BOGY 2010 ( 12. April April 2010) Berufsfeld: Apothekerin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin"

Transkript

1 BOGY 2010 ( 12. April April 2010) Berufsfeld: Apothekerin Wiesental-Apotheke Schopfheimer Straße Zell im Wiesental

2 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und Neigung S Erfahrungen bei der Suche nach Erkundungsstellen S. 1, Vorgehensweise 2.2. Erfahrungen 3. Meine Erkundungsstelle S Branche und Produkte 3.2. Personal 4. Ablauf und Formen der Erkundung S. 3, 4, 5, 6 5. Zielberuf und Berufsfeld S Voraussetzungen und Qualifikationen S. 7, Voraussetzungen 6.2. Studium und Tätigkeitsfelder 6.3. Nachbarberufe 7. Situation und Prognose auf dem Arbeitsmarkt S Sonstige Erfahrungen S Fazit S Quellen S. 10 ( + Glossar )

3 1. Persönliche Eignung und Neigung Die Arbeit in einer Apotheke hat mich schon seit längerer Zeit interessiert. Man sieht in einer Apotheke als Kunde eigentlich nur das, was am Verkaufstresen passiert. Ein Grund für die Wahl meines Praktikumplatzes war deshalb mein Interesse daran, was hinter den Kulissen geschieht. Ein anderer Grund, weshalb ich mein Praktikum in diesem Bereich wählte, war, dass mir in meinem späteren Beruf der Kontakt mit anderen Menschen sehr wichtig sein wird. Auch Abwechslung und die Möglichkeit, sich in einem Beruf weiter fortzubilden, haben mich zu meiner Wahl veranlasst. Außerdem macht mir die Arbeit mit Computern viel Spaß. 2. Erfahrungen bei der Suche nach Erkundungsstellen 2.1. Vorgehensweise Zunächst einmal überlegte ich mir, welcher Arbeitsbereich mich interessieren würde. Ich musste mich zwischen der Arbeit in der Apotheke und einem Arbeitsbereich, der etwas mit Sprachen zu tun hat, entscheiden. Ich entschied mich für die Arbeit in der Apotheke und bewarb mich zunächst mündlich bei der Apotheke in Schönau. Diese hatte jedoch schon einen Praktikanten für einen späteren Zeitraum. Danach bewarb ich mich telefonisch bei einer Apotheke in Schopfheim. Dort erhielt ich jedoch ebenfalls eine Absage. Schließlich bewarb ich mich bei der Wiesental-Apotheke in Zell. Nach der mündlichen Zusage schickte ich meine schriftliche Bewerbung ab und erhielt eine Woche später eine schriftliche Zusage. Bewerbungsgespräche waren in keinem der Betriebe notwendig. Eine Woche vor Beginn meines Praktikums informierte ich mich noch einmal telefonisch über den Beginn meines Praktikums und über die Arbeitskleidung. Die Reaktionen aller Apotheken, bei denen ich mich bewarb, waren sehr freundlich.

4 2.2. Erfahrungen Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es durchaus sinnvoll ist, sich sehr früh bei den verschiedenen Unternehmen zu bewerben. Am besten ist es außerdem, sich gleichzeitig bei mehreren Unternehmen zu bewerben, weil die Praktikumplätze oft sehr schnell vergeben sind und weil vor allem kleinere Unternehmen oft nur bereit sind, einen Praktikanten einzustellen. Außerdem habe ich gemerkt, dass es sinnvoll ist, sich zunächst einmal persönlich vorzustellen und nachzufragen, ob das Unternehmen überhaupt Praktikanten nimmt, bevor man seine schriftliche Bewerbung abschickt. 3. Meine Erkundungsstelle 3.1. Branche und Produkte Die Wiesental-Apotheke hat ihren Standort in Zell. Der Chef der Wiesental-Apotheke, Herr Stefan S., hat außerdem zwei weitere Apotheken, von der eine seinen Standort in Maulburg hat. Die Apotheke in Zell bezieht ihre Medikamente und Produkte hauptsächlich von den beiden großen Pharma Handeln. Die Produkte, die man in der Wiesental-Apotheke angeboten bekommt, reichen von Medikamenten, bis zu verschiedenen Cremes, Bonbons, Zahnpasten und Salben. Die Apotheke beliefert außerdem ein Pflegeheim und arbeitet mit verschiedenen Ärzten zusammen Personal In der Wiesental-Apotheke arbeiten mehrere Mitarbeiter. Viele der Mitarbeiter arbeiten nicht Vollzeit, sondern nur Teilzeit. Außerdem kann es auch vorkommen, dass Mitarbeiter, die zum Beispiel in der Apotheke in Maulburg arbeiten, auch mal für einen Tag nach Zell kommen und dann dort mitarbeiten.

5 4. Ablauf und Formen der Erkundung Mein 5-tägigs Praktikum verbrachte ich im hinteren Teil der Apotheke. Montag Nachdem Frau Dorothea G. mich empfangen hatte, begann mein Praktikum um 8.30 Uhr. Anfangs erklärte sie mir kurz die verschiedenen Räume der Apotheke. Die Apotheke umfasst insgesamt drei Stockwerke. Im Keller gibt es drei kleine Räume. Im hinteren Raum befinden sich die sogenannten Drogen. Mit Drogen bezeichnet man die Pflanzen, mit denen man zum Beispiel Teemischungen herstellen kann. Der zweite Raum ist ein Lager, in dem die Medikamente gelagert werden, die in den Schränken, die sich oben befinden, keinen Platz mehr haben. Außerdem gibt es noch einen kleinen Vorraum, in dem jeder der Mitarbeiter einen Teil von einem Regal besitzt, um dort seine Jacken etc. zu verstauen. In diesem Vorraum befindet sich auch ein Kühlschrank, in dem Medikamente, die kühl gelagert werden müssen, stehen. Im oberen Stock der Apotheke ist ein Fußpflegestudio, das auch zur Apotheke gehört. Der mittlere Teil ist sozusagen der Hauptraum der Apotheke. Er enthält zum einen den Verkaufsraum. Im Verkaufsraum stehen Regale mit Dingen, wie zum Beispiel Salben, die man kaufen kann und die man ohne Rezept bekommt. Außerdem steht in diesem Raum der Tresen mit drei Kassen, an denen die Kunden ihre Medikamente abholen können. Hinter dem Verkaufsraum der Apotheke stehen zwei PCs, Regale mit verschiedenen Büchern und ein großer Schrank, in dem sich, alphabetisch geordnet, die Medikamente befinden. Außerdem gibt es ein kleines Labor, in dem ein Mikroskop und Chemikalien stehen. Hinzu kommt ein kleiner Aufenthaltsraum, in dem ebenfalls ein Computer steht und der auch als Aufenthaltsraum in den Pausen genutzt wird. Nach dieser Einführung bekam ich eine Liste mit verschiedenen Medikamentennamen. Frau G. erklärte mir, dass man jeden Morgen eine Liste bekäme und überprüfen müsse, ob sie stimme. Als ich diese Aufgabe erledigt hatte, bekam ich eine andere Liste und durfte in den Keller gehen und die darauf aufgeführten Produkte suchen. Um Uhr machte ich Mittagspause. Um Uhr öffnete die Apotheke dann wieder. Ich durfte nun, zusammen mit Frau Ursula W., eine Teemischung herstellen. Sie erklärte mir, wie man die verschiedenen Drogen abmessen und mischen sollte.

6 Um circa Uhr durfte ich dann mit Frau Sarah S. zur Sparkasse, zur Post und ins Pflegeheim gehen. Sie erklärte mir, dass dies jeden Abend so ablaufe. So endete mein erster Praktikumstag. Dienstag Auch mein zweiter Praktikumstag begann um 8.30 Uhr. Zuerst durfte ich wieder die Liste mit Medikamenten überprüfen und die verschiedenen Medikamente aus dem Keller holen. Danach wurde mir gezeigt, wie man die Etikette, die zum Beispiel auf Teemischungen oder Salben geklebt werden, im PC ausgefüllt werden müssen. Später erklärte mir Frau W., dass man jede Droge, die man neu geliefert bekommt, zuerst einmal überprüfen muss, weil es immer sein kann, dass dem Händler einmal ein Fehler passiert. Für diesen Zweck besitzt die Apotheke ein großes Buch, in dem alle Pflanzen aufgeführt sind. Ich durfte die Droge unter dem Mikroskop anschauen und dann überprüfen, ob sie mit der Abbildung im Buch übereinstimmt. Dann zeigte man mir, wie die Nachlieferungen funktionieren. Dazu muss zwischen Uhr und Uhr bei dem jeweiligen Pharma Handel bestellt werden und später wird die Bestellung dann geliefert. Nach der Mittagspause zeigte mir Frau W., wie man eine Salbe herstellt. Hierbei muss man sehr genau und hygienisch arbeiten. Außerdem zeigte sie mir, wie man zum Beispiel den Brechungsindex einer bestimmten Chemikalie bestimmt. Dieser wird dann in ein bestimmtes PC-Programm eingeben und man kann erkennen, ob der selbst gemessene Index mit dem im PC übereinstimmt. Um Uhr kam dann die erste Nachlieferung von dem Pharma Handel Y, um circa Uhr die Lieferung von X. Zuletzt gingen wir wieder ins Pflegeheim, brachten die angeforderten Medikamente hin und nahmen die neuen Rezepte mit. Mittwoch Auch der Mittwoch begann wieder mit der Medikamentenüberprüfung. Danach gingen wir ins Pflegeheim. Später bekamen wir Besuch von einem Vertreter der Pharmaunternehmens Klosterfrau. Außerdem ergab sich ich ein kleines PC-Problem und ich merkte, dass auch in diesem Beruf sehr viel davon abhängt, dass die Technik richtig funktioniert. Dann wurde mir gezeigt, wie ich die verschiedenen Produkte in den PC einscannen konnte, um zu sehen, an welcher Stelle in der Apotheke sie stehen.

7 Ich fuhr dann mit Frau S. nach Zell und Gerspach, um dort verschiedene Medikamente an private Haushalte auszuliefern. Den Mittwochmittag hatte ich frei bekommen. Donnerstag Der vierte Praktikumstag begann damit, dass ein Bote kam und Medikamente abholte, die er dann in Zell und der Umgebung auslieferte. Man erklärte mir, dass es zwei verschiedene Boten gebe, von denen einer jeden Tag käme und die verschiedenen Medikamente in Zell verteile. Danach bat mich Frau G. kurz auf die Post zu gehen und einige Briefe und Pakete aufzugeben. Mir wurde dann die Wichtigkeit der Pharmazentralnummern gezeigt. Jedes Medikament und Produkt hat eine andere Pharmazentralnummer. Diese Nummern sind alle im Computer eingespeichert und scannt man sie von einem Medikament ab, kann man zum Beispiel sofort sehen, an welchem Platz in der Apotheke sich dieses befinden sollte. Dann gaben wir wieder eine Nachlieferung auf und ich bekam mit, dass es öfter vorkommt, dass auch diese Nachlieferungen nicht lieferbar sind, was dann ein Problem für die Kunden darstellen kann. Außerdem durfte ich Produkte im Keller einsortieren und andere Produkte mit Preisen auszeichnen und im Verkaufsraum der Apotheke einräumen. Kurz vor der Mittagspause Aufgabe bekam ich dann noch die Aufgabe die Tüten, die man für den Verkauf benötigt, aufzufüllen. Nach der Mittagspause erklärte mir Frau Doris F. das Kistensystem. Später zeigte mir Frau W. noch, wie man Zäpfchen herstellte. Sie erklärte mir, dass dies früher viel öfter gemacht wurde, aber dass es heute leider in fast keiner Apotheke mehr benötigt wird. Zum Schluss durfte ich noch die Nachlieferungen einsortieren.

8 Freitag Meinen letzten Praktikumstag begann ich wieder damit, die Medikamentenliste zu überprüfen und einige Produkte im Keller zu suchen und einzuräumen. Dann erklärte man mir, dass alle Drogen, die in der Apotheke benutzt werden, ihren lateinischen Ausdruck auf dem Etikett stehen haben und dass es deshalb durchaus sinnvoll ist, wenn man in der Schule den Lateinunterricht besucht hat. Frau W. nahm sich außerdem sehr viel Zeit, mir den Unterschied zwischen den verschiedenen Berufsrichtungen in der Apotheke zu erklären, worauf ich später noch genauer eingehen werde. Als Fazit ihrer Erklärungen schloss sie allerdings, dass es zwischen dem Apotheker und dem Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) hauptsächlich den Unterschied gebe, dass ein Pharmazeutisch-technischer Assistent keine Apotheke leiten darf, der Apotheker allerdings schon. Vor der Mittagspause durfte ich noch einmal zuschauen, wie die Lieferung für den Nachmittag aufgegeben wurde. Nach der Mittagspause bekam ich die Aufgabe Geschenke für die Geburtstage von Stammkunden einzupacken. Danach stellte ich, zusammen mit Frau Ursula W., zwei Salben her und durfte die Etiketten im PC erstellen. Sie erklärte mir außerdem, wie man die Werkzeuge, die man für die Herstellung brauchte, wieder richtig säuberte. Danach sprach ich noch kurz mit Frau Petra B., die mir erklärte, dass man als Apotheker gut in Chemie sein sollte oder sich auf jeden Fall dafür interessieren sollte. Zum Schluss durfte ich noch einmal mit ins Pflegeheim und beendete meinen letzten Praktikumstag dann um Uhr. 5. Zielberuf und Berufsfeld Für mein Praktikum habe ich mich für das Berufsfeld Pharmazie entschieden. Dieses Berufsfeld ist allerdings sehr vielseitig. Man kann mit einem Pharmazie-Studium zum Beispiel in der Industrie, in Krankenhäusern, im Großhandel oder in der Bundeswehrpharmazie arbeiten. Ich habe mich entschlossen, als Zielberuf Apothekerin zu wählen. In Verbindung mit dem Beruf als Apotheker stehen außerdem die beiden Berufe der Pharmazeutisch-technischen Assistentin oder der Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten.

9 6. Voraussetzungen und Qualifikationen 6.1. Voraussetzungen Um den Beruf als Apotheker studieren zu können, muss man die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) absolviert haben. Für dieses Studium sollte man Zielstrebigkeit und große Lernbereitschaft mitbringen, da es als ein sehr anspruchsvolles Studium gilt. Außerdem sollte man ein großes Interesse für Chemie und auch für Biologie mitbringen, da dies für das Studium sehr wichtig ist. Man darf auch kein Problem damit haben, Verantwortung auf sich zu nehmen und eigenständig zu arbeiten. Wie in fast jedem Beruf sollte man außerdem fähig dazu sein, in einem Team zu arbeiten und sich höflich zu verhalten, weil man später immer mit anderen Menschen zu tun hat, sei es bei Bestellungen per Telefon oder beim direkten Kontakt mit Kunden im Verkauf Studium und Tätigkeitsfelder In der Apotheke gibt es drei verschiedenen Berufe. Der Apotheker, der Pharmazeutischtechnische Assistent (PTA) und der Pharmazeutisch-kaufmännische Assistent (PKA). Die Ausbildung zum Apotheker umfasst ein Pharmazie-Studium an einer Universität und eine anschließende praktische Ausbildung. Das Grundstudium hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern. Außerdem muss im Grundstudium ein achtwöchiges Praktikum (Famulatur) absolviert werden. An das Grundstudium schließt das Hauptstudium an, welches ebenfalls eine Regelstudienzeit von vier Semestern umfasst. Danach folgt das Praktische Jahr (PJ), welches einen Zeitraum von 12 Monaten umfasst. Der Abschluss zum Apotheker dauert in der Regel also 5 Jahre. Arbeitet der Apotheker in einer öffentlichen Apotheke, ist das Gehalt meist an den Gehaltstarifvertrag gebunden. Das Gehalt ist nach den Berufsjahren gestaffelt. Im ersten Berufsjahr kann man zum Beispiel circa Euro verdienen, ab dem 11. Berufsjahr Euro. In Krankenhausapotheken oder in der Pharmaindustrie werden oft höhere Gehälter bezahlt Nach dem Abschluss des Studium gibt es auch noch weitere Weiterbildungswege. Man kann sich zum Beispiel auf bestimmte Bereiche wie Pharmazeutische Technologie oder Klinische Chemie spezialisieren.

10 Der Apotheker kann nach seinem Studium in einer öffentlichen Apotheke arbeiten. Außerdem hat er die Möglichkeit in der Pharmazeutischen Industrie, bei der Bundeswehr oder in anderen Universitäten zu arbeiten Nachbarberufe Für die Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin (PTA) wird ein mittlerer Bildungsabschluss (Mittlere Reife) benötigt. Die schulische Ausbildung dauert zwei Jahre, danach muss ein halbjähriges Praktikum in einer Apotheke absolviert werden. Eine PTA arbeitet hauptsächlich in öffentlichen Apotheken oder Krankenhausapotheken. Sie kann jedoch auch in Forschungsabteilungen der pharmazeutischen und chemischen Industrie tätig sein. Auch das monatliche Gehalt von einer PTA ist in Berufsjahre gestaffelt und ist oft kleiner als das Gehalt eines Apothekers. Außerdem gibt es die Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA). Die Ausbildung zur PKA setzt einen Hauptschulabschluss voraus und dauert normalerweise 3 Jahre. Die PKA übernimmt hauptsächlich die kaufmännischen Aufgaben, die in einer Apotheke täglich anfallen, wie zum Beispiel das Annehmen und Verbuchen von Lieferungen oder das Bearbeiten von Rechnungen. 7. Situation und Prognose auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation der Apotheker ist insgesamt sehr gut. Grundsätzlich verbessern sich die Beschäftigungsmöglichkeiten, je weiter man von größeren Städten weggeht. Die Prognose zur Beschäftigung von Apothekern mit abgeschlossenem Studium ist weiter steigend. Circa drei Viertel der Apotheker sind angestellt, ein Viertel ist selbstständig. Es gibt außerdem viel mehr weibliche Apothekerinnen als männliche. Auch die Zahl der öffentlichen Apotheken ist in den letzten Jahren leicht, aber kontinuierlich gewachsen. Vor allem in ländlichen Regionen übernehmen die Apotheken eine immer wichtiger werdende Nahversorgungsfunktion. Auch im Ausland, wie zum Beispiel in Österreich, kann man solche Entwicklungen feststellen. Es wird außerdem immer beliebter, mindestens einen Teil des Studiums im Ausland zu absolvieren und so internationale Erfahrungen zu gewinnen.

11 8. Sonstige Erfahrungen Ich habe gesehen, dass auch die Mitarbeiter einer Apotheke eigentlich eine große Verantwortung übernehmen, wenn sie den Kunden ihre Medikamente geben. Schon wenn man auch nur ein klein wenig unkonzentriert ist und zum Beispiel eine Nummer auf dem Rezept, das der Arzt ausgestellt hat falsch ließt, könnte das natürlich verheerende Folgen für den betroffenen Patienten haben. Außerdem habe ich während meines Praktikums gemerkt, dass es sowohl für Schüler als auch für Firmen wichtig sein kann Praktikumplätze anzunehmen, beziehungsweise zu vergeben. Der Schüler bekommt dadurch einen Einblick in den Beruf und die Firma kann sehen wie sich der Schüler anstellt. 9. Fazit Mein 5-tägiges Praktikum in der Wiesental-Apotheke in Zell hat mir gut gefallen und war sehr interessant. Die Angestellten der Apotheke haben sich viel Zeit für mich genommen, auch wenn sie manchmal viel zu tun hatten. Sie haben mir alles genau erklärt und meine Fragen sehr ausführlich beantwortet. In dieser einen Woche hatte ich das Gefühl, viel gelernt zu haben und einen richtig guten Einblick bekommen zu haben, wie die Arbeit als Apothekerin abläuft. Ich habe gesehen, dass der Beruf interessant und abwechslungsreich ist und man immer etwas Neues dazu lernen kann, zum Beispiel durch verschiedenen Schulungen. Ich konnte mir anfangs auch gar nicht richtig vorstellen, was man als Apotheker eigentlich alles macht, weil man, wenn man als Kunde in eine Apotheke kommt, natürlich nur sehen kann, was an der Kasse passiert. Durch mein Praktikum habe ich nun einen interessanten Einblick über die Aufgaben von Apothekern bekommen. Außerdem hatte ich vor meinem Praktikum die Befürchtung, nur zuschauen zu dürfen, aber mein 1-wöchiges Praktikum hat mich vom Gegenteil überzeugt. Ich bin froh, dass ich mich entschieden habe, mein Praktikum in diesem Bereich zu machen und werde mir auf jeden Fall überlegen, diesen Berufszweig einmal einzuschlagen. Ich werde allerdings noch weitere Praktika machen, um auch in andere Bereiche Einblicke zu bekommen.

12 10. Quellen Internet: Literatur und Broschüren: - Bundesagentur für Arbeit, Lexikon der Ausbildungsberuf, Nürnberg, 2009/ Bundesagentur für Arbeit, Studien-& Berufswahl 2009/2010, Nürnberg, 2009/ Bundesagentur für Arbeit, Studieren in Baden-Württemberg, November DGB Jugend, Montag! Magazin der DGB Jugend

13 4. Glossar Pharma Handel: Ein Pharmahandel ist ein Großhandel mit pharmazeutischen Produkten. Zu den Aufgaben des Pharmahandels gehört die Versorgung von Apotheken Apotheken. Phoenix ist der größte Pharmahandel in Deutschland. Drogen: Mit diesem Begriff werden in der Pharmazie Pflanzen und Mikroorganismen bezeichnet die zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden. Pharmazentralnummer: Die Pharmazentralnummer (PZN) ist ein sogenannter Identifi- kationsschlüssel für Arzneimittel und andere Apothekenprodukte. Pharmazeutisch-technischer Assistentin (PTA): Die PTA arbeitet, wie der Apotheker ebenfalls in einer Apotheke. Sie benötigt für ihre zwei-jährige Ausbildung einen mittleren Bildungsabschluss. Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA): Auch die PKA arbeitet in einer Apotheke. Sie benötigt einen Hauptschulabschluss und ihre Ausbildung dauert drei Jahre. Famulatur: vorgeschriebenes Praktikum von acht Wochen für Apotheker Praktisches Jahr (PJ): Teil der Ausbildung zum Apotheker; Im PJ muss man mindestens sechs Monate lang in einer öffentlichen Apotheke arbeiten, die weiteren sechs Monate kann man auch in anderen Institutionen (zum Beispiel in einer Bundeswehrapotheke) verbringen.

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Stabsstelle Kommunikation August 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg

Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg Neue Apotheke Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg Neue Apotheke Übersicht Unser Unternehmen Unsere Philosophie Unsere Dienstleistungen Unser Team Beispiele unserer Arbeit Unser Unternehmen

Mehr

Gesamtergebnis. Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF. Der Test zur beruflichen Orientierung. Gesamtergebnis. Auswertung für. Beispiel Haupt-/Realschule

Gesamtergebnis. Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF. Der Test zur beruflichen Orientierung. Gesamtergebnis. Auswertung für. Beispiel Haupt-/Realschule Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF Der Test zur beruflichen Orientierung Gesamtergebnis Auswertung für Beispiel Haupt-/Realschule Wie und was zusammen passt! Schauen wir uns jetzt noch einmal die Ergebnisse aller

Mehr

Apotheker/in. Ein Beruf

Apotheker/in. Ein Beruf Apotheker/in Ein Beruf viele Möglichkeiten Ein Beruf viele Möglichkeiten 2 Ein Beruf viele Möglichkeiten Apotheker? Tragen stets weiße Kittel, schauen auf Rezepte, holen Pillenpackungen aus Schubladen

Mehr

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten APOTHEKER/IN Ein Beruf viele Möglichkeiten 1 Öffentliche Apotheke Eines stimmt: Die meisten Apotheker sind in einer öffentlichen Apotheke als Angestellte oder Apothekenleiter tätig. EIN BERUF VIELE MÖGLICHKEITEN

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Wie jedes Jahr publiziert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.v. (BphD e.v) auch für das vergangene Jahr die aktuell besten

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Kauffrau für Groß- und Außenhandel, Romina Rathmann. Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?

Kauffrau für Groß- und Außenhandel, Romina Rathmann. Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? Kauffrau für Groß- und Außenhandel, Romina Rathmann Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich? Als Auszubildende des Berufes Groß- und Außenhandelskauffrau ist diese Frage nicht so einfach zu beantworten.

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter!

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! 2 3 4 5 Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! Kai Klenk 2002 schloss ich erfolgreich die Realschule ab. Für mich war klar, ich muss eine Lehre machen weiter zur Schule gehen kam für mich

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Gesunde Entscheidung.

Gesunde Entscheidung. Gesunde Entscheidung. Werde Apotheker! HELDEN DER GESUNDHEIT Studier Pharmazie! Jetzt reagieren: www.gesundheitshelden.info Apotheke Gesundheits- und Medikamentenberatung Gesundheitsprofi gibt es etwas

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA)

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Ilea Philipp Teamwork. Bei uns spielt man sich gegenseitig den Ball zu! Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Crailsheim. Alles, was Stadt braucht. Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur

Mehr

Pharmazie. Was ist Pharmazie?

Pharmazie. Was ist Pharmazie? Pharmazie Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Pharmazeutisch Kaufmännische/r Angestellte/r

Pharmazeutisch Kaufmännische/r Angestellte/r Pharmazeutisch Kaufmännische/r Angestellte/r info@herz-apotheke-berlin.de, iv@herz-apotheke-berlin.de www.herz-apotheke.de Die Herz Apotheke Ihsan Vurankaya Badstr. 57 / 58 13357 Berlin Ihsan Vurankaya

Mehr

Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager

Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Das Diakoniewerk Martha-Maria ein selbstständiges Diakoniewerk in

Mehr

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie Herzlich Willkommen an der im Fachbereich 16 Pharmazie Einteilung der Einführungsveranstaltung OE-Woche Studium allgemein Das erste Semester Institute Marburg Ablauf der OE-Woche Dienstag, 08.10.2013 Einführungsveranstaltung

Mehr

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Stand: 13. Juni 2014 Die Abkürzung für Bundes-Zentrale für politische Bildung ist bpb. AGB ist die Abkürzung von Allgemeine Geschäfts-Bedingungen. Was sind AGB?

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.)

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Allgemeine Informationen Für alle, die künftig Verantwortung übernehmen wollen. In Kooperation mit der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg bietet das

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Zeitmanagement für Entwickler

Zeitmanagement für Entwickler Zeitmanagement für Entwickler 22.05.2014, Karlsruher Entwicklertag Dr. Andrea Herrmann Freie Software Engineering Trainerin und Forscherin herrmann@herrmann-ehrlich.de Dr. Andrea Herrmann 2 2012 2010 2004

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Wirtschaftspraktikum. der HHSU 2012. vom: 16.04. - 11.05.2012

Wirtschaftspraktikum. der HHSU 2012. vom: 16.04. - 11.05.2012 Drei starke Marken für Gesundheit & Lebensfreude Wirtschaftspraktikum der HHSU 2012 vom: 16.04. - 11.05.2012 (Name und Klasse) Dr. Hesse Tierpharma GmbH & Co. KG Kieler Straße 36a 25551 Hohenlockstedt

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung. Inhalt

FAQ. Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung. Inhalt FAQ Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung Inhalt Schülerpraktikum Seite 2 1. Welche Möglichkeiten habe ich, um ein Praktikum bei der Sparkasse Scheeßel zu

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Offizin- Manager/in Apotheke

Offizin- Manager/in Apotheke Optimal den Chef entlasten Offizin- Manager/in Apotheke Ihr Partner im Apotheken-Management Lehrgang geprüft und zugelassen von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht APOTHEKEN MANAGEMENT-INSTITUT

Mehr

BOGY-Bericht SIEMENS. Stuttgart-Weilimdorf (Bereich: Elektrotechnik)

BOGY-Bericht SIEMENS. Stuttgart-Weilimdorf (Bereich: Elektrotechnik) BOGY-Bericht SIEMENS Stuttgart-Weilimdorf (Bereich: Elektrotechnik) Siemens AG Weissacher Str. 11 70499 Stuttgart, Deutschland Tel.: +49 (711) 137-2005 Mail: assistent.spe@siemens.com Markus Koch Klasse

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

AUF DEN PUNKT WÄHREND DER AUSBILDUNG LERNST DU: DAS SOLLTEST DU MITBRINGEN: Seite 1

AUF DEN PUNKT WÄHREND DER AUSBILDUNG LERNST DU: DAS SOLLTEST DU MITBRINGEN: Seite 1 AUF DEN PUNKT Du arbeitest gern im Team, bist kontaktfreudig und interessierst Dich für Warenwirtschaft? Dann passt zu Dir der Beruf Kaufmann/-frau im Einzelhandel. WÄHREND DER AUSBILDUNG LERNST DU: Sämtliche

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Erfahrungsbericht: Praktikum in der Fledglings Day Nursery in Manchester Praktikantin: Isabell Gromada

Erfahrungsbericht: Praktikum in der Fledglings Day Nursery in Manchester Praktikantin: Isabell Gromada Erfahrungsbericht: Praktikum in der Fledglings Day Nursery in Manchester Praktikantin: Isabell Gromada Jeder Anglistik Student an der Universität Vechta muss einen Auslandsaufenthalt von drei Mona ten

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Betreuung der Berufspraktika. Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015

Betreuung der Berufspraktika. Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015 Betreuung der Berufspraktika Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015 Ansprechpartner Sarah Trehern Tel. 0431 880 7534 Büro: Wilhelm-Seelig-Platz 6, 312 Anna Hirschmüller Tel. 0431 880

Mehr

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss IT und Medien Fachinformatiker/in Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung,

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Famulatur in Mâcon, Frankreich

Famulatur in Mâcon, Frankreich Famulatur in Mâcon, Frankreich In den Sommersemesterferien 2012 habe ich eine meiner Klinikfamulaturen in Mâcon in der Bourgogne in Frankreich absolviert. Ich kam auf die Idee, eine Famulatur in Frankreich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wieland und die Berufsausbildung

Wieland und die Berufsausbildung Wieland und die Berufsausbildung Lehrstellen werden standortbezogen angeboten: Werk Ulm Verfahrensmechaniker (m/w) Zerspanungsmechaniker (m/w) Kaufmännische Berufe: mit Zusatzqualifikation intern. Wirtschaftsmanagement

Mehr

Der Haupteingang am Standort Hautepierre der Kliniken der Universität von Straßburg

Der Haupteingang am Standort Hautepierre der Kliniken der Universität von Straßburg Abschlussbericht Zeitraum: 9. März bis 28. Juni 2015 Arbeitgeber: Kliniken der Universität von Straßburg Art des Praktikums: Tertial der Inneren Medizin im Rahmen des Praktischen Jahres Ich habe mein zweites

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik

Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik Dr. Herbert Lang Mitglied des Vorstandes der Sanacorp Pharmahandel AG und Sanacorp

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Zukunft. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

DSVS Infoveranstaltung I. Herzlich Willkommen!

DSVS Infoveranstaltung I. Herzlich Willkommen! DSVS Infoveranstaltung I. Herzlich Willkommen! Das Team der DSVS Geschichte der DSVS - gegründet 2006 im 8. Versuch, eine Studentenvertretung zu schaffen - Seit 2009 von Euch gewählt - Seit 2011 komplett

Mehr

Kundinnen und Kunden. Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben?

Kundinnen und Kunden. Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben? Kundinnen und Kunden Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben? Berufswahltest wozu? Bald ist die Schulzeit vorbei und Sie werden sich entscheiden, wie es weitergehen soll. Sicherlich haben

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung "EMBA"

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung EMBA Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Marketing-Preis-Kevelaer 2011. Erste Position. Laudatio. Stern Apotheke. Monika Schwarz

Marketing-Preis-Kevelaer 2011. Erste Position. Laudatio. Stern Apotheke. Monika Schwarz 1 Marketing-Preis-Kevelaer 2011 Erste Position Laudatio Stern Apotheke Monika Schwarz (Es gilt das gesprochene Wort) In Kevelaer, meine Damen und Herren, sind zahlreiche Unternehmer zu Hause, die sich

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums 26.07.2004 04-1 STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE 1 Aufbau und Inhalt des Studiums Aufbau und Inhalt des Studiums (1) Das Universitätsstudium mit einer Regelstudienzeit

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr