Inhalt HINWEISE FÜR DEN SICHEREN GEBRAUCH... 4 KAPITEL 1: AUSSTATTUNG... 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt HINWEISE FÜR DEN SICHEREN GEBRAUCH... 4 KAPITEL 1: AUSSTATTUNG... 5"

Transkript

1 BEDIENUNGSANLEITUNG

2 Inhalt HINWEISE FÜR DEN SICHEREN GEBRAUCH... 4 KAPITEL 1: AUSSTATTUNG... 5 KAPITEL 2:ÜBERBLICK VORDERSEITE VORDERSEITE DES 4-KANAL-DVR VORDERSEITE DES 8-KANAL-DVR RÜCKSEITE RÜCKSEITE DES 4-KANAL-DVR RÜCKSEITE DES 8-KANAL-DVR FERNBEDIENUNG MAUSBEDIENUNG KAPITEL 3: INSTALLATION INSTALLATION DES FESTPLATTENLAUFWERKES KAMERA UND MONITOR ANSCHLIESSEN STROMVERSORGUNG ANSCHLIESSEN KAPITEL 4: INBETRIEBNAHME SYSTEMINITIALISIERUNG LIVE-ANSICHT KAPITEL 5: DVR-MENÜ POP-UP-MENÜ STRUKTUR DES HAUPTMENÜS HAUPTMENÜ Display-Einstellung Aufnahme-Einstellung Netzwerk-Einstellung Aufnahmesuche Player zur Wiedergabe Device Manage HDD Manage Alarm-Einstellung PTZ-Einstellung Mobiltelefon-Einstellung Bewegungserfassung System Zeiteinstellung Passwort Video/Audio-Einstellung Sprachauswahl

3 Systeminformation Wartung MENÜSPERRE AUFNAHMESUCHE PTZ-STEUERUNG AUFNAHME AUFNAHME STOPPEN KAPITEL 6: WEB-ANWENDUNGSMANAGER DOWNLOAD UND INSTALLATION VON PLUG-INS EINLOGGEN ÜBER WEBCLIENT ANSICHT WEBCLIENT Menüleiste Live-Modus Wiedergabe Remote Set Display set Record Set Alarmparameter Netzwerk-Konfiguration Geräteparameter Device Manage Local set Logout KAPITEL 7: TECHNISCHE DATEN KAPITEL 8: ANHANG EINSTELLEN DES AUFNAHMEALARMS AUFNAHMEDAUER BEI KONTINUIERLICHER AUFNAHME MAILBOX-SERVER-LISTE FEHLERBESEITIGUNG SYSTEMKONFIGURATION

4 Hinweise für den sicheren Gebrauch Die Geräte (Videorekorder und Netzgerät) entsprechen allen erforderlichen Richtlinien der EU und sind deshalb mit CE gekennzeichnet. WARNUNG Das Netzgerät wird mit lebensgefährlicher Netzspannung versorgt. Nehmen Sie deshalb niemals selbst Eingriffe am Netzgerät vor! Es besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages! Beachten Sie auch unbedingt die folgenden Punkte: Verwenden Sie die Geräte nur im Innenbereich und schützen Sie sie vor Tropf- und Spritzwasser, hoher Luftfeuchtigkeit und Hitze (zulässiger Einsatztemperaturbereich 0-40 C. Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gefäße, z.b. Trinkgläser, auf die Geräte. Die im Videorekorder entstehende Wärme muss durch Luftzirkulation abgegeben werden. Decken Sie darum die Lüftungsöffnungen des Gehäuses nicht ab. Nehmen Sie die Geräte nicht in Betrieb und ziehen Sie sofort den Netzstecker des Netzgerätes aus der Steckdose, 1. wenn sichtbare Schäden an einem Gerät oder an der Netzanschlussleitung vorhanden sind, 2. wenn nach einem Sturz oder Ähnlichem der Verdacht auf einen Defekt besteht, 3. wenn Funktionsstörungen auftreten. Geben Sie die Geräte in jedem Fall zur Reparatur in eine Fachwerkstatt. Ziehen Sie den Netzstecker nie am Kabel aus der Steckdose, fassen Sie immer am Stecker an. Verwenden Sie für die Reinigung nur ein trockenes, weiches Tuch, niemals Wasser oder Chemikalien. Werden die Geräte zweckentfremdet, nicht richtig bedient, falsch angeschlossen oder nicht fachgerecht repariert, kann keine Haftung für daraus resultierende Sach- oder Personenschäden und keine Garantie für die Geräte übernommen werden. Ebenso kann keine Haftung für durch Fehlbedienung oder durch einen Defekt entstandene Datenverluste und deren Folgeschäden übernommen werden. Sollen die Geräte endgültig aus dem Betrieb genommen werden, übergeben Sie sie zur umweltgerechten Entsorgung einem örtlichen Recyclingbetrieb. 4

5 Kapitel 1 Ausstattung Funktion Echtzeitüberwachung Aufnahmefunktion Aufnahmespeicherung Wiedergabe Sicherung Alarmeinstellung Netzwerkbetrieb Mausbedienung Kurzbeschreibung 2-Kanal Videoausgang, unterstützt virtuellen Ausgang VGA, Netzbetrachter und mobilen Live-Monitor, Zoom ein/aus, automatische Sequenz und Bild-im-Bild- Display. H.264 Videokompressionsformat; Aufnahmequalität einstellbar, verschiedene Aufnahmemodi (ständig, zeitgesteuert, manuell, Alarm, Bewegungserfassung und Fernaufnahme) SATA-Festplatte (hohe Speicherkapazität) and Speicherung von Echtzeit-Aufnahmebild auf Festplatte. Suche/Wiedergabe von aufgenommenen Dateien auf einzelnem und mehreren DVR-Kanälen. Datensicherung des DVR durch USB-Stick, Wechselfestplatte, Rekorder und Netzwerk Festplatten- und Videoeingang-Alarmverwaltung. Fernüberwachung durch autorisierte Benutzer zur Erhöhung der Systemsicherheit. Mausbedienung zur schnelleren Navigation durch das Menü. PTZ-Steuerung PTZ-Kamerabetrieb durch RS-485. Liste 1-1 Features: Format H. 264 für Videokompression; Auflösung: D1, HD1 und CIF Format ADPCM für Audiokompression Windows Benutzeroberfläche; eingebautes Echtzeit-Betriebssystem Linux 2.6 Mehrfachbetrieb (gleichzeitig: Vorschau, Aufnahme, Wiedergabe, Sicherung, Netzwerk- und 3G-MP- Überwachung) Netzwerkübertragung mit doppeltverschlüsseltem Bit Live-Fernbetrachtung via 3G-Mobilfunknetz; Einstellbare Videokompressionszeit; Erinnerung per Menü Verschiedene Alarmaufnahmemodi USB2.0 Ports rückseitig für Sicherung, Aufnahme, Aktualisierung und Mausbedienung; IR-Fernbedienung; Mehrsprachiges Bildschirmmenü Automatische Wartung 5

6 Kapitel 2: Überblick 2.1 Vorderseite Vorderseite des 4-Kanal-DVR (Tastenausstattung je nach Modell unterschiedlich) Pos. Taste oder Anzeige Bemerkung 1 Ein-/Ausschalter Stromversorgung ein/aus Funktion & Beschreibung 2 Betriebsanzeige PWR Wenn die grüne LED leuchtet, wird das Gerät mit Strom versorgt 3 IR-Empfänger Empfängt IR-Signal von der Fernbedienung 4 HDD-Anzeige HDD 5 6 QUAD Kanalwahltaste: CH1 CH2 CH3 CH4 7 REW 7 Wenn die rote LED blinkt, wird die Festplatte gelesen oder beschrieben. Kanalwahltaste Bei Live-Display oder Wiedergabemodus auf Quad-Anzeige schalten Linke Pfeiltaste, Rücklauftaste; Taste drücken, um PTZ-Drehgeschwindigkeit und Parameterwert zu verringern. Im Vorschau-Modus die Taste gedrückt halten um zum Bedienteil mit grafischer Benutzeroberfläche (GUI) zu schalten. 8 PAUSE ; manuelles Umschalten Pause / play Bild für Bild 9 PLAY 4 10 FWD 8 In das [Record Search] Menü gehen; aufgezeichnete Datei wiedergeben. Rechte Pfeiltaste vorwärts; Taste drücken, um PTZ-Drehgeschwindigkeit und Parameterwert zu erhöhen. 11 STOP < Wiedergabe und/oder manuelle Aufnahme stoppen. 12 REC Manuelle Aufnahme starten. 13 MENU/ESC 3 Hauptmenü: aufrufen / verlassen. 14 Pfeiltaste 5 nach oben 15 SEL/EDIT 4 16 Pfeiltaste 6 nach unten In das Pop-up-Menü gehen; Menü: auswählen oder in das Menü gehen; Menü editieren. 17 PTZ: zur Ansicht PTZ-Steuerung Liste 2-1 6

7 2.1.2 Vorderseite des 8-Kanal-DVR Pos. Taste oder Anzeige Bemerkung Funktion & Beschreibung 1 Ein-/Ausschalter Stromversorgung ein/aus 2 Betriebsanzeige PWR Wenn die grüne LED leuchtet, wird das System mit Strom versorgt. 3 IR-Empfänger Empfängt IR-Signal von der Fernbedienung 4 HDD-Anzeige HDD 5 SEARCH Aufnahmesuche 6 MUTE Ton ein/aus Wenn die rote Anzeige blinkt, wird die Festplatte gelesen oder beschrieben. 7 CH- Umschalten auf vorhergehenden Kanal 8 CH+ Umschalten auf nächsten Kanal 9 QUAD 10 REW 7 Im Live-Modus zur 4- und 8-geteilten Ansicht schalten nach links; Rücklauf in verschiedenen Geschwindigkeitsstufen; Parameterwert der Bildeinstellung verringern. 11 PAUSE ; manuelles Umschalten Pause/play Bild für Bild 12 PLAY 4 13 FWD 8 In das Pop-up-Menü gehen; aufgezeichnete Datei wiedergeben nach rechts, Wiedergabe vorwärts in verschiedenen Geschwindigkeitsstufen; Parameterwert der Bildeinstellung erhöhen 14 STOP < Wiedergabe stoppen, manuelle Aufnahme stoppen 15 REC Manuelle Aufnahme starten 16 MENU/ESC 3 Hauptmenü: aufrufen/verlassen 17 Pfeiltaste 5 nach oben 18 SEL/EDIT 4 19 Pfeiltaste 6 nach unten In das Pop-up-Menü gehen; ausgewählten Modus bestätigen 20 PTZ: zur Ansicht PTZ-Steuerung 7

8 2.2 Rückseite Rückseite des 4-Kanal-DVR A Rückseite des 8-Kanal-DVR B A B Nr. Anschluss Anschlussart 1 Videoeingang Kanal 1-4 (virtuelles) Videoeingangsgerät anschließen (BNC-Schnittstelle) 2 Videoausgang Monitorausgang anschließen (BNC-Schnittstelle) 3 Audioeingang Kanal 1-4 Audiosignaleingang anschließen (RCA-Schnittstelle) 4 Audioausgang Audiosignalausgang anschließen (RCA-Schnittstelle) 5 Ethernet: Port LAN, Ethernet anschließen (RJ45-Schnittstelle) 6 VGA-Anschluss an VGA Monitor, z.b. PC Monitor, anschließen (optional) 7 USB-Anschluss USB-Maus anschließen 8 USB-Anschluss USB-Gerät anschließen (USB-Stick, Festplatte und Rekorder etc) 9 RS-485/Sensor/Alarm RS485/Sensor/Alarm-Schnittstelle (siehe Pinausgänge unten) 10 Netzanschlussbuchse Netzgerät anschließen - DC12V 3A/5A Liste 2-3 8

9 2.3 Fernbedienung Pos. Taste Tastenfunktion Kanal 1-8 auswählen; Zifferntaste Zifferntaste; Zifferntaste 0 betätigen, um zur GUI Funktion zu schalten 3 ALL Mehrfach-Anzeige-Modus 4 Menu Hauptmenü: aufrufen / verlassen 5 Pfeiltaste nach oben, Lautstärke einstellen 6 Pfeiltaste nach unten, Lautstärke einstellen 7 8 / SEL 9 Rücklauftaste Taste nach links/unten, Parameterwert der Steuerleiste erhöhen/verringern Auswahltaste/Editiertaste; Ausgewählten Modus bestätigen. 10 Aufnahme-Such-Menü aufrufen; Wiedergabetaste 11 Vorlauftaste 12 Aufnahmetaste 13 Pause/Sequenztaste Audio Testen 16 Mute Ton ein/aus Manuelle Aufnahme stoppen, Wiedergabe stoppen Liste 2-4 9

10 2.4 Mausbedienung Zusätzlich zu den Tasten auf der Vorderseite oder der Fernbedienung kann auch die Maus zur Bedienung verwendet werden. TYP Linke Maustaste anklicken Rechte Maustaste klicken Doppelklick auf linke Maustaste Maus bewegen Maus ziehen Funktion Im Sperrmodus des Menüs in das Pop-up-Menü gehen und ein beliebiges Untermenü anklicken, damit das Log-in-Fenster erscheint; im nicht gesperrten Menümodus in das Pop-up-Menü gehen, dann die linke Taste klicken um direkt in ein Untermenü zu gelangen. Nach Eintritt in das Hauptmenü kann man durch Klicken der linken Taste in jedes Untermenü gelangen; im [Einzeldatei]Menü-Modus wird durch Klicken der linken Taste eine Aufnahmedatei wiedergegeben. Status des Kontroll-Kästchens und des Bewegungserfassungsbereiches ändern Kombinationsfeld anklicken um in das Pull-down-Menü zu gelangen. Linke Taste klicken um die Verweilzeit-Anzeige zu stoppen, wenn diese aktiviert ist. Durch Klicken der linken Taste können Farbleiste und Lautstärkeleiste eingestellt werden. Kombinationsfeld anklicken um in das Pull-down-Menü zu gelangen Linke Taste klicken zum Auswählen von Werten in Textfeldern oder Pull-down-Menü. Dies unterstützt die Eingabe von chinesischen Zeichen, Sonderzeichen, numerischer Eingabe und Buchstabeneingabe, anstelle der [Eingabe- ] oder [Rücktaste ] verwenden Durch Klick auf die rechte Taste in der Live-Ansicht wird das Pop-up-Menü eingeblendet (siehe Abb. 5-1). Durch Klick auf die rechte Taste wird im Hauptmenü- oder Untermenü-Modus das aktuelle Menü verlassen. Durch Doppelklick auf die linke Taste wird der Bildschirm in der Live-Ansicht oder im Wiedergabemodus maximiert. Menüpunkt auswählen Im Bewegungsmodus den Bewegungsbereich durch Ziehen der Maus auswählen; im [Color set] Menümodus werden Farbleiste und Lautstärkeleiste durch Ziehen der Maus eingestellt. Liste

11 Kapitel 3 INSTALLATION 3.1 Installation des Festplattenlaufwerkes Vorsicht:Bitte das Festplattenlaufwerk nicht installieren oder herausnehmen, wenn der DVR in Betrieb ist! Zuerst die Schrauben des Gehäuses lösen und den oberen Deckel entfernen, wie unten gezeigt. Datenkabel und Netzkabel des Festplattenlaufwerkes verbinden, das Festplattenlaufwerk in den Halter stecken und befestigen, wie unten gezeigt. Zuletzt die Schrauben des oberen Deckels befestigen. Anmerkung:Falls Benutzer ein Festplattenlaufwerk höherer Leistung benötigen, wird empfohlen, eine spezielle Sicherheits-Festplatte zu verwenden. 3.2 Kamera und Monitor anschließen Kamerakabel an den Videoeingang des DVR anschließen und Videoausgang des DVR an Monitor über BNC-Anschluss (siehe Abschnitt Rückseite); oder falls es sich um eine PTZ Speed-Dome-Kamera handelt, kann RS485 A & B jeweils an den entsprechenden DVR-Anschluss angeschlossen werden (siehe Systemkonfiguration, Kapitel 8). Anmerkung: Je nach Videoeingangsanschluss des Monitors kann der BNC-Anschluss unterschiedlich sein. 3.3 Stromversorgung anschließen Bitte nur den mitgelieferten Stromadapter verwenden. Nach Einschalten der Stromversorgung Video-Ein/Aus-Anschluss einrichten und Mikrofon und Audiogerät mit RCA-Kabel auswählen. 11

12 Kapitel 4: Inbetriebnahme 4.1 Systeminitialisierung Nach Anschluss des Netzkabels des DVR an eine Steckdose und Drücken der Ein-/Ausschalttaste an der Vorderseite gelangen Sie zur Bildschirmseite Systeminitialisierung, wie in Abb. 4-1 dargestellt. Anmerkung: Je nach Monitor können die in dieser Bedienungsanleitung gezeigten Abbildungen abweichen. 4.2 Live-Ansicht Abb. 4-1 Abb. 4-2 Nach Beendigung der Initialisierung erscheint die Live-Ansicht. Abb. 4-2 ist die vom System vorgegebene viergeteilte Ansicht ohne Videoeingangsstatus. Bei Videoeingängen zeigt der Bildschirm Live-Bilder der Kameras. Durch Doppelklick der Maus im Live-Modus auf das Live-Bild eines Kanals vergrößert sich das Bild auf Vollbild. Durch erneuten Doppelklick kehrt das Bild zur viergeteilten oder neungeteilten Ansicht zurück. Durch Drücken der rechten Maustaste gelangen Sie ins Pop-up-Menü; durch Drücken der linken Maustaste können Sie Menüpunkte auswählen, und durch Anklicken eines beliebigen Bereiches außerhalb des Menüs wird das Pop-up-Menü verlassen. Note: Ist die interne Festplatte nicht angeschlossen und ein Fehler tritt auf, erscheint der Buchstabe H auf dem ersten Kanal des Live-Bildschirmes und der zugehörige Alarmsummer ertönt. Wenn Sie den Alarmsummer beenden möchten, bitte zu [Device manage Alarm setting] gehen um HDD loss und HDD space der Festplatte auf off zu setzen. 5.1 Pop-up-Menü Kapitel 5: DVR-Menü Abb. 5-1a Abb. 5-1b Abb.5-1c Nach Beendigung der Systeminitialisierung im Live-Modus die rechte Maustaste drücken um zum 12

13 Pop-up-Menü zu gelangen. Jetzt können Sie die Parameter einstellen und im Hauptmenü, Multi-Pics, PTZ, PIP, Rec. Search, Mute, Manual record, Start Rotate, Start Cruise und GUI bis VGA etc. bedienen. Anmerkung: Je nach unterschiedlicher Parametereinstellung und der Anwendungsumgebung können die Optionen des Pop-up-Menüs unterschiedlich sein. 5.2 Struktur des Hauptmenüs Title Set Camera Color Set Display set Record Resolution Scheduled Static set Network DHCP set PPPoE set DDNS set Search/Playback Main Menu Search File List File Backup Log Search Log Export HDD Alarm set set Device Manage PTZ set 3G Network Motion Area set Time System Password A/V Language Volume Margin Information Maintain Back to Factory 13

14 5.3 Hauptmenü Abb Hauptmenü Nach Klick auf die rechten Maustaste erscheint ddas Pop-up-Menü auf dem Bildschirm. Sie können [[[Main menu] Option im Pop-up-Menü-Modus aanklicken um zur Hauptmenü-Ansicht zu gelangen (wie in Abb. 5-2 gezeigt). Im Hauptmenü-Modus kkönnen Sie Einstellungen des Geräte-Managements wwie Display, Record, Network, Search, Device und System etc. betätigen Display-Einstellung Im [Main menu Camera] Name und Position für jeden Kanal einrichten, wie in Abb. 5-3 gezeigt. Abb. 5-3 Abb. 5-4 Abb. 5-5 Es kann eingestellt werden, ob in der Live-Ansicht und/oder im Aufnahmemodus jeder Kanal eine Vorschau haben soll, in der Live-Ansicht die Live-Zeit aktiviert und in der Aufzeichnungsliste die Aufnahmezeit eingestellt werden soll. Jeder Kanalname unterstützt bis zu acht Buchstaben oder vier chinesische Zeichen. Kopierfunktion: alle Daten eines Kanals können auf einen beliebigen anderen Kanal kopiert werden. Im [Color] Menü (wie in Abb. 5-4 gezeigt) können Sie die Parameter für Helligkeit, Farbsättigung, Kontrast und Farbton jedes Kanals einstellen. Die Änderungen stehen nach Anklicken der Schaltfläche [APPLY] unten an den Untermenüfenstern und nach Speichern und Anklicken der Schaltfläche [ok] zur Verfügung. Falls die Änderung rückgängig gemacht werden soll, die Schaltfläche [Exit] anklicken um das Menü zu verlassen. Bei Anklicken der Schaltfläche [DEFAULT] werden alle Systemwerte auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Der Systemwert ist die Werkseinstellung Aufnahme-Einstellung [Main Menu] [Record] anklicken um in das [Record Setup] Menü zu gelangen (wie in Abb. 5-6 gezeigt). Abb. 5-6 Abb

15 [Record] Option ermöglicht den Aufnahmestatus (Enable/Disable) für jeden Kanal einzustellen. [Bit rate] umfasst drei Optionen Hochwertig, Gut und Normal. [Frame rate] umfasst zwei Optionen Fest und Manuell. Ist Manuell eingestellt und die Option [Frame rate setup] angeklickt, können Sie jedem Kanal die Bildfrequenz zuteilen. [Audio] Option ermöglicht den Ton auf ein/aus zu stellen. [Mode] ermöglicht Aufnahmemodi, einschließlich Always und Scheduled, auszuwählen. Um 24 Stunden pro Tag aufzunehmen [Mode] auf Always einstellen. Um bei Bewegung oder mit bestimmtem Zeitplan aufzunehmen, die [Schedule] Option auswählen. [Pack time] zeigt die maximale kontinuierliche Aufnahmezeit an (15, 30, 45 and 60 Min.). [Copy to] ermöglicht aktuelle Einstellungen auf einen anderen Kanal zu kopieren Wird [Mode] auf Schedule eingestellt, erscheint die Schedule Ansicht, wie in Abb. 5-7 gezeigt. [Record CH] Optionen umfassen All, CH-1, CH-2, CH-3 und CH-4 im Wechsel. Bitte benötigten Kanal anklicken. Für wöchentliche Ablaufpläne das Kästchen des gewünschten Aufnahmestatus durch Abhaken auswählen (Alarm, General, oder No Record) und dann jedes Kästchen in der Zeitplanzeile anklicken, das eingesetzt werden soll. Es können [From To] Pull-down-Menüs and Kopiertaste verwendet werden um Einstellungen eines Tages auf einen anderen Tag oder auf alle Tage zu kopieren. Nach Vervollständigung des Zeitplanes wird dieser durch Anklicken der Schaltfläche [Apply] aktiviert. Es kann auch die Schaltfläche [Default] für Werkseinstellungen angeklickt werden. Erklärung: Im [record] Set und [Search] Modus bedeutet: Originalfarbe = keine Aufnahme, Rot = Alarmaufnahme und Grün = Standardaufnahme Netzwerk-Einstellung In das [Main Menu Network Setup] gehen um die Netzwerkkonfiguration einzurichten (wie in Abb. 5-8 gezeigt): Nach Auswahl des Netzwerkmodus - wie DHCP, PPPOE oder feste Zuteilung - und Einrichtung von Web-Ports ist Fernzugriff auf den DVR durch Netzwerk oder Internet möglich. UPnP (Universal Plug and Play) Funktion: Unterstützt der Router die UPnP Funktion und <UPnP> ist auf On gesetzt, sendet das System automatisch vom Port an den Router. DNS: Der DNS-Server wird im allgemeinen durch lokalen ISP bereitgestellt. Nachstehend bitte die IP-Adresse Ihres DNS eintragen. Abb.5-8 Abb. 5-9 Bei Auswählen von DHCP wird dem DVR automatisch die IP-Adresse vom Router zugewiesen, nachdem Sie das Menü verlassen haben. Die IP-Adresse des DVR kann sich stets bei Einschalten des Gerätes ändern. Daher müssen Sie jedes Mal die entsprechende IP-Adresse und Web-Port bei Fernzugriff auf den DVR weitersenden. 15

16 Vorgehensweise: 1. Netzwerktyp auswählen (DHCP); 2. Eingang Media Port und Web-Port und Media Port entspricht nicht Web-Port; 3. <Save> Taste anklicken und neu starten, jetzt erfasst der DVR die IP-Adresse automatisch. 4. Falls <UPnP> Funktion auf Off gesetzt ist, können Sie die vom DVR erfasste IP-Adresse an den Router schicken und den jeweiligen Parameter einsetzen, wie in Abb gezeigt. Falls Ihr Router die Funktion <UPnP> unterstützt und auf on gesetzt wird, braucht dieser Schritt 4 nicht durchgeführt zu werden. 5. Zugang zum DVR per Fernzugriff. IP: web port (z.b. 8080) intranet IP: web port (z.b. 8080, nur verfügbar bei gleichem Intranet) Wird Static unter Type ausgewählt, kann der Benutzer IP-Adresse, Subnet Mask, Gateway, Web-Port und DNS direkt einstellen, wie in Abb. 5-9 gezeigt. Media Port: diesen Port manuell an den Router schicken, Details siehe Abb Web port: entspricht der Web-Port-Nr. des Web Application Managers, diesen Port manuell an den Router senden. IP Address: Eine spezielle IP-Adresse eingeben, die IP-Adresse ist im Full Service-Intranet nur einmal vorhanden. Net Mask: übereinstimmend mit Net Mask des Routers Gateway: übereinstimmend mit Gateway des Routers DNS: Eingang DNS-Server Schaltfläche <Save> anklicken und DVR neu starten, alle o.g. Parameter sind wirksam. Sie haben jetzt Fernzugriff auf den DVR via IP: IP: web port (z.b. 8080) IP: web port (z.b ) Abb Abb Wird PPPoE unter Type gewählt, kann der Benutzer Benutzernamen und das von ISP bereitgestellte Password eingeben und Media-Port and Web-Port einstellen (Details siehe Abb. 5-10). Sie haben Zugriff auf Ihren DVR via öffentlichem Netz ohne Port-Weiterleitung, wenn der Netzwerktyp auf PPPoE gestellt und der Web-Port korrekt ist. DDNS (Dynamic DNS) ist ein Service, der Domain-Namen und veränderliche IP-Adresse bei dem DDNS-Server registriert, sodass der Domain-Name zur IP-Adresse gesendet werden kann, selbst wenn die IP-Adresse in einem dynamischen IP-System geändert wird. Am NETWORK SETUP Fenster unten kann mit einer Option der DVR so eingestellt werden, dass man per DDNS-Service Zugriff hat. Klickt man die Schaltfläche DDNS, erscheint das Fenster wie in Abb gezeigt. Es ist möglich auf den DVR durch eine feste oder dynamische IP-Adresse zuzugreifen; jedoch kann sich eine dynamische Adresse von Zeit zu Zeit ändern. Wie oft, hängt von Ihrem 16

17 Internetanbieter ab. Bei Änderung müssen Sie auf eine Website wie z.b. von einem Computer gehen, der mit dem gleichen Router wie der DVR verknüpft ist um die neue IP-Adresse herauszufinden. 1 Server: einen dynamischen, von ISP bereitgestellten Domainnamen-Server auswählen; 2 Host Name: Host Namen eingeben, registriert vom Dynamischen Domain-Benennungssystem, zum Beispiel: DVR org; 3 User Name: Benutzernamen eingeben, registriert vor Beantragung eines Domain-Namens. 4 Password: Passwort eingeben, das Sie bestimmen, wenn ein Benutzername registriert wird. Benutzer hat über Website oder Domain-Name gemäß aktueller PC Netzwerkumgebung Zugriff auf den ferngesteuerten DVR. IP: Web-Port(z.B. 0080) IP: Web-Port(z.B. 0080)[nur verfügbar bei demselben LAN] Web-Port(z.B. 0080) Versenden über Port des Routers Versenden über den Port ist erforderlich, wenn Sie Zugriff auf den DVR haben möchten, der an den Router außerhalb des Router-Netzwerks angeschlossen ist.. 1. IP-Adresse des Routers vom Browser, der auf IE basiert, eingeben um die Router-Konfigurations-Ansicht zu öffnen; 2. [Transmittal rule] Option anklicken um zu den Anweisungen für die Portweiterleitung für Ihren Router zu kommen. 3. Die entsprechenden Parameter einstellen, wie in Abb gezeigt. Wenn Server-Port und Web-Port die IP-Adresse des DVR weiterleiten, hat der Benutzer Fernzugriff auf den DVR. Erinnerung: Die Ansicht zum Weiterleiten über den Port des Routers kann abweichen; jedoch muss der Benutzer bei Zugang zu einem virtuellen Server immer Port 8080 und Port 9000 des Routers an die IP-Adresse des zugewiesenen oder automatisch erfassten DVR Abb senden und [All] oder [Both] in der entsprechender Protokollspalte auswählen und die o.g. Einstellung speichern. Je nach Hersteller können o.g. Schritte vom Router abweichen Aufnahmesuche [Main Menu Record Search] anklicken um zur Ansicht <Record Search> zu gelangen, wie in Abb gezeigt. Zeitsuche: Im Videosuchbildschirm kann der Benutzer nach einem bestimmten Datum (Zeit) für eine Aufnahme suchen und im Wiedergabemodus ansehen. Dies ist nützlich um eine bestimmte Aufnahme eines Ereignisses zu finden, wenn Datum und Zeit des Ereignisses bekannt ist. Datumsuche: Im Videosuchbildschirm kann der Benutzer alle Aufnahmen an einem bestimmten Datum suchen. Für eine Videosuche das numerische Feld des Datums markieren und auswählen, dann einen genauen Zeitraum eines bestimmten Datums anklicken, das System startet die Wiedergabe ab der ersten Aufnahme in diesem Zeitraum. Dateiliste: Schaltfläche [File list] anklicken um in den [File List] Bildschirm zu gelangen, wie in Abb gezeigt, die Videoaufnahmen für den Zeitraum erscheinen auf dem Bildschirm. Playback Modus: Sie können die Wiedergabeleiste zum Einstellen von Fast Forward (X2, X4 und 17

18 X8), Slow play (1/2, 1/4 und 1/8 Geschwindigkeit), Play, Pause/Frame, Rewind (X2, X4 und X8) verwenden. Wenn die Wiedergabe beendet ist, kehrt der DVR zum vorhergehenden Menü zurück. Abb Abb Sie können ebenfalls die Aufnahmen herausfiltern, die Sie nach Kanal oder Aufnahmemodus, basierend auf Datum/Zeitsuche, ansehen möchten. First:gibt die erste Seite der von Ihnen gesuchten Aufzeichnungsliste an. Wenn Sie andere Seiten anschauen, gehen Sie durch Anklicken der Schaltfläche [First] zurück zu Seite eins. PREV (Vorhergehende Seite): Ist die Ereignisliste aufgerufen, Schaltfläche [Previous page] anklicken um zur vorhergehenden Seite zu gehen (Ausnahme: erste Seite). NEXT (Nächste Seite): Ist die Ereignisliste aufgerufen, Schaltfläche [Next page] anklicken um zur übernächsten Seite zu gehen (Ausnahme: die letzte Seite). LAST (Letzte Seite): gibt die letzte von Ihnen gesuchte Seite der Aufzeichnungsliste an. Sind andere Seiten aufgerufen, durch Anklicken der Schaltfläche [Last page] zu der letzten Seite gehen. ALL (alle auswählen): ermöglicht alle Ereignisse der aktuellen Seite auszuwählen INVERSE (umgekehrt auswählen): ermöglicht andere Ereignisse außer den gerade ausgewählten - auf der aktuellen Seite auszuwählen. Backup: Falls Sie im [File List] Modus Aufnahmen sichern möchten, die den Aufnahmen entsprechenden [Select] Kästchen durch Abhaken auswählen und die Schaltfläche [Backup] anklicken um zu den unten abgebildeten Fenstern zu gehen, wie in Abb gezeigt. Nach Beendigung des Sicherungsvorgangs wird Backup finished! angegeben, wie in Abb gezeigt. Abb Abb Anmerkung: Die Sicherungsdatei wird im H264 Format gespeichert; Sie können die aufgenommenen Dateien unter Verwendung des mit dem DVR gelieferten Multimedia-Player-Programms oder durch das Net-Viewer-Programm wiedergeben. Bitte sicherstellen, dass das Sicherungsgerät, z.b. USB und DVD, vor der Sicherung angeschlossen ist. Log Search In der Ansicht <Record Search>, [Log Search] anklicken um die Ansicht Log Search aufzurufen, wie in Abb. 5-17(a) gezeigt. Log-Typ auswählen, Anfangsdatum und Enddatum eingeben, dann die Schaltfläche [Search] unten 18

19 auf der Ansicht anklicken um alle benötigten Logs zu suchen, wie in Abb. 5-17(b) gezeigt. Abb. 5-17(a) Abb. 5-17(b) Export: Abb Abb Der Benutzer kann alle gesuchten Logs auf USB-Stick exportieren und im TXT-Format speichern. Bevor die Logs exportiert werden, auf korrekten Anschluss des USB-Sticks achten. Details siehe Abb Nach erfolgreichem Log-Export Schaltfläche [OK] anklicken, wie in Abb gezeigt Player zur Wiedergabe 1. Die Sicherungsdatei auf Ihren PC kopieren 2. Den Player öffnen, dann die Schaltfläche [+]anklicken um die Datei zu öffnen, wie in Abb gezeigt. Anmerkung: Bitte Datei im Format *.264 oder *.nvr auswählen. Die durch USB-Stick oder Festplatte gesicherte Aufnahmedatei ist im *.264 Format, und der DVR-Recorder im *.nvr Format. Abb Abb Die gewünschte Wiedergabedatei aus den Dateien auswählen, wie in Abb gezeigt. (1) Das Aufnahmeereignis rechts auf dem Bildschirm doppelt anklicken um die Wiedergabe der Aufnahmedatei zu starten, wie in Abb gezeigt. Abb

20 Die Funktionen der Schaltflächen von links nach rechts sind wie folgt: [Play] Schaltfläche: startet Wiedergabe der aufgezeichneten Datei [Pause] Schaltfläche: schaltet Wiedergabe der aufgezeichneten Datei auf Pause [Stop] Schaltfläche: stoppt Wiedergabe der aufgezeichneten Datei [Rewind] Schaltfläche: Rückwärtswiedergabe der aufgezeichneten Datei mit einer Geschwindigkeit X2, X4, X8 und X16. [Forward] Schaltfläche: Vorwärtswiedergabe der aufgezeichneten Datei mit einer Geschwindigkeit X2, X4, X8 und X16. [Frame by frame]: Wiedergabe der aufgezeichneten Datei Bild für Bild. [Snapshot]: Schaltfläche anklicken zum Erfassen des aufgezeichneten Bildes und zum Speichern des Bildes auf einer bestimmten Position. [Add]: Schaltfläche anklicken um eine aufgezeichnete Datei hinzuzufügen [Del]: Schaltfläche anklicken um eine aufgezeichnete Datei zu löschen. [Del all]: Schaltfläche anklicken um alle aufgezeichneten Dateien in der Ereignisliste zu löschen Device Manage Objekte in <device manage> umfassen HDD, Alarm, PTZ, Mobile und Motion. Option [Main Menu Device Management] anklicken um in das Fenster zu gelangen, wie in Abb gezeigt. Abb HDD Manage In der Ansicht [Device Manage], [HDD] Symbol markieren und anklicken um in das Fernster zu gelangen wie in Abb gezeigt. Abb. 5-24a Abb. 5-24b Ist der DVR an eine Festplatte angeschlossen, erkennt das System automatisch, ob die Festplatte in Ordnung ist. Ist das an der Festplatte angeschlossene Kabel lose oder die Festplatte nicht in Ordnung, wird der Festplattenstatus mit No Disk angegeben. 20

21 Falls die Festplatte formatiert werden muss, wird der Status mit no format angegeben, sonst wird der Festplattenstatus mit Normal angegeben (siehe Abb. 5-23). NO:vom System vorgegebene Festplattennummer State: Festplatte verfügbar. Sie können die Festplatte nur verwenden, wenn sie formatiert ist. Status überprüfen. TOTAL/AVAIL: gibt den auf der Festplatte verfügbaren Gesamtspeicher an / den nicht verwendeten Speicherplatz auf der Festplatte. AVAIL TIME: Das System zeigt die Restaufnahmezeit auf der Festplatte an und legt dabei den aktuellen Bildausschnitt/Qualität und die Bildrate zugrunde. OVERWRITE: Wenn Sie on auswählen, überschreibt das System automatisch die ältesten Aufnahmen, sobald die Festplatte voll ist. Wenn Sie off auswählen, stoppt die Aufnahme, sobald die Festplatte voll ist. HDD FORMAT: Wenn Sie diese Option zur Formatierung der Festplatte nutzen, können Sie erst Dateien auf der Festplatte aufzeichnen, wenn diese formatiert ist. Schaltfläche [Format HDD] zum Starten des Formatierens anklicken. Wird die [Format HDD] Option gewählt, fragt das System an Format HDD will loss all the data, do you confirm? ; OK anklicken, System gibt an Is formatting und successful format ; danach startet das System wieder automatisch. USB FORMAT: Diese Option zur Formatierung von USB-Geräten verwenden. Anmerkung: Bei der Konfigurierung Ihres DVR ist es zuerst wichtig sicherzustellen, dass die Festplatten- (HDD) Optionen korrekt eingestellt sind. Es wird empfohlen die Festplatte vor dem Start der ersten Aufnahme zu formatieren Alarm-Einstellung [Alarm Config] unten am [Alarm setup] Bildschirm anklicken um in die Ansicht zu gelangen, wie in Abb gezeigt. Jetzt können detaillierte Alarmparameter eingestellt werden. HDD Loss: Ist [Buzzer] auf ON eingestellt und es wird keine Festplatte erkannt oder die Festplatte ist nicht formatiert, erscheint ein kleines H auf dem Bildschirm und der Summer ertönt. Wird OFF eingestellt, erscheint nur das H auf dem Bildschirm, ohne dass der Summer ertönt. HDD Space: Ist [Buzzer] auf ON eingestellt und der DVR hat keinen Speicherplatz mehr, ertönt der Summer. Ist OFF eingestellt, ist kein Alarm zu Abb hören. Video Loss: Videoverlust, wenn [Buzzer] auf ON eingestellt und eine Kamera abgeschaltet ist. Das Symbol Video Loss erscheint ebenfalls auf dem Bildschirm bei Summerton. Ist OFF eingestellt, erscheint nur Video Loss, aber kein Summer ertönt. Alarm Manage Summer-Dauer: Sie können einstellen, wie lange der Summer bei Alarmauslösung ertönen soll (0s, 10s, 20, 40s, 60s); Alarmdauer: Sie können einstellen, wie lange die Alarmaufnahme nach Ende des Alarms dauern soll (0s, 30s, 1m,2m,5m); Zeit vor der Aufnahme: Sie können einstellen, wie lange die Aufnahme vor Alarmeintritt dauern soll (Off, on). Full screen Alarm: Die Funktion ist ab Werk auf On eingestellt. Wird die Bewegungserfassung oder der externe Alarm ausgelöst, wird der entsprechende Kanal im Vollbildmodus gezeigt. Mit der Option kann eingestellt werden, ob die Alarmbilder an eine bestimmte -Adresse 21

Kurzanleitung 4/8/16/24-Kanal DVR

Kurzanleitung 4/8/16/24-Kanal DVR Kurzanleitung 4/8/16/24-Kanal DVR 2 Anschlüsse 4/8/16/24-Kanel DVR Kurzanleitung 2.1 Geräterückseite 4-Kanal DVR 1 VIDEO OUT: Anschluss an Monitor Abb. 2.1 Geräterückseite 4-Kanal DVR 2 Anschluss an Monitor

Mehr

Inhalt. Hinweise für den sicheren Gebrauch... 4. Kapitel 1: Ausstattung... 5

Inhalt. Hinweise für den sicheren Gebrauch... 4. Kapitel 1: Ausstattung... 5 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 Inhalt Hinweise für den sicheren Gebrauch... 4 Kapitel 1: Ausstattung... 5 Kapitel 2: Überblick... 6 2.1 Vorderseite... 6 2.1.1 CIF/D1 Vorderseite des 4-Kanal-DVR... 6 2.1.2 CIF Vorderseite

Mehr

Bedienungsanleitung Mini IP-Überwachungskamera

Bedienungsanleitung Mini IP-Überwachungskamera 1 Bedienungsanleitung Mini IP-Überwachungskamera Hinweis: Die Bedienungsanleitung gilt für mehrere IP-Kameras, nicht jede Funktion die in der Anleitung sichtbar ist, gilt auch für Ihr Modell. Weitere Hilfen:

Mehr

DVR. Digital Video Recorder. 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide

DVR. Digital Video Recorder. 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide DVR Digital Video Recorder 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide 1. Netzwerk Einstellung Klicken Sie [Rechten Maustaste->Haupt Menu Einst.Netz Netzwerk Einstellung] für Netzwerk Einstellungen (siehe

Mehr

4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41

4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41 ELV Elektronik AG Postfach 1000 26787 Leer Tel: 0491/600888 Bedienungsanleitung 4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41 Kurzbeschreibung: Mit diesem Gerät können bis zu vier Videosignale und ein Audiosignal

Mehr

Bedienungsanleitung Netzwerk Video Rekorder

Bedienungsanleitung Netzwerk Video Rekorder 1 Bedienungsanleitung Netzwerk Video Rekorder Hinweis: Die Bedienungsanleitung gilt für mehrere NVRs, nicht jede Funktion die in der Anleitung sichtbar ist, gilt auch für Ihr Modell. Weitere Hilfen: http://www.alarm.de/faq#ip

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

HD SDI Digital Video Recorder Schnellanleitung

HD SDI Digital Video Recorder Schnellanleitung HD SDI Digital Video Recorder Schnellanleitung 1 Festplatteninstallation (falls nicht im Lieferumfang) Hinweise: 1. Das Gerät unterstützt 1 SATA Festplatte (intern an Hauptplatine) und 1 esata Anschluss

Mehr

Digital Video Recorder Gebrauchsanweisung

Digital Video Recorder Gebrauchsanweisung Digital Video Recorder Gebrauchsanweisung Für analoge und AHD-Systeme Deutsch 1. Festplatte installieren Punkt 1: Punkt 2: Punkt 3: Lösen Sie die Schrauben und nehmen Sie den Deckel des DVR ab. Verbinden

Mehr

NEOSTAR 4-Kanal H.264 DVR Rekorder mit LAN, USB, Audio über Internet - HS01

NEOSTAR 4-Kanal H.264 DVR Rekorder mit LAN, USB, Audio über Internet - HS01 NEOSTAR 4-Kanal H.264 DVR Rekorder mit LAN, USB, Audio über Internet - HS01 Der NEOSTAR HS01 ist ein unschlagbar günstiger H.264-Rekorder mit 4 Video-, 1 Audio- Kanälen und einer maximalen Aufzeichnungsgeschwindigkeit

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Ladibug Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch

Ladibug Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch Ladibug Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Systemvoraussetzung... 2 3. Installation von Ladibug... 3 4. Anschluss... 6 5. Mit der Verwendung von Ladibug beginnen...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG unter EMAIL SETUP konfigurierten unter EMAIL SETUP konfigurierten BEDIENUNGSANLEITUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG unter EMAIL SETUP konfigurierten unter EMAIL SETUP konfigurierten BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG unter EMAIL SETUP konfigurierten unter EMAIL SETUP konfigurierten BEDIENUNGSANLEITUNG INHALT HINWEISE FÜR DEN SICHEREN GEBRAUCH...4 KAPITEL 1:

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610

Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610 Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610 Schnellstart Die Hauptanleitung sowie die Client-Software befinden sich auf der beiliegenden CD - 1 - 1. Anschluss 1. Ihr DVR ist bereits mit einer Festplatte ausgestattet

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Mini NVR Recorder für bis zu 8 ONVIF IP-Kameras

Mini NVR Recorder für bis zu 8 ONVIF IP-Kameras Mini NVR Recorder für bis zu 8 ONVIF IP-Kameras NVR Festplattenrecorder für die Darstellung und Aufzeichnung von bis zu 8 IP- Kameras im ONVIF Standard. Um mehrere IP-Kameras gleichzeitig unter einer Oberfläche

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Quick Start Guide JN204X

Quick Start Guide JN204X Quick Start Guide JN204X 1. Festplatte Installieren Schritt 1: Schrauben lösen und den Deckel abnehmen Schritt 2: Stromkabel und Datenkabel anbringen. Festplatte wie unten im Bild anbringen. Schritt 3:

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s 4 KANÄLE/8 KANÄLE/ 16 KANÄLE Kurzanleitung zur Installation DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 - Kurzanleitung zur Installation Inhalt Systemüberblick...

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

6. Einrichtung einer Fernwartung

6. Einrichtung einer Fernwartung 52 BEDIENUNGSANLEITUNG 6. Einrichtung einer Fernwartung Sie können auf den DVR aufernwartungsch aus dem Internet von jedem Ort der Welt aus zugreifen. Da jeder Router andere Menus für die Einrichtung hat

Mehr

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen.

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. ZN-S100V Schnelleinrichtungsanleitung Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. Schritt 1: Kabel an das IP-Gerät

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

Mehrkanal-HD-SDI-Digital-Rekorder Multi-Channel HD SDI Digital Recorder

Mehrkanal-HD-SDI-Digital-Rekorder Multi-Channel HD SDI Digital Recorder Mehrkanal-HD-SDI-Digital-Rekorder Multi-Channel HD SDI Digital Recorder HDVR-184 Bestell-Nr. Order No. 18.3580 HDVR-186 Bestell-Nr. Order No. 18.3930 HDVR-188 Bestell-Nr. Order No. 18.3590 BEDIENUNGSANLEITUNG

Mehr

4 Videokanal MPEG4 TRIPLEX DVR Festplattenrekorder mit Netzwerk-LAN, SATA - AVR401

4 Videokanal MPEG4 TRIPLEX DVR Festplattenrekorder mit Netzwerk-LAN, SATA - AVR401 4 Videokanal MPEG4 TRIPLEX DVR Festplattenrekorder mit Netzwerk-LAN, SATA - AVR401 Dieser Digitalvideorekorder (DVR) überzeugt mit seiner einfachen Bauweise, einer großen Funktionsvielfalt und einem Preis/Leistungsverhältnis,

Mehr

Client Server Abfrage- und Verwaltungssoftware SRX 20XXXIP. Anleitung

Client Server Abfrage- und Verwaltungssoftware SRX 20XXXIP. Anleitung Client Server Abfrage- und Verwaltungssoftware SRX 20XXXIP Anleitung 1 Inhaltsangabe 1. Anmelden am System 2. Liveansicht starten 3. Wiedergabe Starten 4. Auslagerung von Videos 5. Auslagern von Bildern

Mehr

Mehrkanal-AHD-Digital-Rekorder Multi-Channel AHD Digital Recorder

Mehrkanal-AHD-Digital-Rekorder Multi-Channel AHD Digital Recorder Mehrkanal-AHD-Digital-Rekorder Multi-Channel AHD Digital Recorder AHR-40 Bestell-Nr. Order No. 18.4160 AHR-80 Bestell-Nr. Order No. 18.4170 AHR-160 Bestell-Nr. Order No. 18.4180 BEDIENUNGSANLEITUNG INSTRUCTION

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Smartphone Apps, Internet, Netzwerk: SanStore Rekorder sind

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Prüfen Sie, ob Ihre Packung das enthält :

Prüfen Sie, ob Ihre Packung das enthält : 79 6 / 8 / 4 KL Echtzeit MPEG-4 Netzwerk DVR 4CH 6CH / 8CH / 4CH 6CH / 8CH / 4CH Eingebauter DVD-RW oder CD-RW Brenner Prüfen Sie, ob Ihre Packung das enthält : MODELL 6CH 8CH 4CH 6CH / 8CH / 4CH DVD-RW

Mehr

NANO DVB-T STICK. Gebrauchsanleitung. Watch & record Digital TV programs on Your PC! MT4161

NANO DVB-T STICK. Gebrauchsanleitung. Watch & record Digital TV programs on Your PC! MT4161 NANO DVB-T STICK Watch & record Digital TV programs on Your PC! MT4161 Gebrauchsanleitung Index Index...2 Einleitung...2 Lieferumfang...2 Systemanforderungen...2 Geräteinstallation...3 Software installation...3

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

DIGITAL VIDEO REKORDER

DIGITAL VIDEO REKORDER 2009 B&S Technology GmbH Lütjenburg Alle Rechte vorbehalten, insbesondere (auch auszugsweise) die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Wiedergabe durch Kopieren oder ähnliche Verfahren. B&S Technology

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Anleitung. IP-Kamera-LiveView. im Internet Explorer

Anleitung. IP-Kamera-LiveView. im Internet Explorer Anleitung IP-Kamera-LiveView im Internet Explorer Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 1.1 Installation des Plugin und Login...2 2. Einführung in das IE-Menü...3 2.1 Home...3 2.2 Abspielen...7 2.3 Parameter-Einstellungen...8

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Bedienungsanleitung TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Vorwort Mit der TechniSat DVR-Timer App ist es möglich, Timer über ein Lokales Netzwerk oder über das Internet (WLAN/GSM/3G) zu programmieren,

Mehr

DENON DJ Music Manager

DENON DJ Music Manager DENON DJ Music Manager Der DENON DJ Music Manager verfügt über folgende Funktionen Datenbanken erstellen und aktualisieren Wiedergabe Dateiattribute ändern Dateisuche Wiedergabelisten erstellen und aktualisieren

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung www.annke.com 1 Anleitung Schnellanschluss Anschluss Wichtig: Dies dient nur der Anleitung. Einige Teile sind eventuell nicht im Lieferumfang enthalten. TEIL 1 Grundfunktionen 1.

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Konfiguration der Bomgar Box 2 Grundlagen 2 Speicher 3 Mein Konto 3 IP-Konfiguration 4 Statische Routen 5 Geräteverwaltung 5 SSL-Konfiguration 6 E-Mail-Konfiguration 7

Mehr

über WiFi den RGB-Controller steuern LINK

über WiFi den RGB-Controller steuern LINK Ganz einfach mit ios-geräten RGBW WiFI-Steuerung RGBW WIFI-Controller über WiFi den RGB-Controller steuern LINK Die kostenlose App. zum download für das jeweiliege Betriebssystem finden Sie unter: www.evn-gmbh.de/wifi

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

App CCTV INET VIEWER. Folgende Funktionen stehen in der App zur Verfügung:

App CCTV INET VIEWER. Folgende Funktionen stehen in der App zur Verfügung: App CCTV INET VIEWER Ab der Version 12.12.0 (Analog) sowie 1.0 Full-HD SDI-System, gibt es die Möglichkeit, auf das Alpha11 KassenVideosystem mit der kostenlosen App CCTV INET VIEWER zuzugreifen. Folgende

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr