System- und Komponentenbeschreibung für ein Automatisches Parksystem ZEAG Orion XR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "System- und Komponentenbeschreibung für ein Automatisches Parksystem ZEAG Orion XR"

Transkript

1 System- und Komponentenbeschreibung für ein Automatisches Parksystem ZEAG Orion XR erstellt von Electro Automation GmbH Alte Mittelhäuser Strasse Erfurt Seite 1 von 21

2 Inhaltsverzeichnis Seite Nr. KAPITEL 1: EINFÜHRUNG... 3 KAPITEL 2: FUNKTIONSBESCHREIBUNG DES PARKSYSTEMS... 4 KAPITEL 3: KOMPONENTENÜBERSICHT... 9 KAPITEL 4: BARGELD- UND AUDITSICHERHEIT KAPITEL 5: TICKETSYSTEM KAPITEL 6: WARTUNG UND SERVICE KAPITEL 7: ZUSAMMENFASSUNG Seite 2 von 21

3 KAPITEL 1: EINFÜHRUNG Nachfolgende Funktions- und Komponentenbeschreibung soll einen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten und Funktionalitäten unsere automatischen Parksysteme geben. In Abhängigkeit der spezifischen Anforderungen eines Eigentümers bzw. Betreibers einer Parkfläche erarbeiten wir ein individuelles Projekt zu einer effizienten und profitablen Bewirtschaftung bei minimalem Wartungs- und Pflegeaufwand. Electro Automation GmbH bietet Ihnen die Planung, Installation und Inbetriebnahme der Anlage als Komplettlösung an. Eine Einführungsschulung für das System bieten wir für autorisierte Mitarbeiter an. Als exklusiver Vertriebspartner für ZEAG betreut Electro Automation den Service für über 200 ZEAG Installationen in Deutschland. Als Alleinvertretung für ZEAG in Deutschland unterhalten wir ein umfangreiches Ersatzteillager. Damit können alle Ersatzteile, erforderlich für notwendige Reparaturen oder Systemumrüstungen, umgehend bereitgestellt werden. Dies erspart dem Kunden die Kosten eines Ersatzteillagers, was bei einigen anderen Systemlieferanten notwendig ist. Unsere Installateure und Servicemitarbeiter sich hochqualifiziert und motiviert. Sie erhalten regelmäßige Schulungen und Trainings zu all unseren Produkten sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz. Nachfolgend stellen wir Ihnen das ZEAG Parksystem vor. Das modular aufgebaute System erlaubt eine spätere Erweiterung der Installation an einem Ort oder die Erweiterung auf mehrere Parksysteme, die gegebenenfalls räumlich voneinander getrennt arbeiten. Unsere ZEAG-Systemkomponenten sind in der Schweiz nach höchsten Qualitätsstandards gefertigt und bieten Ihnen ein technisch ausgereiftes Produkt gepaart mit Langlebigkeit. Um eine höchstmögliche Flexibilität zu gewährleisten, kann jede Komponente des Systems autonom funktionieren. Die Software kann vor Ort konfiguriert werden, etwa um jeden gewünschten Tarif zu programmieren oder Statistiken und Auswertungen aller oder einzelner Komponenten abzurufen. Tarife können so konfiguriert werden, dass sie spezielle Anforderungen einzelner Kunden oder ganzer Nutzergruppen abbilden. Seite 3 von 21

4 KAPITEL 2: FUNKTIONSBESCHREIBUNG DES PARKSYSTEMS Die nachfolgende Darstellung beschreibt die Funktion eines automatischen Parksystems in der offline- Variante. Alle Komponenten des Systems funktionieren autonom. Die für die Abrechung der Parkvorgänge benötigten Daten sind auf den Magnetstreifentickets kodiert. Eine im Kassenautomaten oder in der Handkasse hinterlegte Parktariftabelle ermöglicht die Kalkulation der Parkgebühren entsprechend verstrichener Parkdauer. Zunächst wird der Ablauf für Kurzzeitparker beschrieben: Einfahrt Bei Einfahrt auf den Parkplatz wird das Fahrzeug von einer Induktionsschleife erkannt, die die Ticketausgabe an einer Einfahrtstation aktiviert. Das Ticket ist mit einem Magnetstreifen versehen, auf dem Parkhausnummer, Datum und Einfahrtzeit kodiert werden. Das Einfahrtsterminal kann entweder für die automatische Ticketausgabe oder Ticketausgabe über eine Anforderungstaste programmiert werden. Wir empfehlen eine Ticketausgabe auf Tastendruck. Wenn der Fahrer das Ticket entnimmt, öffnet die Einfahrtschranke automatisch und das Fahrzeug fährt ein. Beim Verlassen einer Induktionsschleife unter dem Schrankenbaum wird dieser automatisch abgesenkt. Der Zähler für die Anzahl der verfügbaren Parkplätze im Parkplatz wird um eins verringert. Bezahlung Wenn der Fahrer beabsichtigt, das Parkhaus zu verlassen, begibt er sich mit dem Einfahrtsticket zum Kassenautomaten. Das Einfahrtsticket wird in den dafür vorgesehenen Schlitz eingeführt, motorisch eingezogen und die zu entrichtende Parkgebühr wird automatisch angezeigt. Der Kassenautomat akzeptiert eine Bezahlung mit jedweder Kombination von bis zu 15 Münzen und das Wechselgeld wird mit bis zu 6 verschiedenen Münzen ausgegeben. Mit dem angebotenen Münzsystem können bis zu 5 Münzsorten aus Tuben zurückgegeben werden. Nach Bezahlung der geforderten Parkgebühr wird das Ticket auf Freie Ausfahrt umkodiert und zusammen mit einer Quittung, falls angefordert, ausgegeben. Falls der Kunde den Zahlvorgang abbricht, werden sein Einfahrtsticket und das bereits eingezahlte Geld zurückgegeben. Eine voreingestellte Zeit zur freien Ausfahrt ermöglicht es dem Kunden, sein Fahrzeug aufzusuchen und zur Ausfahrt zu fahren. Diese Zeitspanne kann durch den Parkhausbetreiber angepasst werden. Bezahlung an der Handkasse Zum Bezahlen begibt sich der Fahrer zur Zentralkasse und übergibt sein Parkticket an den Kassierer. Der Kassierer führt das Ticket in die Leseeinheit ein und die Parkgebühr wird automatisch kalkuliert. Der zu entrichtende Betrag wird dem Kunden und dem Kassierer angezeigt. Nach Bezahlung der korrekten Parkgebühr gibt der Kassierer den Betrag an der Tastatur bzw. dem Touchscreen der Kasse ein. Bei korrektem Zahlbetrag wird das Ticket auf Freie Ausfahrt umkodiert und auf Aufforderung wird eine Quittung ausgegeben. Sollte der Kassierer einen falschen Betrag eingeben, erhält er eine Warnmeldung. Der Kassierer kann daraufhin seine Eingabe korrigieren oder einen geringeren Betrag Seite 4 von 21

5 bestätigen. Wenn ein geringerer Zahlbetrag vom Kassierer bestätigt wird, speichert das System den geringern Betrag und der kalkulierten Betrag für Statistik- und Auditzwecke. Für Kunden, die ihr Ticket verloren oder beschädigt haben, können Ersatztickets programmiert werden. Ausfahrt Bei Erreichen der Ausfahrtstation führt der Fahrer das Ticket in den vorgesehenen Schlitz ein. Bei Gültigkeit für Freie Ausfahrt öffnet die Ausfahrtschranke automatisch und das Fahrzeug kann ausfahren. Beim Verlassen der Induktionsschleife unter dem Schrankenbaum schließt die Schranke unverzüglich, um das Ausfahren einer nachfolgenden Fahrzeuges ohne vorherige Validierung zu verhindern. Wenn das Ausfahrtsticket aufgrund abgelaufener freier Ausfahrtszeit ungültig ist, wird der Kunde gebeten, zurück zum Kassenautomaten zu gehen und den gegebenenfalls notwendigen Betrag nachzuzahlen. Wenn das Fahrzeug das Parkhaus verlässt, wird der Zähler für die Anzahl der verfügbaren Parkplätze im Parkhaus um eins erhöht. Alle Stationen sind mit Wechselsprechanlagen ausgestattet, die mit der zentralen Managementstation verbunden sind sodass ein autorisierter Mitarbeiter umgehend Unterstützung anbieten kann, wenn ein Kunde gegebenenfalls Schwierigkeiten bei der Bedienung des Systems hat. Für Dauerparker, Inhaber einer entsprechenden Zugangskarte in Scheckkartenformat, ergibt sich folgender Ablauf: Einfahrt Der Halter der Dauerparkkarte stoppt an der Einfahrstation. Die Dauerparkerkarte im Scheckkartenformat wird in den Empfangsbereich des in der Einfahrstation eingebauten Lesers gebracht (ca. 10 cm Reichweite). Wenn die Dauerparkerkarte ungültig ist, öffnet sich die Einfahrtschranke nicht. Eine gültige Dauerparkerkarte wird gelesen und die Einfahrtschranke geöffnet sodass das Fahrzeug einfahren kann. Beim Verlassen einer Induktionsschleife unter dem Schrankenbaum wird dieser automatisch abgesenkt. Der Zähler für die Anzahl der verfügbaren Parkplätze im Parkplatz wird um eins verringert. Ausfahrt Der Halter der Dauerparkkarte stoppt an der Ausfahrstation. Die Dauerparkerkarte im Scheckkartenformat wird in den Empfangsbereich des in der Einfahrstation eingebauten Lesers gebracht (ca. 10 cm Reichweite). Wenn die Dauerparkerkarte ungültig ist, öffnet sich die Ausfahrtschranke nicht. Eine gültige Dauerparkerkarte wird gelesen und die Ausfahrtschranke geöffnet sodass das Fahrzeug ausfahren kann. Die Dauerparkerkarte wird zurückgegeben. Der Zähler für die Anzahl der verfügbaren Parkplätze im Parkplatz wird um eins verringert. Die Ausfahrtschranke schließt automatisch. Dauerparkerkarten können so konfiguriert werden, dass sie in mehreren Parkhäusern funktionieren. Das ermöglicht Mitarbeitern zwischen verschiedenen Parkhäusern mit nur einer Karte zu wechseln oder ermöglich Vereinbarungen zur Kundenbindung zwischen verschiedenen Einkaufszentren. Seite 5 von 21

6 Parksystem als vernetzte Lösung Im Vergleich zu der beschriebenen offline-variante kommt für größere und anspruchsvollere Parkings, bei denen die profitabel Bewirtschaftung von einer oder mehreren Parkflächen mit erweiterten Funktionalitäten, zum Einsatz. Das System wird vom WINDOWS basierten ZMS (Zeag Management System) gesteuert und ist auf einem Zentralrechner installiert. Das System erlaubt Fernzugriff für diverse Diagnoseverfahren und die Kontrolle über alle Ihre Parksysteme. Das Zeag Management System ZMS setzt neue Maßstäbe für die effiziente und profitable Parkraumbewirtschaftung - für einzelne Parkings und für anspruchsvolle Verbundsysteme. ZMS kombiniert umfangreiche Funktionalität, Zuverlässigkeit und Benutzerkomfort. Die teilweise Auslagerung von Rechenleistung in die Zeag-Peripheriegeräte garantiert größte Systemverfügbarkeit und Echtzeit- Kommunikation. Das System ist modular aufgebaut und skalierbar. Dank dieser offenen Systemarchitektur wächst das Zeag Management System ZMS mit Ihren Ansprüchen, von der Einzelplatz- bis hin zur Client- Server-Lösung. ZMS ist die führende Industrieanwendung in diesem Bereich. Microsoft Windows und Microsoft SQL bilden die Basis für das ZMS-Softwarepaket. Die umfangreiche Anwendersoftware ist in übersichtliche Module gegliedert. Datenbankmanagement und eine leicht verständliche grafische Benutzeroberfläche schaffen die Voraussetzungen für den effizienten Betrieb. Jeder Zugriff auf das System ist durch Passwort-Abfrage geschützt, und alle Ereignisse werden chronologisch aufgezeichnet. Ferneinwahl wird für Diagnosezwecke aber auch für den externen Zugang von Managern und Eigentümern der Anlage genutzt. Die ZMS Umgebung kann ebenfalls als Teil eines Ethernet Netzwerkes konfiguriert werden und registrierten Netzwerknutzern kann der Zugang zum Parksystem auf ihrer eigenen Workstation eingerichtet werden. Die Software ist selbstverständlich in deutscher Sprachversion erhältlich. Eine Systembeschreibung finden Sie im nachfolgenden Kapitel. Die einfachste Variante ist in nachfolgender Abbildung dargestellt. Das Zentrale Managementsystem ZMS ist auf einem Einzelplatzrechner installiert. Die Stationen sind über RS 485 oder TCP/IP vernetzt. Seite 6 von 21

7 Bei Einrichtung mehrerer WorkStations kann ein Parking von mehreren Stellen aus gesteuert und eingesehen werden. Dies bietet sich dann an, wenn Eigentümer, Betreiber und bspw. der Verwalter Zugriff zum System haben sollen. Bei anspruchsvolleren Installationen können mehrere Parkings in einem zentralen Kontrollraum zusammengeführt werden. Die erhöht die Effizienz des Managements erheblich. Es existiert ein zentraler Datenbankserver, die Bewirtschaftung der Parkings erfolgt dezentral. Seite 7 von 21

8 Beim Remote WorkStation Launcher kann sich der Nutzer mittels WorkStation in verschiedene Parkings einwählen. Der Verbindungsaufbau hier erfolgt jeweils nur mit einem Parking. Mittels Remote ZMS Control können mehrere Domainen, die wiederum mehrere Parkings vereinigen können, zentral gesteuert werden. Dies ist zum Beispiel für die Zusammenführung der alarms sinnvoll. Zur Überwachung können mehrere Bildschirme nötig sein. Die Möglichkeiten der Konfiguration eines Netzwerkes sind vielfältig und richten sich nach den Bedarfen des Eigentümers / Betreibers. Netzwerke sind skalierbar und kaskadierbar. Damit ist jede Konstellation darstellbar. Seite 8 von 21

9 KAPITEL 3: KOMPONENTENÜBERSICHT TECHNISCHE DATEN Alle angebotenen Komponenten des Parksystems sind robust für den rauen Betrieb im Umfeld eines Parking ausgelegt. Sie sind benutzerfreundlich, einfach zu warten und gut zugänglich konzipiert. Die Gehäuse sind in Edelstahl ausgeführt und somit optimal gegen Korrosion geschützt. Der Kassenautomat ist ebenfalls in Edelstahl ausgeführt und mit einer Sicherheitsverriegelung der Tür optimal gegen Vandalismus und Einbruch gesichert. Die Steuerungslogik und elektronischen Komponenten sind mikroprozessorgesteuert und entsprechen dem neuesten Stand der Technik. Alle kritischen Daten sind in batteriegepufferten Speichern gesichert und somit vor Verlust bei Netzwerkausfall gesichert. Die magnetische Lese/Schreibeinheit ist eine spezielle, motorgesteuerte Einheit, die die Tickets ausgibt, liest und aufnimmt, je nach programmierter Funktion. Dieser Systembeschreibung sind die Datenblätter vorgestellten Einzelkomponenten beigefügt. EINFAHRSTATION Die ZEAG ORION XR Einfahrtstation arbeitet vollständig autonom oder als Teil eines vernetzten Systems. Magnetisch kodierte Kurzparkertickets werden entweder automatisch oder auf Knopfdruck ausgegeben. Parkhausnummer, Einfahrtsdatum und Einfahrtszeit werden mehrfach (zusätzliche Sicherheit) auf den Magnetstreifen des Tickets kodiert und auf das Einfahrtsticket gedruckt. Durch eine segmentweise Auswertung der Datenblöcke und die Fehlerkorrektur-Logik wird eine hohe Betriebssicherheit garantiert. Die Einfahrtstation ist auch in der Lage, die Zugangsberechtigung von Dauermieter-, Kongress-, Bank-, Kredit- oder Wertkarten sowie berührungsloser Datenträger zu überprüfen. Die Tickets werden mittels motorgesteuertem Einzug zur Leseposition des Magnetkopfes geführt, die Gültigkeit wird überprüft und die Karte, wenn notwendig, rekodiert. Tickets und Karten mit falschen oder ungültigen Daten sowie in betrügerischer Absicht eingesetzte Karten werden erkannt und zurückgewiesen bzw. einbehalten. Tickets, die vom Fahrer nicht entnommen wurden, werden vom ZEAG Orion XR Ticketgeber wieder eingezogen. Die Entnahme der Karte/des Tickets aktiviert einen Befehl zum Öffnen der Schranke. Die Station bis zu 500 Transaktionen pro Stunde verarbeiten. Alle Transaktionen werden netzunabhängig gespeichert und sind durch Batteriepufferung gegen Stromausfälle geschützt. Seite 9 von 21

10 KASSENAUTOMAT ZEAG ORION XR Xbit Der ZEAG Orion XR Kassenautomat Xbit setzt einen neuen Standard für den Einstieg in die Bewirtschaftung von kleinen Parkflächen. Einfach im Design, unkompliziert zu bedienen und zu betreiben. Er wurde als kompakte und preiswerte Einstiegslösung für bewirtschaftete Parkflächen für normale Ansprüche konzipiert. Dieser Kassenautomat arbeitet sowohl vollständig autonom, als auch als Teil eines Zeag-Systemnetzwerks. Die Schreib-/Leseeinheit, das UCD, ist in der Lage, neben den gängigen Parktickets eine Vielzahl unterschiedlicher Karten im ISO-Standard zu verarbeiten. Hieraus resultiert eine ausgezeichnete Benutzerfreundlichkeit. Die Kasse berechnet die Parkgebühr aufgrund der am Ticket gespeicherten Daten automatisch. Das zeitlos elegante Gehäuse aus lackiertem, rostfreiem Stahl ist auf eine optimale Ausnutzung des Raums ausgelegt. Die Bedienungselemente sind ergonomisch gestaltet und benutzerfreundlich angeordnet. Die Bedienung des Automaten durch den Kunden erfolgt mittels beleuchteten Tasten, die neben dem Display angeordnet sind. Das sich selbst auffüllende Münzenverarbeitungssystem prüft und sortiert bis zu 12 verschiedene Münzarten. Je nach Münzsystem können bis zu 5 Münzsorten aus Tuben zurückgegeben werden. Nach Bezahlung der geforderten Parkgebühr wird das Ticket auf Freie Ausfahrt umkodiert, Datum und Uhrzeit der Bezahlung sowie die Parkgebühr werden auf das Ticket gedruckt und das Ticket wird zusammen mit einer Quittung, falls angefordert, ausgegeben. Falls der Kunde den Zahlvorgang abbricht, werden sein Einfahrtsticket und das bereits eingezahlte Geld zurückgegeben. Eine voreingestellte Zeit zur freien Ausfahrt ermöglicht es dem Kunden, sein Fahrzeug aufzusuchen und zur Ausfahrt zu fahren. Diese Zeit kann durch den Parkhausbetreiber angepasst werden. Zusätzliche Zahlungen für Kunden mit Kurzparkertickets, Kongress- oder Wertkarten, die die nach Entrichten der Parkgebühr gewährte Zeit zum freien Ausfahren aus dem Parkhaus überzogen haben oder deren Gültigkeitsdauer abgelaufen ist, können am Kassenautomat entrichtet werden. Die Münz- und Banknotenverarbeitung für alle Nutzerkategorien erfolgt schnell und effizient. Je nach Ausstattung und Bezahlart kann der ZEAG Orion XR Xbit Kassenautomat bis zu 350 Zahlungsvorgängen pro Stunde bearbeiten. Für anspruchsvollere Parkings, die zum einen einen höheren Durchsatz haben und zum anderen erweiterten Anforderungen an Bezahlmöglichkeiten nebst Erfordernis eines großen Münzspeichers (Hopper) oder Banknotenrecycler haben, ist die Zeag OrionXR APS-Kasse die bessere Wahl. Seite 10 von 21

11 KASSENAUTOMAT ZEAG ORION XR APS Der Zeag-Orion XR Kassenautomat arbeitet sowohl vollständig autonom, als auch als Teil eines Zeag-Systemnetzwerks. An einem Kassenautomaten können bis zu 20 Parkflächen mit völlig unterschiedlichen Tarifen abgerechnet werden. Der Kassenautomat besitzt ein zeitlos elegantes Gehäuse aus lackiertem, rostfreiem Stahl. Die Bedienungselemente sind ergonomisch gestaltet und benutzerfreundlich angeordnet. Die Bedienung durch den Kunden erfolgt mittels beleuchteten Piezzotasten, die unter dem Display angeordnet sind. Dies Tasten kommen ohne mechanische Elemente aus und sind daher sehr langlebig und robust. Die Schreib- /Leseeinheit, das UCD, ist in der Lage, nebst den gängigen Parktickets eine Vielzahl unterschiedlicher Karten im ISO-Standard zu verarbeiten. Hieraus resultiert eine ausgezeichnete Benutzerfreundlichkeit. Nach Einführen des Tickets werden die zweifach auf das Magnetticket geschriebenen Daten gelesen, analysiert und die Parkgebühr wird entsprechend der Parkdauer und der vorgegebenen Tarifstruktur berechnet. Die Parkgebühr wird dem Kunden am kontrastreichen LCD oder dem optional erhältlichen TFT- Display, das auch unter kritischen Lichtverhältnissen eine gute Lesbarkeit garantiert, angezeigt. Nach erfolgter Bezahlung wird das Ticket auf freie Ausfahrt kodiert, Datum und Uhrzeit der Bezahlung sowie die Parkgebühr werden auf das Ticket gedruckt. Zusätzliche Zahlungen für Kunden mit Kurzparkertickets, Kongress- oder Wertkarten, die die nach Entrichten der Parkgebühr gewährte Zeit zum freien Ausfahren aus dem Parkhaus überzogen haben oder deren Gültigkeitsdauer abgelaufen ist, können am Kassenautomat entrichtet werden. Die Einheit ist mit einem eingebauten logfile-drucker ausgestattet, der alle besonderen Vorgänge wie Memoryreset, Türöffnungen oder Münz- bzw. Banknotenentnahme protokolliert. Die Münz- und Banknotenverarbeitung für alle Nutzerkategorien erfolgt schnell und effizient. Je nach Ausstattung und Bezahlart kann der ZEAG Orion XR Kassenautomat bis zu 350 Zahlungsvorgängen pro Stunde bearbeiten. Neben den beschriebenen Kassenautomaten stehen weiterhin die Ausfahrkasse APL und die automatische Kasse zum ausschließlich bargeldlosen Bezahlen APC zur Verfügung. Für die Anwendungsfälle, bei denen eine Handkasse als Zentralkasse oder Ausfahrtskasse mit Bedienung der Ausfahrschranke erforderlich ist, bieten wir den ZEAG ORION XR FeeComputer an. HANDKASSIERTERMINAL ZEAG Orion XR FeeComputer Der ZEAG Orion XR FeeComputer ist die leistungsfähige Ergänzung zu den vielseitigen Orion XR Peripheriegeräten. Die manuelle Kasse wird als Zentralkasse im Fußgängerbereich eines Parkhauses oder als bediente Ausfahrtskasse mit Bedienung der Ausfahrtschranke eingesetzt und ist die ideale Lösung in Kombination mit dem ZMS Managementsystem - ein starkes Hardware- und Softwarepaket vereinigt in einem einzelnen Arbeitsplatz. Außer einem effektiven Kassierterminal ist der FeeComputer auch eine leistungsfähige Kodierungs- und Verkaufsstation. Diese Funktionen können genutzt werden, um verschiedene Tickets wie Dauerparkkarten, Wert- und Kongresskarten, Pool- und Rabatttickets u.a.m. zu kodieren. Seite 11 von 21

12 Der FeeComputer verwendet ein Point-Of-Sale Touchscreen-Terminal oder einen Windows-PC als Plattform und stellt dadurch eine robuste und bewährte Hardware-Plattform zur Verfügung. Die grafische Benutzeroberfläche (GUI) ist anwenderfreundlich ausgelegt, wodurch sich die Transaktionszeit für den Bediener minimiert und gleichzeitig eine größtmögliche Durchsatzrate der Transaktionen sichert. Das GUI wurde für eine Navigation sowohl mit dem Touchscreen als auch mit der Tastatur optimiert. Die Handkasse kann, wenn sie in einem kompakten Parkingsystem als Stand-Alone- Terminal verwendet wird, lokale Berichte bereitstellen. Alle Transaktionen an der Kassierstation werden protokolliert. Berichte sind für Datum, Zeit und Kassierer sowie Schichtnummer erhältlich. Der Terminal ist passwortgeschützt und erlaubt dem Betreiber die Konfiguration von Menüs und Untermenüs. Das Terminal erlaubt lokale Konfiguration und bietet eine für diese Anwendungen wichtige, einfache Tarifstruktur. Der FeeComputer kann ein oder mehrere Parkingbereiche mit beliebiger Tarifstruktur bedienen. Darüber hinaus kann der ZEAG Orion XR FeeComputer in kompakte und komplexe Parkinglösungen integriert werden. Damit kommt das High-End-Berichtspaket zur Anwendung. Der Betreiber des Parkingsystems kann damit jede Transaktion exakt nachverfolgen. Als Alternative können Sie Ihren Arbeitsbereich am effizientesten nutzen, wenn Sie die ZEAG Orion XR FeeComputer-Software auf einem Windows-PC mit minimaler Systemspezifikation installieren, der auch für herkömmliche Programme wie Microsoft Office-Anwendungen genutzt werden kann. (Begrenzte Peripherie-Optionen sind verfügbar.) Bei Schichtende wird der Kassierer aufgefordert, die Summe der Einnahmen einzugeben. Das System generiert augenblicklich einen Bericht mit den folgenden Details: Startzeit und Datum der Schicht Schichtnummer ID des Kassierers Detailübersicht zu den Gebühreneinnahmen z.b. Menge des Bargeldes, Schecks etc. Detailübersicht zu den Parkvorgängen - z.b. Nummer der Parkvorgänge pro Stunde Detailübersicht zu den Ausnahmevorgängen z.b. Anzahl der ausgegebenen lost tickets, Vergütungen etc. Gesamteinnahme der Schicht Vom Kassierer eingegebener Betrag Darüber hinaus ist das Terminal mit den Sicherheitsanwendungen von Kredit- und Kundenkarten vollständig kompatibel. Mit dem ZEAG Orion XR FeeComputer und der CrediTrust Software ist Ihr Geld vollkommen sicher. AUSFAHRSTATION Die ZEAG ORION XR Ausfahrstation arbeitet vollkommen autonom oder als Teil eines vernetzten Systems. Die Funktion besteht in der Überprüfung aller Nutzergruppen bei Verlassen des Parkhauses und Steuerung der Ausfahrtschranke. Tickets, die am Kassenautomaten bezahlt wurden, werden in den Leseschlitz der Ausfahrtstation eingeführt und nach Überprüfung der kodierten Daten wird die Ausfahrtschranke geöffnet. Dauerparker-, Kongress und Wertkarten werden über denselben Leseschlitz eingeführt. Die Tickets werden mittels motorgesteuertem Einzug zur Leseposition des Magnetkopfes transportiert, die Gültigkeit wird überprüft und die Karte, wenn notwendig, re-kodiert. Tickets und Karten mit falschen oder ungültigen Daten sowie in betrügerischer Absicht eingesetzte Karten werden erkannt und zurückgewiesen bzw. einbehalten. Das Entfernen der Karte/des Tickets aktiviert einen Befehl zum Öffnen der Ausfahrtschranke. Die Station bis zu 500 Transaktionen pro Stunde verarbeiten. Seite 12 von 21

13 Alle Stationen sind mit Wechselsprechanlagen ausgestattet, die mit der zentralen Managementstation verbunden sind sodass ein autorisierter Mitarbeiter umgehend Unterstützung anbieten kann, wenn ein Kunde gegebenenfalls Schwierigkeiten bei der Bedienung des Systems hat. POCKETTERMINAL Das Pocketterminal ist ein Zubehörgerät zum ZEAG Parksystem, das Service- oder Betreiberpersonal einen Systemzugang vor Ort und das Durchführen von Service- und Wartungsoperationen ermöglicht. ZENTRALE MANAGEMENT STATION Die Zentrale Managementstation führt alle Elemente einer professionellen Parkraumbewirtschaftung an einer Stelle zusammen und ist unersetzlich, wenn es um Gewinnoptimierung beim Parken geht und mehrere Parkings zusammengeführt werden sollen. Diese Station gibt dem Betreiber komfortabel all Werkzeuge für das effiziente und profitable Management und die Überwachung seiner Parkplätze an die Hand. Das System beinhaltet: Anlage- und Geräteüberwachung Dauerparkermanagement und Vertragsverwaltung Kurzparker Ticketmanagement Parameter- und Programmdownload zu allen Peripheriegeräten Fernwartung über Wählleitung oder Internet Berichte und Statistiken Zählung und Auslastungskontrolle Die Managementstation bietet Echtzeit- und Mehrfachnutzerfunktionalität. Jede Station kommuniziert mit der zentralen Managementstation und verschiedene Nutzer können unabhängige Tasks bearbeiten, jeder an seinem Arbeitsplatz, simultan und ohne sich gegenseitig zu behindern. Das gesamte ZMS System besteht aus mehreren Modulen. Hauptmodule des ZMS sind: - Konfiguration der Systemparameter - Kapazitäts-, Level- und Parkzonenzählung - Tarif-Programmierung - Steuerung der Parkplatzauslastung - Zeitsteuerung und synchronisation - Alarm-Management - Wechsel von Sommer/Winterzeit - Alarm-Ticket Steuerung - Daten-download zu den Peripherieeinheiten - Einnahme und Bewegungsstatistik - Passwort-Management - Schicht Reports und Bargeldentleerungen - Service/Wartungs-Funktionen - Einnahmen-Management - Komponenten und Systemüberwachung - Programmier- und Kassierfunktionen - Kreditkartennutzung Einige Funktionen werden nachfolgend beschrieben. Seite 13 von 21

14 Alarm Management Das Alarm Management Module (Alarms) ist integrierter Bestandteil der Zeag Management System Software. Es gestattet einfachen Zugang und Fernsteuerung der Zeag Peripheriekomponenten wie Kassenautomaten, Einfahrtstationen und Ausfahrtstationen. Alle Vorgänge werden automatisch in einem Logfile registriert und können jederzeit eingesehen und ausgedruckt werden. Das Alarm Management Modul vereinigt zudem alle benötigten Funktionen, die in einem Parkhauskontrollraum zusammengeführt werden müssen. Dies betrifft etwa solche Funktionen wie Überwachung aller Parkhausvorgänge und Transaktionen in Echtzeit, Fernsteuerung aller Komponenten, Überwachung des Status von Münzen und Banknoten im System, Überwachung der Parkhausauslastung und Bearbeiten von allen ungewöhnlichen Vorgängen während einer Schicht. Mehrere Parkhäuser/Parkplätze innerhalb einer Lokalität können von einem einzelnen Bildschirm aus gesteuert werden. Dies bedeutet eine erhebliche Einsparung von personellen Ressourcen. ZMS Berichte Die Berichte werden in Crystal Reports Format generiert und können somit in viele andere Dokumentenformate wie text, Tabellenkalkulation, Acrobat, mail, HTML, etc. exportiert werden. Hieraus können diverse Berichte und Statistiken erstellt werden. Seite 14 von 21

15 Beispielsweise stellt das System folgende Berichtsarten zur Verfügung: Finanzberichte Berichte über die Fahrzeugbewegungen Dauerkarten / Wertkarten Berichte Auslastungsberichte Schichtstatistiken Fehlerstatistiken Dabei ist ein Datenexport zu Windows Standardanwendungen verfügbar. Folgende Standardberichte sind im System bereits konfiguriert: - Manuelle Schranken- oder Toröffnungen - Alle Kreditkartenzahlungen pro Tag - Details der Kreditkartenzahlungen - Im System angemeldete Kreditkarten - Dauerparker Transaktionen - Fehlermeldungen - Logfile Einträge - Bericht der Vorgängerschicht - Bericht der aktuellen Schicht - Bericht zu anwesenden Dauerparkern - Tägliche Parkdauer von Dauerparkern - Wöchentliche Parkdauer von Dauerparkern - Status der Systemkomponenten - Aktuelle Einnahmestatistik - Stichtagsstatistik der Einnahmen per 0.00 Uhr - Zahlungen pro Tag - Gewährte Rabatte pro Tag - Tägliche Fahrzeugbewegungen - Stündliche Fahrzeugbewegungen - Bewegungen pro Kunde - Parkdauerstatistik - Auslastung pro Stunde - Auslastung pro Tag - Bargeldtresorwechsel - Bargeldreport pro Station - Wertkarten Transaktionen Weitere Berichte stehen entsprechend den Bedürfnissen des Eigentümers / Betreibers zur Verfügung. Dauerparker-Verwaltung Das Dauerparkerverwaltungsmodul (SPAdmin) ist integrierter Bestandteil der Zeag Management System Software. Damit ist das Verwalten von monatlich bis zu 60,000 Dauerparkern möglich. Ein Rechnungslegungs- und Datenexportfunktion sind ebenfalls enthalten. Hauptfunktionen sind: Kundenmanagement und -verwaltung Nutzergruppenmanagement und -verwaltung Kartenmanagement und -verwaltung Datenexport-Programm Rechnungsmanagement Suchfunktion Weitere ZMS Module Es existieren weitere ZMS Module zur technischen Verwaltung und zum Management des Parkhauses. Zudem können alle Parkhausparameter mit dem Orion Configurator Modul verändert werden. Das Orion Configurator Modul ermöglicht dem Eigentümer Tarife zu wechseln, Anzeigetexte zu modifizieren, Quittungstexte anzupassen, etc. Das garantiert, dass alle Parkhausfunktionalitäten vom Eigentümer überwacht und gesteuert werden können. Seite 15 von 21

16 KREDITKARTENNUTZUNG Die Kreditkarten-Software wird auf die Managementstation geladen. Diese Software steuert die Kreditkartenfunktion des Systems. Mit dieser Software ist es möglich, eine sogenannte blacklist zu verwalten. Es kann programmiert werden, welche Kreditkarten akzeptiert werden wie z.b. Visa, Master Card etc. Dabei können Kreditkartenarten die akzeptiert werden, auf eine bestimmte Anzahl oder auf Herkunftsland oder eine Kombination von beidem beschränkt werden. Statistische Informationen werden in einer bestimmten Datei gespeichert. Diese Dateien enthalten Informationen wie Kreditkartentyp, Ablaufdatum der Kreditkarte, Datum und Zeit der Einfahrt in das Parkhaus, Datum und Zeit des Bezahlvorgangs sowie den Gebührenbetrag. Die statistischen Informationen werden üblicherweise zu einem stand alone PC übermittelt. Von diesem PC können die Daten zur Bank entweder über Diskette oder über eine Modenverbindung übertragen werden. Unsere Lösung ist komplett? und ermöglicht, die Erlaubnis der Bank vorausgesetzt, den Kreditkartenbetrag elektronisch auf Ihr Bankkonto zu transferieren. Das spart Kosten, die normalerweise durch Inanspruchnahme eines externen clearing houses, welches durch die meisten anderen Systemanbieter gefordert wird, entstehen. Ihre Bank wird gegebenenfalls den Erwerb einer speziellen Software fordern, damit Sie diese Funktionalität nutzen können. WERTKARTEN Das Wertkarten-System ist ein Pre-Paid Kartensystem, bei dem der Karteninhaber eine Karte mit einem vorausbezahlten Guthaben erwirbt, mit dem er zukünftige Parkings bezahlt. Die Karte ist so kodiert, dass sie nur für Bezahlvorgänge an einem Parksystem oder für eine Gruppe bestimmter Parksysteme genutzt werden kann. In Parksystemen des gleichen Herstellers aber anderem Eigentümer bzw. Betreiber funktioniert die Karte nicht. Sie können so programmiert werden, dass sie in mehreren Parkhäusern an einem Ort funktionieren und von einer zentralen Station aus verwaltet werden können. Jede Karte kann auch einem einzelnen oder eine Auswahl von Parkhäusern zugeordnet werden. Wertkarten werden in der gleichen Weise wie Dauerparkkarten genutzt. Das System kann so programmiert werden, dass es Karten, deren Wert auf 0 gesunken ist, einzieht. Die eingezogenen Karten können an den Parkhausbetreiber zurückgegeben werden, damit sie neu kodiert bzw. mit einem vorgegebenen Geldbetrag aufgeladen werden. Alternativ können die Karten auch vom Kassierer an der Handkasse ausgegeben werden, nachdem er die Karte für die lokale Parkanwendung kodiert hat und mit einem bestimmten Betrag aufgeladen hat. Die Nutzung von hochkoerzitiven Magnetstreifen auf der ISO-Spur der Wertkarten erhöht die Sicherheit der auf der Karte enthaltenen Daten und natürlich des vorhandenen Guthabens erheblich. Damit ist dieser Kartentyp nicht so anfällig wie vergleichbare low-coercivity Karten wie Bank- oder Kreditkarten. Seite 16 von 21

17 VALIDIERUNGEN Für unser System stehen standardmäßig bis zu 250 verschiedene Validierungskontos zur Verfügung. Alle ausgegebenen Vergütungen können für Abrechungs- und Statistikzwecke nachverfolgt werden. Vergütungen sind möglich als Reduzierung der Parkzeit, prozentuale Vergütung der Parkgebühr, Vergütung mittels günstiger Parktarife oder Vergütung mit einem bestimmten Wert. Valimate Valimate ist ein autonom funktionierender Validierer, der mit motorisiertem Ticketeinzug ausgestattet ist. Mit Valimate können Sie einfach, schnell und zuverlässig Parkgebühren vergüten. Es bedarf keiner Netzwerkverbindung zum Parksystem und kann daher ortsunabhängig angewendet. So können bspw. Ladengeschäfte oder Hotels für Ihre Kunden Dicounts für das Parken ausgeben. Die Vergütung wird elektronisch auf den Magnetstreifen des Tickets codiert und zusätzlich auf das Ticket aufgedruckt. Das zu validierende Parkticket des Kunden wird in das Gerät eingeführt. Die Vergütung wird elektronisch auf den Magnetstreifen des Tickets kodiert und auf das Ticket aufgedruckt. Es wird nach Validierung an den Kunden zurückgegeben. Valimate kann für verschiedene Vergütungen programmiert werden, die dem Kunden bspw. freie Ausfahrt gewähren, die Parkzeit um eine vorgegebene Zeit (z.b. eine Stunde) verringern oder einen festen Betrag als Discount (z.b. zwei Euro) gewähren. Eine prozentuale Reduzierung der Parkzeit oder prozentuale Reduzierung der Parkgebühren ist ebenfalls programmierbar. Bei Bezahlung am Kassenautomaten oder am Kassierterminal wird die gewährte Preisreduktion angezeigt, und der Restbetrag kann in bar oder mit Kredit- oder Geldkarte, auch unter Verwendung von weiteren Rabatt-Tickets, bezahlt werden. Alle gewährten Vergütungen werden vom ZEAG System pro Konto statistisch erfasst und ausgewertet. Sind mehrere Valimate an einem Ort (bspw. einem Einkaufszentrum) im Einsatz, können mehrere Valimate die vorgelegten Kundentickets vergüten. Bitte beachten Sie dabei, dass: maximal 250 Validierungskonten einrichtbar sind. bis zu 10 Validierungen pro Ticket möglich sind. Alle Validierungen pro Konto vom ZEAG System statistisch erfasst und ausgewertet werden. Seite 17 von 21

18 KAPITEL 4: BARGELD- UND AUDITSICHERHEIT ALLGEMEINES Der vielleicht wichtigste Aspekt beim Management eines Parkhauses ist die Geldverarbeitung und das Handling des Bargeldes vor Ort, wo verschiedene Benutzer involviert sind. Es ist von größter Wichtigkeit, dass Münz- und Banknotenverarbeitung an dem Kassenautomaten mit absoluter Sorgfalt und Akkuratesse erfolgen. Die Parkgebühr kann mit Münzen, Banknoten, Wert- und Kreditkarten bezahlt werden. Das sich selbst auffüllende Münzenverarbeitungssystem prüft und sortiert bis zu 12 verschiedene Münzarten. Je nach Münzsystem können bis zu 5 Münzsorten aus Tuben, oder 6 Münzsorten aus Hoppern zurückgegeben werden. Die Prozedur zum Entfernen des Bargeldwechseltresors ist wie folgt: Ausschalten des Diebstahlalarms mit Sicherheitsschlüssel (wenn installiert) Entfernen des Sicherheitsschlosses von der Tür Handgriff zur Türöffnung einführen und Tür öffnen Schlüssel zum Entfernen des Münztresors einstecken Münztresor entnehmen (diese Aktion verriegelt den Safe automatisch) Neuen Safe einsetzen Tür mit Handgriff verriegeln und Sicherheitsschloss einsetzen Schlüssel vom Diebstahlalarmschalter abziehen (wenn installiert) Der Alarmmodus wird automatisch aktiviert Mit Beendigung o.g. Prozedur gibt der Kassenautomat automatisch eine Quittung mit den folgenden Informationen aus: ID Nummer der Kasse Datum und Zeit Komplette Aufstellung der Parkvorgänge nach Zeit Inhalt des Safe Diese Quittung und der Wechseltresor werden an das Management übergeben. Die gleiche Prozedur gilt für die Banknotentresore. Tarifwechsel können durch autorisiertes Personal vor Ort mittels Pocketterminal programmiert werden. Für die Gültigkeit einer programmierten Tarifänderung ist die Eingabe eines speziellen Passwortes erforderlich. Ein Pocketterminal haben wir als Option in unser Angebot aufgenommen. Seite 18 von 21

19 KAPITEL 5: TICKETSYSTEM Die Verlässlichkeit der Ticketinformationen ist die Basis des Erfolges! Die grundlegenden Transaktionsinformationen, die die Basis eines erfolgreichen Managements in jedem Parkhaus sind, werden in jedem magnetstreifenbasierten Parksystem auf dem Magnetstreifen des Tickets kodiert. Für die Zuverlässigkeit der von uns angebotenen Ticketverarbeitung steht das im Hause ZEAG entwickelte UCD (Universal Card Device). Im Ergebnis vieler Jahre Forschung und Entwicklung ist das UCD der ultimative Tickettransport und verarbeitungsmechanismus. Es ist einfach in der Handhabung und schnell zu installieren. Ticketstaus lassen sich in Sekunden beheben. Einfache Wartung und Austauschbarkeit der Tickettransporteinheit sind der Schüssel für die Reduzierung der Stillstandszeiten Ihres Parkplatzes. Einfacher und schneller Zugang zur Tickettransporteinheit ohne Werkzeug Schnellverschluss (Ausbau und Austausch in 60 Sekunden) Leicht zu warten durch den Betreiber Minimale Stillstandszeit des System Benötigt keine Slave-Steuerung Einfahrt/Ausfahrt Das Magnetstreifensystem ist Schmutz und anderen Verunreinigungen ausgesetzt. Dies kann dazu führen, dass Daten falsch oder gar nicht auf dem Magnetstreifen kodiert werden. Im ORION XR System ist eine Selbsttest-Prozedur implementiert, die sicherstellt, dass jedes ausgegebene Magnetstreifenticket 100% lesbar ist. Das Einfahrtsticket wird, nachdem es zweifach mit den Informationen kodiert wurde, nochmals gelesen. Damit wird sichergestellt, dass der Kodiervorgang korrekt und die Information intakt ist. Wenn ein Lesefehler auftaucht, wird das Ticket nochmals kodiert und gelesen. Sollte der Lesefehler weiterhin bestehen, wird das Ticket einbehalten und ein neues ausgegeben. Am Kassenautomat und an der Ausfahrstation muss die zweifach kodierte Information nur einmal korrekt gelesen werden. Zusätzliche Sicherheit durch redundante Informationskodierung ein gutes Argument, ein magnetstreifenkodiertes ZEAG ORION XR System einzusetzen. Seite 19 von 21

20 Ticketspezifikation: = ,5 Vorderseite Magnetstreifen 12,7mm entspr. ISO mm Mindestgröße Thermosensitiver Bereich Layout für Tickets zur Benutzung mit dem UCD Ticketspezifikation Feld für Werbetext Rückseite Perforation 6 mal 2 mm ( geschnitten) 5 mal 0,8 mm (nicht gschnitten) Spezifikation für Magnetstreifen: gemäß ISO Standard 1864 Papierqualität entsprechend ISO R1681 (oder DIN 66018) vorzugsweise 161g/m 2 Minimum 150g/m 2 resp. 0,16 mm Dicke Farbcode und Bedruckung gemäß Spezifikation der Bestellung Electro Automation GmbH bestätigter Tickethersteller: Nagels Druck GmbH, Kempen Gegenwärtige Kosten: 30 EUR pro tausend Stück Seite 20 von 21

DESIGNA SLIMPARK. deutsch

DESIGNA SLIMPARK. deutsch DESIGNA SLIMPARK deutsch ///02/03 Stefan Ille CTO DESIGNA Dr. Thomas Waibel CEO DESIGNA Intro Parken mit Format. Ein klarer visionärer Anspruch und damit verbunden das stetige Streben nach Neuem helfen

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

O n l i n e - P a r k p l a t z r e s e r v i e r u n g H ä u f i g g e s t e l l t e F r a g e n. Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung:

O n l i n e - P a r k p l a t z r e s e r v i e r u n g H ä u f i g g e s t e l l t e F r a g e n. Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1.) Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.hamburg-airport.de (Rubrik: An- und Abreise / Parken / Online-Parkplatzreservierung) und folgenden dort den

Mehr

Modulare Zutrittslösungen mit RFID. Jürg Biedermann, Parkomatic AG

Modulare Zutrittslösungen mit RFID. Jürg Biedermann, Parkomatic AG Jürg Biedermann, Parkomatic AG Inhalt Einführung und Übersicht Anforderungen an RFID Vorteile von RFID-Lösungen RFID-Lösungen für den Parkingmarkt Lösungen für Schrankenanlagen Kurzdistanz mit Proficio

Mehr

HKS System Parkraumlösungen

HKS System Parkraumlösungen HKS System Parkraumlösungen 2 Für Besucher ist es das Wichtigste, dass das Parksystem stabil läuft und ein reibungsloser Parkverlauf garantiert ist. Parkraumbetreiber legen Wert auf übersichltiche Auswertungen

Mehr

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen.

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen. Online-Parkplatzreservierung Häufig gestellte Fragen Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1. Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.cruisegate-hamburg.de und flgen drt den Hinweisen. Bis

Mehr

tallymaster+ Einfache und benutzerfreundliche Verbrauchsabrechnung und Zutrittskontrolle...

tallymaster+ Einfache und benutzerfreundliche Verbrauchsabrechnung und Zutrittskontrolle... tallymaster+ Einfache und benutzerfreundliche Verbrauchsabrechnung und Zutrittskontrolle... Einfache und effektive Software für Verbrauchsabrechnung und Zutrittskontrolle auf tallycard+ und tallybee System

Mehr

Intelligente Systemlösungen für den abgegrenzten Parkraum.

Intelligente Systemlösungen für den abgegrenzten Parkraum. Intelligente Systemlösungen für den abgegrenzten Parkraum. Aus Tradition kompetent und innovativ. Erfolg hat immer eine Geschichte: Bereits 1928 wurde der Grundstein dafür von dem Erfinder Dr. Herbert

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Kundenfreundlich, Zuverlässig, Effizient. Ihr Einstieg in eine neue Dimension perfekter Parklösungen. Shop Parking

Kundenfreundlich, Zuverlässig, Effizient. Ihr Einstieg in eine neue Dimension perfekter Parklösungen. Shop Parking Kundenfreundlich, Zuverlässig, Effizient Ihr Einstieg in eine neue Dimension perfekter Parklösungen Shop Parking Willkommen bei entervo Wer parkt eigentlich auf Ihren Kundenparkplätzen? Haben Sie sich

Mehr

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno.

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Spezialangebot für Bankkunden: Steigen Sie mit Aduno in die Welt des bargeldlosen Zahlens ein! Wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen an und schenken

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht

VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht ZUTRITTSKONTROLLE Das intelligente System von Multi-Access

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer

Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer Handbuch(Ergänzung) Zuweisung Dauerkarten zu Kontonummern Seite 2 Einleitung In der neuen Version des Programms FEG_Win98 können einzelnen Dauerkarten bestimmte Kontonummern

Mehr

SYSTEM DER ZUTRITTSKONTROLLE

SYSTEM DER ZUTRITTSKONTROLLE SYSTEM DER ZUTRITTSKONTROLLE SYSTEMBESCHREIBUNG Metra System der Zutrittskontrolle für Skigebiete, Hotels, Wellness und Fitness Zentren Universitäten, Fabriken, Schulen, Krankenhäuser, usw.! Erhöht Ihre

Mehr

Parken am Salzburg Airport

Parken am Salzburg Airport Parken am Salzburg Airport Wo Parken? In unmittelbarer Nähe des Flughafengebäudes befinden sich zahlreiche Parkplätze, die nicht mehr als 5 Gehminuten vom Terminal entfernt sind. Bitte folgen Sie dem Parkleitsystem

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de Kassen-Programm Autor + Vertrieb + Service Peter Schmitz Programmierer Staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister Im Dicken Hop 8 21762 Otterndorf Telefon: 04751 / 999 84 35 Telefax: 04751 / 90

Mehr

Parking Control mit dem Long Range Reader des AE-Handsfree-ZTK Systems Drei Wege führen ins Ziel:

Parking Control mit dem Long Range Reader des AE-Handsfree-ZTK Systems Drei Wege führen ins Ziel: Vielseitiges Zutrittskontrollsystem AE-Handsfree-ZTK Das Zutrittskontrollsystem AE-Handsfree-ZTK ist ein komplettes System und besteht aus einem Long Range Reader, einer Türsteuerzentrale, einem Desktop

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN

FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN BESTELLVORGANG: SCHRITT EINS FEINABSTIMMUNG IHRES WARENKORBES Klicken Sie um Produkte in Ihren Warenkorb zu legen Nachdem Sie Ihre Auswahl getätigt haben klicken Sie auf das

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht

ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht Grenzen setzen. Freiheiten geben. ZUTRITTSKONTROLLE Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht ZUTRITTSKONTROLLE Das intelligente System von IntraKey Mit Chipkarte

Mehr

Wirtschaftliche Betreibung und effiziente Nutzung Ihrer Parkflächen: Durch unsere langjährige Erfahrung mit Parkraum-Management!

Wirtschaftliche Betreibung und effiziente Nutzung Ihrer Parkflächen: Durch unsere langjährige Erfahrung mit Parkraum-Management! Wirtschaftliche Betreibung und effiziente Nutzung Ihrer Parkflächen: Durch unsere langjährige Erfahrung mit Parkraum-Management! Parkraumbewirtschaftung Machen Sie mehr aus Ihrem Parkraum! www..at Wir

Mehr

Händlerbedingungen für das System GeldKarte

Händlerbedingungen für das System GeldKarte Händlerbedingungen für das System GeldKarte 1. Das Unternehmen nimmt am System GeldKarte der Deutschen Kreditwirtschaft nach Maßgabe dieser Bedingungen teil. Akzeptanzzeichen dieses Systems sind das GeldKarte-

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

ENDLICH! Eine einfache, kostengünstige Stempeluhr mit Auswertung auf einem PC

ENDLICH! Eine einfache, kostengünstige Stempeluhr mit Auswertung auf einem PC ENDLICH! Eine einfache, kostengünstige Stempeluhr mit Auswertung auf einem PC Eigenständig Betriebsbereit aus dem Karton Einfachste Bedienung Verwaltung unbegrenzter Anzahl Personen Interner Speicher ausreichend

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

IT SOLUSCOPE. Intuitiv, Rückverfolgbarkeit, Überwachung

IT SOLUSCOPE. Intuitiv, Rückverfolgbarkeit, Überwachung IT SOLUSCOPE Intuitiv, Rückverfolgbarkeit, Überwachung IT SOLUSCOPE Intuitiv IT SOLUSCOPE Basierend auf der Informationstechnologie vernetzt IT Soluscope Ihre Soluscope Geräte und informiert Sie in Echtzeit

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

Die bargeldlose Zahlung in der Mensa

Die bargeldlose Zahlung in der Mensa 1. Warum bargeldlos zahlen? Die bargeldlose Zahlung in der Mensa Die Vorteile des bargelosen Zahlungsverkehrs sind: Sicherheit Bei Verlust des Ausweises kann dieser gesperrt und so das Guthaben vor unbefugtem

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

IC-Print-System. Drucken - kopieren scannen. Printserver

IC-Print-System. Drucken - kopieren scannen. Printserver IC-Print-System Drucken - kopieren scannen Printserver PC oder Thin-Client Multifunktionssystem Prinzip Der Druckjob wird an einem beliebigen, am IC-Print-System angeschlossenen Client, erstellt. Der Druckjob

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Zeiterfassung leicht gemacht das Kaba Terminal 96 00. Vielseitig und innovativ

Zeiterfassung leicht gemacht das Kaba Terminal 96 00. Vielseitig und innovativ Zeiterfassung leicht gemacht das Kaba Terminal 96 00 Vielseitig und innovativ »Eine zentrale Anlaufstelle, an der jeder einmal am Tag vorbeikommt? Ein System, das mich wirklich entlastet und einfach zu

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Metra Orderman Lösung

Metra Orderman Lösung Orderman ist eine registrierte Handelsmarke von Orderman GmbH Metra Orderman Lösung Introduktion Die Metra Orderman Lösung ermöglicht eine makellose Integration von tragbaren Geräten Orderman in das Metra

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10 Software Update ETAtouch Steuerung Software Update ETAtouch 2011-10 Welche Software ist am Kessel? Welche Software ist am jetzt Kessel? aktuell? Dieses aktuelle Handbuch Software beschreibt ist auf den

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )?

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode Wie sind Sie als Kreditkarteninhaber

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Anleitung IPSec VPN. Datum: 17.03.2010. Version: 1.1. Gültig ab: 17.03.2010 Ablage:

Anleitung IPSec VPN. Datum: 17.03.2010. Version: 1.1. Gültig ab: 17.03.2010 Ablage: Anleitung IPSec VPN Datum: 17.03.2010 Autor: Version: 1.1 Freigegeben durch: Th. Ragaz Ivo Bussinger Gültig ab: 17.03.2010 Ablage: Verteiler: R:\09_Dokumente_Initiative\60_Rollout\20_Benutzeranleitung\30_IPSec_VP

Mehr

Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick!

Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick! Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick! Einfache Installation, flexible Verwaltung, zuverlässige Sicherheit Für kleine und mittelständische Unternehmen ist es äußerst wichtig

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Building Technologies. Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle. Anwendungen

Building Technologies. Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle. Anwendungen Building Technologies Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle für einfache Anwendungen «SiPass networked» Innovative Zutrittskontrolle «SiPass networked» ist Teil der SiPass

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

PREPAYMENTZÄHLERSYSTEM CPS 10 Betrieb mit TAN, Chipschlüssel, Chipkarte oder RFID-Karte

PREPAYMENTZÄHLERSYSTEM CPS 10 Betrieb mit TAN, Chipschlüssel, Chipkarte oder RFID-Karte PREPAYMENTZÄHLERSYSTEM CPS 10 Betrieb mit TAN, Chipschlüssel, Chipkarte oder RFID-Karte Technische Daten CPS 10 auch Einsatz als Wechselstromzähler zulässig Zähler... L&G Zähler E350 ZMF120ABe s2 EDL21

Mehr

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client Handbuch für Handbuch für Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. Alle genannten

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi revolutioniert den EFT/POS-Markt: Noch nie zuvor war ein Zahlterminal so sicher, so schnell und so zuverlässig. Ein Unternehmen

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr