DIE WELT ZU HAUSE ZU HAUSE IN DER WELT: 75 JAHRE EXPERIMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE WELT ZU HAUSE ZU HAUSE IN DER WELT: 75 JAHRE EXPERIMENT"

Transkript

1 DIE WELT ZU HAUSE ZU HAUSE IN DER WELT: 75 JAHRE EXPERIMENT LIVING TOGETHER LEARNING TOGETHER

2 Vorwort und Dank Anlässlich des 75 jährigen Jubiläums von Experiment-Aktivitäten in Deutschland haben einige Ehrenamtliche die Aufgabe übernommen, die Geschichte unseres Vereins von den Anfängen bis heute zu dokumentieren. Die vorliegende Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, lässt jedoch erkennen, wie breit gefächert das Angebot an verschiedensten Programmen war, die es Menschen aus verschiedenen Kulturen in den vergangenen 75 Jahren ermöglicht haben, miteinander zu leben und voneinander zu lernen. Zugleich lässt die Darstellung deutlich werden, wie sehr wir es unseren Teilnehmern, ehrenamtlichen Mitarbeitern, Förderern und vor allem auch unseren Gastfamilien verdanken, dass die Experiment Idee in Deutschland ständig gewachsen ist. Bis heute konnten die Begegnungen über unsere Programme bereits einen nicht unwesentlichen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis zwischen deutschen und internationalen Experimentern und ihren Gastfamilien leisten. Die grundsätzliche Idee des Experiment, dass Menschen, die miteinander den Alltag erleben, ein größeres Verständnis für ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten entwickeln, hat bis heute uneingeschränkte Gültigkeit. Dieser Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen trägt zum gegenseitigen Verständnis und damit dem friedlichen Miteinander der Kulturen bei. Deshalb danke ich im Namen von Experiment e.v. allen herzlich, die durch ihr unermüdliches Engagement und ihre Offenheit zu erfolgreichen Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Kulturen beigetragen haben. Besonderer Dank gilt neben den Gastfamilien unseren haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie den unsere Programme fördernden staatlichen Stellen. Dieses Symbol hat eine Tradition von Jahren. Alten Quellen zufolge verschlüsseln die ungebrochenen Schlaufen einen uralten Menschheitstraum: das harmonische Zusammenleben der Stämme und Völker. Ich bin sicher, dass die nächsten Jahre für Experiment genauso ereignisreich werden wie die vergangenen 75 Jahre und wünsche uns allen noch viele interessante, lehrreiche und fröhliche Begegnungen mit Menschen aus anderen Kulturen. Experiment e.v. wünsche ich, dass der Verein und die internationale Dachorganisation weiterhin flexibel auf die politischen Gegebenheiten unserer Welt reagieren können und damit überall dort, wo es erforderlich ist, Vorurteile durch den persönlichen Kontakt abbauen helfen. Engeline Kramer 1. Vorsitzende Experiment e.v. Leer im April 2007 SEITE 2 SEITE 3

3 Der Beginn einer Erfolgsstory Donald B. Watt Das 75 Jahre bestehende "Experiment in International Living" verdankt seine Existenz eigentlich dem Misserfolg einer internationalen Begegnung im Jahre Damals nämlich wurde der Amerikaner Donald B. Watt von der Payne Stiftung zu einem internationalen Studientreffen als Beobachter nach Genf delegiert. Die Unterbringung der Teilnehmer erfolgte in nationalen Gruppen in verschiedenen Hotels, so dass außerhalb des offiziellen Programms echte Begegnungsmöglichkeiten mit den Angehörigen anderer Nationen nicht möglich waren. Watt erkannte bei diesem Treffen vornehmlich zwei Fehler: die große Zahl der Teilnehmer und die Vielzahl der Nationen, die einen Kontakt von Mensch zu Mensch kaum zuließen und die getrennte Unterbringung in nationalen Gruppen, die eine Gemeinschaft auf internationaler Ebene nicht ermöglichte. Diese Erkenntnisse führten Donald B. Watt im Sommer 1932 dazu, in Verbindung mit der französischen Organisation "Chevaliers de la Paix" ein Jugendlager zu planen, in dem nur drei Nationen vertreten sein sollten, die USA, Frankreich und Deutschland. Die amerikanische Gruppe betreute er selbst, die französische und die deutsche Gruppe betreute Capitaine Etienne Bach. Das Programm für diese internationale Begegnung im kleinen Rahmen erarbeitete Donald B. Watt zusammen mit Dr. Kenneth Appel vom "Institut for Mental Health" in Philadelphia. Sie wählten dafür den Namen "Experiment in International Living". Trotz der Beschränkung auf drei Nationen und trotz des Zusammenlebens in einem gemeinsamen Lager wurde das gewünschte Ziel, praktisches Zusammenleben und menschliche Begegnungen über kulturelle Grenzen hinweg zu ermöglichen, noch nicht erreicht. Es bildeten sich wiederum nationale Cliquen, die die Gemeinschaft störten und somit die bestehende Kluft zwischen den Teilnehmern aus verschiedenen Nationen erweiterten statt sie zu überbrücken. Den entscheidenden Schritt tat Donald B. Watt im Sommer 1933, als er sich zur Begegnung nur zweier Nationalitäten, nämlich einer amerikanischen und einer deutschen Gruppe entschloss und diesmal die Familie als Basis wählte. Dies war die Geburt des Familienaufenthalts, der heute noch ein Herzstück vieler Experiment-Programme ist. SEITE 4 SEITE 5

4 In diesem Sommer 1933 wurde die erste Gruppe amerikanischer Studenten nach Süddeutschland geschickt. Sie lebte vier Wochen bei freier Gastfreundschaft in Familien und unternahm anschließend gemeinsam mit den gleichaltrigen Jufendlichen aus den Gastfamilien eine Gruppenfahrt. Damit war das traditionelle Experiment-Sommerprogramm geboren, das auch noch 75 Jahre später unter ähnlichen Rahmenbedingungen mit prinzipiell freier Gastfreundschaft durchgeführt wird. Intention war und ist, dass die Experimenter in ihrer Gastfamilie die Menschen sowie das Land mit seinen Problemen und seiner Kultur kennen- und verstehen lernen und mit ihren Gastgebern Freundschaft schließen. Noch heute gibt es aus der Gründerzeit Verbindungen, die nun schon mehrere Generationen überdauern. Erster deutscher Partner von Donald B. Watt war Dr. Alfons Schunter aus Saulgau, der damals im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) neben diesen Aufgaben einen deutsch-englischen Schüler- Austausch im süddeutschen Raum betreute. Bis 1936 gab es in der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Amerika Besuche nur in einer Richtung, nämlich für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den USA nach Deutschland. Diese wurden vorwiegend in süddeutsche Städte wie Freiburg, Friedrichshafen und München vermittelt, aber auch Berlin und Weimar waren schon dabei. Die Amerikaner wurden wegen der politischen Gegebenheiten damals nicht unter dem Namen Experiment, sondern schlicht als "Watt-Gruppen" geführt. Die Genehmigung aller Aktivitäten vor dem 2. Weltkrieg erteilte die Deutsche Pädagogische Auslandsstelle in Berlin. Die erste deutsche Gruppe reiste 1936 unter Leitung von Dr. Alfons Schunter in die USA zu Familien in Pennsylvania. Teilnehmer dieser Gruppe war Dr. Karl Umbach. Er übte später verschiedene Funktionen im deutschen Experiment aus und wurde aufgrund seiner Verdienste um das Experiment zum Ehrenmitglied ernannt. Alle Gruppen reisten damals mit Schiffen der Hamburg-Amerika-Linie. Die Kosten dieser Programme betrugen einschließlich der Schiffsreise rund 450 Reichsmark lernte Donald B. Watt, der häufig in Europa unterwegs war, um neue Experimentkontakte zu knüpfen, Walter Gaupp kennen, der gerade nach einem Lehreraustausch aus England zurückkam. Walter Gaupp war danach viele Jahre im deutschen und internationalen Experiment tätig und leitete 1939 eine deutsche Schülergruppe in die USA. Dort wurde er während des abschließenden Aufenthalts in New York vom Ausbruch des 2. Weltkriegs überrascht. Die Gruppe konnte zunächst nicht zurückreisen und musste auf Anordnung des Auswärtigen Amtes über das Generalkonsulat in New York in deutschen Familien untergebracht werden. Die Mädchen der Gruppe konnten schließlich am 11. November 1939 mit dem italienischen Schiff "Rex" nach Europa zurückkehren. Dagegen kamen die Jungen mit ihrem Leiter Walter Gaupp erst im Laufe des Jahres 1940 in einer wahren Odyssee über den Pazifik, Japan und die damals noch nicht im Krieg befindliche Sowjetunion nach Deutschland zurück. Es war klar, dass während des 2. Weltkriegs Experiment-Aktivitäten in Deutschland unmöglich waren. Intention war und ist, dass die Experimenter in ihrer Gastfamilie die Menschen sowie das Land mit seinen Problemen und seiner Kultur kennen- und verstehen lernen und mit ihren Gastgebern Freundschaft schliessen. SEITE 6 SEITE 7

5 Der Aufbau des deutschen Experiment US-Highschool Sommergruppe 1965 beim Abstieg von der Zugspitze Auf internationaler Ebene war Donald B. Watt auch während des Kriegs und der nachfolgenden Jahre um den weiteren Ausbau des Experiment bemüht. Nach den erster Kontakten der USA mit Deutschland und Frankreich, dann mit Österreich, England, Norwegen, Schweden, Italien, Dänemark und Spanien, kamen später noch Verbindungen mit Mexiko, Peru, Brasilien, Kolumbien und Guatemala, nach Kriegsende mit der Tschechoslowakei, Jugoslawien und Indien hinzu. Für die deutschen Experimenter waren die ersten Nachkriegsjahre von besonderer Bedeutung. Sie durften nämlich feststellen, dass das Experiment in vorbildlicher Weise die Zerreißprobe des Kriegs überstanden hatte. Donald B. Watt trug nicht nur dazu bei, dass Walter Gaupp frühzeitig aus dem Internierungslager entlassen wurde, sondern rief zusammen mit amerikanischen Experiment-Familien eine großzügige Paketaktion zur Unterstützung deutscher Experimenter ins Leben. Außerdem organisierte Donald B. Watt ab 1948 erste Nachkriegs-Gruppen aus den USA nach Deutschland, die zum Beispiel mit großem Elan beim Bau eines Studentenheims in Freiburg halfen. In den USA hatte Donald B. Watt damals bereits eine respektable Experiment-Organisation mit einem Büro in Putney, Vermont, sowie einem "Executive Committee" und einem "Advisory Board" aufgebaut, dem die Präsidenten und Dekane von Princeton, Harvard und Yale angehörten. Und er versuchte auch in anderen Ländern nationale Komitees und Geschäftsstellen einzurichten lud er Vertreter der am Experiment beteiligten Länder zu einem Gedankenaustausch nach Paris ein. Aus diesem Treffen entwickelte sich das "Annual International Meeting" als damals höchstes Gremium im internationalen Experiment, bei dem jeweils binationale Absprachen über neue Programme getroffen wurden. Eine Auszeichnung für Deutschland war es, dass das erste internationale Treffen im Jahr 1950 nach Überlingen vergeben wurde, wo 12 von 16 Nationen vertreten waren. Heute finden diese internationalen Treffen, in denen die einzelnen Experiment-Länder vertreten sind, jedes Jahr unter dem Dach der EIL Federation in wechselnden Mitgliedsländern statt. SEITE 8 SEITE 9

6 25 Jahre Experiment Annual International Meeting 1956 im Glottertal Deutschlandbesuch amerikanischer Mädchen 1965 Deutschlandbesuch amerikanischer Mädchen 1965 Die deutsche Sektion im damaligen internationalen Experiment konstituierte sich 1951 als "Experiment-Vereinigung für praktisches Zusammenleben der Völker". Zur 1. Vorsitzenden wurde Frau Dr. Renate Schlögell gewählt. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 24. Juli 1952 beim Amtsgericht Bonn. Das war also 18 Jahre nach dem Startjahr des internationalen Experiment unter deutscher Beteiligung die Geburtsstunde der deutschen Experiment-Organisation gab Dr. Renate Schlögell den Vorsitz an den Bonner Anglistikprofessor Dr. Wolfgang Schmidt-Hidding ab, der ihn bis zu seinem Tode 1967 innehatte. Der erste Geschäftsführer in diesen Jahren war Walter Gaupp, der von Soest aus bereits 1953 den ersten Rundbrief an die Mitglieder des Experiment herausgab. Im erweiterten Vorstand ar- Dr. Wolfgang Schmidt-Hidding beitete damals schon E.W. Haverland, der Schatzmeister des Experiment wurde und später die Ehrenmitgliedschaft erhielt kam durch die Berufung von Walter Gaupp als Leiter des Lübbecker Gymnasiums das Experiment nach Lübbecke in Westfalen. In diesem Jahr stieg auch Ursula Bartocha in die Arbeit ein und war später bis 1981 Geschäftsführerin des Experiment. Die Geschäftsstelle befand sich lange Jahre in der Lübbecker Privatwohnung von Ursula Bartocha. Ursula Bartocha wurde in den 60er Jahren schon von mehreren Mitarbeiterinnen unterstützt. Die regelmäßigen Mitgliederversammlungen des Experiment begannen in den 50er Jahren, die erste offizielle Versammlung fand 1954 in Bad Godesberg statt fand das internationale Treffen zum zweiten Mal in Deutschland statt. Im Glottertal bei Freiburg feierten Vertreter aus 15 Ländern den Jahresauftakt des 25-jährigen Bestehens der Experiment-Organisation waren immerhin schon acht amerikanische High-School-Gruppen in Deutschland. Diese Gruppen lebten mehrere Wochen in deutschen Gastfamilien und unternahmen anschließend mit ihrem deutschen Gastbruder oder ihrer Gastschwester eine betreute Gruppenreise durch Deutschland, den sogenannten "Informal Trip". Abgerundet wurde dieses erfolgreiche Programm jeweils mit einem Abschlussbesuch in Berlin. In die USA fuhren damals aus Deutschland bereits Gruppen mit drei unterschiedlichen Programmen, unter anderem eine Gruppe von Textil-Kaufleuten aus Bielefeld und eine Lehrergruppe aus Berlin. Für diese "Special Interest"- Gruppen hatte das US-Experiment besondere Programme ausgearbeitet. In späteren Jahren bestanden diese "Special Interest"- Gruppen aus Juristen, Ärzten oder jungen Mitarbeitern aus Industrieunternehmen, die in dem Programm "Junior Executive Training" (JET) Erfahrungen in amerikanischen Firmen sammeln konnten. Im Jahr 1956 betreute das deutsche Experiment bereits 98 Fulbright-Stipendiaten, nachdem dieses Programm 1954 in Zusammenarbeit mit der zwei Jahre vorher gegründeten Fulbright-Kommission, Bad Godesberg, entwickelt worden war. Die amerikanischen Fulbright-Stipendiaten besuchten ein Jahr lang eine deutsche Universität und lebten vor Semesterbeginn, durch Experiment vermittelt und betreut, insgesamt vier Wochen bei freier Gastfreundschaft in deutschen Familien an ihrem späteren Studienort wurde das Experiment-Fulbright-Programm auch für US-Stipendiaten des DAAD geöffnet. Für die Qualität und für die Bedeutung innerhalb des deutschen Experiment spricht, dass dieses Programm bis heute durchgeführt wird. US-Highschool Sommergruppe 1965 beim Informaltrip in Straßburg SEITE 10 SEITE 11

7 ZWEI BESONDERE PROGRAMME WAREN DAS "PROGRAMM FÜR AFRO-AMERIKANISCHE STUDENTEN" UND DER SOGENANNTE "MÄDCHENHANDEL". Mädchenhandel 1952 Auf der Arbeitsgrundlage des DAAD/Fulbright-Programms entwickelte sich ab 1960 das "Programm für afro-asiatische Studenten" in der Bundesrepublik, das heutige FAS-Programm, Familienaufenthalt für ausländische Studierende, das zwischenzeitlich das teilnehmerstärkste Programm des deutschen Experiment war. Es wird vom Auswärtigen Amt als Beitrag zur auswärtigen Kulturpolitik finanziert und steht ausländischen Studierenden an deutschen Hochschulen offen, die während ihres Studiums eine Zeitlang in deutschen Gastfamilien leben möchten, um die deutsche Kultur kennenzulernen und den Alltag zu erleben. Weitere Programme begannen in diesen Jahren, so die "Individual Homestay Programs" für einzeln reisende Experimenter, die heute in über 20 Ländern eine Zeit in ausländischen Familien verbringen können. Dazu gehörten damals auch die beliebten Studienreisen für Lehrer aller Schularten in die USA, die in manchen Jahren bis zu 100 Teilnehmer umfassten. Zwei besondere Programme waren das "GI-Programm" und der sogenannte "Mädchenhandel". Das GI-Programm bot in Europa stationierten amerikanischen Soldaten Gelegenheit, einmal in einer deutschen oder holländischen Familie Gast zu sein. Beim "Mädchenhandel" ging es um den Vorgänger des späteren Au-Pair-Programms, in dem schon in den 60-er Jahren deutsche Mädchen die Gelegenheit hatten, als Haustochter in amerikanischen Familien zu leben. Ein weiteres attraktives Programm wurde in Deutschland und in anderen Ländern in diesen Jahren in Zusammenarbeit mit dem US-Experiment erstmals angeboten, das EIL- Ambassador-Programm. In diesem Stipendienprogramm wurde jungen europäischen und afrikanischen Experimentern die Chance gegeben, ihr Land in den USA als "Botschafter" zu vertreten, das heißt konkret, den amerikanischen Gastfamilien und -Freunden ihre Heimatländer im Alltag näher zu bringen und das gleiche auch im Auftrag ihrer gastgebenden Organisation in Vorträgen und Diskussionsrunden öffentlich zu tun. In diesen Jahren versuchte das deutsche Experiment auch, Programme mit osteuropäischen Ländern zu entwickeln, zum Beispiel mit SEITE 12 SEITE 13

8 US-Schüler Sommergruppe 1964 Zum letzten Mal kamen die Schüler mit dem Schiff von New York nach Genua angereist. Ab 1965 sind die Gruppen geflogen. der Tschechoslowakei in den Jahren 1968 und 1969 und danach mit Ungarn und Russland. Es gab nach dem Prager Frühling einen vielversprechenden Anfang, der aber schon bald den politischen Ereignissen zum Opfer fiel. Im internationalen Experiment war Deutschland weiterhin aktiv. So richtete das Deutsche Experiment 1963 ein weiteres internationales Treffen in Goslar aus, das mit seiner geschichtsträchtigen Stadtkulisse bleibende Erinnerungen bei den Teilnehmern hinterließ. General International Meeting in Gosslar 1963 Das Experiment bot schon in seinen frühen Jahren in mehreren Ländern Sprachkurse an. Den Anfang machte die US-eigene Sprachschule "School for International Training" in Brattleboro/Vermont, die später, als College anerkannt, sich einen guten Ruf auf dem Gebiet des "Intercultural Learning" erworben hat. Dazu kamen weitere Sprachangebote in Mexiko, Spanien oder Italien. Walter Gaupp Im deutschen Experiment war Walter Gaupp von 1967 bis Vorsitzender. Mit seinem Abschied aus der aktiven Experiment-Arbeit ging die Ära der Gründungs-Experimenter zu Ende. SEITE 14 SEITE 15

9 Die Phase der Konsolidierung Experiment-Collage von 1975 Dieser Zeitraum der Geschichte des deutschen Experiment war eine Phase der Konsolidierung und zahlenmäßigen Ausweitung der bestehenden Programme. Spektakuläre Veränderungen gab es in dieser Zeit nicht. Die Arbeit wurde jedoch durch das Aufkommen von kommerziellen Austauschorganisationen schwieriger. Die Nachfolge von Walter Gaupp als 1. Vorsitzender trat im Jahr 1970 Rudolf Deinhard aus Velbert an. Er gab nach einem Jahr den Vorsitz an Walter Peffekoven ab. Walter Pfeffekoven Auf der Mitgliederversammlung in Fulda im Jahr 1971 wurde Walter Gaupp für seine überragenden Verdienste um das Deutsche Experiment zum Ehrenmitglied ernannt. Im gleichen Jahr wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. In späteren Jahren folgte für einige Vorsitzende und ehrenamtlich Aktive ebenfalls die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes sowie anderer Auszeichnungen. Im Jahr 1971 erhielt das deutsche Experiment die Anerkennung als "Träger der freien Jugendhilfe". Dies war ein gutes Aushängeschild und berechtigte das Experiment dazu, Zuschüsse aus dem Bundesjugendplan für internationale Jugendbegegnungen zu beantragen. Auf der Mitgliederversammlung im Jahr 1973 in Bad Boll wurde Manfred Glocke zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er führte dieses Amt über 20 Jahre bis zum Jahr Manfred Glocke Erstmals wurden im Jahr 1976 afrikanische Deutschlehrer im Anschluss an einen Sprachförderkurs in Berlin in Kooperation mit dem Goethe-Institut vom deutschen Experiment zu einem vierwöchigen Aufenthalt in Gastfamilien vermittelt. Diese Kooperation hat bis heute Bestand. Im August 1977 fand auf Einladung des deutschen Experiment das internationale Treffen in Bad Neuenahr statt. Vertreter aus 25 Expe- SEITE 16 SEITE 17

10 riment-ländern stimmten dabei ihre Einund Ausreiseprogramme ab. Einen besonderen Akzent erhielt dieses internationale Treffen dadurch, dass auch viele Botschafter der beteiligten Länder die Tagung besuchten. Walter Gaupp, Freund und langjähriger Weggefährte von Donald B. Watt, hielt auf der Mitgliederversammlung des Jahres 1978 in Dortmund die Gedenkrede für den im Herbst 1977 im Alter von 85 Jahren verstorbenen Gründer des Experiment Donald B. Watt. Er hatte sich auf dem Weg zum internationalen Treffen in Bad Neuenahr befunden, als ihn in Amsterdam ein Schlaganfall ereilte, von dem er sich nicht mehr erholen sollte. Ein erfülltes Leben, dem weltweit Tausende ein intensiveres Verständnis für andere Länder und manche gute Freundschaften zu danken haben, war damit zu Ende gegangen. Zum Ende des Jahres 1981 trat Ursula Bartocha nach 26-jähriger Tätigkeit für das deutsche Experiment, davon 18 Jahre als Geschäftsführerin, in den wohlverdienten Ruhestand. Für ihre jahrzehntelange Arbeit im Dienst der weltweiten Völkerverständigung wurde sie auf der Jahrestagung 1982 unter Anwesenheit zahlreicher ausländischer Experiment-Vertreter verabschiedet und von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Schon in den Jahren zuvor waren Dr. Gisela Kessel und Dr. Hermann Klitscher (beide 1980) sowie Dr. Ilse Kroymann (1981) auf den Mitgliederversammlungen für ihre Verdienste um das Experiment zu Ehrenmitgliedern gewählt worden. Ab Januar 1982 übernahm Hermann Sandel die Experiment-Geschäftführung. Auf der Mitgliederversammlung 1982 in Neckargemünd gab er einen Ausblick auf seine künftige Arbeit unter dem Motto "Dank zurück - Blick nach vorn" und betonte die auch nach 50 Jahren noch bestehende Existenzberechtigung des internationalen Experiment. Im Jahr 1982 bot das deutsche Experiment in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Experiment nach vielen Jahren Unterbrechung das JET-Programm erneut an. Dieses Junior Executive Training Program hatte es nämlich in den 50-er Jahren schon einmal gegeben. Das wieder aufgelegte Programm sprach sich rasch als gutes Fortbildungsprogramm für junge Firmenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter herum, so dass es schließlich nicht genügend Plätze für die vielen daran Interessierten gab. Im September 1982 wurde in den USA das 50-jährige Jubiläum des internationalen Experiment feierlich an wechselnden Schauplätzen begangen. Den Auftakt bildete das internationale Treffen in Brattleboro/Vermont. Das Meeting in dem Ort abzuhalten, von dem die Idee des Experiments ihren erfolgreichen Weg rund um die Welt angetreten hatte, war eine Geste an die Witwe des Experimentgründers Donald B. Watt. Vertreten waren dabei Abgesandte von 32 Ländern aus allen Erdteilen. Die anschließende festliche Veranstaltung fand in New York statt, mit feierlichen Reden von Dr. Charles McCormack, dem Präsidenten des amerikanischen Experiment, seinem Vorgänger Dr. Gordon General International Meeting in Bad Neuenahr 1977 Boyce und dem Generalsekretär Dr. Jack Wallace. In dem abschließenden Festakt in Washington DC wurden die 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt im Capitol von Senator Fulbright empfangen. Der Senator sprach dabei auch über die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der nach ihm ren, erfolgten 1981 in Kopenhagen/Dänemark und 1982 in Siena/Italien die ersten offiziellen Treffen von Geschäftsführern der europäischen Experimentländer. Daraus entwickelte sich später eine selbständige europäische Experimentebene mit eigenem Geschäftsführer und einer Vertretung in Brüssel. benannten Fulbright-Stiftung und dem Experiment beim internationalen Austausch des akademischen Lehrpersonals und der Studierenden. Die Zahlen der vom deutschen Experiment Betreuten lagen zwischen 1971 und 1982 immer zwischen 600 und 700. Neben 70 bis 80 DAAD/Fulbright-Stipendiaten und etwa 250 Im Jahr 1980 gab es die erste Initiative für eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Experimentländer und damit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmern im FAS- Programm gab es mit gleichen Anteilen von Ein- und Ausreise ein großes Interesse auch an spätere Gründung eines europäischen den vielfältigen anderen Programmen. Einen Experiment. Nachdem 1980 lokale Betreuer zu einem ersten europäischen Treffen in Ornans/Frankreich zusammengekommen wa- noch größeren Anstieg dieser Zahlen sollte es durch die Aufnahme neuer Programme in den späteren 80-er Jahren geben. SEITE 18 SEITE 19

11 Die Jahre der Veränderungen Living together Learning together Diese Jahre brachten viele personelle, programmatische und örtliche Veränderungen. Hermann Sandel war von 1982 bis 1988 als Geschäftsführer des deutschen Experiment tätig und übergab das Amt 1988 an Markus Bleiholder. Er amtierte bis In seiner Amtszeit erfolgte auch der schon lange erwogene Umzug nach Bonn wurde Elisabeth Bernhard für ihre Verdienste um das Experiment von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt begann zum 300-jährigen Jubiläum der ersten Einwanderung deutscher Familien aus Krefeld in die Gegend des heutigen Philadelphia das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP). Damals hatten die amerikanischen Neubürgerinnen und -bürger ihre erste Siedlung "Germantown" genannt. Nun einigten sich der Amerikanische Kongress und der Deutsche Bundestag darauf, zur weiteren Vertiefung der amerikanischdeutschen Freundschaft in beiden Richtungen Schülerinnen und Schüler und junge Berufstätige für zehn Monate in das Partnerland zu senden. Die Jugendlichen sollen den Alltag im Gastland erleben, indem sie wie ein eigenes Kind in ihren Gastfamilien wohnen, zur Schule gehen und das Alltagsleben mitmachen. Die Kosten dieses Stipendienprogramms werden vom Deutschen Bundestag und vom Amerikanischen Kongress getragen, die Jugendlichen werden von Abgeordneten im Wahlkreis ihres Heimatlandes ausgewählt und ein Abgeordneter im Gastland begleitet den Aufenthalt als Pate. Die Betreuung der Jugendlichen und ihrer Gastfamilien wird durch ehrenamtliche Betreuer von Experiment bzw. der amerikanischen Partnerorganisation sichergestellt. Seit seinem Beginn wurde mit der Durchführung des Programms im Namen des Deutschen Bundestags neben anderen Organisationen das deutsche Experiment beauftragt. Neben diesem Stipendienprogramm PPP führt das deutsche Experiment auch ein Langzeit-Schüleraustauschprogramm durch, das International High School Program IHSP, das bis heute sehr erfolgreich ist. Seit den frühen 90er Jahren wurden diese langfristigen Austauschprogramme zunehmend auch in andere Länder, zunächst nach Irland und Frankreich, später auch nach Südafrika ver- SEITE 20 SEITE 21

12 mittelt. Ehrenamtliche Experiment-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen führen bei PPP und IHSP die Auswahlgespräche mit den Jugendlichen durch, bereiten die Ausreisenden in Seminaren auf ihre Erfahrung vor und betreuen die einreisenden Gäste und ihre Gastfamilien während des Aufenthalts in Deutschland. Dazu veranstalten sie begleitende Vor-, Zwischen- und Abschlussseminare für die ausländischen Schüler und runden die Erfahrung der deutschen Jugendlichen nach ihrer Rückkehr mit einem Nachbereitungsseminar ab. Ähnlich betreuen die verantwortlichen Partnerorganisationen ihre Teilnehmer. Diese beiden Programme für Jugendliche führten in kurzer Zeit zu einer deutlichen Verjüngung nicht nur der an Experiment-Programmen Teilnehmenden, sondern auch der ehrenamtlich Aktiven, die aus Freude an ihrem Programm und aus Dankbarkeit für die Chance, die sie bekommen hatten, ihre Erfahrungen nach ihrer Rückkehr in die ehrenamtliche Experiment-Arbeit einbringen und sich in der Betreuung der nächsten Austauschgeneration und der deutschen Gastfamilien engagieren. Darüber hinaus haben diese Programme wesentlich dazu beigetragen, das deutsche Experiment als Garant für qualitativ hochwertige Jugendaustauschprogramme bekannt zu machen. Anders als bei PPP gibt es bei IHSP neben der Zehnmonats-Dauer auch die Möglichkeit eines kürzeren Aufenthalts, zumeist von fünf Monaten. Im Jahr 1984 began das amerikanisch-deutsche Elderhostel-Programm. Mit verschiedenen Themenschwerpunkten besuchen uns seit dieser Zeit jährlich mehrere Gruppen amerikanischer Seniorinnen und Senioren. Mit sachkundiger ehrenamtlicher Begleitung reisen unsere amerikanischen Gäste an wichtige und sehenswürdige Stätten der deutschen Geschichte und können neben dem historisch und kulturell orientierten Besuchs- und Vortragsprogramm auch das örtliche Alltagsleben und die regional unterschiedliche deutsche Küche genießen. Unter anderem gab und gibt es im Elderhostel-Programm Themen wie "Schlösser und Gärten", "Ahnenforschung" und "historische Stätten entlang des Rheins". Nach der deutschen Wiedervereinigung änderte sich inhaltlich und organisatorisch besonders das Berlinbesuchsprogramm, das in den Jahren vor der Wende wegen des Gangs an die Berliner Mauer, nach seinem ursprünglichen Titel "Living at a Borderline", Elderhostel- Pflichtbestandteil war fanden erstmalig offizielle Kooperationsgespräche mit dem American Field Service (AFS Interkulturelle Begegnungen e.v.) und dem deutschen YFU (Youth for Understanding)-Komitee e.v. statt. Nach langen Verhandlungen wurde schließlich 1993 mit diesen Partnern der Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen AJA gegründet, dem auch noch Partnership International e.v. angehört. Alle an AJA beteiligten Organisationen verstehen Schülerinnen und Schüler im langfristigen Schüleraustauschprogramm als wichtige Vermittler einer besse- Teilnehmer und Betreuer des International Highschool Program SEITE 22 SEITE 23

13 Teilnehmer am FAS-Programm Ausländische Studierende in Deutschland ren interkulturellen Verständigung zwischen den Partnerländern. AJA setzt sich als Dachverband der beteiligten Organisationen für die Förderung langfristiger Jugendaustauschprogramme ein und koordiniert die Qualitätsstandards, die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedsorganisationen. von waren die größere Nähe unserer neuen Geschäftsstelle zu politischen Institutionen, unsere raschere Erreichbarkeit durch die gute Verkehrsanbindung Bonns und die Nähe zu konkurrierenden und befreundeten Organisationen, deren Zentralen meist auch im Köln-Bonner Raum lagen. Zugleich vertritt AJA die Interessen der beteiligten Organisationen gegenüber Medien und Politik. Im März 1990 zog das Experimentbüro schließlich in eine kleine Villa in Bonn-Bad Godesberg. Der Ortswechsel nach Bonn Einen Einschnitt brachte 1989/90 nach langen bewährte sich rasch. Die Nähe zum Überlegungen in den Gremien und mit den Beschäftigten in der Lübbecker Geschäftsstelle der Beschluss, das Experiment- Büro nach Bonn zu verlegen. Die Vorteile des Ortswechsels lagen auf der Hand. Einige da- Deutschen Bundestag und anderen Institutionen war ein wichtiger Standortvorteil, der auch vom späteren Umzug des Parlaments nach Berlin nicht beeinträchtigt wurde. Kurz nach der Wiedervereinigung konnten dann auch Jugendliche aus den neuen Bundesländern am PPP und den anderen Ausreiseprogrammen teilnehmen. Dadurch wuchs das Interesse mittel- und ostdeutscher Gastfamilien an der Aufnahme von Gästen. Das wirkte sich auch auf die anderen Programme positiv aus. So entstand bald in den neuen Bundesländern wie in den alten ein Netz ehrenamtlicher Experiment-Betreuer und Betreuerinnen. Nicht nur die Zahlen der Programmteilnehmer und der Hauptamtlichen in der Geschäftsstelle wuchsen, sondern auch die Programmvielfalt nahm in den Jahren 1983 bis 1994 weiter zu. Dazu gehörte besonders ein Programm, das an alte deutsch-amerikanische Verbindungen anknüpfte: 1986 begann das Experiment mit zunächst nur 24 ausreisenden Teilnehmerinnen das AuPair- Programm, das an die alten Mädchenprogramme von Deutschland nach Amerika erinnert. Dieses neue Programm wurde sehr schnell erfolgreich. Über das AuPair- Programm gingen junge Erwachsene für ein Jahr in die USA, um dort in einer Gastfamilie zu wohnen und Aufgaben in der Kinderbetreuung zu übernehmen. Bereits 1987 steigerte dieses sehr beliebte Programm die Gesamtteilnehmerzahlen aller Experiment- Programme um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr auf etwa 1500 Ein- und Ausreisende. Bis Ende der 90-er Jahre fanden neben den Treffen des internationalen Experiment auch die Treffen des europäischen Experiment statt. Diese westeuropäische Experiment-Organisation war deshalb gegründet worden, weil man sich von einer gemeinsamen Interessenvertretung auf EU-Ebene Synergieeffekte und Fördergelder versprach, auch für die seit langem angestrebte Experiment-Erweiterung in osteuropäische Länder. Auf die Dauer stellten sich das Brüsseler Büro und die europäischen Experimenttreffen als zu arbeitsintensiv und teuer für die beteiligten Partner heraus, so dass diese interne europäische Organisationsstruktur wieder aufgelöst wurde. Im September 1991 kam das internationale Experiment erneut in Deutschland zusammen, zur internationalen Tagung in Maria Laach übernahm Kurt Sauter den 1. Vorsitz des deutschen Experiment von Manfred Glocke. Er hatte das Amt danach bis 1998 inne. Im gleichen Jahr 1993 übernahm Manfred Glocke Kurt Sauter das Amt des Präsidenten der EIL-Federation, in das er auf der Internationalen Tagung in Maria Laach gewählt worden war. Dieses Amt führte Manfred Glocke bis SEITE 24 SEITE 25

14 Der Aufbruch in ein neues Jahrhundert 1995 bis 2007 Der Loop: Zeichen für das harmonische Zusammenleben Die Jahre seit 1995 waren von einer erheblichen Verbreiterung des Programmangebots und von größeren Investitionen in die Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geprägt. Daneben wendet das deutsche Experiment seitdem namhafte Beträge für Stipendien auf, um Ein- und Ausreisenden die Teilnahme an Programmen zu ermöglichen oder sie dabei zu unterstützen. Die Kriterien für die Stipendienvergabe waren und sind dabei ebenso breit gefächert wie die Art der Stipendien. In den Jahren 1995 bis 1999 war Helga Stark Geschäftsführerin, ihr folgte Sabine Lackner für die Jahre 2000 und Im Jahr 1996 wurde der langjährige 1. Vorsitzende Manfred Glocke für seine Verdienste um das Experiment zum Ehrenmitglied gewählt. Seit der Gründung des Europäischen Freiwilligendienst-Programms (EFD) durch die Kommission der Europäischen Union im Jahre 1995 hat Experiment e.v. bis 2007 mehr als 150 deutsche junge Erwachsene in die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vermittelt und gleichzeitig für über 40 ausländische junge Erwachsene Einsatzmöglichkeiten in gemeinnützigen Projekten in Deutschland gefunden. Der EFD ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, bei dem jungen Erwachsenen die Möglichkeit gegeben wird, sich in gemeinnützigen Projekten im Ausland zu engagieren und ein anderes Land, eine andere Kultur und eine andere Sprache kennenzulernen. Das Experiment-Angebot an vom EFD unabhängigen Kurzzeitfreiwilligendienstprogrammen wuchs dabei ständig und mündete inzwischen in ein heute von dem internationalen Experiment gemeinsam durchgeführtes Freiwilligendienstprogramm (VIP) übergab Kurt Sauter den 1. Vorsitz an Ulrich Würdig, der dieses Amt bis 2000 innehatte. Auf der Mitgliederversammlung in Berlin 2000 wurde das Berliner Ehepaar Christiane Ulrich Würdig und Heimbert Wolff aufgrund ihrer Verdienste um das Experiment zu Ehrenmitgliedern gewählt. Im Jahr 1998 bot das deutsche Experiment zunächst neben dem Au Pair-Programm SEITE 26 SEITE 27

15 erstmalig ein Demi Pair-Programm an, bei dem junge Erwachsene in einer Gastfamilie wohnen und bis zu 25 Stunden wöchentlich mit Kinderbetreuung und Hausarbeit beschäftigt sind, aber auch einen Sprachkurs im Umfang von wöchentlich ca. 30 Stunden besuchen. Der Schwerpunkt der Kinderbetreuung des alten Au Pair-Programms wurde im neuen Demi Pair-Programm zugunsten stärkerer Sprachförderung zurückgenommen. Unser Au Pair-Programm wurde im Jahr 2004 wegen der starken Konkurrenz der auf Au Pair spezialisierten Anbieter eingestellt. Das Summer Abroad-Programm, das amerikanischen Schülerinnen und Schülern im Sommer die Möglichkeit gibt, über mehrere Wochen sowohl an einer betreuten Gruppenreise zu einem bestimmten Thema, zum Beispiel einem Freiwilligendienst, teilzunehmen, als auch einen Gastfamilienaufenthalt zu absolvieren, wird seit den 90er Jahren mit Unterbrechungen durchgeführt. Die wachsenden Teilnahmezahlen in diesen Jahren legten es nahe, die Qualität der Programmdurchführung durch Ehrenamtliche über Schulungen zu festigen und das beim deutschen Experiment und seinen langjährigen Ehrenamtlichen vorhandene Wissen systematischer weiterzugeben als in früheren Jahren. Seit den späten 90er Jahren bildet das Experiment deshalb seine Ehrenamtlichen durch regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen weiter, um die Qualität der Programmarbeit zu garantieren. Seit 2000 wurde dabei die Rolle der Eltern der ausreisenden Schülerinnen und Schüler im Langzeitschüleraustausch besonders berücksichtigt. Sie werden seitdem mit Elterninformationsveranstaltungen und einem Elternhandbuch stärker in die Vor- und Nachbereitung ihrer Kinder zum Auslandsjahr einbezogen. Seit den späten 90er Jahren bestehen in mehreren Orten in Deutschland regionale Stammtische, die ein programmübergreifendes Kennenlernen aller Experiment-Mitglieder und - Gäste am Ort oder in Ortsnähe erleichtern. Im Jahr 2000 fand zusätzlich zu den Jahrestagungen erstmalig ein Ehemaligentreffen aus verschiedenen Experiment-Programmen statt, die sich zunächst Ex-Perimenter nannten. Daraus ging mit der Übernahme des amerikanischen Begriffs die Alumni- Teilnehmer am International Highschool Program SEITE 28 SEITE 29

16 Teilnehmer am Freiwilligendienst in Neuseeland FAS-Teilnehmerin aus Japan bei Ihrer Gastfamilie in Mainz Organisation hervor, die heute neben dem Angebot von jährlichen Alumni-Treffen unter anderem die Experiment-Kommunikation auf einer Homepage über einen geschützten Bereich ermöglicht. Durch die Kontakte mit afrikanischen Deutschlehrern, die im Rahmen des Fortbildungsstipendiums des Auswärtigen Amtes und des Goetheinstituts an Gastfamilienaufenthalten in Deutschland teilnahmen, entstand ein intensiver interkultureller Austausch, der im Jahr 1999 auf Initiative von Engeline Kramer zu einem Gegenbesuch einiger Gasteltern in die Elfenbeinküste führte. Bei diesem Besuch entstand die Idee, auch an der Elfenbeinküste eine Experiment- Organisation aufzubauen, die Aufenthalte in Gastfamilien vermitteln sollte. Das deutsche Experiment unterstützte den organisatorischen Aufbau finanziell, und im Juli 2000 fuhr erstmals eine deutsche Experiment-Gruppe unter der Leitung von Engeline Kramer an die Elfenbeinküste, und wohnte dort in Gastfamilien. Gemeinsam mit der Fachhochschule Emden wurden in den Folgejahren bis heute weitere Programme zwischen der Elfenbeinküste und Deutschland durchgeführt, häufig auch mit Unterstützung des Goethe-Instituts. Allerdings ließ es die dortige politische Situation der vergangenen Jahre nicht mehr zu, dass Deutsche an die Elfenbeinküste reisten, so dass zuletzt nur noch Besuche von dort nach Deutschland durchgeführt werden konnten. Nachdem Gisbert Matthias im Jahr 2000 für ein Jahr den 1. Vorsitz übernommen hatte, führte Hildegard von Rechenberg dieses Amt von 2001 bis ins Jahr 2004 und wurde nach ihrem Ausscheiden aus dem Vorstand auf der Gisbert Matthias Mitgliederversammlung für ihre Verdienste um das Experiment zum Ehrenmitglied gewählt. In dieser Zeit war von 2002 bis 2003 Eckard Roth als Geschäftsführer für Experiment tätig wurde Kurt Sauter nach seinem Ausscheiden aus den Gremien zum Ombudsmann bestellt, um in internen Streitfällen eine Lösung herbeizuführen. Im Jahr 2003 übernahm Simon Löffler die Position des Geschäftsführers, die er bis 2006 Hildegard von Rechenberg ausübte. Seit 2004 ist SEITE 30 SEITE 31

17 Engeline Kramer 1. Vorsitzende des deutschen Experiment, die Geschäftsführung übt seit 2006 Bettina Wiedmann aus. Die Terror-Angriffe vom Engeline Kramer 11. September 2001 auf amerikanische Gebäude und ihre Bewohner hatten Konsequenzen für einige Programme. Die Zahl der Austauschschüler in Richtung USA ging zurück, das Schüleraustauschprogramm nach Irland erlebte dagegen einen großen Zuwachs, der bis heute trotz der Erholung des US-Programms anhält. Die Möglichkeiten, mit dem Experiment an Langzeitschüleraustauschprogrammen teilzunehmen, haben sich im neuen Jahrtausend stetig vergrößert. Mehrere Länder kamen hinzu, und heute können Schülerinnen und Schüler in zwölf verschiedenen Ländern in Asien, im Pazifischen Raum, in Nord- und Südamerika und in Europa in Gastfamilien wohnen und am Gastort zur Schule gehen. Seit 2004 besteht eine Kooperation mit der Dresdner Bank und der Internatsschule Schloss Hansenberg. Dieses Programm ermöglicht es deutschen Schülerinnen und Schülern, während eines vierwöchigen Auslandspraktikums bei der Dresdner Bank weltweit im Einsatzland in Experiment-Gastfamilien zu wohnen, und dadurch ein stärkeres Verständnis für die Kultur ihres Gastlandes zu entwickeln. Im Jahr 2005 wurde Simon Löffler auf dem internationalen Treffen in Warschau für ein Jahr zum Vice President des internationalen Experiment gewählt. Zu diesem internationalen Treffen entsandte das deutsche Experiment nicht nur zwei Delegierte, sondern auch eine Mitgliedergruppe, die über die Teilnahme am Programm des internationalen Treffens hinaus die Möglichkeit hatte, verschiedene polnische gemeinnützige Projekte kennenzulernen. Der Erfolg dieser Mitgliederreise wiederholte sich im Jahr 2006, als eine ähnliche deutsche Gruppe zum internationalen Treffen nach Bahia, Brasilien, fuhr und dort tatkräftig an einem Freiwilligenprojekt teilnahm. Auch über langfristige Schüleraustauschprogramme kommen Einreisende zunehmend aus verschiedenen Ländern nach Deutschland, insbesondere die Zahl der Schülerinnen und Schüler aus Südamerika hat stark zugenommen. Daneben begannen wir in den vergangenen Jahren verstärkt kürzere Ein- und Ausreiseprogramme mit islamischen Ländern wie Marokko und dem Jemen, um durch das gegenseitige Kennenlernen zum Abbau von religiös oder kulturell begründeten Vorurteilen beizutragen. Im Jahr 2005 erwarb das deutsche Experiment für seine Geschäftsstelle eine eigene Immobilie in zentraler Lage in Bonn, in der im Jubiläumsjahr hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind. Seit 2005 bietet das Experiment in Zusammenarbeit mit Ländern der Experiment Federation und mit anderen langjährigen Partnern eine Vielzahl an unterschiedlichen Projektarten der Freiwilligenarbeit an. Dazu gehören soziale Dienste, Gesundheitsdienste, Bildungsprogramme oder Umweltprojekte in vielen Ländern im Rahmen des Programms Die neue Geschäftsstelle in der Gluckstraße SEITE 32 SEITE 33

18 Volunteers for International Partnership (VIP). Im Jahr 2005 erhielt das deutsche Experiment das Gütesiegel Quifd Qualität in Freiwilligendiensten und ist Trägerorganisation des Anderen Diensts im Ausland (ADiA), der jungen Männern die Möglichkeit bietet, ihren Zivildienst im Ausland abzuleisten. Eines der ältesten fortlaufenden Programme, Familienaufenthalte für ausländische Studierende, FAS, hat auch im Jahr 2006 mehr als 230 in Deutschland immatrikulierten ausländischen Studierenden ermöglicht, in der Osterzeit, im Sommer oder in den Weihnachtsferien einen Aufenthalt von zwei Wochen in einer deutschen Gastfamilie zu verbringen. Insgesamt nahmen im Jahr 2006 mehr als 480 Einreisende und über 700 Ausreisende an unseren Programmen teil. Bis heute besteht die Möglichkeit, in Gruppenreisen oder als Individualreisende über das Experiment einen Gastfamilienaufenthalt organisieren zu lassen. Der Gastfamilienaufenthalt ist in 75 Jahren das Kernstück der Experiment-Programme geblieben. Die hohe Flexibilität der um den Gastfamilienaufenthalt herum entwickelten Programme hat neben langjährigen bewährten Programmen auch immer wieder neue Programme entstehen lassen. Die Programme für Individualreisende und Gruppen, für Schüler und Senioren, für Förster und Lehrer haben gezeigt, dass interkulturelle Begegnungen nicht auf Menschen einer bestimmten Altersgruppe oder eines bestimmten beruflichen oder sozialen Hintergrundes begrenzt, sondern für Menschen jeden Alters und jeder Herkunft möglich sind. Der Leitspruch "Living Together. Learning Together. - Miteinander Leben. Voneinander Lernen." hat bis heute Gültigkeit. Das Bestreben, Menschen zusammenbringen und dabei auch auf politische Entwicklungen flexibel zu reagieren, hat Experiment in International Living in den bisherigen 75 Jahren immer wieder dazu veranlasst, neue Formen und Aspekte von Begegnungsreisen zu entdecken und weiterzuentwickeln. Auch in Zukunft werden sicherlich weitere Programme entwickelt werden, und manches altvertraute Programm wird vorübergehend oder endgültig eingestellt werden müssen. Das mit seinen 75 Jahren jung gebliebene Experiment zeichnet sich immer wieder durch seine große Offenheit für Neues und seine Neugier auf weitere Entwicklung aus, so dass noch einiges zu erwarten sein dürfte. Das alte Motto hat sich bewährt, und zeigt seine Kraft auch für die Zukunft: Expect the Unexpected! Kap der guten Hoffnung SEITE 34 SEITE 35

19 Länderübersicht 2006 AUSREISE EINREISE Australien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Frankreich, Großbritannien, Indien, Irland, Japan, Luxemburg, Nepal, Nigeria, Spanien, Thailand, Tschechische Republik, USA Ägypten, Argentinien, Bangladesch, Benin, Bulgarien, Chile, Deutschland, Elfenbeinküste, Großbritannien, Indonesien, Irland, Italien, Jemen, Kanada, Kolumbien, Lettland, Mexiko, Polen, Senegal, Syrien, Thailand, Tschechische Republik, Türkei, USA, Zypern SEITE 36 SEITE 37

20 IMPRESSUM Als international anerkannte Austauschorganisation vermittelt Experiment e.v. interkulturelle Begegnungen mit Menschen in und aus allen Teilen der Welt. Living together. Learning together. Miteinander leben. Voneinander lernen. Unserer Idee verpflichtet, bieten wir für die Vielfalt unserer Teilnehmer vielschichtige Erfahrungen, bei denen das Kennenlernen einer anderen Kultur im Mittelpunkt steht. Gegenseitiges Verständnis auch über kulturelle Grenzen hinweg zu entwickeln, begreifen wir als zentralen Teil eines lebenslangen Lernprozesses. Unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter begleiten diesen Weg. Neue Programmideen im Sinne unserer Tradition als älteste Austauschorganisation der Welt aufzugreifen, zeichnet unsere gemeinnützige Arbeit aus. Wir setzen bei unseren Programmen und bei der Auswahl unserer Partner hohe Qualitätsmaßstäbe, um der Verantwortung gegenüber unseren Teilnehmern gerecht zu werden. Herausgeber: Experiment e.v. Gluckstraße Bonn Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Spendenkonto Dresdner Bank Bonn Kto: BLZ: Wir danken den Autoren dieser Broschüre: Manfred Glocke, Nina Günther, Klaus Hollerbach, Regine Lüghausen, Kurt Sauter und Hildegard von Rechenberg. Gestaltung: Dirk Schächter, Bonn Druck: Druck- und Werbegesellschaft, Bonn SEITE 38 SEITE 39

Schüleraustausch - Sprachreise

Schüleraustausch - Sprachreise Austauschprogramme Jahres-/Halbjahresaustausch Kurzaustausch: 3-6 Monate Praktikum in den Ferien Workcamps Sprachkurs in den Ferien Ferienfreizeiten (< 16 Jahre) Schüleraustausch - Sprachreise Schüleraustausch:

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Rotary Jugenddienst. Jugendaustauschprogramme im Distrikt 1810

Rotary Jugenddienst. Jugendaustauschprogramme im Distrikt 1810 Rotary Jugenddienst Jugendaustauschprogramme im Distrikt 1810 Wer oder was ist Rotary? Rotary wurde 1905 von Paul Harris in Chicago als Serviceclub gegründet. Service above self (Selbstloses Dienen) als

Mehr

Ich bin dann mal weg!

Ich bin dann mal weg! Ich bin dann mal weg! Auslandsaufenthalte und Globales Lernen Infomesse für Jugendliche Freitag, 30. Oktober 2015 9.00 17.00 Uhr Samstag, 31. Oktober 2015 11.00 16.00 Uhr Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

Mehr

Rotary Club Alzenau Jugenddienst Schüleraustausch - 23.06.2009 Helmut Lanfermann

Rotary Club Alzenau Jugenddienst Schüleraustausch - 23.06.2009 Helmut Lanfermann R O T A R Y C L U B Eisenach R O T A R Y C L U B Eisenach Jugenddienst Schüleraustausch 1.Juni 2011, Hotel Glockenhof, Eisenach Dr. Michael Feest Jugenddienstbeauftragter Ziel des Jugendaustausches Generelles

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien T +43 1 478 80 90 F +43 1 478 80 90 20 E homestay@pdmtourismgroup.com www.pdmtourismgroup.com PEOPLE

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen!

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen! Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien Herzlich Willkommen! europabüro münchen Beratung zu Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen im

Mehr

Stipendien (div. Länder)

Stipendien (div. Länder) Stipendien (div. Länder) YFU-Stipendium http://www.yfu.de/ins-ausland-gehen/schueleraustausch-stipendien Schüleraustausch ist für alle möglich Ein Austauschjahr soll nicht von der finanziellen Situation

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien Tel.: +43 1 478 80 90 Fax: +43 1 478 80 90 20

PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien Tel.: +43 1 478 80 90 Fax: +43 1 478 80 90 20 PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien Tel.: +43 1 478 80 90 Fax: +43 1 478 80 90 20 ALLGEMEIN Wie jedes Jahr kommen auch 2011 wieder sehr viele amerikanische Student Ambassadors nach

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Ein Jahr In Deutschland

Ein Jahr In Deutschland Ein Jahr In Deutschland by Henry Werba Download Ein Jahr In Deutschland online in pdf Here you can see related and other interesting book : EIn Jahr Deutschland - Zu Fuß von West nach Ost Die Kölner Journalisten

Mehr

Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten

Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Ref. 24.2 Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten im Ausland Name und Anschrift AFS Interkulturelle

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

technische universität dortmund Patenschaften zwischen internationalen Studierenden und Seniorenstudierenden der TU Dortmund

technische universität dortmund Patenschaften zwischen internationalen Studierenden und Seniorenstudierenden der TU Dortmund Patenschaften Gliederung Projektidee Entwicklung Betreuungsstruktur Ziele Aktivitäten Ausblick/ Weiterentwicklung 2 Projektidee WS 2006/7: Beginn des Seniorenstudiums an der Universität Dortmund Praktikumsanregung

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013)

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Auslandsaufenthalte für Jugendliche 1. Arbeiten im Ausland Au Pair WWOOFing

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Schüleraustausch mit Rotary International

Schüleraustausch mit Rotary International Schüleraustausch mit Rotary International Rotary International Rotary: älteste Serviceclub-Organisation der Welt (gegr. 1905) 1,2 Millionen Mitglieder in 32.000 Clubs in 170 Ländern in Deutschland 14 Distr./957

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr SENIORENINFOS Granny Au Pair 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at GRATIS-HOTLINE:

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG Au-pair 1. Allgemeines Au-pairs sind junge Menschen, die als Gegenleistung für eine begrenzte Mitwirkung an den laufenden familiären Aufgaben

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Au Pair, Internationale Jugendbegegnungen/Jugendaustausch, Homestays und Farmaufenthalte

Au Pair, Internationale Jugendbegegnungen/Jugendaustausch, Homestays und Farmaufenthalte Stand: Mai 2008 Au Pair, Internationale Jugendbegegnungen/Jugendaustausch, Homestays und Farmaufenthalte Au Pair Au Pair (frz: auf Gegenseitigkeit) ist ei ne Möglichkeit für 18-26 Jahre alte Frauen und

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Hilfe aus Soest in aller Welt

Hilfe aus Soest in aller Welt Jürgen Wahn Stiftung e.v. Soest Eine kurze Darstellung der Geschichte von 1980 2008 unter dem Thema Hilfe aus Soest in aller Welt Wer war Jürgen Wahn? Die Jürgen Wahn Stiftung e.v. ist nach dem Studenten

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Au Pair. Kinderbetreuung im Ausland. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_auremar

Au Pair. Kinderbetreuung im Ausland. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_auremar Au Pair Kinderbetreuung im Ausland Quelle: Shutterstock_auremar InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Au Pair... Seite 3 2 Suche nach einer Au Pair Stelle... Seite 4 2.1 Suche in Internetdatenbanken...

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Schulbesuch im Ausland

Schulbesuch im Ausland Schulbesuch im Ausland Foto: flickr_ tncountryfan InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Voraussetzungen... Seite 3 2 Anerkennung in Österreich... Seite 3 3 Finanzielle Unterstützung...

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Verein zur Förderung der Berufsfachschule für Hotelund Tourismusmanagement Wiesau e.v.

Verein zur Förderung der Berufsfachschule für Hotelund Tourismusmanagement Wiesau e.v. Willkommen in Wiesau Verein zur Förderung der Berufsfachschule für Hotelund Tourismusmanagement Wiesau e.v. 24.07.2015 1 www.hot.bs-wiesau.de Förderverein 10. Jahreshauptversammlung Schön, dass so viele

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Notenumrechnung Auslandsstudium

Notenumrechnung Auslandsstudium Gemeinsame Kommission Wirtschaftsingenieurwesen Notenumrechnung Auslandsstudium Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Umrechnung von Noten aus Notensystemen ausländischer Hochschulen in

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen

Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen 1. Länderübergreifende Angebote AHK.de Die Website der Deutschen Außenhandelskammern informiert über die Standorte der Außenhandelskammern weltweit.

Mehr

Die Geschichte des IRC

Die Geschichte des IRC Die Geschichte des IRC Autor: Sandra Fischer (maychara@gmx.de) Formatierung: Alexander Fischer (tbanus@tbanus.de) Lizenz: GFDL Ein kurzer Überblick über die Geschichte des IRC (Internet Relay Chat) Die

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr