Stromspeicher erste Handlungsoptionen für Energieversorgungsunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stromspeicher erste Handlungsoptionen für Energieversorgungsunternehmen"

Transkript

1 34 R E G U L I E R U N G & N E T Z E Stromspeicher erste Handlungsoptionen für Energieversorgungsunternehmen Ein weiterer Anstieg der volatilen Stromerzeugung wird die heutige Energieversorgung nachhaltig verändern. Der Bedarf an Transportkapazitäten und schnell abrufbarer Regelleistung aus flexiblen Kraftwerkskapazitäten steigt. Netzbetreiber stehen beim Ausbau der Netze vor großen Investitionen und der Frage nach der Auswahl der optimalen Technologie. Dabei rückt auch zunehmend der Stromspeicher in das Blickfeld. Eine stetige Weiterentwicklung der Speichertechnologie bietet bereits jetzt für Energieversorger erste Ansatzpunkte auch außerhalb von kostenintensiven Großprojekten zur Speicherung von Strom. VON RON KEßELER, DR. ULRICH DAAMEN UND KAI BRÜGGENDICK Stromspeicher als Lösungsbaustein für die Integration erneuerbarer Energie Derzeit machen in Deutschland erneuerbare Energien einen Anteil von 16 Prozent an der Bruttostromerzeugung aus. So stehen beispielsweise aus Windkraftwerken bereits 26 GW (Stand 2009) installierter Leistung zur Verfügung und decken daher bereits einen erheblichen Teil des Spitzenbedarfs im deutschen Netz. Bis zum Jahr 2025 wird ein Anteil der erneuerbaren Energien von 43,7 Prozent an der Bruttostromerzeugung erwartet (vgl. Abb. 1). Windkrafterzeugungsanlagen nehmen hier eine dominierende Stellung ein. Zum jetzigen Zeitpunkt lassen sich Überkapazitäten aus fluktuierender Einspeisung häufig noch über das weit verzweigte Geflecht der Stromnetze ausgleichen. Dies ist bei dem geplanten zusätzlichen Ausbau an dargebotsabhängigen Kraftwerksleistungen allerdings nicht mehr im vollen Umfang möglich. Im Jahr 2009 ergaben sich in Deutschland bei der Windkraftleistung Schwankungsbreiten von bis zu MW Der Anteil volatiler Stromerzeugung steigt und damit auch der Handlungsdruck bei Abb. 1 Bruttostromerzeugung nach Energieträgern im Vergleich der Jahre 2010 und 2025 (Quelle: BMU) Bruttostromerzeugung [TWh/a] Bruttostromerzeugung: 625 TWh 0,1 % 1,1 % 3,5 % 5,1 % 7,7 % (48,1 TWh) 82,5 % % den Energieversorgern. Netzbetreiber stehen beim Ausbau der Netze vor der Investitionsentscheidung Kupfer oder Intelligenz. Der Verbrauch orientiert sich zunehmend an der Erzeugung und bezieht den Endverbraucher beim Demand Side Management mit ein. Aus der Sicht einer CO 2 -armen, bezahlbaren und vor allem sicheren Energieversorgung gilt es, in naher Zukunft ein Optimum aus verschiedenen Ansatzpunkten zu finden, um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen. In diesem Entwicklungsprozess richtet sich die Aufmerksamkeit auch zunehmend auf die Einsatzmöglichkeit von Stromspeichern. Der technische Fortschritt schreitet weiter voran. Dabei werden auch Technologien abseits von Großspeichern wie den Bruttostromerzeugung: 537 TWh 0,8% 4,3 % 4,6 % 9,9 % 24,2 % (129,9 TWh) 56,2 % Pumpspeicherkraftwerken in einen Bereich gerückt, in dem ein wirtschaftlicher Betrieb möglich ist. Im Folgenden sollen ein Überblick über den Stand der Speichertechnologie und erste Anwendungsfelder für Energieversorger dargestellt werden. Erzeugung aus fossilen Brennstoffen und Kernkraft Biomasse Fotovoltaik Windkraft Wasserkraft Geothermie Für einen potenziellen Einsatz von Stromspeichern ergeben sich je nach Anwendungszweck vielfältige Anforderungen an die Speicher und deren technische und betriebswirtschaftliche Parameter. Um Speichereigenschaften sinnvoll voneinander abzugrenzen, müssen etwa folgende Parameter abgestimmt sein: Energiedichte, Leistungsdichte, Lebensdauer, Ladedauer, Ansprechzeit, Wirkungsgrad, Wartungsaufwand, Sicherheit.

2 R E G U L I E R U N G & N E T Z E 35 Abb. 2 Speicherkapazitäten, Regelleistungsbedarf [GW] Abb Geschätzter Bedarf an Kapazitäten für Regelenergie (Quelle: c e-darstellung, in Teilen angelehnt an Daten von BCG 2010) ~16 7 Demand Side Management Zeit Regelleistungsbedarf vor Demand Side Management und Netzstrukturausbau in GW Regelleistungsbedarf nach Demand Side Management und Netzstrukturausbau in GW Stromspeicherkapazitäten in GW Derzeit stehen in Deutschland lediglich sieben GW an Speicherkapazitäten zur Verfügung, größtenteils in Form von Pumpspeichern. Jedoch wird bis zum Jahr 2025 eine Ausgleichsleistung von mindestens 28 GW notwendig sein, um die Netzstabilitäten gewährleisten zu können. Die deutsche Wirtschaft ist allerdings hinsichtlich der Investitionen in neue Speicher noch sehr zurückhaltend, da eine Wirtschaftlichkeit zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gegeben ist. Dennoch wird zunehmender Netzstrukturausbau Flexible Kraftwerkskapazitäten zur Bereitstellung von Regelleistung Klassifizierung von Speichertechnologien (Quelle: c e-darstellung auf Basis üblicher Klassifizierung) elektrisch Supraleitende Spulen Kondensatoren (diverse Technologien) mechanisch kommenden Generation adiabater Druck- Pumpspeicherkraftwerke Schwungrad Druckluftspeicher Stromspeicherkapazitäten Bedarf gesehen, was sich etwa durch die wirtschaftliche Förderung der Technologie äußert. So hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) das Förderprogramm Stromspeicher ins Leben gerufen, um die Forschung und Entwicklung zeitnah voranzutreiben. Die übereinstimmende Meinung in Forschung und Wirtschaft sieht einen zunehmend steigenden Bedarf an Regelleistung, aus dem für Stromspeicher ein maßgebliches Potenzial resultiert (vgl. Abb. 2). ~ 28 elektrochemisch Akkumulatoren mit internem Speicher PB, NiCd, Li-Ion,... Akkumulatoren mit externem Speicher Elektrolyseur & Brennstoffzelle Aktivmassen (z. B. Vanadium-Redox- Systeme...? Auch international wird in die Entwicklung von neuen Speichersystemen investiert. Im Bereich der Großspeicher setzen beispielsweise die USA vor allem auf Forschungsaktivitäten zu Batterien, Schwungrädern, Kondensatoren und supraleitenden magnetischen Energiespeichern. Die verfolgten Technologien sind dabei so vielfältig wie ihre Anwendungsmöglichkeiten. Konkurrierende Speichertechniken in der Entwicklung Die Speicherung elektrischer Energie kann in drei Kategorien differenziert werden (vgl. Abb. 3). Voneinander abzugrenzen ist die Speicherung in elektrischen Feldern, in Form von mechanischer Energie oder in chemischer Bindungsenergie. Zur ersten Kategorie zählen supraleitende Spulen und Kondensatoren, bei denen die Energie in einem elektrodynamischen bzw. elektrostatischen Feld gespeichert wird. Beide Technologien, die dem Bereich der Hochleistungsspeicher (Abgabe von Energie in kurzer Zeit bei hoher Leistung) zuzuordnen sind, befinden sich derzeit noch in einer vergleichsweise frühen Entwicklungsphase. Der zweiten Kategorie sind neben Schwungrädern (Hochleistungsspeicher) etwa Pumpspeicherkraftwerke und Druckluftspeicher zuzuordnen, welche als Hochenergiespeicher fungieren (Energieabgabe bei geringerer Leistung über lange Zeiträume). Pumpspeicherkraftwerke sind technologisch ausgereift und die derzeit wichtigsten Energiespeicher im Netz. Mit Wirkungsgraden von bis zu 85 Prozent, einer hohen Lebensdauer und schnellen Ansprechzeiten setzen sie den Standard für Folgetechnologien. Mit diesen Parametern eignen sich Pumpspeicherkraftwerke vor allem zur Bereitstellung von Spitzenlast und für die Netzregelung (Sekundärregelung und Minutenreserve). Ihre große Schwäche liegt in den geografischen Anforderungen, die einem weiteren Ausbau der Technologie in Deutschland entgegenstehen. Insbesondere Druckluftspeicher können hier als Alternativtechnologie angesehen werden. Bei der

3 36 R E G U L I E R U N G & N E T Z E luftspeicher sind Wirkungsgrade bis zu 70 Prozent möglich. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind direkt vergleichbar mit denen der Pumpspeicherkraftwerke. Aktuell wird die Technologie durch die Errichtung von Testanlagen weltweit weiterentwickelt. Für Deutschland sei auf ein Projekt der RWE Power AG verwiesen, in dessen Rahmen bis 2016 eine nicht kommerzielle Testanlage errichtet werden soll. Ebenfalls zu den mechanischen Speichertechnologien zählen sogenannte Schwungräder. Zur Speicherung von Strom wird hier ein Rotor auf eine sehr hohe Drehzahl beschleunigt und somit die Rotationsenergie gespeichert. Diese zu den Hochleistungsspeichern zuzuordnende Technologie eignet sich besonders für häufige Lade- und Entladezyklen. Dabei beträgt der Wirkungsgrad bei modernen Anlagen 90 bis 95 Prozent. Wird der Rotor jedoch nicht weiter beschleunigt, sinkt die Rotationsenergie aufgrund von Reibungsverlusten, was in Folge zu einer vollständigen Selbstentladung des Speichers führen kann. Den dritten Bereich der Stromspeicherung bilden elektromechanische Speichersysteme. Dabei kann zwischen internen und externen Speichern differenziert werden. Zu den internen Speichern zählen vor allem die klassischen Akkumulatoren Blei-Säure, Natrium-Schwefel, Nickel-Cadmium oder Lithium-Ionen. Bei externen Speichern ist neben der Brennstoffzelle die Redox-Flow- Technologie zu nennen. Die Eigenschaften und Anwendungsfelder elektromechanischer Speichersysteme sind zahlreich und unterscheiden sich zum Teil sehr deutlich voneinander. Nachfolgend wird deshalb lediglich auf Besonderheiten einzelner Technologien hingewiesen. Bleibatteriespeicher, die derzeit ausgereifteste Technologie, weisen einen Wirkungsgrad von 80 bis 90 Prozent auf und sind nahezu vollständig recyclingfähig. Lithium-Ionen-Batterien zeichnen sich durch eine sehr hohe Energiedichte aus, was ihre Anwendung insbesondere im mobilen Bereich attraktiv macht. Ihr Wirkungsgrad liegt derzeit bei rund 90 bis 95 Prozent und ihnen wird ein hohes wirtschaftliches Potenzial zugesprochen. Bei der Redox-Flow-Technologie lässt sich ein Gesamtwirkungsgrad von circa 80 Prozent erreichen, die Selbstentladung ist minimal und der Bau einer solchen Anlage ist sehr einfach. Dies prädestiniert sie besonders für den Großeinsatz. Kosten: Speichertechnologien zukünftig günstiger Fast allen Speichertypen ist gemein, dass sie in den nächsten fünf bis zehn Jahren über ein beträchtliches Kostensenkungspotenzial verfügen. Dies wird den Einsatz von Stromspeichern zunehmend attraktiver machen. Abbildung 4 zeigt den Vollkostenvergleich von Speichertechnologien nach Einsatzart und in Zukunft. Während bestehende Großspeichertechnik (Pumpspeicher) je nach Zyklus bereits ein Kostenniveau von zwei bis fünf Cent/ kwh erreicht, liegen die Vollkosten für die Batterietechnik nach heutigem Stand noch bei mindestens 15 Cent/kWh. Über die nächsten fünf bis zehn Jahre wird eine Absenkung des Kostenniveaus klassischer Akkumulatoren auf ein Niveau von sieben bis zehn Cent/kWh prognostiziert. Es ist damit Abb. 4 Vollkostenvergleich von Speichertechnologien nach Einsatzart (Quelle: Dena 2010) Wasserstoff Druckluft (adiabatisch) Pumpspeicher Zink-Brom Redox-Flow(Vanadium) NaNiCl (Hochtemp.) NaS (Hochtemp.) Lithium-Ionen NiCd Blei-Batterie > 10 Jahre abhängig vom Standort > 10 Jahre Kosten in -Cent pro kwh dezentral: 2 Zyklen pro Tag 5-10 Jahre zu rechnen, dass stationäre Speichertechnologien von den stark forcierten Forschungsaktivitäten im Bereich der Traktionsbatterie für den mobilen Einsatz profitieren werden. Speicherwert abhängig vom Einsatzzweck und den Opportunitätskosten der etablierten Technologien Es ist ersichtlich, dass innerhalb der nächsten Dekade mit einer zum Teil deutlichen Reduktion der Kosten bei den verschiedenen Speichertechnologien gerechnet werden kann. Doch trotz dieses Trends stellt sich die Frage, wo zukünftig konkrete Anwendungsgebiete der verschiedenen Speichertechnologien liegen werden. Wo besteht bereits in naher Zukunft der Bedarf an Energiespeichern für die Elektrizitätsversorgung und wie wird sich dieser Bedarf in Zukunft verändern? Betrachtet man Stromspeicher als potenzielles Substitut für eta- blierte Systeme in der Energieversorgung, so wird der Stromspeicher dort Einsatz finden, wo er die technische und wirtschaftliche Effizienz weiter steigern kann. Die Wirtschaftlichkeit ist somit vom zu erwartenden Kosten in -Cent pro kwh Zentraler Lastausgleich: Tageszyklus 5-10 Jahre abhängig vom Standort

4 R E G U L I E R U N G & N E T Z E 37 Wert der Speicherleistung und damit dem zu erwartenden Erlös abhängig. Entlang der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette ergeben sich unterschiedliche Einsatz- Abb. 5 Anwendungsszenarien für den Energiespeicher Szenarien Speichereinsatzort Einsatzzweck Profiteur Speicherwert möglichkeiten, für die der Stromspeicher potenziell geeignet ist (Abb. 5). 1. Regelenergie Zentral Netzstabilität Übertragungsnetzbetreiber Vorhalteleistung 1. Bereitstellung von Regelenergie Um einen sicheren Netzbetrieb zu gewährleisten, sind die Übertragungsnetzbetreiber für die Spannungs- und Frequenzhaltung im Übertragungsnetz verantwortlich und müssen Abweichungen zwischen Stromerzeugung und -abnahme durch die Aktivierung von Regelenergie ausgleichen. Die Beschaffung erfolgt als Ausschreibungswettbewerb am deutschen Regelleistungsmarkt. Je nach zeitlicher Aktivierung wird in Primärregelleistung-, Sekundärregelleistung und Minutenreserveleistung unterteilt. Entscheidend für den Einsatz von Speichern ist jedoch die Mindestlosgröße um ein Angebot platzieren zu können und je nach Regelleistungsart die Ansprechzeit und kurzfristige Ausspeicherleistung. Der maximal zu erwirtschaftende Erlös ergibt sich im Bereich der Regelenergiebereitstellung aus dem Vorhalten und Abruf der unterschiedlichen Regelleistungsarten. Das Angebot von Primärregelleistung ist dabei technisch anspruchsvoller, verspricht allerdings auch höhere Erlöse, wohingegen das erlösschwächere Angebot von Minutenreserve für den Speicherbetrieb vermutlich eher die Rolle eines Zusatzgeschäftes einnehmen wird. 2. Spotmarkthandel Perspektivisch ist auch der Einsatz von Stromspeichern für den Energiehandel denkbar. Neben nachfragebedingten Preisschwankungen nimmt auch der Einfluss von volatiler Erzeugung zu und führte bereits in der Vergangenheit zu dramatischen Preisschwankungen am Spotmarkt bis hin zu negativen Preisen. Die wesentlichen Determinanten für die zukünftige Wirtschaftlichkeit eines solchen Szenarios sind die Speicherkosten und Speicherparameter (Ein- und Ausspeicherleistung, Selbstentladung etc.) und deren Deckungsgleichheit zu den Marktpreisentwicklungen beziehungsweise Preisspreads. Der Schlüssel zum Erfolg liegt letztlich in einer Spotmarkthandel Lastausgleich im Netz Dezentral optimierten Betriebsführung des Speichers mit entsprechenden Steuerungsalgorithmen, in die unter anderen entsprechende Marktpreissignale einfließen. 3. Lastausgleich im Netz Gerade in Verteilnetzen mit einem hohen Anteil an dezentralen Einspeisern ist der Ausbau von Netzkapazitäten langfristig unausweichlich. Zukünftig könnte also auch der Stromspeicher mit direkter Ankopplung an die Ortsnetzstation für den Verteilnetzbetreiber eine Alternative darstellen, wenn dieser den kostenintensiveren Netzausbau verschieben kann. In diesem Fall stehen die Kosten des Speichereinsatzes in direktem Vergleich zu den Kosten des Netzausbaus. 4. Spitzenlastreduktion Große Gewerbe- und Industriekunden haben aufgrund ihrer Verbrauchscharakteristik mit starken Leistungsspitzen in der Regel eine Leistungspreisregelung in ihrem Strombezugsvertrag enthalten. Dieser kann einen signifikanten Anteil der Gesamtkosten ausmachen und ist somit aus Sicht des Abnehmers ein wesentlicher Stellhebel zur Kostenreduktion. Eine gute Prognostizierbarkeit der auftretenden Leistungsspitzen ermöglicht erst eine optimale Dimensionierung und damit auch einen wirtschaftlichen Speicherbetrieb. Erlös aus Preisdifferenzen Sicherung von Netzkapazitäten Verteilnetzbetreiber Bezugskostenoptimierung Erhöhung des Eigennutzungsgrads Händler Spitzenlastreduktion DEA-Einspeisemanagement Industrie- und Gewerbekunde Kunde mit EEG- Erzeugungsanlage/Netzbetreiber Arbitrage Verzögerter Netzausbau Reduzierte Leistungspreiskomponente Mehrerlös durch rentable Eigennutzung 5. Einspeisemanagement von dezentralen Energieerzeugungsanlagen Kleine dezentrale Energiespeicher mit angeschlossenen Verbrauchern ermöglichen einen hohen Ausnutzungsgrad von in EEG/ KWK-Anlagen erzeugtem Strom. Hier profitiert neben den Anlagenbetreibern aber auch der Verteilnetzbetreiber, da die Netzbelastung durch die dargebotsabhängigen Erzeugungsanlagen weiter reduziert werden kann. Aus Sicht der EVU sind Stromspeicher per se im Netzbereich und als Unterstützung des Einspeisemanagements bei Privat- oder Geschäftskunden interessant, da diese Optionen eine sinnvolle Ergänzung zum Kerngeschäft bieten können. Marktchancen für Energieversorgungsunternehmen Bei der Frage nach der Ausgestaltung eines ersten rentablen Geschäftsmodells in Verbindung mit Energiespeichern bietet derzeit die Nutzung von Gestaltungsspielräumen im gesetzlich definierten Förderungsrahmen erste Ansatzpunkte. Zu nennen sind hier die unterschiedlich geförderten Erzeugungsformen, insbesondere die Einspeiseregelungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes oder die Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen nach dem KWK-Gesetz.

5 38 R E G U L I E R U N G & N E T Z E Je nachdem, ob eine erzeugte Stromeinheit eingespeist, im Objekt verbraucht oder womöglich an Dritte geliefert wird, können sich signifikant unterschiedliche Erlös- oder Vergütungsansprüche für den Betreiber einer dezentralen Erzeugungsanlage ergeben. Zudem können bei bestimmten Anlagen durch den Einsatz von Speichern definierte Fördergrenzen erreicht oder eingehalten werden, durch die Wirtschaftlichkeitseffekte erzielt werden. Abb. 6 Ausgestaltungsvarianten zur EEG-Einspeisevergütung Stromersparnis (Endkundenpreis) 20 ct./kwh Einspeisevergütung 32,88 ct./kwh +32,88 ct./kwh +40,88 ct./kwh EEG-Vergütung 20,88 ct./kwh 32,88 ct./kwh 40,88 ct./kwh Differenz 8,00 ct./kwh Ziel aller nachfolgend genannten Anwendungsbeispiele sollte darin liegen, Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Bei dieser Abschätzung wird ein zukünftiges Kostenniveau von sieben bis zehn Cent/kWh für dezentrale Batterietechnik zugrunde gelegt. Anwendungsbeispiel 1: Batteriespeicher in Kombination mit Fotovoltaikanlagen Die Neuregelung der EEG-Einspeisevergütung, die vollständig zum 1. Oktober 2010 in Kraft tritt, sieht vor, dass der Eigenverbrauch von Solarstrom mit einem Bonus von acht Cent je Kilowattstunde gegenüber dem eingespeisten Strom belohnt wird. Abb. 7 Einspeisung Eigenverbrauch Einspeisung Eigenverbrauch Ausgestaltungsvarianten zur KWK-Einspeisevergütung Üblicher Preis 4,10 ct./kwh Stromersparnis (Endkundenpreis) 20 ct./kwh EEG/KWK-Umlage 2,047 ct./ kwh KWK-Zuschlag 5,11ct./kWh +10,11 ct./ kwh 10,11 ct./ kwh +24,06 ct./ kwh vnne 1,0 ct./kwh KWK-Zuschlag 5,11ct./kWh Differenz 13,95 ct./kwh vnne 1,0 ct./kwh 26,11 ct./kwh Für Privathaushalte mit eigener Fotovoltaik-Erzeugung bis 30 kw bringt jede selbst verbrauchte Kilowattstunde neben einer Stromersparnis von rund 20 Cent für den Stromzukauf zusätzlich 20,88 Cent EEG- Vergütung also in Summe 40,88 Cent. Demgegenüber stehen 32,88 Cent für den eingespeisten Anteil, was einer preislichen Differenz von acht Cent entspricht. Somit wird es finanziell deutlich attraktiver, den Anteil, der selbst verbraucht wird, zu steigern. Hierbei können Batteriespeicher zum Einsatz kommen (vgl. Abb. 6). Der Kostenvorteil lässt sich jedoch nur erzielen, wenn ein möglichst hoher Eigennutzungsgrad realisiert werden kann und zudem die Mehrkosten für den Speichereinsatz gedeckt werden können. Erste Unternehmen wie der Fotovoltaik- Hersteller Solarworld und der Hamburger Solarsystemanbieter Conergy haben diesen Sachverhalt bereits aufgegriffen und arbeiten an Geschäftsmodellen, die neben den Fotovoltaik-Komponenten auch den Einsatz von Batteriespeichern beinhalten. Anwendungsbeispiel 2: Batteriespeicher in Kombination mit KWK-Anlagen Ein vergleichbarer Sachverhalt ergibt sich auch für KWK-Anlagen. Erst mit der Neufassung des KWK-Gesetzes vom 1. Januar 2009 wird der KWK-Zuschlag, der bei KWK- Anlagen bis 50 kw bei bis zu 5,11 Cent/ kwh liegt, auch bei Eigenbedarf gezahlt. Das heißt, neben der Stromersparnis von rund 20 Cent entsteht ein Anspruch auf 5,11 Cent KWK-Zuschlag. Unter Berücksichtigung des Anspruchs auf vermiedene Netznutzungsentgelte (vnne ca. +1 Cent/ kwh) und KWK/EEG-Umlageverpflichtung (-2,047 Cent/kWh), ergeben sich für je selbst verbrauchte kwh also circa 24,06 Cent/kWh (vgl. Abb. 7). Demgegenüber wird für eingespeiste Mengen ein üblicher Preis zuzüglich vnne und KWK-Zuschlag gezahlt in Summe im 1. Quartal 2010 nur 10,11 Cent/kWh. In diesem Fall legt die Differenz von knapp 13 Cent/kWh den Einsatz von Batteriespeichern noch deutlicher nahe. Neben dem möglichen Einsatz von Batterien in Zusammenhang mit dezentraler Erzeugung und gesetzlicher Förderung, wie in Beispielen 1 und 2 dargelegt, werden sich weitere Anwendungsfälle in Zusammenhängen ergeben, in denen in Zukunft ohnehin Speicher zum Einsatz kommen werden. Bei diesen Speichern ergeben sich neben ihrem originären Einsatzzweck perspektivisch Zweitverwertungsmöglichkeiten. Anwendungsbeispiel 3: Nutzung von Batteriespeichern in Elektrofahrzeugen Eine zunehmende Anzahl von Fahrzeugen wird in Zukunft über Elektromotoren verfügen und hierbei Batteriespeicher einsetzen. Aus Sicht der Energieversorger können

6 R E G U L I E R U N G & N E T Z E 39 diese Speicherkapazitäten gebündelt werden und in einem entsprechenden Portfolio auch einer Zweitverwertung als Energiespeicher im Netz dienen. Sicherlich stehen die technologische Entwicklung und die Preise der zugehörigen Wechselrichtertechnologie kurzfristigen Geschäftserfolgen derzeit noch entgegen. Dennoch fallen die Kosten für den Speicher in diesem Beispiel für die Investitionsentscheidung weniger ins Gewicht, da dieser kostenseitig bereits der Elektromobilität zugeordnet wurde und durch diese Anwendung voll- oder auch teilfinanziert wird. Fazit: Stromspeicher frühzeitiges Handeln lohnt sich Der Mehrbedarf an Stromspeichern ist logische Folge des Ausbaus regenerativer, volatiler Erzeugung. Dabei werden Stromspeicher durch zunehmende Forschungsintensität und Marktreife immer kostengünstiger und eröffnen Ansatzpunkte für zukünftige Geschäftsmodelle. Die oben ausgeführten Beispiele verdeutlichen nur einen Bruchteil möglicher Anwendungsfälle und damit potenziell attraktiver Geschäftsmodelle, die auch für Energieunternehmen in Zukunft relevant sein können. Es wird außerdem deutlich, dass auch für Energieversorgungsunternehmen (EVU) frühzeitiges Handeln zu empfehlen ist, um an den neuen, sich entwickelnden Geschäftsmodellen zu partizipieren. Ein Verweis darauf, dass sich die technologischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den kommenden Jahren erst noch entwickeln müssen bis sich ein tragfähiges Geschäftsmodell ergibt, kann hier schnell dazu führen, Vorteile an Wettbewerber zu verlieren. Sicherlich bestehen bei der Bearbeitung innovativer Themen grundsätzlich Risiken. Letztlich kann aber auch nur derjenige erfolgreich einen neuen Markt erschließen, der zu einem frühen Zeitpunkt Chancen erkennt und dabei bewusst Risiken in Kauf nimmt. Die Vorstöße neuer Akteure beispielhaft mit den Ankündigungen von Solarworld und Conergy belegt zeigen eindrucksvoll, dass die Energiewirtschaft sich bei nahezu allen Innovationsthemen in Zukunft auch in einem regen Wettbewerb befindet und Gefahr läuft, bei fehlender eigener Innovationskraft nennenswert Geschäft zu verlieren. Die smarte Welt von morgen mit Begrifflichkeiten wie Smart Energy, Smart Grid und Smart Metering ist längst keine alleinige Welt der EVU mehr. Die wirtschaftliche Anwendung von Stromspeichern kann dabei mehr und mehr zu einem Schlüsselelement werden und lohnt sich bereits für eine intensive Prüfung in jedem Unternehmen. Energieversorger sollten jetzt handeln, um sich rechtzeitig innerhalb des Themenkomplexes Stromspeicher zu positionieren. zur Person Ron Keßeler Jahrgang 1975 Studium des Ingenieurwesens an der RWTH Aachen Seniorberater bei Kienbaum Management Consultants Associate bei booz & company GmbH (Energy Practise) seit Oktober 2008 Projektleiter bei der con energy unternehmensberatung gmbh & co. kg Dr. Ulrich Daamen Jahrgang 1977 Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Witten Herdecke; Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Witten Herdecke bis 2009 Berater bei der Unternehmensberatung Droege & Comp. seit 2009 Berater bei der con energy unternehmensberatung gmbh & co. kg Kai Brüggendick Jahrgang 1982 Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Universität Duisburg-Essen seit 2008 Berater bei der con energy unternehmensberatung gmbh & co. kg Des Weiteren hat Herr Jan Rüsel (Werkstudent in unserem Hause) durch diverse Recherchetätigkeiten sowie die grafische Umsetzung von Inhalten zum Gelingen des Artikels beigetragen. Anzeige Besuchen Sie unser Download Center für kostenfreie Whitepaper, Artikel und vieles mehr! Dezember 2010 I Berlin Was bringt die EnWG-Novelle 2011? Strategische Optionen Unbundling und Netzentgelte Marktkommunikation und Abrechnung

QUELLE: SMA. Ein schöner Sommertag

QUELLE: SMA. Ein schöner Sommertag QUELLE: SMA Ein schöner Sommertag EEG Eigenverbrauchsregeln Seit 2009 kann der erzeugte Strom bei Anlagen bis 30 KWp (ab 2010 bis 500kWp, 2012 100KWp) zum Eigenverbrauch genutzt werden. Bis zu einem Anteil

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Stromspeichertechnologien im Energiesystem der Zukunft eine Übersicht

Stromspeichertechnologien im Energiesystem der Zukunft eine Übersicht 5.Isnyer Energiegipfel 11.03.2012 Stromspeichertechnologien im Energiesystem der Zukunft eine Übersicht Benjamin Schott Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg - 1

Mehr

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft 6. Isnyer Energiegipfel 17.03.2013 Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft Benjamin Schott Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- Was erwartet

Mehr

Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher

Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher Dr. Robert Thomann Innovationsmanager, Projektleiter Modellstadt Mannheim VCM-Konferenz: Von Megatrends zu strategischen Wachstumsfeldern

Mehr

Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Perspektiven der Energiewende in Deutschland Pumpspeicherkraftwerke unter Tage: Chance für das Ruhrgebiet? Nutzung von Anlagen des Bergbaus zur Speicherung regenerativer Energie 30. November 2011, Essen Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Mehr

Einsatz von Speichern im Strommarkt

Einsatz von Speichern im Strommarkt Einsatz von Speichern im Strommarkt BMWi-Speicherkonferenz Berlin, 08.10.2014 Dr. Jens Kanacher Konzern Forschung & Entwicklung / Energie Systeme & Speicher RWE 10/9/2014 PAGE 1 Energiespeicherung ist

Mehr

Mit Pumpspeicherkraftwerken

Mit Pumpspeicherkraftwerken Die Energiewende erfolgreich gestalten: Mit Pumpspeicherkraftwerken Pressekonferenz Berlin, 2014-04-15 PSW Goldisthal, 1060 MW, 300m Fallhöhe, 8,5 GWh el Voith in Zahlen In über 50 Ländern 43.000 Mitarbeiter

Mehr

Stromspeicher in der Energiewende

Stromspeicher in der Energiewende e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 E-Mail: info@eundu-online.de Internet: www.eundu-online.de Elbrinxen, 26.11.2014 Michael Brieden-Segler

Mehr

Ergebnisse der VDE- Speicherstudie

Ergebnisse der VDE- Speicherstudie Ergebnisse der VDE- Speicherstudie FVEE-Workshop Elektrochemische Energiespeicher und Elektromobilität Ulm, 19.-20.01.2010, D.U. Sauer Elektrochemische Energiewandlung und Speichersystemtechnik Institut

Mehr

Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung

Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung Strommarktgruppentreffen Berlin 02.10.2015 Diana Böttger Professur für Energiemanagement und Nachhaltigkeit Institut für Infrastruktur

Mehr

Innovation Energiespeicherung

Innovation Energiespeicherung Innovation Energiespeicherung E.ON Innovation Center Energy Storage Dr. K. Peter Röttgen Niedersächsisches Forum für Energiespeicher und systeme Hannover, 28. November 2012 Gründe für die Energiespeicherung

Mehr

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Dr. K. Peter Röttgen E.ON Innovation Center Energy Storage dena Jahreskonferenz Power-to-Gas, 02.07.2014, Berlin Flexibilität

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Stromspeicher in der Energiewende

Stromspeicher in der Energiewende Vorläufig Stromspeicher in der Energiewende Studie von FENES, IAEW, ISEA, ef.ruhr im Auftrag von Agora Energiewende BERLIN, 15.09.2014 Kernergebnisse und Schlussfolgerungen auf einen Blick 1. 2. 3. Der

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

ZUSATZERLÖS AUS IHRER WASSERKRAFTANLAGE

ZUSATZERLÖS AUS IHRER WASSERKRAFTANLAGE NexT KRAFTWERKE ZUSATZERLÖS AUS IHRER WASSERKRAFTANLAGE www.next-kraftwerke.de DAS MARKTPRÄMIENMODELL Ihr Wasserkraftwerk kann mehr Ob Sie ein Laufwasser- oder Pumpspeicherkraftwerk betreiben, durch eine

Mehr

Energiespeicher für die Energiewende Bedarf, Stand der Technik und Alternativen

Energiespeicher für die Energiewende Bedarf, Stand der Technik und Alternativen Energiespeicher für die Energiewende Bedarf, Stand der Technik und Alternativen Parlamentarischer Abend der FREIE WÄHLER LANDTAGSFRAKTION 14.11.2014 Dipl.-Ing. Benedikt Lunz Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer batteries@isea.rwth-aachen.de

Mehr

SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ

SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ 28.2.2013 Oliver Decken Sarah Fischer 1. Energiespeichertagung Umwelt-Campus Birkenfeld AUFGABEN DER ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ DIE ERGIEWENDE VORANTREIBEN:»

Mehr

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Dr. Gerhard Holtmeier, Thüga Aktiengesellschaft Berlin, 18. Juni 2013 Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen

Mehr

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgarter

Mehr

Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie

Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie Presse-Workshop Elektromobilität RWE Deutschland AG Dr. Arndt Neuhaus - Vorstandsvorsitzender RWE Deutschland AG RWE Journalisten

Mehr

Marktprämienmodell versus EEG-Umlagen Verringerung. Berliner Energietage, 25.05.2012 Oliver Hummel, Vorstand NATURSTROM AG

Marktprämienmodell versus EEG-Umlagen Verringerung. Berliner Energietage, 25.05.2012 Oliver Hummel, Vorstand NATURSTROM AG Marktprämienmodell versus EEG-Umlagen Verringerung Berliner Energietage, 25.05.2012 Seite 1 Oliver Hummel, Vorstand NATURSTROM AG Inhalt Agenda 1. Grundlagen 2. Vergleich Marktprämie - 39 EEG 3. Beispiel

Mehr

KONZEPT ZUR BESTIMMUNG DES MARKTPOTENZIALS VON FLEXIBILITÄTSOPTIONEN IM STROMMARKT

KONZEPT ZUR BESTIMMUNG DES MARKTPOTENZIALS VON FLEXIBILITÄTSOPTIONEN IM STROMMARKT KONZEPT ZUR BESTIMMUNG DES MARKTPOTENZIALS VON FLEXIBILITÄTSOPTIONEN IM STROMMARKT 13. Symposium Energieinnovation Graz, 14. Februar 214 Hendrik Kondziella Prof. Dr. Thomas Bruckner AGENDA KONZEPT ZUR

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen -

Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen - Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen - Agenda 1 2 3 Herausforderungen der Energiewende aus Sicht kommunaler Energieversorger Chancen von Strom zu Gas für ein integriertes

Mehr

Potenziale und Herausforderungen der "Energiewende"

Potenziale und Herausforderungen der Energiewende Schwerpunkt Energie & Umwelt Energieregion Indeland Potenziale und Herausforderungen der "Energiewende" Univ.-Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) und

Mehr

Eckpunkte einer verpflichtenden Direktvermarktung

Eckpunkte einer verpflichtenden Direktvermarktung Fachgespräch Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen Mehr Markt im EEG? Eckpunkte einer verpflichtenden Direktvermarktung Berlin, 14. Februar 2014 DV MPM Marktintegration. Vorab zu Begriffsbestimmungen

Mehr

PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten

PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten Zurzeit ist für die stationäre Speicherung von elektrischer Energie die Bleibatterie State of the Art. Durch seine höhere Zyklenfestigkeit und

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Dipl.-Ing. Harald Bock Bereichsleiter Netztechnik, E.DIS AG Fachkonferenz Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Berlin, 03. April 2014 Netzbetrieb

Mehr

Erneuerbare Energie speichern!

Erneuerbare Energie speichern! Erneuerbare Energie speichern! 2. Münchner Forum Energie Herausforderung Energiespeicher Chancen für neue Pumpspeicherkraftwerke in Bayern 27. November 2015 Kontakt: Dipl.-Ing. Kuno Weiss Pumpspeicherwerk

Mehr

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Contracting dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Stadt Bad Oldesloe 100% Stadt Mölln 100% Stadt Ratzeburg 100% 1/3 1/3 1/3 Energievertrieb in eigenen und fremden Netzgebieten 100% 51% 36% Gasnetze

Mehr

Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs

Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs Dipl.-Ing. Jonathan Blanz, Dipl.-Ing. Martin Rothert, Dipl.-Ing. Volker Wachenfeld SMA

Mehr

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB?

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Hanjo During Bereichsleiter Assetmanagement Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende

Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende 2. Fachtagung Infrastruktursicherheit Vernetze Stadt Risiko, Koordination und Kommuniktation 09. Dezember 2013 Berlin Vestibül

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Indirekte Kosten der EEG-Förderung

Indirekte Kosten der EEG-Förderung Indirekte Kosten der EEG-Förderung Prof. Dr. Georg Erdmann Energiesysteme, TU-Berlin [www.ensys.tu-berlin.de] IAEE-Präsident [www.iaee.org] Energiepolitischer Dialog der CDU/CSUBundestagsfraktion Berlin

Mehr

Integration von Stromspeichern in der Praxis. Werner Zenke AutarcTech GmbH

Integration von Stromspeichern in der Praxis. Werner Zenke AutarcTech GmbH Integration von Stromspeichern in der Praxis Werner Zenke AutarcTech GmbH Ansbach, Technologiepark 1 gegründet 2010 Agenda Was ist mit Stromspeicher genau gemeint? Welche Arten von Stromspeichern gibt

Mehr

NEUE STROMSPEICHER Unnötig, ineffizient, unrentabel?

NEUE STROMSPEICHER Unnötig, ineffizient, unrentabel? NEUE STROMSPEICHER Unnötig, ineffizient, unrentabel? Univ.-Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) und Institute for Power Generation and Storage Systems

Mehr

Kurzvorstellung LESSY

Kurzvorstellung LESSY Kurzvorstellung LESSY (Lithium-Ion Electricity Storage System) Stromspeicher-Technologien, IHK Aachen, 19.05.2015 Shelton CT, USA Aachen, Germany Qingdao, China Pune, India Sicherstellung der Energieversorgung

Mehr

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Manuel Frondel Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Ruhr-Universität Bochum (RUB) Agenda Förderung erneuerbarer Energien

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas

Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas Der Rechtsrahmen für die energetische Nutzung von Klärgas Christian Buchmüller und Jörn Schnutenhaus 1. Einführung...71 2. Förderung nach dem KWKG...71 2.1. Förderung der Stromerzeugung...72 2.1.1. Anspruchsvoraussetzungen...72

Mehr

K. Krüger, Voith Hydro Holding, Heidenheim DLR, Stuttgart, 2014-03-12

K. Krüger, Voith Hydro Holding, Heidenheim DLR, Stuttgart, 2014-03-12 Beitrag zu einer kostengünstigen und sicheren Energieversorgung durch einen vorausschauenden Pumpspeicherausbau vor dem Hintergrund zukünftiger EE-dominierter Erzeugungssysteme 2030/2050 K. Krüger, Voith

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Das Weißbuch des BMWi und die Dezentralisierung der Energieversorgung. Kurzanalyse, Stand: 06.07.2015

Das Weißbuch des BMWi und die Dezentralisierung der Energieversorgung. Kurzanalyse, Stand: 06.07.2015 Das Weißbuch des BMWi und die Dezentralisierung der Energieversorgung Kurzanalyse, Stand: 06.07.2015 Abgleich der Statements von Experten mit konkreten Maßnahmen im BMWi-Weißbuch Ansatz der vorliegenden

Mehr

Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung

Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung Cottbus, 06.09.2012 E.ON Innovation Center Energy Storage E.ON Gas Storage GmbH Inhalt Einführung in die Speichertechnologien Innovation im E.ON Konzern

Mehr

Photovoltaik für Eigenerzeugung Nutzung von Batteriespeichern

Photovoltaik für Eigenerzeugung Nutzung von Batteriespeichern Photovoltaik für Eigenerzeugung Nutzung von Batteriespeichern Energiewende in der Praxis 18.11.2014 Jürgen Münzer Lechwerke AG 28.11.2014 Seite 1 Photovoltaik 2.0 Solarstromnutzung lohnt sich Lechwerke

Mehr

Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch

Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch Dipl.-Phys. Jörg Sutter Präsident DGS e.v. (München) GF Energo GmbH (Pforzheim) 26.11.2011, Stuttgart Folie 1 Die DGS Aktivitäten der DGS: www.dgs.de Folie

Mehr

Photovoltaik, Solarthermie und Solarstromspeicher Was ist wann sinnvoll?

Photovoltaik, Solarthermie und Solarstromspeicher Was ist wann sinnvoll? Photovoltaik, Solarthermie und Solarstromspeicher Was ist wann sinnvoll? Klimafreundlich Campen in Rheinland-Pfalz Was macht die Energiewende Deutschland? Koalitionsverhandlungen zur Energiewende: Energiewende

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern Stromspeicher ein Produkt aus Mecklenburg Vorpommern Dirk Diele Hydyne GmbH Dirk Diele HYDYNE GmbH Hagenower Str. 73 19061 Schwerin Germany Tel: +49 (385) 3993800 Fax: +49 (385) 3993799 Mobil: +49 (172)

Mehr

Potentiale elektrochemischer Speicher in elektrischen Netzen in Konkurrenz zu anderen Technologien und Systemlösungen (ESPEN)

Potentiale elektrochemischer Speicher in elektrischen Netzen in Konkurrenz zu anderen Technologien und Systemlösungen (ESPEN) Potentiale elektrochemischer Speicher in elektrischen Netzen in Konkurrenz zu anderen Technologien und Systemlösungen (ESPEN) Kurzzusammenfassung Das zukünftige Potential von Speichern hängt im Wesentlichen

Mehr

ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals?

ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals? ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals? Dr. Jürgen Neubarth :: e3 consult :: Innsbruck, 24.

Mehr

Dezentrale Erzeugung, PV & Speichersysteme, Eigenverbrauchs-Optimierung. Mag. Dipl.-Ing. Harald Prokschy Stand: November 2013

Dezentrale Erzeugung, PV & Speichersysteme, Eigenverbrauchs-Optimierung. Mag. Dipl.-Ing. Harald Prokschy Stand: November 2013 Dezentrale Erzeugung, PV & Speichersysteme, Eigenverbrauchs-Optimierung Mag. Dipl.-Ing. Harald Prokschy Stand: November 2013 Worum geht es? 1 Eigenverbrauch versus (Überschuss-) Einspeisung 1 Dimensionierung

Mehr

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt PV5 Solarconcept GmbH Fachgroßhandel für Solarstromanlagen Infos Seite 1 Vom Staat gefördert ( 2011 ) Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) garantiert die Abnahme und Bezahlung Ihres Solarstroms mit einer

Mehr

Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook. Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG

Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook. Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG Die Energiewende in Deutschland und Hamburg Energiekonzept der Bundesregierung: Hamburg: 3 Die schwankende

Mehr

Untersuchung des Bedarfs elektrochemischer Speicher zur Sicherung der Netzstabilität

Untersuchung des Bedarfs elektrochemischer Speicher zur Sicherung der Netzstabilität Untersuchung des Bedarfs elektrochemischer Speicher zur Sicherung der Netzstabilität im Rahmen des Projekts ESPEN Heike Barth Tanja M. Kneiske, Sebastian Raab Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik

Mehr

Investitionen in die deutsche Energiewende

Investitionen in die deutsche Energiewende www.pwc.de TenneT TSO GmbH Investitionen in die deutsche Energiewende Investitionen in die deutsche Energiewende Allgemeines Vorgehen In der vorliegenden Unterlage betrachten wir für den Stromsektor Investitionen

Mehr

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Erneuerbaren Energien am Strommarkt Ausschließliche Orientierung an der EEG-Vergütung bis 2012- Direktvermarktung gibt Marktsignale! Einspeisevergütung Direktvermarktung

Mehr

Das Stromspeichersystem für Ihre Photovoltaikanlage. Li-ion. Ihr Energie- Manager

Das Stromspeichersystem für Ihre Photovoltaikanlage. Li-ion. Ihr Energie- Manager Das Stromspeichersystem für Ihre Photovoltaikanlage Ihr Energie- Manager Mögliche Systemzustände Bei Sonne Heiter, leicht bewölkt 4,5 kw 2,2 kw 1,5 kw 1 kw 200 W 800 W Kein Sonnenschein 800 W 0W 800 W

Mehr

Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien

Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien Dialogplattform Power to Heat Goslar 05.05.2015 Diana Böttger, Thomas Bruckner

Mehr

2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Kraftwerk

2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Kraftwerk SchaufensterBlick 2014 2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Elektromobilität - Geschäftsmodelle in Sicht? Inhalt Hintergrund und und Produktentwicklung und Fahrzeuge Übersicht

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Bildraum Bildraum. Eigenverbrauchskonzepte

Bildraum Bildraum. Eigenverbrauchskonzepte Bildraum Bildraum Eigenverbrauchskonzepte Klassische Eigenstromnutzung = Inselnetze www.sol-ion-project.eu Keine Verbindung zum öffentlichem Stromnetz. Netzbetrieb zum Be- und Entladen der Speicher Anwendungen:

Mehr

Speicher für die Energiewende

Speicher für die Energiewende Speicher für die Energiewende Fraunhofer Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik Institutsteil Sulzbach-Rosenberg Paul Michael Rundel Link zur Studie www.umsicht-suro.fraunhofer.de/content/dam/umsicht-suro/de/documents/studien/

Mehr

Speichertechnologien. Klassifizierung, Herausforderungen, Potentiale Julia Badeda (ISEA)

Speichertechnologien. Klassifizierung, Herausforderungen, Potentiale Julia Badeda (ISEA) Institute for Power Electronics and Electrical Drives (ISEA) Electrochemical Energy Conversion and Storage Systems Group Institute for Power Generation and Storage Systems (PGS), E.ON ERC Jülich Aachen

Mehr

Bundesweit einheitliches Netzentgelt einführen: Kosten für den Netzausbau regional fair verteilen

Bundesweit einheitliches Netzentgelt einführen: Kosten für den Netzausbau regional fair verteilen Bundesweit einheitliches Netzentgelt einführen: Kosten für den Netzausbau regional fair verteilen Anhörung im Landtag Mecklenburg-Vorpommern Schwerin, 05. November 2014 www.bdew-norddeutschland.de 1.1

Mehr

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz Energiespeicherung im Smart Grid Das elektrische Versorgungsnetz Die neue Architektur Übertragungsnetz Verteilnetze Veränderungen

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

7. Solartagung Rheinland - Pfalz. Eigenverbrauchoption Energiespeicher. Wir entwickeln Energie und Märkte

7. Solartagung Rheinland - Pfalz. Eigenverbrauchoption Energiespeicher. Wir entwickeln Energie und Märkte 7. Solartagung Rheinland - Pfalz Eigenverbrauchoption Energiespeicher Wir entwickeln Energie und Märkte 18.02.2009 3. Rotenburger Tage der Wohnungswirtschaft 1 Eigenverbrauch bei PV-Anlagen I Eigenverbrauch

Mehr

ABB Group April 22, 2015 Slide 1

ABB Group April 22, 2015 Slide 1 Dr. Ricard Petranovic, Leiter Industrie- und Übertragungsnetze, Power Consulting, ABB AG, 13.04.2015 Energiewende und Industrie 4.0 Wie passt das zusammen? April 22, 2015 Slide 1 Energiewende Neue Energie

Mehr

Dezentrale Speicher - Erfahrungen mit einem 1 MW Batteriespeicher im Verteilnetz

Dezentrale Speicher - Erfahrungen mit einem 1 MW Batteriespeicher im Verteilnetz Dezentrale Speicher - Erfahrungen mit einem 1 MW Batteriespeicher im Verteilnetz Michael Koller, Fachspezialist Energiespeicher, EKZ 31. Oktober 2014, 9. Werkleiterforum Dachverband Schweizer Verteilnetzbetreiber

Mehr

Energie-Network-Lunch. Batteriespeicher: Utopie oder Realität? Präsentation. Zürich, 8. März 2013 I Charles Moser

Energie-Network-Lunch. Batteriespeicher: Utopie oder Realität? Präsentation. Zürich, 8. März 2013 I Charles Moser Energie-Network-Lunch Batteriespeicher: Utopie oder Realität? Präsentation Zürich, 8. März 2013 I Charles Moser Batteriespeicher: Utopie oder Realität? Agenda 1. FICHTNER-Gruppe 2. Technologie Batteriespeicher

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung in KWK

Dezentrale Energieerzeugung in KWK Dezentrale Energieerzeugung in KWK Adi Golbach Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung Einführungsvortrag auf der Veranstaltung Dezentrale Energieerzeugung, ENERTEC 2005, 10.3.2005, Leipzig Primärenergieverbrauch

Mehr

Klein, dezentral und kompliziert?

Klein, dezentral und kompliziert? Klein, dezentral und kompliziert? Die Infrastruktur dezentraler Workshop Infrastruktur der Energiewende Berliner Energietage, 5. Mai 2009 Christof Timpe (c.timpe@oeko.de) Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin

Mehr

// Selbstverbrauch von Solarstrom

// Selbstverbrauch von Solarstrom // Selbstverbrauch von Solarstrom Hinweis: Diesem Merkblatt liegen die Änderungen der EEG-Novelle 2010 zugrunde. Mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zum 01.01.2009 hatte der Gesetzgeber

Mehr

Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien. (Erneuerbare-Energien-Gesetz) EEG

Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien. (Erneuerbare-Energien-Gesetz) EEG Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz) EEG 1 Historie 01. Jan. 2000 Inkrafttreten des EEG 01. Jan. 2004 Inkrafttreten des Photovoltaik- Vorschaltgesetzes zum EEG 01.Juni

Mehr

Wir wissen, dass es möglich ist! 100% QUALITÄT Made in Germany

Wir wissen, dass es möglich ist! 100% QUALITÄT Made in Germany Wir wissen, dass es möglich ist! 100% QUALITÄT Made in Germany Problemstellung Sichere und stabile Stromversorgung Im normalen Alltag wird der benötigte Strom mithilfe verschiedener Energiequellen produziert,

Mehr

Wie viel Speicher braucht das Stromnetz? Und wie können wir derartige Speicher realisieren?

Wie viel Speicher braucht das Stromnetz? Und wie können wir derartige Speicher realisieren? Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis Energiewende Vaterstetten Wie viel Speicher braucht das Stromnetz? Und wie können wir derartige Speicher realisieren? Vaterstetten 27.07.2011 Prof. Dr.-Ing. Andreas Jossen

Mehr

Stromspeicherung und Lastverschiebung im Smart Grid

Stromspeicherung und Lastverschiebung im Smart Grid Stromspeicherung und Lastverschiebung im Smart Grid Prof. Dr. R. Simon Juni 2012 1 Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen Wissenschaftliche Leitung: WIR STELLEN UNS VOR Das

Mehr

Effizienz, erneuerbare Energien,

Effizienz, erneuerbare Energien, Die Energiezukunft nachhaltig gestalten Effizienz, erneuerbare Energien, Elektrifizierung i Technik und Infrastruktur zur erfolgreichen Umsetzung in der Praxis Göran Andersson Professor für elektrische

Mehr

Energiesystem im Wandel - Smart Grids, dezentrale Erzeugung und Elektromobilität. Wolfgang Gawlik

Energiesystem im Wandel - Smart Grids, dezentrale Erzeugung und Elektromobilität. Wolfgang Gawlik Energiesystem im Wandel - Smart Grids, dezentrale Erzeugung und Elektromobilität Wolfgang Gawlik Was ist ein Smart Grid Smart Grids sind Stromnetze, welche durch ein abgestimmtes Management mittels zeitnaher

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Heiko Hilmer, Dipl.-Ing. (FH) Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG?

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? 10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? DR. WERNER GÖTZ, GESCHÄFTSFÜHRER TRANSNETBW Olten, 06.11.2015 Paradigmenwechsel Energiewende DER WANDEL IN ZAHLEN: ~1,3 MIO.

Mehr

Stromspeicher: Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Entwicklungen

Stromspeicher: Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Entwicklungen Stromspeicher: Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Entwicklungen Mini-Symposium - Solarverein Goldene Meile e.v. Rheinhalle Remagen 17/03/2016 J. Badeda - jba@isea.rwth-aachen.de Speicherung Energiewende

Mehr

24 STUNDEN SONNE. Storage. Sonne auf Abruf

24 STUNDEN SONNE. Storage. Sonne auf Abruf 24 STUNDEN SONNE Storage Sonne auf Abruf INHALT Engion die Energiewende fürs Eigenheim 1 Energieversorgung von morgen 2 Engion Qualität in drei Größen 4 Sonnenenergie speichern einfach und rentabel 6 Unabhängiges

Mehr