schule.oekolandbau.de Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "schule.oekolandbau.de Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen"

Transkript

1 Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen

2 TITEL: SCHULSTUFE: FACH: ZEITBEDARF: Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen Sekundarstufe I Ernährungslehre, Arbeitslehre, Hauswirtschaft ca. 8 Stunden I. 1. INFORMATIONEN FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER Um was geht es? Einführung 2. Zielrichtung Lehrziele 3. Vorschläge für die Unterrichtsgestaltung Einführung in den Unterricht Kurzbeschreibung der Methode 4. Aktionstipps Handlungsmöglichkeiten der Schülerinnen und Schüler 5. Weiterführende Anregungen Materialien und Medien Kooperationspartner und außerschulische Lernorte Fachverbindende Fragestellungen Bearbeitungsvarianten und Perspektiven Anbindungen an andere Unterrichtseinheiten und Projektvorschläge II. M1 M2 M3 M4 M5 MATERIALIEN FÜR DEN UNTERRICHT Sensoriktests Erkundungsauftrag Saisonkalender Vitamin C-Tests Phantasiereise Der Wunschzettelbaum Unterrichtseinheit Sek1/4 Seite 1/4

3 Informationen für Lehrkräfte I. INFORMATIONEN FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER 1. UM WAS GEHT ES? Der Konsum regionaler und saisonaler Produkte stellt einen wesentlichen Beitrag nicht nur zur Erhaltung der individuellen Gesundheit, sondern vor allem auch für eine zukunftsorientierte umwelt- und sozialverträgliche Ernährungsweise dar. Der ökologische Anbau hält für dieses Verbraucherverhalten ganzjährig eine breite und abwechslungsreiche Produktpalette bereit. Die Entscheidung für frische und saisongerechte Lebensmittel aus der Region ist heute keineswegs mehr eine Selbstverständlichkeit. Schließlich sind praktisch alle Sorten Obst und Gemüse rund um das Jahr verfügbar. Hinzu kommt, dass Lebensmittel auch nach einer Reise um den halben Globus häufig im Preis mit einheimischen Produkten mithalten können. Unbestritten ist jedoch auch, dass diese scheinbar unbegrenzte Verfügbarkeit nicht umsonst zu haben ist. Die ökologischen, sozialen und kulturellen Folgen sind längst sichtbar. Deshalb haben Frische, Regionalität und Saisonalität bei Lebensmitteln heute eine viel umfassendere Bedeutung als früher. Die Wertschätzung für diese Qualitäten von Lebensmitteln muss vielfach erst wieder geweckt werden. Der Kauf von Produkten aus der Region fördert eine umweltbewusste und nachhaltige Wirtschaftsweise. Die Produkte kommen aus dem nahen Umfeld und haben keine allzu langen Wege hinter sich, wenn sie auf dem (Regional-) Markt oder im Laden landen. Oder sie werden direkt ab Hof vermarktet. Dies vermeidet den stetig zunehmenden Lebensmitteltourismus. Dieser findet nicht nur innerhalb der EU statt, sondern weltweit. Wein aus Australien oder Neuseeland, Nüsse oder Rosinen aus dem sonnigen Kalifornien, Mineralwässer oder stille Wässer aus dem Massif Central in Frankreich oder aus Schottland mögen zwar schmecken, verursachen jedoch überflüssigen Verkehr, der unser Klima weiter belastet. Außerdem schaffen sie regionalen Anbietern oft eine ruinöse Konkurrenz. Im Vergleich zur menschlichen Arbeitskraft kostet Energie, in diesem Falle Energie, die für den Transport aufgewendet werden muss, fast nichts. Um jedes Missverständnis zu vermeiden: Niemand bestreitet die Qualität oder Schmackhaftigkeit von Lebensmitteln aus anderen Ländern. Die Frage lautet: Ist es ökologisch vertretbar, ein Lebensmittel, das es auch bei uns gibt, nur weil es vielleicht billiger oder gerade in ist, einmal um die halbe Welt zu fahren oder zu fliegen? Auch Frische und Saisonalität hängen untrennbar zusammen. Wer sich beispielsweise bei Obst und Gemüse an das saisonale Angebot hält, verhält sich ökologisch. Energie für Treibhäuser kann eingespart werden, wenn möglichst auf Freilandgemüse, das saisongerecht wächst, geachtet wird. Und mit der Saisonalität verbindet sich beinahe spielend die Regionalität, da viele Produkte der Saison direkt aus dem Umland frisch und schmackhaft auf den Markt oder mit der Öko-Kiste ins Haus kommen. Der Gedanke der Saisonalität birgt aber noch ein weiteres Moment, das nicht per se ökologisch ist, sondern etwas mit Geschmack und sinnlichem Genuss zu tun hat. Nennen wir es ruhig Freude oder Vorfreude auf die jeweiligen Produkte der Saison. Schmecken ganz frische Erdbeeren, frisch gestochener Spargel oder gerade geerntete Tomaten, wenn sie richtig gereift sind, nicht unvergleichlich gut? Sofern wir überhaupt noch eine sensorische Erinnerung haben, wie sie schmecken! Und der Genuss liegt auch so paradox es klingen mag im Wissen um die Begrenztheit: Viele Produkte gibt es nur einige Wochen oder Monate im Jahr, aber zum richtigen Zeitpunkt schmecken sie am besten. So entpuppt sich der saisonale Feinschmecker ganz nebenbei als ökologisch essender Mensch, vor allem wenn die Produkte aus der Region und auch noch Öko-Produkte sind. Quelle: Ökologische Anforderungen an das Essen. In: Umweltnachrichten 87/2000. Herausgegeben vom Umweltinstitut München e. V. Unterrichtseinheit Sek1/4 Seite 2/4

4 Informationen für Lehrkräfte 2. ZIELRICHTUNG Die Schülerinnen und Schüler lernen die Bedeutung einer regionalen und saisongerechten Ernährung und die damit verbundenen ökologischen Vorteile und Auswirkungen kennen. Dazu gehören: die Steigerung des Gesundheitswertes der Lebensmittel die umwelt- und sozialverträgliche Erzeugung die Ressourcen schonende Anbau- und Vermarktungsweise die ökologischen Vorteile (kurze Wege) Hinweis Im Online-Service stehen unter dem Menupunkt Grundwissen Ökolandbau Texte zur Verfügung, die Basisinformationen zum ökologischen Landbau und der ökologischen Lebensmittelverarbeitung beinhalten. Diese Hintergrundinformationen unterstützen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung und geben Ihnen einen Überblick über den ökologischen Landbau. Die Themen: Grundprinzipien des Ökolandbaus (u. a. Kreislaufwirtschaft) Pflanzenbau (u. a. Fruchtfolge, Düngung, Pflanzenschutz, Unkrautregulierung) Tierhaltung (Haltungsbedingungen, Fütterung, Gesundheit) Kennzeichnung, Kontrolle und Richtlinien (u. a. Bio-Siegel) Vermarktung 3. VORSCHLÄGE FÜR DIE UNTERRICHTSGESTALTUNG Einführung in die Problemstellung Die sinnliche Erfahrung frischer Lebensmittel aus der Region steht am Anfang der Bearbeitung dieser Unterrichtseinheit. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich über das Fühlen, Riechen, Sehen und Schmecken mit den Lebensmitteln auseinander und erleben die intensiven Sinneseindrücke, die von frischem Obst und Gemüse hervorgerufen werden können (M1). Die Auflösung und Auswertung der Sensoriktests führt u. a. zu der Fragestellung, wann welche Produkte in Deutschland frisch erhältlich sind. Die Bearbeitung des Themenbereiches kann in Form von Erkundungen und Interviews vorgenommen werden. Die Schülerinnen und Schüler erkunden in kleinen Gruppen das Angebot an frischem Obst und Gemüse in verschiedenen Märkten im Schulumfeld (M2). Sie dokumentieren ihre Ergebnisse und ordnen sie in die Fragestellung ein. Gegebenenfalls führen sie kurze Interviews mit den Verkäuferinnen und Verkäufern oder auch den Kunden. Als eine mögliche Form der Dokumentation wird ein Angebotskalender vorgeschlagen, der neben den jahreszeitlichen Angaben (M3) um weitere wichtige Informationen erweitert werden kann (z. B. ernährungsphysiologische Aspekte). Der Vitamingehalt ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal von Lebensmitteln. Er ist bei frischen Lebensmitteln am höchsten. Das bekannteste Vitamin dürfte Vitamin C sein, auch Ascorbinsäure genannt. Lassen Sie die Schülerinnen und Schüler einen Vitamin-C-Tests durchführen (M4). Zur Reflexion über die jahreszeitliche Abfolge des Angebotes an Nahrungsmitteln eignet sich die Phantasiereise Der Wunschzettelbaum (M5). Die Schülerinnen und Schüler hören gemeinsam die Geschichte und tauschen anschließend ihre Eindrücke aus. Die Reflexion der Phantasiereise (z. B. Gespräch, stummes Schreibgespräch) kann z. B. unter Berücksichtigung der folgenden Fragestellungen erfolgen: Jahreszeiten was blüht, wächst und reift in den Jahreszeiten? Märkte wo können wir was kaufen, und wann? Nahrungsmittel was können wir sammeln und haltbar machen? Womit können wir uns selbst versorgen? Unterrichtseinheit Sek1/4 Seite 3/4

5 Informationen für Lehrkräfte 4. AKTIONSTIPPS Markterkundungen durchführen (Supermarkt, Hofladen, Bauernmarkt...). Saisonkalender erstellen und ansprechend gestalten, evtl. vervielfältigen. Ergänzung durch eine ernährungsphysiologische Bewertung verschiedener Lebensmittel (z. B. Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen; Bedeutung jahreszeitlich orientierter Ernährungsweisen). Monographien für verschiedene Lebensmittel anfertigen. Einkaufsführer für den Stadtteil entwickeln. Auf einer Weltkarte die Länder markieren, aus denen Obst und Gemüse, das auch in Deutschland wächst, hierher exportiert wird; ausrechnen, wie weit die Transportwege sind; Rückschlüsse auf den Energieverbrauch für den Transport der Waren ziehen. 5. WEITERFÜHRENDE ANREGUNGEN Materialien und Medien Informationen des aid (Agrar-Informations-Dienst) > Medienshop Kooperationspartner und außerschulische Lernorte Geschäfte und Märkte im Stadtteil bzw. Umfeld Fachverbindende Fragestellungen Arbeitslehre/Wirtschaft: Vermarktungsformen, Handel, Handelsklassen Bearbeitungsvarianten und Perspektiven Projektideen: Exotische Früchte frisch auf den (deutschen) Tisch? Behandlung und Lagerung von importierten Nahrungsmitteln Anbindungen an andere Unterrichtseinheiten und Projektvorschläge Anbindung an die Unterrichtseinheiten der Sekundarstufe, an die Projektvorschläge der Sekundarstufe I und Anbindung an die Projektvorschläge der Grundschule Unterrichtseinheit Sek1/4 Seite 4/4

6 Impressum = ist initiiert und finanziert durch das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau. Gesamtherstellung: Zeitbild Verlag, Berlin in Zusammenarbeit mit a.i.d. infodienst e. V., Bonn. Bildnachweis: Bildarchiv Bundesprogramm Ökologischer Landbau, Zeitbild Verlag, Reinsberg WA Redaktion: Zeitbild Verlag, Dr. Ute Mühlmann, Fachdidaktik Biologie, Universität Bremen Wissenschaftliche Beratung: FiBL, Forschungsinstitut für biologischen Landbau Unterrichtseinheit Sek1/4

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Projektvorschlag für den außerschulischen Lernort Projekt SEK1/P2 - Sekundarstufe I Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt FORM: SCHULSTUFE:

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Dinner for you unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Ausgangssituation und Ziele des Projektes Neben den altbekannten Themen wie Energie und Mobilität rückt das Thema Ernährung und Klima immer

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen?

Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen? Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen? Dr. Niels Jungbluth ESU-services GmbH, Zürich E S U SGE Fachtagung 2014 Ernährung und Nachhaltigkeit Atelier 3: Ich kaufe überwiegend pflanzliche

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu Willkommen bei der Ökokiste Kirchdorf Hallo und Grüß Gott! Können Sie sich noch an den Geschmack von frischen Möhren erinnern? Frisch

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008

Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008 Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008 Lernchancen bei der Nahrungszubereitung Was gibt es heute Feines? Was kocht ihr heute???? Welche Lernchancen stecken in der Nahrungszubereitung?

Mehr

Speaker`s Corner. Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie

Speaker`s Corner. Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie Speaker`s Corner Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie protokolliert von Frau zur Nieden und Frau Nguyen In der Diskussionsrunde

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Expertenforum Nachhaltige Beschaffung 17.04.15

Expertenforum Nachhaltige Beschaffung 17.04.15 Nachhaltige Beschaffung in einer Kommune: Erfahrungen aus München Astrid Engel Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Bayerstr. 28a, 80335 München Telefon: 089 / 233-47552, Telefax:

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren?

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Familie, Haushalt, Ernährung Landinfo 7/2011 Atsuko Wakamiya, Regionalwert AG Eichstetten Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Können sich die deutschen Bürger ausschließlich mit ökologischen

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Ökolandbau in Deutschland

Ökolandbau in Deutschland Ökolandbau in Deutschland Hygienemängel in Großbäckereien, Streit um Antibiotika-Gaben in der Schweine- und Geflügelmast, EHEC-Verdacht bei Salat, Obst und Gemüse Lebensmittelskandale haben Öffentlichkeit

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Über IN FORM IN FORM = Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. 2008 vom ehemaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Regional ist 1. Wahl

Regional ist 1. Wahl Regional ist 1. Wahl Liebe Gäste, frische Lebensmittel ausgesuchter Lieferanten aus der Region haben bei uns Vorrang. Denn regional-saisonal schmeckt einfach besser. Obst und Gemüse werden termingerecht

Mehr

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Wo Bio drauf steht, ist auch bio drin! Anhand von Fragen und Antworten wird das Kontrollsystem für Bio-Lebensmittel einführend erläutert (1) Was

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Pädagogische Begleitmaßnahmen

Pädagogische Begleitmaßnahmen EU-Schulobstprogramm in Rheinland-Pfalz Pädagogische Begleitmaßnahmen Einleitung Schulobstprogramme können nur dann wirksam sein, wenn sie durch flankierende Maßnahmen ergänzt werden. Die pädagogische

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Culmination Consulting GmbH

Culmination Consulting GmbH Trading and Serving Around the World Culmination Consulting GmbH FRISCHES GEMÜSE Exekutivzusammenfassung Culmination Consulting GmbH handelt mit mehr als tausend Tonnen frischem Obst und Gemüse auf nationalen

Mehr

Eine Präsentation der Ausstellung Klimagourmet

Eine Präsentation der Ausstellung Klimagourmet 1 2 3 4 5 Eine Präsentation der Ausstellung Klimagourmet Kuratiert von dem Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main Konzept und Gestaltung: Diplom-Designerinnen Lara Glück und Claudia Stiefel Stand:

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Die Erdbeere. Das Zeichen für regionale Lebensmittel

Die Erdbeere. Das Zeichen für regionale Lebensmittel Die Erdbeere V e r b r a u c h e r i n f o r m at i o n Grußwort Endlich ist es wieder soweit Erdbeerzeit! Ob selbst gepflückt oder von heimischen Erzeugern gekauft die roten Früchte sind ein wahrer Genuss.

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Presseunterlagen biond GmbH. 1. Unternehmensdarstellung 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Was bedeutet biond? 4. Die biond Werte

Presseunterlagen biond GmbH. 1. Unternehmensdarstellung 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Was bedeutet biond? 4. Die biond Werte Presseunterlagen biond GmbH 1. Unternehmensdarstellung 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Was bedeutet biond? 4. Die biond Werte 1. Unternehmensdarstellung 100 Prozent Bio Zutaten, Regionalität und maximale Frische

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

Regionale Lebensmittel - Lebensmittel aus der

Regionale Lebensmittel - Lebensmittel aus der Themenmodule zur Verbraucherbildung Regionale Lebensmittel - Lebensmittel aus der Region Unterrichtseinheit mit didaktischen Materialien von Elisabeth Dietz Kurzinformation Themenbereich: Ernährung, Gesundheit

Mehr

Materialzusammenstellung. Ernährung

Materialzusammenstellung. Ernährung 1 Materialzusammenstellung Ernährung Klimazwerge sind Freunde der Erde und beschützen sie! Esspedition Schule und Co. Für Gemüseforscher und Obstdetektive Module zur Ernährungsbildung in der Grundschule

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer)

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) HIV UND ERNÄHRUNG Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) Der Vitaminverlust bei Obst und Gemüse setzt bereits kurz nach der Ernte ein. Durch Sauerstoffeinfluss, Hitze und

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Klimafreundliche Ernährung Saisonal, regional und am besten vegetarisch

Klimafreundliche Ernährung Saisonal, regional und am besten vegetarisch Klimadialog Bregenz - Newsletter September 2010 Klimafreundliche Ernährung Saisonal, regional und am besten vegetarisch Wer seine Ernährung klimafreundlich gestaltet, spart jede Menge CO 2. So lassen sich

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen IHK Heilbronn Franken www.food-future.de 1 Marktpotential regionaler Lebensmittel: Können sogar zu Weltruhm gelangen und in der großen Politik mitspielen

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Kirchengemeinde Hasbergen Impulsgruppe "Bewahrung der Schöpfung 1 Kirchengemeinde Hasbergen Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Hasbergen, den

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken www.zielpunkt.at Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken Feinkost-Theke mit Österreich-Schwerpunkt Bio-Produkte, preiswerte Eigenmarken, Ethno-Food

Mehr

SCHWANGER- SCHAFT & ERNÄHRUNG

SCHWANGER- SCHAFT & ERNÄHRUNG Kompetenz in Reis SCHWANGER- SCHAFT & ERNÄHRUNG von Prof.Dr.Fritsch Schwangerschaft und Ernährung Eine werdende Mutter ißt und trinkt für ihr Ungeborenes mit. In dieser Zeit ist nicht allein die Menge,

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Einführung Die Loick NAWARO Handels GmbH, eine 100 %-Tochter der Loick AG für nachwachsende Rohstoffe, ist im Bereich des Stoffstrommanagement

Mehr