BetreuerNachrichten. Da sind wir wieder! für ehrenamtliche rechtliche Betreuung. Sie sind herzlich eingeladen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BetreuerNachrichten. Da sind wir wieder! für ehrenamtliche rechtliche Betreuung. Sie sind herzlich eingeladen"

Transkript

1 BetreuerNachrichten für ehrenamtliche rechtliche Betreuung Da sind wir wieder! Liebe Leserinnen und Leser der BetreuerNachichten. Zunächst begrüßen wir Sie in 2015 und hoffen, dass Sie Ihr verantwortungsvolles Ehrenamt weiterhin motiviert und mit viel Freude und führen. Wir bedauern, dass sich eine zweite Ausgabe der BetreuerNachrichten im vergangenen Jahr nicht realisieren ließ. In diesem Jahr erscheinen zwei Ausgaben. Die nächsten BetreuerNachrichten erreichen Sie in der zweiten Jahreshälfte. Wir glauben, dass das Heft ein wertvoller Beitrag ist, Ihnen wichtige Informationen und Praxistipps zukommen zu lassen. Um das Projekt weiterhin fortführen zu können, brauchen wir auch Ihre Unterstützung: Melden Sie sich bei einem Betreuungsverein Ihrer Wahl XXHaus der Diakonie, Wiesenstraße. Foto: H. Scheller und geben die von Ihnen geführte ehrenamtliche Betreuung an. Sie sind herzlich eingeladen Aufgrund Ihrer Angaben erhalten die Betreuungsvereine eine Förderung des Landes zur Stärkung der ehrenamtlichen rechtlichen Betreuung. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag, um die Angebote für ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen in unserer Stadt auch zukünftig zu erhalten. Die Anbindung an die Betreuungsvereine ist für Sie selbstverständlich kostenlos. Was bekommen Sie dafür? Die Mitarbeitenden der Betreuungsvereine beraten und unterstützen Sie bei all Ihren Fragen im Rahmen der Ausübung Ihres Ehrenamtes. Die Betreuungsvereine helfen Ihnen bei schwierigen Fällen, bei der Antragsstellung, der Klärung von Ansprüchen Fortsetzung auf Seite 2 1/2015 Betreuung im Todesfall Erfahrungsbericht XXmehr auf Seite 4 Rückblick: Weihnachtsfeier XXFotos auf Seite 9 Portait ehrenamtlicher Betreuer XXBericht ab Seite 10

2 Jahresrückblick Fortsetzung von Seite 1 usw. Sie erhalten Formulare, Praxishilfen und Versicherungsschutz. Sie sind herzlich eingeladen am regelmäßig stattfindenden Gesprächskreis teilzunehmen. Der Gesprächskreis trifft sich in diesem Jahr einmal monatlich im Haus der Diakonie, Wiesenstraße 44, Dinslaken. Interessierte können sich jederzeit auf Nachfrage Jahresrückblick 2014 Unsere Themenliste für den Gesprächskreis war wieder weit gefächert. Neben dem Erfahrungsaustausch und den Fragestellungen aus der praktischen Arbeit haben wir Referenten zu unterschiedlichen Themen eingeladen. Es besuchte uns Herr Holthaus als Behindertenbeauftragter der Stadt Dinslaken (wir berichteten). Im Mai besuchte uns Frau Dorothea Behma von der Demenzberatung des Caritasverbandes Dinslaken und Wesel (Bericht Seite 7). Zur schönen Tradition zählen wir den Besuch von Herrn Flüchter, Rechtspfleger am Amtsgericht Dinslaken. Herr Flüchter erläuterte das gerichtliche Verfahren, schilderte Probleme und gab Auskünfte über aktuelle Gesetzesänderungen. Besonders hervorgehoben hat er das gute Miteinander aller Akteure in der rechtlichen Betreuung. unsere Termine und die Themenliste aushändigen lassen. Wir haben ein vielseitiges Programm geplant. Ihre Wünsche und Fragen berücksichtigen wir gerne. Ferner bieten Ihnen die Betreuungsvereine die Möglichkeit, sich im Bereich Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung beraten zu lassen. Die Vereine danken Ihnen für Ihre Mithilfe! Im September war Frau Martina Kröber vom Caritasverband Dinslaken und Wesel zu Gast. Sie stellte das Sozialpsychiatrische Zentrum vor und vermittelte uns die Aufgaben und Ziele der Kontaktstelle (Bericht S. 6). Wir haben im Gesprächskreis die Patientenverfügung näher beleuchtet. Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Verfügung, wie formuliert man die eigenen Wünsche rechtswirksam? Die Vorsorgeberatung findet in den Verbänden regelmäßig statt. Besuchen Sie unsere Veranstaltungen oder kommen Sie zur Einzelberatung. Unsere Weihnachtsfeier war vor allem wegen des Schokoladenmannes wieder zu einer gemütlichen und geselligen Runde geworden. Wir sagen allen Beteiligten Danke für das schöne Fest. (Fotos S. 9). Yvonne Schnieder Diakonie BetreuerNachrichten 1/2015 2

3 Fotos: Privat Sommerausflug XXUnser Sommerausflug ging letztes Jahr nach Orsoy. Wir hatten einen kundigen Stadtführer und haben einen rundum schönen Tag verlebt. BetreuerNachrichten 1/2015 3

4 Erfahrungsbericht Betreuung im Todesfall Ein Erfahrungsbericht Die Betreuung endet im Todesfall so habe ich es gesagt bekommen. Doch trifft das zu? Zumindest die Angehörigen wissen vielleicht nicht, dass die Betreuung mit dem Tod endet. Die Angehörigen glauben oft, dass die Betreuung so lange weitergeht, bis alles erledigt ist. Meine Betreute lebte in einem Seniorenstift, wurde krank und verstarb wenig später im Krankenhaus. Rückblick: Meine Betreute stand einer Betreuung von Anfang an äußerst misstrauisch gegenüber. Sie behauptete bis zuletzt, dass sie ständig bestohlen würde. Selbst im Seniorenheim war ständig Geld verschwunden. In Wirklichkeit wurde von ihr das Geld unterm Kopfkissen und Manteltaschen versteckt und vom Personal gefunden. Selbst ich geriet einmal von ihr unter den Verdacht der Entwendung. Noch schlimmer war für mich der Umstand, dass diese Anschuldigungen die Runde machten. Man kennt es ja! Non semper fama erst- nicht immer irrt das Gerücht. Was hat das alles mit dem Todesfall zu tun? Nun, meine Betreute vernichtete diese und jene Unterlagen. So war z.b. das Familienbuch plötzlich verschwunden. Die Erben rufen nunmehr ständig an und fragen, wo bestimmte Dokumente sind. Angeblich gibt es ein Testament ein Testament habe ich nie gesehen. Die Betreute hat auch meines Wissens keines erstellt. Weiter bitten sie um Mithilfe bei: Beerdigung, Sterbeversicherung, Kontensperrung u.a. Nunmehr hat auch das Amtsgericht noch seine Anliegen. So habe ich noch mit den entsprechenden Formularen einzureichen: Entlastungserklärung, Schlussbericht, Namen der Erben, Anschriften, Erbschein, Sterbegeld, Versicherungsleistungen, Be- Fortsetzung auf Seite 5 Übrigens: Die BetreuerNachrichten stehen Ihnen auch im Internet jederzeit zum Download bereit unter: BetreuerNachrichten 1/2015 4

5 Fortsetzung von Seite 4 stattungskosten, Graberstaufmachung, Nachlassverbindlichkeiten, Sparguthaben, Girokonto u.s.w. Es stehen noch an: Die Übergabe der Dokumente an das Nachlassgericht (Sparbücher, Bargeld), diverse Besuche beim Betreuungsgericht, Nachlassgericht und Treffen mit den Erben. Es mag wohl so sein, dass die amtliche Betreuung mit dem Tode der Betreuten endet. Doch die Arbeit des Betreuers nicht! Erfahrungsbericht Persönlicher Zusatz: Obwohl ich die Dame in allen Lebenslagen betreut und beraten habe, einen kompletten Umzug (Wohnungsauflösung) organisiert, den Heimplatz vorbereitet und organisiert, alle bürokratischen Angelegenheiten erledigt, ja selbst die Krankenhausdienste durchgeführt habe, muss ich nunmehr noch um meine Aufwandsentschädigung, bei wem auch immer, bitten. Wilfried Weigle Tod des betreuten Menschen In der Tat endet die rechtliche Betreuung mit dem Tod des betreuten Menschen, dennoch bleiben für den bisherigen Betreuer noch einige Angelegenheiten zu erledigen, die sogenannten Schlusspflichten. So hat er das Gericht und die Angehörigen über den Tod zu informieren, die sich wiederum um die Bestattung zu kümmern haben. Sind keine Angehörigen vorhanden, muss das Ordnungsamt informiert werden, damit von hier aus die Bestattung geregelt werden kann. Muss der Nachlass gesichert werden und die Erben sind nicht bekannt oder nicht eindeutig zu benennen, so muss bei Gericht die Nachlasspflegschaft angeregt werden. Der Betreuer selbst hat keine Berechtigung mehr, über das Vermögen des Verstorbenen zu verfügen. Dem Betreuungsgericht sind der Schlussbericht, die Sterbeurkunde und der Betreuerausweis zu übergeben. Sofern der Betreuer für die Vermögenssorge zuständig war, ist auch eine Schlussrechnung einzureichen. Die Aufwandspauschale ist entweder durch den Nachlasspfleger oder den Erben an den bisherigen Betreuer auszuzahlen. Die Rechtspfleger und die Vereine klären im Einzelfall über die Schlusspflichten auf. Bitte informieren Sie auch den Betreuungsverein über die Beendigung der Betreuung. Yvonne Schnieder Diakonie BetreuerNachrichten 1/2015 5

6 SPZ SPZ - Sozialpsychiatrisches Zentrum Martina Kröber vom Caritasverband der Dekanate Dinslaken und Wesel berichtete, dass das SPZ vor 15 Jahren aufgebaut wurde, um einen sozialpsychiatrischen Ansatz zu verfolgen, der sich deutlich von der behandelnden Psychiatrie abgrenzt. Im SPZ werden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen in allen lebenspraktischen und alltäglichen Belangen unterstützt und begleitet. Nicht die Diagnose steht hier im Vordergrund, sondern der Mensch mit seinen Nöten, aber auch seinen Ressourcen und Fähigkeiten. In einem ersten Gespräch lernt man sich kennen. Es dient der Beratung, der Vertrauensbildung, dem Austausch über die Wünsche des Betroffenen. Der Verband hält viele unterschiedliche Angebote vor, um Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, deren besondere Verhaltensweisen anderswo zur Ausgrenzung führten. Was den meisten Besuchern fehlt, ist die Tagesstruktur. Die Möglichkeit, einer sinnstiftenden Tätigkeit nachzugehen, ist für viele nicht gegeben. Der Verband bietet viele Lösungen an. Aufgrund einer guten Vernetzung der Arbeitsgebiete, aber auch mit Ärzten und rechtlichen Betreuern kann eine gute Anbindung erarbeitet werden. Die vielfältigen Angebote wie Café, Gruppen, Frei- zeitgestaltung, unterstütztes Wohnen richten sich nach den individuellen Bedürfnissen. Hier werden Beziehungen aufgebaut und der gegenseitige Austausch gefördert. Die erkrankten Menschen bekommen so ein Stück Normalität zurück. Zu den maßgeblichen Diagnosen zählen die Psychose, Depression, Persönlichkeitsstörung, Sucht oder Zwang. Jedes der Krankheitsbilder bringt ein bestimmtes eigenes Erleben mit sich und erfordert eine besondere den Erkrankten unterstützende Struktur. Das Ziel der Arbeit ist die gesundheitliche und psychische Stabilisierung, die Überwindung einer Krise oder das Einlassen auf eine Behandlung. Das SPZ richtet sich an erwachsene psychisch erkrankte Menschen. Den Kontakt stellen Sie über den Caritasverband her. Im Rheinland gibt es 67 Sozialpsychiatrische Zentren. Informationen über eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe erhalten Sie über das Internet (SPZ Rheinland). Yvonne Schnieder Diakonie XXEdith Stein Haus an den Drei Kreuzen. Foto: Scheller BetreuerNachrichten 1/2015 6

7 Im Gesprächskreis war Frau Dorothea Behma von der Demenzberatung des Caritasverbandes Dinslaken zu Gast. Die verschiedenen Ursachen und Krankheitsverläufe einer dementiellen Erkrankung und ihre typischen Symptome standen am Anfang des Vortrages. Die zu erwartenden Erkrankungsraten in einer immer älter werdenden Bevölkerung beeindruckten die Gäste. Depressionen und Demenz sind gerade zu Beginn der Erkrankung dabei schwer zu unterscheiden. Immer wieder imponierend sind daneben die Fähigkeiten der Erkrankten, mit einer guten Fassade die eigene Erkrankung zu verschleiern. Dies ist auch für die rechtlichen Betreuerinnen und Betreuer eine echte Herausforderung. Große Probleme bereiten den Betroffenen und Angehörigen die verschiedenen Symptome wie Müdigkeit, Weglauftendenzen, Bewegungsstö- Demenzberatung Demenzberatung in Dinslaken Viele Unterstützungsmöglichkeiten für Angehörige rungen, schlechteres räumliches Sehen und mangelnde Hygiene. Dabei durchlaufen die Betroffenen verschiedene Stadien der Erkrankung. Großes Interesse fand die Frage der finanziellen Unterstützung bei der Pflege und der Unterstützung im Alltag. Die Anleitung bei der Pflege und bei der Versorgung nimmt viel Zeit und Kraft in Anspruch, da auch die Alltagskompetenzen beeinträchtigt sind. Auf Antrag bei der Pflegekasse ist dafür eine zusätzliche finanzielle Unterstützung möglich. Die Unterschiede bei der Verhinderungspflege und der Kurzzeitpflege interessierten die Anwesenden sehr. Darüber hinaus waren auch die Verbesserungsmaßnahmen für das Wohnumfeld und die Finanzierung der Hilfsmittel für den täglichen Verbrauch spannende Themen. Frank Egermeier Caritas Foto: Wodicka Ich wünsche dir, dass du die Wartezeiten deines Lebens aushalten kannst. In der Sehnsucht leuchtet auf, was werden soll. Auf dem Boden des Zweifels ruht ein Geheimnis. In der Ungeduld schlummern Kräfte, die Neues schaffen. Tina Willms BetreuerNachrichten 1/2015 7

8 Aufwandspauschale Übrigens Aufwandspauschale nicht vergessen! Für das Führen einer ehrenamtlichen Betreuung erhalten Sie eine jährliche Aufwandspauschale von 399,00 Euro. Sind Ihre Aufwendungen höher, können Sie auch die tatsächlich entstandenen Kosten geltend machen, benötigen dann aber alle entsprechenden Nachweise. Erstmals 1 Jahr nach der Bestellung ist die Aufwandspauschale fällig- es gilt also nicht das Kalenderjahr. Ihr Anspruch erlischt, wenn er nicht innerhalb von 3 Monaten nach Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, geltend gemacht wird. D.h., dass jeweils spätestens am des Folgejahres die Pauschale beantragt werden muss. Die Aufwandspauschale (und auch der Aufwendungsersatz nach Einzelabrechnung) kann vom Betreuer unter den nachfolgenden Voraussetzungen aus dem Vermögen des Betreuten entnommen werden, ohne dass es eines vorherigen Gerichtsbeschlusses bedarf: 1. der Betreuer hat den Aufgabenkreis Vermögenssorge 2. der Betreute ist nicht mittellos 3. die Entnahme kann aus einem Guthaben auf einem Girokonto erfolgen, da hierfür keine gerichtliche Genehmigung nötig ist Die Aufwandsentschädigungen für Betreuer sind bis Euro steuerfrei. Hiernach sind jährlich maximal 6 Zahlungen steuerbefreit. Vgl. Wikipedia Onlinelexikon Betreuungsrecht (Y.S.) Gesprächskreis on Tour! Der Gesprächskreis besuchte die Albert-Schweitzer-Einrichtung in Dinslaken, eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Hier erfuhren wir, welche Arbeitsbereiche und Teilhabeangebote existieren und wie die Mitarbeitenden in ihren persönlichen Möglichkeiten gefördert und gestärkt werden können. Foto: Privat BetreuerNachrichten 1/2015 8

9 Weihnachtsfeier XXHerr Schneider schneidet den Weckmann an und wir alle freuen uns auf ein Stück vom süßen Kerl. Fotos: Privat BetreuerNachrichten 1/2015 9

10 Portrait Portrait eines ehrenamtlichen Betreuers Name: Michael Klenner Alter: 61 Jahre Beruf: Verwaltungsangestellter UKD, (Betriebswirt) Familienstand: verheiratet 2 Kinder Wohnort: Voerde Guten Tag Herr Klenner Seit wann sind Sie als Betreuer tätig? Im Jahr 2001 habe ich erste Erfahrungen mit einer Vorsorgevollmacht für meinen Vater (Demenz) gesammelt. Er lebte bis zu seinem Tode 2003 im Pflegeheim in Düsseldorf. Von stand ich meiner Schwester, auch mit einer Vorsorgevollmacht zur Seite. Nach einem Unfall kam Sie in ein Krankenhaus. Dort wurde festgestellt, dass Sie keine eigene Krankenversicherung hat. Auch war Sie nie selbst versichert. All die Jahre hat Sie bei meinen Eltern gelebt und war über unseren Vater versichert. Einen Beruf hat sie nicht erlernt. BetreuerNachrichten 1/ Wie haben Sie Kontakt mit der Betreuerbehörde aufgenommen? Nach Ihrem Unfall wurde ich von einer Behörde angerufen, ob ich sie unterstützen könnte, zunächst mit einer Vorsorgevollmacht. Bei meiner Schwester wurden schon früh psychische Störungen mit Panikattacken festgestellt. Sie geht nie alleine aus dem Haus, zu Ärzten oder Behörden, nur in mit meiner Begleitung, aber sehr ungern. Sie wurde oft vom Jobcenter, Arge, Sozialamt vorgeladen, es sollte überprüft werden, ob sie einer Arbeit nachgehen könnte. Gutachter bestätigen die Erwerbsunfähigkeit. Welche Erfahrungen haben Sie als ehrenamtlicher Betreuer gemacht? Im Juni 2013 wurde mir vom Amtsgericht Düsseldorf, die Betreuerbestellung für alle Bereiche zugeschickt. Jetzt ist es für mich einfacher, mich noch intensiver um die Angelegenheiten meiner Schwester zu kümmern. Es war ein mühsamer Weg, sich durch Akten und Formulare zu lesen und Fortsetzung auf Seite 11

11 Portrait Fortsetzung von Seite 10 Behördengespräche zu führen. Doch ich habe es geschafft. Sie hat nun ihre eigene Krankenversicherung und bekommt ihre Grundsicherung vom Amt, Sie lebt weiterhin bei unserer Mutter im Haus, in Düsseldorf. Herr Klenner, einen letzten Satz. Durch eine Tageszeitung habe ich vom Betreuungsverein erfahren, und bin hingegangen. Die bunten Themen und Gespräche, haben mir weitergeholfen, meine Abrechnungen und Berichtspflichten besser zu verstehen, um so den Amtsschimmel zu zähmen. Mein Motto: die Welt besser verlassen, als man sie vorgefunden hat. (LBP) Vielen Dank für das Interview, Herr Klenner. Das Interview führte Ingrid Hahn (ehrenamtliche Betreuerin) Foto: Privat XXMichael Klenner BetreuerNachrichten 1/

12 Beratung Kostenlose Online-Beratung im Internet Ansprechpartner Adress-Aufkleber Der Betreuungsverein der Caritasverbandes Dinslaken und Wesel bietet nun auch die Möglichkeit an, sich online beraten zu lassen. Sie haben eine Frage zur Rechtlichen Betreuung? Sie möchten eine Vollmacht aufsetzen? Sie suchen einen Betreuungsverein? Sie haben Fragen zum rechtlichen Verfahren? Sie benötigen Unterstützung bei einer Entscheidung als ehrenamtlicher Betreuer? Ab sofort können sich Interessierte und Betroffene auf der Seite beraten lassen. Diakonisches Werk Dinslaken - Wiesenstraße Dinslaken Telefon / Stadt Dinslaken, Betreuungsstelle Wilhelm-Lantermann-Straße Dinslaken - Telefon / Caritas Dekanat Dinslaken Duisburger Straße Dinslaken - Telefon / Sprechstunden Regelmäßige Sprechstunden zur Beratung, Fallbesprechung und Unterstützung bei der Bearbeitung von Formularen bieten: Die Betreuungsbehörde täglich unter / oder Herr Günzel, Frau Brockof Diakonisches Werk nach telefonischer Vereinbarung unter / , oder Herr Decker, Frau Schnieder, Frau Kravagna Caritas Verband nach telefonischer Vereinbarung unter / sowie DI Uhr und DO Uhr unter / Herr Egermeier, Herr Storm Impressum V.i.S.d.P.: AK der Betreuungsvereine der Caritas, der Diakonie, der Betreuungsstelle Dinslaken Erscheinungsweise: 2x jährlich - Verteilung: kostenlos Layout: Heinz Scheller - Druck: cewe-print BetreuerNachrichten 1/

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7.1. Aufwandsentschädigung Grundsatz Als ehrenamtlicher Betreuer haben Sie einen Anspruch auf den Ersatz Ihrer Sachkosten, die durch die Betreuungsführung

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Rechtsstellung des Betreuers

Rechtsstellung des Betreuers Merkblatt für Betreuer Rechtsstellung des Betreuers Der Betreuer ist der gesetzliche Vertreter des Betreuten. Er vertritt den Betreuten innerhalb der übertragenen Aufgabenkreise gerichtlich und außergerichtlich.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

für ehrenamtliche rechtliche Betreuung

für ehrenamtliche rechtliche Betreuung BetreuerNachrichten für ehrenamtliche rechtliche Betreuung Viele Fragen und Antworten... zum Thema Sozialhilfe Am 06.06.2013 war Herr Keil vom Sozialamt der Stadt Dinslaken in unserem gut besuchten Gesprächskreis

Mehr

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall.

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Finanzieller Schutz in allen Pflegestufen. PflegePREMIUM PflegePLUS PflegePRIVAT Optimale Sicherheit schon ab Pflegestufe I PflegePREMIUM beste Versorgung in allen

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung Absender Datum Telefon priv. dienstlich An das Amtsgericht Anregung einer Betreuung gemäß 1896 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) für 1. Angaben zur Person der/des

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Anmeldung zur Aufnahme

Anmeldung zur Aufnahme Anmeldung zur Aufnahme Im St. Elisabeth Seniorenstift Allee 14 34560 Fritzlar Kontaktperson / Antragsteller Name: Wohnort: Telefon: Fax: E Mail: Beziehung: Gewünschter Einzugstermin:. Bemerkungen:. Anmeldung

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL INHALTSVERZEICHNIS ERSTE SCHRITTE NACH EINTRETEN DES TODES DOKUMENTE UND VERFÜGUNGEN VOR DER BEISETZUNG WÄHREND DER TRAUERFEIER NACH DER BEISETZUNG Das Ableben eines nahestehenden

Mehr

MÄRZ 2011. OLG Düsseldorf, Urteil vom 12.11.2010 I-3 Wx 222/10 Erben dritter Ordnung

MÄRZ 2011. OLG Düsseldorf, Urteil vom 12.11.2010 I-3 Wx 222/10 Erben dritter Ordnung März 2011 Seite: 1 NewslETTER ERBRECHT MÄRZ 2011 OLG Köln, Beschluss vom 10.12.2010 2 Wx 198/10 Ein Nachlasspfleger kann auch dann auf Antrag bestellt werden, wenn ein Gläubiger den Anspruch nicht sogleich

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Was für Sie sonst noch wichtig ist!

Was für Sie sonst noch wichtig ist! Was für Sie sonst noch wichtig ist! Die Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises stellt sich vor! Wie finden Sie den Weg zur Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises? Die Betreuungsvereine im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Landratsamt Main-Tauber-Kreis Sozialamt Gartenstraße 1 97941 Tauberbischofsheim Antragseingang: Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2.

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2. VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2 Sofortmaßnahmen 2 1.1 Von meinem Tod sind sofort zu benachrichtigen 2 1.2 Bestattungswünsche

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Kapitel 4 Die Aufgabenkreise im Einzelnen

Kapitel 4 Die Aufgabenkreise im Einzelnen 40 Kapitel 4 Die Aufgabenkreise im Einzelnen Wie bereits erwähnt, übernimmt ein Betreuer in der Regel nicht sämtliche Angelegenheiten des Betreuten. Von Fall zu Fall wird entschieden, für welche Bereiche

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Betreuung- was ist das?

Betreuung- was ist das? Der Behindertenbeauftragte der Thüringer Landesregierung Betreuung- was ist das? In leichter Sprache Wichtige Informationen zum Heft In diesem Heft geht es um gesetzliche Betreuung. Das Heft beantwortet

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

INFORMATIONSBLATT. Wichtige Schritte nach einem Todesfall

INFORMATIONSBLATT. Wichtige Schritte nach einem Todesfall INFORMATIONSBLATT Wichtige Schritte nach einem Todesfall Bei Eintritt des Todesfalls: Ausstellung einer Todesbescheinigung: -) bei Ableben in einer Krankenanstalt durch die Anstalt selbst, -) sonst durch

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Die Bezirksregierung Düsseldorf ist zuständig, wenn Sie die Abschlussprüfung Ihrer Berufsausbildung im Regierungsbezirk Düsseldorf, z. B. in Düsseldorf oder Essen,

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Vollmacht und Betreuungsverfügung

Vollmacht und Betreuungsverfügung Treffen Sie Vorsorge für Krankheit, Behinderung und Alter Informationen zur Vollmacht und Betreuungsverfügung erhalten Sie von: Kommunaler Betreuungsverein Mannheim e.v. K 1, 7-13, 68159 Mannheim Herr

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Stadtverwaltung Jena Fachdienst Soziales Lutherplatz 3 07743 Jena Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen Geburtsdatum der/des

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

I. Einführung in die ehrenamtliche Betreuung

I. Einführung in die ehrenamtliche Betreuung I. Einführung in die ehrenamtliche Betreuung Die Tätigkeit des Betreuers ist in zunehmendem Maß verbunden mit der Bewältigung von Berichten, Anträgen, Verwaltungsverfahren, Versicherungsangelegenheiten

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr