Bachelor Deutsche Philologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor Deutsche Philologie"

Transkript

1 Bachelor Deutsche Philologie Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS (das sind 6 Semester), dabei sind 120 ECTS aus dem Angebot des Faches zu absolvieren, der Rest von 60 ECTS könnt ihr euch aus den Erweiterungscurricula anderer Fächer zusammenstellen. Der Studienplan lässt sich nach wie vor in vier thematische Bereiche gliedern: Ältere Deutsche Literatur, Neuere Deutsche Literatur Sprachwissenschaft Deutsch als Fremd /Deutsch als Zweitsprache Alle Lehrveranstaltungen sind Modulen zugeordnet, ein Modul gilt erst dann als abgeschlossen, wenn alle Lehrveranstaltungen bzw. Leistungsanforderungen abgeschlossen worden sind. Die 120 ECTS aus dem Haupt studium Germanistik lassen nur mehr wenig Wahlmöglichkeiten zu, lediglich 20 ECTS (das sind 2 Wahlmodule) können zur eigenen Schwerpunktsetzung verwandt werden das können dann Dinge sein, wie Gender Studies, Kinder und Jugendliteratur, Literatur in medialen Kontexten oder ein Praktikum. Abgeschlossen wird das Studium mit zwei Bachelorarbeiten, die jeweils ca. 30 Seiten umfassen und die ihr aus zwei verschiedenen Fachbereichen (s.o.) schreiben müsst. Studienplan Wichtig: ein Modul muss innerhalb von 2 Semestern abgeschlossen werden! In der Modulgruppe Studieneingansphase soll den StudentInnen ein Einblick in alle Bereiche des Studiums gegeben werden. Das passiert einerseits durch die Einführungsvorlesung und der frei wählbaren VO in STEP 1, als auch durch die UE Methoden und zwei exemplarische VO aus Literaturund Sprachwissenschaft in STEP 2. Im Modul Grundlage 1 müsst ihr die zweite Methodenübung absolvieren, die Benennung Methoden 1 und Methoden 2 dienen nur der Aufzählung, es bedeutet nicht, dass ihr Methoden 1 VOR Methoden 2 machen müsst! Gleichzeitig oder 2 vor 1 ist genauso möglich! Abgesehen davon, müsst ihr in der Modulgruppe Grundlagen Vorlesungen zur Mediengeschichte (Texte und Medien), zur Literaturgeschichte und zu den Praxisfeldern des Faches absolvieren. Grundlagen und Studieneingangsphase sind prinzipiell nebeneinander studierbar! Um die Modulgruppe Aufbau beginnen zu können, müssen die vorherigen Modulgruppen (also Studieneingangsphase und Grundlagen) abgeschlossen sein. Diese Modulgruppe besteht aus fünf Modulen, bei Aufbau 1 ist die UE Mittelhochdeutsche Grammatik Vorraussetzung für das PS Ältere Deutsche Literatur. Aufbau 1 4 vermitteln für alle Studienbereiche Grundlagen und die Möglichkeit diese in praktische Fragestellungen zu überführen. In dem Proseminaren werden kleine wissenschaftliche Arbeiten im Umfang von ca. 10 Seiten geschrieben. In Modul Aufbau 5 wird durch zwei Vorlesungen der begonnene Literaturgeschichteüberblick abgeschlossen. Das Studium wird durch zwei Bachelorarbeiten abgeschlossen, die im Bachelormodul im Rahmen von zwei Bachelorseminaren geschrieben werden. Die Arbeiten sollen jeweils ca. 30 Seiten lang sein. Außerdem sind noch zwei VO zu absolvieren. Insgesamt müssen ALLE Studienbereiche in diesem Modul abgedeckt werden. (Also z.b. B SE ÄDL, B SE NDL, VO SpraWi und VO DaF/DaZ). Achtung! Das Bachelormodul kann erst dann begonnen werden, wenn die Modulgruppen Studieneingangsphase, Grundlagen und Aufbau abgeschlossen wurden.

2 Im Rahmen der Wahlmodulgruppe müssen zwei Wahlmodule gemacht werden, die jeweiligen Vorraussetzungen kommen auf die Module an. Jedenfalls müssen STEP und Grundlagen gemacht worden sein. Sie dienen der individuellen Schwerpunktsetzung. Ein Wahlmodul kann durch ein Praktikum ersetzt werden. Die beiden Wahlmodule müssen NICHT vor Beginn des Bachelormoduls abgeschlossen werden. Die 60 ECTS Erweiterungscurricula müssen aus anderen Studienfächern gewählt werden und sind ebenfalls in Modulen organisiert. Studieneingangsphase (10 SSt, 19 ECTS) Modul Studieneingangsphase 1 VO Einführung in die Deutsche Philologie (2 SSt, 4 ECTS) VO frei wählbar aus den Bereichen NDL/ÄDL/SpraWi (2 WST 4 ECTS) Modul Studieneingangsphase 2 UE Methoden I (2 WST 3 ECTS) VO Germanistische Literaturwissenschaft (NDL/ÄDL) (2 WST 4 ECTS) VO Germanistische Sprachwissenschaft (2 WST 4 ECTS) Grundlagen (8 SSt, 14 ECTS) Modul Grundlagen 1 UE Methoden II (2 SSt 3 ECTS) VO Texte und Medien (2 SSt 4 ECTS) Modul Grundlagen 2 VO Literaturgeschichte I (2 SSt 4 ECTS) E VO Praxisfelder der deutschen Philologie (2 SSt 3 ECTS) Aufbau (20 SSt, 37 ECTS ) Vorraussetzung: Modulgruppen Studieneingangsphase und Grundlagen Modul Aufbau 1: Ältere deutsche Literatur UE Mittelhochdeutsch (2 SSt 3 ECTS) PS Ältere deutsche Literatur (2 SSt 4 ECTS) Modul Aufbau 2: Neuere deutsche Literatur UE Literatur und Kulturtheorie (2 SSt 3 ECTS) PS Neuere deutsche Literatur (2 SSt 4 ECTS) Modul Aufbau 3: Sprachwissenschaft UE Grammatik der Gegenwartssprache (2 SSt 3 ECTS) PS Sprachgebrauch (Textlinguistik, Gesprächsanalyse) (2 SSt 4 ECTS) Modul Aufbau 4: DaF/DaZ VO Grundlagen des Deutschen als Fremd und Zweitsprache (2 WST 4 ECTS) PS Deutsch als Fremd und Zweitsprache (2 WST 4 ECTS) Modul Aufbau 5: Literaturgeschichte VO Literaturgeschichte II (2 SSt 4 ECTS) VO Literaturgeschichte III (2 SSt 4 ECTS) Bachelormodul (8 SSt, 30 ECTS) Vorraussetzung: Modulgruppen Studieneingangsphase, Grundlagen und Aufbau B SE mit Bachelorarbeit (2 SSt 11 ECTS) B SE mit Bachelorarbeit (2 SSt 11 ECTS) VO (2 SSt 4 ECTS) VO (2 SSt 4 ECTS) 2 Wahlmodule zu je 10 ECTS (gesamt: 8 SSt, 20 ECTS)

3 Bestehen jeweils aus 1 VO, 1 PS und 1 Modulportfolio. Alternativ zu einem Wahlmodul kann auch ein einschlägiges Praktikum samt Praktikumsbericht gemacht werden. Erweiterungscurricula anderer Studienrichtungen im Ausmaß von 60 ECTS

4 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Studieneingangsphase 19 ECTS VO Einführung in die Deutsche Philologie VO frei wählbar aus den Bereichen Neuere deutsche Literatur / Ältere deutsche Literatur / Sprachwissenschaft UE Methoden I VO Germanistische Literaturwissenschaft (Neuere deutsche Literatur / Ältere deutsche Literatur) VO Germanistische Sprachwissenschaft Aufbau 37 ECTS Voraussetzung: Absolvierung Studieneingangsphase und Grundlagen UE Mittelhochdeutsch PS Ältere deutsche Literatur UE Literatur und Kulturtheorie PS Neuere deutsche Literatur Bachelormodul 30 ECTS Voraussetzung: Absolvierung Studieneingangsphase, Grundlagen und Aufbau Die vier Lehrveranstaltungen müssen alle vier Studienbereiche der Deutschen Philologie abdecken. B SE mit Bachelorarbeit B SE mit Bachelorarbeit VO VO UE Grammatik der Gegenwartssprache PS Sprachgebrauch (Textlinguistik, Gesprächsanalyse) VO Grundlagen des Deutschen als Fremdund Zweitsprache PS Deutsch als Fremd und Zweitsprache Grundlagen 14 ECTS UE Methoden II VO Texte und Medien VO Literaturgeschichte I E VO Praxisfelder der deutschen Philologie VO Literaturgeschichte II VO Literaturgeschichte III Wahlmodul Wahlmodul Wahlmodule 20 ECTS Erweiterungscurricula im Ausmaß von 60 ECTS aus anderen Studienrichtungen als der Deutschen Philologie Erweiterungscurricula 60 ECTS

5 Master Deutsche Philologie Vorraussetzung für das Masterstudium ist der Abschluss eines fachlich infragekommenden Bachelorstudiums. Im Zweifel entscheidet die Studienprogrammleitung, die auch das Nachholen bestimmter Inhalte (z.b. Mittelhochdeutsche Grammatik) im Ausmaß von 30 ECTS bestimmen darf. Das Masterstudium der Deutsche Philologie schließlich ist das eigentliche wissenschaftliche Studium und umfasst die Bereiche Literaturwissenschaft (NDL und ÄDL) und Sprachwissenschaft. Das Studium ist in seinem Anspruch forschungsorientiert aufgebaut und soll den StudentInnen die Möglichkeit zur eigenen Schwerpunktsetzung und Vertiefung geben. Die vorgeschriebenen 120 ECTS (das entspricht 4 Semestern) sind nur aus dem eigenen Fachbereich und ebenfalls in Module gegliedert. Auch im Master gilt, dass keine Module länger als 2 Semester dauern dürfen! Bis zum Modul Vertiefung können sämtliche Module nebeneinander und durcheinander studiert werden. In der Modulgruppe Aufbau 1 sollen aus 2 der 3 Bereiche Module gemacht werden. Seminare werden mit Arbeiten mit Umfang von ca. 25 Seiten abgeschlossen. In den Konservatorien sollen einzelne Fragestellungen erläutert werden. Sie sind in diskussions und leseintensiv, werden aber nicht durch eine Arbeit abgeschlossen! Das Modul Aufbau 2 dient durch die freie Wahl der beiden VO einer persönlichen Schwerpunktsetzung. In der Modulgruppe Erweiterung 1 muss das Modul aus dem Studienbereich gewählt werden, der in der Gruppe Aufbau 1 nicht gemacht wurde! Erweiterung 1 dient ebenfalls der persönlichen Schwerpunktsetzung, das Forschungskolloqium (FK) dient einer methodischen und inhaltlichen Vertiefung, abgeschlossen wird es durch ein Exposé. Das Modul Vertiefung besteht aus einer Vorlesung und einem Forschungsseminar, in dem sich mensch intensiv mit aktuellen Fragen der Forschung auseinandersetzen kann, abgeschlossen wird es durch eine 25seitige Arbeit. Vorraussetzung für dieses Modul sind Aufbau 1 und Aufbau 2. Abgeschlossen wird es mit einer Masterarbeit, die im Mastermodul durch ein Betreuungsseminar begleitet wird, von ca. 80 Seiten und der mündlichen Masterprüfung aus zwei Studienbereichen. Um das Mastermodul beginnen zu können, müssen alle Module AUSSER das Modul Vertiefung abgeschlossen worden sein. Studienplan Aufbau 1 (2 Module der 3 sind zu absolvieren / 28 ECTS) Ältere deutsche Literatur (14 ECTS) SE Ältere deutsche Literatur (8 ECTS) KO Ältere deutsche Literatur (6 ECTS) Neuere deutsche Literatur (14 ECTS) SE Neuere deutsche Literatur (8 ECTS) KO Neuere deutsche Literatur (6 ECTS) Sprachwissenschaft (14 ECTS) SE Sprachwissenschaft (8 ECTS) KO Sprachgeschichte des Deutschen (6 ECTS) Aufbau 2 (8 ECTS) VO ÄDL/NDL/SpraWi (4 ECTS) VO ÄDL/NDL/SpraWi (4 ECTS)

6 Erweiterung 1 (1 Modul aus 3 aus dem in Aufbau 1 nicht gewählten Fachbereich / 10 ECTS) Ältere deutsche Literatur (10 ECTS) VO Ältere deutsche Literatur (4 ECTS) KO Ältere deutsche Literatur (6 ECTS) Neuere deutsche Literatur (10 ECTS) VO Neuere deutsche Literatur (4 ECTS) KO Neuere deutsche Literatur (6 ECTS) Sprachwissenschaft (10 ECTS) VO Sprachwissenschaft (4 ECTS) KO Sprachgeschichte des Deutschen (6 ECTS) Erweiterung 2 (12 ECTS) Forschungskolloquium ÄDL/NDL/SpraWi (6 ECTS) KO ÄDL/NDL/SpraWi (6 ECTS) Vertiefung (16 ECTS) Vorraussetzung: Modulgruppe Aufbau 1 und Modul Aufbau 2 Forschungsseminar ÄDL/NDL/SpraWi (12 ECTS) VO ÄDL/NDL/SpraWi (4 ECTS) Mastermodul (4 ECTS) Vorraussetzung: Modulgruppen Aufbau 1 und Erweiterung 1, sowie die Module Aufbau 2 und Erweiterung 2 Masterseminar (4 ECTS) Masterarbeit (28 ECTS) Masterprüfung (14 ECTS)

7

8 FAQ Welche Curricula werden ab WS 2008/09 aus dem Bereich der Deutschen Philologie angeboten werden? Ab dem WS 2008/09 werden vom Institut für Germanistik neben dem Lehramtsstudienplan ein Bachelor aus Deutscher Philologie sowie zwei Masterstudiengänge, ebenfalls ein allgemeiner aus Deutscher Philologie und einer aus DaF/DaZ angeboten werden. Der jetzige Diplomstudienplan fällt damit weg. Geplant ist, ab dem WS 2009/10 noch zwei weitere Master ins Programm aufzunehmen, nämlich einen transdisziplinären zu den Mittelalterstudien und einen zu Österreichischer Literatur im europäischen Kontext. Muss mensch umsteigen? Nein, der jetzige Diplomstudienplan ( Neuer Diplomstudienplan ) kann bis Ende April 2013 abgeschlossen werden. Sollte jedoch der erste Abschnitt des Diplomstudienplans nicht in der Regelstudienzeit, also innerhalb von fünf Semestern abgeschlossen werden, so wird mensch dem Bachelorstudienplan unterstellt. Wann läuft der Diplomstudienplan nach UG 2002 ( Neuer Diplomstudienplan ) aus? Eine Inskription für den Diplomstudienplan ist nicht mehr möglich. Bereits begonnene Diplomstudien können jedoch bis Ende April 2013 studiert werden. Kann mensch umsteigen? Ja, zum Umsteigen ist bloß eine formlose Erklärung an das Studienservicecenter zu richten. Gibt es Zulassungvoraussetzungen für die Masterstudienpläne? Ja, um zu Masterstudiengängen zugelassen zu werden, muss bereits ein fachlich infrage kommendes Bachelorstudium absolviert worden sein. Ein solches ist, bezogen auf die Deutsche Philologie, immer dasjenige an der Universität Wien. Bei fachverwandten Bachelorabschlüssen und solchen, die an anderen Universitäten erworben worden sind, kann die SPL zusätzliche Prüfungen vorschreiben, die vor der Zulassung zu absolvieren sind. Wie sieht die Zukunft des Lehramtsstudiums Unterrichtsfach Deutsch aus? Das Lehramtsstudium bleibt vorerst, nämlich bis eine allgemeine, universitätsweite Lösung für die Lehramtsausbildung gefunden ist, in der jetzigen Form bestehen. Sie werden sich nur insofern verändern, als dass das Lehrveranstaltungsangebot ab WS 2008/09 nur noch auf die Bachelor und Masterstudiengänge abgestimmt sein wird. Wie wird Lehrveranstaltungsangebot für den auslaufenden Diplomstudienplan und den Lehramtsstudienplan aussehen?

9 Das Lehrveranstaltungsangebot der SPL 10 wird ab WS 2008/09 ganz auf die Bachelor und Masterstudienpläne abgestimmt sein. Sämtliche Lehrveranstaltungen für den Diplomstudienplan werden dabei Äquivalente finden, abgesehen von der VO Sprachgeschichte, die wie die fachdidaktischen Lehrveranstaltungen in der Übergangsphase weiterhin angeboten werden wird. Wird es Anrechnungstabellen geben? Die SPL garantiert die Anrechenbarkeit der im Rahmen der neuen Studienpläne angebotenen Lehrveranstaltungen für den Lehramts und den auslaufenden Diplomstudienplan. Welcher Lehrveranstaltungstyp als äquivalent zu einem der neuen anerkannt wird, wird noch vor Beginn des WS 2008/09 im Rahmen einer Anrechnungstabelle veröffentlicht werden.

Curriculum für das Bachelorstudium Deutsche Philologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Deutsche Philologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Deutsche Philologie (Version 2011) Stand: August 2014 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 151 1. (geringfügige) Änderung Mitteilungsblatt UG 2002

Mehr

Das Studium des Lehramtes ist kombinationspflichtig, dh Sie haben ausser Deutsch noch ein zweites UF sowie LVen der Bildungswiss. zu absolvieren.

Das Studium des Lehramtes ist kombinationspflichtig, dh Sie haben ausser Deutsch noch ein zweites UF sowie LVen der Bildungswiss. zu absolvieren. Kurzinformation zum Studium des Unterrichtsfaches Deutsch Studienplan aus dem Mitteilungsblatt der Universität Wien: http://www.univie.ac.at/mtbl93/pdf/26.06.2002.pdf Anmeldungen zu Lehrveranstaltungen

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Hungarologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Hungarologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Hungarologie (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 23.05.2011, 21. Stück, Nummer 121 1 Qualifikationsprofil und Studienziele Das Ziel des Bachelorstudiums

Mehr

Bachelorstudium an der Universität Wien Studium: Deutsche Philologie

Bachelorstudium an der Universität Wien Studium: Deutsche Philologie Bachelorstudium an der Universität Wien Studium: Deutsche Philologie Der Senat hat in seiner Sitzung am 17. April 2008 das von der gemäß 25 Abs. 8 Z. 3 und Abs. 10 des Universitätsgesetzes 2002 eingerichteten

Mehr

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Bakkalaureatsstudium Physik Berufsvorbildung Kernthematik im Beruf: Forschung und Entwicklung Mathematisches Modellieren Hochschullehre

Mehr

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Das Curriculum oder die Studienordnung ist eine Art Leitfaden für euer Studium. In diesem findet ihr unter anderem folgenden Punkte:

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Fennistik (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Fennistik (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Fennistik (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 23.05.2011, 21. Stück, Nummer 120 1 Qualifikationsprofil und Studienziele Das Ziel des Bachelorstudiums

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Studienziel und Qualifikationsprofil

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Studienziel und Qualifikationsprofil Lehramtsstudium Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 23.07.2012 Weitere Informationen zum Inhalt

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Interdisziplinäre Osteuropastudien. Englische Übersetzung: Interdisciplinary Master in East European Studies

Curriculum für das Masterstudium Interdisziplinäre Osteuropastudien. Englische Übersetzung: Interdisciplinary Master in East European Studies Curriculum für das Masterstudium Interdisziplinäre Osteuropastudien Englische Übersetzung: Interdisciplinary Master in East European Studies Der Senat hat in seiner Sitzung am [Datum TT.MM.JJJJ] das von

Mehr

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach "Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik" sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben.

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben. Studiengang Master of Arts (M.A.) geko/22.10.2013 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Master of Arts (M.A.) der Philosophischen Fakultäten vom 09.09.2002 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 27.06.2014 39. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 27.06.2014 39. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 27.06.2014 39. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 205. Teilcurriculum für die Unterrichtsfächer

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version 2012) Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 25.06.2012, 36. Stück, Nummer 241 1 Studienziel(e) und Qualifikationsprofil Das Ziel des Masterstudiums

Mehr

STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013

STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013 Studienvoraussetzungen: STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013 14tägiges Orientierungspraktikum (bis spätestens Ende der Rückmeldefrist

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 49. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 123. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik an der Universität Salzburg (Version 2013)

Mehr

Das Studium des Faches Germanistik. an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Das Studium des Faches Germanistik. an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Germanistisches Seminar Das Studium des Faches Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1. Studienangebote und Grundstruktur des Germanistikstudiums Das Fach Germanistik kann an der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Zulassung zum Lehrdiplom im Unterrichtsfach Deutsch

Zulassung zum Lehrdiplom im Unterrichtsfach Deutsch Deutsches Seminar Zulassung zum Lehrdiplom im Unterrichtsfach Deutsch Anforderungen und bei Lizenziatsabschluss 1 1 Vorbemerkung Dieses Hinweisblatt ersetzt die Ausführungen zur Gymnasiallehrerausbildung

Mehr

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS)

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Information für Studierende der Katholischen Religionspädagogik (Bachelor und Master) und der Katholischen Fachtheologie 1) Die Spezialisierung KomBBuS

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 19.12.2008 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 19.12.2008 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 200/2009 Ausgegeben am 19.12.200 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 5. Verordnung

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Gender Studies (Version 2013)

Curriculum für das Masterstudium Gender Studies (Version 2013) Curriculum für das Masterstudium Gender Studies (Version 2013) Stand: Oktober 2013 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 2.06.2013, 32. Stück, Nummer 195 Schreibfehlerberichtigung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 03.09.2013,

Mehr

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Stand: Januar 2014 1 Inhalt 1 Vorwort... 2

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte

Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte Stand: März 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.03.2008, 15. Stück, Nr. 103 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des Masterstudiums Kunstgeschichte

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie

Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie (Latinistik) Stand: August 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 08.05.2008, 25. Stück, Nummer 159 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel

Mehr

BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK

BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK INSTITUT FÜR ANGLISTIK WS 2011/12 INSTITUT FÜR AMERIKASTUDIEN Universität Innsbruck BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK Curriculum Das Curriculum für das Bachelorstudium Anglistik und Amerikanistik

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Was ist neu? Was wurde geändert? Wo genau betrifft es mich? Bin ich der große Verlierer? Muss ich auf den neuen Bachelor umsteigen? Fragen über

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 139.2-2008/2009, 01.07.2009 Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 1 Studienziele und Qualifikationsprofil

Mehr

Die Physikausbildung an der TU Wien

Die Physikausbildung an der TU Wien Die ausbildung an der TU Wien Helmut Leeb Studiendekan der Fakultät H. Leeb, 24.9.2010 Die ausbildung an der TU Wien 1 Fakultätsgliederung Fakultät für Architektur und Raumplanung Fakultät für Bauingenieurwessen

Mehr

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Fachbereich Kommunikationswissenschaft Schwerpunkt/Abteilung >Public Relations & Unternehmenskommunikation< Vortragende: Dr. Astrid Spatzier (bisher)

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Kunstgeschichte Wintersemester 2015/16 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 3.7.2015 Dieses Informationsblatt wird laufend

Mehr

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 349 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 19. August 2005 Nr. 24 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Biotechnologie.

Mehr

Curriculum Magisterstudium Germanistik Universität Klagenfurt 1.6.2005

Curriculum Magisterstudium Germanistik Universität Klagenfurt 1.6.2005 Curriculum Magisterstudium Germanistik Universität Klagenfurt 1.6.2005 BEILAGE 5 zum Mitteilungsblatt 19. Stück 2004/2005 15.06.2005 Präambel Verordnung auf der Grundlage des Universitätsgesetzes 2002

Mehr

Rechtsgrundlagen sind das Universitätsgesetz 2002 und der Studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Wien in der jeweils geltenden Fassung.

Rechtsgrundlagen sind das Universitätsgesetz 2002 und der Studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Wien in der jeweils geltenden Fassung. Curriculum für das Masterstudium Slawistik Englische Übersetzung: Master Programme in Slavic Studies Der Senat hat in seiner Sitzung am [Datum TT.MM.JJJJ] das von der gemäß 2 Abs. 8 Z. 3 und Abs. 10 des

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben des Bundesministeriums

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

STUDIENGÄNGE AM GERMANISTISCHEN SEMINAR HEIDELBERG

STUDIENGÄNGE AM GERMANISTISCHEN SEMINAR HEIDELBERG STUDIENGÄNGE AM GERMANISTISCHEN SEMINAR HEIDELBERG I) Bachelor Deutsche Philologie (alt) Fachstudienberatung: Dr. Marcel Krings: marcel.krings@gs.uni-heidelberg.de Regelstudienzeit 6 Semester studierbar

Mehr

FAQ für das BA-Studium

FAQ für das BA-Studium FAQ für das BA-Studium Welche Lehrveranstaltungen soll ich im ersten Semester des KOWI-Studiums belegen? Im ersten Semester sollten folgende Lehrveranstaltungen belegt werden (siehe Mustersemesterplan):

Mehr

wissenschaftliche Ausbildung, die eine Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum darstellt.

wissenschaftliche Ausbildung, die eine Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum darstellt. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 152 Korrektur Mitteilungsblatt UG 2002

Mehr

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie Harald Werneck Übersicht Allgemeines (Aufnahme-, Zuteilungsverfahren, ) Drei Vertiefungen / Schwerpunkte: 1) Angewandte Psych.: Arbeit, Bildung & Wirtschaft

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Nicht-Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Nicht-Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Nicht-Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 53. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 127. Curriculum für das Joint Degree Masterstudium Molekulare Biologie an der Paris Lodron-Universität

Mehr

Master of Education Deutsch. Informationsveranstaltung: Obligatorisches Beratungsgespräch

Master of Education Deutsch. Informationsveranstaltung: Obligatorisches Beratungsgespräch Master of Education Deutsch Informationsveranstaltung: Obligatorisches Beratungsgespräch 1 Achtung: Die Beratung gilt für Studienbeginn (B.A.) ab dem WS 2011/12, also für Personen, die nach der Studien-

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Communication Science

Curriculum für das Masterstudium Communication Science Curriculum für das Masterstudium Communication Science Stand: Juni 2015 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 7.05.2015, 23. Stück, Nummer 121 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des englischsprachigen

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Internationale Entwicklung

Curriculum für das Masterstudium Internationale Entwicklung Curriculum für das Masterstudium Internationale Entwicklung Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 15.06.2012, 33. Stück, Nummer 199 1 Qualifikationsprofil und Studienziele (1) Das Ziel des forschungsorientierten

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

STUDIENPLAN. Bachelorstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Bachelorstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Bachelorstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Erziehungswissenschaft. Wirtschaftspädagogik. Wahlfächer aus Betriebswirtschaft. Wahlfächer aus Erziehungswissenschaft & Wirtschaftspädagogik

Erziehungswissenschaft. Wirtschaftspädagogik. Wahlfächer aus Betriebswirtschaft. Wahlfächer aus Erziehungswissenschaft & Wirtschaftspädagogik Department Management Department of Management NEWSLETTER Masterstudium Wirtschaftspädagogik Sonntag, 05. Juli 2015 Neuer Studienplan 2015 Im Wintersemester 2015/16 tritt ein neuer Studienplan für das

Mehr

Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information und ersetzen nicht die Studien- oder die Prüfungsordnung Stand 03/2007

Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information und ersetzen nicht die Studien- oder die Prüfungsordnung Stand 03/2007 HEINRICH-HEINE-UNIVERSITÄT DÜSSELDORF / ZENTRALE STUDIENBERATUNG Jiddische Kultur, Sprache und Literatur Ergänzungsfach im Bachelorstudium Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information

Mehr

STUDIENFÜHRER. Spanisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Spanisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Spanisch (Mittelschule) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS LEHRAMT AN MITTELSCHULEN IM FACH SPANISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09)

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) 2. Studienabschnitt Zuordnung von zum Wahlfach Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät. B13: Französische Sprache, Literatur und Kultur

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät. B13: Französische Sprache, Literatur und Kultur Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät B13: Französische Sprache, Literatur und Kultur Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche,

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Theater-, Filmund Mediengeschichte

Curriculum für das Masterstudium Theater-, Filmund Mediengeschichte Curriculum für das Masterstudium Theater-, Filmund Mediengeschichte Stand: August 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 21.06.2010, 29. Stück, Nummer 151 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft

Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft Fribourg/Freiburg, 1. April 2014 Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft 1. Medien- und Kommunikationswissenschaft" als Bachelor-Hauptfach

Mehr

ChemikerInnen-Newsletter

ChemikerInnen-Newsletter ChemikerInnen-Newsletter Liebe ChemikerInnen, Wieder einmal ist ein Semester vorbei und wir hoffen ihr habt alle Prüfungen gut hinter euch gebracht. Wir, die IV Chemie, möchten euch nur einige wenige Infos

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Soziologie (Version

Curriculum für das Masterstudium Soziologie (Version Curriculum für das Masterstudium Soziologie (Version 2014 Stand: Juli 2014 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 26.03.2014, 19. Stück, Nummer 100 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Masterstudium Soziologie

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 6.10.2014, 17-19 Uhr: HS 388 Informationen zu Studienplan und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik

Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik Version 1.10.2011 Slawistik 7 Lehrveranstaltungsarten BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 137.1-2013/2014, 18.06.2014 (1) Vorlesungen

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

Germanistik 2012/2013

Germanistik 2012/2013 Germanistik 2012/2013 Bachelor-Studiengang (Studienplan) I. Studienjahr, I. Semester Konversatorium (K) Modul 1: Hauptfachsprache I 1. Praktischer Deutschunterricht I Ü 150 P 9 Modul 2: Zweite moderne

Mehr

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Teil B Haupt- und Nebenfachprogramme der Institute und Seminare Philosophische Fakultät Institut für Publizistikwissenschaft

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N gültig ab 01.10.2011 Bachelorstudium Soziologie Gesamt 180 ETCS (Studieneingangs- und Orientierungsphase) SGS (Grundlagen) Theorien

Mehr

Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.)

Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.) Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.) I. Allgemeine Regelungen. Geltungsbereich Die vorliegende Studienordnung beschreibt auf der Grundlage der Bachelorprüfungs- und Studienordnung für die Philosophischen

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 29.06.2011, 26. Stück, Nummer 202 1 Qualifikationsprofil und Studienziele (1) Das des Bachelorstudiums

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

BÜHNENGESTALTUNG (KENN.NR. 542)

BÜHNENGESTALTUNG (KENN.NR. 542) BÜHNENGESTALTUNG (KENN.NR. 542) STUDIENPLAN FÜR DIE STUDIENRICHTUNG BÜHNENGESTALTUNG Gemäß 15 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die Studien an der Universitäten (Universitäts-Studiengesetz UniStG), BGBI.

Mehr

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück LIX, Nummer 713, am 29.09.2000, im Studienjahr 1999/00, mit den Änderungen erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, 39. Stück, Nummer 254, am

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2010 Nr. 29 Rostock, 08. 12. 2010 Erratum Nachlieferung zur Amtlichen Bekanntmachung Nr. 20 vom 05. 10. 2010 (Veröffentlichung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011)

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Der aktuell gültige Bachelor-Studienplan tritt für alle Studierenden mit dem WS2011 in Kraft. Es gibt keine Übergangsfristen.

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 12. Dezember 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt

Mehr

Übersichten zum Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07.

Übersichten zum Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07. Übersichten zum Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07.2013) Studienaufbau: Das Bachelor-Studium umfasst das Studium

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Gender Studies

Curriculum für das Masterstudium Gender Studies Curriculum für das Masterstudium Gender Studies Stand: Juni 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 20.04.2006, 25. Stück, Nummer 144, korrigiert durch Mitteilungsblatt UG 2002 vom 29.06.2006, 36. Stück, Nummer

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium. Medieninformatik

Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium. Medieninformatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medieninformatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie 1 Was ist der Bologna-Prozess? Europäisches Projekt, gestartet in den 1990er Jahren, mit dem Ziel der Schaffung eines gemeinsamen Europäischen Hochschulraums

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Einführung. Dr. A. Götze

Einführung. Dr. A. Götze Einführung Studiengang Psychologie Bachelor of Science Dr. A. Götze - Modulstudienordnung - Was bedeutet das? Modul: - Lehreinheit, die aus mehreren Lehrveranstaltungen zu einem gemeinsamen Teilgebiet

Mehr

CURRICULUM für das Masterstudium Sozial- und Integrationspädagogik (Stand 29.06.2009)

CURRICULUM für das Masterstudium Sozial- und Integrationspädagogik (Stand 29.06.2009) CURRICULUM für das Masterstudium Sozial- und Integrationspädagogik (Stand 29.06.2009) BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 28. Stück, Nr. 180 2008/2009 30.09.2009 Präambel Das Masterstudium Sozial- und Integrationspädagogik

Mehr

STUDIENFÜHRER. Französisch (Gymnasium) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Französisch (Gymnasium) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Französisch (Gymnasium) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS HÖHERE LEHRAMT AN GYMNASIEN IM FACH FRANZÖSISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung

Mehr