KONFIGURATIONSVORGABE für Prüfungscomputer unter Windows 95/98 Microsoft Consulting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONFIGURATIONSVORGABE für Prüfungscomputer unter Windows 95/98 Microsoft Consulting"

Transkript

1 Allgemeines Voraussetzung zur Durchführung der computergestützten Fahrprüfung ist ein Computer mit nachfolgender Ausstattung: Betriebssystem Windows-95 OSR II Festplatte, Diskettenlaufwerk, CD-ROM VGA Adapter mit High Color bei 800x Farbmonitor mit 800x600 Spezialtastatur und Mouse. Eine Prüfungsstation kann gegen Manipulationen geschützt werden, wenn einem nicht autorisierten Benutzer keine Möglichkeit gegeben wird, die Einstellungen des Computers zu verändern, fremde Programme zu installieren oder solche auszuführen. Daher sind die Computer so zu konfigurieren, daß sich jeder Benutzer mit einem BENUTZERNAMEN anmelden muß. Weiters muß verhindert werden, daß ein Benutzer auf die DOS-Ebene gelangt bzw. einen Computer von Diskette startet. Um die geforderte Sicherheit zu erreichen, sind nachfolgende Punkte durchzuführen: Installation Windows-95 Führen Sie die Grundinstallation von Windows-95 auf Ihrem Computer in C:\WINDOWS durch. Wenn Ihre WIN-95 Version noch nicht OSR-II ist, installieren Sie anschließend das entsprechende Service Pack (erhältlich im Internet oder über Ihren Lieferanten). Nach abgeschlossener WIN-95 Installation führen Sie von der mitgelieferten Diskette oder von der Prüfcomputer SETUP-CD das Programm SETUP im Verzeichnis CD-LW:\PC_W9X aus. Dadurch werden die DOS Parameter eingestellt, Benutzer installiert und der Eintrag FAHRPRÜFUNG im Startmenü generiert. Die Prüfungssoftware wird durch Anklicken dieses Menüpunktes gestartet. Ist keine Prüfungs-CD im CD Laufwerk wird ein Systemtest durchgeführt der Ihnen über die Computerkonfiguration Auskunft gibt. Im nächsten Schritt sollte die letzte Version der Fahrprüfung Verwaltung installiert werden. Das ist seit der Version 5.0 Voraussetzung für die Durchführung der Fahrprüfung. Danach sind folgende Systemeinstellungen vorzunehmen: Eigenschaften von Task-Leiste Immer im Vordergrund Automatisch im Hintergrund Kleine Symbole im Menü Start anzeigen Uhr anzeigen EIN EIN EIN AUS Eigenschaften von Anzeige Auflösung 800 x 600 Farbpalette High Color (16Bit) Schriftgrad Kleine Schrift Nach Durchführung dieser Einstellungen sollten Sie Windows neu starten. Die Einstellung von Windows-95 ist damit abgeschlossen.

2 Installation Systemrichtlinien Editor Um die Sicherheitskonfiguration auf Benutzerebene durchführen zu können, muß der Systemrichtlinien Editor installiert werden. Dieses Programm befindet sich auf der Windows-95 CD-ROM unter ADMIN / APPTOOLS / POLEDIT und wird unter Eigenschaften von Software mit Windows Setup installiert. Danach steht der Editor unter Start / Programme / Zubehör / Systemprogramme zur Verfügung. Vergewissern Sie sich, ob die Installation funktioniert hat (Editor aufrufen und wieder schließen). Achtung: Jetzt sollten Sie Ihre Festplatte komplett sichern, denn ein Fehler bei den nachfolgend beschriebenen Einstellungen führt dazu, daß das gesamte Betriebssystem neu installiert werden muß. Befolgen Sie unbedingt die Reihenfolge der Aktionen. Aktivieren der Benutzerprofile Rufen Sie Systemsteuerung / Kennwörter auf Aktivieren Sie in Eigenschaften von Kennwörter Benutzerprofile den zweiten Punkt Benutzer können die Vorgaben und Desktop Einstellungen ändern... Bestätigen Sie die Einstellungen mit OK Die Frage Soll der Computer jetzt neu gestartet werden beantworten Sie mit NEIN Schließen Sie das Fenster Systemsteuerung Damit ist der Computer für die Benutzersteuerung vorbereitet. Bevor jedoch der erste Systemstart durchgeführt wird, müssen vorher unbedingt die Einstellungen der lokalen Registrierung durchgeführt werden. Wenn Sie einen Fehler machen, kann dieser wahrscheinlich nicht korrigiert werden und die Installation muß komplett neu begonnen werden.

3 Lokale Registrierung Starten Sie den Systemrichtlinien Editor Klicken Sie auf Datei / Registrierung öffnen Einrichten Lokaler Computer Doppelklicken Sie auf das Symbol Lokaler Computer Klicken Sie auf das + vor Netzwerk Klicken Sie auf das + vor Update Klicken Sie auf Remote-Update Klicken Sie auf das Eingabefeld Update-Modus Klicken Sie auf Interaktiv (mit speziellen Pfad) Klicken Sie auf das Eingabefeld Pfad für interaktiven Update: Geben Sie C:\WINDOWS\CONFIG.POL ein Bestätigen Sie die Einstellungen mit OK

4 Einrichten Lokaler Benutzer Doppelklicken Sie auf das Symbol Lokaler Benutzer Klicken Sie auf das + vor Systemsteuerung Klicken Sie auf das + vor Anzeige Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Zugriff auf Systemsteuerungsoption Anzeige... Aktivieren Sie Systemsteuerungsoption Anzeige deaktivieren Aktivieren Sie Register Hintergrund ausblenden Aktivieren Sie Register Bildschirmschoner ausblenden Aktivieren Sie Register Darstellung ausblenden Aktivieren Sie Register Einstellungen ausblenden Klicken Sie auf das - vor Anzeige Klicken Sie auf das + vor Netzwerk Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Zugriff auf Systemsteuerungsoption Netzwerk... Aktivieren Sie Systemsteuerungsoption Netzwerk deaktivieren Aktivieren Sie Register Identifikation ausblenden Aktivieren Sie Register Zugriffssteuerung ausblenden Klicken Sie auf das - vor Netzwerk Klicken Sie auf das + vor Kennwörter Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Zugriff auf Systemsteuerungsoption Kennwörter... Aktivieren Sie Systemsteuerungsoption Kennwörter deaktivieren Aktivieren Sie Register Kennwörter ändern ausblenden Aktivieren Sie Register Remote-Administration ausblenden Aktivieren Sie Register Benutzerprofile ausblenden Klicken Sie auf das - vor Kennwörter

5 Klicken Sie auf das + vor Drucker Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Zugriff auf Druckereinstellungen beschränken Aktivieren Sie Register Allgemein und Details ausblenden Aktivieren Sie Löschen von Druckern deaktivieren Aktivieren Sie Hinzufügen von Druckern deaktivieren Klicken Sie auf das - vor Drucker Klicken Sie auf das + vor System Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Zugriff auf Systemsteueroption System... Aktivieren Sie Register Geräte-Manager ausblenden Aktivieren Sie Register Hardwareprofile ausblenden Aktivieren Sie Schaltfläche Dateisystem ausblenden Aktivieren Sie Schaltfläche Virtueller Arbeitsspeicher ausblenden Klicken Sie auf das - vor System Klicken Sie auf das - vor Systemsteuerung Klicken Sie auf das + vor Netzwerk Klicken Sie auf das + vor Freigabe Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Optionen für Dateifreigabe deaktivieren Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Optionen für Druckerfreigabe deaktivieren Klicken Sie auf das - vor Netzwerk Klicken Sie auf das + vor Shell Klicken Sie auf das + vor Zugriffsbeschränkungen Aktivieren Sie alle Kontrollkästchen Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Befehl Beenden deaktivieren Klicken Sie auf das - vor Zugriffsbeschränkungen Klicken Sie auf das - vor Shell

6 Klicken Sie auf das + vor System Klicken Sie auf das + vor Zugriffsbeschränkungen Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Programme zum Bearbeiten der Registrierung deaktivieren Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur zugelassene Anwendungen für Windows ausführen Aktivieren Sie das Kontrollkästchen MS-DOS Eingabeaufforderung deaktivieren Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Single-Mode-Anwendungen für MS-DOS deaktivieren Klicken Sie auf das - vor System Bestätigen Sie die Eingaben mit einem Klick auf OK Speichen Sie die Einstellungen mit Datei / Speichern Damit ist die Konfiguration abgeschlossen. Starten Sie Windows neu um die soeben durchgeführten Einstellungen zu aktivieren. Sie haben nun zwei Benutzer für die Anmeldung zur Verfügung. FAHRSCHULE KANDIDAT Hat keine Einschränkungen Kann nur die Prüfung ausführen Melden Sie zuerst an: Benutzername: FAHRSCHULE Kennwort: AUTO Bestätigen Sie die Eingaben mit OK. Geben Sie das Kennwort noch einmal bei Kennwortbestätigung ein und bestätigen Sie wieder mit OK. Die Frage ob Ihre persönlichen Einstellungen für künftige Arbeitssitzungen beibehalten werden bestätigen Sie mit Ja. Das Gleiche führen Sie für den Benutzer KANDIDAT aus, geben jedoch kein Kennwort ein. Wenn Sie einen anderen Benutzernamen eingeben, bekommt dieser automatisch die gleichen Rechte wie der Benutzer "KANDIDAT" zugewiesen. Nun muß noch verhindert werden, daß man den Computer von Diskette booten kann. Steigen Sie dazu nach dem Einschalten des Computers in die Verwaltung des BIOS ein und deaktivieren Sie das Booten von Diskette. Zum Abschluß legen Sie noch ein Kennwort für den BIOS Aufruf fest und speichern die Einstellungen. Personen, welche die Kennwörter für das BIOS bzw. die Anmeldung unter dem Benutzernamen FAHRSCHULE nicht kennen, haben nun keine Möglichkeit, Einstellungen am Computer zu verändern.

7 Nach Abschluß der Konfiguration müssen die Einstellungen überprüft werden. Dazu melden Sie sich als Benutzer KANDIDAT an und führen FAHRPRÜFUNG im Menü START aus. Wenn alle Einstellungen korrekt vorgenommen wurden, muß der System-Check ein Fenster in der oben dargestellten Form anzeigen. Sollte dies nicht der Fall sein, ist die Konfiguration falsch. Bei den fehlerhaften Punkten sind die grünen Häkchen durch rote Punkte ersetzt. Beheben Sie die Mängel und führen Sie die Überprüfung erneut durch.

8 SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG Spezialtastatur BOS EDV GmbH & CoKG Tastenbelegung: Taste Code MF-II Taste Code MF-II ESC 27 ESC WEITER 13 ENTER Fn SHIFT SHIFT Bild 0 73 Bild Bild 0 81 Bild F9/Zoom 0 67 F F1/Hilfe 0 59 F1 F4/TON 0 62 F4 F9/Zoom 0 67 F9 Fn + 9 TAB Fn SHIFT + TAB Fn + F Alt + F4 Die Tastatur hat einen PS/2 Anschluß und eine PS/2 Verkettungsbuchse, an der eine normale MF-II Tastatur anzuschließen ist. Weiters besteht die Möglichkeit, in das Tastaturgehäuse einen Chipkartenleser zu integrieren.

9 SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG Exportschnittstelle Prüfungsergebnis Update 2001 Version 4.00 BOS EDV GmbH & CoKG Im Verwaltungsprogramm zur theoretischen Fahrprüfung PRUEFADM.EXE wurde eine Schnittstelle zur Bereitstellung der Prüfungsergebnisse an Drittprogramme integriert. Dateibeschreibung Dateiname: ERGEBNIS.DAT Format: ANSI Satzlänge: 300 Header: TEXT X(15) Konstante ERGEBNIS VERSION X(5) Versionsnummer v4.00 FILLER X(278) Reserve Blank CRLF X(2) Satzende CR + LF Daten: P_DATUM X(10) Prüfungsdatum P_PLZ X(6) Plz. Prüfungsort P_ORT X(30) Ben. Prüfungsort P_PRSTID X(6) Prüfstellenidentifikation P_PRSTBEN X(30) Prüfstellenbenennung K_ID X(15) Schüleridentifikation K_INT_ID X(10) Interne Schüleridentifikation K_ANREDE X(15) Schüler Anrede K_VORNAME X(20) Schüler Vorname K_NACHNAME X(30) Schüler Nachname K_STRNR X(40) Schüler Anschrift Straße/Nr. K_PLZ X(6) Schüler Anschrift Postleitzahl K_ORT X(30) Schüler Anschrift Ort K_GEBDAT X(10) Schüler Geburtsdatum K_GESCHLECHT X(1) Schüler Geschlecht M / W K_PRÜFUNG _NR X(3) Nummer Prüfungsmodell K_PRÜFUNG X(7) Prüfungsmodell angestrebte Führerscheinklasse K_SPRACHE X(3) Verwendete Sprache bei Prüfung K_ANTRITT X(2) Anzahl Prüfungsantritt K_SPRACHHILFE X(1) Kennzeichen Sprachhelfer J / N E_KLASSE1 X(3) Bezeichnung 1. Klasse (A,B,C,D,E,F,G) E_ERGEBNIS1 X(1) Ergebnis 1. Klasse J =Bestanden, N =NB E_KLASSE2 X(3) Bezeichnung 2. Klasse (A,B,C,D,E,F,G) E_ERGEBNIS2 X(1) Ergebnis 2. Klasse J =Bestanden, N =NB E_KLASSE3 X(3) Bezeichnung 3. Klasse (A,B,C,D,E,F,G) E_ERGEBNIS3 X(1) Ergebnis 3. Klasse J =Bestanden, N =NB E_KLASSE4 X(3) Bezeichnung 4. Klasse (A,B,C,D,E,F,G) E_ERGEBNIS4 X(1) Ergebnis 4. Klasse J =Bestanden, N =NB E_KLASSE5 X(3) Bezeichnung 5. Klasse (A,B,C,D,E,F,G) E_ERGEBNIS5 X(1) Ergebnis 5. Klasse J =Bestanden, N =NB FILLER X(3) Reserve CRLF X(2) Satzende

10 SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG Importschnittstelle Kandidaten Update 2001 Version 4.00 BOS EDV GmbH & CoKG Im Verwaltungsprogramm zur theoretischen Fahrprüfung PRUEFADM.EXE ist eine Schnittstelle integriert, über die man Schülerdaten von fremden Verwaltungsprogrammen einlesen kann. Der Dateiaufbau besteht aus einem Kopfsatz und zugehörigen Datensätzen je Schüler. Sind in der Importdatei Fehler enthalten wird der Status im Datenbanksatz auf FEHLER gesetzt. Entspricht der Kopfsatz nicht den Vorgaben, wird der Import verweigert. Dateibeschreibung Dateiname: PRUELI.DAT Format: ANSI Satzlänge: 300 Header: TEXT X(15) Konstante PRUEFUNGSLISTE VERSION X(5) Versionsnummer v4.00 FILLER X(278) Reserve Blank CRLF X(2) Satzende CR + LF Daten: P_DATUM X(10) Prüfungsdatum P_PLZ X(6) Plz. Prüfungsort P_ORT X(30) Ben. Prüfungsort P_PRSTID X(6) Prüfstellenidentifikation P_PRSTBEN X(30) Prüfstellenbenennung P_SPRACHHILFE X(1) Kennzeichen Sprachhelfer J / N K_ID X(15) Schüleridentifikation K_INT_ID X(10) Interne Schüleridentifikation K_ANREDE X(15) Schüler Anrede K_VORNAME X(20) Schüler Vorname K_NACHNAME X(30) Schüler Nachname K_STRNR X(40) Schüler Anschrift Straße/Nr. K_PLZ X(6) Schüler Anschrift Postleitzahl K_ORT X(30) Schüler Anschrift Ort K_GEBDAT X(10) Schüler Geburtsdatum K_GESCHLECHT X(1) Schüler Geschlecht M / W K_PRÜFUNG_NR 9(3) Nummer Prüfungsmodell lt. Liste K_PRÜFUNG X(7) Modell angestrebte Führerscheinklasse lt. Liste K_SPRACHE X(3) Verwendete Sprache bei Prüfung K_ANTRITT X(2) Anzahl Prüfungsantritt FILLER X(23) Reserve CRLF X(2) Satzende Datumsfelder sind immer im Format TT.MM.JJJJ zu füllen. Satzende besteht aus CR + LF. Felder die man nicht füllt sollten mit Blank initialisiert werden. Das Kennzeichen für den Sprachhelfer ist in die Schnittstelle aufgenommen worden. Die Version wird auf 4.00 geprüft. Für die deutsche Sprache ist D zu übergeben.

11 Nummernzuordnung zu den Prüfungsmodellen K_PRÜFUNG_ K_PRÜFUNG Bezeichnung NR 100 A Prüfung A 105 AB Prüfung A+B 110 ABE Prüfung A+B+E 115 ABEF Prüfung A+B+E+F 130 ABF Prüfung A+B+F 145 AEzB Prüfung A+ EzB 150 AEzBF Prüfung A+ EzB+ F 155 AEzC Prüfung A+ EzC 160 AEzC1 Prüfung A+ EzC1 165 AEzD Prüfung A+ EzD 170 AF Prüfung A+F 185 B Prüfung B 190 BE Prüfung B+E 195 BEF Prüfung B+E+F 210 BF Prüfung B+F 225 C Prüfung C 230 C1 Prüfung C1 235 C1E Prüfung C1+E 240 CD Prüfung C+D 245 CDE Prüfung C+D+E 250 CE Prüfung C+E 255 D Prüfung D 260 DE Prüfung D+E 265 EzB Prüfung E zu B 270 EzBF Prüfung EzB+ F 275 EzC Prüfung E zu C 280 EzC1 Prüfung E zu C1 285 EzD Prüfung E zu D 290 F Prüfung F

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP 5.0 5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Wiederherstellungspunkt und

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP 5.0 5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft.

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype - Installation und Einrichtung für Windows-PCs Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype-Website öffnen

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 LAN Ethernet Konfiguration (UPC-Internet auf Ihrem PC installieren): 1 Verbinden Sie das eine Ende des Antennenkabels mit der UPC Kabel-Anschlussdose

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Anleitung zur Installation des Plotter- / Gravierer- Treibers

Anleitung zur Installation des Plotter- / Gravierer- Treibers Anleitung zur Installation des Plotter- / Gravierer- Treibers Durch die Ausführung des mitgelieferten setup- Programmes wird der Treiber für Ihr Gerät vorinstalliert. Wenn Sie anschließend das Gerät einschalten,

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Klonen von Windows XP

Klonen von Windows XP Klonen von Windows XP Otmar Haring Veröffentlicht: April 2003 Version: 1.0 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Beim Klonen

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS

Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Konfiguration ist ein korrekt installiertes und funktionierendes Microsoft

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Tastatur auf Hebräisch umstellen

Tastatur auf Hebräisch umstellen Tastatur auf Hebräisch umstellen 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die hebräische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows XP und Windows

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

IEEE802.1X für kabelgebundenes Netzwerk (LAN)

IEEE802.1X für kabelgebundenes Netzwerk (LAN) unter Windows 7 1 Installation des Zertifikats QuoVadis Root CA 2 Für einen erfolgreichen Verbindungsaufbau werden zwei digitale Zertifikate benötigt. Unter dem folgenden Link können Sie das QuoVadis Root

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit)

tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit) tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit) Stand 17.02.2011 Installation der PC-Software Gehen Sie bei der Installation bitte

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

SAP FrontEnd HowTo Guide

SAP FrontEnd HowTo Guide SAP FrontEnd HowTo Guide zum Zugriff auf die SAP-Systeme des UCC Magdeburg über das Hochschulnetz der FH Brandenburg Version 1.4 bereitgestellt durch den TLSO des Fachbereichs Wirtschaft Dieser HowTo Guide

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr