Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Master-Studiengang ehealth (M. A.) am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg Inhaltsverzeichnis: 1. Übersichten zu den Modulen und Lehrveranstaltungen des Master-Studienganges ehealth Ab Seite 2 a. Übersicht 1: Module und Lehrveranstaltungen mit Kreditpunkten (CP) b. Übersicht 2: Module und Lehrveranstaltungen mit Semesterwochenstunden (SWS) 2. Prüfungsanforderungen aller Module und Lehrveranstaltungen 4 3. Die Modulbeschreibungen im einzelnen Ab Seite FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 von 30

2 1. Übersichten zum Curriculum des Master-Studienganges ehealth Übersicht 1.a.: Module und Lehrveranstaltungen mit Kreditpunkten (Credit Points (CP)) Module und Lehrveranstaltungen (Curriculum) CP Semester Master-Thesis ehealth Seminar 3.1 Projektmanagement ehealth-projekt Health Care Systems Qualitätsmanagement Kommunikationstechnik (Mobile) 2.4 Business Intelligence 2. ehealth Anwendungen 1.1 Gesundheitsökonomie ehealth-anwendungen 1.3 Medizinische Dokumentation 1.4 BWL 1. Strategisches Informationsmanagement 1.6 Operatives Informationsmanagement CP insgesamt 120 FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 2 von 30

3 Übersicht 1.b.: Module und Lehrveranstaltungen mit Semesterwochenstunden (SWS) Module und Lehrveranstaltungen (Curriculum) SWS Semester Master-Thesis 1 4. ehealth Seminar Projektmanagement ehealth-projekt Health Care Systems Qualitätsmanagement Kommunikationstechnik (Mobile) Business Intelligence 4 2. ehealth Anwendungen Gesundheitsökonomie ehealth-anwendungen Medizinische Dokumentation BWL 4 1. Strategisches Informationsmanagement Operatives Informationsmanagement 4 SWS insgesamt 8 FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 3 von 30

4 2. Übersicht zu den Prüfungsanforderungen im Master-Studiengang ehealth Module und Lehrveranstaltungen Prüfungsart Prüfungsform Semester Master-Thesis PL Thesis 4. ehealth Seminar PL SP: Präsentation 3.1 Projektmanagement PL Mündliche Gruppenprüfung ehealth-projekt PL SP: Präsentation 2.1 Health Care Systems PL SP: Präsentation (in englischer Sprache) Qualitätsmanagement PL SP: Projekt 2.3 Kommunikationstechnik (Mobile) PL SP: Hausarbeit, Präsentation 2.4 Business Intelligence PL SP: Schriftliche Tests, Berichte 2. ehealth Anwendungen PL SP: Hausarbeit, Präsentation 1.1 Gesundheitsökonomie PL SP: Hausarbeit, Präsentation ehealth-anwendungen PL SP: Computerübung (CISCO), Präsentation 1.3 Medizinische Dokumentation PL KL BWL PL KL Strategisches Informationsmanagement PL SP: Hausarbeit, Präsentation 1.6 Operatives Informationsmanagement PL SP: Hausarbeit, Präsentation Erläuterungen: SP = Prüfungsleistung in der Form einer Sonstigen Prüfungsleistung ; die genaue Art dieser Prüfung ist dazu jeweils genannt KL = Klausur als Prüfungsleistung (die Dauer der Klausur ist in Minuten dazu benannt) FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 4 von 30

5 3. Die Modulbeschreibungen im einzelnen Modul: 1.1 Verantwortliche/r Dozent/inn/en:: Gesundheitsökonomie Dozenten der AOK-SH Kooperationspartner (seit 2001) Betreuung : Prof. Dr. Roland Trill Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: WS Anzahl der SWS: 4 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: Lernziele: 1. Das deutsche Gesundheitswesen 2. Vernetzte Strukturen (IV, DMP, MVZ; u.a.) 3. Anbieter und Nachfrager 4. Kostenträger. Angewandte Kommunikationstechnik Die Seminarteilnehmer sollen die Funktionsweise des deutschen Gesundheitswesens verstehen und kritisch reflektieren, wobei insbesondere moderne zukunftsorientierte Vernetzungsstrukturen im Vordergrund stehen. Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Erkennen der sich verändernden Bedingungen im Markt Gesundheitswirtschaft sowie der dort geltenden kritischen Erfolgsfaktoren (Chancen und Risiken). Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: Argumentieren über gegebene Inhalte, Erschließung anwendungsbezogener Aspekte, kritische Reflexion Seminar Präsentation, Hausarbeit keine Pflicht; Grundlagenmodul; volkswirtschaftliche Orientierung Literatur: Oberender/Hebborn/Zerth: Wachstumsmarkt Gesundheit; Stuttgart 2002 Neofiodow: Der sechste Kondratieff, Sankt Augustin 2000 Dieffenbach/Landenberger/von der Weiden (Hrsg.): Kooperation in der Gesundheitsversorgung; Neuwied und Kriftel 2002 Fastabend/Schneider: Das Leistungsrecht der Gesetzlichen Krankenversicherung, Berlin 2004 Grönemeyer: Med. in Deutschland. Standort mit Zukunft, Berlin 2001 Burchert/Hering: Gesundheitswirtschaft, München 2002 Hajen/Paetow/Schumacher: Gesundheitsökonomie, 3. Aufl., Stuttgart 2006 Breyer, Zweifel, Kifmann: Gesundheitsökonomie,. Auflage, Berlin Heidelberg 200 Weatherly u.a.: Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren, Berlin 2007 Trill (Hrsg.): ehealth von der Idee zur Umsetzung, Stuttgart 2007 Thiele, Gassel: Krankenhaus der Zukunft, Heidelberg 2006 FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite von 30

6 An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 6 von 30

7 Modul: 1.2 Verantwortliche/r Dozent/inn/en:: ehealth Anwendungen-Technik Prof. Dr. Wolfgang Riggert Co: Prof. Dr. Roland Trill Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: WS Anzahl der SWS: 4 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: Lernziele: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: 1. Netzwerke 2. Technologische Grundlagen (Hardware; Software; Medien) 3. Schnittstellenkommunikation (HL 7, DICOM, XML usw.) 4. Kabelgebundenen und ungebundene Kommunikation. Leistungsmerkmale 6. Datensicherheit und schutz 7. Anwendungskriterien (Anwendungsfeld: Health Care) 8. Praktische Übungen CISCO-Labor Kennenlernen technologischer Grundlagen sowie der limitierenden Faktoren für Netzwerke im Gesundheitswesen; Problematisierung von Datenschutz und Datensicherheit unter dem besonderen Gesichtspunkt von Gesundheitsdaten; Verständnis hinsichtlich der Entscheidungskriterien für die Auswahl technologischer Komponenten Argumentieren über gegebene Inhalte; Aufbereitung der Inhalte auf praktische Anwendungsgebiete, Erprobung wissenschaftlicher Arbeitsformen Seminar Präsentation, Computerübung (CISCO) Pflicht; Grundlagenmodul; technische Orientierung Datenschutz und Datensicherheit werden in diesem Modul unter einem technischen Blickwinkel betrachtet. Durch eine Kooperation mit dem ULD SH, der einzelne Veranstaltungen übernehmen wird, kann jederzeit ein praktischer Bezug, der in anderen Modulen aufgegriffen wird, hergestellt werden. Bezüglich der praktischen Übungen erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit CISCO. Die FHFL ist zertifizierter Partner. Literatur: Trill: Informationstechnologie im Krankenhaus, Luchterhand Verlag GmbH, Neuwied, 2002 Hansen/Neumann: Wirtschaftsinformatik 1 - Grundlagen und Anwendungen, 9. Auflage, Stuttgart 200 Comer, Douglas: Computernetzwerke und Internets, Pearson Studium, 2000 Krüger/Reschke: Lehr- und Übungsbuch Telematik, Leipzig, 2002 Riggert: Rechnernetze 3. Auflage, Leipzig, 200 Riggert: Netztechnologien, Leipzig, 2002 FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 7 von 30

8 Stein, Erich: Taschenbuch Rechnernetze und Internet, Leipzig, 2004 Gassner, Koch, Weigelin, Deitep: Einsatzbereiche und Potenziale der RFID-Technologie im deutschen Gesundheitswesen, Stuttgart 2006 An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 8 von 30

9 Modul: 1.3 Verantwortliche/r Dozent/inn/en:: Medizinische Dokumentation Div. Referenten (Universitätskrankenhaus Eppendorf, Casemanagement UKE) Kooperationspartner Betreuung seitens der FHFL: Prof. Dr. Jens Bothe Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: WS Anzahl der SWS: 4 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: 1. Medizinische Terminologie 2. Diagnosen (Verschlüsselung) und Prozeduren (Verschlüsselung) 3. DRG-Kodierung: Gesetzliche Grundlagen nach KHEntG und Kodierrichtlinien 4. Grundsätze der Dokumentation. EDV-gestützte Dokumentationsverfahren 6. Digitale Krankenakte und digitale Signatur 7. Casemanagement Lernziele: Kenntnis medizinischer Grundlagen, insbes. von Diagnosen (ICD-10) und Prozeduren (OPS) Kenntnis des Dokumentationsprozesses bis zur Abrechnung: Von ICDs/OPS über die DRG bis zum E-Rezept Verknüpfung von medizinischen Behandlungspfaden mit elektronischen und nicht-elektronischen Dokumentationsgrundlagen Rechtssicherheit bei E-Dokumentation Beispielhafte Anwendung der Dokumentation auf konkrete Patientenhistorien Schlüsselqualifikationen: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: Argumentieren über gegebene Inhalte, schriftliche Darstellung von Zusammenhängen, wissenschaftliche Arbeitsformen, Erschließung anwendungsbezogener Aspekte. Die Zusammenarbeit mit dem UKE folgt dem Teamorientierten Ansatz. Seminar; es wird als Kompaktseminar im UKE, HH, durchgeführt und erhält dadurch ein Höchstmaß an Aktualität und Praxisnähe. Die Studierenden erhalten einen detaillierten Einblick in das Casemanagement. Klausur (2stündig) keine Pflicht; Grundlagenmodul; medizinische Ausrichtung Literatur: Haas: Medizinische Informationssysteme und Elektronische Krankenakten, Berlin, Heidelberg 200 Haas: Gesundheitstelematik, Berlin Heidelberg 2006 Leiner, Gaus, Haux: Medizinische Dokumentation, Schattauer Juni FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 9 von 30

10 Deutsche Kodierrichtlinien 2006, Baumann Fachzeitschriften Verlag, Okt 200 Monika Kolpatzik: Elektronische Patientenakte. Mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen? P.C.O.-Verlag; Auflage: 1 (1. Juni 200) Browser für Diagnosen und Prozeduren: Wolfram Fischer: Leistungserfassung und Patientenkategorisierung in der Pflege Zim-Verlag; Auflage: 2 (2001) Krankenhausentgeltgesetz (z.b. KU Spezialausgabe 2006) Brenner, Graubner: Was heißt und zu welchem Ende betreibt man medizinische Informatik, Köln 2007 An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 10 von 30

11 Modul: 1.4 Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Betriebswirtschaftslehre im Gesundheitswesen Prof. Dr. Jens Bothe Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: WS Anzahl der SWS: 4 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: 1. Zahlungsströme im Gesundheitswesen: Auswirkungen auf die Unternehmensführung in Einrichtungen des Gesundheitswesens 2. Unternehmensplanung 3. Marketing (Internet- und Intranetanwendungen im Rahmen der Kommunikationspolitik) 4. Controlling. Personalmanagement Lernziele: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: Die für die Betriebswirtschaftslehre notwendigen gesetzlichen Grundlagen und die finanziellen Verflechtungen der einzelnen Leistungsbringer sollen erlernt werden. Die Erfolgfaktoren der im Gesundheitswesen tätigen Unternehmen sollen erarbeitet und angewendet werden. Einzelne betriebswirtschaftliche Funktionen werden hinsichtlich ihrer Branchenspezifika erkannt. Ihre Bedeutung für ehealth-anwendungen soll verstanden werden (z.b. im Rahmen von Geschäftsmodellen) Argumentieren über gegebene Inhalte, Übertragung allgemeiner Inhalte auf Spezifika, Erschließung anwendungsbezogener Aspekte Seminar: webbasierte Veranstaltungselemente (Personalmanagement) Klausur (2 stündig) keine Pflicht; Grundlagenmodul: Betriebswirtschaftliche Ausrichtung Literatur: Trill: Krankenhaus-Management, 2. Aufl. Neuwied und Kriftel 2000 Trill, R./Tecklenburg: Das erfolgreiche Krankenhaus, Loseblattsammlung ab 2000; 3-4 Nachlieferungen pro Jahr;, Neuwied und Kriftel, Nachlieferung Wilfried von Eiff, Kerstin Stachel: Professionelles Personalmanagement: Erkenntnisse und Best-Practice-Empfehlungen für Führungskräfte im Gesundheitswesen WIKOM GmbH September 2006 Annamaria Sisignano: Kommunikationsmanagement im Krankenhaus Luchterhand Oktober 2001 Wünsche: BWL für IT-Berufe, 22. Auflage, Wiesbaden 2007 Kreuzer: BWL kompakt, 2. Auflage, Wien 2007 Ehrmann: Kompakt-Training Balanced Scorecard, 4. Auflage,Ludwigshafen 2007 Reisner: Das Integratibe Balanced-Scorecard-Konzept, Stuttgart 2003 An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 11 von 30

12 Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 12 von 30

13 Modul: 1. Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Strategisches Informationsmanagement Prof. Dr. Roland Trill Modus: pro Modul: 10 pro Veranstaltung: Turnus: WS Anzahl der SWS: 3 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: 1. Information als kritischer Erfolgsfaktor 2. IT-Strategien 3. Technologie-Management 4. Strategische Anwendungen (Telematik; MIS; EIS u.a.) Lernziele: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: Die SeminarteilnehmerInnen sollen die Bedeutung der Information für den Unternehmenserfolg nachvollziehen und auf unterschiedliche Märkte anwenden können. Sie erschließen sich Instrumente für die Ermittlung des Informationsbedarf und das Design von Informationssystemen Steigerung der Kommunikationsfähigkeit, Erschließung anwendungsbezogener Aspekte Seminar mit webbasierten Elementen (IT-Strategien) Präsentation, Hausarbeit Pflicht; Grundlagenmodul: IM-spezifische Inhalte Literatur: Trill: Informationstechnologie im Krankenhaus. Neuwied und Kriftel 2002 Krcmar: Informationsmanagement, 3. Auflage, Berlin Heidelberg 2003 Heinrich: Informationsmanagement, 7 Auflage, München 2004 Costablei: Webbasiertes Informationsmanagement als strategisches Tool international tätiger Institutionen, Bozen 2007 Holtschke, Kleinschmidt, Pfeifer: Strategisches Informationsmanagement im Unternehmen, Berlin Heidelberg 200 Trill/GEMINI: ehealth in Deutschland , Eigenverlag 2007 Trill (Hrsg.): ehealth von der Idee zur Umsetzung, Stuttgart 2007 An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 13 von 30

14 Modul: 1.6 Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Operatives Informationsmanagement Prof. Dr. Roland Trill Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: WS Anzahl der SWS: 3 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: Lernziele: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: 1. Operatives Informationsmanagement Überblick 2. Prozessmanagement 3. Benutzermanagement 4. Sicherheitsmanagement. Vertragsmanagement 6. IT-Controlling 7. Operative Anwendungen Wahrnehmung von Methoden des operativen IM und der Nahtstellen zum strategischen IM, insbesondere kritische Reflexion zur Anwendung vorhandener Methoden der Nutzen- und Kostenbewertung im Rahmen von IT-Anwendungen Steigerung der Kommunikationsfähigkeit; Erschließung anwendungsbezogener Aspekte Seminar mit webbasierten Elementen (Vertragsmanagement, IT-Controlling) Präsentation, Hausarbeit Pflicht; Grundlagenmodul: IM-spezifische Inhalte 1. und 1.6 werden sequentiell angeboten Sonstiges: Literatur: Trill: Informationstechnologie im Krankenhaus. Neuwied und Kriftel 2002 Kremer: Informationsmanagement, 3. Auflage, Berlin, Heidelberg 2003 Heinrich: Informationsmanagement, 7. Auflage, München 2004 Simoneit: Informationsmanagement in Universitätskliniken, 17. Auflage, Wiesbaden 200 Folgende Software kommt für das Prozessdesign und die Prozesssimulation zum Einsatz: ADONIS XIMES Process Simulater Weitere Verwend- An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 14 von 30

15 barkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 von 30

16 Modul: 2.1 Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Health Care Systems Prof. Dr. Bothe Prof. Dr. Trill Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: SS Anzahl der SWS: 4 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: 1. Internationales Gesundheitswesen 2. Kriterien des Vergleichs von Systemen /Vernetzung 3. Auswirkung der EU auf das dt. Gesundheitswesen 4. IT-Tools im internationalen Gesundheitswesen (u.a. Forschungsschwerpunkt ehealth der EU) Lernziele: Verständnis der Funktionsweise internationaler Gesundheitswesen sowie Erarbeitung von Kriterien für deren Bewertung. Diskussion über die Zukunftsfähigkeit dieser Systeme Unterrichtsform: Selbstständige Erarbeitung von Inhalten; Erschließung anwendungsbezogener Aspekte; Stärkung fremdsprachlicher Kompetenzen Seminar mit Teilnehmervorträgen (in englischer Sprache) Prüfungsleistungen: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: Präsentation (in englischer Sprache) ; empfohlen: vorherige Teilnahme an 1.1 Pflicht; Folgemodul: Veranstaltungssprache englisch Durch eine Kooperation mit Hochschulen in Kaunas, Seinäjoki und Aalborg werden Gastreferenten den internationalen Aspekt verstärken können. Entsprechende ERASMUS.Agreements wurden unterzeichnet. Literatur: Stapf-Finé/ Schölkopf: Die Krankenhausversorgung im. Internationalen Vergleich Zahlen, Fakten, Trends. Düsseldorf 2003 Busse, Riesberg: Gesundheitssysteme im Wandel, Berlin 200 Tiemann: Gesundheitssysteme in Europa, Wiesbaden 2006 Busse, Zentner, Schlette: Health Policy Developments, Gütersloh 2006 Haux, Kulikowski: Ubiquitous Health Care Systems, Schattauer 2006 Trill (Hrsg.): ehealth von der Idee zur Umsetzung, Stuttgart 2007 De Gooijer: Trends in EU Health Care Systems, Heidelberg 2007 Div. Webseiten An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 16 von 30

17 Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 17 von 30

18 Modul: 2.2 Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Qualitätsmanagement Prof. Dr. Walter Mohr und Prof. Dr. Roland Trill Modus: pro Modul: 10 pro Veranstaltung: 10 Turnus: SS Anzahl der SWS: 8 Arbeitsaufwand: 300 Inhaltliche Beschreibung: 1. Kunden- und Prozessorientierung 2. Zertifikate im Gesundheitswesen (DIN ISO 2000; EFQM; KTQ) 3. Interne Prozessorientierung 4. Workflow-Managementsysteme. TQM 6. Six Sigma Lernziele: Schlüsselqualifikationen: Die Bewertungskriterien der Prozessleistung werden erarbeitet. Eine Abschätzung bzgl. der EDV-Planung und Steuerung von Prozessen wird erwartet. Eine Auseinandersetzung mit den beiden Philosophien TQM und Six Sigma soll die Anwendbarkeit der Prozessorientierung verdeutlichen. Die im deutschen Gesundheitswesen gegenwärtig angebundenen Zertifikate werden vergleichend betrachtet. Allgemeinen Bewertungskriterien werden erarbeitet. Auseinandersetzung mit gegebenen Inhalten; Wissenschaftlichen Arbeitsformen; Erschließung anwendungsbezogener Aspekte; Kritikfähigkeit; Kommunikationsfähigkeit durch Gruppenarbeiten an konkreten Fragestellungen Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Seminar Projektarbeit Pflicht; Aufbaumodul Im Rahmen der Lehrveranstaltung können die TeilnehmerInnen den Grad Green Belt des Six Sigma Konzeptes erwerben. Sonstiges: Literatur: Bruhn/Georgi: Kosten und Nutzen des Qualitätsmanagements Grundlagen, Methoden, Fallbeispiele, München 1999 Klauber/Robra/Schellschmidt: Krankenhaus-Report 2004, Stuttgart 200 Flerchinger/Prakke: Qualitätscontrolling; Bern 1999 TÜV (Hrsg.): Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (Loseblattsammlung) Rath/Strong: Six Sigma Pocket Guide: 34 Werkzeuge zur Prozessverbesserung, Köln 2002 Harry/Schroeder: Six Sigma, Frankfurt/Main 2000 Krsolid/Faber/ Magnusson: Six Sigma, Erfolg durch Breakthrough- Verbesserungen, München 2003 Lauterbach, Schrappe: Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine, Stuttgart 2004 Haeske-Seeberg: Handbuch Qualitätsmanagement im Krankenhaus, 2. Auflage, Stuttgart 2007 FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 18 von 30

19 Kahla-Witzsch: Praxiswissen Qualitätsmanagement im Krankenhaus, Stuttgart 200 Hummel, Malorny: Total Quality Management, 3. Auflage, München Wien 2002 Zapp (Hrsg.): Prozessgestaltung im Krankenhaus, Heidelberg 2002 Hellmann (Hrsg.): Klinische Pfade, Landsberg/Lech 2002 An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 19 von 30

20 Modul: 2.3. Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Kommunikationstechnik (Mobile Communication) Prof. Dr. Tim Aschmoneit Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: SS Anzahl der SWS: 4 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: Systeme Systeme der 2.Generation (GSM, GPRS, TETRA) UMTS Universal Mobile Telecommunications System (HSCSD) Cordless Telephone Systems (DECT) Satellitenkommunikationssysteme (INMARSAT) WLAN-Standards (IEEE a, b, g, I) Interoperabilitätsaspekte Applikationen Anwendungsschnittstellen Multimedia-Dienste IP-Kommunikation in Mobilkomm.-Systemen Mobile Anwendungen Diverses Security (Authentifizierung, Ciphering, Teilnehmerverfolgung) Systementwurf Strahlenbelastung und Gesundheitsrisiken Strahlenbelastung und Gerätebeeinflussung (EMV) Lernziele: - Erwerb von Kenntnissen aktueller Systeme der Digitalen Mobilkommunikation bzgl. Luftschnittstellen, Architektur und Diensten. - Fähigkeit zur Bewertung dieser Technologien im Bezug auf den Einsatz im Medizinischen Umfeld. Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: Verständnis technologischer Zusammenhänge ; Übertragung und Aufbereitung der Inhalte bzgl. praktische Anwendungsgebiete Erprobung wissenschaftlicher Arbeitsformen Seminar Präsentation und Hausarbeit Pflicht; Grundlagenmodul; technologische Grundlagen Literatur: Walke, B.: Mobilfunknetze und ihre Protokolle. Band 1 und Band 2. Teubner Verlag. Unterlagen zur Vorlesung. Benkner, Th.; Stepping, C.: UMTS, Universal Mobile Communications System. Weil der Stadt Kaaranen, H.; Ahtiainen, A.; Laitinen, L.; Naghian, S.; Niemi, V.: UMTS Networks. Architecture, Mobility and Services. Chichester Sierck, Herzog: Wireless Communication, Shaker 2006 Roppel: Grundlagen der digitalen Kommunikationstechnik, München Wien 2006 Sauler: Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, 2. Auflage, Wiesbaden 2006 FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 20 von 30

21 Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 21 von 30

22 Modul: 2.4. Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Business Intelligence Prof. Dr. Thomas Schmidt Prof. Dr. Andreas Weber Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: SS Anzahl der SWS: 4 Arbeitsaufwand: 10 Inhaltliche Beschreibung: Zeitliche Gliederung Grundlagen aus der Informatik Labor zu BI- Werkzeugen BI-Management Grundlagen aus der Informatik (Weber) Ein Grundkurs in Data Warehousing und Business Intelligence. Themen sind: Betriebliche Aufgabenstellung IT-Architektur Datenmodellierung Auswertungen Datenbeschaffung (ETL) Umfassendere Sicht auf BI Veranstaltungsform ist Vorlesung mit eingestreuten Aufgabenstellungen ( Übungen ). Ggf. wird am Anfang ein kleines Labor zur Verbesserung der Anschaulichkeit eingeschoben. Die Prüfung erfolgt durch einen abschließenden schriftlichen Test. Labor zu Business Intelligence Werkzeugen (Weber/ Schmidt) Umfassendes Labor mit marktgängigen Werkzeugen wie z.b. Microsoft Analysis Services (Weber) oder SAP Business Warehouse (Schmidt). Veranstaltungsform ist Softwarelabor möglichst in Form ganztägiger Veranstaltungen. Es besteht Anwesenheitspflicht. Prüfung durch Abgabe eines Laborberichts. BI-Management (Schmidt) Dieser Teil umfasst die Management-Aspekte in Business Intelligence. Darunter fallen Fragen des Einsatzzwecks im Unternehmen und des Managements von BI-Projekten. Themen sind: Erfolgsfaktor Information Business Intelligence und Unternehmensstrategien Wettbewerbsstrukturen, Geschäftsmodelle und Geschäftsregeln Wertketten und Corporate Performance Measurement Aufbau analytischer Informationssysteme Veranstaltungsform ist Vorlesung mit Bearbeitung von Fallstudien. Die Prüfung erfolgt durch einen abschließenden schriftlichen Test. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 22 von 30

23 Fortsetzung: Lernziele: Kenntnis der Ziele und Instrumente der Business Intelligence Fähigkeit zur Lösung kleiner Aufgabenstellungen Kenntnis der Management-Aspekte von BI-Lösungen Schlüsselqualifikationen: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: Vernetztes, systemanalytisches Denken; Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsformen; Kritisches Diskutieren und Analysieren; Teamarbeit; Präsentation von Projektergebnissen Vorlesung/ Übungen/ Labor/ Fallstudien Schriftliche Tests und Berichte Pflicht; Aufbaumodul Literatur Bauer, A.; Günzel, H.: Data Warehouse Systeme, dpunkt-verlag, Heidelberg Chamoni, P.; Gluchowski, P; Hahne, M.: Business Information Warehouse, Springer-Verlag, Berlin 200. Devlin, B.: Data Warehouse, Addison-Wesley, Boston usw Inmon, W. H.: Building the Data Warehouse, John Wiley & Sons, New York 200. Kemper, H.-G.; Mehanna, W.; Unger, C.: Business Intelligence, Vieweg Wiesbaden Kimball, R.; Ross, M.: The Data Warehouse Toolkit: The Complete Guide to Dimensional Modelling, John Wiley & Sons, New York Loshin, D.: Business Intelligence, Morgan Kaufmann Publishers, San Francisco Mehrwald, C.: Datawarehousing mit SAP BW, dpunkt-verlag, Heidelberg 200. Messerschmidt, H.; Schweinsberg, K.: OLAP mit dem SQL-Server: Eine Einführung in Theorie und Praxis, dpunkt-verlag, Heidelberg Mintzberg, H.; Ahlstrand, B.; Lampel, J.: Strategy Safari, Free Press, New York 200. Müller-Stewens, G.; Lechner, C.: Strategisches Management, Schäffer- Poeschel Verlag, Stuttgart 200. Mundy, J.; Thornthwaite, W.: The Microsoft Data Warehouse Toolkit, John Wiley & Sons, New York Weitere Verwendbarkeit: MA General Management FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 23 von 30

24 Modul: 2. Verantwortliche/r Dozent/inn/en:: ehealth Anwendungen-Lösungen Prof. Dr. Roland Trill Co: Prof. Dr. Wolfgang Riggert Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: SS Anzahl der SWS: 4 Arbeitsaufwand: 10 Lernziele: Inhaltliche Beschreibung: Schlüsselqualifikationen: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: 1. ehealth-anwendungen 2. Rechtliche Rahmenbedingungen (Datenschutz, Digitale Signatur usw.) 3. Telematik 4. KIS. egk/hpc 6. Home Care 7. weitere Anwendungen Anwendung technologischer Komponenten auf gegenwärtige und zukünftige Netzwerke im Gesundheitswesen und kritische Reflexion über den Nutzen hinsichtlich von Wirtschaftlichkeit und Qualität Reflexion über vorgegebene Inhalte, kompakte schriftliche Darstellung von Zusammenhängen in wissenschaftlichen Arbeitsformen, Erschließung anwendungsbezogener Aspekte Seminar mit externen Experten und Exkursionen Präsentation, Hausarbeit Pflicht; Aufbaumodul Literatur: Jäckel (Hrsg): Telemedizinführer Deutschland 200, Darmstadt 2004 Jäckel (Hrsg): Telemedizinführer Deutschland 2006, Darmstadt 200 Hellmann (Hrsg): Klinische Pfade, Landsberg am Lech 2002 Comer: Computernetzwerke und Internets, Pearson Studium, 2000 Krüger/Reschke: Lehr- und Übungsbuch Telematik, Leipzig 2002 Riggert: Rechnernetze 2. Auflage, Leipzig 2002 Riggert: Netztechnologien, Leipzig 2002 Stein: Taschenbuch Rechnernetze und Internet, Leipzig 2004 Trill (Hrsg.): ehealth von der Idee zur Umsetzung, Stuttgart 2007 Jähn, Nagel: ehealth, Berlin 2004 Warda, Noelle: Telemedizin und ehealth in Deutschland, 2003 Warda: Elektronische Krankenakten, 200 Wegweiser (Hrsg.): Monitoring ehealth Deutschland 2006 und 2007, Berlin 200/2006 Picot, Eberspächer, Braun: ehealth: Innovations- und Wachstumsmotor für Europa, Berlin Heidelberg 2006 FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 24 von 30

25 An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwendbarkeit: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 2 von 30

26 Modul: 3.1 Verantwortliche/r Dozent/inn/en:: Projektmanagement Prof. Dr. Heinz Fendt Prof. Dr. Roland Trill Modus: pro Modul: pro Veranstaltung: Turnus: WS Anzahl der SWS: 3 Arbeitsaufwand: Projektmanagement Einführung und Grundlagen 2. Projektplanung und organisation 3. Projektarbeit und Projektsteuerung 4. Probleme und Problembewältigung. Projektmanagementtools 6. Projektmanagement: Fallbeispiel Lernziele: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Inhaltliche Beschreibung: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Art des Moduls: Sonstiges: Methoden und Instrumente des Projektmanagements sollen wahrgenommen und geübt werden. Das Seminar soll auf das ehealth-projekt (3.2) vorbereiten. Gruppenarbeits- und Konfliktlösungstechniken, Personalführung Kompaktseminar (Vorbereitung durch elearning-lektion) Mündliche Gruppenprüfung : Teilnahme ist Voraussetzung für Teilnahme an 3.2 Pflicht; Seminar wird als Blockveranstaltung vor dem Beginn des ehealth- Projektes in Form des Teamteaching durchgeführt. Literatur: Steinbach (Hrsg.): Projektorganisation und Projektmanagement, 3. Auflage, Ludwigshafen 2002 DeMarco/Lister: Wien wartet auf Dich! Der Faktor Mensch im DV- Management, 2. Auflage, München 1999 Ammenwerth, Haux: IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen, 200 Madauss: Handbuch Projektmanagement, 6. Auflage, Stuttgart 2007 Olfert: Kompakt-Training Projektmanagement, Ludwigshafen 2007 Wieczorrek, Mertens: Management von IT-Projekten, Berlin Heidelberg 2007 Projektmanagement-Tool: MS-Projekt An Zeitschriften im Fachgebiet als Abonnement verfügbar: Krankenhaus Umschau, führen und wirtschaften im Krankenhaus, das Krankenhaus, IT-Journal, G+G (Gesundheit und Gesellschaft) Weitere Verwend- FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 26 von 30

Modulhandbuch ehealth (M.A.)

Modulhandbuch ehealth (M.A.) Modulhandbuch ehealth (M.A.) Fachhochschule Flensburg Fachbereich Wirtschaft Kanzleistraße 91-93 24943 Flensburg, Germany Telefon: +49 (0)461 805-1466 Telefax: +49 (0)461 805-1496 Ansprechpartner Prof.

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg

Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg Modulhandbuch für den Master-Studiengang General Management (M. A.) am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg Inhaltsverzeichnis: 1. Übersichten zu den Modulen und Lehrveranstaltungen des

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg

Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg Modulhandbuch für den Master-Studiengang Business Management (M. A.) am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg Inhaltsverzeichnis: 1. Übersichten zu den Modulen und Lehrveranstaltungen des

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business-Management an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.2013 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 Satz 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Fakultät Management, Kultur und Technik Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B. Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Formatiert: Deutsch (Deutschland) Version 3 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Ordnung über die 6. Änderung der MPO der berufsbegleitenden Masterstudiengänge. I. Controlling und Management. und

Ordnung über die 6. Änderung der MPO der berufsbegleitenden Masterstudiengänge. I. Controlling und Management. und Ordnung über die 6. Änderung der MPO der berufsbegleitenden Masterstudiengänge I. Controlling und Management und II. Innovations-und Informationsmanagement für den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. /2014 Wernigerode, 17. Dezember 2014 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWGM Health Care Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr