Einführung in die Softwaretechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Softwaretechnologie"

Transkript

1 R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2012 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D Bonn

2 Themenbereiche der Vorlesung Einführung Softwarequalitäten Komplexität und Änderung Engineering-Prinzipien Teamarbeit und Änderungen Configuration Management Rationale Management Project Management Issue Management Objektorientierte Modellierung OOP UML Design Patterns Refactoring SE Aktivitäten ( Workflows ) Anforderungserhebung Analyse Systemdesign Objektdesign Testen Softwareprozess Wasserfall-, V-Modell, Spiral-Modell Unified Process Agile SW-Entwicklung (XP, Scrum, Kanban, ) Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-2 R O O T S

3 Team Prof. Dr. Armin B. Cremers Dr. Günter Kniesel Dr. Tobias Rho Dr. Pascal Bihler Daniel Speicher Mark von Zeschau (né Schmatz) Holger Mügge Jan Nonnen Paul Heckmann Paul Imhoff

4 Fokus in Forschung und Lehre Agile Entwicklungsmethoden Software-Qualität Softwaretechnologie Software-Ergonomie Basistechnologien Mobile Anwendungen Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-4 R O O T S

5 Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2011/12 R O O T S Kapitel 0. Organisatorisches Stand: Studiengänge / Prüfungen Tutorien Infrastruktur

6 Literatur Basisliteratur Brügge, Dutoit: Object oriented Software Engineering Conquering Complex and Changing Systems, Prentice Hall, Zweite Auflage. bzw. Deutsche Ausgabe des Buches. Weitere Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-6 R O O T S

7 Tutorien Was Kleine Gruppen: 1 Betreuer, 3 Studenten, 45 Minuten Gemeinsame Abgabe via SVN Warum Praktische Anwendung des Vorlesungsstoffes Feedback zu Ihren Lösungen Voraussetzung für Prüfungsteilname Wann Ausgabe der Übungszettel: Montag vor Vorlesungsbeginn Abgabe der Lösungen: bis Sonntag 23: Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-7 R O O T S

8 Tutorien-Zeiten Keine vorgegebenen Tutorienzeiten! Die Zeiten werden auf Ihre Verfügbarkeit angepasst!! siehe nächste Folie (Online-Anmeldung) Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-8 R O O T S

9 Online-Anmeldung zu Tutorien 1. Anmeldung Sie geben Ihre belegten Zeiten ein Reihenfolge der Anmeldung ist unwichtig https://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2012/tutorien Sie haben Zeit bis morgen, Donnerstag, , Uhr 2. Zuteilungs-Benachrichtigung mit Infos über Gruppe und SVN-Kennung Morgen nachmittag / abend 3. Problemfälle besprechen In nächster Vorlesung Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-9 R O O T S

10 Übungsblatt 0 Aufgabe: Voraussetzungen zur Übungsteilnahme schaffen Anmeldung zur Tutoriumsgruppe Aktivierung des Altbau Windows Accounts Eclipse-Installation Aktivierung des SVN-Accounts SVN-Zugang testen (Gedicht) Abgabe im ersten Tutorium an Ihren Tutor Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-10 R O O T S

11 Prüfungen im Bachelor und nach neuer Informatik-DPO (2003) Modulprüfung Schriftliche Klausur Voraussetzung zur Prüfungsteilnahme Präsenz und Mitarbeit im jeweiligen Tutorium (max. 2 Fehltermine) 50 Prozent der Übungspunkte Zusätzliche Voraussetzung für Bachelor Studierende Vorlesung 015 Objektorientierte Programmierung bestanden! Nebenfächler Was immer Ihre Prüfungsordnung bestimmt Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-11 R O O T S

12 Prüfungen nach alter Informatik-DPO (1998) B-Prüfung in Kombination mit anderer 4-stündigen Veranstaltung aus dem B-Bereich Oft gewählt Fächerkombination SWT + IS Mögliche Prüfer: Prof. Dr. R. Manthey + Dr. Kniesel Prof. Dr. R. Manthey + Prof. Dr. A. B. Cremers Prof. Dr. A. B. Cremers (beides) Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-12 R O O T S

13 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Ausblick Unmittelbare Nachfolgeveranstaltungen Software Engineering Curriculum im Bachelor und Master R O O T S

14 Unmittelbare Anschluss-Veranstaltungen Projektgruppen Praktische Softwaretechnologie Sommersemester Mobile Applikationen Sommersemester + Wintersemester Teilnahme Bachelorstudiengang Diplomstudiengang Anmeldung Infos demnächst im SE-Wiki: Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-15 R O O T S

15 Sommersemester: Projektgruppe Angewandte Softwaretechnologie Praktische Anwendung der in der SWT-Vorlesung behandelten Technologien, Werkzeuge und Entwicklungsprozesse In kleinen Gruppen können eigene Projektideen begleitet bearbeitet werden!!! Vorbesprechung: voraussichtlich letzte Vorlesungswoche des Wintersemesters Voraussetzung: Gute Ergebnisse in der Vorlesung Softwaretechnologie Betreuer: Jan Nonnen Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-16 R O O T S

16 Sommer- und Wintersemester: PG Mobile and Social Applications Softwareentwicklung auf iphone-os und Android Mobile ortsbasierte Anwendung, verteilte Kollaboration, soziale Interaktion Vorbesprechung: voraussichtlich letzte Vorlesungswoche des Wintersemesters Voraussetzung: Gute Ergebnisse in der Vorlesung Softwaretechnologie Betreuer: Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-17 R O O T S

17 SE-Curriculum im Informatik-Bachelor- Studiengang (S) 6. Semester Bachelor-Arbeit & Bachelor-Seminar (wöchentliche Seminartreffen Evtl. Gruppenarbeit ) Modul BA-INF 061 (W) 5. Semester Projektgruppe 10 Mobile Applications Seminar (2) und Praktikum (3) 2+3 Modul BA-INF 051 (S) 4. Semester Projektgruppen 10 Angewandte SWT und / oder Mobile Applications Seminar (2) und Praktikum (3) 2+3 Modul BA-INF 051 (W) 3. Semester Vorlesung Softwaretechnologie (SWT) Modul BA-INF 033 (S) 2. Semester Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung (OOSE) Modul BA-INF 024 (W) 1. Semester Vorlesung Algorithmisches Denken und imperative Prog Modul BA-INF Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-18 R O O T S

18 Winter Sommer Mögliche Gesamt-Studienverläufe Bachelor Master Computer Science 4+2 OOSE 2+3 PG Angew. SWT. Mobile Applications Bachelor-Arbeit & Bachelor-Seminar 2+2 AOSD 2+2 ALP 2+2 MDSE Master-Arbeit, -Seminar, -Kolloquium 4+2 ADIP 4+2 SWT 2 PG Mobile Applications 2+2 ATSC 2+2 UCSD 2 Seminar Agile 2 Seminar MDSE 4 Lab Agile 4 Lab MDSE Topic Lecture Seminar Lab MDSE = Model Driven Software Engineering ALP = Advanced Logic Programming 3207 Agile = Agile Software Development UCSD = User Centered Software Design 3217 ATSC = Advanced Topics in Software Construction Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-19 R O O T S

19 Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2011/12 R O O T S Kapitel 1 Software Engineering Eine Einführung Stand:

20 Ziele des Kapitels Erklärung der Bedeutung von Software Engineering Erläuterung der Hauptprobleme von SE Motivation der Verwendung objektorientierter Techniken Definition der grundlegenden Konzepte von SE Exkurse Software-Qualitäten Software Engineering Prinzipien Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-21 R O O T S

21 Bedeutung von Software Engineering Software ist allgegenwärtig Immer mehr Systeme werden durch Software kontrolliert Software ist ein wirtschaftlicher Schlüsselfaktor Die Volkswirtschaft aller Industrieländer ist von Software abhängig Die Ausgaben für Software haben einen beträchtlichen Anteil am Bruttosozialprodukt aller Industrieländer Software Engineering befasst sich mit Theorien Prozessen Methoden Werkzeugen zur professionellen Softwareentwicklung Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-22 R O O T S

22 Ziele: Software-Kosten und Softwarequalität Softwarekosten übersteigen oft Systemkosten Beispiel: PC Der Softwarewartung kostet mehr als die Entwicklung Bis zu 80% der Gesamtkosten Schlechte Software schadet mehr als sie nutzt Unzufriedene Benutzer Direkte Schäden Software Engineering befasst sich mit kosteneffektiver Software-Entwicklung qualitativ hochwertiger Software Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-23 R O O T S

23 Einige Beispiele: Qualität und Kosten Jahr Bug Im Jahre 1992 erhielt Mary eine Einladung einen Kindergarten zu besuchen im Alter von 104 Jahren! Fehlverhalten Automatisiertes Gepäcksystem am Flughafen von Denver beschädigte Koffer 3,2 Mio. $ über dem Budget, 16 Monate verspäteter Start mit zum größten Teil manuellem System Unnötig komplexe Lösung Das C-17 Transportflugzeug nutzt 19 Onboard-Computer, 80 Mikroprozessoren und 6 Programmiersprachen Es war 500 Mio $ über dem Budget Interface-Missbrauch Wissend, dass es ein System gab, das die Abfahrt des Zuges mit offenen Türen verhinderte, fixierte ein Zugführer den Startknopf mit Klebeband in Startstellung. Als er den Zug verließ um eine klemmende Tür zu schließen, fuhr der Zug ohne ihn los als die Tür nicht mehr klemmte. Er fand dies eine besonders clevere Art sicherzustellen, dass der Zug sofort losfuhr sobald die letzte Tür geschlossen war Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-24 R O O T S

24 Hauptherausforderungen von SE: Komplexität und Änderung Komplexität von Softwaresystemen Viele Funktionen Viele, möglicherweise kollidierende Ziele Viele Komponenten Komplexität der Zusammenstellung Viele Teilnehmer Komplexität der Kommunikation Keine Einzelperson kann ein ganzes System verstehen Dauernde Änderung von Softwaresystemen Software modelliert einen Ausschnitt der realen Welt Die reale Welt ändert sich (Gesetzgebung, Geschäftsabläufe,...) Der Ausschnitt ändert sich (mehr Funktionalität hinzufügen, Systeme integrieren,...) Die Implementierungstechnologie ändert sich (neue Sprachen, Komponenten,...) Das Team ändert sich (Personen gehen, neue kommen hinzu,...) Das Management wechselt (neue Geschäftsausrichtung,...) Alles kann sich jederzeit ändern! Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-25 R O O T S

25 Charakteristiken von anderen Ingenieurswissenschaften Domäne Klar definierte Probleme Ein Produkt muss gebaut werden Hohe Qualitätsanforderungen Methoden Systematische Verfahren und ihre disziplinierte Anwendung Standardschnittstellen, - komponenten und -prozesse Wissen um bereits verfügbare Teilkomponenten und gezielter Einsatz fertiger (Teil-) Lösungen Empirische Methoden zur Bewertung von Lösungen Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-26 R O O T S

26 Software Engineering ist anders Andere Ingenieursbereiche Herstellung bestimmt die Endkosten Änderungen sind weniger häufig 2000 Jahre von der Euklidischen zur nicht- Euklidischen Geometrie Änderungen sind möglich, aber sehr teuer Redesign wird gründlich durchdacht Auswirkungen werden genau analysiert Software Engineering Herstellung ist eine einfache Duplizierung Änderungen geschehen dauernd Manchmal innerhalb von Stunden (Kunde hat seine Meinung geändert) Änderungen sind einfach Kein durchdachtes Redesign Auswirkungen werden nicht ausreichend bedacht Andauernde Änderungswünsche zusammen mit der Leichtigkeit, Änderungen durchzuführen, führen zu ungenügend überdachten, adhoc Lösungen Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-27 R O O T S

27 Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2011/12 R O O T S Was ist Software-Engineering?

28 Was ist Software Engineering Modellierung Modellierung ist das wichtigste Mittel um mit Komplexität umzugehen Problemlösung Suche nach akzeptablen Lösungen erfordert experimentellen Vergleich von Modellen Wissensakquisition Modellierung erfordert das Sammeln von Daten, deren Organisation und Formalisierung Rationale Management Dokumentation der Überlegungen / Gründe für Entscheidungen erleichtert Verständnis der Auswirkungen von späteren Änderungen Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-30 R O O T S

29 Modellierung (1) Software Engineering... hilft die Welt zu verstehen Modelle nicht mehr existenter Systeme: Modell der Dinosaurier, basierend auf Knochen, Zähnen und den Regeln der Anatomie Modelle von Systemen die angeblich existieren: Modell von Materie und Energie basierend auf Experimenten mit Teilchenbeschleunigern Modelle realer Systeme: Software basierend auf Betrachtung der Anwendungsdomäne und Benutzer Participatory design (Beteiligungsorientiertes Design) als Weg, die relevanten Aspekte der Anwendungsdomäne zu verstehen... möglichst einfache aber ausreichend genaue Darstellung des Systems wichtigstes Mittel mit Komplexität umzugehen Abstraktion hilft den Blick auf die relevanten Aspekte zu richten... ist ein Hauptgrund für Änderungen Je abstrakter desto mehr implizite Annahmen liegen dem System zugrunde. Je mehr Annahmen desto mehr Potential für Änderungen Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-31 R O O T S

30 Was wir modellieren Modellierung der Anwendungsdomäne Problemorientierte Sicht Modellierung des Systems Lösungsorientierte Sicht Vergleich verschiedener Lösungen verlangt die Modellierung verschiedener alternativer Systeme Objektorientierte Modellierung Problem domain object model Objekte Beziehungen Solution domain object model Objekte Beziehungen Interaktionen Vorteile der OO Modellierung Erstellung der beiden Modelle mit gleichen Mitteln möglich Modell der Lösung ist eine Erweiterung des Problem- Modells Nachvollziehbarkeit ( Traceability ) Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-32 R O O T S

31 Modellierung in dieser Vorlesung Objektorientierte Konzepte Technische Grundlagen Die Unified Modelling Language (UML) Standardisierte graphische Notation für OO Modelle Objektorientierte Modellierung Anwendungs-Prinzipien Entwurfsmuster (Design Patterns) Typische gute Entwurfs-Lösungen Refactoring Verletzung von Designprinzipien erkennen ( Bad smells ) Entsprechende verhaltenserhaltende Restrukturierung ( Refactoring ) Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-33 R O O T S

32 Problemlösung Software Engineering Begrenzte Ressourcen und unvollständiges Wissen erfordern... den Vergleich verschiedener Lösungen/Modelle... empirische Bestimmung von Alternativen Techniken um Angemessenheit von Modellen zu bewerten Benutzerzentrierter Entwurf (Participatory Design) Den Benutzer permanent in das Projekt einbinden und die Entwicklung leiten lassen Analyse-Überprüfung (Analysis Review) Vergleiche Modell des Anwendungsbereichs mit Realität aus Sicht des Benutzers Entwurfs-Überprüfung (Design Review) Vergleich des Lösungsmodells (solution domain model) mit Projektzielen Implementierungs-Überprüfung (Code Review) und Testen System wird auf Basis des Lösungsmodells (solution domain model) validiert Projektmanagement Vergleiche Prozessmodell (Zeitplan, Budget,...) mit der Realität des Projektes Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-34 R O O T S

33 Problemlösung in dieser Vorlesung Participatory design Den Benutzer permanent in das Projekt einbinden und die Entwicklung leiten lassen Extreme Programming: Benutzer / Kunde als Teil des Teams Analysis-, Design-, Code-Review Extreme Programming: permanenter Review-Prozess durch Pair Programming Projektmanagement Vergleiche Prozessmodell (Zeitplan, Budget,...) mit der Realität des Projektes Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-35 R O O T S

34 Wissensakquisition Software Engineering Wissensakquisition ist nicht linear Das Hinzukommen einer neuen Information kann alles vorher erworbene Wissen unbrauchbar machen Hohes Fehlerrisiko Risk-based development (Risikoorientierte Softwareentwicklung)... zielt darauf ab, mit hohem Risiko behaftete Komponenten und Aktivitäten zu erkennen.... plant sie frühzeitig im Projekt ein Issue-based development (Problemorientierte Softwareentwicklung)... erkennt an, dass jede Aktivität jede andere beeinflusst Analyse Systemdesign, Objektdesign Implementierung, Testen Auslieferung... ersetzt lineare durch parallele Ausführung von Aktivitäten... erleichtert es, auf Änderungen zu reagieren... ist leider schwieriger zu koordinieren

35 Wissensaquisition in dieser Vorlesung Prozessmodelle Risk-based development Issue-based development Extreme Programming und Agile Prozesse Verbindung beider Ansätze Es geht um den Umgang mit Änderungen! Das neue Wissen von heute kann die gute Entscheidung von gestern hinfällig werden lassen. die gestern verworfene Alternative neu ins Spiel bringen Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-37 R O O T S

36 Rationale Management Rationale (engl.) = Begründung, Erklärung, Motivation Rationale Management = Erfassung von Problemen Lösungsalternativen Argumenten für und Wider der Alternativen getroffene Entscheidung Begründung für die Entscheidung Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-38 R O O T S

37 Rationale Management : Sinn und Zweck Software Engineering Statische Problem- und Lösungs-Domänen Mathematikbücher sind voller Beweise. Nie aber ist festgehalten, warum ein Beweis gerade so und nicht anders geführt wurde. Das ist nicht weiter schlimm, da sich die zugrundeliegenden Modelle sehr selten ändern 2000 Jahre von euklidischer zu nicht-euklidischer Geometrie 1500 Jahre von geozentrischem zu heliozentrischem Weltmodell Dynamische Problem- und Lösungs-Domänen Rationale Management Dokumentation der Gründe für Architektur und Entwurfsentscheidungen wichtig Sie ermöglicht die Auswirkung späterer Änderungen dieser Entscheidungen nachzuvollziehen Sie reduziert den Änderungsaufwand und die Gefahr von Fehlentscheidungen Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-39 R O O T S

38 Rationale Management: Problem Software Engineering Dokumentation von Alternativen Aktuelles Lösungsmodell beinhaltet nur die gewählte Alternative Betrachtet wurden aber evtl. N andere Möglichkeiten Rationale Management muss also N andere Alternativen mit erfassen Dokumentation der Gründe gegen jede verworfene Alternative Wichtigste Entscheidungshilfe bei Änderung: Ist etwa eine der vorherigen Annahmen ungültig geworden und somit auch die Schlussfolgerung die damals gezogen wurde? Dokumentation der getroffenen Entscheidung Zusammen mit benutzten Bewertungskriterien Dokumentation impliziter Entscheidungen Entscheidung aus Erfahrung oder Intuition, ohne explizit Alternativen zu betrachten Nachträgliches Explizitmachen sehr aufwendig Rationale Management erfordert enormen Zusatzaufwand Dr. G. Kniesel Vorlesung Softwaretechnologie 1-40 R O O T S

Einführung in die Softwaretechnologie

Einführung in die Softwaretechnologie R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2011 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D-53117 Bonn gk@cs.uni-bonn.de http://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2011/

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

10 Years of Agile Lab Courses for International Students

10 Years of Agile Lab Courses for International Students Daniel Speicher, Pascal Bihler, Paul Imhoff, Günter Kniesel, Holger Mügge, Jan Nonnen, Tobias Rho, Mark von Zeschau, Armin B. Cremers 10 Years of Agile Lab Courses for International Students SAG WAS Workshop,

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Praktische Informatik 1

Praktische Informatik 1 Praktische Informatik 1 Imperative Programmierung und Objektorientierung Karsten Hölscher und Jan Peleska Wintersemester 2011/2012 Session 1 Ziele der Veranstaltung Imperative Programmierung... Konzepte

Mehr

3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement

3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2011/12 R O O T S 3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement 24.10.2013 Motivation: Projektmanagement Was ist zu tun?

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Kapitelübersicht. Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge. Was bedeutet Objektorien+erung?

Kapitelübersicht. Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge. Was bedeutet Objektorien+erung? Kapitelübersicht Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge Was bedeutet Objektorien+erung? ObjektorienCerte Analyse und Design die Objektmodellierung

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik

Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Objektorientierte Analyse und Design

Objektorientierte Analyse und Design Folien basieren auf folgendem Buch: Objektorientierte Analyse und Design Kernziele: Strukturen für erfolgreichen SW-Entwicklungsprozess kennen lernen Realisierung: Von der Anforderung zur Implementierung

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Titel. Bachelor of Science Scientific Programming. Duales Studium bei der ene't GmbH

Titel. Bachelor of Science Scientific Programming. Duales Studium bei der ene't GmbH Titel Bachelor of Science Scientific Programming Duales Studium bei der ene't GmbH Gute Leistungen in Mathematik und Interesse an Informatik beste Voraussetzungen für den MATSE Schon heute herrscht im

Mehr

Referat Extreme Programming. Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter

Referat Extreme Programming. Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter Referat Extreme Programming Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter 1.) Was ist XP? Überlegte Annäherung an Softwareentwicklung Prozessmodell für objektorientierte Softwareentwicklung erfordert gute

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 1. Einführung und Begriffe

Einführung in die Softwaretechnik 1. Einführung und Begriffe 1. Einführung und Begriffe Klaus Ostermann 1 Agenda Organisatorisches, Tutorien Begriffsklärung: Softwaretechnik Aufbau der Vorlesung 2 Organisatorisches 3 Organisation der LV Umfang: 4 SWS, 6 ECTS Punkte

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt 1 Motivation 2 Agile Entwicklungsvorgehen Status Quo vorwiegend eingesetzte

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015 Software-Praktikum Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015 Überblick Was ist das Ziel des Praktikums? Wie wird das Praktikum durchgeführt? Was wird bewertet? Taentzer Software-Praktikum

Mehr

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Software Sommersemester 2013 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Kapitel 1: Java - Grundlagen Inhalt 1. Veranstaltungen im Sommersemester 2013 2 2. Aktuelle Abschluss- und Projektarbeiten 8 3. Offene HiWi Stellen

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing in an agile Software Projec Freie Universität Berlin, Institut für Informatik February 2, 2015 Übersicht 2 Was ist Softwarearchitektur? Softwarearchitektur

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Evolutionsprozesse Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Überblick Betrachtung der bekannten Softwareentwicklungsprozesse bezüglich Software-Evolution Evolutionsprozesse Techniken für Software-Evolution

Mehr

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Extreme Programming Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Stand: 11.06.2007 LINEAS Gruppe - Zahlen und Fakten LINEAS Gruppe Branche Software- und

Mehr

Jan Nonnen, Jan Paul Imhoff, Daniel Speicher. Kanban im Universitätspraktikum Ein Erfahrungsbericht

Jan Nonnen, Jan Paul Imhoff, Daniel Speicher. Kanban im Universitätspraktikum Ein Erfahrungsbericht Jan Nonnen, Jan Paul Imhoff, Daniel Speicher Kanban im Universitätspraktikum Ein Erfahrungsbericht Bonn-Aachen International Center for Information Technology Established in fall 2002 by: International

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 19. Dezember 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I und

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Themen der Informationsveranstaltung

Themen der Informationsveranstaltung Themen der Informationsveranstaltung Neuigkeiten der Fakultät / der Universität Studienanfängerzahlen Neuberufungen. Folgen für den Lehrbetrieb. Änderungen der Studiengänge ab WS 14/15 Bachelor Informatik

Mehr

Extreme Programming. Referat von Viktoria Schwarzhaupt und Andrea Schuhmann

Extreme Programming. Referat von Viktoria Schwarzhaupt und Andrea Schuhmann Extreme Programming Referat von Viktoria Schwarzhaupt und Andrea Schuhmann 1. Was ist XP - Prozessmodell für die objektorientierte Softwareentwicklung - leichter Softwareentwicklungsprozess Analyse Design

Mehr

Programmierung. Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4

Programmierung. Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4 Programmierung Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4 Fabian Reck fre@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7262, R. 701 / CAP-4 Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Communication Metrics for Software Development

Communication Metrics for Software Development Herzlich Willkommen zur Präsentation Communication Metrics for Software Development Präsentation: Bernhard Gehberger Artikelautoren: Allen H. Dutoit Bernd Bruegge Inhaltsübersicht Motivation Testumgebung

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten 1 Qualifikation Über den Vortragenden Freiberuflicher SW-Entwickler und Berater seit 2006 Certified Scrum

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Softwarepraktikum. Gernot A. Fink SS 2005

Softwarepraktikum. Gernot A. Fink SS 2005 Softwarepraktikum Gernot A. Fink SS 2005 Einführung Wichtige Grundbegriffe Was ist Softwareengineering? Software- und Projektentwicklung Anfordernugen and Softwareentwicklung Softwareprozesse und Vorgehensmodelle

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse 1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. Fachhochschule Furtwangen, Sommersemester 2004 Vorgehensmodelle und UML Um Systeme und Software

Mehr

Mobile Application Development. Andreas Kumlehn, Daniel Brinkers, Georg Dotzler, Thorsten Blaß

Mobile Application Development. Andreas Kumlehn, Daniel Brinkers, Georg Dotzler, Thorsten Blaß Mobile Application Development Andreas Kumlehn, Daniel Brinkers, Georg Dotzler, Thorsten Blaß Übersicht 1. Motivation 2. Eine (kurze) Vorlesung 3. Inhalt und Aufbau 4. Zeitplan 5. Diskussion Mobile Application

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Cassini I Guiding ahead

Cassini I Guiding ahead Cassini I Guiding ahead AGREEMENT Ein Ansatz für agiles Rationale Management Michaela Gluchow I Cassini Consulting & Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik (TU München) Version 1.0 Präsentation im Rahmen

Mehr

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung?

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Marlis Friedl Christina Wirth Comet Computer GmbH tekom-jahrestagung 2010 5. November, UA 17 Überblick Die agile Software-Entwicklung

Mehr

MultiMediaTechnology Bachelorstudium. Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014

MultiMediaTechnology Bachelorstudium. Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014 Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014 Masterstudium Sie sind gelandet. Menschen bei MMT Öffnungszeiten Office MMT Montag Donnerstag 10:00 12:00 Uhr Die Öffnungszeiten sind unbedingt einzuhalten! Menschen

Mehr

Key Note und Abstracts Stream 4

Key Note und Abstracts Stream 4 Key Note und Abstracts Stream 4 Key-Note: Future of Google Search Referent: Emmanuel Mogenet, Engineering Director, Google Zurich Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Tips & Tricks aus der Praxis

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Deutsch Version der Folien. Programmierung im Grossen. Bertrand Meyer. Ziele der Vorlesung. Wähle deine Sprache. Themen.

Deutsch Version der Folien. Programmierung im Grossen. Bertrand Meyer. Ziele der Vorlesung. Wähle deine Sprache. Themen. 1 Letzte Aktualisierung: 16. April 2004 Programmierung im Grossen Bertrand Meyer Deutsch Version der Folien Folien für diese und alle weiteren Vorlesungseinheiten werden auch in Deutsch verfügbar sein.

Mehr

Theorie der Informatik

Theorie der Informatik Theorie der Informatik 0. Organisatorisches Malte Helmert Gabriele Röger Universität Basel 16. Februar 2015 Organisatorisches Personen Dozenten Prof. Dr. Malte Helmert E-Mail: malte.helmert@unibas.ch Büro:

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse optimieren. wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren

Softwareentwicklungsprozesse optimieren. wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren Softwareentwicklungsprozesse optimieren wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren Dipl.-Inform. Dipl.-Math. Wolfhart Grote Software Ring e. G., Erlangen 25. Oktober 2007

Mehr