Schritt-für-Schritt-Anleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schritt-für-Schritt-Anleitung"

Transkript

1 In dieser Dokumentation wird die Vorgehensweise beschrieben, um eine virtuelle Festplatte (engl. Virtual Hard Disk, VHD) unter Windows 7 für einen systemeigenen Start zu erstellen und zu konfigurieren. Die konfigurierte, virtuelle Festplatte kann anschließend für den Start eines Computers mit oder ohne ein bereits installiertes Betriebssystem genutzt werden. In letzterem Fall müssen die dargestellten Schritte von einem Windows-PE-Datenträger unter Windows 7 ausgeführt werden. Inhalt Seite Einsatzmöglichkeiten... 3 Arten von Festplatten... 3 Einschränkungen... 4 Benötigte Hardware und Software... 4 Notwendige (Konfigurations-)Schritte... 5 Autor: Carlo Westbrook / CertPro Limited Version: März 2010 Copyright CertPro Limited. 1

2 Begleitende Dokumentation zur Videodemonstration Autor: Carlo Westbrook / CertPro Limited Version: März 2010 Diese Dokumentation stellt eine begleitende Schritt-für-Schritt-Anleitung zur gleichnamigen Video-Demonstration dar. Sie dient ausschließlich Informationszwecken. Alle darin enthaltenen Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt und mit Sorgfalt getestet. Dennoch sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Aus diesem Grund ist das in der vorliegenden Dokumentation enthaltene Material mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Der Autor und CertPro Limited übernehmen infolgedessen keine Verantwortung und werden keine daraus folgende Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieser Dokumentation, der zugehörigen Videodemonstration oder Teilen davon, oder durch Rechtsverletzungen Dritter entsteht. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in dieser Dokumentation und auch der zugehörigen Videodemonstration berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann verwendet werden dürften. Die in diesem Dokument aufgeführten Namen tatsächlicher Firmen und Produkte sind möglicherweise Marken der jeweiligen Eigentümer und werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. CertPro ist eine eingetragene Marke von Carlo Westbrook. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieses Dokuments darf ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis für irgend-welche Zwecke vervielfältigt oder in einem Datenempfangssystem gespeichert oder darin eingelesen werden (auch nicht zur Unterrichtsvorbereitung), unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln (elektronisch, mechanisch, durch Fotokopieren, Aufzeichnen, usw.). Copyright CertPro Limited. 2

3 Einsatzmöglichkeit Die in der Demonstration erstellte, startfähige, virtuelle Festplatte unter Windows 7 Ultimate bietet in der Praxis die folgenden Vorteile: Schnelles Bereitstellen von Windows 7 in Testumgebungen. Bereitstellen von Windows 7 für unterschiedliche Startszenarien, ohne das dazu separate Festplattenpartitionen verwendet werden müssen. Bereitstellen von Windows-7-Images, um eine schnellere Bereitstellung wieder verwendbarer Test- und Entwicklungsumgebungen zu ermöglichen. Hinweis: Es lassen sich in der Praxis viele Szenarien für den Einsatz virtueller Datenträger ableiten. Bedenken muss man jedoch unbedingt, dass eine Ausfallsicherheit sich im einfachen Betrieb sich auf Host-Datenträger des Host-Systems beschränkt, auf dem die virtuellen Festplattendateien gespeichert werden. Dies sollte man bei der Planung des Einsatzes virtueller Festplatten unbedingt beachten. Arten von Festplatten Mithilfe der grafischen Datenträgerverwaltung bzw. dem Kommandozeilenbefehl diskpart.exe lassen sich unter Windows 7 und Windows Server 2008 R2 die folgenden Arten von VHD-Dateien erstellen: o Festplatten mit fester Größe Die Datei (VHD-Datei) des virtuellen Datenträgers wird beim Erstellen mit der vorgegebenen Datenträgerkapazität (beispielsweise 20 Gigabyte) auf dem betreffenden Festplattenlauf des Hostsystems in voller Größe angelegt. Diese Art von virtueller Festplatte empfiehlt sich beispielsweise für den Betrieb von produktiven Serversystemen. o Festplatten mit dynamischer Größe Die Datei (VHD-Datei) des virtuellen Datenträgers wird beim Anlegen mit einer minimalen Datenträgerkapazität (in der Regel lediglich ein paar Megabyte) erstellt, wächst jedoch bei der Verwendung bis auf die definierte, maximale Datenträgerkapazität (beispielsweise 20 Gigabyte). Die Verwendung solcher Datenträger empfiehlt sich in Test- und Entwicklungsumgebungen, da sich diese zu Beginn noch kleineren Dateien einfacher kopieren, sichern und auch wieder herstellen lassen, als die Datenträger mit fester Größe. o Differenzierendes Festplattenabbild Eine solche Datei steht grundsätzlich in Abhängigkeit von einem übergeordneten Datenträger. Der Einsatz solcher Datenträger ermöglichte bereits unter Microsoft Virtual PC oder Microsoft Virtual Server 2005 (R2) das schnelle Einrichten von Serverund Clientcomputern aus einer vordefinierten Grundinstallation als differenzierende Festplatte. 3

4 Einschränkungen Für die in der Demonstration erstellte, startbare, virtuelle Festplatte gelten bestimmte Einschränkungen im praktischen Einsatz. Diese umfassen u. a.: Der Start von Windows 7 aus virtuellen Festplatten (VHD-Dateien) wird nur von Windows 7 unterstützt und beschränkt sich auf die folgenden Editionen: o Windows 7 Enterprise o Windows 7 Ultimate o Windows Server 2008 R2 (Release 2) Die BitLocker-Laufwerksverschlüsselung kann auf das Hostvolume, in welchem die virtuellen Festplatten für den Betriebssystemstart gespeichert sind, sowie auch innerhalb der virtuellen Festplatten (VHD-Dateien) nicht angewendet werden. Der Ruhezustand lässt sich in Verbindung mit dem Start von Windows 7 aus den virtuellen Datenträgern nicht verwenden. Dies sollte man bei der Planung des Einsatzes solcher Datenträger insbesondere beim Einsatz auf mobilen Computern (Notebooks, Netbooks, etc.) berücksichtigen. Der Energiesparmodus hingegen kann hierbei verwendet werden. Der systemeigene Start von Windows 7 aus virtuellen Festplatten unterstützt keine SMB- Freigaben (Service Message Block). Angefügte, virtuelle Festplatten können nicht als dynamische Datenträger konfiguriert werden. Benötigte Hardware und Software: Benötigte Hardware: Zur Durchführung der Konfigurationsschritte benötigen Sie ein physikalisches, Windows 7-kompatibles Computersystem mit ausreichend freiem Speicherplatz (wenigstens 30 Gigabyte) auf dem Laufwerk C: Alternativ können die Konfigurationsschritte auch auf ein anderes Laufwerk angewendet werden. Dies müssen Sie dann bei der eigentlichen Durchführung der Konfigurationsschritte berücksichtigen. Benötigte Software: Zur Durchführung der Konfigurationsschritte benötigen Sie die folgende Software: o Microsoft Windows 7 Enterprise oder Ultimate o Microsoft Windows Automated Installation Kit (WAIK) für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 o Zusätzlich wird noch der Installationsdatenträger für Windows 7 (Enterprise oder Ultimate) benötigt. 4

5 Notwendige (Konfigurations-)Schritte: Folgen Sie, wie in der Videodemonstration erklärt, den folgenden Schritten, um Windows 7 aus einer VHD-Datei booten zu können: Schritt 1 - Download des Microsoft Windows Automated Installation Kit (WAIK) 1. Laden Sie im ersten Schritt das Microsoft Windows Automated Installation Kit (WAIK) für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 von der Microsoft-Website aus dem Internet auf Ihren Rechner. Den Download finden Sie im Internet unter: Schritt 2 - Installation des Microsoft Windows Automated Installation Kit (WAIK) für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 auf einem Computersystem unter Windows 7 (Enterprise oder Ultimate). 1. Installieren Sie das Microsoft Windows Automated Installation Kit (WAIK) auf einem Computersystem unter Windows 7 Enterprise oder Ultimate. 2. Kopieren Sie die Datei imagex.exe aus dem Ordner C:\Programme\Windows AIK\ Tools\x86 in den Ordner C:\Windows\system32. Hierdurch wird der weitere Konfigurationsverlauf vereinfacht. Schritt 3 - Erstellen eines neuen Ordners zur Speicherung der virtuellen Festplatte und Kopieren der Installationsabbilddatei für Windows 7 1. Erstellen Sie auf dem Referenzcomputer unter Windows 7 (Enterprise oder Ultimate) mithilfe des Windows-Explorers im Laufwerk C: einen neuen Ordner mit dem Namen \VHDS, in dem die neu zu erstellenden, virtuellen Festplatten im Verlauf der noch folgenden Konfigurationsschritte gespeichert werden sollen. 2. Kopieren Sie die Datei Install.wim aus dem Ordner \Sources des Installationsdatenträgers von Windows 7 in den neu erstellten Ordner C:\VHDS. Dies vereinfacht den weiteren, noch folgenden Konfigurationsverlauf. 5

6 Schritt 4 - Erstellen, partitionieren und formatieren einer virtuellen Festplatte unter Windows 7 (Enterprise oder Ultimate) Erstellen, partitionieren und formatieren Sie auf dem Referenzcomputer unter Windows 7 (Enterprise oder Ultimate) mithilfe des Kommandozeilenbefehls diskpart.exe eine neue, virtuelle Festplatte (VHD-Datei). Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Starten Sie auf dem Referenzcomputer unter Windows 7 die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten. Klicken Sie dazu auf Start / Alle Programme / Zubehör und dann mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung. Wählen Sie im Kontext den Eintrag Als Administrator ausführen. Falls Sie dazu aufgefordert werden, so bestätigen Sie im Dialog Benutzerkontensteuerung den Start der Eingabeaufforderung mit einem Klick auf Ja. 2. Geben Sie den folgenden Befehl ein: diskpart 3. Erstellen Sie anschließend mit dem folgenden Befehl innerhalb von diskpart eine neue Datei für einen virtuellen Datenträger: create vdisk file=c:\vhds\x86ultimatede.vhd maximum type=fixed 4. Wählen Sie die soeben erstellte Datei des virtuellen Datenträgers mit dem folgenden Befehl aus: sel vdisk file=c:\vhds\x86ultimatede.vhd 5. Fügen Sie die Datei für den neuen, virtuellen Datenträger mit dem folgenden Befehl zum Betriebssystem des Hostcomputers hinzu: attach vdisk 6. Lassen Sie sich mit dem folgenden Befehl die aktuell vorhandenen Datenträger des Hostcomputers anzeigen: list disk 7. Wählen Sie den virtuellen Datenträger (in der Videodemonstration der Datenträger 1 mithilfe des folgenden Befehls für die weitere Konfiguration aus: sel disk 1 8. Erstellen Sie mit dem folgenden Befehl eine neue, primäre Partition auf dem ausgewählten (virtuellen) Datenträger: create part primary 9. Lassen Sie sich zur Kontrolle die auf dem noch immer im Fokus befindlichen, virtuellen Datenträger vorhandenen Partitionen anhand des folgenden Befehls anzeigen: list partition 6

7 10. Wählen Sie die zu konfigurierende Partition mithilfe des folgenden Befehls aus: sel part Kennzeichnen Sie die ausgewählte Partition mithilfe des folgenden Befehls als aktiv : active 12. Formatieren Sie die ausgewählte, als aktiv gekennzeichnete Partition mithilfe des folgenden Befehls mit dem NTFS-Dateisystem (in dieser Demonstration mit Schnellformatierung): format fs=ntfs quick 13. Weisen Sie der neuen, formatierten Partition auf dem Hostcomputer mithilfe des folgenden Befehls den nächsten freien Laufwerksbuchstaben zu: assign Anmerkung: Die mit NTFS formatierte Partition der neu erstellten, virtuelle Festplatte erscheint im Hostbetriebssystem unter Windows 7 (in der Demonstration) als Laufwerk E:. Dies können Sie einfach anhand des Windows-Explorers überprüfen. 14. Beenden Sie den Befehl dispart.exe, in dem Sie in der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl eingeben: exit Schritt 5 - Anwenden eines Windows 7-Abbildes (Enterprise oder Ultimate)auf die neu erstellte, virtuelle Festplatte Wenden Sie auf dem Referenzcomputer unter Windows 7 (Enterprise oder Ultimate) mithilfe des Kommandozeilenbefehls imagex.exe ein Windows 7-Abbild auf die zuvor neu erstellte, virtuelle Festplatte (VHD-Datei) an. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Wechseln Sie auf dem Referenzcomputer unter Windows 7 in der Eingabeaufforderung anhand des folgenden Befehls in den Ordner C:\VHDs: cd \vhds 2. Lassen Sie sich mithilfe des Kommandozeilenbefehls imagex.exe Informationen über die zu verwendende Installationsabbilddatei Install.wim anzeigen. Geben Sie dazu den folgenden Befehl in der Eingabeaufforderung ein: imagex /info install.wim 3. Scrollen Sie im Fenster der Eingabeaufforderung zu dem Abschnitt, in dem die betreffende Windows-Editon (Enterprise oder Ultimate) angezeigt wird. Suchen Sie in diesem Abschnitt nach dem Wert für <IMAGE INDEX= (Wert) > (beispielsweise: <IMAGE INDEX= 5 >). 7

8 4. Geben Sie den folgenden Befehl in der Eingabeaufforderung ein, um das betreffende Installationsabbild von Windows 7 (Enterprise oder Ultimate) auf die zuvor neu erstellte, virtuelle Festplatte anzuwenden. Verwenden Sie zum Zuordnen der virtuellen Festplatte den ihr zuvor zugeordneten Laufwerksbuchstaben im Betriebssystem des Hostsystems (beispielsweise Laufwerksbuchstabe E:): imagex /apply c:\vhds\install.wim /check 5 e: Hinweis: Dieser Vorgang nimmt in der Regel einige Minuten Anspruch. 5. Lassen Sie sich auf dem Hostsystem unter Windows 7 im Windows-Explorer den Inhalt des betreffenden Laufwerks anzeigen. Der Vorgang ist somit abgeschlossen. Gehen Sie zum nächsten Schritt über. Schritt 6 - Lösen der neu erstellten und mit einem Betriebssystemabbild versehenen, virtuellen Festplatte aus dem Hostsystem unter Windows 7 Lösen Sie den neu erstellten und mit einem Betriebssystemabbild versehenen, virtuellen Datenträger aus dem Referenzcomputer unter Windows 7 (Enterprise oder Ultimate). Verwenden Sie dazu den Kommandozeilenbefehl diskpart.exe. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Geben Sie auf dem Referenzcomputer unter Windows 7 in der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein: diskpart 2. Fokusieren Sie für die folgenden Konfigurationsschritte die zuvor erstellte, virtuelle Festplattendatei mit dem folgenden Befehl: sel vdisk file=c:\vhds\x86ultimatede.vhd 3. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um den ausgewählten, virtuellen Datenträger aus dem Betriebssystem des Hostcomputers zu lösen: detach vdisk 4. Vergewissern Sie sich auf dem Hostsystem unter Windows 7 im Windows-Explorer, dass der ursprünglich eingebundene, virtuelle Datenträger (mit dem Laufwerksbuchstaben E:) nicht mehr angezeigt wird. Der Vorgang ist somit abgeschlossen. Gehen Sie zum nächsten Schritt über. 8

9 Schritt 7 - Konfiguration des Boot-Managers im Hostcomputer zum Einbinden der neuen, virtuellen Festplatte unter Windows 7 in das vorhandene Startmenü Konfigurieren Sie den Boot-Manager auf dem Referenzcomputer unter Windows 7 (Enterprise oder Ultimate) zum Einbinden der neuen, virtuellen Festplatte unter Windows 7 in das Startmenü. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Beenden Sie, soweit zutreffend, den Befehl diskpart.exe in der Eingabeaufforderung des Hostcomputers unter Windows 7 durch Eingabe des folgenden Befehls: exit 2. Geben Sie in der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, um die aktuellen Einträge des Boot-Managers auf dem Hostcomputer unter Windows 7 anzeigen zu lassen: bcdedit 3. Erstellen Sie anhand des folgenden Befehls einen neuen Eintrag im Boot-Manager unter Windows 7 und fügen Sie eine passende Beschreibung (Description) ein: bcdedit /copy {current} /d Windows 7-VHD-Boot 4. Geben Sie in der Eingabeaufforderung nochmals den folgenden Befehl ein, um die aktuellen Einträge des Boot-Managers auf dem Hostcomputer unter Windows 7 anzeigen zu lassen: bcdedit Wie Sie sehen können, wird neben den vorweg vorhandenen auch ein neuer Eintrag als Windows-Startladeprogramm angezeigt. 5. Ändern Sie mithilfe des folgenden Befehls den vorhandenen device -Eintrag des zuvor neu erstellten Windows-Startladeprogramm -Eintrags auf die Datei des neuen, virtuellen Datenträgers. Verwenden Sie dabei den Wert des zutreffenden Bezeichners (in diesem Beispiel der Wert {d898eefe-2ea9-11df-87dd-d48b }): bcdedit /set {d898eefe-2ea9-11df-87dd-d48b } device vhd=[c:]\vhds\x86ultimatede.vhd Hinweis: Beachten Sie bei der Eingabe, dass der Laufwerksbezug in eckige Klammern gefasst werden muss (Beispiel: [C:]). 6. Ändern Sie mithilfe des folgenden Befehls den vorhandenen osdevice -Eintrag des zuvor neu erstellten Windows-Startladeprogramm -Eintrags auf die Datei des neuen, virtuellen Datenträgers. Verwenden Sie dabei den Wert des zutreffenden Bezeichners (in diesem Beispiel der Wert {d898eefe-2ea9-11df-87dd-d48b }): bcdedit /set {d898eefe-2ea9-11df-87dd-d48b } osdevice vhd=[c:]\vhds\x86ultimatede.vhd 9

10 Hinweis: Beachten Sie bei der Eingabe, dass der Laufwerksbezug auch bei Anwendung dieses Befehls wiederum in eckige Klammern gefasst werden muss (Beispiel: [C:]). 7. Konfigurieren Sie den folgenden Werteverweis für den neuen Boot-Eintrag, so dass die Hardware beim Startvorgang von Windows 7 aus dem virtuellen Datenträger automatisch ermittelt werden soll: bcdedit /set {d898eefe-2ea9-11df-87dd-d48b } detecthal on 8. Erstellen Sie noch einen Eintrag für die Beschreibung (Description) des Windows 7- Betriebssystems des neuen, virtuellen Datenträgers in der Betriebssystemauswahl des Boot- Managers des Hostcomputers: bcdedit /set {d898eefe-2ea9-11df-87dd-d48b } description Windows 7-VHD-Boot 9. Geben Sie in der Eingabeaufforderung nochmals den folgenden Befehl ein, um die konfigurierten Einträge des Boot-Managers auf dem Hostcomputer unter Windows 7 anzeigen zu lassen: bcdedit Der Vorgang ist somit abgeschlossen. Sie können den Hostcomputer nun neu starten. Während des Neustarts wird der soeben konfigurierte Eintrag zur Auswahl des auf dem neuen, virtuellen Datenträger enthaltenen Betriebssystems angezeigt. Abb.: Startmenüeinträge im Windows-Start-Manager des zuvor konfigurierten Hostcomputersystems 10

11 Schritt 8 - Neustart des Hostcomputers und Abschlusskonfiguration von Windows 7 im neuen, virtuellen Datenträger Nach der Auswahl des Starts des auf dem virtuellen Datenträger installierten Windows 7-Betriebssystems wird die Hardware im ersten Verlauf neu erfasst und die notwendigen Treiber für die vorhandenen Geräte installiert. Dies kann mehrere Minuten in Anspruch nehmen. Das Computersystem wird hierbei womöglich mehrfach neu gestartet. Es folgen anschließend noch weiter, notwendige Konfigurationsschritte: 1. Während der weiteren Einrichtung des Betriebssystems innerhalb des virtuellen Datenträgers wird der Dialog zur Sprach- und Regionsauswahl angezeigt. Wählen Sie die gewünschten Werte, und klicken Sie dann auf Weiter. 2. Als nächstes folgt die Abfrage eines Benutzernamens und des Computernamens. Geben Sie die gewünschten Werte ein und klicken Sie auf Weiter. 3. Geben Sie ein Kennwort für das zuvor benannte Benutzerkonto ein (empfohlen), wiederholen Sie dies, definieren Sie einen Kennworthinweis (erforderlich) und klicken Sie anschließend auf Weiter. 4. Im nächsten Dialog werden Sie zur Eingabe des Produkt-Keys aufgefordert. Die Eingabe des Produkt-Keys ist notwendig, wenn Sie das Betriebssystem nicht nur evaluieren, sondern dauerhaft einsetzen möchten. Sie können den Produkt-Key problemlos auch zu einem späteren Zeitpunkt in den Systemeinstellungen von Windows 7 eingeben. Darüber hinaus können Sie bestimmen, dass Windows automatisch aktiviert werden soll, wenn eine Internetverbindung besteht. Nehmen Sie die gewünschten Konfigurationsschritte ein, und klicken Sie dann auf Weiter. 5. Konfigurieren Sie im nächsten Dialog die gewünschten Sicherheitseinstellungen, und klicken Sie dann auf Weiter. 6. Überprüfen Sie die Zeit- und Datumseinstellungen, und klicken Sie anschließend auf Weiter. 7. Wählen Sie den aktuellen Standort des Computers aus, und klicken Sie dann auf Weiter. Nachdem das Betriebssystem Ihre Konfigurationsangaben gespeichert hat, wird der Windows- Desktop von Windows 7 angezeigt. Sie können mit dem Computersystem arbeiten, als wäre es ein physikalisch installiertes Computersystem. 11

12 Abb.: VHD-Datei des aus einer virtuellen Festplatte gestarteten Betriebssystems unter Windows 7 Ultimate VORSICHT! Beachten Sie, dass die dem Betriebssystem des Hostcomputers zugewiesene Partition im Windows-Explorer des vom virtuellen Datenträger ausgeführten Betriebssystem unter Windows 7 ebenso angezeigt wird (beispielsweise als Laufwerk D:). Bedenken Sie, dass sich jegliche Änderungen innerhalb dieser Partition auf die Ausführbarkeit des Hostbetriebssystems auswirken können. In dieser Partition finden Sie beispielweise auch die VHD-Datei, aus welcher das Betriebssystem des von der virtuellen Festplatte gestarteten Windows 7 ausgeführt wird. 12

13 Notizen 13

14 Copyright CertPro Limited. 14

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste. Planung, Installation und Verwaltung

Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste. Planung, Installation und Verwaltung Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste Planung, Installation und Verwaltung Microsoft Windows Server 2003-Terminaldienste Microsoft Windows Server 2003-Terminaldienste Seminarunterlage Artikelnr.

Mehr

Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition

Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition Ich möchte zeigen, wie man erstellt ein Standartabbild von Windows 7 Enterprise. Eigentlich spielt es keine Rolle, ob es

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD)

Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD) Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD) Windows 7 läßt sich auch einfach in eine Datei installieren (VHD

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Systemwiederherstellung Im folgenden Kapitel wird die Herstellung des Systems mit Hilfe des mitgelieferten USB- Recovery-Sticks erklärt. Grundlegende Konfiguration Zunächst sollte die IPMI-IP-Adresse bekannt

Mehr

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD Microsoft Windows PE ist ein abgespecktes Windows-Betriebssystem, welches sich von verschiedenen Medien wie CD-ROM, USB-Stick, Remote Installation Services, Windows Deployment Services, der lokalen Festplatte

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Konfiguration eines Microsoft SQL Servers für SQL- Authentifizierung Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Januar 2010 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Wer Windows auf herkömmliche Weise auf einem UEFI-PC installiert, verschenkt wertvolle Vorteile von UEFI. Hier steht, wie s richtig geht und wie Sie einen Setup-Stick

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009

Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009 Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009 Pro dukt doku me nta ti on www.visionapp.com/de www.visionapp.com/de

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Upgrade von Windows XP auf Windows 7

Upgrade von Windows XP auf Windows 7 Das Upgrade eines PCs von Windows XP auf Windows 7 setzt eine benutzerdefinierte Installation voraus. Dabei werden Ihre Programme, Dateien oder Einstellungen nicht beibehalten. Eine solche Installation

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

26. November 2007. Bitlocker (Festplattenverschlüsselung)

26. November 2007. Bitlocker (Festplattenverschlüsselung) Bitlocker (Festplattenverschlüsselung) Bitlocker ist ein in Windows Vista integriertes Programm zur Verschlüsselung der gesamten System Partition. Der Vorteil einer gesamten Festplatten Verschlüsselung

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Mai 2008 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.com

Mehr

objectif Requirements Modeller

objectif Requirements Modeller objectif Requirements Modeller Das ist neu in Version 1.1 1 Inhalt objectif Requirements Modeller das Tool für Requirements Engineering in Software- und Systementwicklung Das ist neu in Version 1.1 Seite

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Für kaum einen Vorhaben gibt es so viele Anleitung im Internet, wie das Kopieren einer bestehenden Windows-Installation auf eine andere Festplatte.

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Anleitung Windows 7 XP Mode

Anleitung Windows 7 XP Mode Anleitung Windows 7 XP Mode Wieso Anleitung? Wieso eine Anleitung für den Windows 7 XP Mode? Ganz einfach, weil man den Windows 7 XP Mode erst installieren und noch dazu ein paar Dinge wissen muss!! Der

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten Neuinstallation wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows 7 ersetzt. Bei einer Neuinstallation werden

Mehr

Windows-Setup vom NAS

Windows-Setup vom NAS COMPUTER Setup vom NAS Windows-Setup vom NAS Ein NAS ist nicht nur das Sammelbecken für Fotos und Videos im Netzwerk. Es lässt sich auch hervorragend als Setup-Zentrale für Windows 7 verwenden. Windows

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Gebrauch von DVD-RAM-Discs

Gebrauch von DVD-RAM-Discs Diese Anleitung enthält die Mindestinformationen, die zum Gebrauch von DVD-RAM-Discs mit dem DVD MULTI-Laufwerks unter Windows 98/Me/000 benötigt werden. Windows, Windows NT und MS-DOS sind eingetragene

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

5.2.2.4 Übung - Erweiterte Installation von Windows Vista

5.2.2.4 Übung - Erweiterte Installation von Windows Vista IT Essentials 5.0 5.2.2.4 Übung - Erweiterte Installation von Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen Sie den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie ein Windows Vista Betriebssystem

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Ingenico Healthcare Orga 6000 (6041) Orga 920 M Orga 920 M Plus Orga 930 M Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co.

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

SMAVIA Recording Server & NAS

SMAVIA Recording Server & NAS Whitepaper SMAVIA Recording Server & NAS Konfiguration des Betriebssystems Windows 7 für die Einbindung eines NAS-Netzlaufwerks als Speichermedium für SMAVIA Recording Server Deutsch Rev. 1.0.0 / 2013-04-23

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Windows 7-Expertentipps

Windows 7-Expertentipps Windows 7-Expertentipps von Thomas Joos 1. Auflage Windows 7-Expertentipps Joos schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung & Management

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern.

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Voraussetzungen für die Installation : 1) Eine Lizenz der Software Surf-Control

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-680 Prüfungsname : TS:Windows 7,Configuring

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr