27. Jahrestagung der DGPM, Berlin GerOSS (German Obstetric Surveillance System) Projektkonzept und Ergebnisse S.Berlage

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "27. Jahrestagung der DGPM, Berlin GerOSS (German Obstetric Surveillance System) Projektkonzept und Ergebnisse S.Berlage"

Transkript

1 Vorträge Münchner Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie Operative Gynäkologie Mammachirurgie, München GerOSS: Versorgung und Outcome beieklampsie im Vergleich und Fallberichte S.Grüßner, S. Berlage 27. Jahrestagung der DGPM, Berlin GerOSS (German Obstetric Surveillance System) Projektkonzept und Ergebnisse S.Berlage DVMD-Fachtagung, Ulm GerOSS (German Obstetric Surveillance System): Projekt zur Qualitätsentwicklung bei seltenen Geburtskomplikationen auf der Basis eines webbasierten Erfassungsund Informationsportals S. Berlage, B. Sens Münchner Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe Neonatologie Operative Gynäkologie Mammachirurgie, München GerOSS (German Obstetric Surveillance System): Aktueller Stand in Deutschland H. B. G. Franz, S. Berlage GMDS-Tagung, Göttingen GerOSS (German Obstetric Surveillance System): Ein webbasierter Ansatz zur Qualitätsentwicklung bei seltenen Geburtskomplikationen S. Berlage, S. Grüßner, H. B. G. Franz INOSS Annual Meeting, Stockholm GerOSS (German Obstetric Surveillance System) S. Berlage, N. Lack 38. Dreiländertreffen der ÖGUM/DEGUM/SGUM, Innsbruck GerOSS (German Obstetric Surveillance System): Der Einsatz bildgebender Diagnostik bei Eklampsie und Plazentationsstörung Eine Analyse aus dem GerOSS-Projekt S. Berlage, Y. Garnier, H. B. G. Franz, S. Grüßner

2 DGPGM-Kongress, Bonn GerOSS (German Obstetric Surveillance System): Projekt für seltene geburtshilfliche Risikosituationen im internationalen Vergleich S. Berlage, Prof. Dr. med. S. Grüßner, Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Y. Garnier, Priv. Doz. Dr. med. H. B. G. Franz 2013 Perinatalkongress, Bonn (DGPM) Ergebnisse aus dem GerOSS-Projekt (German Obstetric Surveillance System) im internationalen Vergleich S. Berlage, Prof. Dr. med. S. Grüßner, Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Y. Garnier, Prof. Dr. med. F. Kainer, Priv.-Doz. Dr. med. H. B. G. Franz Jahresversammlung Hessische Perinatalerhebung, Bad Nauheim GerOSS: Studie auf freiwilliger Basis zur Dokumentation seltener geburtshilflicher Eregnisse Perinatalkongress, Berlin (DGPM) Ergebnisse aus dem GerOSS-Projekt (German Obstetric Surveillance System) im internationalen Vergleich am Beispiel der Eklampsie S. Berlage, Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Garnier Y., Priv.-Doz. Dr. med. H. B. G. Franz, Prof. Dr. med. S. Grüßner 2012 Outcome, Risikofaktoren und Inzidenzen bei peripartaler Hysterektomie Priv.-Doz. Dr. med. H. B. G. Franz, Prof. Dr. med. F. Kainer, Prof. Dr. med. R. Rauskolb Outcome, prädiktive Faktoren und Inzidenzen bei Eklampsie Prof. Dr. med. S. Grüßner, Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Y. Garnier INOSS Annual Meeting 2012, Paris GerOSS German Obstetric Surveillance System S. Berlage, Dr. N. Lack, Prof. Dr. med. K. Vetter 6th International Scientific Meeting of International Society of Obstetric Medicine (ISOM) 2012, Oxford Eclampsia, a UK-Netherlands international comparison within the International Network of Obstetric Survey Systems (INOSS) T.P. Schaap, M. Knight, J. Zwart, P. Brocklehurst, J. van Roosmalen, K.W.M.Bloemenkamp 6th International Scientific Meeting of International Society of Obstetric Medicine (ISOM) 2012, Oxford

3 Incidence and Outcomes of Peripartum Hysterectomy An International Comparison Using the International Network of Obstetric Survey Systems (INOSS) M. Knight, G. Kayem, S. Berlage, L. Colmorn, C. Deneux-Tharaux, M. Gissler, C. McLintock, E. Sullivan, J. Zwart on behalf of INOSS Jahresversammlung Niedersächsische Perinatalerhebung GerOSS-Projekt: Erste Ergebnisse aus den teilnehmenden Bundesländern Priv.-Doz. Dr. Susanne Grüßner Jahresversammlung Niedersächsische Perinatalerhebung Aktueller Stand aus dem GerOSS Projekt und zu den internationalen Aktivitäten (INOSS) Prof. Dr. Klaus Vetter, 2011 DGSMP-Kongress, Bremen GerOSS - German Obstetric Surveillance Sytem: Projekt zur Optimierung der Versorgung komplizierter Schwangerschafts- und Geburtsverläufe S. Berlage, P. Wenzlaff, Dr. N. Lack Perinatalkongress, Berlin GerOSS Erste Ergebnisse der Suche nach seltenen Ereignissen Analysen und Ergebnisse zur Uterusruptur Priv.-Doz. Dr. med. Heiko B. G. Franz Analysen und Ergebnisse zur Eklampsie Priv.-Doz. Dr. Susanne Grüßner INOSS-Meeting, Leiden (Nl) Country Update Aktueller Stand aus den GerOSS-Projekt AGMFM Tagung, Berlin GerOSS-Projekt - Pilotergebnisse GerOSS-Tagung, München Aktueller Stand aus den GerOSS-Projekt

4 GerOSS-Tagung, Berlin Aktueller Stand aus den GerOSS-Projekt GerOSS-Perinatal-Symposium, Osnabrück Erste Erfahrungen mit der Organisation von GerOSS sowie aktueller Stand 11. DVMD - Fachtagung, Hannover GerOSS ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten Jahresversammlung 2010 der Niedersächsischen Perinatalerhebung Erste Einzelfallanalysen aus GerOSS Priv.-Doz. Dr. med. Heiko B. G. Franz Jahresversammlung 2010 der Niedersächsischen Perinatalerhebung, Hannover/Münchener Konferenz für QS in der Geburtshilfe und Neonatologie, München Erste Erfahrungen mit der Organisation von GerOSS sowie aktueller Stand der Erhebungen im Ausland 2010 BLFG-Niedersachsen-Tagung 2010, Braunschweig Der aktuelle Stand des GerOSS-Projektes und das Problem der genauen Ereignis- Definition, Prof. Dr. med. Rüdiger Rauskolb, Prof. Dr. med. Klaus Vetter 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), München Erste Erfahrungen aus dem GerOSS-Projekt Sylvia Berlage, Paul Wenzlaff, Dr. Nicholas Lack Meeting Ukoss/Inoss, Oxford GerOSS-Project start in 2010, Paul Wenzlaff, Dr. Nicholas Lack NGGG-Tagung, Schwerin GerOSS - Ein neuer Ansatz zur Optimierung der Versorgung komplizierter Geburten, Paul Wenzlaff EPEN Meeting/Granada German Obstetric Surveillance Survey

5 Dr. Nicholas Lack Medizinische Hochschule Hannover GerOSS-Projektstart in Niedersachsen, Paul Wenzlaff Jahresversammlung 2009 der Niedersächsischen Perinatalerhebung, Hannover/BLFG- Niedersachsen-Tagung 2009, Braunschweig Projekt GerOSS - Lässt sich UKOSS auf Deutschland übertragen?

11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten

11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten 11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten Silvia Berlage,, Einrichtung der Ärztekammer Niedersachsen, Hannover Ziel: Erkenntnisgewinn

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Wie bringt man Zahlen zum Sprechen? Innovative Ansätze zur Qualitätsentwicklung in der Geburtshilfe

Wie bringt man Zahlen zum Sprechen? Innovative Ansätze zur Qualitätsentwicklung in der Geburtshilfe Wie bringt man Zahlen zum Sprechen? Innovative Ansätze zur Qualitätsentwicklung in der Geburtshilfe AQUA-Tagung 2013 Parallel 3: Zahlen zum Sprechen bringen 12. Juni 2013 Silvia Berlage, ZQ Prof. Dr. med.

Mehr

33. Münchner Konferenz für Qualitätssicherung. Willkommen Donnerstag, 19.11.2015

33. Münchner Konferenz für Qualitätssicherung. Willkommen Donnerstag, 19.11.2015 33. Münchner Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe Neonatologie Operative Gynäkologie Mammachirurgie 19./20. November 2015 im Klinikum rechts der Isar Ismaninger Str. 22 81675 München Willkommen

Mehr

30. Münchner Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe Neonatologie Operative Gynäkologie Mammachirurgie

30. Münchner Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe Neonatologie Operative Gynäkologie Mammachirurgie 30. Münchner Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe Neonatologie Operative Gynäkologie Mammachirurgie 22. und 23. November 2012 in der Bayerischen Landesärztekammer Die Bayerische Landesärztekammer,

Mehr

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Uniklinik Köln. Frauenklinik Städtisches Krankenhaus Köln-Holweide. Einladung und Programm

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Uniklinik Köln. Frauenklinik Städtisches Krankenhaus Köln-Holweide. Einladung und Programm Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Uniklinik Köln Frauenklinik Städtisches Krankenhaus Köln-Holweide Einladung und Programm 5. Kölner Repetitorium Gynäkologie und Geburtshilfe 11.

Mehr

AWMF-Register Nr. 015/065 Klasse: S1

AWMF-Register Nr. 015/065 Klasse: S1 publiziert bei: AWMF-Register Nr. 015/065 Klasse: S1 Erstellung der Leitlinie Vorgehen bei Terminüberschreitung und Übertragung AWMF 015/065 Chronologischer Ablauf: Als Ergebnis einer Vorstandssitzung

Mehr

Konzepte und Werkzeuge der externen stationären Qualitätssicherung

Konzepte und Werkzeuge der externen stationären Qualitätssicherung Konzepte und Werkzeuge der externen stationären Qualitätssicherung 1. DVMD Frühjahrssymposium Externe Qualitätssicherung und Qualitätsberichte Neue Herausforderungen für das Informationsmanagement in der

Mehr

Perinatalzentrum. Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin

Perinatalzentrum. Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Perinatalzentrum Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin 10. Kölner Frühgeburtensymposium Einladung und Programm 1. Februar 2014

Mehr

Ihr persönlicher Ansprechpartner: Oliver Hagemann (Manager Key Accounts) Telefon +49 30 23507 640 E-Mail oliver.hagemann@steigenberger.

Ihr persönlicher Ansprechpartner: Oliver Hagemann (Manager Key Accounts) Telefon +49 30 23507 640 E-Mail oliver.hagemann@steigenberger. Buchungscode: CINV55 Allianz Deutscher Ärzte / Hartmannbund Ihr persönlicher Ansprechpartner: Oliver Hagemann (Manager Key Accounts) Telefon +49 30 23507 640 E-Mail oliver.hagemann@steigenberger.de Für

Mehr

25. und 26. September 2015. Schwerpunktthemen 2015

25. und 26. September 2015. Schwerpunktthemen 2015 30. GÖTTINGER MAMMA-SYMPOSIUM 30. GÖTTINGER MAMMA-SYMPOSIUM 25. und 26. September 2015 Georg-August-Universität Göttingen Schwerpunktthemen 2015 Brustkrebs bei Männern Neue technische Entwicklungen in

Mehr

Sehr geehrter Besucher unserer Homepage,

Sehr geehrter Besucher unserer Homepage, Sehr geehrter Besucher unserer Homepage, bereits seit 2005 veröffentlicht die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Ev. Waldkrankenhauses Spandau (EWK) regelmäßig ausführliche Jahresberichte, um Eltern

Mehr

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand: August 2013 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung

Mehr

TEP-App. Ein Projekt zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung von Patienten mit einem primären Hüft- oder Kniegelenkersatz

TEP-App. Ein Projekt zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung von Patienten mit einem primären Hüft- oder Kniegelenkersatz TEP-App Ein Projekt zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung von Patienten mit einem primären Hüft- oder Kniegelenkersatz Verena Lührs, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin 15.04.2015, conhit

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Ihre Entbindungsklinik am Klinikum Osnabrück stellt sich vor

Ihre Entbindungsklinik am Klinikum Osnabrück stellt sich vor Ihre Entbindungsklinik am Klinikum Osnabrück stellt sich vor PERINATALZENTRUM AM KLINIKUM OSNABRÜCK Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Kinderhospital Osnabrück Klinik für Frauenheilkunde und

Mehr

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Allianz aus Universitätsmedizin

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 15 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung

Mehr

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 2015 Rummelsberger Orthopädentag Biomechanik und Gelenkerhalt 10. Januar 2015, Krankenhaus Rummelsberg bei Nürnberg 3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 21.- 25. Januar

Mehr

Kursbeginn Kursdauer Weiterbildungsplätze/ Teilnehmer/innen. jährlich zwei Kurse: Kurs A (Beginn im Januar) und Kurs B (Beginn im Herbst)

Kursbeginn Kursdauer Weiterbildungsplätze/ Teilnehmer/innen. jährlich zwei Kurse: Kurs A (Beginn im Januar) und Kurs B (Beginn im Herbst) Planungs- und Umsetzungsstand in den Ländern im Bereich der Qualifizierung von Hygienefachkräften (Fachweiterbildung Hygienefachkraft) Schreiben des BMG vom 01.06.12-321-4530-16 Kr - Stand 06.03.13 Bundesland

Mehr

7. GYN-ONKO-FORUM OSNABRÜCK

7. GYN-ONKO-FORUM OSNABRÜCK 7. GYN-ONKO-FORUM OSNABRÜCK 90 Jahre Frauenklinik Osnabrück 5 Jahre Gynäkologisches Krebszentrum 30. September 2015 16.30 20.00 Uhr Großer Seminarraum, Ebene 0 Klinikum Osnabrück Am Finkenhügel 1 3 49076

Mehr

Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder

Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder B-Klinik 3 Jahre Weiterbildung FMH Stellenplan o 1 Chefarzt 100 % o 2 Oberärzte /-ärztinnen 200% o 4 Assistenzärzte

Mehr

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Universitätsring 1 1090 Wien Österreich

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Universitätsring 1 1090 Wien Österreich I. Persönliche Daten Name: Dienstanschrift: Email: Geburtstag und -ort: Univ.-Prof. Dr. phil. Carsten Burhop, Dipl. Volkswirt Universität Wien Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts-

Mehr

Tagung: LOG.lev Logistiktag Leverkusen Leverkusen 21. 22.04.08 www.chemion.de. Seminar: Supply Chain Design Hamburg 21. 22.04.08 www.dla.

Tagung: LOG.lev Logistiktag Leverkusen Leverkusen 21. 22.04.08 www.chemion.de. Seminar: Supply Chain Design Hamburg 21. 22.04.08 www.dla. Service Termine Veranstaltungen, Messen und Workshops Was? Wo? Wann? Kontakt Tagung: LOG.lev Logistiktag Leverkusen Leverkusen 21. 22.04.08 www.chemion.de Seminar: Supply Chain Design Hamburg 21. 22.04.08

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Post ESHRE. 1.Treffen 2011. www.post-eshre.de. 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport

Post ESHRE. 1.Treffen 2011. www.post-eshre.de. 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport Post ESHRE 1.Treffen 2011 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport Highlights 27th Annual Meeting of the European Society of Human Reproduction and Embryology 2011 unter der Schirmherrschaft von: www.post-eshre.de

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc.

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Univ.-Prof. Dr. A.J.W. Goldschmidt IHCI, FB IV (WiSo/WI), Universität Trier Stand: Oktober 2011 Prof. Dr. A. Goldschmidt; Uni Trier - Fachbeirat / Gutachter

Mehr

KLINIKUM OSNABRÜCK PIUS-HOSPITAL OLDENBURG EV. DIAKONIE-KRANKENHAUS BREMEN WRAP ANNUAL

KLINIKUM OSNABRÜCK PIUS-HOSPITAL OLDENBURG EV. DIAKONIE-KRANKENHAUS BREMEN WRAP ANNUAL KLINIKUM OSNABRÜCK PIUS-HOSPITAL OLDENBURG EV. DIAKONIE-KRANKENHAUS BREMEN ONCOLOGY WRAP UP 2015 ANNUAL MEETING INKL. GCP-TRAINING 6./7. NOVEMBER 2015 STEIGENBERGER HOTEL BREMEN Klinikum Osnabrück Prof.

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

Philipp-Metzen, H. Elisabeth (2011): Die Enkelgeneration inder familialen Pflege bei Demenz. In: Z Gerontol Geriat, Band 44 / Heft 6, S.

Philipp-Metzen, H. Elisabeth (2011): Die Enkelgeneration inder familialen Pflege bei Demenz. In: Z Gerontol Geriat, Band 44 / Heft 6, S. Publikationen Philipp-Metzen, H. Elisabeth; Schacke, Claudia; Zank,Susanne (2012): Gewalt in der häuslichen Pflege. Lösungsansätze des ProjektsPURFAM. In: Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hg): Pro Alter,

Mehr

6. Frankfurter Colo Proktologie Tag

6. Frankfurter Colo Proktologie Tag SAALBAU TAGUNGSORT BiKuZ Höchst Michael-Stumpf-Straße 2 / Gebeschusstraße 6-19 65929 Frankfurt am Main Bildungs- und Kulturzentrum (BiKuZ) Fon (0 69) 31 69 80 I Fax (0 69) 31 47 55 Michael-Stumpf-Straße

Mehr

Online-Registrierung www.ibk-kongress.de EINLADUNG. 13. und 14. September 2013 Ameron Hotel ABION Spreebogen Berlin

Online-Registrierung www.ibk-kongress.de EINLADUNG. 13. und 14. September 2013 Ameron Hotel ABION Spreebogen Berlin Online-Registrierung www.ibk-kongress.de EINLADUNG 3. Interdisziplinärer Beckenbodenkongress 2013 13. und 14. September 2013 Ameron Hotel ABION Spreebogen Berlin Wir freuen uns dieses Jahr besonders, dass

Mehr

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc.

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Univ.-Prof. Dr. A.J.W. Goldschmidt IHCI, FB IV (WiSo/WI), Universität Trier Stand: 27. November 2013 Prof. Dr. A. Goldschmidt; Uni Trier - Fachbeirat /

Mehr

Plastische Assistentenwoche

Plastische Assistentenwoche Plastische Assistentenwoche 9. bis 16. März 2013 Maria Alm (Österreich) Unter Patronat der DGPRÄC, ÖGPÄRC, SGPRAC, VDÄPC, DGV, DGH, DGfW www.assistentenwoche.de Einladung 10 Jahre PLASTISCHE ASSISTENTENWOCHE

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Erfolgreiche Kooperation von Hebammen und FrauenärztenInnen in der geburtshilflichen Zusammenarbeit.

Erfolgreiche Kooperation von Hebammen und FrauenärztenInnen in der geburtshilflichen Zusammenarbeit. Wissenschaftspreis Ausschreibung 2015/2016 G esamtdotierung: Prämie: 1. Preis: 2. Preis: 3. Preis: 6.000, 3.000, 2.000, 1.000, Euro Euro Euro Euro Pro Medico fördert die Kooperation von Hebammen und FrauenärztenInnen

Mehr

Geburtshilfe im Dialog. ab 09:00 Musikalisches Opening mit»extra 2«

Geburtshilfe im Dialog. ab 09:00 Musikalisches Opening mit»extra 2« für die der Zukunft ReferentenInnen & ModeratorenInnen Dr. med. Christian Albring (D) Hannover Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) dr.albring@frauenaerzte-im-netz.de Dr. med. Sebastian

Mehr

Referenten und Vorsitzende

Referenten und Vorsitzende Referenten und Vorsitzende Tagungspräsident: Prof. Dr. med. Stefan Müller-Hülsbeck Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Neuroradiologie Referenten und Vorsitzende Prof. Dr. med. Gerhard Adam Klinik

Mehr

22. Weiterbildungsseminar

22. Weiterbildungsseminar am 22. Weiterbildungsseminar für Assistentinnen und Assistenten im letzten Jahr der Ausbildung zum Frauenarzt 11. und 12. Januar 2013 In Kooperation mit der Hochschule Niederrhein und der DAGG sowie mit

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Auszug aus der Referenzliste

Auszug aus der Referenzliste Auszug aus der Referenzliste 40 th Annual Scientific Meeting of International Medical Society of Paraplegia Nottwil, Luzern / CH Schweizer Paraplegiker Zentrum Nottwil 600 Teilnehmer 5 th International

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung 23. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie - operative Gynäkologie am 24/25.11.2005 Jürgen Malzahn Folie 1

Mehr

Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen

Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen Reinhard Meister Beuth Hochschule für Technik, Berlin Meister (Beuth Hochschule Berlin) Arzneimittelsicherheit in der Schwangerschaft Berlin 19.04.2013 1 / 1 Arzneimittel

Mehr

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Die gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach bildet für die gesamte Facharztausbildung in Gynäkologie und

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Qualitätssicherung in der Behandlung von Bißwunden der Hand Viszeralchirurgie 33: 38, 1998 (Abstract) Behandlungsstrategie bei Verletzungen des PIP-Gelenkes eine kritische Betrachtung

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

GEMEINSAME JAHRESTAGUNG VON VAAO UND AGE

GEMEINSAME JAHRESTAGUNG VON VAAO UND AGE V ORANKÜNDIGUNG GEMEINSAME JAHRESTAGUNG VON VAAO UND AGE vom 13. bis 15. Juni 2008 in der Beethovenstadt Bonn Veranstalter: Gynäkologische Praxisklinik Bonn Prof. Dr. Peter Bung Priv.-Doz. Dr. Oliver Richter

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Empfehlungen zur Schulterdystokie Erkennung, Prävention und Management AWMF 015/024 (S1)

Empfehlungen zur Schulterdystokie Erkennung, Prävention und Management AWMF 015/024 (S1) Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht (AG

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Kooperierende Ausbildungsstätten für Diätassistenten

Kooperierende Ausbildungsstätten für Diätassistenten Kooperierende Ausbildungsstätten für Diätassistenten (nach Postleitzahl; Stand: 3.November 2015) 1. Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Gesundheitsakademie Ausbildungsbereich Diätassistenz Augustenburger

Mehr

2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM. 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden

2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM. 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden 2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden Grußwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Diagnos k und Therapie von Erkrankungen der Aorta ist in der Gefäßmedizin weiterhin eine der

Mehr

Präkonzeptionelle Gesundheitsberatung und Beratung zur Wahl der Geburtsklinik als weitere Instrumente zur Verringerung von Frühgeburten

Präkonzeptionelle Gesundheitsberatung und Beratung zur Wahl der Geburtsklinik als weitere Instrumente zur Verringerung von Frühgeburten 142 Präkonzeptionelle Gesundheitsberatung und Beratung zur Wahl der Geburtsklinik als weitere Instrumente zur Verringerung von Frühgeburten Preconceptional Health Promotion and Counselling Pregnant Women

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung Monatliche Fortbildung im Rahmen des Gefäßzentrums (siehe Fortbildungskalender) Monatliche Fortbildung im Rahmen des Chirurgischen Zentrums (siehe Fortbildungskalender) Wöchentliche

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak

Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak Fachapothekerin für Arzneimittelinformation und Klinische Pharmazie 4. Deutscher Kongress

Mehr

Fortbildung. 13. Tagung über Pferdkrankheiten im Rahmen der. 15. Tagung über Pferdkrankheiten im Rahmen der

Fortbildung. 13. Tagung über Pferdkrankheiten im Rahmen der. 15. Tagung über Pferdkrankheiten im Rahmen der Datum von Datum bis Thema Ort 08.05.1997 11.05.1997 18. Bayerischer Tierärztetag München 21.11.1998 21.11.1998 Hufbeschlag im Pferdesport Pforzheim 19.03.1998 DVG 15. Arbeitstagung der Fachgruppe 20.03.1998

Mehr

Vorträge/Posterpräsentationen/Förderpreise

Vorträge/Posterpräsentationen/Förderpreise ZENTRUM FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Vorträge/Posterpräsentationen/Förderpreise Baraka, Arabella; Weissenbacher Margret Von der Theorie zur Praxis: Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der

Mehr

Veranstaltungen / Fortbildungen für den Bereich Jugendsozialarbeit in Niedersachsen für alle Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten.

Veranstaltungen / Fortbildungen für den Bereich Jugendsozialarbeit in Niedersachsen für alle Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten. Kopernikusstr.3, 30167 Hannover, Tel. 0511/12173-0, Fax 0511/12173-37, Fortbildung Akku aufladen Wie das Feuer wieder zum Glühen gebracht wird 04.- 05.10.2012 Bad Gandersheim, Alte Mühle LAG JAW, Dimitra

Mehr

1. Jahr (gilt für Fachärzte und Nichtfachärzte)

1. Jahr (gilt für Fachärzte und Nichtfachärzte) Spital Thurgau FRAUENFELD Frauenklinik Kantonsspital Frauenfeld Postfach CH-8501 Frauenfeld Chefarzt Frauenklinik: PD Dr. med.mathias Fehr, Leitung Gynäkologische Onkologie, Brustzentrum Thurgau Chefarzt

Mehr

DMP Disease Management Programm

DMP Disease Management Programm Disease Management Programm 1 Strukturiertes Behandlungsprogramm Basis: - Nationale Leitlinie(n) Qualitätsmanagement Information und Schulung (Patientin und Leistungserbringer) Dokumentation und Evaluation

Mehr

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Interventionskurs der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Vorwort Übersicht Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie nun bereits zum fünften Mal zu unserer Programmsparte AGIK

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2008 Quelle: Marcus Grahnert http://www.fernbahn.de Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE 5 Hamburg Hbf Interlaken Ost ICE 1 ICE 10 Frankfurt(Main)Hbf Bruxelles/Brussel

Mehr

Name Gruppenmitglied potentieller Interessenskonflikt laut Formblatt Eigenbewertung Bewertung der Leitlinienleitung

Name Gruppenmitglied potentieller Interessenskonflikt laut Formblatt Eigenbewertung Bewertung der Leitlinienleitung Name Gruppenmitglied potentieller laut Formblatt Eigenbewertung Bewertung der Leitlinienleitung Prof. Dr. med. Frank- Michael Müller, Klinik für Kinder- Jugendmedizin, Neonatologie Päd. Intensivmedizin,

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR Bericht zum Meeting vom 7. Juli 2012 Hotel Werzer, Pörtschach Anwesende Mitglieder der ARRIMUS:

Mehr

Stundenplan Ergänzungsstudiengang Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen (Public Health) für den Schwerpunktblock im Wintersemester 2012

Stundenplan Ergänzungsstudiengang Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen (Public Health) für den Schwerpunktblock im Wintersemester 2012 1.Woche 02. Januar 2012 03. Januar 2012 04 Januar 2012 05. Januar 2012 06. Januar 2012 9.15-9.15-9.15-9.15-13.00 9.15-18.00 Induktive und bivariate Dipl.-Soz.wiss. W. Hofmann Perinatalepidemiologie und

Mehr

Erklärung an Eides statt

Erklärung an Eides statt 74 Danksagung Herrn Dr. med. Frank Wyrembek, zum Zeitpunkt der Arbeitserstellung Chefarzt der Anaesthesiologie des Herzzentrums in Cottbus, gilt mein Dank für Überlassung des Dissertationsthemas und die

Mehr

BDH-Klinik Greifswald. Symposium 2011

BDH-Klinik Greifswald. Symposium 2011 BDH-Klinik Greifswald Symposium 2011 des Querschnittgelähmtenzentrums Mecklenburg-Vorpommern der BDH-Klinik Greifswald am 13. und 14.05.2011 Querschnittgelähmtensymposium 2011 Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Entzündliche Darmerkrankung wirksam behandeln Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Berlin (15. November 2012) Über den aktuellen Wissenstand rund um die chronisch-entzündliche Darmerkrankung

Mehr

II. Hanseatische Sonografie Akademie

II. Hanseatische Sonografie Akademie Sonografie_Programm_2015 24.07.14 11:44 Seite 1 IOTA Zertifizierung zur Diagnose von Adnextumoren PROGRAMM II. Hanseatische Sonografie Akademie Vom Symptom zur Diagnose 7. März 14. März 2015 Kongresshotel

Mehr

Live Onlinefortbildung für Assistentinnen und Assistenten in der Facharztweiterbildung

Live Onlinefortbildung für Assistentinnen und Assistenten in der Facharztweiterbildung Live Onlinefortbildung für Assistentinnen und Assistenten in der Facharztweiterbildung Live Early Morning Session Klinikübertragung möglich Late - Night - Session Version für zu Hause Kostenfrei CME Zertifizierung

Mehr

Pflegebedürftigkeit und Selbstbestimmung

Pflegebedürftigkeit und Selbstbestimmung Pflegebedürftigkeit und Selbstbestimmung Realität oder Utopie? Niedersächsischer Evangelischer Verband für Altenhilfe und Pflege e.v. Begrüßung Dr. Burkhard Budde Vorstandsvorsitzender Niedersächsischer

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Die Suche nach dem geeigneten Arzt Nutzbarkeit von Arztbewertungs- und Krankenhausvergleichsportalen. Prof. Dr. Uwe Sander

Die Suche nach dem geeigneten Arzt Nutzbarkeit von Arztbewertungs- und Krankenhausvergleichsportalen. Prof. Dr. Uwe Sander Die Suche nach dem geeigneten Arzt Nutzbarkeit von Arztbewertungs- und Krankenhausvergleichsportalen Prof. Dr. Uwe Sander Themen 1. Einführung 2. Das Usability-Labor der Hochschule Hannover 3. Eyetracking

Mehr

24. Weiterbildungsseminar für Assistentinnen und Assistenten im letzten Jahr der Ausbildung zum Frauenarzt

24. Weiterbildungsseminar für Assistentinnen und Assistenten im letzten Jahr der Ausbildung zum Frauenarzt Anfahrt Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am 24. Weiterbildungsseminar für Assistentinnen und Assistenten im letzten Jahr der Ausbildung zum Frauenarzt 9. und 10. Januar 2015 Fachhochschule Niederrhein

Mehr

Stadt, Land und Fluss

Stadt, Land und Fluss Stadt, Land und Fluss 1. Welcher Fluss fließt durch Hamburg? b. die Elbe c. die Mosel 2. Welcher ist der größte Fluss Deutschlands? b. die Elbe c. der Rhein 3. Wie heißt die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen?

Mehr

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM PROGRAMM KARDIOLOGIE IM ZENTRUM CALL FOR ABSTRACTS Infos unter www.kardiologieimzentrum.at Abgabefrist für Postereinreichung: 12.09.2014 19. September 2014 09.00 bis 16.30 Uhr Design Center Linz Europaplatz

Mehr

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks CURRICULUM VITÆ Dr. Achim M. Buchwald MONOPOLKOMMISSION Heilsbachstraße 16 D-53123 Bonn Tel: +49(0)228/338882-39 Fax: +49(0)228/338882-33 E-Mail: achim.buchwald@monopolkommission.bund.de Internet: http://www.monopolkommission.de

Mehr

VORTRÄGE. 15.11.1995 Höhenretinopathie (Kasuistik). G. B. Kuba, G. E. Lang Ulmer Augenärztliche Fortbildung

VORTRÄGE. 15.11.1995 Höhenretinopathie (Kasuistik). G. B. Kuba, G. E. Lang Ulmer Augenärztliche Fortbildung VORTRÄGE 28.01.1995 Einfluss von Betablockern auf die okuläre Hämodynamik. G. B. Kuba, L. E. Pillunat, G. K. Lang Regulation und Quantifizierung der okulären Perfusion, 5. Workshop, Ulm 23.04.1995 Sinusitis

Mehr

Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016

Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016 Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016 Aktuelle Informationen zu Fortbildungen: www.aekv-passau.de : Zugang über Haupteingang, Ebene 6. Planerstellung: Prof. Dr. M. Wettstein,

Mehr