ALLESKÖNNER? Strategien für den Einsatz von ipad & Co. Wie Unternehmen mobile Anwendungen sicher integrieren und nutzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLESKÖNNER? Strategien für den Einsatz von ipad & Co. Wie Unternehmen mobile Anwendungen sicher integrieren und nutzen."

Transkript

1 Best Practice Ausgabe Das Kundenmagazin von T-Systems ALLESKÖNNER? Strategien für den Einsatz von ipad & Co. Wie Unternehmen mobile Anwendungen sicher integrieren und nutzen.

2 Arbeiten Sie an Orten, an denen Sie noch nie gearbeitet haben. Mobile Enterprise-Lösungen stellen die Produktivität von Mitarbeitern ortsunabhängig sicher. We enable mobility.

3 editorial 3 Reinhard Clemens, 50, ist seit Dezember 2007 Vorstand T-Systems Deutsche Telekom AG und CEO von T-Systems. Foto: T-Systems Wenn Arbeit immer mobiler wird, liegt die Managementlösung für Endgeräte und Systemsteuerung nicht mehr im Single Device, sondern im Single Account. Dafür brauchen Unternehmen außer einer Mobility- auch eine Sicherheitsstrategie. MEHRWERT DURCH MOBILITY Bis 2015 erwartet die ICT-Branche für Mobile Enterprise Marktwachstumsraten von durchschnittlich neun Prozent jährlich. Überraschend kommen diese Zahlen nicht. Doch je mobiler Arbeiten wird Stichwort Tablets, desto zuverlässiger müssen Daten überall zur Verfügung stehen. Denn spätestens in zwei Jahren werden mobile Devices den Desktop-PC als gängigstes Gerät für den Internetzugriff ablösen. Wir erleben heute schon jeden Tag, wie Mitarbeiter unabhängig von Zeit, Ort und Endgerät auf Unternehmensnetze und -daten zugreifen, miteinander kommunizieren, Entscheidungen treffen und Prozessschritte abarbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich das mobile Arbeiten in klassischen Szenarien wie im Außendienst abspielt oder auch in neuen Formen wie etwa in Hotels, wo die Rezeptionistin zum Einchecken der Gäste nicht mehr hinter dem Tresen in der Lobby steht, sondern mit ihnen auf der Couch sitzt. Oder beim Autoverkäufer, der Kunden schon beim Gang durch den Showroom auf dem Tablet verschiedene Ausstattungsvarianten präsentiert, beim HR-Manager eines Industriekonzerns, der in der Produktion Mitarbeitergespräche führt und dabei via ipad auf die Mitarbeiterdaten in SAP-HR zugreift. Das sind nur einige Beispiele einer Entwicklung, die Geschäftsprozesse vor massive Herausforderungen stellen wird. Zum Beispiel die der Endgeräte und ihrer Systemsteuerung. Die Managementlösung dafür liegt weniger im Single Device als in einem Single Account. Deshalb stellt sich nicht mehr vorrangig die Frage nach Bandbreite, wenn es um die eigene Lieblingsmusik geht oder um Videos, um SAP-Anwendungen oder den Dokumentenaustausch mit Kollegen, sondern vor allem die der Sicherheit in der Cloud. Hier müssen Daten besonders sicher gespeichert und zuverlässig verfügbar sein überall, zu jeder Zeit und möglichst schnell. Und das alles für unterschiedlichste Endgeräte. Im Vergleich zur PC-Monokultur erfordern Smartphones und Pads aber erheblich mehr Sicherheitsmanagement, geht es doch darum, jedes beliebige Endgerät unabhängig von Hersteller und Betriebssystem nahtlos in die Unternehmens-IT zu integrieren. Das aber braucht neben einer Mobility- auch eine Sicherheitsstrategie. Deshalb muss Security ein Designfaktor in unseren Anwendungen werden für alle Hersteller, Zulieferer und Auftragsfertiger. Das bedeutet, Sicherheitsaspekte müssen technisches Design beeinflussen gerade auch in der mobilen ICT. Von den Geräten über Administrations- und Supportlösungen bis zu Verkehrs- und Versorgungswegen von Daten. In diesem Sinne verfolgt T-Systems einen ganzheitlichen Lösungsansatz, um Unternehmen die Migration in neue Mobility-Systeme zu erleichtern. Dabei sehen wir uns als Enabler, der innovative Technologien in leistungsfähige Lösungen für das Geschäft unserer Kunden verwandelt, um ihnen damit die notwendige Handlungs- und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Herzlichst Ihr Reinhard Clemens

4 4 inhalt AUSGABE ausgewählt 06 News-Ticker International. Moskaus Flughafen Scheremetjewo implementiert Billing- System in SAP-Landschaft ICT-Outsourcing beim Schweizer Handelskonzern Valora Automobilzulieferer Magna bezieht dynamische Services aus der Cloud Telekom öffnet ihre Shops für E.ON-EnergieNavi Data Migration AG und T-Systems bündeln SAP-Kompetenz in der Schweiz. IMPRESSUM Best Practice Das Kundenmagazin von T-Systems Fotos: Natalie Bothur, Absodels/Getty Images, istockphoto.com (3), Charlie Magee Photography; Titel: Miguel Navarro/Getty Images Herausgeber Thomas Spreitzer, T-Systems-Marketing Gesamtverantwortung Gina Duscher Projektmanagement Tatjana Geierhaas Chefredaktion Thomas van Zütphen (V. i. S. d. P.) Organisation Anke Echterling Art Direction Jessica Winter Bildredaktion Susanne Narjes Chef vom Dienst Anja Sibylla Weddig Schlussredaktion Sebastian Schulin Autoren dieser Ausgabe: Markus Geller, Jörg Hadameck, Steffan Heuer, Roger Homrich, Silke Offergeld, Matt Sloan, Volker Weber, Thomas van Zütphen Verlag HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH, ein Unternehmen der GANSKE VERLAGSGRUPPE Harvestehuder Weg 42, Hamburg Tel. (040) , Fax (040) Geschäftsführung Dr. Kai Laakmann Objektleitung HOFFMANN UND CAMPE Christian Breid Herstellung Claude Hellweg (Ltg.), Oliver Lupp Litho Einsatz Creative Production, Hamburg Druck NEEF + STUMME premium printing GmbH & Co. KG, Wittingen Copyright 2011 by T-Systems Nachdrucke nur mit Quellen angabe und Belegexemplar. Der Inhalt gibt nicht in jedem Fall die Meinung des Herausgebers wieder. Fragen zu Inhalt, Versand oder Bestellungen ISSN X Print kompensiert Id-Nr bewegen 08 Wegweiser zwischen Wunsch und Wirklichkeit Mobility. Längst wissen CIOs, was mit dem Einsatz mobiler Endgeräte auf sie zukommen könnte: Zeitgewinn und Produktivitätssteigerung, ergo ein Plus an Effizienz. Aber auch Integrationsprobleme, mehr Administrationsaufwand und Ärger entweder mit den Compliance-Verantwortlichen oder den Mitarbeitern. Da sind ohne die richtige Security- und Mobilitätsstrategie Irrfahrten vorprogrammiert. 18 Mobile ICT in einer Hand Grafik. Jonglieren mit mehreren Tablets und Smartphones, nur um unterschiedlichste Anwendungen gleichzeitig zu nutzen, wird schon bald nicht mehr nötig sein. Die Endgeräte der Zukunft sind multitaskingfähig und werden Privates und Berufliches sicher und trennscharf auseinanderhalten. VIDEO Schon gesehen? BEST PRACTICE ONLINE Schon gelesen? TWITTER Schon verfolgt? Best Practice

5 5 Im Engineering-Simulator getestet und auf 300 Stück limitiert: Das letzte Exemplar des Bugatti Veyron Super Sport wird im Herbst ausgeliefert. erfahren 20 Smart Simulation Bugatti. Um Entwicklungskosten zu senken und die Sicherheit im schnell sten Straßenfahrzeug der Welt zu erhöhen, nutzt die traditionsreiche Sportwagenmarke den weltweit größten Engineering-Simulator der Automobilindustrie. 24 Vordenkerin Emily Green. In weniger als zehn Jahren, so die Aufsichtsratsvorsitzende der Technologieberatungsfirma Yankee Group, wird mobile Konnektivität unseren Alltag begleiten. Rund um die Uhr und Anywhere so der Titel ihres neuesten Buches. Die Überallvernetzung, vom Regenschirm bis zur Spraydose, generiert Tausende neuer Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten. 26 Zahlen, Daten, Fakten Trendmonitor. Welche Endgeräte, Betriebssysteme und Anwendungen wollen CIOs in ihre IT integrieren? Die Antwort hat Konsequenzen für Gewinner und Verlierer. 28 Clever und klug simtd. Mit dem Feldversuch Sichere Intelligente Mobilität Testfeld Deutschland will die Autoindustrie smarte Fahrzeuge intelligent miteinander kommunizieren lassen um Verkehrsströme im Fluss zu halten und die Unfallzahlen zu reduzieren. 34 eticketing Öffentlicher Nahverkehr. Mit dem deutschlandweiten Projekt der elektronischen Fahrkarte reduzieren Verkehrsverbünde ihre Kosten und lassen täglich mehr Fahrgäste von besserem Service profitieren. 38 Gastbeitrag Volker Weber. Streiten lohnt nicht, sagt der heise-online-autor. Jedenfalls nicht, wenn es um die Frage geht, wer welche Endgeräte ins Unternehmen einführen darf. Ein Beitrag zur Friedensstiftung. 40 Kontrovers Bring your own Device. Der Mitarbeiterwunsch, privat und beruflich die gleichen Endgeräte zu nutzen, setzt CIOs und IT-Abteilungen unter Druck. Zwei Fachleute diskutieren (Aus-)Wege der Annäherung. 42 CIO Talk bei Continental Dr. Ralf Brunken. Der CIO Automotive eines der größen Automobilzulieferer der Welt über das Internet im Armaturenbrett, Individualisierung in der Fahrzeugproduktion, Mitarbeiter-Devices, die er im Zweifel abschalten kann, und das Smartphone in seiner Tasche. 46 Fragebogen Mobility. Die Zahl der Endgeräte, Betriebssysteme und Applikationen, mit denen Mitarbeiter ortsunabhängig arbeiten können, steigt täglich. Kann Ihr Support da noch mithalten? Und ist Ihre Security darauf vorbereitet? Hier bekommen Sie die Antwort. Die kommende Generation der jungen Autofahrer, so der CIO der Continental Automotive Group, Dr. Ralf Brunken, wird den Weg des Internets ins Auto beschleunigen. Best Practice

6 6 ausgewählt NEWS Als Zulieferer konstruiert und fertigt Magna Systeme, Baugruppen, Module und Bauteile für 78 OEMs der Automobilbranche. Darüber hinaus entwickelt und baut das Unternehmen auch komplette Fahrzeuge. Neues Team am Schweizer SAP-Markt Fotos: dpa-report, Fotolia, istockphoto.com, PR, Deutsche Telekom AG/Mareen Fischinger Die Schweizer DATA Migration AG aus Kreuzlingen am Bodensee verkaufte ihr Tochterunternehmen Data Migration Consulting an T-Systems. Damit baut der ICT- Dienstleister sein SAP-Beratungsgeschäft in der Schweiz aus und stärkt die gemeinsame Kompetenz in ERP, CRM, Mobile Business und SAP-NetWeaver-Technologien. Das erfolgreichste Produkt der Thurgauer Spezialisten, die Software JiVS, ist allein im deutschsprachigen Raum bei mehr als 200 Kundenprojekten im Einsatz, darunter bei der Commerzbank, MAN Finance und der öffentlichen Verwaltung. JiVS ist eine vollständig javabasierte Plattform für das system- und anwendungsunabhän gige Management von Unternehmensdaten über deren gesamten Lebenszyklus hinweg. Komplexe Systemzusammenfüh rungen, Harmonisierung und Konsolidierung sowie SAP-Optimierungsprojekte und Historisierungen lassen sich damit einfacher durchführen. Im Zuge eines Partnerschaftsvertrags bleibt die Data Migration Consulting AG auch nach dem Verkauf an einen der weltweit größten SAP-Outsourcing-Dienstleister als eigenständiges Unternehmen bestehen. Gründer und CEO Thomas Failer, der die Leitung des Bereichs Systemintegration bei T-Systems in der Schweiz übernimmt, ist sicher: Die international ausgerichtete Vertriebspartnerschaft und der Zusammenschluss mit T-Systems werden uns einen Wachstumsschub ermöglichen und unseren Kunden eine Vielzahl neuer Möglichkeiten anbieten. Kontakt: DEM WILDWUCHS EIN ENDE Autos zu fahren wird dank smarter Assistenzsysteme immer einfacher Autos zu bauen dagegen im gleichen Maße komplexer. Eine schlanke, logische und dynamische Informations- und Kommunikationsinfrastruktur zum Einbinden globaler Lieferketten ist in der Automobilindustrie entscheidend. Zumal für einen internationalen Automobilzulieferer wie MAGNA, der heute schon als der am stärksten diversifizierte Autozulieferer der Welt gilt. Aktuell beschäftigt der österreichisch-kanadische Konzern Mitarbeiter an 263 Produktionsstandorten und setzt weiter auf strategisches Wachstum. Um den dabei drohenden Wildwuchs seiner IT-Landschaften in 26 Ländern zu vermeiden, überantwortete Magna Betrieb und Modernisierung seiner IT-Netze und Anwendungen T-Systems. So werden bislang 80 Einheiten der Magna Division Exterior & Interior vom Wiener T-Center aus mit einheitlichen Standards und virtuellen Umgebungen betrieben. Seine Applikationen bezieht der Automobilzulieferer dabei aus einer Private Cloud und kann dank dynamischer Services die benötigten IT-Ressourcen je nach Bedarf kurzfristig hinzubuchen oder abbestellen. Wir können jetzt neue Standorte mit allen Usern und Systemen innerhalb weniger Wochen vollständig anschließen das ist einzigartig, resümiert Alexander Stamm, IT-Direktor von Magna Exterior & Interior. Gleichzeitig habe die Flexibilisierung der IT dafür gesorgt, so der Magna-Mann, dass wir im Basisbetrieb von SAP unsere Ausgaben deutlich senken konnten. Kontakt:

7 7 Valora ist Marktführer im Vertrieb von Zeitungen und Zeitschriften in der Schweiz, Österreich und Luxemburg. Das Unternehmen beliefert Verkaufsstellen mit mehr als 6000 Presseartikeln. FULLSERVICE FÜR MOBILE MENSCHEN Die Infrastruktur für mobiles Arbeiten hängt nicht nur an Netzen und Devices, sondern auch an vielen kleinen Dingen des täglichen Bedarfs. Morgens ein Kaffee an der Espresso-Bar oder die Zeitung vom Kiosk und abends ein spätes, aber frisches Sandwich aus dem Laden an der Ecke, zum Beispiel. Mit Convenience-Produkten, Tabak, Büchern und Zeitschriften sowie exklusiven Foodund Non-Food-Artikeln versorgt der Schweizer Handelskonzern Valora täglich fast eine Million Kunden an mehreren tausend k kiosk -, avec. - und P&B -Verkaufsstellen vor allem in der Schweiz, Luxemburg, Deutschland und Skandinavien. Die eigene ICT-Infrastruktur sowie den Betrieb der Rechenzentren lässt das börsennotierte Unternehmen in den kommenden acht Jahren von T-Systems betreuen. Dazu wird die Telekom-Tochter die ICT der Schweizer modernisieren und die Infrastruktur der bisher über halb Europa verteilten Valora-Rechenzentren zusammenführen. Vorrangiges Ziel: länderübergreifend eine dynamische Plattform aufzubauen, die sich der Unternehmensentwicklung anpasst. Denn in der Valora-Zentrale in Muttenz bei Basel will man vor allem eines gemeinsam mit seinen europaweit 6800 Mitarbeitern weiter wachsen. Valora-CIO Markus Guggenbühler: Mit dem Expertenwissen und den Innovationen von T-Systems setzen wir auf eine klare Effizienzsteigerung zur Planung, Steuerung und flexiblen Umsetzung unserer Expansion und erwarten dabei Einsparungen und Transparenz bei den ICT-Kosten. Kontakt: Smart Metering mit Ökotarif für zu Hause Bordcomputer, die ständig über aktuelle Verbrauchswerte informieren, sind in Autos längst Standard. Das E.ON-EnergieNavi ist der Bordcomputer für zu Hause: Erstmals kombiniert der Düsseldorfer Energielieferant einen Ökotarif mit einem Smart Meter. Dieser überträgt die aktuellen Stromverbrauchsdaten ins Internet. Dafür stellt die Telekom das Netz bereit und installiert die digitalen Zähler. Ein passwortgeschütztes Onlineportal informiert über Verbrauch und Kosten. Per Smartphone können E.ON-Kunden zudem auch von unterwegs Stromfresser im heimischen Haushalt enttarnen und ihren Energieverbrauch bis zur vorausgegangenen Viertelstunde nachverfolgen. Den Strom für den Ökotarif produziert E.ON ohne CO 2 -Ausstoß und Rohstoffverbrauch in eigenen Wasserkraftwerken. Das Angebot gibt es in 50 Telekom Shops in Niedersachsen und Bayern. Kontakt: Airport im Höhenflug MOSKAUS FLUGHAFEN SCHEREMETJEWO startet durch. Mit dem Bau eines dritten Runways, zwei neuen Terminals und der Komplettrenovierung eines vorhandenen Abfertigungsgebäudes verfolgt der zweitgrößte Airport der Region klare Expansionspläne. Um die Wachstumsstrategie zu unterstützen, beauftragte der Flughafen T-Systems CIS, das bislang auf Excel basierende Abrechnungssystem für seine Airline-Kunden in die bestehende SAP-Landschaft zu implementieren. Seitdem sind alle Billing-Prozesse in die IT-Umgebung integriert, sodass Airport-Mitarbeiter in Echtzeit Zugriff auf sämtliche Daten rund um ihre knapp Flugbewegungen jährlich haben. So erfolgt etwa die Rechnungsstellung von Start- und Landegebühren schon, während die Flugzeuge noch am Boden sind. Gleichzeitig unterstützt die neue Lösung das flexible Pricing-Modell von SVO so Scheremetjewos internationaler IATA-Kode. Das erleichtert es den Airlines, andere Flugzeuge einsetzen zu können, zwischen Terminals zu wechseln, kurzfristig neue Destinationen anzubieten oder einfach nur günstigere Nachtflugtarife zu nutzen. Und das spricht sich rum. Mit dem Ergebnis, dass mehr und mehr Carriers Scheremetjewo anfliegen und den Airport wie gewünscht wachsen lassen. Allein 2010, im ersten Betriebsjahr des neuen Billing-Systems, stieg die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent auf 19,3 Millionen. Kontakt:

8 8 bewegen MOBILITY Mobile Workforce Mobile OS A Device Management Lesen Sie hier wie Endgeräte sicher und compliancegerecht in Unternehmens-IT integriert werden, wie Virtualisierungstechnologien Arbeitsund Privatprofile auf iphone & Co. trennen, auf welchen Plattformen sich Dienste aus der Cloud mit beliebigen Devices treffen. B Mobile CRM GO MOBILE IST JA KLAR. Mobilisierung von Prozessen ABER WOHIN?

9 9 Mobile Applications Corporate Mobility Mobile Enterprise Security Einer Befragung von CIO.com in den USA zufolge halten heute zwei Drittel aller IT-Führungskräfte mobile Technologien für den Treiber von Business-Innovationen in ihrem Unternehmen. 66 Prozent von ihnen sehen Mobility on top ihrer IT-Agenda und erklären, 2011 mehr Ausgaben für mobile Lösungen in ihren Budgets eingeplant zu haben. Kleines Problem dabei: Sie wissen nicht, wofür. Denn um sie herum tobt seit Monaten eine riesige Schlacht, die manch einem CIO Schweißperlen auf die Stirn treibt. Fotos: Deutsche Telekom AG/Mareen Fischinger (2), Airbus 2006, Getty Images (4), F1online, Fotolia (6), istockphoto.com (6), Shotshop.com, PR

10 10 bewegen MOBILITY Büro ist jetzt überall. Frankfurter Allgemeine Zeitung Fotos: Plainpicture/Alain Caste Die Mobilisierung der Arbeitswelt ist nicht aufzuhalten. Deren Mechanik ist simpel, und ihre Dynamik kommt von allein: Mobilität macht Arbeiten immer schneller, verselbständigt die Arbeitsabläufe von Unternehmen und Mitarbeitern mit dem allseits goutierten Ziel, deren Produktivität zu erhöhen und das eigene Unternehmen im Wettbewerb bestehen zu lassen. Doch geht es um die richtige Kombination der Einsatzmittel Hardware, Software, Betriebssysteme, die von der IT bereitgestellt werden, dann wird es schnell sehr komplex. Aus zwei Gründen wird Mobilität zumindest unübersichtlich, im schlimmsten Fall sogar unkontrollierbar. Erstens: Arbeitnehmer bringen zunehmend Endgeräte, Applikationen und Programme aus dem privaten Bereich in Jacken- und Aktentaschen unter dem Radar von IT-Abteilungen und Security-Verantwortlichen ins Unternehmen. Nach einer im Sommer veröffentlichten Marktstudie der Computerwoche fürchten vier von fünf IT-Verantwortlichen, durch den Trend Bring your own Device (ByoD) die Kontrolle über den Wildwuchs und damit de facto über ihre Client-Landschaft zu verlieren. Zugleich gaben 90 Prozent der Befragten an, mit einer Zunahme privater Devices im Unternehmen erhöhe sich der Aufwand für Client-Management und Support. Und die damit verbundenen Zusatzaufgaben bezeichnete jeder zweite Befragte als viel oder sogar sehr viel schwieriger. Das muss nicht, kann aber im Desaster enden. Mehr als eine Milliarde Menschen arbeiten mobil Denn, und das ist der zweite Grund: Vermeintlich richtige, sinnvolle Tools gibt es viele. Aber zu welchem Mitarbeiter, zu welchen Aufgaben und überhaupt wie ins Unternehmen passt welches Werkzeug? Reihenweise wollen deren Anbieter dabei sein, wenn der Markt seine Wahl trifft. Apple, Google und RIM, Microsoft/Nokia und auch HP nach der Übernahme von Palm kämpfen um eine Milliarde User, die heute schon mobil arbeiten. Und deren Zahl nimmt jeden Tag weiter zu. So titelten etwa die Computer Reseller News schon im Sommer 2010: Internet und Handy verwischen die Grenzen zwischen Job und Freizeit, und die Frankfurter Allgemeine Zeitung stellte im Juni dieses Jahres fest: Büro ist jetzt überall. Ganz so weit ist es hierzulande noch nicht. Wenngleich Personalvorstände wie Thomas Sattelberger von der Deutschen Telekom die Zeit längst für gekommen sehen, in der Unternehmen eine Kultur brauchen, in der unterschiedlichs- te Arbeitsstile und private Alltagsentwürfe Platz haben. So ermittelte das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (FAO) für den deutschen Arbeitsmarkt, dass heute nur noch 39 Prozent der Büromenschen ständig an festen Arbeitsplätzen sitzen. 38 Prozent sind mehr als die Hälfte ihrer Arbeitszeit außerhalb des Unternehmens. Und 22 Prozent arbeiten ausschließlich von unterwegs aus. Ein eindeutiger Trend: Immer weniger Menschen sitzen noch dauerhaft in ihren Büros. Der jüngsten IDC-Prognose zufolge ( Worldwide Mobile Worker Population Forecast ) werden 2013 weltweit 1,19 Milliarden Menschen mobil arbeiten. In Japan steigt deren Quote in den kommenden zwei Jahren auf 70,4 Prozent, in den USA auf 75,5 Prozent der Beschäftigten. Manager müssen Mobile Workers führen können Sicher ist: Mobility-Technologien machen vieles möglich. Die ad-hoc Modellpräsentation der Qualitätssicherung vor den Vorstandskollegen? Für Topmanager kein Problem mehr ganz egal, wo auf der Welt sich der Executive Circle gerade trifft. Ebenso wenig wie der weltweit gesicherte Zugang zu allen Back end-systemen aus dem heimischen Vorgarten oder der für Vertriebler wichtige Abgleich neuester Auftragsdaten von unterwegs mit ERP- und CRM- System in der Zentrale. Entweder noch beim Kunden vor Ort oder drei Minuten später, im Straßencafé beim Cappuccino. Doch mobiles Arbeiten stellt besondere Ansprüche nicht zuletzt auf den Vorstandsfluren der Unternehmen. Schon bei der Auswahl ihrer Führungskräfte müssen Unternehmen darauf achten, die richtigen Manager einzustellen, sagt David Hakala vom US-Beratungshaus HR World. Ergebnisorientiert statt prozessfixiert sollen sie sein, um ganz entspannt zu verfolgen, was ihre mobilen Mitarbeiter erledigt bekommen, und nicht, woran sie gerade arbeiten. Der Cisco-Systems-Studie Understanding and Managing the Mobile Workforce zufolge brauchen Führungskräfte vor allem zwei Qualitäten, um das Potenzial mobiler Arbeit auszuschöpfen: technisches Verständnis, um auf der Klaviatur von Endgeräten und Kanälen, die die Mitarbeiter einsetzen, auch selbst spielen zu können. Und zweitens: ein hohes Maß an Empathie, um mobile Mitarbeiter sinnvoll zu steuern und nicht der Bindung an ihr Team entgleiten zu lassen. Denn via UCC, Instant Messenger & Co. kommen mobile Kollegen heute zwar viel schneller zusammen als noch vor ein, zwei Jahren. Allerdings im virtuellen Raum und eher selten zum realen Meeting.

11 11 Welche IT-Anwendungen nutzen Sie heute schon mobil oder planen damit in den kommenden zwei Jahren? Instant Messaging Sales Force Automation Field Service Automation Supply-/Warenmanagement Analytics Location Based Applications Vertical Industry Applications Quelle: Ovum, Large-Enterprise Survey: Corporate Mobility, Juni % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % wird genutzt wird noch nicht genutzt, aber geplant bis 2013 ist bis 2013 nicht geplant keine Angaben Save the Date , 15 Uhr Internationaler Webcast von T-Systems und Computerwoche. Es diskutieren IDC-Analyst Nick McQuire, der TMC European Editor Bob Emmerson und der Leiter Marketingstrategie von T-Systems, Dr. Henning Dransfeld. Ihr Thema: Mobile Enterprise zwischen totaler Freiheit und Closed Shop. Oder: CIOs zwischen Wollen und Sollen.

12 12 bewegen MOBILITY REFERENZ METRO Die METRO GROUP testet in ihrem real, Future Store den Mobilen Einkaufsassistenten (kurz MEA) für personalisierte Einkaufslisten, digitalen Warenkorb, Welcome Screen, Wochenangebote und weitere von T-Systems ent wickelte Apps. Fotos: Plainpicture/Alain Caste (3), Metro AG, privat Doch ob bei Mitarbeitern im Außendienst, aus der Chefetage oder beim Backoffice-Kollegen am Samstagmittag zu Hause wenn egal ist, wann und wo Menschen mit wem zusammenarbeiten, und nur noch Ergebnisse und Zeitpunkt ihrer Abgabe zählen, werden Unternehmen von zwei Seiten in die Zange genommen. Stichwort Verselbständigung. 37 Prozent aller Befragten der Forrsights Workforce Employee Survey, Q1 2011, Forrester Research, Inc., März 2011 * gaben an, regelmäßig von ihrem privaten Laptop oder Smartphone aus zu arbeiten. 26 Prozent räumten ein, zu diesem Zweck sogar privat in nötige Software investiert zu haben. Und 15 Prozent der Mitarbeiter gaben zu, sich regelmäßig Applikationen auf ihren Dienstcomputer zu laden, die von der eigenen IT-Abteilung nicht genehmigt sind. Sind Richtlinien, die Privat/Dienstlich strikt trennen, in naher Zukunft überhaupt aufrechtzuerhalten? Was IT-Verantwortlichen die Tränen in die Augen treibt, wird zum Malheur der CIOs. Einerseits sind sie geneigt, Mitarbeitern kleine Freiheiten beim Arbeitseinsatz privater Devices zuzugestehen. Auf der anderen Seite müssen sie auf die Einhaltung ihrer Corporate Guidelines pochen. Nicht nur ein IT-Problem auch eines der HR Policy Klar ist, es geht um Handhabung, Funktionalität und Sicherheit. Aber: Sind Apples Frontrider-Produkte mit ihren ios-plattformen die richtigen? Nein, sagte das CIO-Magazin im Juli dieses Jahres und befand: Für Unternehmen zu teuer, proprietär und unsicher. Dann vielleicht lieber auf Microsoft warten, das im Herbst Geräte der Windows-8-Generation mit vergleichbar touchbasierten Benutzeroberflächen bringt? Damit würde das erste und einzige Tablet-Betriebssystem angeboten, das die für Unternehmen wichtigen Microsoft-Office-Anwendungen nativ ausführen kann. Aber warum docken plötzlich so viele Menschen bei Googles Android- Plattform an? Bei unseren Gesprächen mit CIOs gehört die produktive Nutzung von Tablets zu den drei am meisten angefragten Themen, bestätigt Lutz Bischof, T-Systems Executive Business Consultant Mobile Solutions, den Beratungsbedarf der Unternehmen. Der steige unter anderem, so Bischof, weil Tablets eine Akzeptanzkurve erreichen, die steiler verläuft als bei irgendeinem elektronischen Gerät zuvor. Wir aktivieren heute Android-Devices jeden Tag, twitterte Google- Vice President Engineering Andy Rubin am 28. Juni dieses Jahres stolz und ließ via New York Times am selben Tag verlautbaren, die Google Mobile Platform wachse aktuell um 4,4 Prozent und zwar nicht pro Jahr, sondern jede Woche! Zugegeben, Apple hat seit dem Markteinstieg des ipad einen Riesenvorsprung, schafft aber nach eigenen Angaben nur Neuanschlüsse pro Tag für iphones, ipads und ipod touch zusammen. Da ist viel Zahlenspiel dabei numbers game, räumt Andy Rubin ein, versichert aber zugleich, es sei nur eine Frage der Zeit, bis androidbasierte Endgeräte mit der Verbreitung proprietärer Systeme wie denen von Apple oder den Blackberrys von RIM gleichziehen werden. Und am Ende der Straße taucht auch noch HP mit Palm-Technologie auf, sieht Nick McQuire, Research Analyst von IDC (siehe Interview Seite 16) bereits den nächsten Anbieter, der IT-Abteilungen mit Mobility vor völlig neue Herausforderungen stellt. Neben Konnektivität und Management zunehmend heterogener Endgeräte steht auch die Frage der Sicherheit von Daten verstärkt im Vordergrund. Auch gut gemeinte Sicherheitsrichtlinien und ausgeklügelte Technologien zur Vermeidung von Datenverlust konnten nicht verhindern, dass einige der 100 Millionen Tablets schon unaufgefordert in die Unternehmen gelangten, so Jürgen Urbanski, T-Systems Vice President Global Architecture. Doch ebenso sei unvermeidlich, dass einige dieser Tablets einschließlich der darauf gespeicherten Unternehmensdaten verlorengehen oder gestohlen und weiterverkauft werden. Einer Studie des US-Sicherheitsanbieters McAfee zufolge haben etwa 95 Prozent aller Unternehmen zwischen New York und San Francisco bereits eigene Compliance-Systeme für beziehungsweise gegen die Benutzung mobiler Endgeräte aufgestellt. Ärgerlich und gefährlich ist nur, dass 30 Prozent (!) ihrer Angestellten davon noch nie etwas gehört haben. Die Verwirrung ist groß, bei Mitarbeitern und Vorgesetzten gleichermaßen. Weitgehend einig sind sich Unternehmen jedoch in ihren Motiven und Hoffnungen, die sie mit Go Mobile verbinden: Steigerung der Produktivität (87 Prozent), Optimierung von Kundenservice und Support (86 Prozent) und Versorgung/Bedarf mit Echtzeitinformationen (84 Prozent).

13 13 INTERVIEW MOBILITY GOES SHOPPING Dr. Christian Plenge, Head of Architecture, Frameworks & Innovation der METRO SYSTEMS GmbH in Düsseldorf, über das Einkaufsverhalten in Zeiten des Internets am Point of Sale. Mit mobilen Technologien wie Location Based Services können wir die Verbindung schaffen von stationärem und Online-/ Mobil-Shopping. Dr. Christian Plenge, METRO SYSTEMS GmbH Herr Dr. Plenge, die Mediennutzung Ihrer Verbraucher ändert sich rapide. Mit welcher Konsequenz für die METRO GROUP? Es ist offensichtlich, dass zu einer Multi-Channel- Strategie mit stationärem Einkauf und E-Commerce auch eine mobile Variante für den Einkauf unterwegs hinzugehören wird. Der Kunde kann dann unterwegs und jederzeit seine Einkaufswünsche realisieren. Beim Einsatz des persönlichen Smartphones ergibt sich dabei für uns als Händler die Chance auf eine individuelle und virtuelle Kundenbetreuung. Das hat der Einzelhandel nicht immer so gesehen, oder? Stimmt. Was vor zehn Jahren noch als Utopie für den stationären Handel galt, also nahezu alles, was mit online zu tun hatte, ist heute ein sicherer Flankenschutz. Stichwort Social Media. Social Media können uns helfen, mit unseren Kunden außerhalb des stationären Markts in Kontakt zu kommen, um zu verstehen, was ihn bewegt und welche Wünsche wir ihm erfüllen können. Wer auf Facebook & Co. am Ball bleibt, reduziert so auch das Risiko, dass Stimmungen und Kundenverhalten außer Kontrolle geraten. In der Kombination mit mobilem Internet sind Bewertungen von Produkten und Services quasi in Echtzeit vom Supermarktregal ins Web befördert. Dabei könnte schnell eine ungute Eigendynamik entstehen, wenn man als Händler keine professionelle Betreuung seiner Kunden auch im Internet sicherstellt. Wie steuern Sie da gegen? Es gibt da zahlreiche Möglichkeiten. Bei unserer Vertriebslinie Real treten wir beispielsweise aktiv mit Kunden in direkten Kontakt, fragen die Community zu ihrer Meinung zu verschiedenen Themen ab, übernehmen Anregungen und honorieren Kunden, die sich mit uns in den sozialen Netzwerken auseinandersetzen. Das kann etwa durch Aktionen und Gewinnspiele geschehen, die dann auch ausschließlich etwa auf Facebook durchgeführt werden. Jeder Kunde, auch der kritische, soll so Bestandteil unserer Community werden. Denn letztendlich sind Onlinemedien ein wichtiges Tool der Kundenbindung. Ist Onlineshopping via mobiles Internet erfolg reicher als über den PC zu Hause? Das muss man differenzieren. Jemand, der zu Hause auf der Couch mit einem Tablet-PC surft und im Internet einkauft, macht noch lange kein Mobile Commerce wird aber heute oft von den Marktforschern dazugezählt. Die Mobilität kommt nur dann ins Spiel, wenn Sie an Impulskäufe unterwegs denken. In dem Moment, in dem der Kunde einen Wunsch hat, kann er das Produkt kaufen. Drei Stunden später, am Computer zu Hause, wäre der Impuls längst verpufft. Diese mobile Variante ist heute bei weitem noch nicht so verbreitet wie der stationäre E-Commerce hat aber immense Wachstumsraten. Aber das reale Kauferlebnis, die Haptik von Produkten, ihren Geruch, ihr echtes Aussehen können Sie online nicht kompensieren. Das Onlinegeschäft kann den stationären Handel nicht ersetzen. Gerade der Wunsch des Kunden nach Haptik, Geruch, echter Anmutung und Produktpräsentation spricht dafür, dass es diesen auch immer geben wird. Aber mit mobilen Technologien wie Location Based Services können wir künftig eine Verbindung von stationärem und Online-/Mobil-Shopping schaffen. Für uns ist Mobile Commerce ein wichtiges Werkzeug, um Kunden von Onlineaktivitäten wieder in den stationären Handel zu bewegen: Interessiert sich der Kunde zum Beispiel online für ein Produkt und führt ihn sein Weg das nächste Mal in die Umgebung eines unserer Märkte, könnten wir ihn auf die Gelegenheit aufmerksam machen, das Look & Feel -Erlebnis jetzt nachzuholen. Das geht nur mit mobilem Internet und mobilen Gadgets. Link: INTERVIEW: THOMAS VAN ZÜTPHEN

14 14 bewegen MOBILITY REFERENZ E.ON Für Mitarbeiter in 15 Ländern lässt das Energieunternehmen E.ON 8000 Windows- Mobile-Endgeräte und 2000 Blackberrys zentral von T-Systems MoWS managen. Techniker, Vertriebler, Kundendienstler, Sachbearbeiter und Manager nutzen die Mobile Devices nicht nur zum Telefonieren, sondern auch für s, zur Synchro nisation von Kalender und Kontakten sowie für den Zugang zum Intranet. Fotos: Plainpicture/Alain Caste (4), Norbert Ittermann Das Problem ist: Für Wait and See bleibt den Unternehmen keine Zeit, und Hardwarehersteller wie Softwareanbieter drücken weiter aufs Tempo. Dazu viele unterschiedliche Betriebssysteme, täglich Hunderte neuer Applikationen und ständig das Problem, Daten und Geräte zu sichern für Nick McQuire von IDC ist es kein Wunder, wenn CIOs langsam Kopfschmerzen bekommen. Ohne eine Roadmap für die eigene Mobilstrategie droht Unternehmen, sich auf dem Weg zur Post-PC-World schnell zu verfahren und Geld zu verlieren (siehe Interview Seite 16). Da müssen Schnittstellen, Technologien und Akteure an eine lange, aber sichere Leine genommen werden. Kundenindividuelles Endgerätemanagement Unternehmen können ByoD-Tablets ihrer Mitarbeiter durchaus produktiv nutzen, müssen aber gewährleisten, dass die Geräte proaktiv administriert werden, erklärt T-Systems-Experte Lutz Bischof. Während Nutzer so den vollständigen Zugriff auf ihre beruflichen und Collaboration-Anwendungen behalten, können Unternehmen das Tablet zentral authentifizieren, Daten sichern, verschlüsseln oder gegebenenfalls löschen und im Bedarfsfall das Tablet zentral sperren. Mit ihren Services Mobile Device Management (MoDM) und Mobile Workplace Services (MoWS) nutzt die Telekom-Tochter Virtualisierungstechnologien, die Arbeits- und Privatprofile auf den Endgeräten klar auseinanderhalten. Damit ein umfassendes Spektrum an Geschäftsapplikationen auf den Tablets genutzt werden kann, kooperiert T-Systems mit der SAP-Tochter Sybase, die Anwendungen der Waldorfer Softwareanbieter auch für Tablets verfügbar macht. Dabei wählen T-Systems-Kunden zwischen einer cloudbasierten Standardlösung, die die Eigenverwaltung der mobilen Endgeräteflotte des Unternehmens unterstützt (MoDM), und einem kundenindividuellen Endgeräte management, das der deutsche IT-Dienstleister als Mobile Workplace Services (MoWS) anbietet. Dazu zählen auf Wunsch nicht nur das Management nutzerspezifischer Anwendungsprofile bis hin zur Zertifizierung von Apps und weiterer Mobile Devices zur Einbindung in den gemanagten Service. Auch die Anbindung an Microsoft Sharepoint und Microsoft Lync Server ist optional möglich. Mit automatisierten Abläufen und dem externen Servicemanagement kann die Lösung für Anwender zum Sorglos-Paket werden. Und damit wäre unter Umständen eine der aktuellsten Baustellen der CIOs unter Kontrolle. Aber jeder von ihnen weiß natürlich, so Dr. Ralf Brunken, CIO Automotive beim Autozulieferer Continental (siehe CIO Talk Seite 42): Hinter jedem Busch, an jedem Tag lauert für IT-Abteilungen eine neue Herausforderung. Bestes Beispiel: M2M. Vom nächsten Anforderungsgipfel hoffen nicht wenige CIOs, dass er nicht allzu bald in Bewegung gerät. Doch Marktforscher wie Michael Henneking (Detecon) und Thomas Lünendonk haben längst vernommen: Der Berg ruft. Heute noch stünden das Internet der Dinge und intelligente Geräte für eine Entwicklung, die Geschwindigkeit, Automation und sich selbst findende Prozesse nur in unsere industrielle Fertigung bringt. Die aber schon bald unser komplettes Geschäfts- und Privatleben revolutionieren wird. Für die Fachbuchautoren ( Mission Zukunft: ICT 2032 ) ist nicht die Frage, ob etwa Smart Agents kommen, die Mobile Workers im Internet vertreten, oder sich zukünftig Geschäftsprozesse und Netzwerke immer wieder selbst neu organisieren werden. Die Frage ist, ob das erst in zwanzig Jahren passiert oder schon am Ende dieser Dekade. Längst abgelaufen ist die Zeit, wo mobile Mitarbeiter nach einem stundenlangen Auswärtstermin im Büro erst einmal 25 Mails beantworten, oder 50, oder 100! Doch wenn sich Mitarbeiter unterwegs bei allem, was sie tun, von jeder Message und Mail unterbrechen lassen, ist das erwartete Mehr an Produktivität schnell dahin. THOMAS VAN ZÜTPHEN Kontakt: Links: * Quelle: Employees Take Tech to Work, CIO.com, Mai 2011.

15 15 Das klassische Modell der sehr strengen Standardisierung der Arbeitsplätze wird aussterben und einer Verlagerung der Dienste in die Cloud weichen. Dr. Stefan Schloter, CIO T-Systems INTERVIEW ENDE DES FLICKWERKS T-Systems-CIO Dr. Stefan Schloter: Arbeiten, wenn alles mit allem sprechen kann. Video- und Audiokonferenzen, Handys, Desktops, Laptops: Was ist daran neu? Bisher standen diese Endgeräte und Services meist nur isoliert zur Verfügung, und es gab keine homogene Infrastruktur. Telepresence funktionierte nur zwischen zwei kompatiblen Systemen. Mit Handys hat man telefoniert, mit Smartphones s abgefragt. Tablets/Pads spielten keine Rolle. Heute integrieren wir jedes mobile Endgerät, egal von welchem Hersteller und egal mit welchem Betriebssystem, zu einem nahtlosen Ganzen, was aufgrund der zunehmenden Mobilität der Mitarbeiter eine Kernanforderung ist. Letztendlich stehen dadurch die erforderlichen Dienste an jedem Ort auf jedem Gerät zur Verfügung. Lässt sich diese Vielfalt von Endgeräten, Betriebssystemen, Anwendungen und Netzen überhaupt noch managen? Wer die Hard- und Software einzeln verwalten will, wird früher oder später an der Vielfalt und dem Inte grationsaufwand scheitern. Aus diesem Grund ent wickeln wir eine Plattform, die wir Networkcentric Collaboration Hub nennen. In diesem Begriff stecken die zwei wesentlichen Ansätze. Erstens stellen wir Dienste aus dem Netz, sprich aus der Cloud, bereit. Zweitens fungiert die Plattform als ein Knotenpunkt, an dem beliebige Geräte seamless andocken können. Auf diese Weise kann alles mit allem sprechen. Wie nutzt ein ICT-Dienstleister wie T-Systems die Vielfalt von Endgeräten und Kommunikationsanwendungen? Wir verknüpfen heute schon verschiedene Telepresence- und HD-Videokonferenzsysteme über den Hub miteinander. Dazu binden wir auch Videotelefone, Laptops (auch MacBooks) sowie mobile Endgeräte ein. Somit kann ein Mitarbeiter mit Tablet-PC, dem Smartphone oder auch am Desktop an einer Videokonferenz teilnehmen. Hier sind wir nicht an einen Betriebssystemstandard gebunden, sondern können flexibel beispielsweise auf Windows, Windows Mobile, MacOS, ios oder auch Android zurückgreifen. Werden Mitarbeiter schon bald nur noch mit Tablet-PC und Smartphone ausgestattet sein? Zumindest werden ein oder zwei Geräte ausreichen, um jede Anwendung nutzen zu können, überall unter einer Nummer erreichbar zu sein, an Video- und Audiokonferenzen teilzunehmen oder Dateien zu bearbeiten. Ob das ein ipad, ein anderes Tablet-PC oder ein Netbook sein wird, ist genauso unerheblich wie das Betriebssystem. Einschränkungen sind dann nicht mehr notwendig. Das klassische Modell der sehr strengen Standardisierung der Arbeitsplätze wird also aussterben und einer Verlagerung der Dienste in die Cloud weichen. INTERVIEW: ROGER HOMRICH Mobile Enterprise Bald arbeiten weltweit 1,2 Milliarden Menschen von zu Hause oder unterwegs. In kostenfreien ICT-Expertenseminaren vermitteln Spezialisten von T-Systems neben ausgewählten Experten Wissen zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen. Themen unter anderem: Komplexe Applikationen für iphone, ipad und Blackberry Verknüpfung mobiler Anwendungen mit dem Backend-System Aktuelle Sicherheitsmechanismen Schutz sensibler Unternehmensdaten in der mobilen Kommunikation Termine: 5. Oktober 2011, Düsseldorf 24. November 2011, München Weitere Informationen und Anmeldungen unter:

16 16 bewegen ANALYZE IT INTERVIEW VOM NEINSAGER ZUM MÖGLICHMACHER Nick McQuire, IDC Research Director Enterprise Mobility & Machine-to-Machine Services EMEA, über die Consumerization der IT, Trusted Advisors bei der Mobilisierung von Geschäftsprozessen und über CIOs, die den Kopf in den Sand stecken. Foto: privat Herr McQuire, bei unterschiedlichsten Betriebssystemen, fast täglich neuen Hardwareund Software-Offerten und Hunderten vielversprechender Applikationen muss es CIOs nicht schwindlig werden beim Gedanken an das, was sich vor ihrer Bürotür abspielt? Und ob! Das Thema Mobilität liefert ein ganzes Feld neuer Herausforderungen für IT-Abteilungen schon wegen des Tempos, mit dem eine Innovation der nächsten folgt. Der Wettbewerbsdruck führt in der ICT-Branche zu einer Taktfrequenz, die die gewohnten Planungszyklen sprengt. Die IT-Abteilungen verlassen vertraute Pfade, und das bereitet ihnen in der Tat einiges Kopfzerbrechen. Der CIO ist gefordert, sein Unternehmen mit neuen Ansätzen mobil zu machen, die nicht nur sicher, sondern auch nutzerfreundlich sind und ihre bisherige Organisation unterstützen. Welches Vorgehen empfehlen Sie Unternehmen für den Schritt Richtung Enterprise Mobility? Aus technologischer Sicht verlagert sich der Schwerpunkt der IT in den Unternehmen immer weiter von der bekannten, hochgradig standardisierten, in sich geschlossenen Windows- und Intel- Welt auf Konsumelektronik und Mobilgeräte. Diese Consumerization führt zu einer Konvergenz zwischen privater und beruflicher IT-Nutzung und ist derzeit der wichtigste Trend. Diesem Phänomen begegnen wir, egal, wohin in der IT-Welt wir schauen. Was heißt das für den CIO? Zuallererst muss ihm klar werden, dass es bei Mitarbeitern in der Regel um eine ebenso anspruchsvolle wie heterogene Zielgruppe geht. Die Möglichkeiten, in deren Arbeitsplatzumgebung alles auf einer einzigen Plattform mit einheitlicher Technik zu standardisieren, sind demnach begrenzt. Deshalb verlangt gerade die Öffnung der Infrastruktur für mobile Systeme vom IT-Personal ein radikales Umdenken. Die IT-Abteilung muss mehr auf die Nutzer zugehen und sich regelmäßig mit den operativen Abteilungen austauschen, um deren Bedarf genau zu kennen und jeder Arbeitsgruppe die von ihr benötigten Anwendungen, Formate und Geräte liefern zu können. Das bedeutet: Die IT-Mitarbeiter kommen den Vorlieben der User zunehmend entgegen, indem sie den Kollegen aus dem Kerngeschäft auf einmal Wünsche erfüllen. Vom traditionellen Neinsager, der möglichst viele Begehrlichkeiten abgelehnt hat, werden IT-Abteilungen zum Möglichmacher, der plötzlich Funktionen bereitstellt, die es früher so nicht gab. Was wird bei der Einführung mobiler Lösungen am häufigsten übersehen? Jedes Unternehmen ist anders. Trotzdem werden einige der Fehler, die ich beobachte, offenbar überall gemacht. Oft verzetteln sich IT-Abteilungen in ihrem Bemühen, die Perspektive der Nutzer einzunehmen. Sie reiben sich dabei auf, die User einzubinden, die Arbeitsabläufe zu analysieren und den Einsatz der Technik darauf abzustimmen. Insbesondere bei der Mobilisierung der Geschäftsprozesse unterschätzen viele Unternehmen den Aufwand, den dieses Change-Management erfordert. Bislang hat man ja Mobilanwendungen eher zweckspezifisch, unsystematisch und lokal eingeführt sie quasi als Stückwerk betrieben. Diese Taktik greift nicht nur zu kurz, sie ist auch riskant, denn schließlich wollen viele Abteilungen mobil werden. Darum müssen sich IT-Abteilungen die Flexibilität und die Werkzeuge verschaffen, Mobilität effektiv im ganzen Unternehmen zu ermöglichen. Ein anderer wichtiger Punkt betrifft das Kostenbewusstsein und die Ausgabenkontrolle. Das gilt nicht nur bei den Investitionen in Hard- und Software, sondern auch bei der Vernetzung. Wie können sich IT-Dienstleister auf diesen Wandel einstellen? Zunächst sollten sie Centers of Excellence aufbauen, in denen sie ihre Mobility-Kompetenz bündeln. Nur so können sie Unternehmen als Trusted Advisors beim strategischen Einstieg in die mobile IT umfassend beraten von der Entwicklung der richtigen Policy zur Einhaltung der Compliance über die Wahl der technischen Komponenten und Cloud-Anwendungen bis hin zu Systembetrieb und Sicherheit. Der zweite Punkt ist: Kunden werden sich nach Dienstleistern umsehen, die ein breites Leistungsspektrum abdecken. Sie brauchen Provider, die ihnen helfen, die Komplexität der Systeme mit Blick auf ihre Arbeitsprozesse zu steuern und die richtige Managed-Workplace-Strategie anbieten. Das ist eine große Chance für IT-Provider, denn so gewinnen sie eine 360-Grad-Übersicht auf die Systemlandschaft des Kunden, können dessen Geschäftsprozesse viel besser verstehen und so auch mobilisieren gerade hinsichtlich der passenden Geräte. Was raten Sie Sicherheitsbeauftragten, die immer noch auf stationäre Rechner und Notebooks fixiert sind, Smartphones und Tablets aber vernachlässigen?

17 17 Die zunehmende Bedeutung von Tablets und Smartphones zu ignorieren ist sehr leichtsinnig. Ein schönes Zitat dazu lautet: Je lauter das Nein zur Mobility des CIO, desto schneller geht die Sicherheit seiner Prozesse und Organisation verloren. Viele IT-Abteilungen bekommen heute gar nicht mehr mit, wer in welchem Umfang auf die Systeme des Unternehmens zugreift. In einer solchen Situation ist kein Risikomanagement mehr möglich. Dadurch können erhebliche Sicherheitslücken entstehen. Hier müssen die Unternehmen präventiv tätig werden und das lieber heute als morgen. Wer als CIO beim Thema Mobilität den Kopf in den Sand steckt, hat die Schlacht schon verloren. Ein Wort zum fulminanten Marktdebüt des ipad. Haben Sie damit gerechnet? Vor allem das Tempo, mit dem das ipad die Geschäftswelt erobert, hat in der Branche viele überrascht. Das Gerät ist ein Paradebeispiel der angesprochenen Konvergenz zwischen privat und beruflich genutzter IT. Das beeinflusst auch die Implementierung mobiler Lösungen in den Unternehmen. Gerade in Europa liegt es derzeit voll im Trend, mit dem eigenen Gerät zu arbeiten das ist das Bring your own Device -Phänomen. Besonders das ipad ist zum Statussymbol avanciert. Dabei beobachten wir einen Siegeszug von oben nach unten: Führungskräfte haben das Device ins Unternehmen gebracht, erkennen den beruflichen Nutzen der Geräte, verwenden sie bei der Arbeit und lassen sie vom IT-Personal sichern, um damit Geschäftsdaten herunterzuladen. Das hat IT-Abteilungen überhaupt erst ermuntert zu sehen, wie sich Tablet-Computer im großen Stil in den operativen Bei der Mobilisierung der Geschäftsprozesse unterschätzen viele Unternehmen den Aufwand, den das Change-Management erfordert. Nick McQuire, IDC Research Director Abteilungen, in der Line-of-Business, einsetzen lassen. In einem Jahr werden solche Geräte die tragende Säule der Enterprise-Prozesse sein. Welcher Konkurrent wird mit Apple noch mithalten können? Die Frage ist: Werden Unternehmen das Nebeneinander von Tablets verschiedener Hersteller zulassen? Ich denke, im Laufe der Zeit wohl schon. Sobald die Unternehmen über das Werkzeug verfügen, weitere Gerätetypen und Betriebssysteme zu managen, werden die Mitarbeiter auch ihre Android-Tablets mitbringen. Und im selben Moment haben wir natürlich neue Herausforderungen: Als Nächstes klopfen HP- Geräte oder das Playbook von RIM an die Tür. Und dass die sich irgendwann öffnet, wäre nur natürlich. Abgesehen vom Zeitdruck: Welche Herausforderungen stellt Enterprise Mobility in den nächsten zwei Jahren darüber hinaus? Das Device-Management als Problem wird in den Hintergrund rücken. Wichtiger werden Identitätsnachweis, Zugangskontrolle, Sicherheit und die sich abzeichnende Welle ständig neuer Anwendungen. Damit werden die IT-Abteilungen in den nächsten zwölf Monaten alle Hände voll zu tun haben. Kontakt: Link: INTERVIEW: THOMAS VAN ZÜTPHEN

18 18 bewegen MOBILITY Uhr Videokonferenz wird mobil Als Außendienstler hat Kyhrt in seinem Büro keinen festen Schreibtisch. Dort angekommen, dockt er sein mobiles Endgerät an das Telefon eines freien Desks und nutzt beide Geräte via IP-Telefonie für die Tele-Presence mit zwei Kollegen. Die betreuen den gleichen Kunden, aber in Fernost, und wollen Feierabend machen. Zur Vorbereitung eines Meetings mit der Global-Delivery-Abteilung lässt er sich anschließend aus der Cockpit- Funktion die neuesten Sales-Daten auf sein Device spielen Uhr Ohne Timer nie aus dem Haus Montagmorgen, noch am Frühstückstisch, erreicht Kai Kyhrt der Terminvorschlag eines Fitnesstrainers, den ein Freund ihm empfohlen hat. Per Mail lädt der Coach zu einem Vorgespräch. Kyhrt checkt im Kalender seines Mobile Device, ob der Termin passt, und anschließend über die Navi-Funktion die Entfernung zum Studio. Inklusive Fahrzeit könnte das nachmittags klappen. Er sagt das Treffen zu und stellt den Termin in seinem Kalender ein. MOBILE ICT IN EINER HAND Je mehr virtuelle Meetings, Sharepoint und UCC zur Arbeitsebene von Smartphones und Tablets werden, desto signifikanter lassen sich Organisation und Vernetzung von Mit arbeitern verbessern. Mit einem sicheren Device-Management bieten Playbook, ipad & Co. für mobile Arbeiter wie Kai Kyhrt so viele Möglichkeiten wie ein Schweizer Taschenmesser. Und seine berufliche und private Nutzung mobiler Anwendungen kann er zukünftig sauber trennen. Wir begleiteten ihn an einem Tag voller Bewegung Uhr Unified InBox für Genehmigungsprozesse Praktisch on the fly hat Kyhrt im Laufe des Tages Aufträge erfasst und dokumentiert, Vertriebsunterlagen eingesehen und seine Verkaufszahlen aktualisiert. Einen Kollegen persönlich zu verabschieden, der in eine andere Niederlassung wechselt, hat er dafür leider verpasst. Das holt er mit einem virtuellen Handshake nach. Aber erst, sobald er selbst seine vom mobilen Endgerät erfassten Reisekosten abgerechnet und über die Unified InBox des Unternehmens den Urlaubsantrag eines Junior Consultant genehmigt hat. Jetzt ist die letzte offene Position nur noch ein Termin beim Fitnesstrainer.

19 10.00 Uhr Sicherer Zugriff auf soziale Netzwerke Eine Pause nach dem Meeting nutzt Kyhrt, um die aktualisierten Sales- Daten wie alle beruflich genutzten Daten und Anwendungen in der Cloud des IT-Providers seines Unternehmens abzulegen und anschließend über Facebook kurz mit seiner Tochter zu kommunizieren. Die studiert in den USA und ist offenbar always on, selbst wenn es dort gerade drei Uhr in der Früh ist. Gemeinsam mit der Virtualisierung aller Business-Applikationen sorgt die Corporate Firewall seines Unternehmens dafür, dass private und berufliche Anwendungen auf seinem Device immer voneinander getrennt bleiben. erfahren KONTROVERS Uhr Im Auto mobil arbeiten Knapp ein Dutzend s sind inzwischen bei Kyhrt aufgelaufen, doch um die im Büro zu bearbeiten, bleibt keine Zeit. Unterwegs zum Kunden, lässt er sich die Nachrichten von seinem Device vorlesen, diktiert seine Antworten und kann die Anhänge der Eingangspost in seinem Mobile Workplace jederzeit öffnen. Das nötige Office-Paket dafür inklusive Powerpoint, Word und Excel ist in der Cloud des Dienstleisters seines Arbeitgebers gespeichert Uhr Mobile Produktivität Während des Kundengesprächs hat im Callcenter von Kyhrts Arbeitgeber ein Interessent auf die jüngste Promotion-Aktion angesprochen. Auf dessen Daten, die der Agent ins CRM-System gegeben hat, kann Kyhrt sofort zugreifen. Er übernimmt das Lead und kann es nach seinem Rückruf beim Interessenten sofort als Opportunity im CRM bearbeiten. Statt zum Fitnesstrainer, dem er telefonisch absagt, führt die Navigations- App Kyhrt zum neuen Kunden Uhr Portfolio- und Projektunterlagen immer dabei Bis zur Ankunft beim potenziellen Neukunden hat Kyhrts Backoffice ein Update der Portfolio-Präsentation seines Unternehmens als Powerpoint ins CRM gestellt. Das Gespräch dauert zwar länger, als in Kyhrts Kalender vorgesehen, endet aber mit einem ersten Auftrag. Alle auftragsbezogenen Daten zur geplanten Durchführung, Abnahme und Einzelpositionen integriert Kyhrt via Mobile Office in seinem Postfach und sendet sie dem Kunden noch vor der Verabschiedung in dessen Büro bereits zu. Damit erhält der Kunde die komplette Auftragsübersicht und die Möglichkeit, den Kontrakt sofort zu unterschreiben. Der Abschluss erfolgt zuverlässig durch die Rücksendung der Auftragsdaten an Kai Kyhrt. Illustration: Sascha Bierl

20 20 erfahren BUGATTI Lesen Sie hier wie der größte Engineering-Simulator der Autoindustrie Fahrzeugelektronik testet, wie Simulationen die Entwicklungskosten eines Autos um bis zu 50 Prozent senken, wodurch Software-Testreihen die Zahl realer Extremtestfahrten reduzieren. Zwischen Mythos und Ikone. Die Entwicklung des Bugatti Veyron gilt bis heute als eine der größten technischen Ingenieurleistungen der Automobilgeschichte. Seit 1998 zählt Bugatti zur Markenfamilie von Volkswagen.

ABER WOHIN? GO MOBILE IST JA KLAR. bewegen MOBILITY. Lesen Sie hier. Mobilisierung von Prozessen. Mobile OS. Device Management.

ABER WOHIN? GO MOBILE IST JA KLAR. bewegen MOBILITY. Lesen Sie hier. Mobilisierung von Prozessen. Mobile OS. Device Management. 8 bewegen MOBILITY Mobile Workforce Mobile OS A Device Management Lesen Sie hier wie Endgeräte sicher und compliancegerecht in Unternehmens-IT integriert werden, wie Virtualisierungstechnologien Arbeitsund

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 Hochproduktiv arbeiten Jederzeit auf allen Geräten Whitepaper BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 2 Hochproduktiv arbeiten jederzeit auf allen Geräten Laut einer aktuellen Umfrage

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Presse-Information Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Langenhagen, 11. Mai 2015 Sich wandelnde Arbeitsbedingungen verändern auch grundlegend die Arbeitsweisen der Mitarbeiter untereinander.

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland Cloud Computing Die erste Aufgabe der Google Cloud war... Google.com...in Sekundenbruchteilen Suchergebnisse zu liefern...und das 24x7 rund um

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Plattformübergreifendes Enterprise Mobility Management. Für Anwender und Unternehmen mit höchsten Ansprüchen

Plattformübergreifendes Enterprise Mobility Management. Für Anwender und Unternehmen mit höchsten Ansprüchen B R I N G E N S I E I H R U N T E R N E H M E N N A C H V O R N E Plattformübergreifendes Enterprise Mobility Management Für Anwender und Unternehmen mit höchsten Ansprüchen Enterprise Mobility bietet

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement SAP Kongress für Personalmanagement 29. März 2011 Michael Kern Vorstand sovanta AG Phänomen ipad ipad 2 Vier Wochen Lieferzeit 15 Millionen

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013 1 Markt für native Business Apps Die Trends im Herbst 2013 Trends im Herbst 2013 Übersicht 2 1. Weptun: Warum ein Bericht von der Mobile Front? 2. Marktbeobachtungen und falsche Klischees über den Mobile

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN

DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN 1 DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN So schützen Sie Ihr Unternehmen Whitepaper 2 Die 8 größten mobilen Sicherheitsrisiken: So schützen Sie Ihr Unternehmen Erfahrungsgemäß finden sich sensible

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Consumerization der IT Steht das im Widerspruch zur Security? 10.November 2011 08.06.2011 Titel der Präsentation

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Accellion IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Accellion Fallstudie: AVL Informationen

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Business Applikationen und erste Lösungsansätze. Dr. Stephan Verclas, Leiter Innovation,T-Systems

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Business Applikationen und erste Lösungsansätze. Dr. Stephan Verclas, Leiter Innovation,T-Systems Herausforderungen bei der Mobilisierung von Business Applikationen und erste. Dr. Stephan Verclas, Leiter Innovation,T-Systems 01010010101010010100110101010 10100 01001010101010101010100101001 10101 geladen

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes IDC-Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter erhöht den Druck auf IT-Abteilungen, Smartphones, Tablets

Mehr

Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information

Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information Nils Stephan Vertriebsleiter UC/UCC Mattern Consult GmbH www.mattern.biz Time Line 1. Entwicklung

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen.

Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen. Volles Collaboration-Potenzial auch für mittelständische Unternehmen. Wie gut sind Sie vernetzt? Dies ist die Frage und die Herausforderung in der heutigen mobilen und virtuellen Geschäftswelt, in der

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

TOP 5. Funktionen. von Retain

TOP 5. Funktionen. von Retain ediscovery Leichtes Audit Management Unified Archiving Compliance Die Facebook & Twitter Archivierung TOP 5 End-User Message Deletion Schnelle & leichte Wiederherstellung Funktionen [Archivierungs-] von

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell

Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell In Verbindung mit MARKTFÜHRERSCHAFT IN BUSINESS-TECHNOLOGIE Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell Die Einbindung privater IT-Geräte und Anwendungen in die Geschäfts-IT ist ein unaufhaltsamer Trend. Während

Mehr