*************************************************************************************************************

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "*************************************************************************************************************"

Transkript

1 Newsletter Nr. 04/2015 vom 13. März 2015 Liebe Mitglieder und Interessierte, anbei erhaltet ihr unseren aktuellen Newsletter. Am 21. März ist der Internationale Tag gegen Rassismus. Ein Blick in den Veranstaltungskalender zeigt, dass dieser Anlass von einigen Akteuren aufgegriffen wird. Viele Grüße von Andrea Krönert und Patrice Jaeger NEUES AUS DEM NETZWERK Neues Projekt: We com together - Regionales Handeln für Demokratie, Diversität und Partizipation Vorschau: Mitgliederversammlung des Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V am 13. Juni 2015 TERMINE Di. 17. März - Afrika am Drücker. Neues aus dem globalen Süden - Vortrag / Rostock Mi. 18. März - Willkommen auf Deutsch Film / Rostock Do. 19. März - Die geplanten Freihandelsabkommen und die Zukunft der Weltwirtschaft - Vortrag / Schwerin Do. 19. März - Antimuslimischer Rassismus und die Mitte der Gesellschaft - Vortrag / Greifswald Do. 19. März - Quinoa, das Korn der Inkas - Vortrag /, Güstrow Sa. 21. März - Asyl-Monologe - Theaterveranstaltung / Anklam Di. 24. März - Eindrücke über eine Reise nach Ecuador - Vortrag / Rostock Di. 24. März - Terra Preta - Geheimnis einer fruchtbaren Erde - Weiterbildung / Rostock Mi. 25. März - Food Crash Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr - Vortrag / Rostock Mi. 25. März - Kuba Abseits von Hotel und Strand - Länderabend zur Entwicklungspolitik / Rostock Do. 26. März - Blue Eyed - Film / Rostock Do. 26. März - BNE trifft Inklusion - Tagung / Güstrow Sa. 28. März Di. 02. April - Segeltörn und Meerespolitik zwischen Stralsund und Wismar- Segeltörn Di. 31. März - Der Boden - Missachtete Ressource? Filmvortrag / Wismar Do. 10. April - Süßes zu Ostern - Fair und selbstgemacht! Aktion / Güstrow Fr So. 14. Juni - Mach Politik mit dem Einkaufswagen Weiterbildung / Rostock TIPPS UND HINWEISE Buchtipp I: Anleitung zum Schwarz sein Buchtipp II: Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn Buchtipp III: Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst... Lesetipp: Neuer Südlink von Inkota erschienen Ausschreibung: 24guteTaten Adventskalender 2015 Publikation: Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen Ausschreibung: JuBi-Förderung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Stellenausschreibung: Integrationsmittler/in im SprInt-Projekt Stellenausschreibung: Koordinator/In für politische Weiterbildung ************************************************************************************************************* NEUES AUS DEM NETZWERK Neues Projekt: We com together - Regionales Handeln für Demokratie, Diversität und Partizipation Unser Mitgliedsverein Soziale Bildung e.v. startete im Februar 2015 ein Modellprojekt um über 5 Jahre in strukturschwachen, ländlichen Regionen nachhaltige und demokratiefördernde Bildungsprozesse umzusetzen, die an Interessen und Lebenswelten von Jugendlichen und Erwachsenen ansetzen und prozessorientiert Reflexionen eigener Einstellungen in den Fokus nehmen. Mit antirassistischen und sozialraumorientierten Aktivitäten werden die Projektbeteiligten für die alltäglichen Dimensionen und praktischen Entgegnungsformen von menschenverachtenden Einstellungen sensibilisiert und für alltagspraktische demokratische Impulse aktiviert. Das Projekt wird in Regionen durchgeführt, in denen dezentrale Wohnungen oder Gemeinschaftsunterkünfte für Asylsuchende bestehen. Gleichzeitig sind dabei Regionen in den Fokus gerückt, wo die rechtsextremistische Szene / Struktur einen vglw. hohen Stellenwert innehat und es in der jüngsten

2 Vergangenheit vermehrt zu rassistischen Vorkommnissen gekommen ist. Projektorte sind Friedland, Anklam, Stralsund, Güstrow und Bützow. Zielgruppe: Soziale Bildung e.v. wird mit 14- bis 18-jährigen Jugendliche arbeiten, die einerseits aus der Region kommen und z.t. Benachteiligungserfahrungen haben, andererseits werden verstärkt Jugendliche mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund in das Projekt integriert. Der Projektansatz bezieht darüber hinaus Pädagog_innen und zivilgesellschaftliche Akteur_innen aktiv mit ein. Kontakt: Kristina Quandt, Christoph Schützler // Interesse: Wenn ihr mehr über das Modellprojekt wissen wollt bzw. auch Interesse habt früher oder später daran mitzuwirken, dann könnt ihr euch gerne bei Soziale Bildung e.v. melden. Vorschau: Mitgliederversammlung des Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V am 13. Juni 2015 Am 13. Juni wird die diesjährige Mitgliederversammlung des Eine-Welt-Landesnetzwerk Mecklenburg- Vorpommern in Rostock stattfinden. Unter anderem wird ein neuer Vorstand gewählt. Die langjährige Sprecherin Andrea Kiep wird sich aus persönlichen Gründen aus der aktiven Vorstandsarbeit zurückziehen. Ort und Tagesordnung der Mitgliederversammlung werden zeitnah bekannt gegeben. Am Vortag der Mitgliederversammlung am Freitag, dem 12. Juni laden wir alle Mitgliedsgruppen und Interessierte zu einem Austausch über die Weiterentwicklung des Eine-Welt- Promotor_innenprogramms in unserem Bundesland ab 2016 ein. Auch dazu erfolgen näher Infos zeitnah. ****************************************************************************************************************** TERMINE Dienstag, 17. März Afrika am Drücker. Neues aus dem globalen Süden - Vortrag & Film 19 Uhr im FRIEDA-Studio, Friedrichstr. 23 in Rostock Mit Dr. Boniface Mabanza, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA): Einmischung ist die einzige Möglichkeit realistisch zu bleiben, um den vielen Wirklichkeiten Afrikas gerecht zu werden. Einerseits politische und wirtschaftliche Erfolgsgeschichten, andererseits Armut und anhaltende Konflikte. Kaum jemand kennt die Realitäten Afrikas besser als Dr. Boniface Mabanza. Als einer der führenden Experten für Entwicklungspolitik in Deutschland mischt er sich intensiv in die aktuelle Debatte um die globalen Entwicklungsziele ein. Film: Der Preis der Schulden Die neue Abhängigkeit Afrikas (30 min.) Kontakt: Christine Decker, Heinrich-Böll-Stiftung, 0381/ , Mittwoch, 18. März Willkommen auf Deutsch - Film Um 19 Uhr im LiWu Rostock, Barnstorfer Weg 04, Rostock Der Film beschreibt die Konflikte, die bei der Unterbringung von Asylbewerbern aufbrechen, dazu begleitet er eine tschetschenische Mutter mit ihren sechs Kindern, den Bereichsleiter der überlasteten Verwaltung und Anwohner, die ganz unterschiedliche Wege gehen. Anschließend Gespräch mit Regisseur Hauke Wendler, mehr unter Teilnahme kostenfrei. Donnerstag 19. März Die geplanten Freihandelsabkommen und die Zukunft der Weltwirtschaft - Vortrag und Diskussion Um 19:00 Uhr Hotel Speicher am Ziegelsee, Speicherstrasse 11, Schwerin Im Laufe dieses Jahres sollen die geheimen Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP zwischen EU und USA weitergeführt und ausformuliert werden. Erklärtes Ziel von US-Regierung und EU-Kommission ist es nach wie vor, nicht nur Zölle und technische Normen abzubauen, sondern auch viele Gesetze und Verordnungen zum Schutz von Verbrauchern, Umwelt und Arbeitnehmern zu beseitigen, die als Handelshemmnisse bezeichnet werden. Der BUND Schwerin wird deshalb die 2015 laufende Verhandlungsphase und auch die Ratifizierung des CETA mit einer Reihe von öffentlichen Veranstaltungen begleiten. Es sind dazu alle die eingeladen, die von TTIP einschneidende Folgen befürchten, aber auch diejenigen, die diese Abkommen eher als Chance sehen. Die Vorzüge von TTIP, die zweifellos für manche Investoren entstehen, sollten abgewogen

3 werden gegenüber dem drohenden Abbau der bestehenden gegenwärtigen Gesetze. Ein unvoreingenommener Dialog unter Bürgern muss eine Selbstverständlichkeit sein, wenn solche starken Veränderungen des täglichen Lebens bevorstehen. Kontakt: Mareike Herrmann oder , BUND Schwerin, Franz-Mehring-Straße 58, Schwerin oder auch Donnerstag, 19. März Antimuslimischer Rassismus und die Mitte der Gesellschaft - Vortrag Uhr, Koeppenhaus, Bahnhofstraße 4/5, Greifswald Regelmäßig marschiert Mvgida in Stralsund, Schwerin und Rostock. Der Islam ist zu einer Projektionsfläche für menschenfeindliche Ideologien und Populismus geworden. Gleichzeitig haben die letzten Monate verdeutlicht, wie anschlussfähig antimuslimischer Rassismus an die sogenannte Mitte der Gesellschaft ist. Im Vortrag wird Antimuslimischer Rassismus als eine Form des modernisierten kulturellen Rassismus vorgestellt. Es zeigt sich, dass es nur vordergründig um Muslime oder den Islam geht, was am Beispiel der Diskussion um Salafismus in Deutschland verdeutlicht werden soll. Schließlich wird Sebastian Friedrich aus Berlin die Frage diskutieren, wie Rassismus und reaktionären Tendenzen argumentativ konsequent entgegen getreten werden kann. Sebastian Friedrich ist Publizist und Redakteur. Im Januar erschien bei bertz+fischer sein Buch "Der Aufstieg der AfD: Neokonservative Mobilmachung in Deutschland". Info / Kontakt: verquer im Kulturund Initiativenhaus Greifswald e.v., Lange Straße 60, Greifswald, Tel.: , Mail.: Donnerstag, 19. März 2015 Quinoa, das Korn der Inkas - Vortrag mit Genuss von fairen Köstlichkeiten Uhr, Gemeindehaus der Domgemeinde, Domplatz 6, Güstrow Wunderkorn, Inkareis, Andenhirse so wird Quinoa auch genannt. Seit mehr als 6000 Jahren baut die Bevölkerung im Andenhochland, dieses kleine Korn an. Dank des hohen Gehalts an Eiweiß, Mineralstoffen, Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren ist es sehr nahrhaft. Damit spielt Quinoa für die Überwindung von Hunger und Armut in der Region und darüber hinaus eine wichtige Rolle. Seit vielen Jahren gehört Quinoa auch zum Sortiment der Weltläden, produziert von der Kleinbauernkooperative ANAPQUI in Bolivien. Am Beispiel Quinoa führt die Fair-Handels Beraterin in M-V, Andrea Kiep, in die Grundlagen des Fairen Handels ein. Gemeinsam werden Quionagerichte zubereitet und können dann probiert werden. Der Weltladen Güstrow ist mit einem Stand vor Ort, dort können Quinoa und andere Produkte aus fairem Handel erworben werden. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Fastenaktion 7 Wochen mit Produkten aus Fairem Handel und der Region statt; Sie wird organisiert vom Frauenwerk der Nordkirche, und der Ökumenischen Arbeitsstelle in Kooperation mit dem Weltladen Güstrow und der Fair- Handels-Beratung. Es wird um eine Spende für den Imbiss gebeten. Anmeldung: oder: Samstag, 21. März Asyl-Monologe - Theaterveranstaltung Einlass ab 18 Uhr, Demokratiebahnhof (im Bahnhofsgebäude) in Anklam Gezeigt wird das dokumentarische Theater "Asyl-Monologe". Die "Asyl-Monologe" erzählen von Menschen, die Grenzen überwunden, Verbündete gefunden, ein 'Nein' nie als Antwort akzeptiert und unter aussichtslosen Bedingungen immer weiter gemacht haben. Drei Menschen kommen zu Wort: Ali aus Togo; Felleke aus Äthiopien, der erst Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen; und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahendste überhaupt entscheidet: Sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben. Diese Geschichten geben Flucht und Asyl ein Gesicht. Sie machen wütend und nachdenklich, traurig und hoffend, bewegen und ermutigen. Im Anschluss an das Theaterstück wird es ein Publikumsgespräch geben, welches auf die konkrete Situation von Flüchtlingen in Mecklenburg-Vorpommern eingeht und Raum für Fragen und Diskussion bietet. Dafür eingeladen sind:ilse Hennig, ehrenamtliche Deutschlehrerin in Anklam, Souleiman Wagne, Geflüchteter aus Mauretanien (angefragt) und Ulrike Wanitschke, Flüchtlingsrat MV. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung wird organisiert und unterstützt von: Flüchtlingsrat MV, Demokratiebahnhof Anklam, Friedrich-Ebert-Stiftung MV. Mehr Informationen unter: zur Theaterveranstaltung unter: https://www.facebook.com/events/ Kontakt: Flüchtlingsrat MV e.v., Postfach , Schwerin, Tel: , Flüchtlingsberatung: ,

4 Dienstag, den 24. März Eindrücke über eine Reise nach Ecuador - Vortrag um Uhr im Seminarraum des Migrantenrates, Waldemarstraße 33, Rostock. Der Reisebericht über Ecuador von Dr. Julio Roldán setzt dabei einen Fokus auf die Betrachtung sozial-politischer Aspekte.Der Eintritt ist frei! Kontakt und Informationen: Dr. Gustavo Abarzúa C. Tel oder per Mail: Dienstag, 24. März Terra Preta - Geheimnis einer fruchtbaren Erde - Weiterbildung 19:30 Uhr, Ökohaus Rostock, Hermannstraße 36, Rostock Für das Jahr 2015 hat die UN das Internationale Jahr des Bodens ausgerufen. Neben Luft und Wasser ist der Boden eine überlebenswichtige Ressource auf unserem Planeten, denn 90% unserer Nahrungsmittel hängen direkt oder indirekt von gesunden Böden ab. Laut IASS (Potsdamer Institut for Advanced Sustainably Studies) stehen jedem Menschen weltweit nur noch 0,22 Hektar fruchtbaren Bodens zur Verfügung, wobei es 1960 noch die doppelte Menge war. Terra Preta, auch schwarze Erde genannt, seit einigen Jahren in aller Munde, ist einer der fruchtbarsten anthropogenen Böden. Zu Beginn der Gartensaison wird in die Geheimnisse von Terra Preta eingeführt und der Frage nachgegangen, ob die "schwarze Revolution aus dem Regenwald" auch im Kleingarten, auf dem Balkon oder in großflächiger Landwirtschaft funktionieren kann. Information / Kontakt: 0381 / , f. Mittwoch, 25. März - Food Crash - Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr - Vortrag und Gespräch 18:30 Uhr, Aula der Volkshochschule, Am Kabutzenhof 20a, Rostock Ziel der landesweiten Veranstaltungsreihe Leben am Limit ist es, die Bevölkerung über die jetzige Form der konventionellen Landnutzung mit ihren vorwiegend negativen Folgen für Natur- und Artenschutz zu informieren und die entsprechenden Hintergründe aufzuzeigen. Mit den Veranstaltungen werden eine Reihe unterschiedlicher Aspekte aus ökologischer und gesellschaftlicher Sicht beleuchtet. Kontakt: Manuela Heberer, NABU M-V, Tel , Manuela.Heberer(at)NABU-MV.de. Mehr Infos unter Mittwoch, 25. März Kuba Abseits von Hotel und Strand - Länderabend zur Entwicklungspolitik 19 Uhr, Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21 in Rostock Im Rahmen des Interkultureller Klubs von elements e.v. berichtet die Referentin Gudrun Berkholz über ein Projekt zur Entwicklung der Landwirtschaft in der Provinz Guantanamo. Die Referentin weilte mehrfach im Rahmen dieses Projektes in Kuba. Informationen unter Donnerstag 26. März Blue Eyed - Film Um 20:00 Uhr, Peter-Weiss-Haus, Doberaner Straße 21, Rostock Im Rahmen des politischen Donnerstags (PolDo): Jane Elliott, ehemalige Lehrerin aus Iowa (USA), führt seit über 30 Jahren einen engagierten Kampf gegen Vorurteile, Ignoranz und Rassismus in ihrer Gesellschaft. In Workshops teilt sie die Menschen in BLAUÄUGIGE und BRAUNÄUGIGE ein und weist den Blauäugigen alle schlechten Eigenschaften zu, die in unserer Gesellschaft People of Colour, Migrant*innen, Menschen mit Behinderung, Schwulen, Lesben und Frauen angehängt werden. Sie erklärt die Braunäugigen für besser und intelligenter und stattet sie mit Privilegien aus, die sie den Blauäugigen, die sie als schlecht, minderwertig und dümmer abqualifiziert, nicht gewährt. Viele Weiße (vor allem Männer) erspüren hier zum ersten Mal das Gefühl, zu denen zu gehören, die nie gewinnen können und so behandelt zu werden, wie die Gesellschaft mit Frauen, People of Color oder Menschen, die körperlich abweichend sind, umgeht. veranstaltet von der Grünen Jugend im Rahmen der Antirassistischen Aktionstage.

5 Donnerstag, 26. März - BNE trifft Inklusion - Tagung Von 09:30 bis 15:30 Uhr in der Fachhochschule Güstrow, Goldberger Straße 12-13, Güstrow Die Tagung geht der Frage nach welche Verbindungen und Möglichkeiten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Inklusion innehaben. Die Tagung richtet sich an BNE-Bewegte und Lehrer/innen. Im "bewegten Einstieg" präsentieren sich Akteure der BNE, um mit Schulen und schulischen Akteuren ins Gespräch zu kommen. Anschließend werden Praxisbeispiele aus BNE und Inklusion sowie aktuelle Erkenntnisse aus einem Fachvortrag von Beata Williams vorgestellt. In einem interessanten Workshopangebot können Teilnehmende dann aus einer großen Spannbreite von Themen auswählen mit welchen Aspekten von BNE / Inklusion sie sich vertieft auseinandersetzen möchten. Es besteht auch die Möglichkeit Informationen und Materialien an die Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V (ANE) zu schicken, so dass sie auf dem NUN-Geschäftsstellen- Infostand ausgelegt werden können. Kontakt: Ulrike Gisbier, Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V//NUN-Geschäftsstelle, Neue Wallstraße 12, Güstrow, Tel , Samstag, 28. März bis Dienstag, 02. April - Segeltörn und Meerespolitik zwischen Stralsund und Wismar- Segeltörn In den Osterferien wird der BUND über die Ostsee schippern, dabei tief in die Meerespolitik eintauchen und lernen was wir zum Schutz dieses zauberhaften Ökosystems tun können. Was macht die Ostsee so besonders und empfindlich gegenüber Umweltgiften? Welche Folgen hat Plastikmüll im Meer? Und warum hat Landwirtschaft so viel mit Meeresschutz zu tun? Darum wird es inhaltlich bei dem Segeltörn des BUND gehen, über die Technik des Segelns erfährt man etwas, wenn der Wind gut steht und bei den zu verrichtenden Arbeiten auf dem Schiff mitgeholfen werden kann. Mit der Petrine wird in Stralsund oder Wismar in Richtung Kiel abgelegt. An den Abenden wird an Häfen angelegt. Wer Interesse hat, kann sich auf der Homepage per Onlineformular anmelden. 20 Plätze sind zu vergeben. Es 20 Plätze, Anmeldung ist möglich, solange noch Plätze frei sind. Kontakt / Anmeldung: Anna Brauer, BUNDjugend M-V, Wismarsche Straße 152, Schwerin, , Dienstag, 31. März - Der Boden - Missachtete Ressource? - Film- und Vortragsabend Uhr im Filmbüro MV, Bürgermeister-Haupt-Straße 51-53, Wismar Ziel der landesweiten Veranstaltungsreihe Leben am Limit ist es, die Bevölkerung über die jetzige Form der konventionellen Landnutzung mit ihren vorwiegend negativen Folgen für Natur- und Artenschutz zu informieren und die entsprechenden Hintergründe aufzuzeigen. Mit den Veranstaltungen werden eine Reihe unterschiedlicher Aspekte aus ökologischer und gesellschaftlicher Sicht beleuchtet. Kontakt: Manuela Heberer, NABU M-V, Tel , Manuela.Heberer(at)NABU-MV.de. Mehr Infos unter Donnerstag, 10. April - Süßes zu Ostern - Fair und selbstgemacht!- Aktion Volkshochschule in Güstrow, John-Brinckman-Straße 4, Güstrow Handgemachte Leckereien aus Fairen Zutaten stehen bei dieser Veranstaltung im Mittelpunkt. Meike- Christine Karl wird mit Ihnen wenigstens 3 verschiedene Sorten Pralinen / Leckereien aus ausschließlich fairen bzw. ökologischen Zutaten herstellen. Dazu wird ein kleines Körbchen aus Papier gebastelt, in dem Sie die selbst hergestellten Oster-Pralinen und alle erprobten Rezepte mitnehmen können. Für ein Entgelt von 14,00 stehen 4 Unterrichtsstunden zur Verfügung, dazu 8,00-10,00 Lebensmittelumlage. Die Anmeldung erfolgt über die Kreisvolkshochschule: Für die Online-Anmeldung oder telefonisch anmelden unter Ein Angebot der Bildungsgruppe des Weltladens Güstrow in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Freitag bis Sonntag, Juni Mach Politik mit dem Einkaufswagen -

6 Weiterbildung Ökohaus Rostock, Hermannstraße 36, Rostock Führe konsum- und globalisierungskritische Stadtrundgänge in Rostock durch! Die Konsum Global Rostock Initiative, kurz KonGloRI setzt sich zusammen aus freiwilligen Engagierten die in ihrer Heimatstadt agieren und öffentlich wirksam werden. Sie bietet Rundgänge für Schulklassen, Verbände, Student_innen oder Interessierte an und gestaltet mit ihnen interaktiv 2-3 Stunden in der Innenstadt Rostocks. Auf der Schulung werden zu folgenden Themen Methoden und Kenntnisse vermittelt: Jeans ihr Weg hierher; Kosmetik im Alltag; Handy / Elektronik; Fleisch - MC Donald's & Co; Papier im Alltag; Reisen & Tourismus - das Lieblingskind der Deutschen; Fairer Handel am Beispiel Schokolade; Plastik/ Verpackungen. Danach kannst auch Du, immer im Zweierteam, Rundgänge durchführen. Was Du brauchst? Interesse an politischen Themen; Lust auf Bildungsarbeit im Freien; die Kompetenz laut und motivierend vor Leuten sprechen zu können; die Bemühung deinen moralischen Zeigefinger zu verstecken. Für die Schulung fällt ein Teilnehmendenbeitrag von 15 für Verpflegung an. Anmeldungen zur Schulung sind ab jetzt möglich bei Alexandra Pencov unter Soziale Bildung e.v., Doberaner Str. 21, Rostock, ******************************************************************************************************************** TIPPS UND HINWEISE Buchtipp I: Anleitung zum Schwarz sein Die Autorin Anne Chebu geht folgenden Aspekten auf den Grund: Schwarzsein ist nicht gleich schwarz sein. Warum schreibt man Schwarz groß und warum bin ich Schwarz und nicht braun? Man sieht schon immer so aus und doch kommt vielleicht irgendwann der Punkt, an dem man mehr über seine Hautfarbe nachdenkt. Wie kann ich reagieren, wenn rassistische Witze in meinem Freundeskreis gemacht werden? Ist die Frage " Woher kommst du ursprünglich?" rassistisch? Das Buch von Anne Chebu ist nicht nur eine Einführung in die deutsche Schwarze Community und deren Geschichte, sondern auch eine praktische Anleitung für junge Schwarze Deutsche, sich ihrer Hautfarbe politisch bewusst zu werden und sich damit auseinanderzusetzen. Auch weiße Angehörige oder weiße Lehrer_innen finden Anregungen, um Schwarze Kinder/Jugendliche zu begleiten und zu unterstützen. ISBN , Unrast-Verlag, Münster 2014 Buchtipp II: Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn Der Autor Serge Latouche plädiert für einen Mix aus Schrumpfung und Regionalisierung sowie die Übertragung aller echten Kosten auf die Verursacher von ökologischen und sozialer Funktionsstörungen: ISBN Buchtipp III: Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst... Wer sich vegetarisch ernährt, setzt auch ein Signal gegen die Massentierhaltung. Im vorliegenden Buch schildert der Autor seinen Lebensweg vom Großmetzger zum Biobauern. Europas ehemals größter Fleischwarenfabrikant zeigt, dass Fleischkonsum auch ohne Reue möglich ist - immer dann, wenn wir weniger, dafür aber qualitativ hochwertiges Fleisch verzehren, wenn wir die Tiere in ihren Bedürfnissen achten und sie artgerecht halten. Inhaltsverzeichnis, Vorwort, Leseprobe, Preis und weitere Infos: Lesetipp: Neuer Südlink von Inkota erschienen Unter dem Titel Im Griff der Agrarkonzerne Bäuerliche Landwirtschaft unter Druck ist der neue Südlink von Inkota erschienen. Von sehr klein bis sehr groß ist in der globalen Landwirtschaft, in der Verarbeitung und im Handel von Nahrungsmitteln alles vertreten. Doch Konzerne bauen ihre Marktmacht immer weiter aus mit negativen Auswirkungen auf kleinbäuerliche Betriebe im globalen Süden und Norden. Dabei produzieren diese den Großteil der weltweiten Nahrung und arbeiten nachhaltiger als große Unternehmen. Doch sind öffentlich-private Partnerschaften, wie sie die Bundesregierung mit Agrarkonzernen eingeht, der richtige Weg, um den weltweiten Hunger zu besiegen? Oder tragen sie nicht in erster Linie dazu bei, die Macht der Konzerne noch auszubauen? Lesen Sie mehr über diese und viele weitere Themen im neuen Südlink 171. Der Südlink hat 48

7 Seiten und kann für 3,80 Euro (zzgl. Versandkosten) bestellt werden. Den Schwerpunkt gibt es separat auch als INKOTA-Dossier 15 (28 Seiten, 2,50 Euro (zzgl. Versandkosten). Ausschreibung: 24guteTaten Adventskalender 2015 Der Verein 24guteTaten e.v. möchte auf eine Ausschreibung für den Adventskalender 2015 aufmerksam machen. 24guteTaten ist ein Verein der durch einen Adventskalender Spenden für 24 Hilfsprojekte in der Adventszeit sammelt und für deren Zwecke sensibilisiert: Für dieses Jahr sucht der Verein noch wirkungsvolle und kreative Projekte die in dieses Format passen und die durch eine Spende von 5.000,- bis 6.000,- unterstützt werden können. Mehr Informationen zu der Ausschreibung für den Adventskalender 2015 finden sich unter: Die Bewerbung erfolgt online unter Der Bewerbungsprozess ist in zwei Schritte unterteilt. Die Bewerbungsfrist für den ersten Schritt ist der 31. März 2015! Publikation: Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen Das Eine Welt Netzwerk Bayern e.v. hat in Kooperation mit der Hochschule für Philosophie (München) und der Hochschule München im März 2015 eine neue Publikation zur besseren Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen vorgelegt. Der Schwerpunkt liegt auf der Verantwortung in der internationalen Lieferkette. Gefordert werden u.a. mehr Transparenz in der internationalen Lieferkette, ein klares Bekenntnis (der Unternehmen, der Politik und der Unternehmensverbände) zur Verantwortung in der globalen Lieferkette und die Einklagbarkeit der Rechte der ArbeitnehmerInnen (Betroffene sollen deutsche Unternehmen vor deutschen Gerichten verklagen können). Mit Beiträgen u.a. vom BMZ (Textilbündnis), den Unternehmen HempAge, RK- Textil/FARCAP und memo AG, der Fair Wear Foundation, dem Bundestagsabgeordneten Uwe Kekeritz, Julia Otten / Germanwatch e.v. (UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte), Institut für Entwicklung und Frieden, Nager IT (Faire Computermaus) und oekom research. 136 Seiten. Kosten: 5.- Euro plus Versand (gegen Rechnung). Bestellungen an Inhaltsverzeichnis, Vorwort und Grußwort siehe Ausschreibung: JuBi-Förderung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Noch bis zum 1. April 2015 können Gruppen und junge Leuten für ein eigenes Projekt im zweiten Halbjahr 2015 bei der Jugendbildung der Rosa-Luxemburg-Stiftung einen Antrag auf Projektförderung stellen. Mehr zur Ausschreibung unter Stellenausschreibung: Integrationsmittler/in im SprInt-Projekt Diên Hông e.v in Rostock sucht ab 1. April bis 31. Dezember 2015 für die Stelle der SprInt-Beraterin / Beraters (Sprach- und Integrationsmittler) im gleichnamigen Projekt bei Diên Hông e.v. in Rostock, eine geeignete Besetzung. Die Stelle umfasst eine Wochenarbeitszeit von 20h, Arbeitsort ist in der Waldemarstr. 33, Rostock. Bewerbungen sind bis zum 20. März per an Diên Hông e.v. zu richten, die Kontaktadresse ist: oder Stellenausschreibung: Koordinator/In für politische Weiterbildung Ab 1. April bis 31. Dezember 2015 ist die Stelle Koordinator/in für den Bereich der allgemeinen und politischen Weiterbilung bei Diên Hông zu belegen. Es besteht die Option auf Verlängerung bis 31. März 2016 (Elternzeitvertretung). Die Stelle umfasst 30 Stunden pro Woche. Bewerbungsschluss ist der 20. März Die Kontaktadresse für die Onlinebewerbung lautet: oder Nähere Informationen: Der nächste Newsletter wird voraussichtlich um den 02. April versendet. Möchten Sie den Newsletter abbestellen? Dann bitte eine formlose an:

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

NUN-Fortbildungen 2015

NUN-Fortbildungen 2015 NUN-Fortbildungen 2015 Länderübergreifendes Workshop-Programm zu Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der außerschulischen Bildung Alle im Folgenden genannten Workshops und Seminare richten sich

Mehr

Informationen und Anmeldung

Informationen und Anmeldung Angebote Ost Informationen und Anmeldung NGG Landesbezirk Ost Manuela Libbe Gotzkowskystraße 8 10555 Berlin Telefon 030 39991530 manuela.libbe@ngg.net lbz.jugend-ost@ngg.net youngg-ost.blog Gemeinsam mehr

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

NEWSLETTER #48 -22.6.2011- Seite. Inhalte:

NEWSLETTER #48 -22.6.2011- Seite. Inhalte: NEWSLETTER #48 Inhalte: Seite 1. Einkaufsführer für torffreie Erde 2 2. HP "Masterstudiengang Anthropologie" 5 3. Umweltprojekte am Roten Meer 6 4. Läufer gesucht! 7 5. Mikrobiologisch-Infektiologisches

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v.

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v. Was ist Slow Food? Slow Food ist: Eine internationale öko-gastronomische, von Mitgliedern getragene, Non-Profit- Organisation. Ein 1989 gegründeter internationaler Verein - als Gegenbewegung zu Fast Food

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung Newsletter Februar 2013 Liebe Partnerschulen, Die Inhalte, die für die Belehrung zugerichtet werden, verlieren rasch an Widerständigkeit [...] Sie verflüchtigen sich leicht zu homogen gemachtem Lehrstoff

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 AG 2 Neue Freundeskreise braucht das Land Asylarbeitskreis Heidelberg e.v. Ulrike Duchrow Flüchtlinge in Heidelberg Unterbringung: Eigens dafür gebauter Gebäudekomplex

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 Seit dem letzten Newsletter ist etwas Zeit vergangen. Was nicht bedeutet, dass nicht einiges passiert ist, sowohl in Berlin als auch im Wahlkreis. Da

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch

Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch Liebe Transition-Engagierte und Interessierte, die Eisheiligen und auch die Kalte Sophie haben nochmal für frischen Wind gesorgt.

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr

Fastenweg durch Bamberg

Fastenweg durch Bamberg Inspiration finden auf dem Fastenweg durch Bamberg 26. FEB. BIS 28. MÄRZ 2015 ERLÖSERKIRCHE INSTITUTSKIRCHE BUND NATURSCHUTZ WELTLADEN STEPHANSKIRCHE SANKT URBAN AKTIONSTAG ALLER STATIONEN: SAMSTAG 21.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung

2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung Workshops, Kurse, Vorträge und Fortbildungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene 2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter WWW.APP-EVENT-MÜNCHEN.DE

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Träger / Ansprechpartner/in. Angebot (Zeiten, Orte, evtl. Lehrende) Art des Angebotes. Zielgruppe (Zugangsvoraussetzungen) Hinweis zu Kapazitäten

Träger / Ansprechpartner/in. Angebot (Zeiten, Orte, evtl. Lehrende) Art des Angebotes. Zielgruppe (Zugangsvoraussetzungen) Hinweis zu Kapazitäten Seite 1 e zum Spracherwerb in Magdeburg (Sprachkurse, s und Möglichkeiten zur Sprachpraxis) Stand vom 22.10.2015 / aktueller Download unter www.freiwilligenagentur-magdeburg.de / Aktualisierungen bitte

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Demokratie Toleranz-Solidarität. Ausbildung zum/r interkulturellen TrainerIn (A.R.T./IKL) (mit Zertifikat)

Demokratie Toleranz-Solidarität. Ausbildung zum/r interkulturellen TrainerIn (A.R.T./IKL) (mit Zertifikat) Lernziele: Methoden der Vermittlung für interkulturelles Training kennenzulernen und praktisch anzuwenden; im Mittelpunkt stehen Aktivitäten des Betzavta- (Miteinander-) Programms des ADAM-Instituts aus

Mehr

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 9. 15.2.2014 www.coa-aktionswoche.de Schirmherrin: Katrin Sass Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 10589 Berlin Veranstalter: Al-Anon Familiengruppen/Alateen Art der Veranstaltung: Familienmeeting

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Nachbarschaftstreff Blumenau

Nachbarschaftstreff Blumenau Nachbarschaftstreff Blumenau Mai bis August 2014 Miteinander Nachbarschaft Gestalten Raum für Kurse und Treffs Raum für Feste Raum für Ideen und Projekte Kinderaktionen Nachbarschaftshilfe Bildungsinsel

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

Passt dein Fuß auf diese Erde

Passt dein Fuß auf diese Erde Passt dein Fuß auf diese Erde - erfahrungsorientierte Methoden der Umweltbildung Arbeitskreis BNE und Umweltbildung Ostthüringen Endschütz, 14. November 2014 1. Vorstellung JUBiTh Ablauf und Inhalte 2.

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Rechtsfragen bei Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und bei Publikationen im Internet Seminar vom 23. bis

Mehr

Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ. Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport

Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ. Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport Werte Kolleginnen, Liebe Frauen im ASVÖ! Die sportlichen Erfolge unserer Athleten und Athletinnen kommen

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

Newsletter Dezember 2014

Newsletter Dezember 2014 Newsletter Dezember 2014 Liebe Leserinnen und Leser, das Jahr 2014 geht dem Ende entgegen. Für viele von uns ist nun die Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Für Kinder die spannendste Zeit im

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

2.VereinsforumHalle. Eine Veranstaltung der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. und der Volkshochschule Adolf Reichwein der Stadt Halle (Saale)

2.VereinsforumHalle. Eine Veranstaltung der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. und der Volkshochschule Adolf Reichwein der Stadt Halle (Saale) 2.VereinsforumHalle Eine Veranstaltung der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. und der Volkshochschule Adolf Reichwein der Stadt Halle (Saale) 25. Januar 2014 in der Volkshochschule Halle, Oleariusstraße

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

festival contre le racisme 2008

festival contre le racisme 2008 festival contre le racisme 2008 Was ist das festival? Rassismus und Diskriminierung sind auch Themen, welche die Studierenden etwas angehen. Rechtsextreme Übergriffe, wie der auf den jungen Wissenschaftler

Mehr

4. Hamburger Energie- und Umwelttagung: Energiewende Hamburger Unternehmen machen sie!

4. Hamburger Energie- und Umwelttagung: Energiewende Hamburger Unternehmen machen sie! Sehr geehrte Damen und Herren, seien Sie herzlich zu unserer 4. Energie-und Umwelttagung eingeladen. Sie wird die gute Tradition dieser Veranstaltung fortsetzen und ganz im Zeichen der Energiewende stehen.

Mehr

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung Instrument Runder Tisch Vorbemerkung Beim Runden Tisch handelt sich um ein im Modellversuch entwickeltes und erprobtes Instrument, das sich

Mehr

Das Freakstock findet dieses Jahr vom 29. Juli bis 2. August 2015 statt. Wir werden das erste mal auf neuem Gelände, auf dem Flugplatz Allstedt sein.

Das Freakstock findet dieses Jahr vom 29. Juli bis 2. August 2015 statt. Wir werden das erste mal auf neuem Gelände, auf dem Flugplatz Allstedt sein. Bewerbungen bis zum 1.05. 2015 an artland@freakstock.de oder an Tim Gerspach Neue Kasseler Str. 9 35039 Marburg Hallo, hiermit wollen wir euch gerne zum artland 2015 einladen! Das Freakstock findet dieses

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 2. Halbjahr 2015 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Diversity in regionalen Unternehmen

Diversity in regionalen Unternehmen Diversity in regionalen Unternehmen Zwischenauswertung einer aktuellen Befragung in 1000 Unternehmen Mecklenburg Vorpommerns Das Projekt Brücken für Vielfalt und Beschäftigung in MV wird im Rahmen des

Mehr

WERBUNG UND KOOPERATIONEN

WERBUNG UND KOOPERATIONEN INFO-BLATT WERBUNG UND KOOPERATIONEN Stand: 2013-03-07 Die Yoga-Akademie Austria (YAA) erreicht mit ihrem Informations- und Werbenetzwerk etwa 35.000 an Yoga und Spiritualität interessierte Personen in

Mehr

SI Bochum/Witten. 12.00 bis 18.30

SI Bochum/Witten. 12.00 bis 18.30 SID-Newsletter Ausrichtender Club: SI Bochum/Witten Titel der Veranstaltung: Termin: 25 Jahre "Soroptimist International Club Bochum/Witten" Samstag, 07. September 2013 Uhrzeit: 12.00 bis 18.30 Veranstaltungsort:

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Newsletter 04, September 2012

Newsletter 04, September 2012 SVBP Schweiz. Verband für naturnahe Badegewässer und Pflanzenkläranlagen Newsletter 04, September 2012 Geschätzte Verbandsmitglieder Wie doch das Jahr vergeht, bereits sind wir im Herbst angekommen und

Mehr

Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene

Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene Öffentliche Führungen: im Rahmen der Wechselausstellungen, jeweils Dienstag, 19h und Sonntag, 11h. Ohne Voranmeldung, Ausstellungseintritt.

Mehr

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen Bayern ist dabei, das stiftungsreichste Bundesland in Deutschland (ca. 3000) zu werden. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen ruft von März 2008 bis Juni 2009 die Initiative STIFTERLAND BAYERN ins Leben.

Mehr

Nachhaltig Leben Lernen

Nachhaltig Leben Lernen www.oekohaus-rostock.de Nachhaltig Leben Lernen BILDUNGSANGEBOTE FÜR SCHULen und Ausbildungseinrichtungen SCHULJAHR 2012/2013 12 Ökohaus e. V. Rostock staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Thema: Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Ernährung Montag, 27. Februar 2012, 15:00 bis ca. 19:00

Mehr

Hof Ligges KÜRBISSE KARTOFFELN DEKORATIONEN. Saison 2015. www.hof-ligges.de

Hof Ligges KÜRBISSE KARTOFFELN DEKORATIONEN. Saison 2015. www.hof-ligges.de Hof Ligges KÜRBISSE KARTOFFELN DEKORATIONEN Saison 2015 www.hof-ligges.de Fotos: Kerstin von Broich Kürbiszeit Start im doppelten Sinne! Ja, es geht wieder los auf dem Hof Ligges. Ende August präsentieren

Mehr

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 So viel du brauchst Rüstung, Nahrung, Rohstoffe: Die Probleme sind groß, die Lösungen komplex. Die Zukunft aller steht auf dem Spiel und

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union EPALE E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union Electronic Platform for Adult Learning in Europe Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Stadtteilbüro Preuswald Juni Juli August September Sa 08.08.2015 Springkraut Aktion 10.00- ca 12.00 h Treffpunkt: Reimser Straße vor dem Haus 33 Mi 12.08.2015

Mehr

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft Kurze Vorstellung von Attac Kredo: Wirtschaft muss den Menschen dienen und nicht umgekehrt Kämpft für Demokratie und soziale und ökologische

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Angebote in Villingen-Schwenningen Kursangebote ab 02/2015 und im Schwarzwald Baar Kreis Stand Februar 2015 Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Veranstalter / Anmeldung / Kosten Kurs

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Kongress: Für ein anderes Europa Alternativen zum neoliberalen europäischen Projekt in München vom 13.-15. November 2015

Kongress: Für ein anderes Europa Alternativen zum neoliberalen europäischen Projekt in München vom 13.-15. November 2015 Akademie Solidarische Ökonomie Kontaktadresse Akademie Solidarische Ökonomie : Norbert Bernholt, Am Butterberg 16, 21335 Lüneburg, Tel.: 04131-7217450 nbernholt@t-online.de www.akademie-solidarische-oekonomie.de

Mehr