IM FOkUS. Special. ETF-Boom: Auch für Privatanleger? Mit freundlicher Unterstützung von:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IM FOkUS. Special. ETF-Boom: Auch für Privatanleger? Mit freundlicher Unterstützung von:"

Transkript

1 IM FOkUS Special ETF-Boom: Auch für Privatanleger? Mit freundlicher Unterstützung von:

2 Erhöhen Sie Ihre Chancen auf Erträge. Mit renditeorientierten UBS ETFs. Viele Anleger fragen sich, wo im aktuellen Zinsumfeld noch Renditechancen zu finden sind. Renditeorientierte ETFs von UBS stützen sich auf Unternehmen, die auf Aktien und Anleihen hohe Barausschüttungen leisten. Sie sind ideal für Investoren, die ihre Anlagerendite nicht allein von Kursgewinnen abhängig machen wollen. Informieren Sie sich jetzt auf Diese Unterlagen dienen ausschließlich zu Ihrer Information und stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf von bestimmten Produkten noch eine Erbringung von Anlageberatung dar. Die Gültigkeit der Informationen und Empfehlungen ist auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser Unterlagen beschränkt und kann sich je nach Marktentwicklung jederzeit und ohne vorherige Ankündigung ändern. Wir empfehlen Ihnen, vor einer Investition Ihren Anlage-, Steuer- oder Rechtsberater zu konsultieren. Zu beachten ist ferner, dass das hier vorgestellte Produkt unter Umständen im Hinblick auf die individuellen Anlageziele sowie die Portfolio- und Risikostruktur des jeweiligen Anlegers nicht angemessen ist. Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen und Meinungen stammen aus Quellen, die wir als zuverlässig ansehen. Eine Gewähr für deren Richtigkeit können wir allerdings nicht übernehmen. Bitte berücksichtigen Sie, dass die UBS Deutschland AG oder eine andere Konzerngesellschaft der UBS AG (oder Mitarbeitende derselben) jederzeit Finanzinstrumente, die in diesen Unterlagen erwähnt sind, einschließlich Derivaten auf solche Finanzinstrumente, kaufen oder verkaufen können. Außerdem können sie als Auftraggeber bzw. Mandatsträger auftreten oder für den Emittenten bzw. mit ihm verbundene Unternehmen Beratungs- oder andere Dienstleistungen erbringen. Beachten Sie bitte, dass sich diese Unterlagen nicht an Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika und des Vereinigten Königreichs sowie nicht an Personen, die ihren Wohnsitz in einer der beiden vorgenannten Rechtsordnungen haben, richten. Für das jeweilige Produkt rechtlich maßgeblich ist ausschließlich der jeweilige Verkaufs-/Wertpapierprospekt, der bei Interesse bei der UBS Deutschland AG, Postfach , Frankfurt/Main, angefordert werden kann. Diese Unterlagen dürfen ohne vorherige schriftliche Einwilligung der UBS Deutschland AG weder geändert noch vervielfältigt noch reproduziert werden. UBS Alle Rechte vorbehalten. E3

3 IM FOkUS Inhaltsverzeichnis Zur Sache: ETFs die effizienten Indexfonds 4 Fakten: Neue Marktgegebenheiten erfordern neue Anlageansätze 6 Wenn die Schwelle zu hoch ist 8 Gesprächsrunde: ETF-Boom: Auch für Privatanleger? 10 Fakten: ETFs als effiziente Portfoliobausteine zur Währungssicherung 24 ETFs Lösungen für die aktuellen Anforderungen der Finanzbranche 26 Individuelle Value-Investments: Schwerpunkte mit Lyxor ETFs setzen 28 Schlusspunkt: Mit Musterportfolios näher am Kunden 30 Impressum 31 ETF IM FOKUS, Ausgabe

4 ZUR SACHE ETFs die effizienten Indexfonds Anna, 17, hat etwas Geld gespart, was sie flexibel anlegen möchte. Über Risikogesichtspunkte macht sie sich keine großen Gedanken. In der Schule wurde das Thema Geldanlage allenfalls gestreift, ein paar Freunde geben ihr hin und wieder einen Rat. Sie möchte ein bisschen Sicherheit, natürlich eine Rendite, und bei Bedarf das Geld sofort wiederhaben. Sie weiß noch nicht genau, wann sie sich eine teure Weiterbildung zeitlich erlauben kann. Dann bräuchte sie das Geld aber sofort. Mit ihrem Pad verwaltet sie ihr Geld und sämtliche Transaktionen. Ihre Bank-App fragte Anna schon vor längerem über den Note-Screen, ob sie ihr Geld auf dem Girokonto nicht am Finanzmarkt investieren möchte. Daher ist bereits alles gut vorbereitet. Die App schlägt für ihren Bedarf eine Allokation aus fünf weltweit anlegenden, breit diversifizierten Indexfonds vor. Zur Sicherheit empfiehlt die App, auch breiter auf Rohstoffe und Gold auszuweichen, selbst wenn die Anlageklassen in der Vergangenheit nicht gut gelaufen sind. Sie klickt zusätzlich noch einen angebotenen Schalter, mit dem man als Anleger Investitionen in Agrarspekulation, Waffenproduktion und übermäßig verschuldete Unternehmen ausschließen kann. Sie hat vor einiger Zeit per In-App-Kauf ein Beratungsabo erworben, womit sie jederzeit persönlich jemanden bei der Bank erreichen kann. Anna ruft also direkt aus der App dazu kurz den Berater per Skype an und stellt einige Fragen zu den zusätzlichen Anlageklassen. Das Protokoll und das Telefongespräch sind per Cloudeintrag direkt danach in der App abrufbar. Umsonst gibt es nichts, aber die Transaktion wird nur zehn Euro kosten. Die laufenden Kosten sind auch über die Bank-App einsehbar, sie bestehen nur aus den Kosten der gekauften Produkte. Anna findet das absolut selbstverständlich. Zum Abschluss muss sie eine einfach formulierte Anlagebeschreibung bestätigen, dann gibt sie die Transaktion frei und ihr Geld wird investiert: Anna sieht die Fonds direkt in ihr Depot wandern, die Beträge auf ihren Konten werden sofort angepasst. Den Statusreport zur Wertentwicklung bekommt sie jede Woche, der Verkauf ist nur einen Touch entfernt. Wertzuwachs und ihre Wertverluste postet sie ab und zu aus der App heraus in ihrem Lieblings-Socialnetwork und diskutiert das dann mit Freunden und Verwandten. Wie die Tochter, so der Vater So kam auch ihr Vater neulich darauf, der gerne Annas Posts liest. Er hat jetzt nach langen Jahren der Frustration mit seiner Lebensversicherung, seiner Riester-Rente und seinen Beteiligungsfonds mit einem Teil zu Indexfonds gewechselt. Allerdings ist ihm die Betreuung durch einen Berater lieber. Eine gute Auswahl von unabhängigen Beratern findet er über die Website des

5 ZUR SACHE führenden Verbraucherportals für Finanzanlagen. Dort können Kunden die Berater nach verschiedenen Kriterien bewerten, und Interessenten ein Probegespräch per Videotelefonat vereinbaren. Die Honorare unterscheiden sich nicht wesentlich, die Berufsvereinigung der Honorarberater hatte dies verbindlich geregelt in Anlehnung an die Praxis bei Architekten, Ingenieuren und Anwälten. So kam auch Annas Vater zu einem Portfolio mit Indexfonds in einem Aktiendepot, dessen Zusammensetzung er mit seinem Berater regelmäßig überprüft. Future Talking? Der Name Anna war der Renner bei den 1997 geborenen Mädchen. Damals war die Welt noch in Ordnung: Es gab nicht mehr als Investmentfonds, die vom freundlichen Bankberater mit einem satten Ausgabeaufschlag verkauft wurden. Begriffe wie die TER waren noch nicht erfunden. Es gab noch Marken wie DWS, Adig und Dit. Performance konnten allenfalls ein paar Spezialisten vergleichen, das World Wide Web war noch zu jung für weitergehende Information. Handys waren noch ein teurer Luxus. Gerade mal drei Jahre später, im April 2000, dem Höhepunkt der Technologie-Exzesse, wurden fast unbemerkt die ersten ETFs in Europa gelistet, auf Xetra bei der Deutschen Börse. Es gab eine Welle der Entrüstung in der Fondsindustrie und größte Befürchtungen um das Wohlergehen der eigenen Vertriebskanäle. Doch der provisionsgestützte Bankenvertrieb überstand auch die Finanzkrisen der Jahre 2000/2001 und wieder 2007/2008. Heute kämpfen wir mit einer nie dagewesenen Flut an Fonds und ergehen uns in fruchtlosen Diskussionen, etwa über das misslungene Gesetz zur Honoraranlageberatung. ETFs gibt es heute mehr als es 1997 Publikumsfonds gab. Und dennoch werden ETFs auf dem europäischen Kontinent weiterhin zögerlich angenommen, machen nicht mehr aus als vier Prozent des verwalteten Volumens in Publikumsfonds. Dank einiger Plattformen und Verbünde ist der Weg zum ETF Investment so einfach geworden wie nie zuvor: Für Sparpläne und Fondsdepots gibt es eine große Auswahl. Allein, es fehlt der Vertrieb, oder auch das Verständnis beim Endverbraucher. In Großbritannien sind Provisionen im Finanzvertrieb seit 2013 von der Aufsicht verboten worden. Seither steigt das Volumen in Indexfonds und ETFs bei den Briten stark an. Und in zehn Jahren, wenn Anna 27 ist? Da reift die Generation der Digital Natives heran. Finanzanlagen werden zure selbstverständlichen Dienstleistung: transparent, vergleichbar, leicht verständlich. E Warum passt das Beispiel zu unserem Roundtable? Es zeigt, wie eng das Vertriebsmodell und das Produkt ETFs miteinander verwoben sind. Und wie Regulator und künftige Nachfrage das Bild dramatisch wandeln werden. Im Roundtable sprechen wir über die Tools, die es heute gibt, ob sie usreichen, ob sie professionell und zu welchen Kosten zu haben sind. Die ETF- Anbieter ächzen unter den nur geringen Unterschieden zu ihren Wettbewerbern. Ein absurder Preiskampf hat die Gebühren bei den Kernprodukten unter das Niveau der großen US-Vorbilder getrieben. Gleichzeitig hat ist man dabei, mit hohem finanziellem Aufwand neue Vertriebswege zu erschließen, um ETFs als Anlagealternative auch für Normalanleger zu positionieren, und subventioniert ETF-Indexfonds. Der noch kleine Markt und die niedrigen Kosten der Produkte blockieren heute noch klassisches Brandmarketing für ETFs, könnten aber schon bald Chance und Gefahr zugleich für Banken und Berater in Kontinentaleuropa werden. Und wir reden über die Zukunft. Jan Altmann ETF IM FOKUS, Ausgabe

6 Fakten Neue Marktgegebenheiten erfordern neue Anlageansätze Peter Scharl, CFA, Deputy Head of ETF Sales Germany ishares Günstige Bausteine für Kerninvestments oder dynamische Musterportfolios ETFs bieten viele Möglichkeiten und ihre Verbreitung wächst daher weiter rasant. Das Marktumfeld und damit die Anforderungen an die Vermögensverwaltung haben sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Klassische Portfolien, über einige Aktien und Anleihen diversifiziert, bieten heute nicht mehr die Anlageeigenschaften und Ergebnisse, die Anleger erwarten. Niedrige Zinsen drücken die Erträge, während die stärkere Gewichtung risikoreicherer Anlageklassen im Portfolio Volatilität und Anlagerisiken erhöhen. Wachstum und attraktive Erträge bei beherrschbaren Risiken lassen sich in einem solchen Marktumfeld vor allem über Diversifikation sicherstellen: Ertrag- und risikoreichere Anlageklassen ergänzen die klassischen Aktien- und Anleihepositionen und stellen das Portfolio breiter auf. Beherrschbar sind diese Positionen in alternativen Anlageklassen vor allem dann, wenn sie über eine Vielzahl von Einzeltiteln erfolgen. Dann lassen sich die Volatilität und im Anleihebereich die Kreditrisiken erheblich senken. Mit ETFs das Portfolio diversifizieren Hierzu finden Investoren in ETFs geeignete Instrumente. Geringe Kosten und der einfache, effiziente Handel sprechen für die Produkte. Da sie mehr und mehr unterschiedliche Anlageklassen abdecken und sich ihre Liquidität stetig verbessert, werden die Indexfonds immer attraktiver für Anleger. Allein ishares hat gut 50 ETFs, die ein Vermögen von mehr als einer Milliarde US- Dollar verwalten und damit extrem liquide sind. Die Folge: Das Wachstum der Produkte hält unvermindert an und erfasst neue Investorengruppen. Mittlerweile geht das Wachstum auch in Europa zunehmend auf die Nutzung durch Finanzberater oder von Vermögensverwaltungen der Privatbanken zurück. Denn ETFs unterstützen sowohl Anlageziele als auch deren verschiedene Geschäftsmodelle effektiv, wie das Beispiel USA bereits seit Jahren zeigt. Mit neuen Angeboten verbessert ishares nun die Möglichkeiten weiter, ETFs in der Vermögensverwaltung einzusetzen. Kerninvestments noch günstiger umsetzen Ein Beispiel hierfür ist die ishares Core Series. Mit ihr können die Portfoliomanager die Kerninvestments ihrer Kundenportfolios kostengünstig umsetzen. Zehn der beliebtesten Aktien- und Anleihe-ETFs, wie beispielsweise der ishares Core EURO STOXX 50 UCITS ETF oder der ishares Core Euro Government Bond UCITS ETF, gehören zu diesem Angebot. Die Total Expense Ratio (TER) der Produkte liegt zwischen 0,07 und 0,25 Prozent und beträgt durchschnittlich nur 0,17 Prozent. Portfoliomanager können damit zu sehr günstigen Kosten breit diversifizierte Kerninvestments für ihre Kunden aufbauen sowie taktische Positionen ergänzen. Mit diesen ETFs lässt sich zum Beispiel ein Portfolio für risikoaverse Anleger zusammenstellen, das rund ein Fünftel in weltweite Aktien, rund ein Viertel in europäische Unternehmensanleihen und den Rest in europäische Staatsanleihen investiert. So entsteht ein breit über Einzeltitel diversifiziertes Investment für konservative Anleger: Allein der ishares Core Euro Corporate Bond UCITS ETF für Unternehmensanleihen mit Investment 6 ETF IM FOKUS, Ausgabe

7 Fakten Geringe Kosten und einfacher, effizienter Handel sprechen für die Produkte. Peter Scharl, ishares Aladdin. Es handelt es sich um das bewährte Risikomanagement-System von Blackrock. Mit den Musterportfolios können Portfoliomanager von der Expertise des weltweit größten Vermögensverwalters profitieren. Für unterschiedliche Intermediäre ETFs und die verschiedenen Investmentlösungen von ishares unterstützen jedoch nicht allein die Anlageziele der Kunden effektiv. Vielmehr sind sie kompatibel zu den unterschiedlichen Geschäftsmodellen der Vermögensverwalter und Anlageberater. ETFs zu nutzen, das lohnt sich nicht allein für Grade, die in Euro notiert, setzt sich aus rund Wertpapieren zusammen. Zudem ist die Kostenbelastung mit rund 0,2 Prozent Gesamtkostenquote jährlich extrem gering. In den Fonds der ishares Core Series finden die Portfoliomanager damit eine Antwort auf den wachsenden Kundenwunsch, Investmentlösungen aufgrund schwindender Renditen möglichst kostengünstig zu gestalten. Dynamische Musterportfolios Neben einer günstigen Umsetzung von Kerninvestments bietet ishares auch dynamische Musterportfolios, an denen Finanzberater sich bei Umsetzung ihrer Anlagestrategien eine honorarbasierte Beratung oder institutionelle Investoren. orientieren können. Mehrere strategische, ertragsorientierte oder Beispielsweise können die Produkte auch provisionsorientierten Multi-Asset-Modelle unterstützen individuelle Anforderungen Anlageberatern helfen, ihr Geschäftsmodell zu erweitern und an das Wachstums- und Ertragsniveau. Die Musterportfolios ihre Stärken auf die Bereiche zu konzentrieren, in denen sie ihren sind dabei nicht statisch, sondern werden in einem definierten Kunden den größten Mehrwert bieten. Hinzu kommt: Die Produkte lassen sich einfach für verschiedene Anwendungsbereiche Turnus überprüft und angepasst. Ein Team aus weltweiten Investmentspezialisten von Blackrock stellt die Lösungen zusammen und entwickelt sie weiter. Dabei verfolgt es einen empiriten, Stiftungen oder auch in einer Versicherungshülle. Die vielfäl- nutzen sei es in Dachfonds, in Vermögensverwaltungsmandaschen Investmentansatz, der unter anderem Fundamentaldaten tigen Vorteile und vor allem ihre flexiblen Einsatzmöglichkeiten der Anlageklassen und makroökonomische Modelle zur Zins- werden das Wachstum von ETFs weiter unterstützen. In ishares und Inflationsentwicklung sowie zum Wirtschaftswachstum berücksichtigt. Das Risikomanagement erfolgt darüber hinaus über partner für die unterschiedlichsten finden Vermögensverwalter für ihre Mandanten einen Ansprech- ETF-Lösungen. ETF IM FOKUS, Ausgabe

8 Fakten Wenn die Schwelle zu hoch ist Thomas Meyer zu Drewer, Geschäftsführer Comstage ETFs Finanzvermittler haben im Alltag immer noch zu wenige Anreize, ihren Kunden ETF schmackhaft zu machen. Das ist jedoch ein reines Vergütungsproblem. Inhaltlich können Vermittler bei ihren Kunden zum Beispiel durch Emerging Markets besonders gut punkten. Vermögensverwalter und Finanzvermittler stehen vor der ständigen Herausforderung, Investoren einen Mehrwert über ein eng begrenztes Basisinvestment hinaus anbieten zu müssen. Eine Möglichkeit ist, das Anlageuniversum eines Kunden gezielt zu erweitern. Dabei kann ein Investment in Schwellenländer hilfreich sein. Aber welche Gründe sprechen allgemein für Emerging Markets? Sind Schwellenländer eine Asset-Klasse? Denke ich an Asset-Klassen, denke ich an Aktien und Renten. So könnte eine Grundaussage zu Vermögensanlagen in Anlehnung an ein bekanntes Zitat lauten. Natürlich fehlen in dieser Auflistung Immobilien. Und es sind in den letzten Jahren weitere Asset-Klassen hinzugekommen: Währungen, Hedgefonds, High Yield Anleihen, um nur einige zu nennen. Aber was ist mit den Schwellenländern? Stellen diese Staaten denn überhaupt so etwas wie eine eigene Asset-Klasse dar? Asset Allokation bezeichnet die Aufteilung einer Investitionssumme auf Vermögensgegenstände, die für die Anlagezielsetzung relevant sind. Die Verteilung muss dabei einerseits der Risikotragfähigkeit, den Ertragserwartungen und dem Anlagehorizont des Investors entsprechen. Andererseits muss die Verteilung aber auch internen und externen, meist rechtlichen Beschränkungen genügen. Da diese Anforderungen in der Regel von mehr als einem Wertpapier erfüllt werden, und sich diese in Gruppen zusammenfassen, sprich: clustern lassen, hat sich der Begriff Asset-Klasse etabliert. Damit geht auch einher, dass es viele unterschiedliche Asset-Klassen geben kann, die sich idealerweise in ihren Risikoertragsprofilen ergänzen. Insofern können neben den zuvor genannten Asset-Klassen auch selbst vermeintlich exotische Anlageformen wie Wein und Kunst eigenständige Asset-Klassen sein. Waren es in den achtziger Jahren vor allem die Tigerstaaten Südostasiens, die die Vorstellung von jungen, dynamischen und schnell aufsteigenden Staaten prägten, hat sich der Fokus Korrelationen zwischen bekannten Indizes über einen Zeitraum von 12 Monaten in Euro DAX MDAX EURO STOXX 50 STOXX 600 S&P 500 MSCI WORLD MSCI EM DAX 1 MDAX 0,861 1 EURO STOXX 50 0,937 0,827 1 STOXX 600 0,925 0,871 0,951 1 S&P 500 0,552 0,461 0,625 0,614 1 MSCI WORLD 0,725 0,658 0,782 0,818 0,924 1 MSCI EM 0,504 0,540 0,520 0,590 0,368 0,568 1 Quellen: Bloomberg; Comstage; Stand: September 2014 Zusammensetzung des MSCI Emerging Markets Index nach Ländern Land Gewichtung im Index Land Gewichtung im Index China (140 Aktien) 18,34 % Polen (23 Aktien) 1,66 % Südkorea (103 Aktien) 15,26 % Chile (20 Aktien) 1,52 % Taiwan (101 Aktien) 12,15 % Kolumbien (13 Aktien) 1,03 % Brasilien (74 Aktien) 10,88 % Philippinen (20 Aktien) 0,98 % Südafrika (50 Aktien) 7,50 % Griechenland (10 Aktien) 0,78 % Indien (69 Aktien) 6,84 % VAE (9 Aktien) 0,48 % Russland (22 Aktien) 5,40 % Peru (2 Aktien) 0,43 % Mexico (30 Aktien) 5,12 % Kartar (10 Aktien) 0,41 % Malaysia (43 Aktien) 3,91 % Tschechien (3 Aktien) 0,24 % Indonesien (30 Aktien) 2,46 % Ungarn (3 Aktien) 0,22 % Thailand (29 Aktien) 2,19 % Ägypten (4 Aktien) 0,20 % Türkei (25 Aktien) 1,70 % Quellen: MSCI; Comstage; Stand: September ETF IM FOKUS, Ausgabe

9 Fakten seit dem Beginn dieses Jahrtausends auf eine merklich größere Anzahl von Schwellenländern ausgeweitet. Deutlich wird das am MSCI Emerging Markets Index, der mit derzeit 835 Einzelaktien aus 23 Ländern die Entwicklung von rund 85 Prozent der Marktkapitalisierung aufstrebender Länder abbildet. Wesentlich dabei ist jedoch: Diese 85 Prozent beziehen sich auf den Aktienstreubesitz, denn nur so ist für den Anleger auch Investierbarkeit gegeben. Die Bedeutung von Schwellenländern Die Asset-Klasse Emerging Markets Die Schwelle für ein Investment in Entwicklungsländer ist nach wie vor sehr hoch. Thomas Meyer zu Drewer, Comstage ETFs räumlichen Entfernungen, beschleunigt Entwicklung und Wachstum, erschließt Binnenmärkte und kommt einer allgemeinen Steigerung der Lebensqualität zugute. Schwellenländer ja, aber wie? Soweit zur Theorie. Denn in der Praxis halten viele Investoren oft Abstand von allem, was jenseits des eigenen Horizonts liegt. Dieses als Home Bias bezeichnete Phänomen ist weltweit zu beobachten. Die Schwelle für ein Investment in Entwicklungsländer ist also nach wie vor sehr hoch, trotz immer wieder bewiesener Überlegen- erfüllt die Erwartungen, wenn sie diversifizierend ist, also das heit breiter Diversifikation. Was tun? Gerade in rentenlastigen Risiko bei gegebenen Renditeerwartungen reduziert. Oder die Portfolios, wie sie in Deutschland meist vorzufinden sind, kann Rendite bei gegebenem Risiko steigert. In dieser Beziehung haben Schwellenländer in den letzten Jahren deutlich zum Anlaversifikationseffekten zu profitieren. Eine Möglichkeit der Um- ein in sich breites Emerging Markets Investment helfen, von Digeerfolg beitragen können. Mehrere fundamentale Faktoren, die setzung ist der Comstage ETF auf den MSCI Emerging Markets trotz aller derzeit vorgebrachten Bedenken für Schwellenländer (WKN: ETF127). sprechen, haben weiterhin Bedeutung: junge, wachsende und Fazit: Schwellenländer werden nach Einschätzung vieler Beobachter in Zukunft eine zunehmende Rolle am Anlagemarkt zunehmend gut ausgebildete Bevölkerungen; steigende Einkommen; größer werdende, sich stabilisierende Mittelschichten und spielen. Der Treiber wird neben der günstigen demographischen damit zunehmender Konsum (auch Consumer Revolution Struktur der zunehmende Wunsch nach Konsumgütern sein, die genannt). Hinzu kommt die Investition in die Infrastruktur und Consumer Revolution. Dadurch ergeben sich interessante Diversifikationseffekte auch in deren Ausbau. Dies erleichtert die Überwindung der teils großen Rentenportfolios. ETF IM FOKUS, Ausgabe

10 GESPRÄCHSRUNDE ETF-Boom: Auch für Privatanleger? Börsengehandelte Indexfonds (ETF) sind eine rasante Wachstumsstory. Kein Wunder: Volatile Märkte förderten die Nachfrage nach flexiblen Produkten, die einen schnellen Ein- und Ausstieg garantierten, und dies bei überschaubaren Kosten angesichts sinkender Renditen bei Festverzinslichen. Passive Investments machen heute schon 15 Prozent des weltweit verwalteten Vermögens aus und sind damit der am schnellsten wachsende Bereich innerhalb der Asset-Management-Industrie. In Europa ist dabei ishares, die ETF-Plattform von Blackrock, mit fast der Hälfte des Umsatzes führend. Doch fast 90 Prozent der Käufer sind Institutionelle. Privatkunden bleibt meist nur die Börse Chance für freie Vermittler, die jedoch mehr Unterstützung im B2B-Geschäft benötigen. Im Bild zu sehen von links nach rechts: Thomas Meyer zu Drewer, Geschäftsführer Comstage ETFs Thomas Wiedenmann, Wealth Sales Deutschland, ishares / Blackrock Asset Managament Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung, European Bank for Financial Services GmbH (ebase) Heike Fürpaß-Peter, Head of Public Distribution, Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Gordon Rose, bis Anfang November Analyst des Fondsanalysehauses Morningstar Deutschland Jan Altmann, Inhaber 4asset-management Unternehmensberatung, Moderator der Gesprächsrunde 10 ETF IM FOKUS, Ausgabe

11 > IM FOKUS: Wir reden heute über ETFs und ihre Bedeutung als Anlagelösung. Wir reden jetzt nicht über das institutionelle Geschäft oder Börsenhandel mit ETFs, früher immer heiß diskutiert. Die Frage ist: Wie quantifiziert man die Nutzung von ETFs als Anlagelösung? Wer sind die Nutzergruppen? Wiedenmann: Wir gehen mittlerweile von einem ausgewogenen Verhältnis aus: 50 Prozent sind im institutionellen Bereich anzusiedeln und 50 Prozent im Wealth- Bereich. Geyer: Unsere Beobachtung ist eine andere. ETFs werden eher gekauft als verkauft. Deshalb stammen bei uns ungefähr 80 Prozent des ETF-Geldes aus dem klassischen Retail-Bereich, wir sind ja eine reine B2B-Adresse. Da kommt der überwiegende Teil von den Discountern, die preissensible Kunden ansprechen, die selbst aktiv kaufen. 20 Prozent entfallen bei uns inzwischen auf die betriebliche Altersversorgung (bav), insbesondere Pensionszusagen und Rückdeckung über ETFs. Der Bereich Vermögensverwaltung mit ETFs ist noch relativ jung. IM FOKUS: Wenn Sie sagen, ETFs werden eher gekauft als jetzt aktiv verkauft wer tummelt sich denn bei den 80 Prozent? Es kann ja keiner direkt ein Depot bei ebase eröffnen, sondern muss über einen Mittler oder eine Bank gehen. Geyer: Wir bekommen Kunden ausschließlich über Vermittler. Da kenne ich kaum noch klassische Strukturen von Vermittlern, die im alten Provisionsdenken verankert sind. Die Selbstentscheider fragen nach und suchen sich eben eine entsprechend günstige Stelle, zum Beispiel Discounter. Discounter versprechen ja auch bei den klassischen Produkten, keine Ausgabeabschläge zu nehmen. Kunden haben nicht nur aktiv gemanagte Fonds im Depot, sondern auch ETFs. IM FOKUS: Auf ebase nehmen Sie kaum Honorarberater wahr. Wie ist das bei Lyxor? Sind Honorarberater ein Phantom? Fürpaß-Peter: Wir arbeiten sehr eng auch mit verschiedenen Honorarberatungen zusammen, die ETFs aufgenommen haben. Insgesamt ist es sicherlich noch ein junger Bereich, aber mit Potenzial. IM FOKUS: Wie nimmt Comstage das wahr? Meyer zu Drewer: Von Honorarberatung alleine kann man nicht leben. Das sagen mir fast alle Honorarberater. Es liegt daran, dass die meisten Kunden nicht bereit sind, für etwas zu zahlen, was in die Zukunft gerichtet ist. Geyer: Es gibt noch einen Aspekt. Wenn wir das Retail- und Wertpapiergeschäft betrachten, ist es doch so: In der Mitte haben wir die klassische Anlageberatung, links und rechts davon das beratungsfreie Geschäft sowie das Mandat. Die Vorgaben des Gesetzgebers führen dazu, dass die Mitte immer mehr austrocknet. Deshalb, so unsere These, werden sich die Dinge links und rechts mehr bewegen. Das beratungsfreie Geschäft ist aber nicht mehr mit dem vergleichbar, wie es vor einigen Jahren ablief. Wir haben das jetzt mit unserer Marke Cominvest umgesetzt und kennen das auch von Direktbanken. Da sind wir wieder bei dem Thema gekauft statt verkauft. Der Kauf wird erleichtert, wenn ich erfahre, was andere kaufen. Die Emittenten selbst können Ideen geben, wie ein Portfolio aussehen könnte beim jeweiligen Anlegerprofil. Das Portfolio muss aber so gebaut werden, dass der private Anleger anschließend allein zurecht kommt. IM FOKUS: Versuchen wir mal, die Nachfrage in Zahlen zu fassen. Es ist schwer zu quantifizieren, weil ETFs eben nicht wie aktive Fonds direkt nachvollziehbar sind in der Vertriebsschiene, sondern häufig über die Börse bezogen werden. Rose: Ja, es ist schwer zu quantifizieren, ich würde mich hier ungern festlegen. IM FOKUS: Die Anbieter müssen ja zumindest ihren Serviceaufwand planen. Wie wird das bei Lyxor ungefähr gerechnet? Fürpaß-Peter: Da es keine einheitliche Datenbank gibt, der man ETF-Bestände auf Länderbasis entnehmen kann, gibt es nur Schätzungen, mit denen auch wir bei Lyxor arbeiten. Geyer: Für uns ist es kein Problem, weil wir einen völlig anderen Weg gehen. Und ETF IM FOKUS, Ausgabe

12 GESPRÄCHSRUNDE Der Intermediär braucht schlüssige Leistungsmodule für ETFs, um seine Arbeit gegenüber dem Kunden rechtfertigen zu können. IM FOKUS: In Deutschland sind wir noch nicht so weit wie die Engländer. Wo sehen Sie denn das große Wachstum oder die große Nachfrage? Meyer zu Drewer: Aus Kundenanrufen schließe ich, dass viele zu ETFs gekommen sind aus Unzufriedenheit mit der langfristigen Performance aktiver Fonds. Es rufen die Leute an, die eher im ruhigeren Fahrwasser bleiben und nicht ständig hin und her allokieren wollen. Das ist die Hauptmotivation. Das Zweite: Viele Anleger sind auch unzufrieden damit, dass sie mit dem Berater etwas besprechen, was sich hinterher aber langfristig nicht im Portfolio wiederfindet. Rudolf Geyer, ebase unsere Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) jederzeit online Einsicht nehmen können, welcher Vertriebspartner der ebase welche Bestände hat. Das liegt an dem Abwicklungsweg, den wir gewählt haben. IM FOKUS: Dürfen Sie sagen, wie hoch die ETF-Bestände sind bei ebase? Geyer: Das ist relativ überschaubar: knapp 200 Millionen Euro. Meyer zu Drewer: Zurück zum Selbstentscheider, das war ja die Grundfrage. Und dessen Anlagevolumen liegt zwischen acht und 15 Milliarden Euro, je nach Abgrenzung oder Definition der Kundengruppe. Insgesamt schätzen wir den deutschen Markt für ETFs im Moment grob auf rund 80 Milliarden Euro. IM FOKUS: Nehmen wir mal 80 Milliarden ETF-Volumen von deutschen Anlegern an. Wenn wir die eingangs von ishares genannten 50 Prozent auf diese Schätzung von Comstage anwenden, dann machen die 40 Retail-Milliarden zwischen fünf und zehn Prozent der von Retail-Anlegern in Publikumsfonds investierten Assets aus. ETFs sind also kein Randphänomen, sondern ein Signal für Anlagelösungen. Wiedenmann: Das Sprachbild mit dem Signal gefällt mir, aber ich würde es jetzt nicht an den Zahlen festmachen. Lieber würde ich hier über die Trends reden. IM FOKUS: Sehen andere das auch so? Wiedenmann: Unbedingt. Das beratungsfreie Geschäft, was ja nichts anderes ist als Selbstentscheidung in irgendeiner Form, wird wachsen! Fürpaß-Peter: Wir erhalten ähnlich wie Comstage oder andere Provider über unsere Hotline und Info- -Box immer mehr Fragen zu den Produkten. Man erkennt daraus das Interesse der Investoren. Die Gruppe der Selbstentscheider wächst ebenso signifikant wie der Anteil der ETFs bei diesen Anlegern. Meyer zu Drewer: In anderen Industrien heißt der Selbstentscheider übrigens Pionier wohlweislich. IM FOKUS: Wie nimmt Morningstar das wahr? Sie sind ja ein Analysehaus, das 12 ETF IM FOKUS, Ausgabe

13 > sich in Europa an institutionelle Anleger wendet. Wie viele Privatanleger fragen denn an? Rose: Es gibt etliche Anfragen. Ich kann auch zustimmen, dass das Interesse generell gewachsen ist, aber leider das Wissen noch nicht. IM FOKUS: Es gibt offenbar einen Trend zu Selbstentscheidern. Erleben wir einen Trendwechsel zur Nachfrageorientierung und damit hin zu einem Käufermarkt? Geyer: Die Leute haben sich erst einmal schlau gemacht und gehen dann möglicherweise mit der konkreten Idee zu ihrer Bank. Da beginnen die Probleme, weil die Bank derzeit in dieses Thema so nicht einsteigen will, ohne dass Ertragsmodelle oder Geschäftsmodelle gefunden werden, in die ETFs sich gut einbinden lassen. IM FOKUS: Eigentlich gibt es ja den Werkzeugkasten: über ETFs in Europa, an 20 Börsen gehandelt, alle liquiden Asset-Klassen, viele Strategien... Geyer: Nein, es gibt keine Werkzeuge. Das ist genau der Trugschluss. Wir kommen vom Produkt her und denken auch so. Wir müssen aber mehr über unseren Adressaten nachdenken. Die erste Welle war der klassische Selbstentscheider, der Pionier, der seit fünf Jahren bei einer Direktbank kauft. Jetzt kommt die nächste Welle, der eher preissensible Typ, der im Detail noch wenig Kenntnis hat. Es liegt jetzt an uns, inwieweit wir ihm eine Brücke bauen. Vom Produkt her kommt meines Erachtens ein Retail-Kunde nicht. Meyer zu Drewer: Dem widerspreche ich, weil mir sofort Sparpläne einfallen. Das ist nämlich eher nicht der Selbstentscheider, sondern der langfristig orientierte Vorsorger, sei es für das eigene Alter oder für Kinder und Enkel. Und von dort kommt viel Wachstum. Fast noch wichtiger: Interessierte Anleger geben ihre Erfahrungen und Erkenntnisse an potenzielle Investoren weiter. Geyer: Da gebe ich Ihnen Recht, das hat aber noch einen anderen Hintergrund: Über Sparpläne lässt sich auch eine Probefahrt darstellen. Viele Kunden, die durchaus mehr anlegen könnten, wählen diesen Weg, um Nähe und Vertrauen zu aufzubauen. Auch bei uns nehmen ETF- Sparpläne deutlich zu. Wiedenmann: Viele Anleger haben auch ein mulmiges Gefühl bei Aktien. 50 oder 150 Euro jeden Monat anzulegen, ist nicht so schlimm wie auf einen Schlag Euro. Da schläft man ruhiger. IM FOKUS: Ein ETF selbst ist noch keine Problemlösung. Es gibt unterschiedliche Hilfestellungen. Mit wie viel ETFs kann ich denn ein Portfolio abbilden? Rose: Absolutes Minimum sind zwei: einen für Anleihen und den anderen für Aktien. Bei Aktien kann man den Index MSCI World nehmen. Da hat man mit zwei ETFs ein schönes, relativ gut diversifiziertes Portfolio. IM FOKUS: Helfen Musterportfolios? Fürpaß-Peter: Lyxor bietet auch Musterportfolios an, die beispielsweise aus vier ETFs bestehen: zwei auf der Aktienseite, zwei auf der Anleihenseite. Aber im Grunde genommen stimme ich Gordon Rose zu, dass zwei das Minimum ist. Meyer zu Drewer: Für den langfristig orientierten deutschen Anleger, der in Euro denkt, reichen vier bis zehn ETFs. Wir haben festgestellt: Fehlt in der Mischung der DAX, fühlen sich die meisten Anleger sehr unglücklich. Rose: Das ist ein psychologischer Grund. Meyer zu Drewer: Aber für private Anleger enorm wichtig. IM FOKUS: Wie gibt man dem Anleger Hilfestellung, diese ETFs zu allokieren? Wiedenmann: Eine ETF-Anlage kann sehr einfach sein. Es gibt inzwischen sehr ETF IM FOKUS, Ausgabe

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

PRIVATE INVESTING Best of ETF

PRIVATE INVESTING Best of ETF PRIVATE INVESTING Best of ETF DIE BESONDERE ETF-STRATEGIE: Globale Investmentstrategie Stringentes Risikomanagement Antizyklischer Ansatz Geringe Kosten Erfahrener Investmentberater Starker ETF-Anbieter

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 19. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. November 2013 STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 November 2013 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr

EXCHANGE TRADED FUNDS

EXCHANGE TRADED FUNDS SEITE 1 LYXOR EXCHANGE TRADED FUNDS ALLES WAS MAN WISSEN MUSS SEITE 2 INHALT INHALT EXCHANGE TRADED FUNDS VON LYXOR UNTERSCHIEDE IN DER TRACKING QUALITÄT DER HANDEL VON EXCHANGE TRADED FUNDS SEITE 3 EXCHANGE

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

Produktinformation für Anleger. Managed Depot. Ich will s besser. Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot

Produktinformation für Anleger. Managed Depot. Ich will s besser. Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot Produktinformation für Anleger Managed Depot Ich will s besser Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot smart, bequem, günstig das financescout24 managed depot Standardisierte Vermögensverwaltung:

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht mit ETFs Wir alle stellen uns gerade in Zeiten der Krise immer wieder die gleiche

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares und ETFs Eine Einführung

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares und ETFs Eine Einführung NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares und ETFs Eine Einführung Profitieren Sie von der Investmentrevolution Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Neues Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

ETF Ein Anlagebaustein in Ihrem Depot.

ETF Ein Anlagebaustein in Ihrem Depot. ETF Ein Anlagebaustein in Ihrem Depot. ComStage ETFs Arne Scheehl Frankfurter Investmenttag 2012 Was sind Exchange Traded (Index)-Funds? ETF = Exchange Traded Fund = Börsengehandelter Investmentfonds Idee:

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Leading the Intelligent ETF Revolution

Leading the Intelligent ETF Revolution Invesco PowerShares Intelligent Access ETFs Zugang zu außergewöhnlichen Marktsegmenten Leading the Intelligent ETF Revolution Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr