Dienstleistungskatalog des Universitätsrechenzentrums

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstleistungskatalog des Universitätsrechenzentrums"

Transkript

1 Heft 4 Oktober 2007 skatalog des Universitätsrechenzentrums Stand Universitätsrechenzentrum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Felix-Hausdorff-Str. 12, Greifswald, Telefon (03834) , Telefax (03834)

2 Impressum Herausgeber: Layout/Redaktion/Satz: Internetdarstellung: Universitätsrechenzentrum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Direktor, Dr.-Ing. Jürgen Formella Dipl.-Phys. Andrea Foest 2

3 Inhaltsverzeichnis I. CONSULTING Beratung zum Aufbau von IT-Systemen Planung von IuK-Komponenten** IT-Beschaffungen Auswahl von Hardware Auswahl von Anwendungssoftware Auswahl von Systemsoftware Auswahl von Netzkomponenten Planung von Kommunikationsinfrastruktur (KIST) Beratung zur Bedienung von Hard- und Software Unterstützung gegenüber Lieferfirmen Erprobung neuer technischer Lösungen im IT-Bereich Beratung zu statistischer Anwendungssoftware Beratung zu Bildbearbeitungssoftware Beratung zu Funk-LAN Beratung zur Präsentationssoftware Beratung zur Textverarbeitung Beratung zur Tabellenkalkulation Beratung zu Datenbanken Beratung zur Nutzung von HIS-Software und anderer Software in der Verwaltung Wartung und Administration von Anwendungssoftware (Basis-Software) Fehlerdiagnose und Beratung zu Anwendungssoftware (Basis-Software) Gutachten Gutachterliche Stellungnahme zur Beschaffung von IT-Geräten u.a Beratung zur IT-Unterstützung wissenschaftlicher Projekte Beratung zur IT-Unterstützung wissenschaftlicher Projekte Beratung zur Security Aufbau einer PKI ** II. INSTALLATION UND INBETRIEBNAHME VON SYSTEMEN, RECHNERN UND SOFTWARE Wartung und Administration von Rechnersystemen einschließlich Peripherie Störungsanalyse und Beseitigung von Fehlern bei PCs und PC- Peripherie Installation und Anpassung von Anwendungs-Software mit Funktionstest Installation und Anpassung von HIS-Software u.a. im Verwaltungsbereich Einführung von Chipkartensystemen für Zutrittssysteme an der Universität *** III. DIENSTLEISTUNG FÜR KOMMUNIKATION UND NETZE Installation und Betreuung von Netzhardware Wartung von passiven Netzkomponenten Wartung von aktiven Netzkomponenten Fernüberwachung und Diagnose von Netz-Endgeräten Installation und Betreuung von Netzsoftware Installation und Funktionstest von Router- oder Switch-Software einschließlich Softwarewartung

4 670 Betrieb und Nutzung von Nameservern Zugang zum WiN (Wissenschaftsnetz) und anderer Netze Betrieb des Backbone Betrieb und Einbindung der Datennetze für Studentenwohnheime Betrieb und Bereitstellung eines Funk-LAN Betrieb des Daten-Netzes Betreuung des digitalen Telefon-Netzes Betrieb des Telefon-Netzes Bereitstellung von Managementfunktionen der Telefonanlage Voice over IP** Installation und Betreuung von Firewall-Systemen Firewall-System Telemedizin Bereitstellung des Kommunikations-Netzwerkes für Telemedizin-Projekte...48 IV. BEREITSTELLUNG VON IT-RESSOURCEN DV-Arbeitsplätze Bereitstellung eines PC-Saals Bereitstellung eines Rund-um-die-Uhr-Pools Application Server als Compute-Server (IBM) Grafik-Labor Bereitstellung von GCG-Server Bereitstellung eines zentralen LOGIN-Servers Bereitstellung von PC-Pools zur Ausbildung von Studenten Speicherung und Ein / Ausgabe File-Service Backup-Service Archiv-Service* Erstellen von CD-Datenträgern und DVD-Datenträgern Konvertieren von Grafikformaten Videoschnittplatz Grafische Ausgabegeräte Post Script Drucker Software-Service Verwaltung von Sammel-Lizenzen Bereitstellung von Ressourcen zum Einsatz Neuer Medien Bereitstellung von MM-Übertragungstechnologien Bereitstellung von Stud.IP Bereitstellung von Tools ** Bereitstellung eines Videoconferencing-Systems Bereitstellung von Kommunikations- und Informations-Service Web-Service Viren-Abwehr News-Service Faxen über den PC ohne Faxgerät Mail-Service Spam-Abwehr Einsatz von ISDN oder Modems am Heimarbeitsplatz Listen-Service Zentraler Voic -Service

5 5. Datenbankdienste Bereitstellung von Datenbanken für ausgewählte Projekte Server Housing Betrieb von Servern für ausgewählte Projekte V. SELF SERVICES FÜR STUDIERENDE UND MITARBEITER Kurseinschreibungen Einschreibung für Kurse Online-Bewerbung Bewerbung für das Studium in zulassungsbeschränkten Fächern Online-Einschreibung Einschreibung für das Studium Online Prüfungsanmeldung Prüfungsanmeldung für Studierende Online Notenspiegel Notenspiegel für Studierende Online Adressänderung Adressänderung durch Studierende Online Notenverbuchung Notenverbuchung für Prüfer VI. SCHULUNG UND INFORMATION Kurse Ausgewähltes Kursangebot je Quartal Information URZ-Nachrichten Einführung in das Leistungsangebot des URZ Bereitstellung und Weitergabe von Handbüchern zu Software (Uni Hannover, RRZN) skatalog Bereitstellung von Wählerverzeichnissen Bereitstellung des elektronischen Vorlesungsverzeichnisses * Bereitstellung einer Forschungsdatenbank Bereitstellung einer Alumni-Datenbank Schwarzes Brett Online Lehrlingsausbildung AZUBI für Informationstechnologie Praktika Praktikumsausbildung für Studenten und Schüler VII. SONSTIGES Entsorgung von IT-Geräten und Datenträgern Entsorgung von IT-Geräten und Datenträgern

6 2. Bereitstellung von Gebrauchthardware Hardwarebörse Tagungsmanagement Tagungsmanagement Präsentationen Präsentationsveranstaltungen von Firmen INDEX

7 Das Universitätsrechenzentrum als zentrale Einrichtung der Universität hat sich zum Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien entwickelt. D. h., die klassische, Wissenschaftliches Rechnen wird nur noch von wenigen Nutzern beansprucht. Das URZ stellt die vorliegende 9. Fassung seiner en für Lehre, Forschung und Verwaltung auf der Grundlage seiner Ordnung vor. Die Leistungen des Universitätsrechenzentrums dürfen nur für dienstliche Zwecke im Rahmen der Universität eingesetzt werden, insbesondere ist jede gewerbliche Nutzung untersagt. Grundsätzlich werden diese en im Rahmen der Hochschule kostenlos angeboten, ausgenommen davon sind erforderliche Materialien oder der Erwerb von Software. Die Nutzung bestimmter sarten setzen die Nutzung von Formularen voraus. (siehe Menüpunkt Formulare in der Internetdarstellung des Universitätsrechenzentrums.) Weitere Regelungen sind der Ordnung des Universitätsrechenzentrums zu entnehmen. Der skatalog berücksichtigt neben den lfd. Diensten auch * im Aufbau befindliche Systeme ** den weiteren Ausbau von Systemen *** in der Planung befindliche Systeme. Die Variabilität des skataloges ist durch die ständige Überarbeitung von Listen gegeben. Diese Listen sind Anhänge des Katalogs. Andersfarbige, unterstrichene Begriffe im Text weisen auf einen Hyperlink in der Internetversion dieses Kataloges hin. In diesem Katalog ist bei jeder die zuständige Arbeitsgruppe benannt. Die Nutzer der en sollten zunächst das Call Center ansprechen. Weiterhin besteht die Möglichkeit über Internet die Leistungen des Universitätsrechenzentrums zu nutzen. (siehe User Help Desk) Zur Absicherung dieser en stehen die nachfolgend aufgeführten Arbeitsgruppen des Universitätsrechenzentrums bereit. Greifswald, den

8 Direktor des URZ: Dr. Ing. J. Formella, Tel.: Call Center Aufträge/Allgemeine Beratung, Tel.: AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter : Dr. Ing. J. Formella, Tel.: Stellvertreter: Dr. rer. nat. P. Kolyschkow, Tel.: AG DV-Systemtechnik/Kommunikation und Netze Gruppenleiter: Dipl.-Ing. D. Dettmann, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Phys. A. Wolfram, Tel.: AG DV-Systemtechnik/Systemnahe Software und Rechenbetrieb Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Ing. M. Barsch, Tel.:

9 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 030 Planung von IuK-Komponenten** Auf der Grundlage der Ordnung des URZ werden die Anforderungen der Studenten, der Fakultäten, des Klinikums, der Verwaltung, der UB und anderer Einrichtungen der Universität hinsichtlich der IT-Versorgung geplant und abgesichert. Empfehlungen zum Betrieb der Informationstechnik. Vorgaben von Standards. Unterstützung bei der Planung von IT-Vorhaben. Beratung der Hochschulleitung in Fragen der IuK-Problematik. Direktor : Dr. Ing. J. Formella,Tel.: Stellv. Direktor : Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: AG-Ltr. Kommunikation und Netze: Dipl.-Ing. D. Dettmann, Tel.:

10 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 040 IT-Beschaffungen Zur Beschaffung von IT-Bedarf größeren Umfangs sind Ausschreibungen bzw. das Einholen von mehreren Angeboten notwendig. Zur Erleichterung dieser Vorgehensweise und zur Verbesserung des Services werden geeignete Prozeduren gemeinsam mit den Beschaffungsstellen der Universität erarbeitet. Bei Beschaffung größeren Umfangs über 200 TEUR ist das IT-Investitionsverfahren des Landes MV anzuwenden. Zum Ablauf dieser Verfahren und zur Gestaltung ordnungsgemäßer Unterlagen steht das Referat Beschaffung zur Unterstützung bereit. Ordnungsgemäße Erstellung von Ausschreibungs- oder Angebotsunterlagen durch den Anwender. Ordnungsgemäße Erstellung von IT-Inverstitionsanträgen durch den Anwender. Direktor : Dr. Ing. J. Formella,Tel.: Stellv. Direktor : Dipl.-Math. M. Müller, Tel.:

11 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 050 Auswahl von Hardware Nach erfolgter Ausschreibung bzw. nach Einholung unterschiedlicher Angebote werden Vergleiche der angebotenen Produkte vorgenommen. Der Auftraggeber wird bei der Auswahl der Komponenten beraten. Es wird auf Kompatibilität innerhalb der einzusetzenden Umgebung geprüft. : Entscheidungshilfe für die Auswahl. Hinweise zur Einbindung in die Umgebung, insbesondere bei vernetzten Komponenten. Der Auftraggeber wird auf die eingegrenzte Servicemöglichkeit durch das URZ bei den zu beschaffenden Komponenten hingewiesen. (siehe Liste 050) AG DV-Systemtechnik/Kommunikation und Netze Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Ing. M. Barsch, Tel.:

12 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 060 Auswahl von Anwendungssoftware en: Nach erfolgter Ausschreibung bzw. nach Einholen unterschiedlicher Angebote werden Vergleiche der angebotenen Standardprodukte vorgenommen. Der Auftraggeber wird bei der Auswahl von Standardsoftware beraten. Soweit Campus- oder Landeslizenzen vorliegen, werden diese in die Auswahl einbezogen. (siehe Liste 060). Es wird auf Kompatibilität innerhalb der einzusetzenden Umgebung geprüft. : Entscheidungshilfe bei der Auswahl; Hinweise zur kostengünstigen Nutzung von Sammellizenzen. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter : Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: Stellvertreter: Dr. rer nat. P. Kolyschkow, Tel.:

13 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 070 Auswahl von Systemsoftware : Nach erfolgter Ausschreibung bzw. nach Einholen unterschiedlicher Angebote werden Vergleiche der angebotenen Systemsoftware vorgenommen. Der Auftraggeber wird bei der Auswahl von Systemsoftware beraten. Soweit Campus-Lizenzen oder Landes- Lizenzen vorliegen, werden diese in die Auswahl einbezogen. (siehe Liste 210). Es wird auf Kompatibilität innerhalb der einzusetzenden Umgebung geprüft. : Entscheidungshilfe bei der Auswahl; Hinweise zur kostengünstigen Nutzung von Sammellizenzen. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter : Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: Stellvertreter: Dr. rer. nat. P. Kolyschkow, Tel.:

14 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 080 Auswahl von Netzkomponenten : Nach erfolgter Ausschreibung bzw. nach Einholen unterschiedlicher Angebote werden Vergleiche der angebotenen Produkte vorgenommen. Es wird auf Kompatibilität innerhalb der einzusetzenden Umgebung geprüft. Die installierten Netzkomponenten werden in einen Wartungszyklus aufgenommen. : Entscheidungshilfe für die Auswahl. Nahtlose Einbindung in die Umgebung. AG DV-Systemtechnik/Kommunikation und Netze Gruppenleiter: Dipl.-Ing. D. Dettmann, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Phys. A. Wolfram, Tel.:

15 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 090 Planung von Kommunikationsinfrastruktur (KIST) Für die Auftrag gebende Einrichtung wird unter Berücksichtigung der technischen Normen ein Konzept für die den örtlichen Bedingungen angepasste KIST erarbeitet. Dabei werden Telefon-Netz und Datennetz als integraler Bestandteil betrachtet. Die Einbindung in das Gesamtkonzept der Universität wird gewährleistet. Erarbeitung eines Entwurfs für die Gestaltung einer lokalen Kommunikationsinfrastruktur. AG DV-Systemtechnik/Kommunikation und Netze Gruppenleiter: Dipl.-Ing. D. Dettmann, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Phys. A. Wolfram, Tel.:

16 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 100 Beratung zur Bedienung von Hard- und Software Der Hard- und Softwaremarkt befindet sich in einem ständigen Erneuerungsprozess. Für Standardprodukte werden durch das URZ Einweisungen in Form von Kursen oder Einzeleinweisungen durchgeführt. Zur Beratung für Studierende steht im URZ der Service Point bereit. Befähigung von Mitarbeitern und Studenten der Universität zur Bedienung von Hardund Software. (siehe Liste 050;060) AG DV-Systemtechnik/Systemnahe Software und Rechenbetrieb Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Ing. M. Barsch, Tel.:

17 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 110 Unterstützung gegenüber Lieferfirmen Bei der Anlieferung von Produkten (Hard- und Software) muss sowohl die Betriebsbereitschaft als auch die Funktionsfähigkeit durch die Lieferfirma nachgewiesen werden. Falls es zu Problemen kommt, unterstützt das URZ die beschaffende Einrichtung, wenn die Beschaffung in Übereinstimmung mit dem URZ erfolgt ist. Sicherstellung von qualitätsgerechten Produkten. Ansprechpartner bei schwierigen Vertragsverhandlungen mit einem Lieferanten bzw. bei der Lokalisierung von Fehlern, die die Betriebsbereitschaft und Funktionsfähigkeit beeinflussen. AG DV-Systemtechnik/Systemnahe Software und Rechenbetrieb Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Ing. M. Barsch, Tel.:

18 I. CONSULTING 1. Beratung zum Aufbau von IT-Systemen 120 Erprobung neuer technischer Lösungen im IT-Bereich Beim Kauf von IT-Anlagen einschließlich der Kommunikationstechnik sind die neuesten technischen Entwicklungen auf dem Markt zu berücksichtigen. Entsprechend der Aufgabenstellung in den Einrichtungen werden Testaufbauten gemeinsam mit den Anbietern im URZ vorgenommen. Einrichtungen können ebenfalls als Referenzstandorte einbezogen werden. Aufbau von Referenzinstallationen im Universitätsrechenzentrum. Auswahlhilfe beim Kauf von IT-Anlagen und Kommunikationstechnik. AG DV-Systemtechnik/Kommunikation und Netze Gruppenleiter: Dipl.-Ing. D. Dettmann, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Phys. A. Wolfram, Tel.: AG DV-Systemtechnik/Systemnahe Software und Rechenbetrieb Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Ing. M. Barsch, Tel.:

19 I. CONSULTING 2. Beratung zur Nutzung von IT-Systemen 270 Beratung zu statistischer Anwendungssoftware Zu dem statistischen Programmsystem SPSS werden die News veröffentlicht. Für das wissenschaftliche Projekt erfolgt für die Handhabung des vom Kunden ausgewählten Verfahrens Beratung. Dies kann in Form von individueller Beratung oder auch in Form von Kursen erfolgen. Dem Anwender werden Empfehlungen zur Nutzung der Statistiksoftware gegeben. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Stellvertreter: Dr. rer. nat. P. Kolyschkow, Tel.: , 19

20 I. CONSULTING 2. Beratung zur Nutzung von IT-Systemen 280 Beratung zu Bildbearbeitungssoftware Zur Bearbeitung von Bildobjekten wird weitgehende Unterstützung bei der Auswahl der Software, bei der Vorgabe von Algorithmen und Arbeitsweisen zur Bearbeitung des Objekts gegeben. Das URZ stellt in Zusammenarbeit mit der Universität Rostock die Bilddatenbank EasyDBbereit. Diese Datenbank ermöglicht umfangreiche Bildbearbeitungen und Bildspeicherungen mit ausgebauten Suchfunktionen (siehe dazu Qualitätsgerechte Bildbearbeitung durch den Anwender. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Dr. R. Jarchow, Tel.: , 20

21 I. CONSULTING 2. Beratung zur Nutzung von IT-Systemen 320 Beratung zu Funk-LAN Im Service-Point des URZ werden Einstellungen zur Nutzung des Funk-LAN (W-LAN) vorgenommen. Bei Fragen zur Einbindung des Heimarbeitsplatzes wird Hilfestellung geleistet. Arbeitsplätze für Anwender werden zur Kommunikation im Wissenschaftsnetz vorbereitet und funktionsfähig gestaltet. AG DV-Systemtechnik/Systemnahe Software und Rechenbetrieb Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Ing. M. Barsch, Tel.:

22 I. CONSULTING 2. Beratung zur Nutzung von IT-Systemen 330 Beratung zur Präsentationssoftware Zur vorgelegten Problemstellung werden Hinweise zur Nutzung von Präsentationssoftware gegeben. Bei der Gestaltung spezieller Probleme wird beraten. Die vom URZ betreuten Systeme sind aus Liste 340 ersichtlich. Vorschläge zur Auswahl des Systems und zur Lösung spezieller Probleme. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Stellvertreter: Dr. rer. nat. P. Kolyschkow, Tel.: , 22

23 I. CONSULTING 2. Beratung zur Nutzung von IT-Systemen 340 Beratung zur Textverarbeitung Zur vorgelegten Problemstellung werden Hinweise zur Nutzung von Textverarbeitungssystemen gegeben. Bei der Gestaltung spezieller Probleme wird beraten. Die vom URZ betreuten Systeme sind aus Liste 340 ersichtlich. Vorschläge zur Auswahl des Systems und zur Lösung spezieller Probleme. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Stellvertreter: Dr. rer. nat. P. Kolyschkow, Tel.: , 23

24 I. CONSULTING 2. Beratung zur Nutzung von IT-Systemen 345 Beratung zur Tabellenkalkulation Zur vorgelegten Problemstellung werden Hinweise zur Nutzung zur Tabellenkalkulation (MS Excel) gegeben. Bei der Gestaltung spezieller Probleme wird beraten. Vorschläge zur Auswahl des Systems und zur Lösung spezieller Probleme. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Stellvertreter: Dr. rer. nat. P. Kolyschkow, Tel.: , 24

25 I. CONSULTING 2. Beratung zur Nutzung von IT-Systemen 350 Beratung zu Datenbanken Zur vorgelegten Problemstellung werden Hinweise zur Nutzung, zur Auswahl und zur Installation von Datenbanksystemen auf unterschiedlichen Plattformen gegeben (UNIX, MS-Windows u.a.). Bei auftretenden Problemen werden Hinweise zur Behebung der Fehler gegeben und Unterstützung bei der Fehleranalyse gewährt. Beratung bei der Datenbankmodellierung, beim Datenfluss zwischen Textverarbeitungssystemen und Datenbanken. Modellierung von Datenbanken für statistische Auswertungen. Vorschläge zur Auswahl des Systems und zur Lösung spezieller Probleme. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Dr. rer. nat. H. Schmeling, Tel.: , 25

26 I. CONSULTING 2. Beratung zur Nutzung von IT-Systemen 360 Beratung zur Nutzung von HIS-Software und anderer Software in der Verwaltung Die unterschiedlichen Abteilungen der Verwaltungen im Hochschulbereich werden beim Einsatz von HIS-Software u.a. Software beraten. Bei auftretenden Fehlern wird Unterstützung bei der Fehleranalyse gegeben und Kontakte zum Produkthersteller gepflegt. Die vom URZ betreuten HIS-Produkte sind aus Liste 360 ersichtlich. Beratung zum Einsatz von HIS-Software und anderer Software in der Verwaltung. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Dipl.-Phys. A. Foest, Tel.: , Dipl.-Ing. A. Rutscher, Tel.: , 26

27 I. CONSULTING 2. Wartung und Administration von Anwendungssoftware (Basis-Software) 365 Fehlerdiagnose und Beratung zu Anwendungssoftware (Basis-Software) Es wird geklärt, ob der Fehler von URZ beschaffter Basissoftware, Updates und neuer Versionen von Software, durch inkorrekte Bedienung, durch die zu verarbeitenden Daten, durch die Betriebssystemumgebung oder durch Begrenzungen bzw. Mängel in der Software selbst verursacht wurde. Diese nicht einzuordnenden Fehler werden versucht einzuordnen, um eine Lösung des Problems zu ermöglichen. Bei Mängeln übernimmt der Bearbeiter des URZ die Verhandlungen mit dem Hersteller. Verbesserter Einsatz von Anwendungssoftware. (siehe Liste: 060, 340, 360) Lösung des Problems soweit dies möglich ist. AG DV DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Stellvertreter: Dr. rer. nat. P. Kolyschkow, Tel.: , 27

28 I. CONSULTING 3. Gutachten 370 Gutachterliche Stellungnahme zur Beschaffung von IT-Geräten u.a. Die Beschaffung von IT-Geräten erfordert sehr oft die Begutachtung durch das Universitätsrechenzentrum. Aber auch bei anderen Beschaffungsvorhaben (Beamer, Kopierer, Faxgeräte, Kommunikationstechnik u.a.) kann eine fachgerechte Stellungnahme notwendig werden. Um dieses Verfahren durchzuführen, muss in der Regel ein Beschaffungsantrag vorliegen, der das Vorhaben begründet, beschreibt und die gewünschte Konfiguration beinhaltet. Empfehlungen zur Beschaffung: (siehe Liste 370) Im Rahmen von IT-Investitionsentscheidungen tritt das URZ für die DFG als Gutachter für Anträge anderer Hochschulen Deutschlands in Erscheinung. Begutachtung vorgelegter Beschaffungsanträge, um eine Einbindung in das Gesamtkonzept der Universität zu gewährleisten und Kosten für die Universität zu sparen. Unterstützung des Referats Beschaffung. Gutachter für die DFG bei IT-Investitionen. AG DV-Systemtechnik/Systemnahe Software und Rechenbetrieb Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Ing. M. Barsch, Tel.: AG DV-Systemtechnik/Kommunikation und Netze Gruppenleiter: Dipl.-Ing. D. Dettmann, Tel.: Stellvertreter: Dipl.-Phys. A. Wolfram, Tel.:

29 I. CONSULTING 4. Beratung zur IT-Unterstützung wissenschaftlicher Projekte 385 Beratung zur IT-Unterstützung wissenschaftlicher Projekte Gemeinsam mit dem Interessenten werden die IT-spezifischen Komponenten des geplanten Projektes analysiert und die adäquate Hardware zur Lösung des Problems ausgewählt. Dabei wird eine Abschätzung des personellen und materiellen Aufwandes für die IT-Komponenten des Projektes vorgenommen. Die Auswahl der fachspezifischen Software liegt ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Zur System- und Standardsoftware wird durch das URZ beraten. Erstellung von Regularien zur Durchführung des Projekts. Exakte Planung von personellen und materiellen Ressourcen zur Absicherung der IT im Projekt. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter : Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: Stellvertreter : Dr. rer. nat. P. Kolyschkow, Tel.:

30 I. CONSULTING 5. Beratung zur Security 387 Aufbau einer PKI ** Das URZ baut an der Universität eine Public Key Infrastructure (PKI) auf. Im Rahmen der PKI bietet das URZ zertifizierte Verschlüsselungssoftware für die Anwendung an der Universität an. Das URZ verwaltet die Schlüssel für die Universität. Sie sind die Grundlage für die Digitale Signatur. Das URZ erstellt dazu das notwendige Regelwerk. In Zusammenarbeit mit dem DFN-CERT in Hamburg wurde vom URZ die Nutzung der Certification Authority (CA) organisiert. Das URZ gewährleistet den Betrieb einer Registration Authority (RA) für die Universität. Dadurch ist das URZ in der Lage, Server zu zertifizieren. Zur Verschlüsselung des Mailbetriebs und zur Bereitstellung der digitalen Signatur werden zurzeit Zertifikate für die Mailclients Outlook 2003, Mozilla und Thunderbird unterstützt. Erweiterte Verwendungsmöglichkeiten, wie die Nutzung weiterer Clients, der Einbau der Zertifikate in Betriebssystemen (Root) stehen bevor. Aufbau einer nichtkommerziellen Zertifizierungsstelle an der Universität Greifswald. AG DV-Systemtechnik/Systemnahe Software und Rechenbetrieb Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: C. Heim, Tel.:

31 II. Installation und Inbetriebnahme von Systemen, Rechnern und Software 1. Wartung und Administration von Rechnersystemen einschließlich Peripherie 410 Störungsanalyse und Beseitigung von Fehlern bei PCs und PC- Peripherie Beim Einsatz von PC-Systemen können Störungen und Fehlfunktionen auftreten, die wegen nicht ausreichender Fachkenntnisse oder nicht vorhandener Messgeräte mit den Möglichkeiten der betroffenen Einrichtung nicht analysiert und beseitigt werden können. Bevor ein System zur Reparatur eingeschickt wird, ist es häufig sinnvoll, den PC und/oder angeschlossene Geräte von einem Mitarbeiter des URZ untersuchen zu lassen. Dazu kann es notwendig sein, dass die Geräte in das URZ geliefert werden müssen. Mit einfachen Mitteln zu beseitigende Störungen oder Fehlfunktionen werden behoben; andernfalls werden weitere Vorgehensweisen empfohlen. (siehe Liste 050) AG DV-Systemtechnik/Systemnahe Software und Rechenbetrieb Gruppenleiter: Dipl.-Math. M. Müller, Tel.: Ralf Artel, Tel.:

32 II. Installation und Inbetriebnahme von Systemen, Rechnern und Software 2. Installation und Anpassung von Anwendungs-Software mit Funktionstest 480 Installation und Anpassung von HIS-Software u.a. im Verwaltungsbereich In den unterschiedlichen Abteilungen der Hochschulverwaltung werden Produkte der HIS GmbH Hannover und andere Softwareprodukte installiert, und die Updates der Produkte vorgenommen. Die Installation erfolgt sowohl im Einzelplatz-Bereich, im UNIX-Bereich, als auch unter Netzwerkbetriebssystemen. (siehe Liste 360) Bereitstellung von HIS-Produkten und anderer Softwareprodukte zur Applikation in der Verwaltung. AG DV-Anwendungen/Verwaltung, Software und Multimedia Gruppenleiter: Dr.-Ing. J. Formella, Tel.: , Dipl.-Phys. A. Foest, Tel.: Dipl.-Ing. A. Rutscher, Tel.: , 32

33 II. Installation und Inbetriebnahme von Systemen, Rechnern und Software 3. Wartung und Administration von Zutrittssystemen 490 Einführung von Chipkartensystemen für Zutrittssysteme an der Universität *** Das URZ berät bei der Einführung der Chipkarten für Studierende und Mitarbeiter der Universität für: - Zutritts- und Zeiterfassungssysteme in ausgewählten Bereichen der Universität Das URZ betreibt den zentralen Service für den Online-Betrieb von Zutrittssystemen in ausgewählten Gebäuden und Pools der Universität. Verbesserter Zugang zu Pools und Gebäuden mit verbesserten Sicherheitsstrukturen. : Dipl.-Ing. M. Barsch, Tel.: Christian Heim, Tel.:

Dienstleistungskatalog des Universitätsrechenzentrums

Dienstleistungskatalog des Universitätsrechenzentrums Heft 2 Juni 2008 skatalog des Universitätsrechenzentrums Stand 01.06.2008 Universitätsrechenzentrum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Felix-Hausdorff-Str. 12, 17487 Greifswald, Telefon (03834)

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog Heft 3 40 Jahre Universitätsrechenzentrum skatalog des Universitätsrechenzentrums Stand 30.04.2009 Universitätsrechenzentrum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Felix-Hausdorff-Str. 12, 17487

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte

Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte Zentrum für Multimedia in der Lehre Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte M. B. Wischnewsky Zentrum für Multimedia in der Lehre ZMML Cottbus, Mittwoch,den 6.11.2002 Zentrum für Multimedia in

Mehr

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald 1 Betreuung von dezentralen PC-Pools Eigbert Riewald 2 Agenda 1. Zentrale Authentifizierung der Studenten 2. Installation mit Windows 7 3. Software-Aktualisierung 4. Automatische Installation von Spezial-Software

Mehr

Computer- und Netzarbeitsplätze Ausstattung und Serviceangebote

Computer- und Netzarbeitsplätze Ausstattung und Serviceangebote Computer und Netzarbeitsplätze Ausstattung und Serviceangebote HansDieter Weckmann Universität Duisburg Essen Zentrum für Informations und Mediendienste (ZIM) hd.weckmann@unidue.de Workshop Studentische

Mehr

MITARBEITERPROFIL. UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau. Personal-ID 11007

MITARBEITERPROFIL. UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau. Personal-ID 11007 UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München Tel.: +49 (89) 54043630 Fax: +49 (89) 54043631 Web: www.tec4net.com Mail: info@tec4net.com

Mehr

DAS UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM IT-DIENSTE FÜR STUDIERENDE DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

DAS UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM IT-DIENSTE FÜR STUDIERENDE DER UNIVERSITÄT LEIPZIG DAS UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM IT-DIENSTE FÜR STUDIERENDE DER UNIVERSITÄT LEIPZIG Informationen zu UniCard, Campus-Netzwerk, PC-Pools, Software & mehr Inhalt dieser Präsentation Kurzvorstellung URZ UniCard

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Anforderungen Einordnung in Managementsysteme Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen OSI-NMS SNMP-NMS Webbasierendes Management

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Telefonserver in der Cloud VoIP-Centrex im Deutschen Forschungsnetz Mannheim 08. Mai 2013 Christian Meyer DFN-Verein cmeyer@dfn.de Inhalt Fernsprech-Infrastruktur des DFN VoIP-Centrex

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung connect. move. share. Whitepaper OFTP2 - Checkliste für die Implementierung Die reibungslose Integration des neuen Odette-Standards OFTP2 in den Datenaustausch- Workflow setzt einige Anpassungen der Systemumgebung

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe 1/21 User-Helpdesk Benutzer Service CITRIX Metaframe Terminalserver Customizingcenter WinNT/2000-Unix Netzwerke IT-Service

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht Norbert Dödtmann, Stadt Aachen 2 Zu meiner Person Norbert Dödtmann Dipl. Verwaltungswirt Leiter

Mehr

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät moderne IT Infrastruktur am Beispiel des Physik- Departments der TU München Dr. Josef Homolka Abschlussworkshop IntegraTUM 24.09.2009 www.ph.tum.de/personen/professoren

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher Skillprofil Name: Rainer Anders Geburtsdatum: 06.01.1959 Wohnort: Wünschendorfer Str. 9 65232 Taunusstein Telefon: 06128 / 21950 Ausbildung BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Arbeitskreis Storage

Arbeitskreis Storage Arbeitskreis Storage J. Beutner, H. Frasch, M. Bader, Ch. Demont Universität Stuttgart 01.07.2010 RUS AK Storage, Jörn Beutner, 01.07.2010 Seite 1 AK Storage: TOP Begrüßung und Vorstellung Storage-Services

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Fakultätsnetz. Das neue Datennetz der Medizinischen Fakultät Mannheim. Harald Schoppmann - 15.03.2007. Zielsetzung

Fakultätsnetz. Das neue Datennetz der Medizinischen Fakultät Mannheim. Harald Schoppmann - 15.03.2007. Zielsetzung Fakultätsnetz Das neue Datennetz der Medizinischen Fakultät Mannheim Harald Schoppmann - 15.03.2007 Zielsetzung modernes Kommunikationsnetz für Daten und Telefonie Integration in das Netz der Universität

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Informatik-Dienstleistungen für die evangelisch-reformierte und römisch-katholische Kirche der Stadt Zürich Versionsdatum 12.04.2013 12:16 Autor Thomas Parziani

Mehr

Das Rechnernetz der Fachhochschule

Das Rechnernetz der Fachhochschule Fachhochschule - Rechenzentrum Das Rechnernetz der Fachhochschule http://www.fh-karlsruhe.de/rz Dipl.-Inform.(FH) Helga Gabler Das Rechnernetz der Fachhochschule 1 Inhalt 1. Das Rechenzentrum (RZ): Aufgaben,

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Service Level Agreement zwischen dem ServiceCenter-IT und dem Hochschulverbund

Service Level Agreement zwischen dem ServiceCenter-IT und dem Hochschulverbund Service Level Agreement zwischen dem ServiceCenter-IT und dem Hochschulverbund Zwischen dem Servicecenter-IT als Serviceprovider (künftig SC-IT genannt) und dem Hochschulverbund aus Hochschule für Musik

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Blackberry goes agentel: IT/TK-Systemhaus und Open-Source CRM Experten erweitern Voxtrons CeBIT-Auftritt Ahlen/Erkrath Ahlen/Erkrath Das

Mehr

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick OMNITRACKER Betriebssupport Überblick Detailierte Informationen verfügbar durch Anfrage bei 29.06.2010-1- 1 Inhalt 1. OMNITRACKER Betriebssupport im Überblick 2. Die Leistungsmerkmale im Überblick 3. Die

Mehr

IT-Infrastruktur im Zukunftszentrum Herten

IT-Infrastruktur im Zukunftszentrum Herten IT-Infrastruktur im Zukunftszentrum Herten Redundante Glasfaserverkabelung zwischen den Gebäuden mit einer Datenübertragung von 200 Mbit/s duplex. WLAN Hotspots auf dem gesamten ZZH-Campus, Serverbetrieb,

Mehr

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein IB L LIVETIME BACKUP YOUR SAFE SECURITY Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein Einführung Echtzeitdatensicherung

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden Wir kommunizieren offen und fair! Für Sie ist es wichtig, über unsere Preise für die laufende Betreuung und Nachfolgearbeiten informiert zu sein. Und das vor dem Kauf. Nur so haben Sie ein umfassendes

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg. Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg

Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg. Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg Grundkonzept Open-Source-Lösung Asterisk Übertragung über

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen TC TrustCenter GmbH Sonninstraße 24-28 20097 Hamburg für den Zertifizierungsdienst TC TrustCenter Class 2

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N Anforderungen an die IT-Ausstattung der Arbeitsplätze für die Beantragung und

Mehr

MITARBEITERPROFIL. JS Systemingenieur Microsoft Certified Professional. Personal-ID 11001

MITARBEITERPROFIL. JS Systemingenieur Microsoft Certified Professional. Personal-ID 11001 JS Systemingenieur Microsoft Certified Professional tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München Tel.: +49 (89) 54043630 Fax: +49 (89) 54043631 Web: www.tec4net.com Mail: info@tec4net.com

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

Preisliste Inhaltsverzeichnis

Preisliste Inhaltsverzeichnis Preisliste Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...- 1 - Grundlegend...- 2-1. Daten...- 3-1.1 Wiederherstellungslaufwerk...- 3-1.2 Systemabbildsicherung...- 3-1.3 Datensicherung...- 3-1.4 Datenlöschung

Mehr

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC 8 Poolräume der ZKI 8.1 Allgemeines Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) stellt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zwei Poolräume zur Verfügung.

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015 Service-Pakete Stand: 01.01.2015 Die genannten Kosten der Service-Pakete sind Richtpreise. Bei erheblichem Mehraufwand können die Kosten variieren. Die Preise sind gültig bis zum Erscheinen einer aktualisierten

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Installation bei Kanzleiumzug und neuen Computern - Ergänzungsinformation -

Installation bei Kanzleiumzug und neuen Computern - Ergänzungsinformation - Installation bei Kanzleiumzug und neuen Computern - Ergänzungsinformation - Ist-Stand in der Kanzlei: Eine Advoware-Kanzlei beschließt umzuziehen. Auf den bisherigen Computern wird mit folgenden Advoware-Produkten

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Kommunizieren mit Offenen Standards

Kommunizieren mit Offenen Standards Kommunizieren mit Offenen Standards Prof. Dr. Gerhard Schneider Prorektor für Wissenstransfer und Kommunikationstechnologien bis 1.4.08 Direktor des Rechenzentrums Profil der Universität Freiburg Spitzenposition

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix)

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Berater-Profil 2526 System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Helpdesk, Installation, Migration, Oracle DB- Administration, Schulung Ausbildung

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh sat-nms Universal Network Management and Monitoring & Control System for Multimedia Ground Terminals Enhancement and Hardware Extension SatService GmbH Hardstraße 9 D- 78256 Steißlingen Tel 07738-97003

Mehr

Serviceorientierte IT-Infrastruktur

Serviceorientierte IT-Infrastruktur Serviceorientierte IT-Infrastruktur Entwicklungen an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel P. Franke, Leiter des s Wolfenbüttel, 03.06.2003 Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung

Mehr

Dynamische Web-Anwendung

Dynamische Web-Anwendung Dynamische Web-Anwendung Christiane Lacmago Seminar Betriebssysteme und Sicherheit Universität Dortmund WS 02/03 Gliederung Einleitung Definition und Erläuterung Probleme der Sicherheit Ziele des Computersysteme

Mehr

Umfassendes Daten- und Dokumenten- management in Unternehmen mit EMA. Mehrwerte für Ihr Unternehmen. Christian Herzyk Senior Consultant

Umfassendes Daten- und Dokumenten- management in Unternehmen mit EMA. Mehrwerte für Ihr Unternehmen. Christian Herzyk Senior Consultant Umfassendes Daten- und Dokumenten- management in Unternehmen mit EMA Mehrwerte für Ihr Unternehmen Christian Herzyk Senior Consultant Wer wir sind. Systrade orientiert sich am hohen Anspruch moderner Manufakturen:

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag Zwischen Couriercert eine Marke der Couriernet GmbH Schwabachstr. 1 91077 Neunkirchen am Brand -im folgenden Auftragnehmer genannt- und -im folgenden Auftraggeber genannt- wird folgender

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr