Liebe Leserinnen und Leser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und Leser"

Transkript

1 Nr. 7 /Dezember 2001 Liebe Leserinnen und Leser Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, an dieser Stelle die wichtigsten Veränderungen in unserer Gruppe seit Erscheinen des letzten Panoramas zusammen zu fassen. Können Sie sich vorstellen, wie unbedeutend mir diese Themen nun vorkommen, im Vergleich zu den Katastrophen, die uns in der gleichen Zeitspanne überwältigt haben? Die unfassbaren Bilder des 11. September sind unauslöschlich in unser Gedächtnis eingebrannt. Die Folgen der Terroranschläge gegen die USA, gegen die westliche Welt, gegen die Menschheit sind noch nicht absehbar. Klar geworden ist uns lediglich, dass dieser unter dem Vorwand religiöser Ziele geführte Krieg Tausende unschuldiger Menschen das Leben gekostet hat und noch kosten wird. Dies hat tief in uns innen eine Angst, aber auch eine Wut ausgelöst, welche unser Weltbild drastisch verschoben hat. Doch auch die kleine Schweiz hatte fast gleichzeitig eine Schockwelle zu überstehen, wie sie in der Geschichte wohl einzigartig ist. Ich möchte auf die einzelnen tragischen Vorkommnisse nicht näher eingehen, erlaube mir aber anzuregen, dass wir uns in der Schweiz einmal den Spiegel vorhalten sollten. Und wenn wir ehrlich sind, müssen wir uns eingestehen, dass der Sonderfall Schweiz endgültig der Vergangenheit angehört. Dieser Mythos ist mit dem Zerfall der Swissair, den unnötigen Opfern in Zug und den tragischen Unfällen am Gotthard und in Kloten endgültig begraben worden. Sie stellen sich nun berechtigt die Frage, was dies für unsere Firma unmittelbar zu bedeuten hat. Ob Massnahmen getroffen werden mussten, um die Ziele, die wir uns gesteckt hatten, nicht zu gefährden. Ich darf Sie beruhigen, wir sind auf gutem Kurs, die Resultate vom letzten Jahr zu bestätigen. Zudem haben wir unser ehrgeiziges Ziel, der erste Spediteur, der in der Schweiz nach ISO 9001/2000 zertifiziert wird, mit Bravour erreicht. Und die Gruppe wächst: Neben Shanghai und Tianjin operieren wir nun auch in Peking und in Ningbo und sind für den WTO-Beitritt Chinas bestens vorbereitet. Wir konnten in San Francisco und in Santiago-de-Chile je einen Delegierten engagieren für die Verstärkung der Pazifikverkehre. Spedag Südafrika hat ein grosses Minenprojekt in Namibia gesichert und hat sich nun auch als Projektspediteur im südlichen Teil Afrikas einen guten Namen geschaffen. Die Spedag Ostafrika eröffnete in Tanzania wie auch in Antwerpen ein neues Büro und wird designierter Logistikpartner des grössten Staudammprojektes in Uganda. In der Schweiz wurden wir kürzlich in einem Fachartikel der Basler Zeitung als absoluter Marktleader im Bereich Textiltransport tituliert. Hervorzuheben sind auch die Entwicklungen unserer IT-Kollegen: In Asien wurde ein sehr umfassendes Tracking & Tracing Produkt lanciert mit den dazugehörigen Features wie elektronischen Buchungssystemen und Einsichtnahme in Dokumente und Rechnungsstellung. In Basel haben wir einen globalen Internetauftritt realisiert, der den allerneusten Errungenschaften der Informations- Technologie gerecht wird. Das Design ist übrigens auch Vorbild des neuen Layouts dieses Panorama, welches wir mit dem Begriff Info-Journal zusätzlich globalisiert haben. Ganz stolz sind wir auch auf unser Sponsoring des Schweizer Bobverbandes. Als Logistikpartner werden wir die Schlitten per Luftfracht und Truck diesen Winter zwei Mal nach Nordamerika und zurück transportieren und damit optimale Voraussetzungen schaffen, dass die Schweizer Teams im Februar an Olympia mit Goldmedaillen nach Hause kommen. Geschwindigkeit gepaart mit absoluter Präzision, basierend auf einem optimalen Teamgeist, dies sind die Voraussetzungen für Erfolge im Bobsport. Und in der Speditionsbranche. In diesem Sinne: Let s go for gold... Für die kommenden Festtage wünsche ich Ihnen geruhsame Stunden, für das neue Jahr Gesundheit und Erfolg und hoffen wir gemeinsam auf Frieden auf unserer schönen Erde. Ihr Daniel Richner Aus dem Inhalt... Top Event mit Ralph Krueger...1/2 Manege frei - Feier zum Generationenwechsel... 3 Unser neuer Internetauftritt... 5 Swiss platform screen doors for Hong Kong nd Global Meeting Singapore... 8 A trip to River Kwai... 9 Smoky Joe s Café Gratulationen / congratulations... 14

2 Top Event des Schweizer Kaders 1 Team Motivation am Samstag, 10. März 2001 Team Motivation ist in unserer Unternehmensgruppe, ganz besonders seit dem Generationenwechsel im April dieses Jahres, zum zentralen Thema geworden. Wie soll nun aber Teamgeist gefördert, glaubhaft vermittelt und erst noch in die Praxis umgesetzt werden? Am Anfang stand ein Gedanke, aber sehr bald wurde mehr daraus und letztlich wurde er Tatsache. Daniel Richner sagte: Ralph muss her! Aber wer ist Ralph? Ralph Krueger. Als Coach der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft ist er nicht nur eine der beliebtesten Persönlichkeiten im Schweizer Sport, sondern auch ein gefragter Referent und Motivator in der Geschäftswelt. Wer also wäre prädestinierter, zu diesem Thema glaubhaft aus der Praxis zu referieren und seine Erfahrungen überzeugend rüberzubringen, als der Motivator himself? Nicht zuletzt auch dank seinen Künsten und der Umsetzung von Teamgeist hat er es geschafft, die Schweizer Eishockey- Nationalmannschaft von einer anfänglich durchschnittlichen Mannschaft in die engere Weltspitze zu führen. Es ist der Geschäftsleitung unseres Unternehmens gelungen, diese Persönlichkeit trotz Terminengpässen für unseren Top Event als Referenten zu gewinnen. Ralph Krueger sollte uns in die Kunst der Team Motivation einweihen. Dieses Thema und der Teamgeist sollten im Zentrum stehen und uns den ganzen Tag begleiten. Aber alles der Reihe nach. Am besagten Samstagmorgen besammelte sich das Kader im Coop-Bildungszentrum in Muttenz. Daniel Richner begrüsste alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Plenumssaal, erörterte Sinn und Zweck der Tagung und erklärte den Tagesablauf, ohne zuviel zu verraten. Es sollte nämlich noch faustdick kommen... Zuerst wurden Arbeitsgruppen gebildet, welche sich während rund 1 Stunde über die Thematik E-Commerce in unserer Branche unterhalten und Vor- und Nachteile aufzeigen sollten. Soweit die offizielle Aufgabe an die Teams. Das Resultat sollte anschliessend durch den Sprecher jeder Gruppe im Plenumsaal vor versammelter Mannschaft vorgetragen werden. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nach Erarbeitung der interessanten Thematik wurde dem Sprecher jeder Gruppe kurzfristig mitgeteilt, dass zumindest für den Moment das Thema der Gruppenarbeit zweitrangig und nicht von Interesse sei. Vielmehr wollte man hören, ob und wie man sich innerhalb der Gruppe organisiert habe und wie lange es dauerte, bis allenfalls ein geregelter und effizienter Arbeitsablauf zustande kam. Das schnelle Umschalten von einem Referat zum anderen, unvorbereiteten Vortrag, wurde zum Teil mit Verblüffung zur Kenntnis genommen, war aber in jedem Fall interessant zu verfolgen. Letztlich haben aber alle Gruppensprecherinnen und sprecher die Situation bestens gemeistert. Bravo! Nachdem alle Vorträge beendet waren, näherten wir uns langsam dem Höhepunkt der Tagung. Daniel Richner kündigte unseren Gastredner an und präsentierte dann eben den besagten Ralph. Hier allerdings im Detail auf seinen Vortrag einzugehen, würde den Rahmen sprengen und mehr als nur ein Panorama füllen, wahrscheinlich fast ein ganzes Buch. A propos Buch. Ralph Krueger s Werk TEAMLIFE vom WerdVerlag trägt den Titel Über Niederlagen zum Erfolg und ist im Oktober dieses Jahres im Handel erschienen. Zurück zu seinem Vortrag. Nur soviel sei hier erwähnt. Ralph Krueger referierte auf eindrückliche Art und Weise über den Teamgeist, die Motivation und den Glauben an sich selbst und in seine eigenen Fähigkeiten. Sagte aber auch im gleichen Zug, dass das Ego zurückgestellt und das eigene Können in den Dienst der Mannschaft gestellt werden müsse.

3 Damit käme die Leistung über den Teamgeist noch besser zum Tragen und mit der daraus resultierenden Effizienzsteigerung müsse sich dann fast automatisch der Erfolg einstellen. Offensichtlich ein einfaches Patentrezept. Aber er muss es ja wissen, denn Leistungen und Resultate der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft beweisen es. Übrigens hat auch seine frühere Mannschaft in Oesterreich, der EHC VEU Feldkirch gezeigt, dass mit einer positiven Einstellung und einem gut funktionierenden Teamgeist aus den Leuten um uns herum das Beste herausgeholt werden kann. Ganz am Rand erwähnt hat er das Team Feldkirch aus den tiefsten Niederungen über mehrfache nationale Meisterehren in der höchsten Spielklasse bis hin zum Europameistertitel geführt. Europameister im Eishockey ist gleichzusetzen mit dem Champions- League Gewinner im Fussball. Deutlicher kann man wohl den Stellenwert, die Leistung und Erfolgsgeschichte dieser Mannschaft nicht ausdrükken und dokumentieren. Man hätte noch stundenlang zuhören und diskutieren können, aber weitere Verpflichtungen von Herrn Krueger beendeten diese Session. Nach den obligaten Phototerminen war ein kleiner Lunch an der Reihe und am Nachmittag war aktiver Sport angesagt. Wir hatten ja schliesslich auch noch unsere Verpflichtungen. Und wie hiess es doch in der Einladung zum Top- Event? Mitzubringen sind entweder Joggingschuhe, Tennisschuhe, Fussballschuhe, Golfausrüstung usw. Tatsache war - und offensichtlich wurde dies von langer Hand vorbereitet: Wir spielen Eishockey! Die Eishalle Margrethenpark wurde exklusiv und eigens zu diesem Zweck für uns den ganzen Nachmittag reserviert. Das Mannschaftsdress des EHC Basel passte auch, wir machten äusserlich sogar gute Figur! Ganz nebenbei dauerte alleine das Ankleiden weit über eine Stunde. Was aber danach folgte, war weniger für Hockeyästheten gedacht. Glücklicherweise und Gottseidank ist bei dieser Sportart auch ein Stock mit im Spiel, den wir in erster Linie zum besseren Stehvermögen benutzen konnten. Man bilde ein Dreieck... Aber auch die obligaten Mätschli kamen nicht zu kurz. Wirklich unglaublich, zu was man fähig ist, wenn man selbst versucht, an seine eigenen Leistungsgrenzen zu gehen und im Team etwas zu erreichen. Ralph Krueger lässt grüssen! Ganz nebenbei wachte ein Schiedsrichter für die Einhaltung der nötigen Fairness und der Spielregeln. Auch die Scorerpunkte, es gab sie wirklich, wurden von der Spielleitung an der Tribüne notiert. Denn schliesslich waren Pokale angefertigt worden. Je einer für den besten Check, die beste Schwalbe und den Top Scorer! Nichts wurde vom Organisationskommittee dem Zufall überlassen. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle an die Damen unseres Geschäftsleitungs-Sekretariats. Einige wenige Kollegen unter uns haben wahrscheinlich den Braten gerochen und sich frühzeitig zum Curling eingeschrieben. Dort stand neben Technik und Taktik vor allem Plausch im Vordergrund. Spass hat es aber allen Beteiligten gemacht. Im Anschluss an das Duschen waren ein kleiner Umtrunk, die Preisverleihung und ein bisschen gemütliches Zusammensein an der Reihe, bis sich am frühen Abend die Mannschaftsteile in alle Winde zerstreuten. Ein Tag, der uns allen in bester Erinnerung bleiben wird. Wenn nun jeder für sich noch etwas von der Krueger schen Philosophie mitnimmt und diese täglich, im privaten wie im geschäftlichen Bereich anwendet, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Das Erinnerungsgeschenk, ein von Ralph Krueger handsignierter Puck, soll uns immer daran erinnern. Claudio Speccher In March the Swiss management came together in a one-day seminar to improve team-spirit and motivation. The main speaker was the head-coach of the Swiss ice-hockey team, Ralph Krueger. He is well-known for being a great communicator and has proven that his way of team building is very successful, having coached the Swiss team to many world-class performances. 2

4 Manege frei - Feier zum Generationenwechsel am 27. April 2001 Als einen der Höhepunkte zum Generationenwechsel möchten wir unseren Abend unter dem Zirkuszelt, nochmals explizit erwähnen. Sie werden sich mit Recht gefragt haben: warum haben wir eine Manege gewählt, um diesen grossen Schritt in unserer Firmengeschichte zu feiern? Ist unsere Branche zu einem Zirkus geworden? Zugegeben, die Show wird auch in unserem Business immer bedeutender. Aber das war nicht der Grund. Vielmehr haben uns Parallelen unserer Firma zu den erfolgreichen Zirkusunternehmen der Schweiz beeindruckt. Familientradition, ständig neue Ideen und die Zusammenarbeit von Menschen - zum Teil verschiedenster Herkunft - dies sind die typischen Erfolgsfaktoren in der Welt des Zirkus. Sind dies nicht auch die Werte, die wir in unserer Firma seit bald 50 Jahren ins Zentrum unseres Tuns stellen. Sei s drum; es war auf jeden Fall ein unvergesslicher Abend, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Our company gathering in honour of the generation change on 27 th April 2001 As one of the highlights in connection with the generation change we would like to explicitly mention again our evening in the circus. No doubt you will have asked yourself: why did we choose a circus to celebrate this great step in our company s history? Is our line of business like a circus performance? Admittedly, the show has become more prominently in our business. But that was not the decisive factor. We were, rather more, impressed by the parallels which our company displays with the successful Swiss circus. Family tradition, a consistent stream of new ideas, the working together of people many of whom have totally different origins - these are typical factors for success in the circus world. And aren t these just the values around which our own company has centred for nearly fifty years? Dear Readers It had been my intention to use this space to outline the most significant changes that have taken place in our group since the last issue of Panorama. Can you imagine how insignificant these topics have now become for me compared to the disasters that have overwhelmed us during the same period? The unimaginable pictures of September 11 th have been indelibly burned into our memories. The consequences of the terrorist attacks against the USA, the Western World and humanity cannot yet be predicted. The one thing that is clear, however, is that this war, which is being conducted under the pretence of religious motives, has caused thousands of innocent persons to lose their lives and will continue to do so. This has engendered fear but also rage deep within us, and it has drastically altered our view of the world. Yet virtually at the same time, little Switzerland had to withstand a shock wave of its own that is surely unique in our history. I would prefer not to elaborate on the individual tragic events, but I will take the liberty of suggesting that we in Switzerland need to look in the mirror. If we are honest, we will have to admit that the exceptional position Switzerland had now once and for all belongs to the past. The collapse of Swissair, the needless victims in Zug and the tragic accidents at the Gotthard and in Kloten have once and for all laid the myth to rest. 3 You would now be justified in asking what direct effect all of this will have on our company and whether we have had to take steps to avoid endangering the goals that we have set for ourselves.

5 I can reassure you that we are on track to reinforce last year s results. It was also a superb achievement to meet the ambitious target we set for ourselves of becoming the first transport firm in Switzerland to achieve ISO 9001/2000 certification.the group continues to grow: Beside Shanghai and Tianjin we now opened Peking and Ningbo and are well prepared for China s entry into the WTO. We were able to engage delegates in San Francisco and in Santiago-de- Chile to strengthen Pacific traffic. Spedag South Africa has acquired a large mining project in Namibia and has made a good name for itself as project transport firm in the southern part of Africa. Spedag East Africa opened new offices in Tanzania and Antwerp and will be the designated logistics partner on the largest dam project in Uganda. In Switzerland in an article in the Basler Zeitung, we were described as the absolute market leader in the textile transport sector. We should also emphasise developments at our IT team. A comprehensive tracking & tracing product was launched in Asia, which contains features such as electronic booking systems and access to view documents and invoices. We have deployed a global website in Basel which uses state-of-the art information technology. The design also served as the model for the new layout of this issue of Panorama, which we have also globalised by renaming it info journal. We are very proud to be a sponsor for the Swiss Bobsleigh Association. As the logistics partner, we will transport the sleighs by air and lorry twice this winter to North America and back to create the ideal conditions for the Swiss team to bring back gold medals from the Olympics in February. Success in bobsleigh sport depends on speed and precision based on optimal team spirit. The same is true in the transport industry. With this in mind, let s go for gold. I wish you hours of peaceful relaxation during the coming holidays, and health and success in the new year. We all hope that there will be peace on our beautiful planet. Daniel Richner Persönlich nachgefragt... Hansruedi Richner Verwaltungsratspräsident Seit wann sind Sie in der Spedition tätig? Seit dem 1. August 1949 Wie sind Sie in diese Branche gekommen? Durch einen Berufsberater. Er vermittelte mir - was damals nicht einfach war - eine Lehrstelle in einer Speditionsfirma. Welchen Beruf würden Sie gerne ausüben, wenn Sie nicht in der Spedition tätig wären? Inhaber einer Reisebürokette oder Hotelier. Was war Ihre bisher grösste berufliche Herausforderung und weshalb? Der Tod von Herrn Roger Metzger. Damals verlor ich meinen Freund und Partner. Würden Sie mit dem heutigen Kenntnisstand wieder die Speditionsbranche wählen? eher ja Wie verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten? mit Golfspielen (schmunzelt und bemerkt: ich sage nicht alles... ) Wenn Sie auf Ihre bisherige berufliche Laufbahn zurückblicken, welchen wichtigen Ratschlag geben Sie dann unseren Lehrlingen? Tu mehr, als man von Dir verlangt, und Du wirst Erfolg haben! Wie erklären Sie sich die männliche Dominanz in den Kadern der Speditionswelt? In der hektischen Spedition fallen Ausdrücke, mit denen Männer umgehen können, Frauen haben da eher Mühe. Wer ins Kader kommen will, muss als Sachbearbeiter einsteigen. Vor 10, 15 Jahren gab es in der Spedition fast keine Frauen, das hat sich heute geändert. Wie motivieren Sie sich? Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter? Durch Leistungswille, Freude am Beruf und an der Dienstleistung motiviere ich mich. Durch meine Vorbildfunktion motiviere ich meine Mitarbeiter. Wen oder was würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? meine Frau Besten Dank für das interessante Gespräch! Cornelia Hostettler In this Panorama we start a serie of identical interviews to further introduce some leading persons of our group. In this issue we begin with Mr. Hansruedi Richner and Mr. Joseph Lenherr (see page 11). A translation will follow in the next edition. Mit 10 identischen Fragen starten wir eine Serie von Interviews, um Ihnen Führungskräfte unserer Gruppe auch einmal auf andere Weise näher zu bringen. Ob bei allen Fragen immer 100%ig die Wahrheit gesagt wurde, soll auch Ihrer Phantasie überlassen bleiben. Viel Vergnügen! 4

6 5 Unser neuer Internet-Auftritt Seit Ende Oktober dieses Jahres ist unser Internetauftritt online. Wir möchten Ihnen unsere Homepage etwas näher bringen und Ihnen einige Hintergrundinformationen dazu bekanntgeben. Das Motto lautet Logistics connecting continents. Bitte steigen Sie ein in unsere elektronische Welt und besuchen Sie uns unter Strategie Unsere Homepage ist ein globaler Auftritt, welcher schrittweise alle Internetaktivitäten der gesamten Firmengruppe übernehmen wird. Wir haben uns auf fünf Startmenübereiche (Interactive/Products & Services/Group/Locations und News) festgelegt und sind überzeugt, dass diese Entscheidung dem Anwender einen übersichtlichen und effizienten Einstieg in unsere Homepage erlaubt. Die lokalen Anforderungen erfüllen wir durch entsprechende Gruppierungen und Unterteilungen in den einzelnen Bereichen wie z.b. Switzerland, Asia/Pacific, Africa oder Americas. Andere, noch vorhandene lokale Domains, werden sukzessive in eingebunden. Der voll dynamische Auftritt basiert auf einer webbezogenen SQL-Datenbank. Das moderne Content Management System unterstützt die dezentralen Mutationsstellen. Bei der Umsetzung und Realisierung stand uns die Firma Netloop AG (www.netloop.ch) als Partner tatkräftig zur Seite. Nachträglich nochmals besten Dank. Struktur und Aufbau 1) Sitefunktionen für die allgemeinbezogenen Basisanwendungen. 2) Weltbild mit allen Kontinenten aus einer anderen Sicht (Nordpol). Vielleicht sind auch wir ein bisschen anders?!? 3) Wechselnde und wiederkehrende Bildanzeige aus den fünf Introbildmotiven (Accross the ocean, Overland, Through the skies, On iron tracks und At the speed of light). 4) Ein- und zweispaltige Internetseiten je nach Themenauswahl. Bei zweispaltigen Sites werden rechts die zugeteilten News, Highlights und Portraits in einem Kurzanriss angezeigt. 5) Gesamtauftritt unter dem gemeinsamen Logo der M+R SPEDAG GRUPPE. 6) Menügesteuerte Sitefunktionen für die auftrittsbezogenen Eigenanwendungen. Interactive = e-business und e-logistics Products & Services = Speditionsdienstleistungen Group = Profiles Locations = Standorte und Adressen News = Wissenswerte Informationen 7) Die Mehrsprachigkeit ist zur Zeit in der Umsetzung und wird zu Beginn des Jahres 2002 realisiert. Back office Heute wird von jedem Internetauftritt eine grösstmögliche Flexibilität verlangt. Alle Firmen wünschen sich nur noch voll dynamische Seiten mit geringem Pflegeaufwand. Ohne effiziente Werkzeuge, sogenannte Content Management Systems (CMS), ist dies gar nicht mehr machbar. Teilweise sind die Beschaffungskosten für solche CMS relativ hoch und die unterstützten Fähigkeiten überdimensioniert. Die Suche nach einem geeigneten CMS, welches den benötigten Anforderungen genügt, kann einerseits mühsam sein und andererseits auch manchmal Kopfzerbrechen verursachen. Gemäss unserem Anforderungsprofil bestimmten wir aus dem bestehenden Angebot die allgemeinen CMS-Funktionen und definierten die eigenen und wünschenswerten CMS-Funktionen hinzu. So ergab sich für uns der goldene Mix und die geforderten Möglichkeiten konnten abgedeckt werden. Durch die Implementierung eines leistungsfähigen HTML-Editors können auch Mitarbeiter ohne HTML-Kenntnisse Texte formatieren sowie Bilder und Links einfügen. Mittels einer Benutzerverwaltung, mit zugeteilten Rechten, werden die Zugriffe auf die SQL- Datenbank korrekt zugewiesen. Die Pflege und den Unterhalt des CMS sowie des Internetauftrittes will unsere EDV zukünftig in eigener Regie übernehmen und nur noch wo nötig auf die Unterstützung der Spezialisten zurückzugreifen. Dazu sind interne Schulungen durch unseren Partner Netloop eingeplant. Sollten Sie noch Fragen zu unserem neuen Internetauftritt haben kontaktieren Sie uns unter Our new website Our website went online at the end of October this year. We would like to explain our home page to you and give you some background information. The motto is Logistics connecting continents. We ask you to climb onboard our electronic world and visit us at Our webmaster would be pleased to hear from you and would welcome any suggestions and tips you might have.

7 Strategy Our homepage provides a global presence, which will gradually absorb all the Internet activity of the entire group of companies. We have decided to use five start menu categories (Interactive / Products & Services / Group / Locations and News), and we are convinced that this solution will provide the user with a clear and efficient path into our homepage. We cater to local requirements by providing appropriate groupings and subdivisions for the various regions, such as Switzerland, Asia/Pacific, Africa or the Americas. Other existing local domains will gradually be integrated into The fully dynamic website is built on a Web-based SQL database. A modern Content Management System supports decentralised mutation points. Netloop AG (www.netloop.ch) acted as our partner, providing active support during implementation and deployment. We would like to thank them once again. Organisation and Structure 1) Site functions for basic applications that are general in nature. 2) World map with all continents viewed from a different angle (North Pole). Perhaps we are a bit different??? 3) Changing and recurring image display taken from the introduction image themes (Across the ocean, Overland, Through the skies, On iron tracks and At the speed of light). 4) One and two column Internet pages, depending on the topic selected. On twocolumn pages, the allocated News, Highlights and Portraits are displayed in a brief intro at the right. 5) Complete presentation uses the common M+R SPEDAG GROUP logo. 6) Menu-driven site functions for dedicated applications related to the Web presence. Interactive = e-business and e-logistics Products & Services = transport services Group = profiles Locations = locations and addresses News = useful information 7) Multi-language capability is currently under development and will be deployed at the beginning of Back office Today, a maximum of flexibility is expected of every Website. All companies want to have only fully dynamic pages with low maintenance requirements. This cannot be achieved without efficient tools, so-called Content Management Systems (CMS). To some extent, the purchase cost of such CMS systems is relatively high and too many features are supported. The search for a suitable CMS, which meets the actual requirements can be arduous and it can also often cause headaches. In line with our requirements profile, we defined the general CMS functions we needed from existing products, and add a definition of our own desirable CMS functions. The result for us was an ideal mix, which was able to address the required capabilities. Implementation of a powerful HTML editor enables employees who have no knowledge of HTML to format text and images and insert links. User administration and access right allocation properly controls access to the SQL database. Our IT department will take over maintenance and upkeep of the web site on its own in the future, and will rely on specialist support only when necessary. To achieve this, we have planned internal training to be conducted by our partner Netloop. If you have any questions about our new presence on the Internet, please contact us at M+R Spedag Group IT Department Ivano Ceresa M+R Spedag Gruppe ist Sponsor der Schweizerischen Bob-Teams Für die Weltcup-Saison 2001/02 wurde unsere Firmengruppe zum offiziellen Logistikpartner der Schweizerischen Bobteams ernannt. An den Weltcuprennen in Nordamerika haben 3 Teams mit insgesamt 6 Bobs teilgenommen. Dazwischen fanden in Salt Lake City Trainingsläufe für die kommende Winter-Olympiade statt ( Februar 2002). Die Spedag Zürich hat sämtliche Transportleistungen von und nach Nordamerika organisiert, d.h. per Luftfracht von Zürich nach Calgary, dann per LKW nach Park City (Salt Lake City) und anschliessend nach Lake Placid, NY. Nach den letzten Rennen wurden die Bobs von New York City zurück in die Schweiz geflogen. Mehr Informationen über die Schweizer Bobteams und die kommende Winterolympiade finden Sie unter: (offizielle Website des Schweizerischen Bob-Verbandes) (offizielle Website der Winter- Olympiade 2002 in Salt Lake City) 6

8 7 Schweizer Plattform-Abschlusstüren für die U-Bahn in Hong Kong Gleich einem Paukenschlag erschienen im Januar 2000 die ersten Meldungen in der Presse die Kaba Gilgen AG in Schwarzenburg, spezialisiert auf Automatiktüren, hat einen Grossauftrag von 120 Mio. CHF aus Übersee erhalten. Kaba Gilgen wird im Auftrag der MTRC, der öffentlichen Verkehrsbetriebe in Hong Kong, über einen Zeitraum von 6 Jahren die U-Bahn in Hong Kong mit automatischen Bahnsteigtüren und Abschlüssen aufrüsten. Das Projekt umfasst ein Retrofit in 30 Stationen bei 74 Bahnsteigen von je ca. 180 Metern Länge. Die Gesamtlänge der Bahnsteigfronten beträgt aneinandergereiht ca km, es werden total Türen eingebaut. Täglich frequentieren rund 2.3 Millionen Menschen die U- Bahn. Eine grosse Herausforderung für die Kaba Gilgen AG, zumal der Betrieb in der gesamten Projektphase störungsfrei weiterlaufen muss Montagearbeiten sind daher nur in den verkehrsfreien Zeiten zwischen und Uhr möglich. Aber auch in der Schweiz musste einiges bewegt werden, um das Projekt zu bewältigen. Da der Firmensitz in Schwarzenburg zu klein war, hat man im 20 km entfernten Burgistein in einer angemieteten Liegenschaft die komplette Baugruppe, Endmontage, Verpackung und Lagerung unterbracht. Qualifiziertes Personal musste schnellstmöglich gefunden werden, um den Produktionsplan einzuhalten. Geradezu beispielhaft hat man sich von Beginn an mit der Transportlogistik auseinandergesetzt und diese in den Produktionsabläufen berücksichtigt ein Gebiet, auf dem wir gerne Hilfestellung geleistet haben. Mit diesem Auftrag hat die Kaba Gilgen AG den Durchbruch auf dem internationalen Parkett geschafft. Für die vielen KMU s in unserem Land sicher auch ein ermutigendes Zeichen, dass swiss made immer noch von Bedeutung ist und sich immer wieder auf dem Weltmarkt gegen die sogenannten Global Players durchzusetzen versteht. Wir sind sehr stolz, einer der Transportpartner der Kaba Gilgen AG zu sein und drücken dem Unternehmen für seine weiteren Projekte schon jetzt beide Daumen! Andreas Roesch, M+R Spedag, Muttenz Swiss platform screen doors for the Hong Kong underground The first news appeared in the press like a bolt out of the blue in January 2000, revealing that Kaba Gilgen AG Schwarzenburg (Switzerland), specialists in the manufacture of automatic doors, had been awarded a 120 million franc export order. Under the terms of the MTRC contract, awarded by Hong Kong s public transport authority, Kaba Gilgen is to supply the Hong Kong underground system - over a period of 6 years with automatic platform access doors and safety screens. The project involves the retrofitting of 30 stations with a total of 74 platforms, each measuring approx. 180 metres in length. The total length of the platform frontage is thus about 13.5 km, with a final number of 2,960 doors to be installed. The underground has around 2.3 million daily users, which supposes an important challenge for Kaba Gilgen AG, particularly since traffic should flow unhindered throughout the duration of the project. This means that all installation work has to take place in the traffic free hours between 2.00 and 5.00 am. But there are also certain parts of the project that require work from the Swiss end. As the Schwarzenburg plant proved to be too small, additional facilities have been leased 20 km away in Burgistein for housing the complete subassembly plant, final assembly plant, packing plant and warehouse. Qualified staff had to be found as quickly as possible in order to maintain the production schedule. An exemplary degree of effort has also been invested from the beginning in the related transport logistics and taken these into account in the production processes involved an area where we have been pleased to provide support. With the award of this contract, Kaba Gilgen AG has now broken into the international market showing many SMEs in our country that the Swiss made label still means something important, and is a mark of our ability to stand as equals with the socalled global players on the world market. We are justly proud of being one of Kaba Gilgen AG s transport partners and we wish the company every success for future projects!

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Report about the project week in Walsall by the students

Report about the project week in Walsall by the students Report about the project week in Walsall by the students 29-03-2014: We had a very early start, took the bus to Bratislava, the plane to Birmingham, then the train to Walsall, where the students met their

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin.

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin. Comenius meeting in Enns from Nov. 4 th to Nov. 8 th, 2013 Monday,Noveber 4 th : The meeting started on Nov, 4 th with the arrival of the participating schools. The teachers and students from Bratislava

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

How to apply for a job correctly? Covering letter

How to apply for a job correctly? Covering letter How to apply for a job correctly? Covering letter Job advertisement published in Berner Zeitung on October 21, 2007: Office allrounder 1. Layout > Sender > Company and address > Place and date > Subject

Mehr

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz Lernaufgabe Let s make our school nicer Your task: Let s make our school nicer Imagine the SMV wants to make our school nicer and has asked YOU for your help, because you have learnt a lot about British

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Informeller Brief Schreiben

Informeller Brief Schreiben preliminary note Every letter is something special and unique. It's difficult to give strict rules how to write a letter. Nevertheless, there are guidelines how to start and finish a letter. Like in English

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city

Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city Training KNX city The sustainable city The KNX city solutions include methods for making KNX buildings

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays SEKUNDARSCHULE Englisch Schuljahrgang 6 Teil B Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Harry s Holidays Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 Harry s Holidays Read the text. Last year Harry was on holiday in Cornwall.

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

The Henkel Innovation Challenge 6

The Henkel Innovation Challenge 6 Dear student, For the sixth year in succession, we present: The Henkel Innovation Challenge 6 This international business game is an ideal opportunity for you to play the role of a business development

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Gruppenstände Group Stands

Gruppenstände Group Stands Gruppenstände more information // mehr Information www.meplan.com Gruppenstände Gruppenstände Gruppenstände Kommunikation // Communication Bei der Organisation von Gemeinschaftsständen ist vor allem eines

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

How to deal with complaints writing business letters and e-mails. Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel. Voransicht

How to deal with complaints writing business letters and e-mails. Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel. Voransicht III Business communication: writing 5 How to deal with complaints 1 von 32 How to deal with complaints writing business letters and e-mails Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel Beschwerden und Reklamationen

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Menschen Märkte MÖglichkeiten

Menschen Märkte MÖglichkeiten Menschen Märkte MÖglichkeiten People MARKETS OPPORTUNITIES Successful exhibition and event marketing calls for complex interplay between information and emotion. Creating an image with character, presenting

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act between Traditional Retail Structures and International Competition Work? Agenda 1. Basic Data about City West 2. Kurfürstendamm 3.

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Image- Kampagne. Image campaign 2014

Image- Kampagne. Image campaign 2014 Image- Kampagne Image campaign 2014 Schweitzer Imagekampagne Schweitzer Image Campaign Wir haben bereits zum zweiten mal unsere Imagekampagne lanciert. In den letzten beiden Wochen waren Mitarbeiter der

Mehr

Der Brunnen Verlag Basel heißt jetzt `fontis!

Der Brunnen Verlag Basel heißt jetzt `fontis! PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE (READ THE ENGLISH VERSION BELOW) Der Brunnen Verlag Basel heißt jetzt `fontis Nach über 90 Jahren verleiht sich der evangelische Brunnen-Verlag einen neuen Namen: Aus dem Verlagslabel

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr