Reisebericht Paraguay

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reisebericht Paraguay 01.02. 05.02.2014"

Transkript

1 Reisebericht Paraguay Flug: Frankfurt Sao Paulo (ca. 11h reine Flugzeit), Sao Paulo Asuncion (ca. 2,5h); ca. 16h gesamte Reisezeit mit brasilianischer TAM Airline. Zeitverschiebung -4 Stunden (d.h. Deutschland 12h mittags, Asuncion 8h morgens). Ankunft Asuncion Sa h.: Die Hauptstadt macht einen gepflegteren Eindruck, als ich es erwartet hätte und ist auch sehr grün: Da Paraguay im suptropischen Gürtel liegt, fallen das ganze Jahr hindurch Niederschläge, d.h. auch im jetzigen Hochsommer ist die Landschaft in sattem Grün. Die Spitzentemperatur bei 1

2 meinem Besuch war 42 Grad. Auf den Straßen von Asuncion sieht man Autos wie bei uns, d.h. auch BMWs, Mercedes, etc. Die Mobilisierung hat jedoch erst in den letzten Jahren so massiv zugenommen. Die meisten Paraguayer fahren allerdings Motorräder chinesischer Herkunft, auf denen dann die gesamte Familie transportiert wird. Strassengeschäfte mit bunten Töpferwaren in der Nähe von Asuncion Auf der Weiterfahrt von Asuncion nach Villarrica (südöstlich von Asuncion) bekam man schon einen Eindruck von der Weite des Landes. Paraguay ist ungefähr so gross wie Deutschland und die Schweiz zusammen, hat jedoch nur ca. 6,5 Millionen Einwohner, von denen auch noch ca. 1/3 im Großraum Asuncion leben. In den letzten Jahren wurde viel Geld in den Straßenbau investiert, sodass die großen Routen mittlerweile sehr gut ausgebaut sind. Villarrica liegt an der großen Ruta 8. 2

3 Die Fahrt nach Villarrica dauerte ca. 2,5 Stunden. Das beste Hotel am Platze kostete ca. 30 EUR pro Nacht und hat, wenn man nicht in alle Ritzen schaute, europäischen Hoffnungen entsprochen. Insgesamt wirkte das Land am ersten Tag auf mich nicht wie ein Land der dritten Welt. Rein vom BIP pro Kopf liegt Paraguay auch immerhin im (hinteren) Mittelfeld. Hotel Palace in Villarrica Villarrica ist eine Universitätsstadt und Hauptstadt des Verwaltungsbezirkes Guairá. Einwohnerzahl ca , wobei viele Studenten die Straßen bevölkern. Grundsätzlich sei noch gesagt, dass die Paraguayer ein sehr freundliches und fröhliches Wesen haben. Daumen hoch, ein freundliches muchas gracias und jeder Paraguayer grinst fröhlich zurück, auch wenn man ihn eigentlich gar nicht verstanden hat. 3

4 Sonntag, : Nach einer guten Mütze Schlaf ging es am folgenden Morgen zuerst zur Baumschule Paso Pe, bei der Harald Rode, Gründer von Forstinvest, auch Teilhaber und Geschäftsführer ist. Auf dieser Baumschule werden derzeit noch angekaufte kleine Stecklinge zu Setzlingen herangezogen, die dann im Alter von ca. 3 Monaten reif für die Auspflanzung sind. Zukünftiges Ziel ist es jedoch, die Stecklinge in dieser Baumschule selbst aus eigenen sog. Mutterbäumen zu gewinnen. Derzeit umfasst das Gelände der Baumschule 1 Ha, wobei diese Fläche auf 6 Ha erweitert werden kann. Harald Rode mit einem Setzling in der Hand. Forstinvest stellt mit dieser Baumschule sicher, dass nur bekanntes Pflanzenmaterial auf die Estanzien kommt. Weitere Informationen im Internet unter (oben rechts die deutsche Flagge anklicken). Bei Paso Pe ist auch ein deutscher Forstingenieur tätig. 4

5 Nach dem Besuch der Baumschule fuhren wir zur aktuellen Estancia Dona Juana, auf der noch freie Flächen zum Verkauf zur Verfügung stehen. Die Fläche befindet sich auch sehr nahe bei Villarrica und damit an der Ruta 8, was eine zukünftige Wertsteigerung des Landes nahezu garantiert. Forstinvest will sich auch in Zukunft auf den Speckgürtel um Villarrica konzentrieren, sodass die Grundstücke später ggf. selbst genutzt, oder gut verkauft werden können. Wie bei allen Immobilien gilt auch für Forstflächen Lage, Lage, Lage Auffahrt zur Estancia Dona Juana, südöstlich von Villarrica Auf dem Gelände befand sich bereits ein Verwalterhaus, welches von Forstinvest nun ausgebaut und modernisiert wurde. Hier werden dann später der einheimische Förster sowie der Capataz (Vorarbeiter) mit ihren Familien leben. Die Frau des Capataz wird die Arbeiter bekochen, wenn diese auf der Fläche arbeiten und in dieser Zeit dort ebenfalls schlafen. Auch eine Zufahrt zur Aufforstungsfläche wird derzeit angelegt (siehe nächstes Bild, links und rechts Entwässerungsgräben). 5

6 Durch die Fläche zieht sich ein Bachlauf mit einem Naturwald, der von Forstinvest als Biotop erhalten wird. Zum Zeitpunkt unseres Besuches führte der Bach nur wenig Wasser. Das Bett des Baches zeigt jedoch, wie gross dieser bei Regen werden kann. Die eigentliche Aufforstungsfläche ist derzeit noch braches Land, welches zuvor als Rinderweide genutzt wurde. Forstinvest ist seit 10 Jahren in Paraguay aktiv und hat sich ein verläßliches Netzwerk an einheimischen Partnern, z.b. Notaren aufgebaut, die vor dem Kauf die Eigentumsrechte eingehend prüfen, d.h. ob ein Titel für das Grundstück vorliegt. Oftmals werden Grundstücke aus Erbengemeinschaften gekauft von Leuten, die in die Stadt gezogen sind (sprich Asuncion oder Umland) und aufgrund der gestiegenen Landpreise ihren neuen Reichtum manifestieren möchten. Man kann demnach definitiv nicht sagen, dass Leuten ihr Land weggenommen werden würde. Mitnichten. Das Land wird wieder einer sinnvollen Nutzung zugeführt! Auf Dona Juana sollen diesen Monat noch die Pflüge auffahren, sodass in der kommenden Herbst-Pflanzperiode die Setzlinge ausgepflanzt werden können. 6

7 Aufforstungsfläche Dona Juana, ca. 120 Hektar. Die Nähe zu Villarrica und zur Hauptverkehrsstrasse (Ruta 8) machen diese Estanzia zu einem Filetstück. Bernd Schröder und Harald Rode beim Rückmarsch. Im Hintergrund eine Zeder (span. Cedro). Weiter ging es dann auf einer ebenfalls guten Asphaltstrasse nach Borja, ca. 20 km südlich von Villarrica. 7

8 Auf der Strasse nach Borja, ca. 20 km südlich von Villarrica. Nur wenige hundert Meter ausserhalb von Borja befindet sich die zuletzt bepflanzte Estanzia, die eine Größe von 82 Hektar hat. Die Bäumchen dort wurden vor 8 Wochen gepflanzt. Es handelt sich hierbei um sog. Gran-Cam Hybride, d.h. einer natürlichen Kreuzung des Eukalyptus Grandis mit dem Eukalyptus Camaldulensis. Vereint wurden in dieser natürlichen Kreuzung die geraden und schnellen Wuchseigenschaften des Grandis mit der sehr guten Bodentoleranz des Camaldulensis. Nach nur 8 Wochen wurden aus den kleinen Pflänzchen der Baumschule (siehe Seite 4) in einigen Fällen nahezu mannhohe Bäumchen. Es war sehr beeindruckend, dieses schnelle Wachstum zu sehen. Auch auf Borja lebt ein Capataz mit Familie, bewacht die Fläche und prüft regelmäßig die Zäune. Auch hier werden die Arbeiter, wenn sie auf der Fläche arbeiten, von der Frau mit 8

9 versorgt. Das Haus wurde in diesem Fall von Forstinvest neu errichtet. Auch ein Brunnen wurde neu gegraben und ein Stromanschluss gelegt. Solche Infrastrukturmaßnahmen, die ein Investor normalerweise nicht wahrnimmt, machen eine Estancia natürlich wertvoller. Von Borja fuhren wir zum Mittagessen zur Indepedencia, der deutschen Siedlung in Paraguay. Da die Grundstücke der Leute dort in der Größenordnung von Hektaren liegen, sieht man nicht wirklich viele Häuser am Wegesrand. Nur die Deutsche Schule war von der Straße gut zu sehen, ein oder zwei Hotels und einige sonstige Geschäfte. Namen wie Sachsenallee oder Berliner Strasse verrieten wohl die Herkunft der Anwohner. Der Distrikt wurde 1919 durch Winzer aus Baden gegründet. Noch heute wird hier Weinanbau betrieben. 9

10 Als letzte Fläche an diesem Tag besuchten wir einen 3,5 jährigen Eukalyptus Wald, der mit normalen Grandis und Camaldulensis Pflanzen bepflanzt worden war. Die Höhe dieser Bäume betrug ca. 10 Meter, der Brusthöhendurchmesser ca. 10 cm. Im Bild zu sehen ist Harald Rode (links) und Bernd Schröder (rechts) von Forstinvest, in der Mitte Carlos Careaga Cabrera, der als Capataz auf dieser Fläche mit seiner Familie wohnt und die Mitarbeiter einteilt und beaufsichtigt. Er hat 5 Jahre in den USA Bauingenieurwesen studiert und spricht daher fliessend Englisch, was in Paraguay wahrlich keine Selbstverständlichkeit ist. Bereits nach 3,5 Jahren entstand nach unserem Verständnis ein richtiger Wald, in dem auch Rinder gehalten werden. Die Kühe fressen die Flächen ab, vermindern somit die Brandgefahr und düngen zudem den Boden auf natürliche Weise. Die gleiche Vorgehensweise ist von Forstinvest auf den Flächen 10

11 Borja und Dona Juana geplant. Die Erträge aus der Rinderhaltung finanzieren zudem die ständige Bewachung der Flächen durch die Capataze. Montag, Am 2. Baumtag ging es zunächst nordwestlich von Villarrica auf die 24 Ha größe Fläche Benitez, die im September 2007 mit Eukalyptus Grandis bepflanzt worden war. Die Bäume dort maßen ca. 22 cm im Durchmesser und ca. 20 Meter in der Höhe (Faustregel: ca. 3 Meter Höhenwachstum pro Jahr). Aus diesem Waldstück habe ich auch zwei kleine Video-Squenzen auf Youtube eingestellt (http://www.youtube.com/user/einkaufsgemeinschaft/videos). 11

12 Nächste Station war die Fläche Santa Barbara, etwas nordöstlich von Villarrica. Dort wurden vor ca. 18 Monaten Gran-Cam-Hybride gepflanzt. Die Höhe der Hybrid-Bäume betrug ca. 4,5 5 Meter. Wie groß und mächtig Eukalypten übrigens werden können, zeigt das nächste Bild von wilden Bäumen, die wir am Straßenrand fotographierten. Zum Schluss besuchten wir eine kleine Fabrik, die aus den Eukalyptus-Bäumen Schichtholz- Bretter herstellten. Auf dem Weg zur Fabrik kam uns sinnigerweise ein LKW mit Eukalyptusstämmen entgegen. 12

13 Zur Herstellung der Bretter werden die Eukalyptus-Stämme auf eine Art Hobelmaschine gespannt, die das Holz in dünnen Schichten vom Stamm ablöst. Aus diesen dünnen Holzschichten werden dann die Bretter verleimt und gepresst. Ich habe zwei Videos auf unserem Youtube-Kanal eingestellt, die die Arbeitsschritte verdeutlichen sollen (http://www.youtube.com/user/einkaufsgemeinschaft/videos). Dienstag, Am Dienstag morgen besuchte ich dann die Flächen von Felber Forestal bei der Ortschaft Marciel, ca. 50 km südlich von Villarrica. Felber ist das Forstunternehmen, mit dem die Miller Investment AG zusammenarbeitet. Dort wird ebenfalls zum überwiegenden Teil Eukalyptus aufgeforstet, wobei 80 % als Biomasse angepflanzt werden (Brennholz). Die Energiehölzer werden in einem engeren Abstand gepflanzt und benötigen auch weniger Pflege. So werden z.b. die Äste an den Stämmen nicht entfernt wie bei Nutzholz, bei dem Astlöcher durch das Entfernen der Äste vermieden werden müssen. 13

14 Die Bäume auf dem Bild wurden im April 2012 gepflanzt, d.h. sind ca. 21 Monate alt. Auch die Flächen von Felber Forestal machten einen sehr guten Eindruck. Die Estancia Pozo Azul, südlich der Ortschaft Marciel (ca. 50 km südlich von Villarrica, über eine Erdstrasse zu erreichen), mit einer Größe von ca Hektar wurde erst kürzlich gereinigt, was auf dem Bild sehr schön zu sehen ist. Kunden können bei Miller/Felber Parzellen von 5, 10, 15 Ha kaufen. Am Mittag diesen Tages fuhr ich dann von Villarrica mit dem Überland-Bus zurück nach Asuncion (Fahrkarte kostete ca. 6 EUR, Fahrzeit ca. 3h) und verbrachte dort die letzte Nacht in einem Hotel. Mittwoch : Am Morgen dieses letzten Tages ging ich zunächst noch etwas auf Erkundungstour und konnte das moderne Asuncion sehen. 14

15 Villa auf paraguayisch Bauboom wie in jedem Ballungsgebiet dieser Welt 15

16 Modernes (klimatisiertes) Shopping-Center mit bekannten Markennamen. Eigentlicher Grund der Rückreise nach Asuncion war jedoch der Besuch der dortigen Gutenberg-Schule. Diese wird vom christlichen Kinderwerk Lima e.v. aus Heidenheim/Brenz geführt (www.kinderwerk-lima.de). 16

17 Schulhof der Gutenberg-Schule in Asuncion. Zum Zeitpunkt meines Besuches waren leider noch Schulferien. Meine Frau und ich haben dort seit sieben oder acht Jahren unser Patenkind Rhaissa, die mit unserer Unterstützung von 50 EUR im Monat dort eine hervorragende Ausbildung erhält und somit die Chance auf ein besseres Leben für sich und für ihre Familie. Links die große Turnhalle der Schule, im Hintergrund das Pförtnerhaus am Eingang. 17

18 Klassenzimmer der Gutenberg-Schule. Nachdem ich mit der (deutschsprechenden) Patenbeauftragten zunächst die Schule besichtigt hatte, fuhren wir mit ihrem Mann, der auch an der Gutenberg-Schule als Lehrer tätig ist, zur Familie von Rhaissa, die ca. 4 km von der Schule weg wohnt. Rhaissa auf Ihrem Bett, welches im Wohnzimmer des Hauses steht. Links ihre privaten Sachen. Rechts nicht zu sehen ein Schrank mit ihren Kleidern, das war s 18

19 Rhaissa mit Ihren Eltern Justo und Gloria Der Besuch war sehr sehr herzlich und emotional ergreifend. Wie viel man mit 50 EUR bewegen kann, wurde mir hier mehr als deutlich. Wie schnell gehen wir Einkaufen und geben diesen Betrag nahezu achtlos aus. Für Rhaissa und ihre Familie bedeutet diese Unterstützung jedoch das Fundament für eine bessere Zukunft. Insgesamt unterstützen wir neben Rhaissa noch zwei weitere Kinder über das Kinderwerk-Lima. Wenn auch Sie helfen wollen, sprechen Sie mich bitte an. Im Augenblick sucht das Kinderwerk noch für 8 Kinder in Asuncion Paten. Auch halbe Patenschaften für 25 EUR/Monat sind möglich. Das Kinderwerk ist relativ klein, veröffentlicht Herkunft und Verwendung der Mittel und ist somit absolut transparent. Insgesamt habe ich das Land als sehr schön und lebensfroh empfunden. Die normale Alterspyramide war in den Straßen förmlich zu sehen, sehr sehr viele junge Menschen und nur wenige Ältere. Die staatliche Krankenkasse hat daher auch sehr viele Rücklagen, die interessanterweise auch in Land und Eukalyptus-Plantagen investiert werden. Unsicher habe ich mich zu keinem Zeitpunkt gefühlt, obwohl man einem Gringo wohl auf 10 km gegen den Wind ansieht, dass er nicht von dort ist. In den Jahren seit Beendigung der Stroessner-Diktatur hat das Land, wie mir berichtet wurde, einen tiefgreifenden und schnellen Wandel hin zum Besseren vollzogen. Wie überall auf der Welt manifestiert sich dieser wirtschaftliche Fortschritt auf den Strassen. Aus Sicht eines Arbeitgebers ist in Paraguay nach wie vor die gemütliche Grundhaltung der Menschen, bzw. die Einstellung zur geregelten Arbeit ein gewisses Problem. Man braucht lokale Vorarbeiter, die die Familien kennen und auch wissen, auf wen man sich verlassen kann. Die reinen Wuchsleistungen auf den besichtigten Estanzien sind unglaublich. Nicht mal ein Löwenzahn wächst bei uns so schnell wie dort die Eukalyptus-Bäume. Das Holz wird im Land vielfältig verwendet, z.b. als Furnierholz, Bauholz (Dachstühle) oder als Brennholz zur Trockung von Soja in der Agrarindustrie. Die Landpreise steigen nach wie vor an und werden sich langfristig wohl einem Weltniveau anpassen. Noch nie gab es in der paraguayischen Geschichte Landenteignung, so Harald Rode. 19

20 Alles in allem habe ich genau die Bedingungen vorgefunden, die in den Unterlagen der Forstanbieter und in anderen Informationsquellen so beschrieben werden. Ein Flug nach Paraguay ist zwar zeitlich aufwendig, jedoch jederzeit problemlos möglich, sodass man sich auch persönlich von seiner Aufforstungsfläche überzeugen lassen kann. Dr. Jürgen Müller Februar

Land-Haus in Caacupé Paraguay

Land-Haus in Caacupé Paraguay Exposé Land-Haus in Caacupé Paraguay Gemütliches Land-Haus am Fuße des Berges Cerro Real Zu verkaufen oder vermieten in Caacupé (Paraguay) 1 Land-Haus in Paraguay Ein echtes Schnäppchen-Angebot: Land-Haus

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee Weizer Flugzeugbauer auf Übersee EAA Oshkosh 2008 von Stefan Lang Wir schreiben den 27. Juli 2008. Um 5:15 Uhr packten Hans Haberhofer, Erwin Pucher, Peter Tomaser und ich unsere Koffer und fuhren los

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 Titelbild Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 1 Hudson ist eine Kleinstadt mit ca. 26.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordwesten Ohios und ist ca. 50

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

1. Monat in Australien

1. Monat in Australien 1. Monat in Australien Mein Austauschjahr begann am 22. Juli 2011 als ich von Zürich über Dubai und Sydney nach Canberra geflogen bin. Nach 20 Stunden reiner Flugzeit und verschobenem Flug von Sydney nach

Mehr

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten von Kate Utzschneider und Julia Stahl Am 3.Juli 2006 traten wir unsere Reise nach Argentinien/Mar del Plata, im Rahmen eines Schüleraustausches an. Nachdem

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Erfahrungen und Hinweise über Brasilien

Erfahrungen und Hinweise über Brasilien Erfahrungen und Hinweise über Brasilien Persönliches Am 13.09.2004 habe ich die Reise nach Panambi angetreten. Vier ereignisreiche Monate habe ich in Panambi verbracht. Wenn ich jetzt auf die Zeit zurückblicke,

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 12

Pädagogische Hinweise B2 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 12 B: Sich informieren / Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1: Unterlagen recherchieren konkretes Lernziel 2 : Lernen, das Material je

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014:

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Bei meinem letzten Besuch im März 2014 im Public Shelter in Giurgiu reifte in mir der Gedanke, etwas für die Hunde zu tun. Die nicht optimalen Haltungsbedingungen

Mehr

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnòlogico de Monterrey Die Tec ist eine private Universität und gilt als eine der

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

WALDINVESTMENT. Auf einen Blick

WALDINVESTMENT. Auf einen Blick WALDINVESTMENT Auf einen Blick Sehr geehrte Waldfreunde liebe Interessenten, Seit 2006 bieten wir Direktinvestments in die Anlageklasse Wald an. Sie haben die Wahl zwischen Kauf oder Pacht von Waldparzellen

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Reise zu heiligen Kraftorten in Russland

Reise zu heiligen Kraftorten in Russland Reise zu heiligen Kraftorten in Russland von Samstag, 02. bis Samstag, 09. Juli 2016 Wie bereits schon 2013 findet wieder eine Reise zu den Kraftorten in Russland statt. Ich bin mit der Stadt Jaroslawl

Mehr

Schlagwörter 2014, Anina, Brebu Nou, Enduromania, Endurowandern, Motorrad, Offroad, Osteuropa, Reisen, Resita, Rumänien, Sequoia, Valiug

Schlagwörter 2014, Anina, Brebu Nou, Enduromania, Endurowandern, Motorrad, Offroad, Osteuropa, Reisen, Resita, Rumänien, Sequoia, Valiug Tremola ~ Erfahrungen, Reisen und andere Trivialitäten Urlaub 2.0 Ein Tag mit Sven 04 Donnerstag Sep 2014 POSTED BY TREMOLA IN MOTORRAD- UND REISEN HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR Schlagwörter 2014, Anina,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Praktikumsbericht meines Kanada-Aufenthaltes während der Sommersemesterferien 2011 auf der Farm von Garan und Rob Rewerts

Praktikumsbericht meines Kanada-Aufenthaltes während der Sommersemesterferien 2011 auf der Farm von Garan und Rob Rewerts Praktikumsbericht meines Kanada-Aufenthaltes während der Sommersemesterferien 2011 auf der Farm von Garan und Rob Rewerts Nachdem ich bereits im Vorfeld des Studiums Auslandserfahrung sammeln konnte, stand

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär!

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! - NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! Crowdfunding Wie du in das Facebook von morgen investieren kannst! Die Tricks der Profis! Beispiel 1: Aus der Hall of Fame

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt.

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Reisebericht Mit der LENA P 182 im Achterwasser vom 29.06. bis 10.07. 2014 Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Beim letzten

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch bei der Firma Huppertz PGmbH Garten- und Landschaftsbau Frepert 119 B-4730 Hauset in Belgien von 01.08.2012

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen

Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen von Dr. Oliver Dürhammer So richtig Werbung für ein Auto wollte ich eigentlich nie machen. Aber seit dem ich meinen Berlingo habe, bin ich wirklich überzeugt von

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Urbane Wälder in Leipzig

Urbane Wälder in Leipzig LUKAS DENZLER IDEEN RECHERCHEN GESCHICHTEN Urbane Wälder in Leipzig Fotos: Lukas Denzler / Februar 2016 Die drei Modellflächen in Leipzig: Die ehemalige Stadtgärtnerei (ganz oben links), der ehemalige

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Bericht Australien Mein Reisebericht Ich habe 2,5 Wochen Urlaub bei meiner Tante und meinem Onkel in Australien, genauer gesagt in Westaustralien, in Perth gemacht. Meine Reise nach Australien ging vom

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Heimathochschule: HS Karlsruhe, Wirtschaft und Technik Maschinenbau Diplomingenieur (Studium im SS 07 beendet) Gasthochschule: RMIT University Melbourne

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Erfahrungsbericht Erasmus 2009/10 CEU San Pablo Madrid

Erfahrungsbericht Erasmus 2009/10 CEU San Pablo Madrid Erfahrungsbericht Erasmus 2009/10 CEU San Pablo Madrid Felix Henke 27.03.2010 Von August 2009 bis Februar 2010 habe ich im Rahmen des Erasmus Programms der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der RWTH

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Zusatzfrage: Wie viel bezahlen alle Kinder?

Zusatzfrage: Wie viel bezahlen alle Kinder? Karte 1 Karte 2 In einem Hotel in der Steiermark sind derzeit 12 Zimmer belegt. In jedem Zimmer nächtigen derzeit 2 Personen. Wie viele Personen schlafen im Hotel? Für ein Zimmer verrechnet der Hotelbesitzer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von Wind, Wind, Wind... Nachdem uns das schlechte Wetter auch am Ossiacher See einholt geht s am nächsten morgen weiter Richtung Italien. Wieder beschert uns unsere Navieinstellung eine unvergessliche Fahrt,

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech T HE FAI R TRA DE C OM PAN Y Portraits Fiech Fiech Mexiko Produkt: Kaffee Fast alle der 3.200 Mitglieder der Genossenschaft FIECH sind Indígenas, in Mexiko normalerweise arme Leute. Dank dem Fairen Handel

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

BÄUMCHEN WECHSELT EUCH!

BÄUMCHEN WECHSELT EUCH! BÄUMCHEN WECHSELT EUCH! Unser Ziel ist eine gesunde Mischung. Wer heute Waldbau sagt, muss auch Waldumbau und Energiewende meinen. Standortgemäß, naturnah, stabil, leistungsfähig, erneuerbar: Anpassungsfähige

Mehr

Newsletter Juli 2015

Newsletter Juli 2015 Newsletter Juli 2015 Inhalt: 1. Preisentwicklungen im Monat Juni 2. 10 Jahr Feier am 19.6.2015 in Heidenheim/Brenz 3. Einlagerung / Prüfung unserer Edelmetall-Barren 4. Neuer CoT-Bericht der Edelmetalle

Mehr

Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind.

Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind. Anleitung LP Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind. Ziel: Die Schülerinnen und Schüler lesen Erfahrungsberichte von Paten.

Mehr

Porto und Dourotal Eine exklusive Weinreise. 14. - 18. Mai 2014

Porto und Dourotal Eine exklusive Weinreise. 14. - 18. Mai 2014 Porto und Dourotal Lassen Sie sich von Porto und dem Dourotal, die beide zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen, begeistern! Ich persönlich werde Ihnen diese Gegend mit ihren tollen Weinen näher bringen

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

Newsletter Februar 2016

Newsletter Februar 2016 Newsletter Februar 2016 Inhalt: 1. Preisentwicklungen im Monat Januar 2. Börsentag Dresden 16.1.2016: Bericht und Video 3. Jahresaudit im Schweizer Lager 4. Jahresaudit im Frankfurter Lager (Technologiemetalle)

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr