WEISSER RING. AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch. Jahresbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEISSER RING. AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch. Jahresbericht 2013"

Transkript

1 WEISSER RING AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch Jahresbericht 2013 Impressum: WEISSER RING, GemeinnÄtziger Verein zur UnterstÄtzung von KriminalitÅtsopfern und zur VerhÄtung von Straftaten e.v. BundesgeschÅftstelle: Postfach , Mainz, Tel.: / 83030, Fax: / AuÇenstelle KÉln-Rechtsrheinisch, Postfach , KÉln, Tel.: /183656, mail: Verantwortlich fär den Inhalt: Erhard Weber, Leiter der AuÇenstelle KÉln - Rechtsrheinisch

2 Der WEISSE RING ist ein gemeinnçtziger Verein zur UnterstÇtzung von KriminalitÉtsopfern und zur VerhÇtung von Straftaten. Er wurde 1976 gegrçndet und unterhélt als einzige Opferschutzorganisation ein bundesweit fléchendeckendes Hilfsnetz. Der WEISSE RING hilft Opfern von KriminalitÉt und Gewalt schnell, umfassend und unbçrokratisch durch: Menschlichen Beistand und persänliche Betreuung nach der Straftat Begleitung zu Terminen bei Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht Hilfestellung im Umgang mit weiteren BehÄrden Vermittlung von Hilfen anderer Organisationen UnterstÇtzung bei materiellen Notlagen im Zusammenhang mit der Straftat, u.a. durch: Beratungsschecks fçr eine frei wéhlbare anwaltliche sowie eine psychotraumatologische Erstberatung Ñbernahme von Anwaltskosten, insbesondere - zur Wahrung von Opferschutzrechten im Strafverfahren - zur Durchsetzung von AnsprÇchen nach dem OpferentschÉdigungsgesetz Finanzielle UnterstÇtzung zur ÑberbrÇckung tatbedingter Notlagen StÉndiges Opfer-Telefon

3 Im Jahr 2013 wurden durch den WEISSEN RING, AuÅenstelle KÄln-Rechtsrheinisch 233 OpferfÉlle bearbeitet. Die Opfer waren 36 Kinder 22 Jugendliche 45 erwachsene MÉnner 130 erwachsene Frauen Kinder Jugendliche erwachsene MÅnner erwachsene Frauen In 18 FÉllen konnte keine Hilfe geleistet werden: - Ein Betroffener brach von sich aus die Verbindung zur AuÅenstelle noch vor einer Hilfeleistung ab oder erschien nicht zum vereinbarten Treffen. - In 17 FÉllen musste eine Absage erteilt werden, da eine Hilfe nach den Satzungen des WEISSEN RING nicht mäglich war.

4 Den OpferfÉllen lagen nachfolgende Straftaten zugrunde Straftaten gegen das Leben ÑÑ 211, 212, 217 StGB 10 FÅlle Sexualstraftaten ÑÑ 176, 177, 178 StGB 73 FÅlle Raubdelikte ÑÑ 249, 250, 252 StGB 24 FÅlle DiebstÉhle ÑÑ 242, 243, 244 StGB 32 FÅlle Betrug ÑÑ 263, 263a, 264 StGB 3 FÅlle KÄrperverletzungsdelikte ÑÑ 223, 223a, 224 StGB 44 FÅlle HÉusliche Gewalt ÑÑ 239, 240, 241 StGB 19 FÅlle Stalking / Bedrohung ÑÑ 238, 241 StGB 8 FÅlle Erpressung / Menschenhandel ÑÑ 253, 255, 181 StGB 2 FÅlle Kein Fall fçr den WR 17 FÅlle HÉusliche Gewalt; 19 KÄrperverletzungsdelikte; 44 Erpressung / Menschenhandel; 2 Stalking / Bedrohung; 8 Straftaten gegen das Leben; 10 Sexualstraftaten; 73 Betrug; 3 Raubdelikte; 24 DiebstÉhle; 32 Kein Fall fçr den WR; 17

5 Immaterielle Hilfeleistungen KÄln - Rechtsrheinisch In 72 FÅllen wurden gemeinsam mit den Opfern durch die Mitarbeiter des WEISSEN RING AntrÅge nach dem OpferentschÅdigungsgesetz (OEG) an das Versorgungsamt im Landschaftsverband Rheinland gestellt. 41 Opfern wurde aufgrund ihrer Traumatisierung eine Therapie in einer KÉlner Traumaambulanz vermittelt. 4 Opfer wurden beim Umgang mit anderen BehÉrden unterstätzt. In 8 FÅllen wurden die Betroffenen zur Polizei zwecks Anzeigenerstattung begleitet. Bei 1 GeschÅdigten erfolgte der Hinweis auf die Hilfsangebote anderer Organisationen In 2 OpferfÅllen wurden entsprechende AntrÅge der zuståndigen Berufsgenossenschaft zugeleitet, da die Straftaten im Zusammenhang mit der BerufsausÄbung oder auf dem Weg zur Arbeitsstelle veräbt wurden. Ebenso wurden 2 Opfer zu ihren Gerichtsterminen begleitet und in 3 FÅllen wurden AntrÅge an die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen gefertigt, da die Betroffenen als Nothelfer verletzt wurden. Allen Opfern wurde im persénlichen GesprÅch menschlicher Beistand zuteil. Dadurch wurde ihnen das GefÄhl gegeben, als Opfer einer Gewalt- oder Straftat nicht vergessen zu sein. So kann die immaterielle Hilfe als wichtiges Element der Opferarbeit, den Betroffenen wieder Mut und neue Hoffnung geben. Immaterielle Hilfen Antragstellung nach OEG 72 Therapieplatzvermittlungen 41 Hilfe im Umgang mit BehÉrden Begleitung zu Gerichtsterminen Begleitung zur Polizei AntrÅge an Unfallkasse NRW Hinweis auf andere Organisationen FÅlle f. d. Berufsgenossenschaft

6 Materielle Hilfeleistungen bei tatbedingten Notlagen: 50 Beratungsschecks fär eine anwaltliche Erstberatung 7.500,00 24 geldliche Soforthilfen 3.350,00 7 geldliche Opferhilfen 4.032,40 Gesamtbetrag der materiellen Hilfen ,40 Materielle Hilfen Beratungsschecks fär eine anwaltliche Erstberatung Soforthilfen in bar (gesamt) bis 250 pro Fall Opferhilfen in bar (gesamt)

7 Hier vier Beispiele der HilfsmÄglichkeiten des WEISSEN RING: Sandra H., 30 Jahre alt, lebte fast 3 Jahre mit ihrem LebensgefÅhrten und ihrer 4jÅhrigen Tochter in einer Wohnung in KÉln-Merheim. Beide gemeinsam haben einen 8 Monate alten Sohn Bereits in der Vergangenheit neigte der Partner zu gewalttåtigen àbergriffen. Auf Grund seiner Drogen-, Tabletten- und AlkoholabhÅngigkeit steigerten sich die àbergriffe bis hin zu schweren KÉrperverletzungen. Dies brachte Frau H. wiederholt zur Anzeige, woraufhin die Polizei den Lebenspartner der Wohnung verwies. Der eingeschaltete Rechtsanwalt beantragte eine Einstweilige VerfÄgung beim AG KÉln und stellte den Antrag auf alleinige Nutzung der Wohnung durch Frau H. und ihre Kinder. Trotz dieser MaÇnahmen bedrångte der Mann das Opfer weiterhin mit ståndigen Nachstellungen, SMS mit Todesdrohungen und gemeinen SachbeschÅdigungen. So trat er u.a. zweimal die WohnungstÄr ein, stahl aus der Wohnung wichtige Papiere des Opfers und beschådigte den Kinderwagen. Aufgrund dieser ståndigen àbergriffe und der permanenten Angst vor erneuten EinbrÄchen in die Wohnung, wandte sich Frau H. an den WEISSEN RING. Der Mitarbeiter fertigte gemeinsam mit Frau H. einen Antrag nach dem OpferentschÅdigungsgesetz. Das Jugendamt wurde eingeschaltet und wird sich bei Gericht um das alleinige Sorgerecht der Frau H. fär ihren 8monatigen Sohn bemähen. Zur Sicherung der Wohnung gegen weitere EinbrÄche wurde ein neues Zylinderschloss eingesetzt und ein Querriegel an der WohnungstÄr angebracht. Da Frau H. nicht Äber die erforderlichen finanziellen Mittel verfägte, Äbernahm der WEISSE RING die Kosten. Die 17jÅhrige SchÄlerin Nicole J. wohnt mit ihrer jängeren Schwester bei der alleinerziehenden Mutter. Vom leiblichen Vater hatte sich die Mutter schon vor einigen Jahren getrennt. Als jetzt die jängere Schwester den Wunsch ÅuÇerte, känftig beim Vater wohnen zu wollen, offenbarte sich Nicole ihrer Mutter. Sie erklårte, dass der Vater sie vom 10. bis 13. Lebensjahr bei den regelmåçigen Besuchen sexuell missbraucht habe. Die Mutter erstattete umgehend Anzeige und wandte sich anschlieçend an den WEISSEN RING. Gemeinsam mit der Mitarbeiterin des WEISSEN RING wurde ein Antrag nach dem OpferentschÅdigungsgesetz (OEG) gestellt. FÄr eine rechtliche Erstberatung durch eine RechtsanwÅltin Äbernahm der WR die Kosten. Eine psychologische Betreuung lehnte die 17jÅhrige zunåchst ab. Ein Platz in der Traumaambulanz kénnte jedoch zu jeder Zeit vermittelt werden.

8 Die stark gehbehinderte 79jÅhrige Wilhelmine K. begab sich mit ihrem Rollator zur Postbank, um dort 100,00 am Geldautomaten fär EinkÅufe abzuheben. Noch wåhrend des Abhebevorganges wurde sie von zwei MÅnnern bedrångt, die sehr nahe bei ihr standen und wiederholt zur Eile mahnten. Etwa 20 Minuten spåter wollte Frau K. in einem GeschÅft ihren Einkauf bezahlen. Dabei stellte sie fest, dass man ihr das Portemonnaie mit dem Geld und ihrer Bankkarte gestohlen hatte. Als sie dann in dem GeschÅft auch noch einen der beiden MÅnner wiedererkannte, bat sie darum, die Polizei zu verståndigen. Das wurde ihr allerdings verwehrt. Es dauerte, bis die alte Dame mit dem Rollator wieder die Postbank erreichte, um ihr Konto zu sperren. Die Mitarbeiterin der Postbank stellte fest, dass zwischenzeitlich das Konto der Rentnerin véllig abgeråumt worden war. Offensichtlich hatten die beiden drångelnden MÅnner beobachtet, welche PIN Frau K. eingeben hatte. Mehrere Schreiben des WEISSEN RING an die Postbank blieben unbeantwortet. Eine kulante Hilfe fär die alte Dame blieb aus. Gegen die Mitarbeiterin des GeschÅftes, die eine VerstÅndigung der Polizei verwehrt hatte, wurde Anzeige erstattet. Der WEISSEN RING unterstätzte die nunmehr mittellose Rentnerin finanziell. Der 20jÅhrige Darius V. kam als Tourist aus Ost-Europa nach KÉln und lernte hier einige Landleute kennen, die sich zu einer Diebesbande zusammengeschlossen hatten. Wiederholt versuchte man, ihn zum MittÅter zu machen, was er jedoch ablehnte. Als die Gruppe bemerkte, dass sie von der Polizei observiert wurde glaubte man, dass Darius V. mit der Polizei kooperiere. Um zu erfahren, ob und wenn ja, was dieser verraten haben kénnte, wurde der junge Mann brutal gefoltert. Man fesselte und knebelte ihn, schlug ihn mit FÅusten und KnÄppeln, trat ihn in die Genitalien und als immer noch kein GestÅndnis erfolgte, schnitt man ihm mit einem Bolzenschneider den kleinen Finger der rechten Hand ab. Als das Opfer fliehen konnte, wandte es sich an die Polizei. Die TÅter hatten ihm die gesamte Barschaft und seine restliche Habe entwendet. Es blieb nicht einmal das Geld fär die Fahrt nach Hause. Der WEISSE RING Äbernahm die Kosten fär die RÄckreise.

9 Öffentlichkeitsarbeit Im Verlauf des Jahres 2013 wurden im Rahmen der âffentlichkeitsarbeit 8 VortrÅge vor VerbÅnden, Frauen- und Seniorengruppen 3 VortrÅge an der FHS Éffentlicher Dienst 1 Vortrag vor einer Delegation des tärkischen Justizministeriums 2 VortrÅge vor AngehÉrigen von ErmittlungsbehÉrden gehalten. DarÄber hinaus wurden zu folgenden Gelegenheiten PrÅsensund InformationsstÅnde eingerichtet: - zum Tag des KriminalitÅtsopfers am 22. MÅrz in KÉln - zum Tag des KriminalitÅtsopfers am 22. MÅrz in Leverkusen - zum Tag der Begegnung des LVR im Rheinpark zu KÉln - zum KÉlner Ehrenamtstag im September zum Info-Tag fär Senioren im Bezirksrathaus Porz - zur Ausstellung welche Farbe hat der Missbrauch im WDR

10 Der WEISSE RING finanziert seine Arbeit durch Spenden testamentarische VerfÄgungen / VermÅchtnisse Zuweisungen von GeldbuÇen der Gerichte und den BeitrÅgen von fast Mitgliedern Die Mitgliedschaft ist die geeignete Form der UnterstÇtzung, denn nur eine kraftvolle Organisation schafft entsprechende HilfsmÄglichkeiten Helfen Sie uns helfen durch Ihre Mitgliedschaft: Mindestbeitrag 2,50 Euro monatlich Ehepaare 3,75 Euro monatlich Jugendmitgliedschaft 1,25 Euro monatlich 30 Euro jåhrlich 45 Euro jåhrlich 15 Euro jåhrlich oder durch Ihre Spende auf unser Kto-Nr.: Deutsche Bank Mainz BLZ: Kto-Nr.: Sparkasse Mainz BLZ:

11 Wir bedanken uns bei allen, die uns bei der täglichen Opferarbeit unterståtzen insbesondere bei dem Landschaftsverband Rheinland (LVR), den Kliniken und Çmtern der Stadt KÉln, der Arbeitsgemeinschaft KÉln (ARGE), den Betreibern der KÉlner FrauenhÄuser, allen anderen Hilfsorganisationen im Netzwerk, der Staatsanwaltschaft und den Gerichten und nicht zuletzt bei der Polizei.

WEISSER RING. AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch. Jahresbericht 2011

WEISSER RING. AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch. Jahresbericht 2011 WEISSER RING AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch Jahresbericht 2011 Impressum: WEISSER RING, GemeinnÄtziger Verein zur UnterstÄtzung von KriminalitÅtsopfern und zur VerhÄtung von Straftaten e.v. BundesgeschÅftstelle:

Mehr

Jahresbericht 2012 der Außenstelle Bad Kreuznach des WEISSEN RINGES

Jahresbericht 2012 der Außenstelle Bad Kreuznach des WEISSEN RINGES Jahresbericht 2012 der Außenstelle Bad Kreuznach des WEISSEN RINGES 1. Opferhilfe Im Jahre 2012 wurden von der Außenstelle Bad Kreuznach des WEISSEN RINGES 162 (2011: 141) Opferfälle bearbeitet. 26 Opferfälle

Mehr

Allgemeine Krisen. Hilfe bei Gewalt

Allgemeine Krisen. Hilfe bei Gewalt Allgemeine Krisen Hilfe bei Gewalt Opferhilfe Sachsen e.v. Anschrift: Wilhelmsplatz 2, 02826 Görlitz Telefon: 03581 / 420023 www.opferhilfe-sachsen.de -wenn Sie, Angehörige, Freunde, Bekannte Opfer oder

Mehr

Netzwerk Gewaltschutz. Landkreis Miesbach

Netzwerk Gewaltschutz. Landkreis Miesbach Netzwerk Gewaltschutz Landkreis Miesbach Gewaltschutzgesetz Maßnahmemöglichkeiten Sie können gerichtliche Maßnahme beantragen, die Sie vor Gewalt, Nachstellungen und bestimmten unzumutbaren Belästigung

Mehr

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren Beratungsstelle Neue Wege, Alexandrinenstr. 9, 44791 Bochum Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern Kinderschutzambulanz Alexandrinen

Mehr

Der Verlauf des Ermittlungsverfahrens Praktische Hilfestellungen Adressen

Der Verlauf des Ermittlungsverfahrens Praktische Hilfestellungen Adressen bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Informationen für Betroffene eines Einbruchs Der Verlauf des Ermittlungsverfahrens Praktische Hilfestellungen Adressen www.polizei-nrw.de www.riegelvor.nrw.de

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, eine gerichtliche Entscheidung über Entschädigungsansprüche

Mehr

Hilfe für Opfer Netzwerkarbeit in Sachsen-Anhalt

Hilfe für Opfer Netzwerkarbeit in Sachsen-Anhalt Hilfe für Opfer Netzwerkarbeit in Sachsen-Anhalt Interventionsmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt Interventionsstellen Frauenhäuser Ambulante Frauenberatungsstellen Beratungsstellen für Opfer sexueller Gewalt

Mehr

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Gliederung Straftatbestände Strafrechtliche Verjährung

Mehr

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz)

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Amtsgericht Offenbach am Main l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l Hrsg.: Arbeitskreis gegen häusliche und

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Seniorinnen und Senioren als Opfer von Straftaten. Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten

Seniorinnen und Senioren als Opfer von Straftaten. Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten Seniorinnen und Senioren als Opfer von Straftaten. Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten www.mik.nrw.de www.polizei.nrw.de www.justiz.nrw.de www.opferschutz.nrw.de Die Zahl der Bürgerinnen

Mehr

Antwort. Drucksache 16/8781. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2015. Datum des Originals: 26.05.2015/Ausgegeben: 01.06.

Antwort. Drucksache 16/8781. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2015. Datum des Originals: 26.05.2015/Ausgegeben: 01.06. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/8781 27.05.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3352 vom 21. April 2015 des Abgeordneten Gregor Golland CDU Drucksache 16/8502

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Aachen. *Traumaambulanz für Erwachsene/Universitätsklinikum Pauwelsstr. 30 52057 Aachen Tel: 0241 / 8 08 08 08 oder 0241 / 8 08 96 38 (Poliklinik)

Aachen. *Traumaambulanz für Erwachsene/Universitätsklinikum Pauwelsstr. 30 52057 Aachen Tel: 0241 / 8 08 08 08 oder 0241 / 8 08 96 38 (Poliklinik) Aachen *Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.v. Franzstraße 107 52064 Aachen Tel: 0241 / 542220 Fax: 0241 / 502241 Mo., Mi. 10.00 13.00, Do. 13.00 16.00 info@frauennotruf-aachen.de http://www.frauennotruf-aachen.de/

Mehr

Informationsbroschüre für Opfer und ihre Angehörigen

Informationsbroschüre für Opfer und ihre Angehörigen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Öffentliches Recht Fachbereich Rechtsetzungsprojekte und -methodik Bern, im Dezember 2008 (Stand 1. Januar

Mehr

4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien

4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien 4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien Die öffentliche Diskussion zum sexuellen Missbrauch in Institutionen und die in den Medien dokumentierten Fälle

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Ihre wichtigsten Rechte als Opfer einer Straftat

Ihre wichtigsten Rechte als Opfer einer Straftat Ihre wichtigsten Rechte als Opfer einer Straftat Als Opfer einer Straftat haben Sie viele Rechte und Möglichkeiten. Nutzen Sie Ihre Rechte, die der Gesetzgeber für Sie ausdrücklich vorgesehen hat. www.polizei.hamburg.de

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1 ARD-Sender: Die Akte Zschäpe 2 Seit Mitte der 1980er Jahre verstärktes Bemühen um Opferinteressen Ziele: Ø Vermeidung Sekundärviktimisierung, Ø Bessere Position im Strafverfahren

Mehr

Benefiztheater Frau Holle einmal anders 23.01.2009. Rosenstraße 76 interaktive Ausstellung zum Thema Häusliche Gewalt überwinden 20.02.

Benefiztheater Frau Holle einmal anders 23.01.2009. Rosenstraße 76 interaktive Ausstellung zum Thema Häusliche Gewalt überwinden 20.02. Alle Veranstaltungen auf einen Blick Benefiztheater Frau Holle einmal anders 23.01.2009 Rosenstraße 76 interaktive Ausstellung 02.02. bis zum Thema Häusliche Gewalt überwinden 20.02.2009 Unterhalt, Rente,

Mehr

Sie sind Zeugin oder Zeuge? Wir besprechen mit Ihnen Ihre Ängste und Unsicherheiten. Viele Befürchtungen lassen sich durch Gespräche und

Sie sind Zeugin oder Zeuge? Wir besprechen mit Ihnen Ihre Ängste und Unsicherheiten. Viele Befürchtungen lassen sich durch Gespräche und . Landgerichtsbezirk Flensburg: WAGEMUT pro familia Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen Marienstr. 29 31, Eingang Lilienstr. 24937 Flensburg Tel. 0461 / 90 92 6 30 Fax 0461 / 90

Mehr

Der Oberbürgermeister. Stalking. Stalking. Informationen für Betroffene

Der Oberbürgermeister. Stalking. Stalking. Informationen für Betroffene Der Oberbürgermeister Stalking Stalking Informationen für Betroffene STALKING Was ist Stalking? Gibt es jemanden, der Ihnen nachstellt? Der Sie gegen Ihren Willen verfolgt? Der Sie mit unerwünschten Telefonanrufen,

Mehr

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Viele Frauen erleben Gewalt. Jede Frau kann Gewalt erleben. Dieses Heft soll helfen. Es soll keine Gewalt gegen Frauen geben. Was ist Gewalt? Gewalt

Mehr

Auswertung des Blitzlichts zum OEG. Aussagen Betroffener zum OEG. Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen

Auswertung des Blitzlichts zum OEG. Aussagen Betroffener zum OEG. Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen Auswertung des Blitzlichts zum OEG Aussagen Betroffener zum OEG Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen Auswertung des Blitzlichts OEG Teilnehmer der Umfrage An der von den Vereinen Verein Gegen Missbrauch

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Häusliche. Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Hilfe und Beratungsangebote. im Rems-Murr-Kreis. Sie können die Situation ändern!

Häusliche. Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Hilfe und Beratungsangebote. im Rems-Murr-Kreis. Sie können die Situation ändern! Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Sie können die Situation ändern! Ulla Müller Grafik & Kommunikation / Druckerei Willy Schäfer / Auflage 10.000 Stand 5/2011 Häusliche Gewalt Hilfe und

Mehr

Hilfen für Frauen, die Gewalt erfahren haben. Regensburger Runder Tisch gegen häusliche Gewalt

Hilfen für Frauen, die Gewalt erfahren haben. Regensburger Runder Tisch gegen häusliche Gewalt Hilfen für Frauen, die Gewalt erfahren haben Regensburger Runder Tisch gegen häusliche Gewalt Ihr gutes Recht! Wege aus häuslicher Gewalt: Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter und betrifft jede dritte

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

Mindeststandards für die Weiterbildung der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen

Mindeststandards für die Weiterbildung der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen Hannover, 11. Februar 2015 Mindeststandards für die Weiterbildung der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen Niedersächsisches Justizministerium A. Lehrinhalte und Lernziele Die Ausbildung dient

Mehr

Aggression und Gewalt im Arbeitsumfeld öffentlicher Verwaltungen

Aggression und Gewalt im Arbeitsumfeld öffentlicher Verwaltungen Aggression und Gewalt im Arbeitsumfeld öffentlicher Verwaltungen Juristische und administrative Massnahmen Referat von Johann-Christoph Rudin an der Tagung des VZGV vom 19.1.2012 Rudin Rechtsanwälte Mainaustrasse

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

INDIVIDUELLE GELTENDMACHUNG VON RECHTSANSPRÜCHEN EHEMALIGER HEIMKINDER

INDIVIDUELLE GELTENDMACHUNG VON RECHTSANSPRÜCHEN EHEMALIGER HEIMKINDER 1. Neues vom Rechtsanwalt INDIVIDUELLE GELTENDMACHUNG VON RECHTSANSPRÜCHEN EHEMALIGER HEIMKINDER Rechtliche Ansprüche eines ehemaligen Heimkindes können je nach Einzelfall sein: Rente für die während dem

Mehr

MERKBLATT ZUR OPFERHILFE

MERKBLATT ZUR OPFERHILFE MERKBLATT ZUR OPFERHILFE WAS WILL DIE OPFERHILFE? Die Opferhilfe will die Folgen schwerer Straftaten (namentlich gegen Leib und Leben und die sexuelle Integrität) mildern helfen. Opfer haben: Besondere

Mehr

Wer schlägt muss gehen! Wege aus der Gewalt. Schutz für Opfer häuslicher Gewalt

Wer schlägt muss gehen! Wege aus der Gewalt. Schutz für Opfer häuslicher Gewalt Wer schlägt muss gehen! Wege aus der Gewalt Schutz für Opfer häuslicher Gewalt Was können Sie tun, wenn Sie häusliche Gewalt beobachten? Wenn eine Freundin, Nachbarin oder Verwandte betroffen ist? Schauen

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Merkblatt zur Übernahme von Anwaltskosten

Merkblatt zur Übernahme von Anwaltskosten Kanton Zürich Kantonale Opferhilfestelle Direktion der Justiz und des Innern Februar 2016 Merkblatt zur Übernahme von Anwaltskosten Zum Anspruch des Opfers auf unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren

Mehr

Psychosoziale Prozessbegleitung. DVJJ Landesgruppe Nordrhein 16.09.2015

Psychosoziale Prozessbegleitung. DVJJ Landesgruppe Nordrhein 16.09.2015 Prof. Dr. Klaus Riekenbrauk Hochschule Düsseldorf Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften Psychosoziale Prozessbegleitung DVJJ Landesgruppe Nordrhein 16.09.2015 Gliederung 1. Rechtliche Vorgaben 2.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrte Damen und Herren Im Infobrief 3 von Netzwerk Elternschaft von Menschen mit geistiger Behinderung, haben wir Sie aufgefordert, Ihre Kenntnisse über Eltern mit einer geistigen Behinderung und

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Fortbildungen und Veranstaltungen. wildwasser nürnberg. Fachberatungsstelle für Mädchen und Frauen gegen sexuellen Missbrauch und sexualisierte Gewalt

Fortbildungen und Veranstaltungen. wildwasser nürnberg. Fachberatungsstelle für Mädchen und Frauen gegen sexuellen Missbrauch und sexualisierte Gewalt 2016 Fortbildungen und Veranstaltungen wildwasser nürnberg Fachberatungsstelle für Mädchen und Frauen gegen sexuellen Missbrauch und sexualisierte Gewalt Liebe Leserin, lieber Leser, wir freuen uns über

Mehr

Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender

Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender GB--2009-kurz.doc Az.: 4264-0017 07. Januar 2010 Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender beim Justizministerium Baden-Württemberg Geschäftsbericht für das Jahr 2009 Geschäftsführer: Geschäftsstelle:

Mehr

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz)

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) l Amtsgericht Hanau am Main l Amtsgericht Gelnhausen Hrsg.: Arbeitskreis Häusliche Gewalt im Main-Kinzig-Kreis Facharbeitskreis

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch

Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch Opferschutzgruppe Polizei LKA Wien AB 04/Kriminalprävention Opferschutz eine von fünf Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus

Mehr

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Infos in Leichter Sprache Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Sexuelle Gewalt Sexuelle Gewalt

Mehr

Opferhilfe das Wichtigste in Kürze

Opferhilfe das Wichtigste in Kürze Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Kantonale Opferhilfestelle deutsch Opferhilfe das Wichtigste in Kürze Oktober 2011 was ist Opferhilfe? Opferhilfe ist eine gesetzlich geregelte Hilfeleistung.

Mehr

Straf-Taten sind kriminelle Handlungen und Gewalt-Taten.

Straf-Taten sind kriminelle Handlungen und Gewalt-Taten. Liebe Düsseldorfer und Düsseldorferinnen. Die Stadt-Verwaltung Düsseldorf bittet alle Düsseldorfer Bürger um ihre Mithilfe. Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Shiken Sie den ausgefüllten Fragebogen an

Mehr

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder)

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder) Auswertung: Fragebogen "Eltern mit geistiger Behinderung und ihre Kinder" (vgl. Infobrief Nr. / Herbst, Rücklauf: ausgefüllte Fragebogen). Verhältnis der Eltern Verhältnis Eltern Ergänzung: waren ein Paar,

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Fachtagung Prävention von sexualisierter Gewalt:: Katholische Schulen und Internate in der Verantwortung am 12.11.2010 in Mainz Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Zahlen, Daten und Fakten Dirk

Mehr

Stalking. Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Stalking. Information Prävention Selbsthilfe. frauennotruf. frauennotruf. Es gibt einen Ausweg...

Stalking. Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Stalking. Information Prävention Selbsthilfe. frauennotruf. frauennotruf. Es gibt einen Ausweg... Stalking frauennotruf 70 46 40 lübeck Es gibt einen Ausweg... frauennotruf 70 46 40 lübeck (Stand: 09/2007) Information Prävention Selbsthilfe Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Stalking Was ist Stalking?

Mehr

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Der Vorsitzende, Herrn Kalinka

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Der Vorsitzende, Herrn Kalinka [Frauennotruf Kiel Präventionsbüro PETZE Helpline Schleswig-Holstein Feldstraße 76 24105 Kiel] An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Der Vorsitzende, Herrn Kalinka Postfach

Mehr

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER nach Trennungen Eberhard Schäfer, Marc Schulte Inhalt Inhalt Einleitung 4 Lebensmodelle nach der Trennung 7 Mehr

Mehr

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten A4sfertigung Amtsgericht München Abteilung für Familiensachen 5 Az.: :\ er Familiensache Anatol. geboren am - Antragsteller - ;/ gegen.05.1966, Staatsangehörigkeit deutsch. lryna, geb. geboren am 12.1977,

Mehr

Migrantinnen im Frauenhaus: Spezialisierung oder interkulturelle Öffnung?

Migrantinnen im Frauenhaus: Spezialisierung oder interkulturelle Öffnung? 1 Migrantinnen im Frauenhaus: Spezialisierung oder interkulturelle Öffnung? Ich wurde angefragt, Ihnen in diesem Forum über unser Frauenhaus und meine Erfahrungen in der Arbeit mit von Gewalt betroffenen

Mehr

Strafrecht. Artikelübersicht: - Kein Kavaliersdelikt: Wer schlägt, muss gehen! - Schmerzensgeld für Opfer schon im Strafverfahren

Strafrecht. Artikelübersicht: - Kein Kavaliersdelikt: Wer schlägt, muss gehen! - Schmerzensgeld für Opfer schon im Strafverfahren Strafrecht Artikelübersicht: - Kein Kavaliersdelikt: Wer schlägt, muss gehen! - Schmerzensgeld für Opfer schon im Strafverfahren - Strafverteidiger - Ja oder nein? - Verwertbarkeit von Spontanäußerungen

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Idee und Gestaltung: Sandra Bertl

Idee und Gestaltung: Sandra Bertl 1 2 Die nachfolgende Präsentation stellt die prämierten Portfolios in Auszügen vor. Die Reihenfolge richtet sich dabei nach dem Eingang der Wettbewerbsbeiträge. Neben der Gestaltung der Portfolios und

Mehr

Antrag auf Förderung in Kindertagespflege

Antrag auf Förderung in Kindertagespflege Landkreis Emsland Fachbereich Bildung Postfach 15 62 49705 Meppen Eing.-Datum: Antrag auf Förderung in Kindertagespflege Die Förderung wird beantragt für das Kind / die Kinder: Name: Vorname: Geb.-Datum:

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeidirektion Werra-Meißner Pressemitteilung zur polizeilichen Kriminalstatistik 2009 hohe Aufklärungsquote: 62,4 % der Straftaten

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Vergewaltigung was tun?

Vergewaltigung was tun? Vergewaltigung was tun? Vergewaltigung ein schweres Verbrechen Jahr für Jahr werden Tausende Mädchen und Frauen vergewaltigt. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik werden in Deutschland jedes Jahr etwa

Mehr

Ermittlungsleitfaden und Checkliste für Staatsanwaltschaften

Ermittlungsleitfaden und Checkliste für Staatsanwaltschaften RIGG Materialien Nr. 4 Ermittlungsleitfaden und Checkliste für Staatsanwaltschaften Herausgegeben vom Rheinland-pfälzischen Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen Koordinierungsstelle

Mehr

Presseinformation Monatsvorschau November 2014

Presseinformation Monatsvorschau November 2014 Presse Landgericht Hannover 31.10.2014 Presseinformation Monatsvorschau November 2014 Diese Presseinformation enthält die Termine der im November 2014 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern

Mehr

Geld und Reise. Till + Freunde 2. Geld und Reise. Geld und Reise. Konto + Karte. Reisekasse

Geld und Reise. Till + Freunde 2. Geld und Reise. Geld und Reise. Konto + Karte. Reisekasse Till + Freunde Alle Bankkarten, also die Girocard und die Kreditkarte, sind Schlüssel zum Konto. Ist die Karte weg, sollte man den Verlust sofort melden, um vor Missbrauch geschützt zu sein. Den Verlust

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014 Seite 1 von 11 Opfer - verdächtigen - Beziehung -räumlich sozial Berichtszeitraum: 2013 ------ en insgesamt voll. 4.267 1.760 2.507 629 664 494 919 88 259 549 665 ------ en insgesamt vers. 356 151 205

Mehr

Anmeldung Ausbildung zum Rettungshelfer / zur Rettungshelferin (NRW)

Anmeldung Ausbildung zum Rettungshelfer / zur Rettungshelferin (NRW) Rettungsdienst-Akademie GmbH Anmeldung Ausbildung zum Rettungshelfer / zur Rettungshelferin (NRW) Lieber Interessent, für Ihre Interesse bzw. Ihre vorläufige Anmeldung danken wir Ihnen. Erfahrungen in

Mehr

Frauenhaus Basel. Der Zufluchtsort für Frauen mit oder ohne Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind.

Frauenhaus Basel. Der Zufluchtsort für Frauen mit oder ohne Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Frauenhaus Basel Der Zufluchtsort für Frauen mit oder ohne Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. I N H A LT Frauen und häusliche Gewalt Das Frauenhaus für die Region Basel Wer kommt ins Frauenhaus?

Mehr

Stalking. Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Ein Heft für Frauen. In diesem Heft steht, was das ist. Und welche Hilfen es gibt.

Stalking. Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Ein Heft für Frauen. In diesem Heft steht, was das ist. Und welche Hilfen es gibt. Stalking Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... In diesem Heft steht, was das ist. Und welche Hilfen es gibt. Ein Heft für Frauen! A Ein Heft für Frauen Stalking Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Dieses Heft

Mehr

Merkblatt. für Opfer einer Straftat

Merkblatt. für Opfer einer Straftat Merkblatt für Opfer einer Straftat Merkblatt für Opfer einer Straftat Welche Rechte habe ich als Opfer einer Straftat? Niemand ist darauf vorbereitet, Opfer einer Straf tat zu werden. Egal, ob es um einen

Mehr

Fallbeispiel 1. Jeder der vier Abschnitte enthält mindestens einen Fehler! Bitte suchen!

Fallbeispiel 1. Jeder der vier Abschnitte enthält mindestens einen Fehler! Bitte suchen! Fallbeispiel 1 Eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea kommt über Singapur mit einem Zwischenstop in Wien nach Frankfurt und stellt dort einen Asylantrag. Über Gießen kommt sie in den Vogelsbergkreis. a) Die

Mehr

Ihre Kunden in Handschellen? Unschuld schützt vor Strafe nicht

Ihre Kunden in Handschellen? Unschuld schützt vor Strafe nicht 0 Ihre Kunden in Handschellen? Unschuld schützt vor Strafe nicht Selbst bei Beachtung aller Vorschriften sind Ihre Kunden nicht vor Strafverfahren geschützt! Ca. 95 % der Menschheit sind nett, korrekt

Mehr

1. Relevanz der Thematik

1. Relevanz der Thematik Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen Ausmaß, Folgen und Prävention Dr. Monika Schröttle Interdisziplinäres Zentrum für Frauenund Geschlechterforschung Universität Bielefeld Referat Fachtagung

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Abs c h ri it ------

Abs c h ri it ------ Dr. Laumann, Alfs & Kollegen Anwaltssozietät Uphoff Kirchstraße 20 48282 Emsdetten Landgericht Münster Am Stadtgraben 10 48143 Münster Abs c h ri it EINGEGANGEN 0 2. SEP 2013 FOLKER ro;; &. lt~ ~...-:.R

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Presse-Information. Erste Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder von WL BANK und WestLotto

Presse-Information. Erste Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder von WL BANK und WestLotto Zwei münsteraner Unternehmen machen mit einem Ferienprojekt Schule Erste Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder von WL BANK und WestLotto Sport und Spaß beim SV Blau-Weiß Aasee Münster, 26.8.2011 Den ganzen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Sicherheit für gute Taten

Sicherheit für gute Taten Sicherheit für gute Taten Versicherungsschutz im Ehrenamt Viele gesellschaftlich wichtige Aufgaben blieben unerledigt, gäbe es nicht den unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer. Sie leisten einen

Mehr

OEG Entschädigung von Opfern interpersoneller Gewalt

OEG Entschädigung von Opfern interpersoneller Gewalt OEG Entschädigung von Opfern interpersoneller Gewalt Studie zum Opferentschädigungsgesetz und der Verfahrenspraxis im Raum Fulda Prof. Dr. Beate Blättner, B.Sc. Anna Grundel Projektüberblick Projektleitung:

Mehr

Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen

Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen Kantonspolizei Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen Kadervernetzung 2015 in Wil 14. März 2015 Cornel Bürkler, Chef Jugenddienst Sicherheits- und Justizdepartement Organisation Jugenddienst Region

Mehr

Digitale Gewalt gegen Frau Erfahrungen aus der anwaltlichen Praxis

Digitale Gewalt gegen Frau Erfahrungen aus der anwaltlichen Praxis RA Horst Leis LL.M. Digitale Gewalt gegen Frau Erfahrungen aus der anwaltlichen Praxis Stand: 10.11. 2015 Referent: RA Horst Leis, LL.M., Düsseldorf Folie - 1 - Internet- / Spielsucht Quelle: http://www.drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/computerspiel-und-internetsucht.html

Mehr

Cybermobbing Gefahren des Internet. Ulrike Schultz FernUniversität in Hagen

Cybermobbing Gefahren des Internet. Ulrike Schultz FernUniversität in Hagen Cybermobbing Gefahren des Internet Ulrike Schultz FernUniversität in Hagen Worum geht es? EU Spot Stop Cyber-Mobbing http://www.youtube.com/watch?v=ahuzsiiyb Vg Begriffe Mobbing Cybermobbing Cyberbullying

Mehr

Wähle Notruf 110. Bleib als Zeuge am Tatort. Kümmere Dich um das Opfer. Gefährde Dich nicht selbst. Präge Dir Tätermerkmale ein.

Wähle Notruf 110. Bleib als Zeuge am Tatort. Kümmere Dich um das Opfer. Gefährde Dich nicht selbst.  Präge Dir Tätermerkmale ein. Beobachte die Situation genau. Fordere andere zum Mithelfen auf. Präge Dir Tätermerkmale ein. Wähle Notruf 110. Kümmere Dich um das Opfer. Bleib als Zeuge am Tatort. Gefährde Dich nicht selbst. www.weisser-ring.de

Mehr

HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL.

HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL. MANNHEIM KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL. HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. Kinderarmut in Mannheim? Gibt es das überhaupt? Leider ja. Jedes 6. Kind in Mannheim ist davon betroffen. Für diese Kinder heißt

Mehr

Trauma-Netzwerk Niedersachsen:

Trauma-Netzwerk Niedersachsen: Trauma-Netzwerk Niedersachsen: Klärung, Begutachtung und therapeutische Soforthilfe bei psychischen Folgen von Gewalttaten Fachtagung in Königslutter am 30.06.2011 Dr. med. Stefanie Franke () Trauma-Netzwerk

Mehr

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7.1. Aufwandsentschädigung Grundsatz Als ehrenamtlicher Betreuer haben Sie einen Anspruch auf den Ersatz Ihrer Sachkosten, die durch die Betreuungsführung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 4 StR 480/11 BESCHLUSS vom 22. November 2011 in der Strafsache gegen wegen besonders schweren Raubes u.a. - 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr