Großes Gewinnspiel! Kostenlos, zum Mitnehmen! Wer? Was? Wo? im Emsland mit der Pusteblume-App

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Großes Gewinnspiel! Kostenlos, zum Mitnehmen! Wer? Was? Wo? im Emsland mit der Pusteblume-App"

Transkript

1 Juni/Juli 2015 Jahrgang 8 / Ausgabe 3 Großes Gewinnspiel! Mit Veranstaltungskalender! Kostenlos, zum Mitnehmen! Wer? Was? Wo? im Emsland mit der Pusteblume-App Unbeschwert durch die Schwngerschaft Elternbildung in Lingen Pusteblume Seite 1

2 Anzeige NEU: Die PUSTEBLUME mobil APP WER WO WAS im Emsland Im wahrsten Sinne des Wortes: Die PUSTEBLUME macht mobil. Unser Magazin, das Sie seit vielen Jahren als Familien- Magazin für das Emsland kennen, hat Zuwachs bekommen. Der jüngste Spross ist die PUSTE- BLUME mobil APP. Wir erweitern so unser Angebot an Informationen über die Themen, die unseren mehr als Leser und Leserinnen am Herzen liegen. Gleichzeitig kommen wir so dem vielfachen Wunsch unseres geschätzten Publikums und unseren treuen Inserenten entgegen, auch denjenigen Lesern und Leserinnen die Gelegenheit zu geben, immer gut informiert zu sein, auch wenn sie unser Magazin gerade einmal nicht zur Hand haben. Nützlich für unterwegs Bild: Ingo Bartussek - Fotolia.com Besonders freuen wir uns darüber, dass wir mit der PUSTEBLUME mobil APP nun auch Serviceleistungen anbieten können, die gerade dann nützlich sind, wenn Sie unterwegs sind. Schnell ans Ziel Über unser Anbieterverzeichnis erreichen Sie unsere Inserenten direkt telefonisch und per . Sie können direkt die Website des Inserenten besuchen. Die Navigations-Funktionen bringen Sie auf dem schnellsten Weg ans Ziel. Gewinnspiel Natürlich gibt es auch hier unsere beliebten Gewinnspiele. Die Teilnahme ist ganz einfach. Über den Nachricht an PUSTEBLUME -Button schicken Sie uns Ihre Nachricht und schon sind Sie dabei. Wir freuen uns jetzt schon auf Ihre Meinung und Anregungen. Ihnen wünschen wir viel Freude an der PUSTEBLUME mobil APP. Ihr PUSTEBLUME-Team Große Beachtung wird unserer neuen Pusteblume mobil-app geschenkt. Über Zugriffe bis zum heutigen Tag sind der Beweis dafür. Das wöchentliche Gewinnspiel, die regionalen Firmen, die ihre Aktionen, Rabatte und weitere Kundenvorteile präsentieren, werden sehr gut angenommen. Des weiteren der neue Button Notruf, unter dem alle wichtigen Rufnummern des In- und auch Auslandes direkt angewählt werden können. Sie benötigen also nie wieder eine aufwändige Suche! Notrufbuttons: quick auf einen Klick Anbieter in Ihrer Nähe Firmeneintrag mit nützlichen Funktionen Jetzt kostenlos herunterladen! Die Pusteblume App bietet Ihnen als LeserInnen und Inserenten viele Vorteile. Nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf, damit auch Sie schnell gefunden werden. Telefon: QR-Code scannen und gleich loslegen. Pusteblume Seite 2

3 Liebe große und kleine Leser der Pusteblume Wir begrüßen Sie ganz herzlich zur Sommerausgabe des Familienmagazins Pusteblume. Bildung und Erziehung: Seite 4: Seite 5: Seite 7: Seite 8: Seite 10: Großelternfest im Kindergarten Lehrte Loslassen was nicht glücklich macht Zertifikat für Grundschule am Hasebrink Elternbildung in Lingen Meine Anfangszeit bei Vitus Wir bekommen ein Baby: Seite 12: Seite 13: Stillempfehlungen Unbeschwert durch die Schwangerschaft Gesund und munter: Seite 14: Seite 15: Seite 16: Seite 18: Süßes Blut. Sicher mit dem rad zur Schule Spielerisch die Feinmotorik fördern Abwehrkräfte im Sommer stärken Schleckermäulchen: Seite 20: Seite 21: Siegerrezept. Was isst mein Kind? Wohnen mit der Familie: Impressum: Verlag: Pusteblume-Verlag, Marderweg 23, Meppen Steuernummer: DE Herausgeber: Uwe Stapel Redaktion: Uwe Stapel (V.i.S.d.P.) Verantwortlich für Anzeigen- / Werbeverkauf: Pusteblume-Verlag Anzeigenannahme: Tel / Besonders freut es uns, in der Rubrik Bildung und Erziehung Berichte aus regionalen Kindertagesstätten für Sie bereit zu halten. Viele Veranstaltungen laden in den kommenden Wochen ein, mit der Famile tolle und entspannte Stunden zu verbringen. Wenn Sie, Ihre Kindertagesstätte, Ihr Verein, Ihre Schule Veranstaltungen planen, würden wir uns freuen wenn Sie unsere Leser daran teilhaben lassen. Schicken Sie diese einfach an Und nun... wünschen wir Ihnen viel Freude mit der neuesten Ausgabe des Familienmagazins Pusteblume. Ihr PUSTEBLUME-Team Inhaltsverzeichnis Zur Zeit ist Preisliste Nr. 5 vom gültig. Erscheinungsweise: 2-mtl. zum letzten Freitag im Monat Vertrieb: Pusteblume-Verlag Satz & Layout: a-c-media.de Uslar Pusteblümchen-Zeichnungen: Isabel Damschen Gerichtsstand: Meppen Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Namentlich oder auch durch Kennzeichnung veröffentliche Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Seite 23: Seite 24: Seite 25: Farbwelten im Kinderzimmer Holzpellets deutlich günstiger Familienservice der Pusteblume Olle Lü bünt immer dorbi: Seite 26: Seite 27: Im Alter das Trinken nicht vergessen Vorsorge für den Krankheits- oder Trauerfall PS und Pedale: Seite 28: Seite 29: Sicher unterwegs mit dem Pedelec Mit Kindern auf großer Fahrt Modisch, von Kopf bis Fuß ab S. 32: Tipps für einen modischen Sommer Ausflug, Freizeit, Urlaubsziele: ab S. 34: Pusteblümchen: ab S. 36: Schöne Anregungen für die freie Zeit Die Seiten für Kinder Veranstaltungskalender: ab S. 42: Veranstaltungen für die ganze Familie Kreuzworträtsel Seite 45: Gewinnspiel Seite 47: Rätselspaß Gewinner unseres Gewinnspiels Foto: Mike Seeger / a-c-media.de Verena N. / pixelio.de Pusteblume Seite 3

4 Pusteblume Bildung und Erziehung Alle Kinder aus dem Kindergarten Haselünne-Lehrte luden Anfang Mai ihre Großeltern zu einem ganz besonderen Nachmittag in den Saal des Landgasthofes Redeker ein. Großelternnachmittag im Kindergarten Lehrte Bei Kaffee und Kuchen, den die Kindergartenmütter gespendet hatten, stellten die Kinder ihren Omas und Opas mit viel Gesang, einige Tänze, Bewegungslieder und Mitmach-Fingerspiele vor. In der Pause konnte sich jedes Kindergartenkind mit seinen Großeltern ablichten lassen, für ein gemeinsames Erinnerungsfoto von diesem Großelternnachmittag. Viele Fotos aus dem Kindergartenalltag, die an Stellwänden angebracht waren, gaben den Großeltern einen Einblick in das Betreuungs- und Förderungsangebot des Kindergartens. Im Anschluss an diesen Nachmittag lud der Kindergarten noch alle Großeltern, die den Kindergarten noch nicht kennen, zu einer Besichtigungstour in die nahegelegenen Kindergartenräume ein. Sowohl die Kinder, als auch die Großeltern hatten viel Spaß bei der Veranstaltung. Fotos: Kindergarten Lehrte Margaretenstr , Meppen, Tel , Pusteblume Seite 4 Die PUSTEBLUME-Mobil-App Wer-Wo-Was Hier finden Sie eine Firmenvorstellung mit Direktdurchwahl und -Möglichkeit Gutscheine & Gewinspiele Wöchentlich wechselndes Gewinnspiel und Gewinner von App- und Pusteblume-Verlosungen der letzten Ausgaben

5 Anzeige Loslassen, was nicht glücklich macht Bildung und Erziehung Natürlich geschehen keine Wunder, und eine Veränderung vollzieht sich nicht von heute auf morgen. Jahrelang praktizierte Verhaltensweisen haben sich tief eingeprägt und bestimmen heute noch ihr Leben (und vielleicht auch morgen noch). Aber sie leben jetzt bewusster, können negative Gedanken klar erkennen und daran arbeiten, sie aufzulösen. Ein neues Bewusstsein ist die Basis für eine Veränderung ihres Lebens. Denken sie einmal zurück. Wie oft haben sie gedankenlos Sätze wie das Wetter hat mich davon abgehalten zu kommen benutzt? Solche und ähnliche Sätze spiegeln die Grundeinstellung wieder, zeigen deutlich eine passive Haltung, zeigen unbewusste Verhaltensmuster. Niemand kann zu etwas gezwungen werden es sei denn, er lässt sich zwingen. Ob es sich dabei ums Wetter oder einen anderen Menschen handelt, spielt im Endeffekt keine Rolle. Entscheidend ist, dass der Betroffene eine passieve Rolle wählt, die seinem Denkmuster entspricht. Wäre er sich seiner Worte bewusst, dann könnte er erkennen, dass andere Menschen oder die Umstände über ihn bestimmen, weil er ihnen die Macht gibt, sein Handeln zu beherschen. Die größte Aufmerksamkeit sollten sie deshalb ihren Gedanken schenken: Jeden Moment sollten sie deshalb bewusst leben und dann selbst entscheiden, was zu tun ist. Ihre Gedanken verwirklichen sich, sie sind die Ursache für alles, was in ihrem Leben geschieht. Heilpraktikerin (Psychotherapie) Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Tel.: Fax: Mobil: Neuer Grund Haselünne Wenn sie sich mit destruktiven Gedanken die Gegenwart schwer machen, dann können sie davon ausgehen, dass die Zukunft auch nicht viel besser wird. Dazu ein Beispiel: Erich hat nach langen Jahren des Suchens eine wunderschöne Wohnung gefunden. Ganz genau so wie er sie sich immer vorgestellt hatte: Blick aufs Gebirge, in einer schönen Landschaft, verkehrsgünstig gelegen und dazu noch erschwinglich. Er hatte auch reizende Nachbarn und fühlte sich schon nach einigen Tagen ausgesprochen wohl in der neuen Umgebung. Nach einem halben Jahr ließ die Freude nach er begann zu klagen und zu jammern, weil sein Mietvertrag nur auf fünf Jahre ausgestellt war. Dann wollte der Sohn des Besitzers die Wohnung übernehmen. Erich fragte sich immer wieder, warum gerade er aus dieser wunderbaren Wohnung ausziehen sollte, warum gerade ihm ein solches Unglück widerfahren musste. Sein Lamentieren und Denken endete immer mit: So eine schöne Wohnung bekomme ich nie wieder. Diese Gedanken haben sich so tief verankert, dass er sich viereinhalb Jahre seines Lebens verleidet, dabei weiß er noch nicht einmal ob er wirklich ausziehen muss. Aber was erreicht Erich mit seinen Gedanken? Er blickt pessimistisch in die Zukunft, verleidet sich die Gegenwart, hat keine Freude und setzt keine Ursachen für eine Verbesserung. Wenn er tatsächlich ausziehen muss, so hilft ihm das Jammern nicht. Er sollte lieber jeden Tag genießen, sollte sich freuen, dass er überhaupt fünf Jahre lang eine so schöne Wohnung bewohnen durfte. Außerdem können sich in fünf Jahren die Umstände grundlegend verändern und der Besitzer ist vielleicht froh das Erich wohnen bleiben möchte. Nur diese Möglichkeiten sieht Erich durch seine innere Haltung nicht und alle eventuellen Chancen werden bereits im Keim erstickt. Erich ist davon überzeugt das er Pech hat. Wäre er offen für Neues, würde er positiv denken und gelassen warten, dass sich sein Wunsch länger in dieser Wohnung zu leben realisiert, so würde er sich die besten Chancen einräumen. Durch gezieltes Training könnten sie negative Gedanken ganz und gar auflösen. Gehen sie schrittweise vor. Verlangen sie nicht zu viel von sich, haben sie Geduld mit sich selbst. Suchen sie einen negativen Gedankenkomplex aus und befassen sie sich jeden Tag ein wenig damit allerdings nicht in negativer, sondern in positiver Weise. Wandeln sie ihre Befürchtungen positiv um. Bleiben wir bei Erich: Er könnte sich jeden Tag vorstellen, dass er in dieser Wohnung leben kann, für immer. Gleichzeitig sollte er sich bewusst machen, wie glücklich er ist diese Wohnung gefunden zu haben. Er sollte die Augen öffnen, um sich schauen und die netten Nachbarn und den Ausblick genießen. Wenn er all diese positiven Aspekte sieht, dann kann er gar nicht anders, als auch positiv in die Zukunft zu schauen. Positives zieht wiederum Positives an. Mit solchen, und ähnlichen Übungen merken sie, wie in ihrem Gedankenkarussel immer mehr ihre Gedanken platzgenommen haben. Ihr Leben verändert sich, sie machen angenehme Erfahrungen, haben mehr Erfolg und die Lebensfreude wächst. Ist das nicht Ansporn genug, etwas für sich zu tun und an sich zu arbeiten? Termine nach Vereinbarung 05961/6023 Viele Grüße und eine schöne Zeit wünscht Ihnen Erika Hoffmeister Kinderbetreuung als Job Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson - Kurs ab September Die Stadt Lingen Ems und die Katholische Erwachsenenbildung Emsland Süd e. V. bilden ab dem 1. September Tagespflegepersonen für Kinder aus. In circa 160 Unterrichtsstunden bekommen interessierte Frauen und Männer die pädagogischen und rechtlichen Grundlagen vermittelt. Ein 20-stündiges Praktikum in einem Familienzentrum oder bei einer Tagespflegeperson ist Teil der Qualifizierung. Der Kurs basiert auf dem Curriculum des Deutschen Jugendinstituts und endet am 1. März 2016 mit einer Prüfung. Anmeldungen für die Kursteilnahme sind telefonisch bis zum 30. Juni möglich. Infos Nähere Informationen zu Inhalten erhalten Interessierte bei der Stadt Lingen Ems bei den Mitarbeiterinnen für den Bereich Kindertagespflege, Simone Kalmer und Daniela Stefanik, unter der Telefonnummer oder bei der Katholischen Erwachsenenbildung Emsland Süd e. V. Ansprechpartnerin dort ist Gisela Bolmer, Tel Werkfoto: Christian Schwier/fotolia.com Pusteblume Seite 5

6 Bildung und Erziehung Anzeige Wir eröffnen neue Perspektiven für Kinder, Jugendliche und Familien: Die Mitarbeitenden der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland unterstützen und begleiten junge Menschen in den vielfältigsten Angebotsformen damit Zukunft gemeinsam gelingt. Möchten Sie Inobhutnahme-Familie werden? Wir suchen Familien, die sich vorstellen können, kurzfristig ein Kind (von 0 bis 10 Jahren) in einer Krisensituation für einige Tage, Wochen oder Monate aufzunehmen, um ihm Schutz, Sicherheit und Betreuung zu geben. Mindestens ein Elternteil sollte über eine pädagogische oder medizinisch/pflegerische Ausbildung verfügen. Evangelische Jugendhilfe Münsterland Frau Gabriele Schilling Westfalenstraße Hörstel Tel.: Möchten Sie Pflegefamilie werden? Sie sind eine Familie, ein Paar oder eine Einzelperson, haben Spaß und Freude am Zusammenleben mit Kindern und Sie möchten die Stärken Ihrer Familie an ein Pflegekind weitergeben. Evangelische Jugendhilfe Münsterland KompetenzZentrum Pflegefamilien Frau Rosali Witthake Kreuzstiege Steinfurt Tel.: Bei allen genannten Betreuungsformen erhalten Sie regelmäßige Beratung und Begleitung durch erfahrene Fachkräfte sowie eine angemessene Aufwandsentschädigung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme aus dem gesamten Münsterland und den angrenzenden Regionen. Anzeige Meine Mama wollte, dass es mir gut geht... doch bei ihm zu Hause ging das nicht. Luka, ein sechsjähriger Junge, der gerade in die 1. Klasse der Grundschule gekommen ist, ist ein fröhlich wirkender Junge mit kurzen braunen Haaren und einem Fußballtrikot an. Er verrät, dass er ein großer Fußballfan ist und selber auch Fußball spielt. Luka erzählt, dass er nicht immer bei seiner jetzigen Familie gewohnt hat. Daraufhin holt er ein Album aus dem Regal in seinem Kinderzimmer. Er blättert die erste Seite auf. Dort ist ein Foto mit einem etwa einjährigen Jungen auf dem Arm einer Frau, die irgendwie nicht wie die Frau aussieht, bei der Luka soeben noch auf dem Schoß saß. Das liegt daran, dass Luka kein Baby mehr war, als er in seine heutige Familie kam. Er war nämlich schon fast drei Jahre alt. Lukas Mutter war erst 14 Jahre alt, als Luka zur Welt kam. Sie sah sich damals nicht in der Lage, die Verantwortung für den kleinen Luka zu übernehmen und auch ihre Eltern konnten sie bei der Versorgung nicht unterstützen. Deshalb kam Luka zunächst in eine Bereitschaftspflegefamilie als ein Zuhause auf Zeit. Dort lebte er etwa acht Monate. Man dachte, während seiner Zeit in der Bereitschaftsfamilie, könne Luka, mit Unterstützung durch ein stationäres Jugendhilfeprojekt, zurück zu seiner Mutter. Aber seine Mutter entschied sich dagegen, sodass Luka zu Familie Nummer drei kam Claudia, Timo und Klara. Claudia und ihr Mann Timo hatten schon ihre Tochter Klara, die jetzt zehn Jahre alt ist, und wollten gerne einem weiteren Kind einen Platz in ihrem Herzen geben. Claudia konnte jedoch keine weiteren, eigenen Kinder mehr bekommen. Sie lasen dann in einem Zeitungsbericht von einem sogenannten Pflegekinderdienst, der Familien suchte, die sich vorstellen könnten einem Kind, einen auf Dauer angelegten Lebensort, zu geben. Nach reichlicher Überlegung und ersten Gesprächen entschieden sie sich, eine speziell für Eltern, die Pflegeeltern werden wollen, ausgerichtete Schulung zu machen. Claudia und Timo hatten natürlich viele Fragen: Was kommt da auf uns zu?, Wie wird es für das Kind sein, wieder in eine andere Familie zu kommen?, Wird das Kind sich bei uns wohlfühlen? und Können wir dem Kind das geben was es braucht?. Bei diesen ganzen Fragen und Themen wurden sie von Fachkräften des Pflegekinderdienstes unterstützt und begleitet. Luka lernte Timo und Claudia über viele Wochen, in einem sogenannten Anbahnungsprozess kennen. Als Luka nun zu seiner neuen Familie umgezogen war, war er anfangs noch unsicher, weinte bei jeder Kleinigkeit und schlief nachts nicht gut. Aber schon nach ein paar Wochen, in denen er und seine Pflegefamilie sich gut kennengelernt hatten, begann er, wie seine Pflegeschwester auch, Mama und Papa zu Timo und Claudia zu sagen. Timo, sein Pflegevater sagt Es war als würde in Luka etwas erwachsen, wie eine Blume im Frühling, die langsam erblüht. Heute sind sie eine ganz normale Familie. Luka gehört zu uns wie unsere leibliche Tochter Klara, er ist ein Mitglied unserer Familie und hat einen festen Platz in unserem Herzen sagt Claudia. Luka hat sich schnell eingelebt. Er schien sich mit der Zeit wohl und sicher in unserer Familie zu fühlen, wodurch wir eine enge Beziehung aufbauen konnten. Das Einzige woran erkennbar ist, dass Luka ein Pflegekind ist, ist sein Nachname. Der ist nämlich der seiner leiblichen Mutter. Luka weiß, dass er noch eine richtige Mama hat. Darüber wird offen mit ihm gesprochen. Manchmal ist es dann nicht leicht für Luka, weil er seine Mutter nicht sieht. Zu seiner richtigen Großmutter ist der Kontakt nach wie vor gegeben. Luka und seine Großmutter schreiben sich regelmäßig eine Karte, sehen sich aber nicht. Wahrscheinlich lebt Luka weiter bei seinen Pflegeeltern, mindestens bis er 18 Jahre alt ist. Und seine neuen Eltern sind sich sicher: Für Luka werden unsere Türen immer offen stehen. Nähere Informationen erhalten Sie im Stellenmarkt auf unserer Homepage unter Verena N. / pixelio.de Pusteblume Seite 6

7 Grundschule Hasebrink mit Zertifikat ausgezeichnet Sportfreundliche Schule mit vielfältigem Angebot Bildung und Erziehung Für hervorragende Leistungen und für besonderes Engagement in der Bewegungsförderung von Kindern ist die GS Hasebrink Meppen mit dem Gütesiegel Sportfreundliche Schule ausgezeichnet worden. Diesen Titel darf die Grundschule nun drei Jahre lang offiziell tragen. Mit dieser Auszeichnung würdigten das Kultusministerium und der Landessportbund das vielfältige Angebot der GS Hasebrink in den Bereichen Bewegungs- und Gesundheitserziehung. In einem Festakt in der Sporthalle präsentierten die versammelten Schüler zunächst zahlreiche Bausteine, mit denen die GS Hasebrink die Kriterien für die Auszeichnung erfüllt: z.b. Teilnahme an Schulwettkämpfen, vielfältige Sportangebote im Ganztagsbereich, qualifizierter Sport- und Schwimmunterricht, zahlreiche Bewegungsmöglichkeiten auf dem Schulhof und vieles mehr. Den anwesenden Lehrern, Eltern und geladenen Gästen boten die Erst- bis Viertklässler anschließend ein buntes und abwechslungsreiches Programm, das einen Einblick in den Schulalltag gab: Ob Schwungtuch, Akrobatik, Rope- Skipping, Ballkorobics oder Trampolin das Angebot war vielfältig. Sportfreundliche Schule Schulleiterin Petra Schulte bedankte sich bei den vielen sportbegeisterten Schülerinnen und Schülern, den Lehrerinnen und Mitarbeiterinnen, den Elternvertretern und Vertretern des Fördervereins, sowie bei dem Bürgermeister der Stadt Meppen Helmut Knurbein als Schulträger für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. Aus den Händen von Gerd Nögel (Landeschulbehörde), Rainer Voigt (Fachberater für Schulsport) und Hans Sedlatschek (Kreissportbund) erhielten Petra Schulte und die Sportfachkraft Mareike Konnemann die Urkunde und das Zertifikat, das die GS Hasebrink nun im Eingangsbereich als Sportfreundliche Schule ausweist. Die Kinder der Hasebrinkschule stellen ihr Können unter Beweis. Gerd Nögel von der Landesschulbehörde unterstrich in seinen Glückwünschen nochmals das sportliche Engagement der Schule, betonte aber wie Hans Sedlatschek vom Kreissportbund auch die Bedeutung des Sports und der täglichen Bewegung für die körperliche und geistige Gesunderhaltung. In diesem Sinne fühlen wir uns verpflichtet, unseren Schülerinnen und Schülern auch in Zukunft vielfältige Bewegungsmöglichkeiten zu bieten, so Schulleiterin Petra Schulte. NEUE KOMPAKTAUSBILDUNG ZUM HEILPRAKIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE Die Norddeutsche Heilpraktikerschule bietet die Ausbildung zum Heilpraktiker eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie in neuer Kompaktform an. Der Kurs bereitet auf die Prüfung bei den zuständigen Gesundheitsämtern vor. Diese finden bundeseinheitlich zweimal jährlich statt und beinhalten eine schriftliche Multiple-Choice Prüfung und eine mündliche Prüfung. In diesem Kurs werden alle prüfungsrelevanten Inhalte vermittelt. Zusätzlich werden psychotherapeutische Interventionen vorgestellt, die einen Therapieeinstieg nach bestandener Prüfung ermöglichen. Vorgestellt werden u.a.: Weitere Informationen unter: Dr. Sandra Bölle Christiane Jäger-Feistel Norddeutsche Heilpraktikerschule, Kirchstr. 12, Haren Tel.: , psychotherapeutische Gesprächstherapien kinesiologischer Muskeltest systemische Therapieformen Entspannungsverfahren Hypnose Kunsttherapie Nach erfolgreich bestandener Prüfung erhält man die Erlaubnis im Bereich der therapeutischen Beratung, Coaching oder Psychotherapie tätig zu sein. Dabei darf der Heilpraktiker für Psychotherapie auf selbstständiger Basis eigenverantwortlich Diagnosen stellen, Therapien anordnen und durchführen ohne auf die Verordnung durch einen Arzt angewiesen zu sein. KURSTERMINE TEIL I 28. Oktober November 2015 TEIL II November 2015 TEIL III Februar 2016 Pusteblume Seite 7

8 Bildung und Erziehung ElternBildung-Lingen: Flyer mit neuem Programm Themenabende zum Umgang mit Geld und zur Erziehung Insgesamt Programmflyer werden in diesen Tagen Uhr in der Halle IV. beitragen. Los geht es ebenfalls um an die Lingener Schulen, Horte, ElternBildung-Lingen ist aus der Krippen, Kindergärten, Kinderärzte und Bildungseinrichtungen und von Initiative ElternForum-Lingen hervorgegangen. Der Lingener Stadtelternrat dort aus weiter an die Haushalte und die Stadt Lingen hatten das Programm Teilnahme 2012 ins Leben gerufen, um so mit Kindern verteilt. Kostenlose Damit geht die Veranstaltungsreihe von ElternBildung-Lingen Die in Teilnahme die vierte Runde. an den einzelnen und Erziehungsberechtigten Veranstaltungen ist in der schulformübergreifend für alle Eltern kostenlos. Eine Anmeldung Stadt ist Lingen nicht Vorträge erforderlich. zu Erziehungsthemen Ideen für anzubieten. weitere In Veran- Kooperation mit Los geht es Haben am Mittwoch, Sie Wünsche 20. Mai, mit oder dem Thema staltungen Kinder und Jugendliche der Reihe in ElternBildung-Lingen, der Volkshochschule Lingen dann und dem der Konsumgesellschaft. melden Sie Über sich den bitte Umgang beim Ludwig-Windthorst-Haus Fachbereich Schule organisiert und die mit Geld. Sport Frau der Gabriele Stadt Krings, Lingen Re- (Ems). Stadt Lingen nun schon im vierten Jahr ferentin im Präventionsprojekt Jugend, Themenabende, die für alle Eltern egal Geld und Konsum Telefonnummer: Krötenwerkstatt ob von Grund-, Haupt-, Real-, Ober-, Gesamt- oder Gymnasialschülern interes- des SKM Lingen e. V. gibt einen Einblick oder per in die Ausprägung des Konsumverhaltens sant sind. von Kindern und Jugendlichen und beleuchtet Die Teilnahme an den Vortrags- die Vorbildfunktion von Eltern, abenden ist kostenlos. Eine An- Familie, Freunden und der Gesellschaft. meldung ist nicht erforderlich. Beginn ist um Uhr in der Halle IV Wünsche oder Ideen zu weiteren Veranstaltungen in Lingen. sind beim Fachbereich Das Thema Was brauchen Kinder von HEUTE, um in der Welt von MORGEN zu bestehen? greift am 25. November Frau Angelika Suiver von der Beratungsstelle LOGO des Deutschen Kinderschutzbundes Lingen e. V. auf. Fragen zu einem alltagstauglichen Leitfaden im Erziehungs- Dschungel und nach hilfreichen Mustern in der Erziehung sollen zum Austausch anregen und zu neuen Erkenntnissen Schule und Sport (Tel oder herzlich willkommen. Dort sowie auf der Internetseite www. ElternBildung-lingen.de erhalten Interessierte auch weitere Informationen zu ElternBildung-Lingen und den einzelnen Veranstaltungen. Eltern, die trotz der weiten Streuung keinen Flyer bekommen haben sollten, erhalten diesen bei der Stadt Lingen, der VHS und dem LWH. ElternBildung-Lingen Elternthemen zu Familie und Erziehung Veranstaltungen 2015 Stadt Lingen (Ems) Fachbereich Schule und Sport Elisabethstr Lingen (Ems) Die PUSTEBLUME-Mobil-App Push-Nachrichten Zusammenfassung der letzten Push-Nachrichten, auch für Nutzer, die diese nicht empfangen haben Aktuelle Pusteblume Hier finden Sie die neueste Ausgabe der Pusteblume als.pdf-version Kostenlose Teilnahme Die Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Haben Sie Wünsche oder Ideen für weitere Veranstaltungen der Reihe ElternBildung-Lingen, dann melden Sie sich bitte beim Fachbereich Schule und Sport der Stadt Lingen (Ems). Telefonnummer: oder per Pusteblume Seite 8

9 Eine besondere Hilfestellung in Sachen Berufsorientierung bieten die Meppener Schulen Anne-Frank-Schule, die Kardinal-von-Galen-Schule und die Pestalozzischule. In sogenannten Zukunftsordnern werden Zeugnisse, Zertifikate, Praktikumsberichte und sonstige Qualifikationen der Schülerinnen und Schüler gesammelt. Schule und dann? Jedes Jahr aufs Neue stellen sich die Schulabsolventen in spé dieselbe Frage. In den wenigsten Fällen steht eine Antwort dahinter. Vielmehr tun sich weitere Fragen auf. Wo und wie bewerbe ich mich? Diese Verunsicherung bekommen die potenziellen Arbeitgeber in Form von oft unzureichenden Bewerbungsunterlagen zu spüren. Eine objektive und korrekte Beurteilung der Bewerber ist dann kaum noch möglich. Aus diesem Grund haben die Anne- Frank-Schule, die Kardinal-von-Galen- Schule und die Pestalozzischule sogenannte Zukunftsordner eingeführt. Ab der 7. Klasse in der Haupt- und Förderschule und ab der 8. Klasse im Bereich Zukunftsordner ein Stück Vergangenheit als Investition in die Zukunft Real- und Oberschule erhält jeder Schüler einen solchen Ordner. Einheitlichkeit, Berufsorientierung und Berufswahl sind hier die Schlagwörter. Die Zukunftsordner unterstützen nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern ermöglichen auch zukünftigen Arbeitgebern, sich ein übersichtliches und facettenreiches Bild ihrer Bewerber zu machen. Freundliche Farben und modernes Design wecken das Interesse der Schülerschaft. Die Farben Grün, Blau, Rot und Gelb orientieren sich dabei an dem Logo der Stadt Meppen. In den Zukunftsordern heften die Schülerinnen und Schüler Zeugnisse, Zertifikate, Praktikumsnachweise und sonstige Qualifikationen für ihre Berufswahlorientierung ab. Für eine übersichtliche Struktur sorgen ein Inhaltsverzeichnis und verschiedene Trennstreifen. Die Ordner werden in der Schule aufbewahrt und mit dem Abschlusszeugnis ausgehändigt. Insbesondere unter dem Aspekt der Inklusion sind die Zukunftsordner eine sinnvolle und wichtige Maßnahme., betont Christian Golkowski, Fachbereich Bildung, Familie, Jugend und Sport. Die Einrichtung der Zukunftsordner ist ein tolles Projekt und ein weiterer wichtiger Baustein für die Berufsorientierung., fügt Matthias Wahmes, Städtischer Direktor der Stadt Meppen, ergänzend hinzu. Die Finanzierung der Ordner geht dabei nicht Bildung und Erziehung Christian Golkowski, Fachbereichsleiter Bildung, Familie, Jugend und Sport, Matthias Wahmes, Städtischer Direktor, Melanie Esser, Schulleiterin Kardinalvon-Galen-Schule, Annette Guba, Schulleiterin der Anne-Frank-Schule, und Lena Albrecht, Sozialpädagogin Kardinal-von-Galen-Schule, mit den leuchtend gelben Zukunftsordnern. Lernen kennt keine Altersgrenze Umfrage: 90 Prozent der Arbeitnehmer halten lebenslanges Lernen für elementar zu Lasten ihrer zukünftigen Besitzer. Neben der Stadt Meppen beteiligen sich die Fördervereine sowie große Meppener Unternehmen an den Kosten. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr - dieses gute alte Sprichwort kann man heute getrost vergessen. Stattdessen sind rund 90 Prozent der deutschen Arbeitnehmer der Ansicht, dass in der modernen Berufswelt lebenslanges Lernen unverzichtbar sei - und zwar ganz unabhängig vom Lebensalter. Das ist eines der Ergebnisse des vom führenden Personaldienstleister Randstad vorgelegten aktuellen Arbeitsbarometers. Knapp 67 Prozent der deutschen Befragten glauben, dass sie etwa alle fünf Jahre ihre Kenntnisse auffrischen sollten, um ihre Beschäftigungschancen auf dem Arbeitsmarkt zu wahren, beziehungsweise zu verbessern. Dieselbe Frage wurde auch Arbeitnehmern in vielen Ländern weltweit gestellt: Im Schnitt waren dabei sogar 82 Prozent der Beschäftigten der Ansicht, dass sie im Fünf-Jahres-Turnus ihre Kenntnisse einem Update unterziehen müssten. Die moderne, ständig im Wandel begriffene Wissensgesellschaft benötigt eine umfassende Mobilisierung von Kompetenzen, betont Randstad-Pressesprecherin Petra Timm. Zugleich wachse der Anspruch an jeden einzelnen Arbeitnehmer, sich aktiv und selbstbewusst mit diesem Wandel auseinanderzusetzen. Lebenslanges Lernen trage dazu bei, individuelles Können jederzeit abrufen zu können. Wer sich ein Leben lang weiterbildet und fachlich immer auf dem neuesten Stand ist, hat angesichts des demographischen Wandels und angesichts des aktuellen Fachkräftemangels optimale Beschäftigungschancen und ist gut gerüstet, betont Timm. Auch die Zeitarbeit selbst sei im Übrigen schon eine Art Qualifizierungsmaßnahme. Denn mit den vielfältigen Einsätzen in den Kundenunternehmen lerne man immer wieder neue Arbeitsplätze in den unterschiedlichsten Branchen kennen und könne sich mit verschiedenen Arbeitsmethoden und Aufgabenstellungen vertraut machen. Angebote zur Weiterqualifizierung Viele Unternehmen in der Personaldienstleistungsbranche unterstützen und fördern die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter aber auch mit umfangreichen eigenen Qualifizierungsmaßnahmen, bei Randstad zum Beispiel im Rahmen der Randstad Akademie. Ganz gezielt werden die Mitarbeiter auf diese Weise auf den Einsatz im Kundenbetrieb vorbereitet. Solche Maßnahmen Anzeige Staatlich anerkannte Logopädin LSVT -Therapeutin bei Morbus Parkinson Optionale Elektrostimulation bei Stimmstörungen sind für uns selbstverständlich: Denn nur so lässt sich die ohnehin ständig steigende Nachfrage unserer Kunden nach Fachkräften befriedigen, erklärt Petra Timm. Der Markt für geringer Qualifizierte werde im Gegenzug immer schwieriger, so Timm. djd/pt Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimmund Schluckstörungen für alle Altersklassen Aktuelles Diagnostik- und Therapiematerial Alle Krankenkassen und privat Nach ärztlicher Verordnung auch Hausbesuche Praxis für Logopädie/Sprachtherapie Kerstin Fischer Gropiusplatz Meppen Telefon: / Pusteblume Seite 9

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel zu: Liebe

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr