COnneKT. Kellner telecom: weltweites datenvolumen. Ausgabe 01 /15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COnneKT. Kellner telecom: weltweites datenvolumen. Ausgabe 01 /15"

Transkript

1 Ausgabe 01 /15 COnneKT Die Kommunikation der Zukunft im Blick. Kellner telecom: weltweites datenvolumen FUNKANLAGEN und kabelanlagen: Gemeinschaftsprojekt am Hockenheimring HAMBURG: Das, was hier entsteht, ist Weltspitze Kabelanlagen: OPPC-Montagen

2 EIN HAUCH VERWEHT, EIN WASSER VERRINNT, EINE ZEIT VERGEHT, EINE NEUE BEGINNT! JOACHIM RINGELNATZ Liebe Leserinnen, liebe Leser, wenn Sie dieses Heft in den Händen halten, ist das neue Jahr schon ein paar Tage alt, aber an unseren Werten halten wir auch 2015 fest: Qualität, Tradition, Innovation. Neues im neuen Jahr Qualität garantieren wir Ihnen. Unsere Qualitätsrichtlinien werden permanent überwacht, daneben sind wir stolz darauf, nun auch mit dem Gütesiegel Objektfunk ausgezeichnet worden zu sein. Tradition haben unsere Kundenveranstaltungen. Ganz im Zeichen des Wandels stand der Telecommunikationstag Mehr dazu erfahren Sie in dieser Ausgabe. Auch 2015 planen wir wieder unseren Telecommunikationstag mit neuen, topaktuellen Themen und wir hoffen, dass Sie dabei sein werden. Termine zu weiteren Veranstaltungen finden Sie im vorliegenden Heft. Innovationen: Die scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten der Digitalisierung gehören inzwischen zu unserem täglichen Leben. Im vergangenen Jahr lag das weltweite Datenvolumen bei 4,4 Zettabyte pro Monat. Ein Zettabyte entspricht einer Zahl mit 21 Nullen. Unterdessen prognostizieren neueste Forschungen einen Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 44 Zettabyte pro Monat im Jahr Um das Datenvolumen von 44 Zettabyte zu speichern, bräuchte es rund 344 Milliarden ipads mit einer Kapazität von 128 GB. Zu einem Stapel zusammengefasst, würde dieser eine Länge ergeben, die 6,6 Mal so lang ist wie die Strecke von der Erde zum Mond. Wir wissen nicht, wie stark das Datenvolumen 2015 Jahr ansteigen wird, doch wir versichern Ihnen, dass wir auch in diesem Jahr mit Einsatz und Leidenschaft modernste Infrastrukturen für ITund Telekommunikationsnetze planen und errichten werden. Ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2015 wünschen Ihnen die Mitarbeiter und die Geschäftsführung der Kellner Telecom GmbH. Wir danken Ihnen für die Treue zu unserem Unternehmen und wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen für 2015 viel Erfolg und alles Gute. Mit freundlichen Grüßen Ihre Sabine Armbrecht 2 connekt ausgabe 01 / 2015

3 Funkanlagen und Kabelanlagen UMTS und LTE 2600 für den HockeN Heimring Kellner Telecom erhielt von Vodafone den Auftrag für ein Gemeinschaftsprojekt der beiden Geschäftsbereiche Kabelanlagen und Funkanlagen am Hockenheimring. Ziel des Projektes war es, den Hockenheimring mit UMTS und LTE 2600 zu versorgen, sodass für Besucher zukünftiger Veranstaltungen der Zugang zu einem Hochgeschwindigkeits-Mobilfunknetz sichergestellt wird. Die Abteilung Kabelanlagen von Kellner Telecom war während des Projekts mit der Verlegung von LWL-Kabeln beauftragt. Im ersten Schritt wurden zwei redundante Anbindungen von der Autobahn A6 aus an die Haupt- und die Südtribüne des Hockenheimrings vorgenommen. Dazu hat Vodafone vorhandene Glasfasern eines Netzbetreibers angemietet. Die Südtribüne wurde mit der Haupttribüne verbunden, die Haupt- mit der Innentribüne und diese wiederum mit der Südtribüne. Weiterhin wurde eine LWL-Verbindung von der Innentribüne zur Mercedestribüne hergestellt und ein Kabel von der Mercedestribüne zum Telekom- Mast an der Stehplatztribüne, der Spitzkehre, verlegt. Zwei bestehende Standorte im Fahrerlager wurden per LWL-Verbindung an die Haupttribüne angebunden. Für den Hockenheimring bedeutete dies, dass die sechs vorhandenen Zuschauertribünen in 16 Sektoren, sogenannte Zellen, aufgeteilt wurden. Die Südtribüne wurde in sechs Zellen mit 48 Antennen unterteilt, die Mercedes- und die Haupttribüne in jeweils zwei Zellen mit zehn bzw. sieben Antennen. Sowohl die Nord- als auch die Innentribüne wurden in jeweils drei Zellen sektoral aufgeteilt und mit je 18 Antennen ausgerüstet. Insgesamt wurden beim Ausbau der UMTS- und LTE Standorte am Hockenheimring mehr als 100 Antennen installiert. Zur Umsetzung des Projektes wurden außerdem HF- Kabel von mehr als acht Kilometer Länge verlegt. Die neuen Mobilfunk-Standorte wurden zur Zufriedenheit des Kunden planmäßig fertiggestellt, sodass den Besuchern des Hockenheimrings bereits beim Formel-1-Rennen Mitte Juli ein High-Speed- Mobilfunknetz und schnelles mobiles Internet zur Verfügung standen. Für die Installation der erforderlichen Antennen plante die Abteilung Funkanlagen, dass der Hockenheimring mit einem Kleinzellen-Konzept realisiert wird. Auf diese Weise können die Verbindungen gleichmäßig auf die Antennen verteilt und eine Überlastung des Mobilfunknetzes vermieden werden. ausgabe 01 / 2015 connekt 3

4 KT INTERN kellner telecommunikationstag 2014 in Stuttgart der diesjährige Kellner Telecommunikationstag fand in den räumen der mercedes-benz arena in stuttgart statt. Kellner telecom konnte sich über mehr als 130 teilnehmer freuen, dazu zählten neben eingeladenen Kunden auch diverse referenten und aussteller. Kellner Telecom hat am 9. Juli 2014 zum Kellner Telecommunikationstag in die Mercedes-Benz Arena nach Stuttgart eingeladen. Trotz des grandiosen 7:1-Siegs der deutschen Nationalmannschaft im WM-Halbfinale gegen Brasilien am Vorabend erschienen die Teilnehmer pünktlich und fit am Morgen der Veranstaltung. Nachdem Rainer Kellner und Sabine Armbrecht die Veranstaltung mit der Begrüßung aller Anwesenden eröffnet hatten, gaben Bernd Wahler und Rainer Mutschler, Präsident des VfB bzw. Geschäftsführer der VfB Marketing GmbH, aktuelle Informationen aus dem Trainingslager und dem Verein bekannt. Nach einer gemeinsamen Kaffeepause begaben sich die Teilnehmer zu den von ihnen favorisierten Vortragsreihen der Geschäftsbereiche Kabelanlagen, Funkanlagen oder Netzwerk- und Übertragungstechnik. Die gemeinsame Mittagspause nutzten die Teilnehmer für den Besuch der Ausstellerstände. Bei Gesprächen mit Ansprechpartnern der ausstellenden Unternehmen gab es die Gelegenheit, über die neuesten Entwicklungen im Telekommunikationsmarkt zu diskutieren und neue Kontakte zu knüpfen. Im Anschluss standen verschiedene fachspezifische Vorträge auf dem Programm, die ausnahmslos einen positiven Eindruck bei allen Teilnehmern hinterlassen haben. Der Kellner Telecommunikationstag fand schließlich nach einer Arenaführung mit Torwandschießen und dem Get-together einen erfolgreichen Abschluss. 4 connekt ausgabe 01 / 2015

5 ausgabe 01 / 2015 connekt 5

6 funkanlagen richtfunk-montage an windkraftanlage Die kombinierte Nutzung von Glasfaser- und Richtfunktechnik zum Breitbandausbau ist heute keine Seltenheit mehr. Um die Ortschaften Laichingen und Blaubeuren, Ortsteil Wennenden, mit DSL zu versorgen, stand der Betreiber sdt.net vor der Herausforderung, die beiden Orte an die bereits vorhandene Breitbandversorgung in Gerstetten anzubinden. Da eine Anbindung mittels der Verlegung von Glasfaserkabeln sehr kostenintensiv gewesen wäre, entschied sich die sdt.net für eine Erschließung mit Richtfunk. Die Kellner Telecom GmbH wurde von SDT.NET mit der Planung und der Realisierung dieser Richtfunkstrecken beauftragt. Im Verlauf der Planung stellte sich heraus, dass weder von Laichingen noch von Blaubeuren aus eine direkte Sichtverbindung nach Gerstetten gegeben ist. Um die Richtfunkstrecke dennoch realisieren zu können, dient das Windrad in der Ortschaft Suppingen als Umlenkpunkt. Dazu musste von Kellner Telecom eine neue Antennentragkonstruktion unterhalb einer bereits bestehenden Antennenanlage montiert werden. Dies konnte nur mithilfe einer 70-m-Hubarbeitsbühne durchgeführt werden. installation der Richtfunksysteme Das gesamte Netz zur Breitbandversorgung der Ortschaften Blaubeuren und Laichingen wurde aus drei Richtfunkstrecken aufgebaut. Für die Realisierung der Richtfunkstrecken kamen Richtfunksysteme des Herstellers NEC, System ipasolink, zum Einsatz. Die Strecke vom Wasserturm Gerstetten bis zum Windrad in Suppingen reicht über eine Länge von 29,5 km. Dafür wurde das System NEC ipasolink 1000 mit einer Frequenz von 13 GHz und einer Bandbreite von 800 Mbit/s verwendet. Um die knapp 5 km lange Strecke vom Windrad Suppingen nach Laichingen mit Richtfunk zu überbrücken, kam das System NEC ipasolink 400 mit 26 GHz Frequenz und einer Bandbreite von 800 Mbit/s zum Einsatz. Schließlich installierte Kellner Telecom das System NEC ipasolink 200, das mit einer Frequenz von 26 GHz und einer Bandbreite von 400 Mbit/s die Richtfunkverbindung zwischen dem Windrad Suppingen und der Ortschaft Blaubeuren herstellt. Für die Einwohner der Ortschaften Laichingen und Blaubeuren steht nun eine schnelle Breitbandverbindung mit DSL-üblichen Datenraten zur Verfügung. 6 connekt ausgabe 01 / 2015

7 kabelanlagen oppc-montagen Kellner telecom schult international im bereich oppc-montagen Kellner Telecom führt weltweit OPPC-Montagen durch. Die LWL- Phasenseile (OPPC: Optical Fibre Phase Conductor) sind für die Stromübertragung, Kommunikation und Leitungsüberwachung in Hochspannungsleitungen verantwortlich. In diesem Jahr wird bereits die zweite Schulung in England für die Unternehmen AFL und RFL durchgeführt. Inhalt dieser Schulungen sind die Montagen der Auskoppeleinheiten, damit die Glasfasern am Anfang und am Ende der Hochspannungsleitung mit Isolatoren wieder mechanisch von der Hochspannung getrennt werden können. Sie sind auf der Strecke direkt mit der Hochspannung (bis 220 kv, bei größeren Strecken künftig gegebenenfalls bis 380 kv) verbunden. Dies hat aber keinen Einfluss auf die Glasfasern, da die Signale nur mit Licht übertragen werden. Überwachung der Montage Des Weiteren werden die Kunden auch für die Montage der Muffen auf den Masten geschult. Die Techniker sollen dann später die Montage der Muffen und Endstellen überwachen. Bei Interesse dürfen Sie sich gerne an unsere Niederlassung in Dresden wenden unter Phasenseil mit 2 Stahlröhrchen und den Glasfasern Veranstaltungshinweise BREKO Breitbandmesse Besuchen Sie uns an Stand Nr. 11. Gerne vereinbaren wir einen Termin für ein persönliches Gespräch mit Ihnen auf der Messe. Nähere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage oder über ausgabe 01 / 2015 connekt 7

8 HAMBURG das, was hier entsteht, ist weltspitze Dies formulierte die Bundesforschungsministerin A. Schavan 2007 in Hamburg. Mit dem Projekt european XFEL entsteht der stärkste Röntgenlaser der Welt. Basis des Freie-Elektronen-Lasers ist ein zwei Kilometer langer Elektronenbeschleuniger, der in einem unterirdischen Betontunnel eingebaut wird. Dieser Beschleuniger basiert auf der supra leitenden TESLA-Technologie. Von dem Superlaser sollen Grundlagenforscher der verschiedensten Fachdisziplinen profitieren. Beispiele sind: Molekularbiologie Medikamentenforschung Astrophysik Materieforschung im Inneren von Sternen Geophysik Gesteinsforschung und Untersuchung unseres Erdkerns Chemie Reaktion der Atomkerne Kellner Telecom übernahm bei diesem Projekt die LWL-Verkabelung von ca. 170 Messpunkten in der Tunnelröhre. Dies umfasste folgende Leistungen: Planung, Bauausführung, Dokumentation und Koordination mit anderen Gewerken Aufbau und Bestückung von 2 Datenräumen in den Bauwerken am Tunnelanfang und -ende Einbau von ca. 300 Patchfeldern in den abgeschirmten Racks im Tunnel über Spleiße ca. 107 km Röhren in verschiedenen Durchmessern verlegen ca. 105 km Minikabel mit verschiedenen Faserzahlen einblasen Für die Verlegung der Röhrchen kam eine speziell für die Arbeit im Tunnel hergestellte Verlegetechnik zur Anwendung. Die Röhrchen wurden in einem speziellen Kanal verlegt und aus diesem herausgeführt, zwischengelagert, um sie, nach dem Zudeckeln der Bodenplatten, durch spezielle Öffnungen in die Datenschränke einzuführen. Die ersten Minikabel mit 192 Fasern wurden über eine Strecke von ca m eingeblasen. Die Montage der LWL-Kabel außerhalb des Tunnels hat begonnen und die Vorbereitungen für das Einblasen der Minikabel zu den Abschlusspunkten in den Datenschränken laufen. Die ersten Datenschränke wurden im August aufgestellt. Geplant ist der Aufbau und die Ausrüstung der Datenschränke in 4 Etappen, sodass die Arbeiten bis Ende 2015 abgeschlossen werden können. 8 connekt ausgabe 01 / 2015

9 KABELANLAGEN JAHRESVERTRAG FÜR DEN AUSBAU DES BREITBANDNETZES LEINFELDEN Das FTTH-Netz der Stadtwerke Leinfelden wächst stetig. Die Stadtwerke wollen den Netzausbau vorantreiben und weitere Wohn- und Geschäftshäuser nach und nach an das vorhandene Breitbandnetz anbinden. Für den Ausbau des Netzes erhielt Kellner Telecom einen Jahresvertrag. Die bereits vorhandene Lehrrohranlage wurde vom Tiefbauunternehmen erweitert, sodass Kellner Telecom dort die Kabel verlegen konnte. Im Datacenter auf dem städtischen Bauhof laufen alle LWL- Kabel zusammen. Kellner Telecom hat die Kabel vom Datacenter zur (Hausanschluss-)Muffe und von der Muffe wiederum in den Hausverteiler verlegt. Dabei wurden die Kabel in die Microröhrchen eingeblasen. Beim letzten großen Projekt im Rahmen dieses Jahresvertrages wurden 78 Wohneinheiten angebunden. Dabei wurden Kabel mit einer Länge von insgesamt 2,4 km in die Wohnhäuser eingeblasen. Die zugehörige Backbone-Zuführung zur Muffe verläuft über eine Länge von 2,5 km. Im Jahr 2014 wurden für die Stadtwerke Leinfelden-Echterdingen insgesamt 8 FTTB-(Fiber-to-the-Building-) und 125 FTTH-(Fiber-to-the-Home-) Anschlüsse realisiert. Zudem war Kellner Telecom bei der Erweiterung des Datacenters mit der Aufstellung von 4 Netzwerkschränken inklusive Strom versorgung aktiv. ausgabe 01 / 2015 connekt 9

10 funkanlagen PMRExpo 2014: Zukunftsthema Objektversorgungen FUNKANLAGEN KELLNER TELECOM erhält GÜTESIEGEL OBJEKTFUNK Das Themenspektrum der gut besuchten zweitägigen PMR-Konferenz umfasste den Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), Kommunikationsanforderungen für die Energiewirtschaft, den Schutz kritischer Infra - strukturen und die vernetzte Sicherheit beim Katastrophenschutz. Darüber hinaus wurden künftige technologische Entwicklungen wie die Chancen von Breitband, Breitband-PMR und LTE beleuchtet. Kellner Telecom hat sich auch 2014 auf der PMRExpo als kompetenter Systemintegrator für TETRA und DMR präsentiert. Dabei standen insbesondere Lösungen für Energieversorger, Stadtwerke und Verkehrsbetriebe im Mittelpunkt des Interesses. Wir freuen uns über die zahlreichen Gespräche mit Kunden und Interessenten über unser Leistungsportfolio. Als wichtiges Zukunftsthema kristallisiert sich immer klarer der Bereich Objektversorgungen (z. B. Bahnhöfe, Tunnel, Einkaufszentren etc.) heraus, so Wilhelm Lüdemann, Leiter Funkanlagen bei Kellner Telecom. Fachvortrag zog Publikum an Der Fachvortrag Kommunikationsanforderungen der Energiewirtschaft von Frank Scherff, Strategische Unternehmensentwicklung bei Kellner Telecom, wurde von vielen Messeteilnehmern und Fachfirmen mit großem Interesse verfolgt. Seit 2009 unterstützt Scherff das Unternehmen, ganzheitliche Lösungen im professionellen Kommunikationsumfeld zu entwickeln. Funkbasierende Ansätze sind dabei ein wesentlicher bestandteil des Themenumfeldes. Hierbei wurden PMR-Projekte zur Flächen- und Objektversorgung, zur Ablösung analoger Mietleitungen sowie Lösungsszenarien für Smart Metering und Smart Grid betrachtet und realisiert. Das Funknetz der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (Polizei, Feuerwehr, Rettungs- und Hilfsdienste) ist für die operativ-taktische Handlungsfähigkeit der Sicherheitsbehörden unverzichtbar. Der Bundesverband Professioneller Mobilfunk e. V. (PMeV) und der Bundesverband für Objektfunk in Deutschland e. V. (BODeV) setzen mit der Konzeption der Vergabe eines Gütesiegels den gemeinsamen Wunsch der BDBOS und der Verbände um, dass im BOS-Funknetz die Mindestanforderungen für die Planung, Errichtung und Wartung einer technisch und qualitativ hochwertigen und den besonderen Anforderungen der BOS entsprechenden Objektversorgung sichergestellt wird. Das TETRA-BOS-Netz ist als kritische Infrastruktur besonders sensibel und vor Störungen und Beeinflussungen zu schützen. Objektfunksysteme im BOS-TETRA-Funk müssen sich funktechnisch in die Funkinfrastruktur des Freifeldes einpassen und die hohen Qualitätsstandards des TETRA-Netzes erfüllen. Die Grundlagen des Gütesiegels für Planer, Errichter und Dienstleister von Objektfunksystemen sollten integraler Bestandteil des Qualitätssicherungsprozesses innerhalb der in diesem Umfeld tätigen Unternehmen sein. Kellner Telecom wurde in den drei Bereichen Planung, Errichtung und Wartung jeweils separat auditiert und erfolgreich für BOS-Objektfunkanlagen (TETRA, Digital) mit dem Gütesiegel Objektfunk zertifiziert. Die Prüfung umfasste unter anderem Sach- und Fachkundenachweis, Nachweis notwendiger Mess- Ausrüstung, Nachweis erforderlicher Richtlinien und Dokumente, Dokumentationspflichten, Projekterfahrungen. Im Rahmen des Audits wurden aufgrund der Qualifikation der Mitarbeiter von Kellner Telecom und der hervorragenden Referenzen Sachkunde und Erfahrung erfolgreich unter Beweis gestellt. GÜTESIEGEL OBJEKTFUNK BODeV & PMeV 10 connekt ausgabe 01 / 2015

11 ELEKTROMOBILITÄT INTELLIGENTES LASTMANAGEMENT FÜR ELEKTRO- AUTO-FLOTTEN DER DEUTSCHEN POST DHL Damit E-Mobilität Alltag wird, ist nicht zuletzt das Engagement großer Fuhrparkbetreiber gefragt. Deshalb forschen nicht nur Energieversorger zu dem Thema, auch Unternehmen wie das Post- und Logistikunternehmen Deutsche Post DHL, sind aktiv an zukunftsweisenden Projekten rund um CO2-freie Fahrzeugkonzepte beteiligt. Eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sich der Einsatz von Elektrofahrzeugen nicht nur aus ökologischen oder aus Imagegründen lohnt, sondern auch wirtschaftlich umsetzbar ist, ist ein intelligentes Lastmanagement, das die Größe des Einsatzgebietes, die Reichweite der Autos und die Auslastung berücksichtigt. Das Herzstück ist dabei die Steuerung der Strom- und Ladeinfrastruktur. Einer der erfahrensten Anbieter in dieser noch jungen Branche ist die Kellner Telecom GmbH. Da das Nutzerverhalten immer Auswirkungen auf die Infrastruktur und die Fuhrparkorganisation hat, müssen die Ladepunkte an den Bedarf angepasst und entsprechend dimensioniert werden. Nur wenn dies berücksichtigt wird, ist E-Mobilität wirtschaftlich realisierbar. Aus einer Ladesäule kommt nicht nur Strom, wie aus einer Steckdose, sie muss intelligent sein und mit dem Auto und der Infrastruktur kommunizieren. Dazu gehört auch, dass Daten über den Ladezustand, aktuelle Strompreise oder Wartezeiten ausgetauscht werden können, erläutert der Geschäftsführer der Kellner Telecom GmbH, Gregor Kellner. In diesem Zusammenhang berät das Unternehmen auch verschiedene regionale Energieversorger hinsichtlich einer optimierten Auswahl der Ladeinfrastruktur für unterschiedliche Anforderungen, der Lieferung und des Service. Intelligente Steuerung der Ladevorgänge Kellner Telecom betreut unter anderem ein Projekt im Süden Nordrhein-Westfalens. Hier ist eine der weltweit größten in der Paketund Verbundzustellung eingesetzten Nutzfahrzeugflotten mit Elektroantrieb unterwegs. Da sich die E-Autos besonders gut für Fahrten mit ausgeprägtem Start-Stoppverkehr eignen, plant Deutsche Post DHL bis 2016 den Einsatz von 141 Elektrofahrzeugen in Bonn und Umgebung. Bisher wurden 80 Ladestationen an den vier Standorten Bonn-Nord, Bonn-Beuel, Königswinter und Wachtberg installiert. Um einen schnellstmöglichen Start der Elektroflotte zu ermöglichen, musste das Projekt innerhalb von sechs Wochen umgesetzt werden. Dazu wurden die Netzwerktechnik, die Anbindung an die Leitstelle, der Tiefbau, sowie die Kabelverlegung von Kellner Telecom geplant und realisiert. Parallel hierzu wurden neue Elektroverteiler sowie Zähleranlagen für die kompletten Gebäude, nicht nur für die Elektromobilität, installiert. In der Leitstelle übernimmt eine Steuer ungs software das Lastmanagement. Auf diese kann über berechtigte Smartphones weltweit zugegriffen werden. Bei einem elektrischen Fuhrpark wie bei Deutsche Post DHL und einem gleichzeitig hohen Energiebedarf des Firmengeländes in diesem Fall durch die mechanisierte Zustellbasis ist ein synchrones Laden aller Fahrzeuge aus Kosten- und Kapazitätsgründen nicht sinnvoll. Die Ladestationen sind daher so steuerbar, dass der komplette für die Fahrzeugladung verfügbare Zeitraum genutzt werden kann, um die Fahrzeuge entsprechend ihres Energiebedarfs aufzuladen. Die intelligente Steuerung der Ladevorgänge ermöglicht es, durch eine Reduzierung der Spitzenlast die verfügbare Anschlussleistung wirtschaftlich auszunutzen. Elektromobilität ist ein Prozess Kellner Telecom ist spezialisiert auf die Errichtung von leistungsfähigen Infrastrukturen und deren bedarfsorientierten Dimensionierung. Alle relevanten Messdaten sind über eine intelligente und schlanke Leitwartenanbindung auslesbar. Auch bei privaten Stationen stellt sich die Frage, ob die Hausinstallation hinsichtlich Strombelastbarkeit und Absicherung der Anschlussleistung auf dem aktuellen Stand ist. Hier können wir mit den Erfahrungen unzähliger Installationen auch im Privatkundengeschäft die Mobilitätsanbieter unterstützen, erläutert Frank Scherff, der für die strategische Unternehmensentwicklung bei Kellner Telecom zuständig ist.kellner Teleocm hat bereits eine Vielzahl von Ladepunkten errichtet und kennt daher die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systemansätze, die dafür sorgen sollen, dass ein Maximum an Zuverlässigkeit und elektrischer Sicherheit beim Laden gegeben ist. So gehört zur Entwurfs- und Genehmigungsplanung auch die Ausarbeitung technischer Feinkonzepte: Je nachdem, wer Zugang haben soll, muss beispielsweise ein Zugangsschutz in Form eines Schlüsselschalters oder eines RFID-Lesegeräts eingerichtet werden. Zusätzlich gilt es zu berücksichtigen, dass die Fahrzeuge je nach Hersteller mit un ter schied lichen Anschlussvarianten ausgeliefert werden. Neben der Gerätevorhaltung und dem Hardwaretausch gehört auch die Aktualisierung der Software zu den Dienstleistungen, die das Unternehmen anbietet. Da jedes Fahrzeug zu 100 Prozent auf die Funktionalität der Ladeinfrastruktur angewiesen ist, übernimmt das Unternehmen Überwachungs-, Hotline- sowie Bereitschaftsdienste und führt bei Bedarf Entstörungen und Wartungen durch. Oft können aus Kosten- und Kapazitätsgründen nicht alle Fahrzeuge eines elektrischen Fuhrparks gleichzeitig geladen werden. Ein intelligentes Lastmanagement kann dafür sorgen, dass der komplette für die Fahrzeugladung verfügbare Zeitraum genutzt wird, um die Fahrzeuge entsprechend ihres energiebedarfs aufzuladen. Da jeder Flottenbetreiber zu 100 Prozent auf die Funktionalität der Lade infrastruktur angewiesen ist, übernimmt das Unternehmen im laufenden Betrieb den Bereitschaftsdienst und führt bei Bedarf Wartungen durch. ausgabe 01 / 2015 connekt 11

12 Der persönliche Der persönliche Kundenkontakt Kontakt zu zu Ihnen ist ist uns uns wichtig! Kontaktieren Kontaktieren Sie unsere Sie uns Berater deutschlandweit in ganz Deutschland unter den unter untenstehenden untenstehenden Adressen oder Adressen besuchen oder besuchen Sie uns im Sie Internet uns im unter Internet unter Stuttgart Siemensstraße Korntal-Münchingen Telefon Telefax Dresden Sachsenallee Kesselsdorf Telefon Telefax Berlin Wolfener Straße Berlin Telefon Telefax Köln Mathias-Brüggen-Straße Köln Telefon Telefax Frankfurt In der Kron Frankfurt am Main Telefon Telefax Projektbüro Luxemburg

MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN VOM SPEZIALISTEN

MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN VOM SPEZIALISTEN Richtfunk RICHTFUNK: BANDBREITE UND VERFÜGBARKEIT IN IHREM NETZ Für eine schnelle und flexible Realisierung einer Punkt-zu-Punkt-Datenverbindung ist Richtfunk eine wirtschaftliche Lösung, ohne auf Verfügbarkeit,

Mehr

CONNEKT KELLNER TELECOM: 2020 DAS WIRD UNSERE ZUKUNFT. Ausgabe 02 /15 DIE KOMMUNIKATION DER ZUKUNFT IM BLICK.

CONNEKT KELLNER TELECOM: 2020 DAS WIRD UNSERE ZUKUNFT. Ausgabe 02 /15 DIE KOMMUNIKATION DER ZUKUNFT IM BLICK. Ausgabe 02 /15 CONNEKT DIE KOMMUNIKATION DER ZUKUNFT IM BLICK. KELLNER TELECOM: 2020 DAS WIRD UNSERE ZUKUNFT OBJEKTVERSORGUNG: Schnäppchenjagd mit dem Smartphone KABELANLAGEN: Erdverkabelung im Fels VERANSTALTUNG:

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

COnneKT. DIE Zukunft gestalten. Ausgabe 01 /13

COnneKT. DIE Zukunft gestalten. Ausgabe 01 /13 Ausgabe 01 /13 COnneKT Die Kommunikation der Zukunft im Blick. DIE Zukunft gestalten Breitband: 350 Mbit/s Intelligente Energie: das 50,2-Hertz-Problem Qualität: RAL-Gütezeichen Fernmeldebau Relaunch:

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

Kabel im Kanal. Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden?

Kabel im Kanal. Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden? Kabel im Kanal Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden? Hamburg Wasser Service und Technik GmbH Tochterunternehmen von Hamburger Stadtentwässerung AöR und Hamburger Wasserwerke GmbH Gegründet:

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

Digitalfunk BOS Objektversorgung Vortrag im Rahmen des Bundesfachkongresses des dfv BDBOS Ingo Böttcher, BD Berlin, 12.

Digitalfunk BOS Objektversorgung Vortrag im Rahmen des Bundesfachkongresses des dfv BDBOS Ingo Böttcher, BD Berlin, 12. Digitalfunk BOS Objektversorgung Vortrag im Rahmen des Bundesfachkongresses des dfv BDBOS Ingo Böttcher, BD Berlin, 12. September 2012 1 Netzaufbau und Betrieb Aufgabe der BDBOS ist es ein bundesweit einheitliches

Mehr

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen Breitbandiges Internet mit Vodafone Erfahrungen mit UMTS und weitere Planungen Andreas Weller Leiter Netzplanung und Netzaufbau Vodafone D2, Niederlassung Süd-West 14. Mai 2009 Vodafone in Baden-Württemberg

Mehr

Zum 1. Oberfränkischen Breitbandgipfel

Zum 1. Oberfränkischen Breitbandgipfel Zum 1. Oberfränkischen Breitbandgipfel Gastvortrag : Fa. Alfred Büdel, Geschäftsführender Gesellschafter 1 Gründung : 1969 Sitz in Burgkunstadt Ofr. OFM Oberfränkische Fernmeldemontage Heute: Communications

Mehr

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG 6. Wissenschaftstag Europäische Metropolregion Nürnberg Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG Ihr Kommunikationsdienstleister

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

funkschau Bring Your Own Device Spezial PMR Expo Kommunikationstechnik für Profis Kostenlose Warteschleife Verschärfte Kontrollen

funkschau Bring Your Own Device Spezial PMR Expo Kommunikationstechnik für Profis Kostenlose Warteschleife Verschärfte Kontrollen Kommunikationstechnik für Profis funkschau Ausgabe 21/2012 9. November 2012 4,90 sfr 8,90 funkschau.de Bring Your Own Device ab Seite 16 Kostenlose Warteschleife Verschärfte Kontrollen ab Seite 26 Monitoring

Mehr

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Marktgemeinde Prien am Chiemsee Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag für Glasfaserkonzept

Mehr

Zukunftsweisende Breitbandversorgung für Unterropshe

Zukunftsweisende Breitbandversorgung für Unterropshe Zukunftsweisende Breitbandversorgung für Unterropshe 22. Mai 2013 1 Agenda Breitbandnetze zukünftiger Bedarf Aktuelle Versorgungsprobleme Alternativen zum Glasfaserausbau? Angebot der Stadtwerke Marburg

Mehr

Funken Statt Graben Best

Funken Statt Graben Best Funken Statt Graben Best Slide title 48 pt Practices Anbindung Ländlicher regionen Ans schnelle Internet e subtitle 30 pt Jörg Welters, Head of Services Sales Ericsson GmbH Was ist DSL CONNECT? Ericsson

Mehr

Mehr Breitband für die Gemeinde Odenthal. - Status und Perspektiven -

Mehr Breitband für die Gemeinde Odenthal. - Status und Perspektiven - Mehr Breitband für die Gemeinde Odenthal. - Status und Perspektiven - Odenthal, 10. Juni 2009 1 Mehr Breitband für Odenthal. Allgemeine Informationen Die Gemeinde Odenthal wird von 3 Netzknoten (Anschlussbereiche

Mehr

Das Energiepaket zum Elektroauto

Das Energiepaket zum Elektroauto Das Energiepaket zum Elektroauto Pioniergeist hat Vorfahrt. Sicheres und schnelles mit unserem Energiepaket. E-Mobility für Unternehmen Südwestfalen Partner der Mark-E InstallationsCheck Steckdosen sind

Mehr

FTTH und Nahwärme - Erneuerbare Energien Synergien zum Vorteil der Bürger nutzen

FTTH und Nahwärme - Erneuerbare Energien Synergien zum Vorteil der Bürger nutzen FTTH und Nahwärme - Erneuerbare Energien Synergien zum Vorteil der Bürger nutzen Daniel Öfele, MICUS Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Wielandstraße 5 D-10625 Berlin Tel. +49 (0) 211 3003 420 www.micus.de

Mehr

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Breitbandausbau in Schwerin Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Holen Sie sich die Zukunft nach Hause: Highspeed-Surfen, Telefonieren und Fernsehen mit den Stadtwerken Schwerin Warum

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Übersicht Portfolio und Leistungsumfang für Standortausrüstungen und Infrastrukturen IfTk Ingenieurbüro für Telekommunikation Weitverkehrstechnik

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern.

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Bild: KWO / Foto: M. Foedisch telecom Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Wie die Bereitstellung von Strom, Wasser oder Gas zählt auch die Erschliessung mit Glasfasern zur Infrastrukturversorgung.

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Ladetechnologie und Infrastruktur. Spitzentechnologie von SCHRACK Technik Energie für Österreich

Ladetechnologie und Infrastruktur. Spitzentechnologie von SCHRACK Technik Energie für Österreich Ladetechnologie und Infrastruktur Spitzentechnologie von SCHRACK Technik Energie für Österreich AGENDA Ladeinfrastruktur von Schrack Technik Energie Vorstellung des Unternehmens Grundlagen zur Ladung von

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

Workshop: Die neuen Motoren des Breitbandausbaus Erfurt, 29.09.2010 BAUEN BETREIBEN PLANEN

Workshop: Die neuen Motoren des Breitbandausbaus Erfurt, 29.09.2010 BAUEN BETREIBEN PLANEN WEIGAND BAU GmbH 1990 gegründet, 220 Mitarbeiter 12 Mitarbeiter Planung, Wegerechtssicherung u. Arbeitsvorbereitung 29 Tiefbaukolonnen 4 Kabelziehkolonnen und 3 Spleiß Teams 12 Bohrteams ( HDD-Bohrgeräte)

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

ist unser Ziel Ihre moderne Kommunikationslösung

ist unser Ziel Ihre moderne Kommunikationslösung Ihre moderne Kommunikationslösung ist unser Ziel Wir bieten eine breite Auswahl an Produkten und Leistungen rund um das Thema Medien und Kommunikation. Im Mittelpunkt stehen dabei immer unsere Leidenschaft

Mehr

Fachempfehlung. des Fachausschusses Technik. der deutschen Feuerwehren

Fachempfehlung. des Fachausschusses Technik. der deutschen Feuerwehren Anlage 1 zur Fachempfehlung Nr. 1 vom 12. Januar 2012 Musteranforderungen für Objektfunk im BOS- Digitalfunk Anlage 1: Objektversorgung mit TMO Das Digitalfunknetz in der Bundesrepublik Deutschland befindet

Mehr

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze BOS-Objektversorgung

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze BOS-Objektversorgung Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze BOS-Objektversorgung Übersicht Portfolio und Leistungsumfang IfTk Ingenieurbüro für Telekommunikation Weitverkehrstechnik Digitalfunk industrielle

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung Inhalt Das Planungs- und Bauphasenablauf 1 Die Planungsphase 2 Der Ausbau

Mehr

PRODUKTE & LEISTUNGEN

PRODUKTE & LEISTUNGEN PRODUKTE & LEISTUNGEN SMATRICS ist das österreichweite Ladenetz für Elektro- und Plug-In-Autos, mit Strom aus 100 % Wasserkraft und Lösungen für Privat und Business. ANGEBOT AB 1.7.2014 smatrics.com SMATRICS

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

4.4 Datenblätter Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse

4.4 Datenblätter Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse 4 Breitbandbedarf und Breitbandverfügbarkeit im Landkreis Meißen 58 4.4 Datenblätter Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse 4.4.1 Lesehilfe und Legendenerklärung Für die Darstellung der Bedarfs- und Versorgungssituation

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012

Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012 Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012 vom 10.10.2012 Az.: 358.02 Vorlage für die Sitzung des : Gemeinderates am 24.10.2012 - öffentlich - Vorberatung: Techn.Ausschuss am 17.10.2012 - nichtöffentlich - Zuständigkeit

Mehr

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009 Breitband für Brandenburg Potsdam, 26.06.2009 Messages from Ericsson s CEO Carl-Henric Svanberg Closing the Digital Divide Ericsson s founding principle, over 100 years ago, is that communication is a

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Ladeinfrastruktur für Flotten

Ladeinfrastruktur für Flotten Ladeinfrastruktur für Flotten Anforderungen und Lösungen efahrzeuge erfahren - Einsteigen & nachhaltig durchstarten. 18. September 2014 1 Die Einsatzbereiche für Ladeinfrastruktur sind vielfältig Eigenheim

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 109/2015 den 01. Okt. 2015 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT Nichtöffentlich VFA Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

2013, Pan Dacom Direkt GmbH

2013, Pan Dacom Direkt GmbH Pan Dacom Direkt GmbH Hersteller für C/DWDM Lösungen Spezialist für Übertragungstechnik Ein Ansprechpartner für Direkte Beratung, Planung und Angebotserstellung Zusätzliche hotlinebasierende Erreichbarkeit

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Kostengünstige Ladeinfrastruktur für den ländlichen Raum

Kostengünstige Ladeinfrastruktur für den ländlichen Raum Kostengünstige Ladeinfrastruktur für den ländlichen Raum 8. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen ENSO NETZ GmbH Dipl.-Ing. (FH) Carsten Wald www.enso-netz.de ENSO NETZ ist Verteilnetzbetreiber

Mehr

Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen

Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen Inhalt Clean Motion Offensive Projektvorstellung Feldversuch Feldversuch: Nutzungsdaten Auswertungen Ladeverhalten Schlussfolgerung

Mehr

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Ist Ihre Kommune schon bereit für Breitband? Regionalveranstaltung Münster Münster, 07.11.2013 STZ-Consulting Group Dr. Jürgen Kaack Erftstadt Dr. Jürgen Kaack Seite

Mehr

Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9)

Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9) Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9) Stand: 01.07.2012 1. Grundsätze 2 1.1. Anwendungsbereich 2 2. Umsetzung des Einspeisemanagements 2 2.1. Konzept

Mehr

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh.

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh. 3E-Mehrfamilienhaus Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus PV-Wechselrichter AC DC Wärme Bewohner Messung Strom kwh Strom Kommunikation Vorlauf (Heizung) Rücklauf (Heizung)

Mehr

Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität. Anforderungen an das Elektrohandwerk

Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität. Anforderungen an das Elektrohandwerk Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität Anforderungen an das Elektrohandwerk Zentrum für Gewerbeförderung Götz, 03.07.2014 Thomas Bürkle Sonderbeauftragter Elektromobilität im Thomas Bürkle

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 23.10.2015 Todtenweis auf der Datenautobahn bald mit Vollgas unterwegs: modernste Glasfaserhausanschlüsse für die Gebäude im Gemeindeteil Bach, für das Gewerbegebiet südlich Lechfeldwiesen

Mehr

Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012. Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern

Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012. Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012 Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern Soufian Houness Studium: Hochschule Darmstadt Elektrotechnik mit der

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Aktivitäten der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg in den Bereichen Energie und Mobilität Raimund Nowak Geschäftsführer

Mehr

Grundlagen & erste Schritte

Grundlagen & erste Schritte Grundlagen & erste Schritte Freies Netz Was ist das? gemeinschaftlich betriebene Infrastruktur (last mile) realisiert mit freien Übertragungstechnologien Einsatz von mesh routing (im speziellen OLSR) in

Mehr

PRODUKTE & LEISTUNGEN

PRODUKTE & LEISTUNGEN PRODUKTE & LEISTUNGEN SMATRICS ist Österreichs einziges flächendeckendes Ladenetz für High-Speed und beschleunigtes Laden sowie weiteren Full-Service Lösungen für Privat und Business. ANGEBOT AB 1.1.2016

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Dr. Manfred LITZLBAUER BBI Geschäftsführer Markus PAST BBI Geschäftsführer am 17. März 2015 um 11.00 Uhr zum Thema

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER SONDERAUSSTELLUNG 5. bis 23. Juni 2012 im StadtQuartier

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Flottenversuch MINI E Berlin Erkenntnisse und nächste Schritte

Flottenversuch MINI E Berlin Erkenntnisse und nächste Schritte Flottenversuch MINI E Berlin Erkenntnisse und nächste Schritte > Gründe für das Engagement > Inhalte des Projektes > Erste Ergebnisse > Nächste Schritte 4. Mai 2010, 4. Salzgitter Forum Mobilität Andreas

Mehr

Ladeservices für Elektrofahrzeuge 27-10-2014

Ladeservices für Elektrofahrzeuge 27-10-2014 Ladeservices für Elektrofahrzeuge 27-10-2014 Agenda The New Motion Marktentwicklung Produkte und Services Intelligente Ladestationen Ladeservices Anwendungsbeispiele The New Motion! Unternehmensgründung

Mehr

Breitbandstrategie 2020

Breitbandstrategie 2020 www.noe.gv.at/breitband Breitbandstrategie 2020 technologische Entwicklung bisher gesetzte Maßnahmen zukünftige Erfordernisse AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG ABTEILUNG GESAMTVERKEHRSANGELEGENHEITEN Einzellagen

Mehr

Ein Vortrag des Bundesverbandes. Gebündelte Kompetenz im Objektfunk

Ein Vortrag des Bundesverbandes. Gebündelte Kompetenz im Objektfunk Ein Vortrag des Bundesverbandes Gebündelte Kompetenz im Objektfunk Migration Analog Migration Umzug Migration (von latein. migratio (Aus-)Wanderung, ) Digital 12.06.2012 BOD e.v. /Herterich 2 Vorstellung

Mehr

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Individuelle Mobilität durch ein eigenes Auto gehört heute praktisch zum Standard. Autos, welche mit alternativen Antriebsarten betrieben werden, (noch)

Mehr

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Fachsekretariat Bericht Datum: 4. Oktober 2010 Für: Kopien an: Aktenzeichen: 951-10-002 951-10-002 Fragenkatalog

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Digitaler Betriebsfunk (PMR)

Digitaler Betriebsfunk (PMR) Ingenieurbüro für Kabel und Nachrichtentechnik Digitaler Betriebsfunk (PMR) Anforderungen, Entwicklungstendenzen und Technologien Wolfgang Lehmeyer Dipl.-Ing. (FH) Agenda Agenda Was heißt heute PMR - Anforderungen

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

MAGAZIN. Politik trifft Unternehmen. VoIP. Richtfunk. Verlegetechnik. Ausgabe 02/12. Alternative Verlegetechniken: Funktechnik schließt Lücken im

MAGAZIN. Politik trifft Unternehmen. VoIP. Richtfunk. Verlegetechnik. Ausgabe 02/12. Alternative Verlegetechniken: Funktechnik schließt Lücken im Ausgabe 02/12 MAGAZIN Politik trifft Unternehmen Richtfunk VoIP Verlegetechnik Funktechnik schließt Lücken im Glasfaserausbau IP Office Lösung von Avaya Alternative Verlegetechniken: Glasfaserkabel im

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Unser Unternehmen. sind.

Unser Unternehmen. sind. Unser Unternehmen Onstage ist bereits seit 1995 als einer der ersten Internet- und Serviceprovider am österreichischen Markt tätig. Mit dem Erwerb der eigenen Glasfaserinfrastruktur wird 2007 der Grundstein

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

SMATRICS. Flächendeckende Ladeinfrastruktur in Österreich. Dr. Michael-Viktor Fischer, GF SMATRICS. Krems, 8. Oktober 2015

SMATRICS. Flächendeckende Ladeinfrastruktur in Österreich. Dr. Michael-Viktor Fischer, GF SMATRICS. Krems, 8. Oktober 2015 SMATRICS Flächendeckende Ladeinfrastruktur in Österreich Dr. Michael-Viktor Fischer, GF SMATRICS Krems, 8. Oktober 2015 Marktentwicklung ÜBERPROPORTIONALES MARKTWACHSTUM 59% Wachstum 1.HJ 2014 gegenüber

Mehr

Premium-Provider für hochwertige Internetund Datacenter-Services

Premium-Provider für hochwertige Internetund Datacenter-Services OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG INTERNET - SERVICES Email mail@quickmail.ch WWW http://www.quickmail.ch Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 22 Telefax 081-307 22 55 Premium-Provider Quickmail

Mehr

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Individuelle IT-Lösungen seit 1999 Wir über uns Die myloc managed IT AG betreibt seit 1999 Rechenzentren am Standort Düsseldorf und

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin. Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012

Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin. Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012 Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012 Im Rahmen des KoPaII wurden die Möglichkeiten der Elektromobilität

Mehr

CHARGE YOUR FUTURE! PRESSEMITTEILUNG. ABL emobility

CHARGE YOUR FUTURE! PRESSEMITTEILUNG. ABL emobility CHARGE YOUR FUTURE! ABL emobility ABL bietet ein komplettes Programm innovativer AC-Ladestationen und Lademöglichkeiten für den privaten, halböffentlichen und öffentlichen Bereich an. Bei unseren AC-Schnellladesäulen

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Breitbandausbau Rudolstadt. Thüringer Breitbandgipfel

Breitbandausbau Rudolstadt. Thüringer Breitbandgipfel Breitbandausbau Rudolstadt Thüringer Breitbandgipfel Ausgangssituation Mehrere Versorgungsunternehmen, aber keine flächendeckende leistungsfähige Breitbandversorgung Versorgung über Teilnehmeranschlussleitung

Mehr

Geben Sie Ihrer Zukunft mehr Sicherheit. Das Bosch Partnerprogramm für Elektrounternehmen.

Geben Sie Ihrer Zukunft mehr Sicherheit. Das Bosch Partnerprogramm für Elektrounternehmen. Geben Sie Ihrer Zukunft mehr Sicherheit. Das Bosch Partnerprogramm für Elektrounternehmen. 5 Mit Sicherheit mehr Umsatz. Die ganze Palette der Sicherheit: Ob Einfamilienhaus oder größere Projekte jeder

Mehr

Breitbandkommunikation FTTH als Strukturaufgabe für die Stadtwerke

Breitbandkommunikation FTTH als Strukturaufgabe für die Stadtwerke Ingenieurbüro für Kabel und Nachrichtentechnik Breitbandkommunikation Warum sollen die Stadtwerke sich an der Breitbandversorgung beteiligen? Chancen und Nutzen für die Stadtwerke Gerhard Nußbaum Dipl.

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Kostenoptimierte Realisierung von FTTX-Netzen durch die Nutzung der vorhandenen Leerrohrinfrastruktur des Abwasserkanalnetzes

Kostenoptimierte Realisierung von FTTX-Netzen durch die Nutzung der vorhandenen Leerrohrinfrastruktur des Abwasserkanalnetzes Kostenoptimierte Realisierung von FTTX-Netzen durch die Nutzung der vorhandenen Leerrohrinfrastruktur des Abwasserkanalnetzes Wilfried Mayr, Geschäftsführer FAST OPTICOM München, 13.10.2005 1 Symposium

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Erläuterungsbericht zur Phase 3 Lösungsvorschläge

Erläuterungsbericht zur Phase 3 Lösungsvorschläge Erläuterungsbericht zur Phase 3 Lösungsvorschläge PROJEKT: MACHBARKEITSSTUDIE BREITBANDVERSORGUNG FÜR DEN LANDKREIS REGEN GEMEINDE BÖBRACH Aufgestellt: Meindl+Amberger Beratende Ingenieure GbR Regerstrasse

Mehr