*************************************************************************************************************

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "*************************************************************************************************************"

Transkript

1 Newsletter Nr. 04/2015 vom 13. März 2015 Liebe Mitglieder und Interessierte, anbei erhaltet ihr unseren aktuellen Newsletter. Am 21. März ist der Internationale Tag gegen Rassismus. Ein Blick in den Veranstaltungskalender zeigt, dass dieser Anlass von einigen Akteuren aufgegriffen wird. Viele Grüße von Andrea Krönert und Patrice Jaeger NEUES AUS DEM NETZWERK Neues Projekt: We com together - Regionales Handeln für Demokratie, Diversität und Partizipation Vorschau: Mitgliederversammlung des Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V am 13. Juni 2015 TERMINE Di. 17. März - Afrika am Drücker. Neues aus dem globalen Süden - Vortrag / Rostock Mi. 18. März - Willkommen auf Deutsch Film / Rostock Do. 19. März - Die geplanten Freihandelsabkommen und die Zukunft der Weltwirtschaft - Vortrag / Schwerin Do. 19. März - Antimuslimischer Rassismus und die Mitte der Gesellschaft - Vortrag / Greifswald Do. 19. März - Quinoa, das Korn der Inkas - Vortrag /, Güstrow Sa. 21. März - Asyl-Monologe - Theaterveranstaltung / Anklam Di. 24. März - Eindrücke über eine Reise nach Ecuador - Vortrag / Rostock Di. 24. März - Terra Preta - Geheimnis einer fruchtbaren Erde - Weiterbildung / Rostock Mi. 25. März - Food Crash Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr - Vortrag / Rostock Mi. 25. März - Kuba Abseits von Hotel und Strand - Länderabend zur Entwicklungspolitik / Rostock Do. 26. März - Blue Eyed - Film / Rostock Do. 26. März - BNE trifft Inklusion - Tagung / Güstrow Sa. 28. März Di. 02. April - Segeltörn und Meerespolitik zwischen Stralsund und Wismar- Segeltörn Di. 31. März - Der Boden - Missachtete Ressource? Filmvortrag / Wismar Do. 10. April - Süßes zu Ostern - Fair und selbstgemacht! Aktion / Güstrow Fr So. 14. Juni - Mach Politik mit dem Einkaufswagen Weiterbildung / Rostock TIPPS UND HINWEISE Buchtipp I: Anleitung zum Schwarz sein Buchtipp II: Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn Buchtipp III: Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst... Lesetipp: Neuer Südlink von Inkota erschienen Ausschreibung: 24guteTaten Adventskalender 2015 Publikation: Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen Ausschreibung: JuBi-Förderung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Stellenausschreibung: Integrationsmittler/in im SprInt-Projekt Stellenausschreibung: Koordinator/In für politische Weiterbildung ************************************************************************************************************* NEUES AUS DEM NETZWERK Neues Projekt: We com together - Regionales Handeln für Demokratie, Diversität und Partizipation Unser Mitgliedsverein Soziale Bildung e.v. startete im Februar 2015 ein Modellprojekt um über 5 Jahre in strukturschwachen, ländlichen Regionen nachhaltige und demokratiefördernde Bildungsprozesse umzusetzen, die an Interessen und Lebenswelten von Jugendlichen und Erwachsenen ansetzen und prozessorientiert Reflexionen eigener Einstellungen in den Fokus nehmen. Mit antirassistischen und sozialraumorientierten Aktivitäten werden die Projektbeteiligten für die alltäglichen Dimensionen und praktischen Entgegnungsformen von menschenverachtenden Einstellungen sensibilisiert und für alltagspraktische demokratische Impulse aktiviert. Das Projekt wird in Regionen durchgeführt, in denen dezentrale Wohnungen oder Gemeinschaftsunterkünfte für Asylsuchende bestehen. Gleichzeitig sind dabei Regionen in den Fokus gerückt, wo die rechtsextremistische Szene / Struktur einen vglw. hohen Stellenwert innehat und es in der jüngsten

2 Vergangenheit vermehrt zu rassistischen Vorkommnissen gekommen ist. Projektorte sind Friedland, Anklam, Stralsund, Güstrow und Bützow. Zielgruppe: Soziale Bildung e.v. wird mit 14- bis 18-jährigen Jugendliche arbeiten, die einerseits aus der Region kommen und z.t. Benachteiligungserfahrungen haben, andererseits werden verstärkt Jugendliche mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund in das Projekt integriert. Der Projektansatz bezieht darüber hinaus Pädagog_innen und zivilgesellschaftliche Akteur_innen aktiv mit ein. Kontakt: Kristina Quandt, Christoph Schützler // Interesse: Wenn ihr mehr über das Modellprojekt wissen wollt bzw. auch Interesse habt früher oder später daran mitzuwirken, dann könnt ihr euch gerne bei Soziale Bildung e.v. melden. Vorschau: Mitgliederversammlung des Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V am 13. Juni 2015 Am 13. Juni wird die diesjährige Mitgliederversammlung des Eine-Welt-Landesnetzwerk Mecklenburg- Vorpommern in Rostock stattfinden. Unter anderem wird ein neuer Vorstand gewählt. Die langjährige Sprecherin Andrea Kiep wird sich aus persönlichen Gründen aus der aktiven Vorstandsarbeit zurückziehen. Ort und Tagesordnung der Mitgliederversammlung werden zeitnah bekannt gegeben. Am Vortag der Mitgliederversammlung am Freitag, dem 12. Juni laden wir alle Mitgliedsgruppen und Interessierte zu einem Austausch über die Weiterentwicklung des Eine-Welt- Promotor_innenprogramms in unserem Bundesland ab 2016 ein. Auch dazu erfolgen näher Infos zeitnah. ****************************************************************************************************************** TERMINE Dienstag, 17. März Afrika am Drücker. Neues aus dem globalen Süden - Vortrag & Film 19 Uhr im FRIEDA-Studio, Friedrichstr. 23 in Rostock Mit Dr. Boniface Mabanza, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA): Einmischung ist die einzige Möglichkeit realistisch zu bleiben, um den vielen Wirklichkeiten Afrikas gerecht zu werden. Einerseits politische und wirtschaftliche Erfolgsgeschichten, andererseits Armut und anhaltende Konflikte. Kaum jemand kennt die Realitäten Afrikas besser als Dr. Boniface Mabanza. Als einer der führenden Experten für Entwicklungspolitik in Deutschland mischt er sich intensiv in die aktuelle Debatte um die globalen Entwicklungsziele ein. Film: Der Preis der Schulden Die neue Abhängigkeit Afrikas (30 min.) Kontakt: Christine Decker, Heinrich-Böll-Stiftung, 0381/ , Mittwoch, 18. März Willkommen auf Deutsch - Film Um 19 Uhr im LiWu Rostock, Barnstorfer Weg 04, Rostock Der Film beschreibt die Konflikte, die bei der Unterbringung von Asylbewerbern aufbrechen, dazu begleitet er eine tschetschenische Mutter mit ihren sechs Kindern, den Bereichsleiter der überlasteten Verwaltung und Anwohner, die ganz unterschiedliche Wege gehen. Anschließend Gespräch mit Regisseur Hauke Wendler, mehr unter Teilnahme kostenfrei. Donnerstag 19. März Die geplanten Freihandelsabkommen und die Zukunft der Weltwirtschaft - Vortrag und Diskussion Um 19:00 Uhr Hotel Speicher am Ziegelsee, Speicherstrasse 11, Schwerin Im Laufe dieses Jahres sollen die geheimen Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP zwischen EU und USA weitergeführt und ausformuliert werden. Erklärtes Ziel von US-Regierung und EU-Kommission ist es nach wie vor, nicht nur Zölle und technische Normen abzubauen, sondern auch viele Gesetze und Verordnungen zum Schutz von Verbrauchern, Umwelt und Arbeitnehmern zu beseitigen, die als Handelshemmnisse bezeichnet werden. Der BUND Schwerin wird deshalb die 2015 laufende Verhandlungsphase und auch die Ratifizierung des CETA mit einer Reihe von öffentlichen Veranstaltungen begleiten. Es sind dazu alle die eingeladen, die von TTIP einschneidende Folgen befürchten, aber auch diejenigen, die diese Abkommen eher als Chance sehen. Die Vorzüge von TTIP, die zweifellos für manche Investoren entstehen, sollten abgewogen

3 werden gegenüber dem drohenden Abbau der bestehenden gegenwärtigen Gesetze. Ein unvoreingenommener Dialog unter Bürgern muss eine Selbstverständlichkeit sein, wenn solche starken Veränderungen des täglichen Lebens bevorstehen. Kontakt: Mareike Herrmann oder , BUND Schwerin, Franz-Mehring-Straße 58, Schwerin oder auch Donnerstag, 19. März Antimuslimischer Rassismus und die Mitte der Gesellschaft - Vortrag Uhr, Koeppenhaus, Bahnhofstraße 4/5, Greifswald Regelmäßig marschiert Mvgida in Stralsund, Schwerin und Rostock. Der Islam ist zu einer Projektionsfläche für menschenfeindliche Ideologien und Populismus geworden. Gleichzeitig haben die letzten Monate verdeutlicht, wie anschlussfähig antimuslimischer Rassismus an die sogenannte Mitte der Gesellschaft ist. Im Vortrag wird Antimuslimischer Rassismus als eine Form des modernisierten kulturellen Rassismus vorgestellt. Es zeigt sich, dass es nur vordergründig um Muslime oder den Islam geht, was am Beispiel der Diskussion um Salafismus in Deutschland verdeutlicht werden soll. Schließlich wird Sebastian Friedrich aus Berlin die Frage diskutieren, wie Rassismus und reaktionären Tendenzen argumentativ konsequent entgegen getreten werden kann. Sebastian Friedrich ist Publizist und Redakteur. Im Januar erschien bei bertz+fischer sein Buch "Der Aufstieg der AfD: Neokonservative Mobilmachung in Deutschland". Info / Kontakt: verquer im Kulturund Initiativenhaus Greifswald e.v., Lange Straße 60, Greifswald, Tel.: , Mail.: Donnerstag, 19. März 2015 Quinoa, das Korn der Inkas - Vortrag mit Genuss von fairen Köstlichkeiten Uhr, Gemeindehaus der Domgemeinde, Domplatz 6, Güstrow Wunderkorn, Inkareis, Andenhirse so wird Quinoa auch genannt. Seit mehr als 6000 Jahren baut die Bevölkerung im Andenhochland, dieses kleine Korn an. Dank des hohen Gehalts an Eiweiß, Mineralstoffen, Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren ist es sehr nahrhaft. Damit spielt Quinoa für die Überwindung von Hunger und Armut in der Region und darüber hinaus eine wichtige Rolle. Seit vielen Jahren gehört Quinoa auch zum Sortiment der Weltläden, produziert von der Kleinbauernkooperative ANAPQUI in Bolivien. Am Beispiel Quinoa führt die Fair-Handels Beraterin in M-V, Andrea Kiep, in die Grundlagen des Fairen Handels ein. Gemeinsam werden Quionagerichte zubereitet und können dann probiert werden. Der Weltladen Güstrow ist mit einem Stand vor Ort, dort können Quinoa und andere Produkte aus fairem Handel erworben werden. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Fastenaktion 7 Wochen mit Produkten aus Fairem Handel und der Region statt; Sie wird organisiert vom Frauenwerk der Nordkirche, und der Ökumenischen Arbeitsstelle in Kooperation mit dem Weltladen Güstrow und der Fair- Handels-Beratung. Es wird um eine Spende für den Imbiss gebeten. Anmeldung: oder: Samstag, 21. März Asyl-Monologe - Theaterveranstaltung Einlass ab 18 Uhr, Demokratiebahnhof (im Bahnhofsgebäude) in Anklam Gezeigt wird das dokumentarische Theater "Asyl-Monologe". Die "Asyl-Monologe" erzählen von Menschen, die Grenzen überwunden, Verbündete gefunden, ein 'Nein' nie als Antwort akzeptiert und unter aussichtslosen Bedingungen immer weiter gemacht haben. Drei Menschen kommen zu Wort: Ali aus Togo; Felleke aus Äthiopien, der erst Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen; und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahendste überhaupt entscheidet: Sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben. Diese Geschichten geben Flucht und Asyl ein Gesicht. Sie machen wütend und nachdenklich, traurig und hoffend, bewegen und ermutigen. Im Anschluss an das Theaterstück wird es ein Publikumsgespräch geben, welches auf die konkrete Situation von Flüchtlingen in Mecklenburg-Vorpommern eingeht und Raum für Fragen und Diskussion bietet. Dafür eingeladen sind:ilse Hennig, ehrenamtliche Deutschlehrerin in Anklam, Souleiman Wagne, Geflüchteter aus Mauretanien (angefragt) und Ulrike Wanitschke, Flüchtlingsrat MV. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung wird organisiert und unterstützt von: Flüchtlingsrat MV, Demokratiebahnhof Anklam, Friedrich-Ebert-Stiftung MV. Mehr Informationen unter: zur Theaterveranstaltung unter: https://www.facebook.com/events/ Kontakt: Flüchtlingsrat MV e.v., Postfach , Schwerin, Tel: , Flüchtlingsberatung: ,

4 Dienstag, den 24. März Eindrücke über eine Reise nach Ecuador - Vortrag um Uhr im Seminarraum des Migrantenrates, Waldemarstraße 33, Rostock. Der Reisebericht über Ecuador von Dr. Julio Roldán setzt dabei einen Fokus auf die Betrachtung sozial-politischer Aspekte.Der Eintritt ist frei! Kontakt und Informationen: Dr. Gustavo Abarzúa C. Tel oder per Mail: Dienstag, 24. März Terra Preta - Geheimnis einer fruchtbaren Erde - Weiterbildung 19:30 Uhr, Ökohaus Rostock, Hermannstraße 36, Rostock Für das Jahr 2015 hat die UN das Internationale Jahr des Bodens ausgerufen. Neben Luft und Wasser ist der Boden eine überlebenswichtige Ressource auf unserem Planeten, denn 90% unserer Nahrungsmittel hängen direkt oder indirekt von gesunden Böden ab. Laut IASS (Potsdamer Institut for Advanced Sustainably Studies) stehen jedem Menschen weltweit nur noch 0,22 Hektar fruchtbaren Bodens zur Verfügung, wobei es 1960 noch die doppelte Menge war. Terra Preta, auch schwarze Erde genannt, seit einigen Jahren in aller Munde, ist einer der fruchtbarsten anthropogenen Böden. Zu Beginn der Gartensaison wird in die Geheimnisse von Terra Preta eingeführt und der Frage nachgegangen, ob die "schwarze Revolution aus dem Regenwald" auch im Kleingarten, auf dem Balkon oder in großflächiger Landwirtschaft funktionieren kann. Information / Kontakt: 0381 / , f. Mittwoch, 25. März - Food Crash - Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr - Vortrag und Gespräch 18:30 Uhr, Aula der Volkshochschule, Am Kabutzenhof 20a, Rostock Ziel der landesweiten Veranstaltungsreihe Leben am Limit ist es, die Bevölkerung über die jetzige Form der konventionellen Landnutzung mit ihren vorwiegend negativen Folgen für Natur- und Artenschutz zu informieren und die entsprechenden Hintergründe aufzuzeigen. Mit den Veranstaltungen werden eine Reihe unterschiedlicher Aspekte aus ökologischer und gesellschaftlicher Sicht beleuchtet. Kontakt: Manuela Heberer, NABU M-V, Tel , Manuela.Heberer(at)NABU-MV.de. Mehr Infos unter Mittwoch, 25. März Kuba Abseits von Hotel und Strand - Länderabend zur Entwicklungspolitik 19 Uhr, Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21 in Rostock Im Rahmen des Interkultureller Klubs von elements e.v. berichtet die Referentin Gudrun Berkholz über ein Projekt zur Entwicklung der Landwirtschaft in der Provinz Guantanamo. Die Referentin weilte mehrfach im Rahmen dieses Projektes in Kuba. Informationen unter Donnerstag 26. März Blue Eyed - Film Um 20:00 Uhr, Peter-Weiss-Haus, Doberaner Straße 21, Rostock Im Rahmen des politischen Donnerstags (PolDo): Jane Elliott, ehemalige Lehrerin aus Iowa (USA), führt seit über 30 Jahren einen engagierten Kampf gegen Vorurteile, Ignoranz und Rassismus in ihrer Gesellschaft. In Workshops teilt sie die Menschen in BLAUÄUGIGE und BRAUNÄUGIGE ein und weist den Blauäugigen alle schlechten Eigenschaften zu, die in unserer Gesellschaft People of Colour, Migrant*innen, Menschen mit Behinderung, Schwulen, Lesben und Frauen angehängt werden. Sie erklärt die Braunäugigen für besser und intelligenter und stattet sie mit Privilegien aus, die sie den Blauäugigen, die sie als schlecht, minderwertig und dümmer abqualifiziert, nicht gewährt. Viele Weiße (vor allem Männer) erspüren hier zum ersten Mal das Gefühl, zu denen zu gehören, die nie gewinnen können und so behandelt zu werden, wie die Gesellschaft mit Frauen, People of Color oder Menschen, die körperlich abweichend sind, umgeht. veranstaltet von der Grünen Jugend im Rahmen der Antirassistischen Aktionstage.

5 Donnerstag, 26. März - BNE trifft Inklusion - Tagung Von 09:30 bis 15:30 Uhr in der Fachhochschule Güstrow, Goldberger Straße 12-13, Güstrow Die Tagung geht der Frage nach welche Verbindungen und Möglichkeiten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Inklusion innehaben. Die Tagung richtet sich an BNE-Bewegte und Lehrer/innen. Im "bewegten Einstieg" präsentieren sich Akteure der BNE, um mit Schulen und schulischen Akteuren ins Gespräch zu kommen. Anschließend werden Praxisbeispiele aus BNE und Inklusion sowie aktuelle Erkenntnisse aus einem Fachvortrag von Beata Williams vorgestellt. In einem interessanten Workshopangebot können Teilnehmende dann aus einer großen Spannbreite von Themen auswählen mit welchen Aspekten von BNE / Inklusion sie sich vertieft auseinandersetzen möchten. Es besteht auch die Möglichkeit Informationen und Materialien an die Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V (ANE) zu schicken, so dass sie auf dem NUN-Geschäftsstellen- Infostand ausgelegt werden können. Kontakt: Ulrike Gisbier, Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V//NUN-Geschäftsstelle, Neue Wallstraße 12, Güstrow, Tel , Samstag, 28. März bis Dienstag, 02. April - Segeltörn und Meerespolitik zwischen Stralsund und Wismar- Segeltörn In den Osterferien wird der BUND über die Ostsee schippern, dabei tief in die Meerespolitik eintauchen und lernen was wir zum Schutz dieses zauberhaften Ökosystems tun können. Was macht die Ostsee so besonders und empfindlich gegenüber Umweltgiften? Welche Folgen hat Plastikmüll im Meer? Und warum hat Landwirtschaft so viel mit Meeresschutz zu tun? Darum wird es inhaltlich bei dem Segeltörn des BUND gehen, über die Technik des Segelns erfährt man etwas, wenn der Wind gut steht und bei den zu verrichtenden Arbeiten auf dem Schiff mitgeholfen werden kann. Mit der Petrine wird in Stralsund oder Wismar in Richtung Kiel abgelegt. An den Abenden wird an Häfen angelegt. Wer Interesse hat, kann sich auf der Homepage per Onlineformular anmelden. 20 Plätze sind zu vergeben. Es 20 Plätze, Anmeldung ist möglich, solange noch Plätze frei sind. Kontakt / Anmeldung: Anna Brauer, BUNDjugend M-V, Wismarsche Straße 152, Schwerin, , Dienstag, 31. März - Der Boden - Missachtete Ressource? - Film- und Vortragsabend Uhr im Filmbüro MV, Bürgermeister-Haupt-Straße 51-53, Wismar Ziel der landesweiten Veranstaltungsreihe Leben am Limit ist es, die Bevölkerung über die jetzige Form der konventionellen Landnutzung mit ihren vorwiegend negativen Folgen für Natur- und Artenschutz zu informieren und die entsprechenden Hintergründe aufzuzeigen. Mit den Veranstaltungen werden eine Reihe unterschiedlicher Aspekte aus ökologischer und gesellschaftlicher Sicht beleuchtet. Kontakt: Manuela Heberer, NABU M-V, Tel , Manuela.Heberer(at)NABU-MV.de. Mehr Infos unter Donnerstag, 10. April - Süßes zu Ostern - Fair und selbstgemacht!- Aktion Volkshochschule in Güstrow, John-Brinckman-Straße 4, Güstrow Handgemachte Leckereien aus Fairen Zutaten stehen bei dieser Veranstaltung im Mittelpunkt. Meike- Christine Karl wird mit Ihnen wenigstens 3 verschiedene Sorten Pralinen / Leckereien aus ausschließlich fairen bzw. ökologischen Zutaten herstellen. Dazu wird ein kleines Körbchen aus Papier gebastelt, in dem Sie die selbst hergestellten Oster-Pralinen und alle erprobten Rezepte mitnehmen können. Für ein Entgelt von 14,00 stehen 4 Unterrichtsstunden zur Verfügung, dazu 8,00-10,00 Lebensmittelumlage. Die Anmeldung erfolgt über die Kreisvolkshochschule: Für die Online-Anmeldung oder telefonisch anmelden unter Ein Angebot der Bildungsgruppe des Weltladens Güstrow in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Freitag bis Sonntag, Juni Mach Politik mit dem Einkaufswagen -

6 Weiterbildung Ökohaus Rostock, Hermannstraße 36, Rostock Führe konsum- und globalisierungskritische Stadtrundgänge in Rostock durch! Die Konsum Global Rostock Initiative, kurz KonGloRI setzt sich zusammen aus freiwilligen Engagierten die in ihrer Heimatstadt agieren und öffentlich wirksam werden. Sie bietet Rundgänge für Schulklassen, Verbände, Student_innen oder Interessierte an und gestaltet mit ihnen interaktiv 2-3 Stunden in der Innenstadt Rostocks. Auf der Schulung werden zu folgenden Themen Methoden und Kenntnisse vermittelt: Jeans ihr Weg hierher; Kosmetik im Alltag; Handy / Elektronik; Fleisch - MC Donald's & Co; Papier im Alltag; Reisen & Tourismus - das Lieblingskind der Deutschen; Fairer Handel am Beispiel Schokolade; Plastik/ Verpackungen. Danach kannst auch Du, immer im Zweierteam, Rundgänge durchführen. Was Du brauchst? Interesse an politischen Themen; Lust auf Bildungsarbeit im Freien; die Kompetenz laut und motivierend vor Leuten sprechen zu können; die Bemühung deinen moralischen Zeigefinger zu verstecken. Für die Schulung fällt ein Teilnehmendenbeitrag von 15 für Verpflegung an. Anmeldungen zur Schulung sind ab jetzt möglich bei Alexandra Pencov unter Soziale Bildung e.v., Doberaner Str. 21, Rostock, ******************************************************************************************************************** TIPPS UND HINWEISE Buchtipp I: Anleitung zum Schwarz sein Die Autorin Anne Chebu geht folgenden Aspekten auf den Grund: Schwarzsein ist nicht gleich schwarz sein. Warum schreibt man Schwarz groß und warum bin ich Schwarz und nicht braun? Man sieht schon immer so aus und doch kommt vielleicht irgendwann der Punkt, an dem man mehr über seine Hautfarbe nachdenkt. Wie kann ich reagieren, wenn rassistische Witze in meinem Freundeskreis gemacht werden? Ist die Frage " Woher kommst du ursprünglich?" rassistisch? Das Buch von Anne Chebu ist nicht nur eine Einführung in die deutsche Schwarze Community und deren Geschichte, sondern auch eine praktische Anleitung für junge Schwarze Deutsche, sich ihrer Hautfarbe politisch bewusst zu werden und sich damit auseinanderzusetzen. Auch weiße Angehörige oder weiße Lehrer_innen finden Anregungen, um Schwarze Kinder/Jugendliche zu begleiten und zu unterstützen. ISBN , Unrast-Verlag, Münster 2014 Buchtipp II: Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn Der Autor Serge Latouche plädiert für einen Mix aus Schrumpfung und Regionalisierung sowie die Übertragung aller echten Kosten auf die Verursacher von ökologischen und sozialer Funktionsstörungen: ISBN Buchtipp III: Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst... Wer sich vegetarisch ernährt, setzt auch ein Signal gegen die Massentierhaltung. Im vorliegenden Buch schildert der Autor seinen Lebensweg vom Großmetzger zum Biobauern. Europas ehemals größter Fleischwarenfabrikant zeigt, dass Fleischkonsum auch ohne Reue möglich ist - immer dann, wenn wir weniger, dafür aber qualitativ hochwertiges Fleisch verzehren, wenn wir die Tiere in ihren Bedürfnissen achten und sie artgerecht halten. Inhaltsverzeichnis, Vorwort, Leseprobe, Preis und weitere Infos: Lesetipp: Neuer Südlink von Inkota erschienen Unter dem Titel Im Griff der Agrarkonzerne Bäuerliche Landwirtschaft unter Druck ist der neue Südlink von Inkota erschienen. Von sehr klein bis sehr groß ist in der globalen Landwirtschaft, in der Verarbeitung und im Handel von Nahrungsmitteln alles vertreten. Doch Konzerne bauen ihre Marktmacht immer weiter aus mit negativen Auswirkungen auf kleinbäuerliche Betriebe im globalen Süden und Norden. Dabei produzieren diese den Großteil der weltweiten Nahrung und arbeiten nachhaltiger als große Unternehmen. Doch sind öffentlich-private Partnerschaften, wie sie die Bundesregierung mit Agrarkonzernen eingeht, der richtige Weg, um den weltweiten Hunger zu besiegen? Oder tragen sie nicht in erster Linie dazu bei, die Macht der Konzerne noch auszubauen? Lesen Sie mehr über diese und viele weitere Themen im neuen Südlink 171. Der Südlink hat 48

7 Seiten und kann für 3,80 Euro (zzgl. Versandkosten) bestellt werden. Den Schwerpunkt gibt es separat auch als INKOTA-Dossier 15 (28 Seiten, 2,50 Euro (zzgl. Versandkosten). Ausschreibung: 24guteTaten Adventskalender 2015 Der Verein 24guteTaten e.v. möchte auf eine Ausschreibung für den Adventskalender 2015 aufmerksam machen. 24guteTaten ist ein Verein der durch einen Adventskalender Spenden für 24 Hilfsprojekte in der Adventszeit sammelt und für deren Zwecke sensibilisiert: Für dieses Jahr sucht der Verein noch wirkungsvolle und kreative Projekte die in dieses Format passen und die durch eine Spende von 5.000,- bis 6.000,- unterstützt werden können. Mehr Informationen zu der Ausschreibung für den Adventskalender 2015 finden sich unter: Die Bewerbung erfolgt online unter Der Bewerbungsprozess ist in zwei Schritte unterteilt. Die Bewerbungsfrist für den ersten Schritt ist der 31. März 2015! Publikation: Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen Das Eine Welt Netzwerk Bayern e.v. hat in Kooperation mit der Hochschule für Philosophie (München) und der Hochschule München im März 2015 eine neue Publikation zur besseren Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen vorgelegt. Der Schwerpunkt liegt auf der Verantwortung in der internationalen Lieferkette. Gefordert werden u.a. mehr Transparenz in der internationalen Lieferkette, ein klares Bekenntnis (der Unternehmen, der Politik und der Unternehmensverbände) zur Verantwortung in der globalen Lieferkette und die Einklagbarkeit der Rechte der ArbeitnehmerInnen (Betroffene sollen deutsche Unternehmen vor deutschen Gerichten verklagen können). Mit Beiträgen u.a. vom BMZ (Textilbündnis), den Unternehmen HempAge, RK- Textil/FARCAP und memo AG, der Fair Wear Foundation, dem Bundestagsabgeordneten Uwe Kekeritz, Julia Otten / Germanwatch e.v. (UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte), Institut für Entwicklung und Frieden, Nager IT (Faire Computermaus) und oekom research. 136 Seiten. Kosten: 5.- Euro plus Versand (gegen Rechnung). Bestellungen an Inhaltsverzeichnis, Vorwort und Grußwort siehe Ausschreibung: JuBi-Förderung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Noch bis zum 1. April 2015 können Gruppen und junge Leuten für ein eigenes Projekt im zweiten Halbjahr 2015 bei der Jugendbildung der Rosa-Luxemburg-Stiftung einen Antrag auf Projektförderung stellen. Mehr zur Ausschreibung unter Stellenausschreibung: Integrationsmittler/in im SprInt-Projekt Diên Hông e.v in Rostock sucht ab 1. April bis 31. Dezember 2015 für die Stelle der SprInt-Beraterin / Beraters (Sprach- und Integrationsmittler) im gleichnamigen Projekt bei Diên Hông e.v. in Rostock, eine geeignete Besetzung. Die Stelle umfasst eine Wochenarbeitszeit von 20h, Arbeitsort ist in der Waldemarstr. 33, Rostock. Bewerbungen sind bis zum 20. März per an Diên Hông e.v. zu richten, die Kontaktadresse ist: oder Stellenausschreibung: Koordinator/In für politische Weiterbildung Ab 1. April bis 31. Dezember 2015 ist die Stelle Koordinator/in für den Bereich der allgemeinen und politischen Weiterbilung bei Diên Hông zu belegen. Es besteht die Option auf Verlängerung bis 31. März 2016 (Elternzeitvertretung). Die Stelle umfasst 30 Stunden pro Woche. Bewerbungsschluss ist der 20. März Die Kontaktadresse für die Onlinebewerbung lautet: oder Nähere Informationen: Der nächste Newsletter wird voraussichtlich um den 02. April versendet. Möchten Sie den Newsletter abbestellen? Dann bitte eine formlose an:

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

NEWSLETTER #48 -22.6.2011- Seite. Inhalte:

NEWSLETTER #48 -22.6.2011- Seite. Inhalte: NEWSLETTER #48 Inhalte: Seite 1. Einkaufsführer für torffreie Erde 2 2. HP "Masterstudiengang Anthropologie" 5 3. Umweltprojekte am Roten Meer 6 4. Läufer gesucht! 7 5. Mikrobiologisch-Infektiologisches

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

Newsletter Nr. 03/2015 vom 19. Februar 2015

Newsletter Nr. 03/2015 vom 19. Februar 2015 Newsletter Nr. 03/2015 vom 19. Februar 2015 Liebe Mitglieder und Interessierte, heute erhaltet Ihr wieder unseren Newsletter. Die Übersicht zeigt es auf den ersten Blick: es tut sich viel in M-V! Es gibt

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Willkommenskultur - Aufnahme von Schülern mit Migrationshintergrund. Martina Scherf/Mirko Murk DaZ- Koordinatoren Rostock/- Land

Willkommenskultur - Aufnahme von Schülern mit Migrationshintergrund. Martina Scherf/Mirko Murk DaZ- Koordinatoren Rostock/- Land Willkommenskultur - Aufnahme von Schülern mit Migrationshintergrund Martina Scherf/Mirko Murk DaZ- Koordinatoren Rostock/- Land Ganztagsschulkongress MV 15.11.2014 Inhalt des Workshops Informationen über

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns Eine Welt in der Schule Gut-Sauber-Fair Inhalt Projektangebote: Angebote für die Grundschule: Angebote für 5. und

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

15 TN intensivieren ihr Wissen zu entwicklungspolitischen

15 TN intensivieren ihr Wissen zu entwicklungspolitischen Soll Ist- Vergleich Personalkostenförderung Multiplikator/innenausbildung PFF 4/11 Bereich Maßnahmen Zielvorstellungen Indikatoren für Zielvorstellungen Ist für Januar- Dezember 2007 Stand November 2007

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Greifswald Bad Doberan Greifswald Grevesmühlen Ribnitz Rostock Rügen Stralsund Wismar Wolgast Rostock Greifswald Lagerstraße 7, 18055 Rostock, Telefon: 0381 4969-270,

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16 Weeks WS 15/16 An jedem Dienstag und Donnerstag vom: 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV Eine Veranstaltungsreihe des RSB in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Bielefeld rund um das Thema HIV

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder, .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Montag, 06.04.2009 Versorgungsstruktur / -angebote für Menschen mit psychischen 16:00 Uhr 16:20 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch Sylvia Bretschneider

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Profil-ID: 10201. Jahrgang: 1975. Beruf / Tätigkeit: Handelsvertreter. Hobbys / Interessen: Reisen, Musik, Tanz. Güstrow, Stralsund, Greifswald

Profil-ID: 10201. Jahrgang: 1975. Beruf / Tätigkeit: Handelsvertreter. Hobbys / Interessen: Reisen, Musik, Tanz. Güstrow, Stralsund, Greifswald Profil-ID: 10201 Jahrgang: 1975 174 cm Beruf / Tätigkeit: Handelsvertreter aus dem Haus Hobbys / Interessen: Reisen, Musik, Tanz Rostock, Güstrow, Stralsund, Greifswald Profil-ID: 10199 Jahrgang: 1963

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Februar 2012 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt >>> AutoCAD LT Neulizenzen 300

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Vortrag von Dipl. Geogr. Monika Brinkmöller, Forum Umwelt und Entwicklung, Bonn www.forumue.de Freiburg, 22.05.2006 Gliederung

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05 Stadtverwaltung Mainz Hauptamt Postfach 3820 55028 Mainz An alle Interessierten und Akteure im Bereich Migration und Integration in Mainz Büro des Oberbürgermeisters Olga Mosch Büro für Migration und Integration

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich Sie haben überlebt, sie haben eine monatelange, lebensgefährliche Flucht hinter sich, und warten - ohne Angehörige, minderjährig - in Österreich jahrelang auf ihre Zukunft. Untertitel: Filmpremiere von

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Freunde Wie die meisten sicher schon wissen, wurde die Europäische

Mehr

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002 Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, vor Ihnen liegt die bereits vierte Ausgabe des Email-Newsletters "IfaBP-Impulse". Seit dem Start im Mai 2002 bieten

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Bürgerschützenverein Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. 1927

Bürgerschützenverein Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. 1927 Frohsinn Mehr-Ork-Gest BSV Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. Mehrumer Str. 73 46562 Voerde An alle Newsletterempfänger Kontakt BSV Frohsinn Mehr-Ork-Gest Mehrumer Str. 73 46562 Voerde Tel. privat (02855) 85515

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.«

»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.« pirobase CMS 8»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.«albert Einstein pirobase CMS - genial. grenzenlos.intuitiv Wir glauben, dass sich die Welt des Enterprise Content Managements

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

AutorInnenverzeichnis

AutorInnenverzeichnis AutorInnenverzeichnis Felmberg, Dr. Bernhard geb. 1965; Studium der Theologie (1984-1991) und Promotion zur Ablasstheologie von Kardinal Cajetans (1997). 1996-1998 Vikariat. 1991-1996 und 1998-2000 wissenschaftlicher

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten René Borbonus Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten Offene Trainings mit René Borbonus Mehr Überzeugungkraft in 3 Schritten

Mehr

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN NEUMARKTER LAMMSBRÄU Nachhaltigkeitspreis 2 0 1 5 BEWERBUNGSSCHLUSS ist der 28.02.2015 BEWERBUNGSUNTERLAGEN Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren in

Mehr