Windows Desktop Grid

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows Desktop Grid"

Transkript

1 Windows Desktop Grid Betreuer: Prof. Dr. Christoph Reich Michael Eckhardt Sebastian Garwers Thomas Rübsamen Tobias Stöffelmaier Jochen Zehnder Semesterprojekt WS 2008/ Januar 2009

2

3 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I IV V 1. Einleitung Motivation Was ist ein Windows Desktop Grid Übersicht der untersuchten Frameworks Vergleich der Frameworks Auswahlkriterien Auswahlprozess bei Frameworks BOINC GridGain Condor Gründe gegen BOINC und GridGain Gründe gegen BOINC Gründe gegen GridGain Zusammenfassung der Frameworks Das Condor Framework Warum Condor? Zusammenfassung Condor Installation Voraussetzungen und Allgemeines Manuelle Installation

4 II Inhaltsverzeichnis 4.3. Condor unattended Installation Ergänzende Konfiguration Verwaltungstools Zusammenfassung Condor Submit Dateien Terminologie Zusätzliche Terminologien ClassAds Anwendungsbeispiel Zusammenfassung Sonstiger Einsatz von Condor Zusammenfassung Condor und Deployment Fehlermeldung Condor auf Multi-Core Rechnern Zusammenfassung Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung Ausblick Literaturverzeichnis 75 A. HelloWorld-Job 79 B. SumUp-Job 79 C. Bild-Job 79

5 Inhaltsverzeichnis III D. Anhang CD-ROM 80

6 IV Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 1. Gridaufbau BOINC Architektur GridGain Architektur Condor Architektur Gebühren für den kommerziellen Support, [22] Condor Installation Condor License Agreement Pool-Setup - Create new Condor Pool Pool-Setup - Join existing Condor Pool Jobausführung-Setup Accounting-Setup Setup JRE-Setup Zugriffsrechte VM-Universe-Setup Service-Setup Custom- oder Default-Installation Pfadeinstellung condor status -Abfrage Anzahl an CPUs in der Condor Config vortäuschen

7 Abkürzungsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis AIX API AT&T BOINC CGI CPU DNS DRMAA EC FIFO FQDN GNU GUI HPUX HTC HTTP IBM JMX JRE LGPL LSF MB MHz MPI MPICH NASA OHG Advanced Interactive executive Application Programming Interface American Telephone & Telegraph Corporation Berkeley Open Infrastructure for Network Computing Common Gateway Interface Central Processing Unit Dynamic Name System Distributed Resource Management API Elastic Compute Cloud First In First Out Fully Qualified Domain Name Gnu is not Unix Graphical User Interface Hewlett Packard UniX High Throughput Computing Hypertext Transport Protocol International Business Machines Corporation Java Management extension Java Runtime Environment Lesser General Public License Load Sharing Facility Megabyte Megaherz Message Passing Interface Message Passing Interface Chameleon National Aeronautics and Space Administration Offene Handelsgesellschaft

8 VI Abkürzungsverzeichnis P2PGrid PBS PDA PHP RPC SMS SMTP VM VOS Peer-to-Peer Grid Portable Batch System Personal Digital Assistant PHP Hypertext Preprocessor Remote Procedure Call Short Message Service Simple Mail Transfer Protocol Virtual Machine Villingen Optical Storage

9 1 Einleitung 1 1. Einleitung 1.1. Motivation Die vorliegende Arbeit wurde im Rahmen eines Semesterprojekts erstellt und behandelt das Thema Windows Desktop Grid, welches von der Firma Deutsche Thomson OHG [1] gestellt wurde. Die Firma Deutsche Thomson OHG forscht an der Entwicklung von holografischen Speichern, deren Simulation sehr rechenintensiv ist. Die Aufgabe der Studenten war es die Möglichkeiten im Bereich Grid-Computing unter Microsoft Windows zu untersuchen und eine Infrastruktur auszuwählen und zu implementieren, die es erlaubt, rechenintensive Aufgaben (Jobs) und dazugehörige Daten auf Desktops zu verteilen. Eine weitere Anforderung an das Grid-System war, dass ausschließlich nicht genutzte Ressourcen auf verschiedener Arbeitsstationen zur Berechnung verwendet werden sollten so, dass der reguläre Arbeitsbetrieb unbeeinträchtigt blieb Was ist ein Windows Desktop Grid Ein Windows Desktop Grid ist ein Verbund von regulären Arbeitsstationen, auf denen das Betriebssystem Microsoft Windows zum Einsatz kommt. Dabei werden die Ressourcen dieser Rechner nur dann genutzt, wenn diese gerade nicht gebraucht werden, so dass der normale Benutzerbetrieb unbeeinträchtigt bleibt. Der Aufbau eines solchen Grids besteht im Normalfall aus drei verschiedenen Rollen: dem Client oder auch Submitter genannt, der eine Vielzahl an Jobs zur Bearbeitung absendet, einem Gateway, das für die Verteilung der Jobs verantwortlich ist und mehreren Worker Nodes, die die Abarbeitung der Jobs übernehmen. Ein Beispiel für den Aufbau eines Grids ist in Abbildung 1 dargestellt.

10 2 1 Einleitung Abbildung 1: Gridaufbau 1.3. Übersicht der untersuchten Frameworks Zu Beginn des Projektes wurde, aufgrund der von der Firma Thomson gestellten Anforderungen, nach Gridsystemen gesucht, bei denen zumindest die Worker Node Software auf einer Windows-Plattform (ab Microsoft Windows 2000) installiert werden konnte. Des Weiteren wurde ein Kriterienkatalog erstellt, anhand dessen die folgenden Gridysteme untersucht und bewertet wurden: Alchemie [2] BOINC [3] Condor [4] Globus Toolkit [5] GridGain [6] H2O [7] P2PGrid [8] SZTAKI [9]

11 1 Einleitung 3 UNICORE [10] WinGrid [11] XtremWeb [12] Bei einigen dieser Systeme stellte sich bereits frühzeitig heraus, dass sie den gestellten Anforderungen nicht gerecht werden konnten. Gründe für die vorzeitige Aussonderung dieser Systeme sind, dass wie z.b. im Fall von H2O, XtremWeb oder Alchemi die aktuellsten Releases bereits einige Zeit zurückliegen (Zeitraum größer als ein Jahr) und es seitdem keine erkennbare Betreuung der Systeme gab, der Internetauftritt schlecht gepflegt und/oder der Support zur Software, in Form von Mailinglisten oder Foren, gar nicht oder nur dürftig vorhanden war. Bei anderen Systemen wie beispielsweise WinGrid stellte sich heraus, dass sie ausschließlich kommerziell nutzbar sind. Da es durch die gestellten Anforderungen vorgegeben war, ein Windows Desktop Grid zu finden, welches frei zugänglich (also Open Source) ist, konnten solche Systeme von vornherein ausgeschlossen werden. Schlussendlich stellten sich BOINC, Condor und GridGain als die am vielversprechendsten Kandidaten, in Bezug auf Stabilität, Produktpflege und Support durch die Community, heraus. Diese drei Systeme werden im nächsten Kapitel genauer beschrieben.

12

13 2 Vergleich der Frameworks 5 2. Vergleich der Frameworks 2.1. Auswahlkriterien Für die bessere Bewertung der zu untersuchenden Gridsysteme wurde eine Liste mit Kriterien aufgestellt, die es ermöglicht die einzelnen Systeme besser zu vergleichen. MPI-Fähigkeit Das Message Passing Interface [13] (MPI) beschreibt den Nachrichtenaustausch bei parallelen Berechnungen. Programmiermodell Wie wurde das Gridsystem programmiert, z.b. nach einem Client/Server- Modell? Installationsaufwand/Administrationsaufwand Wie hoch ist der Aufwand für das Deployment des Gridsystems und wie hoch ist der abschätzbare Administrationsaufwand? Wartbarkeit Wie schwer oder leicht lassen sich Updates einspielen und wie hilfreich ist die Community (Mailinglist, Forum... ) bei eventuell auftretenden Problemen? Überwachbarkeit (Statistik, Log-Datei-Handling,... ) Bietet das Gridsystem einen Überblick über die abgeschickten Jobs oder sieht man welche Worker Nodes einen Job bearbeiten? Bietet das System eine Möglichkeit, Nutzungsdaten die beim Betrieb anfallen statistisch auszuwerten? Handling von Instabilen Knoten Wie wird vorgegangen wenn ein Worker Node während der Berechnung abstürzt oder wie wird ein Worker behandelt der oft ausfällt?

14 6 2 Vergleich der Frameworks Job-Scheduler/Resource Broker Intelligenz Wird bei der Verteilung auf die Auslastung der einzelnen Worker geachtet oder werden die Jobs gleichmäßig auf diesen verteilt? Sicherheit In wie weit ist das Grid gegen die Einschleusung falscher Ergebnisse abgesichert? Bietet das System eine Möglichkeit zur Authentifizierung oder können neue Worker ohne Hindernisse hinzugefügt werden? Einfluss auf den normalen Nutzerbetrieb Gibt es Einstellungsmöglichkeiten um den normalen Nutzerbetrieb nicht zu behindern, d.h. es werden nur Ressourcen verwendet, die anderweitig brach liegen würden? Bedienungskomfort Wie komfortabel ist das Handling und die Bedienung des Gridsystems? Leistung Informationen über die Performance bei der Jobverteilung und bei der Anmeldung der einzelnen Worker am Gateway. Entwicklungsstand Wie hoch ist die Stabilität des Gridsystems einzuschätzen? Datenhandling Wie werden die Daten vom Gateway zum Client geschickt oder werden diese auf einem zentralen Netzlaufwerk abgelegt? Open Source Unter welcher Lizenz steht das Gridsystem? Dokumentation Wie ausführlich, verständlich und aktuell ist die Dokumentation?

15 2 Vergleich der Frameworks 7 Accounting Gibt es die Möglichkeit zu ermitteln, welche Worker Nodes am effektivsten arbeiten? User-Accounting Können die einzelnen User anhand der Ergebnisse bewertet werden? Schnittstellen (Inter-Cluster-Communication) Gibt es Schnittstellen zu anderen Gridsystemen oder Toolkits (Global Toolkit)? Systemanforderungen Welche Systemanforderungen werden an die einzelnen Rechner und Rollen (Gateway, Submitter, Worker Node) gestellt? zukaufbarer Support Kann professioneller Support durch einen Dienstleister zugekauft werden? 2.2. Auswahlprozess bei Frameworks In diesem Abschnitt werden die drei Gridsysteme BOINC [3] GridGain [6] Condor [4] anhand des Kriterienkataloges genauer beschrieben und bewertet BOINC BOINC [3] (Berkley Open Infrastructure for Network Computing) ist ein Gridsystem, das an der Universität Berkeley [14] entwickelt wird und die Möglichkeit

16 8 2 Vergleich der Frameworks bietet zehntausende Computer, über das Internet verteilt, an einer großen Aufgabe rechnen zu lassen. Dabei muss ein Benutzer lediglich eine Clientsoftware installieren. In dieser kann er dann aus verschiedenen wissenschaftlichen Projekten wählen und von diesen Teilberechnungen durchführen. Deshalb bietet BOINC mehrere Arten von Replikation, um falsche Ergebnisse zu eliminieren. MPI-Fähigkeit Zur Zeit nicht vorhanden Programmiermodell BOINC ist nach dem Master-Worker-Modell aufgebaut, wobei der Master die Jobs verteilt und die Worker zur Berechnung benötigt werden. Der genaue Aufbau von BOINC ist in Abbildung 2 dargestellt und wird im folgenden Abschnitt genauer beschrieben. Der Server besteht aus einer MYSQL-Datenbank, die zur Speicherung von Daten des Projektes benötigt wird, einem Scheduler der periodisch die verschiedenen Daemons ausführt, die für die Verteilung der Jobs benötigt werden. Dazu wird noch eine Web-Site (PHP) mitgeliefert, die die Daten aus der Datenbank grafisch aufbereitet und in der projektspezifischen Web-Site darstellt. Das Backend, dass durch den Work Generator dargestellt wird ist für die Bereitstellung der Jobs zuständig und bereitet diese auf, bevor die Jobs verteilt werden. Der letzte Bestandteil der Serverseite ist die Science Application, die die Berechnung auf dem Worker Node ausführt, wenn diese noch nicht auf dem Worker Node vorhanden ist wird sie auf diesen kopiert. Auf dem Worker Node läuft nur die Clientsoftware, die die Science Application und somit die Berechnung startet. Insallationsaufwand/Administrationsaufwand Server Der Betrieb eines BOINC Projekt-Servers ist derzeit nur unter Un-

17 2 Vergleich der Frameworks 9 Abbildung 2: BOINC Architektur ix/linux praktikabel. Das BOINC Projekt liefert ein VMWare-Image aus, auf dem sich ein lauffähiges System (Debian GNU/Linux und die BOINC-Serversoftware) befindet. Aus Performancegründen sollte jedoch auf den Einsatz dieses VM-Images verzichtet werden. Die serverseitige Installation gestaltet sich sehr umfangreich. Neben der Installation der Projektsoftware an sich, ist die anschließende Konfiguration der einzelnen Komponenten (Web-Site mit Apache Server, MySQL Datenbank... ) sehr umfangreich. Die Installationsdokumentation ist an manchen Stellen nicht ausreichend bzw. nicht aktuell. Deshalb wurde im Rahmen dieses Projekts ein aktuelles Howto für die

18 10 2 Vergleich der Frameworks Installation unter Debian GNU/Linux angefertigt. Client Auf Linux-Clients gibt es bei den meisten Distributionen Pakete, wobei auf die Version geachtet werden muss, da nicht immer die aktuellsten vorhanden sind. Die Installation der Clientsoftware unter Microsoft Windows ist ungleich einfacher. Hier genügt es den Installeranweisungen zufolgen und am Ende ein Benutzerkonto im Projekt zu erstellen. Über den BOINCManager bzw. BOINCView können die Clients mittels einer GUI und RPC verwaltet werden. Wartbarkeit Bei der Wartbarkeit muss in zwei Kategorien unterschieden werden, die Wartbarkeit der Science Applikation ist sehr einfach, da sich der Client die aktuellste Version vom Master lädt, sobald eine neuere verfügbar ist. Die Clientsoftware hingegen muss ersetzt werden, was jedoch über die oben beschrieben Kombination auch keinen enormen Aufwand darstellen dürfte. Überwachbarkeit (Statistik, Log-Dateien-Handling,...) Für die Überwachbarkeit werden die Statistiken in der Datenbank abgelegt, jedoch wurde während der Evaluation noch kein Tool gefunden das diese Daten grafisch aufbereitet. Eventuell können die Statistiken durch das Webinterface dargestellt werden. Es bieten sich jedoch auch noch Möglichkeiten durch Add-Ons. Handling von Instabilen Knoten Da BOINC ursprünglich für das verteilte Rechnen im Internet geplant war werden die gleichen Jobs immer auf mehrere Worker verteilt, da es sein kann das ein Worker das Ergebnis nicht zurück schickt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Ergebnisse verglichen werden können um so falsche Ergebnisse zu eliminieren.

19 2 Vergleich der Frameworks 11 Job-Scheduler/Resource Broker Intelligenz Muss projektspezifisch selbst entwickelt werden. Sicherheit BOINC verhindert unautorisierten Zugriff auf einen Pool und verhindert durch Verschlüsselung, dass die Daten während der Übertragung von dritten gelesen werden können. Einfluß auf den normalen Nutzerbetrieb Die Einstellungen lassen sich durch den BOINCManager (Bestandteil der BOINC Clientsoftware) sehr leicht und vor allem detailliert einstellen, so dass jeder Benutzer die passende Konfiguration für sich findet. Bedienungskomfort BOINC kann je nach Wunsch über die Shell oder über ein GUI gesteuert werden. Performance Die Kommunikation zwischen Master und Worker Node wird über das CGI abgewickelt und könnte in Bezug auf die Skalierbarkeit problematisch sein, jedoch dürfte die Übertragung der Nutzdaten keine Probleme darstellen. Entwicklungsstand Die aktuelle Version von BOINC ist Version 6.4.5, durch dies und da die Software bereits seit vielen Jahren für große Projekte (wie z.b. verwendet wird, ist eine hinreichende Stabilität gegeben. Datenhandling Die Ergebnisse werden auf dem Master in dem Projektverzeichnis $project root/upload/ in eindeutig gekennzeichneten Verzeichnissen, für die jeweiligen Jobs, abgelegt.

20 12 2 Vergleich der Frameworks Open Source Die BOINC Software steht unter der LGPL (Lesser General Public License) [15]. Dokumentation Es existieren zwar etliche Wikis jedoch ist die Dokumentation an vielen Stellen recht dürftig und nicht immer auf dem aktuellsten Stand, weshalb viele Informationen durch das Studium von Source-Code und Makefiles erarbeitet werden mussten. Accounting Es kann für jeden Worker Node eine Statistik geführt werden, die das Rechnerverhalten (z.b. verbrauchte CPU-Zeit, Güte der Ergebnisse die ein Worker Node liefert,... ) speichert. Diese Daten können dann über Zusatzsoftware für BOINC ausgewertet werden. User-Accounting Da die Teilnahme an einem Projekt User bezogen ist, kann ein jeder User anhand seiner Anmeldung und gelieferten Ergebnissen bewertet werden. Schnittstellen (Inter-Cluster-Communication) Am Ende der Evaluierung waren keine Schnittstellen verfügbar. Systemanforderungen Server Die benötigten Ressourcen kommen sehr stark auf die Größe des Projekts an. So kann es bei einem kleinen Projekt mit wenigen beteiligten Worker Nodes schon ausreichend sein, den Projektserver auf einer ausgedienten Arbeitsstation zu betreiben. Jedoch braucht man sehr schnell deutlich mehr Ressourcen, vor allem mit steigender größe der Ergebnisste (Festplattenspeicher).

21 2 Vergleich der Frameworks 13 Client Als eine mögliche Untergrenze für den Betrieb eines Worker Nodes kann man eine eine 500MHz CPU und ca. 512MB Arbeitsspeicher angeben. Festplattenspeicher hängt auch hier sehr von der Größe der Berechnungsergebnisse ab. zukaufbarer Support Am Ender der Evaluierung war kein professioneller, zukaufbarer Support bekannt GridGain GridGain [6] ist unter den untersuchten Gridsystem ein Außenseiter, da es zum einen erst 2005 veröffentlicht wurde und zum anderen in Java programmiert ist. Ein Motto der Entwickler ist, dass GridGain ein Gridsystem von Java-Entwicklern für Java-Entwickler ist. Bei den zuvor untersuchten Systemen war es meistens so, dass eine bestehende Aufgabe als Executable zur Verfügung stand, bei GridGain wird diese jedoch in das Programm direkt integriert. MPI-Fähigkeit GridGain unterstützt das MPI. Programmiermodell Wie schon erwähnt ist GridGain in Java realisiert und beruht auf dem von Google entwickelten Prinzip des Map/Reduce. Bei diesem Prinzip wird der Job in gleich große Aufgaben geteilt und jeder Worker berechnet einen Teil der Aufgabe. Die Verteilung der Teilaufgaben wird in Abbildung 3 durch Schritt 2 dargestellt. Danach werden die Teilergebnisse (Schritt 3) an den Sender zurückgeschickt. Wenn alle Ergebnisse eingetroffen sind, wird das Ergebnis zusammengefasst und weiterverarbeitet oder abgespeichert (Schritt 4), je nachdem was mit diesem vorgesehen ist.

22 14 2 Vergleich der Frameworks Abbildung 3: GridGain Architektur Wie in der Abbildung 3 zu sehen ist, gibt es keine Unterteilung in Gateway oder Worker, sondern der Rechner, auf dem der Job gestartet wird (Schritt 1) ist in diesem Fall das Gateway. Insallationsaufwand/Administrationsaufwand Die Installation ist sehr einfach, da es nur eine Installationsroutine gibt, jedoch läuft GridGain nicht automatisch als Deamon, dafür muss nachträglich noch der Java Service Wrapper installiert werden. Wartbarkeit Hierüber wurden keine Informationen gefunden. Überwachbarkeit (Statistik, Log-Dateien-Handling,...) Die einzelnen Rechner werden über JMX (Java Management Extension) überwacht und grafisch aufbereitet. Wenn Informationen über den Stand der Berechnung gesammelt werden wollen, muss dies vom Programmierer in den Job direkt integriert werden. Handling von Instabilen Knoten Wenn ein Rechner abstürzt der eine Berechnung ausführt, dann wird der

23 2 Vergleich der Frameworks 15 Job an einen anderen Rechner gesendet. Inwieweit der Job von neuem gestartet wird ist wiederum dem Programmierer überlassen, da dieser für das Einfügen von Checkpoints verantwortlich ist. Job-Scheduler/Resource Broker Intelligenz Die Jobs werden anhand von early and late load balancing auf den Rechnern verteilt. Dabei werden beim early load balancing die Informationen die zum Zeitpunkt der Verteilung zur Verfügung stehen die Jobs an die Rechner verteilt. Auf den einzelnen Rechnern befinden sich die noch nicht gestarteten Jobs in einer FIFO-Schlange, aus der beim late load balancing Rechner Jobs holen können wenn diese keine mehr in ihrer Schlange haben. Sicherheit Während der Evaluierungsphase wurden keine Informationen über die Sicherheit bei GridGain gefunden. Einfluß auf den normalen Nutzerbetrieb Inwieweit ein Job Einfluss auf den Nutzerbetrieb nimmt, kommt wiederum auf den Programmierer an, da dieser angegeben kann wann ein Rechner mit der Berechnung anfängt und welche Systemvoraussetzung dieser haben muss. Bedienungskomfort Der Bedienungskomfort ist für erfahrene Java-Entwickler sehr gut, wenn jedoch noch nicht so viel Erfahrung in Java vorhanden ist, ist die Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig. Performance Die Performance wird anhand des early and late load balancing optimal ausgenutzt.

24 16 2 Vergleich der Frameworks Entwicklungsstand GridGain wird seit 2005 entwickelt und liegt zur Zeit in der aktuelle Version vor. Datenhandling Der Programmierer entscheidet wo die Ergebnisse gespeichert werden. Open Source GridGain ist unter der LGPL (Lesser General Public License) [15] und der Apache Lizenz 2.0 [16] lizenziert Dokumentation Die Dokumentation von GridGain ist sehr ausführlich und mit vielen Beispielen, wodurch ein schneller Einstieg gewährleistet ist. Alle Dokumentationen wie Screencast befinden sich unter Accounting GridGain besitzt kein Accounting. User-Accounting GridGain besitzt kein User-Accounting. Schnittstellen (Inter-Cluster-Communication) Am Ende der Evaluierungsphase gab es für GridGain noch keine Schnittstellen. Systemanforderungen Die einzige Anforderung die GridGain stellt, ist das Java 1.5 oder höher verfügbar sein muss. zukaufbarer Support GridGain bietet drei verschiedene Arten von Support, wobei zwei davon kostenpflichtig sind.

25 2 Vergleich der Frameworks Condor Condor [4] wurde 1988 an der University of Wisconsin [17] herausgebracht und seit dem kontinuierlich weiterentwickelt. MPI-Fähigkeit Die MPI-Fähigkeit wird durch das MPI Universum gewährleistet, wobei dieses Universum in folgenden Versionen durch das parallele Universum ersetzt wird, was jedoch keinen Einfluss auf MPI hat. Programmiermodell Abbildung 4: Condor Architektur Bei Condor gibt es drei verschiedene Rollen, die ein Rechner einnehmen kann, diese sind der Submitter welcher die Jobs abschickt, der Central Manager oder auch Gateway welcher für die Verteilung der Jobs zuständig ist und die Resource Machine oder auch als Worker Node bezeichnet, die die Berechnungen durchführt. Die unterschiede der einzelnen Rollen sind in Abbildung 4 dargestellt. Für alle drei Rollen gibt es nur eine Installationsroutine, in der an einer Stelle entschieden werden muss welche Rolle der Rechner einnimmt. Dies wird im Abschnitt Condor-Installation noch genauer erläutert.

26 18 2 Vergleich der Frameworks Da alle drei Rollen die gleiche Installationsroutine durchlaufen unterscheiden sie sich nur in den Condor-Prozessen die gestartet werden, was wiederum durch den Master-Prozess gesteuert wird. Dieser Prozess liest die Konfigurationsdatei ein und entscheidet anhand dieser welcher Prozess gestartet werden soll und welcher nicht. Das führt dazu dass ein Rechner auch nach der Installation noch die Rolle wechseln oder sogar mehrere Rollen einnehmen kann. Insallationsaufwand/Administrationsaufwand Durch die einheitliche Installationsroutine ist der Installationsaufwand nicht sehr hoch, was auch durch die Batch-Datei für die Unattended-Installation, die für das Projekt geschrieben wurde, gezeigt wurde. Jedoch kann es sein, das je nach Rolle noch ein paar Änderungen in der Konfigurationsdatei vorgenommen werden müssen. Eine detaillierte Installationsanleitung befindet sich in Abschnitt 4. Wartbarkeit Die Wartbarkeit von Condor ist nicht sehr schwer, da bei allen drei Rollen die gleiche Konfigurationsdatei vorhanden ist und diese sehr gut Kommentiert ist. Jedoch wenn eine neue Version eingespielt werden soll, muss dies an jedem Rechner separat gemacht werden und kann je nach Anzahl der Rechner einige Zeit in Anspruch nehmen. Überwachbarkeit (Statistik, Log-Dateien-Handling,...) Condor bietet die Möglichkeit Ereignisse in Log-Dateien schreiben zu lassen um somit Probleme bei der Ausführung eines Jobs zu erkennen. Es kann sogar in der Konfigurationsdatei eine -Adresse festgelegt werden, an die eine geschickt wird wenn ein Fehler auftritt. Handling von Instabilen Knoten Es wird eine Möglichkeit geboten, die in periodischen Abstünden einen

27 2 Vergleich der Frameworks 19 Checkpoint von dem kompletten Job erstellt und diesen an das Gateway schickt für den Fall das der Worker abstürzt oder die Berechnung des Jobs abbricht. Jedoch ist dies unter Windows nicht möglich, daher werden die Jobs auf einem anderen Worker neu gestartet, falls ein Worker Node ausfällt. Job-Scheduler/Resource Broker Intelligenz Die Intelligenz des Job-Schedulers ist durch die jahrzehntelange Entwicklung von Condor sehr ausgereift. Es können Startzeitpunkte für den Beginn eines Jobs festgelegt werden, den einzelnen Jobs können Prioritäten zugewiesen werden, wodurch sich die Reihenfolge verändern kann. Es können aber auch ClassAdds definiert werden in denen angegeben wird, welche Systemvoraussetzungen ein Worker haben muss um diesen Job berechnen zu dürfen. Sicherheit Condor verhindert unautorisierten Zugriff auf einen Pool und verhindert durch Verschlüsselung, dass die Daten während der Übertragung von dritten gelesen werden können. Einfluß auf den normalen Nutzerbetrieb Auf dem Worker kann durch die Konfigurationsdatei sehr genau festgelegt werden, wann der Worker für Berechnungen zur Verfügung steht und wann nicht. Wenn der Worker während einer Berechnung, z.b. durch bewegen der Maus unterbrochen wird, wird der Job angehalten und erst fortgesetzt wenn die Voraussetzungen für die Fortführung der Berechnung erfüllt sind. Wenn der Worker heruntergefahren wird, wird der Stand der Berechnung abgespeichert und nach dem Start fortgesetzt.

28 20 2 Vergleich der Frameworks Bedienungskomfort Condor lässt sich ausschließlich über die Konsole und über die vorbildlich dokumentierte Konfigurationsdatei bedienen. Performance Nach dem Start des Gateways kann es bis zu 15 Minuten dauern bis sich alle Worker und Submitter am Gateway angemeldet haben und es kann auch dazu kommen, dass bis zu beginn eines Jobs 5-10 Minuten vergehen ehe dieser abgeschickt wird. Entwicklungsstand Durch den langen Einsatz von Condor, Projektstart 1988, ist die Software sehr ausgereift und somit sehr stabil. Datenhandling Die Ergebnisse können in einer Datei, die in der Submit-File angegeben werden muss, gespeichert werden. Open Source Apache Lizenz, Version 2.0 [16] Dokumentation Die Dokumentation von Condor ist sehr umfangreich und besteht aus über 1000 Seiten. Das Handbuch zur Version ist auf der beigelegten CD enthalten. Darüber hinaus gibt es auch Foren und Mailing-Lists. Vor allem auf der Mailing-List kommt man sehr schnell an mögliche Lösungen für auftretende Probleme. Accounting Das Accounting bei Condor bezieht sich speziell auf das User-Accounting, welches im folgenden Abschnitt beschrieben ist.

29 2 Vergleich der Frameworks 21 User-Accounting User Accounting wird von Condor unterstützt, da jeder Benutzer durch domain registriert ist. Dabei wird einerseits bewertet wie lange der Worker berechnet und andererseits wie viele Jobs dieser berechnet hat. Anhand dieser Bewertung werden bessere User bei neuen Jobs bevorzugt. Schnittstellen (Inter-Cluster-Communication) Condor bietet mehrere Schnittstellen zu anderen Gridsystemen und wird am häufigsten mit dem Globus Toolkit zusammen verwendet. Weitere Schnittstellen gibt es zu NorduGrid, BOINC, Unicore, PBS, LSF und EC2. Systemanforderungen Für den Einsatz unter Windows muss mindestens Windows2000 installiert sein und es sollten noch 300MB auf der Festplatte vorhanden sein. Wenn das Java Universum verwendet werden soll muss eine Java Virtuelle Maschine verfügbar sein. zukaufbarer Support Condor bietet einen kostenlosen und einen kostenpflichtigen Support an Gründe gegen BOINC und GridGain Gründe gegen BOINC Gegen BOINC sprach schlussendlich hauptsächlich die Tatsache, dass zumindest der Gateway auf einem Unix/Linux-basierten Betriebssystem installiert werden musste, was der Firmenpolitik der Deutschen Thomson OHG widerspricht. Des Weiteren wurde es für die Nutzung über das Internet entwickelt, was die Verteilung der Aufgaben über das HTTP-Protokoll erklärt. Dies ist für ein internes Netzwerk allerdings nicht wirklich sinnvoll.

30 22 2 Vergleich der Frameworks Gründe gegen GridGain GridGain ist zwar ein sehr mächtiges Middleware-Framework für Grid Systeme, allerdings nur wenn man unter JAVA entwickelt. Da bei der Deutschen Thomson OHG bevorzugt mit C und C++ arbeitet, schied dieses Grid-System auch aus Zusammenfassung der Frameworks In diesem Abschnitt werden die einzelnen Frameworks nochmal in einer Tabelle gegenüber gestellt um einen direkten Vergleich zu haben. Kriterien BOINC Condor GridGain MPI-Fähigkeit Nein Ja Ja Programmiermodell Master- Submitter, all in one Worker Gateway und Worker Installations- hoch niedrig mittel /Administrationsaufwand Wartbarkeit gut gut unzureichend Überwachbarkeit Statistikdaten an JMX (Java verfügbar, Admin bei Fehler, Management Extension keine grafische AddOns Darstellung verfügbar Handling von instabilen Job wird an unter Windows Job wird an Knoten mehrere Worker kein anderen Wor- gesendet Handling ker gesendet

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

1. Einleitung. Clustern mit Condor

1. Einleitung. Clustern mit Condor Inhalt: 1. Einleitung 2. Struktur eines Condor Cluster 3. Feature's von Condor 4. Jobs in Auftrag geben 5. Ausführung der Jobs 6. Sicherheit 7. Condor Universes 8. Erweiterung des Condorpool 2 1. Einleitung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16. Client Windows Installer Datei. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16. Client Windows Installer Datei. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16 Client Windows Installer Datei Client Windows Installer Datei - 2 - Inhalt Einleitung 3

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2

Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2 Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2 SEP AG c 2011/ SEP AG / Alle Rechte vorbehalten / Änderungen und Irrtümer vorbehalten KH - 21. August 2012 . Hinweise Jegliche Form der Reproduktion,

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz Tensei-Data Demoleitfaden Jens Grassel, Andre Schütz Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Demoversion............................................................... 1 1.1. Windows.............................................................................

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring

Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring Alexander Beck-Ratzka Monitoring-WS, 28.11.2008 Alexander Beck-Ratzka Monitoring GEO600 Monitoring Workshop Agenda Was ist GEO600 und einstein@home?

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Quick Install Guide. SEP sesam V4.0/4.2

Quick Install Guide. SEP sesam V4.0/4.2 Quick Install Guide SEP sesam V4.0/4.2 SEP AG c 2011/ SEP AG / Alle Rechte vorbehalten / Änderungen und Irrtümer vorbehalten KH - 20. März 2013 . Hinweise Jegliche Form der Reproduktion, Vervielfältigung

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Adrian Fülöp (297545) - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 2.

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr