CO2-Zertifikate dienen dem Anlagebetrug bei Privatpersonen und mittelständischen Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CO2-Zertifikate dienen dem Anlagebetrug bei Privatpersonen und mittelständischen Unternehmen"

Transkript

1 CO2-Zertifikate dienen dem Anlagebetrug bei Privatpersonen und mittelständischen Unternehmen Der freiwillige Emissionshandel Was ist das? Ihren Klima-Fußabdruck bilanzieren heute alle größeren Unternehmen, selbst wenn sie nicht am verpflichtenden Emissionshandel teilnehmen. Auch private Verbraucher fragen zunehmend nach den Klimawirkungen ihrer Konsumgewohnheiten. BahnCard-Besitzer fahren klimaneutral, DHL transportiert klimaneutral Päckchen und Flugreisende gleichen schon bei der Buchung ihren Klimaschaden aus. Wie das geht? Unternehmen und Verbraucher beteiligen sich an Klimaschutzprojekten weltweit und gleichen ihre errechneten Treibhausgasemissionen damit wieder aus. Im Jahr 2013 wurden weltweit 76 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente dieser freiwilligen Ausgleichszertifikate gehandelt, davon 4,4 Millionen in Deutschland. Klimaprojekte verkaufen jedoch keine Anteile, sondern nur ihre Emissionsverringerungen. Ein Report der Interpol bezeichnet diese sogenannten Offsets oder freiwilligen Zertifikate denn auch als legal fiction. Diese immaterielle Ware ist für den normalen, nicht spezialisierten Käufer zunächst ebenso wenig überprüfbar, wie die Zusicherung des Verkäufers, ihn in sein Abendgebet einzuschließen. Dies ist ein ideales Feld für kriminelle Elemente, die aber nicht nur durch Manipulationen rund um das Klimaschutzprojekt und den zugehörigen Zertifikaten ihren Gewinn maximieren, sondern auch noch mit Versprechungen über hypothetische Wertsteigerungen unbedarfte Privatkunden in Massen über den Tisch ziehen. Die Standards im freiwilligen Markt der Emissionsrechte Zum Glück gibt es verschiedene Standards, die den Zweck verfolgen, die Klimawirksamkeit der Projekte zu verifizieren und Markttransparenz herzustellen. Zertifikate aus dem CDM, dem Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean Development Mechanism) werden inzwischen ebenfalls auf dem freiwilligen Markt gehandelt. Der CDM hat ein internationales Kontrollgremium, das CDM Executive Board. Es soll sicherstellen, dass die Klimaschutzeffekte echt, messbar und langfristig wirksam und außerdem zusätzlich zu allen anderen Minderungsmaßnahmen sind, wie es im Kyoto-Protokoll heißt. Es gibt zwar immer wieder Kritik an den Entscheidungen dieses Gremiums, aber grundsätzlich ist eine Registrierung als CER (Certified Emission Reduction) ein Qualitätssiegel, denn die Projekte werden regelmäßig durch unabhängige Auditoren überprüft. Erwirbt ein freiwilliger Käufer diese Zertifikate und legt sie still, dann stehen sie dem regulierten Markt (verpflichtenden Emissionshandel) nicht mehr zur Verfügung. Neben dem eigentlichen Emissionsausgleich trägt dieser Kauf also ein klein wenig zur Verknappung der Emissionsrechte für die Industrie bei. Weil es noch keinen Nachfolger für das Kyoto-Protokoll gibt und niemand weiß, wie sich die Nachfrage entwickeln wird, sind CERs im Augenblick zu Schleuderpreisen weit unter 1 Euro erhältlich. Das liegt um den Faktor 10 bis 20 unter den Preisen, zu denen sie ursprünglich verkauft wurden. Im Windschatten des regulierten Markts hat sich nun seit etwa 2010 ein zweiter Zertifikatemarkt für den freiwilligen Handel entwickelt. Sein Volumen betrug 2012 nur 0,03% des Kyoto-Markts, aber mit stark wachsender Tendenz. Den Anfang machte der Gold Standard. Dieser von Umweltverbänden initiierte Standard sollte ursprünglich ökologisch und sozial besonders wertvolle CDM-Projekte im Bereich erneuerbare Energien hervorheben. In der Zwischenzeit genehmigt er auch Projekte, die nicht beim CDM- Aufsichtsrat eingereicht werden. Da die USA dem Kyoto-Protokoll nicht beitraten, entstand parallel dazu in Nordamerika der Verified Carbon Standard VCS. Er bildet methodisch und institutionell weitgehend den CDM nach, zertifiziert inzwischen auch Projektformen und Zielgebiete, die für den CDM nicht zugelassen sind. Eine ganze Reihe zusätzlicher Standards bietet an, ergänzend die Copyright Emissionshändler.com Seite 1

2 Sozialverträglichkeit oder Biodiversitätsaspekte der Klimaprojekte zu prüfen. Die Qualität der derart zertifizierten freiwilligen Projekte ist tendenziell höher als die der Projekte unter dem CDM. Umstrittene Kategorien, wie große Wasserkraftwerke und Industriegasprojekte, kommen auf dem freiwilligen Markt nicht vor. Die beiden großen Systeme Gold Standard und VCS lassen auch Waldprojekte zu, die der CDM derzeit nicht erlaubt. Sie produzieren Zertifikate, die 1:1 untereinander austauschbar sind. Entwicklung des Zertifikatehandels im freiwilligen Markt. Immer weniger regulierter Handel über Börsen und ab 2011 nur noch bilateraler Handel mit leicht sinkenden Preisen. Quelle: A Report by Forest Trends Ecosystem Marketplace May 2014 Oftmals wird im freiwilligen Markt auch der Begriff VER (Voluntary Emission Reduction) verwendet, der gern als Oberbegriff für alle entsprechenden Zertifikate verwendet wird. VER ist aber auch das Kürzel für Verified Emission Reduction. Dies sind dann nur einmalig kontrollierte Emissionsreduktionen, im Gegensatz zu den CERs, die mehrmals von unabhängiger Stelle geprüft sind. Solche Doppelbezeichnungen tragen auch nicht gerade zur Transparenz in der Branche bei. Klimaschutzprojekte und Emissionshandelssysteme Fast alle freiwilligen Projekte lassen ihre Emissionsverringerungen von unabhängiger Seite zertifizieren. Weil die Zertifikate in einheitlichen Registern geführt werden, die untereinander abgeglichen werden, können sie theoretisch nur einmal verkauft und gelöscht werden. Auf dem freiwilligen Markt werden zwar viel kleinere Mengen gehandelt. Diese erzielen jedoch Preise bis zu 50 pro Tonne. Mehr noch als im regulierten Markt achten die Käufer auf die Story und auf den sozialen und ökologischen Zusatznutzen des Projekts. Die Zahl der Käufer, die auf eine künftige Verwendung der Zertifikate auch im regulierten Markt setzten, schwindet laut der jährlichen Marktstudie von Ecosystems Marketplace ist sie inzwischen auf null gesunken. Allerdings trägt die Vielzahl der Standards und ihrer Kriterien nicht gerade zur Markttransparenz bei. Erschwerend kommt hinzu, dass immer mehr regionale Emissionshandelssysteme entstehen. In Südkorea, China, Kalifornien, Mexiko, Costa Rica und Chile, um nur einige zu nennen, gibt es nationalen oder subnationalen Emissionshandel. Diese Inselsysteme sind teilweise untereinander vernetzt, so dass Zertifikate, die unter verschiedenen Kriterien entstanden sind, gegeneinander aufgerechnet werden können. Vom Klimaschutzprojekt bis zum Endverbraucher können diese Zertifikate auf teils verschlungenen Pfaden durch die Kontinente reisen. Angesichts der steigenden Nachfrage ist zu erwarten, dass solche Emissionsrechte früher oder später auch auf dem freiwilligen Markt landen. Copyright Emissionshändler.com Seite 2

3 Die kriminellen Aktivitäten erfassen die Privatkunden Zusammen mit dem zunehmenden Interesse an freiwilligen Zertifikaten steigt auch die Kriminalität in diesem Bereich. Sie betrifft in der Regel die 25% der Käufer, die sich jedes Jahr neu auf diesen unübersichtlichen und bislang wenig regulierten Markt wagen oder gezogen werden. Die Betrüger agieren seit 2011 mit Vorliebe aus Großbritannien, manchmal auch aus Spanien. Um auch für deutsche Kunden salonfähig zu sein, wurden attraktive Büroadressen in bester Lage angemietet, wie z. B. im Bankenviertel von Frankfurt/Main oder am Berliner Kurfürstendamm. Fast jede Woche stellt der REDD+Monitor, ein Blog zum Thema Entwaldungsvermeidung, windige Broker und Vertriebsorganisationen an den Pranger, deren Praktiken ausführlich beschrieben werden. Das britische Büro zur Betrugsbekämpfung Serious Fraud Office hat bereits einige spektakuläre Verhaftungen durchgeführt und Vermögen beschlagnahmt. Die Opfer, die teilweise ihre ganzen Ersparnisse angelegt hatten, wurden fast immer durch kalte Anrufe geködert. Die Broker versprachen dabei in der Regel immense Wertsteigerungen, oft in der beliebten Kategorie der Wald- Klima-Projekte: Entwaldungsvermeidung und Aufforstung/ Wiederaufforstung. Die politischen Ebenen werden aktiv Diese Entwicklungen sind inzwischen auch auf politischer Ebene bekannt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte auf der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes am in Mainz: Wenn wir die Entwicklung der Organisierten Kriminalität in den letzten zehn Jahren beobachten, so zeigt sich jedoch ein deutlicher Wandel beim Betätigungsfeld. Heute sind nicht unbedingt die traditionellen Bereiche Drogen- und Waffenhandel die lukrativsten - Medikamentenfälschung, Umweltkriminalität, Wirtschaftskriminalität und Massendelikte per Internet können mehr Gewinne abwerfen, bei deutlich niedrigerem Risiko für die Täter. Auch die Spezialeinheiten von Interpol, des politisch gewollten internationalen Zusammenschlusses nationaler Polizeibehörden, nennen in einem Handbuch vom Juni 2013 den Verkauf von Emissionsgutschriften, die entweder nicht existieren oder einer anderen Person gehören als eine der Haupttätigkeiten von kriminellen Organisationen. Sinngemäße Zitate aus dem englischsprachigen Guide von Interpol: Durch die immaterielle Natur von Emissionsgutschriften ist es möglich, das Eigentum an Emissionsrechten von einem physischen Projekt zu trennen. Ein Projekt wie das Pflanzen von Bäumen oder die Energieeffizienzverbesserung einer Fabrik kann beispielsweise von einer Person oder Gesellschaft verwaltet werden, während ein anderer die erzeugten Emissionsgutschriften übernimmt und diese gesetzlichen Rechte handelt. Die relative Unreife des CO2-Marktes, gepaart mit der immateriellen Natur der Ware selbst, macht den Emissionshandelsmarkt besonders anfällig für Verbrechen, die in der Regel so nicht in anderen Rohstoffmärkten möglich wären. Ausgangspunkt und Zentrum der bisherigen Europaweiten kriminellen Aktivitäten Im Gegensatz zu den kriminellen Bandenaktivitäten im verpflichtenden Emissionshandel, die sich vorwiegend im Bereich Umsatzsteuerhinterziehung und Schwarzgeldwäsche in verschiedenen Hauptstädten in Europa konzentrierten, befand sich das Zentrum der kriminellen Aktivitäten im freiwilligen Emissionshandel anfangs fast ausschließlich in London - mit Außenstellen in Luxemburg, Deutschland und der Schweiz. Es darf vermutet werden, dass sich ein größerer Teil der Broker und Händler, die sich nun im freiwilligen CO2-Markt tummeln, finanzielles Startkapital aus anderweitigen Aktivitäten aus dem Copyright Emissionshändler.com Seite 3

4 verpflichtenden Emissionshandel herübergerettet haben - sofern ihnen damals von den Behörden nicht eine Verwicklung in Umsatzsteuerbetrug im CO2-Handel nachgewiesen werden konnte. Seit Mitte 2010 wurden feine Adressen in der Londoner Innenstadt angemietet, in die dann Handelshäuser und Brokerunternehmen einzogen. Diese wiederum stellten Trader/Broker ein, die mit Telefonanrufen ihre potenziellen Kunden in vielen Teilen Europas köderten. In sogenannten boiler rooms (heißer, stickiger Kesselraum) gingen dann die Trader ihren telefonischen Aktivitäten nach. Auf engstem Raum zusammengepfercht, kontaktierten sie im Minutentakt potenzielle Kunden in Kalt- Anrufen. Der Originalbericht eines geschädigten Anlegers von freiwilligen Zertifikaten Dies ist nachfolgend der Bericht von Tencc aus London, der als Privatanleger viele tausend Pfund verlor und der seine Geschichte am bei redd-monitor veröffentlichte. (frei übersetzt von Emissionshändler.com ). Ich kaufte mir meine ersten VER-Zertifikate Anfang 2012 über Carbonex in Deutschland, die in Berlin, Kurfürstendamm 21 ihr Büro hatten. Firmenadresse von Carbonex/Colemans in allerbester Lage in Berlin, Kurfürstendamm 21, Ecke Joachimstaler Straße im Regus-Büro-Center Ein Broker namens Adam Capaldi war der Mann, der mit mir die ersten Verkaufsverhandlungen geführt hatte, und zwar beispielhaft nach dem Muster: Investiere Zehntausende von Pfund und dann hast du immer zwei Möglichkeiten, die wieder zu verkaufen oder auch zu reinvestieren. Versprochen wurden durch ihn die ersten Verkaufsmöglichkeiten in 6 bis 12 Monaten, was dann aber nie so eintrat. Deswegen gab es auch nie Geld. Im September 2012 fragte mich Adam bei einem Telefonat, ob ich VERs von einem seiner Kunden günstig kaufen wollte, um ihm einen Gefallen zu tun, weil der Kunde das Geld schnell brauchen würde. Ich habe nicht gekauft! Danach herrschte auf meine Anrufe hin immer Schweigen, weil - wie ich hörte - die Geschäftsführung wohl bei denen gewechselt hatte. Ich bekam aber selber trotzdem immer öfter Anfragen, ob ich weitere VER-Zertifikate kaufen wolle. Copyright Emissionshändler.com Seite 4

5 Dann kam im November 2012 ein Anruf von MH Carbon aus London von einem Trader Jake "Tencc, wie geht es dir ich bin Jake, ich übernehme dein Portfolio bla bla bla...du hast Pfund investiert und du könntest dann alle Zertifikate im Februar 2013 verkaufen, wenn du jetzt nochmal für 7 Pfund pro Stück Zertifikat nachkaufst. Ich gestehe, wenn ich drüber nachdenke, wie ich in der Vergangenheit übers Ohr gehauen wurde in diesem Geschäft, dann war dieses Angebot zu gut, um wahr zu sein und so widerstand ich dann doch, gutes Geld einem schlechtem Szenario hinterher zu werfen. Ich habe dann im Februar 2013 beim Broker MH im Londoner Büro persönlich vorbeigeschaut und sprach mit Frank, einem der Trader, den ich mit Glück an der Rezeption erwischte. Der sagte mir nun, ein solcher Ausstieg aus einem Vertrag sei noch nie vorgekommen, und er wusste auch nicht, warum Jake mir ein solches Szenario vorgeschlagen hätte! Sie würden mir dann bis April weiterhelfen, so die Aussage. Bald darauf kam dann ein Anruf von Jake "Hey Tencc, wie geht es dir bla bla bla." Er machte mir ein weiteres Angebot zu investieren, aber er war sich nicht sicher, wie viele Zertifikate ich eigentlich im Portfolio hatte! Ich sagte: "Jake überlege mal, wie viele Zertifikate ich habe und dann ruf mich bitte zurück." Als nächstes telefonierte ich mit einem Dominic, der mir einen ellenlangen Vortrag über die Werthaltigkeit und die Chancen der VER hielt, wobei ich dachte, er würde mir nun aus diesen Zertifikaten raushelfen, so plausibel hat er mit mir gesprochen. Er ist wohl der Großkunden-Manager oder so. Sicher, er wird mir helfen, wenn ich auf Großkunden-Ebene nochmal Pfund investiere, dann wird er anschließend die Verkäufe der Zertifikate telefonisch über meine Bank bis zum 12. März 2013 veranlassen. Dann verschob sich dieses Datum nochmal auf den 27. März. Dann tat sich nichts mehr und der Kontakt brach ab, auch weil ich eine Weile abwesend war. Dann Mitte März 2013 kommt irgendwie zufällig die Firma Edgebrook aus Deutschland auf den Plan und bietet mir an, gegen eine Gebühr von 895 einen Verkauf meiner Zertifikate in die Wege zu leiten! Es gibt allerdings keinen Hinweis von denen, wie das Geschäft aufgezogen werden soll; alle s werden weitergeleitet nach Großbritannien, Holland und Deutschland oder kommen von da. Anrufe kommen von einer britischen Nummer, obwohl die Website auf eine deutsche Nummer hinweist, die allerdings schon bei meinem letzten Anruf nicht funktioniert hat, auf jeden Fall klingelt es immer irgendwo! Firmenadresse von Edgebrook in bester Lage in Berlin, Kurfürstendamm 96 in einem Büro-Center Copyright Emissionshändler.com Seite 5

6 Es kamen dann Anrufe aus der Schweiz (angeblich), die Telefonnummer lokalisierte ich aber 5 Meilen von mir entfernt in London. Die s wiederrum kamen alle aus Spanien! Seltsam in dem Zusammenhang ist doch auch, dass die Adresse von EDGEBROOKS in Deutschland, Berlin, Kurfürstendamm 96 nur wenige Türen weiter ist wie die von Carbonex / Colemans am Kurfürstendamm 21. Na ja, es ist eben sehr wahrscheinlich, dass wenn jemand wie ich irgendwelche solche Zertifikate besitzt, für die er mehr als 1 bezahlt hat, dieses Geld verloren hat! Kriminelles Netzwerk von Brokern und Handelshäusern Im Laufe der dann folgenden Jahre wurde das Ausmaß der kriminellen Aktivitäten immer größer, gleichzeitig aber auch immer transparenter. So stellte man z. B. fest, dass die Geschwindigkeit der Firmengründungen und Firmenschließungen immer mehr zunahm sowie auch immer mehr (geplante/ungeplante) Insolvenzen auftraten. Ende Mai 2014 leiteten die Londoner Behörden deswegen eine Untersuchung über eine Serie von Insolvenzen unter britischen Broker- und Handelshäusern ein, die zuvor alle vorwiegend im Geschäft mit CO2-Zertifikaten tätig waren. Begründet wurde dies mit dem öffentlichen Interesse, da diese bis dahin 13 Firmen offensichtlich Tausende von Menschen um mehr als 19 Millionen Pfund betrogen hatten. Warum erfolgt ein Betrug mit VER-Zertifikaten im freiwilligen Emissionshandel? Hintergrund des wahrscheinlich bereits in 2009 beginnenden Betruges mit VER-Zertifikaten im freiwilligen Emissionshandel ist, dass die Strukturen, das Know-how und das Kapital dafür bereits seit mehr als 2 Jahren vorhanden waren. So hatten bereits im Jahre 2008 kriminelle Banden angefangen, Umsatzsteuerkarusselle im verpflichtenden Emissionshandel aufzuziehen und damit Milliarden von Euro meist in Großbritannien und Frankreich zu hinterziehen. In Deutschland hingegen lagen den Steuerbehörden erst Anfang 2009 konkretere Informationen vor, die einen systematischen, bandenmäßigen Steuerbetrug im verpflichtenden Emissionshandel nahelegten. So lagen etwa den Hamburger Steuerfahndern der Abteilung Umsatzsteuerbetrugs-bekämpfung nach eigenen Angaben Anfang 2009 Informationen aus England vor, wonach sich die des Betrugs verdächtigten Händler den deutschen CO2-Markt als nächstes Ziel für Steuerbetrügereien ausgesucht hatten. Der Grund für die Verlagerung der Steuerbetrugsgeschäfte von Großbritannien und Frankreich nach Deutschland war, dass die die kriminellen Banden durch die Abschaffung der Umsatzsteuerpflicht auf CO2-Zertifikate im verpflichtenden Emissionshandel in diesen beiden Ländern keine Geschäftsgrundlage mehr hatten. Das dort eingeführte Reverse-Charge-Verfahren kehrte die Umsatzsteuerpflicht um und entzog so dem kriminellen Geschäft die Basis. Nachdem sich im Herbst des Jahres der Verdacht der deutschen Steuerfahnder verstärkte, wurden schlussendlich nach intensiven Ermittlungen im Frühjahr 2010 unter Leitung der Hamburger Staatsanwaltschaft im Rahmen einer weltweiten Razzia in Hongkong, USA, Luxemburg, Belgien, Bulgarien, Zypern und Liechtenstein ein Berg von Beweisen sichergestellt und über 3 Millionen Euro auf den Konten von Beschuldigten sichergestellt und diese langjährig in Haft genommen. Da nach Angaben von Interpol bis 2012 mehr als 6 Milliarden Euro Steuern im verpflichtenden Emissionshandel hinterzogen wurden, ist zu vermuten, dass nur ein Bruchteil der hinterzogenen Gelder gefunden und längst nicht alle Banden und Netzwerke entdeckt wurden bzw. deren Schuld gerichtlich bewiesen werden konnte. Damit wird erklärlich, dass spätestens nach Einführung des Reverse-Charge-Verfahrens zum Juli 2010 auch in Deutschland die kriminellen Banden ihr Geschäftsmodell im Verpflichtenden Emissionshandel Copyright Emissionshändler.com Seite 6

7 nicht fortsetzen konnten und sie sich seit diesem Zeitpunkt intensiv krummen Geschäften im freiwilligen Emissionshandel widmeten. Hier gab es zwar nicht mehr die Möglichkeit, Umsatzsteuer zu hinterziehen, jedoch konnten mit Schwarzgeldwäsche und vor allem ausgeklügelten Anlagenbetrügereien mit freiwilligen CO2-Zertifikaten Privatanleger und kleinere Unternehmen um ihr Geld gebracht werden. Die Voraussetzungen, die dazu benötigt wurden - Kapital, Produktkenntnisse, tolle Webseiten, funktionierende Gefüge - waren schon vorhanden. Einzig die Vertriebsstrukturen mussten modifiziert werden, da nunmehr nicht mehr emissionshandelspflichtige Kraftwerke und Industriekunden als (meist ahnungslose) Mitglieder eines Steuerkarussells benötigt wurden, sondern Privatkunden und Kleinunternehmen, die auf eine andere Weise angesprochen werden mussten. Der Betrug mit CO2-Zertifikaten wird zum Massengeschäft Die meist als Maklerhaus oder Handelshaus bezeichneten Unternehmen, die mit betrügerischer Absicht VER/VCS-Zertifikate aus dem freiwilligen Emissionshandel unter ihre Kundschaft bringen wollten, mieteten ab 2010 meist in Großbritannien, Luxemburg, Schweiz und in selteneren Fällen auch in Deutschland und Spanien Büroräume an. In diesen Räumen saßen dann die Trader/Broker eng wie Hühner in stickiger Luft zusammen, um Neukunden mit Kaltanrufen zu ködern oder ihre Stammkunden zu weiteren Geschäften zu überreden. Die meist in feinsten Geschäftslagen liegenden Büros wurden deswegen auch bald von Insidern als boiler rooms (heißer Kesselraum) bezeichnet, in denen die Broker im Minutentakt potenzielle Kunden kontaktierten. Kunden, die einmal in die Datenbank eines boiler-room -Unternehmens gelangten, wurden meist über Jahre hinweg nicht nur mit meist betrügerischen Angeboten zu CO2-Zertifikaten kontaktiert, sondern auch zu anderen Produkten. Durch das auch hemmungslose Weiterreichen der Kontaktdaten der Makler an Dritte oder das Mitnehmen des Kundenbestandes eines Maklers zu einem neuen Handelshaus wurde der jeweilige Kunde auch mit verschiedensten Angeboten zu Filmprojekten, Investments in Rotweine, rosa Diamanten, Holzplantagen in Indonesien, Seltene Erden oder Ackerland in der Ukraine traktiert. Nichts war und ist den Handelshäusern und ihren Brokern zu ausgefallen, um das Interesse hochzuhalten und den Kunden zu binden. In jedem Falle fanden die Makler aber bei ihren angesprochenen Kunden zu CO2-Zertifikaten ein hohes Interesse, da diese nicht nur bis heute voll im Klima- und Umwelttrend liegen, sondern durch ihre immateriellen Eigenschaften interessant, neu und vielversprechend waren (siehe auch Infobox rechts). Warnung von INTERPOL zum Handel mit CO2-Zertifikaten zu nicht existierenden oder doppelt vorhandenen Zertifikaten (Juni 2013). Durch die immaterielle Natur von Emissionsgutschriften ist es möglich, das Eigentum an Emissionsrechten von einem physischen Projekt zu trennen. Ein Projekt, wie das Pflanzen von Bäumen oder die Energieeffizienzverbesserung einer Fabrik, kann beispielsweise im Besitz von einer Person oder Gesellschaft sein, während ein anderer die gleichen Rechte vertreibt und verkauft. Das Risiko von Betrug und Korruption entsteht durch die Tatsache, dass es keine physische Kontrolle der Identität des Besitzers gibt, dem die Zertifikate zustehen, die auf einem Stück Papier oder in einem Datensatz vermerkt sind. Ein Betrug kann also auch durch die Korruption einer Regierung entstehen, die Personen gefälschte Dokumente bezüglich des Eigentums an Emissionsgutschriften ausstellt. Die relative Unreife des Zertifikatemarktes, gepaart mit der immateriellen Natur der Ware selbst, macht den Markt besonders anfällig für Verbrechen, die in anderen Rohstoffmärkten in der Regel nicht möglich wären. Das bemerkenswerte Potenzial des CO2-Zertifikatemarkts für Verbrechen beruht auf seiner einzigen bedeutenden Schwachstelle, die sich von anderen Märkten unterscheidet - der immateriellen Natur von CO2 selbst. Copyright Emissionshändler.com Seite 7

8 Handelshäuser, Makler, Broker und Hilfe-Betrüger ziehen ein internationales Netzwerk auf Ab Mitte 2010 nahmen die Aktivitäten der Handelshäuser, Makler, Broker immer mehr zu und riefen vor allem in Großbritannien mehr und mehr Ermittler auf den Plan, die sich wegen der sich massiv häufenden Hinweise der Kunden zu Betrugsfällen der Maklerhäuser annahmen. Auch ein neues, besonders perfides Geschäftsmodell wurde erfunden: Recovery Scams. Darunter versteht man Unternehmen, die den betrogenen Anlegern und Käufern von CO2-Zertifikaten bei der Verwertung und Verkauf der Zertifikate helfen wollten. Natürlich gegen Geld und natürlich in betrügerischer Absicht. Die vielen neugegründete Firmen hatten die Daten der bisherigen Betrugsopfer gekauft bzw. waren selbst schon durch vorherige Betrügereien in ihrem Besitz. So konnten sie sich ihren Betrugsopfern problemlos annähern und baten an zu helfen. Bei den betrügerischen Hilfsangeboten gab es dann wieder verschiedenste Varianten. Die einen verlangten eine Vorauszahlung oder Bearbeitungsgebühr wie etwa die Firma Edgebrook Carbon Invest. Etliche verlangten ein Zusatzinvestment in beträchtlicher Höhe, um dann kurz später angeblich alles erfolgreich verkaufen zu können wie z. B. Clark Carbon Capital. Andere boten an, die VER- Zertifikate in CER-Zertifikate umzuwandeln, da diese Art von Zertifikaten (zugelassen im verpflichtenden Emissionshandel) liquider seien. Die Masche des Zusatzinvestments, die naturgemäß für die Handelshäuser am attraktivsten war, wurde auch von Clark Carbon Capital in der Schweiz und Carbon-ex mit Sitz in Luxemburg angeboten. Hier war es gängige Praxis, dass man sich für den Verkauf der eigenen Schrott-Zertifikate erst qualifizieren musste, indem man noch einige tausend Carbon Credits dazukaufen sollte. Nachdem das Hilfe-Geschäft immer besser lief, stiegen ständig weitere betrügerische Handelshäuser in das lukrative Geschäft ein. Durchaus bemerkenswert war dabei, dass durch das offensichtliche Kursieren von Kundendaten innerhalb der betrügerischen Broker immer häufiger wieder alternative Produkte angeboten wurden bzw. weitere Hilfestellungen zu schlecht gelaufenen Investments den Kunden Trost und Perspektive aufzeigen sollten. Durch die immer höher werdende Taktfrequenz der Firmengründungen und Schließungen (geplante und ungeplante Insolvenzen der betrügerischen Firmen) wurden in einigen Fällen auch nationale Behörden auf den Handel mit VER/VCS/CER-Zertifikaten aufmerksam. Dies naturgemäß auch deswegen, weil die Anzahl der betrogenen Kunden ständig wuchs. Eine der bekanntesten Untersuchungen leiteten die Londoner Behörden Ende Mai 2014 ein, da mindestens 13 Unternehmen mit Londoner Firmensitz in kurzer Zeit insolvent waren bzw. insolvent sein wollten, die alle zuvor vorwiegend im Geschäft mit CO2-Zertifikaten tätig waren. Nach Ermittlungen der Behörden wurden dabei Tausende von Menschen um mehr als 19 Millionen Pfund gebracht. Der Verkauf von fast wertlosen Zertifikaten bringt hohe Gewinne Nach den Ermittlungen der britischen Behörden stand im Mittelpunkt dieses Firmennetzes das Unternehmen Eco-Synergies. Es versorgte als Großhändler die Mitglieder des Netzwerkes mit VER/VCS CO2-Zertifikaten aus dem freiwilligen Markt. Nach den Ermittlungen kaufte Eco-Synergies die Zertifikate für durchschnittlich 65 Pence pro Stück an (ca. 0,80 Euro) und blies deren Wert durch seine Vertriebspartner, darunter insbesondere die Unternehmen MH-Carbon und Carbon-ex, bis auf 6 Pfund (7,20 Euro) für die privaten Käufer auf. Diesen wurden dann Versprechungen auf Wertsteigerungen bis zu 11 Pfund (über 13 Euro) pro Stück gemacht. Eco-Synergies bezeichnete sich damals auf seiner Webseite selbst als der größte Anbieter von Carbon Credits in diesem Markt: mit über 25 aktiven Handelsagenten sowie dem Einkauf von jeweils zwei bis fünf neuen Klimaprojekten pro Monat wurden in Summe 1 bis 2 Millionen Zertifikaten pro Monat an Copyright Emissionshändler.com Seite 8

9 Handelspartner und Kunden verkauft. Dass dies mit einem Aufschlag von bis zu 869% geschah, wurde auf der inzwischen vom Netz genommenen Webseite natürlich nicht verraten. Stattdessen erfuhren potenzielle und bestehende Kunden auf den Webseiten der angeschlossenen Vertriebsfirmen von exorbitanten Umsatzsteigerungen im CO2-Markt, die einen hohen zukünftigen Gewinn suggerieren sollten. Saubere Energie, Investments in Carbon Credits nehmen in 2010 um 30% zu und steigen auf 243 Milliarden Dollar. Dem potenziellen Kunden werden neben Traumrenditen auch Traumumsätze des Marktes suggeriert, die um bis zu 3 Kommastellen zu hoch waren. Teile der betrügerischen Handelshäuser gehen in die Insolvenz, andere arbeiten weiter Der bestellte Liquidator des Londoner Insolvenzgerichtes für die bisher 13 in die Insolvenz gegangenen Handelshäuser, Mr. Clive H. Jones, sagte Ende Mai 2014, er sei auf der Grundlage der vorliegenden Beweismittel sicher, dass der Verkauf von VER-Emissionsgutschriften auf betrügerischen Falschdarstellungen beruhte, wonach die Zertifikate deutlich im Wert steigen würden. Diese Versprechungen seien jedoch vollkommen falsch und irreführend. Diese erste größere Untersuchung zum Betrugsunwesen bei CO2-Zertifikaten im freiwilligen Markt bedeutet nun keineswegs, dass das dieses kriminelle Geschäftsmodell potenziellen Betrugsopfern keinen Schaden mehr zufügen könnte. Das Kapital und das Wissen der betrügerischen Handelshäuser und Makler, wie man im CO2 Markt mit VER- und VCS-Zertifikaten Privatpersonen und Kleinunternehmen um ihr Geld bringt, ist nur das eine. Der riesige Datenbestand der geprellten Kunden und die Mehrfachverwendung dieser Kontaktund Produktdaten durch die kriminellen Elemente ist ein weiterer Vorteil. Diese Sucker Listen genannte Datenbestände (Name, Adresse, Telefonnummer und Hintergrundinformationen) garantieren den Besitzern der Daten, dass diese immer wieder an ihren Opfern saugen können, weil diese leider sehr oft auch entsprechenden Neigungen haben, sich betrügen zu lassen. Potenziellen Interessenten wie auch bereits betrogenen Opfern kann man nur raten, sich auf zu informieren, wo immer die neuesten Betrugsmaschen und auch Berichte von geschädigten Anlegern veröffentlicht werden. Des Weiteren gibt es nun nach über 5 Jahren des Betruges zu CO2-Zertifikaten im verpflichtenden und im freiwilligen Emissionshandel genügend Erfahrungen und Hinweise, wie ein Betrugsversuch bzw. eine betrügerische Absicht erkannt werden könnte. Copyright Emissionshändler.com Seite 9

10 Empfehlungen zur Ausschaltung der größten Risiken für potenzielle Firmen und Privatkunden im Offsetting-Markt Was kann beachtet werden, um im freiwilligen Markt nicht zum Freiwild zu werden? Über 25% der potenziellen Kunden kommen jedes Jahr neu an diesen Markt. Es sind zum einen Unternehmen, die ihren CO2-Fußabdruck kompensieren bzw. ihr Geld anlegen möchten. Vor allem aber ist es das riesige Potenzial an privaten Kunden und Geldanlegern, die für kriminelle Broker und Handelshäuser zum Freiwild werden. Einige abschließende Hinweise um den potenziellen Schaden zu minimieren: Freiwillige Zertifikate wie VERs sind keine Geldanlage, sie dienen nur zum Ausgleich von Treibhausgasemissionen. Verpflichtende Zertifikate wie CERs und EUAs sind theoretisch als Geldanlage möglich, sind aber wegen ihrer Volatilität hochriskant und zudem für Privatpersonen weiterhin umsatzsteuerpflichtig Vorsicht bei unbekannten Brokern, besonders wenn das Geschäft telefonisch angebahnt wird. Seriöse Verkäufer von freiwilligen Zertifikaten berechnen als Berater zunächst das individuelle Emissionsprofil ihres Kunden und empfehlen dann erst die Vermeidung unnötiger Emissionen durch Kauf von Zertifikaten. Der Kunde erfährt alle Details über das Ausgleichsprojekt. Idealerweise erhält der Käufer eine Auswahl verschiedener Projekttypen und sucht sich ein Projekt aus, das regional oder sektoral in seine Nachhaltigkeitskommunikation passt. Die Emissionsreduktionen sind unter international anerkannten Standards zertifiziert. Die verkauften Zertifikate werden im Online-Register sofort als stillgelegt markiert. Die Gebühren des Verkäufers sind transparent. Auch wenn obige Empfehlungen genauestens beachtet werden, werden sich nach Meinung von Emissionshändler.com in diesem ständig wachsenden Offsetting-Markt durch Umwelt-Kriminalität ein Verlust von Image und/oder finanzielle Einbußen nicht verhindern lassen. Jedoch können sich diese Verluste durch gesunden Menschenverstand und durch die Erkennung von unrealistischen Angeboten zu Gewinnsteigerungen von bis zu 100% stark minimieren lassen. Ein Bericht eines weiteren Opfers von Betrügereien zu CO2-Zertifikaten (Name ist Emissionshändler.com bekannt) Als ich damals in den Jahren 2000 bis 2008 in London lebte wurden mir erstmals im Jahre 2007 sogenannte Penny Shares angeboten, also fast wertlose Aktien, die irgendwann dann doch im Wert explodieren sollten. Dieses Angebot kam damals von Montague Pitman Stockbrokers, einer Tochtergesellschaft von Falcon Securities, beides Gesellschaften die dann später von der Englischen Finanzaufsichtsbehörde wegen diverser Unregelmäßigkeiten und ihres Umganges mit ihren Kunden geschlossen wurde. Einige der dort beschäftigten Broker gründeten dann eigene Gesellschaften wie z. B. Jonathan Cocks, der MH Carbon gründete oder Luke Ryan, der mit seiner Gesellschaft Enviro Associates hohe Auflagen der Finanzaufsichtsbehörden wegen seiner vorherigen Tätigkeiten bekam. Dies hinderte ihn jedoch nicht seinen Schwerpunkt auf den Vertrieb von fast wertlosen CO2-Zertifikaten zu legen, bei denen er von der Englischen BBC gefilmt wurde. In jedem Falle entstanden ab 2010 in London immer mehr Firmen, die sich mit dem Vertrieb solcher Art von Zertifikaten beschäftigten und spezialisierten. Copyright Emissionshändler.com Seite 10

11 Die ganze Sache fing damit an, dass sich die Gesellschaft MH Carbon bei mir Anfang November 2010 meldete und mir erzählte, dass der weltweite Markt der VER (Verified Emission Reduction) Zertifikate schon bei 144 Milliarden Dollar liegen würde und ständig steigen würde. Ich war überzeugt und kaufte in zwei Transaktionen insgesamt VER Carbon Credits, die mir zu einem Verkaufspreis von insgesamt GBP 6.187,5 angeboten wurden, was einem Durchschnittspreis von rund 4,95 Pfund/Stück entsprach. Diese am und dann am erworbenen Zertifikate die auch im VCS Register der APX registriert waren, sollte ich dann etwa Monate halten, um danach mit hohem Profit aussteigen zu können. Was mich schon damals wunderte war nicht nur der kurze Vertrag der nur etwa 10 Zeilen Text enthielt sondern auch die Tatsache, dass der Vertragspartner nicht MH Carbon war sondern die Firma Carbonex SARL in Luxembourg, wo dann auch meine Zertifikate lagerten wie man mir sagte. Das Geld wiederrum was ich bezahlte musste, sollte ich an ein Anwaltsbüro Colemans-ctts in London überweisen, welche anscheinend für Carbonex die Gelder verwalteten. Alles etwas merkwürdig und intransparent. Pünktlich nach etwa 18 Monaten im Juli 2012 bekam ich durch meinen Broker von MH Carbon einen Anruf, dass meine Zertifikate explodiert und stark in der Gewinnzone seien. Logischerweise wollte ich sie daraufhin nach kurzer Bedenkzeit verkaufen. Ich meldete mich dann mehrere Male per Anruf und per Mail bei MH Carbon mit meinem Verkaufswunsch, bekam aber nie eine Rückmeldung. Irgendwann rief mal jemand zurück der sich gleich entschuldigte dass mein Portfolio so vernachlässigt worden wäre und was er für mich tun könne. Nachdem ich meinen Verkaufswunsch wiederholte, tat sich anschließend wieder nichts. Da ich keine Zeit mehr verlieren wollte wendete ich mich Anfang August 2012 per mail direkt an Carbon-ex nach Luxembourg und wies darauf hin, dass der angekündigte Zeitraum von Monaten für die versprochene Wertsteigerung abgelaufen wäre und ich die Zertifikate verkaufen wolle, aber bei MH Carbon keinen erreichen würde. Ob ich denn die Zertifikate nicht direkt durch Carbon-ex verkaufen könnte. Die Antwort einer Bearbeiterin Olga Gille kam prompt, dass dafür ausschließlich MH Carbon zuständig wäre. Zwischenzeitlich erreichte ich einmal MH Carbon telefonisch in London, wo mir mein Gesprächspartner zu erkennen gab, dass es einige Wechsel im Management gegeben hätte und auch die Broker unzählige Mal gewechselt haben. Weiterhin wurden dann meine Telefonanrufe und s nicht mehr beantwortet. Langsam wurde mir klar, dass etwas mit meinem Investment nicht stimmte. Ich wurde dann nach weiteren Telefonaten mit MH Carbon immer wieder vertröstet, dass in so und so viel Monaten ein sogenannter Big Sale stattfinden würde und die gesamten Carbon Credits dann endlich alle mit großem Gewinn verkauft werden würden. Plötzlich im November 2012 meldete sich jemand von der Firma Clark Carbon Capital aus der Schweiz. Die wussten komischerweise, dass ich Zertifikate besitzen würde und wollten diese bis Februar 2013 für mich verkaufen. Das allerdings nur, wenn ich zuvor noch einmal Zertifikate zu je 2,21 GBP zukaufen würde, dann hätte ich dann insgesamt runde Stück im Portfolio. Aber das wäre schon eine große Ausnahme, da in der Regel nur Besitzer von mehr als Zertifikaten berechtigt wären an einer großen Verkaufsaktion im Februar 2013 teilzunehmen. Copyright Emissionshändler.com Seite 11

12 Zuerst war ich froh, dass mir endlich einer helfen wird meine alten Carbon Credits zu verkaufen, auch wenn ich dafür erst einmal neue kaufen muss. Ich stimmte dem Vorschlag des Brokers zu und wir waren uns am Telefon einig, was dieser mir noch am gleichen Tag per Mail bestätigte. In dieser Mail vom wurde ich zudem aufgefordert, gleich eine Anzahlung von rund Pfund zu leisten, welche auf ein Londoner Konto gehen sollte. Anschließend sah ich mir die Webseite (die kann man inzwischen kaufen) genauer an und stellte mir einige selbstkritische Fragen. Ich holte mir dann Informationen von der Schweizer Finanzaufsichtsbehörde (FINMA) über Clark Carbon Capital ein. Diese teilten mir dann noch am selben Tage mit, dass Clark Carbon Capital keine Genehmigung in der Schweiz hat, solche Finanztransaktionen durchzuführen und zudem auch nicht in einem Schweizer Handelsregister eingetragen ist. Daraufhin teilte ich der Firma mit, dass ich keine Carbon Credits kaufen würde und auch kein Geld überweisen werde, da mir auch kein Kaufvertrag zugesandt wurde und ich auch kein anderes Dokument unterschrieben hatte, was einen Kaufvertrag bestätigen würde. Man drohte mir daraufhin mit rechtlichen Schritten und einem hausinternen Rechtsanwalt wenn ich das Geld nicht auf das Londoner Konto überweisen würde. Daraufhin habe ich denen ein bisschen gedroht, von wegen keine Lizenz und so und seitdem habe ich von Clark Carbon Capital nichts mehr gehört. Als das mit Clark Carbon Capital dann erledigt war habe ich MH Carbon in London über diesen Vorfall informiert. Sie bestätigten mir daraufhin, dass mehrere ihrer Kunden von Clark Carbon Capital kontaktiert worden sind. Sie vermuteten, dass ehemalige Mitarbeiter die Kundendaten mitgenommen haben, um damit dann ihre eigene Carbon Investment Firma aufzumachen und jetzt das leichte Geld verdienen möchten. Das glaubte ich dann unbesehen, da ich selber schon die Erfahrung gemacht hatte, dass meine Broker bei MH Carbon alle paar Monate wechselten. Ich habe inzwischen schon den vierten oder fünften Broker, der mein Portfolio betreut und sich um mich kümmert. Am 21. Januar 2013 tat sich dann was. Pete Barnett von Carbon-ex aus Luxemburg schrieb mir eine Mail in der er mir unter dem Betreff Exit Strategie mitteilte, dass sich die Erwartungen in die Carbon Credits nicht erfüllt hätten. Es würde in Zukunft immer schwieriger, die VER zu verkaufen und ob ich nicht bereit wäre diese in g-cer (er meinte wohl Gold Standard VER) umzuwandeln. Die von mir bisher investierte Summe von Pfund, für die ich VER im Portfolio halte, sollten dann um die gleiche Menge g-ver aufgestockt werden für nur 2,50 Pfund pro Stück (statt des Normalpreises von 4,95 Pfund/Stück) plus einer Bearbeitungsgebühr von 125 Pfund. Ich sollte also nochmal Pfund investieren, um dann alles bis Ende 2013 zu ca. 10,80 Pfund pro Stück zu verkaufen. Praktischerweise war der Vertrag gleich an der Mail angefügt. Das klang viel zu gut, ich unterschrieb den Vertrag nicht! Zwischenzeitlich nachdem ich bei MH Carbon in London und auch bei Carbon-ex in Luxemburg keinen mehr erreichte, wendete ich mich auch an die Luxemburger Finanzaufsicht und wollte wissen, inwieweit die Aktivitäten von Carbon-ex korrekt seien. Es stellte sich heraus, das Carbon-ex anscheinend die Adresse gewechselt hatte und nicht mehr auffindbar war. Darüber hinaus war Carbonex in Luxembourg gar nicht registriert und hatte von daher schon gar nicht die Erlaubnis mit Finanzprodukten zu handeln. Daraufhin meldete ich der Englischen Finanzpolizei Action Fraud, dass MH Carbon ungenehmigte Geschäfte macht. Aber ich war wohl schon einer von Vielen der sich dort meldete. Mitte Mai 2013 wurde dann bekannt, dass MH Carbon in die Insolvenz gegangen war. Es stellte sich heraus, dass MH Carbon eine 100%-Tochter einer Firma PCS Niminee Limited war, die auf der Isle of Man registriert war. Damit war dann auch mein Geld weg. Copyright Emissionshändler.com Seite 12

13 Anfang März 2013 bekam ich dann einen Anruf aus Berlin von Edgebrook Carbon Invest, die interessiert waren, meine Zertifikate zu kaufen. Man signalisierte mir, dass dies ein gutes Geschäft wäre und man würde sich bald wieder mit einem Vertragsvorschlag melden. Edgebrook Carbon Invest hatte seinen Sitz in Berlin am Kurfürstendamm 96, genau wie Carbon-ex zuvor (nur ein paar Hausnummern weiter), bevor Carbon-ex dann nach Luxembourg umzogen. Ich dachte deswegen, dass die irgendwie zusammengehören und hörte mir deswegen den Vorschlag an. Einige Tage später am 13. März bekam ich dann den Vertrag zugesandt. Erstaunlicherweise boten sie mir 8,70 Pfund/Stück fast das Doppelte, was diese wert sein könnten. Einzige Bedingung wäre nur, dass ich vorher noch 895 GBP an Administrationsgebühren bezahlen solle und auch ein Identitätsüberprüfungsformular ausfüllen müsse. Da ich es eigenartig fand, dass das Büro von Edgebrook Carbon Invest in Berlin und die Hauptverwaltung in Zürich liegt und das Geld nach London zu überweisen wäre, stellte ich eine Anfrage an die deutsche Finanzaufsichtsbehörden zu Edgebrook Carbon Invest. Auf eine Antwort warte ich bis heute. Gezahlt habe ich natürlich nicht und Edgebrook Carbon Invest in Berlin existiert natürlich auch nicht mehr. Der Verkauf von Emissionszertifikate trocknete etwas aus, d. h. die Anrufe auch fremder Makler nahmen ab. Man sollte meinen, dass es sich rumsprach, dass damit viel Betrug gemacht werden konnte. Das war aber ein Irrtum, da anscheinend nun die sogenannten recovery scams entstanden. Das waren neugegründete Firmen, die sich ihren bisherigen Opfern unter neuem Namen näherten und diesen nunmehr helfen wollte. Dabei gab es durchaus verschiedene Varianten. Die einen verlangten eine Vorauszahlung (Edgebrook Carbon Invest), die anderen boten an, die VER Zertifikate in CER Zertifikate umzuwandeln, da diese liquider wären. Um sich dann für den Verkauf zu qualifizieren, musste man noch einige tausend Carbon Credits dazukaufen, wie z. B. bei Clark Carbon Capital. Immer zahlreicher wurden wieder die Anrufe, die ich erhielt. Meine persönlichen Daten und die anderer geschädigter Kunden mussten wohl auf einer Database gespeichert sein, denn es kamen viele Firmen mit den unterschiedlichsten Produkten auf mich zu. Darunter insbesondere Investments in Fine Wine, Rosa Diamanten, Seltene Erden, Agrarland in der Ukraine, Jatropha Plantagen in Indonesien, Landkauf in Brasilien, Lagerräume in Deutschland und Investments in Spielfilmen, von denen die angeblichen Hauptdarsteller selber nie gehört hatten. Die Angebote sind inzwischen weniger geworden. Ich nehme an, dass die die Polizei in London und anderen Städten einigen der Urheber das Handwerk gelegt hat. Vorsichtsmaßnahmen und Hinweise für potenzielle Firmen und Privatkunden im freiwilligen Emissionsmarkt Unternehmen und Privatpersonen, die sich im Umfeld des freiwilligen Emissionshandels bewegen zwecks Kompensation von CO2-Aktivitäten oder sich VER, VCS oder sonstige Offsets (freiwillige Zertifikate) löschen bzw. als Geldanlage anschaffen möchten (wovon nur dringend abzuraten ist) seien die nachfolgenden Hinweise gegeben, um zumindest die größten Risiken und Fallen zu erkennen: Besondere Vorsicht ist geboten, wenn folgende Regelungen und Bedingungen angeboten werden bzw. vorliegen: Nicht die Zertifikate selbst werden angeboten, sondern Derivate wie Forwards oder Optionen. Der Erwerb von Klimazertifikaten wird als Steuersparmodell angepriesen. Die Werthaltigkeit wird durch die Investition in Edelholz oder andere Commodities abgesichert. Der Verkäufer verschweigt das derzeitige und zukünftige Überangebot an Zertifikaten. Astronomische Wertsteigerungen werden für die Zeit nach 2015 prognostiziert, wenn in Paris im Dezember 2015 ein weltweites Klimaschutzabkommen unterzeichnet werden soll. Copyright Emissionshändler.com Seite 13

14 Besonders skrupellose Trader bieten enttäuschten Käufern wertloser Klimazertifikate gegen die Hinterlegung von Sicherheiten an, damit dann anschließend ein vorteilhafter Verkauf des bisherigen Portfoliobestandes des Kunden erfolgen kann. Außerdem gibt es auch in diesem Bereich Phishing und Datenklau, mit Hilfe dessen Zertifikate im Register auf andere übertragen werden können. Eine zweite Kategorie betrügerischen Zertifikatehandels sind Multi-Level-Marketing-Pyramiden (sog Ponzi-Schemes ), in denen Käufer die Chance haben, durch den Weiterverkauf von Zertifikaten die eingesetzte Investition schnell wieder herauszubekommen. Die in der Pyramide verkauften Einheiten sind oft das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Bevor die aus dem Verkauf zu finanzierenden Projekte implementiert sind, hat sich das Unternehmen in heiße Luft aufgelöst, und seine Gründer sonnen sich auf den Bahamas. Indizien für zweifelhafte Angebote Auch bei Löschung und Stilllegung Unabhängig von dem Wunsch mit freiwilligen CO2-Zertifikaten viel Geld zu verdienen, können (und sollten) diese auch dazu benutzt werden, durch Löschung und Stilllegung das eigene Umweltgewissen zu beruhigen. Auch in diesem Falle sind viele weitere Kriterien zu beachten, damit nicht auch das eigene Gewissen noch über den Tisch gezogen wird und die Einsparung von CO2 in Projekten garantiert und korrekt abläuft. Folgende Eigentümlichkeiten im Umgang mit Broker- und Handelshäusern zu freiwilligen CO2- Zertifikaten sollten verdächtig machen: Es werden nur Werttitel angeboten, keine Klimazertifikate. Es gibt kein zentrales, online zugängliches Register. Die gehandelte Einheit bezieht sich auf ungewöhnliche Maße, etwa ein Hektar Regenwald, nicht aber auf Emissionsreduktionen. Eine genaue Lagebezeichnung des Projekts ist nicht verfügbar. Das Projekt wird von Umweltverbänden oder Stiftungen mit klingenden Namen unterstützt, die vom Anbieter selbst gegründet wurden. Das Unternehmen kann kein Landeigentum nachweisen. Die ansässige Bevölkerung erhält Vergünstigungen, ohne zu wissen, was wirklich geplant ist. Die Zentralregierung des Gastgeberlandes hat keine Projektgenehmigung erteilt, allenfalls liegen Unterstützungsschreiben von Provinzregierungen vor. Freiwilliger Emissionsausgleich dient sehr oft als Beleg für nachhaltiges unternehmerisches Handeln (CSR = Corporate Social Responsibility). Er ist jedoch nur dann zu empfehlen, wenn im eigenen Unternehmen die Potenziale zur Emissionsverringerung ausgeschöpft werden. Doch auch die Ausgleichsprojekte selbst werden von der Öffentlichkeit kritisch begleitet. Eine falsche Auswahl dieser Projekte kann zum Imageschaden führen, wenn diese nicht zur Unternehmensphilosophie passen. Mehr Infos zum Thema Emissionshandel unter Copyright Emissionshändler.com Seite 14

Emissionsbrief 09-2015

Emissionsbrief 09-2015 CO 2 Monitoringkonzept- und Berichterstellung CO 2 Registerkontoführung für Unternehmen CO 2 Emissionsrechte Kauf/Verkauf EUA/aEUA, CER/ERU CO 2 Emissionsrechte Tausch, Spot- und Forwardhandel CO 2 Portfoliomanagement

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden.

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. EIN E-BOOK VON VERDIENEGELD.AT Version 1.0, Feb, 2010 Andreas Ostheimer 1 Unseriöse Jobangebote Dieses E-Book ist für all jene, die einen Job, eine Heimarbeit,

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger Internationale Anlegermesse IAM 2006 Dr. Franz-Josef Leven Es ist nicht alles Gold, was glänzt 1 Wahre oder falsche Freunde??? Nicht

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Volker Ahrend hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben:

Volker Ahrend <trading@fxcarat.com> hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben: 1 von 5 20.11.2013 20:14 Re: Kontoeröffnung FXcarat Von: An CC Volker Ahrend Wichtigkeit Normal Datum 20.11.2013 20:13 Lieber Her

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Stand April 2015 Einleitung Der Virtual Private Server ist eine reservierte und private Hardware Server Lösung, die für alle Neukunden sowie Stammkunden zugänglich

Mehr

LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212

LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212 LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212 INFORMATIONEN ZUR LKW-MAUT IN GROSSBRITANNIEN 1. Was ist die HGV Levy? Die HGV Levy ist eine

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Arbeitsblatt Zahlungsarten: Zahlungsverkehr

Arbeitsblatt Zahlungsarten: Zahlungsverkehr Arbeitsblatt Zahlungsarten: Zahlungsverkehr In der Pause Genau so ein Handy hab ich ab morgen auch. Der Bekannte von einer Freundin will seins verkaufen. Was für ein Zufall. Ich hab auch endlich bei Ebay

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHT

NACHHALTIGKEITSBERICHT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2014 Advantag Aktiengesellschaft Glockengasse 5 47608 Geldern T +49(0)2831.1348220 F +49(0)2831.1348221 M info@advantag.de I www.advantag.de 1 S e i t e VORWORT Sehr geehrte Damen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet

Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet Beispiel für eine gefälschte Ebay-Mail Unterschiede zu einer echten Ebay-Mail sind nicht zu erkennen. Quelle: www.fraudwatchinternational.com

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Cybercrime in Unternehmen: Schwachstelle Mensch 27. Finanzsymposium, Mannheim, 10. 12. Juni 2015

Cybercrime in Unternehmen: Schwachstelle Mensch 27. Finanzsymposium, Mannheim, 10. 12. Juni 2015 Cybercrime in Unternehmen: Schwachstelle Mensch 27. Finanzsymposium, Mannheim, 10. 12. Juni 2015 Finanzsymposium Mannheim Commerzbank AG Mannheim / 11.06.2015 Agenda 1. Cybercrime automatisiert im klassischen

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

BETRUGSERKENNUNG IM ONLINE-SHOP

BETRUGSERKENNUNG IM ONLINE-SHOP BETRUGSERKENNUNG IM ONLINE-SHOP Juli 2013 Händlerbund Studie 578 befragte Online-Händler www.haendlerbund.de OB UND WIE ONLINE-HÄNDLER AUF BETRUGSERKENNUNG REAGIEREN, ZEIGEN DIE ERGEBNISSE DER HÄNDLERBUND

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Geldhaie schnappen sich Vorauszahlung

Geldhaie schnappen sich Vorauszahlung 13. Dezember 2004 PRESSE - INFORMATION Polizei warnt eindringlich vor Betrug mit Kreditvermittlung Geldhaie schnappen sich Vorauszahlung Polizei, Verbraucherzentralen und offizielle Schuldnerberatungen

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Express Import System

Express Import System Express Import System Anleitung für Empfänger TNT Express Import System Das Express Import System von TNT bietet Ihnen einen einfachen Weg zur Abholung von Dokumenten, Paketen oder Paletten in Ihrem Auftrag

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

Hongkong Hongkong 170

Hongkong Hongkong 170 Hongkong Hongkong Hongkong ist als sog. Special Administraive Region (SAR) Teil der Volksrepublik China, jedoch in bestimmten Bereichen aufgrund des Handover-Vertrages zwischen Großbritannien und der Volksrepublik

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster D H V Legalisierung ist vernünftig Das Verbot von Cannabis zeigt keine positiven Auswirkungen. Vor allem die gewünschte Reduzierung von Angebot und Nachfrage konnte nicht annähernd erreicht werden. Es

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Das neue Dach der Domain-Welt

Das neue Dach der Domain-Welt Das neue Dach der Domain-Welt Die.asia-Domain setzt zum Höhenflug an Fast genau anderthalb Jahre ist es her, daß mit der Endung».eu«eine eigene Domain für Internet-Nutzer aus Europa eingeführt wurde. Mit

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

- Als Erstes benötigen wir ein möglichst schwankungsreiches Börsenprodukt,das wir gut beobachten können. z.b. den DAX.

- Als Erstes benötigen wir ein möglichst schwankungsreiches Börsenprodukt,das wir gut beobachten können. z.b. den DAX. Die Kalenderblätter Blatt 035 Handreichungen zur Erinnerung Denke, Handele, Werde reich Hallo liebe Leser der Kalenderblätter! Wenn du das letzte Kalenderblatt gelesen hast,dann wartest du sicher gespannt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Neue Zeitrechnung für Online-Shopper beginnt!

Neue Zeitrechnung für Online-Shopper beginnt! Page 1 of 7 SEO-HANDBUCH.DE Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenmarketing Suchmaschinen News Startseite Forum News vorschlagen Werbung schalten Kontakt RSS Neue Zeitrechnung für Online-Shopper beginnt!

Mehr

Der erleuchtete Investor

Der erleuchtete Investor Der erleuchtete Investor Bitte beantworten Sie sich folgende Fragen: Haben Sie einen Berater, der sich um Ihre Finanzen kümmert? Sind Sie mit der jährlichen Höhe Ihrer Zinsen unzufrieden? Haben Sie eine

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr