Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "http://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/result/short/printversion.jsp?xml_id=3898_38..."

Transkript

1 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 1 von 13 Fachkraft für Lebensmitteltechnik In der Produktionshalle Die Tätigkeit im Überblick Fachkräfte für Lebensmitteltechnik produzieren in Betrieben der Lebensmittelindustrie Nahrungsmittelerzeugnisse wie Fertiggerichte, Konserven oder Backwaren nach festgelegten Rezepturen und Prozessabläufen. Fachkräfte für Lebensmitteltechnik arbeiten in Betrieben der Lebensmittelindustrie, zum Beispiel der Fisch, Fleisch oder Obst und Gemüse verarbeitenden Industrie. Dort sind sie meist in Werkhallen oder Produktionsräumen tätig. Die Ausbildung im Überblick Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Er ist keinem Berufsfeld zugeordnet. Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in der Industrie angeboten. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Aufgaben und Tätigkeiten Ob in der Erfrischungsgetränke-, Feinkost- oder Nährmittelindustrie: Fachkräfte für Lebensmitteltechnik stellen mit Hilfe von Maschinen und Anlagen die verschiedensten Lebensmittel her. Sie kennen die Produktionsabläufe vom Eingang der Rohwaren bis hin zum fertig verpackten Produkt. Zunächst nehmen sie Rohstoffe, Halbfertig- und Fertigprodukte entgegen und prüfen sie. Dann leiten sie sie weiter ans Lager oder an die Produktion. Sie sorgen dafür, dass die für die jeweilige Produktion nötigen Zutaten bereitgestellt werden, bereiten sie vor und richten die Maschinen und Anlagen ein. Nach festgelegten Rezepturen geben sie die Zutaten dazu und fahren die Produktionsanlagen an. Sie überwachen die Produktionsvorgänge und greifen bei Abweichungen oder Störungen sofort ein. Außerdem kontrollieren sie regelmäßig die Qualität ihrer Produkte. Tätigkeitsbezeichnungen Vorläuferberufe, deren Ausbildungsregelungen aufgehoben wurden: Obst- u. Gemüsekonservierer/in (Ausbildungsberuf ) Fischwerker/in (Ausbildungsberuf ) Abweichende Berufsbezeichnungen der ehemaligen DDR: Facharbeiter/in - Anlagentechnik (Back- und Teigwaren) Facharbeiter/in - Anlagentechnik (Fischverarbeitung)

2 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 2 von 13 Facharbeiter/in - Anlagentechnik (Fleischindustrie) Facharbeiter/in - Anlagentechnik (Speisefettherstellung) Facharbeiter/in - Anlagentechnik (Tabak) Facharbeiter/in - Be- und Verarbeitung pflanz. Prod. Facharbeiter/in - Fleischerzeugnisse Facharbeiter/in - Obst- und Gemüseverarbeitung (Konserven) Facharbeiter/in - Lebensmitteltechnik Berufsbezeichnung in englischer Sprache: Specialist (m/f) in food technology Berufsbezeichnung in französischer Sprache: Employé spécialisé/employée specialisée de la technique alimentaire Bitte beachten Sie: Die oben genannten fremdsprachigen Berufsbezeichnungen dienen lediglich dem Vergleich und der Orientierung auf internationalen Arbeitsmärkten. Es handelt sich dabei um Übersetzungen der deutschen Berufsbezeichnung. Daher sind Inhalte und Abschlüsse nicht identisch oder miteinander vergleichbar. Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf) Worum geht es? Fachkräfte für Lebensmitteltechnik produzieren in Betrieben der Lebensmittelindustrie Nahrungsmittelerzeugnisse wie Fertiggerichte, Konserven oder Backwaren nach festgelegten Rezepturen und Prozessabläufen. Multitalente fürs Essen und Trinken Die meisten Lebensmittel werden heute in großer Menge industriell hergestellt. Fachkräfte für Lebensmitteltechnik bedienen die entsprechenden Produktionsanlagen. Sie verarbeiten Fisch, Fleisch, Obst oder Gemüse, produzieren Getränke, Backwaren oder Feinkost. In der einen Firma stellen sie Tiefkühlpizza her, in der anderen füllen sie Erfrischungsgetränke in Flaschen. Sie sind an vielen Maschinen einsetzbar, egal, ob es um die Herstellung von Instant-Suppen, Fischgerichten oder Obstkonserven geht. Doch bevor sie in die Werkhalle gehen, legen Fachkräfte für Lebensmitteltechnik Arbeitskleidung und eine Kopfhaube an und desinfizieren ihre Hände. Sie beachten sorgfältig die Hygienebestimmungen, damit ihre Produkte einwandfrei sind und den Vorschriften entsprechen. Ansteckende Krankheiten darf man natürlich nicht haben, wenn man mit Lebensmitteln arbeitet! Haltbare Lebensmittel - es geht ans Eingemachte Bis die Pizza in der Tiefkühltruhe liegt oder das Glas Honig auf dem Frühstückstisch steht, ist viel zu tun: Fachkräfte für Lebensmitteltechnik nehmen die Rohstoffe an und untersuchen sie auf Menge, Gewicht und Qualität. Dazu entnehmen sie Proben. Nur erstklassige Rohstoffe dürfen in die Produktion gelangen! Dann werden die Lebensmittel vorbehandelt. Fachkräfte für Lebensmitteltechnik reinigen Gemüse und trocknen es, schälen und zerkleinern Nüsse oder messen Flüssigkeiten ab. Ob Obstkonserve, Tiefkühltorte, Fleisch- oder Fischprodukt: Nach feststehenden Rezepten verarbeiten sie die Rohstoffe mit unterschiedlichen Maschinen und Anlagen zu fertigen Produkten. Sie können auch in der Aromenindustrie arbeiten und dort z.b. Halb- und Fertigprodukte ausmischen, Rohstoffe extrahieren und destillieren. Sie bedienen die automatischen Produktionsanlagen, überwachen den Ablauf der Produktion und greifen bei Störungen korrigierend ein. Außerdem wissen sie, wie man Lebensmittel mit verschiedenen Verfahren und Maschinen konserviert. Manche Speisen und Getränke werden z.b. gedämpft, sterilisiert oder pasteurisiert, um sie haltbar zu machen.

3 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 3 von 13 Beste Qualität - aber sicher! Neben der Produktion ist die Qualitätssicherung der wichtigste Arbeitsbereich der Fachkräfte für Lebensmitteltechnik. Die Orangen für den Saft sind nicht immer gleich süß und das Fleisch für die Konserve ist nicht immer gleich zart. Diese Unterschiede müssen in der Produktion möglichst ausgeglichen werden. Deshalb prüfen die Fachkräfte ihre Produkte regelmäßig. Ist die Farbe der Limonade richtig? Wie riecht das konservierte Obst? Schmeckt das Fertiggericht so, wie es schmecken soll? Die Kunden sollen beim gleichen Produkt keinen Unterschied bemerken! Die Fachkräfte entnehmen auch Proben für Labortests, um die Produkte auf ihre Zusammensetzung zu untersuchen. Sie kalibrieren Laborgeräte, mit denen sie z.b. den Säuregehalt in den Lebensmitteln messen. Moderne Geräte können vieles feststellen, was ein Mensch mit seinen lediglich fünf Sinnen nicht bemerkt. Aufgaben und Tätigkeiten (Liste) Rohwaren, Halbfertigprodukte und Fertigerzeugnisse annehmen gelieferte Waren auf Menge und Qualität prüfen Materialdispositionen durchführen verschiedene Lebensmittel produzieren Lebensmittel vorbehandeln (reinigen, trocknen, schälen, zerkleinern) Roh- und Zusatzstoffe sowie Halbfabrikate nach vorgegebenen Verfahren und Rezepturen bearbeiten Speisen und Getränke konservieren Produktionsanlagen bedienen und überwachen Prozessabläufe steuern und kontrollieren bei Störungen eingreifen Fertigungskontrollen durchführen Proben entnehmen Labortests vornehmen Geschmacks- und Geruchstests durchführen Hygienevorschriften beachten Waren lagern und verpacken Maschinen und Anlagen warten und reinigen einfache technische Wartungs- und Umrüstarbeiten ausführen Maschinen, Anlagen, Behälter, Räume, Rohrleitungssysteme reinigen und desinfizieren Arbeitsbedingungen Fachkräfte für Lebensmitteltechnik arbeiten meist in Werkhallen oder Produktionsräumen. Dabei sind sie durch den Wechsel von Arbeiten in Kühlräumen oder temperierten Räumen teilweise Temperaturschwankungen ausgesetzt. Auch durch Maschinenlärm und die verschiedenen Gerüche der zu verarbeitenden Produkte können Arbeitsbelastungen entstehen. Zum Schutz vor äußeren Einflüssen, zum Beispiel durch Desinfektionsmittel, und auf Grund von Hygieneanforderungen tragen Fachkräfte für Lebensmitteltechnik häufig spezielle Schutzkleidung. Arbeitszeit Zur Auslastung der Produktionsanlagen arbeiten Fachkräfte für Lebensmitteltechnik auch im Schichtdienst, im Dreischichtbetrieb auch nachts. Zusammenarbeit und Kontakte Fachkräfte für Lebensmitteltechnik arbeiten je nach aktueller Aufgabenstellung in Einzel-, Gruppen- oder Teamarbeit zusammen mit Hilfs- und Laborkräften. Körperliche Aspekte

4 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 4 von 13 Überwiegend mittelschwere Tätigkeit Arbeit im Wechsel von Gehen, Stehen und Sitzen Zeitweise Zwangshaltungen wie Bücken, Knien oder Hocken Arbeit in sauberen, zum Teil gefliesten, temperierten Arbeitsräumen und Maschinenhallen, teilweise in klimatisierten Räumen Zum Teil erhebliche Temperaturschwankungen durch Tätigkeiten in temperierten Räumen und gekühlten Lagerräumen Häufig Nassarbeit mit ganztägigem Tragen von Nässeschutzkleidung Geruchsbelästigung bei der Verarbeitung einiger Rohstoffe (z.b. Fisch) Lärmbelästigung, zum Teil Lärmarbeit an Gläserabfüllanlagen Belastung der Haut und der Atemwege durch Reinigungs- und Desinfektionsmittel und Konservierungsstoffe Persönlicher Arbeitsschutz (je nach Art der Tätigkeit): Gehörschutz, Gummischürzen, Handschuhe, Atemschutz, Gummistiefel Schichtdienst, auch Nachtdienst Selbständige, allein verantwortliche Tätigkeit Psychische Aspekte Arbeit im Wechsel von manuellen, organisierenden und insbesondere überwachenden und regelnden Tätigkeiten an Maschinen und Anlagen unter Verwendung von Rezepturen, Listen und Tabellen Tätigkeit durch Produktionspläne und Anweisungen geregelt Arbeit in der Gruppe und Einzelarbeit Schichtarbeit; bei Dreischichtbetrieb auch Nachtarbeit Weiterbildung im Überblick Anpassungsweiterbildung/Qualifizierungsmöglichkeiten Fortlaufende Weiterbildung ist für Fachkräfte für Lebensmitteltechnik Pflicht. Sie müssen stets aktuelle Erkenntnisse in ihre Arbeitsabläufe einbeziehen, beispielsweise über Hygienevorschriften oder Verfahrenstechniken. Fit sein müssen sie aber auch, was den einschlägigen Markt angeht. In Lehrgängen und Seminaren zu Themen wie Nahrungs- und Genussmittelproduktionstechnik, Nahrungsund Genussmittelindustrie - Produktentwicklung, Fertiggerichte, Lebensmittelmikrobiologie, Nahrungs- und Genussmittel - Qualitätssicherung, Nahrungs- und Genussmittel - Gewürz-, Aroma-, sonstige Zusatzstoffe oder Hygiene im Lebensmittelbetrieb können Fachkräfte für Lebensmitteltechnik ihre Kenntnisse immer aktuell halten. Aufstiegsweiterbildung (nach entsprechender Berufspraxis) Bestimmte Weiterbildungsmöglichkeiten können auch den Weg zu einem beruflichen Aufstieg ebnen. In der Regel sind dafür einige Jahre Berufserfahrung erforderlich. Hier bieten sich z.b. folgende aufstiegsorientierte Weiterbildungsmöglichkeiten an: Industriemeister/in - Lebensmittel Techniker/in - Lebensmitteltechnik (Back-, Süßwarentechnik) Techniker/in - Lebensmitteltechnik (Verarbeitungst.) Wer über die erforderliche Hochschulzugangsberechtigung verfügt, kann (auch) ein Hochschulstudium anstreben. Für Fachkräfte für Lebensmitteltechnik kommen z.b. folgende Studiengänge in Betracht: Dipl.-Ing. (FH) - Lebensmitteltechnologie

5 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 5 von 13 Dipl.-Ökotropholog(e/in) (FH/Uni)-Ernährungswissenschaften (HA ) In einigen Bundesländern können besonders qualifizierte Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung und entsprechender Berufserfahrung auch ohne Hochschulzugangsberechtigung ein Studium beginnen. Die jeweiligen Zugangsvoraussetzungen werden landesrechtlich geregelt. Selbstständigkeit im Beruf In diesem Beruf sind Möglichkeiten der Existenzgründung nicht bekannt. Weiterbildung (berufliche Anpassung) Fachkräfte für Lebensmitteltechnik müssen sich immer wieder den neuesten Entwicklungen der einschlägigen Technik anpassen. Dazu kommen laufend weitere Veränderungen in der Lebensmittelherstellung und - verarbeitung, zum Beispiel in der Qualitätssicherung und Hygiene. Auch die verschiedenen Trends im Verbraucherverhalten müssen berücksichtigt werden. In Seminaren und Lehrgängen können die Fachkräfte ihr berufliches Können und Wissen unter anderem in folgenden Bereichen vertiefen oder Spezialkenntnisse erwerben: Nahrungs- und Genussmittelproduktionstechnik (C 3102) Nahrungs- und Genussmittelindustrie - Produktentwicklung, Fertiggerichte (C 3104) Mikrobiologie (C 3663) Lebensmittelmikrobiologie (C 3663-k2) Bäckerei (C 3112) Konditorei (C 3113) Patisserie, Süßspeisen (C 7714) Müllerei, Bäckerei und Konditorei - sonstige Lehrgänge (C 3119) Getränke - allgemein (C 3160) Nahrungs- und Genussmittel - Qualitätssicherung (C 3107) Nahrungs- und Genussmittel - Gewürz-, Aroma-, sonstige Zusatzstoffe (C 3106) Hygiene in Dienstleistungsbereichen (C ) Hygiene im Lebensmittelbetrieb (C d2) EDV in der Nahrungs- und Genussmittelerzeugung (C ) Waren-, Produkt- und Verkaufskunde - Nahrungsmittel, Genussmittel, allgemein (C 1421) Betriebswirtschaft, kaufmännische Qualifizierung - Nahrungs- und Genussmittel (C ) Qualitätsmanagement - Getränke- und Lebensmittelerzeugung (C )

6 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 6 von 13 Planung und Steuerung, Arbeitsvorbereitung - allgemein (C 2410) Arbeitssicherheit - allgemein (C 0432) Sonstige Rechtslehrgänge - Nahrungs- und Genussmittel (C ) Weiterbildung (beruflicher Aufstieg) Fachkräften für Lebensmitteltechnik bietet sich eine Reihe fachspezifischer Weiterbildungen, die gleichzeitig als Grundlage für einen beruflichen Aufstieg anzusehen sind. Die Qualifizierungen setzen je nach Zielrichtung voraus, dass neben dem erforderlichen Berufsabschluss und umfangreicher praktischer Berufserfahrung gegebenenfalls auch die geforderten allgemein bildenden Voraussetzungen (Hochschulreife) erfüllt werden. In einigen Bundesländern können besonders qualifizierte Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung und entsprechender Berufserfahrung auch ohne Hochschulzugangsberechtigung ein Studium beginnen. Die jeweiligen Zugangsvoraussetzungen werden landesrechtlich geregelt. Meister/innen Industriemeister/in - Lebensmittel Industriemeister/in - Süßwaren Industriemeister/in - Fruchtsaft und Getränke Techniker/innen Techniker/in - Lebensmitteltechnik (Back-, Süßwarentechnik) Techniker/in - Lebensmitteltechnik (Verarbeitungst.) Techniker/in - Lebensmitteltechnik (Bäckereitechnik) Techniker/in - Lebensmitteltechnik (Systemgastronomie) Lebensmitteltechniker(in) - Produktions- und Betriebsmanagement (CTS ) Techniker/in - Lebensmitteltechnik (Prozesstechnik) Techniker/in - Lebensmitteltechnik (Lebensmittelverpackung) Techniker/in - Betriebswissenschaft Fach- und Betriebswirte/-wirtinnen, Fachkaufleute Technische/r Fachwirt/in Sonstige Sonderfachkräfte Produktionsleiter/in - Brauwesen, Getränketechnik Hochschulbildungsgänge Dipl.-Ing. (FH) - Lebensmitteltechnologie Dipl.-Ökotrophologe/-Ökotrophologin (FH/Uni) - Ernährungswis Dipl.-Ing. (FH) - Weinbau u. Getränketechnologie

7 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 7 von 13 Dipl.-Ökotrophologe/-Ökotrophologin (FH/Uni) - Haushaltswiss Dipl.-Ökotrophologe/-Ökotrophologin (FH/Uni) Dipl.-Biochemiker/in (Uni) Dipl.-Ing. (FH) - Ernährung und Versorgungsmanagement Dipl.-Ing. (Uni) - Lebensmitteltechnologie Lebensmittelchemiker/in (Uni) Ausbildungsinhalte Während der Ausbildung lernen Auszubildende im 1. und 2. Ausbildungsjahr im Ausbildungsbetrieb beispielsweise: wie man Roh-, Zusatz-, Hilfsstoffe, Halbfabrikate und Fertigprodukte unter wirtschaftlichen und fertigungstechnischen Gesichtspunkten bereitstellt und nach Rezepturen für die Fertigung vorbereitet wie man Roh-, Zusatz-, Hilfsstoffe, Halbfabrikate und Fertigprodukte auf Menge, Gewicht und Beschaffenheit prüft wie man Verpackungsmaterialien und Fertigprodukte nach wirtschaftlichen und fertigungstechnischen Gesichtspunkten bereitstellt wie man Lagerbestandskontrollen durchführt wie man rechtliche und betriebsbezogene Vorgaben des Qualitätsmanagements anwendet wie man den Materialbedarf ermittelt, bestellt und annimmt wie man Produktionsmaschinen und -anlagen rüstet und umrüstet, in Betrieb nimmt und bedient wie man Verpackungstechniken anwendet wie man Roh-, Zusatz-, Hilfsstoffe, Halbfabrikate und Fertigprodukte qualitätserhaltend nach logistischen Gesichtspunkten lagert wie man Geräte, Maschinen und Anlagen reinigt und pflegt Schließlich erfahren die Auszubildenden im 3. Ausbildungsjahr: wie man Produktionsprozesse unter Berücksichtigung verfahrenstechnischer und betriebsbezogener Vorschriften steuert und überwacht wie man Störungen im Produktions- und Verpackungsprozess feststellt und nach rechtlichen und betriebsbezogenen Vorgaben Maßnahmen ergreift wie man Arbeitsergebnisse kontrolliert und bewertet wie man betriebliche Informationssysteme nutzt wie man den Arbeitsplatz technisch einrichtet und Personal anforderungsgerecht einsetzt Während des theoretischen Unterrichts in der Berufsschule erwirbt man grundlegende Kenntnisse auf verschiedenen für den Beruf wichtigen Gebieten, zum Beispiel: Untersuchen von Lebensmittelinhaltsstoffen Vorbehandeln, Konservieren und Verpacken von Lebensmitteln Herstellen von Getränken Herstellen von kohlenhydrat- und fettreichen sowie eiweißreichen Lebensmitteln Herstellen von vitamin- und mineralstoffreichen Lebensmitteln Reinigen, Pflegen und Warten von Produktionsanlagen Lagern von Lebensmitteln und Materialien Prüfen und Sichern der Lebensmittelqualität Steuern und Kontrollieren von Verpackungsprozessen Planen und Präsentieren von Produktentwicklungen

8 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 8 von 13 Rechtsgrundlagen: Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Fachkraft für Lebensmitteltechnik, Beschluss der Kultusministerkonferenz Ausbildungsaufbau Auszug aus dem Ausbildungsrahmenplan und dem Rahmenlehrplan Ausbildung im Betrieb Während der gesamten Ausbildung Ausbildungsabschluss, Nachweise und Prüfungen Ausbildungsabschluss Die Prüfung in diesem anerkannten Ausbildungsberuf wird auf Grundlage der Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik durchgeführt. Nachweise/Zulassung zur Prüfung Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Umweltschutz Im 1. und 2. Ausbildungsjahr Betriebliche und technische Kommunikation Qualitätsmanagement Auftragsannahme, Arbeitsplanung und -organisation Bereitstellen und Vorbereiten von Roh-, Zusatz-, Hilfsstoffen und Halbfabrikaten Steuern von Produktionsprozessen Bereitstellen und Einsetzen von Verpackungsmaterialien sowie Verpacken von Produkten Lagern von Materialien und Produkten Reinigen, Pflegen und Warten von Geräten, Maschinen und Anlagen Zwischenprüfung vor Ende des 2. Ausbildungsjahres Im 3. Ausbildungsjahr Vertiefen der Kenntnisse aus dem 1. und 2. Ausbildungsjahr Abschlussprüfung nach dem 3. Ausbildungsjahr Ausbildung in der Berufsschule Unterricht ausbildungsbegleitend (Teilzeit oder Blockunterricht), berufsbezogen in Lernfeldern und allgemein bildend Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung bei einer Berufsausbildung in Betrieb und Berufsschule sind schriftliche Ausbildungsnachweise sowie die Teilnahme an vorgeschriebenen Zwischenprüfungen. Lebensmittelinhaltsstoffe untersuchen Lebensmittel und Materialien lagern Lebensmittel vorbehandeln Lebensmittel verpacken Produktionsanlagen reinigen, pflegen und warten Lebensmittelqualität prüfen und sicherstellen Verpackungsprozesse steuern und kontrollieren Lebensmittel konservieren Getränke herstellen Kohlehydrat- und fettreiche Lebensmittel herstellen Eiweißreiche Lebensmittel herstellen Vitamin- und mineralstoffreiche Lebensmittel herstellen Produktentwicklung planen und präsentieren

9 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschrei... Seite 9 von 13 Zuzulassen ist auch, wer in einer berufsbildenden Schule oder sonstigen Berufsbildungseinrichtung ausgebildet worden ist. Dieser Bildungsgang muss allerdings der Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf entsprechen. wer nachweist, dass er mindestens das Eineinhalbfache der Zeit, die als Ausbildungszeit vorgeschrieben ist, in dem Beruf tätig gewesen ist, in dem die Prüfung abgelegt werden soll. Prüfungen Zwischenprüfung Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres wird eine Zwischenprüfung durchgeführt. Sie besteht aus einer praktischen und einer schriftlichen Prüfung. Im praktischen Teil sind in vier Stunden drei der folgenden Arbeitsproben auszuführen: Durchführen einer Qualitätskontrolle Bereitstellen und Vorbereiten von Roh-, Zusatz-, Hilfsstoffen und Halbfabrikaten Rüsten, in Betrieb nehmen und Bedienen von Verpackungsmaschinen und -anlagen Reinigen, Pflegen und Warten von Geräten, Maschinen und Anlagen Schriftlich sind beispielsweise Aufgaben aus den Bereichen Auftragsannahme und Bedarfsermittlung sowie Verpackungsmaterialien und -techniken zu lösen. Abschlussprüfung Die Prüfung besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil. In der praktischen Prüfung sollen in insgesamt höchstens sechs Stunden drei Arbeitsproben durchgeführt werden. Dafür kommen vor allem folgende in Betracht: das Rüsten, in Betrieb nehmen und Bedienen einer Produktionsmaschine/-anlage sowie Steuern und Überwachen des Produktionsprozesses das Umrüsten, in Betrieb nehmen und Bedienen einer Verpackungsmaschine/-anlage sowie Steuern und Überwachen des Verpackungsprozesses das Durchführen von mindestens einer Qualitätskontrolle und das Beurteilen von Roh-, Zusatz-, Hilfsstoffen, Halbfabrikaten und Fertigprodukten Im schriftlichen Prüfungsteil, der insgesamt fünf Stunden in Anspruch nimmt, werden die Prüfungsbereiche Technik, Qualitätsmanagement sowie Wirtschafts- und Sozialkunde geprüft. Bei nicht eindeutigen Prüfungsergebnissen in der schriftlichen Prüfung kann eine ergänzende mündliche Prüfung durchgeführt werden. Die Prüfung ist bestanden, wenn in der praktischen und in der schriftlichen Prüfung sowie innerhalb der schriftlichen Prüfung im Prüfungsbereich Technik mindestens ausreichende Leistungen erbracht worden sind. Prüfungswiederholung Nicht bestandene Prüfungen können nach dem Berufsbildungsgesetz zweimal wiederholt werden. Prüfende Stelle Die Prüfung wird bei der Industrie- und Handelskammer abgelegt. Abschlussbezeichnung Die Abschlussbezeichnung lautet: Fachkraft für Lebensmitteltechnik.

10 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbesch... Seite 10 von 13 Ausbildungsform Es handelt sich um eine duale Ausbildung, die in der Regel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule stattfindet. Sie ist nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) bundesweit geregelt. Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in der Industrie ausgebildet. Das im Jahr 2005 novellierte Berufsbildungsgesetz eröffnet grundsätzlich die Möglichkeit, die Ausbildung in schulischer Form durchzuführen und mit einer Prüfung bei der zuständigen Kammer abzuschließen. Hierbei muss durch Lernortkooperation ein angemessener Anteil an fachpraktischer Ausbildung gewährleistet sein. Teile der Ausbildung im Ausland zu absolvieren. Berufsfeldzuordnung Der Ausbildungsberuf ist keinem Berufsfeld zugeordnet. Ausbildungsdauer Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Verkürzungen/Verlängerungen Verkürzung der Ausbildungszeit Die zuständige Stelle hat auf gemeinsamen Antrag von Auszubildenden und Ausbildenden die Ausbildungszeit zu kürzen, wenn zu erwarten ist, dass das Ausbildungsziel in der gekürzten Zeit erreicht wird. Die Verkürzungsdauer ist unterschiedlich und hängt von der Vorbildung ab. Bei berechtigtem Interesse kann sich der Antrag auch auf die Verkürzung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit beziehen (Teilzeitberufsausbildung). Die Landesregierungen können über die Anrechnung von Bildungsgängen berufsbildender Schulen oder die Berufsausbildung in sonstigen Einrichtungen bestimmen. Voraussetzung ist ein gemeinsamer Antrag von Ausbildenden und Auszubildenden. Auszubildende können nach Anhörung der Ausbildenden und der Berufsschule vor Ablauf ihrer Ausbildungszeit zur Abschlussprüfung zugelassen werden, wenn ihre Leistungen dies rechtfertigen. Die Verkürzungsdauer beträgt meist 6 Monate. Eine abgeschlossene Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer/zur Maschinen- und Anlagenführerin im entsprechenden Schwerpunkt wird auf die Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik angerechnet. Verlängerung der Ausbildungszeit Nach geltendem Berufsbildungsrecht sind Verlängerungen des Ausbildungsverhältnisses in folgenden Fällen möglich: In Ausnahmefällen kann die zuständige Stelle auf Antrag Auszubildender und unter Anhörung der Ausbildenden die Ausbildungszeit verlängern, wenn dies erforderlich ist, um das Ausbildungsziel zu erreichen. Rechtsgrundlagen Die Rechtsgrundlagen finden Sie in Rechtliche Regelungen. Interessen

11 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbesch... Seite 11 von 13 Förderlich: Interesse an der Herstellung von Lebensmitteln Interesse an Biologie Interesse an Chemie Interesse an Technik Nachteilig: Abneigung gegen das Bedienen und Überwachen von Maschinen und Anlagen Abneigung gegen gleichförmige Arbeitssituation (bei Überwachungstätigkeit gleich bleibendes, veränderungsarmes Wahrnehmungsfeld) Abneigung gegen Lärm Abneigung gegen Gerüche Abneigung gegen Nassarbeit Fähigkeiten Notwendig: Von den folgenden Fähigkeiten ist für die Berufsausbildung und Berufsausübung jeweils ein bestimmter Mindestausprägungsgrad notwendig. Ein darüber hinausgehender (höherer) Ausprägungsgrad ist meist vorteilhaft. Durchschnittliches allgemeines intellektuelles Leistungsvermögen (Bezugsgruppe: Personen mit Hauptschulabschluss ) Durchschnittliche Wahrnehmungs- und Bearbeitungsgeschwindigkeit (für die Kontrolle von Rohwaren und Produkten, das Beobachten der Vorgänge in den Produktionsanlagen, die Arbeit mit Tabellen und Listen) (Bezugsgruppe: Personen mit Hauptschulabschluss) Durchschnittliches technisches Verständnis (für das Bedienen, Steuern, Kontrollieren, Warten und Reinigen von technischen Anlagen und Geräten) Durchschnittliche Praktische Anstelligkeit (Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten) Handgeschicklichkeit (Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten) Förderlich: Keine Angaben Kenntnisse und Fertigkeiten Notwendig: Von den folgenden Kenntnissen und Fertigkeiten ist für die Berufsausbildung jeweils ein bestimmter Mindestausprägungsgrad notwendig. Ein darüber hinausgehender (höherer) Ausprägungsgrad ist meist vorteilhaft. Annähernd durchschnittliche Kenntnisse in Rechnen/Mathematik, insbesondere Beherrschen der Grundrechenarten und der Dezimal-, Bruch-, Prozent- und Dreisatzrechnung (z.b. für Volumen- und Mischungsberechnungen) (Bezugsgruppe: Personen mit Hauptschulabschluss ) Förderlich: Gute Kenntnisse in Chemie Gute Kenntnisse in Biologe

12 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbesch... Seite 12 von 13 Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit Geräten der Datenverarbeitungstechnik Arbeitsverhalten Notwendig: Gleich bleibende Aufmerksamkeit, ausreichende Aufmerksamkeitsverteilung, Reaktionsvermögen (für das Überwachen von Maschinen und Anlagen, Beobachten von Instrumentenanzeigen und Schalttafeln) Persönliche Sauberkeit, Hygienebewusstsein (Hygienebestimmungen) Sorgfältige Arbeitsweise (Verantwortung für die Qualität der Produkte) Neurovegetative Belastbarkeit (Überwachungstätigkeit, ggf. auch Schichtarbeit) Nachteilig: Keine Angaben Ausschließend: Keine Angaben Körperliche Eignungsvoraussetzungen Gute Körperkraft und Körpergewandtheit (Tätigkeit im Stehen und Gehen, zum Teil vornüber gebeugt und über Kopf, gelegentliche Trageleistungen) Funktionsfähigkeit und Belastbarkeit der Wirbelsäule, der Arme, Hände und Beine (überwiegend stehende Tätigkeit, beidhändiges Arbeiten ist die Regel) Normales (auch korrigiertes) Sehvermögen für die Nähe, normales Farbensehen (z.b. für das Beobachten von Anzeigetafeln und EDV-Bildschirmen, das Erkennen von Rohstoffqualitäten und für optische Qualitätskontrollen) Normales (auch korrigiertes) Hörvermögen (z.b. für die Verständigung mit Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen und das Beurteilen von Betriebsgeräuschen der Maschinen und Anlagen) Normaler Geschmacks- und Geruchssinn (für sensorische Prüfungen) Gesunde Atemwege (Luftfeuchtigkeit, erhebliche Temperaturunterschiede zwischen einzelnen Arbeitsräumen) Gesunde, widerstandsfähige Haut, besonders an Armen, Händen (für den Umgang mit Desinfektions- und Reinigungsmitteln, die Einwirkung von Nässe, Dampf) Körperliche Eignungsrisiken Bei folgenden körperlichen Gegebenheiten sollte vor der Berufstätigkeit der Arzt/die Ärztin eingeschaltet werden: Funktionseinschränkungen der Wirbelsäule, der Arme, Hände oder Beine Fehlende Fähigkeit für beidhändiges Arbeiten Stärkere Krampfaderbildung Chronische Erkrankung der Atemwege Chronische Magen- oder Darmerkrankungen Chronische Erkrankungen der Haut, besonders an den Händen Allergieneigung Nicht korrigierbare Sehschwäche für die Nähe und Ferne Farbsinnstörungen Schwerhörigkeit

13 BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbesch... Seite 13 von 13 Chronische Infektionskrankheiten Erkrankungen des Zentralnervensystems, insbesondere Krampfanfälle Alkohol- oder Drogensucht Datenstand: Datenbank: 2 Programmversion: 1_1_3 Bundesagentur für Arbeit - Alle Angaben ohne Gewähr -

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik Vom 9. Februar 2000, geändert durch die Erste Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für

Mehr

Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen

Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen Der vorliegende Rahmenlehrplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist mit der Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Mehr

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung von behinderten Menschen nach 9, 66 Berufsbildungsgesetz Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen vom 19. Mai 2009 Die Industrie-

Mehr

Fachkraft für Lebensmitteltechnik nach der Verordnung vom 9. Februar 2000

Fachkraft für Lebensmitteltechnik nach der Verordnung vom 9. Februar 2000 Informationen für die Praxis Fachkraft für Lebensmitteltechnik nach der Verordnung vom 9. Februar 2000 Stand: Januar 2010 Inhalt: 1. Allgemeines... 1 2. Zwischenprüfung... 1 2.1 Praktischer Teil... 1 2.2

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin vom 25. Januar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 5 vom 30. Januar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.August196g(BGBI. 1 S. 1112),der zuletzt gemäß Artikel 35 der Sechsten

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000

Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000 Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik LMTAusbV 2000 Ausfertigungsdatum: 09.02.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen

Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen Vom 17. Juni 2002 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2335 vom 2. Juli 2002) (Auszug) Fachkraft für Abwassertechnik Auf Grund

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Vom 26. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1887

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Sanitär- und Heizungstechnik

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Sanitär- und Heizungstechnik Berufskollegiat/in - Sanitär- und Die Ausbildung im Überblick Berufskollegiat/in - Sanitär- und ist eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs und im Ausbildungsbetrieb. Sie wird

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen führen ihre Arbeit selbstständig und im Team unter Beachtung des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik*) Bundesgesetzblatt Jahrgang 000 Teil I Nr. 7, ausgegeben zu Bonn am 9. Februar 000 5 Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik*) Vom 9. Februar 000 Auf Grund des 5 Abs.

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Fachkraft für Lagerlogistik Die Fachkraft für Lagerlogistik kontrolliert und steuert alle Prozesse im Lager. Für den Warenausgang z.b. bereitet sie den notwendigen Material- und Informationsfluß

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

NIEDERRHEINISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DUISBURG WESEL KLEVE ZU DUISBURG Anlage zu 5 Abs. 1 Ausbildungsrahmenplan 1. Ausbildungsjahr Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes 1 Berufsbildung, Arbeits-

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Finanzassistent/in (Bank) Die Ausbildung im Überblick Finanzassistent/in (Bank) ist eine landesrechtlich geregelte eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs mit dem Ziel einer Doppelqualifikation:

Mehr

Informationen und Ausbildungsinhalte der Kaufleute für Bürokommunikation

Informationen und Ausbildungsinhalte der Kaufleute für Bürokommunikation Informationen und Ausbildungsinhalte der Kaufleute für Bürokommunikation Während der gesamten Ausbildung lernen die Auszubildenden im Ausbildungsbetrieb beispielsweise: wie man Arbeits- und Organisationsmittel

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK GmbH

Wirtschaftsförderung LÜBECK GmbH Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Industriekaufleute befassen sich mit allen Geschäftsarbeiten, die in einem Industriebetrieb anfallen. Industriekaufleute sind in allen Bereichen des Betriebes zu

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin Vom 28. Februar 1997 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 396 vom 6. März 1997), geändert durch die Verordnung vom z. Juli 2002 (abgedruckt

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Vom 13. Februar 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 351 vom 18. Februar 1998) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August

Mehr

08.07.2013 Christian Reuter reuter@trier.ihk.de www.ihk-trier.de

08.07.2013 Christian Reuter reuter@trier.ihk.de www.ihk-trier.de Agenda Ausgangslage Eckwerte Ausbildungsinhalte Zwischenprüfung Abschlussprüfung Ausgangssituation Die Verordnung Weinküfer stammt aus dem Jahr 1982 Neben Wein wurden weitere Weinerzeugnisse wie z.b. Schaumwein,

Mehr

Auszubildende. Fragen und Antworten zur Ausbildung

Auszubildende. Fragen und Antworten zur Ausbildung Auszubildende Unser Unternehmen hat über Bremens Grenzen hinaus einen erstklassigen Ruf als Ausbildungsstätte für: Elektroniker/in für Betriebstechnik Fachkraft für Lebensmitteltechnik Industriemechaniker/in

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Vom 13. Februar 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 351 vom 18. Februar 1998) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Oberflächentechnik Die Ausbildung im Überblick Industriemeister/in der ist eine berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Industriemeisterprüfung ist durch

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin vom 30. Januar 1996 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 14. Februar 1996) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau vom 07. Juli 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 10. Juli 2009) Auf Grund des 6 des

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

AUSBILDUNGSBERUF WIR HABEN DEN RICHTIGEN FÜR SIE! Could it be. Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG. Werk Buxtehude

AUSBILDUNGSBERUF WIR HABEN DEN RICHTIGEN FÜR SIE! Could it be. Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG. Werk Buxtehude Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG Werk Buxtehude WIR HABEN DEN RICHTIGEN AUSBILDUNGSBERUF FÜR SIE! Informationen über unsere Ausbildungsberufe Could it be Unilever Deutschland Produktions

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) vom 31. März 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Fachverkäufer im Nahrungsmittelhandwerk/Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk Schwerpunkt Fleischerei vom 27.07.

Ausbildungsbeschreibung von Fachverkäufer im Nahrungsmittelhandwerk/Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk Schwerpunkt Fleischerei vom 27.07. Ausbildungsbeschreibung von Fachverkäufer im Nahrungsmittelhandwerk/Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk Schwerpunkt Fleischerei vom 27.07.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten

Mehr

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005)

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen /zur Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Lederherstellung Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Industriemeister/in bzw. Prozessmanager/in der ist eine berufliche Weiterbildung.

Mehr

Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt:

Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt: Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt: Berufsbildungsreformgesetz umsetzen Norbert Gudlat Fortführung bestehender Regelungen: Abkürzung der Ausbildungszeit Zulassung zur Berufsabschlussprüfung

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft Ausführung für den Ausbildungsberuf zur vom 08. Januar 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 1 vom 11.

Mehr

1 von 8 09.04.2013 16 Berufsinformationen einfach finden Fachkraft - Lagerlogistik Ausbildungsinhalte Während des 1. Ausbildungsjahres lernen die Auszubildenden im Ausbildungsbetrieb z.b.: wie man Güter

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung a) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag feststellen und Aufgaben der Beteiligten im

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis:

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis: Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Ausbildungsbetrieb: Fachkraft im Gastgewerbe / Bereich Küche Auszubildende(r): Ausbildungszeit

Mehr

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitung auf qualifizierte Sach- und Führungsaufgaben in der Industrie. Die Prüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Vom 13. Februar 1991 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 425 vom 20. Februar 1991) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Finanzassistent/in Die Ausbildung im Überblick Finanzassistent/in ist eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs mit dem Ziel einer Doppelqualifikation: einem Abschluss im staatlich

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing vom 30. Juni 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 10. Juli 2009) Auf Grund

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Bergbautechnologen/ zur Bergbautechnologin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Bergbautechnologen/ zur Bergbautechnologin über die Berufsausbildung zum Bergbautechnologen/ zur Bergbautechnologin vom 04. Juni 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 30 vom 17. Juni 2009) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag Ausbildungsberuf: Maschinen- und Anlagenführer/-in Schwerpunkt: Lebensmitteltechnik Name Auszubildende/-r: Ausbildungsbetrieb:

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006 Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/Fachlageristin und Fachkraft für Lagerlogistik

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/Fachlageristin und Fachkraft für Lagerlogistik Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/Fachlageristin und Fachkraft für Lagerlogistik Vom 26. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1887

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung zur vom 25. Januar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 5 vom 30. Januar 2006) Auf Grund des 6 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Industriemeister/in - Techn. Wagenbehandlung - Eisenbahn

Berufsinformationen einfach finden. Industriemeister/in - Techn. Wagenbehandlung - Eisenbahn Industriemeister/in - Techn. Wagenbehandlung - Die Weiterbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Industriemeister/in der Fachrichtung technische Wagenbehandlung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit TourKfmAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gebäudereiniger/zur Gebäudereinigerin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gebäudereiniger/zur Gebäudereinigerin Verordnung über die Berufsausbildung zum Gebäudereiniger/zur Gebäudereinigerin GebReinigAusbV 1999 Ausfertigungsdatum: 1.0.1999 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Gebäudereiniger/zur

Mehr

Ausbildung bei der Stadt Dortmund als Hauswirtschafter/-in

Ausbildung bei der Stadt Dortmund als Hauswirtschafter/-in Ausbildung bei der Stadt Dortmund als Hauswirtschafter/-in Der Aufgabenbereich einer Hauswirtschafterin/eines Hauswirtschafters Während Ihrer Ausbildung zum/zur Hauswirtschafter/-in sind Sie in einer der

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 25, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche

Berufsinformationen einfach finden. Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche Die Ausbildung im Überblick Facherzieher/in für ist eine landesrechtlich geregelte Weiterbildung an Fachschulen. Die Weiterbildung dauert in Vollzeit

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV) "Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn-

Mehr

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes Industrie- und Handelskammer des Saarlandes Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Netzmonteur/Netzmonteurin - Gas/Wasser oder Strom Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen Vom 9. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1502 vom 13. Juli 2004) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Informationen für die Praxis Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Zwischen- und Abschlussprüfung nach der Verordnung vom 6. April 2011 Stand: April 2012 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Was ist neu?

Mehr

Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe

Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 22. Juni 2006 erlässt die Industrie- und Handelskammer Aachen als zuständige Stelle

Mehr

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Diese Rechtsvorschrift ist nur anzuwenden auf die Berufsausbildung Behinderter ( 48 Berufsbildungsgesetz) in geeigneten Ausbildungsstätten

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Tischler/zur Tischlerin *) Vom 25. Januar 2006

Verordnung über die Berufsausbildung zum Tischler/zur Tischlerin *) Vom 25. Januar 2006 Verordnung über die Berufsausbildung zum Tischler/zur Tischlerin *) Vom 25. Januar 2006 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit 26 der Handwerksordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. September

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Papiertechnologe/-technologin - Papier-Karton-Pappe

Berufsinformationen einfach finden. Papiertechnologe/-technologin - Papier-Karton-Pappe Papiertechnologe/-technologin - Papier-Karton-Pappe Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Ausbildungsberuf mit zwei Fachrichtungen, der zum 01.08.2010 neu geordnet

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Holzmechaniker/in - Möbelbau und Innenausbau

Berufsinformationen einfach finden. Holzmechaniker/in - Möbelbau und Innenausbau Holzmechaniker/in - Möbelbau und Innenausbau Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Holzmechaniker/in der ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Techniker/in - Maschinentechnik (Anlagentechnik)

Berufsinformationen einfach finden. Techniker/in - Maschinentechnik (Anlagentechnik) Techniker/in - Maschinentechnik () Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Maschinentechnik mit

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht a) Bedeutung des Ausbildungsvertrages, insbesondere Abschluss, Dauer und

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Techniker/in - Agrarinformatik Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Agrarinformatik ist eine landesrechtlich

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachwirt/in - Alten- und Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Fachwirt/in in der Alten- und ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch

Mehr

proarbeit GmbH Ihr Partner für Personaldienstleistungen!

proarbeit GmbH Ihr Partner für Personaldienstleistungen! Unbeschwert in Richtung Zukunft... proarbeit GmbH Bewerbungsbogen Name: Straße: Geburtsdatum: Telefon: Familienstand: Konfession: Vorname: PLZ/Wohnort: Geburtsort: Email: LST-Klasse: Krankenkasse: Weitere

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton / zur Mediengestalterin Bild und Ton 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton / zur Mediengestalterin Bild und Ton 1 über die Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton / zur Mediengestalterin Bild und Ton 1 vom 26. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 26 vom 09. Juni 2006) Auf Grund des 4

Mehr

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe - ein Situationsbericht aus der Sicht des Staatl. BBZ Textil und Bekleidung Münchberg Naila OStD Günther Dreßel Staatl. Berufsbildungszentrum Textil und Bekleidung

Mehr

(2) Zur Prüfung in den Prüfungsteilen Schriftliche Prüfung und Mündliche Prüfung in der Fachrichtung Handel ist zuzulassen, wer

(2) Zur Prüfung in den Prüfungsteilen Schriftliche Prüfung und Mündliche Prüfung in der Fachrichtung Handel ist zuzulassen, wer Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum Geprüften Sommelier / zur Geprüften Sommelière in den Fachrichtungen Gastronomie und Handel Aufgrund der 53 und 54 Berufsbildungsgesetz (BBIG)

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf

Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf Die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice. vom 06. April 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice. vom 06. April 2011 über die Berufsausbildung zur vom 06. April 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 15 vom 11. April 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes, von denen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Assistent/in - Die Ausbildung im Überblick Assistent/in für ist eine durch Industrie- und Handelskammern geregelte berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Weiterbildung dauert

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Fahrradmonteur und zur Fahrradmonteurin. vom 18. Mai 2004

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Fahrradmonteur und zur Fahrradmonteurin. vom 18. Mai 2004 über die Berufsausbildung zum Fahrradmonteur und zur Fahrradmonteurin vom 18. Mai 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 27. Mai 2004) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Ausbildung bei der Akzo Nobel Functional Chemicals GmbH - Werk Greiz

Ausbildung bei der Akzo Nobel Functional Chemicals GmbH - Werk Greiz Ausbildung bei der Akzo Nobel Functional Chemicals GmbH - Werk Greiz Ausbildungsberufe in Greiz (Stand: Ausbildungsjahr 2014 / 2015) o 5 Chemikanten / -innen o 1 Chemielaborantin o 2 Industriekauffrauen

Mehr