Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA)"

Transkript

1 Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA) Vor- / Nachname des Antragstellers Strasse, Nr. PLZ, Wohnort Telefon (tagsüber) Hinweise: 1. Füllen Sie den Antrag bitte sorgfältig aus. 2. Zur Prüfung Ihres Antrags auf Anrechnung sind folgende Unterlagen notwendig: Übersicht über die Inhalte der Lehrveranstaltungen Übersicht über den zeitlichen Umfang (SWS/Stundenzahl) der Lehrveranstaltungen beglaubigte Kopie der Leistungsnachweise Nachweise über die Zugangsberechtigung zum Studium an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft (Zugang 1-4) Bitte achten Sie darauf, dass Sie alle für die Prüfung des Antrags notwendigen Unterlagen beifügen. Grundlage der Anrechnung: 1. Gemäß 18 der Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung können Studien- und Prüfungsleistungen unter folgenden Bedingungen anerkannt werden: (1) Studien- und Prüfungsleistungen werden angerechnet, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. Studien- und Prüfungsleistungen sind gleichwertig, wenn sie in Inhalt, Umfang und in den Anforderungen denjenigen des Studiums der Gesundheitsökonomie an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft im Wesentlichen entsprechen. Bei der Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, werden die Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften beachtet. (2) Studien- und Prüfungsleistungen werden angerechnet, wenn sie mit Noten aus vergleichbaren Notensystemen, gegebenenfalls nach Umrechnung in das Notensystem dieser Studien- und Prüfungsordnung ausgewiesen sind. In diesen Fällen werden die Noten übernommen und in die Berechung der Gesamtnote einbezogen. (3) Studien- und Prüfungsleistungen aus nicht vergleichbaren und nicht anrechenbaren Notensystemen sowie aus praktischen Studienabschnitten und einschlägigen berufspraktischen Tätigkeiten können im Einzelfall vom Prüfungsausschuss anerkannt werden. 2. Es können Vorleistungen von Fachhochschulen und Universitäten angerechnet werden. Die Anerkennung der entsprechenden Vorleistungen erfolgt auf Basis der beglaubigten Zeugniskopie. Bachelor of Arts (BA) Seite 1 von 19

2 Anrechnungsmodalitäten: 1. Es können maximal 90 Credits anerkannt werden. 2. Es können nur Vorleistungen angerechnet werden, die aus schriftlichen oder mündlichen Präsenzprüfungen stammen. Noten, die sich lediglich aus dem Besuch einer Vorlesung oder Übung ergeben, können bei Anrechnung nicht übernommen werden. 3. Bei Anerkennung von Prüfungsleistungen aus Ausbildungs-/Studiengängen ohne gesundheitswirtschaftlichen Bezug, z.b. allgemeine Betriebswirtschaftslehre, müssen dennoch die Fallstudien zu den jeweiligen Modulen bearbeitet werden. Die Noten aus den Vorleistungen ersetzen in diesem Fall nur den Leistungsnachweis der Präsenzprüfung. 4. Nach Annahme des Bescheids über die Anrechnung Ihrer Vorleistungen ist eine Rücknahme der Anrechnung nicht mehr möglich. Wie wirkt sich eine mögliche Anrechnung auf mein Studium an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft aus? Ihre Noten aus im Vorfeld erbrachten Leistungen gehen bei Anrechnung in die Bewertung des Studiums an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft ein. Für angerechnete Studieneinheiten können Sie keine Beratungsleistungen von den Tutoren in Anspruch nehmen. Bei nicht vollständig angerechneten Studieneinheiten erhalten Sie auch für die angerechneten Module die entsprechenden Studienunterlagen, um sich gegebenenfalls auf die Fallstudien vorzubereiten. Bei vollständig angerechneten Studieninhalten erhalten Sie keine Studienmaterialien der Studieneinheit. Erklärung: Hiermit beantrage ich gem. 18 der Studien- und Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Gesundheitsökonomie die Anrechnung bereits erbrachter Studien- bzw. Prüfungsleistungen. Bei den in Frage kommenden Prüfungsfächern habe ich auf dem beiliegenden Formular meine Vorleistungen eingetragen. Die zur Bearbeitung notwendigen Unterlagen füge ich als Anlage bei. Datum/Ort Unterschrift Bachelor of Arts (BA) Seite 2 von 19

3 Bachelor-Studium 1. Grundlagen Einführung in das Studium und die Gesundheitswirtschaft (Präsenzseminar) 2 Computing Skills 0 Management-Techniken 4 Management-Techniken in der Planung Kreative Zielbildung Frühwarnsysteme Wertanalysen Prognose- u. Projektionstechniken (best-and-worst-case-senarien) Entscheidungen bei Sicherheit/Risiko/ Ungewissheit Management-Techniken in der Strategiebildung Unternehmensanalyse (SWOT) Portfolioanalyse Wettbewerbsanalyse (nach Porter) Management-Techniken in der Organisation Aufgabenanalyse Aufbau- und Ablauforganisation Netzplantechnik 1 Geben Sie bitte die Art und Namen der Lehrveranstaltung an, in der Sie die Vorleistung erbracht haben. Eine Kopie des Leistungsnachweises (Schein, Zeugnis oder tabellarische Notenbescheinigung) ist beizufügen. Fügen Sie bitte auch einen entsprechenden Nachweis über die Inhalte der Lehrveranstaltung bei. Dies kann ein kopierter Auszug aus einem Vorlesungsverzeichnis oder ein Studienplan bzw. Curriculum sein. 2 Nennen Sie bitte die (Fach-)Hochschule oder Akademie, die die Vorleistung bestätigt. 3 Nennen Sie bitte die Semesterwochenstundenzahl der Veranstaltung (z.b. 2 SWS) oder die Gesamtzahl Unterrichtsstunden je 45 Minuten (z.b. 90 Stunden). Bachelor of Arts (BA) Seite 3 von 19

4 2. Wirtschaftsmathematik/-statistik Statistik und Biometrie (Präsenzseminar) 6 Statistik Erfassung, Aufbereitung u. Darstellung von Zahlenmaterial Statistische Kennzahlen Mittelwerte u. Streuungsmaße Wahrscheinlichkeitsrechnung Biometrie Vergleichsgruppen, Verteilungen u. Testverfahren in der medizinischen Statistik Beschreibung von Krankheitshäufigkeiten Grundlagen klinischer Prüfungen und medizinischer Entscheidungen Standardfehler u. Konfidenzintervalle Wirtschaftsmathematik 4 Arithmetik und Algebra (lineare Gleichungen mit einer und mehren Variablen) Lineare Funktionen insbesondere Funktionen aus der Wirtschaftswissenschaft (Kosten-Erlös- und Angebots-Nachfragefunktionen) Vektoren u. Matrizen Lineares Optimieren (Simplexverfahren) ganzrationale Funktionen Differenzialrechnung und deren Anwendung in der Wirtschaftswissenschaft Wachstumsfunktionen Zins-, Renten- und Tilgungsrechnung Bachelor of Arts (BA) Seite 4 von 19

5 3. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Allgemeinen BWL Fallstudie Gesundheitswirtschaft 4 Grundlagen des Wirtschaftens Betriebstypen u. -Klassen Interessensgruppen in der Wirtschaft (Stakeholder) operative u. strategische Ziele u. deren Bildung u. Planung (Portfolioanalyse) Unternehmenskultur Wirtschaftlichkeitsrechnung (Produktivität, Rendite, Liquidität etc.) Phasen unternehmerischer Tätigkeit (z. B. Gründung, Sanierung etc.) Ansätze der Betriebswirtschaftslehre (Schmalenbach, Rieger Gutenberg) Grundlagen der Entscheidungs- und Spieltheorie Standort- und Rechtsformwahl Formen des Unternehmenszusammenschlusses Übersicht über die Einzeldisziplinen realwirtschaftliche Bereiche Nominalgüterbereiche Personalbereich 2 Anwendung betriebswirtschaftlicher Methoden zur Lösung von Problemen aus der Gesundheitswirtschaft Bachelor of Arts (BA) Seite 5 von 19

6 Fortsetzung 3. Studieneinheit: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Non-Profit-BWL 4 Betriebswirtschaftliche Abläufe in Non-Profit-Organisationen und steuerliche Auswirkungen Abgrenzung von NPO zu Profitorganisationen Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit Investitionsfinanzierung von NPO Möglichkeiten der Gewinnverwendung Qualitäts management 2 Qualitätsmanagementsysteme Qualitätssicherung und -politik Strukturierter Qualitätsbericht 4. Rechnungs- und Finanzwesen Buchführung 4 Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens Systeme und Verfahren der Buchführung Krankenhaus-Buchführungsverordnung (KHBV) Verwenden von Kontenrahmen Buchungen im Waren- und Finanzverkehr Buchungen in Bilanz und GuV Bilanzierung 4 Aufbau von Bilanzen und Rechtsgrundlagen Erfassung von Forderungen, Verbindlichkeiten und Aufwand Anlage- und Umlaufvermögen Unternehmenserfolg Aufgaben der Bilanzierung Bachelor of Arts (BA) Seite 6 von 19

7 Fortsetzung 4. Studieneinheit: Rechnungs- und Finanzwesen Kostenrechnung 4 Grundbegriffe der Kostenrechnung Kostenarten- und Kostenstellenrechnung Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Kurzfristige Erfolgsrechnung und Preiskalkulation Verfahren der Voll- und Teilkostenrechnung Prozess- und Zielkostenrechnung DRG Investition und Finanzierung 4 Ermittlungsmethoden zur Notwendigkeit von Investitionen Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg Erweiterungsinvestitionen Rationalisierungsinvestitionen Ersatzinvestitionen Eigenfinanzierung und Fremdfinanzierung Hausarbeit Businessplan 4 Erstellen eines Businessplans anhand konkreter Daten Bachelor of Arts (BA) Seite 7 von 19

8 5. Marketing Grundlagen des Marketing 4 Marketing-Management als Unternehmensführungskonzept strategisches Marketing-Management in Bezug auf Kunden, Konkurrenten, Anspruchsgruppen und Mitarbeiter operatives Marketing-Management in Bezug auf Produkte/Leistungen, Preis, Kommunikation, Distribution, Personal Einführung und Controlling des operativen Marketing-Managements Healthmarketing 4 strategisches Healthmarketing- Management in Bezug auf Kunden, Konkurrenten, Anspruchsgruppen und Mitarbeiter operatives Healthmarketing- Management in Bezug auf Produkte/ Leistungen, Entgelt, Kommunikation, Distribution, Personal Einführung und Controlling des operativen Healthmarketing- Managements Gruppenprojekt und Präsentation Healthmarketing (Präsenzseminar) 6 Bachelor of Arts (BA) Seite 8 von 19

9 6. Organisation, Projekt- und Facility-Management Projektmanagement 4 Instrumente und Werkzeuge des Projektmanagements Effizienz und Ineffizienz von Projektmanagement Gesundheitswirtschaftsbezogenes PM Fallstudie Organisation und -entwicklung 4 Grundbegriffe und theoretische Ansätze Organisation und Corporate Identity Ziele und Konzepte der Organisationsentwicklung Fallstudie zum Ablauf eines OE-Projekts Von der Struktur- zur Prozessorientierung Total Quality Management Organisation von Information und Kommunikation Facility-Management 4 Einführung in das Facility-Management Technische und rechtliche Grundlagen Bau- und Bebauungsrecht Facility-Management und Projektmanagement Planung Realisierung Nutzung Bachelor of Arts (BA) Seite 9 von 19

10 7. Human Resource Management Personalwirtschaft 2 Ermittlung und Bewertung von Personalbestand und Personalbedarf Personalentwicklung und -marketing Personaleinsatz und Personalkostenmanagement Personalführung und -entwicklung 4 Aufgaben und Bedeutung der Personalführung Führungsansätze und Führungsstile Instrumente und Techniken der strategischen Personalentwicklung Perspektiven und Herausforderungen der Personalführung Bachelor of Arts (BA) Seite 10 von 19

11 8. Volkswirtschaftslehre Allgemeine Volkswirtschaftslehre 4 Grundlagen des Wirtschaftens ökonomisches Prinzip Wirtschaftssubjekte Wirtschaftsordnungen Markt- u. Planwirtschaft Die Rolle des Staats Produktionsfaktoren (Boden, Arbeit, Kapitlal) Markt u. Preise Marktformen Angebot u. Nachfrage Preisbildung Kreislaufmodell einer offnen Volkswirtschaft mit staatlicher Aktivität Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Konjuktur (Merkmale, Verläufe, Schwankungen) Wirtschaftpolitik magische Viereck Fiskalpolitik Neoklassische Theorie Keynesianismus Umweltpolitik als Teil der Wirtschaftspolitik Geldpolitik Geldmengen u. -schöpfung (Kassenhaltungsmotive, Geldschöpfungs multiplikator) Inflation Preisindizes Europäische Zentralbank Wechselkurse Kapitalmarkt (Aktien- u. Rentenmarkt) Integration u. Globalisierung EU (Geschichte, Institutionen, Auswirkungen) Ursachen u. Folgen der Weltwirtschaft Bachelor of Arts (BA) Seite 11 von 19

12 Fortsetzung 8. Studieneinheit: Volkswirtschaftslehre Grundlagen Gesundheits wirtschaft 4 Gesundheit als Wirtschaftsgut Wirtschaftsfaktor Gesundheitswesen Konflikte und Neuorientierung des Gesundheitswesens Aufbau des deutschen Gesundheitssystems Gesundheitssysteme im Vergleich (USA, GB) 9. Recht Recht I 4 Zivilrecht (Grundzüge des deutschen Privatrechts, BGB, HGB) Öffentliches Recht (Grundzüge des Verwaltungsrechts) Sozial- und Gesundheitsrecht (Sozialversicherungsrecht, Medizinische Sondergesetze, Arzneimittelgesetz, Hygieneverordnung etc.) Recht II 4 Datenschutz (Schweigepflicht etc.) Datensicherheit (Gesundheitsdaten, automatische Datenspeicherung, elektronische Aktenführung etc.) Bachelor of Arts (BA) Seite 12 von 19

13 10. Krankenhausconsulting Grundlagen Gesundheitsberatung Gruppenprojekt und Präsentation Krankenhausconsulting (Präsenzseminar) 4 Beratungsmarkt und Beratungsformen Krankenhausconsulting Übersicht über die Beratungsfelder Techniken und Instrumente Duale Finanzierung und alternative Finanzierungsmodelle Komplementäre Gesundheitsstrukturen 6 Bachelor of Arts (BA) Seite 13 von 19

14 11. Gesundheitsinformationssysteme Grundlagen IT-Mastersysteme Krankenhausund Patienteninformationssysteme 4 Mastersysteme der Gesundheitswirtschaft Erfassung und Verwaltung von Daten Patientenkommunikationssysteme Managementinformationssysteme (Planung der medizinischen Leistungen, med./klinische Behandlungspfade) 2 E-Health Organisationsstrukturen und Modellierung von Abläufen (Abrechnung, Dokumentation, Qualitätssicherung etc.) Systemvergleich: ambulante und stationäre Systeme Installation und Bewertung Gesundheitstechnologie 2 Innovative medizinische Technologien Entwicklung neuer Märkte und neuer Gesundheitstechnologien Gesetzliche Rahmenbedingungen Kosten-Nutzen-Relationen aus unterschiedlichen Perspektiven Bachelor of Arts (BA) Seite 14 von 19

15 12. Professional Skills Strukturieren und Berichten Visualisieren und Präsentieren Medical Writing & Medical Reporting Business Planning & Business Development 2 Mündliche und schriftliche Kommunikation Welche Medien für welchen Zweck Gestaltung von Vorträgen und Präsentationen Praktische Anwendungsbeispiele 2 Grenzen und Hindernisse von Informationsaufnahme Konsequenzen für die Präsentation von Informationen Grundsätze der Gestaltung von Präsentationen 4 Grundsätze der präzisen Beschreibung wissenschaftlicher Inhalte Erstellung wissenschaftlicher Berichte/ Reports gemäß internationalen Standards 2 Aufbau und Elemente eines Businessplans Entwicklung eines Businessplans Analyse und Prognose Der Businessplan als strategisches und operatives Führungsinstrument Umsetzung von Maßnahmenpläne Bachelor of Arts (BA) Seite 15 von 19

16 13. Kommunikation im Gesundheitswesen Grundlagen Kommunikation Gesundheitskommunikation I Gesundheitskommunikation II Kommunikation (Präsenzseminar) 4 Kommunikationstheorien Kommunikationsprozess Grundzüge der Rhetorik Gesprächsführung und -strategien Konflikttraining und Konfliktmanagement 4 Medizinische Interviews Patientengespräche Gespräche über Patienten Aus- und Bewertung von Informationen und deren Quellen 4 Gruppenprozesse Teamentwicklung und Veränderungsprozesse Teams: Vorteile, Aufgaben, Typen und Entwicklungsstufen Entwicklung der Leistungen am Arbeitsplatz Coaching versus klassisches Management 4 Bachelor of Arts (BA) Seite 16 von 19

17 14. Public Health Grundlagen Public Health Public Health Gesundheitssysteme und öffentliches Gesundheitswesen Hausarbeit Public Health 6 Gesundheit Gesundheitsförderung, Prophylaxe, Prävention, Wellness, gesundheitsökonomische Auswirkungen Epidemiologie Methoden und Strategien, Möglichkeiten und Grenzen von Public Health 6 Gesundheitspolitik Öffentlicher Gesundheitsdienst Gesundheitsberichterstattung Gesundheitssysteme: Prinzipien, Strukturen, Basisdaten, Organisationen Multiprofessionalität Versorgung und Versicherung 4 Wissenschaftliches Erarbeiten eines Themas der ersten beiden Module Bachelor of Arts (BA) Seite 17 von 19

18 15. Psychologie Grundlagen Psychologie 2 Psychologische Schulen Methoden und Testverfahren Intelligenz Messung u. Entwicklung Allgemeine und medizinische Psychologie Erinnerung u. Denken (Das 3-Speicher-Modell) Formen u. Methodik des Lernens Sprache als Übermittlungsinstrument Instinkte/Triebe bewusstes Verhalten Pathologie der Empfindungen Persönlichkeit und Charakter Wahrnehmungspsychologie I (Präsenzseminar) Wahrnehmungspsychologie II (Präsenzseminar) 2 2 Bachelor of Arts (BA) Seite 18 von 19

19 16. Persönlichkeitsbildung Rhetorik 2 Instrumente der Alltags- und Businessrhetorik Gruppen- und Individualrhetorik Verhandlungsführung und Moderationstechniken Instrumente der Konflikt- und Verhandlungsrhetorik Soziologie 2 sozialen Determinanten der Arzt- Patientenbeziehung soziale Einflüsse auf Ausbruch und Verlauf von Krankheiten Bedeutung von Gesundheitssystemen für Krankheits- und Gesundheitsverhalten Gesundheitserziehung und Prävention Ethik 4 Ethik in der Gesundheitswirtschaft (Forschung, Behandlung etc.) Urteilsbildung u. Entscheidung Rechte u. Normen Bachelor of Arts (BA) Seite 19 von 19

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor Gesundheitslogistik (B. A.)

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor Gesundheitslogistik (B. A.) Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor Gesundheitslogistik (B. A.) Vor- / Nachname des Antragstellers Strasse, Nr. PLZ, Wohnort Telefon (tagsüber) E-Mail

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.)

Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) Ihr nächster Schritt auf dem Karriereweg Das berufsbegleitende Fernstudium zum Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) 33 Warum der? APOLLON Studierende im Porträt Astrid Riedel APOLLON Studierende zum Bachelor

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 1

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 1 Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master of Health Management (MaHM) 1 Warum der Master of Health Management (MaHM)? 0 CME Fortbildungspunkte f ü r Ä r z t e Das weiterbildende Fernstudium Master of

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen 1 Michael Schulz Aachen, den im Juni 2002 RWTH Aachen Vortrag Workshop 13./14. Juni 2002 in Hannover Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen Gliederung: 1. Einleitung 2. Allgemeines, Rechtsprechung

Mehr

Master of Health Economics (MaHE)

Master of Health Economics (MaHE) Das berufsbegleitende Fernstudium zum Qualifizieren Sie sich neu für das Gesundheitswesen Master of Health Economics (MaHE) 1 Warum der? Das Fernstudium zum ist speziell darauf ausgelegt, branchenfremden

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Studienplan. Vom 27. Mai 2009

Studienplan. Vom 27. Mai 2009 Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Ökonomie und Management des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 27. Mai 2009 Aufgrund des 20

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

D O P PELT G U T Dualer Studiengang

D O P PELT G U T Dualer Studiengang D O P PELT G U T Dualer Studiengang Betriebswirtschaft KMU (Bachelor of Arts) Rahmendaten des Studiengangs Betriebswirtschaft KMU Dualer BWL-Studiengang mit paralleler Berufsausbildung (ausbildungsintegriert)

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Bachelor Pflegemanagement (B. A.)

Bachelor Pflegemanagement (B. A.) Führungskompetenzen für die Pflege Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Pflegemanagement (B. A.) 1 Warum der? Der neue APOLLON-Studiengang zum Bachelor Pflegemanagement (B. A.) qualifiziert Sie

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.)

Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) praxisnah Das berufsbegleitende Fernstudium zum Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) 69 Warum der Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das Gesundheits-

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 212 2013 Verkündet am 13. März 2013 Nr. 63 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Fachspezifischer

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Management und Expertise für Pflege- und Gesundheitsfachberufe

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt:

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt: Satzung der Externenprüfungsordnung Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen vom 30. Juli 2013 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 06.

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Einzigartig in Deutschland. Das berufsbegleitende Fernstudium:

Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Einzigartig in Deutschland. Das berufsbegleitende Fernstudium: Einzigartig in Deutschland Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Bachelor Gesundheitstechnologie-Management (B. A.) 77 Warum der Bachelor Gesundheitstechnologie-

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155 EUR Gesamtpreis: 1860 EUR ZFU-Zulassungsnummer:

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr