HTL Villach. Future Inside. Hochbau. Tiefbau. Innenarchitektur. Informatik. IT-Netzwerktechnik.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HTL Villach. Future Inside. www.htl-villach.at. Hochbau. Tiefbau. Innenarchitektur. Informatik. IT-Netzwerktechnik."

Transkript

1 HTL Villach Future Inside Hochbau Tiefbau Innenarchitektur Informatik IT-Netzwerktechnik IT-Medientechnik Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt

2 Schulstandorte & Infrastruktur HTL Villach Tschinowitscher Weg 5 HTL Villach Richard-Wagner-Straße 19 Die Buslinie 8 führt direkt zu den beiden Standorten der HTL Villach. Für unsere Schülerinnen und Schüler steht im Stammhaus eine Kantine zur Verfügung, und außerdem können sie günstig ein Mittagsmenü im CHS, Richard-Wagner-Straße 8, konsumieren. Seite 2

3 Vorwort des Direktors Die Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt definiert sich als moderner, dynamischer Schulbetrieb, der praxisorientiert ausbildet, Kontakte zu Unternehmen pflegt und die Kommunikation mit der Wirtschaft fördert. Als größte Schule Kärntens (1400 Schülerinnen und Schülern sowie 145 Lehrerinnen und Lehrern) bieten wir eine breite Palette an Ausbildungszweigen. Unsere fünf Technischen Abteilungen, die für ihre hervorragende Qualität weit über die Kärntner Grenzen bekannt sind, garantieren unseren Absolventinnen und Absolventen die besten Chancen am Arbeitsmarkt. Neben der technischen Ausbildung hat die Allgemeinbildung, hier vor allem die sprachlichen Fähigkeiten, einen hohen Stellenwert. Oberstes Ziel ist die Heranbildung junger Menschen zu verantwortungsbewussten und eigenständigen Mitgliedern unserer Gesellschaft. Neben den lehrplanmäßig durchgeführten Theoriestunden führt die HTL Villach pro Schuljahr zahlreiche Projekte durch. Junge Menschen, die sich für die Ausbildung an der HTL Villach entscheiden, bilden wir zu team- und kritikfähigen Fachkräften aus, die aus derzeitiger Sicht mit ihrem Schulabschluss eine Jobgarantie in der Tasche haben. Prof. Arch. Dipl.-Ing. Peter Kusstatscher Seite 3

4 Hochbau Bautechnik Mich interessiert meine Kreativität auszuleben meine Ideen in Pläne umzusetzen das Wissen, um Gebäude errichten zu können der Ablauf und die Organisation von Baustellen eine Ausbildung mit tollen Berufsaussichten Meine Ausbildung in den ersten 3 Jahrgängen ist die Bautechnikausbildung für Hochbau und Tiefbau gleich - es werden die Grundlagen des Bauwesens erlernt sowie eine umfassende praktische Ausbildung im schuleigenen Bauhof vermittelt ab dem 4. Jahrgang erfolgt die Spezialisierung in Richtung Hoch- bzw. Tiefbau mit vielen praktischen Projekten und auch mit Unterstützung durch die Wirtschaft berechtigt nach dreijähriger Berufspraxis zur Führung der Standesbezeichnung Ingenieurin bzw. Ingenieur eine umfassende Allgemeinbildung sowie Fächer aus Wirtschaft und Recht bereiten bestens für das Berufsleben vor und bilden die Basis für ein weiterführendes Studium Meine Berufsmöglichkeiten in kleinen Baufirmen und großen Baukonzernen in Planungs- und Konstruktionsbüros bei Ziviltechnikern/innen in der Gemeinde-, Bezirks-, Landes- und Bundesverwaltung in der KELAG, ÖBB, ASFINAG usw. als Bauleiter bzw. in der Bauaufsicht und im Projektmanagement in der Baustoffentwicklung, in der Baustoffherstellung und Baustoffprüfung Seite 4

5 Höhere Technische Lehranstalt Ausbildungsdauer: 5 Jahre Abschluss: Reife- und Diplomprüfung Meine Kompetenzfelder Baukonstruktion Grundlagen des Bauens, Baustoffe, Baugrund, Bauelemente, Bauphysik, technischer Ausbau usw. Tragwerke Tragwerksarten, Lasteinwirkungen, Schnittkraftermittlung, Bemessung Tragwerke des Hoch-, Brücken- und Industriebaues Tragwerke aus Beton, Holz, und Stahl Baubetrieb Bauorganisation, Bauvorschriften, Baugesetze, Baumaschinen und Geräte, Preise, Kosten, Kalkulation und Abrechnung Bauausführung und Sicherheit Gestaltung und Baukultur Darstellungstechniken, Gestalten und Handzeichnen Konstruktionsübungen und Planerstellung Baustile, Modellbau und Präsentation, Entwurfzeichnen Infrastruktur Boden und Grundbau, Kanalisation, Verkehrswegebau, Vermessungswesen, Baupraxis und Produktionstechnik Herstellen von Fundamenten, Mauerwerken, Decken, Treppen und Dachkonstruktionen, Außenanlagen usw. mit praxisüblichen Geräten, Werkzeugen Arbeitsvorbereitung und Arbeitsschutz Meine Stundentafel Kontakt Gegenstände Wochenstunden Jahrgang I II III IV V Gesamt Religion Deutsch Englisch Geografie, Geschichte und Politische Bildung Bewegung und Sport Angewandte Mathematik Naturwissenschaften Angewandte Informatik Baukonstruktion 4 4 4(1) 2(1) 2 16 Tragwerke - 2 3(1) Baubetrieb (1) 13 Gestaltung und Baukultur 5(3) 5(4) 5(3) 5(3) 11(9) 31 Infrastruktur - - 5(1) 7(2) 8(3) 20 Baupraxis und Produktionstechnik Soziale und personale Kompetenz Abteilungsvorstand prov. AV Bmstr. Arch. Dipl.-Ing. Gerhard Alberer / (2) bedeutet: 3 Unterrichtsstunden pro Woche, davon 2 Stunden in geteilten Gruppen Pflichtpraktikum: mindestens 8 Wochen vor dem 5. Jahrgang Seite 5

6 Fachschule - Hochbau Bautechnik Mich interessiert die praktische Umsetzung der Planung auf der Baustelle die Leitung und die Organisation von Bauprojekten technisches Zeichnen per Hand und mit dem Computer die Arbeit direkt am Bauwerk eine Ausbildung mit Zukunft Meine Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre, wobei im letzten Semester ein dreimonatiges Betriebspraktikum direkt in einem Unternehmen der Bauwirtschaft zu absolvieren ist. Dieses Praktikum wird von der Schule begleitet und erleichtert den Übergang in das Berufsleben. Es werden die Grundlagen des Bauwesens erlernt sowie eine umfassende praktische Ausbildung im schuleigenen Bauhof vermittelt. Ein Übertritt in eine Höhere Abteilung gleicher Fachrichtung ist bei gutem Schulerfolg möglich. Eine umfassende Allgemeinbildung sowie Fächer aus Wirtschaft und Recht bereiten bestens für das Berufsleben vor. Meine Berufsmöglichkeiten in kleinen Baufirmen und großen Baukonzernen sowie im Baunebengewerbe in Planungs- und Konstruktionsbüros bei Ziviltechnikern/innen in der Gemeinde-, Bezirks-, Landes- und Bundesverwaltung in der KELAG, ÖBB, ASFINAG usw. als Bauleiter bzw. in der Bauaufsicht Im Baustoffhandel, in der Baustoffherstellung und -prüfung Seite 6

7 Fachschule mit Betriebspraktikum Ausbildungsdauer: 3 ½ Jahre mit Abschlussprüfung Meine Kompetenzfelder Baukonstruktion Grundlagen des Bauens, Baustoffe, Baugrund, Bauelemente, Bauphysik, technischer Ausbau usw. Baubetrieb und Projektmanagement Bauorganisation, Bauvorschriften, Baugesetze, Baumaschinen und Geräte, Vergabeverfahren, Kalkulation und Abrechnung Bauausführung und Sicherheit Bautechnisches Praktikum und Produktionstechnik Herstellen von Fundamenten, Mauerwerken, Decken, Treppen und Dachkonstruktionen, Außenanlagen usw. mit praxisüblichen Geräten, Werkzeugen Arbeitsvorbereitung und Arbeitsschutz Tragwerkslehre Tragwerksarten, Lasteinwirkungen, Bemessung, einfache Tragwerke aus Beton, Holz, und Stahl Meine Stundentafel Kontakt Gegenstände Wochenstunden Klasse I II III IV Gesamt Religion Deutsch und Kommunikation Englisch Geschichte und Politische Bildung Geografie und Wirtschaftskunde Bewegung und Sport Angewandte Mathematik Naturwissenschaftliche Grundlagen Angewandte Informatik Wirtschaft und Recht Betriebstechnik Physik des Fachgebietes Baukonstruktion Tragwerkslehre Baubetrieb und Projektmanagement - 2 4(1) 3 9 Konstruktionsübungen und CAD Baulaboratorium Bautechnisches Praktikum und Produktionstechnik Gesamt Abteilungsvorstand prov. AV Bmstr. Arch. Dipl.-Ing. Gerhard Alberer / (1) bedeutet: 4 Unterrichtsstunden pro Woche, davon 1 Stunde Übungen in elektronischer Datenverarbeitung Seite 7

8 Abendschule Bautechnik Mein Weg Das habe ich hinter mir: Pflichtschulabschluss und Absolvierung einer Lehre oder Eintritt ins Berufsleben. Ich möchte: mich verändern weiterkommen Neues kennenlernen die Matura nachholen später studieren einen sicheren Job haben Meine Ausbildung Einstieg für Studierende und Erwachsene mit/ohne Lehrabschluss/Reifeprüfung/Diplomprüfung, die eine universelle bautechnische HTL-Ausbildung suchen und/oder sich berufsbegleitend kostenfrei und individuell weiterbilden möchten. Studierende unserer flexiblen Module erhalten umfassende Fachausbildungen, welche sie zu Führungsfunktionen auf allen Gebieten des Bauwesens befähigt. Hohe allgemeine und fachliche Qualifikation Europaweit anerkannte Universitätsreife Ausübung eines höheren Berufes. Nach dreijähriger Praxis, die höhere Fachkenntnisse voraussetzt, wird die Berechtigung zur Führung der Standesbezeichnung Ingenieurin bzw. Ingenieur verliehen. Studium: Mit der Reife-und Diplomprüfung stehen Ihnen die Tore der Universitäten offen Meine Berufsmöglichkeiten Privatwirtschaft: Technische Angestellte für Büro- und Baustellendienst in der Bauwirtschaft und bei staatlich befugten und beeideten Ziviltechnikern. Öffentlicher Dienst: Gehobener technischer Dienst (Verwendungsgruppe B) im Bundes-, Landes- und Gemeindedienst Individuelle Studienplanung gemeinsam mit dem Studienkoordinator Rücksichtnahme auf die Besonderheit beruflicher und privater Belastung Seite 8

9 Höhere Lehranstalt für Berufstätige Hochbau Ausbildungsdauer: 3 oder 4 Jahre - je nach Vorqualifikation Abschluss: Reife- und Diplomprüfung Meine Unterrichtsmodule Kontakt Unterricht: Mo Fr, ca. 18:00 22:00 Uhr Gegenstände Wochenstunden Semester I-II III-IV V-VI VII-VIII Gesamt Religion Deutsch Kommunikation und Präsentationstechnik /0 3 Englisch Wirtschaftsgeschichte und Politische Bildung Wirtschaft und Recht Angewandte Mathematik 3 5(1) Naturwissenschaftliche Grundlagen Angewandte Informatik 1/ Baukonstruktion 3(1) 3 4/ Statik und Stahlbetonbau Stahl- und Holzbau Baubetrieb /4 13 Vermessungswesen - - 2(1) - 4 Laboratorium Konstruktionsübungen Gebäude-, Gestaltungs- und - - 4/3-7 Baustillehre Bautechnisches Praktikum Projekt /9 19 Gesamt 21/ / Abteilungsvorstand prov. AV Bmstr. Arch. Dipl.-Ing. Gerhard Alberer / (1) bedeutet: 5 Unterrichtsstunden pro Woche, davon 1 Stunde Übung Seite 9

10 Tiefbau Bautechnik Mich interessiert warum Bauwerke stehen bleiben oder kaputt gehen wie man ein Haus baut und Brücken entwirft wie man die Kosten von Bauwerken kalkulieren kann wie man eine Straße trassiert und Mobilität plant wie man Wasserkraftanlagen, Tunnels und Deponien baut wie man Siedlungen und Städte ver- und entsorgen kann wie man ein Tragwerk entwirft und berechnet wie man Hochwasserschutzdämme und Stützmauern errichtet wie man eine Baustelle einrichtet, organisiert und leitet wie man energieeffizient und nachhaltig bauen kann Meine Ausbildung In den ersten 3 Jahrgängen ist die Ausbildung für Hochbau und Tiefbau gleich - es werden die Grundlagen des Bauwesens erlernt sowie viel praktische Ausbildung im schuleigenen Bauhof vermittelt. Ab dem 4. Jahrgang erfolgt die Spezialisierung in den Hoch- bzw. Tiefbau mit zahlreichen praxisgerechten Projekten. Für alle Bereiche stehen aktuelle Computerprogramme in zeitgemäß ausgestatteten EDV-Sälen zur Verfügung. Mit der abgeschlossenen Berufsausbildung ist eine sehr gute Jobaussicht und ein vielseitiges, zukunftsorientiertes Betätigungsfeld verbunden. Nach dreijähriger Berufspraxis ist man berechtigt, die Standesbezeichnung Ingenieur/in zu führen. Meine Berufsmöglichkeiten sowohl in kleinen Baufirmen als auch großen Baukonzernen in Planungs- und Konstruktionsbüros bei Ziviltechnikern/innen in der Gemeinde-, Bezirks-, Landes- und Bundesverwaltung in der KELAG, ÖBB, ASFINAG usw. als Bauleiterin und Bauleiter, in der Bauaufsicht und Projektmanagement im Baustoffhandel, in der Baustoffherstellung und -prüfung Seite 10

11 Höhere Technische Lehranstalt Ausbildungsdauer: 5 Jahre Abschluss: Reife- und Diplomprüfung Meine Kompetenzfelder Baukonstruktion Baustoffe, Baugrund, Bauelemente, Bauphysik, Anlagen zur Ver- und Entsorgung, Energie, Ökologie usw. Tragwerke Statische Berechnung und Bemessung im Hoch-, Brücken- und Industriebau mit Beton, Holz, Stahl und Verbundwerkstoffen, Konstruktionselemente, Tragwerksplanung und Tragwerksentwurf Baubetrieb Bauorganisation, Baugesetze, Baumaschinen, Preise, Kosten, Kalkulation und Abrechnung Bauausführung und Sicherheit Gestaltung und Baukultur Gestalten und Handzeichnen, Visualisierung Konstruktionsübungen und Planerstellung Baustile, Modellbau und Präsentation Infrastruktur Geotechnik, Wasserwirtschaft und Umweltschutz, Verkehrswegebau, Kanalisation, Vermessungswesen, Tunnel- und Brückenbau, konstruktiver Wasserbau Baupraxis und Produktionstechnik Herstellen von Fundamenten, Mauern, Decken, Treppen und Dächern sowie Außenanlagen Arbeitsvorbereitung und Arbeitsschutz Meine Stundentafel Kontakt Gegenstände Wochenstunden Jahrgang I II III IV V Gesamt Religion Deutsch Englisch Geografie, Geschichte und Politische Bildung Bewegung und Sport Angewandte Mathematik Naturwissenschaften Angewandte Informatik Baukonstruktion 4 4 4(1) 2(1) 2 16 Tragwerke - 2 3(1) 7 9(2) 21 Baubetrieb (1) 13 Gestaltung und Baukultur 5(3) 5(4) 5(3) 3(3) 4(4) 22 Infrastruktur - - 5(1) 7(2) 8(3) 20 Baupraxis und Produktionstechnik Soziale und personale Kompetenz Dipl.-Ing. Richard Obernosterer / (2) bedeutet: 3 Unterrichtsstunden pro Woche, davon 2 Stunden in geteilten Gruppen Pflichtpraktikum: mindestens 8 Wochen vor dem 5. Jahrgang Seite 11

12 Bauhandwerkerschule Bautechnik Mein Weg Erfolgreiche Erfüllung der ersten acht Jahre der allgemeinen Schulpflicht. Abgeschlossene Berufsausbildung (Mauerer, Zimmerer), Lehrabschlussprüfung der angestrebten Fachrichtung. Wunsch nach höherer Qualifikation. Meine Ausbildung Die Bauhandwerkerschule dient der Erweiterung der Fachbildung von Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung, um sie zur Ausübung einer gehobenen Tätigkeit auf dem Gebiet der Bautechnik zu befähigen. Anrechnung von Modulen in der Abendschule. Meine Berufsmöglichkeiten Die erfolgreiche abgelegte Abschlussprüfung dieses Ausbildungszweiges berechtigt unter anderem zur Lehrlingsausbildung und eröffnet neue Chancen im Beruf. Kollektivvertraglich wird der Polier als Angestellter mit allen damit verbundenen Rechten geführt. Die Bauhandwerkerschule an unserer HTL endet mit der Abschlussarbeit und wird von Stellen des öffentlichen Dienstes anerkannt. Seite 12

13 für Maurer und Zimmerer Ausbildungsdauer 3 Jahre mit je 13 Unterrichtswochen, beginnt am 1. Dezember des jeweiligen Schuljahres bis ca. 20. März Abschluss mit einer Abschlussprüfung. Meine Stundentafel Kontakt Pflichtgegenstände Jahresstunden Jahr I II III Gesamt Religion Deutsch und Kommunikation Wirtschaft und Recht Angewandte Mathematik 65* 65* Naturwissenschaftliche Grundlagen Angewandte darstellende Geometrie Angewandte Informatik Mitarbeiterführung und -ausbildung Baukonstruktion Statik Baubetrieb Konstruktionsübungen 78* 78* Pflichtgegenstände Maurer/Zimmerer Gesamt Dipl.-Ing. Richard Obernosterer / Gegenstände - Maurer Jahresstunden Jahr I II III Gesamt Stahl-, Stahlbeton- und Holzbau Technischer Ausbau Vermessungswesen Entwurfzeichnen Laboratorium Bautechnisches Praktikum und Produktionstechnik Gesamt Gegenstände - Zimmerer Jahresstunden Jahr I II III Gesamt Holzbau Technischer Ausbau Vermessungswesen Entwurfzeichnen Bautechnisches Praktikum und Produktionstechnik Gesamt *) schulautonome Änderung Seite 13

14 Raum- und Objektgestaltung Innenarchitektur und Holztechnologien Mich interessiert das kreative Gestalten mit Holz und allen Materialien für Architektur, Einrichtungen und Objektkunst. das Entwerfen und Konstruieren von Bauwerken, Innenräumen und Möbel. wie man Räume und Objekte plant, berechnet und herstellt. wie man Betriebe führt. wie man Herstellungstechniken und EDV-unterstützte Technologien anwendet. wie man Projekte leitet und MitarbeiterInnen führt. Meine Ausbildung beinhaltet für die Innenarchitektur, Raum- und Objektgestaltung ganz speziell abgestimmte Schwerpunkte. Mit dem erfolgreichen Abschluss besitze ich: eine abgeschlossene Berufsausbildung im Tischlerhandwerk und als technischer Zeichner. die Standesbezeichnung Ingenieurin bzw. Ingenieur nach 3-jähriger Berufspraxis. die Anerkennung meiner Ausbildung in der EU auf Diplomniveau. Studienberechtigung für Universitäten, Kunst- und Fachhochschulen. Semesteranerkennungen bei Fachhochschulstudien Meine Berufsmöglichkeiten in Architektur-, Design-, Ziviltechniker- und Ingenieurbüros in bau- und holzverarbeitenden Betrieben, in der Bauund Holzindustrie in Bau- und Möbeltischlereien, Zimmermeisterbetrieben und im Baunebengewerbe in der öffentlichen Verwaltung, in facheinschlägigen Lehrberufen in Büros und Labors für Objektentwicklung und Raumgestaltung in der Immobilienbranche und Tourismus im fachtechnischen Beratungsdienst des Möbel- und Innenausbaues und im Hochbau Seite 14

15 Höhere Technische Lehranstalt Ausbildungsdauer: 5 Jahre Abschluss: Reife- und Diplomprüfung Meine Kompetenzfelder Konstruktion Grundlagen Innenraum- und Objektkonstruktionen Bauwerkskonstruktionen, konstruktive Umsetzung Darstellungstechniken Freihanddarstellungen Darstellen und Konstruieren visuelle Präsentation, Modellbau Gestaltung kulturelle Grundlagen, gestalterische Grundlagen, Entwurf und Umsetzung Materialien und Prozesse Materialtechnologie, Werkzeuge und Maschinen Herstellungs- und Verarbeitungsmethoden, Ökologie Gefahrenverhütung, Planungs- u. Baustellenkoordination, Normen, Qualitätsprüfung und entwicklung Fertigung und Produktionstechnik Arbeitsvorbereitung, Planung, Organisation handwerkliche Fertigkeiten, Werkzeug- u. Maschineneinsatz anlagenorientierte Fertigung u. Baudurchführung Unternehmensführung Unternehmensumfeld Unternehmensrechnung, Betriebswirtschaftslehre Meine Stundentafel* Kontakt Gegenstände Wochenstunden Jahrgang I II III IV V Gesamt Religion Deutsch Englisch Geografie, Geschichte und Politische Bildung Bewegung und Sport Angewandte Mathematik Naturwissenschaften Angewandte Informatik Konstruktion 4(2) 5(2) 5(2) 6(3) 6(3) 26 Darstellungstechniken 4(2) 4(3) 5(3) Gestaltung 1 1 4(2) 6(5) 10(7) 22 Materialien und Prozesse (1) 13 Fertigung und Produktionstechnik Unternehmensführung Sozial- und Personalkompetenz 1(1) 1(1) Gesamt Abteilungsvorstand OStR. Bmstr. Arch. Dipl.-Ing. Werner Moritsch / Wir sind die RaumgestalterInnen mit Hand Herz und Hirn 4(2) bedeutet: 4 Unterrichtsstunden pro Woche, davon 2 Stunden in geteilten Gruppen Pflichtpraktikum: mindestens 8 Wochen vor dem 5. Jahrgang *) aktuelle Version; Änderungen vorbehalten Seite 15

16 Fachschule für Tischler Innenarchitektur und Holztechnologien Mich interessiert das praktische Gestalten und Arbeiten mit Holz und holzverwandten Materialien. das Konstruieren und Fertigen von Möbel, Einrichtungen und Bautischlerarbeiten. das Kennenlernen von Maschinen, Anlagen und Geräten in Tischlereien und in der holzverarbeitenden Industrie. das Arbeiten mit EDV-unterstützten Technologien Meine Ausbildung umfasst alle Lernbereiche für einen qualifizierten Arbeitsplatz in der Industrie, Wirtschaft und Verwaltung. Mit dem erfolgreichen Abschluss besitze ich: einen Lehrabschluss für das Tischlerhandwerk. nach 2-jähriger Berufspraxis den Zugang zur Meisterprüfung. unmittelbarer Einstieg in das Kolleg für Innenraumgestaltung und Holztechnik mit abschließender Reifeund Diplomprüfung nach 2 Jahren. Begünstigungen bei der Ablegung der Berufsreifeprüfung. Berechtigungen zur Bewerbung um Aufnahme für die vorbereitende Abteilung an einer Kunsthochschule. Meine Berufsmöglichkeiten als Fachkraft in der holzverarbeitenden Industrie und Tischlerbetrieben (z. B. als CNC-Techniker), als Möbeltechniker und CAD-Zeichner in technischen Büros als Kundenberater in Handel, Industrie und Handwerk als Mitarbeiter im mittleren Management holzverarbeitender Betriebe und im öffentlichen Dienst als Betriebstechniker mit Kenntnissen elektronischer Datenverarbeitung und EDV-Technologien Seite 16

17 Fachschule für Tischler Ausbildungsdauer: 4 Jahre mit Abschlussprüfung Meine Kompetenzfelder Angewandte Informatik inkl. CAD Wirtschaft und Recht, Betriebstechnik Technologie, Tischlerkonstruktionen Konstruktionsübungen Werkstätte und Produktionstechnik Qualitätsmanagement Darstellungstechniken, Bau- und Möbelstile Meine Stundentafel Kontakt Gegenstände Wochenstunden Klasse I II III IV Gesamt Religion Deutsch Englisch Geschichte und Politische Bildung Geografie und Wirtschaftskunde Bewegung und Sport Angewandte Mathematik Naturwissenschaften Angewandte Informatik Wirtschaft und Recht Betriebstechnik Technologie Tischlerkonstruktionen Darstellungstechniken 2(1) 2(1) 2(1) - 6 Bau- und Möbelstile Konstruktionsübungen Werkstätte und Produktionstechnik Gesamt Abteilungsvorstand OStR. Bmstr. Arch. Dipl.-Ing. Werner Moritsch / Wir sind die PraktikerInnen mit Hand Herz und Hirn 2(1) bedeutet: 2 Unterrichtsstunden pro Woche, davon 1 Stunde in geteilten Gruppen Pflichtpraktikum: 4-wöchiges Pflichtpraktikum in Werkstätten Seite 17

18 Kolleg für Raumgestaltung und Möbelbau Innenarchitektur und Holztechnologien Mich interessiert ein kreatives, berufsorientiertes Studium für Innenarchitektur und Einrichtungskunst in kürzester Zeit und ohne Studiengebühren. gleichzeitig eine abgeschlossene Berufsausbildung im Tischlerhandwerk und als technischer Zeichner. das berufsmäßige Beherrschen EDV-unterstützter Technologien inkl. CAD und CNC-Anwendungen, Grundlagen der Vermessungskunde. die aktive Mitarbeit an Projekten in Kooperation mit Wirtschaft und öffentlichen Institutionen. das kreative Gestalten mit Holz und allen Materialien für Architektur, Einrichtungen und Objektkunst. Meine Ausbildung bietet für interessierte AHS-, HAK-, HBLA- und sonstige AbsolventInnen höherer Schulen auf kürzestem Weg das Bildungsgut einer höheren technisch-gewerblichen Lehranstalt mit anerkanntem Berufsabschluss. Mit dem erfolgreichen Abschluss besitze ich: eine abgeschlossene Berufsausbildung im Tischlerhandwerk. die Standesbezeichnung Ingenieurin bzw. Ingenieur nach 3-jähriger Berufspraxis. Die Diplomprüfung ersetzt die Unternehmer- und Meisterprüfung. Meine Berufsmöglichkeiten in Architektur-, Design-, Ziviltechniker- und Ingenieurbüros in bau- und holzverarbeitenden Betrieben, in der Bauund Holzindustrie in Bau- und Möbeltischlereien, Zimmermeisterbetrieben und im Baunebengewerbe in der öffentlichen Verwaltung, in facheinschlägigen Lehrberufen in Büros und Labors für Objektentwicklung und Raumgestaltung in der Immobilienbranche und Tourismus im fachtechnischen Beratungsdienst des Möbel- und Innenausbaues und im Hochbau Seite 18

19 Kolleg für MaturantInnen und FachschulabsolventInnen Ausbildungsdauer: 2 Jahre (4 Semester) Abschluss: Diplomprüfung für MaturantInnen bzw. Reife- und Diplomprüfung für Werkmeisterund Fachschüler Meine Kompetenzfelder Wirtschaft und Recht Baukonstruktion und statische Grundlagen Betriebslehre Technologie, Möbeldesign, Bau- und Möbelstile Darstellungstechniken inkl. CAD Innenraumgestaltung, Werkstätte Tischlerkonstruktionen und Konstruktionsübungen Meine Stundentafel* Für MaturantInnen: Gegenstände Wochenstunden Semester I II III IV Gesamt Religion Präsentationstechnik / IT Wirtschaft und Recht Baukonstruktion inkl Übungen Statik - Grundlagen Betriebstechnik Konstruktionsübungen Technologie Tischlerkonstruktionen Werkstätte Möbeldesign Darstellungstechniken inkl CAD Darstellende Geometrie Bau- und Möbelstile Innenraumgestaltung Gesamt Pflichtpraktikum: 8-wöchiges Pflichtpraktikum in fachpraktischen und bürotechnischen Tätigkeitsfeldern Für Werkmeister- und FachschulabsolventInnen: Gegenstände Wochenstunden Semester I II III IV Gesamt Religion Deutsch und Kommunikation inkl. PT3 Englisch Wirtschaft und Recht Angewandte Mathematik Baukonstruktion inkl Übungen Statik - Grundlagen Angewandte Informatik Betriebstechnik Konstruktionsübungen Technologie Tischlerkonstruktionen Werkstätte Möbeldesign Darstellungstechniken inkl CAD Darstellende Geometrie Innenraumgestaltung Gesamt *) aktuelle Version; Änderungen vorbehalten Wir sind die vielseitig Kreativen mit Hand Herz und Hirn Kontakt Abteilungsvorstand OStR. Bmstr. Arch. Dipl.-Ing. Werner Moritsch / Seite 19

20 Software Engineering Informatik Mich interessiert wie man Apps für Smartphones/Tablets programmiert wie Webapplikationen entstehen wie zukünftig realistische Spiele entwickelt werden was Google, Apple, Microsoft, Oracle, IBM anbieten wie Facebook riesige Datenmengen analysiert wie die Wirtschaft ihre Software, z.b. SAP, einsetzt wie Amazon und Industriebetriebe die Logistik schaffen wie Geschäfte im Web und Internet erfolgreich ablaufen wie Netzwerke, WLANs, HW sicher funktionieren wie ich mein Chef meine eigene Chefin werde meine zukünftig sichere Jobaussicht! Meine Ausbildung ist in der Wirtschaft seit über 25 Jahren sehr gefragt! umfasst das Entwickeln eigener Apps für Smartphones, Webapplikationen, Datenbanken, Geschäftsanwendungen, Logistik-Simulationen, Netzwerke und Robotersteuerungen. erfolgt praktisch in Computerräumen im Teamwork nutzt neueste Tablets, Smartphones, Server, Computer und Roboter, aktuelle Programmiersprachen und -werkzeuge mit allen modernen Betriebssystemen bietet mit Betriebswirtschaft, Projektmanagement und Recht ein zweites fundiertes Standbein. ermöglicht viele Projekte gemeinsam mit der Wirtschaft, der Industrie, den Universitäten und FHs wird von Universitäten und FHs zum Teil angerechnet schult, wie man Software erfolgreich im Team für Kunden (Peopleware) mit Hardware einsetzt Meine Berufsmöglichkeiten erfolgreich eine eigene Firma aufbauen eine IT-Abteilung leiten Entwickeln von Webapplikationen Entwickeln von Apps für mobile Geräte die Projektleitung für die Entwicklung von Softwarelösungen übernehmen das Consulting von Ausschreibungen durchführen SAP-Systeme entwickeln die technische Beratung beim Verkauf komplexer Systeme durchführen die Systemadministration in einer Firma durchführen IT-Systeme bei Kunden installieren und warten im Management in leitender Position tätig sein, da ich auch eine fundierte wirtschaftliche Ausbildung erhalte Seite 20

21 Höhere Technische Lehranstalt Ausbildungsdauer: 5 Jahre Abschluss: Reife- und Diplomprüfung Meine Kompetenzfelder Programmieren und Software-Engineering Apps für Smartphones/Tablets programmieren Webdesign und Webprogrammierung Software-Design und Test-Strategien Programmiertechniken Spiele- und Netzwerkprogrammierung Anbindung von Legacy-Systemen Datenbanken und Informationssysteme Modellierung von Datenbanken Datenbank- und Informationssysteme entwickeln Datenmodelle und Anfragesprachen Geo-Informationssysteme Multimedia-Anwendungen und Business Intelligence Datenschutz, Datensicherheit und Datenbank-Tuning Netzwerksysteme und Verteilte Systeme Netzwerktechnologien und Webtechnologien Logistik-Simulationen Content-Management-Systeme Entwicklung verteilter Systeme Betriebssystemnahe Programmierung Systemplanung und Projektentwicklung Projekte mit Industrie, Wirtschaft, Uni, FH Prozessmodelle für die Softwareentwicklung Geschäftsprozessmodellierung Projekt-Management und Teamfähigkeit Software-Qualitätssicherung Beschaffungsprozesse für HW, SW, Dienstleistungen Betriebswirtschaft und Management Know-How für ein erfolgreiches Unternehmen SAP: Software zur Unternehmensoptimierung Buchhaltung und Controlling Wirtschaft und Recht Führungstechniken und Managementausbildung Qualitätsmanagement Technische Informatik Hardware-Komponenten Installation von Betriebssystemen Mess- und Regeltechnik Ansteuern von Robotern Hardware-Emulationen Meine Stundentafel* Kontakt Gegenstände Wochenstunden Jahrgang I II III IV V Gesamt Religion Deutsch Englisch Geografie, Geschichte und Politische Bildung Bewegung und Sport Angewandte Mathematik Naturwissenschaften Programmieren und Software Engineering Betriebswirtschaft und Management Systemplanung und Projektentwicklung Datenbanken und Informationssysteme Netzwerksysteme und Verteilte Systeme Technische Informatik Soziale und personale Kompetenz Gesamt Abteilungsvorstand Mag. Dipl.-Ing. Dr. Karl-Heinz Eder / Join our fanpage! *) ohne schulautonome Schwerpunkte und Teilungen Pflichtpraktikum: mindestens 8 Wochen vor dem 5. Jahrgang Seite 21

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Höhere Technische. Bundeslehranstalt. für Informationstechnologie. HTL-Traun, 2013/14 1

Höhere Technische. Bundeslehranstalt. für Informationstechnologie. HTL-Traun, 2013/14 1 Bundesfachschule für Informationstechnologie Höhere Technische Bundeslehranstalt HTL-Traun, 2013/14 1 Fachbereiche von IT Internet- Anwendungen T technologie I Informations- Hardwareentwicklung Softwareentwicklung

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt OStR. Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer CAD-Kustode der Camillo Sitte Lehranstalt Der gesamte Vortrag steht über die

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4

Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4 Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4 Politische Bildung und Recht (3/D), Fachtheorie Maschinenbau Automatisierungstechnik: Dipl.-Ing. (17/D), Fachpraxis Maschinenbau

Mehr

Die Schule. Qualifikationen. Informationstechnik. Mechatronik. Internat. Kontakt und Anreise

Die Schule. Qualifikationen. Informationstechnik. Mechatronik. Internat. Kontakt und Anreise Die Schule Qualifikationen Informationstechnik Mechatronik Internat Kontakt und Anreise Die Schule Ca.150 Schülerinnen und Schüler Zwei Drittel sind Fahrschüler Ein Drittel sind Internatsschüler Jugendliche

Mehr

Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Beschluss der Curricularkommission vom 2. April 2014 Absolventinnen

Mehr

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt OStR. Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer CAD-Kustode der Camillo Sitte Lehranstalt Der gesamte Vortrag steht ab sofort

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Grundlagen

Mehr

Bachelor of Engineering (B. Eng.) Studiengang Bauingenieurwesen/ Internationales Projektmanagement

Bachelor of Engineering (B. Eng.) Studiengang Bauingenieurwesen/ Internationales Projektmanagement Berufsbegleitend studieren: Bachelor of Engineering (B. Eng.) Studiengang Bauingenieurwesen/ Internationales Projektmanagement Bei der Julius Berger International GmbH und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II 481. Verordnung: Einrechnung von Nebenleistungen in die Lehrverpflichtung der Bundeslehrer 481.

Mehr

Diplomprüfung Personen mit bereits abgelegter Reifeprüfung, werden in das Kolleg aufgenommen und schließen mit einer Diplomprüfung ab.

Diplomprüfung Personen mit bereits abgelegter Reifeprüfung, werden in das Kolleg aufgenommen und schließen mit einer Diplomprüfung ab. Erwachsenengerechtes Lernen als Schlüssel zum Erfolg Lebenslanges Lernen ist ein Schlüssel zum Erfolg in der Arbeitswelt. Bildung ist kein Privileg. Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung müssen allen

Mehr

Folder_211113.indd 1 25.11.13 18:14

Folder_211113.indd 1 25.11.13 18:14 Bautechnik Informatik Elektronik Gebäudetechnik Folder_211113.indd 1 25.11.13 18:14 MENSCHEN BILDUNG ZUKUNFT Folder_211113.indd 2 25.11.13 18:14 Willkommen an der HTL Pinkafeld Die HTL Pinkafeld ist Burgenlands

Mehr

9360 WMS Elektrotechnik 1. Jahrgang Höherqualifizierung für Techniker in Elektroberufen

9360 WMS Elektrotechnik 1. Jahrgang Höherqualifizierung für Techniker in Elektroberufen DIE WIFI-WERKMEISTERSCHULE - IHR WEG ZUM ANGESTELLTEN UND MEISTER Lebenslanges Lernen ist heutzutage ein absolutes Muss, um die Karriereleiter hinaufzusteigen. Die WIFI- WERKMEISTERSCHULE ist eines der

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt OStR. Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer CAD-Kustode der Camillo Sitte Lehranstalt Ausbildungsziele an der Camillo Sitte

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

KARRIERE @ KLAMPFER. Bauleitende Obermonteure für gewerbliche Projekte im Bereich der Elektrotechnik im Inland

KARRIERE @ KLAMPFER. Bauleitende Obermonteure für gewerbliche Projekte im Bereich der Elektrotechnik im Inland KARRIERE @ KLAMPFER Lehrlinge für den Beruf Elektroinstallationstechniker Projektleiter/in für Heizung, Klima, Lüftung CAD Konstrukteur - Techniker/in für Elektrotechnik CAD Konstrukteur - Techniker/in

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute

Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute Berner Fachhochschule Archtitektur, Holz und Bau Technikerschulen HF Holz HF Holzbau, HF Holztechnik, HF Holzindustrie Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute Technikertag VGQ, 06.03.2007 Hanspeter Kolb

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW)

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) Aufnahme und Abschluss: Der Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe (ALW) ist eine humanberufliche Schule (vgl. www.hum.at). Er schließt mit

Mehr

nach der Matura KOLLEG am Arbeitsplatz Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule

nach der Matura KOLLEG am Arbeitsplatz Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule Darstellung von Bildungswegen nach der Matura MATURA ½- Ausbildung bld am Arbeitsplatz KOLLEG 2 Jahre Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule 3-5 Jahre 3-7 Jahre AUSBILDUNG AM ARBEITSPLATZ

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie Technik II Junior-Ingenieur-Akademie 1 von 26 Technik als Unterrichtsfach Im Fach Technik geht es im Besonderen darum: Technische Berufe, ihre Arbeitsfelder und Tätigkeiten kennen zu lernen. Auswirkungen

Mehr

Beachte! Sich in der 8. Schulstufe anzustrengen, zahlt sich aus, um im gewünschten Schultyp einen Platz zu bekommen.

Beachte! Sich in der 8. Schulstufe anzustrengen, zahlt sich aus, um im gewünschten Schultyp einen Platz zu bekommen. Liebe Schülerinnen, liebe Schüler! Richtige Entscheidungen zu treffen, setzt immer voraus, gut informiert zu sein. Eine wichtige Entscheidung ist sicher die Wahl der weiteren Ausbildung nach der 8. bzw.

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

PRAKTISCHE INFORMATIK

PRAKTISCHE INFORMATIK PRAKTISCHE INFORMATIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM PRAKTISCHE INFORMATIK STUDIEREN? Der Computer und

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

Die Bildungsvielfalt unter einem Dach. 5580 Tamsweg, Lasabergweg 534, Tel. 06474/6073-10. Außenstelle des Pädagogischen Instituts

Die Bildungsvielfalt unter einem Dach. 5580 Tamsweg, Lasabergweg 534, Tel. 06474/6073-10. Außenstelle des Pädagogischen Instituts An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Die Polytechnische Schule entwickelt sich zum Lernzentrum Polytechnische Schule Tamsweg Die Bildungsvielfalt unter einem Dach LERNZENTRUM LUNGAU 5580 Tamsweg,

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur.

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur. Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur MATURA zu kommen Das Oberstufenrealgymnasium (ORG) Die höhere Lehranstalt

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen 19 Ingenieurwissenschaftliche Departments der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Bauingenieurwesen Hebebrandstraße

Mehr

GRUNDIG AKADEMIE FACHSCHULE FÜR TECHNIK

GRUNDIG AKADEMIE FACHSCHULE FÜR TECHNIK GRUNDIG AKADEMIE FACHSCHULE FÜR TECHNIK Bautechnik Staatlich geprüfte Bautechniker/innen können als mittlere Führungskräfte in den Bereichen Bauplanung, Bauüberwachung, Bauleitung, Gebäudemanagement usw.

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung s t a a t l i c h g e p r ü f t e r M a s c h i n e n b a u t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in eine technische Führungsposition

Mehr

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt OStR. Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer CAD-Kustode der Camillo Sitte Lehranstalt Der gesamte Vortrag steht ab sofort

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Das beste aus Wirtschaft und informatik we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM wirtschaftsinformatik studieren? Der Computer ist

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Berufswelt mit Zukunft

Berufswelt mit Zukunft Berufswelt mit Zukunft Kommunikation und Multimedia kaum ein anderer Wirtschaftsbereich entwickelt sich so dynamisch und beeinflusst die technologische und gesellschaftliche Entwicklung so stark. Der ingenieurwissenschaftlich

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R M E C H AT RO N I K T E C H N I K E R Mechatroniktechniker staatlich geprüft Mecha011.indd 1 technische weiterbildung W W W. S A B E L. C O M 4.10.11 10:5 W W W. S A B

Mehr

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Akademischer Lehrgang zur Weiterbildung für MaturantInnen am FH-Studiengang Informationstechnologien und IT-Marketing (ITM) Ausgangssituation

Mehr

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004 2004 am BG/BRG Villach St. Martin Marianne Rohrer + Heimo Senger Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation für Schulentwicklung Mögliche Ursachen Beginn

Mehr

DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK

DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK Die Zukunft Ihres Unternehmens Freiburg Appenweier LEITWERK France Strasbourg OCTO IT LEITWERK TANDEM ORGA TEAM LEITWERK-Gruppe Achern Karlsruhe LEITDESK MODOX PHOENIS

Mehr

POLYTECHNISCHE SCHULE BREGENZ

POLYTECHNISCHE SCHULE BREGENZ POLYTECHNISCHE SCHULE BREGENZ DAS PORTAL ZUR BERUFSWELT Holzackergasse 11 6900 Bregenz Tel: 05574 722 37 10 Fax: 05574 722 37 4 E-Mail: direktion@psbregenz.at Web: www.psbregenz.at Die Polytechnische Schule

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Zweiter Bildungsweg. Bildungsabschlüsse nachholen. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_Loskutnikov

Zweiter Bildungsweg. Bildungsabschlüsse nachholen. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_Loskutnikov Zweiter Bildungsweg Bildungsabschlüsse nachholen Quelle: Shutterstock_Loskutnikov InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Allgemeine Informationen... Seite 3 2 Hauptschulabschluss... Seite

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Berufsausbildung in nur 2 Jahren nach Abschluss der allgemeinen Schulpflicht

Berufsausbildung in nur 2 Jahren nach Abschluss der allgemeinen Schulpflicht Die i-nova bietet den SchülerInnen der 4. Klasse Hauptschule und der Polytechnischen Schule eine interessante und vielversprechende Fortsetzung ihres schulischen Bildungsweges. Die Handelsschule Jennersdorf

Mehr

Fachhochschul-Lehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES. www.ammt.at

Fachhochschul-Lehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES. www.ammt.at FachhochschulLehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES In 4 Semestern berufsbegleitend zum/zur Akademischen Maintenance Manager/in www.ammt.at An der Zukunft

Mehr

Das Studium an der Schnittstelle Mensch und Maschine www.campus02.at

Das Studium an der Schnittstelle Mensch und Maschine www.campus02.at Berufsbegleitendes FH-Bachelorstudium Automatisierungstechnik Das Studium an der Schnittstelle Mensch und Maschine www.campus02.at Studienüberblick Studium & Karriere Die Automatisierungstechnik arbeitet

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

Allround-TechnikerIn! DENN OHNE ELEKTROTECHNIK LÄUFT NICHTS

Allround-TechnikerIn! DENN OHNE ELEKTROTECHNIK LÄUFT NICHTS Push the button! Mit voller Energie zur Allround-TechnikerIn! DENN OHNE ELEKTROTECHNIK LÄUFT NICHTS Ohne Elektrotechnik läuft nichts - aber auch gar nichts. Weder Kommunikationselektronik in Gebäuden noch

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung Berufsfachschule II Fachrichtung Betriebswirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Geltende Fassung Änderung der Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur über die Einrechnung von Nebenleistungen in die Lehrverpflichtung der Bundeslehrer

Mehr

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten!

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Wir suchen Dich! Seit der Firmengründung im Jahr 1932 trägt unser Unternehmen die Handschrift der Familie Müssel, und das bereits in der dritten Generation.

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Studiengang Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung. Zertifikat Sachverständige/r

Studiengang Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung. Zertifikat Sachverständige/r Studiengang Bauschäden, Baumängel und Zertifikat Sachverständige/r Fernstudium mit Präsenzphasen an der Fachhochschule Kaiserslautern Studienabschnitt 1 (3 Semester) Recht Technik Wirtschaft Bauschäden

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ROMAY AG ist ein führendes Unternehmen in der Kunststoffbranche. Sie entwickelt,

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Neue Möglichkeiten schaffen

Neue Möglichkeiten schaffen ENERGIETECHNIK UND RESSOURCENOPTIMIERUNG Neue Möglichkeiten schaffen Energietechnik und Ressourcenoptimierung gibt Antworten auf Fragen, wie Energie optimal bereitgestellt, intelligent gespeichert und

Mehr

6. HOTELGEWERBE, GASTRONOMIE, TOURISTIK

6. HOTELGEWERBE, GASTRONOMIE, TOURISTIK 6. HOTELGEWERBE, GASTRONOMIE, TOURISTIK Titel: Staatlich geprüfte / r HotelbetriebswirtIn Fachschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Fritz-Gabler-Schule Buchwaldweg 6 69126 aufstiegsorientierte MitarbeiterInnen

Mehr