Kirchliches Arbeitsgericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kirchliches Arbeitsgericht"

Transkript

1 Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll am Aktenzeichen: KAG Mainz M 40/14 Tr In dem Rechtsstreit mit den Beteiligten U R T E I L 1. Bistum 2. MAV -Kläger -Beklagte - hat das Kirchliche Arbeitsgericht in Mainz auf die mündliche Verhandlung vom durch den Richter S. als Vorsitzenden und die beisitzenden Richter K. und P. für Recht erkannt: 1. Die mit Schreiben vom verweigerte Zustimmung der Beklagten zur Einstellung von Frau Se. als Sachbearbeiterin für den Bereich Buchhaltung in der Rendantur P. wird ersetzt. 2. Die Revision gegen dieses Urteil wird nicht zugelassen. Tatbestand Die Parteien streiten vorliegend um die gerichtliche Ersetzung der von der beklagten MAV versagten Zustimmung zur Neueinstellung der Mitarbeiterin Se. als Sachbearbeiterin für den Bereich Buchhaltung in der Rendantur P..

2 Das Bistum ist Rechtsträger von derzeit zehn Rendanturen an verschiedenen Standorten des Bistums. In der Rendantur P. beabsichtigt es, die Stelle eines Sachbearbeiters/einer Sachbearbeiterin zum neu besetzen. Es hat deshalb die Stelle bistumsweit intern im Kirchlichen Amtsblatt vom ausgeschrieben (vgl. die Ausschreibung Blatt 11 der Akte). Neben der Bezeichnung der Stelle als Sachbearbeiter/in Buchhaltung ist in der Ausschreibung nur der Stellenumfang mit 100 % genannt, die Eingruppierung in BAT Vc und der Zeitpunkt der Besetzung zum angegeben. Beworben haben sich hierauf Frau M. und Frau L. (interne Bewerberinnen) sowie Frau S. und Frau Se. (externe Bewerberinnen). Frau L. hat im Juli 2014 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation in der Rendantur P. erfolgreich abgeschlossen. Sie wurde vom klagenden Bistum ab dem befristet bis zum als Elternzeitvertretung in der Rendantur P. eingestellt. Frau M. ist seit August 2012 als Dekanatssekretärin in der Vergütungsgruppe VIb BAT im Bistumsbereich eingestellt. Sie ist eine ausgebildete Speditionskauffrau und hat im Rahmen dieser Ausbildung die Grundlagen der kaufmännischen Buchführung erlernt. Frau M. hat in ihrem Bewerbungsschreiben vom unter anderem angegeben: Mein jetziger Arbeitsbereich gefällt mir sehr gut, aber ich würde gerne zusätzlich zu meiner wöchentlichen Arbeitszeit von 15 Stunden im Dekanatsbüro (dienstags, donnerstags und freitags von bis Uhr) eine Teilzeitbeschäftigung von 8 bis 10 Stunden aufnehmen. Die Stelle als Sachbearbeiterin in der Buchhaltung der Rendantur würde sich auch aufgrund der örtlichen Nähe anbieten... Frau S. ist eine ausgebildete Bankkauffrau mit der Weiterbildung zur Bankfachwirtin. Sie verfügt über eine 14-jährige Berufserfahrung als Bankkauffrau bei Banken in Deutschland und Luxemburg. Zu ihren Aufgaben gehörten dort insbesondere der Bereich Investmentfond, die

3 Nettoinventarwertberechnung, Monats-Ultimoarbeiten sowie Erstellen der Halbjahres- und Jahresberichte. Zuletzt arbeitete sie in einem Großhandelsbetrieb im Bereich Kreditorenbuchhaltung. Frau Se. ist eine ausgebildete Industriekauffrau, die bereits in der Zeit von 1980 bis 1984 und dann erneut in der Zeit von 1988 bis 2007 in den Rendanturen G. und N. als Sachbearbeiterin gearbeitet hat. Ab dem Jahr 2007 ist sie durchgängig in der Privatwirtschaft, u. a. in den Bereichen Buchhaltung, eingesetzt. Im Kirchlichen Amtsblatt des Bistums vom hat der Bischöfliche Generalvikar des Bistums eine Richtlinie über die Ausschreibung von offenen Stellen in Dienststellen und Einrichtungen des Bistums Trier veröffentlicht. Diese ist inhaltlich mit der Mitarbeitervertretung abgestimmt. Sie sieht vor, dass zunächst eine Stelle bistumsintern und -weit im Kirchlichen Amtsblatt und im Intranet des Bistums auszuschreiben ist. Die Nummer 2) dieser Richtlinie lautet: Bei der Besetzung von neu geschaffenen oder frei werdenden Stellen sind die internen Bewerbungen bei Vorliegen der Grund- Qualifikationsanforderungen und persönlicher Eignung bevorzugt einzusetzen. Dies gilt auch dann, wenn gegebenenfalls Qualifikationsmaßnahmen, die in einem angemessenen Zeitraum erworben werden können, erforderlich sind. Das Bistum führte am nur mit den beiden externen Bewerberinnen ein Auswahlgespräch. Danach hat es sich entschieden, diese beiden Bewerberinnen mit jeweils 50 % Beschäftigungsumfang einzustellen. Mit Schreiben vom hat es die Zustimmung der Beklagten zur Einstellung und Eingruppierung von Frau Se. beantragt (vgl. Blatt 12, 13 der Akte). Zur Nichtberücksichtigung der internen Bewerberinnen hat es angegeben, die Bewerbung von Frau M. habe aufgrund der gewünschten Arbeitszeit (8 bis 10 Wochenstunden) nicht berücksichtigt werden können,

4 Frau L. verfüge nicht über die notwendige Berufserfahrung und persönliche Eignung. Die Beklagte hat mit Schreiben vom der geplanten Einstellung von Frau Se. widersprochen mit dem Hinweis, die Nichtberücksichtigung der beiden internen Bewerberinnen verstoße gegen die Richtlinie über die Ausschreibung von offenen Stellen in Dienststellen und Einrichtungen des Bistums Trier vom Bei Frau M. liege zudem ein Verstoß gegen den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz und gegen 9 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) vor. Nachdem auch ein Einigungsgespräch vom ergebnislos verlaufen war, hat die Beklagte mit Schreiben vom ihre Zustimmung zur Einstellung der Mitarbeiterin Se. endgültig verweigert. Im vorliegenden Verfahren begehrt das Bistum die gerichtliche Ersetzung der versagten Zustimmung durch die MAV. Das Bistum trägt vor: Nach seiner Auffassung handele es sich bei der Richtlinie über die Ausschreibung von offenen Stellen in Dienststellen und Einrichtungen des Bistums Trier nicht um eine kircheneigene Ordnung im Sinne von 38 Abs. 2 Nr. 1 MAVO-Trier. Auch verschaffe die Richtlinie keinen Einstellungsanspruch der beiden internen Bewerberinnen, weil diese nicht bevorzugt einzusetzen seien. Auf die Einschätzung der persönlichen Eignung der beiden Bewerberinnen habe die MAV keinen Einfluss. Nach dem internen Anforderungsprofil des Bistums für die Besetzung von Stellen in den Rendanturen könnten hierauf nur solche Personen eingestellt werden, die über Berufserfahrung verfügten. Diese Grundvoraussetzung erfüllten die beiden internen Bewerberinnen nicht. Frau Se. sei aufgrund ihrer vieljährigen früheren Tätigkeit als Sachbearbeiterin in zwei Rendanturen gegenüber den beiden internen Bewerberinnen eindeutig qualifizierter. Frau L. fehle die persönliche Eignung und sie erfülle auch nicht die Grundqualifizierungen einer Sachbearbeiter-Stelle, da sie erst unmittelbar vor dem ihre Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation abgeschlossen habe. Frau M.

5 habe keine einschlägige Tätigkeit ausgeübt, da sie bisher im kirchlichen Bereich als Pfarr- bzw. Dekanatssekretärin gearbeitet habe. Im Übrigen habe sie sich nur auf eine 8- bis 10-stündige Teilzeittätigkeit beworben, weil sie in einem persönlichen Gespräch mit ihrem Dienststellenleiter angegeben habe, sie wolle wegen ihrer Kinderbetreuung keine Vollzeittätigkeit ausüben. Auch verstoße ihre Nichtberücksichtigung nicht gegen 9 TzBfG, weil die neu zu besetzende Stelle eingruppierungsmäßig was unstreitig ist nicht gleichwertig, sondern höherwertig sei. Das klagende Bistum beantragt, die mit Schreiben vom verweigerte Zustimmung der Beklagten zur Einstellung von Frau Se. als Sachbearbeiterin für den Bereich Buchhaltung in der Rendantur P. durch das Kirchliche Arbeitsgericht zu ersetzen. Die MAV beantragt, die Klage abzuweisen. Nach ihrer Auffassung verstoße die Auswahl der externen Bewerberinnen S. und Se. gegen die Richtlinie über die Stellenausschreibung im Bistum. Soweit die beiden internen Bewerberinnen noch nicht über die genügende Qualifikation verfügten, könnten sie wie dies in der Vergangenheit auch in anderen Fällen geschehen sei diese Zeit mit gehobenen Tätigkeiten nachholen. Auch verstoße die Nichtberücksichtigung von Frau M. gegen 9 TzBfG. Frau M. wäre auch bereit, mehr als 8 bis 10 Stunden zu arbeiten, dies hätte sie auf entsprechende Frage auch in einem Vorstellungsgespräch so erläutert. Dies habe das Bistum vereitelt, weil es was unstreitig ist die beiden internen Bewerberinnen zum Vorstellungsgespräch schon gar nicht eingeladen habe. Zur näheren Darstellung des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der von den Parteien zur Gerichtsakte gereichten Schriftsätze nebst Anlagen, die Gegenstand der mündlichen Verhandlung vor dem Kirchlichen Arbeitsgericht waren, Bezug genommen.

6 Entscheidungsgründe Die Klage ist zulässig und begründet. Im Streitfalle geht es um eine Rechtsstreitigkeit aus der Ordnung für Mitarbeitervertretung im Bistum Trier im Sinne von 37 Abs. 1 i. V. m. 38 Abs. 1 MAVO-Trier, weil die MAV der beabsichtigten Einstellung der Mitarbeiterin Se. nicht zugestimmt hat. Verweigert die MAV wie im vorliegenden Fall - ihre Zustimmung zur beabsichtigten Einstellung, dann hat der Dienstgeber die versagte Zustimmung durch das Kirchliche Arbeitsgericht nach 37 Abs. 4 MAVO-Trier ersetzen zu lassen, wenn er an seiner Einstellungsmaßnahme festhalten will. Die von der MAV verweigerte Zustimmung zur beabsichtigten Einstellung der Mitarbeiterin Se. ist zu ersetzen, weil die beabsichtigte Einstellung nicht zu beanstanden ist. Bei der Einstellung eines Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin hat der Dienstgeber nach Art. 3 Abs. 1 Satz 2 der Grundordnung zu prüfen, ob der Bewerber geeignet und befähigt ist, die zu übertragenden Aufgaben zu erfüllen, dass er der Stellung der Einrichtung in der Kirche und der übertragenen Funktion gerecht wird. Das Mitbestimmungsrecht der MAV ist in diesem Zusammenhang nicht umfassend, die MAV hat insbesondere auf die Auswahl unter mehreren Bewerbern grundsätzlich nur insoweit Einfluss, dass sie der Bewerberauswahl zustimmen muss. Die Auswahl unter mehreren Bewerbern hat allein der Dienstgeber zu treffen. Nach 38 Abs. 2 MAVO-Trier kann deshalb die MAV die Zustimmung nur unter den in den dortigen Nummern 1 und 2 genannten Voraussetzungen verweigern. Dies ist u. a. der Fall, wenn die Einstellung gegen eine kircheneigene Ordnung verstößt. Gegen kircheneigene Ordnungen verstößt der Dienstgeber, wenn er gegen rechtmäßig erlassene arbeitsrechtlich bindende Anordnungen handelt. Dies liegt etwa vor, wenn sich der Dienstgeber gegenüber der MAV generell verpflichtet hat, zu besetzende Stellen auszuschreiben (vgl. BAG NZA 2005, 424). Darunter fällt aber nicht nur

7 die generelle Ausschreibungspflicht, sondern es sind auch sonstige allgemeine inhaltliche oder formelle Vorgaben zu beachten, die die Kirche bei der Ausschreibung und Besetzung von Stellen aufgestellt hat. Unter eine solche kircheneigene Ordnung fällt auch die Richtlinie über die Ausschreibung von offenen Stellen in Dienststellen und Einrichtungen des Bistums Trier vom , die der Bischöfliche Generalvikar mit Zustimmung der Mitarbeitervertretung aufgestellt hat. Damit ist sie ordnungsgemäß zustande gekommen und inhaltlich zu beachten. Diese Richtlinie enthält inhaltlich verbindliche Vorgaben bei der Stellenbesetzung, an denen das Bistum seine Ermessensentscheidung bei der Personenauswahl zu orientieren hat und die sein Ermessen begrenzt. Unstreitig hat eine bistumsinterne Ausschreibung vor der Besetzung der fraglichen Stelle stattgefunden. Darüber hinaus schreibt die Richtlinie aber auch verbindlich vor, dass bei der Besetzung von frei werdenden Stellen die internen Bewerbungen bei - Vorliegen der Grund-Qualifikationsanforderungen und - persönlicher Eignung bevorzugt einzusetzen sind. Dies gilt auch dann, wenn ggf. Qualifikationsmaßnahmen in einem angemessenen Zeitraum erst erworben werden können. Die Auswahlrichtlinie schreibt daher vor, dass der interne Bewerber die Grund-Qualifizierungsanforderungen und die persönliche Eignung für die zu besetzende Stelle haben muss. Irgendwelche weitergehenden zusätzlich erforderlichen Qualifikationen für die auszuübende Tätigkeit sind in der hierfür maßgeblichen Stellenausschreibung nicht enthalten. Ein Anforderungsprofil im Hinblick auf die Anforderungen der zu besetzenden Stelle ist in der Stellenausschreibung nicht genannt (vgl. hierzu BAG, AZR 724/12, NZA 2015, 446; BVerwG B 7.14, DÖV 2014, 981). Ein in der Stellenausschreibung nicht kommuniziertes Internes -Anforderungsprofil ist bei der Vergabe der Stelle unzulässig. Damit greifen vorliegend auch nur die allgemeinen gesetzlichen Regelungen. Bei Anwendung dieser Grundsätze ist die Klage begründet, weil die von der Beklagten erhobenen Einwände gegen die Ermessensentscheidung des Bistums nicht zur Fehlerhaftigkeit der Auswahl führen.

8 Die neueinzustellende Frau Se. ist eine ausgebildete Industriekauffrau. Sie hat nach ihrer Ausbildung sodann von 1980 bis 1984 und nochmals von 1988 bis 2007 in den Rendanturen G. und N. des Bistums Trier als Sachbearbeiterin gearbeitet. Aufgrund dieser langjährigen einschlägigen Tätigkeit in der Materie der zu besetzenden Stelle kennt sie Tätigkeit und die hierzu erforderlichen Arbeitsabläufe. Im Anschluss daran war sie in der Privatwirtschaft in den Bereichen Personalverwaltung, Lohnbuchhaltung, Rechnungswesen und Buchhaltung tätig. Frau Se. erfüllt daher aufgrund ihrer vieljährigen einschlägigen Tätigkeit und Erfahrung als Sachbearbeiterin in einer Rendantur genau die geforderten Qualifikationsanforderungen. Sie ist für die zu besetzende Stelle deutlich qualifizierter als die gerade ihre Berufsausbildung beendende interne Bewerberin L.. Frau L. hatte erst im Juli 2014 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation abgeschlossen und war ab dem befristet als Elternzeitvertretung als Verwaltungsangestellte in P. eingesetzt. Die neu zu besetzende Stelle sollte auch ab dem vergeben werden. Das heißt, die MAV forderte von der Beklagten, sie solle die gerade ihre Ausbildung absolvierte Mitarbeiterin L. schon an deren erstem Arbeitstag nach ihrer Ausbildung als Sachbearbeiterin in der Rendantur P. einsetzen und sie damit sofort befördern. Die Stelle der Sachbearbeiterin ist nach der Vergütungsgruppe BAT Vc bewertet, wo eigenständige selbständige Leistungen im tariflichen Sinne für diese Vergütungsgruppe gefordert werden. Dass Frau L. hierzu überhaupt im Stand sein soll, dies musste sie als Berufsanfängerin zunächst ausreichend unter Beweis stellen. Die Richtlinie über die Ausschreibung von offenen Stellen im Bistum sieht zwar vor, dass fehlende Qualifikations- Maßnahmen dann unschädlich sind, wenn sie in einem angemessenen Zeitraum erworben werden können. Vorliegend geht es aber nicht um irgendwelche fehlende Maßnahmen für die Erlangung einer bestimmten Qualifikation, sondern um das völlige Fehlen von einschlägiger Berufserfahrung. Die Auswahlentscheidung des Bistums ist erst recht nicht fehlerhaft, weil es die weitere interne Bewerberin M. nicht für die vorgesehene Stelle ausgesucht hat.

9 Nach dem Sachvortrag der Parteien hat Frau M. ihre Ausbildung zur Speditionskauffrau Mitte der 1980-er Jahre absolviert. Ab dem Jahre 1988 war sie für rund zwei Jahre in einer Schifffahrtspedition ohne Buchhaltung beschäftigt. Dann war sie weniger als zwei Jahre im Bankenbereich tätig und ist seit 1997 als Pfarr- bzw. Dekanatssekretärin ohne buchhalterische Aufgaben im Bistum eingesetzt. Von der Tätigkeit her ist sie daher gegenüber der einzustellenden Mitarbeiterin Se. schon von daher deutlich weniger qualifiziert für die mit selbständigen Leistungen im tariflichen Sinne eingesetzte Sachbearbeiterin in der Rendantur P.. Diese Tätigkeit hat Frau Se. viele Jahre lang schon wahrgenommen gehabt. Mit der Nichtauswahl von Frau M. hat das Bistum auch nicht gegen 9 TzBfG verstoßen, weil Frau M. als Dekanatssekretärin seit August 2012 in der Vergütungsgruppe VIb BAT eingruppiert ist, während die Stelle einer Sachbearbeiterin mit der Vergütungsgruppe Vc BAT bewertet wird. 9 TzBfG gewährt aber worauf das Bistum zutreffend hinweist keinen Anspruch auf Beförderung, sondern auf eine Ausweitung der Stundenzahl für eine Tätigkeit innerhalb der innehabenden Vergütungsgruppe (vgl. Erfurter Kommentar/Preis, 15. Aufl., TzBfG 9 Rz 6). Dem Umstand, dass das Bistum Frau M. zu einem Vorstellungsgespräch nicht eingeladen hat, um das in ihrem Bewerbungsschreiben weich formulierte Erhöhungsverlangen der Stundenzahl ggf. näher zu eruieren und die Gesamtproblematik mit ihr zu besprechen, kommt daher keine Bedeutung zu. Selbst wenn die Auffassung der Beklagten zutreffen sollte, dass Frau M. bereit gewesen wäre, ihre bisherige Stundenzahl um eine weitere Halbtagstätigkeit zu erhöhen, so hätte sie jedenfalls auch auf eine erhöhte Stundenzahl bzgl. der zu besetzenden Stelle keinen Anspruch nach 9 TzBfG, weil es sich bei der neuen Stelle um eine höherwertige Position gehandelt hat. Ein Verstoß gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz im Arbeitsverhältnis scheidet aus. Selbst wenn das Bistum in bestimmten Fällen dort den Stundenumfang nicht jeweils auf eine volle oder halbe Vollzeitstelle festgelegt hat, liegt darin schon nach dem Sachvortrag der Beklagten kein allgemeiner Handlungsgrundsatz des Bistums bei der Vergabe von Stellen, sondern dort waren Aspekte des Einzelfalles für die jeweilige Entscheidung

10 maßgebend. Hierdurch hat sich das Bistum nicht generell und ohne Rücksicht auf die Umstände des Einzelfalles stets verbindlich festgelegt und für die Zukunft fest gebunden. Ein Verstoß gegen die Richtlinie liegt auch sonst nicht vor. Das besondere Gewicht, das die Nr. 2 der Richtlinie dem internen Bewerber einräumt, kann der Mitbewerber durch solche Qualifikationen ausgleichen bzw. überbieten, über die der interne Bewerber nicht verfügt, was das Bistum bei seiner Ermessensentscheidung berücksichtigen kann (vgl. hierzu Urteil des erkennenden Gerichts vom M 32/14 Tr.). Nach alledem war der Klage stattzugeben. Die Entscheidung über die Kostentragung war entbehrlich, weil vorliegend nicht erkennbar ist, dass ein Kostenausgleich überhaupt stattfinden könnte. Die Revision gegen dieses Urteil war nicht zuzulassen, weil die Voraussetzungen von 47 Abs. 2 KAGO nicht erfüllt sind. Ein Rechtsmittel ist gegen diese Entscheidung nicht gegeben. Auf die Möglichkeit der Einlegung einer Nichtzulassungsbeschwerde im Sinne von 48 KAGO wird hingewiesen. gez. S. gez. K. gez. P.

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll am 27.11.2014 Aktenzeichen: KAG Mainz M 32/14 Tr U R T E I L In dem Rechtsstreit mit den Beteiligten

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll am 04.11.2014 Aktenzeichen: KAG Mainz M 21/14 Tr U R T E I L In dem Rechtsstreit mit den Beteiligten

Mehr

Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Hl. Stuhls URTEIL. In dem Verfahren

Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Hl. Stuhls URTEIL. In dem Verfahren DEUTSCHE BISCHOFSKONFERENZ KIRCHLICHER ARBEITSGERICHTSHOF M 02/06 Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Hl. Stuhls Verkündet am: 30.November 2006 Schüling als Urkundsbeamtin

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll am 23.08.2013 Aktenzeichen: KAG Mainz M 06/13 Tr U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 12/12 Verkündet am 22.06.2012 Dr. Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Kläger gegen Mitarbeitervertretung

Mehr

U r t e i l. Klosterplatz 7 Tel.: 0241/ FAX: 0241/ /06. In dem Verfahren vor dem Kirchlichen Arbeitsgericht. des Bistums Aachen,

U r t e i l. Klosterplatz 7 Tel.: 0241/ FAX: 0241/ /06. In dem Verfahren vor dem Kirchlichen Arbeitsgericht. des Bistums Aachen, Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözese Aachen 09/06 52062 Aachen Geschäftsstelle Klosterplatz 7 Tel.: 0241/452-527 FAX: 0241/452-413 U r t e i l In dem Verfahren vor dem Kirchlichen Arbeitsgericht

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 20/08 Verkündet am 19.09.2008 Dr. Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin gegen Mitarbeitervertretung

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Az.: KAG Mainz M 07/16 Tr- ewvfg - 25.05.2016 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz

Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll Aktenzeichen: KAG Mainz M 21/07 Mz am 24.04.2008 U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Az.: KAG Mainz M 56/15 Sp- ewvfg - 30.06.2015 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit

Mehr

1. Die Zustimmung der Beklagten zur Einstellung von Frau A. wird ersetzt.

1. Die Zustimmung der Beklagten zur Einstellung von Frau A. wird ersetzt. Kirchliches Arbeitsgericht für die Bayerischen (Erz-)Diözesen Urteil vom 13. Dezember 2011-1 MV 22/11 Normen: 34, 33 MAVO Ersetzung der Zustimmung zur Einstellung Leitsatz: 1. Der Zustimmungsverweigerungsgrund

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 11/12 Verkündet am 22.06.2012 Dr. Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Kläger gegen Mitarbeitervertretung

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 07/13 Verkündet am 21.06.2013 PD Dr. Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Kläger gegen Mitarbeitervertretung

Mehr

U R T E I L. 1. CV Klägerin, 2. MAV Beklagte,

U R T E I L. 1. CV Klägerin, 2. MAV Beklagte, Verkündet laut Protokoll Aktenzeichen: KAG Mainz M 49/06 Lb am 15.03.2007 U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit den Beteiligten 1. CV Klägerin, 2. MAV Beklagte, hat das Kirchliche Arbeitsgericht in

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Heiligen Stuhls. Im Revisionsverfahren. gegen

Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Heiligen Stuhls. Im Revisionsverfahren. gegen DEUTSCHE BISCHOFSKONFERENZ KIRCHLICHER ARBEITSGERICHTSHOF M 13/2014 Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Heiligen Stuhls Im Revisionsverfahren Bistum Trier Prozessbevollmächtigter:

Mehr

!f j URTEIL. Im V erfahren DEUTSCHE BISCHOFSKONFERENZ KIRCHLICHER ARBEITSGERICHTSHOF. M 05/12- verkündet am

!f j URTEIL. Im V erfahren DEUTSCHE BISCHOFSKONFERENZ KIRCHLICHER ARBEITSGERICHTSHOF. M 05/12- verkündet am DEUTSCHE BISCHOFSKONFERENZ KIRCHLICHER ARBEITSGERICHTSHOF,.!f j M 05/12- verkündet am 30.11.2012 Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Heiligen Stuhls URTEIL Im V erfahren

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll am 21.08.2012 Aktenzeichen: KAG Mainz M 12/12 Mz U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll am 16.01.2014 Aktenzeichen: KAG Mainz M 23/13 Mz U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen. wegen: Ersetzung der Zustimmung ( 33 Abs. 4 MAVO 1 )

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen. wegen: Ersetzung der Zustimmung ( 33 Abs. 4 MAVO 1 ) Geschäfts-Nr.: AS 14/11 Verkündet am 18.11.2011 Dr. Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Kläger gegen Mitarbeitervertretung

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 06/08 Verkündet am: 14.03.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren MAV Proz. Bev.: Klägerin gegen Beklagte

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz

Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Aktenzeichen: KAG Mainz M 20/10 Lb Verkündet laut Protokoll am 25.11.2010 U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit. S.-C.-Straße 1, I.,

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit. S.-C.-Straße 1, I., 12 Sa 1241/07 8 Ca 3845/06 Arbeitsgericht Mönchengladbach Verkündet am 17. Oktober 2007 Esser Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 29. Juli 2004. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 29. Juli 2004. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 71/03 BESCHLUSS vom 29. Juli 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAGO 34 Abs. 2 Eine Verwertung beigezogener Akten oder Urkunden als Beweis setzt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 UF 115/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 16 F 76/02 Amtsgericht Bad Liebenwerda Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau K..., - Berufungsklägerin und Antragsgegnerin

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll am 26.11.2013 Aktenzeichen: KAG Mainz M 14/13 Mz U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit

Mehr

DIAG-Mitgliederversammlung Diözese Speyer

DIAG-Mitgliederversammlung Diözese Speyer 1 DIAG-Mitgliederversammlung Diözese Speyer 29.09.2011 Heinrich-Pesch-Haus Ludwigshafen Referent: Rechtsanwalt Hilmar Hoppe Inhaltsverzeichnis 2 1. Internetzugang für Mitarbeitervertretungen 2. Wie kann

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015 Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit Infotage 2015 Selbstbestimmungsrecht der Kirche Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

Beschluss. 1. MAV Beratungsstelen, Telefonseelsorge Antragstellerin, Bistum Antragsgegner,

Beschluss. 1. MAV Beratungsstelen, Telefonseelsorge Antragstellerin, Bistum Antragsgegner, Az.: KAG Mainz M 45/06 Tr ewvfg Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit den Beteiligten 1. MAV Beratungsstelen, Telefonseelsorge Antragstellerin, Bistum Antragsgegner, hat

Mehr

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden ! "#$ %&%'()*+,--.! MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S In dem Verfahren KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen

Mehr

Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR)

Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Diakonie Deutschland Postfach 40164 10061 Berlin An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Freikirchen und an alle Fachverbände Geschäftsführung der Arbeitsrechtlichen

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 5 Ga 67/07 ArbG Dresden Verkündet am 29. April 2008 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 2 durch den Vorsitzenden

Mehr

Schlagworte: Betriebsbedingte Kündigung, Kündigungsfrist, Insolvenz, Kündigungsrecht, Elternzeit, Betriebsstilllegung

Schlagworte: Betriebsbedingte Kündigung, Kündigungsfrist, Insolvenz, Kündigungsrecht, Elternzeit, Betriebsstilllegung LArbG Nürnberg, Urteil v. 11.01.2012 4 Sa 627/11 Titel: Kündigungsrecht; Insolvenz; Elternzeit Normenketten: KSchG 1 InsO 113 113 Satz 2 InsO 113 InsO 1 Abs. 2 KSchG KSchG 1 Leitsatz: 1. Im Falle einer

Mehr

- 523 - DOK 456.1:452.3:124.421

- 523 - DOK 456.1:452.3:124.421 - 523 - Ein Anspruch auf Schwerverletztenzulage aus der gesetzlichen Unfallversicherung setzt u.a. voraus, dass der Verletzte auf Dauer überhaupt keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann. Der Versicherte

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 36.06 VG 3 K 1422/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 23. Mai 2006 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen.

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen. LArbG Nürnberg, Beschluss v. 12.10.2010 7 TaBV 86/09 Titel: Einstellung - Umfang der Unterrichtung des Betriebsrats Normenketten: BetrVG 95, 99, 93, 3 ArbGG 87 I, II, 66 I 100 Absatz 2 Satz 3 BetrVG 95

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

Kirchlicher Arbeitsgerichtshof. Urteile vom 7. November 2008 M 09/08. Vorinstanz: Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Kirchlicher Arbeitsgerichtshof. Urteile vom 7. November 2008 M 09/08. Vorinstanz: Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Rottenburg-Stuttgart DEUTSCHE BISCHOFSKONFERENZ Kirchlicher Arbeitsgerichtshof Kirchlicher Arbeitsgerichtshof Urteile vom 7. November 2008 M 09/08 Vorinstanz: Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Rottenburg-Stuttgart MAVO

Mehr

U R T E I L 1. BO 2. MAV. Verkündet laut Protokoll am 29.06.2006. Aktenzeichen: KAG Mainz M 17/06 Lb. In der Rechtsstreitigkeit. mit den Beteiligten

U R T E I L 1. BO 2. MAV. Verkündet laut Protokoll am 29.06.2006. Aktenzeichen: KAG Mainz M 17/06 Lb. In der Rechtsstreitigkeit. mit den Beteiligten Aktenzeichen: KAG Mainz M 17/06 Lb Verkündet laut Protokoll am 29.06.2006 U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit den Beteiligten 1. BO Kläger, 2. MAV Beklagte, hat das Kirchliche Arbeitsgericht in Mainz

Mehr

Beschluss. in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung. Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - Krankenhaus - Antragsgegnerin -

Beschluss. in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung. Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - Krankenhaus - Antragsgegnerin - Kirchliches Arbeitsgericht Münster Aktenzeichen: 38/10-KAG-MS Beschluss in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - vertreten durch: A. Z. diese

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes

Urteil. Im Namen des Volkes Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 3 Sa 36/15 2 Ca 624/14 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 09.09.2015 Gez. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil

Mehr

Referat (Kurzfassung) Das Betriebliche Eingliederungsmanagement und seine Bedeutung bei der krankheitsbedingten Kündigung

Referat (Kurzfassung) Das Betriebliche Eingliederungsmanagement und seine Bedeutung bei der krankheitsbedingten Kündigung Referat (Kurzfassung) Das Betriebliche Eingliederungsmanagement und seine Bedeutung bei der krankheitsbedingten Kündigung von Michael Grauvogel Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Bremen 1. Was

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger -

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger - Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 4 Sa 303/04 1 Ca 333/01 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 16. Dezember 2004 Gez. Selmer als Urkundsbeamt. d. Geschäftsstelle

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz

Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Verkündet laut Protokoll Aktenzeichen: KAG Mainz M 14/08 Mz am 14.08.2008 U R T E I L In der Rechtsstreitigkeit mit

Mehr

Bundesarbeitsgericht Urt. v. 14.05.2013, Az.: 9 AZR 760/11

Bundesarbeitsgericht Urt. v. 14.05.2013, Az.: 9 AZR 760/11 Bundesarbeitsgericht Urt. v. 14.05.2013, Az.: 9 AZR 760/11 Die Freistellung muss genau beschrieben werden Das BAG hat entschieden, dass ein Arbeitgeber den Anspruch auf Urlaub eines Mitarbeiters nicht

Mehr

Rahmenordnung für die Fort- und Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiter

Rahmenordnung für die Fort- und Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiter Anlage 7b zur AVO Rahmenordnung für die Fort- und Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiter vom 11. Juli 1996 (ABl. S. 464) zuletzt geändert durch Verordnung vom 27. Juni 2008 (ABl. S. 367) Abschnitt I: Anwendungsbereich

Mehr

B e s c h l u s s. In dem Rechtsstreit. der..., vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden,...

B e s c h l u s s. In dem Rechtsstreit. der..., vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden,... Geschäftszeichen: 2 U 36/06... Landgericht... B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit der..., vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden,... Beklagte und Berufungsklägerin, Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte...

Mehr

DIÖZESANES ARBEITSGERICHT

DIÖZESANES ARBEITSGERICHT DIÖZESANES ARBEITSGERICHT für den MAVO-Bereich Köln Geschäftsstelle: Kardinal-Frings-Str. 12 50668 Köln MAVO 08 / 2007 U R T E I L In dem Verfahren der Katholischen Kirchengemeinde, vertreten durch den

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Landgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Beglaubigte Abschrift 9 O 545/09 Verkündet am 26.03.2010 Olejniczak Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Kündigung eines schwerbehinderten Menschen I SGB IX 69 Abs. 1, 85, 90 Abs. 2a

Kündigung eines schwerbehinderten Menschen I SGB IX 69 Abs. 1, 85, 90 Abs. 2a Kündigung eines schwerbehinderten Menschen I SGB IX 69 Abs. 1, 85, 90 Abs. 2a Der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen findet nach 90 Abs. 2a 2. Alt. SGB IX nur dann Anwendung, wenn

Mehr

Arbeitsgericht Marburg

Arbeitsgericht Marburg Arbeitsgericht Marburg 1 Ca 322/03 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Klägerin Prozessbevollmächtigt.: Rechtsanwalt Jürgen Schreiber, Bismarckstraße 16 A, 35037 Marburg Ar-1/17348/03 gegen

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen. wegen: Ersetzung der Zustimmung ( 33 Abs. 4 MAVO 1 )

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen. wegen: Ersetzung der Zustimmung ( 33 Abs. 4 MAVO 1 ) Geschäfts-Nr.: AS 11/11 Verkündet am 26.08.2011 Dr. Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz.-Bev.: gegen Mitarbeitervertretung

Mehr

Seite 1. BAG ABR 18/09 - Beschluss Volltext-ID: -

Seite 1. BAG ABR 18/09 - Beschluss Volltext-ID: - Seite 1 BAG - 06.10.2010-7 ABR 18/09 - Beschluss Volltext-ID: - Vorinstanzen Vorinstanz: LAG München - 18.12.2008-4 TaBV 70/08 Vorvorinstanz: ArbG München - 27.05.2008-20 BV 553/07 Normenkette des Gerichts

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. In dem Rechtsstreit. g e g e n

LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. In dem Rechtsstreit. g e g e n 6 Sa 74/07 31 Ga 281/06 (München) Verkündet am: 13. März 2007 Haberlander, RHS als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL A. In dem Rechtsstreit - Antragsteller,

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen. wegen: Ersetzung der Zustimmung ( 33 Abs. 4 MAVO 1 )

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen. wegen: Ersetzung der Zustimmung ( 33 Abs. 4 MAVO 1 ) Geschäfts-Nr.: AS 05/13 Verkündet am 21.06.2013 PD Dr. Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Kläger gegen Mitarbeitervertretung

Mehr

BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89

BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 19. Dezember 1991 BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 HI440868 Entscheidungsstichwort (Thema) HI440868_1 Arbeitsbereitschaft

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06, 4 A 1010.07) In der Verwaltungsstreitsache 2 hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2009

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 231/13 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. April 2014 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 41 O 45/13 Verkündet am 04.09.2013 Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Alt. Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Klägers, Prozessbevollmächtigte:

Mehr

BAG, Urteil vom AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer

BAG, Urteil vom AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer Juli 2011 Seite: 28 BAG, Urteil vom 09.02.2011-7 AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer EINLEITUNG: Für die Kündigung schwerbehinderter

Mehr

Beschluss. hat das Kirchliche Arbeitsgericht in Mainz durch Richter R. als Vorsitzenden ohne mündliche Verhandlung am 7.2..2008 beschlossen: Gründe

Beschluss. hat das Kirchliche Arbeitsgericht in Mainz durch Richter R. als Vorsitzenden ohne mündliche Verhandlung am 7.2..2008 beschlossen: Gründe Az.: KAGMainz M 02/08 Lb - ewvfg - Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit den Beteiligten 1. MAV Antragstellerin, Bistum Antragsgegner, hat das Kirchliche Arbeitsgericht

Mehr

-2- Tatbestand. Der Kläger hat beantragt.

-2- Tatbestand. Der Kläger hat beantragt. -2- Tatbestand Dar Kläger beantragt die Feststellung dass die Versetzung aus März 2007 unwirksam ist, und die Beklagte verurteilt wird, ihn auf einer nach Entgeltstufe 11 bewerteten Facharbeiterstelle

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g. gem. 36 MVG. über Einführung und Einsatz des mobilen Datenerfassungssystems. in der Diakonie-Sozialstation.

D i e n s t v e r e i n b a r u n g. gem. 36 MVG. über Einführung und Einsatz des mobilen Datenerfassungssystems. in der Diakonie-Sozialstation. Entwurf Stand: 11.04.2014 D i e n s t v e r e i n b a r u n g gem. 36 MVG über Einführung und Einsatz des mobilen Datenerfassungssystems. 1 in der Diakonie-Sozialstation. 2 Zwischen (Bezeichnung des Dienstgebers)

Mehr

Im Namen des Volke s

Im Namen des Volke s Abschrift EINGE GANGE N 1Z Okt,201 1 12, Geschäftsnummer: 70 C 78/12.WEG In dem Rechtsstrei t WANDERER und PA RTNE R T Amtsgericht Spanda u Im Namen des Volke s Urtei l verkündet am : 02.10.201 2 Eberhärdt,

Mehr

Arbeitsvertrag für Lehrkräfte

Arbeitsvertrag für Lehrkräfte zwischen Arbeitsvertrag für Lehrkräfte (unbefristet) dem Bistum Fulda, vertreten durch den Generalvikar - nachfolgend Dienstgeber genannt - und Herrn/Frau geboren am in wohnhaft in - nachfolgend Dienstnehmer/in

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. xxx Kläger. gegen

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. xxx Kläger. gegen Arbeitsgericht Cottbus Geschäftsnummer: 6 Ca 2073/07 Verkündet am: 17.04.2008 xxx, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit xxx Kläger Prozessbevollmächtigte:

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 54/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren MAV Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Anfechtung - befristeter Arbeitsvertrag

Anfechtung - befristeter Arbeitsvertrag Anfechtung - befristeter Arbeitsvertrag Überschreitet der Verlängerungsvertrag gemäß 4 Abs. 2 TzBfG den Zwei-Jahres- Zeit-Raum um einen Tag ist eine Anfechtung des Arbeitsvertrages unter dem Gesichtspunkt

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 4 Ca 1899/11 (Arbeitsgericht Nürnberg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren G K Prozessbevollmächtigte/r: D R GmbH - Kläger und Beschwerdeführer - gegen Firma L Z Office GmbH

Mehr

... Beglmibigte Abschrift.. . Amtsgericht Heilbro. Im Namen des Volkes

... Beglmibigte Abschrift.. . Amtsgericht Heilbro. Im Namen des Volkes ....... ~ : :...... :.: :..... 1!... Beglmibigte Abschrift.. 1..L ; Aktenzeichen: 6 c 306/15. Amtsgericht Heilbro Im Namen des Volkes In dem Rechtsstreit gegen - Beklagte - i '! 1 wegen Forderung hat das

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht. beim Erzb. Ordinariat Freiburg. Urteil

Kirchliches Arbeitsgericht. beim Erzb. Ordinariat Freiburg. Urteil Aktenzeichen: 4/2007 (Bitte bei allen Schreiben angeben) Verkündet am 30.11.2007 (Ebert) Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Kirchliches Arbeitsgericht beim Erzb. Ordinariat Freiburg Urteil In dem kirchlichen

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 1 A 416/10 4 K 626/09 Ausfertigung SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte - Klägerin - - Antragstellerin - gegen das

Mehr

Landesarbeitsgericht München URTEIL

Landesarbeitsgericht München URTEIL 13 Ca 7683/13 (ArbG München) Verkündet am: 15.05.2014 Souli Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht München Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit C. C-Straße, C-Stadt - Klägerin

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 03/14 Verkündet am 21.03.2014 PD Dr. Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin gegen Mitarbeitervertretung

Mehr

Beglaubigte Abschrift IM NAMEN DES VOLKES. erlässt das Amtsgericht Ebersberg durch den Richter am Amtsgericht Kaltbeitzer im vereinfachten.

Beglaubigte Abschrift IM NAMEN DES VOLKES. erlässt das Amtsgericht Ebersberg durch den Richter am Amtsgericht Kaltbeitzer im vereinfachten. Beglaubigte Abschrift Amtsgericht Ebersberg Az.: 2 C 19/15 IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit Lorraine Media GmbH, vertr.d.d. Hauptstraße 117, 10827 Berlin, Gz.: - Klägerin - gegen - Beklagte - wegen

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Münster, U r t e i l

Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Münster, U r t e i l Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Münster, nordrhein-westfälischer Teil Aktenzeichen: 54/12-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Caritasverband für die Stadt Recklinghausen - Kläger vertreten durch:

Mehr

Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97

Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97 Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97 (Fundstelle: http://www.betriebsraete.de/bag-1997/8%20azr%20328-95.txt) (bearbeitet von RA Dr. Rumpf) Normen - ZPO 21, 23, 29; - EGBGB Art. 27, 28;

Mehr

Sozialgericht Dortmund. Urteil

Sozialgericht Dortmund. Urteil Sozialgericht Dortmund Az.: S 27 AS 4097/12 Verkündet am 04.12.2015 Melzer Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Klägerin Prozessbevollmächtigter:

Mehr

l M N A M E N D E S V O L K E S URTEIL

l M N A M E N D E S V O L K E S URTEIL Geschäftsnummer 292aC 7251/10 Bitte bei allen Schreiben angeben! Verkündet am 21.3.2011 Grohmann, Justizbeschäftigte als Urkundsbearptin df r Geschäftsstelle AMTSGERICHT DÜSSELDORF l M N A M E N D E S

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 4 Ca 761/09 (Arbeitsgericht Bamberg - Kammer Coburg -) Verkündet am: 23.05.2011 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit M H - Kläger

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

SOZIALGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES

SOZIALGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES SOZIALGERICHT OLDENBURG Az.: S 49 AS 309/05 IM NAMEN DES VOLKES Verkündet am: 31. August 2006 { } Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle URTEIL In dem Rechtsstreit,,, Kläger, Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Münster, nordrhein-westfälischer Teil. U r t e i l. St. Josef Krankenhaus GmbH Moers - Klägerin

Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Münster, nordrhein-westfälischer Teil. U r t e i l. St. Josef Krankenhaus GmbH Moers - Klägerin Kirchliches Arbeitsgericht der Diözese Münster, nordrhein-westfälischer Teil Aktenzeichen: 73/13-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit St. Josef Krankenhaus GmbH Moers - Klägerin vertreten durch: vertreten

Mehr

GEMEINSAMES KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT IN HAMBURG

GEMEINSAMES KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT IN HAMBURG GEMEINSAMES KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT IN HAMBURG Urteil vom 14.04.2016, I MAVO 25/15 L e i t s a t z 1. Notwendig i.s.v. 17 Absatz 1 Satz 2, 2. Spiegelstrich MAVO ist die Hinzuziehung eines externen Sachverständigen

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO)

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Anstellungsverordnung AnstVO 575-2010 Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Vom 8. Juni 2006 (ABl.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Mai 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Mai 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF X ZR 20/05 BESCHLUSS vom 15. Mai 2007 Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja in dem Rechtsstreit ZPO 543 Abs. 2 Nr. 2, 547 Nr. 4 Die Revision ist zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. Klägerin, Berufungsbeklagte und Revisionsklägerin, pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. Klägerin, Berufungsbeklagte und Revisionsklägerin, pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 381/10 9 Sa 1913/08 Landesarbeitsgericht Niedersachsen Verkündet am 9. Juni 2011 Im Namen des Volkes! URTEIL Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In Sachen Klägerin, Berufungsbeklagte

Mehr

Z. wischenurteil Im Namen des Volkes

Z. wischenurteil Im Namen des Volkes tgericht Frankfurt am Main fschäf tsnummer 21 O 4S2/03 In dem Rechtsstreit Verkündet an* Urkundsbeanjtin/Urkbndsbeamter der Geschäftsstelle Z. wischenurteil Im Namen des Volkes Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Protokoll aufgenommen in der öffentlichen Sitzung des Oberlandesgerichts München, 23. Zivilsenat, am Donnerstag, 26.01.2012 in München Gegenwärtig: Vorsitzender

Mehr

2 Ca 406/13 Seite 3 von 10

2 Ca 406/13 Seite 3 von 10 2 Ca 406/13 Seite 3 von 10 (4) Beschäftigte dürfen ohne Genehmigung über Angelegenheiten, über die sie nach Absatz (1) Verschwiegenheit zu bewahren haben, weder vor Gericht noch außergerichtlich aussagen

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr