10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!?"

Transkript

1 10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!? Die Dresden International University Profil und aktuelle Positionierung Dr. Reinhard Kretzschmar Geschäftsführer

2 1. Die DIU auf dem deutschen Hochschulmarkt 1.1. Entwicklung der Gründungen privater Hochschulen 108 DIU ist seit 2003 dabei Gesamt 2012 Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 2

3 1. Die DIU auf dem deutschen Hochschulmarkt 1.2. Typologie privater Hochschulen nach Studierenden, Zuordnung 2010 Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 3

4 1. Die DIU auf dem deutschen Hochschulmarkt 1.3. Veränderungen im Wettbewerbsumfeld Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 4

5 1. Die DIU auf dem deutschen Hochschulmarkt 1.4. Veränderungen im gesellschaftlichen Umfeld Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 5

6 2. Anforderungen des Arbeitsmarktes (1) Quelle: DIHK, 2010 Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 6

7 2. Anforderungen des Arbeitsmarktes (2) Quelle: DIHK, 2010 Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 7

8 2. Anforderungen des Arbeitsmarktes (3) Quelle: DIHK, 2010 Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 8

9 2. Anforderungen des Arbeitsmarktes (4) Quelle: DIHK, 2010 Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 9

10 3. Struktur der Dresden International University 3.1. DIU (ggmbh) in der Firmenstruktur der TU Dresden Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 10

11 3. Struktur der Dresden International University 3.2. Organigramm Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 11

12 3. Struktur der Dresden International University 3.3. Organe Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 12

13 4. Historie und DIU-Meilensteine Auszug (1) 11. April 2003: Gründung der DIU als privatwirtschaftliche Einrichtung (GmbH) Oktober 2003: Beginn des Lehrbetriebes Start von 19 verschiedenen Studiengängen bis heute Dezember 2003: staatliche Anerkennung der DIU durch das SMWK März 2004: Beginn der Kooperationsbeziehungen mit chinesischen Hochschulen 2006/2007: Erreichung des Break Even Oktober 2007: Begrüßung des 400. Studenten 10. April 2008: Festveranstaltung 5 Jahre DIU November 2008: offizieller Start der DIU-Organisations- und IT Umgebung DIU (Einführung 11/07 11/08) Mai 2009: Beginn der Akkreditierung der DIU-Studiengänge durch die ZEvA Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 13

14 4. Historie und DIU-Meilensteine Auszug (2) September 2009: Akkreditierung der Studiengänge Medizinrecht, Unternehmensführung, Logistik, Logistics Akkreditierung aller weiteren Studiengänge bis Mai 2010 Februar 2010: Kooperationsvertrag mit TU Dresden, Erlangung des Status eines An-Instituts April 2010 DIU richtet Weltkongress aus (Verleihung des Congress Awards im November 2010) 1. September 2010 Prof. Dr. Hans Wiesmeth übernimmt die Präsidentschaft von Prof. Dr. Achim Mehlhorn 1. Juli 2011 DIU bezieht ihren neuen Standort im WTC Dresden September 2011 Festwoche zum Standortwechsel der DIU mit mehr als Gästen 20. Oktober 2011 Festveranstaltung DIU Ein zukunftsfähiges Modell? Drei DIU-Präsidenten im Gespräch 16. Januar 2013 Auftaktveranstaltung 10 Jahre DIU im Dresdner Kongresszentrum Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 14

15 5. Dauerhafte Staatliche Anerkennung Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 15

16 6. Profil der Dresden International University Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 16

17 7. Produktphilosophie der Dresden International University Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 17

18 8. Zielgruppen der Dresden International University Akademisch gebildete Mitarbeiter von Unternehmen, von Teilverantwortlichen bis zum Topmanagement Junge Hochschulabsolventen, die eine möglichst interdisziplinäre Zusatzausbildung absolvieren möchten Absolventen internationaler Universitäten, die auf dem ausländischen Bildungsmarkt eine zusätzliche Qualifikation erwerben wollen Abiturienten mit dem Wunsch einer wissenschaftlichen Erstausbildung Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 18

19 9. Die Studierenden der Dresden International University 9.1. Entwicklung Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 19

20 9. Die Studierenden der Dresden International University 9.2. Herkunft der nationalen Studierenden Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 20

21 9. Die Studierenden der Dresden International University 9.3. Herkunft der internationalen Studierenden Teilnehmer aus 28 Nationen 11% der DIU-Studierenden sind internationaler Herkunft Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 21

22 9. Die Studierenden der Dresden International University 9.4. Altersstruktur der Studierenden Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 22

23 9. Die Studierenden der Dresden International University 9.5. Vorbildung der Studierenden Vorbildung der Studierenden Durchlässigkeit des Bildungssystems Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 23

24 10. Dresden International University: Status Quo Facts 25 laufende Studiengänge Studierende zahlreiche Kompaktkurse in verschiedenen Fachrichtungen über 300 Dozenten aus Wissenschaft und Praxis Kooperationen mit zahlreichen Firmen, Verbänden und Wissenschaftseinrichtungen zweistellige Wachstumsraten pro Jahr Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 24

25 10. Dresden International University: Status Quo Aktuelle Studiengänge (Stand: 02/13) à Wirtschaft und Recht (LL.M., MBA) (seit 2003, 14. Matrikel) à Health Care Management (MBA) (seit 2003, 10. Matrikel) à Logistics Management (MBA) (seit 2004, 9. Matrikel) à Physiotherapie (B.Sc.) (seit 2005, 5. Matrikel) à Human Communication (M.A.) (seit 2005, 9. Matrikel) à Logistik für deutsche Führungskräfte (MBA) (seit 2006, 7. Matrikel) à Medizinrecht (LL.M.) (seit 2006, 9. Matrikel) à Unternehmensführung (MBA) (seit 2007, 7. Matrikel) à Präventions-, Therapie- und Rehawissenschaften (B.Sc.) (seit 2007, 5. Matrikel) à Präventionsmedizin (M.Sc.) (seit 2007, 6. Matrikel à Palliative Care (M.Sc.) (seit 2007, 4. Matrikel) à Kultur + Management (M.A.) (seit 2009, 3. Matrikel) à Management für Gesundheitsfachberufe (B.Sc.) (seit 2009, 3. Matrikel) Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 25

26 10. Dresden International University: Status Quo Aktuelle Studiengänge (Stand: 02/13) à Montageingenieur (B.Eng.) dual (seit 2009, 4. Matrikel) à Parodontologie und Implantattherapie (M.Sc.) (seit 2009, 3. Matrikel) à Osteopathie (B.Sc., M.Sc.) (seit 2009, 6. Matrikel) à Management und Führung (B.A.) (seit 2010, 3. Matrikel) à Preventive Medicine (M.Sc.) (seit 2011, 1. Matrikel) à Krankenhauspharmazie (M.Sc.) (seit 2011, 2. Matrikel) à Chiropraktik (B.Sc., M.Sc.) (seit 2011, 1. Matrikel) à Management für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (M.Sc.) (seit 2011, 1. Matrikel) à Zerstörungsfreie Prüfverfahren (M.Sc.) (seit 2011, 1. Matrikel) à Verkehrsunfallforschung und Fahrzeugsicherheit (M.Sc.) (seit 2012, 1. Matrikel) à Kinderosteopathie (B.Sc.) (seit 2012, 1. Matrikel) à Pflege (B.Sc.) (seit 2012, 2. Matrikel) Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 26

27 10. Dresden International University: Status Quo Akkreditierte und qualitätsgeprüfte Studiengänge Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 27

28 11. DIU-Leben à Expertengespräche, Kaminabende à à à Workshops Exkursionen feierliche Immatrikulationen und Exmatrikulationen à à à feierliche Jahresbilanz- und Jubiläumsveranstaltungen Sommerfeste Sportevents Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 28

29 12. DIU-Umfeld (1) à moderne IT-Infrastruktur (Computerpool, Campusmanagementsystem, W-Lan etc.) à Meeting Point und Pausenversorgung à Hörsaal à modern ausgestattete Seminarräume à Anbindung an Bibliotheken der TU Dresden à Anbindung an Sporteinrichtungen der TU Dresden à wenige Minuten bis zur Innenstadt Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 29

30 12. DIU-Umfeld (2) Standortwechsel 2011: WTC Dresden Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 30

31 13. Zahlreiche Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft Dr. Reinhard Kretzschmar Folie 31

32 Vielen Dank für Ihr Interesse! Alle Informationen finden Sie auch unter

Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh

Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh 05.07.2007 Die Berufsakademie Nordhessen Die BA ist Berufsakademie i.s.d. Hessischen BA- Gesetzes Die BA ist eine Einrichtung nicht-staatlicher Träger,

Mehr

Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung

Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung Informationen zur Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung an der Dresden International University - fachgebundene Zugangsberechtigung - Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches... 2 2 Hinweise

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Highlights Kalender 2010

Highlights Kalender 2010 DRESDEN INTERNATIONAL UNIVERSITY (DIU) Kalender 2010 DRESDEN INTERNATIONAL UNIVERSITY (DIU) Highlights 2009 Februar 2010 / März 2010 Erneuter Start der Masterstudiengänge Wirtschaft und Recht, Medizinrecht

Mehr

- Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie

- Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie - Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie Kooperation zwischen: Berufsbildungswerk Deutscher Krankenhäuser e.v. + Rheinische Fachhochschule Köln ggmbh Köln Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

St. Pölten University of Applied Sciences. Programmheft

St. Pölten University of Applied Sciences. Programmheft St. Pölten University of Applied Sciences Programmheft fhstp.ac.at/infoday 11.11.2016 Überblick Studiengänge und Weiterbildung Bachelor Media- und Kommunikationsberatung (Vz) Medienmanagement (Vz) Medientechnik

Mehr

Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung

Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung Informationen zur Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung an der Dresden International University - fachgebundene Zugangsberechtigung - Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches... 2 2 Hinweise

Mehr

Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Entwicklungen an deutschen Hochschulen Quo Vadis Unversitas? Prof. Dr.-Ing. Roger G. Frese FreCom - Frese Communication & Marketing Prof. Dr.-Ing. Roger Frese 04.11.2008 1 Themen-Übersicht Bologna Prozess Chance Bachelor / Master Demographischer

Mehr

März 2009 Prof. Dr. Steffen Koolmann 1

März 2009 Prof. Dr. Steffen Koolmann 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (The Alanus University of Arts and Social Science) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (mit

Mehr

Unser Zeichen Telefon (Durchwahl) Datum akkon/gr Juli 2011

Unser Zeichen Telefon (Durchwahl)  Datum akkon/gr Juli 2011 Akkon-Hochschule Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin +49 (0)30 809 2332-0 +49 (0)30 809 2332-30 info@akkon-hochschule.de www.akkon-hochschule.de

Mehr

Hochschulreform in Japan. Hochschulreform in Japan. Hintergruende fuer die Reform

Hochschulreform in Japan. Hochschulreform in Japan. Hintergruende fuer die Reform Hochschulreform in Japan Hochschulreform in Japan Professor Dr. Koichiro Agata Im OAG-Haus am 21.01.04 1. Hintergruende fuer die Reform 2. Modernisierungsmassnahmen 2.2. Schwerpunktmaessige Foerderung

Mehr

Logopädie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Logopädie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Logopädie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die Aufgaben eines/r Logopäden/in umfassen Prävention,

Mehr

Lernen am anderen Ort - Lernen mit Kopf, Hand und Herz

Lernen am anderen Ort - Lernen mit Kopf, Hand und Herz Lernen am anderen Ort - Lernen mit Kopf, Hand und Herz 30. Berufsbildungsforum, 12.04.2012, Salzburg Thorsten Fuchs Das Anschauen ist das absolute Fundament aller Erkenntnis; jede Erkenntnis muss von der

Mehr

Akademischer Jahresbericht Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn 2011/12

Akademischer Jahresbericht Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn 2011/12 Akademischer Jahresbericht Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn 2011/12 Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn, 2015 1 Inhaltsverzeichnis Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn, 2015 2 Internationale

Mehr

CAMPUS LEVERKUSEN der Fachhochschule Köln DREI PARTNER - EINE VISION. Fachhochschule Köln Stadt Leverkusen Industrie und Handelskammer zu Köln

CAMPUS LEVERKUSEN der Fachhochschule Köln DREI PARTNER - EINE VISION. Fachhochschule Köln Stadt Leverkusen Industrie und Handelskammer zu Köln DREI PARTNER - EINE VISION Fachhochschule Köln Stadt Leverkusen Industrie und Handelskammer zu Köln DAS KONZEPT Nachhaltiger Ausbau des Studienangebotes der Fachhochschule Köln Aufbau einer Fakultät für

Mehr

Pressemitteilung der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Pressemitteilung der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) Berufsbegleitend zum MBA Informationsveranstaltung am RheinAhrCampus Koblenz/Remagen 19. Oktober 2010 Am Freitag, den 12. November findet am RheinAhrCampus, Remagen eine ausführliche Informationsveranstaltung

Mehr

Stuttgart. Hochschule der Medien Stuttgart. Hochschule der Medien ENTER. Eine Präsentation der

Stuttgart. Hochschule der Medien Stuttgart. Hochschule der Medien ENTER. Eine Präsentation der Eine Präsentation der Hochschule der Medien Stuttgart Stuttgart Media University University of Applied Sciences Hochschule der Medien Stuttgart ENTER Status: August 2006 Hochschule der Medien 4 Breite

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Inhalt. Leitbild Geschichte Studium und Lehre Fakultäten TUM-Standorte und Wissenschafts-Netzwerk

Inhalt. Leitbild Geschichte Studium und Lehre Fakultäten TUM-Standorte und Wissenschafts-Netzwerk Facts & Figures 01 Inhalt Leitbild Geschichte Studium und Lehre Fakultäten TUM-Standorte und Wissenschafts-Netzwerk in Bayern Internationalisierung Budget Forschung und Nachwuchsförderung Organisationsmodell

Mehr

Fragen rund um den ersten berufsqualifizierenden Abschluss

Fragen rund um den ersten berufsqualifizierenden Abschluss Fragen rund um den ersten berufsqualifizierenden Abschluss Wird mein erster berufsqualifizierender Abschluss als Zugangsvoraussetzung für den M.Sc. BWL akzeptiert? Erfülle ich die sog. Besonderen Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Qualifizierung im Bereich Solarthermie

Qualifizierung im Bereich Solarthermie Qualifizierung im Bereich Solarthermie Kurzanalyse des Qualifizierungsbedarfs der deutschen Solarthermiebranche sowie des Bildungsangebots im akademischen und beruflichen Bereich Klaus Lambrecht Diplom-Physiker

Mehr

Die künftigen Studiengänge Geodäsie an der TU

Die künftigen Studiengänge Geodäsie an der TU Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Geodätisches Institut Gemeinsame Beratung der Vermessungsbehörden und er Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure des Freistaates Sachsen 5. November 2007

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2013 vom 2. September 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2013 vom 2. September 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2013 vom 2. September 2013 Entgelte für die Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Praxismodulordnung. der Universität Lüneburg. für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht

Praxismodulordnung. der Universität Lüneburg. für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Praxismodulordnung der Universität Lüneburg für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht 1 Grundsätzliches... 2 2 Ziele... 2 3 Grundlegende Bestimmungen... 2 4 Praxisstellen, Verträge... 3 5 Inhalte des

Mehr

Master of Engineering (Mechatronic Systems) in Kooperation mit der University of Ulster

Master of Engineering (Mechatronic Systems) in Kooperation mit der University of Ulster Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Augsburg Fakultät für Elektrotechnik Prof. Dr.-Ing. Peter Kopystynski Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Alfred Eder Master of Engineering (Mechatronic Systems)

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Bachelor of Arts in Volkswirtschaftslehre B.A. Econ (3 Jahre), seit SS 2000 Master of Arts in Volkswirtschaftslehre M.A. Econ (2 Jahre),

Mehr

Partnerhochschule in Shanghai. Shanghai University of International Business and Economics (SUIBE)

Partnerhochschule in Shanghai. Shanghai University of International Business and Economics (SUIBE) Partnerhochschule in Shanghai Shanghai University of International Business and Economics (SUIBE) IEMS International Event Management Shanghai Kooperationsstudiengang mit der SUIBE Ca. 70 Absolventen pro

Mehr

Klausurorte der Fakultät KSW SS 2013

Klausurorte der Fakultät KSW SS 2013 Stand: 20. August 2013 Klausurorte der Fakultät KSW SS 2013 Alle Klausuren finden von 14.00 18.00 Uhr statt. Berlin Riga Legende: Bochum Göttingen Karlsruhe Köln Leipzig Lübeck München Bregenz Saalfelden

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und

Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Projektbezeichnung:

Mehr

Rückblick Stuzubi Hamburg am 19. November Besucher-Feedbacks: Besonders gefiel mir der Mix aus Hochschulen und Betrieben. Kevin L.

Rückblick Stuzubi Hamburg am 19. November Besucher-Feedbacks: Besonders gefiel mir der Mix aus Hochschulen und Betrieben. Kevin L. Rückblick Stuzubi Hamburg am 19. November 2016 Zum siebten Mal in Folge verlief die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Hamburg für Aussteller und Besucher gleichermaßen sehr erfolgreich.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zur Fachtagung

HERZLICH WILLKOMMEN zur Fachtagung HERZLICH WILLKOMMEN zur Fachtagung Ausgestaltung von Anrechnungsverfahren und innovativen Modellen für berufsbegleitende Studiengänge 22.09.-23.09.2014 in Bielefeld Verbundprojekt Verbundpartner Kooperationspartner

Mehr

Die erste internationale Fachzeitschrift Green Care. Rektor Dr. Thomas Haase

Die erste internationale Fachzeitschrift Green Care. Rektor Dr. Thomas Haase Die erste internationale Fachzeitschrift Green Care Rektor Dr. Thomas Haase Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Ausbildung von MaturantInnen und AkademikerInnen für den Lehr- und Beratungsberuf Weiterbildung

Mehr

Auswertung der Studieneingangsbefragung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im WiSe 2012/13

Auswertung der Studieneingangsbefragung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im WiSe 2012/13 Auswertung der Studieneingangsbefragung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im WiSe 2012/13 Veranstaltung: Studieneingangsbefragung WiSe 2012/13 Abgegebene Fragebögen: 698 Filter: Fach-Bachelor

Mehr

Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK).

Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK). HOCHSCHUL-CAMPUS Hochschul-Campus. Praxisnah. Berufsbegleitend. Individuell. Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK). Der Experte an der Schnittstelle zwischen Technik und Management. www.tuv.com/hochschul-campus

Mehr

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region 15. September 2014 Dr.-Ing. Frank Thielemann Vorstand UNITY AG Über UNITY Die Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung Kundennutzen

Mehr

Initiative ilearnd elearning in Deutschland

Initiative ilearnd elearning in Deutschland Alfons Rissberger Inhaber Rissberger Strategie Consulting, Hamburg Ideengeber und Gründungsvorstand Initiative D21 www.rissberger.de direkt@rissberger.de Initiative ilearnd elearning in Deutschland Entwurf

Mehr

Hochschule für Gesundheit Bochum - Akademisierung der Gesundheitsfachberufe durch primärqualifizierende Studiengänge. Prof. Dr. PH Ursula Walkenhorst

Hochschule für Gesundheit Bochum - Akademisierung der Gesundheitsfachberufe durch primärqualifizierende Studiengänge. Prof. Dr. PH Ursula Walkenhorst Hochschule für Gesundheit Bochum - Akademisierung der Gesundheitsfachberufe durch primärqualifizierende Studiengänge Prof. Dr. PH Ursula Walkenhorst ÜBERSICHT (1) Vorstellung der Hochschule für Gesundheit

Mehr

Auf dem Weg zum familienfreundlichen Betrieb

Auf dem Weg zum familienfreundlichen Betrieb Auf dem Weg zum familienfreundlichen Betrieb Hochschule Bremerhaven Geschichte Ursprung: Navigationsschule in Geestemünde, gegründet 1879 Als Fachhochschule gegründet 1975 1 Ansicht des Campus 6. BA Über

Mehr

DAAD Leitertagung 2015 AG 7 Kooperation mit externen Partnern Frankfurt University of Applied Sciences. International Office

DAAD Leitertagung 2015 AG 7 Kooperation mit externen Partnern Frankfurt University of Applied Sciences. International Office DAAD Leitertagung 2015 AG 7 Kooperation mit externen Partnern Frankfurt University of Applied Sciences Profil 12,500 Studierende 25 % internationale Studierende Campus in der Frankfurter Innenstadt Pro

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG Ein Kompaktworkshop für Praktiker Prof. Dr. Türkan Ayan (Projektleitung) Dr. Eva Müller (Stellv. Projektleitung & wiss. Mitarbeiterin) Seite 1 Agenda Weiterbildungsangebot

Mehr

Konzept der FH Ingolstadt

Konzept der FH Ingolstadt hochschule h h dual Konzept der FH Ingolstadt 19.Juli 2008 Lehrerfortbildungsveranstaltung hochschule dual Zahlen - Daten Fakten Hochschule Ingolstadt 6000 5000 4000 3000 2000 1000 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Mehr

PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf

PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf Damit Sie ihr Studium zielorientiert meistern und sich nach Abschluss Ihres Studiums erfolgreich am Arbeitsmarkt behaupten können, reicht die Entwicklung

Mehr

Strategien gegen den Fachkräftemangel

Strategien gegen den Fachkräftemangel Strategien gegen den Fachkräftemangel Forum deutscher Wirtschaftsförderer: Muss Wirtschaft immer wachsen? Perspektiven für die Wirtschaftsförderung Ulrich Geissler Geschäftsführer, Chemnitzer Wirtschaftsförderungs-

Mehr

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Informationen

Mehr

Workshop Frühstudium

Workshop Frühstudium Workshop Frühstudium FRÜHSTUDIUM Schüler an die Universität Dr. T. Sprenger Universität Kassel M. Schaumburg Lichtenberg-Schule Kassel Ein Kooperationsprojekt der Universität Kassel und der Lichtenberg-Schule

Mehr

Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Vom 25. November 2011 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 42, Nr. 104, S. 723 968) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 79, S. 489 573) Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Wissenschaftlicher Werdegang. PD Dr. phil. Dr. habil. med. Oliver Rauprich, Dipl. Biol.

Wissenschaftlicher Werdegang. PD Dr. phil. Dr. habil. med. Oliver Rauprich, Dipl. Biol. Wissenschaftlicher Werdegang PD Dr. phil. Dr. habil. med. Oliver Rauprich, Dipl. Biol. Leiter des Arbeitsbereiches Ethik im Gesundheitswesen und Public Health am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie

Mehr

Das Auslandsjahr im B.A. European Studies Major

Das Auslandsjahr im B.A. European Studies Major Das Auslandsjahr im B.A. European Studies Major Studiengangskoordination Dorothea Will International Day 2016 30. November 2016 16:15 17:00 Uhr (ITZ) R 138 Besonderheiten des Studiengangs Europakompetenz

Mehr

Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen

Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen 2017 Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen 1. DUALE BERUFSBILDUNG QUALITÄTSSICHERUNG Bei der AHK Polen ist der Berufsbildungsausschuss seit 2013 tätig. Im Kreis der Vertreter der Mitgliedsfirmen, Bildungseinrichtungen

Mehr

Detailauswertung Masterbefragung Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 Fallzahl: 58

Detailauswertung Masterbefragung Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 Fallzahl: 58 Hochschule: Fach: Fachbereich: Angeschrieben: 167 : 58 Index Gruppe Gesamturteil Studiensituation TU Dortmund Bau- und Umweltingenieurwesen (Bauingenieurwesen) Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen

Mehr

Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe

Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Altenpfl eger/in Pfl egefachhelfer/in Pfl egefachhelfer/in (berufsbegleitend) Pfl ege Dual (Bachelor) gefördert durch Pflegen macht Freude Altenpflege

Mehr

9. Carbon Composites Trainee-Programm WS 16/17

9. Carbon Composites Trainee-Programm WS 16/17 9. Carbon Composites Trainee-Programm WS 16/17 1. Elemente 1. Semester: Grundlagen zum Thema Faserverbundwerkstoffe Um den Studenten das Thema Faserverbundwerkstoffe näher zu bringen, werden 7 Vorlesungstage

Mehr

Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Studierende. Für Unternehmen. Für Arbeitsuchende

Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Studierende. Für Unternehmen. Für Arbeitsuchende Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Unternehmen Für Studierende Für Arbeitsuchende Unsere Wurzeln liegen in Heidelberg, Deutschland. Unser

Mehr

L 2. Thema: SCHULWESEN, STUDIUM, HOCHSCHULEN UNIVERSITÄTEN AUSLANDSPRAKTIKUM

L 2. Thema: SCHULWESEN, STUDIUM, HOCHSCHULEN UNIVERSITÄTEN AUSLANDSPRAKTIKUM L 2 Thema: SCHULWESEN, STUDIUM, HOCHSCHULEN UNIVERSITÄTEN AUSLANDSPRAKTIKUM A. Konversation zum Thema Kinderkrippe Universität B. Lesetext C. Hörtext: 23 Jahre Erasmus-Austauschprogramm Folgende Vokabeln

Mehr

Anwendungsfach Kernenergietechnik

Anwendungsfach Kernenergietechnik Anwendungsfach Kernenergietechnik Joerg Starflinger joerg.starflinger@ike.uni-stuttgart.de Institut für Kernenergetik und Energiesysteme Vorstellung der Anwendungsfächer B. Sc. Technische Kybernetik 11.

Mehr

Steinbeis Business School Alb-Schwarzwald eröffnet feierlich ersten BWL-Studiengang in Balingen

Steinbeis Business School Alb-Schwarzwald eröffnet feierlich ersten BWL-Studiengang in Balingen Steinbeis Business School Alb-Schwarzwald eröffnet feierlich ersten BWL-Studiengang in Balingen Balingen ist auf dem besten Weg zur Hochschulstadt. Möglich macht das die Business School Alb-Schwarzwald,

Mehr

TEMA Techologie Marketing AG

TEMA Techologie Marketing AG 2. Nacht der Unternehmen 16. Februar 2011 Auftaktveranstaltung TU Berlin Absolventen und Fachkräfte besuchen Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Energie, Industrie, IKT TEMA Techologie Marketing

Mehr

als Beruf Weimar, 5. November 2015

als Beruf Weimar, 5. November 2015 Wissenschaftsmanagement als Beruf Weimar, 5. November 2015 Gliederung: Einleitung Brauchen wir Wissenschaftsmanagement? Was versteht man unter Wissenschaftsmanagement? Wissenschaftsmanagement t als Beruf?

Mehr

Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh

Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh Mittwoch, 08. Juni 2016, 17:00 Uhr Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte

Mehr

PROMOS Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden BEWERBUNGSFORMULAR

PROMOS Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden BEWERBUNGSFORMULAR PROMOS Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden SG: Interner Vermerk, vom International Office auszufüllen BEWERBUNGSFORMULAR Wintersemester 20 / Sommersemester 20 Hinweis: Bitte

Mehr

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe. 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe. 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2016 Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden Denn auf die Mischung kommt es an 14. und 15. März 2016 Die

Mehr

7. Continental-Studentenumfrage Auswahl wichtiger Ergebnisse Berufsqualifikation, Hochschulreformen und deren Umsetzung in Deutschland

7. Continental-Studentenumfrage Auswahl wichtiger Ergebnisse Berufsqualifikation, Hochschulreformen und deren Umsetzung in Deutschland 7. Continental-Studentenumfrage 2010 Auswahl wichtiger Ergebnisse Berufsqualifikation, Hochschulreformen und deren Umsetzung in Deutschland Überblick Fokus Grundlagen Zentrale Aussagen Wichtige Ergebnisse

Mehr

Projekt Fachkräftesicherung durch betriebliche Weiterbildung. Gefördert durch

Projekt Fachkräftesicherung durch betriebliche Weiterbildung. Gefördert durch Projekt Fachkräftesicherung durch betriebliche Weiterbildung Gefördert durch Berlin 16.11.2011 Projektziel Fachkräftesicherung durch gezielte Maßnahmen im Rahmen einer systematischen Personalentwicklung

Mehr

Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft

Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft Unternehmensbefragung Landkreis Nordsachsen Fokus Schule/Wirtschaft Untersuchungsgegenstand Gesamtuntersuchung des Landratsamts Nordsachsen Fokus auf Fragen der Kooperation Schule/Wirtschaft bzw. Nachwuchskräftegewinnung

Mehr

Staatlich geprüfte/r Physiotherapeut/in. Optional mit Bachelor of Science. Präha Lehrinstitut für Physiotherapie. Mitglied der Präha Gruppe

Staatlich geprüfte/r Physiotherapeut/in. Optional mit Bachelor of Science. Präha Lehrinstitut für Physiotherapie. Mitglied der Präha Gruppe Staatlich geprüfte/r Physiotherapeut/in Optional mit Bachelor of Science Präha Lehrinstitut für Physiotherapie Mitglied der Präha Gruppe BEWEGUNG, THERAPIE UND BERATUNG- IM DIENST FÜR DIE PATIENTEN! Du

Mehr

IHK Forum Zukunft Vertrieb

IHK Forum Zukunft Vertrieb IHK Forum Zukunft Vertrieb Heilbronn, 04.12.2008 Seite 1 Inhalt Zusammenarbeit IHK-Forum Zukunft Vertrieb und M&V-Unternehmerkreis Vorstellung Prof. Dr. Schnauffer Vorstellung MV-Unternehmerkreis Zusammenarbeit

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 10. Jahrgang Wolfenbüttel, den Nummer 19

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 10. Jahrgang Wolfenbüttel, den Nummer 19 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 10. Jahrgang Wolfenbüttel, den 19.12.2007 Nummer 19 Inhalt: Elektrotechnik S. 2 Neuordnung des Studienangebotes in der Fakultät Karl-Scharfenberg

Mehr

Mitgliederversammlung des Gesunde Städte-Netzwerkes mit Symposium in der Hansestadt Rostock

Mitgliederversammlung des Gesunde Städte-Netzwerkes mit Symposium in der Hansestadt Rostock Mitgliederversammlung des Gesunde Städte-Netzwerkes mit Symposium in der Hansestadt Rostock 21.- 23. Mai 2014 Zukunftsfaktor Gesundheit - Chancen der kommunalen Gesundheitsförderung Die Veranstaltung wird

Mehr

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Ergotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Ergotherapeuten unterstützen und begleiten Menschen

Mehr

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. Forschung & Beratung Konzept Außenwirtschaftsplattform (2002) Konzept Kommunalnet (2002) Umsetzung Kommunalnet

Mehr

Institut für Musiktherapie an der Universität Augsburg

Institut für Musiktherapie an der Universität Augsburg Institut für Musiktherapie an der Universität Augsburg Universitäres An-Institut und gemeinnütziger Trägerverein 26. werkstatt für musiktherapeutische forschung augsburg Februar 2014 Musiktherapie - Gesamtkonzept

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Ausländische Studenten 22.11.2012 Lesezeit 3 Min Bunter Campus Deutsche Hochschulen ziehen junge Leute aus dem Ausland geradezu magisch an.

Mehr

Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen

Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen Schwerpunkt Internationalität Seit 2008 werden die akkreditierten Kandidatinnen und Kandidaten auf den Karrieretagen

Mehr

Copyright 2014 WEFIT Solutions ALL RIGHTS RESERVED. Ausländische Arbeitskräfte

Copyright 2014 WEFIT Solutions ALL RIGHTS RESERVED. Ausländische Arbeitskräfte Ausländische Arbeitskräfte Recording Would you like me to record our lesson so that you can have it to listen to later? Do you accept that we will store it in your Learning Management System until you

Mehr

Handlungsfelder im Bereich Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt Beispiele aus der Praxis der GIZ

Handlungsfelder im Bereich Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt Beispiele aus der Praxis der GIZ Bildung Made in Germany Expertengespräch Internationale Zusammenarbeit im Bereich duale Aus- und Weiterbildung Handlungsfelder im Bereich Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt Beispiele aus der Praxis der

Mehr

Zahl der Studienplätze in höheren Fachsemestern

Zahl der Studienplätze in höheren Fachsemestern 540 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 28 vom 11. September 2013 Fortsetzung Anlage 2 1 2 3 4 6 7 9 10 13 14 15 16 18 22 24 25 27 28 29 32 34 41 42 43 Zahl der Studienplätze

Mehr

Erfahrungen mit und Erwartungen an dual Studierende.

Erfahrungen mit und Erwartungen an dual Studierende. Erfahrungen mit und Erwartungen an dual Studierende. Die Sicht der Unternehmen Prof. Dr. Heinrich Wottawa Ruhr-Universität Bochum Dipl. Wirt.-Ing. Nils Frohloff, MBA Dipl. Psych. Christa Mette Übersicht

Mehr

WILLKOMMEN ZUR PRESSEKONFERENZ EIN HALBES JAHR MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN

WILLKOMMEN ZUR PRESSEKONFERENZ EIN HALBES JAHR MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN WILLKOMMEN ZUR PRESSEKONFERENZ EIN HALBES JAHR MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Herzlich Willkommen! Halbjahresbilanz der neuen Medizinischen Universität Wien - "These boots are made for walking" Zeit: Mittwoch

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege

Dualer Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege Dualer Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Lehreinheit Wirtschaft Lehreinheit Pflege und Gesundheit 2 / 20 Studienangebot

Mehr

Ihr studiert, wir bezahlen

Ihr studiert, wir bezahlen Ihr studiert, wir bezahlen Oder: wie ein Stipendium der Hans-Böckler- Stiftung bei einem Studium (im technischen Bereich) weiterhelfen kann Vortrag - Hannover-Messe 2007 Vorstellung seit 05/1997 Referatsleiterin

Mehr

Internationalisierung am Beispiel der Universität Göttingen. Bonn, 13. Sept U. Muuss, Head IO

Internationalisierung am Beispiel der Universität Göttingen. Bonn, 13. Sept U. Muuss, Head IO 1 Georg-August-Universität Göttingen 10.12.2013 Internationalisierung am Beispiel der Universität Göttingen Bonn, 13. Sept. 2013 U. Muuss, Head IO uwe.muuss@zvw.uni-goettingen.de 2 Georg-August-Universität

Mehr

Herzlich Willkommen. Jürgen Fries Direktionsleiter

Herzlich Willkommen. Jürgen Fries Direktionsleiter Herzlich Willkommen Liebe Leserinnen und Leser, die Direktion Jürgen Fries steht für Vertrauen, Kompetenz und Innovation. Dafür stehen wir bei unseren Kunden und Mitarbeiter im Wort. Profitieren Sie von

Mehr

AUSBILDUNGSINTEGRIERTER STUDIENGANG AN DER WILHELM-LÖHE-AKADEMIE/FÜRTH IN KOOPERATION MIT DER HANS-WEINBERGER-AKADEMIE

AUSBILDUNGSINTEGRIERTER STUDIENGANG AN DER WILHELM-LÖHE-AKADEMIE/FÜRTH IN KOOPERATION MIT DER HANS-WEINBERGER-AKADEMIE AUSBILDUNGSINTEGRIERTER STUDIENGANG PFLEGE DUAL AN DER WILHELM-LÖHE-AKADEMIE/FÜRTH IN KOOPERATION MIT DER HANS-WEINBERGER-AKADEMIE WWW.HWA-ONLINE.DE Unser Angebot für Schüler/-innen der Ausbildung zum/zur

Mehr

Thorsten Nappe Geschäftsführer Operativ Agentur für Arbeit Rostock Quo vadis Arbeitsmarkt MV 2020

Thorsten Nappe Geschäftsführer Operativ Agentur für Arbeit Rostock Quo vadis Arbeitsmarkt MV 2020 Thorsten Nappe Geschäftsführer Operativ Agentur für Arbeit Rostock Quo vadis Arbeitsmarkt MV 2020 5. November 2015 Inhalt 1. Quo vadis Arbeitsmarkt MV 2020 2. Logistik und Arbeitsmarkt 3. Was bringt weiter?

Mehr

Informationen zu Slavische Sprachen und Kulturen mit den Schwerpunkten Russistik, Polonistik, Bohemistik, Kroatisch/Serbisch

Informationen zu Slavische Sprachen und Kulturen mit den Schwerpunkten Russistik, Polonistik, Bohemistik, Kroatisch/Serbisch Informationen zu Slavische Sprachen und Kulturen mit den Schwerpunkten Russistik, Polonistik, Bohemistik, Kroatisch/Serbisch im Studiengang M.A. Sprache, Literatur, Kultur Stand: April 2012 Inhalt 1. Master

Mehr

SITZUNG DES AUSSCHUSSES WIRTSCHAFTSPOLITIK 17. November 2015

SITZUNG DES AUSSCHUSSES WIRTSCHAFTSPOLITIK 17. November 2015 SITZUNG DES AUSSCHUSSES WIRTSCHAFTSPOLITIK 17. November 2015 Standortpolitik Ausschuss Wirtschaftspolitik 17. November 2015 TOP 1: Begrüßung Standortpolitik Ausschuss Wirtschaftspolitik 17. November 2015

Mehr

Die Deutsche Telekom setzt auf Vielfalt der Talente bei der Nachwuchskräftesicherung.

Die Deutsche Telekom setzt auf Vielfalt der Talente bei der Nachwuchskräftesicherung. Die Deutsche Telekom setzt auf Vielfalt der Talente bei der Nachwuchskräftesicherung. Tagung der kaufmännischen Ausbildungsleiter 13./14.07.2011 Siegen Forum 1: Neue Zielgruppen für Ausbildung Petra Krüger,

Mehr

F.A.Z. Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2016

F.A.Z. Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2016 F.A.Z. Bildungsmarkt Themen, Termine und Preise 2016 F.A.Z. Bildungsmarkt Ihr Anzeigenmarkt Bildungsmarkt Im F.A.Z. Bildungsmarkt finden interessierte Leser Ihre Angebote zu Fortbildung, Qualifikation

Mehr

Fachkräfteportal Chemnitz zieht an!

Fachkräfteportal Chemnitz zieht an! Fachkräfteportal Chemnitz zieht an! Erfahrungsaustauschkreis Fachkräftesicherung für Sachsen und angrenzende Regionen Ulrich Geissler CWE Chemnitzer Wirtschaftsförderungsund Entwicklungsgesellschaft mbh

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER WBS!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER WBS! HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER WBS! WILLKOMMEN BEI DER WBS Marken, Fakten und Zahlen WBS Marken Unternehmensgeschichte Zahlen Partnerschaften Auszeichnungen Geschäftsfelder WBS TRAINING AG WBS AKADEMIE WBS

Mehr

_Internationaler Austausch und Verbreitung kreativer Methoden in der HIV-Prävention und

_Internationaler Austausch und Verbreitung kreativer Methoden in der HIV-Prävention und _Internationaler Austausch und Verbreitung kreativer Methoden in der HIV-Prävention und Gesundheitsförderung Autorin: Prof. Dr.med. Dr.med.habil. Monika Fröschl, Katholische Stiftungsfachhochschule München,

Mehr

Rahmenbedingungen und Studierendenmobilität. am Beispiel der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Rahmenbedingungen und Studierendenmobilität. am Beispiel der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Rahmenbedingungen und Studierendenmobilität am Beispiel der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Network Meeting, Jena, 10.11./11.11.2016 AOR in Henrike Schön Leiterin des Akademischen Auslandsamts Pädagogische

Mehr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

Physiotherapeut/-in. Art der Stelle: 20 Ausbildungsplätze. Referenznummer KSW-4368 Stand: Beschäftigungsbeginn: nach Vereinbarung

Physiotherapeut/-in. Art der Stelle: 20 Ausbildungsplätze. Referenznummer KSW-4368 Stand: Beschäftigungsbeginn: nach Vereinbarung Referenznummer KSW-4368 Stand: 19.03.2017 Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Standort: Staatlich anerk. Schule für Physiotherapie Siegen Feldstraße 28 57076 Siegen Art der Stelle: 20 Ausbildungsplätze

Mehr

Workshop 3 Ingenieure und Techniker systematisch entwickeln und qualifizieren. Dr. Lutz Galiläer. Einleitung: Förderung hochqualifizierter Fachkräfte

Workshop 3 Ingenieure und Techniker systematisch entwickeln und qualifizieren. Dr. Lutz Galiläer. Einleitung: Förderung hochqualifizierter Fachkräfte Workshop 3 Ingenieure und Techniker systematisch entwickeln und qualifizieren Dr. Lutz Galiläer Einleitung: Förderung hochqualifizierter Fachkräfte Nürnberg 30. 9. 2009 Gliederung I. Bedarf an technischen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen hochschulübergreifender Anerkennungsund Anrechnungsverfahren

Möglichkeiten und Grenzen hochschulübergreifender Anerkennungsund Anrechnungsverfahren Möglichkeiten und Grenzen hochschulübergreifender Anerkennungsund Anrechnungsverfahren Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen Helmar Hanak Fachtagung 2016 der Forschungsverbünde KeGL und PuG Wolfsburg,

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe

Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie/ Industrial Management www.dhbw-karlsruhe.de DHBW: eine Hochschule mit ca. 34.000 Studierenden Standorte:

Mehr

Open House PROGRAMM. 25. Februar 2017, 9-15 Uhr.

Open House PROGRAMM. 25. Februar 2017, 9-15 Uhr. Open House PROGRAMM 25. Februar 2017, 9-15 Uhr www.fh-krems.ac.at Dr. Karl-Dorrek Strasse LAGEPLAN CAMPUS KREMS D G Shuttle zum Standort Piaristengasse Alauntalstrasse G1 Parkhaus Arte Hotel P Kolping

Mehr