Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master)"

Transkript

1 Einführungsveranstaltung Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master) Univ.-Prof. Dr. Peter Loos Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Universität des Saarlandes Raum Reuse, DFKI

2 Was ist Wirtschaftsinformatik? Betriebswirtschaftslehre / Wirtschaftswissenschaften Informatik / Ingenieurswissenschaften 2

3 Einordnung der Wirtschaftsinformatik BWL Möglichkeiten für neue betriebswirtschaftliche Konzepte durch die Informations- und Kommunikationstechnik Fachkonzept DV-Konzept Anforderungen der Betriebswirtschaftslehre an die Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationstechnik Implementierung IT 3

4 Beispiel RFID 4

5 Arbeitsmarktlage Wirtschaftsinformatiker gesucht Akademiker, die einen Abschluss in Wirtschaftsinformatik in der Tasche haben, sind eine seltene Spezies. Nicht nur deswegen steigen die Berufschancen und Einstiegsgehälter. Wirtschaftsinformatiker haben zurzeit gute Berufsaussichten. Beratungsunternehmen, Finanzdienstleister, Softwarehersteller und Industriekonzerne sind auf der Suche nach Hochschulabsolventen. Vor allem die Verbindung von technischen und wirtschaftlichen Kompetenzen ist sehr gefragt. " Viele Jobs entstehen an der Schnittstelle von Informatik und den Anwendungsbranchen. Steigende Anzahl von Jobofferten im IT-Bereich (derzeit Erhöhung um 30% im Vergleich zum Vorjahr). Durchschnittliches Anfangsgehalt: , - Quelle: Manager Magazin, Junge Karriere, CHE Hochschulranking, Studienführer Wirtschaftsinformatik 2009/10 5

6 Aufgabenspektrum eines Wirtschaftsinformatikers Entwurf und Einführung betrieblicher Anwendungssysteme Vertrieb von Hard- und Softwareprodukten und Anwenderunterstützung bei der Produktplanung Fortentwicklung und Einführung von Organisationskonzepten Produktimplementierung sowie Produkteinsatz Entwicklung und Einführung von Anwendungssystemen (besonders für betriebs-wirtschaftliche Problemstellungen) Gestaltung und Durchführung von Schulungen für die Benutzung betrieblicher Informationssysteme Durchführung theoretischer und angewandter Forschung zur Anwendung der Informationstechnologie Wahrnehmung von Führungsaufgaben für IV- Abteilungen, Fachabteilungen, Projekte oder für IV-Unternehmen und Beratungsfirmen Ausarbeitung neuer Methoden und Verfahren zur Entwicklung von Informationssystemen IT-gestütztes Controlling Quelle: CHE Hochschulranking 2008, Studienführer Wirtschaftsinformatik 2009/10 6

7 Geforderte Soft Skills eines Wirtschaftsinformatikers Geforderte Soft-Skills in Stellenangeboten: Kontaktfähigkeit 10% Einsatzbereitschaft 12% Kommunikationsfähigkeit 10% Sonstiges 11% Flexibilität 13% Selbständige Arbeitsweise 17% Teamfähigkeit 27% Quelle: Studienführer Wirtschaftsinformatik 2009/10 7

8 Anzahl Studienanfänger Bachelor Wirtschaftsinformatik Gesamtstudierenzahlen Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik in Zahlen Anzahl der Studienanfänger und Gesamtstudierendenzahlen Bachelor Master WS 12/13 WS 13/14 WS 14/15 0 WS 12/13 WS 13/14 WS 14/15 Stand: WS 2014/2015 8

9 Wichtige Orte für Wirtschaftsinformatiker an der UdS 9

10 Professoren der Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl für BWL, insb. Controlling Lehrstuhl für BWL, insb. Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl für BWL, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich Lehrstuhl für BWL, insb. Operations Research and Business Informatics Lehrstuhl für BWL, insb. Management- Informationssysteme Prof. Dr. Alexander Baumeister Prof. Dr. Peter Loos Prof. Dr. Wolfgang Maaß Prof. Dr. Günter Schmidt Prof. Dr. Stefan Strohmeier Gebäude B4.1 controlling. uni-saarland.de Gebäude D3.2 & A5.3 Gebäude A5.3 uni-saarland.de Gebäude A5.4 uni-saarland.de/ Gebäude C3.1 uni-saarland.de 10

11 Bachelor-Studium der Wirtschaftsinformatik an der UdS Bachelor-Studium Bachelor-Studium der Wirtschaftsinformatik an der UdS Details zu Studienverlauf und -gestaltungsmöglichkeiten 11

12 Wichtige Studiendokumente Bachelor-Studiengang Prüfungsordnung (PO) und Studienordnung (SO) PO Bachelor-Studiengänge der Abteilung Wirtschaftswissenschaft 2013 und SO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik 2013 alt: PO/SO Bachelor-Studiengang Winfo 2009 sowie PO/SO Bachelor-Studiengang Winfo 2002 Modulhandbuch Beschreibung aller Veranstaltungen für Bachelor-Studiengänge der Abteilung Wirtschaftswissenschaft (383 S.) pro Semester neu aufgelegt Studieninhalte (Lehrveranstaltungsübersicht) pro Studiengang Liste aller relevanten Veranstaltungen 12

13 Allgemeine Informationen zum Wirtschaftsinformatik-Bachelor Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) in Wirtschaftsinformatik: 6 Semester Regelstudienzeit, 180 CP (ECTS Credit Points) Inhalte: Quantitative Methoden (30 CP) Wirtschaftsinformatik (30 CP) Wirtschaftswissenschaft (36 CP) Informatik (39 CP) Generelle und überfachliche Qualifikation (12 CP) Vertiefung (33 CP) Aktuelle Lehrveranstaltungsübersicht unter https://vipa.wiwi.uni-saarland.de Master of Science in Wirtschaftsinformatik (4 Semester) optional im Anschluss 13

14 Muster-Studienverlauf Bachelor Wirtschaftsinformatik 1. Semester (WS) 2. Semester (SS) 3. Semester (WS) 4. Semester (SS) 5. Semester (WS) 6. Semester (SS) CP Bereich 1: Quantitative Methoden Mathematik für Informatiker I (9 CP) Deskriptive Statistik u. Wahrscheinlichkeitsrechnung (6 CP) Mathematik für Informatiker II (9 CP) Schließende Statistik (6 CP) 30 Bereich 2: Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik 1 (6 CP) Winfo-Modul 2 (6 CP) Winfo-Modul 3 (6 CP) Winfo-Modul 4 (6 CP) Winfo-Modul 5 (6 CP) 30 Bereich 3: Wirtschafts wissenschaft Buchführung und Unternehmensrechnung (6 CP) BWL-Modul 1 (6 CP) BWL-Modul 2 (6 CP) BWL-Modul 3 (6 CP) Wirtschaftsprivatrecht I (6 CP) BWL-Modul 4 (6 CP) 36 Bereich 4: Informatik Programmierung I (9 CP) Programmierung II (9 CP) Grundz. von Algorithmen. u. Datenstrukturen (6 CP) Informationssysteme (6 CP) Informatik Stammvorl. (9 CP) 39 Bereich 5: GÜFQ Fremdsprache (6 CP) Schlüsselkom. (6 CP) 12 Bereich 6: Vertiefung Proseminar Wirtschaftsinformatik (6 CP) Projektarbeit (WINFO) (9 CP) Seminararbeit (WINFO) (6 CP) Bachelorarbeit (WINFO) (12 CP) 33 CP

15 Wahlmöglichkeiten Bereich Wirtschaftsinformatik 4 Module je 6 CP beispielsweise: Betriebliche Anwendung von Internettechnologien (online) Collaborative Business Process Management (SS) ERP I (SS) Wirtschaftsinformatik II (SS/online) Web Technologien (WS, Prof. Maaß) Dienstleistungsmanagement (WS, Prof. Maaß) Bereich Wirtschaftswissenschaft 4 Module je 6 CP: Investition (WS) Externes Rechnungswesen (SS) Steuern (WS) Unternehmensfinanzierung (SS) Personalmanagement (WS) Organisationsmanagement (SS) Marketingmanagement (WS) Strategisches Management (SS) Unbelegtes BWL-Modul (WS/SS) Mikroökonomik (WS) Makroökonomik (SS) Wirtschaftspolitik (WS) Entscheidung & Information (WS) Controlling: Internes Rechnungswesen (WS) N.N. (SS) 15

16 Wahlmöglichkeiten Bereich Informatik 1 Stammvorlesung der Informatik zu 9 CP z.b. Database Systems (WS), Artificial Intelligence (WS), Computer Architecture (SS), Information Retrieval and Data Mining (WS), Software Engineering (WS) Bereich Generelle und überfachliche Qualifikationen Fremdsprache: 1 Kurs zu 6 CP oder 2 Kurse à 3 CP in der gleichen Sprache Schlüsselkompetenzen: Eine Veranstaltung zu 6 CP oder 2 Veranstaltungen à 3 CP z.b. Consulting-Veranstaltung, Risikosimulation, Teamentwicklung/Teamführung, Self Assessment, Unternehmensplanspiel der KWT (max. 1), Design Thinking 16

17 Musterstundenplan Bachelor 1. Semester, im WS 14/15 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8-10 Buchführung und Unternehmensrechnung Mathematik für Informatiker I Programmierung I Mathematik für Informatiker I Buchführung und Unternehmensrechnung Programmierung I Individuelle Zeitplanung: Fremdsprache: Mathematik für Informatiker I Übung: Programmierung I Übung: 1 Kurs à 6 CP oder 2 Kurse à 3 CP wird noch bekannt gegeben wird noch bekannt gegeben 17

18 Programmierung 1 Termin und Ort Vorlesung von Univ.-Prof. Ph.D. Bernd Finkbeiner: Di Uhr (E2.2, Günter-Hotz-Hörsaal) Do Uhr (E2.2, Günter-Hotz-Hörsaal) Übung: In der Regel donnerstags in verschiedenen Gruppen zu verschiedenen Zeiten. Details werden noch bekannt gegeben. Inhalt Einführung in die Informatik und die Programmierung Keine Programmierkenntnisse vorausgesetzt Verwendung der funktionalen Sprache Standard ML ggf. Online-Anmeldung im CMS notwendig 18

19 Mathematik für Informatiker I Termin und Ort Vorlesung: Mi Uhr (E2.2, Günter-Hotz-Hörsaal) Fr Uhr (E2.2, Günter-Hotz-Hörsaal) Übung: wird in der ersten Vorlesungswoche bekannt gegeben Inhalt mathematisches Grundlagenwissen für (Wirtschafts-)Informatik Diskrete Mathematik und eindimensionale Analysis Zahlen, Folgen, Reihen, Integralrechnung Dozent: Univ.-Prof. Dr. Matthias Hein 19

20 Buchführung und Unternehmensrechnung Termin und Ort Vorlesung / Übung: Mi Uhr (B4.1, Saal 0.01, Audimax) Mi 12:00-13:30 Uhr (B4.1, Saal 0.01, Audimax) Beginn: Inhalt Einführung in Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung eigenständiges Durchführen buchtechnischer Geschäftsvorfälle Technik der Aufstellung des Jahresabschlusses Dozent: Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul 20

21 Fremdsprache Termin und Ort Sprachenzentrum (C5.4) Termin abhängig vom Kurs Regelung Alle 6 CP in einer Fremdsprache Wahl der Muttersprache des Teilnehmers nicht möglich Vor Wahl des Kurses ist ggf. ein Einstufungstest zu bestehen Schulsprachen (z.b. Englisch, Französisch): ab Stufe B2-C1 Verbreitete Sprachen (z.b. Italienisch, Spanisch): ab Stufe A2 "Nullsprachen" (z.b. Chinesisch, Japanisch): ab Stufe A1 Einstufungstests täglich möglich bis 25. Oktober Beginn der allgemeinen Kursanmeldefrist: 21. Okt., 8:00 Uhr / bei einzelnen Sprachen / Kursen kann der Anmeldebeginn abweichen 21

22 Zur Lehre des Instituts für Wirtschaftsinformatik 22

23 Lernplattform: IWi-Moodle https://moodle.iwi.uni-sb.de

24 Online-Veranstaltungen Veranstaltungen: WS: Winfo I & Winfo II (über IWi-Moodle) Informationsverarbeitung in Dienstleistungsbetrieben (Winfoline/ StudIP) Betriebliche Anwendung von Internettechnologien (Winfoline/StudIP) SS: Winfo III (über IWi-Moodle) Management der Informationssysteme (Winfoline /StudIP) Datenbankentwurf und -management (Winfoline/StudIP) Inhalte: Übungen Multimediale Lerneinheiten Diskussionsforum Teilnahme: IWI-Moodle-Veranstaltungen und Material: zu erreichen über https://moodle.iwi.uni-sb.de StudIP-Veranstaltungen: Zusätzlich notwendig: Anmeldung zu Klausuren über VIPA 24

25 Das Mentorenprogramm für Erstsemester Erleichterung Einstieg ins Studium 1 bis 2 Semestern eine/n Mentor/in als persönlichen Ansprechpartner Hilfe bei der Beantwortung von Fragen zum Studienbeginn und studentischen Leben Hilfe bei der Identifikation der richtigen Einrichtungen und Personen Master-Student/Innen sind ebenfalls herzlich eingeladen, am Mentorenprogramm teilzunehmen, jedoch keine fachliche Beratung möglich Organisiert von Studierenden und damit speziell auf die Bedürfnisse von Studienanfängern ausgerichtet Mentor für Wirtschaftsinformatik: Jan Schomer Anmeldung unter: 25

26 https://vipa.wiwi.uni-saarland.de/ 26

27 Lehrveranstaltungsübersicht 27

28 Lehrveranstaltungsübersicht 28

29 Lehrveranstaltungsübersicht 29

30 Allgemeines zu den Prüfungen Studienbegleitende Prüfungen Prüfungszeiträume (!Hinweise auf Internetseite beachten!): In der Regel 2 Wochen nach Vorlesungsende und 2 Wochen vor Beginn der Vorlesungen des kommenden Semesters bei einzelnen Veranstaltungen und bei NICHT-WiWi-Prüfungen (Informatik-Prüfungen) ggf. abweichende Prüfungstermine, Dozent ansprechen! Jede Modulprüfung kann maximal 3x geschrieben werden Bestandene Prüfungen können nicht wiederholt werden Alle Leistungen können nur einmal eingebracht werden Für die Modulprüfungen (WiWi) gibt es nach jedem Semester einen Klausurtermin siehe Prüfungsordnung 30

31 Online-Prüfungsanmeldung ANmeldezeitraum: 11. November (8 Uhr) 26. November 2014 (15 Uhr) über VIPA Erforderlich sind: gültige Matrikelnummer, Passwort und TANs ABmeldezeitraum: bis spätestens 29. Januar (12 Uhr) Wer nicht zur Prüfung angemeldet ist, darf nicht mitschreiben! Nach Ablauf der Fristen sind keine An- und Abmeldungen mehr möglich! Bei Problemen mit der Anmeldung das Prüfungssekretariat sofort, vor Ablauf der Frist, kontaktieren. 31

32 Ausgabe TAN-Listen Ausgabe von TAN-Listen unter Vorlage des Studenten- und Personalausweises bei: Herr Werner: Computer-Center 2 der Abteilung Wirtschaftswissenschaft, Geb. B4 1, Raum 1.03 Herr Klein in der Sprechstunde (Mo-Do von Uhr): Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat, Geb. B4 1, Raum Sprechzeiten auch unter 32

33 Allgemeines zu den Prüfungen Krankheit bei Prüfungen: Regelungen siehe Homepage und Glaskasten Täuschungsversuch: kein Material (Notizen, Bücher etc. ) darf in den Klausurraum mitgebracht werden Notizen/Material auf der Toilette etc. werden ebenfalls als Täuschungsversuch gewertet Versuch alleine, nicht tatsächliche Täuschung zählt schon Bei Täuschung wird Klausur mit der Note 5,0 bewertet (Fehlversuch!) Spätestens nach dem 2. Täuschungsversuch erfolgt eine Exmatrikulation! 33

34 Veranstaltung zu Prüfungsinformationen Informationsveranstaltung zum Thema Prüfungsinformationen Freitag , 10:15 Uhr 11:15 Uhr Gebäude B4.1, Audimax Dipl.-Kffr. N. Thiel Prüfungsinformationen für alle WiWi-Studiengänge für alle Studierenden mit Neben- oder Ergänzungsfach Wirtschaftswissenschaften Weiterer Termin wird in Kürze auf vipa.wiwi.uni-sb.de bekannt gegeben, da o.g. mit MFI 1 kollidiert. 34

35 Fortschrittskontrolle - Bachelor Nach den Semestern müssen mindestens folgende Leistungen erbracht sein: Nach 2. Semester: Nach 4. Semester: Nach 6. Semester: Nach 9. Semester: Mind. 18 CP Mind. 54 CP Mind. 84 CP Mind. 126 CP 1 x nicht erfüllt schriftliche Ermahnung 2 x in Folge oder nach 9. FS nicht erfüllt Verlust des Prüfungsanspruches Exmatrikulation! 35

36 Beratung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat: Geb. B4.1, R 0.10 Sprechstunden der Mitarbeiter/innen (siehe Homepage) Info-Point der studentischen Hilfskräfte (siehe Homepage) Zentrale Studienberatung: Geb. A4 4, Raum 0.09 Pascal Klären (M.A.) offene Sprechstunde Mo-Fr Uhr oder nach Vereinbarung (Tel: ) 36

37 Master-Studium der Wirtschaftsinformatik an der UdS Master-Studium Master-Studium der Wirtschaftsinformatik an der UdS Details zu Studienverlauf und -gestaltungsmöglichkeiten 37

38 Wichtige Studiendokumente Master-Studiengang Prüfungsordnung (PO) und Studienordnung (SO) PO Master-Studiengänge der Abteilung Wirtschaftswissenschaft 2014 und SO Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik 2014 alt: PO/SO Master-Studiengang Winfo 2009 sowie PO/SO Master-Studiengang Winfo 2002 Modulhandbuch Beschreibung aller Veranstaltungen für Master-Studiengänge der Abteilung Wirtschaftswissenschaft (aktuell 439 S.) pro Semester neu aufgelegt Studieninhalte (Lehrveranstaltungsübersicht) pro Studiengang Liste aller relevanten Veranstaltungen 38

39 Allgemeine Informationen zum Wirtschaftsinformatik-Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) in Wirtschaftsinformatik: 4 Semester Regelstudienzeit, 120 CP (ECTS Credit Points) Inhalte: Wirtschaftsinformatik (min.18 CP) Wirtschaftswissenschaft (min.12 CP) Informatik (min.12 CP) Wissenschaftliches Arbeiten (42 CP) Wahlmodule (36 CP) Aktuelle Lehrveranstaltungsübersicht unter https://vipa.wiwi.uni-saarland.de 39

40 Studienverlauf (Empfehlung) Master Wirtschaftsinformatik 1. Semester (WS) 2. Semester (SS) 3. Semester (WS) 4. Semester (SS) CP Bereich 1: Wirtschaftsinformatik Wahlpflicht-Modul 1 (6 CP) Wahlpflicht-Modul 2 (6 CP) Wahlpflicht-Modul 3 (6 CP) 18 CP Bereich 2: Wirtschaftswissenschaft Wahlpflicht-Modul 1 (6 CP) Wahlpflicht-Modul 2 (6 CP) 12 CP Bereich 3: Informatik Mathematik für Informatiker 3 (9 CP) Wahlpflicht-Modul 1 (3-9 CP) 12 CP Bereich 4: Wissenschaftliches Arbeiten Seminararbeit (12 CP) Master-Arbeit (30 CP) 42 CP Bereich 5: Wahlmodule Wahlmodule (Gesamtumfang CP) Wahlmodule (Gesamtumfang 15 CP) 36 CP CP

41 Wahlmöglichkeiten Bereich 1: Wirtschaftsinformatik, (min.) 18 CP d. h. 3 Wahlpflicht-Veranstaltungen Wählbare Veranstaltungen: Wirtschaftsinformatik III (AkbIS) (WS Präsenz, SS online) Mathematische Methoden der Finanzplanung (SS) Controlling mit SAP ERP (WS / SS) Human Resource Information Systems (SS) Organisationsinformationssysteme (WS) Management der Informationssysteme I Data Warehousing (WS) Management der Informationssysteme II Data Mining (SS) Value Engineering (WS) 41

42 Wahlmöglichkeiten Bereich 2: Wirtschaftswissenschaften, (min.) 12 CP 2 Wahlpflicht-Module (min. 12 CP) weitere als Wahlmodule möglich, immer sofern noch nicht im Bachelor belegt Modul zum Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Unternehmensfinanzierung und Kapitalmarkttheorie (WS) Financial Reporting (SS) Finanzinstrumente nach IFRS (SS) Sonderbilanzierung und Unternehmensbewertung (SS) Modul zur Bankbetriebslehre Bankenaufsicht (WS) Bankbilanzierung (SS) Bankmarketing (SS) Kreditvergabeentscheidungen in Banken (WS) Risikomanagement in Banken (Teil A + B) (WS und SS) Risikomanagementinstrumente in der Rechnungslegung von Banken (WS) Modul zum Controlling Wertorientiertes Controlling (SS) Rechnergestütztes Controlling (SS) Entscheidungsrechnungen im Controlling (SS) Koordinationskonzepte des Controlling (WS) 42

43 Wahlmöglichkeiten Fortsetzung Bereich 2: Wirtschaftswissenschaften Modul zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Praxis der Unternehmensbesteuerung (SS) Internationale Besteuerung (WS) Nationale Besteuerung (WS) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre A + B (SS und WS) Besteuerung von Finanzdienstleistungen (WS) Rechnungswesen und Besteuerung der öffentlichen Hand (WS) Unternehmenssanierung und Insolvenzrecht (SS) Steuerberatung und Unternehmensbesteuerung (SS) Modul zum Handelsbetriebslehre Handelsmanagement (SS) Handelsmarketing (SS) Modul zum Marketing Konsumentenverhalten I (SS) Konsumentenverhalten II (SS) Marktforschung (WS) Modul zum Organisations- und Personalmanagement HR Communcation & Mediamanagement (SS) HR-Strategy & Human Capital Management (WS) 43

44 Wahlmöglichkeiten Fortsetzung Bereich 2: Wirtschaftswissenschaften Modul zur Ökonometrie und Statistik Modellierung von Preisprozessen (WS oder SS) Econometric Methods and Applications (WS) Ökonometrische Methoden der Marktforschung (SS) Time Series Analysis (Zeitreihenanalyse) (SS) Modul zur Wirtschaftspolitik Finanzwissenschaftliche Steuerlehre (SS) Besondere Steuerlehre (SS) Simulationsmethoden in den Wirtschaftswissenschaften (SS) Aktuelle Fragen der Steuerpolitik (SS) Bildungsökonomie (SS) Methoden der empirischen Wirtschaftsforschung (WS) Maintaining Monetary Stability - Driven by natural Law.. (WS) Internationale Monetäre Institutionen (WS) Finanzmarktökonomik (WS) Modul zur Wirtschaftsprüfung Aktuelle Fragen der Konzernrechnungslegung (WS) Aktuelle Praxisfragen der Wirtschaftsprüfung (WS) Bilanzanalyse (SS) Internationale Rechnungslegung (WS) Konzernrechnungslegung nach HGB (WS) Prüfungslehre (SS) Unternehmensbewertung (SS) Unternehmenszusammenschlüsse und bewertung (SS) 44

45 Wahlmöglichkeiten Fortsetzung Bereich 2: Wirtschaftswissenschaften Modul zum Management des Gesundheitswesens Management des Gesundheitswesens (WS) Health Care Management and Behavior (SS) Health Care Marketing Management (SS) Innovationen und Versorgungsentwicklung im Gesundheitswesen (SS) Gesundheitsökonomische Evaluation (WS) Management empirischer Forschungsprojekte (WS) Modul zur Wirtschaftstheorie Advanced Microeconomic Theory I (WS) Advanced Microeconomic Theory II (SS) Spieltheorie (SS) Social Choice and Mechanism Design (WS) Group Formation in Economics (SS) Modul zur Finanzmarktanalyse Einführung in die Optionsbewertung (SS) Modellierung von Preisprozessen (WS oder SS) Portfolio Selection (SS) Risikomessung und Value at Risk (WS) Time Series Analysis (Zeitreihenanalyse) (SS) Modul zum Außenhandel und Internationalen Management Internationales Management: Konzepte und Strategien (WS) Internationales Management: Fallstudien und Analysen (SS) 45

46 Wahlmöglichkeiten Bereich 3: Informatik, (min. 12 CP) Pflicht: Mathematik für Informatiker 3 (WS) (9 CP) Kann evtl. bei 24 CP "Quantitative Methoden" im Bachelor durch andere Informatik Veranstaltungen ersetzt werden 1 Wahlpflicht-Modul, weitere als Wahlmodule möglich, immer sofern noch nicht im Bachelor belegt Stammvorlesungen sowie Vertiefungsvorlesungen der Informatik Algorithms and Data Structures (WS) Artificial Intelligence (SS) Automated Reasoning (SS) Computer Architecture (SS) Computer Graphics (WS) Cryptography (SS) Data Networks (SS) Database Systems (WS) Distributed Systems (SS) Distributed Database Systems (WS) Image Processing and Computer Vision (WS) Information Retrieval and Data Mining (WS) Introduction to Computational Logic (SS) Machine Learning (WS) Optimization (SS) Operating Systems (SS) Security (WS) Semantics (WS) Software Engineering (WS) Systemarchitektur Verification (WS) 46

47 Wahlmöglichkeiten Bereich 4: Wissenschaftliches Arbeiten, 42 CP Seminararbeit aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik (WS/SS) (12 CP) Seminar zur Wirtschaftsinformatik (Loos) Seminar zum Informationsmanagement (Schmidt) Seminar zum IT-gestützen Controlling (Baumeister) Managementinformationssysteme (Strohmeier) Seminar zum Dienstleistungsmanagement (Maass) Masterarbeit aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik (30 CP) Bereich 5: Wahlmodule Unbelegte Module aus den Bereichen Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswissenschaften und Informatik Consulting Veranstaltung (6 CP) Tutorentätigkeit (3 CP) Studienprojekt (15 CP) Forschungsprojekt (15 CP) 47

48 Studien- / Forschungsprojekt max. 2 Projekte können belegt werden min. 1 davon muss Forschungsprojekt sein Studienprojekt (15 CP) selbstständige wissenschaftliche oder praktische Arbeit muss erstellt werden kann auch als Gruppenarbeit durchgeführt werden hat meist den Charakter eines praktischen IT-Projektes Forschungsprojekt (15 CP) abgeschlossene Aufgabe innerhalb eines Forschungsprojekts Erstellung und Einreichung mindestens eines wissenschaftlichen Papers zum Thema Anwendung und Vertiefung erlernter theoretischer, konzeptioneller und methodischer Grundlagen 48

49 Schwerpunkte WI-Master Mindestens 24 CP, um Schwerpunkt auszuweisen Schwerpunkt Business Process Management (BPM) Wirtschaftsinformatik II Wirtschaftsinformatik III Organisationssysteme Collaborative Business Process Management Process Performance Management egovernment Schwerpunkt Business Intelligence (BI) Management Informationssysteme I Data Warehousing (6 CP) Management Informationssysteme II Data Mining (6 CP) Information Retrieval and Data Mining (9 CP) Process Performance Management (6 CP) Schwerpunkt Enterprise Resource Planning ( ERP) Wirtschaftsinformatik III (6 CP) Human Resouce Information Systems (6 CP)) Organisationssysteme (6 CP) Advanced Enterprise Systems (6 CP) Informationssysteme im Vertriebsmanagement II - Praktikum SAP BW (3 CP) Softwarepraktikum SAP ERP (6 CP) Schwerpunkt Forschungsorientiert 2 Forschungsprojekte (je 15 CP) 49

50 Relevante Lehrveranstaltungen im WS 14/15 des IWi Präsenzveranstaltungen: Wirtschaftsinformatik III (Prof. Dr. Peter Loos, IWi) Consulting (Prof. Dr. Peter Loos) Advanced Enterprise Systems (Dr. Dirk Werth, IWi) Process Performance Management (Dr. Katrina Simon, Software AG) Project Management and Execution (Roger Knop, Michael Bayer, SAP AG) 50

51 Berufsvorbereitung: Consulting-Veranstaltung Workshops und Fallstudien mit Referenten aus renommierten Beratungsunternehmen Scheer Management Dr. Hertrich & Consultants (DHC) und weitere Kommunikationstraining Business-Etikette-Workshop mit Abendveranstaltung in Zusammenarbeit mit Villeroy & Boch Credit Points für Studierende möglich (BWL, WiPäd, WI) Weitere Informationen und Bewerbung

52 Modul Collaborative Business Process Management! Themen Kollaboratives Prozessmanagement Projektarbeit in Teams Zusammenarbeit mit US-Teams Sprachlich-interkulturelle Erfahrungen Zielgruppe: Studierende der Wirtschaftsinformatik (Bachelor/Master) Wieder angeboten im SS praxisnahe Szenarien 6 Credit-Points im Modul Wirtschaftsinformatik Mehr Informationen online 52

53 Abschlussarbeiten im Ausland Steven's Institute of Technology, HOWE School of Technology Management, Hoboken, New Jersey Queensland University of Technology, Brisbane, Australia Was Sie erwartet: Internationales Arbeitsumfeld Praxisnahe Tätigkeit BPM Center of Excellence Bilaterale Betreuung (IWi / BPMCE) Was wir voraussetzen: Exzellente Studienleistung Solide Englischkenntnisse Mind. 12 CP im Fach Wirtschaftsinformatik Themenfelder: Business (Process) Integration BPM in Public Administration Service-oriented (Enterprise) Architecture and BPM BPM and Enterprise 2.0 Business Rules and BPM BPM Standardization 53

54 SAP University Info Day Donnerstag, , Uhr Erste Einblicke in den Arbeitsalltag und die Unternehmenskultur aus den Blickwinkeln erfolgreicher Vertreter verschiedener Fachbereiche Präsentationen ausgewählter Fachbereiche Persönlicher Austausch mit Vertretern der Fachbereiche Anmeldung bis zum über die IWi-Webseite erforderlich: Weitere Informationen in Kürze auf:

55

56 Student WI2015 Consortium Chairs Prof. Dr. Jan vom Brocke, Universität Liechtenstein Dr. Bernd Schenk, Universität Liechtenstein Programmkomitee Prof. Dr. Ulrike Baumöl, Fernuniversität Hagen Prof. Dr. Jörg Becker, Universität Münster Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, Universität Augsburg Prof. Dr. Werner Esswein, Technische Universität Dresden Prof. Dr. Torsten Eymann, Universität Bayreuth Prof. Dr. Ulrich Frank, Universität Duisburg-Essen, PD Dr. Hans-Georg Fill, Universität Wien Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam Prof. Dr. Thomas Hess, Ludwig Maximilians Universität München Prof. Dr. Roland Holten, Universität Frankfurt, Prof. Dr. Reinhard Jung, Universität St. Gallen Prof. Dr. Ulrike Lechner, Universität der Bundeswehr München Prof. Dr. Christine Legner, Université de Lausanne Prof. Dr. Susanne Leist, Universität Regensburg Prof. Dr. Claudia Loebbecke, Universität zu Köln, Prof. Dr. Peter Loos, Universität des Saarlandes Prof. Dr. Ronald Maier, Universität Innsbruck Prof. Dr. Jan Mendling, Wirtschaftsuniversität Wien Prof. Dr. Kathrin Möslein, Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Markus Nüttgens, Universität Hamburg Prof. Dr. René Riedl, Universität Linz Prof. Dr. Alfred Taudes, Wirtschaftsuniversität Wien Prof. Dr. Christof Weinhardt, Technische Universität Karlsruhe Prof. Dr. Axel Winkelmann, Julius-Maximilians-Universität Würzburg Drei Tagungsorte sind vom 4. bis 6. März Zentrum der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik in Osnabrück. Mit der OsnabrückHalle, dem Schloss Osnabrück und dem EW-Gebäude erwarten die Besucher der WI 2015 hochmoderne Sitzungssäle für Keynotes, Workshops und Vorträge sowie ideale Rahmenbedingung für ein nettes Get-Together. Um den Schlossgarten mitten in der Innenstadt Osnabrücks gelegen sind alle Tagungsorte fußläufig voneinander entfernt. https://www.wi2015.de/home/

57 1 case 2 days 20 teams Zeige Dein Können und kämpfe um die Wirtschaftsinformatik Trophy 2015 der Senacor Case Challenge im Rahmen der wichtigsten Wirtschaftsinformatik-Konferenz im deutschsprachigen Raum! Wann: 3. bis 4. März 2015 Wo: Uni Osnabrück inkl. Besuch der WI 2015 Wer: Studierende der Wirtschaftsinformatik Bewerbung: einzeln oder im 3er-Team Preisgeld: in Summe EUR Jury: Professoren der WI und Praxisvertreter Anmeldeschluss: 1. Februar 2015 Preisverleihung: Welcome Reception WI

58 Wichtige Organisationen für Wirtschaftsinformatiker GI Gesellschaft für Informatik e.v. - FB Wirtschaftsinformatik Förderung der Informatik und Wirtschaftsinformatik Vertretung und Netzwerk Beitritt zum FB Wirtschaftsinformatik: 17,50 Euro + Bezug der Zeitschrift WI / WUM (42,00 Euro p.a.) Was Studierende (für 17,50 EUR p.a.) erhalten das INFORMATIK SPEKTRUM kostenlos sowie eine Vielzahl ermäßigter Fachzeitschriften Teilnahme und aktive Mitarbeit in Fach- und Regionalgruppen, den Beiräten und Arbeitsgruppen Nutzung der Fortbildungsangebote, insbesondere die der Fachgruppen zu reduzierten Preisen Zugang zu nicht-fachlichen Leistungen, wie z.b. umfangreiche Versicherungen für Informatikerinnen und Informatiker Offizielle Webseite: Facebook: XING: 58

59 Studenten am IWi Studentische Hilfskräfte/Hilfswissenschaftler (HiWi) Aktuell ca. 30 HiWis Durchschnittlich 8 bis 12 Stunden pro Woche Tätigkeitsfeld Mitarbeit in einem engagierten Team Praxiserfahrung durch Projektarbeit Wissenschaftliches Arbeiten an innovativen Ideen Umgang mit modernen E- und C-Business-Technologien Typischer Werdegang eines HiWi 59

60 Ansprechpartner Prüfungsamt Studienfachberatung Wirtschaftsinformatik Dipl.-Kff. Nadine Thiel, Geb. B4.4, Zimmer 1.13 Sprechstunde: Mo-Do :45 Uhr, Fr. 9-12:15 Uhr https://vipa.wiwi.uni-saarland.de/kontakt-team/sprechzeiten/ Institut für Wirtschaftsinformatik Fragen zum Studienverlauf Wirtschaftsinformatik Koordination Online-Vorlesungen WINFOline M. Sc. Tom Thaler, Geb. D3.2, Raum

61 Bachelor-Studium der Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftsinformatik an der UdS an der UdS Beantwortung Ihrer Fragen 61

Master Wirtschaftsinformatik

Master Wirtschaftsinformatik Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. Dr. Peter Loos Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Universität

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master) Vorstellung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master) Univ.-Prof. Dr. Peter Loos Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Mehr

Vorstellung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master)

Vorstellung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master) Vorstellung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master) Univ.-Prof. Dr. Peter Loos Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master) Vorstellung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (Bachelor und Master) Univ.-Prof. Dr. Peter Loos Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Mehr

Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht. Universität des Saarlandes 15.03.2012

Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht. Universität des Saarlandes 15.03.2012 Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 15.03.2012 Campus der Universität des Saarlandes 2 Univ.-Prof.

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Überblick über Schwerpunkt Ausweismöglichkeiten mit Beteiligung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre im Bereich Rechnungsorientierte

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn SS 2015) Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums

Mehr

Prof. Dr. Peter Loos. Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im. Universität des Saarlandes

Prof. Dr. Peter Loos. Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im. Universität des Saarlandes IT-Consulting Perspektiven für ein anwendungsorientiertes Universitätsstudium Prof. Dr. Peter Loos Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.)

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Prof. Dr. Klaus Schäfer, Moderator des Studiengangs, Studiendekan Wirtschaft 07.04.2014 2 1. Allgemeine Informationen 2. Ziel

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Viele Wege führen zum Ziel. Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium ist normalerweise der erste Schritt für alle, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers anstreben.

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Hochschulinformationstage 2014. Wirtschaftswissenschaft studieren. Wirtschaft verstehen Wirtschaft gestalten

Hochschulinformationstage 2014. Wirtschaftswissenschaft studieren. Wirtschaft verstehen Wirtschaft gestalten Hochschulinformationstage 2014 Wirtschaftswissenschaft studieren. Wirtschaft verstehen Wirtschaft gestalten Abitur und dann? Wirtschaft studieren? Warum, wie und wo? 24. September 2014 2 Welche Berufsaussichten

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Prof. Dr. Andreas Fürst Inhaber des Lehrstuhls für Marketing Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Inhaberin des GfK-Lehrstuhls für Marketing Intelligence Prof.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA)

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Tag des Studienbeginns HS 2015 11. September 2015 Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Departementsstab BWL Wer wir sind WISO-Fakultät Departement

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI)

Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI) Informationsveranstaltung Hauptstudium (ab 6. Sem. B.Sc. Wiwi. und ab 8. Sem. M.Sc. Wi.-Ing.) Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de),

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Bachelor-/Masterstudiengänge zur Vorbereitung auf das Lehramt für Berufsbildende Schulen Gliederung Ziele der universitären (Handels-)Lehrerausbildung Geplante

Mehr

Erstsemesterbegrüßung

Erstsemesterbegrüßung Erstsemesterbegrüßung Wirtschaftsinformatik (WINF) Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) Universität Hildesheim 15.10.2012, H1, 14:00h Prof. Dr. Martin Sauerwein, Dekan Prof. Dr. Klaus

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Herzlich Willkommen beim. Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik. im Wintersemester 2013/2014

Herzlich Willkommen beim. Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik. im Wintersemester 2013/2014 Herzlich Willkommen beim Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 2013/2014 Studiengangleiter Master Wirtschaftsinformatik Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Mathematisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr