1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel. Frank Schneede,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel. Frank Schneede,"

Transkript

1 1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

2 Update Engineered Systems - Oracle Exadata Database Machine X3 Frank Schneede Leitender Systemberater, Oracle BU DB 2 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

3 Safe Harbor Statement THE FOLLOWING IS INTENDED TO OUTLINE OUR GENERAL PRODUCT DIRECTION. IT IS INTENDED FOR INFORMATION PURPOSES ONLY, AND MAY NOT BE INCORPORATED INTO ANY CONTRACT. IT IS NOT A COMMITMENT TO DELIVER ANY MATERIAL, CODE, OR FUNCTIONALITY, AND SHOULD NOT BE RELIED UPON IN MAKING PURCHASING DECISION. THE DEVELOPMENT, RELEASE, AND TIMING OF ANY FEATURES OR FUNCTIONALITY DESCRIBED FOR ORACLE'S PRODUCTS REMAINS AT THE SOLE DISCRETION OF ORACLE. 3 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

4 Agenda Übersicht Einführung Exadata News OOW 2012 Exadata maximale Interoperabilität Neue Services rund um Exadata Platinum Services Oracle Infrastructure as a Service Oracle Database Appliance Oracle Database Appliance X3-2 Oracle Database Appliance vs. Exadata Database Machine Fazit Bonus Slides 4 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

5 Einführung 5 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

6 Konvergente Infrastrukturen Die Zukunft! By 2015, 35% of total server shipped value will be as integrated systems. Gartner Data Center Conference presentation, Will Fabric Computing Change the Concept of the Traditional Server?, December Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

7 Engineered Systems vs. Status Quo Andere Anbieter Kernel Hypervisor? OS Open Source? CPU RAM Flash Rack Blade InfiniBand Ethernet FC Applications, Databases & Middleware IaaS, Virtualization & OS Layer Compute Layer I/O Layer Integrated Tuned Optimized Identical NAS SAN SSD HDD? Hunderte separate Komponenten Monate vom Projekt bis Produktionsstart Storage Layer 1 Engineered System Entpacken bis Produktion in wenigen Stunden 7 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

8 Oracle Exadata Database Machine Seit 2008 als Plattform für Datawarehouse OLTP Konsolidierung Oracle s Strategische Plattform unterstützt ALLE Datenbank Workloads 8 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

9 Zeitgemäße Systemarchitektur Das well balanced system Storage I/O Well Balanced System Processors Memory Interconnect Realitätscheck: Unausgewogene Komponenten, falsche Konfiguration, Engpässe irgendwo und sich ändernde Rahmenbedingungen! 9 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

10 Typische technische Architektur 7 Racks, 128 Verbindungen, bis zu 7 Teams und Vendors Ethernet Interconnect Database Operating System HBA Volume Manager FC Switches LUNS Storage array Network Team DBAs Unix Admin HW Admin Storage Design Data Fabric Storage Admin Vendor Support Switch Vendor DB Vendor OS Vendor HBA Vendor LVM Vendor FC switch Vendor Storage Vendor Viele Köche verderben den Brei - was passiert bei Fehlern/Problemen? 10 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

11 Exadata Database Machine Einfache technische Architektur Beispiel Half-Rack Database Servers Infiniband Switches DBAs Oracle Exadata Storage Servers Ein Ansprechpartner, Ein Problemlöser! 11 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

12 Das balancierte, moderne System Beschleunigte Inbetriebnahme und Risikominimierung Custom Configuration Reference Configuration Oracle Exadata Database Machine Testen und Validieren Installation und Konfiguration Beschaffen der Komponenten Pre-Implementation System-Sizing Testen und Validieren Installation und Konfiguration Beschaffen der Komponenten Schnelle Verfügbarkeit Tiefes Risiko Erhöhte Flexibilität 5-7 Wochen von Kauf bis Betrieb 12 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

13 Exadata Hardware Architektur Standard Server für Datenbank und Storage Database Grid Storage Grid Intel x86 Datenbank Server (bis zu 160 Cores) Oracle Enterprise Linux 5.8 (UEK) oder Solaris 11 Oracle Datenbank EE 11gR2 ( oder neuer) 10 Gig Ethernet (RZ Anbindung) Intel x86 Storage Server (bis zu 168 Cores) Bis zu 504 TB Festplattenkapazität (brutto) Bis zu 22.4 TB PCIe Flash Storage Oracle Enterprise Linux 5.8 (UEK) Exadata Storage Server Software InfiniBand Netzwerk Einheitlich für Storage und Server ( 40 Gb/sec ) 13 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

14 Technische Daten der Exadata Beispiel: Quarter Rack Datenbank Server 2 RAC Knoten, Linux/Solaris 2 Intel Sockets 8 Cores Intelligent Storage 3 Storage Server, Linux InfiniBand Netzwerk Redundante 40Gb/s Switches Einheitliches Netzwerk für Server & Storage redundant ausgelegt! 2 Xeon CPUs per server 21TB High Performance 108 TB High Capacity 3TB/h Datenladeperformance 4.8 TB PCIe Flash 14 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

15 Technische Daten der Exadata Beispiel: Full Rack Datenbank Server 8 RAC Knoten, Linux/Solaris 2 Intel Sockets 8 Cores Intelligent Storage 14 Storage Server, Linux InfiniBand Netzwerk Redundante 40Gb/s Switches Einheitliches Netzwerk für Server & Storage redundant ausgelegt! 2 Xeon CPUs per server 100TB High Performance 504 TB High Capacity 12TB/h Datenladeperformance 22.4 TB PCIe Flash 15 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

16 In welcher Leistungsklasse ist Exadata? Die kleine Exadata Datenbankmaschine Quarter Rack liegt in der gleichen Leistungsklasse wie zum Beispiel... HP Superdome IBM pseries incl. High End Storage Hitachi HDS EMC DMX4 16 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

17 Vorteile der Standardisierung Risikominimierung und schnelle Inbetriebnahme Alle Database Machines sind identisch Schlüsselfertig Getestet Einfach zu betreiben ( Supportability ) Jahre an Tuningerfahrung Keine Probleme mit einzigartiger Konfiguration Identisch mit Konfiguration im Oracle Engineering Einsatz innerhalb Wochen, nicht Monaten Betrieb aller Oracle Datenbank Workloads 30 Jahre Oracle Datenbank Innovation Keine Exadata Zertifizierung nötig Nutzen des Oracle Ecosystems Fähigkeiten, Wissensbasis, Mitarbeiter, Partner Fokussierung von IT Know-How auf Geschäftsnutzen 17 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

18 Exadata Schlüsselfunktionen Überblick Intelligenter Storage Hybrid Columnar Compression InfiniBand Netzwerk 10x Komprimierung für DWH Abfragen Daten scannen und filtern 15x Komprimierung für Archive PCI Flash Cache Transparentes Caching Steigerung Random I/O bis Faktor 30x Steigerung I/O Bandbreite bis Faktor 4x Daten komprimiert beim Scan und im Flash Platz sparen bei Datenkopien standby test unkomprimiert komprimiert primary DB dev backup 18 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

19 Exadata weltweit in allen Branchen 50% Datawarehouse, 50% OLTP oder Mixed Workloads Petabyte DWH SAP, E-business Suite, PeopleSoft, Siebel, JDE Konzern-Berichtswesen Online Financial Trading E-Commerce Sites Konsolidierung von 100s Datenbanken 19 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

20 Exadata in Deutschland Eine kleine DWH-Kundenauswahl... Exadata Reference Booklet (Stand 09/2012) 20 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

21 Exadata Database Machine Beste Plattform für die Oracle Datenbank Beste Lösung für Data Warehousing Beste Lösung für OLTP Beste Plattform für Datenbank Konsolidierung Einzigartige Architektur ermöglicht überragende, kostengünstige Leistung 21 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

22 Exadata News OOW Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

23 Exadata Evolution V V X Warehouse Smart Storage InfiniBand Scale-Out OLTP & VLDB Flash Columnar Scale-Up 80-core SMPs 23 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

24 Exadata X3 Database In-Memory Machine X3 Warehouse OLTP & VLDB Scale-Up Großer Flash Alle I/Os aus Flash Database On Disk Database In-Memory 24 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

25 Exadata X3 Details Architektur wie Exadata X2 Größer Preis wie Exadata X2 Schneller Alle X3 Database Machinen 4X mehr Flash Memory 22 TB Flash Memory pro Rack 20X mehr Schreib-Performance Exadata Smart Flash Write Cache 33% mehr I/O Bandbreite 100 GB/sec running SQL 10% bis 30% Stromersparnis Bis 3 Kilowatt Ersparnis pro Rack X3-2 Datenbank Server 33% schnellere Datenbank CPUs 8-Core Xeon SandyBridge E % mehr Memory 2 TB pro Rack mit 10Gb Ethernet 10% to 20% ins Lower Data Center Power 40X 10Gb Ports pro Rack 25 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

26 Exadata X3 Database In-Memory Machine Max. 2 oder 4 TB DRAM Bis 22 TB PCI FLASH Bis 500 TB Platte Hottest Data Active Data Cold Data X3 Speicherhierarchie Aktive Daten von Disk in Flash Automatisch und transparent DRAM Speicher erweiterbar bis 2 oder 4 TB 4 bis zu 40 TB unkomprimierte Daten Flash Speicher 4X vergrößert bis zu 22 TB pro Rack 40 bis zu 200 TB unkomprimierte Daten ALLE aktiv! 1.5 Million SQL Random Read I/Os pro Sekunde für OLTP Vergleichbar mit 15,000 Disks in 150 Arrays 100 GB/sec SQL Bandbreite für Berichte und DWH Vergleichbar mit 1,000 Disks in 10 Arrays 26 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

27 Exadata Smart Flash Cache Write-Back Cache Performancesteigerung Write I/Os 1M 8K Write IOPs aus SQL (X3-2) 500K 8K Write IOPs aus SQL (X2-2) Zusätzliches Caching Write I/Os im Flash Performancesteigerung für Write intensive Lasten 20X mehr Schreib-IO/Sek. als auf Festplatte (X3) 10X mehr Schreib-IO/Sek. als auf Festplatte (V2 und X2) Write I/Os persistent im Cache Schnelles Recovery! Nur dirty blocks wiederherstellen! Cache bleibt bei Reboot erhalten Block wird erst später auf Platte geschrieben 27 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

28 Exadata Smart Flash Cache Zwei Modi Write-Through (Default) Bisher bekanntes Verfahren Cache nicht persistent Random Reads werden beschleunigt 4 x 400 GB Flash Cards pro Exadata Zelle Write-Back Neu mit Exadata SW Persistent Random Writes werden beschleunigt Vermeidung von free buffer waits im AWR 28 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

29 Einrichtung Exadata Smart Flash Cache Ändern des flashcachemode 1. Stoppen cellsrv 2. Drop Flashcache 3. Modus ändern 4. Starten cellsrv CellCLI> drop flashcache Flash cache cel14_flashcache successfully dropped CellCLI> alter cell shutdown services cellsrv Stopping CELLSRV services... The SHUTDOWN of CELLSRV services was successful. CellCLI> alter cell flashcachemode = WriteBack Cell cel14 successfully altered CellCLI> alter cell startup services cellsrv Starting CELLSRV services... The STARTUP of CELLSRV services was successful. CellCLI> create flashcache all Flash cache cel14_flashcache successfully created 29 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

30 Überwachung Exadata Smart Flash Cache Metriken in der Storage Zelle FlashCache Verwendung FC_BY_USED Gesamtgröße MB im Cache FC_BY_DIRTY Größe dirty MB im Cache (Daten im Cache, aber noch nicht auf Platte) CellCLI> list metriccurrent FC_BY_USED, FC_BY_DIRTY FC_BY_USED FLASHCACHE 307,012 MB FC_BY_DIRTY FLASHCACHE 250,320 MB Cache Information pro Griddisk und pro FDOM GD_BY_FC_DIRTY Größe dirty MB cached auf Griddisk CD_BY_FC_DIRTY Größe dirty MB cached auf Celldisk CellCLI> list metriccurrent GD_BY_FC_DIRTY GD_BY_FC_DIRTY DATA_CD_00_cel14 GD_BY_FC_DIRTY DATA_CD_01_cel ,214 MB 6,698 MB CellCLI> list metriccurrent CD_BY_FC_DIRTY where - metricobjectname=fd_05_cel14 CD_BY_FC_DIRTY FD_05_cel14 19,430 MB 30 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

31 Überwachung Exadata Smart Flash Cache Statistiken in der Datenbank physical read total IO requests cell flash cache read hits Anzahl der Leseanforderungen aus Flash Cache physical read partial requests Anzahl der Leseanforderungen teilweise aus Flash Cache und teilweise von Festplatte SQL> SELECT name, value FROM V$SYSSTAT WHERE 2 NAME IN ('physical read total IO requests', 3 'cell flash cache read hits'); NAME VALUE physical read total IO requests cell flash cache read hits Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

32 Überwachung Exadata Smart Flash Cache Statistiken in der Datenbank physical write total IO requests physical write requests optimized Anzahl Schreibanforderungen direkt auf Flash Cache physical write partial requests Anzahl Schreibanforderungen teilweise auf Flash Cache und Festplatte physical write request redirties Anzahl Schreibanforderungen auf Flash Cache zum Überschreiben von Inhalten, die noch nicht auf Festplatte synchronisiert wurden (redirty) Hinweis: physical write... Statistiken nicht in BP9 enthalten! Verfügbar erst ab ! 32 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

33 NEU: Exadata X3-2 Eighth Rack Schneller als 2010 Quarter-Rack, 2008 Half-Rack Niedrige Kosten Exadata Einstiegskonfiguration HW Listenpreis $200K: 60% vom Quarter Rack 16 Database Cores, 54 TB Disk, 2.4 TB PCI Flash HA Konfiguration mit allen Exadata Funktionen Exadata Extreme Performance für kleinere Workloads, Entwicklung, Test, Disaster Recovery Hardware entspricht Quarter-Rack Hälfte der CPU Cores, Disks und Flash Cards disabled Hälfte der Datenbank und Exadata Software Lizenzen Upgrade auf Quarter-Rack durch Skript 33 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

34 Exadata maximale Interoperabilität 34 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

35 Exadata Wachstum über Generationen V2 Quarter Rack Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

36 Exadata Wachstum über Generationen X2-2 Qtr to Half Upgrade 2011 V2 Quarter Rack Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

37 Exadata Wachstum über Generationen X3-2 Half to Full Upgrade 2012 X2-2 Qtr to Half Upgrade 2011 V2 Quarter Rack 2010 Erweiterung von X2 oder V2 Systemen mit X3 Hardware Database Machine besteht aus verschiedenen Servergenerationen Datenbank und Cluster über mehrere Hardware Generationen Server bzw. Komponenten bleiben erhalten Erweiterung durch Hinzufügen von Servern Entfernen überflüssiger Server X3 Hardware erfordert aktuelle Exadata SW (>= ) wegen neuer Treiber, Firmware, etc. X3 Hardware benötigen keine Aktualisierung von Datenbank, ASM, oder Clusterware 37 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

38 Exadata Wachstum über Generationen Wichtig: Randbedingungen beachten! X3-2 Half to Full Upgrade 2012 Supportdauer Exadata: 5 Jahre (nach letzter Auslieferung des Modells) X2-2 Qtr to Half Upgrade 2011 V2 bis Oktober 2015 X2-2 bis ca. November 2017 V2 Quarter Rack 2010 Wichtig! Erster Termin gilt für das Gesamtsystem! 38 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

39 Exadata Wachstum über Generationen Nach Ende Support Komponenten weiter nutzen! X3-2 Half to Full Upgrade 2012 X2-2 Qtr to Half Upgrade 2011 X2-2 und X3-2 Komponenten ausbauen und weiternutzen V2 X Quarter Rack 2010 Support Ende V2: Oktober Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

40 Exadata Upgrade Änderung der High Capacity Festplattengröße Announcement 09/2010: Exadata X2-2 High Capacity mit 2TB Festplatten Announcement 01/2012: Update High Capacity Festplatten auf 3TB Kundenbeispiel: Exadata X2-2 QR High Capacity in 03/2011 Exadata X2-2 QR to HR Upgrade High Capacity in 06/ Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

41 Exadata Storage Layout und Upgrade Grid Disks X2-2 2TB HC Platten X3-2 3TB HC Platten Grid Disk Exadata Cell X2-2 Exadata Cell X2-2 X3-2 Physikalische Platten (Cell Disks) partitioniert in Grid Disks Grid Disk von ASM als ASM Disk allokiert Mindestens eine Grid Disk pro Cell Disk Nutzung: Unterscheidung hot und cold Daten, Trennung von Datenbanken 41 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

42 Exadata Storage Konfiguration und Upgrade ASM Disk Groups und ASM Failure Groups X2-2 2TB HC Platten X3-2 3TB HC Platten ASM Failure Group Exadata Cell X2-2 Exadata Cell X2-2 X3-2 ASM Failure Group ASM Disk Group Hot Hot Hot Hot Hot Hot Cold Cold Cold Cold Cold Cold DBFS DBFS DBFS Cell Disks mit zwei Grid Disks Hot Grid Disks und Cold Grid Disks (äußere und innere Bereiche) ASM Disk Groups über alle Grid Disks Zwei ASM Failure Groups für Hochverfügbarkeit ASM Striping für I/O Balancing, ASM Spiegelung gegen Plattenausfälle Neue Storage Server mit weiterer ASM Disk Group Neue ASM Disk Group 42 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

43 Neue Services rund um Exadata 43 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

44 Neu: Exadata Re-Racking Service Verfügbar seit Umbau aller Exadata Komponenten in kundeneigenes Rack Z. B. bei speziellen Anforderungen im Data Center Für Exadata X2 und X3 Eighth, Quarter und Half Racks sowie Storage Expansion Racks Durchführung durch ACS Beachten: Wegen Luftaustausch keine Full Racks möglich Keine Konfigurationsänderung möglich Vor der eigentlichen Installation 44 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

45 Neu: Exadata Disk Swap Service Verfügbar seit Austausch der Festplatten (600GB High Performance oder 3TB High Capacity) Für Exadata X2 und X3 und Storage Expansion Racks Durchführung durch ACS Beachten: Ab Exadata Sorage Server möglich 600GB HP -> 3TB HC oder 2TB HC -> 3TB HC online Alle Festplatten tauschen (incl. Spare Parts!) Kein HP / HC Mix innerhalb der DBM! 45 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

46 Platinum Services 46 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

47 Neu: Oracle Platinum Services Zusätzlicher Support für Engineered Systems seit FAULT MONITORING Zertifizierte Konfigurationen Oracle Engineered Systems RESPOND AND RESTORE OHNE ZUSATZKOSTEN! UPDATE & PATCH DEPLOYMENT 47 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

48 Optimized for High Availability Überwachung und Patching Integrated Support Proaktive Support Tools Monitoring & Updates 24/7 HW und SW Support Service für gesamten Stack von Oracle Einschließlich SW und OS Updates Online Support Interface My Oracle Support Individuelle Health Checks Breite Sammlung von Wissen und Communities Implementierung mit Oracle Enterprise Manager Zentrales HW Mgmt mit OEM Cloud Control / Ops Center 24/7 Remote Überwachung Schnelle Reaktionszeiten: 5-min Fehlerbenachrichtigung 15-min Wiederherstellung oder Eskalation ans Development 30-min gemeinsame Fehlersuche Risikominimierung durch Update und Patch Deployment ORACLE PREMIER SUPPORT PLATINUM 48 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

49 Oracle Platinum Services Fault Monitoring Respond and Restore Patching Features 24/7 Fault monitoring Filterung und Qualifizierung von Events Berichte über Event Management Globale Wissensbasis, Toolsammlung und Portal 24/7 zugesicherte Reaktionszeiten: 5-min Fehlerbenachrichtigung 15-min Wiederherstellung oder Esakalation ans Development 30-min gemeinsame Fehlersuche Eskalationsprozess und Hotline mit dedizierten Eskalation- Managern Bewertung und Analyse Patch Plan für das Quartal Planen und Ausrollen Proaktives Planen und ausrollen der Quarterly Full Stack Download Patch (QFSDP) für Engineered Systems (vier mal im Jahr) Benefits Schnelle Identifikation, Benachrichtigung und Wiederherstellung nach Fehlern Fokus auf kritischen Events Volle Sichtbarkeit der entdeckten Fehler Nutzung des Oracle Universums Schnelle Reaktion und zügige Eskalation bis zur Wiederherstellung 24x7 Zugriff auf Oracle Experten Proaktive Prüfung gegen Best Practice Konfiguration für optimale Performance Sicherstellen Performance und Minimieren der Downtimes 49 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

50 Zertifizierte Konfigurationen Oracle Platinum Services Oracle Datenbank Auf Engineered Systems Oracle Exadata Database Machine Oracle Exalogic Elastic Cloud Oracle SPARC SuperCluster Übersicht zertifizierte Konfigurationen 50 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

51 Basis für High Availability Fehler Vermeidung Zertifizierte Konfigurationen für Oracle Platinum Services Fehler Behebung Integriert in Code Empfehlungen Systemhealth System Aktualisierungen 24/7 Monitoring Zügige Antwort und Wiederherstellung Patch Erstellung Community Best Practices Lessons Learned Stetige Verbesserung Regeln Systemhealth Security Updates Produkt Erweiterungen 51 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

52 Remote Überwachung Sicher, Zuverlässig und leicht zu bedienen! Kunden Data Center Kunde Zertifizierte Konfigurationen für Oracle Platinum Services Oracle Advanced Support Gateway Oracle Support Services My Oracle Support Portal Service Request Management Proactive Healthchecks Knowledge Management Oracle Advanced Support Portal Oracle Platinum Monitoring Monitoring Knowledgebase Advanced Monitoring & Resolution End User Performance Monitoring Oracle Support Engineers Oracle Platinum Services Centers Einzelnes Gateway Unterschiedliche Ebenen der Verschlüsselung, Berechtigung, Zugriffsprüfung und Datensicherheit Event Filterung Zugriff auf Monitoring Portal Drei Platinum Services Centers of Excellence 52 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

53 Oracle Platinum Services Rahmenbedingungen Hardware Oracle Advanced Support Gateway Minimum: 4 Cores, 32GB RAM, 1 * 600GB Disk, Firewall Port freigeschaltet Empfohlen: 8 Cores, 48GB RAM, 6 * 300GB Disk, Firewall Port freigeschaltet Zertifizierte Konfiguration Exadata X2 und X3 mit aktuellem Patchstand (OS, DB, Exadata SW) Auch für Exalogic, SPARC SuperCluster Wird regelmäßig angepasst! Anzahl DB-Homes und Datenbanken für Patching / Resolution Maximal 4 Datenbanken, 2 DB-Homes für Eighth, Quarter, Half Rack Maximal 8 Datenbanken, 2 DB-Homes für Full Rack 53 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

54 Oracle Infrastructure as a Service 54 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

55 Neu: Oracle Infrastructure as a Service Ankündigung (Press Release) am Oracle Cloud Oracle Data Center and F I R E W A L L Oracle IaaS Kunden Data Center Erweiterung Cloud-Angebot: Hardware Infrastruktur wird beim Kunden (on-premise) gegen monatliche Gebühr installiert. Variabel durch Capacity on Demand Exadata IaaS for Database Exadata Storage Expansion Exalogic IaaS for Apps & Middleware SPARC SuperCluster IaaS for General Purpose Deployments Exalytics IaaS for Analytics 55 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

56 Oracle Infrastructure as a Service Erweiterung Oracle Cloud-Angebot F I R E W A L L OPEX statt CAPEX: Hardware Ausgaben sind Operational Expenditures (OPEX, Betriebsaufwand), keine Capital Expenditures (CAPEX, Investitionsaufwand), da die HW weiterhin Oracle gehört und über einen monatlichen Betrag gemietet wird. IaaS ist aber kein Leasing! On-Premise: Betrieb beim Kunden, damit Sichtbarkeit und Kontrolle der HW möglich. Einhaltung Compliance- und Sicherheitsrichtlinien! Elastic Compute Capacity On Demand: Bedarfsgerechtes Aktivieren und Deaktivieren von CPU Cores zu Hochlastzeiten. Platinum und PlatinumPlus Services 56 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

57 Oracle Infrastructure as a Service On-Premise Maschinen stehen vor Ort beim Kunden Kunde hat volle Kontrolle über Maschine Einhaltung kundeneigener oder gesetzlicher Standards Verschlüsselungsinformationen (Keys) und Daten verlassen nicht das Unternehmen Kritische Systeme und Daten verbleiben im Unternehmen Leichte Integration mit anderen Kundensystemen Schnelle Einbindung in kundeneigenes Netzwerk Z. Bsp.: unveränderte ETL-Prozesse 57 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

58 Oracle Infrastructure as a Service Platinum Service Proaktive Remote Überwachung Kurze Reaktionszeiten 5 / 15 / 30 Minuten bis zur Benachrichtigung / Eskalation / Debugging Quartalsmäßiges Update und Patching durch Oracle Experten (einschließlich Datenbank) 58 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

59 Oracle Infrastructure as a Service PlatinumPlus Services für IaaS Zusätzliche Services für Exadata, Exalogic und SSC exklusiv für IaaS Erhöhung Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Quartalsmäßige Reviews von IaaS Systemen Aufzeigen von Performance Engpässen und Vorschläge zu deren Lösung Aufzeigen von Sicherheits- und Compliance-Verletzungen und Vorschläge zu deren Lösung (auch Patches) Aufzeigen der Systemverfügbarkeit und Vorschläge zur Verbesserung gem. Oracle MAA Aufzeigen von Abweichungen von Oracle Best Practises Aber: KEINE Empfehlungen zur Verbesserung von Anwendungen! Quelle: Datenblatt PlatinumPlus Services für IaaS 59 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

60 Oracle Infrastructure as a Service CoD - Capacity on Demand Volle Leistungsfähigkeit des Systems wird selten benötigt Z. Bsp.: Abschlußläufe zum Jahresende Aktivierung CoD Cores nur in Kalendermonaten, wo diese wirklich benötigt werden Monatlicher Basispreis beinhaltet Nutzung Basis Cores Basis Cores sind 75% aller Cores 8 Core Chip => 6 Basis Cores / 10 Core Chip => 8 Basis Cores Restliche Cores sind CoD Cores Dynamisch aktivierbar / deaktivierbar Kosten fallen nur in Monaten an, in denen CoD Cores genutzt werden 60 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

61 Oracle Infrastructure as a Service CoD - Capacity on Demand Für Hochverfügbarkeit CoD ist nur für CPUs in Compute Nodes verfügbar Storage, Storage CPUs und RAM sind uneingeschränkt verfügbar CoD gibt es nicht für Exadata Storage Keine Aufteilung der CoD Cores möglich In einem System sind alle CoD Cores aktiv oder alle CoD Cores inaktiv IaaS unterstützt mit CoD Hochverfügbarkeit Bei Ausfall eines Knotens werden die verbleibenden CoD Cores aktiviert, um fehlende Rechenleistung auszugleichen Keine zusätzlichen Kosten, bis Reparatur erfolgt ist 61 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

62 Oracle Infrastructure as a Service Kosten (ohne CoD) Laufzeit 3 Jahre Monatliche Zahlung (HW-Preis + 3 Jahre Support ) / 36 Danach quartalsweise Verlängerung möglich 30% Nachlass auf monatliche Kosten 62 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

63 Oracle Infrastructure as a Service Kosten (mit CoD) Alle IaaS Systeme (außer Exadata Storage Expansion) Laufzeit 3 Jahre Monatliche Zahlung mit 20% Rabatt (HW-Preis + 3 Jahre Support ) * 0,8 / 36 Bei Nutzung Capacity on Demand: Erhöhung monatliche Kosten relativ zur Erhöhung #Cores Z. Bsp.: CoD für 8Core System => +33% 2 zusätzliche CoD Cores / 6 aktive Base Cores 63 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

64 Oracle Infrastructure as a Service Kostenvorteile durch CoD Kein CoD notwendig => 20% Kosteneinsparung Break-Even: 3 Jahre Laufzeit: Nutzung CoD Cores < 8.5 Monate/Jahr 4 Jahre Laufzeit: Nutzung CoD Cores < 3.5 Monate/Jahr Reduzierte SW Lizenzkosten mit CoD Keine CoD Nutzung => Keine SW Lizenzen notwendig Späteres Aktivieren CoD Cores => Verschiebung Lizenzkosten 64 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

65 Oracle Infrastructure as a Service Umfang der Leistungen Enthalten sind: Hardware & Hardware Premier Support Einschließlich OS & OS Support - Solaris or Linux Oracle Platinum Services for Engineered Systems Oracle PlatinumPlus Services for IaaS Nicht enthalten sind: Software Lizenzen & Support - Datenbank, Storage, Middleware Bestehende Lizenzen können genutzt oder zusätzlich erworden werden Lieferung, Installation, Steuern und sonstige Abgaben Umfassendes Management der DB, Middleware, etc. (kann als Extra Service erworben werden) 65 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

66 Oracle Infrastructure as a Service Anmerkungen Nur komplette Racks möglich (Erweiterungen haben eigene IaaS Vereinbarungen) Kein Exadata Eighth Rack möglich! Quartalsweise Abrechnung beginnend mit Auslieferung CoD Nutzung wird nachträglich berechnet (Basis: Kalendermonate) Kein Erwerb der HW möglich! Bei Beschädigung haftet und zahlt der Kunde Bei Beendigung zahlt der Kunde Lieferkosten für Rücklieferung 66 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

67 Oracle Infrastructure as a Service Anmerkungen CoD Software muss für CoD Cores lizenziert sein -> kein Automatismus! CoD Aktivierung bzw. Deaktivierung über Skript Aufzeichnung der CoD Aktivitäten Kostenfreier Test von CoD möglich 67 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

68 Oracle Database Appliance 68 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

69 Ist das Einfach? Apple Inc. 69 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

70 Oracle Database Appliance Einfach. Ausfallsicher. Erschwinglich. Verfügbar seit September 2011 Einfach Schnelle Installation, einfache Verwaltung und Support Komplettsystem Hard + Software voll integriert, aufeinander optimiert Hochverfügbare Datenbanklösung für selbstentwickelte und Standard OLTP- und DW-Anwendungen 70 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

71 Neu: OVM auf der ODA! Verfügbar mit ODA Manager 2.5 seit Januar 2013 Oracle VM als Installationsoption für die ODA Eine Appliance für Applikationen und Datenbank Pay-As-You-Grow Lizenzierung auf Basis von OVM Hard- Partitionierung Isolation zwischen Applikation und Datenbank Anpassung des CPUs und Memories je nach Anforderung Verwendung aller ODA Ressourcen 71 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

72 OVM Auf ODA Wie funktionierts? Node 1 DOM 0 VM Storage Repository Oracle Database Appliance App Domain App Domain App Domain ODA BASE Appliance Manager Grid Infrastructure Database Node 2 DOM 0 VM Storage Repository App Domain App Domain App Domain ODA BASE Appliance Manager Grid Infrastructure Database Datenbank(en) laufen in der ODA BASE mit Nativer Disk Performance App Domains für die Applikationen Appliance Manager bietet VM Templates und Domain Management 72 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

73 DOM 0 Hypervisor für Oracle VM Node 1 DOM 0 VM Storage Repository Oracle Database Appliance Domain U Domain U Domain U ODA Base Appliance Manager Grid Infrastructure Database Node 2 DOM 0 VM Storage Repository Domain U Domain U Domain U ODA Base Appliance Manager Grid Infrastructure Database Default domain nach Installation des oakvm image Bootstrap des Deployment Prozesses Initiale Netzwerkkonfiguration Initiale Zuweisung der Kerne für ODA BASE Verwendet 4GB Memory OVM Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

74 ODA Base Dasselbe Look & Feel und Performance wie auf Bare Metal Node 1 DOM 0 VM Storage Repository Oracle Database Appliance Domain U Domain U Domain U ODA Base Appliance Manager Grid Infrastructure Database Node 2 DOM 0 VM Storage Repository Domain U Domain U Domain U ODA Base Appliance Manager Grid Infrastructure Database ODA Base priviliegierte VM Domain Datenbanken werden in ODA Base angelegt 6TB bis 9TB Storage SI, RAC, RAC One Node Bis zu 88GB Memory Exclusiver Plattenzugriff 74 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

75 DOMAIN U Oracle Database Appliance Node 1 Node 2 Domain U Domain U Domain U Domain U Domain U Domain U VMs für Applikationen, Middle Tier 250GB lokaler Speicher pro Knoten für Templates und VMs Oracle VM Templates DOM 0 Template Repository ODA Base Appliance Manager Grid Infrastructure Database DOM 0 Template Repository ODA Base Appliance Manager Grid Infrastructure Database 75 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

76 Erweiterung der ODA mit WebLogic Einfacher, erschwinglicher, ausfallsicherer WebLogic Server Einfache Provisionierung <120 Minuten für eine komplette (geclusterte) HA Web Applikation + Datenbank Investitionssicherung Pay-as-you-go mit OVM Hard-Partitionierung Einfache Wartung Integriertes Patching (auch für Weblogic) 76 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

77 WebLogic Deployment auf der ODA DOM0 Oracle Database Appliance Node 1 Software Load Balancer App Domains WebLogic ODA Base Appliance Manager Grid Infrastructure Database HA VIP Node 2 Software Load Balancer App Domains WebLogic DOM 1 DOM0 ODA Base Appliance Manager Grid Infrastructure Database VMs für WebLogic Server und Software Load Balancer HA Virtual IP als zentraler Zugangspunkt für Clients Unterstützung für Oracle VM Templates 77 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

78 Oracle Database Appliance X Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

79 Neu: Neue Hardware ODA X3-2 Verfügbar seit Modulare Komponenten für größere Flexibilität Performance Vorteile aktueller Generation der x86 Architektur Integriertes Software & Hardware Patching Einfacher einzubauen 79 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

80 OVM auf ODA und X3-2 Einfach. Ausfallsicher. Erschwinglich. Bleibt Einfach: Installation und Administration einer hochverfügbaren Datenbank Unterstützt nun Datenbank und Applikationen auf einer Appliance Erweitert das pay-as-you-grow Lizenzmodell der Datenbank auch für Oracle WebLogic Server und Oracle Applications 2-fache Performance und 4x mehr Storage als die erste Version der ODA 80 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

81 Oracle Database Appliance X3-2 Basis Konfiguration More Processing Power 2 x 1RU x86 Servers. Each Server Contains: 2 x 8-core Intel Xeon Processors E GB RAM (16 x 16 GB) 2 x 600 GB Boot Disks (mirrored) 1 x Internal SAS HBA 2 x External SAS HBAs Redundant 10 GbE Interconnects 4 x 1/10 GbE Base-T External Networking 1 x 2RU Storage Shelf Direct-Attached 4 x GB SSD for Redo 20 x GB HDD for Data 81 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

82 Oracle Database Appliance X3-2 Storage Expansion Shelf Double Available Storage Capacity Support for Additional 1 x 2RU Storage Expansion Shelf Direct-Attached 4 x GB SSD for Redo 20 x GB HDD for Data 82 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

83 Hardware Vergleich Component Current Hardware X3-2 Memory 192 GB 512 GB Cores High Performance Drives 12 TB Raw 18 TB Raw SSD Drives 292 GB 800 GB Expansion Storage Shelf None High Performance: 18TB Raw SSD: 800 GB IOPS 4K 7K IO Bandwidth 3 GB/s 5GB/s 83 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

84 Ideal für ISV s und verteilte Installationen ISV Applikationslösung Standardisiertes Deployment Verringerte Installationszeit Kostengünstigerer Support Effizientes Modell für verteilte Installationen Geringere Anforderungen an das Datenzentrum und Platzbedarf Geringeres Fachwissen zur Administration erforderlich 84 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

85 Neue und alte Anwendungsgebiete Datenbank Konsolidierung Hochverfügbare Datenbank mit geringem Verwaltungsaufwand (One- Button Command) Pay as you grow für Oracle Datenbank, WebLogic and Applikationen 8, 16, 24, or 32 cores auf bare metal 4, 8, 12, 16, 20, 24, 28, 32 mit OVM 85 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

86 Oracle Datenbanken auf ODA Oracle 11gR2 Enterprise Edition Single Instance RAC One Node RAC Oracle Grid Infrastructure 11g Release 2 ( ) Oracle Clusterware Oracle Automatic Storage Management 86 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

87 Wahl zwischen 3 Verfügbarkeitsstufen Single Instance Gute Verfügbarkeit Oracle Database 11g Enterprise Edition Kein Failover, automatischer Neustart Aktiv Passiv Bessere Verfügbarkeit Oracle Database 11g Enterprise Edition Oracle Real Application Clusters One Node Beiderseitiges Failover möglich Aktiv Aktiv Beste Verfügbarkeit Oracle Database 11g Enterprise Edition Oracle Real Application Clusters Beiderseitiges Failover und Lastverteilung Kunden können auf der Oracle DB Appliance Single Instance Datenbanken ODER RAC One Node ODER RAC Clusterdatenbanken betreiben! 87 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

88 Oracle 11gR2 Datenbank Optionen Oracle Active Data Guard Partitioning Real Application Testing Advanced Compression Total Recall Advanced Security Label Security Database Vault Audit Vault OLAP Data Mining GoldenGate Spatial 88 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

89 MOS Notes Oracle Database Appliance - 2.X Supported Versions & Known Issues (Doc ID ) Oracle Database Appliance ( ODA )End User Deployment (Doc ID ) Oracle Database Appliance Bare Metal Restore Procedure. (Doc ID ) ODA (Oracle Database Appliance): Patching (Doc ID ) How To Install And Configure EM 12c For Oracle Database Appliance (ID ) How to Convert Single-Instance database to RAC on Oracle Database Appliance Using Rconfig Utility (ID ) Oracle Database Appliance (ODA): Simulated Failure tests (ID ) Inside the Oracle Database Appliance (ODA) (ID ) 89 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

90 Oracle Database Appliance vs. Exadata Database Machine 90 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

91 Ist die ODA mit der Eighth Exadata obsolet? vs. Oracle Database Appliance Exadata Database Machine X3-2 Eighth Rack Schauen wir mal genauer hin 91 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

92 Exadata und ODA im direkten Vergleich Oracle Database Appliance Exadata Eighth Rack Exadata Quarter Rack Hardware (Listenpreis) $60,000 $200,000 $330,000 Exadata Storage Server Software (Listenpreis) N/A $180,000 $360,000 Database Nodes Bemerkung Database Cores Teillizenzierung bei ODA möglich (min. 2 Cores) Storage Server Cores N/A Hauptspeicher DB Server 512 GB 512 GB 512 GB Nutzbare Kapazität Festplatten (normal redundancy) 9 TB (HP) 4.5 TB (HP) oder 23 TB (HC) 9.5 TB (HP) oder 48 TB (HC) Flash Storage 800 GB (SSD) 2.4 TB 4.8 TB Konfiguration Erweiterbar Nein Ja Ja Smart Scan Nein Ja Ja HP = High Performance Disks HC = High Capacity Disks ASM Normal Redundancy Exadata Flash für alle DB I/O. ODA SSD für Redologs. Hybrid Columnar Compression Nein* Ja Ja *mit ZFSSA über NFS IORM Nein Ja Ja Installation and Patching Einfach und schnell Geringe Komplexität Geringe Komplexität Appliance Manager mit One-Button install / patch 92 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

93 Oracle Database Appliance Einsatzszenarien Maximal 32 Cores und 9TB nutzbarer Speicher reicht für Kundenbelange aus ODA als low-cost Einstieg in Oracle s Engineered Systems IT Abteilung benötigt extrem einfache Lösung (fehlendes Know-How, Manpower, ) ODA ist die Lösung Ein Beispiel: IT Leiter Kliniken Schmieder, Allensbach: Man muss es so sagen: Arbeiten mit der ODA ist wie fliegen mit dem Autopiloten! 93 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

94 Eighth Exadata Einsatzszenarien Wachstum und Skalierbarkeit ist wichtig Aktueller Workload erfordert mindestens Eighth Exadata 3 Jahres Prognose erfordert Eighth Exadata oder größer Kunde hat SLA s für höchste Performanceanforderungen (=> aktuelle Engpässe, Probleme?) Exadata ist die Lösung Kunden / Partner: Arrow ECS 94 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

95 ODA und Exadata ergänzen sich! Oracle Database Appliance (ODA) als Einstiegsmodell zu Engineered Systems Einfacher und kostengünstiger Weg, die Kunden von ES zu überzeugen Walgreens: 35 ODAs als Einstieg, kürzlich Exadata als große E-Commerce Platform Financial Service Company: ODA als internationale Entwicklungsplattform, jetzt Prüfung von Exadata für große in-house Anwendungen ODA als Ergänzung zum Exadata System Große Bank: Verwendung von ODA für OEM zum Exadata Management Alpha Natural Resources, Intralinks: ODA als günstige Development & Test Plattform für Exadata 95 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

96 Intralinks Exadata und ODA Use Case Dev / Test / Prod Testing und Code Promotion PRODUCTION STAGE Web Tier Application Tier Web Tier Application Tier TEST / QC Web Tier Application Tier DEVELOPMENT Web Tier Application Tier Storage Storage Storage Storage Exadata ¼ Rack Database Tier Exadata ¼ Rack Database Tier Oracle Database Appliance Database Tier Oracle Database Appliance Database Tier 96 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

97 Oracle Datenbank Engineered Systems Portfolio Engineered for Extreme Performance Engineered for Extreme Simplicity Half Rack Full Rack Quarter Rack Eighth Rack Oracle Database Appliance 97 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

98 Ist die ODA mit der Eighth Exadata obsolet? NEIN, denn ODA ist nach wie vor DIE Mittelstandslösung! Erheblich geringere Kosten als Eighth Exadata Oracle Database Appliance vs. Keine zusätzlichen Services für Installation / Patch notwendig ODA und Eighth Exadata ergänzen sich! ODA als Einstieg in Oracle s ES Technologie ODA als Bestandteil der Exadata Gesamtarchitektur Exadata Database Machine X3-2 Eighth Rack Eighth Exadata ist das Missing Link in Oracle s ES Portfolio! Aktuelles Quarter Rack ist sehr groß und leistungsfähig, die Lücke zur ODA schließt das Eighth Rack 98 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

99 Fazit 99 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

100 Oracle Database Appliance Datenbankkonsolidierung Höhere Verfügbarkeit Modernisierung der IT Infrastruktur Einsparung von Lizenzkosten Einfach. Ausfallsicher. Erschwinglich. 100 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

101 Weitere Informationen ODA X3-2 Oracle Database Appliance X3-2 Produktüberblick Oracle Technology Network Documentation Library ODA Setup Poster ODA Appliance Manager 101 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

102 Exadata Database Machine Vierte Exadata Generation X3 Database In-Memory Machine Flash Erweiterungen Aktive Daten im Memory Einstiegsmodell Eighth Rack X3 102 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

103 Weitere Informationen - Exadata Exadata Produktüberblick Exadata Database Machine X3-2 Data Sheet Whitepaper: A Technical Overview of the Oracle Exadata Database Machine and Exadata Storage Server Gartner Analyse: Oracle Embraces Flash Memory in New Exadata Database Machine Exadata DWH Customer Reference Booklet 103 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

104 Platinum Services Proaktives Remote Monitoring Extrem schnelle Reaktionszeiten Erhöhung Betriebssicherheit Keine laufenden Zusatzkosten 104 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

105 Weitere Informationen Platinum Services Oracle Platinum Services Produktüberblick Datenblatt: Oracle Platinum Services FAQ Oracle Platinum Services Oracle Platinum Services Policies Anforderungen Advanced Support Gateway Remote Quarterly Patching Scope 105 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

106 Oracle Infrastructure as a Service On Premise Oracle Cloud Oracle IaaS Opex statt Capex Capacity On Demand and F I R E W A L L PlatinumPlus Services Oracle Data Center Kunden Data Center 106 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für SIs und VARs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Oracle s Strategie Engineered Systems Big Data einmal

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

ORACLE Database Appliance X5-2

ORACLE Database Appliance X5-2 ORACLE Database Appliance X5-2 Bernd Löschner 19.03.2015 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance X5-2 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance

Mehr

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment to deliver any material,

Mehr

1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com

1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com 1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Oracle Database Appliance X4-2 Ein Überblick Ileana Someşan, Senior Systemberaterin Appliance: eine Analogie von 2011 Prinzip: Einfachheit

Mehr

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526 1 Neues zur Lizensierung der Oracle Sun Storage Archive Manager Software und Oracle Sun QFS Software Dirk Nitschke Sales Consultant The following is intended to outline our general

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Java EE und Cloud Computing

Java EE und Cloud Computing Java EE und Cloud Computing Michael Bräuer, Peter Doschkinow Oracle Deutschland B.V. & Co KG 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. The following is intended to outline our

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Mein Leben mit Oracle Exadata

Mein Leben mit Oracle Exadata Mein Leben mit Oracle Exadata Stefan Panek Reinhold Boettcher CarajanDB GmbH arvato Systems GmbH Agenda CarajanDB wer ist denn das? arvato Systems GmbH Planung eines Exadata Projekts Installation, Konfiguration

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified Grundlagen zum Cloud Client Computing Traditionelles Modell Virtualisiertes Modell RZ Daten Benutzer PC Benutzer Digitale PC Identität Settings Benutzer

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering 1 Agenda Was macht NetApp eigentlich? NetApp Portfolio Wie viel IOPs sind zeitgemäß? Q & A 2 Was macht NetApp

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Oracle Database 12c Multitenant + ODA

Oracle Database 12c Multitenant + ODA Oracle Database 12c Multitenant + ODA Michael Reick Technischer Account Manager Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Oracle Confidential Internal/Restricted/Highly Restricted Safe Harbor Statement The following

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Optimierte Lösungen für klassische Workloads basierend auf HP Converged Systems Mark Wunderli Senior Technology Consultant Enterprise Group Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Einführung 1. Oracle Portfolio 2. Oracle Vertragswesen 3. Lizenzbestimmungen 3.1 Hardware Grösse 3.2 Virtualisierung

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Exadata Ultimate Performance - Migration bei Migros Bank. Dr.-Ing. Holger Friedrich

Exadata Ultimate Performance - Migration bei Migros Bank. Dr.-Ing. Holger Friedrich Exadata Ultimate Performance - Migration bei Migros Bank Dr.-Ing. Holger Friedrich Exadata Ultimate Performance - Migration bei Migros Bank Dr.-Ing. Holger Friedrich Agenda Einführung Projekt Exadata Claims

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!.

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Grundkonzepte von Oracle ALTA UI & Umsetzungsbeispiele

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Veränderungen von. Erster Kunde implementiert Innovation. Vorteil im Wettbewerb. Zweiter Kunde implementiert Innovation

Veränderungen von. Erster Kunde implementiert Innovation. Vorteil im Wettbewerb. Zweiter Kunde implementiert Innovation Veränderungen von Erster Kunde implementiert Innovation Vorteil im Wettbewerb Zweiter Kunde implementiert Innovation Dritter Kunde implementiert Innovation Zeit Fokussierung der IT Ausgaben Hier macht

Mehr

Wie supporte ich meine Exadata Plattform in der IT Organisation?

Wie supporte ich meine Exadata Plattform in der IT Organisation? the smarter way Wie supporte ich meine Exadata Plattform in der IT Organisation? Event: DOAG Nordlichter Treffen Date: 23 September 2014 Author: Stefan Panek Agenda Vorstellung avato consulting ag Oracle

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

FlexPod die Referenzarchitektur

FlexPod die Referenzarchitektur FlexPod die Referenzarchitektur Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH Agenda Warum FlexPod Komponenten der Architektur Einsatzszenarien Unified Support Management Lösung

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

OSL Unified Virtualization Server

OSL Unified Virtualization Server OSL Aktuell OSL Unified Virtualization Server 24. April 2013 Schöneiche / Berlin Grundlegende Prinzipien Konsequente Vereinfachungen Infrastruktur und Administration 1.) Virtual Machines (not clustered)

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session Herbsttreffen 2014 Hands-on Session HP end-to-end Support HP open System Management Ziel Bereitstellung einer skalierungs-, k-fall fähige, Low Latency X86 Infrastruktur für die Plattformen: RZ1 HP Cloud

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

IBM XIV System Storage

IBM XIV System Storage IBM XIV System Storage Ein technischer Überblick Christian Ott XIV Solution Architect Agenda Heutige Herausforderungen Vergleich zwei Speicherarchitekturen Einführung XIV Speichertechnologie XIV Architektur

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Exadata Ultimate Performance - Einführung bei Migros Bank. Dr.-Ing. Holger Friedrich

Exadata Ultimate Performance - Einführung bei Migros Bank. Dr.-Ing. Holger Friedrich Exadata Ultimate Performance - Einführung bei Migros Bank Dr.-Ing. Holger Friedrich Agenda Einführung Projekt Exadata Claims Erfahrungen Fazit 2 sumit AG sumit AG bietet Consulting- und Implementierungsdienstleistungen

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

DLR Storagetechnology 2014, 11.-13.06.2014, Flesensee

DLR Storagetechnology 2014, 11.-13.06.2014, Flesensee YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS Converged Infrastructure: Neue Technologieansätze von Nutanix und Huawei Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter itiso GmbH Flughafenstraße 52a 22335 Hamburg http://www.itiso.de

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr