Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1"

Transkript

1 Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Dipl.-Ing. J. Hoffmann, Prof. Dr.-Ing. habil. D. Fichtner, Dr. med. E. John 1 Einführung Seit dem Beginn des Einsatzes der Stereolithographieanlage an der TU Dresden wird an der Erschließung und der Optimierung von Einsatzfeldern für die mit Hilfe dieses Verfahrens erzeugten Modelle uns Prototypen gearbeitet. Ein wesentliches Arbeitsgebiet ist die Herstellung von medizinischen Modellen. Die hierbei gesammelten Erfahrungen sollen im Rahmen dieses Berichtes zusammenfassend betrachtet werden. Auf Grund der Komplexität der anatomischen Gegebenheiten bietet sich besonders der Bereich der Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie für einen Einsatz der Modelle an. Fertigung medizinischer Modelle Grundprinzip Aufbauend auf den Erfahrungen bei der Realisierung technischer Anwendungen ergab sich die Möglichkeit, auch medizinische Modelle zu fertigen. Speziell im Bereich der Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie sind auf Grund des menschlichen Knochenbaues sehr komplizierte Strukturen vorhanden. Seit dem Beginn der achtziger Jahre besteht bereits die Möglichkeit auf der Basis von Computer- oder Kernspintomographiedaten physische Modelle mit Hilfe spanender Verfahren zu erzeugen. Diese Technologie besitzt jedoch wesentliche Grenzen bei der Herstellung von Modellen aus dem Kiefer- und Schädelbereich. So ist es nicht möglich, knocheninterne Strukturen (z.b. Nervenkanäle oder Tumore) oder sehr filigrane Knochenbereiche zu visualisieren. An dieser Stelle setzen die Möglichkeiten der Verfahren des Rapid Prototyping (und speziell der Stereolithographie) an. Durch die generative Fertigung der Teile können Hohlräume in die 1 Inhaltliche Schwerpunkte der Vorträge: Fichtner, D.; Hoffmann, J.; John, E.: Experiences in Fabrication and Using of Stereolithography Models on the field of Mouth, Jaw and Face Surgery. In: Proceedings of the First International Conference on Rapid Prototyping & Manufacturing 98, Beijing, China, July 21-23, 1998, S und Fichtner, D.; Hoffmann, J.: Fabrication of stereolithography Models A summery of case studies on the field of mouth, jaw and face surgery. In: Proceedings of the 7 th European Conference on Rapid Prototyping, Paris, France, November 19./20., 1998

2 Modelle integriert werden, die durch die Transparenz der verwendeten Materialien auch erkennbar sind. Computertomographie Kernspintomographie Beschreibung von Knochen, z.b. Hüfte, Kiefer, Schädel Beschreibung von Organen, Weichteilen, z.b. Herz und Lunge Bild 1: Einsatzgebiete für Computer- und Kernspintomographie Im Unterschied zur Mehrzahl der technischen Applikationen basiert die Herstellung medizinischer Modelle auf den in Grauwertaufnahmen enthaltenen Informationen. Diese mit Hilfe von Computer- oder Kernspintomographen (Bild 1) erstellten Bilder liegen im Pixelformat vor. Jedem Pixel der Aufnahme ist ein bestimmter Grauwert zugeordnet. Dieser Grauwert enthält die Informationen über die Art des entsprechenden Gewebes. Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Grauwertaufnahme (Eingangsbild) Grauwertaufnahme mit berechneten Grenzkonturen Schritt 4 berechnete Grenzkonturen Außenkonturen Innenkontur selektierte Grenzkonturen für den Bauprozeß Bild 2: Ablauf der Datenaufbereitung bei Verwendung von Grauwertaufnahmen

3 Für die Durchführung der Modellfertigung macht sich eine Überführung der Pixeldaten in vektororientierte Informationen erforderlich (Bild 2). Für die Datenübergabe werden folgende Schnittstellen verwendet: Die Stereolithographie-(STL-)Schnittstelle (Eine geschlossene Beschreibung der Oberfläche der Teile mittels Dreiecksfacetten im dreidimensionalen Raum); Das Common Layer Interface (CLI-Schnittstelle, Übergabe der Grenzkonturen in den einzelnen Bauschichten der generativen Fertigungsverfahren); Auf Grund der bei den Aufnahmeverfahren verwendeten physikalischen und technischen Grundprinzipien unterscheiden sich nicht nur die Qualität der erzeugten Daten sondern auch die fertigbaren Organe und Strukturen. Modelle auf der Basis von Computertomographiedaten Die Computertomographie (CT) ermöglicht schwerpunktmäßig die Darstellung von Knochen und verknöcherten Strukturen. Die Weichteile können nur in einem sehr begrenzten Umfang in den Aufnahmen identifiziert werden. Entsprechend dieser Charakteristik konzentriert sich auch die auf diesen Daten basierende Modellfertigung auf die Knochenstrukturen. Der Einsatz von CT-Daten für die Modellfertigung konzentriert sich an der TU Dresden besonders auf den Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Bei den dabei relevanten Strukturen sind die Vorteile besonders der Stereolithographie von wesentlicher Bedeutung. Die üblicherweise verwendeten CT-Aufnahmen haben folgende Eigenschaften: 512 x 512 Pixel pro Bild; 4096 Grauwertstufen; min. 2,0 mm Aufnahmeabstand (bedingt durch Strahlenbelastung des Patienten); Die Umsetzung der CT-Daten in physische Modelle besitzt besonders bei der datentechnischen Handhabung eine Reihe von Fehlerquellen: großer Abstand der Bauschichten im Vergleich zu den späteren Bauschichtstärken (bei der Stereolithographie meist 0,2... 0,25 mm) fi Interpolation von zusätzlichen Schichten auf der Basis der vorhandenen Informationen erforderlich; Zahneinlagen können infolge des gegenüber den CT-Strahlen bestehenden Reflexionsverhaltens zu Störungen in den Aufnahmen (den sogenannten Artefakten) führen (Bild 3) fi diese Datenfehler müssen zur Zeit manuell aus den Aufnahmen entfernt werden;

4 Bild 3: CT-Aufnahme vor und nach der Bearbeitung der Artifakte die Wiedergabe des Gewebes in den verschiedenen Grauwertstufen erfolgt auf Grund einer Reihe von Einflußgrößen; daraus resultiert, daß die Zuordnung der Grauwerte zu den einzelnen Gewebearten nicht identisch ist (Bild 4) fi die Auswahl der Abgrenzung zwischen den Knochengewebe und dem umgebenden Gewebe erfolgt manuell auf Grund des vorhandenen Erfahrungswissens; Bild 4: CT-Aufnahme vor und nach der Bearbeitung der Artifakte Interpolation der Schichtinformationen bereits bei der Aufnahme speziell beim Einsatz von Spiral-CT-Systemen durch die gleichzeitige Bewegung von Patient und Aufnahmesystem (Bild 5) fi Interpolationsfehler in den einzelnen Aufnahmen;

5 Bild 5: Datentechnische 3D-Rekonstruktion auf der Basis der vorhandenen CT- Aufnahmen Diese Fehlerquellen führen zu einem zum Teil erheblichen zusätzlichen manuellen Aufwand in der Datenaufbereitung. Eine Verbesserung der Qualität der Ausgangsinformationen durch eine Verringerung des Schichtabstandes ist derzeit auf Grund der Belastung des Patienten durch die verwendeten Strahlen nicht möglich. Hier sind Weiterentwicklungen von Seiten der Systemhersteller erforderlich, die zu einer Verringerung der erforderlichen Strahlendosis führen. Für die Beseitigung der Datenfehler und die Verbesserung der Abgrenzung der betreffenden Strukturen auf der Basis der Grauwerte sind weitere Entwicklungen auf dem Softwaresektor erforderlich. Modelle auf der Basis von Kernspintomographiedaten Die Kernspintomographie (MRT) ermöglicht im Unterschied zur Computertomographie die Darstellung von Weichteilen. Knochen bzw. verknöcherte Strukturen können hingegen in den Aufnahmen nicht identifiziert werden. Auf Grund der Charakteristik der im Rahmen des MRT-Verfahrens genutzten physikalischen Gesetzmäßigkeiten ist ein geringerer Abstand der Aufnahmeschichten realisierbar. Damit ist eine Verbesserung der Qualität der Daten unter diesem Aspekt möglich.

6 Bild 6: Modell auf der Basis von Kernspintomographiedaten Im Gegensatz zum CT wird bei den MRT- Scannern häufig nur mit einer Auflösung von 256 x 256 Bildpunkten gearbeitet. Dies führt wiederum zu einem Informationsverlust im Unterschied zum CT. Diese geringere Auflösung führt zu Problemen bei sehr filigranen Konturen sowie zu einer schlechteren Oberflächenqualität der Modelle. Trotz dieser Einschränkungen besteht die Möglichkeit, auch auf der Basis von MRT- Daten im medizinischen Alltag nutzbare Modelle zu erzeugen (Bild 6). Einsatz der Modelle Im Rahmen der medizinischen Anwendungen sind folgende Schwerpunkte Gegenstand der Forschungsarbeiten: Durchführung von Modelloperationen mit verbesserten Möglichkeiten zur Operationsplanung, zur Festlegung des operativen Zugangsweges im Ergebnis der genauen Wiedergabe anatomischer Strukturen Verbesserte präoperative Auswahl von Implantaten oder Transplantaten Die Bedeutung des Einsatzes von Modellen liegt in der Verkürzung der erforderlichen Operationszeit (und in einer damit verbundenen Verringerung der Belastung für den Patienten) sowie in der verbesserten Implantat- und Transplantatgenauigkeit. 2 Herstellung und Nutzung medizinischer Modelle an der TU Dresden Am Institut für Produktionstechnik der Technischen Universität Dresden ist seit Januar 1993 ein Stereolithographiesystem verfügbar. Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Produktionstechnikern, Medizinern und Radiologen wurden speziell im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie eine Reihe von Anwendungen sowohl bei der Operationsvorbereitung als auch bei der Herstellung von speziellen medizinischen Geräten realisiert. Die Datennutzung konzentriert sich zur auf CT-Aufnahmen. Diese werden mit Hilfe eines Somatom-Scanners der Firma SIEMENS erzeugt. Die Datenaufbereitung erfolgt mit Hilfe der entsprechenden Software der Firma Materialise. Seit diesem Zeitpunkt wurden ca. 25 Ganz- bzw. Teilschädelmodelle und etwa 30 ober- oder Unterkiefermodelle hergestellt. Bei der dazu erforderlichen Datenaufbereitung hat sich der enge Kontakt zwischen dem behandelnden Arzt und dem Applikationstechniker der RP- Anlage als sehr günstig erwiesen. Damit konnte bereits am Bildschirm eine Optimierung der Modellbauqualität durch eine gezielte Auswahl der Grenzen zwischen darzustellender Struktur und Umgebungsgewebe sowie eine, auf dem Erfahrungswissen der Mediziner basierende Fehlerkorrektur (Artifakte) erreicht werden.

7 Darüber hinaus wurden einzelne Modelle verschiedener anderer Bereiche des menschlichen Knochenbaues hergestellt. MRT-Daten wurden bisher versuchsweise in ca. 5 Modelle umgesetzt. Hierbei handelt es sich noch im Voruntersuchungen für einen routinemäßigen Einsatz. 3 Zusammenfassung Die Herstellung medizinischer Modelle mit Hilfe der Verfahren des Rapid Prototypings (und speziell mit der Stereolithographie) ermöglicht völlig neue Perspektiven bei der Vorbereitung und Durchführung der Behandlung. Trotz aller aufgezeigter Probleme und Schwierigkeiten ergeben sich bereits jetzt wesentliche Vorteile bei der Durchführung der erforderlichen Behandlungen. Dazu gehören besonders die Verringerung der Belastung der Patienten durch eine mögliche Verkürzung der erforderlichen Operationszeit in Verbindung mit Optimierung des Operationsergebnisses. Dies führt zu einer wesentlichen Beschleunigung des Handlungsprozesses. Ein sehr interessanter Fakt ist die damit verbundene Reduzierung der entstehenden Behandlungskosten, die derzeit speziell in Deutschland auf dem Prüfstand stehen. Weiterhin wird die Diagnosesicherheit verbessert sowie die Qualität der erforderlichen Transplantate und Implantate erhöht. Gleichzeitig kann auch auf diesem Gebiet eine Kostenreduktion erreicht werden. 4 Literatur Lit. 1 Gebhardt, A.: Rapid Prototyping. Carl Hanser Verlag München, 1995 Lit. 2 Hoffmann, J.: Fertigungsinformatik. Automatisierte Modellfertigung. 4. Studienbrief. Dresden: TU Dresden, Ausgabe 1997 Lit. 3 Lit. 4 Jacobs, P.F.: Rapid Prototyping & Manufacturing Fundamentals of Stereolithography, Dearborn, SME, USA, 1992 Kochan, D.: Solid Freeform Manufacturing - Advanced Rapid Prototyping, Amsterdam 1993

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung Mit 166 Bildern und 37 Tabellen Carl Hanser Verlag München Wien Inhalt Vorwort 1 Definition 3 1 Von der Produktentwicklung

Mehr

Virtuelle Segmentierung und Fragmentpositionierung zur Planung und Visualisierung von navigationsgestützten operativen Eingriffen

Virtuelle Segmentierung und Fragmentpositionierung zur Planung und Visualisierung von navigationsgestützten operativen Eingriffen Virtuelle Segmentierung und Fragmentpositionierung zur Planung und Visualisierung von navigationsgestützten operativen Eingriffen Prof. Dr.-Ing. habil R. Stelzer, Dr.-Ing. A. Koßler, cand.ing. M. Funke

Mehr

3D-Computernavigation vs.

3D-Computernavigation vs. Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strah hlenbelastung 199 März 2011 Verfasst von: Dr. Robert Pernar Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strahlenbelastung Einführung Die 3D-Computernavigationn

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse Facharzt für Mund -, Kiefer -, Gesichtschirurgie Postgraduate in Implantology (New York University) Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGZI) Computernavigierte Implantologie Dentale 3D-Röntgendiagnostik

Mehr

Rapid Manufacturing (RM) - neuartige Produktionstechnologien für die Medizinalbranche und für den OP

Rapid Manufacturing (RM) - neuartige Produktionstechnologien für die Medizinalbranche und für den OP Rapid Manufacturing (RM) - neuartige Produktionstechnologien für die Medizinalbranche und für den OP Ralf Schindel schindel@inspire.ethz.ch Stefan Buob, Gideon Levy, Adriaan Spierings inspire irpd ein

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

Michael Gelinsky 1/44

Michael Gelinsky 1/44 Michael Gelinsky Herstellung von patientenindividuellen Implantaten und Tissue Engineering- Konstrukten mit dem Verfahren des 3D-Plottens: Perspektiven und Limitationen Zentrum für Translationale Knochen-,

Mehr

7 Generative Vertahren

7 Generative Vertahren 7 Generative Vertahren Generative Verfahren Generative Verfahren sind Fertigungsverfahren, mit denen es kurzfristig möglich ist, prototypen und Modelle aus Kunststoffen, Wachsen oder Papierwerkstoffen

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel Praxis-/Klinikstempel Kieferknochentransplantate aus körpereigenen Knochenzellen Haben Sie weitere Fragen zu autologen gezüchteten Kieferknochentransplantaten? Weitere Informationen zu der Behandlungsmethode

Mehr

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick 3D Printing Technologie Verfahrensüberblick FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Dr. Markus Hatzenbichler Engineering Technologies (TEC) Group Wiener Neustadt, 23.09.2015 Persönlicher Hintergrund

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html

http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html Tomotherapie: http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html http://www.klinikum.bamberg.de/internet/index_home.php?nav=66,237,342,343,853&si te=kliniken&phpsessid=18db32c79fe0c19569613e42eeeb2e49

Mehr

18.06.13. Vorstellung: Technologie.Daten.Management. Symate GmbH

18.06.13. Vorstellung: Technologie.Daten.Management. Symate GmbH 18.06.13 Vorstellung: Technologie.Daten.Management Symate GmbH Kurzporträt Symate Seite 2 Kurzporträt Symate Softwarehersteller und Dienstleister für Technologiedatenmanagement. Neue Sicht auf maschinelle

Mehr

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE Franz SÜMECZ 1, Manfred SPITZBART 2 & Martin GROSS 3 1 Institut für Sensor- und Aktuatorsystem, Technische Universität Wien, Floragasse

Mehr

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel 3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing www.fhnw.ch/ima ralf.schumacher@fhnw.ch

Mehr

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge.

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge. WEPRO Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen Workshop in Oelsnitz / Erzgebirge 27. Juni 2006 Inhalt Versuch einer Systematisierung Rapid Tooling zur

Mehr

3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel

3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel 3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing

Mehr

Einweihung des Radiologiegebäudes

Einweihung des Radiologiegebäudes Einweihung des Radiologiegebäudes am HFR Riaz Medienkonferenz vom 2. November 2011 Ansprache von Anne-Claude Demierre Präsidentin des Verwaltungsrates Direktorin für Gesundheit und Soziales Weshalb ein

Mehr

Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung?

Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung? Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung? Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Alexander Arndt, M.Sc. Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK)

Mehr

aconso HR-Information-Processing

aconso HR-Information-Processing Der neue HR-Mega-Trend - HR-Information-Processing HR-Prozessoptimierung ermöglicht Personalsachbearbeitern Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben in der Personalabteilung Informationen sind die Grundlage

Mehr

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal Public Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal 2 Die Computer Tomographie ist eine Weiterentwicklung der Radiographie (Röntgen). Das Röntgen (Radiographie): Eine zu untersuchende Struktur wird

Mehr

Metall Additive Manufacturing for Industry

Metall Additive Manufacturing for Industry Metall Additive Manufacturing for Industry Marcus Felsch - LayerWise 11.11.2014 WWW.3DSYSTEMS.COM NYSE:DDD Wer sind wir? 3D Systems LayerWise, mit Sitz in Leuven, Belgien, ist ein international führender

Mehr

Illustrative Rendering-Techniken für die medizinische Ausbildung und Therapieplanung

Illustrative Rendering-Techniken für die medizinische Ausbildung und Therapieplanung Illustrative Rendering-Techniken für die medizinische Ausbildung und Therapieplanung Christian Tietjen 1,TobiasIsenberg 1,2, Bernhard Preim 1 1 Institut für Simulation und Graphik, Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Vortrag Computertomographie

Vortrag Computertomographie Vortrag Computertomographie Alexander Kohlheyer Seminar Bildverarbeitung in der Medizin Universität Koblenz Inhalt 1. Historie 2. Aufbau und grobe Funktionsweise eines CT 3. Physik der Röntgenstrahlung

Mehr

RP gestützte Herstellung komplexer transparenter Hohlräume für die Strömungsanalyse

RP gestützte Herstellung komplexer transparenter Hohlräume für die Strömungsanalyse RP gestützte Herstellung komplexer transparenter Hohlräume für die Strömungsanalyse Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt, Rapid Prototyping Labor, Fachhochschule Aachen, Dr.-Ing. Christoph Brücker, Aerodynamisches

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Seite 1 Klassifizierung der Verfahren Werkstoffe für generative Verfahren fest flüssig gasförmig Draht Pulver Folie

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum Jena, 15.12.2010 Color and Multi Spectral Imaging An Overview Dr. Ing. Thomas Fahlbusch, PhotonicNet GmbH, Hannover Farbaufnahme 1-Chipkamera Bayer Farbmosaik Chips

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung

Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung BIBUS Austria www.bibus.at Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung Bernd C. Tröster, Geschäftsführender Gesellschafter BIBUS Technik & Mechatronik - Gegründet 1947 in CH - 34 Firmen in 30 Ländern

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Bildgebende Verfahren in der Medizin

Bildgebende Verfahren in der Medizin Bildgebende Verfahren in der Medizin Einführung SS 2013 Einführung Bildgebende Verfahren 1 Bildgebende Verfahren Definition: "Oberbegriff für verschiedene Diagnostikmethoden, die Aufnahmen aus dem Körperinneren

Mehr

Andreas Gebhardt. 3D-Drucken. Grundlagen und Anwendungen des Additive Manufacturing (AM)

Andreas Gebhardt. 3D-Drucken. Grundlagen und Anwendungen des Additive Manufacturing (AM) Andreas Gebhardt 3D-Drucken Grundlagen und Anwendungen des Additive Manufacturing (AM) Inhalt Vorwort.................................................................. V Danksagung.............................................................

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

Behavioral Modeling (verhaltensbasiert)

Behavioral Modeling (verhaltensbasiert) Behavioral Modeling (verhaltensbasiert) in der Konstruktion von Zylinderköpfen SAXON SIMULATION MEETING (TU Chemnitz) Dipl.-Ing. Wolfgang Berg Chemnitz, 28.04.09 Innovationen in Serie IAV Firmenprofil

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau Serie Entwicklung Prototypenbau Konstruktion Handwerkliches Können, technisches Know- How und Spaß an der Herausforderung sind die Markenzeichen des modelshop vienna. Unser Service 40 Jahre Erfahrung Der

Mehr

Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA)

Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA) Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA) Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Sport Massage Manuelle Lymphdrainage Präventive Massage PHYSIOTHERAPIE LINDENEGG Lindenegg 8 2502 Biel/Bienne

Mehr

Videokonferenznutzung im medizinischen Kontext

Videokonferenznutzung im medizinischen Kontext Videokonferenznutzung im medizinischen Kontext Dr.-Ing. J. Stock, Essen-Berlin, 8.11.2002 1 Videokonferenznutzung im medizinischen Kontext Erfahrungen Video via ATM in PAL - Qualität PAL-Video via IP in

Mehr

Grundlagen des Rapid Prototyping

Grundlagen des Rapid Prototyping Grundlagen des Rapid Prototyping Eine Kurzdarstellung der Rapid Prototyping Verfahren Prof. Dr. Ing. Andreas Gebhardt, Fachhochschule Aachen 2004 Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt; Lizenznehmer RTejournal,

Mehr

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Startseite Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Dr. J. Jahn / Dr. Kant Machinenbau-Unternehmen Gegenwärtige Situation in Maschinenbauunternehmen Maschinenbauunternehmen

Mehr

Besuchen Sie uns auf der DOC vom 11. 13. Juni im Congress Centrum Leipzig, Halle 2, Ebene 0, Stand 30 + 31

Besuchen Sie uns auf der DOC vom 11. 13. Juni im Congress Centrum Leipzig, Halle 2, Ebene 0, Stand 30 + 31 Besuchen Sie uns auf der DOC vom 11. 13. Juni im Congress Centrum Leipzig, Halle 2, Ebene 0, Stand 30 + 31 Auch in diesem Jahr möchten wir Sie im Rahmen der DOC 2015 herzlich auf unseren Messestand und

Mehr

Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle

Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle Personalisierte Medizintechnik Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle Personalisierte Medizin Meine Gene, mein Tumor, meine Therapy, I) Explodierendes Datenvolumen II) III) Wachsende technische

Mehr

Der interessante Fall: Standardchaos?

Der interessante Fall: Standardchaos? AWMF-Arbeitskreis Ärzte und Juristen Tagung 15./16.11.2013 in Bremen Der interessante Fall: Standardchaos? Dr. iur. Volker Hertwig 1 Patientin: 67 Jahre alt Diagnose: Coxathrose rechts Therapie: Hüft-TEP

Mehr

3-matic STL 9.0. Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege

3-matic STL 9.0. Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege 3-matic STL 9.0 Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege Christophe Blanc Applikationsingenieur 11.03.2015 Software-Plattform für 3D-Druck Software-Plattform

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen

Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen Referent: Marcus A. Link Direct Manufacturing Übersetzt bedeutet das: Direkte Fertigung, und bezeichnet Methoden und Produktionsverfahren zur schnellen

Mehr

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN DIE UNIVERSELLE MESSTECHNIKLÖSUNG, DIE AUCH LEICHT ZU BEDIENEN IST Mit VGMetrology, der neuen universellen Messtechniklösung von Volume Graphics, messen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Starker Partner unserer Kunden vor Ort

Starker Partner unserer Kunden vor Ort SOMATOM Spirit eine Erfolgsge schichte aus China Reportage 2 Starker Partner unserer Kunden vor Ort Im chinesischen Shanghai fertigt Siemens das Einsteigerprodukt SOMATOM Spirit. Ein Drittel der jährlichen

Mehr

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System?

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Der Entwicklungsprozess Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Einleitung Problemstellung erläutern, Eine Entwicklungsprozess ist ein Prozess, der beschreibt, wie man eine Entwicklung anzugehen

Mehr

Advanced Banking Platform

Advanced Banking Platform Advanced Banking Platform Von der Evaluation zum Cloud Computing Ralph Heck Zenos Forum, 22.09.2011 Hamburg Der Anfang der ABP Ablösung host-basierter Kernbanksysteme als Anforderung" Einbindung SAP Banking

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung)

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung) 174 für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V. für zahnärztliche Implantologie e. V. für Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie e. V. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen e. V. Gemeinsame Erklärung

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

3D-Scannen und Digitalisieren für CAD, CAE und Qualitätsprüfung (CT-based 3D scanning and digitizing for CAD, CAE and Quality Inspection)

3D-Scannen und Digitalisieren für CAD, CAE und Qualitätsprüfung (CT-based 3D scanning and digitizing for CAD, CAE and Quality Inspection) DGZfP Proceedings BB 67-CD Poster 2 Computerized Tomography for Industrial Applications and Image Processing in Radiology March 15-17, 1999, Berlin, Germany 3D-Scannen und Digitalisieren für CAD, CAE und

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

3D-Implantatplanung und Stereolithographie-Implantatbohrschablonen

3D-Implantatplanung und Stereolithographie-Implantatbohrschablonen Stomatologie 101.3 55 59 3D-Implantatplanung und Stereolithographie-Implantatbohrschablonen P. Schuller-Götzburg 1, P. Sattlegger 2, K. Grossschmidt 3 und P. Schachner 4 1 Abteilung für Prothetik-, Biomechanik-

Mehr

Bilder für Satz und Layout vorbereiten

Bilder für Satz und Layout vorbereiten Profi-Knowhow Bilder vorbereiten Richtige Bildgröße Qualitätsverlust durch Skalierung Bilder für Satz und Layout vorbereiten Die richtige Bildgröße wählen Pixelbilder verlieren an Qualität, wenn sie in

Mehr

Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und Studieren Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing Eine "Ideen-Landkarte" (Gedankenlandkarte,

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

echnologies & onsulting 3D-Drucker, wohin geht die Reise? FH-Südwestfalen / Lüdenscheid, den 24.03.2015

echnologies & onsulting 3D-Drucker, wohin geht die Reise? FH-Südwestfalen / Lüdenscheid, den 24.03.2015 apid echnologies & onsulting 3D-Drucker, wohin geht die Reise? FH-Südwestfalen / Lüdenscheid, den 24.03.2015 Agenda Kurzvorstellung RTC Einsatzmöglichkeiten der 3D-Drucker Die Vorteile dieser Technologie

Mehr

Data Mining für die industrielle Praxis

Data Mining für die industrielle Praxis Data Mining für die industrielle Praxis von Ralf Otte, Viktor Otte, Volker Kaiser 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22465 0 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

Creative Prototyping. Innovation besteht darin, zu sehen, was alle sehen und dabei zu denken, was sonst niemand gedacht hat. Quelle: Unbekannt V 1.

Creative Prototyping. Innovation besteht darin, zu sehen, was alle sehen und dabei zu denken, was sonst niemand gedacht hat. Quelle: Unbekannt V 1. Creative Prototyping Innovation besteht darin, zu sehen, was alle sehen und dabei zu denken, was sonst niemand gedacht hat. Quelle: Unbekannt Agenda Creative Prototyping der kurze Weg von der Idee zum

Mehr

Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick

Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick Innovations- und Technologieveranstaltungen in Schaffhausen «Additive Fertigung: Wettbewerbsvorteil oder nicht?» - 27. Oktober 2014 A.B. Spierings Leiter

Mehr

Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen.

Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen. Verlag von J. F. Bergmann in Wiesbaden. Die gegenwärtigen Behandlungswege der Kieferschussverletzungen. Ergebnisse aus dem Düsseldorfer Lazarett flir Kieferverletzte (Kgl. Reservelazarett). Unter ständiger

Mehr

3D-Druck Impulsreferat

3D-Druck Impulsreferat Impulsreferat Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg Netzwerktreffen Würzburg, 26. Januar 2015 Wird die Welt verändern? Quelle: The Economist

Mehr

Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen. kurzfristig verfügbar kostengünstig genau z.t. hoch belastbar

Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen. kurzfristig verfügbar kostengünstig genau z.t. hoch belastbar Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen Dipl.-Ing. J. Hoffmann Einleitung Die Vielfalt der am Markt verfügbaren Systeme des Rapid Prototyping (RP) nimmt immer mehr zu. Gleichzeitig wächst

Mehr

MEDIZIN TECHNIK IN BEEINDRUCKENDEM 3D

MEDIZIN TECHNIK IN BEEINDRUCKENDEM 3D MEDIZIN TECHNIK IN BEEINDRUCKENDEM 3D ÜBER 3D MEDICAL PRINT Als Zahntechnikmeister mit eigenem Labor war ich ständig auf der Suche nach Weiterbildung und innovativen Techniken im medizinischen Bereich.

Mehr

echnologies & onsulting Professionelle 3D-Drucker in Design & Engineering Hanau, den 23.09.2014

echnologies & onsulting Professionelle 3D-Drucker in Design & Engineering Hanau, den 23.09.2014 apid echnologies & onsulting Professionelle 3D-Drucker in Design & Engineering Hanau, den 23.09.2014 Agenda Kurzvorstellung RTC Einsatzmöglichkeiten der 3D-Drucker Die Vorteile dieser Technologie und deren

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

AAL, mobile IT und Hygiene - Smartphones und Tablet PCs im klinischen Kontext

AAL, mobile IT und Hygiene - Smartphones und Tablet PCs im klinischen Kontext AAL, mobile IT und Hygiene - Smartphones und Tablet PCs im klinischen Kontext Herbert K. Matthies www.mh-hannover.de/230.html Kompetenzen des PLRI für Medizinische Informatik der MHH bei der Gestaltung

Mehr

Print@Dreve Generative Modelle. www.dreve.de/dentalmodelle

Print@Dreve Generative Modelle. www.dreve.de/dentalmodelle Print@Dreve Generative Modelle Generative Modelle Die fortschreitende Digitalisierung von zahntechnischen Prozessen ist ein Mega-Trend. Da ausschließlich digitale Arbeitsabläufe noch limitiert sind, ist

Mehr

Endenergiebedarf in Europa (2006)

Endenergiebedarf in Europa (2006) Titel Klimawandel kontra Energiewende? Zukunft durch erneuerbare Energien Weiterentwicklung effizienter Wärmespeicher aus Faserverbundwerkstoffen (Heat store made of fiber composite) Dipl.-Ing. Jürgen

Mehr

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung 12.11.2012 Gliederung 1. Einführung 2. verfahren 3. Perspektive 4. Quellen - Erstellt reales Objekt aus digitalen Daten - STL-Dateiformat de facto Standard - Vielzahl

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben Patienteninformation Schöne Zähne lebenslang Neben der wichtigen Funktionsfähigkeit von Kauen und Beißen sind Zähne eine gute Voraussetzung für richtige Aussprache

Mehr

Electronic Manufacturing Automated Production Planning and Sequence Arbeitsvorbereitung und Steuerung für Elektronik Dienstleister

Electronic Manufacturing Automated Production Planning and Sequence Arbeitsvorbereitung und Steuerung für Elektronik Dienstleister E-MAPPS - E-MAPPS-View Electronic Manufacturing Automated Production Planning and Sequence Arbeitsvorbereitung und Steuerung für Elektronik Dienstleister E-MAPPS ist ein neues umfassendes Programm für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Michael Hoffmann. CAD/CAM mit CATIA V5. NC-Programmierung, Postprocessing, Simulation ISBN: 978-3-446-42284-1

Inhaltsverzeichnis. Michael Hoffmann. CAD/CAM mit CATIA V5. NC-Programmierung, Postprocessing, Simulation ISBN: 978-3-446-42284-1 Michael Hoffmann CAD/CAM mit CATIA V5 NC-Programmierung, Postprocessing, Simulation ISBN: 978-3-446-42284-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42284-1 sowie im

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr