SCHLAGZEILEN AUS DEM HAUSE IMPULS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHLAGZEILEN AUS DEM HAUSE IMPULS"

Transkript

1 pulsschlag SCHLAGZEILEN AUS DEM HAUSE IMPULS Juli 2012 Dezember 2009 Inhalt Neue Räume Dusiplatz Grußwort Antje Niebisch... 2 impuls Primo - Erfahrungsbericht eines Teilnehmers... 2 IMB... 3 Neuer Vorstand des Bergedorfer Impuls e. V Der Bergedorfer Impuls Büroservice... 6 Der Begleiter e. V Minotauros Theater Kompanie - Termine... 7 Impressum... 8 Neue Räume Dusiplatz Catering und Wäscherei am Dusiplatz für Catering und Wäscherei. Ein Neubau/Umbau ist immer eine schwierige Sache und im Winter sowieso. Nachdem die erforderlichen Genehmigungen beim Bauamt eingeholt waren, welch eine Prozedur, konnten die Planungen endlich in die Tat umgesetzt werden. Am Anfang wurde gern schweres Gerät eingesetzt. Abreißen ist einfach. Alles soll in drei Monaten fertig sein, denn der Mietvertrag im Weidenbaumsweg läuft Ende Dezember aus. Die Planungen sind gut vorangeschritten und die ersten Um/Anbauten beginnen. Es ist Spätsommer. Bis Silvester ist noch lange hin. Der Generalunternehmer ist äußerst positiv. Das Bauamt denkt da in ganz anderen Zeiträumen. Es geht voran, vor allem die Wochen, es wird Herbst. Die Bauarbeiter sind fleißig. Hier kommt die Küche hin, usw.. Dort kommt die Wäscherei hin, Tresen (würde auch gut in die Gastronomieabteilung passen), Verkaufsraum etc.. Das geübte Auge kann sich bestimmt gut vorstellen wie das aussehen wird, aber... Der Bauunternehmer ist optimistisch. Warum wird der Weden in letzter Zeit immer unruhiger? Es ist richtig Herbst, fast Winter, die Bauarbeiter sind fleißig, trotzdem, es muss gehandelt werden! Wir brauchen eine Küche! Und die Wäscherei? Die intensive Suche nach einer Ersatzküche beginnt. Nach einigen erfolglosen Versuchen dann doch ein Treffer, in Altona, in der Thedestraße. Fortsetzung auf S. 8

2 Grußwort Antje Niebisch impuls Primo - Erfahrungsbericht eines Teilnehmers Der Bergedorfer Impuls Mein Weg der Besserung (Gemeinsam machen wir es möglich) Liebe Leserinnen und Leser, es ist soweit - einige unserer Ziele für 2012, die uns in den letzten Monaten sehr beansprucht haben, sind vollbracht: Die Fertigstellung unserer neuen Betriebsstätte am Dusiplatz 10, aber auch der Bezug neuer Räumlichkeiten in Bergedorf, wo unsere Rehabilitanden in Zukunft noch bessere Trainings-Möglichkeiten im Bereich Bürokommunikation vorfinden werden. Zudem stellen wir Ihnen, wie schon im letzten Pulsschlag angekündigt, unseren neuen Vorstand vor und werden in diesem Zusammenhang über die strategische Ausrichtung des Bergedorfer Impuls in den nächsten Jahren berichten. Mit der Hoffnung auf herrliches Wetter in den nächsten Wochen wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen der Lektüre! Ihre Antje Niebisch & Michael Weden Geschäftsführungen Bergedorfer Impuls Gesellschaften Nachdem ich meine einjährige medizinische Reha absolviert hatte, war es an der Zeit, mir berufliche Perspektiven zu verschaffen. Es kamen einige Träger für berufliche Rehabilitation in Frage, darunter auch der Bergedorfer Impuls. Nachdem ich mir in der Infoveranstaltung von dem ganzen Konzept ein Bild machen konnte, füllte ich einen kurzen Fragebogen aus und ließ mich ein paar Tage darauf von einem Telefonanruf überraschen. Es war der Bergedorfer Impuls und am Apparat meldete sich meine zukünftige Psychosoziale Fachkraft. Sie bekundete sofort Interesse an einer Zusammenarbeit, auch lud Sie mich auf ein paar Schnuppertage ein, worauf ich mich ohne zu zögern einließ. Was mir unglaublich entgegengekommen ist, war ihr großes Engagement. Gemeinsam prüften wir den Status der Anträge und so konnte der ganze Prozess beschleunigt werden. Im November 2011 war es dann endlich so weit, nach langwierigen Antragsstellungen begann meine berufliche Reha im Bergedorfer Impuls. Ich war überrascht über das große Arbeitsfeld, das der Bergedorfer Impuls umfasst. In den Bereichen Küche, Bürokommunikation, Buchhaltungsservice und Media durchlief ich anfangs an 2 Tagen der Woche Schnuppertage. Ich konnte mir einen kurzen Überblick über die verschiedenen Bereiche verschaffen. An den anderen Tagen der Woche war ich mit der Beruflichen Schule (W2), dem Theatertraining (Minotauroskompanie) sowie mit dem Primo-Programm beschäftigt. In den ersten Wochen durchlief ich diverse Tests, um den Leistungsstand zu ermitteln. Diese Tests wurden meistens am PC bearbeitet. Ich erhielt dann die Möglichkeit, intern mit einem Praktikum im Buchhaltungsservice zu beginnen. Dieses belief sich auf 2 Monate und hat mich sehr gefördert und ich kann sagen, dass die Arbeit, die gewonnene Routine und der Kontakt mit Arbeitskollegen mich sehr glücklich gemacht hat. Im Praktikum konnte ich kreativ werden. Ich habe mich wohl gefühlt und hatte Spaß an der Arbeit. Das Praktikum im Buchhaltungsservice habe ich erfolgreich abgeschlossen. Mittlerweile bin ich mitten in meinem zweiten internen Praktikum, welches sich auch auf weitere 2 Monate beläuft. Der zweite Bereich, den ich mir momentan anschaue, ist die Bürokommunikation. Ja, bislang (wollen wir wetten, dass es so bleibt?!), gefällt es mir sehr.... gez. H. K. Den vollständigen Erfahrungsbericht finden Sie auf unserer website: impuls Primo Berufsvorbereitung für Jungerwachsene mit psychischen Erkrankungen impuls Primo - Ihre Ansprechpartnerin Anna Mühlenpfordt Sozialpädagogischer Dienst Telefon:

3 pulsschlag / Juli 2012 Bergedorf bewegt Schauen wir vorwärts, will das IMB die bisherige Bewegung aufnehmen und natürlich weiter gehen. Wir verstärken unser Netzwerk, verbessern die Kooperationen und stehen dafür, dass Bergedorf bewegt. IMB Es bewegt sich was in Bergedorf! Schaut man aus der Stadt in Richtung Osten, also dahin wo die Sonne jeden Morgen aufgeht, streift das Auge auf der Karte kurz bevor es die Stadtgrenze verlässt Bergedorf. 850 Jahre werden hier dieses Jahr gefeiert, mal miteinander mal mittendrin, initiativ oder unternehmerisch, politisch oder kommunal zeigen sich alle in der Öffentlichkeit und stellen heraus, wie verbunden sie mit Bergedorf sind. Der Bezirk wächst und entwickelt sich, Menschen aus anderen Hamburger Stadtgebieten ziehen zu, suchen diesen Ort, weil Bergedorf lebenswert ist, weil Bergedorf viele Möglichkeiten bietet und weil hier Menschen in einem überschaubaren Raum zusammen leben, arbeiten und ihre Freizeit verbringen. Man kennt sich in Bergedorf. Bergedorf bewegt sich und wir sind dabei. Seit Jahren arbeitet das Integrationsmanagement Bergedorf, kurz Das Team des IMB - Julia Cordes und Hartmut Rotermund IMB des Netzwerk Bergedorf mit an der Entwicklung und hat dabei immer die Menschen im Blick, die auf Hindernisse oder Barrieren treffen, wenn Sie mit ihren persönlichen Bedingungen auf die sogenannte Normalität treffen. Der Schwerpunkt unserer Arbeit in den letzten Jahren lag in der Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen, die körperlich, geistig oder psychisch beeinträchtigt sind. Erfolgreich vermittelten wir zwischen Arbeitgebern und Interessierten, begleiteten während der Arbeit, suchten Arbeitsplätze oder Arbeitsgelegenheiten, die für unsere Klienten passen. Manches Mal waren es lange Wege bis zum Erfolg, aber fast immer konnten wir im Interesse der Klienten Wege ebnen oder frei machen. Dies gelingt nur mit starken Partnern und so sind wir froh, dass sich in den letzten Jahren unser Netzwerk erweitern konnte, verbindliche Zusammenarbeit organisiert wurde und Vertrauen wuchs. Sozialraumorientierung, Integration und Inklusion gemeinsam denken, private und gesellschaftliche Akteure zu gewinnen wird unsere Aufgabe in den nächsten Jahren sein. Dabei wird der Blick geschärft für noch bestehende Hindernisse, für die individuellen Wünsche und das Potenzial aller beteiligten Partner. Unser Wunsch ist, dass erneut das Auge nach Osten schweift und zu sehen ist: Arbeitgeber, Betriebe und Unternehmen erhalten Rat, finden Personal oder entwickeln Geschäftsideen, die integrativ und inklusiv sind. Menschen mit Handicaps finden Unterstützung auf dem Weg in Arbeit, individuell, ambulant oder aber in Werkstätten als Sachleistung oder selbstbestimmt durch trägerübergreifende persönliche Budgets. Wohnen, Schule, Arbeiten und kulturelle Teilhabe ist für alle ohne Hindernisse erreichbar. Der Bezirk gewinnt an Attraktivität, der Zusammenhalt der Community wird gestärkt. Uns ist auf diesem Weg natürlich jede Unterstützung willkommen. Julia Cordes, Hartmut Rotermund Sie erreichen uns von Mo.-Fr. von 9:00 bis 16:00 Uhr in der Wentorfer Straße. 14, Hamburg, telefonisch oder per wenden Sie sich an 3

4 Neuer Vorstand des Bergedorfer Impuls e. V. Wir wollen Inklusion von Menschen mit Behinderung in Arbeit und Gesellschaft erreichen Bergedorfer Impuls e. V. Der Bergedorfer Impuls e. V. ist Gesellschafter der Bergedorfer Impuls Gesellschaften und des Bergedorfer Integrationsmanagements. Ausführliche Informationen über die Gesellschaften finden Sie unter: Unser Ziel ist es, daran mitzuwirken, die Arbeit des Bergedorfer Impuls intern und extern weiter zu verbessern. Wir möchten erreichen, dass neue Konzepte beziehungsweise Angebote entwickelt und umgesetzt werden. Dabei verfolgen wir die Erschließung neuer Geschäftsfelder. Im Rahmen der Weiterentwicklung des Bergedorfer Impuls sollen auch neue Zielgruppen in die Arbeit integriert werden. Wir verfolgen das Ziel, regionale und überregionale Netzwerke auszubauen oder neu zu schaffen und erstreben bessere Integrationsergebnisse in der Zusammenarbeit mit Partnern. Das schließt die Leistungsträger ausdrücklich ein. Wir werden den Entwicklungsprozess der inneren Strukturen kontinuierlich begleiten, damit der Bergedorfer Impuls für neue Herausforderungen und Aufgaben fit ist. Hierzu gehört die verstärkte Ausrichtung der Arbeit an individuell bedarfsgerechten und vernetzten Maßnahmen, die mit der Möglichkeit der Inanspruchnahme von persönlichen Budgets verbunden sind. Oberstes Ziel ist die Steigerung der Integration von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Das Image des Bergedorfer Impuls wollen wir durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit bekannter machen. Dabei werden auch neue digitale Formen zum Einsatz kommen. Anzeige Ihr Caterer in Bergedorf und Altona Kitas und Schulen Bergedorfer Impuls Catering: Ihr Partner für gesunde Ver- Kitas, Schulen und Betrieben. Frische und Ausgewogenheit stehen bei uns hoch im Kurs. Schmackhafte und abwechslungsreiche Speisen sind unser Anspruch. Auf unserer und Gemüse aus der Region und wertvolle Komponenten in Bioqualität. Auch Feste werden mit uns zu einem schönen Erlebnis. Unsere Buffets und Menus werden Sie überzeugen und unsere Preise lassen Luft für mehr! Stöbern Sie auf unserer Homepage oder lassen Sie sich ein individuelles Angebot machen. Partyservice & Events Telefon

5 pulsschlag / Juli 2012 Sven Uthe, 1.Vorsitzender Sven Uthe studierte nach seiner Ausbildung und Tätigkeit als Industriekaufmann Sozialarbeit an der Gesamthochschule Kassel. In den letzten 20 Jahren war er in Hamburg in der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration unter anderem für die Organisation der Teilhabe am Arbeitsleben behinderter Menschen tätig. Nun ist er in der Freistellungsphase der Altersteilzeit angekommen und möchte im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeit den Bergedorfer Impuls unterstützen. Als erfahrener Alter will er sein Wissen, seine Erfahrungen und vielfältigen Kontakte nutzbringend einbringen. Carsten Redlich, 2.Vorsitzender Carsten Redlich ist Diplom Ingenieur für Umwelttechnik mit handwerklicher Lehre. Nach seiner Zeit als Leitung von Werkstätten für Menschen mit Behinderung und einer guten Zusammenarbeit mit dem BI möchte er nun seine beruflichen und politischen Erfahrungen sowie Ideen in die Entwicklung und Unterstützung des BI aktiv einbringen. Carsten Redlich ist beruflich und privat in Hamburg verankert. Helmut Müller, Beisitzender Helmut Müller war nach seiner Gartenbautechnischen Ausbildung zunächst im Grünflächenamt der Stadt Bocholt tätig. Anschließend übernahm er bei einem bundesweit aufgestellten Immobilienbewirtschafter Bauleitung, Projektleitung und Abteilungsleitung. Bei einem bundesweit aufgestellten Dienstleister folgte eine Tätigkeit als Generalbevollmächtigter. Im Rahmen der Wirtschaftsförderung Aachen war er Berater für lokale Wirtschaft und Intendant des Hauses der Identität und Integration. In Hamburg leitet er Projekte zur Stärkung und Förderung der lokalen Wirtschaft. Seine Erfahrung aus den vielseitigen Aufgabenbereichen will er als Impulsgeber bei der Arbeit im Vorstand einbringen. Klaus Kuberzig, Kassenwart Klaus Kuberzig war nach seiner Lehre zum Bankkaufmann 20 Jahre lang hauptberuflich in der Politik tätig - insbesondere im Bereich der Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit. Später entdeckte er sein Faible für das Rechnungswesen und absolvierte berufsbegleitend eine Ausbildung zum Handelsfachwirt und zum Bilanzbuchhalter. Von 1994 bis 2010 war er in einem in Hamburg ansässigen Integrationsunternehmen für den gesamten kaufmännischen Bereich verantwortlich. Die Erfahrungen, die er in dieser Zeit sammelte, möchte er gerne beim Bergedorfer Impuls einbringen. Heute ist er in einem Handelsunternehmen in Osdorf für die Finanzbuchhaltung tätig. 5

6 Der Bergedorfer Impuls Büroservice freut sich über seine neuen Räume in zentraler Lage und auf die Zusammenarbeit mit Der Begleiter e. V. Der Umzug ist geschafft! Seit dem 02.Mai 2012 finden Sie den Bergedorfer Impuls Büroservice in einer Bürogemeinschaft mit Der Begleiter e. V. am Herzog-Carl-Friedrich-Platz 1, im 1. Stock, über Aufzug erreichbar und nur wenige Gehminuten vom Bahnhof Bergedorf entfernt. Gestartet ist der Bergedorfer Impuls Büroservice ursprünglich nach einer Konzeptionierungsphase am 26. Januar 2009 mit nur einem Büroraum im Weidenbaumsweg 139. zu erwartenden 30 Personen der Sitzung zur Verfügung. Der Bergedorfer Impuls Büroservice organisierte die Gestaltung und Eindeckung des Raumes und der Bergedorfer Impuls Catering lieferte die kulinarischen Köstlichkeiten. Die positive Rückmeldung und das Lob der Sitzungsteilnehmer stärkte das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl unserer Teilnehmer. Der Nachteil lag jedoch darin, dass die Räume verstreut über den ganzen Gebäudekomplex lagen und über keinen Aufzug verfügten. Auch die etwas ungünstige Busanbindung Das neue Angebot zur beruflichen Rehabilitation wurde, neben den Betriebsstätten Wäscherei und Catering sehr gut angenommen. Vor allem für Menschen aus dem umliegenden Schleswig-Holstein war nun die Möglichkeit gegeben, den Weg zurück in den Beruf direkt vor der Haustür zu starten. Seither hat sich im Büroservice viel getan und einige unserer Höhepunkte seien hier kurz genannt: Im Januar 2010 besuchte uns Frau Susanne Seibert, Vorsitzende im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration (SPD), um sich über die Arbeit des Bergedorfer Impuls zu informieren und unsere Betriebsstätten zu besichtigen. Daraus entstand die Idee, die nächste Fachausschusssitzung für Soziales in unseren Räumlichkeiten abzuhalten. Die Vineyard Gemeinde stellte uns, wie sehr oft, die Räumlichkeit für die Neben der Rechungs- und Lieferscheinerstellung für die Bergedorfer Impuls Wäscherei übernimmt der Büroservice regelmäßig die Serienbriefversendung für die Minotauros Kompanie. Die Mitorganisation des Sommerfestes 2011 für die Ehemaligen oder die Gestaltung des Tages der offenen Tür in Bergedorf waren weitere Höhepunkte für die Teilnehmer im Büroservice. Durch die steigende Nachfrage in diesem Bereich war die räumliche Kapazität sehr schnell ausgeschöpft und weitere Räume im Weidenbaumsweg wurden angemietet. zum Bahnhof erschwerte es Menschen mit einem körperlichen Handicap den Weg zu uns zu finden. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit sich nach neuen Räumen in zentraler Lage umzusehen. Sollte der eine oder andere Leser nun das Bedürfnis haben, seinen Büroalltag zu erleichtern, und sich bei der Versendung eines Serienbriefes, der Rechnungs- und Lieferscheinerstellung, bei der Organisation einer Feierlichkeit unterstützen zu lassen, dann würden wir uns freuen, wenn er sich bei uns melden würde. Gabriele Lackner Sie erreichen uns telefonisch unter: Herzog-Carl-Friedrich-Platz 1, 1. Stock Hamburg 6

7 pulsschlag / Juli 2012 Minotauros Theater Kompanie - Termine Freitag, Schmidt Theater Rahmenprogramm Revue für die Fachveranstaltung Psychisch krank - was soll das Theater?, in der es um die Problematik psychisch kranker Menschen in den Bereichen Prävention, Rehabilitation und Integration geht. Beginn: 13 Uhr. Antje Niebisch, Geschäftsführung Bergedorfer Impuls GmbH und Uwe Münster, Geschäftsführung Der Begleiter weihen die Schilder der neuen Bürogemeinschaft ein Der Begleiter e. V. freut sich über seine neuen Räume und auf die Zusammenarbeit mit dem Bergedorfer Impuls Büroservice Der gemeinnützige Verein unterstützt Menschen in sozialen, psychischen und gesundheitlichen Notlagen dabei, wieder zu mehr Selbständigkeit, Handlungsfähigkeit und Lebensqualität zu gelangen. Dazu gehört eine einmalige Beratung ebenso, wie eine lang andauernde, kontinuierliche und intensive Unterstützung bzw. Behandlung. Unter dieser Zielsetzung arbeiten inzwischen 55 MitarbeiterInnen in den folgenden neun Einrichtungen in Bergedorf zusammen Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle, PSK Ambulante Hilfen Bergedorf, BeWo Ambulante Hilfen Bergedorf, PPM Ergotherapiepraxis Pflegedienst Soziales Zentrum Bergedorf Migrationsberatung Betreute Seniorenwohnanlage Therapeutische Arbeitsstätte Bergedorf Wohnhaus (Das neue Hilfezentrum Harders Kamp wird ab Sommer 2012 das Angebot Wohnhaus ersetzen) Diese - in 26 Jahren entstanden Einrichtungen - werden von uns zentral verwaltet, was in den letzten Jahren, aus Platzmangel, immer schwieriger wurde. Deshalb freuen wir uns nun ganz besonders auf die neuen Büroräume, die wir gemeinsam mit dem Bergedorfer Impuls beziehen. Hier finden unsere Verwaltung, unser Pflegedienst und die Therapeutische Arbeitsstätte Bergedorf nun genügend Platz. Das sicher auch, um noch viele weitere Ideen und Projekte für Bergedorf, Samstag, Auftritt anläßlich des Jubiläums der Ehrenamtlichenagentur Bergedorf. Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben. Samstag, Premiere von Der gute Mensch von Sezuan von Bertolt Brecht, im Theater Haus im Park, Hamburg-Bergedorf, Gräpelweg 8, um 20 Uhr Ansprechpartnerin: Olga Brandin gerne gemeinsam mit dem Bergedorfer Impuls, umzusetzen. Wenn Sie mehr über unsere Arbeit erfahren wollen, besuchen Sie gerne unsere website: Sie finden uns nur 50 Meter entfernt von der S-Bahn Station Bergedorf, am Herzog-Carl-Friedrich-Platz 1, 1. Stock Hamburg Tel:

8 Fortsetzung von Seite 1 Es ist fast Weihnachten und die Planungen schreiten kontinuierlich voran, besonders für die Zwischenlösungen. Was muss nach Altona, was ist dort schon vorhanden. Was passiert mit dem Rest, den großen Maschinen, Dinge, die nicht mit in die Thedestraße müssen? Nach intensiver Suche auch hier ein Treffer, Lagerräume in Neuengamme, ausreichend für die Wäscherei und die Küchengeräte mit diversen Utensilien. Es ist Weihnachten (sehr arbeitgeberfreundlich) und die Ruhepause ist kurz. Jetzt geht es los: Umzug der Wäscherei mit allen Maschinen ins Lager, einiges geht an den Schrotthandel. Die Wäscherei ist geschlossen. Die Küche teilt sich auf, einiges ins Lager, besonders die großem Maschinen, anderes in die Thedestraße. Die Küchenmannschaft sortiert und schleppt, schleppt und sortiert. Ausräumen in Bergedorf, einräumen in Altona. Gleichzeitig beginnt der Abbau und Rückbau im Weidenbaumsweg. Einige Aktionen gehen bis weit in den späten Abend, aber der Generalunternehmer ist weiterhin sehr positiv. Silvester haben wir hinter uns (auch unternehmerfreundlich) und die Küchenmannschaft steht geschlossen in Altona am Herd! Die Arbeiten am Dusiplatz schreiten kontinuierlich voran und es hat sich die Baubesprechung am Mittwochvormittag etabliert. Eine Veranstaltung mit vielen Teilnehmern und Überraschungen. Auch unser Geschäftsführer, Michael Weden, ist stetig mit in dieser Runde. Schnell hat sich herumgesprochen: keine Termine mit Weden am Mittwochnachmittag. Es ist Mitte Januar und ein Einzug, am Dusiplatz, beginnt. Planmäßig zieht die Wäscherei am ins neue Domizil oder besser gesagt auf die Baustelle. Trotzdem, die Aktivitäten werden ordnungsgemäß wieder aufgenommen. Die Kolleginnen finden sich mit den schwierigen Bedingungen zurecht. Es ist Mitte März, die Küchenmannschaft wird unruhig, es soll der Umzug bald bevorstehen. Also es geht los. Die ersten Sachen wieder einpacken und an den Dusiplatz bringen. Weiterhin die Küchenleistung in der Thedestraße aufrecht erhalten. Das Lager in Neuengamme wieder auflösen. Alles mit den Bauarbeiten am Dusiplatz koordinieren. Impressum Anschrift: Bergedorfer Impuls GmbH Nagelsweg Hamburg Geschäftsführung Antje Niebisch Telefon: Fax: Amtsgericht Hamburg HRB USt-ID-Nr.: DE Gestaltung: Trainingsbereich impuls media Fotos: - Archiv Bergedorfer Impuls GmbH - Trainingsbereich impuls media - Regine Christiansen, - Alexander Dedic Redaktion und Anzeigenredaktion: Antje Niebisch Druck: print24 Trotzdem, unverdrossen wird gepackt, gefahren, ausgepackt, neu strukturiert und gekocht. Jetzt müssen auch die Wochenenden herhalten und abends wird es täglich später. Der 26. März 2012 ist der große Tag! Es wird zum ersten Mal in der neuen Küche gekocht! Es hat geklappt! Die neuen Räume sind klarer aufgeteilt, es sind sinnvollere Abläufe eingeplant und es gibt viel mehr Platz und Kapazitäten. Dieses gilt für die Küche und auch für die Wäscherei. Der Weden platzt fast vor Stolz, denn was die Kolleginnen und Kollegen die letzten Monate geleistet haben war großartig! Interessierte, die den neuen Dusiplatz 10 sehen möchten, sind herzlich aufgefordert sich auf den Weg hierher zu machen. Norbert Parchmann

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Das IMB Integrationsmanagement des Netzwerk Arbeit Bergedorf

Das IMB Integrationsmanagement des Netzwerk Arbeit Bergedorf Das IMB Integrationsmanagement des Netzwerk Arbeit Bergedorf Der Bezirk Hamburg-Bergedorf Zählt die wenigsten Einwohner: 120.000 (Wandsbek 410.000) Auf zweitgrößter Fläche: 155 km² (Wandsbek 148 km²) Besonderheit:

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Die nachfolgende Übersicht soll Sie dabei unterstützen, Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Wiederaufnahme der Arbeit für sich selbst einzuordnen. Sie soll

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Personaldienstleister kooperiert mit Arbeitsagentur Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Während in keiner anderen Branche weniger Menschen mit Behinderung arbeiten

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG TRAINING FÜR EINE BERUFLICHE ZUKUNFT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Zurück in das Berufsleben nach psychischer Erkrankung Menschen, die psychisch erkrankt waren,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen

www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen www.reintegra.at Berufliche Reintegration psychisch kranker Menschen Wertvolle Arbeit Menschen mit psychischer Erkrankung dürfen nicht automatisch vom Erwerbsleben ausgeschlossen sein. Im Gegenteil: mit

Mehr

SCHLAGZEILEN AUS DEM HAUSE IMPULS. Ab Februar 2014 gehört die Tischlerei Jugendwerkstatt Rosenallee zum Bergedorfer Impuls.

SCHLAGZEILEN AUS DEM HAUSE IMPULS. Ab Februar 2014 gehört die Tischlerei Jugendwerkstatt Rosenallee zum Bergedorfer Impuls. pulsschlag SCHLAGZEILEN AUS DEM HAUSE IMPULS DEZEMBER 2013 Inhalt Der Bergedorfer Impuls ist bald auf dem Holzweg... 1 Personelle Veränderungen im Vorstand... 2 Tag der offenen Tür Provida... 3 Jugendwerkstatt

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten

7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten 308 7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 7.5.2 Flyer Berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Integrationsbetrieb

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht

3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht 3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht Infos zu einem herrlich unkonventionellen Präsentationsabend 15. Oktober 2013, 18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr Junges Theater Forchheim, Kasernstraße 9 Alle Präsentationen

Mehr

Personeller Wechsel im Vorstand

Personeller Wechsel im Vorstand pulsschlag August 2009 Personeller Wechsel im Vorstand Zum 30.09.2008 gab es einen personellen Wechsel im Vorstand des Bergedorfer Impuls e.v., dem Gesellschafter der gleichnamigen GmbH. Aus beruflichen

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Erfahrungsbericht der päd. MitarbeiterInnenvon GEBA und von IdA-TeilnehmerInnen

Erfahrungsbericht der päd. MitarbeiterInnenvon GEBA und von IdA-TeilnehmerInnen Erfahrungsbericht der päd. MitarbeiterInnenvon GEBA und von IdA-TeilnehmerInnen im Rahmen des internationalen Expertenaustauschs Beschäftigungsfähigkeit durch berufspraktische Auslandsaufenthalte fördern,

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

R e n a t e S c h r ö d e r - S i e g e l. F r a u e n g e h e n i n F ü h r u n g. A n g e b o t 2 0 1 3

R e n a t e S c h r ö d e r - S i e g e l. F r a u e n g e h e n i n F ü h r u n g. A n g e b o t 2 0 1 3 R e n a t e S c h r ö d e r - S i e g e l A n g e b o t 2 0 1 3 Überblick Seite Herzlich Willkommen 3 Warum Seminare nur für Frauen? 4 Führungsstrategien 5 Strategische Karriereplanung 6 Coaching 7 Ausbildungen

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat einen Entwurf für ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini DEMENZ PERSPEKTIVEN April 2015 Dr. Bettina Ugolini Sichtweise auf Demenz o Biomedizinisches Modell gibt vor was Demenz ist und sucht nach Lösungen o In den 70er Jahren wird das Verständnis erweitert: n

Mehr

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. 1 Anlass für das Projekt Regensburg inklusiv Konvention der Vereinten Nationen über die

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Coaching für Führungskräfte. Potenziale entwickeln

Coaching für Führungskräfte. Potenziale entwickeln Coaching für Führungskräfte Potenziale entwickeln Nr. 1, bereiten Probleme. Oder fällt Ihnen auf, dass ehemals hoch leistungswillige und -fähige Mitarbeiter in Führungskompetenz letzter Zeit demotiviert

Mehr

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle geprüft Teilhabe für alle CJD Erfurt Büro für Leichte Sprache Informationen in Leichter Sprache Dieser Text ist eine Regierungs-Erklärung. Regierungs-Erklärungen werden von Politikern gemacht. Sie enthalten

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung

Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann / -frau im Einzelhandel Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann/-frau für Büromanagement Textil-Betriebswirt/in BTE Duales Studium LDT DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. GENIESSE

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr