Gericht OGH. Entscheidungsdatum Geschäftszahl 3Ob569/95

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gericht OGH. Entscheidungsdatum 29.11.1995. Geschäftszahl 3Ob569/95"

Transkript

1 Gericht OGH Entscheidungsdatum Geschäftszahl 3Ob569/95 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Hofmann als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Angst, Dr.Graf, Dr.Pimmer und Dr.Zechner als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei B***** Aktiengesellschaft, ***** vertreten durch Frieders, Tassul & Partner, Rechtsanwälte in Wien, wider die beklagte Partei Alois A*****, Angestellter, ***** vertreten durch Dr.Werner Weidinger, Rechtsanwalt in Wien, wegen restl. S ,01 sa, infolge außerordentlicher Revision der beklagten Partei gegen das Urteil des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Wien als Berufungsgerichtes vom 25.November 1993, GZ 43 R 4103/93-26, womit infolge Berufungen beider Parteien das Urteil des Bezirksgerichtes Donaustadt vom 23.Juni 1993, GZ 11 C 2712/92w- 15, bestätigt wurde, in nichtöffentlicher Sitzung zu Recht erkannt: Spruch Der Revision wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei ist schuldig, der klagenden Partei die mit S 4.871,04 (darin S 811,84 Umsatzsteuer) bestimmten Kosten der Revisionsbeantwortung binnen vierzehn Tagen zu ersetzen. Text Entscheidungsgründe: Der Beklagte unterhielt seit 1986 bei der klagenden Bank ua ein Girokonto mit der Nummer *****. Er war auch seit Jahren im Besitz von eurocheques (in der Folge: ec) und einer gültigen eurocheque-karte (folgend: ec-karte) mit Bankomatfunktion. Unter anderem wurden ihm am Scheckvordrucke ausgehändigt, wobei er mit eigenhändiger Unterschrift auch beurkundete, daß er die der Scheckgarnitur beiliegenden Scheckbedingungen (Fassung Jänner 1989) zur Kenntnis genommen hat. Am wurde dem Beklagten von der klagenden Partei eine Euroscheckbankomatkarte ausgehändigt, wobei er mit eigenhändiger Unterschrift beurkundete, daß er den Erhalt der angeführten Karte bestätige, sowie die geänderten und ihm übergebenen Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der eurocheque-karte als Scheckgarantiekarte (Fassung 1991) verbindlich anerkennt. Diese Bedingungen, deren Inhalt und Geltung zwischen den Parteien im Revisionsverfahren nicht mehr strittig ist, lauten in den hier maßgeblichen Punkten wie folgt: Scheckbedingungen: "2. Die Scheckvordrucke sind mit besonderer Sorgfalt aufzubewahren. Das Abhandenkommen von Scheckvordrucken oder des Bestellscheines ist der kontoführenden Stelle unverzüglich mitzuteilen Alle Folgen und Nachteile des Abhandenkommens, der mißbräuchlichen Verwendung, der Fälschung und Verfälschung von Schecks, Scheckvordrucken und des Vordrucks des Bestellscheines trägt der Kontoinhaber. Die Bank haftet nur für nachgewiesenes schuldhaftes Verhalten und nur in dem Ausmaß, als dieses Verhalten im Verhältnis zu anderen Ursachen den Schaden mitverursacht hat." Seite 1 von 5

2 Kartenbedingungen: "4. Garantie Werden eurocheques unter Einsatz der ec-karte in einem dem eurocheque-system angehörenden Staat (d.s. im wesentlichen die Staaten Europas und die an das Mittelmeer angrenzenden Länder) ausgestellt und dabei die nachfolgenden Voraussetzungen a) bis c) eingehalten, so garantiert die bezogene Bank jedem Schecknehmer die Einlösung des Schecks bis zur Höhe des im Ausstellungsland gültigen Garantiebetrages je eurocheque. a) Unterschrift, Name der Bank sowie Konto- und Kartennummer auf eurocheque und ec-karte müssen übereinstimmen. b) Die Ausstellung des eurocheques muß innerhalb der Gültigkeitsdauer der ec-karte liegen. c) In Österreich ausgestellte eurocheques müssen binnen acht Tagen und im Ausland ausgestellte eurocheques binnen zwanzig Tagen ab der Ausstellung der bezogenen Bank oder der Österreichischen eurocheque- Verrechnungszentrale vorgelegt werden. 5. Sorgfaltspflichten des (der) Kartenberechtigten. b) Aufbewahrung Der (die) Kartenberechtigte darf nicht mehr als für den voraussehbaren, unmittelbaren Bedarf notwendige eurocheques mit sich führen und hat ec-karte sowie eurocheques immer besonders sorgfältig und voneinander getrennt aufzubewahren. Insbesondere unzulässig ist eine Verwahrung im abgestellten Auto oder an einem anderen, hohem Diebstahlsrisiko ausgesetzten Ort. 6. Belastungsrecht der Bank Die Bank ist berechtigt, sämtliche Beträge... aus einem Einsatz von ec-karte und eurocheques auf dem Konto zu belasten.... Erfüllt ein eurocheque nach seinem äußeren Anschein bei der Begebung die Garantiebedingungen, so besteht eine Einlösungsverpflichtung auch dann, wenn die Unterschrift gefälscht ist und/oder die eurocheque-vordrucke bzw ec-karte verfälscht worden sind. Ein Widerruf kartengarantierter Schecks innerhalb der Vorlegungsfrist ist nicht möglich. Eine Außerkraftsetzung der Scheckkartengarantie durch Sperre oder Kraftloserklärung ist nicht möglich. 8. Schadensregelung Bei Beachtung der Sorgfaltspflichten durch den (die) Kartenberechtigte(n) (vgl Punkt 5), werden Schäden, die dem (der) Kontoinhaber(in) aus mißbräuchlicher Verwendung (inklusive Fälschung und Verfälschung) von eurocheques und/oder ec-karte entstehen, mit folgenden Maßgaben von der Bank übernommen: a) Die Vergütung pro mißbräuchlich verwendetem Scheck ist auf den im Ausstellungsland gültigen Garantiebetrag beschränkt. b) Pro Karte und Ereignis wird höchstens der aus der Begebung von fünfzehn Schecks, pro Karte und Jahr der aus der Begebung von fünfundzwanzig Schecks entstandene Schaden ersetzt. c) Jedenfalls trägt der (die) Kartenberechtigte einen Selbstbehalt in Höhe von 10 %, mindestens aber S der Schadenersatzleistung." Zu Beginn des Jahres 1992 war der Beklagte sowohl als Einzelhandelskaufmann, als auch als Geschäftsführer von vier Gesellschaften tätig. Auf Grund seiner beruflichen Situation war er insgesamt über rund zwanzig Konten verfügungsberechtigt. Wenn er beruflich unterwegs war, führte er stets eine entsprechend hohe Anzahl von Scheckformularen und Scheckkarten mit sich. So war er auch am 27.Jänner 1992 mit seinem PKW in der Wiener Innenstadt unterwegs. Dabei stellte er sein Auto in Wien 1, Postgasse, ab. Im Auto befanden sich am Rücksitz des Fahrzeuges eine Tasche, in der sich rund 100 nicht ausgefüllte Schecks, darunter auch die im vorliegenden Verfahren betroffenen zwanzig Scheckformulare befanden. Ebenso verwahrte der Beklagte in Seite 2 von 5

3 seinem PKW die dazugehörigen Scheckkarten, diese allerdings nicht in der Tasche, sondern in einem Terminbuch, das zwischen den beiden Vordersitzen in einer Konsole eingeklemmt war. Obwohl die Heckscheibe und die beiden hinteren Seitenscheiben des Fahrzeuges mit Jalousien versehen waren, war ein Einblick in das Wageninnere von den vorderen Seitenfenstern bzw von der Windschutzscheibe aus möglich. Nach Abstellung seines PKWs führte der Beklagte Ladetätigkeiten durch, wobei er insgesamt rund eine Stunde vom Fahrzeug entfernt war. Innerhalb dieses Zeitraums kehrte er einmal kurz zu seinem Fahrzeug zurück, um weitere Geräte abzuholen. Als er schließlich wieder zu seinem Auto zurückkam, mußte er feststellen, daß bei diesem die Fenster eingeschlagen waren und sowohl die Reisetasche samt den darin befindlichen Scheckformularen als auch das Terminbuch mit den Scheckkarten gestohlen worden waren. Noch am gleichen Tag erstattete er Anzeige bei der Polizei. Außerdem informierte er sofort die klagende Partei von dem Diebstahl, um eine Kontosperre zu veranlassen. Die klagende Partei führte auch sofort eine im Inland wirksame Bankomat- und Scheckkartensperre durch. Trotzdem wurden in der Folge sämtliche Schecks in Rom bei diversen italienischen Banken eingelöst, wobei alle zwanzig das gegenständliche Konto betreffenden Scheckvordrucke über einen Betrag von je Lit ausgefüllt wurden. Die Ausstellungsdaten der betreffenden Schecks liegen im Bereich vom bis Die erste Einlösung eines gefälschten Schecks erfolgte am Bei sämtlichen, im Revisionsverfahren noch strittigen (neunzehn) Schecks liegt der Zeitraum zwischen der Ausstellung und der Einlösung unter zwanzig Tagen. Sämtliche Unterschriften auf den Scheckformularen weisen ähnliche Züge wie die Unterschrift des Beklagten auf. Eine Fälschung ist auf den ersten Blick nicht erkennbar. Mit Schreiben vom kündigte die klagende Partei gemäß Punkt 36 der AGBKr die Kontoverbindung mit dem Beklagten mit sofortiger Wirkung auf. Die klagende Bank begehrte vom Beklagten die Abdeckung des auf dem gekündigten Konto verbliebenen Debets. Der Beklagte beantragte die Abweisung des Klagebegehrens. Der Klagsbetrag resultiere aus der trotz sofortiger Kenntnis der klagenden Partei vom Diebstahl der Schecks und der Scheckkarten zu Lasten des Beklagten vorgenommenen Honorierung der dem Beklagten gestohlenen und gefälschten Schecks. Diese Fälschungen wären bei der von (den Bediensteten) der klagenden Bank bei der Einlösung der Schecks vorzunehmenden - jedoch unterlassenen - sorgfältigen Prüfung der Scheckunterschriften durch Vergleich mit der Musterunterschrift des Beklagten aufgefallen, sodaß die gefälschten Schecks nicht zu Lasten des Beklagten honoriert hätten werden dürfen. Dies gelte insbesondere dann, wenn - wie hier - konkrete Verdachtsgründe für Fälschungen vorliegen. Dabei wäre auch das äußere Erscheinungsbild der einzelnen Scheckunterschriften zu beachten gewesen, zumal die Unterschriften auf den eingelösten Schecks in der Linienführung uneinheitlich und zittrig seien, somit auf Nachmachungsversuche schließen hätten lassen, und überdies die auf der Vorderseite der Schecks ersichtlichen Unterschriften mit jenen auf deren Rückseite, die offenbar vor dem Schalterbediensteten der italienischen Banken geleistet worden seien, differierten. "Gleich" nach dem Diebstahl habe sich der Beklagte erkundigt, inwieferne die klagende Partei "auf dem Polizeiwege oder auch im Wege internationaler Bankverbindungen" den Diebstahl melden werde. Dies sei von der beklagten Partei unter Hinweis auf internationale (Banken-)Vereinbarungen abgelehnt worden. Solche zu Lasten des Beklagten (Bankkunden) wirkenden internationalen Vereinbarungen seien weder bekannt, noch Vertragsbestandteil zwischen den Vertragsparteien geworden. Die klagende Partei wäre allerdings verpflichtet gewesen alles zu unternehmen, damit ihm kein Schaden entstehe. Es sei weder rechtlich noch organisatorisch zu viel verlangt, daß sich im Computerzeitalter Banken international so miteinander verständigen, daß im Falle des Diebstahls (von ec und ec-karte) zum Schutz des bestohlenen Kunden Vorkehrungen getroffen werden. Im übrigen müsse die klagende Partei den Schaden auch auf Grund des Punktes 8 der Kartenbedingungen selbst tragen. Darauf erwiderte die klagende Partei, daß der Beklagte entgegen den Kartenbedingungen Schecks und Scheckkarte(n) nicht ausreichend verwahrt habe, sodaß Punkt 8 der Kartenbedingungen nicht zur Anwendung komme. Das Erstgericht verurteilte den Beklagten zur Zahlung von S ,01 samt 4 % Zinsen seit , das Mehrbegehren an Kapital und Zinsen wies es - unangefochten - ab. Es führt aus, die Sorgfaltspflichten des Kartenberechtigten seien in Punkt 5 der Kartenbedingungen festgelegt. Entgegen lit b dieser Bedingungen habe der Beklagte im Zeitpunkt des Diebstahls mehr als hundert Schecks mit sich geführt und überdies die Scheckkarte und die Schecks im abgestellten unbeaufsichtigten Fahrzeug verwahrt. Dies komme der Zurücklassung von Bargeld in entsprechender Höhe im Auto gleich. Im übrigen habe der Beklagte nach eigenen Angaben bereits einmal einen ähnlichen Vorfall erlebt, bei dem auch Scheckformulare und Scheckkarten aus seinem PKW entwendet worden seien. Hingegen könne der klagenden Partei bei der Einlösung der Schecks kein Vorwurf gemacht werden, weil die auf den Schecks ersichtlichen Unterschriften der des Beklagten ähnlich und daher nicht sofort als Fälschung erkennbar seien. Im übrigen sei die klagende Partei gemäß Punkt 6 der Kartenbedingungen zur Einlösung des Schecks auch bei Unterschriftenfälschung verpflichtet, soweit dieser seinem äußeren Anschein nach bei der Begebung die Garantiebedingungen erfülle. Diese Voraussetzungen seien im vorliegenden Fall gegeben gewesen. Seite 3 von 5

4 Das Gericht zweiter Instanz bestätigte das Ersturteil und sprach aus, daß die ordentliche Revision nicht zulässig sei. Die Tatsachenrüge, es sei nicht festgestellt worden, daß die klagende Partei ihre Prüfpflicht bei der Vorlage und Honorierung der strittigen (neunzehn) Schecks nicht erfüllt habe, scheitere an der unbekämpft gebliebenen Feststellung, daß die gefälschten Unterschriften der des Beklagten ähnlich gewesen seien. Die vermißte Prüfung hätte daher kein anderes Ergebnis gebracht, sodaß ihre (zwar nicht festgestellte, jedoch vom Beklagten behauptete) Unterlassung nicht gegen Treu und Glauben verstoßen könne. Es könne weiters auch nicht als sittenwidrig angesehen werden, wenn die klagende Partei den ihr vom Beklagten gemeldeten Diebstahl nicht "im Rahmen des Bankenverbandes" gemeldet habe. Der Beklagte sei darauf zu verweisen, daß er selbst durch vereinbarungswidrige (gegen Art 5 b) der Kartenbedingungen verstoßende) Verwahrung zahlreicher Scheckformulare und der Scheckkarte im geparkten PKW den Schaden veranlaßt habe, sodaß auch eine Berufung auf Punkt 8 der Kartenbedingungen schon im Ansatz versage. Da die strittigen Schecks nach dem äußeren Anschein die Garantiebedingungen erfüllt hätten, sei die klagende Partei zu deren Einlösung verpflichtet und zur Kontobelastung des Beklagten berechtigt gewesen. Rechtliche Beurteilung Die gegen das zweitinstanzliche Urteil gerichtete außerordentliche Revision des Beklagten ist zwar entgegen der Auffassung der Vorinstanzen zulässig, weil zu den Fragen der Einlösung und Honorierung zusammen mit der Scheckkarte gestohlener und sodann gefälschter Schecks zu Lasten des Kontoinhabers sowie einer nachträglichen Verpflichtung der Bank zu über die Landesgrenzen hinauswirkenden "internationalen" Schutzmaßnahmen für ihren bestohlenen Kunden Rechtsprechung fehlt; sie ist jedoch nicht berechtigt. Auf die in einem vergleichbaren Fall ergangene und mehrfach veröffentlichte Entscheidung des erkennenden Senates 3 Ob 544/94 (= JBl 1995, 111 = ecolex 1995, 21 = ÖBA 1995, 64) wird einleitend verwiesen. Erfüllt ein ec nach dem äußeren Anschein bei der Begebung die im Punkt 4 der Kartenbedingungen vorgegebenen Garantiebedingungen, so besteht gemäß Punkt 6 der Kartenbedingungen eine Einlösungsverpflichtung der bezogenen Bank auch dann, wenn die Unterschrift gefälscht ist. Denn weder ein Widerruf kartengarantierter Schecks innerhalb der Vorlegungsfrist, noch eine Außerkraftsetzung der Scheckkartengarantie durch Sperre oder Kraftloserklärung sind möglich (Punkt 6). Diese Einlösungsgarantie wird allerdings nur einem gutgläubigen Schecknehmer (dazu JBl 1995, 111 mwn) eines in einem dem ec- System angehörigen Staat ausgestellten ec erklärt und wird im "Normalfall (der Ausstellung von ec unter Verwendung der ec-karte durch den Bankkunden)" vom Scheckkarteninhaber als Stellvertreter der Bank abgegeben (Avancini in Avancini/Iro/Koziol Bankvertragsrecht2 Rz 7/67; Canaris Bankvertragsrecht4 in Staub GK Rz 831), für den "Mißbrauchsfall (Diebstahl der ec und der ec-karte und Fälschung von ec)" aber wohl aus der dem Vertrag der Bank und des Kunden auf Grund dieser Klauseln innewohnenden Schutzwirkung zugunsten Dritter (Schecknehmer) abgeleitet (Canaris aao Rz 833). Diese Garantie schlägt durch die Kartenbedingungen auf das Innenverhältnis zum Bankkunden voll durch, wenn dieser gegen die ihm obliegenden Sorgfaltspflichten verstoßen hat (JBl 1995, 111; Canaris aao Rz 847a). Nun ist dem Beklagten im vorliegenden Fall wohl ein eklatanter Verstoß gegen die ihm gemäß Punkt 5 b) der Kartenbedingungen obliegende Verwahrungspflicht anzulasten, sodaß die Einlösungsgarantie der klagenden Partei auf ihn mit der Wirkung durchschlägt, daß die klagende Partei mit den im Revisionsverfahren noch strittigen Scheckeinlösungsbeträgen sein Konto gemäß Punkt 6 der Kartenbedingungen belasten durfte. Wegen des feststehenden Verschuldens des Beklagten bei der Verwahrung der ec und ec-karte und damit an den dadurch ermöglichten Scheckfälschungen kommt die Schadensregelungsbestimmung des Punktes 8 der Kartenbedingungen von vornherein nicht in Betracht, worauf schon das Berufungsgericht zutreffend hinwies. Eine Verminderung der Ersatzpflicht des Beklagten käme somit nur nach dem zweiten Satz des Punktes 10 der Scheckbedingungen in Betracht, wonach die Bank nur für nachgewiesenes Verschulden und dann nur in dem Ausmaß haftet, als dieses Verhalten (ihrer Leute) im Verhältnis zu anderen Ursachen den Schaden mitverursacht hat. Ein solches Verschulden der klagenden Partei kann aber im vorliegenden Fall entgegen der Auffassung der Revision nicht daraus abgeleitet werden, daß sie sich nach den von den Tatsacheninstanzen nicht zum Gegenstand von Urteilsfeststellungen gemachten Behauptungen des Beklagten weigerte, den ihr gemeldeten Diebstahl von ec und ec-karte "im Wege internationaler Bankverbindungen" bekannt zu geben und/oder die Seite 4 von 5

5 internationale Sperre der dem Beklagten gestohlenen ec und ec-karte zu veranlassen oder zumindest zu versuchen. Gegen eine solche Vorgangsweise der klagenden Bank sprechen nämlich nicht nur die Kartenbedingungen selbst (die beiden letzten Sätze in Punkt 6), sondern vor allem auch praktische Erwägungen, sind doch potentielle (Erst- und wegen des Bargeldersatzcharakters des Scheckkartenschecks meist auch bereits Letzt-)Nehmer der gefälschten Schecks nicht nur alle Banken und Kreditinstitute im Geltungsbereich der Kartenbedingungen, sondern auch unzählige "sonstige Vertragspartner", sodaß die Kosten einer derartigen Maßnahme mit dem möglicherweise zum Teil erzielbaren Erfolg in einem gröblichen Mißverhältnis stehen und überdies die Vorteile des Scheckkartenscheck-Zahlungsverkehrs in Frage gestellt wären. Eine positive Vertragsverletzung kann daher in der Unterlassung einer europaweit zu erfolgenden Verständigung aller Bankinstitute, Sparkassen und Kreditgenossenschaften nicht erblickt werden, zumal nicht nur solche Institute, sondern jedermann als gutgläubiger Schecknehmer in Betracht kommt (vgl Schaudwet, Rechtsfragen der Scheckkarte, NJW 1968, 9 ff, 13; Avancini aao Rz 7/75). Dazu kommt hier aber noch, daß im vorliegenden Fall wohl alle "Sicherungsmaßnahmen" selbst nach der Aussage des Beklagten (ON 14 S 4 = AS 34) verspätet und daher illusorisch gewesen wären, hat er danach doch erst im Zeitpunkt der Einlösung des ersten gefälschten Schecks (am Beilage E), somit nach der Begebung aller Schecks um eine solche Maßnahme ersucht, als bereits alle hier verfahrensgegenständlichen Schecks im Ausland eingelöst waren. Auch eine Verletzung der Prüfungspflicht betreffend die Unterschriften auf den hier zur Einlösung vorgelegten gefälschten Schecks ist der klagenden Partei entgegen der Auffassung der Revision nicht anzulasten. Die Tatsacheninstanzen haben übereinstimmend festgestellt, daß die auf den in Beilage E in Ablichtung vorgelegten Scheckabschnitten ersichtlichen "Unterschriften" ähnliche Züge wie die Unterschrift des Beklagten (wie sie aus den Beilagen F und G ersichtlich sind) aufweisen und eine Fälschung auf den ersten Blick nicht erkennbar ist. Wie das Gericht zweiter Instanz zutreffend ausführt, hätte eine zumutbare, also einem mit der Sorgfalt eines erfahrenen Sachbearbeiters vorgehenden (SZ 57/185 mwn) Schalterbeamten eines Kreditinstitutes im alltäglichen Geschäftsgang - nicht etwa einem Graphologen - zusinnbare Überprüfung der Unterschriften eben ergeben, daß sie der Muster-(oder Normal-)Unterschrift des Beklagten ähnlich sei, sodaß es zu keiner weiteren Rückfrage oder sonstigen Maßnahme gekommen wäre. Da der Beklagte als Unterschrift eine Paraphe verwendet, die einem gängigen Schriftbild nicht zugeordnet werden kann, hat er möglicherweise sowohl die leichte Durchführbarkeit, als auch die schwere Erkennbarkeit einer Fälschung seiner Unterschrift mitbewirkt. Dies kann er jedoch der klagenden Partei nicht anlasten. Dazu kommt auch noch, daß im vorliegenden Fall nicht feststeht, ob nicht doch die Unterschrift des Beklagten auf der bei der Erstvorlage der gefälschten Schecks verwendeten (nicht vorliegenden) Scheckkarte den auf den Schecks befindlichen Unterschriften ähnlicher ist, als die beiden im Akt aus den Beilagen F und G ersichtlichen Vergleichsunterschriften. Eine Sittenwidrigkeit oder ein Verstoß gegen Treu und Glauben kann daher weder in der Unterlassung der vom Beklagten angeregten internationalen Diebstahlsbekanntgabe, noch in der Anwendung des Punktes 10 der Scheckbedingungen erkannt werden. Diese Erwägungen führen zur Bestätigung des zweitinstanzlichen Urteils. Die Kostenentscheidung beruht auf den 50, 41 ZPO. Seite 5 von 5

OGH 22. 11. 1984, 8 Ob 540/84 (LGZ Wien 42 R 648/83; BG Innere Stadt Wien 34 C 294/82)

OGH 22. 11. 1984, 8 Ob 540/84 (LGZ Wien 42 R 648/83; BG Innere Stadt Wien 34 C 294/82) 22.11.1984 Gericht OGH Entscheidungsdatum 22.11.1984 Geschäftszahl 8Ob540/84 Norm AGBöKr P 5; Kopf SZ 57/185 Spruch Bei Einreichung von "eurocheques" hat das Kreditinstitut die Austellerunterschrift mit

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 378/97p 2 1 Ob 378/97p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 34/98a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 34/98a IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 34/98a 2 1 Ob 34/98a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 186/98d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer,

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 24.06.1987. Geschäftszahl 1Ob15/87

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 24.06.1987. Geschäftszahl 1Ob15/87 24.06.1987 Gericht OGH Entscheidungsdatum 24.06.1987 Geschäftszahl 1Ob15/87 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schragel als

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO).

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO). 6 Ob 40/10s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen.

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen. 2 Ob 177/02x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 280/02a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 280/02a IM NAMEN DER REPUBLIK 3 Ob 280/02a 2 3 Ob 280/02a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer als Vorsitzenden sowie die Hofräte

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 6 Ob 53/13g

IM NAMEN DER REPUBLIK. 6 Ob 53/13g IM NAMEN DER REPUBLIK 6 Ob 53/13g 2 6 Ob 53/13g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 128/14w

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 128/14w IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 128/14w 2 7 Ob 128/14w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda,

Mehr

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Kralik,

Mehr

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 111/00f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Gerstenecker, Dr. Rohrer,

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen.

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen. 1 Ob 40/12g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Dr. Grohmann, Mag. Wurzer und

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y IM NAMEN DER REPUBLIK 4 Ob 207/02y 2 4 Ob 207/02y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und den Hofrat des Obersten

Mehr

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 9 Ob 16/13p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 29.06.2005. Geschäftszahl 9ObA111/04w

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 29.06.2005. Geschäftszahl 9ObA111/04w 29.06.2005 Gericht OGH Entscheidungsdatum 29.06.2005 Geschäftszahl 9ObA111/04w Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g

OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber als Vorsitzende sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 30.05.1979. Geschäftszahl 1Ob598/79. Norm ABGB 879; ABGB 1357; ABGB 1400; Kopf SZ 52/89

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 30.05.1979. Geschäftszahl 1Ob598/79. Norm ABGB 879; ABGB 1357; ABGB 1400; Kopf SZ 52/89 30.05.1979 Gericht OGH Entscheidungsdatum 30.05.1979 Geschäftszahl 1Ob598/79 Norm ABGB 879; ABGB 1357; ABGB 1400; Kopf SZ 52/89 Spruch Da die Kreditkartengesellschaft dem Kreditkarteninhaber mit der Ausstellung

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Beide außerordentlichen Revisionen werden mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Beide außerordentlichen Revisionen werden mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 76/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Vogel als Vorsitzenden sowie die Hofräte Dr. Jensik, Dr. Musger, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Rassi als weitere

Mehr

LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS

LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS 1 R 414/10f LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS Das Landesgericht Feldkirch als Rekursgericht hat durch den Präsidenten Dr. Bildstein als Vorsitzenden sowie die

Mehr

OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV

OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV 1. Die materiellen Voraussetzungen des (begründungslosen) Widerspruchsrechts nach 28 Abs 2 DSG sind lediglich (a) die nicht

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 234/13g

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 234/13g IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 234/13g 2 7 Ob 234/13g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda,

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 2 Ob 512/84

IM NAMEN DER REPUBLIK. 2 Ob 512/84 IM NAMEN DER REPUBLIK 2 Ob 512/84 2 2 Ob 512/84 Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Piegler als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

5 Ob 111/12b. gefasst:

5 Ob 111/12b. gefasst: 5 Ob 111/12b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Danzl als Vorsitzenden, die Hofrätinnen Dr. Hurch und Dr. Lovrek sowie die Hofräte Dr. Höllwerth

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 15/09t

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 15/09t IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 15/09t 2 10 ObS 15/09t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Schinko als Vorsitzenden, die Hofräte

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil Oberlandesgericht Nürnberg Az.: 3 U 2318/11 8 O 8697/10 LG Nürnberg-Fürth IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit S - Kläger und Berufungsbeklagter - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen T - Beklagte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/3173-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des R, in W,vom 11. Juli 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20/21/22

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 8 Ob 37/12t

IM NAMEN DER REPUBLIK. 8 Ob 37/12t IM NAMEN DER REPUBLIK 8 Ob 37/12t 2 8 Ob 37/12t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Spenling als Vorsitzenden den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Kuras, die Hofrätin

Mehr

Das Urteil des Berufungsgerichtes wird dahin abgeändert, daß das Ersturteil wiederhergestellt wird.

Das Urteil des Berufungsgerichtes wird dahin abgeändert, daß das Ersturteil wiederhergestellt wird. 09.03.1999 Gericht OGH Entscheidungsdatum 09.03.1999 Geschäftszahl 7Ob198/98p Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kropfitsch als Vorsitzenden und

Mehr

9 Nc 16/14y. gefasst:

9 Nc 16/14y. gefasst: 9 Nc 16/14y Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras und die Hofrätin des Obersten

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 10.09.1985. Geschäftszahl 2Ob554/85 (2Ob555/85, 2Ob556/85, 2Ob1508/85)

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 10.09.1985. Geschäftszahl 2Ob554/85 (2Ob555/85, 2Ob556/85, 2Ob1508/85) 10.09.1985 Gericht OGH Entscheidungsdatum 10.09.1985 Geschäftszahl 2Ob554/85 (2Ob555/85, 2Ob556/85, 2Ob1508/85) Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten

Mehr

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 03 Online-Archiv Seite 60-64 Organ des BDS. EC-Karte gestohlen, Geld abgehoben Wer zahlt?

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 03 Online-Archiv Seite 60-64 Organ des BDS. EC-Karte gestohlen, Geld abgehoben Wer zahlt? EC-Karte gestohlen, Geld abgehoben Wer zahlt? von Direktor des Amtsgerichts Burkhard Treese, Kamen Vor dem Amtsgericht in K. und nachfolgend vor der Berufungszivilkammer des Landgerichts D. schwebte ein

Mehr

gefasst: Die außerordentliche Revision der klagenden Partei wird zurückgewiesen.

gefasst: Die außerordentliche Revision der klagenden Partei wird zurückgewiesen. 1 Ob 247/05p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Gerstenecker als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München Abschrift Oberlandesgericht München Az.: 27 U 3365/14 021 0 4589/13 LG Augsburg ffl In dem Rechtsstreit - Kläger und Berufungskläger - Prgz66356vgllm ghtiqt6: Rechtsanwälte gegen - Beklagter und Berufungsbeklagter

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 17 Ob 2/07d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs Hon. Prof. Dr. Griß als Vorsitzende, die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schenk und die Hofräte des Obersten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 317/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 632/94

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 632/94 IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 632/94 2 1 Ob 632/94 Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

DNotI Deutsches Notarinstitut

DNotI Deutsches Notarinstitut DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u27_08 letzte Aktualisierung: 28.4.2008 OLG Koblenz, 28.4.2008-5 U 27/08 BGB 2205, 2041, 185 Verfügungen des Testamentsvollstreckers über Nachlass-Bankkonto

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard

Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard Fassung neu Mai 2013 1. Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), zu welchem

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 17 Ob 5/09y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Präsidentin Hon.-Prof. Dr. Griss als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 29.01.2002. Geschäftszahl 4Ob246/01g

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 29.01.2002. Geschäftszahl 4Ob246/01g 29.01.2002 Gericht OGH Entscheidungsdatum 29.01.2002 Geschäftszahl 4Ob246/01g Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden

Mehr

Der Revision wird Folge gegeben und das angefochtene Urteil aufgehoben; zugleich wird auch das

Der Revision wird Folge gegeben und das angefochtene Urteil aufgehoben; zugleich wird auch das 2 Ob 288/03x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

OGH Urteil vom 30.10.2002, 7 Ob 195/02f Ersatz von Detektivkosten

OGH Urteil vom 30.10.2002, 7 Ob 195/02f Ersatz von Detektivkosten OGH Urteil vom 30.10.2002, 7 Ob 195/02f Ersatz von Detektivkosten 1. Den ehelichen Rechten kommt absoluter Schutz zu, der auch zum Ersatz vermögensrechtlicher Beeinträchtigungen führt. Geschützt ist dabei

Mehr

B E S C H L U S S. gefasst:

B E S C H L U S S. gefasst: 08.04.2014 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 08.04.2014 Geschäftszahl VGW-151/072/10512/2014 Text Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seine Richterin Dr. in Lettner über die Beschwerde

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

17 Ob 16/10t. gefasst:

17 Ob 16/10t. gefasst: 17 Ob 16/10t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Präsidentin Hon.-Prof. Dr. Griss als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 23. November 2006 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 23. November 2006 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 65/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. November 2006 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

OGH 2003/12/18, 8 Ob 119/03p

OGH 2003/12/18, 8 Ob 119/03p OGH 2003/12/18, 8 Ob 119/03p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Petrag als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofes

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015

BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015 Seite 3.230 BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015 Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden "Kontoinhaber"), zu welchem Bezugskarten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2096-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des 1, vertreten durch 2, gegen die Bescheide des Finanzamtes Hollabrunn Korneuburg Tulln

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

7 Ob 71/13m. gefasst:

7 Ob 71/13m. gefasst: 7 Ob 71/13m Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger und Mag. Malesich

Mehr

Der Revision wird Folge gegeben.

Der Revision wird Folge gegeben. 1 Ob 257/11t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ. -Prof. Dr. Bydlinski, Dr. Grohmann, Mag. Wurzer

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 23.04.1998. Geschäftszahl 2Ob103/98f

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 23.04.1998. Geschäftszahl 2Ob103/98f 23.04.1998 Gericht OGH Entscheidungsdatum 23.04.1998 Geschäftszahl 2Ob103/98f Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Angst als Vorsitzenden und durch

Mehr

Beschluß. Begründung:

Beschluß. Begründung: 15.01.1985 Gericht OGH Entscheidungsdatum 15.01.1985 Geschäftszahl 5Ob507/85 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Marold als Vorsitzenden

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 152/03m

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 152/03m IM NAMEN DER REPUBLIK 4 Ob 152/03m 2 4 Ob 152/03m Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Abmahnung vor Kündigung eines Dauerschuldverhältnisses erforderlich

Abmahnung vor Kündigung eines Dauerschuldverhältnisses erforderlich DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr288_02 letzte Aktualisierung: 14.04.2004 BGH, 02.03.2004 - XI ZR 288/02 BGB a.f. 242 Bc, 313, 326 Db, Dc, 553 Abmahnung vor Kündigung eines Dauerschuldverhältnisses

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 65/84

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 65/84 IM NAMEN DER REPUBLIK 3 Ob 65/84 2 3 Ob 65/84 Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Kinzel als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Auftrag zur Erstellung einer Bürgschaft/Bürgschaft auf erstes Anfordern

Auftrag zur Erstellung einer Bürgschaft/Bürgschaft auf erstes Anfordern Hinweis: Der vorliegende Vordruck ist für Sicherheiten von KUNDEN konzipiert. Bei Sicherheiten von Dritten müssten Legitimationsdaten gesondert erfasst werden; ggf. Vordruck 4.228 verwenden. Konto-Nummer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BESCHLUSS. Dem Rekurs wird Folge gegeben und der angefochtene Beschluss dahin abgeändert, dass er lautet:

BESCHLUSS. Dem Rekurs wird Folge gegeben und der angefochtene Beschluss dahin abgeändert, dass er lautet: REPUBLIK ÖSTERREICH LANDESGERICHT FELDKIRCH 2 R 337/14w (Bitte in allen Eingaben anführen) Schillerstraße 1 6800 Feldkirch Tel.: +43 (0)5522 302 BESCHLUSS Das Landesgericht Feldkirch als Rekursgericht

Mehr

Der in der Revisionsbeantwortung gestellte Antrag des Beklagten, gemäß 8 RATG das Feststellungsbegehren mit 500.000 S zu bewerten, wird abgewiesen.

Der in der Revisionsbeantwortung gestellte Antrag des Beklagten, gemäß 8 RATG das Feststellungsbegehren mit 500.000 S zu bewerten, wird abgewiesen. 23.05.2001 Gericht OGH Entscheidungsdatum 23.05.2001 Geschäftszahl 3Ob188/99i Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Angst als

Mehr