Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich"

Transkript

1 Der Bundeswahlleiter W/ BS Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten Land Anzahl Wahlkreise Schleswig-Holstein 11 Mecklenburg-Vorpommern 7 Hamburg 6 Niedersachsen 30 Bremen 2 Brandenburg 10 Sachsen-Anhalt 9 Berlin 12 Nordrhein-Westfalen 64 Sachsen 16 Hessen 21 Thüringen 9 Rheinland-Pfalz 15 Bayern 45 Baden-Württemberg 38 Saarland 4 Insgesamt Feststellung der Sitzkontingente der Länder Von der Gesamtzahl der ( 1 Absatz 1) entfällt auf jedes Land die doppelte Zahl der nach 2 Absatz 2 auf das Land entfallenden Wahlkreise 1.2. Verteilung der zu vergebenden Sitzkontingente auf die Landeslisten der Parteien im Verhältnis ihrer Zweitstimmen nach dem Divisorverfahren Sainte-Laguë/Schepers Anfangswert für den Divisor: : 22 = ,545 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 2, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Mecklenburg-Vorpommern Anfangswert für den Divisor: : 14 = ,000 ergibt 13 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen und 57442,8) = Partei Zweitstimmen Divisor SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Schleswig-Holstein Sitzkontingente 1

2 Hamburg Anfangswert für den Divisor: : 12 = ,500 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Niedersachsen Anfangswert für den Divisor: : 60 = ,100 ergibt 59 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 69223,647 und 70158,918) = SPD , CDU , GRÜNE : = 6, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Bremen Anfangswert für den Divisor: : 4 = ,750 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Brandenburg Anfangswert für den Divisor: : 20 = ,250 ergibt 19 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 60856,307 und 63312) = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Sachsen-Anhalt Anfangswert für den Divisor: : 18 = ,556 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , DIE LINKE , Insgesamt

3 Berlin Anfangswert für den Divisor: : 24 = ,583 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 4, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Nordrhein-Westfalen Anfangswert für den Divisor: : 128 = ,445 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 13, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Sachsen Anfangswert für den Divisor: : 32 = ,313 ergibt 31 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 64877,764 und 66474,444) = SPD , CDU , GRÜNE : = 2, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Hessen Anfangswert für den Divisor: : 42 = ,524 ergibt 41 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 70539,448 und 70671,391) = SPD , CDU , GRÜNE : = 5, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Thüringen Anfangswert für den Divisor: : 18 = ,278 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , DIE LINKE , Insgesamt

4 Rheinland-Pfalz Anfangswert für den Divisor: : 30 = ,033 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 3, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Bayern Anfangswert für den Divisor: : 90 = ,011 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CSU , GRÜNE : = 10, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Baden-Württemberg Anfangswert für den Divisor: : 76 = ,289 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 11, FDP , DIE LINKE , Insgesamt Saarland Anfangswert für den Divisor: : 8 = ,250 ergibt 9 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 71715,6 und 79100) = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , DIE LINKE , Insgesamt

5 Ergebnis des 1. Schrittes Partei Bund SH MV HH NI HB BB ST BE NW SN HE TH RP BY BW SL SPD Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate 1 1 insgesamt CDU Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt CSU Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate 3 3 insgesamt GRÜNE Wahlkreissitze 1 1 nach Berechnung Überhangmandate insgesamt FDP Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt DIE LINKE Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt Insgesamt Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt

6 2. Schritt: Für den Fall der Entstehung von Überhangmandaten Erhöhung der Gesamtzahl der 2.1. Erhöhung der für die Parteien (neue Bundesoberverteilung) Falls nach Schritt 1 Überhangmandate entstehen, wird eine Bundesoberverteilung nach Parteien vorgenommen. Hierbei wird der Divisor so ermittelt, dass auf jede Partei mindestens so viele entfallen, wie im 1. Schritt auf sie entfallen wären zuzüglich Überhangmandate. Dieser Divisor liefert folgende Sitzverteilung: nach Berechnung ÜM 1) AM 2) im 1. Schritt SPD , CDU , CSU : 46, = GRÜNE , FDP , DIE LINKE , Ergebnis: Die Berechnung führt zu einer Erhöhung der zu verteilenden auf ) ÜM = Überhangmandate 2) AM = Ausgleichsmandate 6

7 2.2. Verteilung der auf die Landeslisten (Unterverteilung) SPD Anfangswert für den Divisor: : 164 = ergibt 163 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt CDU Anfangswert für den Divisor: : 195 = ergibt 206 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Wahlkreissitze Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin : = 5, Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

8 Anfangswert für den Divisor: : 76 = ergibt 74 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen GRÜNE Divisor ungerundet Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt Anfangswert für den Divisor: : 104 = endgültiger Divisor für Berechnung Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen FDP Divisor ungerundet Wahlkreissitze Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

9 DIE LINKE Anfangswert für den Divisor: : 85 = ergibt 84 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

10 Ergebnis des 2. Schrittes Partei Bund SH MV HH NI HB BB ST BE NW SN HE TH RP BY BW SPD Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) 1 1 Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) CDU Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) 1-1 Insgesamt 4) CSU Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) 3 3 Listenmandate 2 2 darunter AM 3) 2 2 Insgesamt 4) GRÜNE Wahlkreismandate 1 1 nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) FDP Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) DIE LINKE Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) Insgesamt Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) ) nach Berechnung im 1. Schritt 2) Überhangmandate vor Erhöhung der Gesamtsitzzahl 3) darunter Ausgleichsmandate 4) Summe aus Wahlkreismandaten und Listenmandaten 10

11 SL

12 Der Bundeswahlleiter W/ BS Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2005: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten Land Anzahl Wahlkreise Schleswig-Holstein 11 Mecklenburg-Vorpommern 7 Hamburg 6 Niedersachsen 29 Bremen 2 Brandenburg 10 Sachsen-Anhalt 10 Berlin 12 Nordrhein-Westfalen 64 Sachsen 17 Hessen 21 Thüringen 9 Rheinland-Pfalz 15 Bayern 45 Baden-Württemberg 37 Saarland 4 Insgesamt Feststellung der Sitzkontingente der Länder Von der Gesamtzahl der ( 1 Absatz 1) entfällt auf jedes Land die doppelte Zahl der nach 2 Absatz 2 auf das Land entfallenden Wahlkreise 1.2. Verteilung der zu vergebenden Sitzkontingente auf die Landeslisten der Parteien im Verhältnis ihrer Zweitstimmen nach dem Divisorverfahren Sainte-Laguë/Schepers Anfangswert für den Divisor: : 22 = ,727 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , Die Linke , Insgesamt Mecklenburg-Vorpommern Anfangswert für den Divisor: : 14 = ,286 endgültiger Divisor für Berechnung = Partei Zweitstimmen Divisor SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , Die Linke , Insgesamt Schleswig-Holstein Sitzkontingente 1

13 Hamburg Anfangswert für den Divisor: : 12 = ,583 ergibt 13 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 77833,715 und 81232,445) = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , Die Linke , Insgesamt Niedersachsen Anfangswert für den Divisor: : 58 = ,845 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 4, FDP , Die Linke , Insgesamt Bremen Anfangswert für den Divisor: : 4 = ,500 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , Die Linke , Insgesamt Brandenburg Anfangswert für den Divisor: : 20 = ,850 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , Die Linke , Insgesamt Sachsen-Anhalt Anfangswert für den Divisor: : 20 = ,750 ergibt 21 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 70076,728 und 73062,924) = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , Die Linke , Insgesamt

14 Berlin Anfangswert für den Divisor: : 24 = ,750 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 3, FDP , Die Linke , Insgesamt Nordrhein-Westfalen Anfangswert für den Divisor: : 128 = ,133 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 10, FDP , Die Linke , Insgesamt Sachsen Anfangswert für den Divisor: : 34 = ,118 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , Die Linke , Insgesamt Hessen Anfangswert für den Divisor: : 42 = ,714 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 4, FDP , Die Linke , Insgesamt Thüringen Anfangswert für den Divisor: : 18 = ,889 ergibt 19 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 76672,667 und 78686,91) = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , Die Linke , Insgesamt

15 Rheinland-Pfalz Anfangswert für den Divisor: : 30 = ,500 ergibt 31 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 76315,827 und 78292,762) = SPD , CDU , GRÜNE : = 2, FDP , Die Linke , Insgesamt Bayern Anfangswert für den Divisor: : 90 = ,733 ergibt 89 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 74658,8 und 75146,43) = SPD , CSU , GRÜNE : = 7, FDP , Die Linke , Insgesamt Baden-Württemberg Anfangswert für den Divisor: : 74 = ,649 ergibt 73 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 74673,787 und 74855,245) = SPD , CDU , GRÜNE : = 8, FDP , Die Linke , Insgesamt Saarland Anfangswert für den Divisor: : 8 = ,250 ergibt 9 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 76426,8 und 78059,334) = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , Die Linke , Insgesamt

16 Ergebnis des 1. Schrittes Partei Bund SH MV HH NI HB BB ST BE NW SN HE TH RP BY BW SL SPD Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt CDU Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt CSU Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt GRÜNE Wahlkreissitze 1 1 nach Berechnung Überhangmandate insgesamt FDP Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt Die Linke. Wahlkreissitze 3 3 nach Berechnung Überhangmandate insgesamt Insgesamt Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt

17 2. Schritt: Für den Fall der Entstehung von Überhangmandaten Erhöhung der Gesamtzahl der 2.1. Erhöhung der für die Parteien (neue Bundesoberverteilung) Falls nach Schritt 1 Überhangmandate entstehen, wird eine Bundesoberverteilung nach Parteien vorgenommen. Hierbei wird der Divisor so ermittelt, dass auf jede Partei mindestens so viele entfallen, wie im 1. Schritt auf sie entfallen wären zuzüglich Überhangmandate. Dieser Divisor liefert folgende Sitzverteilung: nach Berechnung ÜM 1) AM 2) im 1. Schritt SPD , CDU , CSU : 48, = GRÜNE , FDP , Die Linke , Ergebnis: Die Berechnung führt zu einer Erhöhung der zu verteilenden auf ) ÜM = Überhangmandate 2) AM = Ausgleichsmandate 6

18 2.2. Verteilung der auf die Landeslisten (Unterverteilung) SPD Anfangswert für den Divisor: : 223 = ergibt 229 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt CDU Anfangswert für den Divisor: : 180 = ergibt 186 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Wahlkreissitze Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin : = 5, Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

19 Anfangswert für den Divisor: : 53 = ergibt 56 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen GRÜNE Divisor ungerundet Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt Anfangswert für den Divisor: : 64 = endgültiger Divisor für Berechnung Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen FDP Divisor ungerundet Wahlkreissitze Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

20 Die Linke. Anfangswert für den Divisor: : 57 = ergibt 55 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

21 Ergebnis des 2. Schrittes Partei Bund SH MV HH NI HB BB ST BE NW SN HE TH RP BY BW SL SPD Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) CDU Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) CSU Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate 4 4 darunter AM 3) 1 1 Insgesamt 4) GRÜNE Wahlkreismandate 1 1 nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) FDP Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) Die Linke. Wahlkreismandate 3 3 nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) Insgesamt Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) ) nach Berechnung im 1. Schritt 2) Überhangmandate vor Erhöhung der Gesamtsitzzahl 3) darunter Ausgleichsmandate 4) Summe aus Wahlkreismandaten und Listenmandaten 10

22 Der Bundeswahlleiter W/ BS Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2002: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten Land Anzahl Wahlkreise Sitzkontingente Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern 7 14 Hamburg 6 12 Niedersachsen Bremen 2 4 Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin (24 minus 2 gemäß 6 Abs. 1 BWG) Nordrhein-Westfalen 64 Sachsen 17 Hessen 21 Thüringen 10 Rheinland-Pfalz 15 Bayern 44 Baden-Württemberg 37 Saarland 4 Insgesamt Feststellung der Sitzkontingente der Länder Von der Gesamtzahl der ( 1 Absatz 1) entfällt auf jedes Land die doppelte Zahl der nach 2 Absatz 2 auf das Land entfallenden Wahlkreise Anfangswert für den Divisor: : 22 = ,545 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 2, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Anfangswert für den Divisor: : 14 = ,500 endgültiger Divisor für Berechnung = Partei Zweitstimmen Divisor SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Verteilung der zu vergebenden Sitzkontingente auf die Landeslisten der Parteien im Verhältnis ihrer Zweitstimmen nach dem Divisorverfahren Sainte-Laguë/Schepers Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern 1

23 Hamburg Anfangswert für den Divisor: : 12 = ,000 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 2, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Niedersachsen Anfangswert für den Divisor: : 58 = ,586 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 4, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Bremen Anfangswert für den Divisor: : 4 = ,000 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Brandenburg Anfangswert für den Divisor: : 20 = ,450 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Sachsen-Anhalt Anfangswert für den Divisor: : 20 = ,150 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS 0 0, Insgesamt

24 Berlin Anfangswert für den Divisor: : 22 = ,318 ergibt 23 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 72123,158 und 74464,154) = SPD , CDU , GRÜNE : = 3, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Nordrhein-Westfalen Anfangswert für den Divisor: : 128 = ,289 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 11, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Sachsen Anfangswert für den Divisor: : 34 = ,912 ergibt 33 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 59426,551 und 59873,586) = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Hessen Anfangswert für den Divisor: : 42 = ,643 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 4, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Thüringen Anfangswert für den Divisor: : 20 = ,450 ergibt 19 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen und 56821,6) = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , PDS 0 0, Insgesamt

25 Rheinland-Pfalz Anfangswert für den Divisor: : 30 = ,767 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 2, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Bayern Anfangswert für den Divisor: : 88 = ,420 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CSU , GRÜNE : = 6, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Baden-Württemberg Anfangswert für den Divisor: : 74 = ,297 endgültiger Divisor für Berechnung = Partei Zweitstimmen Divisor SPD , CDU , GRÜNE : = 8, FDP , PDS 0 0, Insgesamt Saarland Anfangswert für den Divisor: : 8 = ,375 ergibt 9 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen und 84434,572) = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS 0 0, Insgesamt

26 Ergebnis des 1. Schrittes Partei Bund SH MV HH NI HB BB ST BE NW SN HE TH RP BY BW SL SPD Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate 1 1 insgesamt CDU Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt CSU Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt GRÜNE Wahlkreissitze 1 1 nach Berechnung Überhangmandate insgesamt FDP Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt PDS Wahlkreissitze 2 2 nach Berechnung 2 2 Überhangmandate insgesamt 2 2 Insgesamt Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate 1 1 insgesamt

27 2. Schritt: Für den Fall der Entstehung von Überhangmandaten Erhöhung der Gesamtzahl der 2.1. Erhöhung der für die Parteien (neue Bundesoberverteilung) Falls nach Schritt 1 Überhangmandate entstehen, wird eine Bundesoberverteilung nach Parteien vorgenommen. Hierbei wird der Divisor so ermittelt, dass auf jede Partei mindestens so viele entfallen, wie im 1. Schritt auf sie entfallen wären zuzüglich Überhangmandate. Dieser Divisor liefert folgende Sitzverteilung: nach Berechnung ÜM 1) AM 2) im 1. Schritt SPD , CDU , CSU , : = GRÜNE , FDP , PDS Ergebnis: Die Berechnung führt zu einer Erhöhung der zu verteilenden auf ) ÜM = Überhangmandate 2) AM = Ausgleichsmandate 6

28 2.2. Verteilung der auf die Landeslisten (Unterverteilung) SPD Anfangswert für den Divisor: : 253 = ergibt 258 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt CDU Anfangswert für den Divisor: : 194 = ergibt 196 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Wahlkreissitze Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin : = 6, Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

29 Anfangswert für den Divisor: : 56 = ergibt 58 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen GRÜNE Divisor ungerundet Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt FDP Anfangswert für den Divisor: : 48 = ergibt 49 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Wahlkreissitze Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

30 Ergebnis des 2. Schrittes Partei Bund SH MV HH NI HB BB ST BE NW SN HE TH RP BY BW SL SPD Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) 1 1 Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) CDU Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) CSU Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) 6 6 Insgesamt 4) GRÜNE Wahlkreismandate 1 1 nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) FDP Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) PDS Wahlkreismandate 2 2 nach 1. Schritt 1) 2 2 Überhangmandate 2) Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) 2 2 Insgesamt Wahlkreismandate nach 1. Schritt 1) Überhangmandate 2) 1 1 Listenmandate darunter AM 3) Insgesamt 4) ) nach Berechnung im 1. Schritt 2) Überhangmandate vor Erhöhung der Gesamtsitzzahl 3) darunter Ausgleichsmandate 4) Summe aus Wahlkreismandaten und Listenmandaten 9

31 Der Bundeswahlleiter W/ BS Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 1998: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten Land Anzahl Wahlkreise Schleswig-Holstein 11 Mecklenburg-Vorpommern 9 Hamburg 7 Niedersachsen 31 Bremen 3 Brandenburg 12 Sachsen-Anhalt 13 Berlin 13 Nordrhein-Westfalen 71 Sachsen 21 Hessen 22 Thüringen 12 Rheinland-Pfalz 16 Bayern 45 Baden-Württemberg 37 Saarland 5 Insgesamt Feststellung der Sitzkontingente der Länder Von der Gesamtzahl der ( 1 Absatz 1) entfällt auf jedes Land die doppelte Zahl der nach 2 Absatz 2 auf das Land entfallenden Wahlkreise Sitzkontingente Anfangswert für den Divisor: : 22 = ,682 ergibt 21 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen und 75134) = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , PDS , Insgesamt Anfangswert für den Divisor: : 18 = ,278 ergibt 19 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 57214, und 57988,91 = Partei Zweitstimmen Divisor SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS , Insgesamt Verteilung der zu vergebenden Sitzkontingente auf die Landeslisten der Parteien im Verhältnis ihrer Zweitstimmen nach dem Divisorverfahren Sainte-Laguë/Schepers Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern 1

32 Hamburg Anfangswert für den Divisor: : 14 = ,429 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , PDS , Insgesamt Niedersachsen Anfangswert für den Divisor: : 62 = ,903 ergibt 63 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 77680,794 und 78602,466) = SPD , CDU , GRÜNE : = 3, FDP , PDS , Insgesamt Bremen Anfangswert für den Divisor: : 6 = ,500 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS , Insgesamt Brandenburg Anfangswert für den Divisor: : 24 = ,375 ergibt 23 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 58262,363 und 58325,565) = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS , Insgesamt Sachsen-Anhalt Anfangswert für den Divisor: : 26 = ,885 ergibt 27 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 59121,048 und 59241,467) = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS , Insgesamt

33 Berlin Anfangswert für den Divisor: : 26 = ,615 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 3, FDP , PDS , Insgesamt Nordrhein-Westfalen Anfangswert für den Divisor: : 142 = ,444 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 10, FDP , PDS , Insgesamt Sachsen Anfangswert für den Divisor: : 42 = ,905 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 2, FDP , PDS , Insgesamt Hessen Anfangswert für den Divisor: : 44 = ,977 endgültiger Divisor für Berechnung = SPD , CDU , GRÜNE : = 3, FDP , PDS , Insgesamt Thüringen Anfangswert für den Divisor: : 24 = ,833 ergibt 25 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 61392,134 und 61490,91) = SPD , CDU , GRÜNE : = 1, FDP , PDS , Insgesamt

34 Rheinland-Pfalz Anfangswert für den Divisor: : 32 = ,375 ergibt 31 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 70957,655 und 72241,333) = SPD , CDU , GRÜNE : = 2, FDP , PDS , Insgesamt Bayern Anfangswert für den Divisor: : 90 = ,344 ergibt 91 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen 73065,495 und 73877,57) = SPD , CSU , GRÜNE : = 5, FDP , PDS , Insgesamt Baden-Württemberg Anfangswert für den Divisor: : 74 = ,932 endgültiger Divisor für Berechnung = Partei Zweitstimmen Divisor SPD , CDU , GRÜNE : = 7, FDP , PDS , Insgesamt Saarland Anfangswert für den Divisor: : 10 = ,100 ergibt 9 Zuteilungsdivisor (Spanne zwischen und 65724,727) = SPD , CDU , GRÜNE : = 0, FDP , PDS , Insgesamt

35 Ergebnis des 1. Schrittes Partei Bund SH MV HH NI HB BB ST BE NW SN HE TH RP BY BW SL SPD Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt CDU Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt CSU Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt GRÜNE Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt FDP Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt PDS Wahlkreissitze 4 4 nach Berechnung Überhangmandate insgesamt Insgesamt Wahlkreissitze nach Berechnung Überhangmandate insgesamt

36 2. Schritt: Für den Fall der Entstehung von Überhangmandaten Erhöhung der Gesamtzahl der 2.1. Erhöhung der für die Parteien (neue Bundesoberverteilung) Falls nach Schritt 1 Überhangmandate entstehen, wird eine Bundesoberverteilung nach Parteien vorgenommen. Hierbei wird der Divisor so ermittelt, dass auf jede Partei mindestens so viele entfallen, wie im 1. Schritt auf sie entfallen wären zuzüglich Überhangmandate. Dieser Divisor liefert folgende Sitzverteilung: nach Berechnung ÜM 1) AM 2) im 1. Schritt SPD , CDU , CSU : 52, = GRÜNE , FDP , PDS , Ergebnis: Die Berechnung führt zu einer Erhöhung der zu verteilenden auf ) ÜM = Überhangmandate 2) AM = Ausgleichsmandate 6

37 2.2. Verteilung der auf die Landeslisten (Unterverteilung) SPD Anfangswert für den Divisor: : 317 = ergibt Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt Anfangswert für den Divisor: : 220 = endgültiger Divisor für Berechnung Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: CDU Land Zweitstimmen Divisor ungerundet Wahlkreissitze Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin : = 7, Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

38 Anfangswert für den Divisor: : 52 = ergibt 55 Endgültiger Divisor für Berechnung: Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen GRÜNE Divisor ungerundet Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt Anfangswert für den Divisor: : 48 = endgültiger Divisor für Berechnung Dieser Divisor (ganzzahlig gerundet) liefert folgende Sitzverteilung: Land Zweitstimmen FDP Divisor ungerundet Wahlkreissitze Wahlkreissitze Maximum aus Wkr u. LL Schleswig-Holstein , Mecklenburg-Vorpommern , Hamburg , Niedersachsen , Bremen , Brandenburg , Sachsen-Anhalt , Berlin , : = Nordrhein-Westfalen , Sachsen , Hessen , Thüringen , Rheinland-Pfalz , Bayern , Baden-Württemberg , Saarland , Insgesamt

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze

Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze Aktuelle Mitteilung des Bundeswahlleiters vom 09.10.2013 Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze Durch das 22. Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom

Mehr

Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017

Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 Die Wahl des Deutschen Bundestags erfolgt in einer personalisierten

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse 12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse Konferenz Demographie von Migranten Nürnberg, 10. 11. Mai 2010 Bettina Sommer Zusammengefasste Geburtenziffer bis 2060 ab 2009 Annahmen

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2013/2014

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2013/2014 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender )

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender ) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Postfach 10 67 46 28067 Bremen Hinweis: Weitere BIAJ-Informationen zum Tel. 0421/30156822 Thema Arbeitsmarkt (Arbeitslose)

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den 15.10.2012 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Ferienkalender 2015. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2015. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2015 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2016

Der Deutsche Schulpreis 2016 Der Deutsche Schulpreis 2016 Bewerberstatistik Innerhalb Deutschlands haben sich 80 Schulen um den Deutschen Schulpreis 2016 beworben. Davon sind 68,8 % Neubewerber, d.h. diese Schulen haben bisher noch

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 010 Luisenschule Mülheim an der Ruhr Nordrhein-Westfalen 2 007 Georg-Büchner-Gymnasium Bad Vilbel Hessen 3 001 Theodor-Heuss-Gymnasium Schopfheim Baden-Württemberg 4

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10.

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

HANDBALL WK II JUNGEN VORRUNDE

HANDBALL WK II JUNGEN VORRUNDE HANDBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 337 Oberschule an der Ronzelenstraße Bremen Bremen 2 345 Diesterweg Gymnasium Plauen Sachsen 3 338 Stadtteilschule Alter Teichweg Hamburg Hamburg 4 333 Scheffel-Gymnasium

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2008

Der Deutsche Schulpreis 2008 Der Deutsche Schulpreis 2008 Bewerberstatistik Es gingen 250 Bewerbungen ein, davon 82 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 61 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

wird als Besitzstandszulage der jeweilige Unterschiedsbetrag gezahlt.

wird als Besitzstandszulage der jeweilige Unterschiedsbetrag gezahlt. 10 Anlage A (1) 1 Die am 31. Januar 1977 von 7 des Pkw-Fahrer-TV L beziehungsweise Pkw- Fahrer-TV HH vom 10. Februar 1965 erfassten erhalten mit Wirkung vom 1. Februar 1977 für die Dauer ihres bestehenden

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 03.11.2017 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 20.10.2017 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Erfassungsjahr 2011 Stand: 29. Oktober 2010 AQUA Institut

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2013

Der Deutsche Schulpreis 2013 Der Deutsche Schulpreis 2013 Bewerberstatistik Es gingen 114 Bewerbungen ein, davon 80 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 65 % der Schulen sind neue Bewerber, 35

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 0/0 Seite

Mehr

Seite 2 von 8 Information des Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) vom 31. August 2017

Seite 2 von 8 Information des Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) vom 31. August 2017 BIAJ-Kurzmitteilung Arbeitsmarkt im 2017: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte Ländervergleich: Insgesamt, Männer und Frauen (immer auf 1.000 gerundet) Tabelle 1: Arbeitsuchende

Mehr

Seite 2 von 8 Information des Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) vom 02. November 2017

Seite 2 von 8 Information des Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) vom 02. November 2017 BIAJ-Kurzmitteilung Arbeitsmarkt im ober 2017: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte Ländervergleich: Insgesamt, Männer und Frauen (immer auf 1.000 gerundet) Tabelle 1: Arbeitsuchende

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2015 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Seite 2 von 8 Information des Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) vom 29. September 2017

Seite 2 von 8 Information des Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) vom 29. September 2017 BIAJ-Kurzmitteilung Arbeitsmarkt im tember 2017: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte Ländervergleich: Insgesamt, Männer und Frauen (immer auf 1.000 gerundet) Tabelle 1: Arbeitsuchende

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

BIAJ-Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft AG BIC: BFSWDE33HAN IBAN: DE

BIAJ-Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft AG BIC: BFSWDE33HAN IBAN: DE BIAJ-Kurzmitteilung (mit bremischer Ergänzung auf Seite 9) Arbeitsmarkt im uar 2018: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte Ländervergleich: Insgesamt, Männer und Frauen (immer

Mehr

Einführung der Berechnungsmethode Sainte-Laguë/Schepers für die Verteilung der Sitze bei Bundestags- und Europawahl

Einführung der Berechnungsmethode Sainte-Laguë/Schepers für die Verteilung der Sitze bei Bundestags- und Europawahl Einführung der Berechnungsmethode Sainte-Laguë/Schepers für die Verteilung der bei Bundestags- und Europawahl 2009 wurde bei der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag und bei der Europawahl zur Berechnung der

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2017

Rechtsextreme Straftaten 2017 Rechtsextreme Straftaten 2017 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2010 1) Land Bestanden Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note sehr gut gut vollbefriedigend befriedigend ausreichend Nicht bestanden Geprüfte Kandidaten

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Hamburg -3,2 Thüringen -2,3 Bayern -1,9 Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern BERLIN Sachsen Brandenburg Baden-Württemberg Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2014 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 86 84 97,67

Mehr

Bremen im Ländervergleich Tabellen-

Bremen im Ländervergleich Tabellen- Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Referat Statistik, Bildungsmonitoring 10-2 09.03.2011 Bremen im Ländervergleich 2009 -Tabellen- Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Bremen im Ländervergleich

Mehr

2017 YouGov Deutschland GmbH

2017 YouGov Deutschland GmbH 0 YouGov Deutschland GmbH % der Deutschen verbringen ihren Urlaub gerne in dem Bundesland in dem sie wohnen. Besonders Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns und Bayerns machen gerne im eigenen Bundesland Urlaub

Mehr

Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung. Herausforderungen von Ländervergleichen

Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung. Herausforderungen von Ländervergleichen Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung Herausforderungen von Ländervergleichen Fachtagung 16. April 2015 11.00 15.30 Uhr unterstützt durch In Kooperation mit Integrierte

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2015 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 106 102

Mehr

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE. Home > Herbstfinale > Fußball > WK II Jungen

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE. Home > Herbstfinale > Fußball > WK II Jungen Home > Herbstfinale > Fußball > WK II Jungen FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 135 Poelchau-Oberschule Berlin Berlin 2 133 Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe Baden-Württemberg 3 134 Walter-Klingenbeck-Realschule

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2010

Der Deutsche Schulpreis 2010 Der Deutsche Schulpreis 2010 Bewerberstatistik Es gingen 162 Bewerbungen ein, davon 86 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 56 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Parteimitglieder seit 1990: Version 2006

Parteimitglieder seit 1990: Version 2006 Parteimitglieder seit 1990: Version 2006 Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 10 Berlin, Freie Universität Berlin 2006 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen Überblick

Mehr

Objekt-Nr. Objekt-Bezeichnung DIN 276 Land BKI-Buch Seite

Objekt-Nr. Objekt-Bezeichnung DIN 276 Land BKI-Buch Seite Übersicht veröffentlichter BKI Objektedaten E1-E4 Objekt-Nr. Objekt-Bezeichnung DIN 276 Land BKI-Buch Seite 724 1300-099 Bürogebäude Passivhaus 1.Ebene NI E1 226 1300-103 Büro- und Veranstaltungsgebäude,

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 199 211 2,25 Zusammengefasste Geburtenziffer* 2, 1,75 1,5 1,25 1,,75,5,25 1,5 1,,84 2,1 Kinder je Frau = Bestandserhaltungsniveau 1,4 1,44 1,48 1,25 1,29 1,33 1,18

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2007

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2007 Parteimitglieder in Deutschland: Version 2007 Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 11 Berlin, Freie Universität Berlin 2007 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen

Mehr

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg TÜV Industrie Service GmbH TÜV Rheinland Group Geschäftsfeld Kerntechnik und Strahlenschutz

Mehr

HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE

HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 322 Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Hamburg Hamburg 2 325 St. Ursula-Schule Hannover Niedersachsen 3 317 Ludwig-Frank-Gymnasium Mannheim Baden-Württemberg 4 328 Gymnasium

Mehr

Krankenhausstatistik. 29. Januar 2010

Krankenhausstatistik. 29. Januar 2010 Krankenhausstatistik 29. Januar 2010 Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 0 % 95 90 85 1998 2000 2002 2004 2006 2008

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE. Home > Herbstfinale > Hockey > WK III Jungen

HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE. Home > Herbstfinale > Hockey > WK III Jungen Home > Herbstfinale > Hockey > WK III Jungen HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 326 Luisenschule Mülheim an der Ruhr Nordrhein-Westfalen 2 327 Karolinen-Gymnasium Frankenthal Rheinland-Pfalz 3 330

Mehr

III/Dr.Kü 5. Dezember Krankenhausstatistik

III/Dr.Kü 5. Dezember Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % 2000 2.242 559,7 81,9 2001 2.240 552,7 81,1 2002

Mehr

Allgemeinbildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2010 bis

Allgemeinbildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2010 bis Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 05.02.2016 IV C DST 1933-4 (20) Allgemeinbildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE

HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE HOCKEY WK III JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 321 Ökumenisches Gymnasium zu Bremen Bremen 2 325 Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover Niedersachsen 3 331 Stormarnschule Ahrensburg Schleswig-Holstein 4

Mehr

Monatsbericht Oktober 2013

Monatsbericht Oktober 2013 agentur für vertrieb & marketing leipziger str. 30 d-63450 hanau telefon: +49 (0) 6181 / 6 18 22 97 telefax: +49 (0) 6181 / 6 18 22 98 e-post : willkommen@marktdialog.com internet: marktdialog.com stand:

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg TÜV Industrie Service GmbH TÜV Rheinland Group Geschäftsfeld Kerntechnik und Strahlenschutz

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2015

Der Deutsche Schulpreis 2015 Der Deutsche Schulpreis 2015 Bewerberstatistik Es haben sich 110 Schulen aus 15 Bundesländern beworben: GmbH Postfach 10 06 28 70005 Stuttgart Traditionell erhalten wir aus Nordrhein-Westfalen, Bayern

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 002 Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg Bayern 2 014 Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt Sachsen-Anhalt 3 012 Gesamtschule Saarbrücken-Rastbachtal Saarland 4 008 Gymnasium Fridericianum

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9.

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9. Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9. März 2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Nationalen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen

Nationalen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen Bunverband BUNDESVERBAND DES SCHORNSTEINFEGERHANDWERKS Abrechnung der Aufwandsentschädigung im Rahmen Nationalen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen 1 EnVKG - Aufwandsentschädigung Bunverband 17 Verpflichtung

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Index (Jahr 2000 = ) Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung 110 90 80 2000 2002 2004 2006 2008 2010 20122013 Krankenhäuser Betten Bettenauslastung I/Gü 13. November

Mehr

1.5.10b Waldfläche [ha] nach Eigentumsart und Naturnähe der Baumartenzusammensetzung der Hauptbestockung

1.5.10b Waldfläche [ha] nach Eigentumsart und Naturnähe der Baumartenzusammensetzung der Hauptbestockung 1.5.10b Waldfläche [ha] nach Eigentumsart und Naturnähe der Baumartenzusammensetzung Deutschland, bestockter Holzboden, begehbarer Wald, ohne Lücken in, Bäume, bestandesübergreifend, Raster: 16km²: NI,

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009

Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009 1 Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009 Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 15 Berlin, Freie Universität Berlin 2009 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichsten gesetzlichen Krankenversicherungen mit Kontaktangabe. Krankenkasse Möglich in Kontakt actimonda krankenkasse

Mehr

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU 1 Parteimitglieder in Deutschland: Version 2016-NEU Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 26 Berlin, Freie Universität Berlin 2016 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Ergebnisse Tennis Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2012 1 von 6 28.09.12 08:32 2 von 6 28.09.12 08:32 Home > Herbstfinale > Tennis > WK III Jungen TENNIS WK III JUNGEN Teilnehmende Mannschaften

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 10 Luisenschule Mülheim an der Ruhr Nordrhein-Westfalen 2 16 Sportgymnasium Jena "Joh. Chr. Fr. GutsMuths" Thüringen 3 8 Ernst-Moritz-Arndt-Gymn. Bergen auf Rügen Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1003 799 204 478 525 198 177 176 144 308 69 382 330 164 58 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1003 799 204 478 525 198 177 176 144 308 69 382 330 164 58 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Ausstieg aus der Atomenergie Immer wieder wird über den Ausstieg aus der Atomenergie diskutiert. Wie ist Ihre Meinung hierzu? Sollte(n) Ihrer Meinung nach...? Geschlecht Alter Schulbildung des

Mehr

Reformen im Beamtenrecht

Reformen im Beamtenrecht Wo dient und verdient man am besten? Eine Studie zum Beamtenminister des Jahres 2010 wurde erstellt im Auftrag der durch kam zu dem folgenden Ergebnis: Beamtenminister des Jahres 2010 ist der bayrische

Mehr

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS DREI EBENEN DER POLITIK BUND HAUPTSTADT BERLIN REGIERUNGSUMZUG SOMMER 99 BONN HAT NOCH EINIGE MINISTERIEN LAND GEMEINDE (STADT) GEMEINDEN / STÄDTE Gemeinderat (Ober)bürgermeister(in)

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2014

Der Deutsche Schulpreis 2014 Der Deutsche Schulpreis 2014 Bewerberstatistik Es haben sich 116 Schulen aus allen Bundesländern beworben: GmbH Postfach 10 06 28 70005 Stuttgart Traditionell erhalten wir aus NW, BY und BW viele Bewerbungen,

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Eingliederungshilfe. für Menschen mit Behinderungen. Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe

Eingliederungshilfe. für Menschen mit Behinderungen. Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen 32 32 früheres Bundesgebiet Deutschland 24 24 16 16 8 8 0 0 1965 1975 1985 1995 2005 2015 Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe

Mehr