Studiensemester Sem. VZ Sem. TZ

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ"

Transkript

1 VZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 BFA-KW1 TZ Epochen der Kunstgeschichte Semester BFA-KW1 flichtmodul: Epochen der Kunstgeschichte Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW1 180 Lehrveranstaltungen Vorlesungen, Seminare Credits 6 Studiensemester Sem. VZ Sem. TZ Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 2 Sem. VZ 3 Sem. TZ Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße V ohne; S 15 1 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Inhalte Die Studierenden gewinnen eine erste Orientierung in Chronologie und Kanon der allgemeinen, europäischen Kunstgeschichte. Über die Gattungsgrenzen hinweg erarbeiten sie sich grundlegende Kenntnisse der Epochen der Kunstgeschichte und können deren Abfolge, gegenseitige Einflussnahme und Abgrenzbarkeit überschauen. Sie haben sich darin geübt, die zugrunde liegenden Stilbegriffe selbstständig wiederzugeben, kritisch zu reflektieren und für die konkrete Kunstbetrachtung in Anwendung zu bringen. Gattungsübergreifender Überblick über die europäische Kunstgeschichte von der ägyptischen Kunst bis zur Moderne; allgemeine Stilgeschichte; Übung in Beschreibung, historischer Verortung und Deutung. 3 Lehrformen Vorlesung, Seminar 4 rüfungsformen Referat 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Regelmäßige Teilnahme, erfolgreiche rüfung 6 Verwendung des s B.F.A. Bildhauerei / lastik; B.F.A. Fotografie / Medien; B.F.A. Malerei / Grafik 7 beauftragte/r Dr. Sabine Bartelsheim

2 Sem. VZ Sem. TZ Epochen der Kunstgeschichte: Lehrveranstaltungen LV SWS Veranstaltungen rüfung / Leistung K SST C V 1 Epochen der Kunstgeschichte (LV1) Teilnahme S 1 Übung zur Kunstbetrachtung und Kunsttheorie (LV2) Referat Vorlesung und Seminar werden mit anderen inhaltlichen Aspekten wiederholt und sind entsprechend im angegebenen Gesamtumfang zu belegen. LV1, LV2 sind hintereinander zu belegen. = flicht; W = Wahlpflicht; W = Wahl; WK = Werkstattkurs; Ü = Übung; S = Seminar; V = Vorlesung; E = Exkursion

3 VZ Kunstphilosophie, Theorie, Methoden Semester 1 2 BFA-KW2 TZ Kunstphilosophie, Theorie, Methoden Semester BFA-KW2 flichtmodul: Kunstphilosophie, Theorie, Methoden Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW2 180 Lehrveranstaltungen Vorlesungen, Seminare Credits 6 Studiensemester Sem. VZ Sem. TZ Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 2 Sem. VZ 3 Sem. TZ Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße V ohne; S 15 1 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Inhalte Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse der theoretischen Reflexion von Kunst. Sie verfügen über ein breites Repertoire kunsthistorischer und -wissenschaftlicher Beschreibungs- und Interpretationsmethoden von den Grundlagen der Hermeneutik über Ikonographie, Ikonologie, Semiotik, Strukturalismus und postmoderne Theorien bis zu kulturwissenschaftlichen Verstehensansätzen. Sie haben einen Überblick über wesentliche Stationen der einschlägigen Wissenschaftsgeschichte sowie über bedeutende ositionen der methodologischen Theoriebildung. Sie haben sich darin geübt, die verschiedenen Ansätze mit Blick auf die Eigenschaften des zu untersuchenden Gegenstandes kritisch zu reflektieren und gezielt und differenziert anzuwenden. Ferner gewinnen die Teilnehmer einen gründlichen, chronologischen Überblick über die wesentlichen geistes- und ideengeschichtlichen ositionen der Kunstphilosophie, Kunsttheorie und Ästhetik von der Antike bis ins 21. Jahrhundert. Sie haben wesentliche Texte und Autoren kennengelernt und die kritische Handhabung dieses Theoriekorpus eingeübt. Methoden der Kunstbetrachtung (Beschreibung/Ekphrasis, Ikonographie, Ikonologie, Hermeneutik, Diskursanalyse, formal-semiotische Deutung, etc.); Wissenschaftsgeschichte; Geschichte der Kunsttheorie, Kunstphilosophie und Ästhetik. 3 Lehrformen Vorlesung, Seminar 4 rüfungsformen 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Regelmäßige Teilnahme, erfolgreiche rüfung 6 Verwendung des s B.F.A. Bildhauerei / lastik; B.F.A. Fotografie / Medien; B.F.A. Malerei / Grafik 7 beauftragte/r Dr. Sabine Bartelsheim

4 Sem. VZ Sem. TZ Kunstphilosophie, Theorie, Methoden: Lehrveranstaltungen LV SWS Veranstaltungen rüfung / Leistung K SST C V 1 Kunsttheorie und Kunstphilosophie (LV7) Teilnahme S 1 Begleitseminar (LV8) V 1 Methoden der Kunstgeschichte (LV9) Teilnahme S 1 Übung kunsthistorischer Methoden (LV10) = flicht; W = Wahlpflicht; W = Wahl; WK = Werkstattkurs; Ü = Übung; S = Seminar; V = Vorlesung; E = Exkursion

5 VZ Kunst der Moderne Semester 3 4 BFA-KW3 TZ Kunst der Moderne Semester BFA-KW3 flichtmodul: Kunst der Moderne Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW3 180 Lehrveranstaltungen Vorlesungen, Seminare Credits 6 Studiensemester Sem. VZ Sem. TZ Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 2 Sem. VZ 3 Sem. TZ Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße V ohne; S 15 1 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Inhalte Die Studierenden haben einen gattungsübergreifenden Überblick über die wesentlichen Entwicklungen, formalen und inhaltlichen roblemstellungen, weltanschaulichen Kontexte und Künstlerpersönlichkeiten der modernen Kunst von der Entwicklung des Realismus bis zur op Art gewonnen. Sie haben Kenntnis von einer breiten Auswahl von Werken der Malerei, Fotografie, Skulptur, des Kunsthandwerks/Designs und der Architektur von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre und können diese selbstständig beschreiben, deuten und begründet in den etablierten kunsthistorischen Kategorien und Diskursen verorten. Ergänzend haben sie sich bei gemeinsamen Museumsbesuchen darin geübt, sich einen autonomen Zugang zu originalen Kunstwerken zu erarbeiten und können sich zu diesen strukturiert äußern. Darüber hinaus haben sie ein kritisches Bewusstsein der Anwendung von Stilbegriffen, Diskursen, Kunstperioden und Ismen entwickelt. Gattungsübergreifende europäische Kunstgeschichte vom Beginn des Realismus im 19. Jh. bis zur Kunst der Gegenwart; zentrale ositionen der Moderne; einzelne bedeutende Künstler; formale und konzeptuelle Mittel der Moderne; historischer, soziologischer und theoretischer Hintergrund. 3 Lehrformen Vorlesung, Seminar 4 Teilnahmevoraussetzungen Formal: KW1 und KW2 müssen abgeschlossen sein 5 rüfungsformen 6 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Regelmäßige Teilnahme, erfolgreiche rüfung 7 Verwendung des s B.F.A. Bildhauerei / lastik; B.F.A. Fotografie / Medien; B.F.A. Malerei / Grafik 8 beauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Dr. Sabine Bartelsheim

6 Sem. VZ Sem. TZ Kunst der Moderne LV SWS Veranstaltungen rüfung / Leistung K SST C V 1 Kunst der Moderne (LV3) Teilnahme S 1 Übung zur Kunst der Moderne (LV4) Vorlesung und Seminar werden mit anderen inhaltlichen Aspekten wiederholt und sind entsprechend im angegebenen Gesamtumfang zu belegen. = flicht; W = Wahlpflicht; W = Wahl; WK = Werkstattkurs; Ü = Übung; S = Seminar; V = Vorlesung; E = Exkursion

7 VZ Bild-, Medien- und Fotografiegeschichte Semester 3 4 BFA-KW4 TZ Bild-, Medien- und Fotografiegeschichte Semester BFA-KW4 flichtmodul: Bild-, Medien- und Fotografiegeschichte Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW4 180 Lehrveranstaltungen Vorlesungen, Seminare Credits 6 Studiensemester Sem. VZ Sem. TZ Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 2 Sem. VZ 3 Sem. TZ Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße V ohne; S 15 1 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Inhalte Die Studierenden haben einen chronologisch wie systematisch entwickelten Begriff von den geschichtlichen Möglichkeiten unterschiedlicher Bildformen. Sie haben einen methodisch fundierten Überblick über die wesentlichen Stationen der abendländischen Mediengeschichte und über die Entwicklung der Bildmedien in ihrem Verhältnis zur Kunst. Insbesondere haben sie Kenntnis von der Geschichte der Fotografie in ihrer technischen, künstlerischen und diskursiven Dimension und können Werke selbstständig beschreiben, deuten und historisch verorten. Sie haben darüber hinaus Einblicke gewonnen in bedeutende ositionen der Medien- und Bildtheorie, wie sie in den Medien- und Bildwissenschaften in den letzten Jahrzehnten formuliert worden sind. Allgemeine Bild- und Mediengeschichte unter besonderer Berücksichtigung moderner und aktueller bildkritischer ositionen (Bild- und Medientheorie, Abbildlichkeit, Bildakt, Verkörperung, Kontext und Gebrauch, politische Ikonographie, Entgrenzung des Bildbegriffs, etc.); Geschichte der Fotografie; Geschichte der Druckgrafik; gattungsspezifische Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts (Film/Video, Medienkunst, erformance) Die Inhalte werden anhand historischer und systematischer Überblicksveranstaltungen einerseits sowie monographischer Vertiefung zu einzelnen Künstlern, Zeiträumen, Gegenstands- und Themenbereichen andererseits vermittelt. 3 Lehrformen Vorlesung, Seminar 4 Teilnahmevoraussetzungen Formal: KW1 und KW2 müssen abgeschlossen sein 5 rüfungsformen 6 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Regelmäßige Teilnahme, erfolgreiche rüfung 7 Verwendung des s B.F.A. Bildhauerei / lastik; B.F.A. Fotografie / Medien; B.F.A. Malerei / Grafik 8 beauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Dr. Sabine Bartelsheim

8 Sem. VZ Sem. TZ Bild-, Medien- und Fotografiegeschichte: Lehrveranstaltungen LV SWS Veranstaltungen rüfung / Leistung K SST C V 1 S 1 Bild-, Medien- und Fotografiegeschichte (LV11) Seminar Bild-, Medien- und Fotografiegeschichte (LV12) Teilnahme Vorlesung und Seminar werden mit anderen inhaltlichen Aspekten wiederholt und sind entsprechend im angegebenen Gesamtumfang zu belegen. = flicht; W = Wahlpflicht; W = Wahl; WK = Werkstattkurs; Ü = Übung; S = Seminar; V = Vorlesung; E = Exkursion

9 VZ Kunst der Gegenwart Semester 5 6 BFA-KW5 TZ Kunst der Gegenwart Semester BFA-KW5 flichtmodul: Kunst der Gegenwart Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW5 180 Lehrveranstaltungen Vorlesungen, Seminare Credits 6 Studiensemester Sem. VZ Sem. TZ Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 2 Sem. VZ 3 Sem. TZ Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße V ohne; S 15 1 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Inhalte Die Studierenden erwerben einen weitgefächerten und differenzierten Überblick über die wesentlichen Themen, Werkformen und rotagonisten der Kunst seit Sie sind vertraut mit zentralen Kategorien, die die Gegenwart als kunsthistorische Epoche fassbar machen ebenso wie mit ihren Wurzeln in der Moderne und den heterogenen Binnenstrukturen. Darüber hinaus haben sie einen Einblick in die Kunst der unmittelbaren Gegenwart gewonnen und sind in der Lage, ihr eigenes Werk im Rahmen der aktuellen Tendenzen zu verorten. Die wichtigsten Tendenzen und künstlerischen ositionen der zeitgenössischen Kunst werden vorgestellt, insbesondere: die Kunst der 1960er Jahre von Fluxus über op und Minimal Art bis zur Conceptual und Land Art. Tendenzen der 1970er und 1980er Jahre vor dem Hintergrund der ostmoderne-debatte; die Kunstentwicklung seit 1989 im Hinblick auf allgemeine und gattungsspezifische hänomene (insbesondere Malerei, Skulptur, Fotografie/Film). Darüber hinaus wird ein Einblick gegeben in Kunsttheorien nach 1960 und Theorien der Gegenwartskunst. 3 Lehrformen Vorlesung, Seminar 4 Teilnahmevoraussetzungen Formal: KW1, KW2, KW3 und KW4 müssen abgeschlossen sein 5 rüfungsformen 6 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Regelmäßige Teilnahme, erfolgreiche rüfung 7 Verwendung des s B.F.A. Bildhauerei / lastik; B.F.A. Fotografie / Medien; B.F.A. Malerei / Grafik 8 beauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Dr. Sabine Bartelsheim

10 Sem. VZ Sem. TZ Kunst der Gegenwart: Lehrveranstaltungen LV SWS Veranstaltungen rüfung / Leistung K SST C V 1 Kunst seit 1960 (LV5) Teilnahme S 1 Aktuelle ositionen der Kunst (LV6) Vorlesung und Seminar werden mit anderen inhaltlichen Aspekten wiederholt und sind entsprechend im angegebenen Gesamtumfang zu belegen. = flicht; W = Wahlpflicht; W = Wahl; WK = Werkstattkurs; Ü = Übung; S = Seminar; V = Vorlesung; E = Exkursion

11 VZ Kunstwissenschaftliche Vertiefung Semester 5 6 BFA-KW6 TZ Kunstwissenschaftliche Vertiefung Semester BFA-KW6 flichtmodul: Kunstwissenschaftliche Vertiefung Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW6 180 Lehrveranstaltungen Vorlesungen, Seminare Credits 6 Studiensemester Sem. VZ Sem. TZ Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 2 Sem. VZ 3 Sem. TZ Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße V ohne; S 15 1 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Inhalte Die fortgeschrittenen Studierenden haben ihre inhaltlichen und methodischen Kenntnisse im Bereich Kunstwissenschaft an einem eng gefassten Themenbereich vertiefen können. Sie haben sich intensiv mit einer einzelnen Künstlerpersönlichkeit, einer Werkgruppe, einer Motivik oder einer theoretischen Fragestellung beschäftigt und dabei die kunsthistorische Fachliteratur ebenso wie einschlägige Debatten und Kontroversen kennengelernt. Im semesterweisen Wechsel werden schwerpunktartig Ausschnitte aus allen Bereichen und Gattungen der europäischen Kunst- und Bildgeschichte behandelt. Hierzu bieten sich einzelne bedeutende Künstler und Werkgruppen, thematische, ikonographische oder motivische Entwicklungen ebenso an wie kultur- und geistesgeschichtliche Fragestellungen. 3 Lehrformen Vorlesung, Seminar 4 Teilnahmevoraussetzungen Formal: KW1, KW2, KW3 und KW4 müssen abgeschlossen sein 5 rüfungsformen 6 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Regelmäßige Teilnahme, erfolgreiche rüfung 7 Verwendung des s B.F.A. Bildhauerei / lastik; B.F.A. Fotografie / Medien; B.F.A. Malerei / Grafik 8 beauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Dr. Sabine Bartelsheim

12 Sem. VZ Sem. TZ Kunstwissenschaftliche Vertiefung: Lehrveranstaltungen LV SWS Veranstaltungen rüfung / Leistung K SST C V 1 S 1 Kunstgeschichte im Fokus: Künstler, Themen, robleme (LV13) Vertiefungsseminar Kunstwissenschaft (LV14) Teilnahme Vorlesung und Seminar werden mit anderen inhaltlichen Aspekten wiederholt und sind entsprechend im angegebenen Gesamtumfang zu belegen. = flicht; W = Wahlpflicht; W = Wahl; WK = Werkstattkurs; Ü = Übung; S = Seminar; V = Vorlesung; E = Exkursion

13 VZ Exkursion Semester BFA-KW7 Credits 3 TZ Exkursion Semester BFA-KW7 Credits 3 flichtmodul: Exkursion Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW7 90 Lehrveranstaltungen Seminar, Exkursion Credits 3 Studiensemester Sem. VZ Sem. TZ Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 5 Sem. VZ 6 Sem. TZ Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße V ohne; S 15 1 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Inhalte Durch die Beschäftigung mit einem eng umgrenzten thematischen Feld der Kunstgeschichte und der Wahrnehmung und Deutung von originalen Werken haben die Studierenden den Hiatus von Original und Abbildung zu bedenken gelernt und dabei die Fähigkeit eingeübt, ihre in anderen Veranstaltungen gewonnenen Fähigkeiten anhand eines einzelnen Œuvres oder einer kleinen Werkgruppe vertiefend zur Anwendung zu bringen. Sie haben eine Sensibilität für die Machart von Kunstausstellungen, für Sammlungsstrategien und/oder für Bedeutungselemente des öffentlichen Raumes gewonnen. Konzentrierte, intensive und kompakte Beschäftigung mit einem thematisch oder räumlich begrenzten Gegenstandsbereich der Kunstgeschichte anhand einer Studienfahrt (Exkursion) mit vorbereitendem Seminar; mögliche Inhalte/Ziele: monographische oder themenspezifische Ausstellungen, Sammlungen, Kunst im öffentlichen Raum, etc. 3 Lehrformen Seminar, Exkursion 4 Teilnahmevoraussetzungen Formal: KW1 und KW2 müssen abgeschlossen sein 5 rüfungsformen 6 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Regelmäßige Teilnahme, erfolgreiche rüfung 7 Verwendung des s B.F.A. Bildhauerei / lastik; B.F.A. Fotografie / Medien; B.F.A. Malerei / Grafik 8 beauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Dr. Sabine Bartelsheim

14 Sem. VZ Sem. TZ Exkursion: Lehrveranstaltungen LV SWS Veranstaltungen rüfung / Leistung K SST C S 1 Vor- und Nachbereitung der Exkursion (LV15) E 1 Exkursion (LV16) Teilnahme während der angegebenen Semester zu beliebigem Zeitpunkt je einmalig gemeinsam zu belegen = flicht; W = Wahlpflicht; W = Wahl; WK = Werkstattkurs; Ü = Übung; S = Seminar; V = Vorlesung; E = Exkursion

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach Kunstgeschichte Universität Siegen Philosophische Fakultät (Fassung vom 01.09.2014 zur FSB AM 95/2014) 1 Inhalt KG-M 1 Propädeutikum... 3 KG-M 2 Die Kunst

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014)

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014) Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät (Stand: 16.07.2014) Inhalt ThPM1: ThPM2: ThPM3: Theorie und Geschichte Künstlerische Praxis

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Basismodul 1: Fachgrundlagen der Kunstdidaktik und Kunstwissenschaft Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

LV: Epochen der Kunstgeschichte

LV: Epochen der Kunstgeschichte LV: Epochen der Kunstgeschichte Modul: Epochen der Kunstgeschichte LV1 BFA-KW1 1 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ Die Vorlesung setzt sich zum Ziel, den Studierenden das Material zu liefern, um sich in der

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS Modul SK.Kug.1 Schlüsselkompetenz-Modul Bildkompetenz () Grundlagen der Bildwissenschaft Das Modul vermittelt die theoretischen Grundlagen und Ziele der Bildwissenschaft an praktischen Beispielen und der

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte

Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte Stand: März 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.03.2008, 15. Stück, Nr. 103 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des Masterstudiums Kunstgeschichte

Mehr

BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen"

BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen" Professur: N.N. Kurzcharakterisierung und Einordnung: Im Zentrum der BWL-Spezialisierung Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang im Lehramt Physik an Gymnasien und Gesamtschulen sowie an Berufskollegs Universität Siegen

Modulhandbuch Masterstudiengang im Lehramt Physik an Gymnasien und Gesamtschulen sowie an Berufskollegs Universität Siegen Modulhandbuch Masterstudiengang im Lehramt Physik an Gymnasien und Gesamtschulen sowie an Berufskollegs Universität Siegen Kennummer M-1 Workload 240 h 1 Lehrveranstaltungen a) Ü: Masterpraktikum (6 LP)

Mehr

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: II Finanzen und Jahresabschluss Teil: Jahresabschluss Studiengang: MBA Fernstudiengang Unternehmensführung Kennnummer Workload Credits Studien- Häufigkeit

Mehr

M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler

M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler 11601000 / KS-Ku Kunst und Ästhetik Art and Aesthetics Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Beate Söntgen Hauptamtliche Lehrende des Moduls: M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler Zum

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

HBK Essen Stundenplan Wintersemester 2015/2016

HBK Essen Stundenplan Wintersemester 2015/2016 HBK Essen Stundenplan Wintersemester 2015/2016 Basisstudium - Lehrbereich Atelier Künstlerische Basislehre Bildhauerei/Plastik 2 Künstlerische Basislehre Fotografie/Medien 3 Künstlerische Basislehre Malerei/Grafik

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule. Semester. Dauer 390 Std. 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen. 1.-2. Sem.

Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule. Semester. Dauer 390 Std. 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen. 1.-2. Sem. Modulhandbuch Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule Basismodul 1: Praxis I MUH-BM 1 Workload CP Semester Häufigkeit Dauer 390 Std. 13 1.-2. Sem. jährlich 2 Semester

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

Studiengang Lehramt Erweiterungsfach Kunstwissenschaft mit Beifachanforderungen (LEK)

Studiengang Lehramt Erweiterungsfach Kunstwissenschaft mit Beifachanforderungen (LEK) Fassung vom 24. Juli 2013 zur Prüfungsordnung vom 29. April 2010 Modulhandbuch Universität Heidelberg IEK Institut für Europäische Kunstgeschichte Studiengang Lehramt Erweiterungsfach Kunstwissenschaft

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Medienwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Studiengang Kindheitspädagogik Praxis Leitung- Forschung (BA) Praktikumsleitfaden Praktikum I und II

Studiengang Kindheitspädagogik Praxis Leitung- Forschung (BA) Praktikumsleitfaden Praktikum I und II Studiengang Kindheitspädagogik Praxis Leitung- Forschung (BA) Praktikumsleitfaden Praktikum I und II Praktikum I Arbeitsfelder und Berufsidentität Dauer: 15 Arbeitstage (in tariflicher Vollzeitbeschäftigung)

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Politikwissenschaft (Nebenfach)

Politikwissenschaft (Nebenfach) Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Nebenfach) Modulhandbuch Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Modul: Grundlagen der Politikwissenschaft (8 ECTS-Punkte) FS Veranstaltung Art P/WP ECTS SWS PL SL Turnus

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach)

Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) BA-DaF 1 Einführung in die Didaktik und Methodik von Deutsch als fremder Sprache (DaF/DaZ) Kennnummer: Workload 300 10 CP Studiensemester 1. Semester

Mehr

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Modulhandbuch für das Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Fachbereich 7, Campus Landau Autoren: Prof. Dr. Gabriele E. Schaumann, Prof. Dr. Björn Risch, Dr. Bertram Schmidkonz Stand

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Bildende Kunst an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 10. Januar 2008

Studienordnung für den Masterstudiengang Bildende Kunst an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 10. Januar 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Bildende Kunst an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 10. Januar 2008 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Master of Arts Literarisches Schreiben

Master of Arts Literarisches Schreiben 30-DLL-M111-03 Pflicht (englisch) Methodik, Poetik und Ästhetik des Literarischen Schreibens Methodics, Poetics and Aesthetics of Literary Writing 1. 2. Semester Professur für Literarisches Schreiben 2

Mehr

Modulhandbuch: Master Internationales Privatrecht und europäisches Einheitsrecht

Modulhandbuch: Master Internationales Privatrecht und europäisches Einheitsrecht Modulhandbuch: Master Internationales Privatrecht und europäisches Einheitsrecht Modul 1: Internationales Privat- und Verfahrensrecht Kennnummer: work load Kreditpunkte Studiensemester Dauer 360 h 12 LP

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig Studienordnung für den Masterstudiengang Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHSG) vom 10. Dezember

Mehr

BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen. Modulname: Rechnungslegung der Unternehmung BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen (A)

BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen. Modulname: Rechnungslegung der Unternehmung BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen (A) BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen Professur: Olbrich Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Revisions- und Treuhandwesen zählt zu einer der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 Modulhandbuch Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 gültig ab Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis Module M31: Kernmodul Englische Sprachwissenschaft: Issues in Advanced Linguistics

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06)

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...1 2 Studienziel...1 3 Zulassung...2 4 Empfohlene

Mehr

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. beinhaltet die Änderungen der 1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung vom 01. April 2010 (Mittl.bl. BM M-V 2010 S.

Nichtamtliche Lesefassung. beinhaltet die Änderungen der 1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung vom 01. April 2010 (Mittl.bl. BM M-V 2010 S. Nichtamtliche Lesefassung beinhaltet die Änderungen der 1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung vom 01. April 2010 (Mittl.bl. BM M-V 2010 S. 1147) Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Teilstudiengang Kunstgeschichte

Mehr

Moduhandbuch Cluster III. Dauer Modul 2 Semester. Institut für Kommunikationswissenschaften Abteilung für Musikwissenschaft / Sound Studies

Moduhandbuch Cluster III. Dauer Modul 2 Semester. Institut für Kommunikationswissenschaften Abteilung für Musikwissenschaft / Sound Studies Modul M1 Einführung in die Sound Studies Modul: Einführung in die Sound Studies M1 360 h 1 Modulbeauftragter Dr. Volkmar Kramarz Semester des Moduls MA Sound Studies Pflicht 1./. Semester Die Studierenden

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Der Der Akademische Senat der Kunsthochschule Berlin-Weißensee hat am 17. Januar 2007 auf der Grundlage

Mehr

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten.

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Exportmodule des Bachelor of Arts-Studienganges "Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft" für den Bachelor of Arts-Studiengang "Archäologische Wissenschaften" I.) Übersicht Einführungsmodul Allgemeine

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode: SP Dauer (in Semestern): 3 Leistungspunkte: 36 Arbeitsaufwand: 1080 Stunden Inhalte: Politische Kommunikation (sowohl Mikro-, Meso- als auch

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln Dekanat. [MODULHANDBUCH Masterfach Musikvermittlung]

Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln Dekanat. [MODULHANDBUCH Masterfach Musikvermittlung] 2012 Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln Dekanat [MODULHANDBUCH Masterfach Musikvermittlung] Herausgeber: Redaktion: UNIVERSITÄT ZU KÖLN HUMANWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT DER DEKAN Studierenden-Service-Center

Mehr

Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg (FH) Antrag auf Programm-Akkreditierung. Studienpläne

Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg (FH) Antrag auf Programm-Akkreditierung. Studienpläne Hochschule für Kunst, Design und opuläre Musik Freiburg (FH) Antrag auf rogramm-akkreditierung Studienpläne Integrierte Gestaltung - Vertiefungsstudium Bachelor Freiburg, im August 2010 Stand Juni 2012

Mehr

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung. für den Masterstudiengang. Lehramt an Berufskollegs mit der Großen beruflichen Fachrichtung Elektrotechnik

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung. für den Masterstudiengang. Lehramt an Berufskollegs mit der Großen beruflichen Fachrichtung Elektrotechnik Nr. 53 / 13 vom 31. Mai 2013 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Lehramt an Berufskollegs mit der Großen beruflichen Fachrichtung Elektrotechnik an der Universität Paderborn

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Prüfungsordnung Bachelor GyGe Besondere Bestimmungen Bildungswissenschaften 1. Hochschule für Musik Detmold

Prüfungsordnung Bachelor GyGe Besondere Bestimmungen Bildungswissenschaften 1. Hochschule für Musik Detmold Prüfungsordnung Bachelor GyGe Besondere Bestimmungen Bildungswissenschaften 1 Hochschule für Musik Detmold Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Lehramt an Gymnasien und

Mehr

Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht

Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht Modul 1: Allgemeiner Teil des BGB und Schuldrecht Kennnummer: work load Kreditpunkte Studiensemester Dauer 480 h 16 LP 1./2. Sem oder 2./3. Sem. 2 Semester 1.

Mehr

Bachelor of Arts Sinologie

Bachelor of Arts Sinologie 03-SIN-0104 Basismodul Sinologie I: Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und

Mehr

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010 - 1 - Gesamtübersicht, Stand 1.7.2010 1. e und Amerikanische Literaturwissenschaft (unbenotet) in LAG; BA; ; E-LW Prof. Dr. Richard Nate, Geberstudiengang LAG RS/GY (Prof. Dr. Richard Nate) Die Studierenden

Mehr

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester)

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester) Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des MasterStudiengangs International Management (3. Semester) Adressaten: Betreuende Professoren und Studenten Um der Ausnahmefallsituation eines

Mehr

Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft MA-Studiengang Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Beschreibung Modul MA I-a... 2 Tabelle 2: Beschreibung Modul MA I-b... 3

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

MSB M 01. b) Sprachkompetenz in einer weiteren Migrantensprache; 4. Qualifikationsziele des Moduls / zu erwerbende Kompetenzen:

MSB M 01. b) Sprachkompetenz in einer weiteren Migrantensprache; 4. Qualifikationsziele des Moduls / zu erwerbende Kompetenzen: MSB M 01 1. Name des Moduls: Kompetenz in Migrationssprachen 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Prof. Dr. Hansen 3. Inhalte des Moduls: a) Lautliche und grammatische Strukturen von Migrantensprachen in Deutschland

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Rahmenplan. Kunst. für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Rahmenplan. Kunst. für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Rahmenplan Kunst für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule 2009 2 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 2 2 Didaktische

Mehr

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz BerlHG)

Mehr

MODULHANDBUCH Aufbau-Masterstudiengang Lehramt für sonderpädagogische. mit dem Abschluss Master of Education für sonderpädagogische Förderung"

MODULHANDBUCH Aufbau-Masterstudiengang Lehramt für sonderpädagogische. mit dem Abschluss Master of Education für sonderpädagogische Förderung MODULHANDBUCH Aufbau-Masterstudiengang Lehramt für sonderpädagogische Förderung mit den Förderschwerpunkten Lernen sowie Emotionale und soziale Entwicklung mit dem Abschluss Master of Education für sonderpädagogische

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs.

Mehr

*Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Universität Augsburg

*Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Universität Augsburg Modularisierter Studiengang für Lehramt an Hauptschulen Didaktikfach Kunst Modulhandbuch *Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Inhalt

Mehr

Es werden 8 bis 10 Lehrveranstaltungen aus mindestens zwei der folgenden Schwerpunktmodule gewählt:

Es werden 8 bis 10 Lehrveranstaltungen aus mindestens zwei der folgenden Schwerpunktmodule gewählt: Art in Context Das Studium ist modularisiert. Module bilden Lehr- und Lerneinheiten, die sich aus einer oder mehreren Lehrveranstaltungen, dem dazugehörigen Selbststudium und Prüfungen zusammensetzen.

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Kunstgeschichte an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 10. Januar 2008

Studienordnung für den Masterstudiengang Kunstgeschichte an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 10. Januar 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Kunstgeschichte an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 10. Januar 2008 Aufgrund von 2 Abs. 1 i. V. m. 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Masterstudiengang Public Art / Public Design Einleitung Masterstudiengang Public Art / Public Design 2 des Studiengangs Der MA-Studiengang Public Art

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

Anlage: Modulbeschreibungen

Anlage: Modulbeschreibungen Anlage: Modulbeschreibungen Modul 1: Fachtheoretische Grundlagen I (Pflicht) Die Studierenden erwerben in diesem Modul fachspezifische und fächerübergreifende Kenntnisse der fachtheoretischen Grundlagen:

Mehr

STUDIENPLAN. für das Diplomstudium Bildende Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien

STUDIENPLAN. für das Diplomstudium Bildende Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien STUDIENPLAN für das Diplomstudium Bildende Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien Studienzweig Bildende Kunst (Kenn.Nr. 606) Studienzweig Kunst und kulturwissenschaftliche Studien (Kenn.Nr. 607)

Mehr

Studiensemester. Sprache. Deutsch & Englisch Deutsch & Englisch

Studiensemester. Sprache. Deutsch & Englisch Deutsch & Englisch AUSFÜLLHILFE: BEWEGEN SIE DEN MAUSZEIGER ÜBER DIE ÜBERSCHRIFTEN. AUSFÜHRLICHE HINWEISE: LEITFADEN MODULBESCHREIBUNG Projektplanung Kennnummer Workload Credits/LP Studiensemester Häufigkeit des Angebots

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Medienmanagement (Entwurf vom 27.02.13) Universität Siegen Philosophische Fakultät

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Medienmanagement (Entwurf vom 27.02.13) Universität Siegen Philosophische Fakultät Modulhandbuch Bachelorstudiengang Medienmanagement (Entwurf vom 27.02.13) Universität Siegen Philosophische Fakultät Inhalt MM-M 1 Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen... 3 MM-M 2 Medienmanagement...

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C WD II 6 C

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C WD II 6 C Wirtschaft-Kernstudium- Bachelor (180 C) Master (120 C) 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester BWL I BWL II BWL III Wahlpflicht

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (90 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 12. Dezember 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr