BOGY 2010 ( 12. April April 2010) Berufsfeld: Apothekerin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin"

Transkript

1 BOGY 2010 ( 12. April April 2010) Berufsfeld: Apothekerin Wiesental-Apotheke Schopfheimer Straße Zell im Wiesental

2 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und Neigung S Erfahrungen bei der Suche nach Erkundungsstellen S. 1, Vorgehensweise 2.2. Erfahrungen 3. Meine Erkundungsstelle S Branche und Produkte 3.2. Personal 4. Ablauf und Formen der Erkundung S. 3, 4, 5, 6 5. Zielberuf und Berufsfeld S Voraussetzungen und Qualifikationen S. 7, Voraussetzungen 6.2. Studium und Tätigkeitsfelder 6.3. Nachbarberufe 7. Situation und Prognose auf dem Arbeitsmarkt S Sonstige Erfahrungen S Fazit S Quellen S. 10 ( + Glossar )

3 1. Persönliche Eignung und Neigung Die Arbeit in einer Apotheke hat mich schon seit längerer Zeit interessiert. Man sieht in einer Apotheke als Kunde eigentlich nur das, was am Verkaufstresen passiert. Ein Grund für die Wahl meines Praktikumplatzes war deshalb mein Interesse daran, was hinter den Kulissen geschieht. Ein anderer Grund, weshalb ich mein Praktikum in diesem Bereich wählte, war, dass mir in meinem späteren Beruf der Kontakt mit anderen Menschen sehr wichtig sein wird. Auch Abwechslung und die Möglichkeit, sich in einem Beruf weiter fortzubilden, haben mich zu meiner Wahl veranlasst. Außerdem macht mir die Arbeit mit Computern viel Spaß. 2. Erfahrungen bei der Suche nach Erkundungsstellen 2.1. Vorgehensweise Zunächst einmal überlegte ich mir, welcher Arbeitsbereich mich interessieren würde. Ich musste mich zwischen der Arbeit in der Apotheke und einem Arbeitsbereich, der etwas mit Sprachen zu tun hat, entscheiden. Ich entschied mich für die Arbeit in der Apotheke und bewarb mich zunächst mündlich bei der Apotheke in Schönau. Diese hatte jedoch schon einen Praktikanten für einen späteren Zeitraum. Danach bewarb ich mich telefonisch bei einer Apotheke in Schopfheim. Dort erhielt ich jedoch ebenfalls eine Absage. Schließlich bewarb ich mich bei der Wiesental-Apotheke in Zell. Nach der mündlichen Zusage schickte ich meine schriftliche Bewerbung ab und erhielt eine Woche später eine schriftliche Zusage. Bewerbungsgespräche waren in keinem der Betriebe notwendig. Eine Woche vor Beginn meines Praktikums informierte ich mich noch einmal telefonisch über den Beginn meines Praktikums und über die Arbeitskleidung. Die Reaktionen aller Apotheken, bei denen ich mich bewarb, waren sehr freundlich.

4 2.2. Erfahrungen Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es durchaus sinnvoll ist, sich sehr früh bei den verschiedenen Unternehmen zu bewerben. Am besten ist es außerdem, sich gleichzeitig bei mehreren Unternehmen zu bewerben, weil die Praktikumplätze oft sehr schnell vergeben sind und weil vor allem kleinere Unternehmen oft nur bereit sind, einen Praktikanten einzustellen. Außerdem habe ich gemerkt, dass es sinnvoll ist, sich zunächst einmal persönlich vorzustellen und nachzufragen, ob das Unternehmen überhaupt Praktikanten nimmt, bevor man seine schriftliche Bewerbung abschickt. 3. Meine Erkundungsstelle 3.1. Branche und Produkte Die Wiesental-Apotheke hat ihren Standort in Zell. Der Chef der Wiesental-Apotheke, Herr Stefan S., hat außerdem zwei weitere Apotheken, von der eine seinen Standort in Maulburg hat. Die Apotheke in Zell bezieht ihre Medikamente und Produkte hauptsächlich von den beiden großen Pharma Handeln. Die Produkte, die man in der Wiesental-Apotheke angeboten bekommt, reichen von Medikamenten, bis zu verschiedenen Cremes, Bonbons, Zahnpasten und Salben. Die Apotheke beliefert außerdem ein Pflegeheim und arbeitet mit verschiedenen Ärzten zusammen Personal In der Wiesental-Apotheke arbeiten mehrere Mitarbeiter. Viele der Mitarbeiter arbeiten nicht Vollzeit, sondern nur Teilzeit. Außerdem kann es auch vorkommen, dass Mitarbeiter, die zum Beispiel in der Apotheke in Maulburg arbeiten, auch mal für einen Tag nach Zell kommen und dann dort mitarbeiten.

5 4. Ablauf und Formen der Erkundung Mein 5-tägigs Praktikum verbrachte ich im hinteren Teil der Apotheke. Montag Nachdem Frau Dorothea G. mich empfangen hatte, begann mein Praktikum um 8.30 Uhr. Anfangs erklärte sie mir kurz die verschiedenen Räume der Apotheke. Die Apotheke umfasst insgesamt drei Stockwerke. Im Keller gibt es drei kleine Räume. Im hinteren Raum befinden sich die sogenannten Drogen. Mit Drogen bezeichnet man die Pflanzen, mit denen man zum Beispiel Teemischungen herstellen kann. Der zweite Raum ist ein Lager, in dem die Medikamente gelagert werden, die in den Schränken, die sich oben befinden, keinen Platz mehr haben. Außerdem gibt es noch einen kleinen Vorraum, in dem jeder der Mitarbeiter einen Teil von einem Regal besitzt, um dort seine Jacken etc. zu verstauen. In diesem Vorraum befindet sich auch ein Kühlschrank, in dem Medikamente, die kühl gelagert werden müssen, stehen. Im oberen Stock der Apotheke ist ein Fußpflegestudio, das auch zur Apotheke gehört. Der mittlere Teil ist sozusagen der Hauptraum der Apotheke. Er enthält zum einen den Verkaufsraum. Im Verkaufsraum stehen Regale mit Dingen, wie zum Beispiel Salben, die man kaufen kann und die man ohne Rezept bekommt. Außerdem steht in diesem Raum der Tresen mit drei Kassen, an denen die Kunden ihre Medikamente abholen können. Hinter dem Verkaufsraum der Apotheke stehen zwei PCs, Regale mit verschiedenen Büchern und ein großer Schrank, in dem sich, alphabetisch geordnet, die Medikamente befinden. Außerdem gibt es ein kleines Labor, in dem ein Mikroskop und Chemikalien stehen. Hinzu kommt ein kleiner Aufenthaltsraum, in dem ebenfalls ein Computer steht und der auch als Aufenthaltsraum in den Pausen genutzt wird. Nach dieser Einführung bekam ich eine Liste mit verschiedenen Medikamentennamen. Frau G. erklärte mir, dass man jeden Morgen eine Liste bekäme und überprüfen müsse, ob sie stimme. Als ich diese Aufgabe erledigt hatte, bekam ich eine andere Liste und durfte in den Keller gehen und die darauf aufgeführten Produkte suchen. Um Uhr machte ich Mittagspause. Um Uhr öffnete die Apotheke dann wieder. Ich durfte nun, zusammen mit Frau Ursula W., eine Teemischung herstellen. Sie erklärte mir, wie man die verschiedenen Drogen abmessen und mischen sollte.

6 Um circa Uhr durfte ich dann mit Frau Sarah S. zur Sparkasse, zur Post und ins Pflegeheim gehen. Sie erklärte mir, dass dies jeden Abend so ablaufe. So endete mein erster Praktikumstag. Dienstag Auch mein zweiter Praktikumstag begann um 8.30 Uhr. Zuerst durfte ich wieder die Liste mit Medikamenten überprüfen und die verschiedenen Medikamente aus dem Keller holen. Danach wurde mir gezeigt, wie man die Etikette, die zum Beispiel auf Teemischungen oder Salben geklebt werden, im PC ausgefüllt werden müssen. Später erklärte mir Frau W., dass man jede Droge, die man neu geliefert bekommt, zuerst einmal überprüfen muss, weil es immer sein kann, dass dem Händler einmal ein Fehler passiert. Für diesen Zweck besitzt die Apotheke ein großes Buch, in dem alle Pflanzen aufgeführt sind. Ich durfte die Droge unter dem Mikroskop anschauen und dann überprüfen, ob sie mit der Abbildung im Buch übereinstimmt. Dann zeigte man mir, wie die Nachlieferungen funktionieren. Dazu muss zwischen Uhr und Uhr bei dem jeweiligen Pharma Handel bestellt werden und später wird die Bestellung dann geliefert. Nach der Mittagspause zeigte mir Frau W., wie man eine Salbe herstellt. Hierbei muss man sehr genau und hygienisch arbeiten. Außerdem zeigte sie mir, wie man zum Beispiel den Brechungsindex einer bestimmten Chemikalie bestimmt. Dieser wird dann in ein bestimmtes PC-Programm eingeben und man kann erkennen, ob der selbst gemessene Index mit dem im PC übereinstimmt. Um Uhr kam dann die erste Nachlieferung von dem Pharma Handel Y, um circa Uhr die Lieferung von X. Zuletzt gingen wir wieder ins Pflegeheim, brachten die angeforderten Medikamente hin und nahmen die neuen Rezepte mit. Mittwoch Auch der Mittwoch begann wieder mit der Medikamentenüberprüfung. Danach gingen wir ins Pflegeheim. Später bekamen wir Besuch von einem Vertreter der Pharmaunternehmens Klosterfrau. Außerdem ergab sich ich ein kleines PC-Problem und ich merkte, dass auch in diesem Beruf sehr viel davon abhängt, dass die Technik richtig funktioniert. Dann wurde mir gezeigt, wie ich die verschiedenen Produkte in den PC einscannen konnte, um zu sehen, an welcher Stelle in der Apotheke sie stehen.

7 Ich fuhr dann mit Frau S. nach Zell und Gerspach, um dort verschiedene Medikamente an private Haushalte auszuliefern. Den Mittwochmittag hatte ich frei bekommen. Donnerstag Der vierte Praktikumstag begann damit, dass ein Bote kam und Medikamente abholte, die er dann in Zell und der Umgebung auslieferte. Man erklärte mir, dass es zwei verschiedene Boten gebe, von denen einer jeden Tag käme und die verschiedenen Medikamente in Zell verteile. Danach bat mich Frau G. kurz auf die Post zu gehen und einige Briefe und Pakete aufzugeben. Mir wurde dann die Wichtigkeit der Pharmazentralnummern gezeigt. Jedes Medikament und Produkt hat eine andere Pharmazentralnummer. Diese Nummern sind alle im Computer eingespeichert und scannt man sie von einem Medikament ab, kann man zum Beispiel sofort sehen, an welchem Platz in der Apotheke sich dieses befinden sollte. Dann gaben wir wieder eine Nachlieferung auf und ich bekam mit, dass es öfter vorkommt, dass auch diese Nachlieferungen nicht lieferbar sind, was dann ein Problem für die Kunden darstellen kann. Außerdem durfte ich Produkte im Keller einsortieren und andere Produkte mit Preisen auszeichnen und im Verkaufsraum der Apotheke einräumen. Kurz vor der Mittagspause Aufgabe bekam ich dann noch die Aufgabe die Tüten, die man für den Verkauf benötigt, aufzufüllen. Nach der Mittagspause erklärte mir Frau Doris F. das Kistensystem. Später zeigte mir Frau W. noch, wie man Zäpfchen herstellte. Sie erklärte mir, dass dies früher viel öfter gemacht wurde, aber dass es heute leider in fast keiner Apotheke mehr benötigt wird. Zum Schluss durfte ich noch die Nachlieferungen einsortieren.

8 Freitag Meinen letzten Praktikumstag begann ich wieder damit, die Medikamentenliste zu überprüfen und einige Produkte im Keller zu suchen und einzuräumen. Dann erklärte man mir, dass alle Drogen, die in der Apotheke benutzt werden, ihren lateinischen Ausdruck auf dem Etikett stehen haben und dass es deshalb durchaus sinnvoll ist, wenn man in der Schule den Lateinunterricht besucht hat. Frau W. nahm sich außerdem sehr viel Zeit, mir den Unterschied zwischen den verschiedenen Berufsrichtungen in der Apotheke zu erklären, worauf ich später noch genauer eingehen werde. Als Fazit ihrer Erklärungen schloss sie allerdings, dass es zwischen dem Apotheker und dem Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) hauptsächlich den Unterschied gebe, dass ein Pharmazeutisch-technischer Assistent keine Apotheke leiten darf, der Apotheker allerdings schon. Vor der Mittagspause durfte ich noch einmal zuschauen, wie die Lieferung für den Nachmittag aufgegeben wurde. Nach der Mittagspause bekam ich die Aufgabe Geschenke für die Geburtstage von Stammkunden einzupacken. Danach stellte ich, zusammen mit Frau Ursula W., zwei Salben her und durfte die Etiketten im PC erstellen. Sie erklärte mir außerdem, wie man die Werkzeuge, die man für die Herstellung brauchte, wieder richtig säuberte. Danach sprach ich noch kurz mit Frau Petra B., die mir erklärte, dass man als Apotheker gut in Chemie sein sollte oder sich auf jeden Fall dafür interessieren sollte. Zum Schluss durfte ich noch einmal mit ins Pflegeheim und beendete meinen letzten Praktikumstag dann um Uhr. 5. Zielberuf und Berufsfeld Für mein Praktikum habe ich mich für das Berufsfeld Pharmazie entschieden. Dieses Berufsfeld ist allerdings sehr vielseitig. Man kann mit einem Pharmazie-Studium zum Beispiel in der Industrie, in Krankenhäusern, im Großhandel oder in der Bundeswehrpharmazie arbeiten. Ich habe mich entschlossen, als Zielberuf Apothekerin zu wählen. In Verbindung mit dem Beruf als Apotheker stehen außerdem die beiden Berufe der Pharmazeutisch-technischen Assistentin oder der Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten.

9 6. Voraussetzungen und Qualifikationen 6.1. Voraussetzungen Um den Beruf als Apotheker studieren zu können, muss man die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) absolviert haben. Für dieses Studium sollte man Zielstrebigkeit und große Lernbereitschaft mitbringen, da es als ein sehr anspruchsvolles Studium gilt. Außerdem sollte man ein großes Interesse für Chemie und auch für Biologie mitbringen, da dies für das Studium sehr wichtig ist. Man darf auch kein Problem damit haben, Verantwortung auf sich zu nehmen und eigenständig zu arbeiten. Wie in fast jedem Beruf sollte man außerdem fähig dazu sein, in einem Team zu arbeiten und sich höflich zu verhalten, weil man später immer mit anderen Menschen zu tun hat, sei es bei Bestellungen per Telefon oder beim direkten Kontakt mit Kunden im Verkauf Studium und Tätigkeitsfelder In der Apotheke gibt es drei verschiedenen Berufe. Der Apotheker, der Pharmazeutischtechnische Assistent (PTA) und der Pharmazeutisch-kaufmännische Assistent (PKA). Die Ausbildung zum Apotheker umfasst ein Pharmazie-Studium an einer Universität und eine anschließende praktische Ausbildung. Das Grundstudium hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern. Außerdem muss im Grundstudium ein achtwöchiges Praktikum (Famulatur) absolviert werden. An das Grundstudium schließt das Hauptstudium an, welches ebenfalls eine Regelstudienzeit von vier Semestern umfasst. Danach folgt das Praktische Jahr (PJ), welches einen Zeitraum von 12 Monaten umfasst. Der Abschluss zum Apotheker dauert in der Regel also 5 Jahre. Arbeitet der Apotheker in einer öffentlichen Apotheke, ist das Gehalt meist an den Gehaltstarifvertrag gebunden. Das Gehalt ist nach den Berufsjahren gestaffelt. Im ersten Berufsjahr kann man zum Beispiel circa Euro verdienen, ab dem 11. Berufsjahr Euro. In Krankenhausapotheken oder in der Pharmaindustrie werden oft höhere Gehälter bezahlt Nach dem Abschluss des Studium gibt es auch noch weitere Weiterbildungswege. Man kann sich zum Beispiel auf bestimmte Bereiche wie Pharmazeutische Technologie oder Klinische Chemie spezialisieren.

10 Der Apotheker kann nach seinem Studium in einer öffentlichen Apotheke arbeiten. Außerdem hat er die Möglichkeit in der Pharmazeutischen Industrie, bei der Bundeswehr oder in anderen Universitäten zu arbeiten Nachbarberufe Für die Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin (PTA) wird ein mittlerer Bildungsabschluss (Mittlere Reife) benötigt. Die schulische Ausbildung dauert zwei Jahre, danach muss ein halbjähriges Praktikum in einer Apotheke absolviert werden. Eine PTA arbeitet hauptsächlich in öffentlichen Apotheken oder Krankenhausapotheken. Sie kann jedoch auch in Forschungsabteilungen der pharmazeutischen und chemischen Industrie tätig sein. Auch das monatliche Gehalt von einer PTA ist in Berufsjahre gestaffelt und ist oft kleiner als das Gehalt eines Apothekers. Außerdem gibt es die Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA). Die Ausbildung zur PKA setzt einen Hauptschulabschluss voraus und dauert normalerweise 3 Jahre. Die PKA übernimmt hauptsächlich die kaufmännischen Aufgaben, die in einer Apotheke täglich anfallen, wie zum Beispiel das Annehmen und Verbuchen von Lieferungen oder das Bearbeiten von Rechnungen. 7. Situation und Prognose auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation der Apotheker ist insgesamt sehr gut. Grundsätzlich verbessern sich die Beschäftigungsmöglichkeiten, je weiter man von größeren Städten weggeht. Die Prognose zur Beschäftigung von Apothekern mit abgeschlossenem Studium ist weiter steigend. Circa drei Viertel der Apotheker sind angestellt, ein Viertel ist selbstständig. Es gibt außerdem viel mehr weibliche Apothekerinnen als männliche. Auch die Zahl der öffentlichen Apotheken ist in den letzten Jahren leicht, aber kontinuierlich gewachsen. Vor allem in ländlichen Regionen übernehmen die Apotheken eine immer wichtiger werdende Nahversorgungsfunktion. Auch im Ausland, wie zum Beispiel in Österreich, kann man solche Entwicklungen feststellen. Es wird außerdem immer beliebter, mindestens einen Teil des Studiums im Ausland zu absolvieren und so internationale Erfahrungen zu gewinnen.

11 8. Sonstige Erfahrungen Ich habe gesehen, dass auch die Mitarbeiter einer Apotheke eigentlich eine große Verantwortung übernehmen, wenn sie den Kunden ihre Medikamente geben. Schon wenn man auch nur ein klein wenig unkonzentriert ist und zum Beispiel eine Nummer auf dem Rezept, das der Arzt ausgestellt hat falsch ließt, könnte das natürlich verheerende Folgen für den betroffenen Patienten haben. Außerdem habe ich während meines Praktikums gemerkt, dass es sowohl für Schüler als auch für Firmen wichtig sein kann Praktikumplätze anzunehmen, beziehungsweise zu vergeben. Der Schüler bekommt dadurch einen Einblick in den Beruf und die Firma kann sehen wie sich der Schüler anstellt. 9. Fazit Mein 5-tägiges Praktikum in der Wiesental-Apotheke in Zell hat mir gut gefallen und war sehr interessant. Die Angestellten der Apotheke haben sich viel Zeit für mich genommen, auch wenn sie manchmal viel zu tun hatten. Sie haben mir alles genau erklärt und meine Fragen sehr ausführlich beantwortet. In dieser einen Woche hatte ich das Gefühl, viel gelernt zu haben und einen richtig guten Einblick bekommen zu haben, wie die Arbeit als Apothekerin abläuft. Ich habe gesehen, dass der Beruf interessant und abwechslungsreich ist und man immer etwas Neues dazu lernen kann, zum Beispiel durch verschiedenen Schulungen. Ich konnte mir anfangs auch gar nicht richtig vorstellen, was man als Apotheker eigentlich alles macht, weil man, wenn man als Kunde in eine Apotheke kommt, natürlich nur sehen kann, was an der Kasse passiert. Durch mein Praktikum habe ich nun einen interessanten Einblick über die Aufgaben von Apothekern bekommen. Außerdem hatte ich vor meinem Praktikum die Befürchtung, nur zuschauen zu dürfen, aber mein 1-wöchiges Praktikum hat mich vom Gegenteil überzeugt. Ich bin froh, dass ich mich entschieden habe, mein Praktikum in diesem Bereich zu machen und werde mir auf jeden Fall überlegen, diesen Berufszweig einmal einzuschlagen. Ich werde allerdings noch weitere Praktika machen, um auch in andere Bereiche Einblicke zu bekommen.

12 10. Quellen Internet: Literatur und Broschüren: - Bundesagentur für Arbeit, Lexikon der Ausbildungsberuf, Nürnberg, 2009/ Bundesagentur für Arbeit, Studien-& Berufswahl 2009/2010, Nürnberg, 2009/ Bundesagentur für Arbeit, Studieren in Baden-Württemberg, November DGB Jugend, Montag! Magazin der DGB Jugend

13 4. Glossar Pharma Handel: Ein Pharmahandel ist ein Großhandel mit pharmazeutischen Produkten. Zu den Aufgaben des Pharmahandels gehört die Versorgung von Apotheken Apotheken. Phoenix ist der größte Pharmahandel in Deutschland. Drogen: Mit diesem Begriff werden in der Pharmazie Pflanzen und Mikroorganismen bezeichnet die zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden. Pharmazentralnummer: Die Pharmazentralnummer (PZN) ist ein sogenannter Identifi- kationsschlüssel für Arzneimittel und andere Apothekenprodukte. Pharmazeutisch-technischer Assistentin (PTA): Die PTA arbeitet, wie der Apotheker ebenfalls in einer Apotheke. Sie benötigt für ihre zwei-jährige Ausbildung einen mittleren Bildungsabschluss. Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA): Auch die PKA arbeitet in einer Apotheke. Sie benötigt einen Hauptschulabschluss und ihre Ausbildung dauert drei Jahre. Famulatur: vorgeschriebenes Praktikum von acht Wochen für Apotheker Praktisches Jahr (PJ): Teil der Ausbildung zum Apotheker; Im PJ muss man mindestens sechs Monate lang in einer öffentlichen Apotheke arbeiten, die weiteren sechs Monate kann man auch in anderen Institutionen (zum Beispiel in einer Bundeswehrapotheke) verbringen.

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Ein Beruf für mich? Zu Ausbildungsmöglichkeiten lesen Sie bitte diese Beilage und fragen Sie in Ihrer Apotheke Was bedeutet PTA?

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 Kaufmännische Aufgaben nehmen Bestellungen entgegen und bereiten sie auf. rechnen Rezepte und Leistungen ab. bearbeiten Rechnungen

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Stabsstelle Kommunikation August 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Leitfaden zur Famulatur

Leitfaden zur Famulatur Leitfaden zur Famulatur Durch die Famulatur sollen dem Studenten in unmittelbarer Begegnung mit der Praxis frühzeitig Tätigkeitsfelder gezeigt werden, die ihm mit der Approbation als Apotheker offen stehen.

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN. Die rechte Hand des Apothekers

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN. Die rechte Hand des Apothekers PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN Die rechte Hand des Apothekers 1 WAS MACHEN PTA? Schon mal einem oder einer pharmazeutisch-technischen Assistenten oder Assistentin (kurz PTA)* begegnet? Ganz bestimmt!

Mehr

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN. Die rechte Hand des Apothekers

PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN. Die rechte Hand des Apothekers PHARMAZEUTISCH-TECHNISCHE/R ASSISTENT/IN Die rechte Hand des Apothekers 1 Information und Abgabe informieren Kunden über Wirkungen, Nebenwirkungen und Einnahme von Medikamenten und geben diese auch ab.

Mehr

Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg

Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg Neue Apotheke Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg Neue Apotheke Übersicht Unser Unternehmen Unsere Philosophie Unsere Dienstleistungen Unser Team Beispiele unserer Arbeit Unser Unternehmen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

kennenlernen und ausprobieren.

kennenlernen und ausprobieren. kennenlernen und ausprobieren. das schnupperpraktikum Bei aldi süd dein Blick in die Welt des handels. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de 2 Weniger Vorurteile. Mach dir dein eigenes Bild von ALDI

Mehr

PTA-AUSBILDUNG IN TRIER

PTA-AUSBILDUNG IN TRIER PTA-AUSBILDUNG IN TRIER Gesundheitsfachschule für Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) ALLESKÖNNER IN DER APOTHEKE Die meisten Pharmazeutisch-technischen Assistentinnen und Assistenten (PTA) arbeiten

Mehr

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung Praktikumsbericht HW&H,AvocatsundRechtsanwälte 39,RuePergolèse 75016Paris 1. Vorbemerkung Bisher habe ich mein Grundstudium an der Ludwig Maximilians Universität München abgeschlossenundanschließendfüreinjahrkurseiminternationalenrechtingenfan

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Gesamtergebnis. Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF. Der Test zur beruflichen Orientierung. Gesamtergebnis. Auswertung für. Beispiel Haupt-/Realschule

Gesamtergebnis. Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF. Der Test zur beruflichen Orientierung. Gesamtergebnis. Auswertung für. Beispiel Haupt-/Realschule Jürgen Hesse KOMPASS:BERUF Der Test zur beruflichen Orientierung Gesamtergebnis Auswertung für Beispiel Haupt-/Realschule Wie und was zusammen passt! Schauen wir uns jetzt noch einmal die Ergebnisse aller

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Apotheker/in. Ein Beruf

Apotheker/in. Ein Beruf Apotheker/in Ein Beruf viele Möglichkeiten Ein Beruf viele Möglichkeiten 2 Ein Beruf viele Möglichkeiten Apotheker? Tragen stets weiße Kittel, schauen auf Rezepte, holen Pillenpackungen aus Schubladen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation Praktikumsbericht Christiane Vitzthum Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer HR-Services 01.06.2014 31.08.2014 1. Persönliche Motivation 2. Aufgabenbereich 3. Fazit 1 1. Persönliche Motivation

Mehr

PTA. Beruf: Pharmazeutischtechnische. Die rechte Hand des Apothekers

PTA. Beruf: Pharmazeutischtechnische. Die rechte Hand des Apothekers PTA Beruf: Pharmazeutischtechnische Assistentin Die rechte Hand des Apothekers Stimmen aus der Praxis Was ich an meiner Arbeit besonders schätze? Dass sie so lebendig ist. Meine Tätigkeit spielt sich zwar

Mehr

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe / Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Bericht über den Apotheker Jan Weber von Janine Michel, Jill Biethan, Laura Burgdorf und Nina Katschke im Schuljahr 2010/11-1

Mehr

Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften

Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften 08.05.15 Freitag, 8. Mai 2014, HCI J4, 11.45 Uhr Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften D CHAB Themen Famulatur Samariterkurs Basisprüfung Übersicht KP im Bachelor Zweites

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Stand: 13. Juni 2014 Die Abkürzung für Bundes-Zentrale für politische Bildung ist bpb. AGB ist die Abkürzung von Allgemeine Geschäfts-Bedingungen. Was sind AGB?

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten APOTHEKER/IN Ein Beruf viele Möglichkeiten 1 Öffentliche Apotheke Eines stimmt: Die meisten Apotheker sind in einer öffentlichen Apotheke als Angestellte oder Apothekenleiter tätig. EIN BERUF VIELE MÖGLICHKEITEN

Mehr

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 1 Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 08:00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer an vereinbartem Treffpunkt 08:00 08:30 Uhr 08:30-09:30 Uhr 09:30 12:00 Uhr 12:00 13:00 Uhr 13:00 15:00 Uhr 15:00

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

- infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf. Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt.

- infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf. Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt. - infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt.de 23.01.14 Was ist Pharmazie? Warum Pharmazie studieren? Inhalte

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter!

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! 2 3 4 5 Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! Kai Klenk 2002 schloss ich erfolgreich die Realschule ab. Für mich war klar, ich muss eine Lehre machen weiter zur Schule gehen kam für mich

Mehr

Praktikumsbericht. Zhonghaihuarun International Trading Company, Ltd.

Praktikumsbericht. Zhonghaihuarun International Trading Company, Ltd. Praktikumsbericht zum Praktikum bei Zhonghaihuarun International Trading Company, Ltd. 中 海 华 润 国 际 贸 易 有 限 责 任 公 司 Praktikumszeitraum: 08.10. - 14.11.2014 Wintersemester 2014/15 Vorgelegt von Stefan Maurer

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Habasit Solutions in motion. Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden. ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente

Habasit Solutions in motion. Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden. ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente Habasit Solutions in motion Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente Habasit was machen die, was soll ich da? Hersteller von Transport- und Förderbändern

Mehr

Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser

Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser Sehr geehrte Leser, wir, das 2. Semester vom Studiengang Gebärdensprachdolmetschen, haben in unserem Werkstatt-Seminar einen Fragebogen zum Thema Lebenswelt Gehörloser

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

DAAD- Abschlussbericht. Paraguay. Blockpraktikum

DAAD- Abschlussbericht. Paraguay. Blockpraktikum DAAD- Abschlussbericht Paraguay Blockpraktikum Aufenthalt in Paraguay vom 17.02.2013 bis 07.04.2013 Heimatuniversität: Pädagogische Hochschule Weingarten Studiengang: Grundschullehramt Name: Michaela Fink

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder

Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder 1 Entwicklung der Pharmazie Ausbildung des Apothekers Bundesweit durch Bundes- Apothekerordnung und die Approbationsordnung für Apotheker einheitlich

Mehr

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der Im Rahmen meines Studiums Frankoromanistik und Hispanistik auf Lehramt ist ein Aufenthalt in beiden der jeweiligen Ländern in der Prüfungsordnung vorgeschrieben und somit obligatorisch. Da ich für mein

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

B. Übung 13 a): Uhrzeit

B. Übung 13 a): Uhrzeit B. Übung 13 a): Uhrzeit B 25 13 a) Wie spät ist es? Sehen Sie auf die Uhren und antworten Sie. 1. Wie spät ist es? Es ist 10 Uhr. 2. Wie spät ist es? 3. Wie spät ist es? 4. Wie spät ist es? 5. Wie spät

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Praktikum bei Comprehensive Design Architects

Praktikum bei Comprehensive Design Architects Praktikum bei Comprehensive Design Architects Über die Firma: Comprehensive Design Architects ist eine große Architekturfirma und hat ihr Büro am Moray Place 16 in Edinburgh. CDA gehört mit zu den größten

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

BERUFSORIENTIERTES PRAKTIKUM

BERUFSORIENTIERTES PRAKTIKUM 19.5.2010 BERUFSORIENTIERTES PRAKTIKUM 8. 14.2.2010 Marc K.,11b Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und Neigung 2. Suche nach einem Berufserkundungsplatz 3. Meine Erkundungsstelle 4. Ablauf

Mehr

Evaluation der Fragebögen zum Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 22. April 2010 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation der Fragebögen zum Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 22. April 2010 an der Technischen Universität Braunschweig Braunschweig, den 21.07.2010 Evaluation der Fragebögen zum Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 22. April 2010 an der Technischen Universität Braunschweig 35 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Materialien für Schüler Branchenreport Erneuerbare Energien

Materialien für Schüler Branchenreport Erneuerbare Energien abi>> unterrichtsideen ausgabe 2011/2012 Materialien für Schüler Branchenreport Erneuerbare Energien Unterrichtsidee vier B Checkliste Branchenreport Erneuerbare Energien Checkliste: Einzelarbeit Ist die

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau

Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Tätigkeit Das Berufsbild im Überblick Industriekaufleute befassen sich in Unternehmen aller Branchen mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft 1. Vorbereitung Die Vorbereitungen für einen Aufenthalt an einer Partneruniversität sind nicht sehr umfangreich. Zunächst habe ich mich auf der Homepage der Universidad de Barcelona, im Internet und von

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

Starten Sie in Ihre berufliche Zukunft. Praktikum und Ausbildung

Starten Sie in Ihre berufliche Zukunft. Praktikum und Ausbildung Starten Sie in Ihre berufliche Zukunft Praktikum und Ausbildung AUSBILDUNG EINE INVESTITION IN UNSERE EIGENE ZUKUNFT! ELMATIC wurde 1957 gegründet und ist ein erfolgreiches Dienstleistungs unternehmen

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Wahlaufgabe Sachtext. Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren?

Wahlaufgabe Sachtext. Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren? Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren? Die Ausgaben der 12-18-Jährigen So viel Geld geben Deutschlands 12-18-Jährige pro Monat aus für Angaben in Millionen Produkte in alphabetischer Reihenfolge

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Gesunde Entscheidung.

Gesunde Entscheidung. Gesunde Entscheidung. Werde Apotheker! HELDEN DER GESUNDHEIT Studier Pharmazie! Jetzt reagieren: www.gesundheitshelden.info Apotheke Gesundheits- und Medikamentenberatung Gesundheitsprofi gibt es etwas

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Berufsfortbildung 3D 2011

Berufsfortbildung 3D 2011 Berufsfortbildung 3D 2011 Aushilfelehrerin Viktoria Gruber War Aushilfelehrerin in einer Volkschule Das der Job sehr interessant war und ich einige gute und schlechte Erfahrungen gemacht habe. Ich hatte

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Berufe in der Apotheke

Berufe in der Apotheke Berufe in der Apotheke Apotheker / Apothekerin Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in - PTA Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r - PKA Apotheker / Apothekerin Studium Zum Studium der Pharmazie

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfahrungsbericht Sydney

Erfahrungsbericht Sydney Erfahrungsbericht Sydney Name: Heimathochschule: Gastkindergarten: Studiengang: Studienabschluss: Semester: Janine Bangert Pädagogische Hochschule Weingarten FROEBEL Centre Alexandria in Sydney, Australien

Mehr

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre Forschen, um neue Medikamente zu finden Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre Worum geht es hier? Liebe Kinder, liebe Eltern, in dieser Broschüre steht, wie man neue

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN...

Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN... Inhaltsverzeichnis 1. PRAKTIKUMSSUCHE...2 2. ERWARTUNGEN AN DAS PRAKTIKUM...2 3. TÄTIGKEITSFELD...3 4. ANWENDUNG BEREITS ERLERNTER FÄHIGKEITEN...4 5. ARBEITSATMOSPHÄRE UND -ALLTAG...4 6. BEWERTUNG DES

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Ausgangssituation zu den Aufgaben 40 bis 47

Ausgangssituation zu den Aufgaben 40 bis 47 Ausgangssituation zu den Aufgaben 40 bis 47 Für die neu eingestellten Auszubildenden sollen geänderte Arbeitszeitregelungen vereinbart werden, da die betrieblichen Anforderungen einen flexibleren Einsatz

Mehr

Berufswahlorientierung an der

Berufswahlorientierung an der Berufswahlorientierung an der Themen: Kein Abschluss ohne Anschluss Das Landesvorhaben zum Übergang von der Schule in den Beruf Der Berufswahlpass Das Portfolio für die Berufswahl planet-beruf und Berufe-Universum

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr