Param eterbeschreibung zum Filetransfer LOG-FT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Param eterbeschreibung zum Filetransfer LOG-FT"

Transkript

1 zum Filetransfer LOG-FT,QKDOW 1. Allgem eines Hierarchie der Konfigurationsdateien: Vorlagen, Auftrags- und Meldungsdateien Synchron und asynchroner FT Filstransferparameterliste... 4 a. Parameter ohne weitere Angabe... 4 b. Parameter mit Parameterwerten Seite 1

2 $OOJHPHLQHV Der LOG-FT Filetransfer wird im Normalfall immer als Filetransferserver gestartet. Je nach Konfiguration kann zusätzlich zum PC auch der Open FT Server am Host aktiver Partner der Dateiübertragung sein. Ist der PC der aktive Partner der Dateiübertragung (PC sendet Datei zum Host oder empfängt Datei vom Host), werden die Filetransfer-Jobs über eine 'DWHLVFKQLWWVWHOOH an den LOG-FT Server übergeben. Der Filetransferauftrag wird in die Auftragswarteschlange gestellt und asynchron abgearbeitet. Für Windows 32 Bit Betriebssysteme enthält das Produkt LOG-FT zusätzlich zum LOG-FT Server eine Windows-Oberfläche, mit der Filetransfer-Aufträge erzeugt und über die Dateischnittstelle an den Server übergeben werden können. Zur Automatisierung des Dateitransfers können die Filetransfer-Aufträge alternativ zur Windows-Oberfläche (FT.exe) beispielsweise auch über Batches, Unix-Skripts oder eigene Probram me erzeugt werden. +LHUDUFKLHGHU.RQILJXUDWLRQVGDWHLHQ Server-Vorlage: FTRANS.INI enthält die Startparam eter für den LOG-FT Server. Die FTRANS.INI bildet die unterste Hierarchieebene. Sende-/ Empfangsvorlage: Erzeugt man die Filetransfer-Auftragsdateien mit dem Windows-Program m FT.EXE, können Vorlagen für Sende und Empfangsaufträge definiert werden. Filetransfer Auftragsdateien: Bilden die höchste Hierarchieebene. Die Auftragsdateien werden, wenn vorhanden, auf Basis der Vorlagen erzeugt. Das Verzeichnis für die Ablage der Auftragsdateien und die Häufigkeit, mit der die Auftragswarteschlange überprüft wird, wird mittels Param eter in der FTRANS.INI angegeben Seite 2

3 9RUODJHQ$XIWUDJVXQG0HOGXQJVGDWHLHQ Die Dateien haben einen bestimmten Dateinamen, die Extension sagt etwas über Ihren Zustand aus. Die Vorlagendateien enthalten die Dateinamen und verschiedene Parameter. Vorlagendateien dienen als Basis für die Erstellung der Auftragsdateien. 6 6(1'(925/$*( 5 (03)$1*6925/$*( Die Auftragsdateien enthalten die Dateinamen und verschiedene Parameter. Sie werden von LOG-FT, je nach dem wie weit sie bereits bearbeitet wurden, umbenannt. 2))(1($8)75b*( $.78(//(5$8)75$* (5/(',*7($8)75b*( In den Meldungdateien werden in lesbarer Form, die Zustände der einzelnen Aufträge gespeichert //=80$.78(//(1$8)75$* //)h51(*$7,9(5/(',*7($8)75b*( //)h5326,7,9(5/(',*7($8)75b*( 6\QFKURQXQGDV\QFKURQHU)7 Zusätzlich zum asynchronen Filetransfer ist auch ein synchroner Filetransfer durch Aufruf Filetransferprogramms m it Param etern möglich. ftrans(w).exe -cmd < Komandodatei> -< Parameter> Seite 3

4 )LOVWUDQVIHUSDUDPHWHUOLVWH D3DUDPHWHURKQHZHLWHUH$QJDEH CRYPT CRYPT_C DI SC FTAM Verschluesselung der Session zwischen Programm und Gateway mit Standard-Schluessel Verschluesselung Verschluesselung der Session zwischen Programm und Gateway mit Standard-Schluessel. (nur interne Verwendung) Verschluesselung Nach Uebertragungsende wird die Verbindung abgebaut Fuer Uebertragung das Protokoll FTAM verwenden Voreinstellung: FJAM/ NDMS-Protokoll FTAM ist eine kostenpflichtige Erweiterung! HOST IGNORELOGOFF LOOP START STOP ZIEL HOST nachbilden (Simulation des entsprechenden PDN-Verhaltens) Bei WINDOWS NT und der Aktivierung ueber SRVANY (o. ae.) wird ein Abbruch beim Ausloggen eines Benutzers verm ieden Voreinstellung: Ausloggen fuehrt zu Abbruch Programm nur noch in Sonderfaellen beenden Notwendig fuer den Betrieb als Server Verarbeitung der aktuellen Parameter anstoßen Sinnvoll vor allem innerhalb von Steuer-Dateien zur Uebertragung mehrerer Dateien Filetransfer beenden Nur innerhalb einer AWS-Datei sinnvoll Verhalten des Programmes --> Ziel-FJAM-Instanz (passiv) Notwendig fuer den Betrieb als Server Seite 4

5 E3DUDPHWHUPLW3DUDPHWHUZHUWHQ ABSINST ABSPROZ ADMI N AKT_SERVER ALLGKEY AWS AWSDEL Absenderinstanz Voreinstellung: "$FJAM " Absenderprozessor im Param eter koennen auch Environment-Variable verwendet werden, Beispiel: set BSP= ABC und -ABSPROZ x% BSP% y ergibt ABSPROZ= xabcy Dabei ist Gross/ Kleinschreibung zu beachten Voreinstellung: "PCSYSTEM" Kennwort fuer ADMI N Voreinstellung: "" Als passiver Server Verbindung zu einem EWMS-Gate aufbauen J/ Y Verbindung aufbauen N keine Verbindung aufbauen Voreinstellung: N Allgemeiner Key fuer verschluesselte AWS-Dateien Name des Directories fuer AWS-Dateien Voreinstellung: Aus Environment-Variable LOGICS (dabei wird "/ aws" angehaengt). Loeschen von AWS-Dateien 2 < AWS-Datei>.2 wird am Ende geloescht 8 < AWS-Datei>.8 bzw. < AWS-Datei>.9 wird am Ende geloescht 9 < AWS-Datei>.9 wird am Ende geloescht (Erfolgsfall) A < AWS-Datei>.2 und < AWS-Datei>.8 bzw. < AWS- Datei>.9 werden am Ende geloescht E < AWS-Datei>.2 und < AWS-Datei>.9 werden am Ende geloescht (Erfolgsfall) F < AWS-Datei>.2 und < AWS-Datei>.8 werden am Ende geloescht (Fehlerfall) N am Ende wird nicht geloescht Eine AWS-Datei mit -ADMI N wird in jedem Fall geloescht! Voreinstellung: N Seite 5

6 BI N_STATT_U BLKSIZE CHKPDIR CLIENTNAME CLOSEWINDOW CMD COMPRESS CONNECT CONNMAX Behandlung beim Em pfang einer U- Dat ei im Passiv- Betrieb J/ Y em pfangene Satzlaengen werden nicht in der Datei gespeichert (nur die Nettodaten) N empfangene Satzlaengen werden in der Datei gespeichert (gemaess U-Format) Voreinstellung: N BLKSIZE im BS2000 (maximale Satzlaenge fuer T- und U-Dateien) Der Parameter muss angegeben werden, falls die m aximale oder fixe Satzlaenge der Datei 2048 (eine PAM-Page) ueberschreitet Zulaessig: 0 < Wert < Voreinstellung: 2048 Name des Directories fuer Checkpoint-Dateien Voreinstellung: Wie der Wert bei AWS Auszugebender Name der lokalen Datei Voreinstellung: Angabe zu -LOCAL wird ausgegeben Behandlung des Anzeige-Windows bei Programmende J/ Y das Anzeige-Window wird bei Programmende (ohne Fehler) geschlossen N das Anzeige-Window bleibt bei Programmende stehen U das Anzeige-Window wird bei Programmende (unbedingt) geschlossen Voreinstellung: J Steuer-Datei (darf nicht geschachtelt werden) Komprimierung J/ Y Uebertragung m it Komprimierung N Uebertragung ohne Komprim ierung Voreinstellung: J zu sendendes connect command Voreinstellung: "O $FJAM" Maxim alzahl fuer gesendete connect com mand (nach CONNMAX Versuchen wird der Auftrag abgebrochen) Voreinstellung: Seite 6

7 CR_STATT_NL CREATE_DIR CRYPT CRYPT_C CUD DATA DEV DRV_LU DTE EMPINST Beim Einlesen einer zu sendenden Text-Datei bewerten J/ Y Zeilenende bei carriage return (0x0d) N Zeilenende bei new line (0x0a) Voreinstellung: J Beim Empfang einer Datei geg. fehlende Directories anlegen J/ Y Directories anlegen N Directories nicht anlegen Voreinstellung: N Verschluesselung der Session zwischen Programm und Gateway mit angegebenem Schluessel "" keine Verschluesselung sonst Verschluesselung mit angegebenem Schluessel Verschluesselung Verschluesselung der Session zwischen Programm und Gateway mit angegebenem Schluessel (verschluesselt, nur interne Verwendung) "" keine Verschluesselung sonst Verschluesselung mit angegebenem Schluessel Verschluesselung USERDATA fuer X.25 CALL Dateityp B Binaerdatei ohne Satzstruktur T Textdatei (wird automatisch umcodiert) U Datei im Benutzerformat Voreinstellung: T Bezeichnung der zu verwendenden TP-Schnittstelle Voreinstellung: Wird automatisch bestimmt LU fuer Treiber unter NEA Voreinstellung: Wird automatisch bestimmt Anzuwaehlende X.25-Nummer bzw. bei NEA auch Num mer des PVC (1- oder 2-stellig) Empfaengerinstanz Voreinstellung: "$FJAM " Seite 7

8 EMPPROZ EOF EOR ETAB ETABSTEU FACIL FAI L FREITEXT FTAC GATE IDENT IDENT_C Empfaengerprozessor Voreinstellung: " " Kennung fuer EOF (hex) (wird in die empfangene Datei ausgegeben) Kennung fuer EOR (hex) (wird in die empfangene Datei ausgegeben) Voreinstellung: Bei UNI X "0a", sonst "0d0a" Name der Datei mit der Tabelle fuer die Umsetzung beim Empfang von Daten (von EBCDIC --> extended ASCI I) Voreinstellung: eatab.get Name der Datei mit der Tabelle fuer die Umsetzung beim Empfang der den Auftrag begleitenden Parameter (von EBCDIC --> extended ASCI I) Voreinstellung: eatab.get FACILITY fuer X.25 CALL Kommando an das Zielsystem bei fehlerhafter Uebertragung Mit diesem Parameter kann in einer AWS-Datei ein beliebiger Text (eine Zeile) angegeben werden. Dieser wird in Log- und Meldfile ausgegeben. Zugangspruefung im Passiv-Betrieb NETWORK-Name fuer das GATE Zugang Hinweis: Fuer TSOS (BS2000) ist der Account adm instr anzugeben, obwohl diese Angabe beim Logon im Dialog entfaellt. Zugang (verschluesselt, nur interne Verwendung) Seite 8

9 I NCOMI NG ISOPORT KEEP_ALIVE LANGUAGE LCMX LDAT_TCPIP Verbindungsaufbau durch Partner N gesperrt sonst zulaessig Voreinstellung: Zulaessig Als I SOPORT zu verwendende Portnum mer (nicht ueber Gate) Voreinstellung: 102 KEEP_ALIVE fuer NETWORK Fuer Meldungen zu verwendende Sprache (Name der txt-datei im aktuellen Verzeichnis)) (logwebcgi.exe, URLSaver-Applet) Voreinstellung: logics.txt Eigener CMX-Nam e Im Moment noch nicht unterstuetzt Port-Nummer fuer Weiterleitung einer empfangenen Datei ueber TCP/ IP (logwebcgi.exe, URLSaver-Applet) (keine Weiterleitung) LDAT_TCPIP_TIME Maxim ale Wartezeit fuer Uebergabe des Puffers (in Sekunden) Voreinstellung: 60 LOC_PROZESSOR Num mer des lokalen Prozessors fuer NEA LOC_REGION LOC_STATION LOCAL Num mer der lokalen Region fuer NEA Num mer der lokalen Station fuer NEA Voreinstellung: Wird automatisch bestimmt Name der lokalen Datei Seite 9

10 LOG LPORT LU LZ_MIT_SPACE MELD MELDFILE MODE NETNORM Steuerung fuer die Ausgabe in das auftragsspezifische Logfile < AWS-Datei>.7 0 keine Ausgabe in Logfile 1 Anfang/ Ende der Uebertragung in Logfile ausgeben 2 zusaetzlich Stand der Uebertragung in Logfile ausgeben 3 zusaetzlich Zustand der Leitung in Logfile ausgeben 4 zusaetzlich CN0? etc. in Logfile ausgeben 5 zusaetzlich Kom mandos in Logfile ausgeben Voreinstellung: Wie Angabe zu -MELD Eigenes Port Nur wichtig fuer passiven Filetransfer Kanaladapter Bezeichnung der LU Behandlung von Leerzeilen beim Senden einer T-Datei J/ Y bei einer Leerzeile wird ein Space eingefuegt N bei einer Leerzeile wird kein Space eingefuegt Voreinstellung: J Steuerung fuer Datei Meldfile 0 keine Ausgabe in Meldfile 1 Anfang/ Ende der Uebertragung in Meldfile ausgeben 2 zusaetzlich Stand der Uebertragung in Meldfile ausgeben 3 zusaetzlich Zustand der Leitung in Meldfile ausgeben 4 zusaetzlich CN0? etc. in Meldfile ausgeben 5 zusaetzlich Kom mandos in Meldfile ausgeben Voreinstellung: 4 Name der Datei Meldfile (Ausgabe auf Bildschirm) Stationstyp Voreinstellung: Wird automatisch bestimmt 0 (Rechner) Kanaladapter/ NEA 11 (Schreibstation 8110) BAM/ MSV1 57 (DSS 9750) 63 (DSS ) X.25 Kommando zum Norm ieren der Verbindung Voreinstellung: ": : C HOLD= YES" Seite 10

11 OWN_DTE PARTNAM PASSWORD PASSWORD_C PRIVKEY RBCAM RCMX RDIRECTORY RECSIZE Eigene X.25-Nummer bzw. bei NEA auch Num mer des PVC (1- oder 2-stellig) Verbindungsparameter fuer Kanaladapter (ehem. -ROPNCON) Kennwort fuer Datei auf Partnersystem Kennwort fuer Datei auf Partnersystem (verschluesselt, nur interne Verwendung) Privater Key fuer verschluesselte AWS-Dateien BCAM-Version des Partners Nur wichtig fuer Kanaladapter Voreinstellung: 11 Für alle BCAM-Versionen > 11 ist der einzustellende Wert 12 (damit wird auch Portm apping von Nicht-ISO auf ISO-Port unterstützt) Ferner CMX-Name Im Moment noch nicht unterstuetzt Name des zu bearbeitenden Directories Fixe Satzlaenge beim Senden fixe Satzlaenge REM_PROZESSOR Num mer des Remote-Prozessors fuer NEA REM_REGION REM_STATION REMOTE Num mer der Rem ote-region fuer NEA Num mer der Rem ote-station fuer NEA Voreinstellung: Wird automatisch bestimmt Name der Datei auf dem fernen System Seite 11

12 REMOVE_LOCAL RINET RMSG ROPNCON RPORT RPW SEGSIZE Behandlung der lokalen Datei nach dem Senden 0 - Lokale Datei nach dem Senden nicht loeschen 1 - Lokale Datei nach erfolgreichem Senden loeschen 2 - Lokale Datei nach fehlerhaftem Senden loeschen 3 - Lokale datei nach dem Senden unbedingt loeschen I N-adresse des Partners Nur wichtig fuer Kanaladapter Verbindungsparameter fuer Kanaladapter (ehem. -ROPNCON) Verbindungsparameter fuer Kanaladapter Sollte nicht m ehr verwendet werden, ersetzt durch - PARTNAM, -RMSG, -RPW und -STATNAM Port des Partners Nur wichtig fuer Kanaladapter Verbindungsparameter fuer Kanaladapter (ehem. -ROPNCON) Maxim allaenge fuer Segmentierung beim Senden/ Empfangen ueber Netzwerk Voreinstellung: 1024 SHUTDOWN_SEM Schnittstelle zu LOG-SERV Nur wichtig bei Start durch LOG-SERV Voreinstellung: "log-serv/ serviceende" SKRIPT SLF Dieses Skript wird (aehnlich FAI L, SUCCESS, UFAIL, UPRECMD, USUCCESS und ZPRECMD) aufgerufen mit den zusaetzlichen Parametern: -FAIL/ -SUCCESS/ - UFAI L/ -UPRECMD/ -USUCCESS/ -ZPRECMD und dem echten Namen der aktuellen Datei Laenge des Satzlaengenfeldes einer U-Datei (lokal) Zulaessig: HL# # (entspricht Satzlaenge 4, die Bytes 3 und 4 werden ignoriert) Voreinstellung: Satzlaenge Seite 12

13 STAB STABSTEU STATNAM SUCCESS TAB TABCHAR TCN01 TCN04 TCONN Name der Datei mit der Tabelle fuer die Umsetzung beim Senden von Daten (von extended ASCI I --> EBCDIC) Voreinstellung: aetab.put Name der Datei mit der Tabelle fuer die Umsetzung beim Sender der den Auftrag begleitenden Parameter (von extended ASCI I --> EBCDIC) Voreinstellung: aetab.put Verbindungsparameter fuer Kanaladapter (ehem. -ROPNCON) Im Param eter koennen auch Environm ent-variable verwendet werden, Beispiel: set BSP= ABC und -STATNAM x% BSP% y ergibt STATNAM= xabcy Dabei ist Gross/ Kleinschreibung zu beachten Kommando an das Zielsystem bei erfolgreicher Uebertragung Behandlung von TABs in Senderichtung TAB FIXx (x ist Zahl) TAB MODx (x ist Zahl) TAB TRANS Das alte Kom mando -TAB CHARxy wurde ersetzt durch -TABCHAR xy Voreinstellung: MOD8 Beim Senden einer Textdatei wird dieser Code als Code fuer TAB interpretiert (hex) 9 Wartezeit fuer CN01 (in Sekunden) Voreinstellung: 10 (aktiv), 0 (passiv) Wartezeit fuer CN04 (in Sekunden) Voreinstellung: 60 (aktiv), keine (passiv) Wartezeit fuer Aufbau der Verbindung (in Sekunden) Voreinstellung: Seite 13

14 TDELAY TENDE TERMI NAL TFJAMENDE TIMERTICK TPOLL TRACE TRACEFILE TRACEMASK Wartezeit zwischen zwei zu sendenden Datenbloecken (in Sekunden) Wartezeit fuer Abbau der Verbindung (in Sekunden) Voreinstellung: 3 Steuerung der Darstellung des Anzeige-Windows ICON Anzeige-Window als I con MAXI MIZED Anzeige-Window ist ganzer Bildschirm NOICON kein Anzeige-Window und kein Eintrag im Task-Manager WI NDOW norm ales Anzeige-Window Voreinstellung: WINDOW Wartezeit fuer Abbau der FJAM-Session (in Sekunden) Abstand zwischen zwei Aktivierungen des Filetransfer (in Millisekunden) Voreinstellung: 100 Wartezeit fuer Abfrage der AWS-Datei (in Sekunden) -1 Keine Auswertung der Auftragswarteschlange sonst Auswertung der Auftragswarteschlange Voreinstellung: Bei CPM/ DOS -1, sonst 5 Testausgaben als Stufe Dabei entsprechen werden die folgenden Stufen auf eine entsprechende Angabe zu -TRACEMASK abgebildet: c c e e0fe Datei fuer Traceausgaben (geg. wird die alte Datei geschlossen und die neue eroeffnet) Traceausgaben als Bitmuster Seite 14

15 TRANS TRANSSI ZE TSTART TTRANS UFAI L UPRECMD USUCCESS Uebertragungsrichtung S Senden R Empfangen Maxim ale Protokollelementlaenge Zulaessig: 0 < Wert < = 4000 Voreinstellung: 2048 Wartezeit fuer Sendung von NETNORM bzw. NETCONN (in Sekunden) Voreinstellung: 5 (aktiv), 0 (passiv) Wartezeit fuer eine Transaktion (in Sekunden) Voreinstellung: 600 Kommando nach fehlerhafter Uebertragung als Ursprungs-FJAM-Instanz (PC aktiv) Wie -FAIL, aber lokal Das angegebene Kommando wird auch ausgefuehrt, wenn die nachfolgenden Parameter fehlerhaft sind Kom m ando vor der Uebert ragung als Urspr ungs- FJAM- Instanz (PC aktiv) Kommando nach erfolgreicher Uebertragung als Ursprungs-FJAM-Instanz (PC aktiv) Wie -SUCCESS, aber lokal WAIT_NACH_CLEAR Wartezeit nach CLEAR vor Wiederaufbau (in Sekunden) WRITE ZPRECMD Schreibregel E Datei erweitern bzw. neu anlegen N Datei nur neu anlegen R Datei ueberschreiben bzw. neu anlegen Voreinstellung: R Kommando vor der Uebertragung als Ziel-FJAM-Instanz (PC passiv) Seite 15

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List OPGCOM Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC BS2000/OSD MAIL-R MAIL-S EVENT-Scan TRAP-Send URL-Server FILE-Send pop3 smtp udp TCP/IP TCP/IP MAIL-Server NAC Mail-Client EVENT-List Browser FServer Windows

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000.

Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000. Handbuch / Anleitung VIS DNC-Prozess 4.5 Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000. Zur Installation wird der

Mehr

Lösung Übungszettel 6

Lösung Übungszettel 6 Lösungen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik SS 03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter Lösung Übungszettel 6 1 Aufgabe 1: Parallel-Server 1.1 Client #include

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Handbuch. Datenaustausch mit DAKOSY über FTP

Handbuch. Datenaustausch mit DAKOSY über FTP Handbuch Version 3.3 DAKOSY Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 37 003 230 Fax: - 370 erstellt von : D. Spark am: 10. September 1997 geprüft von : D. Spark am: 18. Januar 2001 freigegeben von : am:

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Deckblatt. Übertragen von Rohdaten auf einen PC. SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1. FAQ August 2012. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Übertragen von Rohdaten auf einen PC. SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1. FAQ August 2012. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1 FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry Automation

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments ist - gleich in welcher Art und Weise nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma COPA-DATA

Mehr

Druckerdefinition VAUDIS UNIX (VW)

Druckerdefinition VAUDIS UNIX (VW) Verfahren CEM Form stellt sich gegenüber dem VAUDIS-System wie ein im Netzwerk freigegebener Drucker dar. Für das erzeugende UNIX-System ist die Anbindung daher genauso simpel, wie der Anschluss eines

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der RACFBroker/z Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/z ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/z XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

AS-EDI-CONNECT P2PV2

AS-EDI-CONNECT P2PV2 AS-EDI-CONNECT P2PV2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation von EDI CONNECT P2PV2... 3 1.1. Kontrolle der Definitionen... 3 1.2. Aktivieren des Protokolls P2PV2... 6 2. Active Notification installieren...

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Voraussetzungen... 6 3 Telefonanlage konfigurieren... 7 4 Server Installation... 8 4.1 CSTA Server for Mitel... 8 4.2 Server Verwaltung... 8 4.3 Telefonanlagen... 9 4.4 CSTA

Mehr

Dieser Text beschreibt die auf der Diskette gelieferten CP/M plus Programme fuer die EPROM- / RAM-Karte DISI.

Dieser Text beschreibt die auf der Diskette gelieferten CP/M plus Programme fuer die EPROM- / RAM-Karte DISI. 22.04.1987 (c) Conitec JH CP/M plus Software fuer DISI Dieser Text beschreibt die auf der Diskette gelieferten CP/M plus Programme fuer die EPROM- / RAM-Karte DISI. --- DISI.ASM --- Diese Datei enthaelt

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Information über das Virtual Private Networks (VPNs)

Information über das Virtual Private Networks (VPNs) Information über das Virtual Private Networks (VPNs) Ein VPN soll gewährleisten, dass sensible Daten während der Übertragung über verschiedene, sicherheitstechnisch nicht einschätzbare Netzwerke (LANs

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Automatische Installation (wenn das SSO-Applet nicht vorhanden ist)! Abbildung 1:Auswahldialog für Installationslaufwerk

Automatische Installation (wenn das SSO-Applet nicht vorhanden ist)! Abbildung 1:Auswahldialog für Installationslaufwerk SS EE IITTEE:: I 11/ /55 Bei jedem Aufruf des SSO-Applet wird kontrolliert, ob das Konfigurationsverzeichnis ( ssoapplet ) existiert. Dabei werden alle Laufwerke, auf die der Benutzer Lese- und Schreibrechte

Mehr

Betreuung und Unterstützung PostgreSQL Sicherung im Batch

Betreuung und Unterstützung PostgreSQL Sicherung im Batch Betreuung und Unterstützung PostgreSQL Sicherung im Batch Postgres Datenbanksicherung und Wiederherstellung Die Datenbank PostgreSQL bietet mit dem graphischen Administrationswerkzeug pgadmin die Möglichkeit,

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Audio Analyzer UPL File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Der Audio Analyzer UPL läßt sich über IEC-Bus oder RS-232-C-Schnittstelle fernsteuern. Messergebnisse

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Achtung, unbedingt lesen!

Achtung, unbedingt lesen! Achtung, unbedingt lesen! Sehr geehrter Kunde! Wir empfehlen allgemein beim Einsatz eines Routers dringend die Verwendung einer Flatrate oder zumindest eines Volumentarifes (z.b. 5GByte/Monat). Bei der

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

OpenVPN Server und Client konfigurieren

OpenVPN Server und Client konfigurieren OpenVPN Server und Client konfigurieren OpenVPN bietet eine tolle Möglichkeit, ein verschlüsselte VPN-Verbindung aufzubauen. Das Programm dient dabei sowohl als Server- als auch als Client-Applikation.

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Installation und Konfiguration des ECSTA for SIP Phones... 5 2.1 Installation... 5 2.2 Verbindung... 5 2.3 Leitungen... 6 2.4 Standort... 6 2.4.1 Rufnummernformat... 6 2.5

Mehr

07.11. 86 KERMIT. KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Kopplung von Rechnern über serielle, asynchrone Schnittstellen.

07.11. 86 KERMIT. KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Kopplung von Rechnern über serielle, asynchrone Schnittstellen. HRZ MR 07.11. 86 DEC VAX ANW. KERMIT 1 KERMIT Name KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Zweck Kopplung von Rechnern über serielle asynchrone Schnittstellen Schlüsselwörter Filetransfer, Terminalemulation

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Werden automatisch beim Start erstellt.

Werden automatisch beim Start erstellt. Dies ist die Anleitung zur Bedienung des Online-Servers des Spiels Spellforce Master of War. Sämtliche Inhalte sowie deren Erstellung wurden von NeoX durchgeführt. Eine Verwendung des Servers bedarf ausdrücklicher

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk

AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk JAKOBSOFTWARE DOKumenTATion AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk Eine Netzwerkinstallation mit der AVG Remote-Verwaltung und AVG Clients von 2012 auf 2013 aktualisieren (upgraden) JAKOBSOFTWARE Robert-Bosch-Breite

Mehr

Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework)

Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework) UnFUG (Unix Friends and User Group der FH Furtwangen) Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework) Tobias Walter (tobias@unwichtig.org) http://www.unwichtig.org 13. Januar

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Handbuch. XMLCreater. Version 2.0

Handbuch. XMLCreater. Version 2.0 Handbuch XMLCreater Version 2.0 Autor: S.Merta Datamatec GmbH (c) Copyright 2012 Datamatec GmbH Seite 1 von 14 27.01.2012 Inhaltsverzeichnis Produktbeschreibung... 3 Installationen und Einstellungen...

Mehr

EDI Connect goes BusinessContact V2.1

EDI Connect goes BusinessContact V2.1 EDI Connect goes BusinessContact V2.1 Allgemeine Informationen Ziel dieser Konfiguration ist die Kommunikation von EDI Connect mit dem neuen BusinessContact V2.1 Service herzustellen Dazu sind im wesentlichen

Mehr

TSM-Client unter Windows einrichten

TSM-Client unter Windows einrichten TSM-Client unter Windows einrichten Michael Pape Seite 1 16.10.2014 Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER WINDOWS EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Timi2 Stick parametrieren

Timi2 Stick parametrieren Timi2 Stick parametrieren Das Timi2-Stick ist bei Auslieferung bereits so vorkonfiguriert, dass alle lesbaren Ausweise/Transponder an dem Gerät buchen können. Der mitgelieferte USB-Stick ist bereits für

Mehr

erstellt von: Ralf Schäfer, infor: certified Partner DocuVersion: 1.7 Datum: 09.10.2012 Seite 1 von 19

erstellt von: Ralf Schäfer, infor: certified Partner DocuVersion: 1.7 Datum: 09.10.2012 Seite 1 von 19 erstellt von: Ralf Schäfer, infor: certified Partner DocuVersion: 1.7 Datum: 09.10.2012 Seite 1 von 19 erstellt von: Ralf Schäfer, infor: certified Partner DocuVersion: 1.7 Datum: 09.10.2012 Seite 2 von

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

VPN (Virtual Private Network)

VPN (Virtual Private Network) VPN (Virtual Private Network) basierend auf Linux (Debian) Server Praktikum Protokolle Bei Prof. Dr. Gilbert Brands Gliederung Gliederung 1. Was ist VPN 2. VPN-Implementierungen 3. Funktionsweise von OpenVPN

Mehr

Erste Hilfe für X5.Kassenabgleich Filialabgleich am Server

Erste Hilfe für X5.Kassenabgleich Filialabgleich am Server Erste Hilfe für X5.Kassenabgleich Filialabgleich am Server Autor: Stephan Gernardt Erstellt am: 10.04.2013 Letzte Änderung 20.06.2013 Aktuelle Version 01.00.01 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4.1 Einführung In diesem Abschnitt lernen Sie verschiedene Methoden zum Start des Apache-Servers, einige der wichtigsten Kommandozeilen-Optionen und Methoden

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Alles Text Sockets à la Plan 9

Alles Text Sockets à la Plan 9 Alles Text Sockets à la Plan 9 Petra Gremeyer, Axel-Tobias Schreiner, Fachbereich Mathematik/Informatik, Universität Osnabrück Plan 9, das neue verteilte Betriebssystem der UNIX-Schöpfer, hat bekanntlich

Mehr

External Call Interface CICS TS

External Call Interface CICS TS External Call Interface CICS TS Nutzen von vorhandenen Funktionen Beispiele aus der Praxis Heinz Peter Maassen Lattwein GmbH EXCI für CICS TS Installieren Konfigurieren Konfigurieren Programmieren. OPEN-CLOSE

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr