Vorwort Informationen Beratung und Unterstützung Beratung Seniorenbeirat Wochenübersicht Netzwerk Benrath...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort... 3. Informationen... 4. Beratung und Unterstützung... 5. Beratung Seniorenbeirat... 5. Wochenübersicht... 6 14. Netzwerk Benrath..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Informationen... 4 Beratung und Unterstützung... 5 Beratung Seniorenbeirat... 5 Wochenübersicht Netzwerk Benrath Netzwerkaktivitäten vorgestellt: diesmal der Weihnachtswünschebaum Neue Medien und Internet-Café Betreuungscafé, Beratung bei Demenz Bleiben Sie zuhause, ambulante Pflege Besondere Veranstaltungen Jubiläum: 20 Jahre Netzwerk Benrath Für ehrenamtlich Mitarbeitende Festliches Adventsessen für Ehrenamtliche.. 24 Wir für Sie (Adressen und Ansprechpartner) So erreichen Sie uns

2 Vorwort Liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Ehrenamtliche, liebe Netzwerkerinnen und Netzwerker! 20 Jahre Netzwerkarbeit in Benrath ein Grund um zu feiern! Im September 1995 war es soweit: Karin Nell begeisterte die ersten MitstreiterInnen für einen neuen Typ bürgerschaftlichen Engagements in Benrath. Nach dem Vorläufer in Gerresheim war das zweite Netzwerk Düsseldorfs geboren. Die Idee hatte Erfolg, zwischenzeitlich gibt es zahlreiche Anlaufstellen stadtweit. Nachbarn helfen Nachbarn mit dem Fokus auf ältere Menschen im Stadtteil. So die Grundidee der NetzwerkerInnen, die mit freiwilligen Dienstleistungen die Lebensqualität Älterer steigern, gleichzeitig aber auch soziale Vorsorge für ihr eigenes Alter treffen. Engagement für Andere, Teilnahme an Gruppenaktivitäten, Entwicklung neuer Interessen etc. stärken und erhalten das eigene soziale Netz, damit niemand im Alter allein sein muss. In Benrath ist dies ein gelungenes Gemeinschaftswerk: eine innovative Trägerin Diakonie, funktionierende Stadtteilstrukturen, inzwischen aber vor allem mehr als 100 ehrenamtlich engagierte BürgerInnen, machen das Netzwerk Benrath zu einem Erfolgsmodell. Lang ist die Liste der großen und kleinen Hilfeleistungen, der organisierten Feste und Kulturveranstaltungen. Viele Menschen haben viel Kraft und Zeit für sich und andere investiert. Ihnen allen gebührt großer Dank verbunden mit der Zuversicht, weiterhin dem Grundgedanken verpflichtet zu bleiben und gerade drum neue Menschen und neue Ideen willkommen zu heißen. Fühlen Sie sich angesprochen! (siehe Seite 23) Gabriele Schmidt-Schulte, Margit Risthaus und das Team des zentrum plus und Netzwerk Benrath 3

3 Informationen Neu im Programm! Aktiv und mobil 2: Aufgrund der starken Nachfrage starten wir am, Uhr ein weiteres Angebot zur Sturzprophylaxe und zum Balancetraining für eine sichere Stabilität mit Gisela Erdal (Physiotherapeutin). (siehe Seite 6) Bitte anmelden! Tanz einfach mit! Schnupperseminar Bewegung zu Musik, Fitness für Körper und Geist. Gutes tun für die Gesundheit in fröhlichem Kreis. Keine Tanzerfahrungen/Vorkenntnisse erforderlich. Tanzen ohne Partner. s von Uhr (siehe Seite 8). Persönliche Vorsorge- und Bestattungskultur heute: An das Ende unseres Lebens, oder an eine mögliche Pflegebedürftigkeit, denken wir nicht gerne. Und doch kann es wichtig und sinnvoll sein, schon heute darüber nachzudenken, was einmal passieren soll, wenn ich selbst nicht mehr entscheiden kann: Was möchte ich, wenn ich einmal pflegebedürftig bin? Will ich noch künstlich ernährt oder beatmet werden? Wieviel medizinische Versorgung am Lebensende wünsche ich mir? Wann soll man mich sterben lassen und wie will ich im Sterben begleitet werden? Welche neueren Formen der Bestattung kommen für mich in Frage? Eine frühzeitige getroffene Entscheidung hilft nicht nur Ihnen, sondern auch ihren Angehörigen! Wir laden Sie zu einer besonderen Vortragsreihe der Ev. Kirchengemeinde an der Dankeskirche Benrath und des zentrum plus Benrath ein (siehe auch Seite 22). Aktionswochen Demenz: Rund um den Weltalzheimertag am finden in diesem Jahr wieder Aktionswochen statt. Stadtweit finden verschiedenste Veranstaltungen statt. Unsere Einrichtung beteiligt sich (siehe dazu Seite 20 und 21). Kulturherbst: Ein abwechslungsreiches kulturelles Angebot erwartet Sie wieder von Oktober 2015 bis Ende Januar 2016 im Rahmen des Düsseldorfer Kulturherbstes. Unsere Einrichtung beteiligt sich auch hier (siehe dazu Seite 23). 4

4 zentrum plus und Netzwerk Benrath Beratung und Unterstützung Wenn Sie einen Rat brauchen, ein Gegenüber zum Gespräch oder wenn Sie nicht wissen, wie es weiter gehen kann und wo Sie Hilfe und Unterstützung bekommen: Wir sind für Sie da! Sie können mit Frau Schmidt-Schulte oder Frau Risthaus Kontakt aufnehmen und/oder einen individuellen Termin vereinbaren (Sprechzeiten siehe Seite 25). Kleinstreparaturen / Unterstützung: Benötigen Sie Hilfe bei Kleinstreparaturen im Haushalt? Suchen Sie Begleitung bei Krankheit oder in Notfällen? bis von Uhr können Sie unsere Handwerkeroder Beratergruppe erreichen, Tel / Beratung Pflege und Betreuung: Wünschen Sie Beratung zum stationären Aufenthalt und Leben im Joachim-Neander-Haus? Dann vereinbaren Sie bitte einen Termin mit Angelika Scholich oder Jolanta Has-Krahmer, Tel / (Mailbox). Wir rufen schnellstmöglich zurück. Mittagstisch im Joachim-Neander-Haus: Etwas Gutes essen, ohne selbst zu kochen. In netter Gesellschaft eine warme Mahlzeit genießen. Das Team um Küchenchef Andreas See kocht täglich für Sie. Um Uhr in der Caféteria. Kosten: 4,50. (Voranmeldung an der Infothek). Beratung Seniorenrat: Möchten Sie sich mit einem Anliegen direkt an den Seniorenrat wenden? Heidrun Hoppe, Tel / , steht Ihnen beratend zur Seite. Sprechstunde:, um Uhr, während des Stadtteilfrühstücks. 5

5 Wochenübersicht 9.30 Uhr Uhr Neu! Uhr Uhr Uhr Uhr Wir gehen am Stock : Nordic Walking im Benrather Schlosspark mit Elke Lamm. Grundkenntnisse erforderlich. Treffpunkt: Parkplatz an der Orangerie Aktiv und mobil 2: Sturzprophylaxe und Balancetraining für eine sichere Stabilität mit Gisela Erdal (Physiotherapeutin). Bitte anmelden! Kosten: 2 pro Treffen (Vorkasse für 3 Monate). Start: Aktiv und Mobil : Sturzprophylaxe und Balancetraining für eine sichere Stabilität mit Gisela Erdal (Physiotherapeutin). Bitte anmelden! Kosten 2 pro Treffen (Vorkasse für 3 Monate). Italienisch für Anfänger mit Laura Fontana-Berg. Bitte anmelden! Auch unter / Kosten: 6 pro Doppelstunde. Schreibwerkstatt im Düsseldorfer Süden mit Elisabeth Kuhs. In der Regel am 1. im Monat. Kosten: 27,50 für 4 x 3 Stunden. Bitte anmelden! Termine: , , , Planungs- und Ideentreffen der Tunnelgruppe : Gemeinsam mit Gleichgesinnten mobile Kulturaktionen im Benrather Pauli-Tunnel planen und durchführen. Mit Begleitung der freischaffenden Künstlerin Anne Mommertz. Weitere Tunnel-Kultur- Freunde sind herzlich willkommen. Am 3. Mo. im Monat. Termine: , ,

6 Wochenübersicht ab Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Skatrunde trifft sich wöchentlich im Foyer des Joachim-Neander-Hauses mit Heidrun Hoppe. Bisher ist es eine Damen-Runde, die aber nicht männerfeindlich ist. Spielerisches mit Renate Balluff. Ein nettes Beisammensein in kleiner Runde zum Rummy-Cup-Spielen bei Kaffee und Gebäck. Italienisch mit Laura Fontana-Berg. Laufender Kurs, Quereinstieg möglich. Bitte anmelden! Kosten: 6 pro Doppelstunde. Englisch mit Hans Mönnig. Stufe: A1.2. Quereinstieg möglich. Kosten: 10 pro Treffen (Aufnahmegebühr 30 ) Englisch mit Hans Mönnig. Stufe: A 2.1. Quereinstieg möglich. Kosten: 10 pro Treffen (Aufnahmegebühr 30 ) Doppelkopfrunde mit Ilse Lubnicki. Spielen Sie doch auch mal mit. Am 1. und 3. im Monat. Training für Anfänger: Auf Anfrage. Termine: 01./15.09., 06./20.10., 03./17.11., 01./ Gedächtnistraining mit Christa Götz, Katharina Stöckelmaier, Ursula Vieten und Gerhard Hildebrandt. Neue TeilnehmerInnen sind herzlich willkommen. Kosten: 1,20 pro Treffen. Bitte anmelden! 7

7 Wochenübersicht Uhr NEU! Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Caféteria Tanz einfach mit! Schnupperseminar Bewegung zu Musik, Fitness für Körper und Geist. Gutes tun für die Gesundheit in fröhlichem Kreis. Einstieg jederzeit in laufenden Kurs möglich. Keine Tanzerfahrungen/Vorkenntnisse erforderlich. Tanzen ohne Partner. Kosten: 8 x 1 Stunde = 35 Termine: 06./13./20./27.10., 03./17./24.11., Englisch mit Hans Mönnig. Stufe: A 2.1. Quereinstieg möglich. Kosten: 10 pro Treffen (Aufnahmegebühr 30 ) Benrather Netzwerk-Lerchen : Singkreis mit Petra Schäfers und Hannelore Barthelheimer. Wir singen Volkslieder und Anderes, auch ohne Notenkenntnisse. Am 2. und 4. im Monat. Termine: 08./22.09., 06./27.10., 10./24.11., 08./ Englisch mit Hans Mönnig. Stufe: A 1.1. Quereinstieg möglich. Kosten: 10 pro Treffen (Aufnahmegebühr 30 ) Benrather Tüte : Lebensmittelausgabe des Netzwerk Benrath, Calvinstr. 2 / Jugendhaus. Für jeden, der Grundsicherung oder ein vergleichbares Einkommen bezieht. Eine Sozialberaterin ist vor Ort. Café Klönschnack im Joachim-Neander-Haus. Wenn Sie Lust auf ein leckeres Stück Kuchen und einen netten Plausch haben, schauen Sie doch mal in der Caféteria vorbei. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen bewirten gerne auch neue Gäste. Info: Angelika Scholich 8

8 Wochenübersicht Uhr Internetcafé mit der PC-Gruppe des Netzwerk Benrath. Sie haben Probleme mit Ihrem Computer? Wir versuchen, Ihnen zu helfen. Kommen Sie vorbei. Der eigene Laptop kann mitgebracht werden. ab Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Canastagruppe mit Bärbel Groth. Vier lustige Canastaspieler/innen treffen sich alle 14 Tage. Neue Mitspieler/innen sind herzlich willkommen. Aktionsbündnis Hospitalstraße 1: Das Bündnis möchte ein gemeinschaftliches Wohnprojekt mit Wohnraum für Alt und Jung realisieren. Jeden 1. Di. im Monat (01.09., , , ) Arbeitstreffen, jeden 3. Mi. im Monat (16.09., , , ) Stamm-tisch im Jägerhof, Urdenbach (offen für Interessierte). Info: Heidrun Hoppe, Dieter Hilgenstock Café Pause : Betreuungscafé bei Demenz, zur Entlastung pflegender Angehöriger. Mit Sabine Bilnik- Clauß und geschulten Begleiterinnen. Kosten: 29 inkl. Mittagessen (Abrechnung der Kosten mit der Pflegekasse möglich). Siehe auch Seite 18. Info: Gabriele Schmidt-Schulte Denk mal : Gedächtnistraining mit Birgit Ruhnau Ursula Vieten und Sylvia Peiseler. Kosten: 1,20 pro Treffen. Bitte anmelden! English Conversation: Die Teilnehmerinnen treffen sich wöchentlich in Eigenregie. 9

9 Wochenübersicht Uhr ab Uhr Uhr i Uhr Uhr Uhr Stricken im Tunnel: Die Tunnelaktiven laden auch 2015 wieder zum gemeinsamen Stricken im Pauli- Tunnel, dem Fußgängertunnel zur Paulsmühle, ein. Termine: , Info: Tunnelgruppe/Gabriele Schmidt-Schulte Rad fahren im Netzwerk Benrath mit Gisela Barnau. Am 4. im Monat. Treffpunkt: Benrather S-Bahnhof. Termine: , Selbsthilfegruppe der Sehbehinderten: Am 3. im Monat. Im Cäcilienstift, Paulistr. Termine: , , , Info: Telefondienst/Annemarie Werth Englisch mit Hans Mönnig. Stufe: A 2.2. Quereinstieg möglich. Kosten: 10 pro Treffen (Aufnahmegebühr 30 ) Erzählcafé Auf den Spuren meines Lebens. : Gemütliche Gesprächsrunde mit Raum für Ihre Gedanken, Ihre persönlichen Erfahrungen und Erinnerungen mit Roland Blödgen, Christa Götz und Christa Hodapp. Am 3. im Monat. Kosten: 2 für Kaffee und Kuchen. Termine: , , , Bingo und MEHR!? Ein Spiel, bei dem Sie nur gewinnen können: entweder mit der richtigen Zahl oder an Spaß in geselliger Runde. Mit Margot Berster, Birgit Ruhnau, Jutta Westmeyer, Dieter Kornol, Konstanze Bellmann und Christel Tamcke. Am 4. im Monat. Kosten: 5. Termine: , , , Neujahrbingo am

10 Wochenübersicht Uhr Caféteria Uhr Uhr Uhr Uhr Stadtteilfrühstück: Gemeinsam mit anderen ein leckeres Frühstück vombuffet genießen. Mit Ella Tkocz und der Servicegruppe des Netzwerk Benrath. Mit Veranstaltungstipps und Rätselecke. Kurzlesungen mit Petra Herold-Meyers am 1. Do. und Kurzweiliges mit Ina Dargelis am 3. Do. im Monat Bürgersprechstunde mit Bernd Gähl (Polizeiinspektion Süd). Sprechstunde Seniorenrat: Kosten: 3,50. Offener Computertreff mit der PC-Gruppe des Netzwerk Benrath. Sie haben Probleme mit Ihrem Computer? Wir versuchen Ihnen zu helfen. PC-Kurse auf Anfrage. Der eigene Laptop kann mitgebracht werden. Info: Telefondienst/PC-Gruppe/Margit Risthaus Zocker-Ladies mit Rita Richters, Brigitte Gatzen und Margot Buers. In gemütlicher Runde spielen wir Rummy cup, Skip-Bo und andere Kartenspiele. Am 2. und 4. Do. im Monat. Termine: , 08./22.10., 12./26.11., Bastel-Spaß und Woll-Lust: Basteln und Stricken in netter Gesellschaft. Mit Christa Wendt, Gisela Hilgenstock und Katharina Stöckelmaier. Am 2. und 4. Do. im Monat. Termine: 10./24.09., 08./22.10., 12./26.11., Wohnprojektgruppe Am Wald : Gruppenbildung für diejenigen, die sich für die Klimaschutzsiedlung Am Wald interessieren und ein Leben in Gemeinschaft wünschen. Termin: Auf Anfrage. Info: Margit Risthaus 11

11 Wochenübersicht Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Junge Alte : Stammtisch und Weiteres mit Dieter Hilgenstock und Team. Die Gruppe ist zurzeit geschlossen. Am 3. im Monat. Termine: , , , Bewegte Frauen Gesprächskreis mit Eva Kuhnle und Ursula Vieten. Eine aufgeschlossene und interessierte Frauenrunde spricht und diskutiert über aktuelle Themen aus ihren jeweiligen Lebenssituationen. Am 2. im Monat, Teilnahme kostenlos. Termine: , , , Benrather Kultur-Häppchen -Frühstück mit Ute Wallraf, Katharina Stöckelmaier und Inge Verhofen. Interessierte mögen bitte für sich und eine weitere Person etwas zum Frühstücken mitbringen. Für Kaffee und Tee plus Kultur ist gesorgt. Bitte anmelden. Termine: Bitte beachten Sie den aktuellen Aushang. Denk Dich Fit: Gedächtnistraining mit Josefa Beranek, Waltraud Finke und Hildegard Siemensmeyer. Neue TeilnehmerInnnen sind herzlich willkommen. Kosten: 1,20 pro Treffen. Bitte anmelden! Englisch mit Hans Mönnig. Stufe: A 2.2. Quereinstieg möglich. Kosten: 10 pro Treffen (Aufnahmegebühr 30 ) 12

12 Wochenübersicht Uhr Uhr i Uhr Uhr Ehrenamtsfrühstück: (nur für Ehrenamtliche des zentrum plus und Netzwerk Benrath). Am 3. im Monat. Kosten: 3 Termine: , , , Weniger Angst vor Demenz Gesprächskreis zum vertrauensvollen Austausch über Befürchtungen und Ängsten zum Thema Demenz und der Frage, was man selber für sich tun kann, was wir gemeinsam tun können für uns und für unser Wohnumfeld. Am 3. im Monat. Bitte anmelden. Termine: , , , Offenes Singen: Mit Barbara Decker (Dipl. Päd. Gesangslehrerin). Außer Freude am Singen sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Am ersten im Monat. Kostenfrei. Termine: , , , Einzelunterricht Gesang: Klassischer Gesangsunterricht, Musical oder Pop, Lieblingslieder, Improvisation. Verbessert Atem und Haltung, bringt Lebensfreude und neue Kraft. Mit Barbara Decker (Dipl. Päd. Gesangslehrerin Musiktherapeutin GIM). Kosten: 4x50 Min. monatl. 120/110, 2x50 Min. 65 Kostenlose Probestunde begrenzt möglich. 13

13 Wochenübersicht Samstag Samstag Uhr Caféteria Café Klönschnack im Joachim-Neander-Haus: Wenn Sie Lust auf ein leckeres Stück Kuchen und einen netten Plausch haben, schauen Sie doch einfach mal in der Caféteria vorbei. Info: Angelika Scholich Sonntag Sonntag Uhr Sonntag Uhr Sonntag Uhr täglich täglich Uhr Caféteria Kaffeeklatsch im Wohnzimmer mit Margot Berster, Josefa Beranek, Else Arndt, Gisela Barnau. Am 2. So. im Monat. Termine: , , , Unter uns (geschlossene Netzwerk-Gruppe): Am 3. So. im Monat. Termine: , , , Café Kännchen mit Elke Lamm, Rotraut Koppenhagen und Rita Richters. Am letzten So. im Monat. Termine: Vorübergehend geschlossen. Mittagstisch im Joachim-Neander-Haus: In Gesellschaft zu Mittag essen, gemeinsam eine warme Mahlzeit genießen. Das Team um unseren Küchenchef Andreas See freut sich auf Sie. Kosten: 4,50 pro Mittagessen. Voranmeldung an der Infothek ist erforderlich. 14

14 Netzwerk Benrath Nachbarn helfen Nachbarn : So ist die Grundidee der Netzwerkerinnen und Netzwerker, die mit freiwilligen Dienstleistungen die Lebensqualität Älterer im Stadtteil steigern wollen. Gleichzeitig wollen sie aber auch soziale Vorsorge für ihr eigenes Alter treffen durch Engagement für Andere, Teilnahme an Gruppenaktivitäten, Entwicklung neuer Interessen und Erhalt des eigenen sozialen Netzes. Die Netzwerker/innen sind zurzeit in folgenden Gruppen aktiv: Beratergruppe Handwerkergruppe Fahrradgruppe Frauenstammtisch Computergruppe Theatergruppe Sprachzirkel Wohngruppe Singkreis Junge Alte Servicegruppe Kulturgruppe Bastel-Spaß und Woll-Lust Zeitungsgruppe Unter uns Lebensmittelausgabe: Benrather Tüte Ehemalige Spiele-Kiste Bewegte Frauen - (Gesprächskreis) Fühlen Sie sich angesprochen? Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Der Telefondienst des Netzwerk Benrath informiert. Mo. Fr Uhr Mo. Do Uhr, Tel / Hauptamtliche Netzwerkbegleitung: Margit Risthaus, Mail: Sprecherrat: Der Sprecherrat, das Mitwirkungsgremium der Ehrenamtlichen des zentrum plus und des Netzwerk Benrath, trifft sich jeden 1. Do. im Monat. Termine: , , , Ehrenamtsfrühstück: Das Ehrenamtsfrühstück für alle Ehrenamtlichen von zentrum plus und Netzwerk Benrath findet jeden 3. Fr. im Monat statt. Kosten: 3. Termine: , , ,

15 Netzwerk Benrath Angebote der Kulturgruppe: Nehmen Sie gerne an Ausflügen teil? Besuchen Sie gerne Museen oder Kulturveranstaltungen? Die Kulturgruppe organisiert einmal im Monat ein Angebot (siehe ab Seite 20). Interessierte bitten wir, unsere Aushänge zu beachten. Netzwerk-Spiegel: Der Netzwerk-Spiegel, die hauseigene Zeitung des Netzwerk Benrath, erscheint vierteljährlich. Die Zeitung berichtet über das Leben im Netzwerk, zentrum plus Benrath und Joachim- Neander-Haus, über seniorenrelevante Themen aus Politik, Gesellschaft und natürlich aus dem Stadtteil. Der nächste Netzwerk-Spiegel erscheint am 15. September zentrum plus und Netzwerkgruppen stellen sich vor: Weihnachtswünschebaum Zum fünften Mal organisiert das Netzwerk Benrath in Kooperation mit der Aktionsgemeinschaft Benrath den Weihnachtswünschebaum für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre aus bedürftigen Familien. Vom dürfen sich die Kinder in der Benrather Tüte einen Wunschzettel abholen, auf den sie einen Wunsch (bis 25 Euro) schreiben, Die Wunschzettel werden zu Beginn des Benrather Weihnachtsdörfchens am an dem Tannenbaum vor der Kirche St. Cäcilia aufgehängt. Privatpersonen und auch der Einzelhandel können eine Wunschkarte pflücken, das entsprechende Geschenk kaufen und beim zentrum plus oder Netzwerk Benrath abgeben auf Wunsch wird der Geschenkekauf übernommen. Abgabeschluss der Geschenke ist der Am stehen dann die Ehrenamtlichen um Katharina Stöckelmaier mit einem Bollerwagen voller Geschenke am Weihnachtswunschbaum bereit, um die Geschenke an die wartenden Kinder zu verteilen. 16

16 Netzwerk Benrath Internet-Café & Offener PC Treff: Sie haben Probleme mit Ihrem Computer, Notebook oder Laptop? Bei uns bekommen Sie Hilfe! Ob Internet, Word, Excel, Power Point oder auch Bildbearbeitungsprogramme. Wir erklären Ihnen, wenn Sie noch keine Erfahrungen mit diesen modernen Medien haben, was eine Maus ist (Eingabehilfen) und wie man mit einer Tastatur umgeht. Bei allen Fragen zu diesen und weiteren Themen bemühen wir uns um Antwort dienstags von Uhr unserem Internet-Café oder donnerstags von Uhr beim Offenen PC Treff. Bei der Fülle von Bildbearbeitungsprogrammen, bei denen hier wohl jeder seinen Favoriten hat, zeigen wir Ihnen anhand von Windows Live Fotogalerie, wie man Bilder von Kamera, USB Stick oder Speicherkarte auf den Computer bringt (bei der Kamera bitte Kabel nicht vergessen). Wir unterstützen Sie bei der Einrichtung von s bei Ihrem Wunschprovider und zeigen Ihnen, wie Text- oder Bilddateien hiermit verschickt werden können. Sie können uns an den oben genannten Terminen ohne Voranmeldung besuchen, es wird immer eine helfende Hand zur Stelle sein. Zudem bieten wir viermal im Jahr Computergrundkurse an, die ebenfalls auf die Vorkenntnisse der Teilnehmer abgestimmt sind. Bei diesem Kurs ist die Teilnehmerzahl allerdings auf 7 Personen begrenzt. Unsere Computer arbeiten mit Windows 7, Vista und Windows XP sowie Office 2010 und Office. Der eigene Laptop kann mitgebracht werden

17 Café Pause Betreuungscafé bei Demenz Sie pflegen Angehörige und wünschen sich ein paar Stunden Zeit für sich, möchten in einer Verschnaufpause neue Kräfte für Ihre anstrengende Pflegeaufgabe tanken, möchten persönliche Dinge erledigen oder eigenen Interessen nachgehen und trotzdem Ihren Angehörigen gut betreut wissen. Unser Betreuungscafé Café Pause ermöglicht es Ihnen, Ihren Angehörigen in gute Gesellschaft zu geben. So können Sie einmal in der Woche für drei Stunden Entlastung erfahren. Sie suchen eine stundenweise Betreuung und wünschen sich für Ihren Angehörigen eine individuelle Betreuung, Geselligkeit und Abwechslung, Geborgenheit und Sicherheit und das Eingehen auf individuelle Wünsche. Gemeinsame Rituale wie Kaffee trinken, Erinnerungen an frühere Zeiten austauschen, Spazieren gehen und Vieles mehr sorgen für eine heimelige Atmosphäre. Eine fachkundige Leitung und geschulte Mitarbeiterinnen begleiten die Gruppe. Wenn Sie uns kennenlernen möchten: Das Betreuungscafé Café Pause ist immer mittwochs von Uhr geöffnet und kostet 29 Euro pro Treffen (inkl. Mittagessen). Eine Abrechnung mit der Pflegeversicherung ist möglich. Wenn Sie noch Fragen haben: Sprechstunde bei Demenz, für alle, die Menschen mit Demenz nahe stehen und Beratung suchen, in Benrath und Urdenbach, Termin auf Anfrage. Informationen zum Café Pause oder zur Betreuung in der Häuslichkeit (DafürDich): Gabriele Schmidt-Schulte, Tel / oder Demenz-Servicezentrum Region Düsseldorf, Tel. 0211/

18 zentrum plus Benrrath Bleiben Sie zu Hause Ambulante Pflege Wir helfen Ihnen, bei allem, was Sie brauchen: Sie möchten trotz alters- oder krankheitsbedingter Einschränkungen weiterhin ihr Leben in den eigenen vier Wänden verbringen. Der Bereich Hilfe Zuhause der Diakonie kann dazu beitragen, Ihnen dies zu erleichtern oder zu ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen dabei Ihre individuellen Wünsche, die wir gern in einem unverbindlichen Gespräch mit Ihnen abstimmen. Wir bieten Ihnen folgende Möglichkeiten: Übernahme von Leistungen, die durch die Kranken- und Pflegeversicherung abgedeckt werden, wie z.b. Grundpflege, Hausnotruf, Behandlungspflege, hauswirtschaftliche Versorgung. Als privat zu finanzierende Leistungen bieten wir Begleitung und Unterstützung bei der Einschaltung des medizinischen Dienstes der Krankenkasse (MdK-Prüfung), Unterstützung bei der Besorgung von ärztlichen Verordnungen, Sicherstellung der Lieferung von Medikamenten, Möglichkeit der Hinterlegung aller wichtigen Informationen für den Notfall, auch wenn sie heute noch keine Hilfe benötigen (Blaue Karte). Gern übernehmen wir für Sie weitere Dienstleistungen auf Anweisung wie z.b. Betten machen, Hausmüll entsorgen, Post holen, Haustiere ausführen und versorgen, etc. Wir beraten Sie auf Wunsch telefonisch, persönlich bei Ihnen zu Hause oder auch im Krankenhaus. Dabei erläutern wir gern, was Ihnen wichtig ist: von den für Sie passenden Pflegeleistungen bis hin zu den Preisen und Finanzierungsmöglichkeiten. Sie erhalten von uns einen übersichtlichen Kostenvoranschlag, und wir unterstützen Sie bei den notwendigen Anträgen. Ambulante Pflege der Diakonie, Tel /

19 Besondere Veranstaltungen Uhr i Demenz begegnen Demenz verstehen: Für einen guten Kontakt zu Menschen mit Demenz sind Kenntnisse über die Erkrankung hilfreich. Eigene Wahrnehmungserfahrungen ermöglichen eine verstehende Annäherung an die Erlebniswelt der Erkrankten. Mit Sabine Bilnik-Clauß (Pflegeberatung). (Infoveranstaltung im Rahmen der Demenzwochen) Die Kulturgruppe organisiert folgende Ausflüge: Di. 15.Sept. Mit den Impressionisten entlang der Seine. Eine Reise durch die eigene Sammlung. Besuch des Wallraf-Richartz-Museums in Köln. Mi. 7. Okt. Kornbrennerei Schmittmann in Düsseldorf- Niederkassel. Besuch mit Verkostung. Nov. Führung durch das Stadthaus Düsseldorf Vom Jesuitenkloster zum Luxushotel. Dez. Besuch eines Weihnachtsmarktes Samstag Uhr Bitte anmelden. Evtl. Änderungen können möglich sein. Bitte zeitnah unsere Aushänge beachten. Trödelmarkt im Joachim-Neander-Haus Alte Schätzchen zuhause? Zu schade zum Wegschmeißen, aber genau das Richtige für einen guten Zweck? Dann kommen Sie zu uns. Mit dem Erlös Ihres Trödels unterstützen Sie ein Projekt für die BewohnerInnen. Projektzweck: Eine Stadtrundfahrt. Bedingung: überschaubare Menge, gut erhaltene Artikel, keine Bücher. Abgabezeit für Ihre Trödel-Spenden: immer freitags 9:30-11:00 (bitte an Infothek melden) Info: Angelika Scholich/Michaela Discher 20

20 Besondere Veranstaltungen Uhr Uhr Uhr i Kultur mobil 2015: Gemeinsam mit Künstlern und Kulturschaffenden haben Bürgerinnen und Bürger kreative Straßenmusik-Aktionen (Mitsingkonzerte, Geräusch-Stadtplan und Naturgeräusche im Stadtbezirk) entwickelt, die wir nun auf öffentlichen Plätzen im Stadtbezirk 09 gemeinsam mit den umstehenden Passanten und Nachbarn durchführen wollen. Kommen Sie und machen Sie mit! Bitte Aushänge oder Pressehinweise beachten. Das Kultur mobil, das seit 2012 besteht, ist ein Kooperationsprojekt der zentren plus Benrath/ Diakonie, Hassels/Caritas, Holthausen/Arbeitersamariterbund und Reisholz/Deutsches Rotes Kreuz. Ziel ist es, gemeinsam mit Kulturprofis kulturelle Aktionen zu entwickeln und auf öffentlichen Plätzen durchzuführen, um mit Passanten und Nachbarn ins Gespräch zu kommen. Mitmachen können nicht nur Seniorinnen und Senioren, das Projekt richtet sich an Menschen aller Generationen und Kulturen. Nächste Kultur-mobil-Werkstatt: im zentrum plus Hassels, Am Schönenkamp 146 Info: Gabriele Schmidt-Schulte Ich singe mit, wenn alles singt. Volks- und Kinderlieder zum Mitsingen für Menschen mit und ohne Demenz. Mit Barbara Decker (Gesangslehrerin). Mit Kaffee und Gebäck in der Pause. (Veranstaltung im Rahmen der Demenzwochen) Kosten: 4 Bitte anmelden bis Vererben ohne Scherben - Wie vermeide ich spätere Erbstreitigkeiten: Vortrag (Erstellen von Testamenten, Erbfolge, Erbschaftssteuer) mit Björn Jennert (Rechtsanwalt, Anwaltskanzlei Gelbke). 21

21 Besondere Veranstaltungen Uhr Uhr Tunnel-Verhüllung 2: Mit etlichen gespendeten weißen Betttüchern wurde der Röhre im April ein ganz neues Raumgefühl verpasst. Die Aufhängung mit Magneten war lange ausgetüftelt, aber am Ende fehlten ausreichend Magnete. Daher möchten die Tunnelaktiven den Tunnel nochmals für einige Stunden verwandeln und laden zum Mitmachen ein. Info: Tunnelgruppe/Gabriele Schmidt-Schulte Persönliche Vorsorge und Bestattungskultur heute: Wir möchten Sie einladen, sich mit dem Sterben, den eigenen Wünschen im Umgang mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung zu befassen. Wir möchten Sie informieren über die Entwicklungen der Bestattungskultur in den letzten Jahren und uns mit Ihnen austauschen. Vortragsreihe der Ev. Kirchengemeinde an der Dankeskirche und des zentrum plus Benrath i Teil 1: Betreuungsverfügung, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht Vortrag mit Sabine Benary-Höck (Leitung Betreuungsverein der Diakonie Düsseldorf) Teil 2: Bestattungsformen in der heutigen Zeit- Vortrag und Austausch mit Pfarrer Florian Specht (Ev. Kirchengemeinde Benrath) Teil 3: Checkliste Todesfall und Trauerfeiergestaltung Informationen und Austausch mit Pfarrer Florian Specht und Walter Trautzold (WKT Bestattungshaus Benrath. Ort: Arndtsaal der Dankeskirche, Erich-Müller-Str

22 Besondere Veranstaltungen Uhr Empfang Jubiläum! Uhr Uhr Uhr 20 Jahre Netzwerk Benrath: Lang ist die Liste der großen und kleinen Hilfeleistungen, der organisierten Feste und Kulturveranstaltungen. Viele Menschen haben bereits viel Kraft und Zeit für sich und andere investiert. Ihnen allen gebührt ein großer Dank verbunden mit der Zuversicht, weiterhin den Grundgedanken verpflichtet zu bleiben und gerade `drum neue Menschen und neue Ideen willkommen zu heißen. Gemeinsam wollen wir dieses Engagement feiern und laden zu einer Jubiläumsveranstaltung ein. Kulturherbst: Noch immer jung Petticoat und Elvistolle: Party im Stil der 60ger Jahre mit Toast Hawaii, Kaltem Hund, Bowle und buntem Programm. Bei Liedern von Elvis, Nana Mouskouri u.a. wollen wir die Zeit aufleben lassen. Falls vorhanden, bringen Sie bitte Fotos von sich aus der Zeit mit. Karte (im Vorverkauf ab ): 8 Kulturherbst: Oscar Wilde am späten Nachmittag. Märchen, Weisheiten und Liebesgeschichten des exzentrischen Schriftstellers, vorgetragen von Carola Garbe und Klaus Peter Audik. Bettina Meisberger begleitet die Präsentation am Klavier. Im Anschluss bitten wir um eine kleine Spende in den Hut. Heiligabendfeier im zentrum plus Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns ein paar festliche, besinnliche, stimmungsvolle, und fröhliche Stunden zu verbringen. Kosten: 3,50 Euro Bitte anmelden. Bitte bringen Sie außerdem ein kleines Wichtelgeschenk mit (Wert: 4 bis 5 Euro). Vorher ist Gelegenheit, am Mittagstisch des Joachim -Neander-Hauses teilzunehmen. Kosten: 4,50. 23

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Kursprogramm 2. Halbjahr 2012

Kursprogramm 2. Halbjahr 2012 Kreisverband Mainz-Bingen e.v. Kursprogramm für Jung und Alt Kursprogramm 2. Halbjahr 2012 Im DRK-SeniorenTreff Oase (Altstadt) und im DRK-SeniorenTreff Hechtsheim Information und Anmeldung: Lilo Krebs

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Monatsplan Dezember 2015

Monatsplan Dezember 2015 Schutzbund der Senioren und Vorruheständler Thüringen e. V. Stadtverband Juri-Gagarin-Ring 64: Fon: 0361 262 07 35 99084 Erfurt Fax 0361 78 92 99 00 E-Mail: schumann@seniorenschutzbund.org Internet: www.seniorenschutzbund.org

Mehr

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben muss man es vorwärts. (Kierkegard) Hol- und Bringdienst

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben muss man es vorwärts. (Kierkegard) Hol- und Bringdienst Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben muss man es vorwärts. (Kierkegard) Liebe Besucherinnen und Besucher der Begegnungsstätte, wir hoffen, das Neue Jahr hat für Sie alle gut begonnen und Sie

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015

BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015 BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015 Jahresprogramm Veranstaltungen für Betreuerinnen, Betreuer und Bevollmächtigte im Landkreis Aichach-Friedberg Betreuungsrecht 1896 (1) BGB Kann ein Volljähriger auf Grund

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011

ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011 ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011 Beratungs- und Servicestrukturen der Landeshauptstadt Hannover, KSH Melike Mutlu / Manuela Mayen Kommunaler Seniorenservice Hannover

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Umfassende Hilfen bei Demenz unsere Angebote

Umfassende Hilfen bei Demenz unsere Angebote Ihre AnsprechpartnerInnen AWO-Tagespflegen Mirko Pelzer Telefon 0231.395 72 15 Betreuungsgruppen/Gesprächskreise Pflege- und Demenzberatung Christine Gilbert Telefon 0231.395 72 25 Häuslicher Entlastungsdienst

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Kompetenzzentrum Demenz Demenz

Kompetenzzentrum Demenz Demenz Kompetenzzentrum Demenz Demenz Tages- und Nachtbetreuung zur Entlastung von Angehörigen Entlastung dank professioneller und liebevoller Unterstützung Dass viele Menschen heute ein hohes Alter erreichen,

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag

Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag Angebotskatalog 2014 Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag Für ein selbstständiges Wohnen in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter Lübben eg Zuhause bei uns Ein individueller

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum Wohlfühlen zuhause mit uns Für Sie da, für Ihre Familie, für Ihre Lebenslage Ihr ambulantes Beratungs- und Pflegezentrum: Gemeinsam finden wir die richtige Lösung

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

kompetent, flexibel, gemeinnützig

kompetent, flexibel, gemeinnützig kompetent, flexibel, gemeinnützig Eine Mitgliedseinrichtung des Diakonischen Werks Hamburg Zuhause umsorgt werden Wir pflegen Menschen, die trotz Alter, Krankheit oder Behinderung weiterhin in ihrer Wohnung

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Veranstaltungsplan INSEL. September 2015 DOMIZIL ^ ^ (CMA) Tagestreff WOHNPROJEKT

Veranstaltungsplan INSEL. September 2015 DOMIZIL ^ ^ (CMA) Tagestreff WOHNPROJEKT Veranstaltungsplan September 2015 Alkoholbereich: 67 SGB XII und 53 SGB XII WONPROJEKT DOMIZIL ^ ^ (CMA) Sport + Spiel Spielenachmittag jeden Di. 13:00 Uhr Grit/ Dorit/ Mach mit, machs nach, machs besser

Mehr

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Vielen Dank für Ihr Interesse, sich ehrenamtlich zu betätigen. Die Innere Mission München ist

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Seelische Gesundheit im Alter

Seelische Gesundheit im Alter 7. Berliner Woche der seelischen Gesundheit Veranstaltungen in Marzahn-Hellersdorf Seelische Gesundheit im Alter 10. bis 20. Oktober 2013 10. Oktober 2013, 15.00 Uhr, Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher

Mehr

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen Leistungsverzeichnis Katharinenhof IM Uferpalais Premium Pflegewohnen Herzlich Willkommen: Pflege wohnen im Ufer palais 2 Vielen Dank für Ihr Interesse an dem vollstationären Pflegewohnbereich unserer

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen 2011 1 Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr Veranstaltungen PEINE Regelmäßige Termine Monatliche Angebote: montags, ab 10.00 Uhr montags, ab 15.30 Uhr Telgter FlimmerkisteKino

Mehr

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Montag Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Café - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Rat und Sprechstunde Kontakt- und Beratungsstelle für

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

Angebote für aktive Senioren 2015/1

Angebote für aktive Senioren 2015/1 Bürgerhaus Bennohaus BEGEGNUNG BILDUNG KURSE Angebote für aktive Senioren 2015/1 www.bennohaus.info Rabatt/Impressum Das Aktiv-Seniorenzentrum bietet umfangreiche PC- und Internet-Kurse sowie ein vielfältiges

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

Selbstbestimmtes Leben auch im Alter

Selbstbestimmtes Leben auch im Alter Selbstbestimmtes Leben auch im Alter Altern zu Hause unterstützt Sie mit individuellen und den Bedürfnissen angepassten Lösungen, damit Sie Ihr Leben unabhängig und selbstbestimmt weiter leben können.

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

gemeinsam aktiv: Kontaktnr. 1227 03.07.2012 gemeinsam aktiv: Kontaktnr. 1225 gemeinsam aktiv werden: Kontaktnr. 1220 gemeinsam aktiv:

gemeinsam aktiv: Kontaktnr. 1227 03.07.2012 gemeinsam aktiv: Kontaktnr. 1225 gemeinsam aktiv werden: Kontaktnr. 1220 gemeinsam aktiv: Sie wollen sich auf eine Anzeige melden oder selbst etwas suchen / bieten / gemeinsam aktiv werden? Füllen Sie eins der anhängenden Formulare aus oder besuchen Sie uns im Internet: nachbarnetz.blogspot.de

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold Begrüßung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchte ich Ihnen für Ihr entgegengebrachte Vertrauen danken. Ich freue mich, dass Sie sich für uns entschieden haben. Ich, die Pflegedienstleitung sowie

Mehr

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz... Düsseldorf...... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz Düsseldorf Ziel des Demenznetzes Düsseldorf ist es, die Situation demenzkranker Düsseldorfer

Mehr

Selbsthilfegruppen. Hilfsangebote - ganz in Ihrer Nähe. Stadt UnterschleiSSheim

Selbsthilfegruppen. Hilfsangebote - ganz in Ihrer Nähe. Stadt UnterschleiSSheim Selbsthilfegruppen Hilfsangebote - ganz in Ihrer Nähe Stadt UnterschleiSSheim Aktivierungsgruppe Demenz des AWO Begegnungszentrums Für an Demenz Erkrankte, die noch gruppenfähig sind jeden Donnerstag von

Mehr

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus 5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus Die neue Pflegereform Das Pflegestärkungsgesetz Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann/Saskia Lück Nicht alles wird gleich verstanden

Mehr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen Fortbildungen 2008 2. Halbjahr Inhalt Fortbildungen 2. Halbjahr, 2008 13.08. Modem, DSL & Flatrate 19.08. Online auf s Amt 26.08. Kaffee-Kuchen-Internet

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz.

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. Der Mohi ist eine wichtige soziale Einrichtung in unserem Dorf und kaum mehr wegzudenken.

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause

Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

Beste Voraussetzung für echte Lebensqualität und das an 365 Tagen im Jahr. Unsere Leistungen für Sie Zuhause wie auch stationär.

Beste Voraussetzung für echte Lebensqualität und das an 365 Tagen im Jahr. Unsere Leistungen für Sie Zuhause wie auch stationär. Beste Voraussetzung für echte Lebensqualität und das an 365 Tagen im Jahr Unsere Leistungen für Sie Zuhause wie auch stationär. Impressum Herausgeber: Wohnstift-Betriebsgesellschaft Speyer mbh Weinbergstraße

Mehr

Informationen machen stark Stärken Sie sich!

Informationen machen stark Stärken Sie sich! Veranstaltungskalender für pflegende Angehörige Januar bis März 2016 Sie pflegen eine/n Angehörige/n oder unterstützen einen nahestehenden Menschen!! Die Pflege und Unterstützung eines Angehörigen erfordert

Mehr

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Stadtmission Nürnberg e.v. Expertin in eigener Sache Karin H. (50) stand fest im Leben. Sie führte eine glückliche Ehe und drei Kinder waren der Mittelpunkt

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Veranstaltungs-Newsletter

Veranstaltungs-Newsletter Veranstaltungs-Newsletter zum Thema Demenz im Kreis Heinsberg Zeitraum 1.1.2015 31.3.2015 Der Veranstaltungs-Newsletter möchte auf Veranstaltungen wie Vorträge, Lesungen, Filme, Gottesdienste, Schulungen,

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Caritas Sozialstation Neumarkt e.v. Tagespflege Unter Tagespflege versteht man die zeitweise Betreuung im Tagesverlauf in einer Pflegeeinrichtung.

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Ihr neues. Zuhause im... Liebfrauenhof Schleiden. Liebfrauenhof. Schleiden

Ihr neues. Zuhause im... Liebfrauenhof Schleiden. Liebfrauenhof. Schleiden Ihr neues Zuhause im... Mit Herz und Kompetenz. Herzlich willkommen im Der Name steht für moderne und liebevoll geführte Altenpflegeheime. Die Einrichtung entstammt dem Orden der Franziskusschwestern der

Mehr

Diakonische Angebote. Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde:

Diakonische Angebote. Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde: Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1 Evangelische Johannes-Kirchengemeinde (Bergerkirche, Neanderkirche) Bolkerstraße 36, 40213 Düsseldorf, Telefon Gemeindebüro: 566 29 60 Email: johannes-kgm.duesseldorf@ekir.de

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

Preisliste GDA Wohnstift Trippstadt. Anspruchsvoll Wohnen & Leben. Raum für Persönlichkeit

Preisliste GDA Wohnstift Trippstadt. Anspruchsvoll Wohnen & Leben. Raum für Persönlichkeit Preisliste GDA Wohnstift Trippstadt Anspruchsvoll Wohnen & Leben Raum für Persönlichkeit Im Monatsentgelt sind folgende Regelleistungen enthalten: Eine individuell zu möblierende Wohnung mit Echtholz-Küchenzeile

Mehr

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen. Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen.  Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark Center Siegen Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de Programm Information Beratung Service Gemeinsam Zusammen Stark Engagement verbindet Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung HERZLICH WILLKOMMEN! Beratungsgesellschaft für Sozial- und Betriebswirtschaft mbh Reform der Pflegeversicherung Pflegebedürftige Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf können im Pflegeheim

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr