Jürgen Rossegger. Wissen um Geld. Eine Ressource, die sich bei Gebrauch vermehrt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jürgen Rossegger. Wissen um Geld. Eine Ressource, die sich bei Gebrauch vermehrt"

Transkript

1 Wissen um Geld Eine Ressource, die sich bei Gebrauch vermehrt

2 2 Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb des Urhebergesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt im Besonderen für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme. Es ist deshalb nicht gestattet, Abbildungen und Texte zu verändern oder zu manipulieren. Auch die Weitergabe an Dritte ist ohne Zustimmung des Verlages nicht erlaubt. Hinweis an die Leser: Alle Beispiele, Informationen, Anregungen und Tipps basieren auf den Erkenntnissen sowie der Gesetzeslage zum Zeitpunkt der Drucklegung und wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt zusammengestellt. Dabei wurde darauf geachtet, dass die gewählten Beispiele allgemein übertragbar sind. Trotz aller Sorgfalt sind Fehler jedoch nicht ganz auszuschließen. Weil sich in Einzelfällen und durch Änderungen von Gesetzen und Vorschriften eventuell andere Umstände ergeben können, ist jedoch eine Haftung von Verlag und Autor für Vermögensschäden aus der Anwendung der hier erteilten Ratschläge ausgeschlossen. Auch können Autor und Verlag weder eine Garantie noch irgendeine Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die auf fehlerhafte Angaben in diesem Buch zurückzuführen sind, übernehmen. Die UrheberInnen der in diesem Buch enthaltenen Sprüche, Zitate und Aphorismen sind genannt. Fehlen sie, dann waren sie nicht eindeutig feststellbar. Das gilt auch für Spruchweisheiten aus dem Volksmund und für Neuformulierungen alter oder zu langer Sprüche. Die hier vorgestellten Unternehmenskonzepte sind als Denkanstöße zu verstehen. Wir weisen daraufhin, dass alle Geschäftsmodelle im Internet einem schnellen Wechsel unterliegen. Deshalb ist größte Sorgfalt von Nöten. Verlag und Autoren fordern mit diesem Buch nicht dazu auf, sich ohne entsprechende Kenntnisse selbstständig zu machen. Vor diesem Schritt ist es notwendig, sich ausreichend zu informieren und ggf. mit Steuerberatern, Rechtsanwälten und den zuständigen Kammern zu sprechen. Alle in diesem Buch vorgestellten Geschäftsmodelle sind Beispiele. Deshalb übernehmen Verlag und Autoren keine Erfolgsgarantien oder jede andere Form von Gewährleistungen. Der Leser ist für sein Handeln ausschließlich selbst verantwortlich. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Verlages. Jürgen Rossegger 1. Auflage; 2010

3 3 Wissen um Geld Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedes Mal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch. Georg Bernhard Shaw ( ) irischer Dramatiker

4 4 Über Geld spricht man nicht Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich nun endlich Taten sehen. Goethe Über Geld spricht man nicht, Geld hat man lehrt ein ignorantes Sprichwort. Würden die Menschen mehr über Geld sprechen, könnten sie damit viel leichter und bewusster umgehen. Überdies würden sie nicht alles glauben, was ihnen sogenannte Finanzexperten versprechen. Somit wären sie auch besser vor dreisten Abzockern, die sie um ihr Geld bringen wollen, geschützt. Damit meine ich nicht nur Anbieter obskurer Kapitalanlagen, sondern auch viele staatlich geförderte Sparformen, die angeblich unser aller Wohl im Alter im Auge haben. Dass sie eher die Kassen der Anbieter füllen und weniger die Sparkonten der Sparer, wird allgemein als normal hingenommen. Deshalb überrascht mich eine solche Feststellung keineswegs mehr: 30 Milliarden Euro oder umgerechnet 810 Euro pro Familie gehen den Bundesbürgern pro Jahr durch schlechte oder falsche Finanzberatung verloren.

5 5 Wissen um Geld Das sagt das Bundesverbraucherministerium in einer Studie, die im Dezember 2008 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Nun gut, 810 Euro sind 810 Euro. Doch unterschätzen Sie hier nie das Gesetz der Zahl. Ein heute 30-Jähriger, der bis zum Rentenalter auf 810 Euro jährlich verzichtet, verzichtet auf mehr als Euro (bei 5 % Zinsen). Das ist alles andere als ein Pappenstiel und zeigt, wie Ernst wir Zahlen nehmen sollen, inbesondere dann, wenn es um unser Geld geht. Eine Empfehlung mit Tücken. Die Finanzkrise hat bei vielen Anlegern nicht nur das Vertrauen zerstört, sondern auch ihre Depots. Verluste von mehr als 50 Prozent waren eher die Regel und weniger die Ausnahme. Kapital, was später für den Ruhestand benötigt wurde, ist somit nicht mehr dar. Das wirft natürlich die Frage auf, wo diese viele Geld geblieben ist? Geld verschwindet nicht einfach so. Es wird nur umverteilt, insofern stellt sich im Sinne einer Ursachenforschung die Frage, wohin es gekommen ist. Man muss nicht lange suchen, um es zu finden. Bei der Finanzkrise handelt es sich streng genommen um das Platzen einer Kreditblase. Das Geld wurde bereits in den vergangenen Jahren ausgeben. Kredite, die aufgenommen wurden und direkt in Form von Ausgaben das Wirtschaftswachstum darstellten. So verhinderten viele Staaten, allen voran die USA, eine Rezession. Das ist für die Wiederwahl von großer Bedeutung. Wer wählt schon einen Präsidenten, wenn die Bürger vor Sorgen nicht in den Schlaf kommen. Die Umverteilung des Geldes fand daher in die Vergangenheit statt, deshalb finden wir es in der Gegenwart nicht mehr. Es muss also neu verdient werden, damit wir es wieder in unseren Händen halten dürfen (können). Im Zuge dieser Krise mussten sich viele Anleger vorwerfen lassen, dass sie selbst Schuld tragen an ihren Verlusten, weil sie sich auf riskante Geldanlagen eingelassen haben. Sie haben etwas gekauft, was sie nicht verstanden, so die irrige Meinung der Mahner und Kritiker.

6 6 Deshalb war man sich allerorts schnell einig, dass eine der Lehren aus der Finanzkrise ist: Niemand sollte sein Geld in etwas investieren, das er nicht versteht. Diese Empfehlung zielt meines Erachtens ins Leere. Wenn Anleger nur das kaufen und unterschreiben, was sie inhaltlich verstehen, dann gäbe es kaum einen Markt für Lebens- und Rentenversicherungen oder Bausparverträge. Diese Produkte stehen nicht gerade in dem Ruf, zur Finanzkrise beigetragen zu haben. Gemeinhin gelten sie als konservativ und damit als sichere Geldanlage. Aber welcher Kunde versteht schon, wie sie funktionieren? Wer weiß denn wirklich, aus welchen Quellen sich die Verzinsung einer Lebensversicherung speist. Was ist davon echt und was ist rein kalkulatorisch? Hinzu kommen die vielen Einschränkungen seitens der Versicherungsgesellschaften, die hier dezidiert festlegen, wann, wie und warum überhaupt sie im Falle eines Falles zur Kasse gebeten werden können. Auch wenn das Geld einer Lebensversicherung noch immer dem Kunden gehört, sind ihre Möglichkeiten der Einflussnahme mehr als begrenzt. Die Gesellschaft und nicht ihre Versicherten entscheiden, zu welchen Bedingungen über dieses Geld verfügt werden darf und kann. Es ist an der Zeit für Veränderungen. Doch solange Hochfinanz und Politik eigenständig Entscheidungen treffen, ohne das wir als Anleger darauf Einfluss nehmen können, solange wird es keine tiefgreifende Veränderungen geben. Dabei gab es in der Geschichte der Deutschen oft ähnlich gelagerte Situationen, die mit einem einfachen Gesetz entschärft wurden. Sehr zum Wohle der Verbraucher. So ein bemerkenswerter Tag war z. B. der 23. April Da wurde ein Reinheitsgebot für Bier verfügt, das noch heute gilt. Nötig wurde dieser Erlass, weil jedermann Bier nach eigenem Gusto brauen durfte, so wie heute die Finanzindustrie eigene Produkte erstellt und anbietet. In der Folge gab es mehr Bierpanscher als seriöse Bierbrauer. Diese Entwicklung führte sogar zum Tode vieler Biertrinker, weil es die Bierpanscher mit der besagten Reinheit nicht so genau nahmen.

7 7 Wissen um Geld Allerorts formierte sich Widerstand. Selbst von der kirchlichen Kanzel donnerten die Prediger gegen die Bierpanscher. Und in der Opferpfalz finden sich noch heute Grabsteine mit altdeutschen Warnungen: Am jüngsten Tag wird mancher schawen, wasa er hier für ein Bier geprawen oder Bet, Wandersmann, drei Vaterunser! Hier liegt ein arger Bierverhunzer. Was man vor 500 Jahren Bier nannte, hatte mit dem, wie wir es heute kennen, so gut wie nichts zu tun. Von den Grundbestandteilen, die heute jeder Bierbrauer verwenden muss, wurde mit einiger Verlässlichkeit nur das Wasser benutzt. Statt Gerste, Weizen oder Hafer nahmen Bierpanscher schon mal Bohnen, Erbsen oder Hirse. Um den schlechten Geschmack von sauer gewordenem Bier zu überdecken, mischten sie weitere nicht näher zu definierende Stoffe, wie Kreide, Ochsengalle, Pech, Schlangenkraut, usw. ins Bier. Dass ein solcher Giftcocktail der Gesundheit alles andere als zuträglich ist, muss wohl nicht betont werden. Deshalb sah sich der bayerische Herzog Wilhelm IV aus Ingolstadt genötigt, die Inhaltsstoffe des Bieres ein für allemal festzuschreiben, und zwar mit dem Reinheitsgebot vom 23. April In der Analogie zum Geld würde ein Reinheitsgebot endlich für einen Befreiungsschlag sorgen. Dann nämlich wären alle Anbieter verpflichtet, Produkte anzubieten, die mehr auf das Wohl der Anleger zielt, als auf die Brieftasche der Finanzindustrie. Überdies wären die Anleger viel eher in der Lage, die Spreu vom Weizen zu trennen, weil durch die Reinheit der Angebote ein Vergleich um ein vielfaches einfacher wird.

8 8 Solange es noch kein Reinheitsgebot für Kapitalanlagen gibt, solange ist der Einzelne auf sich selbst gestellt. Die beste Form, sich vor falschen Anlagen zu schützen ist Information. Diese Information finden Sie z. B. in meinem Buch: Hauptsache Eigentum (ISBN Nr ) erhältlich in allen Buchhandlungen.

9 9 Wissen um Geld Auf dass wir alle Reich werden Hoffnung ist eine Art Glück, vielleicht das größte Glück, das diese Welt bereit hat. Samuel Johnson Finanzkrise, Weltwirtschaftskrise, Klimakatastrophe, Irak- und Afghanistan-Krieg, etc. pp. Man muss schon ganz schön mutig sein, morgens zum Frühstück die Zeitung zu lesen, angesichts der vielen Katastrophen. Wer sich selbst kasteien möchte, der findet in den Nachrichten viele Möglichkeiten. Doch das ist nur eine Seite der Medaille. Denn neben dem vielen Elend auf dieser Welt gibt es auch durchaus positive Dinge zu vermelden. Die sind zwar selten, aber es gibt sie durchaus. So war es z. B. noch nie so einfach, ein Vermögen aufzubauen, vorausgesetzt, es fehlt nicht an der Bereitschaft. Diese Bereitschaft scheint vorhanden zu sein, wie das Sparverhalten der Deutschen eindrucksvoll belegt. Danach werden immer mehr Gelder auf die hohe Kante gelegt, um u. a. fürs Alter vorzusorgen. Das Geldvermögen der Deutschen Entwicklung des Vermögens privater Haushalte in Milliarden Euro 3515,1 4202,8 4412,9 2563,6 10,8 32,7 87,1 151,3 268,1 482,1 758,5 1132,4 1536, (Quelle: Statistisches Bundesamt; Zahlen bis 1959 ohne Saarland und Berlin-West; von 1991 an: Gesamtdeutschland)

10 10 Allerdings hat die Finanzkrise deutlich gezeigt, dass Sparen ein durchaus gefährlicher Prozess ist. Zum einen, weil geringe Renditen durch die Geldentwertung in Form einer Inflation aufgezehrt werden. Zum anderen, weil höhere Renditen höhere Risiken zur Folge haben. Im schlimmsten Fall können Anleger ihr gesamtes Kapital verlieren. Nur beispielhaft möchte ich einen Blick auf die Aktienmärkte werfen. Der Leitindex der Deutschen Börse, der DAX, hat sich in den letzten 10 Jahren alles andere als beständig gezeigt. Phasen steigender Kurse wurden immer wieder jäh durch extreme Kursverluste abgelöst. Selbst Börsenmanager wurden eines besseren belehrt. Ihre stereotypische Empfehlung: Man muss Aktien nur lange genug liegen lassen, dann gewinnt man immer, stimmt so nicht mehr. Ein Anleger, der z. B sein Geld auf im DAX notierte Aktien setzte, steht heute mit leeren Händen dar. Das Kapital blieb ihm zwar erhalten, doch verdient hat er mit seinem Einsatz so gut wie nichts. Kursverlauf deutscher Aktien von 2000 bis

11 11 Wissen um Geld Für einen Anleger jüngeren Alters ist eine solche Entwicklung unschön, aber nicht lebensbedrohend. Rentner, die sich mit Aktien eine Zusatzrente aufbauten, sind weitaus stärker betroffen von den Auf und Abs an den Börsen. Sie haben buchstäblich keine Zeit mehr, Schwankungen auszusitzen. Sie brauchen ihre monatliche Rente, um über die Runden zu kommen. Wer alle fünf Sinne beisammen hat, kann und darf deshalb eine Aktie nie als ideale Altersvorsorge anpreisen. Was bleibt, ist die bittere Erkenntnis, das Geld zu mickrigen Zinsen aufs Sparbuch zu legen. Hier droht in der Regel kein Verlust, doch reichen die Zinsen nicht aus, um die Inflationsrate aufzufangen. Somit wird eines deutlich: In diesen Zeiten die richtige Altersvorsorge zu finden, wird zu einem immer größeren Problem. Selbst die angeblich so sicheren Lebensversicherungen können sich dieser Entwicklung nicht entziehen. Auch sie legen das Geld ihrer Sparer in sicheren Wertpapieren an und erhalten, genauso wie der Banksparer, nur wenig Zinsen. Insofern darf langfristig davon ausgegangen werden, dass Renditen von fünf Prozent und mehr nicht mehr möglich sein werden. Die Finanzwelt will uns glauben lassen, dass die schlimmste Finanzkrise seit 80 Jahren nur von vorübergehender Natur ist. Schon bald werden die Aktienkurse wieder steigen und dann können sich die Anleger auf satte Gewinne einstellen, so das Credo der Branche. Hier ist wohl der Wunsch Vater des Gedanken. Ich teile diese Meinung nicht. Die Finanzkrise, die die Welt derzeit erlebt, unterscheidet sich extrem von allen anderen Krisen, die uns seit Kriegsende begleitet haben. Zum einen haben wir es hier mit einer Vertrauenskrise zu tun. Die Bürger haben jahrzehntelang ihr Geld den Mana-

12 12 gern des Geldes, also Banken, Fonds- und Versicherungsgesellschaften, anvertraut. Nun müssen sie erkennen, dass niemandem mehr zu trauen ist. Viele Anleger suchten sichere Papiere und erhielten Schrottpapiere. Nun unterstützt der Staat die Banken, weil sie systemrelevant sind. Die Anleger, die von diesen Banken um ihr Geld geprellt wurden, erhalten indes keinen Cent zurück. Kein Wunder also, dass das Vertrauen der Bevölkerung in Sachen Finanzen und Staat zerrüttet ist. Zum anderen haben wir es mit einem weitaus größeren Problem zu tun. Die Finanzkrise offenbart, dass das bisherige Geldschöpfungssystem, also mit Geld Geld zu verdienen, ausgedient hat. Ein Blick hinter den Kulissen zeigt doch, dass die Renditen, die uns jahrzehntelang aufgetischt wurden, nur durch trickreiche Geldgeschäfte möglich wurden. Dahinter stand also keine Wertschöpfung im Sinne von Warenhandel und Dienstleistung, sondern nur der Austausch von Geld. Eine Welt, die nur Papiergeld gegen Papiergeld tauscht, muss damit zwangsläufig kollabieren. Nur echt verdientes Geld durch Arbeit, Produktion, Wissensvermittlung, etc. pp. wirkt nachhaltig. Und genau diese Wertschöpfung hat es nicht mehr gegeben. Deshalb musste das System zusammenbrechen. Das es dennoch nicht zu einem Totalzusammenbruch gekommen ist, ist nur dem Umstand geschuldet, dass die Politik mit dem Geld ihrer Staatsbürger, dieses mit Verlaub, korrupte System vorübergehend gerettet hat. Es bleibt abzuwarten, wie sich das neue Finanzsystem entwickeln wird. Ich hege den leisen Verdacht, dass wir uns alle auf große Veränderungen werden einstellen müssen. Denn gerettet wurde nichts. Der Versuch der Protagonisten, das Finanzsystem zu stabilisieren gleicht einem Versucht, aus einer Fischsuppe neue Fische züchten zu wollen. Nur beispielhaft sei an dieser Stelle die Abwrackprämie genannt. Wer ein neues Auto kaufte, erhielt durch die Abwrackprämie einen nicht unerheblichen Betrag vom Staat dazu. Warum, so muss man sich fragen, wird hier einseitig eine Branche gefördert? Sind Bauunternehmer nicht genauso schlimm dran, wenn die Leute keine Häuser mehr bauen? Oder wie verhält es sich mit den Herstellern von Maschinen? Auch sie leiden unter der Finanzkrise. Sie hätten meiner

13 13 Wissen um Geld Meinung nach ebenfalls ein Sonder-Konjunkturprogramm verdient, so wie die Autohersteller und -händler. Was uns bis dato als Erfolg verkauft wurde, zeigt sich nach dem Auslaufen des Förderprogramms, das uns Steuerzahlern mehrere Milliarden Euro gekostet hat, als das was es wirklich ist: Ein Strohfeuer, entzündet unter dem Druck der Krise. Diese und viele andere Programme zur Ankurbelung der Konjunktur wurden nicht von langer Hand vorbreitet, sondern im wahrsten Sinne des Wortes aus der Hüfte geschossen. Somit lässt sich heute nur eines verbindlich festhalten: Alle Programme erhöhen die Staatsverschuldung dramatisch und bürden damit den Steuerzahlern und der künftigen Generation eine Last auf, die nie und nimmer zurückgezahlt werden kann. Ein Blick auf die Staatsverschuldung verdeutlicht die dramatische Situation. Durch die zahlreichen Rettungspakte steigt die Staatsverschuldung von 1,6 auf über 2 Billionen Euro. Die Staatsverschuldung (in Mrd. Euro) 2100* (Quelle: Stat. Bundesamt; * Bund, Länder und Gemeinden wollen zwischen 2009 und 2013 rund 509 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen, um ihre Haushalte auszugleichen. ) Nun könnte man meinen, dass die Damen und Herren der Hochfinanz aus ihren Fehlern gelernt hätten und ab sofort bestrebt sein würden, alles besser zu machen. Wer das glaubt, der glaubt auch

14 14 noch an den Weihnachtsmann. Obwohl die Finanzkrise noch nicht ausgestanden ist, griffen die Topmanager aus der Finanzwelt wieder ungeniert zu. Zweistellige Bonuszahlungen an einzelne Manager waren bereits im Sommer 2009 wieder normal. Der deutsche Steuerzahler, der durch staatliche Zwangsmaßnahmen gerade das schlimmste verhindern konnte, schüttelt nur noch ungläubig den Kopf und ballt die Faust in der Hosentasche. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die Finanzwelt so tickt und der Einzelne nur sich selbst der Nächste ist. Anders ausgedrückt: Handeln Sie jetzt und sichern Sie Ihr Vermögen, bevor es zu spät ist. Ich habe eine Möglichkeit gefunden, wie Menschen eigenständig und sehr schnell den richtigen Umgang mit Geld, Vermögen und Finanzen erlernen können. Durch das Spielen. Natürlich nicht im Sandkasten und mit Bauklötzen, sondern mit einem Brettspiel, welches mich von der ersten Sekunde an begeisterte. Dieses grandiose Gesellschaftsspiel mit dem bezeichnenden Namen Cashflow entstammt der Idee des Bestseller- Buchautors Robert T. Kiyosaki. Mit seinem Buch Rich Dad, Poor Dad (zu deutsch: reicher Vater, armer Vater) legte er quasi das Fundament zu diesem Spiel. Durch Learning by doing können nun die Spieler ihr Wissen und ihr Denken im Umgang mit Geld trainieren und erweitern. Damit haben sie eine realistische Chance, dem alltäglich belastenden finanziellen Hamsterrad zu entkommen. Bei diesem Spiel geht es nicht so sehr ums Gewinnen, sondern eher um das spielerische Lernen. Als zertifizierter Cashflow-Spieleleiter organisiere ich in regelmäßigen Abständen Spieletage, an denen jeder kostenlos teilnehmen kann. Ob erfahrener Finanzier, Börsen-Skeptiker, Laie im Geldum-

15 15 Wissen um Geld gang oder Geld-ist-mir-nicht-so-wichtig-Student: An unserem Spieltisch ist jeder willkommen! Sie sind herzlich eingeladen. Hier finden Sie die nächsten Termine: Durch das gemeinsame Spiel lernen Sie auf spannende Art, eigenverantwortlich Geldentscheidungen zu treffen. Auch wenn Sie bisher noch nie etwas mit Aktien, Gold oder Immobilien zu tun hatten, lernen Sie sehr schnell, worum es im wirklichen Geld -Leben geht.

16 16 Die Rente ist sicher Ein großer Geist irrt sich so gut wie ein kleiner, jener, weil er keine Schranken kennt, und dieser, weil er seinen Horizont für die Welt nimmt. Goethe Ja, es stimmt. Die Rente ist sicher! Nicht aber die Rentenhöhe! Das bestätigen aktuelle Studien, wie z. B. die Studie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Experten haben anhand von Rentenformel, Rentenalter und den Prognosen zum Arbeitsmarkt die zukünftige Rentenhöhe ermittelt. Die Ergebnisse sind alarmierend: Vor allem in Ostdeutschland droht vielen Menschen, die in rund 20 Jahren in den Ruhestand gehen werden, Altersarmut. Konkret heißt es, dass ältere Jahrgänge aller Voraussicht nach mit 900 bis 1000 Euro Rente rechnen können. Die Jahrgänge 1962 bis 1972 hingegen kommen der Studie zufolge nur noch auf 600. Das entspricht dem Niveau der Grundsicherung. Von dieser Entwicklung sind nicht nur Langzeitarbeitslose betroffen, sondern auch gering qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, und zwar bundesweit.

17 17 Wissen um Geld Kennen Sie die Höhe Ihrer Rente? Wenn nicht, dann rufen Sie mich gern an. Ich nehme mir gern die Zeit, Ihren Rentenbescheid auf Herz und Nieren zu prüfen. Am besten schreiben Sie mir eine Ich antworte umgehend. Diese Informationen sind wichtig für Sie. Sie erfahren aus dem Rentenbescheid die Höhe Ihrer Altersrente. Das Problem ist nur, dass die Behörde von einer Inflation um 0 Prozent ausgeht. Sie ignoriert einfach, dass die durchschnittliche Inflationsrate über 2 Prozent liegt! Wie kann man dann so dreist sein und die Kaufkraft außer Acht lassen? Dabei ist es gerade der Staat, der durch sein Verhalten, besonders in diesen Zeiten, die Inflationsrate gefährlich hochtreibt. Aber das kommt ihm gar nicht so ungelegen. Je höher die Inflationsrate, desto weniger muss er Ihnen im Rentenalter auszahlen. Er garantiert Ihre Rente in absoluten Zahlen und nicht in Prozent vom letzten Einkommen. Die Rente in absoluten Beträgen auszuzahlen ist geschmacklos. Jeder Versicherungsnehmer zahlt seine heutigen Rentenbeiträge in Prozent vom derzeitigen Einkommen. Somit kassiert der Staat immer mehr Beiträge, nach denen dann zwar die Rentenhöhe berechnet wird, doch bei galoppierender Inflation kommen die Gehaltserhöhungen nicht nach. Deshalb wird der Arbeitnehmer ob dieser Inflation im Alter deutlich weniger Geld haben. Damit nicht genug, wie die Headline der Bild-Zeitung 1 eindrucksvoll ausdrückte: Rentenlüge ist legal. Die Zeitung hatte wegen der politischen Rentenlüge Strafanzeige gestellt, was ich durchaus begrüße. Endlich jemand, der die Klappe aufmacht und Missstände anprangert. Das heißt aber nicht, dass ich diese Zeitung nun unbedingt liebe. Leider bleibt dieser gut gemeinte Vorstoß des Verlegers ohne Wirkung. Die Staatsanwaltschaft Berlin lehnt nämlich eine Ermittlung ab.

18 18 In ihrer schriftlichen Begründung (76Js363/06) heißt es dazu wörtlich: Mit der Entrichtung des Rentenbeitrags erwirkt der Versicherte aufgrund der solidarischen Ausrichtung des Rentensystems keinen Anspruch auf Rückzahlung seiner eingezahlten Beträge, sondern vielmehr nur eine Anwartschaft oder Chance auf eine künftige Rentenzahlung. Dabei ist rechtlich nicht die Höhe der Rente geschützt, sondern nur der Anspruch als Sicherungsobjekt an sich steht fest. Mit anderen Worten: Sozialversicherte müssen ein System unterstützen, das ihnen keineswegs garantiert, dass sie ihr eingezahltes Geld je wiedersehen. Aber Allgemeinwohl geht eben vor Eigenwohl. Irgendwo schon komisch, das diese Aussage nur für Arbeitnehmer und Arbeiter gilt und eben nicht für Politiker. Nur beispielhaft sei daran erinnert, dass der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm, der wegen seiner Sturheit nicht ganz schuldlos ist an der Entwicklung der Rentenkasse, eine Monatsrente von immerhin Euro erhält. Bis an sein Lebensende. Wer über soviel Geld verfügt wird meistens alt, ja sogar sehr alt. Insofern kostet dieser Mensch den Staat richtig Kohle. Ein normaler Arbeitnehmer, der die gleiche Rente überwiesen haben möchte, müsste dafür rund 365 Jahre malochen und mindestens durchschnittlich verdienen. Da dies

19 19 Wissen um Geld sehr unwahrscheinlich ist, hilft sich das System selbst, indem es zukünftig weniger Rente auszahlen wird. Unter Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsfaktors wird ein Durchschnittsrentner im Jahr 2050 nur noch 38 Prozent seines letzten Bruttoeinkommens verdienen, vorausgesetzt, er geht mit 67 Jahren in Rente und hat mindestens 45 Jahre gearbeitet. So entwickelt sich das Rentenniveau bis (Quelle: DIA; Angaben in Prozent vom letzten Bruttoeinkommen) Sie sehen, ohne eigene Vorsorge geht es nicht. Doch aufgepasst. Wie der Begriff VorSORGE richtig ausdrückt, wachsen Ihre Sorgen, wenn Sie mit den falschen Kapitalanlagen für Ihr Alter vorsor- GEN! Nur wer ausreichend informiert ist, kann sicher sein. Also Starten, nicht warten, dass ist die Devise erfolgreicher Anleger. Haben Sie schon einmal einen Schweinehund gesehen? Sie werden staunen, aber einen solchen Sauhund, wie er auch genannt wird, gibt es wirklich. Er wurde für die Wildschwein-Jagd abgerichtet. Gereizte Keiler oder Bachen, die ihre Frischlinge schützen wollen, sind sehr gefährlich für Menschen. Nicht selten kam es hier zu tödlichen Übergriffen auf die Jäger. Zu ihrem eigenen Schutz richteten die Jäger Sauhunde ab. Diese unerschrockenen Tiere kannten kein Pardon. Ihre Aufgaben Hetzen, Ermüden und Festhalten wurden mit

20 20 der Zeit auf die Charaktereigenschaften bissiger Menschen übertragen. Darüber hinaus steht der Begriff des inneren Schweinehundes auch als Vorwurf für die Willensschwäche einer Person. Wie ein Terrier beißt sich dieser innere Schweinhund in unseren Gedanken fest, um uns von wichtigen Vorhaben abzubringen. Wer weiß, dass er unbedingt Diät halten sollte, aber nicht die notwendige Willensstärke aufbringt, den ersten Schritt zu tun, spricht oft davon, seinen inneren Schweinehund nicht überwinden zu können. So hetzt man, wie der Jagdhund, den alten Überzeugungen hinterher und hält daran fest. Unermüdlich arbeitet der innere Schweinehund daran, gute Vorsätze zu boykottieren. Er ist nie um Ausreden verlegen, und genau das macht ihn so gefährlich. In diesen Zeiten ist es wichtig, nichts dem Zufall zu überlassen, besonders wenn es um die Finanzen geht. Wer hier seinen inneren Schweinehund von dieser Notwendigkeit noch überzeugen muss, hat es leichter, wenn er aus Kann-Dingen Muss-Dinge macht. Stellen Sie sich vor, Sie wohnen zur Miete. Dafür müssen Sie jeden Monat Miete zahlen. Ich gehe davon aus, dass Sie dieser Verpflichtung nachkommen, ansonsten gibt es Ärger. Es gibt keinen Zweifel: Um Schwierigkeiten auszuschließen, werden Sie natürlich pünktlich zahlen. Wie aber verhält es sich, wenn ich Sie bitten würde, ab sofort jeden Tag eine halbe Stunde Sport zu treiben? Es kann sein, dass Sie euphorisch anfangen, doch schon bald wieder aufhören. Es bleibt bei den guten Vorsätzen, oder? Dafür gibt es einen Grund, warum einige hier immer wieder scheitern. Erinnern Sie sich an die Miete. Diese Rate müssen Sie zahlen. Sport treiben können Sie. Und genau darin liegt ein Problem. Dinge, die Sie erledigen müssen und wollen, gehen einfach und funktionieren fast immer. Dinge, die Sie erledigen können, schaffen Sie meistens nicht, weil können immer nur freiwillig ist. Das Nichterreichen des Ziels zieht in diesem Fall keine ernsthaften Konsequenzen nach sich. Dagegen ist bei Muss-Dingen mit Schwierigkeiten zu rechnen, wenn diese nicht erreicht werden. Die zentrale Botschaft lautet daher, Kann-Dinge in Will-Dinge umzuwandeln. Sie können sich um Ihr Geld kümmern. Nein, Sie müssen sich darum kümmern, nur dann sind Sie sicher.

21 21 Wissen um Geld Der erste Schritt zur finanziellen Freiheit führt, wie bereits erwähnt, über mein neuestes Buch: Hauptsache Eigentum (ISBN Nr ) erhältlich in allen Buchhandlungen. Auf mehr als 220 Seiten erfahren Sie alles über die richtige Kapitalanlage. Überdies stehe ich Ihnen gern als freier Berater zur Seite.

22 22 Der schönste Beruf der Welt Ich könnte nicht an Projekten arbeiten, die nur deshalb für einige nützlich sind, weil sie anderen schaden. René Descartes Nun ist es also heraus, Versicherungsvertreter haben in Deutschland den schlechtesten Ruf aller Berufe. Für fast jeden zweiten Deutschen ist er der unbeliebteste Job überhaupt. So das Fazit einer Studie 2. Als Grund gaben die Befragten an: Versicherungsvertreter hauen andere nur übers Ohr. Ähnliche Aussagen machten sie über Banker. So gab etwas jeder siebte Teilnehmer (15 Prozent) an, dass er niemals als Bankkaufmann oder frau arbeiten würde. Damit landen in der Top Ten der besonders unbeliebten Berufe gleich zwei aus dem Finanzgewerbe. Die zehn schlechtesten Beruf Deutschlands 3 : Top Ten Beruf Anteil 1 Versicherungsvertreter 45% 2 Politiker 30% 3 Fernfahrer 29% 4 Straßenkehrer 23% 5 Landwirt 22% 6 Grundschullehrer 22% 7 Reinigungsfachkraft 21% 8 Bankkaufmann 15% 9 Arzt 13% 10 Journalist 12%

23 23 Wissen um Geld Es gibt viele Gründe, warum sich die Menschen so äußern. Ich denke, dass die Finanzkrise einen nicht unerheblichen Anteil an diesem schlechten Bild hat. Wobei nicht die Banker den ersten Platz der unbeliebtesten Berufe belegen, sondern die Versicherungsvertreter. Insofern darf man nicht alles auf die Krise schieben. Versicherungsvertreter leben nun einmal vom Verkauf ihrer Produkte, so wie jeder Kaufmann. Ihr Problem ist jedoch, dass sie im weitesten Sinne Sicherheit verkaufen und damit ein nicht greifbares Produkt. Während der Kaufmann im Supermarkt griffige Waren verkauft, die jeder sehen und anfassen kann, muss ein Versicherungsvertreter mit Worten schildern und in Bildern zeigen, worum es in diesem Gespräch geht. Sicherheit ist immer abstrakt. Tritt der Versicherungsfall ein, ist man froh, eine entsprechende Versicherung zu haben. Tritt er nicht ein, sollte man froh sein, dass einem Schlimmes erspart blieb. Doch nicht selten regen sich die verschont geblieben darüber auf, über so viele Jahre für etwas bezahlt zu haben, was eigentlich überflüssig ist. Nicht selten muss dann der Versicherungsvertreter herhalten, der einem seinerzeit dieses Produkt aufschwatzte. Dieses Beispiel zeigt, wie Menschen denken und handeln und das macht es so schwer, es allen Recht machen zu wollen. Wir haben es mit Menschen zu tun und die sind so individuell in ihrem Verhalten wie ihr Fingerabdruck. Ein Versicherungsvertreter verdient dann Geld, wenn er seiner Gesellschaft einen unterschriebenen Vertrag vorlegen kann. Ohne Vertrag kein Geld. Insofern müssen sie verkaufen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Es mag sicher Vertreter geben, die unter einem gewaltigen finanziellen Druck stehen. Besonders dann, wenn der

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz Trading mit der Markttechnik Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg Herzlich willkommen Herz Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als...

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei godmodetrader.de - Elliottwellen-Experte & DAX/DOW Jones Händler 16.08.2012 10:06 Copyright

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Was Ihnen Ihr Finanzberater. nicht sagt, kann Sie eine Menge. Geld kosten!

Was Ihnen Ihr Finanzberater. nicht sagt, kann Sie eine Menge. Geld kosten! Was Ihnen Ihr Finanzberater nicht sagt, kann Sie eine Menge Geld kosten! Akademie für exzellente Investment-Strategien Franz Mairhofer Vorwort Liebe Leser, Sie fragen sich wahrscheinlich was soll mir mein

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Erfolgreich Traden, aber wie? Ihr Referent: Rene Berteit

Erfolgreich Traden, aber wie? Ihr Referent: Rene Berteit Ihr Referent: Rene Berteit Was macht Sie erfolgreich? Die Strategie / Methode / geheime Formel So denken 95% aller Börsianer und bekanntlich verlieren ebenso viele! Erkennen Sie sich wieder? Wird es dann

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen Gottfried Heller Der einfache Weg zum Wohlstand Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen FBV Inhalt Vorwort zur 4. Auflage... 9 Einleitung...11 Kapitel I Die Zeitenwende ein historischer Umbruch...17

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Geld begleitet unser Leben Informationen

Geld begleitet unser Leben Informationen Geld begleitet unser Leben Informationen Eine Stunde über Geld nachdenken... Geld begleitet unser Leben! Geld ist eines der wichtigsten Themen, die unser Leben begleiten. Die meisten Menschen verdienen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Voraussetzungen These: An der Börse existieren Trends These: Mit dem Trend zu gehen ist einfacher als sich dagegen zu stellen These: Trendstärke ist messbar

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014 Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil Tradingkandidaten 2014 Zusammenfassung Was ist Ausbruchstrading oder Momentumtrading? Warum Ausbruchstrading? Was sind die Vorteile? Tradingbeispiele

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

Die Profi Keyword-Strategien für Ihren Webseiten Erfolg

Die Profi Keyword-Strategien für Ihren Webseiten Erfolg 1 Moin, in diesem kleinen Ratgeber möchte ich Ihnen einen ersten Einblick in meine Profi Keyword-Strategien für Ihren Webseiten Erfolg geben! Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Keyword Recherche!

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen!

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! 1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! Mit 3 Prämien zum finanziellen Polster! Sie möchten sich was ansparen, sind aber enttäuscht von den niedrigen Sparzinsen? Das verstehen wir gut und haben

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER Juni/Juli 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Was wurde aus 10.000 Euro, die am 1. Januar 2009 angelegt wurden? Delta Lloyd vergleicht die wichtigsten

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment

DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment Reinhard Scholl www.go.guidants.com/de#c/reinhard_scholl Der Referent Reinhard Scholl Technischer Analyst/Trader seit 2011(BörseGo AG) CFTe II (Certified Financial

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr