Modulhandbuch für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik 15. November 2011 Entsprechend der Fachprüfungsordnung vom R3 Anmerkung: Bei der Angabe der Modulbeauftragten und hauptamtlich Lehrenden in den Einzel-Modulen wird der Modulbeauftragte immer zuerst genannt. 1

2 1. Module im Wahlpflichtblock Wirtschaftsinformatik 1. Intelligente Systeme 2. EBusiness II 3. Multi-Agenten Systeme 4. Requirements-Engineering und Management 5. Wirtschaftsinformatik in der betrieblichen Praxis 6. Spezielle Themen der Wirtschaftsinformatik 2

3 Kennummer Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Intelligente Systeme Credits Vorlesung Intelligente Systeme, 2 SWS Übung Intelligente Systeme, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 6.0 Studiensemester 2 Kontaktzeit 30 h 30 h Häufigkeit des Angebots Jedes Jahr (Sommersemester) Selbststudium 60 h 60 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V 60, Ü - 30 Verständnis der grundlegenden Prinzipien Künstlichen Intelligenz Grundkenntnisse der Ansätze zur Wissensrepräsentation und Fähigkeit zu deren Bewertung in Kontext einer Anwendungssituation Überblick über die Methoden der Wissensverarbeitung Überblick über kommerzielle Werkzeuge Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte, Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben, Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse in den Übungsgruppen. 3 Inhalte Einführung: Künstliche Intelligenz, Wissensbasierte Systeme, Semantic Web Problemlösen durch Suche Logik als Grundlage der Wissensrepräsentation Wissensbasierte Systeme o Prolog o Regelbasierte Systeme o Constraintbasierte Systeme o Planung o Konfiguation Werkzeuge und Fallstudien 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Master-Studiengang Informatik: Wahlpflichtmodul im Wahlpflichtblock, ohne Schwerpunkt-Zuordnung Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik: Wahlpflichtmodul im 6. Semester; mit Ausnahmeregelung im Rahmen des Bachelorstudiengangs zugelassen. 9 Stellenwert der Note für die Endnote 3

4 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Bergmann 11 Sonstige Informationen 4

5 Kennummer Workload 180h 1 Lehrveranstaltungen ebusiness II Credits Vorlesung ebusiness II, 2 SWS Übung ebusiness II, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 6 Studiensemester 1-4 Kontaktzeit 30h 30h Häufigkeit des Angebots jährlich Selbststudium 60h 60h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V 60 Ü 30 Verständnis der Grundlagen des ebusiness mit einem Schwerpunkt auf B2B ebusiness Verständnis der Technologien und Standards der B2B Integration und Fähigkeit deren Eignung für eine Anwendungsproblematik zu beurteilen Verständnis der Grundprinzipien bei der Gestaltung von B2B Marktplätzen, Verhandlungen und Auktionen Verständnis und Einschätzen der Potenziale von Internet der Dinge und Web 2.0 Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse in den Übungsgruppen. 3 Inhalte Enterprise Application Integration und B2B-Integration Modellierung komplexer Produkte Strukturierung des Produktwissens Formale Produktrepräsentation Modellierung variantenreicher Produkte Standards EDI Produktklassifikation und Attributierung: eclass und ETIM Produktkataloge: BMEcat Transaktionen: opentrans ebxml Semantic Web Standards im Vergleich Produktkonfiguration B2B-Ansätze: Marktplätze Verhandlungen Auktionen 5

6 Internet der Dinge: RFID-Technologie & Ubiquitous Computing Web 2.0: Soziale Netzwerke am Beispiel Bibsonomy Mikroblogs wie Twitter 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik: Wahlpflichtmodul im 6. Semester; mit Ausnahmeregelung im Rahmen des Bachelorstudiengangs zugelassen. 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Czap Nachfolge 11 Sonstige Informationen 6

7 Kennummer MAINF048 Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Multi-Agenten Systeme Credits Vorlesung Multi-Agenten Systeme, 2 SWS Übung Multi-Agenten Systeme, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 6.0 Studiensemester 1,3 Kontaktzeit 30 h 30 h Häufigkeit des Angebots Jedes Jahr (Wintersemester) Selbststudium 60 h 60 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V 60 Ü 30 - Verständnis der Grundbegriffe und der Prinzipien von Multi-Agentensystemen - Grundkenntnisse und erste praktische Erfahrungen im Umgang mit einer Agentenplattform - Kenntnisse über Anwendungsperspektiven von Agentensystemen im E-Business 3 Inhalte Einführung - Agentenbegriff, Multiagenten Systeme - Architekturen für intelligente Agenten - Agentenprogrammiersprachen Multiagentensysteme - Agentenkommunikation - Interaktionsprotokolle - Agentensocieties - Mobile Agenten - Lernfähigkeit von Agenten - Peer-to-Peer Prinzip - Agenten und Web Services Agentenbasierte Entscheidungsunterstützung - Einführung in die Spieltheorie - Abstimmung (Voting) - Auktionen - Verhandlungen Agentenplattformen - FIPA Standard - JADE - LEAP Agenten-Orientiertes Software Engineering - Vorteile und Eigenschaften Agenten-basierter Software - Gaia Agenten-basiertes E-Business Anwendungen - Markplätze - Aktionen - Mobile Business, Location-aware Shopping 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der 7

8 Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Master-Studiengang Informatik: Wahlpflichtmodul im Wahlpflichtblock, ohne Schwerpunkt-Zuordnung 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Czap Nachfolgger 11 Sonstige Informationen 8

9 Kennummer Requirements Engineering und Management (REM) Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Credits Vorlesung REM, 2 SWS Übung REM, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 6 Studiensemester 1-4 Kontaktzeit 30 h 30 h Häufigkeit des Angebots jedes Jahr Selbststudium 60 h 60h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V- 60 Ü - 30 Vorbereitung von Software Projekten Ermittlung von Anforderungen an umzusetzende Informationssysteme Dokumentation und Präsentation der ermittelten Anforderungen Kalkulation von Informationssystemen und Umsetzungsprojekten Management der Anforderungen im Umsetzungsprojekt Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse 3 Inhalte Akquise von Software Projekten o Akquiseprozesse (Ausschreibung, Wettbewerbspräsentation, etc.) o Das Dilemma des Requirements Engineering o Erstellung präziser Angebote mit vertretbaren Aufwand Anforderungsanalyse (Requirements Engineering) o Der Prozess der Anforderungsanalyse o Klassische Methoden der Anforderungsanalyse und ihre Schwächen o Methoden zur Dokumentation der Anforderungen o Der Modelling by Example Ansatz Präsentation o Ermittlung der Erwartungen an die Präsentation o Aufbau von Prototypen o Vortragstechniken o Argumentationstechniken Angebotserstellung o Abgrenzung von Angebot und Pflichtenheft o Vorgehensweisen zur Kalkulation von Software (Projekten) o Strategien der Angebotserstellung o Überzeugende Angebote erstellen Projektübergabe und Projektbetreuung o Das Kickof Meeting o Unterstützung bei der Erstellung der Pflichtenhefte o Change Requests o Requirements Management 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der 9

10 Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) keine 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Kalenborn 11 Sonstige Informationen 10

11 Kennummer Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Vorlesung Strategisches Informationsmanagement, 2 SWS ODER ALTERNATIV Wirtschaftsinformatik in der betrieblichen Praxis Credits 6 Studiensemester 1-4 Kontaktzeit 30h Häufigkeit des Angebots unregelmäßig Selbststudium 150 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V 30 andere Vorlesungen nach Bekanntgabe 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 30h 150 h V 30 Verständnis von grundlegenden Prinzipien, Methoden, und speziellen Techniken in einer speziellen Ausrichtung der Wirtschaftsinformatik im Einsatz in der betrieblichen Praxis Fähigkeit zur Übertragung von Lösungsansätzen aus einem speziellen Bereich der Wirtschaftsinformatik in die betriebliche Praxis Kenntnis konkreter Beispiele existierender betrieblicher Anwendungssysteme oder Architekturen Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte, Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben anhand praktischer User Cases Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse in den Übungsgruppen. 3 Inhalte Es werden wechselnde Themen der Wirtschaftsinformatik gelehrt, die aktuell eine hohe Relevanz in der betrieblichen Praxis besitzen. Mehrere alternative Lehrveranstaltungen sind möglich. Inhalte der Vorlesung Strategisches Informationsmanagement Einsatzfelder und Wirkungen des Strategischen Informationsmanagement Zielsetzung, grundlegende Begriffe, Definitionen und Ansätze Modelle zum Strategischen Informationsmanagement Entwicklungstendenzen und die Rolle der ITK-Dienstleistung im Unternehmen Ausgestaltung eines Strategischen Informationsmanagement und Praxisbeispiele 4 Lehrformen Vorlesung 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Mündliche Prüfung 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestehen der mündlichem Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) keine 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Bergmann, Woltering (Lehrbeauftragter), weitere wechselnde Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Wirtschaftsinformatik 11 Sonstige Informationen 11

12 12

13 Kennummer Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Vorlesung Spezielle Themen der Wirtschaftsinformatik, 2 SWS Übung Spezielle Themen der Wirtschaftsinformatik, 2 SWS Spezielle Themen der Wirtschaftsinformatik Credits 6 Studiensemester 1-4 Kontaktzeit 30h 30h Häufigkeit des Angebots unregelmäßig Selbststudium 60 h 60 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V 30 Ü 30 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Verständnis von grundlegenden Prinzipien, Methoden, und speziellen Techniken in einer speziellen aktuellen Ausrichtung der Wirtschaftsinformatik Fähigkeit zur Bewertung und Anwendung der Methoden und Techniken im Kontext einer konkreten Anwendungssituation Ggf. Überblick über kommerzielle Werkzeuge Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte, Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben anhand praktischer User Cases Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse in den Übungsgruppen. 3 Inhalte Es werden wechselnde spezielle Themen der Wirtschaftsinformatik vorgestellt, die aktuell eine hohe Relevanz in Theorie und/oder Praxis besitzen. Mögliche Themen kommen z.b. aus den Bereichen Business Intelligence, Intelligente Systeme, Prozessorientierte Informationssysteme, oder Electronic Business. Die genaue thematische Ausrichtung wird jeweils mit der Ankündigung der Lehrveranstaltungen zu diesem Modul bekannt gegeben. 4 Lehrformen Vorlesungen, alternativ Lesezirkel (Reading Group), Selbststudium von ergänzender Literatur, eine Übungsgruppe 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung, möglich ist auch ein Portfolio 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestehen der Abschlussklausur bzw. der mündlichen Prüfung bzw. ausreichende Benotung des Portfolios 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) keine 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Bergmann, Professoren und Mitarbeiter der Wirtschaftsinformatik 11 Sonstige Informationen 13

14 2. Module der Wirtschaftsinformatik-Spezialisierung: Business Intelligence & Intelligente Systeme 1. Wissens- und Erfahrungsmanagement 2. Data and Web Mining 3. Semantische Informationssysteme 4. Forschungspraktikum 14

15 Wissens- und Erfahrungsmanagement Kennummer MAINF047 Workload 180 Credits 6.0 Studiensemester 2-4 Häufigkeit des Angebots jährlich Dauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Vorlesung Wissens- und Erfahrungsmanagement, 2 SWS Übung Wissens- und Erfahrungsmanagement, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Kontaktzeit 30h 30h Selbststudium 60h 60h geplante Gruppengröße V 60, Ü 30 - Detailliertes Verständnis der grundlegenden Prinzipien des Wissens- und Erfahrungsmanagements - Grundlegende Kenntnis der wichtigsten WM Modelle - Grundkenntnisse der Ansätze zur Wissensrepräsentation und Fähigkeit zu deren Bewertung in Kontext einer Anwendungssituation - Kenntnis der Methoden und der Grundbegriffe des fallbasierten Schließens. - Klares Verständnis des Einsatzbereiches fallbasierter Systeme 3 Inhalte Einführung und Grundbegriffe: Wissen, Erfahrung, Wissensmanagement, Erfahrungsmanagement, Wissensorganisation, Ziele von Wissens- und Erfahrungsmanagement Produktorientiertes Wissensmanagement: Dokumenten- und Contentmanagement Systeme, Organizational Memory Systeme, Aufbau von Wissensrepositories, Wissenssuche, Wissenspflege, Wissensanwendung Erfahrungsmanagement mit fallbasiertem Schließen: Fallrepräsentation, Ähnlichkeit, CBR Schritte: Retrieve, Reuse, Retain Werkzeuge für das Wissens- und Erfahrungsmanagement Vorgehensmodell zur Entwicklung von Wissens- und Erfahrungsmanagementsystemen Anwendungsbeispiele 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Master-Studiengang Informatik: Wahlpflichtmodul im Wahlpflichtblock, ohne Schwerpunkt-Zuordnung 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Bergmann 11 Sonstige Informationen 15

16 16

17 Kennummer MA4INF003 Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Data- and Web Mining Credits Vorlesung Data- and Web Mining, 2 SWS Übung Data- and Web Mining, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 6.0 Studiensemester 1,3 Kontaktzeit 30 h 30 h Häufigkeit des Angebots jährlich Selbststudium 60 h 60 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V 30 Ü 30 Detailliertes Verständnis der grundlegenden Data Mining Methoden. Vor- und Nachteile der jeweiligen Methoden sollen bekannt sein. Grundlegende Kenntnis des Vorgehensmodells für Data Mining Projekte Kenntnis der wesentlichen Kriterien zur Auswahl von Data Mining Tools Elementare Kenntnis in der Verwendung eines ausgewählten Data Mining Tools. Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse in den Übungsgruppen. 3 Inhalte Begriffe: Wissensentdeckung, Data Mining, Web Mining Data Warehouse Konzept Konzeptlernen Lernen von Entscheidungsbäumen Analogiebasierte Lernverfahren Probabilistische Lernverfahren Neuronale Netze Clusteranalyse Web Mining Datenvorverarbeitung und Visualisierung Data Mining Werkzeuge: SPSS, Weka, RapidMiner Praxisbeispiele 4 Lehrformen Vorlesung und Übung 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Master-Studiengang Informatik: Wahlflichtmodul in der Spezialisierung Datenbanken und Informationssysteme, mit praktischem Schwerpunkt Wahlpflichtmodul im Wahlpflichtblock, mit praktischem Schwerpunkt. 9 Stellenwert der Note für die Endnote 17

18 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Bergmann 11 Sonstige Informationen 18

19 Semantische Informationssysteme Kennummer Workload 180 h Credits 6.0 Studiensemester 1 oder 3 Häufigkeit des Angebots Jedes Jahr Dauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Vorlesung Intelligente Systeme, 2 SWS Übung Intelligente Systeme, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Kontaktzeit 30 h 30 h Selbststudium 60 h 60 h geplante Gruppengröße V 60, Ü - 30 Verständnis der grundlegenden Prinzipien Semantischer Modellierung und Informationssysteme Methoden und Standards des Semantic Web und Fähigkeit zu deren Bewertung in Kontext einer Anwendungssituation Überblick über kommerzielle Werkzeuge Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte, Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben, Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse in den Übungsgruppen. 3 Inhalte Einführung in das Semantic Web und in semantische Informationssysteme XML und XML-Schema, RDF und RDF-Schema, Abfragesprache SPARQL Einführung in die Beschreibungslogik OWL Ontology Engineering Betriebliche Anwendungsbeispiele und Werkzeuge Lehrformen Vorlesung und Übungen 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Bergmann 11 Sonstige Informationen 19

20 20

21 Kennummer MAINF048 Forschungspraktikum Business Intelligence & Intelligente Systeme Workload 360 h 1 Lehrveranstaltungen Praktikumsgruppe, 4 SWS Credits 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 12 Studiensemester 3 Kontaktzeit 60 h Häufigkeit des Angebots Jedes Jahr Selbststudium 300 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße 5-6 Fähigkeit zur wissenschaftlichen Bearbeitung eines Problems mit Methoden aus dem Bereich von Business Intelligence & Intelligente Systeme. Praktische softwaretechnische Umsetzung und Evaluation der erarbeiteten Lösung. Softskills: Fähigkeit zur Bearbeitung einer kleineren wissenschaftlichen Fragestellung Fähigkeit zur Gruppenarbeit und Koordination Lernbereitschaft, Kontakt-, Organisations- und Teamfähigkeit bei der Bearbeitung des Praktikumsthemas, Erstellung eines wissenschaftlichen Papers mit den Ergebnissen Vortrag und Diskussion der Ergebnisse. Erwerb der Fähigkeit, Fakten- und Methodenwissen der Informatik in Anwendungsgebieten umzusetzen. 3 Inhalte In diesem Forschungspraktikum sollen ausgewählte Methoden aus dem Bereich Business Intelligence & Intelligente Systeme im Kontext einer konkreten Fragestellung eingesetzt und an einer ausgewählten Stelle weiterentwickelt werden. Dabei ist eine wissenschaftliche Fragestellung mit eng begrenztem Umfang unter Anleitung zu lösen. Die Lösung ist praktisch umzusetzen und in Form eines wissenschaftlichen Papers zu beschreiben. Das Paper ist in einem wissenschaftlichen Vortrag mit Diskussion zu präsentieren. Die Themen des Forschungspraktikums sind nach Möglichkeit im Umfeld aktueller Forschungsprojekte der Arbeitsgruppen angesiedelt. Die Aufgaben im Forschungspraktikum sind in der Regel in Gruppen von bis zu 5-6 Studierenden innerhalb eines Semesters zu bearbeiten. 4 Lehrformen Praktikum 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Praktikum 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Positive Bewertung des Papers, Bearbeitung der wissenschaftlichen Fragestellung inkl. praktische Umsetzung, wissenschaftlicher Vortrag und Diskussion der Ergebnisse 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 9 Stellenwert der Note für die Endnote 12/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Bergmann 11 Sonstige Informationen 21

22 3. Module der Wirtschaftsinformatik-Spezialisierung: E-Business & Prozessorientierte Informationssysteme 1. Geschäftsprozessmanagement 2. Prozessorientierte Informationssysteme 3. Contentmanagement 4. Forschungspraktikum 22

23 Kennummer Workload 180h 1 Lehrveranstaltungen Geschäftsprozessmanagement Credits Vorlesung Geschäftsprozessmanagement, 2 SWS Übung Geschäftsprozessmanagement, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 6 Studiensemester 1-4 Kontaktzeit 30h 30h Häufigkeit des Angebots jährlich Selbststudium 60 h 60 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V 60 Ü 30 Verständnis der Grundlagen von Geschäftsprozessmanagement Fakten- und Methodenwissen zu Unternehmensmodellierung, Prozessführung und Serviceorientierten Architekturen Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse in den Übungsgruppen. 3 Inhalte Grundlagen Geschäftsprozessmanagement Unternehmensmodellierung Prozessidentifikation Prozesslandkarten Prozessanalyse Simulation Benchmarking, Wertorientierung Business Process Reengineering Interorganisatorische Geschäftsprozesse Prozessführung Service-orientierte Architekturen (SOA) Serviceorientierung und SOA Web Services und einfaches SOA mit WSDL und SOAP Orchestrierung und Choreographie, Service Composition Service Layers, Kontrakte und Service Level Agreements (SLA) SOA Plattformen, z.b. in J2EE,.NET 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen 23

24 Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Czap Nachfolge 11 Sonstige Informationen 24

25 Kennummer Prozessorientierte Informationssysteme Workload 180h 1 Lehrveranstaltungen Credits Vorlesung Prozessorientierte Informationssysteme, 2 SWS Übung Prozessorientierte Informationssysteme, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 6 Studiensemester 1-4 Kontaktzeit 30 h 30 h Häufigkeit des Angebots jährlich Selbststudium 60h 60h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V- 60 Ü 30 Fakten- und Methodenwissen über Grundlagen von Prozessorientierten Informationssystemen mit Schwerpunkt Workflowmanagement Fakten- und Methodenwissen über Design von Prozessen und praktischer Umgang mit einem Workflowmodellierungstool Verständnis von flexiblen prozessorientierten Ansätzen Softskills: Erwerb von Fertigkeiten und Methoden beim Durcharbeiten der Vorlesungsinhalte Selbstständiges Arbeiten beim Lösen von Übungsaufgaben Argumentation und Präsentation eigener Ergebnisse in den Übungsgruppen. 3 Inhalte Prozessorientierung in Organisationen IT-Unterstützung für Geschäftsprozesse Design von Prozessen: Kontrollfluss, Anwendungsfunktionen, Rollenmodell Workflowmanagementsysteme Architekturen, Referenzmodell der Workflow Management Coalition Modellierungssprachen und Standards o UML Aktivitätsdiagramme o BPMN o WS-BPEL o Petrinetze o Workflow Patterns deklarative Workflows Flexibilität Exception Handling Case Handling Agile Workflows Anwendungen und Tools, z.b. Oryx-Workfloweditor, Alaska-Simulator 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen 25

26 Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Czap Nachfolge 11 Sonstige Informationen 26

27 Kennummer MA4INF049 Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Contentmanagement Credits Vorlesung Contentmanagement, 2 SWS Übung Contentmanagement, 2 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 6 Studiensemester 1,3 Kontaktzeit 30 h 30 h Häufigkeit des Angebots Jedes Jahr (Sommersemester Selbststudium 60 h 60 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße V 60 Ü 30 - Abgrenzung der Bereiche Content-Management Dokumenten-Management und Electronic Learning. - Beschreibung der Entwicklung Internet basierter Informationssysteme. - Definition der Funktionen von Content Management Systemen. - Vermittlung der Technologien von Content Management Systemen. - Anwendungsbeispiele aus der Praxis. 3 Inhalte Begriffsdefinitionen im Content Management Umfeld - Allgemeines zur Arbeit mit Dokumenten - Dokumenten Management - Electronic Learning - Content Management - Knowledge Management - Abgrenzung der Systeme und Technologien - Integrationsmöglichkeiten Die Entwicklung vom einfachen HTML-Web zum CMS - Die Umsetzung eines Internet Auftritts - Der klassischen Aufbaustufen von Webseiten - Probleme einfacher HTML Webs - Erste Entwicklungsansätze in Richtung Content Management - Wann lohnt sich der Einsatz eines CMS Fachliche Anforderungen an CMS Technische Anforderungen an CMS XLM als Basistechnologien des Content Management - Was ist XML - Wie wird XML im CMS Bereich verwendet Prozesse im Content Management - Der Redaktionsprozess - Die Qualitätssicherung - Administrationsprozesse Personalisierung von Content Management Systemen - Was ist Personalisierung - Welche Arten von Personalisierung werden unterschieden - Welche Voraussetzungen hat Personalisierung - Welche Möglichkeiten der Personalisierung bieten Content Management Systeme Praxisbeispiele für den Content Management Einsatz - Ein typisches Intranet - Ein Portal - Ein Inter- und Extranet 27

28 Entwicklungstendenzen bei Content Management Systemen - Crossmediale Ausgabe - Gestaltung von Web-Applikationen direkt über CMS - Integration von elearning, Knowldege Management und Content Management Die Praxis des Content Management am Beispiel - ICContent als kommerzielles System - Typo 3 als Open-Source System 4 Lehrformen Vorlesung und Übung 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Abschlussklausur oder mündliche Prüfung. Welche Form gewählt wird, wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Erreichen einer Mindestpunktzahl bei den Übungen (Prüfungsvorleistung) sowie Bestehen der Abschlussklausur/mündlichen Prüfung. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Master-Studiengang Informatik: Wahlpflichtmodul im Wahlpflichtblock, ohne Schwerpunkt-Zuordnung 9 Stellenwert der Note für die Endnote 6/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Kalenborn 11 Sonstige Informationen 28

29 Kennummer MAINF048 Forschungspraktikum E-Business & Prozessorientierte Informationssysteme Workload 360 h Credits 12 Studiensemester 3 Häufigkeit des Angebots Jedes Jahr Dauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen Praktikumsgruppe, 4 SWS 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Kontaktzeit 60 h Selbststudium 300 h geplante Gruppengröße 5-6 Fähigkeit zur wissenschaftlichen Bearbeitung eines Problems mit Methoden aus dem Bereich E-Business & Prozessorientierte Informationssysteme. Praktische softwaretechnische Umsetzung und Evaluation der erarbeiteten Lösung. Softskills: Fähigkeit zur Bearbeitung einer kleineren wissenschaftlichen Fragestellung Fähigkeit zur Gruppenarbeit und Koordination Lernbereitschaft, Kontakt-, Organisations- und Teamfähigkeit bei der Bearbeitung des Praktikumsthemas, Erstellung eines wissenschaftlichen Papers mit den Ergebnissen Vortrag und Diskussion der Ergebnisse. Erwerb der Fähigkeit, Fakten- und Methodenwissen der Informatik in Anwendungsgebieten umzusetzen. 3 Inhalte In diesem Forschungspraktikum sollen ausgewählte Methoden aus dem Bereich E-Business & Prozessorientierte Informationssysteme im Kontext einer konkreten Fragestellung eingesetzt und an einer ausgewählten Stelle weiterentwickelt werden. Dabei ist eine wissenschaftliche Fragestellung mit eng begrenztem Umfang unter Anleitung zu lösen. Die Lösung ist praktisch umzusetzen und in Form eines wissenschaftlichen Papers zu beschreiben. Das Paper ist in einem wissenschaftlichen Vortrag mit Diskussion zu präsentieren. Die Themen des Forschungspraktikums sind nach Möglichkeit im Umfeld aktueller Forschungsprojekte der Arbeitsgruppen angesiedelt. Die Aufgaben im Forschungspraktikum sind in der Regel in Gruppen von bis zu 5-6 Studierenden innerhalb eines Semesters zu bearbeiten. 4 Lehrformen Praktikum 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Praktikum 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Positive Bewertung des Papers, Bearbeitung der wissenschaftlichen Fragestellung inkl. praktische Umsetzung, wissenschaftlicher Vortrag und Diskussion der Ergebnisse 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) 9 Stellenwert der Note für die Endnote 12/ Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Czap Nachfolge 11 Sonstige Informationen 29

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Universität Trier 22.04.2014 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Intelligente Assistenzsysteme und Simulation Leiter: Prof. Dr. Ingo Timm

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Universität Trier 13.4.2015, 11.00 Uhr Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Intelligente Assistenzsysteme und Simulation Leiter: Prof.

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Lehrgebiet Informationssysteme

Lehrgebiet Informationssysteme Lehrgebiet AG Datenbanken und (Prof. Michel, Prof. Härder) AG Heterogene (Prof. Deßloch) http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/ Was sind? Computergestützte Programmsysteme, die Informationen erfassen, dauerhaft

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Übersicht über den Studiengang

Übersicht über den Studiengang Inhaltsübersicht - Übersicht über den Studiengang - Modellstudienpläne - Übersicht Vertiefungen (optional) - Modellstudienpläne "Research Track" (optional) Übersicht über den Studiengang Varianten "Ohne

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik 2. Januar 2007 Anmerkung: Bei der Angabe der Modulbeauftragten und hauptamtlich Lehrenden in den Einzel-Modulen wird der Modulbeauftragte

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Übersicht über den Studiengang

Übersicht über den Studiengang Inhaltsübersicht - Übersicht über den Studiengang - Modellstudienpläne - Übersicht Vertiefungen (optional) - Modellstudienpläne "Research Track" (optional) Übersicht über den Studiengang Varianten "Ohne

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2013

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2013 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Dreier AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Rieck keine Technische Grundlagen der Informatik 90 Sommer Rieck

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik Informatik Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik 1 Überblick Berufsaussichten Einige Berufsbilder Was muss man lernen? Unterschied zwischen Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium Business Process Management Systems - BPMS Methodology Knowledge Management Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium E-Commerce E-Business Business Process Improvement Fakultät

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt. Applied Research in Engineering Sciences (Master)

Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt. Applied Research in Engineering Sciences (Master) Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt Applied Research in Sciences (Master) Wintersemester, Stand: 25 September 2014 Modulhandbuch Applied Research in Sciences (Master) Wintersemester

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Modulbeschreibung (Module Descriptor) Name des Moduls (Name of Module): Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Regelarbeitsaufwand für das Modul (ECTS Credits): 12.0 ECTS Bildungsziele

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr