Feldbus-Gateway CMF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feldbus-Gateway CMF400-3101"

Transkript

1 BETRIEBSANLEITUNG Feldbus-Gateway Anschluss eines SICK-Barcodescanners an Ethernet TCP/IP

2 Software-Stand Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP Produktionsstand des Gerätetyp Bezeichnung Änderungsindex Feldbus-Gateway für Ethernet TCP/IP 0000 Copyright Copyright 2006 SICK AG Waldkirch Auto Ident Werk Reute Nimburger Straße Reute Germany Warenzeichen Windows 98 TM, Windows NT TM, Windows 2000 TM, Windows XP TM und Internet-Explorer TM sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern. Ausgabeversion der Betriebsanleitung Die neueste Ausgabe dieser Betriebsanleitung ist als PDF erhältlich unter 2 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

3 Betriebsanleitung Inhalt Inhalt 1 Produktbeschreibung Produkteigenschaften Lieferumfang Voraussetzungen zur Installation und Inbetriebnahme Grundfunktionen Montage Einbauort im Anschlussmodul: Elektrische Installation Elektrische Anschlüsse Inbetriebnahme Vorbereitungen zur Konfiguration Barcodescanner und Gateway mit CLV-Setup konfigurieren Gateway mit ComPro konfigurieren Kommunikation über Ethernet Ethernet-Adresse (MAC-Adresse) Internet-Protokoll-Adresse (IP-Adresse) Port-Nummer Vergabe der IP-Adresse Subnet Mask (IP-Maske) Client-/Server-Verbindungen Test der IP-Konfiguration Datenformat/Übertragungsart Fehlerbehebung Serielle Schnittstellen: LEDs HST (V1) und AUX (V2) System-LED SYS (V3) Bus-LED LNK (V4) Statusbytes Technische Daten Datenblatt Gateway CMF400 für Ethernet TCP/IP Zubehör Anhang EG-Konformitätserklärung...23 Verwendete Abkürzungen ARP BOOTP CDM CMF CLV CLX DHCP ESD I ICMP IP LED MAC O TCP Address Resolution Protocol Bootstrap Protocol Connection Device Modular (Anschlussmodul mit Erweiterungsmöglicheiten) Connection Modular Fieldbus Code-Leser V-Prinzip Code-Leser X-Prinzip Dynamic Host Configuration Protocol Electro-static discharge (elektrostatische Entladung) Input (Eingang) Internet Control Message Protocol Internet Protocol Light Emitting Diode Medium Access Control Output (Ausgang) Transmission Control Protocol /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 3

4 Kapitel 1 Produktbeschreibung Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP 1 Produktbeschreibung 1.1 Produkteigenschaften Feldbus-Gateway als steckbares Modul zur Anbindung eines SICK-Barcodescanners CLV42x... 45x, CLV480, CLV490 oder CLX490 an Ethernet TCP/IP Einsetzbar im Anschlussmodul CDM420 und CDM490 (Basisgeräte) Anschluss an die Basisplatine über SMD-Steckverbinder RJ-45-Buchse auf Frontblende zum Anschluss an Ethernet TCP/IP galvanisch getrennte Ethernet-Schnittstelle, Datenübertragungsrate 10/100 MBit/s zusätzlich je 2 digitale Ein- und Ausgänge auf dem Gateway 4 LEDs zur Status- und Fehleranzeige Versorgungsspannung V DC über das Anschlussmodul Konfiguration über die Benutzeroberfläche des angeschlossenen Barcodescanners Verbindungsaufbau wahlweise aktiv (Client) oder passiv (Server) Maximale Datenpaketlänge Byte Unterstützte Ethernet-Protokolle ARP Address Resolution Protocol (RFC 826) IP Internet Protocol (RFC 791) ICMP Internet Control Message Protocol (RFC 792) IGMPv2 Internet Group Management Protocol, Version 2 (RFC 2236) TCP Transmission Control Protocol (RFC 793, RFC 896) BOOTP Bootstrap Protocol (RFC 951, RFC 1542, RFC 2132) DHCP Dynamic Host Configuration Protocol (RFC 2131, RFC 2132) Ethernet frame types: Ethernet II (RFC 894), IEEE receive only (RFC 1042) Konformität nach RFC 791 bis 793, mit folgenden Einschränkungen IP fragmentation wird nicht unterstützt TCP urgent data wird nicht unterstützt TCP port 0 wird nicht unterstützt 1.2 Lieferumfang Hinweis Feldbus-Gateway für Ethernet TCP/IP Wechselblendensatz mit RJ-45-Wanddurchführung für Anschlussmodul Montagesatz zur Befestigung im Anschlussmodul CD Manuals & Software Bar Code Scanners (Nr ) Alle auf der CD enthaltenen aktuellen Publikationen/Programme sind in ihrer neuesten Version auch als Download erhältlich unter Weitere Produktinformationen: Siehe EG-Konformitätserklärung: Auf Anforderung 4 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

5 Betriebsanleitung Kapitel 1 Produktbeschreibung 1.3 Voraussetzungen zur Installation und Inbetriebnahme Anschlussmodul CDM420 oder CDM490 mit Betriebsanleitung Barcodescanner mit CMF400-unterstützender Firmware und Betriebsanleitung (siehe Kapitel 7.1 Datenblatt Gateway CMF400 für Ethernet TCP/IP, Seite 21) PC mit Benutzersoftware CLV-Setup ab Version 4.0 zur Konfiguration des CMF400 (auf CD Manuals & Software Bar Code Scanners ) und einem freien seriellen Port COM (RS-232) 3-adrige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) zum Anschluss des PC an das Anschlussmodul bei Verwendung des Konfigurationstools ComPro : zusätzlich die Parametrierleitung Nr (siehe Kapitel 4.3 Gateway mit ComPro konfigurieren, Seite 15) /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 5

6 Kapitel 1 Produktbeschreibung Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP 1.4 Grundfunktionen Funktionsprinzip Das Feldbus-Gateway dient der Anschaltung eines SICK-Barcodescanners an Ethernet TCP/IP-Netzwerke. Das Gateway realisiert eine transparente Nutzdatenübertragung zwischen dem Barcodescanner und einem Host-Rechner. Der Verbindungsaufbau erfolgt wahlweise passiv als Server oder aktiv als Client. Der Anschluss des Barcodescanners an das Gateway erfolgt über seine Hostschnittstelle (Variante RS-232) und/oder über seine Terminalschnittstelle (RS-232). Es können auch beide Schnittstellen gleichzeitig mit dem Gateway verbunden werden. Jede Schnittstelle läßt sich dann über einen entsprechenden Port über Ethernet ansprechen. S 2 OFF AUX CDM420/490 Aux PC Konfiguration Diagnose ON S 1 RS-232 RS-232 OFF ON HST CMC 400 Barcodescanner Ethernet I/O Term Klemmen Host Ethernet Abb. 1-1: Blockschaltbild des Feldbus-Gateways für Ethernet TCP/IP im Anschlussmodul Statt eines Barcodescanners kann auch ein anderes Gerät mit RS-232-Schnittstelle und STX/ETX-Rahmung über das Gateway an Ethernet TCP/IP angeschlossen werden. Dadurch lassen sich z. B. auch Handscanner auf einfache Weise in Ethernet TCP/IP-Netzwerke intergrieren (siehe auch Kapitel 4.3 Gateway mit ComPro konfigurieren, Seite 15). Schalter S 2 (Terminalschnittstelle) Schalter S 1 (Hostschnittstelle) LEDs SMD-Steckverbinder zur Basisplatine V 4 (LNK) S 2 und S 1: OFF ON LEDs: V 2 (AUX) V 1 (HST) V 3 (SYS) Molex-Buchse (für Zugriff mit ComPro) 5-pol. Klemmenleiste (I/O) RJ-45-Buchse für Anschluss an Ethernet TCP/IP Abb. 1-2: Aufbau des Feldbus-Gateways für Ethernet TCP/IP 6 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

7 Betriebsanleitung Produktbeschreibung Kapitel Konfigurationsschalter und Anzeigen Konfigurationsschalter: Die Konfigurationsschalter S 1 und S 2 schalten die Host- und die Terminalschnittstelle des Barcodescanners an das Gateway. Schalter Funktion Default S 1 EIN: Hostschnittstelle des Barcodescanners mit Gateway verbunden AUS: Hostschnittstelle des Barcodescanners vom Gateway getrennt EIN S 2 EIN: Terminalschnittstelle des Barcodescanners mit Gateway verbunden AUS AUS: Terminalschnittstelle des Barcodescanners vom Gateway getrennt S 3 intern (Verwendung nur bei Konfiguration durch ComPro) Tab. 1-1: Funktion der Konfigurationsschalter S 1 und S 2 am Gateway Hinweis Um über den Stecker AUX im Anschlussmodul die Konfiguration oder Diagnose des angeschlossenen Barcodescanners ausführen zu können, muss S 2 in der Position OFF stehen. LEDs: LED Funktion Farbe Zustand Beschreibung V1 HST Serial Data grün ein Kommunikation zum Barcodescanner OK aus Keine Kommunikation mit Barcodescanner seit 200 ms XOFF gelb ein Gateway hat XOFF gesendet.. LED erlischt wieder mit dem Senden von XON aus blinkt gleichmäßig Grundzustand (OK) Empfangspuffer oder Sendepuffer des Gateways übergelaufen. Rücknahme des Blinkens bei Freigabe eines Empfangs- und/oder Sendepuffers. V2 Serial Data grün ein Kommunikation zum Barcodescanner OK AUX Buffer overflow aus Keine Kommunikation mit Barcodescanner seit 200 ms gelb aus Grundzustand (OK) blinkt gleichmäßig Empfangspuffer oder Sendepuffer des Gateways übergelaufen. Rücknahme des Blinkens bei Freigabe eines Empfangs- und/oder Sendepuffers. V3 RUN grün ein Kommunikation aktiv SYS blinkt unregelmäßig blinkt gleichmäßig aus Parametrierungsfehler Bereit zur Kommunikation Keine Kommunikation RDY gelb ein Gateway bereit blinkt zyklisch blinkt unregelmäßig aus Bootstraploader aktiv Hardware- oder Systemfehler Hardware-Defekt V4 STA orange ein Verbindung mit Ethernet TCP/IP-Netzwerk LNK blinkt aus Kommunikation aktiv (Ethernet TCP/IP) Keine Verbindung mit Ethernet TCP/IP-Netzwerk rot nicht verwendet nicht verwendet HST: Hostschnittstelle; AUX: Terminalschnittstelle; SYS: System; LNK: Link Tab. 1-2: Funktion der LEDs am Gateway /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 7

8 Kapitel 2 Montage Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP 2 Montage 2.1 Einbauort im Anschlussmodul: Basiskarte Steckplatz Abb. 2-1: Steckplatz für das Feldbus-Gateway für Ethernet TCP/IP im Anschlussmodul Beschädigungsgefahr des Gateways durch elektrostatische Aufladung!! Bei Berührung mit den Fingern ohne vorherigen Potenzialausgleich können elektronische Bauteile durch elektrostatische Entladung des Körpers beschädigt werden. Vor der Entnahme aus dem ESD-Beutel entsprechenden Potenzialausgleich zwischen Körper und Shield des Anschlussmoduls durchführen. Modul mit den Fingern möglichst nur an den Seiten anfassen. Es empfiehlt sich, bei der Installation ein Erdungsarmband am Handgelenk zu tragen Gateway im Anschlussmodul installieren 1. Schrauben im Deckel des Anschlussmoduls lösen und Deckel abnehmen. 2. Anschlussmodul von der Versorgungsspannung trennen. Hierzu Schalter S 1 (Power) in Position OFF stellen. 3. Bisherige Frontblende aus Metall abschrauben und Stecker des Schirmung-Anschlusses (Shield) abziehen. 4. Gateway so ausrichten, dass die RJ-45-Buchse zur Frontseite des Anschlussmoduls weist. Modul links neben der Basiskarte einsetzen (Abb. 2-1). Der SMD-Steckverbinder muss auf dem Gegenstück der Basisplatine aufsitzen. 5. Modul mit Hilfe der beiden Gewindebolzen aus dem Montagesatz befestigen. 6. Stecker des Schirmung-Anschlusses auf die neue Frontblende (RJ-45-Wanddurchführung) aufstecken. 7. Neue Frontblende so aufsetzen, dass die RJ-45-Buchse in die Wanddurchführung passt. Der Schirmung-Anschluss muss sich dabei am Boden des Anschlussmoduls befinden. Frontblende anschrauben. 8. Schirmung des Gateways (PE, Kl. 1 der 5-pol. Klemmenleiste) mit Shield (Kl. 6, 7 oder 8) der Basisplatine mit Hilfe der beiliegenden Leitung verbinden. 9. Versorgungsspannung des Anschlussmoduls mit Schalter S 1 wieder einschalten. 10. Deckel wieder aufsetzen und festschrauben. Hinweis Erfolgt der Anschluss an das Ethernet TCP/IP über einen Standard-RJ-45-Stecker (IP 20), so ist die RJ-45-Wanddurchführung für IP 65 abzuschrauben, damit der Stecker in der Buchse einrasten kann. 8 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

9 Betriebsanleitung Elektrische Installation Kapitel 3 3 Elektrische Installation 3.1 Elektrische Anschlüsse Hinweis Anschlussbilder für die Verdrahtung des CMF400 für Ethernet TCP/IP sind auch im PC- Programm CLV-Connect (ab Version 2.0) einsehbar. Die Software befindet sich auf der CD Manuals & Software Bar Code Scanners. Alternativ ist die Software auch auf der SICK- Homepage (www.sick.com) im Internet als Download erhältlich. Sie kann mit einem üblichen HTML-Browser (z. B. Internet Explorer TM ) gestartet werden Pinbelegung der 5-poligen Klemmenleiste (Gateway) Pin Signal Funktion 1 PE Shield (Verbindung zum Anschlussmodul) 2 IN 1 digitaler Eingang (U e = DC V) 3 IN 2 digitaler Eingang (U e = DC V) 4 OUT 1 digitaler Ausgang (U a = DC 0... V s, max. 30 V)*) 5 OUT 2 digitaler Ausgang (U a = DC 0... V s, max. 30 V)*) *) Leitungslänge max. 30 m Tab. 3-1: Pinbelegung der 5-pol. Klemmenleiste des Gateways Pinbelegung der 8-pol. RJ-45-Buchse (Ethernet TCP/IP) auf Frontblende Pin Signal Funktion 1 Tx+ Sender+ 2 Tx Sender 3 Rx+ Empfänger+ 6 Rx Empfänger , 5, 7, 8 nicht belegt Tab. 3-2: Pinbelegung der 8-pol. RJ-45-Buchse (Ethernet TCP/IP) Empfehlung Keine Leitungen mit einer Länge größer 100 m verwenden. Um die Schutzklasse IP 65 zu erreichen, muss zum Anschluss ein Push&Pull-Stecker der Fa. Harting verwenden werden (siehe Kapitel 7.2 Zubehör, Seite 22) Pinbelegung des 9-pol. D-Sub-Steckers Aux im Anschlussmodul Pin Signal Funktion 2 RxD Empfänger 3 TxD Sender 5 GND Signalmasse Tab. 3-3: Pinbelegung des 9-pol. D-Sub-Steckers Aux (RS-232) /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 9

10 Kapitel 4 Inbetriebnahme Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP 4 Inbetriebnahme 4.1 Vorbereitungen zur Konfiguration Hinweis Während der Konfiguration des Gateways mit der Konfigurationssoftware CLV-Setup (PC mit der Terminalschnittstelle des Barcodescanners verbunden) darf der Konfigurationsschalter S 2 (AUX) des Gateways nicht in der Stellung ON stehen, da sonst der Barcodescanner gleichzeitig mit dem Gateway und dem PC verbunden ist. 1. Konfigurationschalter S 2 (AUX) des Gateways auf Position OFF stellen. 2. Barcodescanner an Anschlussmodul anschließen. 3. Versorgungsspannung des Anschlussmoduls CDM einschalten (Schalter S 1 auf ON) 4. PC mit der Terminalschnittstelle des Barcodescanners verbinden. Hierzu 3-adrige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) an den internen 9-pol. D-Sub-Stecker Aux des Anschlussmoduls anschließen. 5. PC einschalten und falls nocht nicht erfolgt, Konfigurationssoftware CLV-Setup von CD Manuals & Software Bar Code Scanners installieren. 6. Software CLV-Setup starten. Bei erfolgreicher Kommunikation mit dem Barcodescanner kopiert CLV-Setup von diesem den aktuellen Parametersatz und zeigt die Werte in den Registerkarten an. 7. Den Barcodescanner sowie das Feldbus-Gateway wie im Folgenden beschrieben konfigurieren. 4.2 Barcodescanner und Gateway mit CLV-Setup konfigurieren Hinweis Der Barcodescanner muss das Gateway mit seiner Firmware unterstützen. (Siehe Kapitel 7.1 Datenblatt Gateway CMF400 für Ethernet TCP/IP, Seite 21) Im weiteren Verlauf wird die Konfiguration anhand des Barcodescanners CLV44x beschrieben. Bei anderen Typen sind die Barcodescanner-spezifischen Registerkarten in CLV-Setup gleich oder ähnlich aufgebaut Übersicht Hostschnittstelle des Barcodescanners konfigurieren Feldbus-Gateway konfigurieren Geänderten Parametersatz mit Download zum Barcodescanner kopieren Barcodescanner und Gateway neu starten Hostschnittstelle des Barcodescanners konfigurieren Hinweis Nach dem Download der Konfigurationsparameter zum Barcodescanner und anschließendem Neustart erkennt das Gateway automatisch die Einstellungen der seriellen Schnittstelle durch ein AutoDetect. Registerkarte HOSTSCHNITTSTELLE wählen. 10 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

11 Betriebsanleitung Kapitel 4 Inbetriebnahme Abb. 4-1: CLV-Setup: Registerkarte Hostschnittstelle Folgende Werte auf der Karte einstellen: Ziel des Ergebnis-Datenstrings: Asynchrone Hostschnittstelle Baudrate: 9.600, , oder Bd Stoppbits: 1 Daten-/Paritätsbits: 8 Bit/keine Parität oder 8 Bit/ungerade Parität Hardware: RS-232 Schnittstellen-Protokoll-Typ: No Handshake oder ACK/NAK Standard-Startzeichen: Senden: STX, Empfangen: STX Standard-Stoppzeichen: Senden: ETX, Empfangen: ETX XON/XOFF: aktiv/nicht aktiv Die fettmarkierten Werte stellen die empfohlenen Werte dar. XON/XOFF: Bei aktivem XON/XOFF-Protokoll kann das Gateway den Datenstrom, der vom Barcodescanner kommt, unterbrechen, in dem es das Steuerzeichen XOFF an den Barcodescanner sendet. Empfängt der Barcodescanner danach das Steuerzeichen XON, setzt er die Datenübertragung fort. Das Gateway sendet XOFF, wenn 7 von 8 seiner Puffer voll sind und ein 8. Telegramm vom Barcodescanner kommt. Wenn wieder mindestens zwei Puffer frei sind, sendet das Gateway XON an den Barcodecanner. Die Steuerzeichen XON und XOFF bedient der Barcodescanner nur an seiner Hostschnittstelle. Das Gateway verarbeitet eine Telegrammlänge von max Bytes /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 11

12 Kapitel 4 Inbetriebnahme Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP Feldbus-Gateway konfigurieren Registerkarte FELDBUS-GATEWAY wählen. Abb. 4-2: CLV-Setup: Registerkarte Feldbus-Gateway Abgängig von der geplanten Datenverbindung des Gateways mit dem Barcodescanner entsprechend im Feld HOST-GATEWAY und/oder AUX-GATEWAY den Listeneintrag ETHERNET TCP/IP wählen. Schaltfläche ETHERNET TCP/IP-PARAMETER anklicken. Das Dialogfenster ETHERNET TCP/IP-PARAMETER öffnet sich. Abb. 4-3: CLV-Setup: Dialogfenster Ethernet TCP/IP-Parameter 12 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

13 Betriebsanleitung Kapitel 4 Inbetriebnahme Hinweis Kapitel 5 Kommunikation über Ethernet, Seite 16 beschreibt den Aufbau der einzelnen Adressen und Ports näher. Folgende Werte auf der Karte einstellen: Adressen: IP-Adresse des Gateways: dez. IP-Maske (Subnet mask): dez. IP-Gate-Adresse: dez. Ports: IP-Port Host (1024): Art des Verbindungsaufbaus: Client (Gateway aktiv) oder Server (Gateway passiv). IP-Port Aux (1025): Art des Verbindungsaufbaus: Client (Gateway aktiv) oder Server (Gateway passiv). IP-Port I/0 (1026): Art des Verbindungsaufbaus: Client (Gateway aktiv), Server (Gateway passiv) oder unused (I/O-Port inaktiv). I/O Refresh Timer: Nur einstellbar, wenn IP-Port I/O aktiviert: ms s. Ist der Timer nicht aktiviert, werden die I/O-Daten (Zustände der digitalen Ein- und Ausgänge) nur bei einer Zustandsänderung übertragen (change-of-state). Client-Einstellungen: Server-Adresse: Nur einstellbar, wenn das Gateway im Verbin- (Host-Rechner) dungsaufbau aktiv ist (Client). Server-Adresse: Wiederholzeit Verbindungsaufbau: dez ms Die fettmarkierten Werte stellen die Grundeinstellung des Gateways dar Download und Neustart durchführen 1. Geänderten Parametersatz mit Download zum Barcodescanner kopieren. Hierzu in der Symbolleiste auf klicken. Das Dialogfenster DOWNLOAD DER PARAMETER öffnet sich. 2. Dialogfenster mit der Speicheroption Permanent bestätigen. 3. Geänderten Parametersatz als neue Konfigurationsdatei in CLV-Setup speichern. 4. Für den erforderlichen Neustart des Barcodescanners und des Gateways das Anschlussmodul kurzzeitig von der Versorgungsspannung trennen (z. B. mit Schalter S 1 auf Position OFF wechseln und zurück). Die neuen Einstellungen werden aktiviert. Abb. 4-4, Seite 14 zeigt die Einschaltmeldung des Barcodescanners nach dem Systemstart /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 13

14 Kapitel 4 Inbetriebnahme Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP Abb. 4-4: CLV-Setup: Einschaltmeldung im Terminal-Emulator Weitere Tätigkeiten 1. Falls die Kommunikation des Barcodescanners mit dem Gateway zusätzlich über seine Terminalschnittstelle erfolgen soll, den Konfigurationschalter S 2 des Gateways ebenfalls auf Position ON stellen. 2. Anschlussmodul mit Ethernet TCP/IP verbinden (RJ-45-Buchse in Frontblende) 3. Kommunikation mit dem Host-Rechner starten. 4. Test der Installation durchführen. (Siehe Kapitel 5.7 Test der IP-Konfiguration, Seite 17) 14 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

15 Betriebsanleitung Kapitel 4 Inbetriebnahme 4.3 Gateway mit ComPro konfigurieren Statt eines Barcodescanners läßt sich auch ein anderes Gerät mit RS-232-Schnittstelle und STX/ETX-Rahmung über das Gateway an Ethernet TCP/IP anschließen. Da für die Konfiguration des (Fremd)geräts die Software CLV-Setup nicht verwendet werden kann, ist einspezielles Konfigurationstool erforderlich, die DOS-Anwendung ComPro. Zur Konfiguration ist zusätzlich zur 3-adrigen RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) die spezielle Parametrierleitung Nr erforderlich (siehe Tab. 7-2, Seite 22). Die Konfiguration mit ComPro ist in folgenden Fällen für die Integration eines Geräts in Ethernet TCP/IP über das Gateway im Anschlussmodul erforderlich: Hinweis Die Firmware des SICK-Barcodescanners unterstützt nicht die Konfiguration des Gateways CMF400 Betrieb eines SICK-Handscanners am Anschlussmodul Betrieb eines Fremdgeräts mit RS-232-Schnittstelle und STX/ETX-Rahmung am Anschlussmodul Falls das Feldbus-Gateway bereits mit ComPro konfiguriert wurde, kann es im Weiteren nicht mit CLV-Setup über den angeschlossenen Barcodescanner erneut konfiguriert werden. Das Gateway verwendet in diesem Fall stets die mit ComPro getätigten Einstellungen. Um das Gateway wieder mit CLV-Setup zu konfigurieren, zuerst die interne Datenbank des Gateways mit Hilfe von ComPro zurücksetzen. Pinbelegung der 3-poligen Molex-Buchse (Gateway) Pin Signal Funktion 1 GND Signalmasse 2 TxD Sender 3 RxD Empfänger Tab. 4-1: Pinbelegung der 3-pol. Molex-Buchse des Gateways (RS-232) PC an 3-polige Molex-Buchse auf dem Gateway anschließen. Hierzu 3-adrige RS-232-Datenleitung (Nullmodemleitung) mit dem PC verbinden. Die freie D-Sub-Buchse der RS-232-Datenleitung mit dem D-Sub-Stecker der Parametrierleitung Nr (Verbindung 1:1) verbinden. Parametrierleitung an die Molex-Buchse anschließen /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 15

16 Kapitel 5 Kommunikation über Ethernet Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP 5 Kommunikation über Ethernet 5.1 Ethernet-Adresse (MAC-Adresse) Die MAC-Adresse besteht aus 6 Bytes: Die ersten 3 Bytes stellen die Hersteller-Kennung (Vendor-ID) dar Die Gateways CMF400 von SICK verwenden MAC-Adressen im Bereich von C hex C5-0F-FF hex 5.2 Internet-Protokoll-Adresse (IP-Adresse) Jedes Gerät, das in ein IP-Netzwerk eingebunden werden soll, benötigt eine eindeutige IP-Adresse. Diese Adresse dient dazu, das Gerät im Netzwerk anzusprechen. 5.3 Port-Nummer Jede TCP-Verbindung ist definiert durch eine Ziel-IP-Adresse und eine Port-Nummer Die Port-Nummer stellt eine Erweiterung der IP-Adresse dar Das Gateway CMF400 verwendet standardmäßig folgende Ports: - Hostschnittstelle: 1024 dez. (400 hex) - Terminalschnittstelle (Aux): 1025 dez. (401 hex) - I/O-Daten: 1026 dez. (402 hex) 5.4 Vergabe der IP-Adresse Die IP-Adresse kann durch zwei Methoden im Gateway CMF 400 eingestellt werden: DHCP: Ein DHCP-Server vergibt bei jedem Neustart automatisch die IP-Adressen an die einzelnen Stationen im Netzwerk. Die Zuordnung zu einer Station erfolgt über deren MAC- Adresse. Software CLV-Setup: Wird die IP-Adresse nicht dynamisch vergeben (DHCP), kann sie manuell mit CLV-Setup konfiguriert werden. 5.5 Subnet Mask (IP-Maske) Für die vollständige Konfiguration zur Teilnahme am Netzwerkbetrieb benötigt ein beliebiger Host-Rechner eine IP-Adresse, eine Subnetzwerk-Maske und ein Default-Gateway (oder Default-Router). Anhand dieser Informationen kann der Host-Rechner entscheiden, wie er mit den zu sendenden Datenpaketen umgehen muss. 5.6 Client-/Server-Verbindungen Bevor Daten über eine TCP-Verbindung ausgetauscht werden können, muss zwischen den beiden Stationen eine logische Verbindung hergestellt werden: Der Client initiiert den Verbindungsaufbau. Der Server wartet auf den Verbindungsaufbau durch den Client. Für das CMF400 kann für jeden Port unabhängig gewählt werden, ob das CMF400 als Client oder Server arbeitet. 16 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

17 Betriebsanleitung Kapitel 5 Kommunikation über Ethernet 5.7 Test der IP-Konfiguration Nachdem für das CMF400 alle relevanten Parameter für die Ethernet-Kommunikation konfiguriert sind, sollte die Kommunikation von einem PC aus getestet werden. Hierzu stehen folgende Funktionen zur Verfügung: Unter MS-DOS der Befehl ping: IP-Adresse Mit dem Befehl kann die korrekte Konfiguration der IP-Adresse geprüft werden. Falls die Einstellungen im CMF400 fehlerhaft sind, erhält der PC keine Antwort auf seinen Echo Request. Abb. 5-1: Beispiel für Ergebnisanzeige des DOS-Befehls ping Unter MS-DOS der Befehl arp -a : Mit dem Befehl wird die Referenztabelle angezeigt, in der für IP-Adressen die entsprechenden MAC-Adressen hinterlegt sind. Die Tabelle wird dynamisch erstellt und ständig aktualisiert. Alle Stationen im Netzwerk nutzen die Informationen aus ARP Request und ARP Reply, um jeweils ihren ARP Cache zu aktualisieren. Abb. 5-2: Beispiel für Ergebnisanzeige des DOS-Befehls arp -a /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 17

18 Kapitel 5 Kommunikation über Ethernet Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP 5.8 Datenformat/Übertragungsart Das CMF400 überträgt alle Daten der Hostschnittstelle mit einer STX/ETX-Rahmung: Es leitet die Telegramme vom Barcodescanner nur dann zum Host-Rechner weiter, wenn die entsprechende Rahmung im Barcodescanner aktiviert wurde. Dies ist in der Grundeinstellung der Fall. Falls der Host-Rechner Daten zum Barcodescanner übertragen soll, müssen diese Daten ebenfalls mit einer STX/ETX-Rahmung versehen sein. Anderenfalls werden die Daten nicht vom Gateway an den Barcodescanner weitergeleitet. Die Daten der Terminalschnittstelle (Aux) überträgt das CMF400 transparent, d. h. es leitet bidirektional alle Zeichen weiter. Dadurch ist es möglich, auch ungerahmte Daten (Systemmeldungen, Diagnosetelegramme etc.) über das Ethernet-Gateway an den Host-Rechner zu senden. Die I/O-Daten werden wahlweise entweder zyklisch (10 ms s) oder bei change-ofstate (Zustandswechsel) übertragen. 18 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

19 Betriebsanleitung Kapitel 6 Fehlerbehebung 6 Fehlerbehebung Tritt bei der Datenübertragung ein Fehler auf, so signalisiert das Gateway den Fehler über die Fehler-LED der entsprechenden Datenschnittstelle. 6.1 Serielle Schnittstellen: LEDs HST (V1) und AUX (V2) Auf der Seite zum Barcodescanner gibt es im Gateway zwei Duo-LEDs für die beiden seriellen Schnittstellen. Diese bestehen jeweils aus der LED Serial Data und der LED XOFF bzw. Buffer overflow. LED Funktion Farbe Zustand Beschreibung V1 HST Serial Data grün ein Kommunikation zum Barcodescanner OK aus Keine Kommunikation mit Barcodescanner seit 200 ms XOFF gelb ein Gateway hat XOFF gesendet. LED erlischt wieder mit dem Senden von XON aus blinkt gleichmäßig Grundzustand (OK) Empfangspuffer oder Sendepuffer des Gateways übergelaufen. Rücknahme des Blinkens bei Freigabe eines Empfangs- und/oder Sendepuffers. V2 Serial Data grün ein Kommunikation zum Barcodescanner OK AUX Buffer overflow aus Keine Kommunikation mit Barcodescanner seit 200 ms gelb aus Grundzustand (OK) blinkt gleichmäßig Empfangspuffer oder Sendepuffer des Gateways übergelaufen. Rücknahme des Blinkens bei Freigabe eines Empfangs- und/oder Sendepuffers. Tab. 6-1: Funktion der LEDs HST (V1) und AUX (V2) am Gateway 6.2 System-LED SYS (V3) Die Duo-LED SYS (SYS = System) besteht aus den Einzel-LEDs RDY (RDY = Ready) und RUN. Die LED RDY meldet die Betriebsbereitschaft des Gateways. Die LED RUN gibt an, ob das Gateway seine Kommunikationsfunktionen ausübt. Dabei gilt: LED Funktion Farbe Zustand Beschreibung V3 RUN grün ein Kommunikation aktiv SYS blinkt unregelmäßig blinkt gleichmäßig aus Parametrierungsfehler Bereit zur Kommunikation Keine Kommunikation RDY gelb ein Gateway bereit blinkt zyklisch blinkt unregelmäßig aus Bootstraploader aktiv Hardware- oder Systemfehler Hardware-Defekt Tab. 6-2: Funktion der LED SYS (V3) am Gateway 6.3 Bus-LED LNK (V4) Die Duo-LED LNK (LNK = Link) meldet den Zustand der Ethernet-Verbindung. Dabei gilt: LED Funktion Farbe Zustand Beschreibung V4 STA orange ein Verbindung mit Ethernet TCP/IP-Netzwerk LNK blinkt aus Kommunikation aktiv (Ethernet TCP/IP) Keine Verbindung mit Ethernet TCP/IP-Netzwerk rot nicht verwendet Tab. 6-3: Funktion der LED LNK (V4) am Gateway /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 19

20 Kapitel 6 Fehlerbehebung Betriebsanleitung für Ethernet TCP/IP 6.4 Statusbytes Neben dem Zustand der digitalen Ein-und Ausgänge werden über den IP-Port I/O auch Statusbytes übertragen. Je nach Konfiguration zyklisch oder bei Zustandsänderung. Belegung Eingangstelegramm (Absender: Gateway) Byte Bezeichnung Bedeutung 0 IN 1 digitale Eingänge 1 IN 2 - Low = 48 dez. = 30 hex = log. 0 2 reserviert - High = 49 dez. = 31 hex = log reserviert 7 reserviert 8 Heartbeat-Bit *) Globale Bits 9 reserviert... reserviert 15 reserviert 16 SCCError Fehlerbits AUX 17 BufferOverrun 18 NackScanner 19 TimeoutScanner 20 reserviert... reserviert 23 reserviert 24 SCCError Fehlerbits HST 25 BufferOverrun 26 NackScanner 27 TimeoutScanner 28 reserviert... reserviert 31 reserviert *) die Änderung des Heartbeat-Bits löst in der Übertragungsart change-of-state keine Übertragung eines Telegramms aus Tab. 6-4: Belegung der Statusbytes des Eingangstelegramms Belegung Ausgangstelegramm (Absender: Host): Byte Bezeichnung Bedeutung 0 OUT 1 digitale Ausgänge 1 OUT 2 - Low = 48 dez. = 30 hex = log. 0 - High = 49 dez. = 31 hex = log. 1 2 reserviert... reserviert 31 reserviert Tab. 6-5: Belegung des Statusbytes des Ausgangstelegramms Hinweis Alle Zeichen werden im ASCII-Format dargestellt. 20 SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved /0000/

21 Betriebsanleitung Technische Daten Kapitel 7 7 Technische Daten 7.1 Datenblatt Gateway CMF400 für Ethernet TCP/IP Typ Bestell-Nr Unterstütze Barcodescanner CLV42x ab Firmware-Version V 1.70 CLV43x... 45x ab Firmware-Version V 3.60 CLV480, CLV/X490 ab Firmware-Version V 3.50 Basisgeräte (Anschlussmodule) CDM (Nr ) CDM (Nr ) Hostschnittstelle RS-232 Datenübertragungsrate Bd Datenformat 1 Startbit, 8 Datenbits, 1 Stoppbit, keine/ungerade Parität Protokoll-Startzeichen STX (02 hex), Senden und Empfangen Protokoll-Stoppzeichen ETX (03 hex), Senden und Empfangen Terminalschnittstelle RS-232, transparente Datenübertragung Datenübertragungsrate Bd Datenformat 1 Startbit, 8 Datenbits, 1 Stoppbit, keine Parität Ethernet-Schnittstelle galvanisch getrennt Datenübertragungsrate 10/100 MBit/s Unterstützte Protokolle ARP Address Resolution Protocol (RFC 826) IP Internet Protocol (RFC 791) ICMP Internet Control Message Protocol (RFC 792) IGMPv2 Internet Group Management Protocol, Version 2 (RFC 2236) TCP Transmission Control Protocol (RFC 793, RFC 896) BOOTP Bootstrap Protocol (RFC 951, RFC 1542, RFC 2132) DHCP Dynamic Host Configuration Protocol (RFC 2131, RFC 2132) Ethernet frame types: Ethernet II (RFC 894), IEEE receive only (RFC 1042) Weitere technische Daten Anzahl Sockets: 4 Größe ARP Cache: 64 Einträge ARP-Timeout: 600 s Größe Route Cache: 32 Einträge Route-Timeout: 900 s IP mulitcast groups: receive 64, send: not limited IP-Telegrammgröße (Packet): max Bytes Kompatilibität Konformität nach RFC 791 bis 793, mit folgenden Einschränkungen: IP fragmentation nicht unterstützt TCP urgent data nicht unterstützt TCP port 0 nicht unterstützt Eingänge 2 x digital Ausgänge 2 x digital, Leitungslänge max. 30 m Anzeigen 4 x LED (Status- und Fehleranzeige) Konfiguration 2 x Schiebeschalter über Konfigurationssoftware CLV-Setup über Konfigurationssoftware ComPro (alternativ) Elektrische Anschlüsse 1 x 26-poliger SMD-Stecker zum Basisgerät 1 x 8-polige RJ-45-Buchse für Ethernet in Frontblende 1 x 5-polige Klemmenleiste für digitale Ein-/Ausgänge Versorgungsspannung DC V über das Basisgerät Leistungsaufnahme 3 W Schutzart IP 65 (nach DIN ), eingebaut im Basisgerät und Verwendung eines Push&Pull-Steckers der Fa. Harting Tab. 7-1: Technische Daten CMF400 für Ethernet TCP/IP /0000/ SICK AG Division Auto Ident Germany All rights reserved 21

Barcodescanner CLV62x / CLV620 / Mid Range

Barcodescanner CLV62x / CLV620 / Mid Range ONLINE-DATENBLATT www.mysick.com Barcodescanner CLV62x / CLV620 / Mid Range CLV620-0000 Barcodescanner CLV62x / CLV620 / Mid Range Typ > CLV620-0000 Artikelnr. > 1040288 Auf einen Blick CAN, Ethernet TCP/IP,

Mehr

ONLINE-DATENBLATT. FX3-MOC000000 Flexi Soft Drive Monitor MOTION CONTROL SICHERHEITS-STEUERUNGEN

ONLINE-DATENBLATT. FX3-MOC000000 Flexi Soft Drive Monitor MOTION CONTROL SICHERHEITS-STEUERUNGEN ONLINE-DATENBLATT FX3-MOC000000 Flexi Soft Drive Monitor A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T Technische Daten im Detail Merkmale Modul Art der Konfiguration Sicherheitstechnische Kenngrößen Bestellinformationen

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

Online-Datenblatt. FX3-XTDS84002 Flexi Soft SICHERHEITS-STEUERUNGEN

Online-Datenblatt. FX3-XTDS84002 Flexi Soft SICHERHEITS-STEUERUNGEN Online-Datenblatt FX3-XTDS84002 Flexi Soft A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T Technische Daten im Detail Merkmale Modul Art der Konfiguration Sicherheitstechnische Kenngrößen Bestellinformationen Typ

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Online-Datenblatt MCS100FT CEMS-LÖSUNGEN

Online-Datenblatt MCS100FT CEMS-LÖSUNGEN Online-Datenblatt MCS100FT A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T 15267 14181 certified certified Bestellinformationen Typ MCS100FT Weitere Geräteausführungen und Zubehör Einsatzbereiche Emissionsüberwachung

Mehr

Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series

Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series ONLINE-DATENBLATT www.mysick.com Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series VSPM-6F2113 Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series Typ > VSPM-6F2113 Artikelnr.

Mehr

ONLINE-DATENBLATT. RTF-M2117 ZoneControl LICHTTASTER UND LICHTSCHRANKEN

ONLINE-DATENBLATT. RTF-M2117 ZoneControl LICHTTASTER UND LICHTSCHRANKEN ONLINE-DATENBLATT RTF-M2117 ZoneControl A B C D E F Abbildung kann abweichen Bestellinformationen Typ Artikelnr. RTF-M2117 1063198 Weitere Geräteausführungen und Zubehör www.sick.de/zonecontrol H I J K

Mehr

LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren

LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren TECHNISCHE INFORMATION LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren Ergänzung zur Errichteranleitung Security (Nr. 8014486) Inhalt Inhalt 1 EasyTeach... 3 1.2 Lite... 3 1.3 Pro... 4 1.3.1 Ablauf... 5 1.3.2

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

LMS100 Lasermesssensor Laser Measurement Sensor

LMS100 Lasermesssensor Laser Measurement Sensor TECHNISCHE INFORMATION TECHNICAL INFORMATION LMS100 Lasermesssensor Laser Measurement Sensor Ergänzung zur Betriebanleitung LMS100 (ab Firmware V1.60) Supplement to the LMS100 Operating Instructions (from

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Lasermesssystem LMS100

Lasermesssystem LMS100 P r o d u k t i n f o r m at i o n Lasermesssystem LMS0 Handliches Messsystem mit Doppelpulstechnologie Lasermesssystem LMS0: Klein und innovativ Das Lasermesssystem LMS0 präsentiert sich als kleine und

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die IR6x1 Serie von InHand Networks umfasst besonders

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

LAN Interface TCW120B

LAN Interface TCW120B LAN Interface TCW120B 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW120B können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Gerät wird über einen integrierten HTML-Server oder

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP Kuhnke Elektronik Technische Information Ventura PLC 100 (Ergänzung zur E 697 D) CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP E697-2D Ausgabe 1.02 vom 04.12.2006 Ventura PLC 100 Seite 1/14

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

BiPAC 7402VL/VGL/VGP. (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402VL/VGL/VGP. (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402VL/VGL/VGP (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion VoIP/(802.11g) ADSL2+ Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr. Technische Dokumentation VISY-X Installation und Konfiguration Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.: 350045 FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str. 19 22765 Hamburg Tel.: +49 / 40 / 39 82 07 0 Fax: +49 / 40 / 390

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1. Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Network Address Translation 1.1

Mehr

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des ADSL2+-VPN-Firewall-Router

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen

Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen s 9 265 9263p01 DESIGO PX Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen Zum Einbau in modulare Automationsstationen PXA30-W2 Erweiterungsmodul zu Automationsstation im Gebäude- Automationsystem DESIGO

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 SCHNELLEINSTIEG MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229 1847-200

Mehr

Kurzanleitung S7-Interface

Kurzanleitung S7-Interface Kurzanleitung S7-Interface Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Inbetriebnahme und Konfiguration Ihres S7-Interfaceprodukts. Es werden zwei generelle Zugriffsarten unterscheiden: PLCV-COM und S7-Direkttreiber

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Benutzerhandbuch (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1.EINLEITUNG... 3 1.1 Lieferumfang...3 1.2 Geräteansicht...4 2. INBETRIEBNAHME... 4 3.SOFTWARE - RS323 CONFIGTOOL...

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

KNX/IP-Router REG-K. Funktion

KNX/IP-Router REG-K. Funktion Schnittstellen/GatewaysArt.-Nr.680329Stand 03/07 Artikel-Nr. 680329 Der /IP- besitzt eine Filtertabelle und trägt so zur Verringerung der Buslast bei. Die Filtertabelle wird von der ETS automatisch erzeugt.

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet Copyright 11. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken

Mehr

I 2 C. ANALYTICA GmbH

I 2 C. ANALYTICA GmbH HANDBUCH ANAGATE I 2 C ANALYTICA GmbH Vorholzstraße 36 Tel. +49 721 35043-0 email: info@analytica-gmbh.de D-76137 Karlsruhe Fax: +49 721 35043-20 WWW: http://www.analytica-gmbh.de 1 2004-2006, Analytica

Mehr

SMS Relais. Automatisierungsgeräte

SMS Relais. Automatisierungsgeräte Automatisierungsgeräte SMS Relais Einfaches Konfigurieren mit PC und «FAST SMS SET» Software Zyklische Alarm-Weiterleitung an bis zu 5 verschiedene Rufnummern Analog und/oder Digitaleingänge SMS-Zustandsabfrage

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express

Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express Gigabit-Ethernet-Karte für PCI-Express Benutzerhandbuch 1 Funktionsmerkmale Erfüllt die PCI-Express-Basisspezifikation 1.0a. PCI-Express-Durchsatz mit 1 Lane (x1) unterstützt Übertragungsraten von 2,5

Mehr

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Übersicht BRAdmin32 ist eine Software zur Verwaltung von Βrother Netzwerkgeräten. Die Software läuft unter Windows 95/98, Windows NT 4.0 und neueren Betriebssystemversionen.

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a 1 PC-Interface RS 232 für Thyro-s und thyro-a August 2014 8.000.014.006 DE/EN - V3 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Hinweise zur vorliegeden Betriebsanleitung 4 1.1 Informationspflicht 4 1.2 Gültigkeit 4 1.3 Garantieverlust

Mehr

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155 6 Übungen 154 16. Übungen 16.1 Direkte Kommunikation zwischen zwei PCs Aufgabenstellung: Gegeben sind zwei PCs mit einer Ethernet-Netzwerkkarte mit RJ45-Buchse, die IP-Adresse 192.168.1.0 und gekreuzte

Mehr