6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz"

Transkript

1 6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz In diesem Kapitel lernen Sie: Die Grundbegriffe von Samba kennen. Samba als Datei- und Druckserver für Windowsrechner zu konfigurieren. Linux als Client für Windows-Rechner einzusetzen. 6.1 Grundbegriffe des Windows-Netzwerks 1984 führte IBM für PCs eine simple Programmierschnittstelle für Netzwerke ein, genannt Networking Basic Input/Output System(NetBIOS). Dieses Netzwerkprotokoll wurde später erweitert zum NetBIOS Extended User Interface(NetBEUI). Dieses wurde sehr populär vor allem im Microsoft-Bereich mit DOS und Windows for Workgroups. Mit dem Siegeszug von TCP/IP verheiratete man es mit NetBIOS und daraus entstand NetBIOS over TCP/IP, kurz NBT. Die erweiterte Microsoft-Implementation von NetBIOS nennt sich Server Message Block(SMB), und jetzt mit Windows 2000 Common Internet File System(CIFS). Gelegentlich wird man mit dem Begriff LanManager konfrontiert, denn einige SMB- Versionen nennen sich so. Samba ist eine portable, schnelle und freie Implementation von SMB/CIFS. Registrierung von Rechnernamen ohne WINS Server: Ich möchte mich als \\BLASTER registrieren (Rundspruch) Nein, ich bin schon \\BLASTER mit WINS Server: Ich möchte mich als \\BLASTER registrieren WINS Server Nein, Name schon vergeben 127

2 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz Unter NetBIOS werden Rechner mit Namen angesprochen. An jedem Rechner wird ein Rechnername konfiguriert. Kommt ein solcher Rechner ans Netz, gibt er seinen Namen bekannt; ist er schon vergeben, gilt das Recht des Ersten. Ist kein Windows Internet Name-Server(WINS) vorhanden, so verhandelt der Rechner per Rundspruch mit den anderen. Ist jedoch ein WINS-Server vorhanden, so ist dieser die zentrale Anlaufstelle, um Rechnernamen zu registrieren. Will nun ein Rechner auf einen anderen zugreifen, so muß man zuerst dessen IP- Adresse erfragen: NetBIOS Namensauflösung ohne WINS Server: Wer ist \\PEACE? (Rundspruch) Ich bin es, meine IP Adresse: mit WINS Server: Wer ist als \\PEACE registriert? der Rechner mit der IP Adresse WINS Server Da bei mehreren Rechnern dieser Namensdschungel schnell unübersichtlich wird, lassen sich mehrere Rechner auf einem Subnetz zu einer Arbeitsgruppe zusammenfassen. Mit Hilfe eines Windows-NT-Servers kann man aus einer Arbeitsgruppe eine Windows- Domäne machen. Diesen NT-Server nennt man dann den Domänen-Controller: 128

3 6.1 Grundbegriffe des Windows-Netzwerks Windows Domänen Domänen Controller Work station Work station Server (Dateien) Server (Drucker) Darf ich auf den Drucker zugreifen? Member Server Ist das Password von Martin korrekt? BLASTER PEACE Ja, du darfst. BOSS Ja es ist korrekt. Du bist jetzt Mitglied der Domäne Hier ist seine Mitgliedsmarke Im Domänen-Controller laufen alle Fäden zusammen. Er verwaltet alle Benutzer auf der Domäne und deren Passwörter. Will ein Rechner zum ersten Mal auf eine Freigabe in der Domäne zugreifen, so muß er sich mit Benutzernamen und Passwort ausweisen. Ist das erfolgreich gewesen, so bekommt er eine Marke (Token), mit deren Hilfe er Mitglied der Domäne wird. Es gibt vier Arten, auf die in einem NetBIOS-Netz Zugriffsrechte überprüft werden: auf Freigabeebene: Pro Freigabe wird ein Paßwort vergeben. Kennt man das Paßwort, so kann man auf diese zugreifen auf Benutzerebene: Nur wenn ein Benutzer für eine Freigabe ein gültiger Benutzer ist und obendrein noch sein Paßwort stimmt, darf er zugreifen. auf Serverebene: Damit kann man die Gültigkeitsprüfung an einen anderen Rechner delegieren. Auf Domänenebene: Der Domänen-Controller kümmert sich um die Authentifizierung des Benutzers. Da nun ein Domänen-Controller so wichtig ist, kann es verheerend sein, falls dieser ausfällt. Deswegen besteht die Möglichkeit, einen zweiten Domänen-Controller aufzusetzen, der die Domäne verwaltet, falls der primäre Domänencontroller ausfällt. Man nennt einen solchen sekundären Domänen-Controller Backup Domain Controller(BDC) im Gegensatz zum Primary Domain Controller(PDC). Der BDC verständigt sich regelmäßig mit dem PDC und aktualisiert seine Daten. Sowohl PDC, als auch 129

4 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz BDC müssen das Betriebssystem Windows NT verwenden. Auch OpenVMS mit der proprietären Software Pathworks V7 kann diesen Abgleich durchführen. Wenn man in Windows auf die Netzwerkumgebung klickt, dann bekommt man normalerweise eine Anzahl Rechner im Netz angezeigt. Klickt man wiederum auf diese Rechner, so sieht man die Dienste, die dieser Rechner zur Verfügung stellt. Wie ist so etwas möglich? Auf jeder Windows-Arbeitsgruppe oder Domäne existiert ein Rechner, der eine Liste der Rechner verwaltet, die gerade am Netzwerk aktiv sind. Dieser Rechner ist der lokale Master Browser, denn er verwaltet die sogenannte browse list. Wenn nun ein Rechner neu ans Netz geht, muß er nicht zuerst alle Rechner absuchen, sondern kann einfach den Master-Browser fragen. Wie bestimmt sicht der Master-Browser? Jeder Rechner auf dem Netz hat das Recht, eine Browser-Wahl(browsing election) einzuleiten. Dies ist eher mit einem Kartenspiel vergleichbar: Wer ein neueres Betriebssystem vorzuweisen hat, hat demnach bessere Karten. In der Fachsprache nennt man das OS-Level. Diese Darstellung ist stark vereinfacht, aber der OS-Level hat den größten Einfluß. Da es für den flüssigen Netzwerkbetrieb notwendig ist, daß immer ein lokaler Master- Browser vorliegt, werden je nach Anzahl der am Netz angeschlossenen Windows- Stationen automatisch ein oder mehrere Local Backup-Browser eingerichtet. Im Gegensatz zum Domänen-Controller kann ein Master- oder Backup-Browser eine beliebige Windows(oder Samba)-Maschine sein. Achtung: Die Daten, die die Browser verwalten sind oft nicht aktuell. Einerseits können Rechner angezeigt werden, die schon lange vom Netz gegangen sind und andererseits können Rechner am Netz sein, die noch gar nicht am Master-Browser registriert sind. Im Zweifelsfalle hilft es nur, den Versuch zu unternehmnen und eine Freigabe auf einem Rechner direkt anzusprechen(z. B. Netzlaufwerk verbinden). 130

5 6.1 Grundbegriffe des Windows-Netzwerks Erstreckt sich eine Arbeitsgruppe über mehrere Subnetze, so ist eine besondere Konstruktion notwendig: Eine Arbeitsgruppe über mehrere Subnetze WINS Server lokaler Master Broser und Domain Master Browser lokaler Master Browser synchronisiert lokaler Master Browser sync Subnetz Subnetz Subnetz Auf jedem Subnetz gibt es also einen lokalen Master-Browser. Überdies ist ein Rechner aus den Subnetzen zum Domain Master Browser auserkoren. Dieser synchronisiert sich ständig mit den lokalen Master-Browsern. Interessanterweise kann nur eine Windows-NT-Maschine einen Domain-Master-Browser kontaktieren, also ist zwingend auf jedem Subnetz eine Windows-NT-Maschine notwendig. Diese Kosten kann man sich sparen, falls man Samba einsetzt(siehe unten). 131

6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz Überblick über das Samba-Paket Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen Windows-NT-Server, der monatelang läuft und nie abstürzt... Ein Wunschtraum? Nein, Samba! Samba bietet Windows-Dienste mit gewohnter UNIX-Zuverlässigkeit an. Hier eine Übersicht, was Samba alles kann: Aufgabe Datei-Server Druck-Server Primärer Domain Controller(PDC) Backup Domain Controller(BDC) Windows Authentifizierungs-Server Lokaler Master Browser Lokaler Backup Browser Domain Master Browser Primärer WINS-Server Sekundärer WINS-Server Machbar? Ja Ja Ja(Samba 2.1 oder höher empfohlen) Nein Ja Ja Nein Ja Ja Nein Die Kommunikationsprotokolle zwischen primären und sekundären Controllern/Servern werden von Microsoft unter Verschluß gehalten, und dem Samba-Team ist es bis dato noch nicht gelungen, diese zu knacken. 6.2 Server-Konfiguration Samba konfigurieren und testen Hauptkonfigurationsdatei: /etc/samba/smb.conf LanManager Hosts Datei: /etc/samba/lmhosts Samba Paßwort Datei: /etc/samba/smbpasswd Start/Stop Skript: /etc/init.d/smb Dämonen: Datei, Druck, Authentifizierung: Browsing, Namensauflösung: smbd nmbd Clients: Dateisysteme einbinden: Dateitransfer/Druck/Test: Backup: Benutzerkonten: Testwerkzeuge: Syntax smb.conf: Namensdienst: smbmount smbclient smbtar smbpasswd testparm nmblookup 132

7 6.2 Server-Konfiguration Grundeinstellungen vornehmen Die Datei /etc/samba/smb.conf bestimmt komplett das Verhalten des Samba- Servers. Das Dateiformat gleicht dem von INI-Dateien im Windows-Umfeld: Die Datei ist in Sektionen eingeteilt, der Sektionsname ist in eckige Klammern gefaßt. Als Kommentarzeichen gelten der Strichpunkt(;) und das Doppelkreuz(#). In der [global]-sektion werden Grundeinstellungen vorgenommen, die den ganzen Server betreffen: [global] workgroup = MANAGEMENT netbios name = TOPSERVER server string = Samba Server encrypt passwords = Yes log file = /var/log/samba/log.%m # %m -> Client-Name max log size = 50 load printers = No guest account = nobody # (Voreinstellung)! Die Konfigurationsdaten werden ähnlich wie in der Windows-Welt in Wertepaaren dargestellt: workgroup legt die Arbeitsgruppe fest, in der sich der Samba-Server befinden soll netbios name tauft unseren Rechner encrypt passwords aktiviert die verschlüsselte Übertragung von Paßwörtern. Alle Rechner mit Windows 95 oder neuer verwenden verschlüsselte Paßwörter. Nur alte WfW-Maschinen benutzen keine. Falls man deswegen keine verschlüsselten Paßwörter benutzen will, muß man dies in der Registry von Windows 95/98 und NT-Maschinen abschalten. Entsprechende Einträge für die Registry finden sich unter: SuSE: /usr/share/doc/packages/samba/registry Achtung: Unter SuSE-Linux ist die Dokumentation in ein eigenes Paket namenssamba-doc ausgelagert. Installiert Sie dieses. Fedora/RedHat: /usr/share/doc/samba*/registry Hier finden sich weitere Registry-Einträge für die verschiedenen Windows Betriebssysteme die im Zusammenhang mit Samba wichtig sind. 133

8 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz log file bezeichnet die Log-Datei über die Aktivitäten des Samba-Servers. Hier ein absolutes Schmankerl des Samba-Servers: Ausdrücke wie Dateinamen können Variablen enthalten, die dann zur Laufzeit mit dem Wert ersetzt werden. Beispielsweise steht%m für den Client-Namen, das bedeutet also, daß für jeden Client, der mit unserem Server Verbindung aufnimmt eine eigene Log-Datei angelegt wird, was die Übersichtlichkeit drastisch erhöht. Eine vollständige Liste der möglichen Variablen findet sich mitman smb.conf im AbschnittVARIABLE SUBSTITUTIONS. max log size verhindert, daß die Platte wegen der Log-Datei überläuft. Der Parameter legt die maximale Größe der Log-Datei in Kilobytes fest. Ist diese Grenze erreicht, wird ein Backup dieser Log-Datei angelegt und eine neue erzeugt; das vorige Backup wird gelöscht. load printers Zeigt alle Drucker aus /etc/printcap in der Browser-Liste an. Um tatsächlich drucken zu können, muß der Abschnitt [printers] vorhanden sein(siehe unten). guest account legt fest, welcher UNIX-Benutzer für Gast-Logins herhalten muß. Achtung: Es sind noch viel mehr Einstellungen möglich. Nur falls die Default- Einstellungen geändert werden müssen, ist ein expliziter Eintrag in/etc/samba/smb.conf notwendig. Alle Einstellungen gibt die Man-Page oder die HTML-Dokumentation preis. Die Datei/etc/lmhosts übernimmt die Rolle der/etc/hosts für NetBIOS-Namen. Das Format der Datei ist ähnlich dem Format der /etc/hosts. Samba benutzt zur Namensauflösung folgende Mittel: 1. WINS 2. Broadcasting 3. /etc/hosts oder NIS/NIS+ 4. /etc/lmhosts Diese Datei wird also nur benötigt, falls alle obigen Möglichkeiten versagen Zugriff steuern Zuerst muß man sich darüber klar werden, ob man die Zugriffskontrolle auf Freigabe-, Benutzer-, Server- oder Domain-Ebene will. Voreinstellung ist Benutzerebene. Will man dies ändern, ergänzt man in/etc/samba/smb.conf beispielsweise: 134

9 6.2 Server-Konfiguration [global]... security = USER Will ein Benutzer auf eine Freigabe erfolgreich zugreifen, so müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Der Benutzer muß ein gültiges Login auf dem UNIX-Rechner haben Sein Paßwort muß mit der Einstellung aus/etc/smbpasswd übereinstimmen. Will man einen neuen Samba-Benutzer einrichten, so geschieht dies mit: smbpasswd -a <Benutzer> Nochmals: Für den angegebenen Benutzer muß schon ein Login auf UNIX-Seite existieren! Mit dem Befehl smbpasswd läßt sich das Samba-Paßwort ändern. Zu Einzelheiten sieheman smbpasswd Verzeichnisse freigeben Der Lohn der Mühe, daß für jeden Samba-Benutzer ein UNIX-Login bestehen muß, liegt im automatischen Bereitstellen der Home-Verzeichnisse. Dazu muß in /etc/samba/smb.conf folgender Abschnitt stehen: [homes] comment = Home Directories read only = No browseable = No Dies ist die einfachste Möglichkeit, für jeden Benutzer netzwerkweit ein eigenes Freigabeverzeichnis zu schaffen. Will man nun explizit irgendein Verzeichnis freigeben, so bildet der Freigabe-Name einen neuen Abschnitt: [TMP] path = /tmp valid users = root hmueller chuber guest ok = no 135

10 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz So einfach geht das. Wir richten nun im folgenden ein Gruppenverzeichnis für die Gruppe management ein. Zuerst erzeugen wir dieses Verzeichnis: mkdir /home/management useradd management groupadd management (nur SuSE-Linux) chown management /home/management chgrp management /home/management chmod 1770 /home/management Schließlich muß man noch die Gruppenmitglieder in/etc/group eintragen. Wir haben hier, da es sich um sensible Daten handelt, die Weltrechte sehr restriktiv eingestellt. Man beachte auch das Sticky-Bit, das gesetzt wurde. Dieses bewirkt, daß ein Mitglied dieser Gruppe nur seine eigenen Dateien löschen kann. Schließlich fügt man in der Datei/etc/group noch die Benutzer hinzu, die zu dieser Gruppe gehören sollen. Dann ist man bereit, um Samba zu konfigurieren: [mgt] path = /home/management valid users read only = No Noch zu guter Letzt ein Schmankerl: Virtuelle Samba-Server. Das bedeutet, daß unser Rechner als eine Vielzahl von Rechnern in der Netzwerkumgebung erscheint. Die volle Kraft entfaltet Samba, wenn man dies zusammen mit der Variablen%L verwendet. Beispiel: Wir wollen die Freigabe DATEN einrichten. Für die Marketing-Abteilung heißt unser Server MARKETING und für unsere Controlling-Abteilung heißt unser Server CONTROLLING. Jedoch soll die Freigabe DATEN nur die Daten der Marketing-, bzw. die Controllingabteilung beinhalten. Unter der Annahme, daß die entsprechenden Verzeichnisse UNIX-seitig schon existieren und die entsprechenden Gruppen schon angelegt sind(groß/kleinschreibung beachten!), machen wir folgende Einträge in/etc/samba/smb.conf: [global] [DATEN] netbios aliases = MARKETING CONTROLLING comment = Daten der Abteilung %L path = /home/samba/daten/%l valid users read only = No 136

11 6.2 Server-Konfiguration Damit erscheinen zwei Server mit unterschiedlichen Namen auf dem Netz und die Freigabe DATEN der beiden Server besitzt unterschiedlichen Inhalt. Nach außen sieht dies also tatsächlich aus wie zwei Rechner Drucker freigeben Will man alle Drucker, die in /etc/printcap konfiguriert sind, freigeben, so richtet man folgenden Abschnitt ein: [printers] comment = Alle Drucker path = /tmp print ok = Yes browseable = No Die Variable path ist hier das Verzeichnis, in dem die Datei zwischengespeichert wird, bevor sie gedruckt wird. Wollen wir dagegen nicht automatisch alle Drucker freigeben, so setzt man im [printers]-abschnittavailable = No, und richtet einen eigenen Abschnitt ein: [DRUCKER] comment = Unser UNIX-Standard-Drucker path = /tmp print ok = Yes Die Pfadangabe bestimmt hier, wo die zu druckenden Dateien zwischengespeicher werden sollen. Ausgedruckt wird auf dem UNIX-Standard-Drucker Konfiguration testen Sobald /etc/samba/smb.conf fertig ist, ist es ratsam, mit testparm zu prüfen, ob keine Syntaxfehler vohanden sind. Dann wird Samba neu gestartet:.../init.d/smb restart Wir lassen uns alle Freigaben auf unserem Rechner als Gast-Benutzer(-N) anzeigen: smbclient -L TOPSERVER -N 137

12 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz Wenn Samba nun korrekt läuft, sieht man nun eine Liste von Freigaben. Falls es Probleme mit der Namensauflösung gibt, kann man den Namensdienst überprüfen, und sich alle durch Broadcast erreichbaren Samba-Server anzeigen lassen: nmblookup SAMBA Mit folgendem Befehl prüfen wir die Broadcast-Adresse; dabei sollten angeschlossene Rechner antworten: nmblookup -d 2 * Für hartnäckige Probleme findet man eine Schritt-für-Schritt-Anleitung unter: htmldocs/samba-howto-collection/diagnosis.html im jeweiligen Verzeichnis für die Paketdokumentation: SuSE: /usr/share/doc/packages/samba/ Fedora/RedHat: /usr/doc/samba*/ Samba übers Web administrieren SWAT, das Samba Web Admin Tool, bietet eine gut dokumentierte und komfortable HTML-Oberfläche, die es erlaubt, Samba von nah und fern mittels Web-Browser zu administrieren. Damit SWAT überhaupt läuft, sind folgende Schritte notwendig: 1. Überprüfen, ob SWAT installiert ist:locate swat grep bin 2. SWAT gegebenenfalls installieren(siehe Handbuch der Distribution) 3. Den Dienst in/etc/xinetd.conf aktivieren. Meist genügt dazu folgender Eintrag: service swat { socket_type protocol wait user server } = stream = tcp = no = root = /usr/sbin/swat In Fedora/RedHat-Linux erstellen Sie eine neue Datei mit dem Namenswat im Verzeichnis/etc/xinetd.d. Sie können die o.a. Einträge übernehmen. 138

13 6.3 Clients benutzen und konfigurieren 4. Diese Änderung aktivieren Sie anschließend durch einen Neustart desxinetd. 5. Verwendet man statt des xinetd noch den inetd, dann ist der Dienst in /etc/inetd.conf zu aktivieren. Meist genügt es, das Kommentarzeichen vor folgender Zeile zu entfernen: swat stream tcp nowait.400 root /usr/sbin/swat swat 6. Diese Änderung durch einen Neustart desinetd aktivieren. Nun ist SWAT bereit und läßt sich mittels der URL aufrufen. Danach wird man vom Web-Browser mit einem Login-Fenster konfrontiert, in dem man sich alsroot einloggen kann. 6.3 Clients benutzen und konfigurieren Dateisysteme einbinden Ähnlich wie bei NFS lassen sich Freigaben mittels dem Dateisystem smbfs in den UNIX-Baum einbinden. Die Syntax ist einfach: mount -t smbfs //MARKETING/DATEN /mnt -o username=bhuber,password=geh3imnix Unter UNIX werden bei der Angabe der NetBIOS-Namen Slashes statt Backslashes verwendet. Benutzername und Paßwort werden mit der Option -U angegeben. Man kann die Paßwortangabe auch weglassen, dann wird man interaktiv nach dem Paßwort gefragt; das hat zumindest den Vorteil, daß das Paßwort nicht am Bildschirm sichtbar ist. Man beachte, daß der User, der das smbmount-kommando ausführt der Eigentümer aller erstellten Dateien ist. Für kurze Ausflüge ins SMB-Netz eignet sich das ftp-ähnliche Programm smbclient: smbclient //MARKETING/DATEN -U BHuber Drucker einbinden Ein Windows-Drucker läßt sich in zwei Schritten in zwei Schritten einbinden: 1. Einen neuen Drucker in/etc/printcap eintragen: net-jet:\ :sd=/var/spool/lpd/net-jet:\ # spool directory 139

14 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz :mx#0:\ # Maximale Dateilänge unbegrenzt :sh:\ # Header unterdrücken :if=/usr/bin/smbprint: # input filter # SuSE: /usr/share/doc/packages/samba/examples/printing/smbprint Selbstredend muß das angegebene Spool-Verzeichnis erst erzeugt werden. Zu den Rechten orientiere man sich an den schon existierenden Spool-Verzeichnissen. 2. Wir legen eine Konfigurationsdatei namens.config im Spool-Verzeichnis an: server = WINSRV service = CANON password = "DruCkM1cH" Man achte hierbei auf die Dateirechte, damit das Paßwort nicht Welt-lesbar wird! Netzwerk-Backup zentral Will man beim Backup nicht immer zu jedem Einzelplatz der Firma laufen, so kann man zentral vom Samba-Server aus Netzwerk-Backup betreiben: 1. Auf jedem Client muß eine Freigabe eingerichtet werden, deren Inhalt zu sichern ist. 2. Es muß ein Backup-Script erstellt werden, das man, falls gewünscht per cron- Skript in regelmäßigen Abständen ablaufen lassen kann. Ein sehr simples Skript kann so aussehen: smbtar -s WINBOX1 -t /dev/st0 -x "DATEN" -p Secr8tB8ckup Das ist sehr simpel und sehr unsicher, denn das Paßwort erscheint als Kommandozeilenoption, welche man mitps axu sichtbar machen kann. Hier noch einige Anregungen, was man mitsmbtar noch machen kann: Nur neuere Dateien sichern mittels dem DOS-Archiv-Bit (Option-i). Dazu muß jedoch das ferne Verzeichnis auch schreibbar sein. Nur Dateien sichern, die jünger als ein bestimmtes Datum sind(option -N Dateiname) Ganze Laufwerke sichern, die z. B. alsc: oderd: freigegeben sind. 140

15 6.4 Übungen Windows-Clients konfigurieren Damit ein Windows-Rechner mit Samba zusammenarbeiten kann, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Das TCP/IP-Protokoll muß installiert und konfiguriert sein Das NetBIOS-Protokoll muß installiert sein Der Netzwerk-Client für Microsoft-Netzwerke muß installiert sein(bei Windows NT Browser- und Workstation-Dienst) Freigabeverzeichnisse lassen sich wie gewohnt per Mausclick einbinden. Will man jedoch auf eine UNIX-Druckerwarteschlange drucken, klickt man auf Das Druckersymbol in der Netzwerkumgebung. Dann erscheint ein Fenster, um den Druckertreiber auszuwählen. Da UNIX Postscript-Eingabe erwartet, wählt man als Drucker den Apple LaserWriter. Durch das Ausdrucken einer Testseite kann man sich davon überzeugen, ob das Vorhaben geklappt hat. 6.4 Übungen 1. Richten Sie sich einen eigenen Samba-Server ein. Dieser soll standardmäßig alle Homeverzeichnisse sowie alle Drucker aus/etc/printcap exportieren (a) Richten Sie für den Systemverwalter und einen normalen Benutzer ein Samba-Paßwort ein (b) Erzeugen Sie eine neue Gruppekurs und fügen Sie dieser Gruppe die Benutzer aus Punkt 1a) hinzu. (c) Erzeugen Sie ein Gruppenverzeichnis mit entsprechenden Zugriffsrechten (d) Passen Sie die Konfigurationsdatei von Samba entsprechend an (e) Testen Sie Ihre Installation 2. Richten Sie SWAT ein und machen Sie sich mit diesem vertraut 141

16 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz 142

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Werner Grieÿl February 12, 2008 1 Fachsprache 1. SMB: Akronym für Server Message Block". Dies ist das Datei- und Druckerfreigabe-Protokoll von Microsoft. 2. CIFS:

Mehr

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon.

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon. 1 / 10 Linux als Fileserver für Windows nutzen 1. Einführung in Samba Samba basiert auf dem SMB (Server Message Block) Protokoll, welches von Microsoft verwendet wird. Anhand von SMB ist es in einem Microsoft

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC)

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) Versionen: Autor: Thomas King (king@t-king.de) V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 V1.4 V1.5 V1.6 V1.62 V1.7 V1.71 V1.8 V1.81 09.05.2000 (Erweitert) Copyright: Dieses Dokument darf gemäß

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09 1. Die zentrale Konfigurations - Datei Die Konfiguration des Samba - Servers ist ungleich Komplexer als die Modifikationen beim open-ssh-server. Deshalb habe ich mich auch dagegen entschieden, die vorhandenen

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 243 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 181 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 9.1 Grundlagen und Überblick In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver Samba im Einsatz Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver opening windows to a wider world Markus Schade, CSN TU Chemnitz, Fakultät für Informatik start Samba im Einsatz 1 Agenda

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

UCXlog im Netzwerk (Teil 1)

UCXlog im Netzwerk (Teil 1) Test in einer lokalen Netzwerkumgebung UCXlog ist eines der beliebtesten LOG- und Contestprogramme. In unserem OV arbeiten sehr viele OM s damit, u.a. hatten wir dazu auch einen sehr interessanten Workshop

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 217 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 9.1 Grundlagen und Überblick In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Installationsarbeiten am Server

Installationsarbeiten am Server Installationsarbeiten am Server Voraussetzungen Die Anleitung zur Installation setzt eine SuSE-Distribution 8.1 oder 8.2 mit installiertem Samba und CUPS voraus. Für den Dateizugriff muss der sshd mit

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

# mkdir /usr/local/winshares # ls -Zd /usr/local/winshares drwxr-xr-x. root root unconfined_u:object_r:usr_t:s0 /usr/local/winshares

# mkdir /usr/local/winshares # ls -Zd /usr/local/winshares drwxr-xr-x. root root unconfined_u:object_r:usr_t:s0 /usr/local/winshares Linux - Samba Server. - 1 / 8-1. Samba Server. Der Samba Server dient der heterogenen Vernetzung, er simuliert einen Windows Rechner im Windows Netzwerk. Windows Rechner benutzen für das Windows Netzwerk

Mehr

9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients

9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients 269 9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up

- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up 1. Vorbereitung - Installation des Midnight Commanders: apt-get install mc 2. Konfigurieren der Netzwerkkarte: - Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask

Mehr

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Steinbuch Centre for Computing, KIT Version 0.7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Registrierung... 1 3 Zugangsprotokolle... 4 3.1 Zugriff über Network File System

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux von LDAP und Samba unter SuSe Linux 1) LDAP-Server Installation und Vorraussetzungen Als Betriebssystem dient SuSe 9.1 um LDAP erfolgreich implementieren zu

Mehr

Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch

Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch FHTW Berlin Fachbereich 1 Technische Informatik, D5TI Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch SAMBA Fileserver unter Linux Versuchsprotokoll Versuchstermin: 09.10.2002 zusätzlich: 10./14.10.2002 Abgabetermin:

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory Full-Service Dass ein Samba-Server seinen Dienst als Datei- und Druckerserver neben einem Windows 2003 Server versieht, ist keine Besonderheit mehr. Interessant wird die Aufgabenstellung, wenn der Druckerserver

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.5

Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Copyright 2008-2010, agorum Software GmbH 01.10.2010, Dokumentenversion 6.4.5 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

36 Grafisches Join-Tool

36 Grafisches Join-Tool 277 36 Grafisches Join-Tool Samba wird häufig nicht ganz zu Unrecht nachgesagt, es biete keine grafischen Tools zur Administration. Das Samba Web Administration Tool haben Sie bereits in Kapitel 5 kennengelernt.

Mehr

Samba PDC mit Windows 2000

Samba PDC mit Windows 2000 Samba PDC mit Windows 2000 Projektarbeit von Patrick Schmidt Projektdokumentation opening windows to a wider world Seite 2 von 17 Inhalt: 1 Allgemeine Projektbeschreibung 3 2 Ist-Analyse 2.1 Kurze Beschreibung

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.8

Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Copyright 2008-2011, agorum Software GmbH 26.01.2011, Dokumentenversion 6.4.8 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

Linux Systeme in der NWZ-Umgebung

Linux Systeme in der NWZ-Umgebung Einführung Linux als Samba-Server in der NWZnet-Domäne Christian Mück-Lichtenfeld IVV4 Linux January 18, 2006 1/26 Einführung : Unix-Unterstützung des SMB-Protokolls Was ist? 1 Freie Implementierung eines

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Kursskript. Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002

Kursskript. Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002 Kursskript Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002 Dieses Dokument ist eine Mitschrift des Sambakurses der Service Network GmbH in Göttingen.

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 15 1.1 Internet und Intranet........................... 15 1.2 Entwicklung des Internet......................... 16 1.3 TCP/IP................................... 21 1.3.1

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate Linux-Server für Intranet und Internet Den Server einrichten und administrieren 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Einführung. 15 1.1 Internet und Intranet 15 1.2

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP 196 28 Samba als Primary Domain Controller 28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP Keine externen Tools mehr notwendig Seit Samba 3.0.25 kann Samba ohne externe Hilfsmittel Benutzer- und Maschinenkonten

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik

Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik http://www.gereby.com [ wappen schwarz linksbündig ] Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik Dr. Josef Schüle und Manuel Rodriguez Technische Universität Braunschweig Gauß IT Zentrum Hans Sommer Straße

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Einrichten eines Fileservers

Einrichten eines Fileservers Dr. Walter Kicherer Copyright ( ) 2011 by Dr. Walter Kicherer (www.kicherer-net.de). Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported Lizenzvertrag lizenziert.

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Linux Extension for AIDA64

Linux Extension for AIDA64 Konfigurationsanleitung v 1.0 30. 07. 2014. wurde von Szilveszter Tóth, für ABSEIRA GmbH., dem weltweiten Distributor der AIDA64 Produktfamilie entwickelt. Dieses Handbuch wurde von ABSEIRA GmbH. verfasst.

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Jens Kutílek. slrn + leafnode auf Mac OS X installieren. Voraussetzungen. leafnode. tcsh (Standard bei Mac OS X 10.0 bis 10.2)

Jens Kutílek. slrn + leafnode auf Mac OS X installieren. Voraussetzungen. leafnode. tcsh (Standard bei Mac OS X 10.0 bis 10.2) Jens Kutílek slrn + leafnode auf Mac OS X installieren deutsch english français Voraussetzungen Installierte Apple Developer Tools, Bedienung von vim. Als erstes müssen wir prüfen, ob /usr/local/bin und

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Voraussetzungen: Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 Navision 4 CD1 Gültige Lizenzdatei Entsprechende Datenbank von http://www.ls-bw.de/beruf/material/kfm/navision/datenbank

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Ein Server für zu Hause

Ein Server für zu Hause Ein Server für zu Hause Linux Cafe 2013 04 22 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz:

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Linux-Server für Intranet und Internet

Mehr