SWISSAID Schweizerische Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit Jubiläumsstrasse Bern 6 Tel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWISSAID Schweizerische Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit Jubiläumsstrasse 60 3000 Bern 6 Tel. +41 31 350 53 53 www.swissaid."

Transkript

1 SWISSAID Schweizerische Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit Jubiläumsstrasse Bern 6 Tel SWISSAID IM PORTRÄT

2 Guten Tag! Aus der Sicht einer Koordinatorin 3 Wer wir sind 4 Unsere Arbeitsweise 5 Die Schwerpunkte 6 In der Schweiz das Gewissen schärfen 8 In Asien eröffnet lokales Wissen neue Horizonte 9 In Afrika lässt sich Hunger abwenden 10 In Lateinamerika fördert Frieden die Entwicklung 12 Woher kommt das Geld? 14 Wie Sie helfen können 15 Es ist die Philosophie, die SWISSAID von anderen Hilfswerken in Tansania unterscheidet. Wir verfolgen in der Entwicklungszusammenarbeit einen eigenständigen Ansatz. Bestimmend für meine Arbeit sind folgende Überlegungen: Die armen Menschen müssen den Weg aus der Misere selber finden. Die Kraft und Ideen dafür müssen sie aus sich selber und aus ihrem Umfeld schöpfen. Wir vertrauen auf die Menschen und auf ihre Fähigkeit, ihre Entwicklungsvisionen selber umzusetzen vorausgesetzt, sie werden dabei Schritt für Schritt unterstützt. Unser Vertrauen fördert das Selbstvertrauen der Bedürftigen, das Schicksal mit dem lokal vorhandenen Wissen in die eigenen Hände zu nehmen. Die armen Menschen sollen am Prozess aktiv teilnehmen, was zu demokratischen Diskussionen führt. SWISSAID hört sich die Ansichten der Partnerorganisationen offen an und vertritt keine dogmatische Haltung. Wir unterstützen Prozesse, die zu nachhaltigen Veränderungen im Kleinen führen, und nicht Grossprojekte. Wir wissen: Alle Menschen haben ihren eigenen Rhythmus und benötigen Zeit, Veränderungen herbeizuführen. Ich danke allen interessierten Menschen sowie den Spenderinnen und Spendern in der Schweiz herzlich, dass sie unsere Arbeit ermöglichen Ihre Rose Kalemera, SWISSAID-Koordinatorin in Tansania 3

3 Wer wir sind Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Menschen, die in der Dritten Welt unter Armut leiden. Wir stehen auf der Seite der Benachteiligten. Ungerechtigkeit und Armut sind nicht Schicksal. Wir setzen auf den Willen und das Können der Armen, die sich mit Unterstützung unserer lokalen Partnerorganisationen selber helfen. Dabei arbeiten wir mit einheimischen Fachleuten zusammen. Wir handeln partnerschaftlich; wichtig sind uns Transparenz sowie demokratische, ökologische und emanzipatorische Ansätze. Unser Ziel ist die nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen der Bedürftigen in der Dritten Welt. Alle Menschen haben das gleiche Recht, am Wohlstand und an der Schönheit unserer Welt mitzuwirken und teilzuhaben. Wir sind eine eigenständige, konfessionell und politisch unabhängige Stiftung mit Sitz in Bern und einem Büro in Lausanne. In der Schweiz zählen wir zu den führenden Hilfswerken und sind seit 1948 aktiv. Unser Auftrag umfasst neben der Arbeit im Süden auch die Information der Öffentlichkeit und die Teilnahme am Meinungsbildungsprozess bei Fragen der Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit in der Schweiz. Wir sind zum Teil seit Jahrzehnten in neun Entwicklungsländern tätig. Im Süden tragen die lokalen Mitarbeitenden der Koordinationsbüros pro Land eines die Verantwortung für die Arbeit. In der Schweiz arbeiten zwei Dutzend Personen, die sich achtzehn Stellen teilen. Im Süden beschäftigen wir, einschliesslich Reinigungspersonal und Wächter, rund 50 Menschen. Wir verstehen uns als mutige und verlässliche Partnerin der Organisationen im Süden, die streng auf einen effizienten und wirkungsvollen Einsatz der anvertrauten Mittel achtet. 4 Wie wir arbeiten von innen und von unten Entwicklung kann nicht für andere gemacht werden. Darum kann die Lösung von Problemen nicht «von aussen» kommen. Benachteiligte müssen bereit sein, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Entwicklung braucht zudem Raum und Zeit, die eigenen Fähigkeiten zu entfalten und zu nutzen. Alle Menschen haben ihren eigenen Rhythmus und ihre eigene Geschichte. Darum werden wir nicht von uns aus aktiv, sondern unterstützen unsere Partnerorganisationen im Süden auf Anfrage. Wir arbeiten mit Basis- und Nichtregierungsorganisationen zusammen, die sich für die eigenständige Entwicklung ihrer Mitglieder einsetzen und gegebenenfalls ihre Regierungen in die Pflicht nehmen. Wir verteilen keine Almosen, sondern unterstützen unsere Partnerinnen in ihrem Bestreben, auf eigenen Füssen zu stehen. Der Weg eines Projekts: Projektantrag. Die Partnerorganisation stellt ein Unterstützungsgesuch ans lokale Koordinationsbüro. Prüfung. Das Gesuch wird durch das Koordinationsbüro auf Machbarkeit und Einhaltung der internen Länderstrategie geprüft und gegebenenfalls mit einer Empfehlung ans Projektbewilligungskomitee in der Schweiz weitergeleitet. Bewilligung. Der Antrag wird in der Schweiz durch das interne Projektbewilligungskomitee begutachtet und bei Einhaltung der Kriterien bewilligt. Projektdurchführung. Die Partnerorganisation führt das Projekt durch und legt dem Koordinationsbüro regelmässig Berichte und Abrechnungen vor, die nach Bern weitergeleitet werden. Evaluation. Die Partnerorganisationen, das Koordinationsbüro und Aussenstehende evaluieren laufend die Fortschritte. Finanzkontrolle. Wir kontrollieren die Abrechungen intern und lassen unsere Buchführung jährlich von einer anerkannten Revisionsgesellschaft prüfen. Projektabschluss. Die Schlussrechnung und der Schlussbericht bilden das Ende des Projekts. Wir streben langfristige Partnerschaften an und arbeiten auch in Folgeprojekten mit denselben Partnerorganisationen» zusammen.» 5

4 Die Schwerpunkte 6 Landwirtschaft und Umwelt vom Land leben. In der Dritten Welt leben 60 bis 80 Prozent der Menschen auf dem Land und vom Land. Schätzungsweise 300 Millionen Kleinbauernfamilien erwirtschaften im Süden 80 bis 85 Prozent der Landwirtschaftsprodukte. Unter anderem lokal nicht angepasstes Saatgut, eine von aussen diktierte, fehlgeleitete Landwirtschaftspolitik sowie der Klimawandel führen zu Ernteausfällen. Darum unterstützen wir die betroffenen Kleinbauernfamilien, wobei wir auf die Nutzung lokal verfügbarer Ressourcen setzen. Wir finanzieren Kurse über nachhaltige biologische Anbaumethoden, die Haltung von Nutztieren oder den Aufbau von selbstverwalteten Kreditfonds. Wir machen Mut, das lokal vorhandene Wissen etwa im Bereich Wasserversorgung und Aufforstung zu nutzen. Die Unabhängigkeit der Kleinbäuerinnen und -bauern ist uns ein grosses Anliegen. Frauen das Rückgrat der Gesellschaft. Frauen erwirtschaften das Haushaltseinkommen der Kleinbauernfamilien fast alleine. In der Dritten Welt erledigen sie in der Landwirtschaft drei Viertel aller Arbeiten und produzieren 60 bis 80 Prozent der Nahrungsmittel. Sie müssen Wasser und Brennholz holen, Gemüse und Getreide anbauen und kochen. Darum richten sich viele unserer Projekte an Frauen. Wir unterstützen die Frauen und Männer im Bestreben, Gleichberechtigung im Alltag zu schaffen und zu leben. Friedensförderung ohne Frieden keine Entwicklung. Kriege, bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen und hohe Rüstungsausgaben führen zu Unterentwicklung und Armut. Viele zivile Opfer sind gezwungen, Familie und Heimatregion zu verlassen; das Land liegt brach. Angst und Gewalt beherrschen das Leben. Entwicklung ist hier kaum möglich. Darum unterstützen wir Basisorganisationen, die sich in ihrer Heimat mutig für Frieden, Menschenrechte und Demokratie einsetzen. Förderung der Zivilgesellschaft die Regierungen in der Pflicht. In vielen Ländern der Dritten Welt existiert eine funktionierende Zivilgesellschaft kaum. Sie bildet darum auch kein Gegengewicht zur staatlichen Macht und dem Einfluss multinationaler Konzerne. Mitgliedern von Nichtregierungsorganisationen gelingt es eher als einzelnen Menschen, selbstbewusst die eigenen Rechte einzufordern, die ihnen auf dem Papier vielfach zustehen. Die eigene Regierung in die Pflicht zu nehmen ist schwierig. Darum fördern wir Basisorganisationen, Vereinigungen, Interessenverbände und Zusammenschlüsse Gleichgesinnter in den Entwicklungsländern. 7

5 Die Arbeit in der Schweiz Die Arbeit in Asien Öffentlichkeitsarbeit das Gewissen schärfen. Wissen schafft Verständnis. Darum ist es uns wichtig, die Schweizer Öffentlichkeit über das komplexe Thema Armut sowie die Verantwortung der Schweiz zu informieren und auf Probleme aufmerksam zu machen. Wir wollen das Bewusstsein dafür wecken, dass in Entwicklungsländern eigenständige Lösungsansätze für Probleme bestehen. Wir versuchen die Menschen in wenig beachteten Regionen zu Wort kommen zu lassen und nicht nur jenen eine Stimme zu verleihen, die wegen Katastrophenmeldungen bereits im Interesse der Öffentlichkeit stehen. Ebenso wichtig ist es uns, über die Verwendung der Spendengelder offen Auskunft zu geben. Entwicklungspolitik die Probleme beim Namen nennen. Wir sind spezialisiert auf Fragen der Landwirtschaft und Gentechnologie, setzen uns ein für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und wehren uns gegen Patente auf Leben. Wir machen uns für eine gentechnikfreie Landwirtschaft auch in der Schweiz stark. Denn unser Verhalten hat Signalwirkung. Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel taugen nicht im Kampf gegen Hunger, im Gegenteil. Wo Bodenschätze, etwa Erdöl, gefördert werden, gilt unser Augenmerk der betroffenen Bevölkerung und der Umwelt. Der Gewinn soll der Bevölkerung zu Gute kommen. Mit Blick auf die Situation im Süden lobbyieren wir auf nationaler und internationaler Ebene für eine gerechtere Welt und sind darum eine der Trägerorganisationen der Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke und der Max Havelaar-Stiftung. Zudem unterstützen wir den Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung, das Fair-Trade- Unternehmen claro AG sowie den Kinderbuchfonds Baobab. 8 In Indien und Myanmar (Burma) unterstützen wir mit Hilfe unserer Spenderinnen und Spender Basisgruppen, die sich für eine Verbesserung der Lebensbedingungen einsetzen. In Indien für das Recht. Die Globalisierung fordert ihre Opfer auch in Indien. Der Druck auf Land, Wald und Wasser hat sich vervielfacht. Tausende Ureinwohnerinnen und Ureinwohner werden aus ihren Gebieten vertrieben, weil das Land für den Abbau von Kohle, Eisen oder Bauxit genutzt, zum Nationalpark deklariert oder für kommerziellen Holzschlag freigegeben wird. Die Ureinwohner werden zwangsumgesiedelt und kaum oder schlecht entschädigt. Wir unterstützen die betroffene Bevölkerung in ihrem Kampf für Landrechte, gerechte Kompensation und neue Einkommensquellen. In Myanmar für Frieden und nachhaltige Landwirtschaft. In einer Landwirtschaftsschule lernen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern während eines halben Jahres die Grundzüge der nachhaltigen Landwirtschaft kennen. Dazu gehören der Reisanbau mit lokal angepassten Sorten ebenso wie die biologische Schädlingsbekämpfung. Die Bauern verpflichten sich, nach der Rückkehr in ihre Dörfer die Kenntnisse in Diskussionsgruppen weiter zu geben. Der Erfolg gibt ihnen Recht: Bereits dem ersten Jahrgang gelang es, den Ernteertrag deutlich zu steigern. In der Schule treffen Menschen aus mehreren Ethnien zusammen nach dem Bürgerkrieg ist dies häufig der erste Kontakt unter früher verfeindeten Bevölkerungsgruppen. Damit trägt die Schule auch zur Friedensförderung bei. 9

6 Die Arbeit in Afrika In Afrika unterstützen wir in Guinea-Bissau, Tschad, Niger und Tansania Selbsthilfeprojekte, die weiter helfen. In Guinea-Bissau gegen Hunger. Die Reisfelder des Volkes der Mandinga sind in den letzten Jahren versalzt. Wie der Boden wieder fruchtbar gemacht werden könnte, wussten in der Region einzig die Balante, die als grosse Könner im Reisanbau gelten. Mit Hilfe unserer Partnerorganisation ist es den Balante und Mandinga gelungen, das gegenseitige Misstrauen zu überwinden. Die Balante haben den Kleinbauernfamilien der Mandinga gezeigt, wie sie richtige Dämme bauen und die Böden wässern und damit entsalzen können. Drohender Hunger liess sich so abwenden. Und das Projekt zieht weitere Kreise: Immer mehr Kleinbauernfamilien wollen sich die Kenntnisse der Balante in einem Wissensaustausch aneignen. Der neu gewonnenen Achtung zwischen diesen Ethnien konnte in der Region auch der Bürgerkrieg Ende der 90er-Jahre nur wenig anhaben. SWISSAID war eine der wenigen Entwicklungsorgansationen, die die Menschen damals trotz Kriegswirren nicht im Stich liess. Im Tschad für mehr Gerechtigkeit. Im Herbst 2003 floss das erste Barrel Erdöl und katapultierte damit das bitterarme Land in den Kreis der erdölfördernden Nationen. Das Geschäft machen vor allem das US-amerikanisch-malaysische Förderkonsortium und in einem weit geringeren Mass der tschadische Staat. Gemäss Abkommen muss der Staat einen Teil der Petrodollars für die Bekämpfung der Armut ausgeben. Doch die Bevölkerung darbt weiter. Wir unterstützen Basisorganisationen, so dass sie der Regierung auf die Finger schauen oder sich umgesiedelte Bauernfamilien für ihr Recht wehren können. In Tansania für die Gleichstellung der Frau. Eine Gruppe mutiger und selbstbewusster Frauen am Viktoriasee baut heute Bananen und Kaffee an, nachdem sie die Fischerei aufgeben musste. Vor Jahren bestärkten wir die Frauen über unsere Partnerorganisation darin, in der Männerdomäne Fischerei ein neues Auskommen zu suchen. Ein griechisches Unternehmen fischte ihren Seeanteil jedoch innert kürzester Zeit leer. Bis Karpfen und Nilbarsch wieder in Ufernähe schwimmen, unterstützen wir die Frauen mit rückzahlbaren Kleinstkrediten bei der Umstellung auf Kaffee und Bananen. Viele Frauen haben Kinder und sind und Wassermangel. Der Bau eines betonierten Brunnens hat viele Familien zur Rückkehr bewogen und das Dorf aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Mit Hilfe unserer Spenderinnen und Spender finanzierten wir das Material und die Miete der Maschinen. Den Brunnen bauten die Menschen aus Dargué selber. Den Unterhalt des Brunnens stellt heute In Niger für sauberes Trinkwasser. Das einst das Dorfkomitee sicher. 10 blühende Dorf Dargué war fast ausgestorben, verwitwet, häufig sind die Männer an Aids gestorben. In der Dorfgemeinschaft verfügen sie heute 11 die Einwohnerinnen und Einwohner in die Stadt oder nach Nigeria gezogen. Der Grund: Dürre über eine deutlich bessere Stellung als früher.

7 Die Arbeit in Lateinamerika Seit Jahrzehnten unterstützen wir in Kolumbien, Ecuador und Nicaragua Selbsthilfegruppen von Frauen, Jugendlichen oder ganzen Dorfgemeinschaften. In Kolumbien für neue Biogasanlagen. Arme Bauernfamilien bauen mit vor Ort vorhandenen Mitteln eine Biogasanlage, um nicht aus Mangel an Brennholz die letzten Bäume abholzen zu müssen. Propangas ist fürs Kochen unerschwinglich. Exkremente von Schweinen, Kühen und Schafen sowie Fruchtfleisch, das bei der Kaffeeernte anfällt, vergären und produzieren so Methangas, das zum Kochen genutzt wird, sowie Dünger. Unsere Partnerorganisation vergibt an die Bauernfamilien günstige Kredite zum Bau der Anlagen, die zurückbezahlt werden. Die Biogasanlagen finden so grossen Anklang, dass sich bereits Kleinbauern aus anderen Landesteilen für das System interessieren. Der Erfahrungs- und Wissensaustausch unter Kleinbäuerinnen und Kleinbauern mit Hilfe von SWISSAID hat in Kolumbien Tradition. Und wir lassen uns nicht vertreiben: Wir sind trotz Bürgerkrieg seit Mitte der 80er-Jahre im Land tätig. In Nicaragua für die Unabhängigkeit der Kleinbauern. Eine unserer Partnerorganisationen informiert Politiker, Medienschaffende und Kleinbauernfamilien über gentechnisch veränderte Nahrungsmittel und entsprechendes Saatgut. Nach dem verheerenden Hurrikan Mitch von 1998 gelangten mit USamerikanischen Hilfslieferungen gentechnisch veränderte Nahrungsmittel und Saatgut ins Land. In der Öffentlichkeit war dies kaum ein Thema. Seit mehreren Jahren sind jedoch grosse multinationale Saatgut-Firmen, die auch vom Staat Schützenhilfe erhalten, mit aggressiven Pro-Gentechnik- Kampagnen präsent. Da ist es wichtig, dass auch Informationen aus unabhängigen Quellen greifbar sind. Denn gentechnisch verändertes Saatgut führt die Kleinbauernfamilien in neue Abhängigkeit vom Saatguthersteller und birgt Risiken für die Umwelt. Im ecuadorianischen Hochland für Trinkwasser. Sauberes Trinkwasser und Wasser für die Landwirtschaft sind bei der Indiobevölkerung vielfach Mangelware. Vor allem Frauen und Kinder schleppen bis zu 20 Liter Trinkwasser täglich kilometerweit aus den Flüssen in die Dörfer. Über Basisorganisationen der Indiobevölkerung, etwa Dorfgruppen, finanzieren wir mit Hilfe unserer Spenderinnen und Spender die Wasserröhren und 12 die Beratung. Die Arbeit erledigen die Betroffenen 13 selber. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser senkt die Kindersterblichkeit um 30 Prozent.

8 Woher kommt das Geld? So können Sie helfen Unsere Arbeit zu Gunsten der Ärmsten dieser Welt können wir nur dank unseren Spenderinnen und Spendern leisten. Sie bilden das finanzielle Rückgrat unserer Stiftung. Für ihr Engagement möchten wir ihnen von Herzen danken! Beiträge an unsere Arbeit leisten der Bund (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit), einzelne Kantone und Gemeinden, Stiftungen und auch Firmen oder Kirchgemeinden. Tausende Schulkinder verkaufen im Frühling zu Gunsten von SWISSAID kleine kunsthandwerkliche Gegenstände als Abzeichen auf der Strasse. Aktuelle Details zur finanziellen Situation finden sich im beiliegenden Faltblatt. Der Jahresbericht kann gratis angefordert werden. Kompetenz und Sicherheit sind nicht zum Nulltarif zu haben. Die Betreuung unserer Spenderinnen und Spender, Sammelkampagnen, Finanzverwaltung, die Beantwortung von Anfragen, Porti, Telefon, Miete, Personalkosten, Qualitätsmanagement sowie Erfolgskontrolle und vieles mehr all das kostet Geld. Im mehrjährigen Durchschnitt setzen wir 17 Prozent aller Mittel dafür ein. Das ist eine rentable Investition: Gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantieren hohe Leistung und Effizienz. Die Saläre in der Schweiz orientieren sich am unteren Ende der branchenüblichen Löhne. Der Stiftungsrat und der Ausschuss arbeiten unentgeltlich. Wir halten unsere Versprechen. Wir setzen die Mittel effizient und unbürokratisch ein für eine friedlichere und gerechtere Welt für alle. Das Zewo-Gütesiegel bürgt für den haushälterischen Umgang mit den anvertrauten Mitteln. 14 Alle Spenden, ob gross oder klein, helfen im Süden einem Kind, einer Frau, einer Familie oder Dorfgemeinschaft, das eigene Los zu verbessern. Wollen Sie direkt und unbürokratisch helfen? Zahlen Sie auf das Spendenkonto PC einen Beitrag ein. Spenden Sie im Lastschriftverfahren der Banken oder dem Debit Direct der Post. Sie ersparen uns Kosten. Unterstützen Sie unsere Patenschaften zu einem bestimmten Thema, zum Beispiel Frauen. Sind Sie Lehrerin oder Lehrer? Nehmen Sie mit Ihrer Schulklasse am Abzeichenverkauf teil. Auskunft erhalten Sie unter Stellen Sie eine Sammelaktion auf die Beine verkaufen Sie beispielsweise auf dem Wochenmarkt Kuchen oder am Flohmarkt Hausrat zu Gunsten von SWISSAID. Verschenken Sie unsere Geschenkartikel (Geschenkkatalog). Zusätzliche Informationen sowie Spendenformulare erhalten Sie mit nebenstehendem Talon oder unter Spenden können in den meisten Kantonen von den Steuern abgezogen werden. Danke für Ihr Vertrauen! Danke im Namen unserer Partnerinnen und Partner in der Dritten Welt für Ihre grosszügige Unterstützung! 15

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft?

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft? Internationales Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe 2014 International Year of Familiy Farming (IYFF) Bäuerliche Landwirtschaft ernährt die Welt: Eine Einführung zum besseren Verständnis Die UN hat das

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Förderung der biologischen Landwirtschaft

Förderung der biologischen Landwirtschaft biore sozialprojekte Förderung der biologischen Landwirtschaft Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

JOIN THE MOVEMENT WASSER

JOIN THE MOVEMENT WASSER JOIN THE MOVEMENT GLOBALE ZUSAMMENARBEIT IM BEREICH WASSER Die UNO hat 2013 zum Internationalen Jahr der Zusammenarbeit im Bereich Wasser erklärt. Das Potential für eine vermehrte Zusammenarbeit und für

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Die Welt neu sehen...

Die Welt neu sehen... Die Welt neu sehen... Ich habe Ihnen auf Ihrem Platz etwas hingelegt. Bitte nehmen Sie diese Papierbrille und schauen Sie mal hindurch. Wie sehen Sie die Welt? Sie ist grau und verschwommen. Die Welt neu

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Armut - ein Weltproblem

Armut - ein Weltproblem Armut - ein Weltproblem Armut ist das zentrale Merkmal von Entwicklungsproblemen. Armutsbekämpfung ist folglich die zentrale Entwicklungsaufgabe. Ohne durchgreifende Minderung der Armut in der Welt, vor

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel Pressemitteilung, Stockholm den 24. September 2014 Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT

FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT BIORE SOZIALPROJEKTE FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut

Mehr

September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung

September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung Die Kinder aus dem Entwicklungsprojekt Ranchi in Indien danken herzlich für Ihre Unterstützung. Editorial Abschlussbericht ranchi Danke! Ranchi, Indien

Mehr

Hoffnung schenken. Selbsthilfe ermöglichen. lateinamerika

Hoffnung schenken. Selbsthilfe ermöglichen. lateinamerika lateinamerika Perspektiven schaffen, Armut verringern. Mit Bildung, Starthilfen und dem Rückhalt der Gemeinschaft unterstützt Kolping Menschen in Lateinamerika und ermöglicht ihnen ein Leben aus eigener

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL Prjektnummer ROM-175186 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit

Mehr

Alpenquai 4, Postfach 2856, 6002 Luzern Tel. +41 41 227 59 59 Fax: +41 41 227 59 10 www.fastenopfer.ch

Alpenquai 4, Postfach 2856, 6002 Luzern Tel. +41 41 227 59 59 Fax: +41 41 227 59 10 www.fastenopfer.ch Mediendossier: Sparen gegen den Hunger Inhalt: Medienmitteilung Ajoy KUMAR, Koordinator Fastenopfer Indien: Befreiung beginnt mit einer Handvoll Reis Caroline SCHLAUFER, Programmverantwortliche Intercooperation:

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen.

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. XL und Catlin: getrennt waren wir stark. Gemeinsam sind wir noch stärker. Inhalt Lernen Sie XL Catlin kennen Die Menschen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Statement zur Bilanzpressekonferenz von Brot für die Welt 8. Juni 2010 in Berlin Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, Direktorin von Brot für die Welt Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und

Mehr

NICARAGUA. Gemeinsam gegen Armut Bauernfamilien organisieren sich

NICARAGUA. Gemeinsam gegen Armut Bauernfamilien organisieren sich NICARAGUA Gemeinsam gegen Armut Bauernfamilien organisieren sich INHALT Das Projekt in der Übersicht 3 Rahmen 4 Allgemeiner Kontext 4 Karte des Projektgebietes 4 Projekt 5 Vorgeschichte und aktuelle Phase

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken. Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken. Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit heißt es in der Allgemeinen

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr