BetreuerNachrichten. Da sind wir wieder! für ehrenamtliche rechtliche Betreuung. Sie sind herzlich eingeladen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BetreuerNachrichten. Da sind wir wieder! für ehrenamtliche rechtliche Betreuung. Sie sind herzlich eingeladen"

Transkript

1 BetreuerNachrichten für ehrenamtliche rechtliche Betreuung Da sind wir wieder! Liebe Leserinnen und Leser der BetreuerNachichten. Zunächst begrüßen wir Sie in 2015 und hoffen, dass Sie Ihr verantwortungsvolles Ehrenamt weiterhin motiviert und mit viel Freude und führen. Wir bedauern, dass sich eine zweite Ausgabe der BetreuerNachrichten im vergangenen Jahr nicht realisieren ließ. In diesem Jahr erscheinen zwei Ausgaben. Die nächsten BetreuerNachrichten erreichen Sie in der zweiten Jahreshälfte. Wir glauben, dass das Heft ein wertvoller Beitrag ist, Ihnen wichtige Informationen und Praxistipps zukommen zu lassen. Um das Projekt weiterhin fortführen zu können, brauchen wir auch Ihre Unterstützung: Melden Sie sich bei einem Betreuungsverein Ihrer Wahl XXHaus der Diakonie, Wiesenstraße. Foto: H. Scheller und geben die von Ihnen geführte ehrenamtliche Betreuung an. Sie sind herzlich eingeladen Aufgrund Ihrer Angaben erhalten die Betreuungsvereine eine Förderung des Landes zur Stärkung der ehrenamtlichen rechtlichen Betreuung. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag, um die Angebote für ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen in unserer Stadt auch zukünftig zu erhalten. Die Anbindung an die Betreuungsvereine ist für Sie selbstverständlich kostenlos. Was bekommen Sie dafür? Die Mitarbeitenden der Betreuungsvereine beraten und unterstützen Sie bei all Ihren Fragen im Rahmen der Ausübung Ihres Ehrenamtes. Die Betreuungsvereine helfen Ihnen bei schwierigen Fällen, bei der Antragsstellung, der Klärung von Ansprüchen Fortsetzung auf Seite 2 1/2015 Betreuung im Todesfall Erfahrungsbericht XXmehr auf Seite 4 Rückblick: Weihnachtsfeier XXFotos auf Seite 9 Portait ehrenamtlicher Betreuer XXBericht ab Seite 10

2 Jahresrückblick Fortsetzung von Seite 1 usw. Sie erhalten Formulare, Praxishilfen und Versicherungsschutz. Sie sind herzlich eingeladen am regelmäßig stattfindenden Gesprächskreis teilzunehmen. Der Gesprächskreis trifft sich in diesem Jahr einmal monatlich im Haus der Diakonie, Wiesenstraße 44, Dinslaken. Interessierte können sich jederzeit auf Nachfrage Jahresrückblick 2014 Unsere Themenliste für den Gesprächskreis war wieder weit gefächert. Neben dem Erfahrungsaustausch und den Fragestellungen aus der praktischen Arbeit haben wir Referenten zu unterschiedlichen Themen eingeladen. Es besuchte uns Herr Holthaus als Behindertenbeauftragter der Stadt Dinslaken (wir berichteten). Im Mai besuchte uns Frau Dorothea Behma von der Demenzberatung des Caritasverbandes Dinslaken und Wesel (Bericht Seite 7). Zur schönen Tradition zählen wir den Besuch von Herrn Flüchter, Rechtspfleger am Amtsgericht Dinslaken. Herr Flüchter erläuterte das gerichtliche Verfahren, schilderte Probleme und gab Auskünfte über aktuelle Gesetzesänderungen. Besonders hervorgehoben hat er das gute Miteinander aller Akteure in der rechtlichen Betreuung. unsere Termine und die Themenliste aushändigen lassen. Wir haben ein vielseitiges Programm geplant. Ihre Wünsche und Fragen berücksichtigen wir gerne. Ferner bieten Ihnen die Betreuungsvereine die Möglichkeit, sich im Bereich Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung beraten zu lassen. Die Vereine danken Ihnen für Ihre Mithilfe! Im September war Frau Martina Kröber vom Caritasverband Dinslaken und Wesel zu Gast. Sie stellte das Sozialpsychiatrische Zentrum vor und vermittelte uns die Aufgaben und Ziele der Kontaktstelle (Bericht S. 6). Wir haben im Gesprächskreis die Patientenverfügung näher beleuchtet. Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Verfügung, wie formuliert man die eigenen Wünsche rechtswirksam? Die Vorsorgeberatung findet in den Verbänden regelmäßig statt. Besuchen Sie unsere Veranstaltungen oder kommen Sie zur Einzelberatung. Unsere Weihnachtsfeier war vor allem wegen des Schokoladenmannes wieder zu einer gemütlichen und geselligen Runde geworden. Wir sagen allen Beteiligten Danke für das schöne Fest. (Fotos S. 9). Yvonne Schnieder Diakonie BetreuerNachrichten 1/2015 2

3 Fotos: Privat Sommerausflug XXUnser Sommerausflug ging letztes Jahr nach Orsoy. Wir hatten einen kundigen Stadtführer und haben einen rundum schönen Tag verlebt. BetreuerNachrichten 1/2015 3

4 Erfahrungsbericht Betreuung im Todesfall Ein Erfahrungsbericht Die Betreuung endet im Todesfall so habe ich es gesagt bekommen. Doch trifft das zu? Zumindest die Angehörigen wissen vielleicht nicht, dass die Betreuung mit dem Tod endet. Die Angehörigen glauben oft, dass die Betreuung so lange weitergeht, bis alles erledigt ist. Meine Betreute lebte in einem Seniorenstift, wurde krank und verstarb wenig später im Krankenhaus. Rückblick: Meine Betreute stand einer Betreuung von Anfang an äußerst misstrauisch gegenüber. Sie behauptete bis zuletzt, dass sie ständig bestohlen würde. Selbst im Seniorenheim war ständig Geld verschwunden. In Wirklichkeit wurde von ihr das Geld unterm Kopfkissen und Manteltaschen versteckt und vom Personal gefunden. Selbst ich geriet einmal von ihr unter den Verdacht der Entwendung. Noch schlimmer war für mich der Umstand, dass diese Anschuldigungen die Runde machten. Man kennt es ja! Non semper fama erst- nicht immer irrt das Gerücht. Was hat das alles mit dem Todesfall zu tun? Nun, meine Betreute vernichtete diese und jene Unterlagen. So war z.b. das Familienbuch plötzlich verschwunden. Die Erben rufen nunmehr ständig an und fragen, wo bestimmte Dokumente sind. Angeblich gibt es ein Testament ein Testament habe ich nie gesehen. Die Betreute hat auch meines Wissens keines erstellt. Weiter bitten sie um Mithilfe bei: Beerdigung, Sterbeversicherung, Kontensperrung u.a. Nunmehr hat auch das Amtsgericht noch seine Anliegen. So habe ich noch mit den entsprechenden Formularen einzureichen: Entlastungserklärung, Schlussbericht, Namen der Erben, Anschriften, Erbschein, Sterbegeld, Versicherungsleistungen, Be- Fortsetzung auf Seite 5 Übrigens: Die BetreuerNachrichten stehen Ihnen auch im Internet jederzeit zum Download bereit unter: BetreuerNachrichten 1/2015 4

5 Fortsetzung von Seite 4 stattungskosten, Graberstaufmachung, Nachlassverbindlichkeiten, Sparguthaben, Girokonto u.s.w. Es stehen noch an: Die Übergabe der Dokumente an das Nachlassgericht (Sparbücher, Bargeld), diverse Besuche beim Betreuungsgericht, Nachlassgericht und Treffen mit den Erben. Es mag wohl so sein, dass die amtliche Betreuung mit dem Tode der Betreuten endet. Doch die Arbeit des Betreuers nicht! Erfahrungsbericht Persönlicher Zusatz: Obwohl ich die Dame in allen Lebenslagen betreut und beraten habe, einen kompletten Umzug (Wohnungsauflösung) organisiert, den Heimplatz vorbereitet und organisiert, alle bürokratischen Angelegenheiten erledigt, ja selbst die Krankenhausdienste durchgeführt habe, muss ich nunmehr noch um meine Aufwandsentschädigung, bei wem auch immer, bitten. Wilfried Weigle Tod des betreuten Menschen In der Tat endet die rechtliche Betreuung mit dem Tod des betreuten Menschen, dennoch bleiben für den bisherigen Betreuer noch einige Angelegenheiten zu erledigen, die sogenannten Schlusspflichten. So hat er das Gericht und die Angehörigen über den Tod zu informieren, die sich wiederum um die Bestattung zu kümmern haben. Sind keine Angehörigen vorhanden, muss das Ordnungsamt informiert werden, damit von hier aus die Bestattung geregelt werden kann. Muss der Nachlass gesichert werden und die Erben sind nicht bekannt oder nicht eindeutig zu benennen, so muss bei Gericht die Nachlasspflegschaft angeregt werden. Der Betreuer selbst hat keine Berechtigung mehr, über das Vermögen des Verstorbenen zu verfügen. Dem Betreuungsgericht sind der Schlussbericht, die Sterbeurkunde und der Betreuerausweis zu übergeben. Sofern der Betreuer für die Vermögenssorge zuständig war, ist auch eine Schlussrechnung einzureichen. Die Aufwandspauschale ist entweder durch den Nachlasspfleger oder den Erben an den bisherigen Betreuer auszuzahlen. Die Rechtspfleger und die Vereine klären im Einzelfall über die Schlusspflichten auf. Bitte informieren Sie auch den Betreuungsverein über die Beendigung der Betreuung. Yvonne Schnieder Diakonie BetreuerNachrichten 1/2015 5

6 SPZ SPZ - Sozialpsychiatrisches Zentrum Martina Kröber vom Caritasverband der Dekanate Dinslaken und Wesel berichtete, dass das SPZ vor 15 Jahren aufgebaut wurde, um einen sozialpsychiatrischen Ansatz zu verfolgen, der sich deutlich von der behandelnden Psychiatrie abgrenzt. Im SPZ werden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen in allen lebenspraktischen und alltäglichen Belangen unterstützt und begleitet. Nicht die Diagnose steht hier im Vordergrund, sondern der Mensch mit seinen Nöten, aber auch seinen Ressourcen und Fähigkeiten. In einem ersten Gespräch lernt man sich kennen. Es dient der Beratung, der Vertrauensbildung, dem Austausch über die Wünsche des Betroffenen. Der Verband hält viele unterschiedliche Angebote vor, um Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, deren besondere Verhaltensweisen anderswo zur Ausgrenzung führten. Was den meisten Besuchern fehlt, ist die Tagesstruktur. Die Möglichkeit, einer sinnstiftenden Tätigkeit nachzugehen, ist für viele nicht gegeben. Der Verband bietet viele Lösungen an. Aufgrund einer guten Vernetzung der Arbeitsgebiete, aber auch mit Ärzten und rechtlichen Betreuern kann eine gute Anbindung erarbeitet werden. Die vielfältigen Angebote wie Café, Gruppen, Frei- zeitgestaltung, unterstütztes Wohnen richten sich nach den individuellen Bedürfnissen. Hier werden Beziehungen aufgebaut und der gegenseitige Austausch gefördert. Die erkrankten Menschen bekommen so ein Stück Normalität zurück. Zu den maßgeblichen Diagnosen zählen die Psychose, Depression, Persönlichkeitsstörung, Sucht oder Zwang. Jedes der Krankheitsbilder bringt ein bestimmtes eigenes Erleben mit sich und erfordert eine besondere den Erkrankten unterstützende Struktur. Das Ziel der Arbeit ist die gesundheitliche und psychische Stabilisierung, die Überwindung einer Krise oder das Einlassen auf eine Behandlung. Das SPZ richtet sich an erwachsene psychisch erkrankte Menschen. Den Kontakt stellen Sie über den Caritasverband her. Im Rheinland gibt es 67 Sozialpsychiatrische Zentren. Informationen über eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe erhalten Sie über das Internet (SPZ Rheinland). Yvonne Schnieder Diakonie XXEdith Stein Haus an den Drei Kreuzen. Foto: Scheller BetreuerNachrichten 1/2015 6

7 Im Gesprächskreis war Frau Dorothea Behma von der Demenzberatung des Caritasverbandes Dinslaken zu Gast. Die verschiedenen Ursachen und Krankheitsverläufe einer dementiellen Erkrankung und ihre typischen Symptome standen am Anfang des Vortrages. Die zu erwartenden Erkrankungsraten in einer immer älter werdenden Bevölkerung beeindruckten die Gäste. Depressionen und Demenz sind gerade zu Beginn der Erkrankung dabei schwer zu unterscheiden. Immer wieder imponierend sind daneben die Fähigkeiten der Erkrankten, mit einer guten Fassade die eigene Erkrankung zu verschleiern. Dies ist auch für die rechtlichen Betreuerinnen und Betreuer eine echte Herausforderung. Große Probleme bereiten den Betroffenen und Angehörigen die verschiedenen Symptome wie Müdigkeit, Weglauftendenzen, Bewegungsstö- Demenzberatung Demenzberatung in Dinslaken Viele Unterstützungsmöglichkeiten für Angehörige rungen, schlechteres räumliches Sehen und mangelnde Hygiene. Dabei durchlaufen die Betroffenen verschiedene Stadien der Erkrankung. Großes Interesse fand die Frage der finanziellen Unterstützung bei der Pflege und der Unterstützung im Alltag. Die Anleitung bei der Pflege und bei der Versorgung nimmt viel Zeit und Kraft in Anspruch, da auch die Alltagskompetenzen beeinträchtigt sind. Auf Antrag bei der Pflegekasse ist dafür eine zusätzliche finanzielle Unterstützung möglich. Die Unterschiede bei der Verhinderungspflege und der Kurzzeitpflege interessierten die Anwesenden sehr. Darüber hinaus waren auch die Verbesserungsmaßnahmen für das Wohnumfeld und die Finanzierung der Hilfsmittel für den täglichen Verbrauch spannende Themen. Frank Egermeier Caritas Foto: Wodicka Ich wünsche dir, dass du die Wartezeiten deines Lebens aushalten kannst. In der Sehnsucht leuchtet auf, was werden soll. Auf dem Boden des Zweifels ruht ein Geheimnis. In der Ungeduld schlummern Kräfte, die Neues schaffen. Tina Willms BetreuerNachrichten 1/2015 7

8 Aufwandspauschale Übrigens Aufwandspauschale nicht vergessen! Für das Führen einer ehrenamtlichen Betreuung erhalten Sie eine jährliche Aufwandspauschale von 399,00 Euro. Sind Ihre Aufwendungen höher, können Sie auch die tatsächlich entstandenen Kosten geltend machen, benötigen dann aber alle entsprechenden Nachweise. Erstmals 1 Jahr nach der Bestellung ist die Aufwandspauschale fällig- es gilt also nicht das Kalenderjahr. Ihr Anspruch erlischt, wenn er nicht innerhalb von 3 Monaten nach Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, geltend gemacht wird. D.h., dass jeweils spätestens am des Folgejahres die Pauschale beantragt werden muss. Die Aufwandspauschale (und auch der Aufwendungsersatz nach Einzelabrechnung) kann vom Betreuer unter den nachfolgenden Voraussetzungen aus dem Vermögen des Betreuten entnommen werden, ohne dass es eines vorherigen Gerichtsbeschlusses bedarf: 1. der Betreuer hat den Aufgabenkreis Vermögenssorge 2. der Betreute ist nicht mittellos 3. die Entnahme kann aus einem Guthaben auf einem Girokonto erfolgen, da hierfür keine gerichtliche Genehmigung nötig ist Die Aufwandsentschädigungen für Betreuer sind bis Euro steuerfrei. Hiernach sind jährlich maximal 6 Zahlungen steuerbefreit. Vgl. Wikipedia Onlinelexikon Betreuungsrecht (Y.S.) Gesprächskreis on Tour! Der Gesprächskreis besuchte die Albert-Schweitzer-Einrichtung in Dinslaken, eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Hier erfuhren wir, welche Arbeitsbereiche und Teilhabeangebote existieren und wie die Mitarbeitenden in ihren persönlichen Möglichkeiten gefördert und gestärkt werden können. Foto: Privat BetreuerNachrichten 1/2015 8

9 Weihnachtsfeier XXHerr Schneider schneidet den Weckmann an und wir alle freuen uns auf ein Stück vom süßen Kerl. Fotos: Privat BetreuerNachrichten 1/2015 9

10 Portrait Portrait eines ehrenamtlichen Betreuers Name: Michael Klenner Alter: 61 Jahre Beruf: Verwaltungsangestellter UKD, (Betriebswirt) Familienstand: verheiratet 2 Kinder Wohnort: Voerde Guten Tag Herr Klenner Seit wann sind Sie als Betreuer tätig? Im Jahr 2001 habe ich erste Erfahrungen mit einer Vorsorgevollmacht für meinen Vater (Demenz) gesammelt. Er lebte bis zu seinem Tode 2003 im Pflegeheim in Düsseldorf. Von stand ich meiner Schwester, auch mit einer Vorsorgevollmacht zur Seite. Nach einem Unfall kam Sie in ein Krankenhaus. Dort wurde festgestellt, dass Sie keine eigene Krankenversicherung hat. Auch war Sie nie selbst versichert. All die Jahre hat Sie bei meinen Eltern gelebt und war über unseren Vater versichert. Einen Beruf hat sie nicht erlernt. BetreuerNachrichten 1/ Wie haben Sie Kontakt mit der Betreuerbehörde aufgenommen? Nach Ihrem Unfall wurde ich von einer Behörde angerufen, ob ich sie unterstützen könnte, zunächst mit einer Vorsorgevollmacht. Bei meiner Schwester wurden schon früh psychische Störungen mit Panikattacken festgestellt. Sie geht nie alleine aus dem Haus, zu Ärzten oder Behörden, nur in mit meiner Begleitung, aber sehr ungern. Sie wurde oft vom Jobcenter, Arge, Sozialamt vorgeladen, es sollte überprüft werden, ob sie einer Arbeit nachgehen könnte. Gutachter bestätigen die Erwerbsunfähigkeit. Welche Erfahrungen haben Sie als ehrenamtlicher Betreuer gemacht? Im Juni 2013 wurde mir vom Amtsgericht Düsseldorf, die Betreuerbestellung für alle Bereiche zugeschickt. Jetzt ist es für mich einfacher, mich noch intensiver um die Angelegenheiten meiner Schwester zu kümmern. Es war ein mühsamer Weg, sich durch Akten und Formulare zu lesen und Fortsetzung auf Seite 11

11 Portrait Fortsetzung von Seite 10 Behördengespräche zu führen. Doch ich habe es geschafft. Sie hat nun ihre eigene Krankenversicherung und bekommt ihre Grundsicherung vom Amt, Sie lebt weiterhin bei unserer Mutter im Haus, in Düsseldorf. Herr Klenner, einen letzten Satz. Durch eine Tageszeitung habe ich vom Betreuungsverein erfahren, und bin hingegangen. Die bunten Themen und Gespräche, haben mir weitergeholfen, meine Abrechnungen und Berichtspflichten besser zu verstehen, um so den Amtsschimmel zu zähmen. Mein Motto: die Welt besser verlassen, als man sie vorgefunden hat. (LBP) Vielen Dank für das Interview, Herr Klenner. Das Interview führte Ingrid Hahn (ehrenamtliche Betreuerin) Foto: Privat XXMichael Klenner BetreuerNachrichten 1/

12 Beratung Kostenlose Online-Beratung im Internet Ansprechpartner Adress-Aufkleber Der Betreuungsverein der Caritasverbandes Dinslaken und Wesel bietet nun auch die Möglichkeit an, sich online beraten zu lassen. Sie haben eine Frage zur Rechtlichen Betreuung? Sie möchten eine Vollmacht aufsetzen? Sie suchen einen Betreuungsverein? Sie haben Fragen zum rechtlichen Verfahren? Sie benötigen Unterstützung bei einer Entscheidung als ehrenamtlicher Betreuer? Ab sofort können sich Interessierte und Betroffene auf der Seite beraten lassen. Diakonisches Werk Dinslaken - Wiesenstraße Dinslaken Telefon / Stadt Dinslaken, Betreuungsstelle Wilhelm-Lantermann-Straße Dinslaken - Telefon / Caritas Dekanat Dinslaken Duisburger Straße Dinslaken - Telefon / Sprechstunden Regelmäßige Sprechstunden zur Beratung, Fallbesprechung und Unterstützung bei der Bearbeitung von Formularen bieten: Die Betreuungsbehörde täglich unter / oder Herr Günzel, Frau Brockof Diakonisches Werk nach telefonischer Vereinbarung unter / , oder Herr Decker, Frau Schnieder, Frau Kravagna Caritas Verband nach telefonischer Vereinbarung unter / sowie DI Uhr und DO Uhr unter / Herr Egermeier, Herr Storm Impressum V.i.S.d.P.: AK der Betreuungsvereine der Caritas, der Diakonie, der Betreuungsstelle Dinslaken Erscheinungsweise: 2x jährlich - Verteilung: kostenlos Layout: Heinz Scheller - Druck: cewe-print BetreuerNachrichten 1/

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7.1. Aufwandsentschädigung Grundsatz Als ehrenamtlicher Betreuer haben Sie einen Anspruch auf den Ersatz Ihrer Sachkosten, die durch die Betreuungsführung

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

seelischen Problemen

seelischen Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei seelischen Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Rechtsstellung des Betreuers

Rechtsstellung des Betreuers Merkblatt für Betreuer Rechtsstellung des Betreuers Der Betreuer ist der gesetzliche Vertreter des Betreuten. Er vertritt den Betreuten innerhalb der übertragenen Aufgabenkreise gerichtlich und außergerichtlich.

Mehr

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v.

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Betreuungsrecht und die Vorsorgemöglichkeiten Michael Kühn Wann und weshalb benötigt man einen Betreuer (gesetzlichen Vertreter)? wenn ein psychische Krankheit

Mehr

5.2.17 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Vormund, Pfleger oder Betreuer

5.2.17 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Vormund, Pfleger oder Betreuer 5.2.17 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Vormund, Pfleger oder Betreuer Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 29. Juni 2011. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeiten des

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

Seminarplan Fassung vom 11.11. 2014

Seminarplan Fassung vom 11.11. 2014 - Seite 1 von 7 - Datum Thema Ort Dozent November 2014 05. Nov. Modul 1: Der Sozialbericht der Betreuungsbehörde 07. Nov. Intensivseminar Betreuungsplanung und zielgerichtetes Arbeiten 10. Nov. Praxis-Checks

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Was geschieht eines Tages mit mir?

Was geschieht eines Tages mit mir? Was geschieht eines Tages mit mir? Gut, dass ich das geregelt habe Informationen und Tipps zu Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vollmacht Wer denkt schon gerne daran? Vorsorge schen Liebe Leserinnen,

Mehr

Aufnahme in eine Einrichtung der Alten- und Altenpflegeheime der Stadt Wuppertal

Aufnahme in eine Einrichtung der Alten- und Altenpflegeheime der Stadt Wuppertal Alten- und Altenpflegeheime Postfach 13 18 65 42045 Wuppertal ALTEN- UND ALTENPFLEGEHEIME DER STADT WUPPERTAL VOGELSANGSTR. 52 WUPPERTAL-ELBERFELD BETRIEBSLEITUNG Es informiert Sie Frau Zorn/ Frau Pröpper

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung Absender Datum Telefon priv. dienstlich An das Amtsgericht Anregung einer Betreuung gemäß 1896 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) für 1. Angaben zur Person der/des

Mehr

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser)

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Gz.: 520.50 SE (wird von der Auslandsvertretung ausgefüllt) Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Familienname Vorname(n) Geburtsname geboren am in

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Gliederung/Übersicht 20 Folien: Voraussetzungen einer rechtlichen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Hilfen für pflegende Angehörige Niedrigschwellige Betreuungsangebote Sehr geehrte Damen und Herren, in Deutschland werden zwei von drei Pflegebedürftigen

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Anmeldung Angaben zur Person Vorname(n): Verteiler: WB Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort/ Kreis: Staatsangehörigkeit: Familienstand: ledig verheiratet verwitwet seit: geschieden seit: Konfession: Post:

Mehr

LIVE-Chat mit den Pflege- und Sozialberatern des Pflegestützpunktes in Rostock

LIVE-Chat mit den Pflege- und Sozialberatern des Pflegestützpunktes in Rostock LIVE-Chat mit den Pflege- und Sozialberatern des Pflegestützpunktes in Rostock Am 12. Oktober 2012 fand im Rahmen der Familienbotschaft-MV ein LIVE-Chat zum Thema Pflegebedürftig was nun? statt. Moderator:

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz.

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. D.A.S. Rechtsschutz von Anfang an Wenn sich rechtliche Fragen ergeben oder sich ein Rechtsstreit anbahnt, bietet die D.A.S.

Mehr

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun?

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben gerade eine Person verloren, die Ihnen nahestand. Wir fühlen mit Ihnen. In dieser emotional belastenden Zeit muss viel geregelt werden,

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall.

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Finanzieller Schutz in allen Pflegestufen. PflegePREMIUM PflegePLUS PflegePRIVAT Optimale Sicherheit schon ab Pflegestufe I PflegePREMIUM beste Versorgung in allen

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wichtige Vorkehrungen im Todesfall

Wichtige Vorkehrungen im Todesfall Wichtige Vorkehrungen im Todesfall 1) Formalitäten/Anordnungen vor der Bestattung Bei Tod infolge Krankheit Arzt Arzt benachrichtigen. Am besten den behandelnden Arzt; wenn dieser nicht erreichbar ist,

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Seminarplan Fassung vom 22. Mai 2014

Seminarplan Fassung vom 22. Mai 2014 - Seite 1 von 9 - Datum Thema Ort Dozent Juni 2014 02. bis 03. Juni Sozialhilferecht - SGB II und SGB XII S. Pfeiffer 04. bis 05. Juni 10. Juni Die Erwartungen des Gerichts - Betreuung ohne Reibung 13.

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung

Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung Vorbemerkungen Jeder denkt in Zeiten, in denen er gesund ist, ungern an Themen wie Krankheit und Tod. Da jedoch die gesetzlichen Lösungen im Betreuungs-

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

o Post (Nachsendeantrag) o Verwandte, Bekannte, Nachbarn o evtl. Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater o Pflegedienste, Ärzte, Krankengymnastik etc.

o Post (Nachsendeantrag) o Verwandte, Bekannte, Nachbarn o evtl. Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater o Pflegedienste, Ärzte, Krankengymnastik etc. Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! (+49) 040-41 91 58 80 nachlassverwaltungen@bernd-clasen.de Checkliste So individuell wie das Leben einer verstorbenen Person war, sind auch die Dinge, die nach dem

Mehr

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung Villa Kalstert Die Idee Leben in der eigenen Häuslichkeit Menschen mit psychischen Erkrankungen Depressionen, psychotische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit. Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit.

Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit. Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit. Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit. Wie viel bezahlt die Pflegepflichtver sicherung, wenn man zum Pflegefall wird? Pflege-Vorsorge Leider viel zu wenig!

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Das ändert sich ab 1. Januar 2015

Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 120,00 123,00 Pflegestufe I 235,00 244,00 Pflegestufe

Mehr

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Demenz Hilfe für Angehörige und Betroffene Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Erste Anzeichen und Diagnose Was ist Demenz? Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz Das ärztliche Gespräch:

Mehr

für ehrenamtliche rechtliche Betreuung

für ehrenamtliche rechtliche Betreuung BetreuerNachrichten für ehrenamtliche rechtliche Betreuung Viele Fragen und Antworten... zum Thema Sozialhilfe Am 06.06.2013 war Herr Keil vom Sozialamt der Stadt Dinslaken in unserem gut besuchten Gesprächskreis

Mehr

Verein(t) betreut man besser. Fortbildungen 2014

Verein(t) betreut man besser. Fortbildungen 2014 H Verein(t) betreut man besser Fortbildungen 2014 April 2013 Mittwoch, 02.04.2014 16:00 Ursel-Diestelhut-Haus, Bernhard-Winter-Str., Mainz Das Böhm-Konzept- umgesetzt im Alltag des Ursel-Distelhut-Hauses

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Betreutes Wohnen. Mit unserer Betreuung möchten wir die Lebensqualität in folgenden Bereichen verbessern:

Betreutes Wohnen. Mit unserer Betreuung möchten wir die Lebensqualität in folgenden Bereichen verbessern: Betreutes Wohnen Das UNIONHILFSWERK bietet für psychisch kranke Erwachsene Betreutes Wohnen an. Das Betreute Einzelwohnen und die therapeutischen Wohngemeinschaften sind in einem Verbund zusammengeschlossen.

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Ich / Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten für die / den Verstorbene(n):

Ich / Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten für die / den Verstorbene(n): Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Ich / Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL INHALTSVERZEICHNIS ERSTE SCHRITTE NACH EINTRETEN DES TODES DOKUMENTE UND VERFÜGUNGEN VOR DER BEISETZUNG WÄHREND DER TRAUERFEIER NACH DER BEISETZUNG Das Ableben eines nahestehenden

Mehr

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Stadtmission Nürnberg e.v. Expertin in eigener Sache Karin H. (50) stand fest im Leben. Sie führte eine glückliche Ehe und drei Kinder waren der Mittelpunkt

Mehr

im Betreuungsbüro/Betreuungsverein

im Betreuungsbüro/Betreuungsverein Einsendeaufgabe zum Lernbrief 12: Fristen, Verjährung, Datenschutz n Büroorganisation und Zeitmanagement im Betreuungsbüro/Betreuungsverein Name/Vorname: E-Mail: Fernlehrer: Postleitzahl und Ort: Straße:

Mehr

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament Stadtmission Evangelische Stadtmission Karlsruhe Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben Mit Informationen und Tipps zum Testament Was geschieht mit meinem Erbe? Was geschieht mit meinem Erbe?

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Sachbearbeiter/in: ausgegeben am: Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Alle Angaben sind durch geeignete Nachweise zu belegen! I. Verstorbene Person: 1. Name 2. ggf. Geburtsname 3.

Mehr

Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung.

Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung. 98 5. Einheit 5. Einheit: Betreuungsrecht a) Einstieg Der Kursleiter begrüßt die Teilnehmer. Gemeinsam wird an die letzte Kurseinheit erinnert. Der Kursleiter gibt einen kurzen Überblick über die heutige

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Eingliederungshilfe

Antrag auf Kostenübernahme von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Eingliederungshilfe Antrag auf Kostenübernahme von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Eingliederungshilfe Sachleistung: Art der beantragten Leistung: ab.. Stationäre Aufnahme Grundsicherung Betreutes

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Menschen mit Demenz im Krankenhaus Menschen mit Demenz im Krankenhaus Ein Handlungsleitfaden Netzwerk Demenz im Kreis Groß-Gerau 1 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits heute leiden bis zu 15% der Krankenhauspatienten an der Nebendiagnose

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) (bitte vollständig aufführen) Bei mehreren Staatsangehörigkeiten: Welche war für den Verstorbenen wichtiger? Familienstand

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz... Düsseldorf...... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz Düsseldorf Ziel des Demenznetzes Düsseldorf ist es, die Situation demenzkranker Düsseldorfer

Mehr

die die Schwester im Rahmen der Pflegeversicherung hat, um die Situation zu entschärfen.

die die Schwester im Rahmen der Pflegeversicherung hat, um die Situation zu entschärfen. Aufgabe 1 Als Mitarbeiter der Leistungsabteilung der PROXIMUS Versicherung AG werden Sie von einem Bekannten zur Privaten Pflegepflichtversicherung angesprochen. Folgender Sachverhalt wird Ihnen geschildert:

Mehr

Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren

Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren Schriftliches erledigen, bevor es zur Last wird. Moderne Formen des Zahlungsverkehrs, veränderte Abläufe mit Sozialversicherungen und Krankenkassen,

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr