BACnet Europe /06 BACnet Referenzprojekte. Journal. Mehrwert für Ihre Gebäude

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BACnet Europe. 03 01/06 BACnet Referenzprojekte. Journal. Mehrwert für Ihre Gebäude"

Transkript

1 BACnet Europe Journal Mehrwert für Ihre Gebäude Added Value for Your Buildings 03 01/06 BACnet Referenzprojekte BACnet Reference Solutions 6 Web-Services mit XML XML based web services 21 Der Weg der Integration The road to integration 26 Anwender-Forum in Berlin BACnet Conference in Berlin 36 Kostensparende Konzepte Cost-saving concepts 40

2 Economy creates free space powered by DESIGO Open communication in building automation allows third-party systems to be integrated at all levels. The standardized communication protocols, such as BACnet guarantee total information exchange. DESIGO the building automation and control system integrates lighting, blind control, security, access control, fire alarm systems, lifts, electrical power distribution, etc. DESIGO creates free space and offers flexibility thanks to the system s economy. Please contact us: Siemens Switzerland Ltd., Building Technologies Group, Gubelstr. 22, CH-6301 Zug, Klaus Wächter, Tel.: ,

3 Editorial Notes Inhalt - Content BACnet Europe Journal ISSN The BACnet Europe Journal is the European magazine for building automation based on BACnet technology. Experts, practitioners and professionals show the way in applying and developing the BACnet standard from building automation trends to devices and application projects; from qualification and training to testing and certification; from who s who in the BACnet community to useful information on events and publications. Special attention is given to members and activities of the BACnet Interest Group Europe (BIG-EU). Distribution This bi-annual and bi-lingual Journal (English/German) can be ordered free of charge by partners, members, media representatives and friends of the BACnet Europe Interest Group (BIG-EU) - registered society. Order the BACnet Europe Journal by from Online distribution The BACnet Europe Journal is posted as a Portable Document Format (PDF)-File to and Editor BACnet Europe Interest Group (BIG-EU), registered society, Droste-Hülshoff-Straße Dortmund Germany Phone: Fax: URL: Executive Board Nils Meinert, Honeywell GmbH, (President) Hans-Werner Koch, Honeywell GmbH, (Vicepresident) Volker Röhl, Johnson Controls JCI Regelungstechnik GmbH (Treasurer) Editorial Board Christian Müller, Volker Röhl Editorial Office MarDirect Marketing Direct GbR Bruno Kloubert Phone: Advertising MarDirect Marketing Direct GbR Carolin Seithel Phone: Fax: Picture credits BIG-EU, MarDirect and specified companies 4 Wir sind Partner für effektive Lösungen - We are Partners for Real Solutions 5 Mehrwert für Ihr Bauvorhaben!- Adding Value to your Real Estate! 30 Werden Sie Mitglied der BIG-EU - Become a Member of the BIG-EU Anwendungen - Solutions Systemintegration im STIHL-Entwicklungszentrum 6 System Integration in the STIHL Development Centre Frankenstadion Nürnberg für begeisterte Fußballfans 8 Stadium for Enthusiastic Football Fans: Frankenstadion Nuremberg Ludwig-Maximilian-Universität zukunftsorientiert vernetzt 10 Ludwig-Maximilian-University Interconnected for the Future Vollintegrierte Gesamtlösung für Eurohypo Eschborn 12 Eurohypo Near Frankfurt Appreciates Total Buildung Solutions Innovation mit BACnet an der Universität Rostock 14 Innovation Through BACnet at Rostock University Produkte - Products Serverlösung für die Gebäudeautomation 17 Server Based Solu tion for Building Management DDC4000 Alle Möglichkeiten der Integration 18 DDC4000 All Integration Possibilities Web Server für native BACnet Automation 31 Web Server for Native BACnet Automation BACnet und OPC miteinander verbinden 33 Connecting BACnet and OPC BACnet Controller mit Touch User Panel 35 BACnet Controller with Touch User Panel BACnet insight 19 BACnet versus OPC - BACnet versus OPC Web-Services in der Gebäude automation mit XML 21 Web-Services in Building Automation with XML 26 BACnet auf dem Weg der Integration - BACnet on the Road to Integration 28 BACnet und KNX: komplementäre Standards - BACnet and KNX:Complementary Standards BACnet Interest Group Europe 36 BACnet Forum Berlin zur effizienten Gebäudeautomation BACnet Forum Berlin About Efficient Building Automation BIG-EU Plugfest setzt neuen Standard 2nd BIG-EU Plugfest Creates New Standard 40 Kostensparende Konzepte für öffentliche Hand und Industrie Cost-saving Concepts for Authorities and Industry 43 Neue Mitglieder New Members 46 BACnet Kalender Calender of Events BACnet Publikationen 47 Erstes deutsches BACnet-Fachbuch erschienen First German BACnet Reference Book Available Copyright BIG-EU 2006 Further editorial use of articles in the BACnet Europe Journal is encouraged (!) with reference to the source. Please send a specimen copy to the editor, or if published online, send the URL per mail to BACnet is a registered trademark of the American Society of Heating, Refrigerating and Air Conditioning Engineers, Inc. (ASHRAE) Titelbild Cover picture Fakultät für Chemie und Pharmazie der Ludwig-Maximilians-Universität München Faculty of Chemistry and Pharmacy at the Ludwig-Maximilians-Universität München LMU München Die ersten zwei Ausgaben des BACnet Europe Journal sind weiterhin als Download verfügbar im Servicebereich von The 1 st and 2 nd issues of the BACnet Europe are still available as download in the service area of 3

4 Grußwort Greetings Wir sind Partner für effektive Lösungen We are Partners for Real Solutions Im Namen der amerikanischen BACnet Manu facturers Association möch te ich der BIG-EU für die führende Rolle danken, die sie bei der Förderung der Interoperabilität durch BACnet übernimmt. Das BACnet Europe Journal ist ein mächtiges Werkzeug, um die Wahrnehmung von BACnet in der Welt zu verstärken, und es ist ein weiteres Beispiel der kontinuierlichen BACnet-Partnerschaft zwischen Nordamerika und Europa. Im Jahr 2006 wird sich BACnet weltweit weiter ausbreiten, da mehr und mehr Länder den Nutzen erkennen. Die ASHRAE hat kürzlich die 165. Anbieter-Zulassung ausgestellt, und es gibt weltweit bereits Hunderte von Produkten, die BACnet unterstützen. Auch weitere neue Entwicklungen sind überzeugend: Das BACnet Testing Laboratory (BTL) hat die dritte amerikanische BACnet Testphase abgeschlossen, die BACnet Building Controller (B-BC) und Router umfasste. Die ISO hat jüngst die neuen Vorgehensweisen bestätigt, BACnet- Updates schneller in den ISO-Standard zu bringen. Damit kann sichergestellt werden, die Übereinstimmung ISO-konformer Systeme mit dem BACnet- Standard zu verbessern. Unser jährlicher amerikanischer Interoperabilitäts- Workshop fand vom September in Boston statt. In Nashville fand vom Oktober die 7. BACnet-Konferenz und Ausstellung statt. Dies war eine Veranstaltung auch für Anwender, Berater und Integratoren. Während die Konferenz BACnet auf allen Ebenen beschrieb, zeigte die Ausstellung den Teilnehmern BACnet in Aktion. Mit der Erklärung zum europäischen Standard und zur ISO-Norm entwickelt sich auch der Markterfolg. Es gibt Zehntausende von BACnet Installationen, verteilt auf dem ganzen Globus und auf allen Kontinenten. Am meisten ermutigend war aber die Entstehung einer wahren BACnet Gemeinschaft von Konstrukteuren, Herstellern, Installateuren, Eigentümern und Betreibern, die danach strebt, das Leistungsvermögen unseres globalen Standards zu optimieren. Diese Gemeinschaft ist das Fundament der vier BACnet Interest Groups, von denen die BACnet Interest Group Europe sich im Mai 1998 als erste konstituiert hat. Die BIG-EU war Vorreiter sowohl der Marketing- als auch der Technik-Aktivitäten und betritt nun auch Neuland mit dem BACnet Europe Journal, das Sie in Händen halten. Da die BACnet-Gemeinde weltweit beständig wächst und sich entfaltet, freuen wir uns auf weitere Gelegenheiten der Partnerschaft mit der BIG-EU, um Gebäudeeigentümer mit hochkarätigen Interoperabilitäts-Lösungen zu versorgen. On behalf of the American BACnet Manufacturers Associ ation, I would like to thank the BACnet Interest Group Europe for its leadership in promoting interoperabili ty through BACnet. The BACnet Europe Journal has been a tremendous tool for raising the awareness of BACnet around the world, and is another example of the continuing BACnet partnership between North America and Europe. The year 2006 will see BACnet continue to spread geographically as more and more countries become aware of its benefits. ASHRAE recently issued the 165th BACnet vendor ID, and there are now hundreds of products throughout the world that support BACnet. Here are just a few of the more recent positive developments with BACnet: The BACnet Testing Laboratory recently completed the third phase of BACnet testing, which includes BACnet Building Controllers (BBC) and routers. The ISO recently approved new procedures that will allow updates to BACnet to be incorporated into the ISO standard more rapidly. This will help insure that systems that comply with the ISO standard will keep closely in-step with systems that comply with the BACnet standard. The annual BACnet Interoperability Workshop was held on September in Boston, MA. In Nashville, from October the 7th BACnet Conference & Expo took place. This has also been an event for end users, consultants, and integrators. The conference was designed to provide BACnet education at all levels and the expo gave atten dees exposure to BACnet in action. As the BACnet community worldwide continues to expand and mature, we look forward to more opportunities to partner with BIG-EU to provide building owners with real solutions for interoperability. Eric Craton Präsident der BACnet Manufacturers Association President of the BACnet Manufacturers Association 4

5 Mehrwert für Ihr Bauvorhaben! Adding Value to your Real Estate! Liebe Leser, es freut mich sehr, Ihnen im Namen der BACnet Interest Group Europe die dritte Ausgabe des BACnet Journals vorstellen zu dürfen. BACnet feierte seinen zehnten Geburtstag und hat sich in dieser Zeit als umfassender, offener Kommunikationsstandard im Bereich der Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik etabliert. Was spricht für BACnet und warum ist BACnet für Investoren, Planer und Bauherren so attraktiv? Die Antworten können an dieser Stelle leider nur sehr verkürzt angerissen werden: 1. BACnet kann ohne Lizenzen und unabhängig von spezieller Hardware oder Betriebssystemen eingesetzt werden. 2. Im Gegensatz zu Gebäudeautomation mit proprietärer Kommunikation bietet BACnet als ISO-Standard ein wesentlich höheres Maß an Investitionsschutz. Auch die Kommunikation über Web-Services und damit die Integration der Felddaten in BackOffice-Anwendungen wird von BACnet unterstützt. 3. BACnet setzt auf gängige Netzwerkoptionen, zum Beispiel das Internet-Protokoll. Damit passen Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik in die IT-Infrastruktur. Sie verlieren ihren kostspieligen Status als Exoten. 4. BACnet ist ein umfassender und mächtiger Standard. Kein anderer Standard im praktischen Einsatz der Gebäudeautomation definiert so komplexe Transaktionen wie BACnet. 5. Positive Projekterfahrungen. Bitte schauen Sie sich hierzu die BACnet Projekte an, die in dieser Ausgabe des BACnet Europe Journals vorgestellt werden. BACnet ist heute Defacto-Standard für öffentliche und in zunehmendem Maße auch für private Bauvorhaben. 6. Weltweite Unterstützung durch zahlreiche Hersteller. Das ermöglicht Vergleichbarkeit und Wettbewerb, was die Dienstleistungsqualität verbessern kann. 7. Der BACnet Standard umfasst nicht nur die MSR-, sondern auch weitere Anwendungen wie die Gefahrenmeldetechnik, und ermöglicht damit eine sinnvolle und flexible Gewerkeintegration, die helfen kann, die Betriebskosten zu senken. Das vorliegende Journal zeigt Ihnen, BACnet ist quicklebendig. Mit dem so genannten Plug-Fest im Mai 2005 demonstrierten die namhaften MSR-Hersteller erneut ihre Verpflichtung, dem Markt BACnet-Lösungen zur Verfügung zu stellen, die problemlos zusammenarbeiten. Ebenfalls im Mai kamen Vertreter verschiedener nationaler BACnet Interessengruppen aus Europa zu einem Austausch und zur Koordination der Aktivitäten unter dem Dach der BIG-EU zusammen. Das Interesse an BACnet ist in Europa in diesem Jahr spürbar gewachsen, und in zahlreichen Ländern beginnen Fachleute, in nationalen BACnet-Interessengruppen zusammenzuarbeiten. Ein weiterer Höhepunkt fand im September 2005 mit dem BACnet Planerforum zum Thema BACnet im Aufbruch Erfolgsfaktoren moderner Gebäudeautomation statt. Bitte informieren Sie sich auch hierzu in diesem Heft. Viel Freude beim Lesen! Dear Reader, Much to my delight, I present you the third edition of the BACnet Journal on behalf of the BACnet Interest Group Europe sees BACnet celebrating its tenth birthday. During this time it has established itself as a comprehensive, open communication standard in the building automation, security and life safety management arena. But why is BACnet so attractive to investors, planners and building owners alike? Very briefly: 1. BACnet can be used independently of special hardware or operating systems. It does not require special licences. 2. Unlike building automation solutions that use proprietary communication protocols, BACnet is an ISO-standard that offers a substantially higher degree of protection to a customer s investment. It also supports communication through web-services and thus supports the integration of field data into Back Office applications. 3. BACnet uses standard network options such as the Internet Protocol. This enables building automation, security and life safety management functions to fit neatly into your existing IT infrastructure. 4. BACnet is a comprehensive and powerful standard. 5. Positive project experiences. Just look at the BACnet projects described in the Journal. Not only is BACnet the de-facto-standard for public construction projects, it is increasingly being used in the private sector. 6. It enjoys world-wide support from numerous manufacturers. This allows comparison of offerings and competition and with this, improved service quality. 7. The BACnet standard doesn t just cover HVAC-control. It also spans other building management applications such as safety and security. This makes for a useful and flexible integration platform, one that can help to achieve lower operating costs and drive performance improvement. The journal in front of you shows how BACnet is alive! With the so called plug-fest in May 2005, the big players in HVAC control demonstrated their commitment to giving the market BACnet solutions that readily co-operate right from the start. Likewise, May saw representatives from various national BACnet interest groups meet to exchange experiences and co-ordinate their activities under the umbrella of the BIG- EU. Interest in BACnet is growing throughout Europe. And September 2005 saw another highlight with the BACnet Planner Forum talking about BACnet on the move - success factors of modern building automation. More information on this event follows in the pages of this Journal. Happy reading! Christian Müller Leiter der BIG-EU Arbeitsgruppe Marketing Head of the BIG-EU Working Group Marketing 5

6 Anwendungen Solutions Systemintegration im STIHL-Entwicklungszentrum System Integration in the STIHL Development Centre Im neuen Entwicklungszentrum der ANDREAS STIHL AG & Co. KG ermöglicht die Integrationsfähigkeit von Metasys auf Basis von BACnet und Web Services eine durchgängige Kommunikation. The integration capability of Metasys based on BACnet and Web Services provides full communication throughout the building automation system in the new development centre at ANDREAS STIHL AG & Co. KG. In Waiblingen-Neustadt wurde bis Mitte 2004 ein neues Entwicklungszentrum (EWZ) für 370 Stihl-Mitarbeiter mit einem Investitionsvolumen von 40 Millionen Euro errichtet. Im Entwicklungszentrum befinden sich Labore, Werkstätten und Büros sowie zahlreiche Prüfräume mit umfassender Medienversorgung. Besonders die individuellen Ansprüche für Kraftstoffversorgung und Spanabsaugung in den Prüfräumen stellen hohe Anforderungen an die Gebäudetechnik. Im EWZ wurden ca Regel- und Steuerkreise installiert. Dadurch entstanden für die Gebäudeautomation ca Datenpunkte in der Feldebene, die auf der Automationsebene über Network Automation Engines (NAEs) erfasst, ausgewertet und gesteuert werden können. Interoperable Integration Die sieben NAEs von Johnson basieren auf dem BACnet-Protokollstandard. Damit können alle BACnetfähigen Geräte und Anlagen interoperabel in das System integriert werden. Darüber hinaus verfügen alle Automationsstationen über einen integrierten Web-Server, so dass jede NAE für die Netzeinwahl via Internet-Browser vorbereitet ist. So kann das Betreiber-Team von Stihl über das Intranet des Unternehmens mit Hilfe eines Internet-Browsers auf die einzelnen Automationsstationen zugreifen. Ein externer Zugriff auf das Netzwerk ist ebenfalls möglich. Dazu wurden alle Metasys-Komponenten in die IT-Struktur, insbesondere in das bestehende Sicherheitskonzept, integriert. Neben dem Zugriff über die Bedienstationen des Betreiberpersonals stehen für die Schichtleiter vor Ort fünf Touch-Panels zur Steuerung der gebäudetechnischen Systeme via Internet-Browser zur Verfügung. Damit kann für alle Prüfräume individuell die Nutzung der verschiedenen Medien gesteuert werden. Die erfassten Daten des EWZ werden über BACnet/ OPC der standortübergreifenden Stihl Werksleittechnik (Wonderware Intouch) zur Verfügung gestellt. Die Installation von Johnson Controls in der neuen Liegenschaft EWZ gliedert sich somit auf der offenen Betreiberplattform nahtlos in die gewohnte Bedieneroberfläche ein und ermöglicht den gleichzeitigen Zugriff über Web-Browser sowie BACnet. Vorteile für das Facility Management Die Verbindung der einzelnen technischen Systeme via BACnet mit einem zentralen Managementsystem bietet enorme Vorteile für das gesamte Unternehmen. Die Verantwortlichen des Facility Managements können ihre Arbeit rationalisieren und den Energieverbrauch im Entwicklungszentrum wie auch im gesamten Werk erheblich optimieren. Dementsprechend zufrieden zeigt sich auch Thomas Brandin, Leiter der Werksplanung im Hause Stihl: Wir sind froh, dass wir mit Johnson Controls ein kompetentes Unternehmen gefunden haben, das in kurzer Zeit eine anspruchsvolle und innovative Gebäudeautomation für das neue Entwicklungszentrum realisieren konnte. Mit BACnet in Kombination mit WebServices, konnten die unterschiedlichen Nutzeranforderungen der Liegenschaftsbetreiber und der Entwickler im EWZ erfüllt werden. Dies ist die Voraussetzung, um das Gebäude jetzt und in Zukunft wirtschaftlich zu betreiben. 6

7 Anwendungen Solutions Interoperable integration The seven NAEs from Johnson are based on the BACnet protocol standard. This means that all BACnetcompatible equipment and systems can be integrated in the system with full interoperability. In addition, each automation station has an integrated web server so each NAE can be accessed via an internet browser. The Stihl operations team can now access the individual automation stations via the intranet with the aid of an internet browser. External access to the network is also possible. All the Metasys components have been integrated in the IT structure, particularly in the existing security concept. Not only is there access for the operating personnel via control stations but the shift managers have five touch panels on site for controlling building management systire company. Facility management staff can rationalise their work and optimise energy consumption not only in the development centre but also throughout the entire plant. Besonders die individuellen Anforderungen für Kraftstoffversorgung und Spanabsaugung in den Prüfräumen stellen hohe Anforderungen an die Gebäudetechnik. Foto: Stihl The specific requirements for the power supply installations and the wood shaving removal systems in the test rooms place enormous demands on the building systems. The new Stihl development centre is located in Waiblingen-Neustadt, Germany and staffed by 370 personnel. Completed in the middle of 2004 for a total investment of 40 million euros, it accommodates laboratories, workshops, offices and numerous test rooms with extensive media provision. Enormous demands are placed on the building systems, in particular from the specific requirements for the power supply installations and the wood shaving removal systems in the test rooms. Around 1300 open and closed loop control circuits have been installed in the development centre. For the building automation system this has resulted in about 9000 data points at the field level. Data from these points can be recorded, evaluated and controlled at the automation level using Network Automation Engines (NAEs). tems, again via an internet browser. Usage of the various media can therefore be controlled individually for all the test rooms. The recorded data from the development centre is also forwarded via BACnet. The server provides the data available via a BACnet/OPC server interface to the Stihl facilitywide Supervisory System, based on Wondware Intouch. The installation from Johnson Controls is thereby fully integrated in the customary user interface in the new development centre and provides simultaneous access via web browser or BACnet. Benefits for facility management The fact that the various technical systems are connected via BACnet to a central management system has enormous benefits for the en- Thomas Brandin, Head of Works Planning at Stihl is very pleased with the results: We are happy to have found such a competent partner in Johnson Controls. In only a very short time they have been able to produce a sophisticated and innovative building automation system for the new development centre. With BACnet in combination with WebServices we have been able to meet the various user requirements of the operators and the development engineers in the development centre. This provides the perfect platform for operating the building economically both now and in the future. Karl Heinz Belser Niederlassungsleiter / Branch Manager Stuttgart Johnson Controls JCI Regelungstechnik GmbH 7

8 Anwendungen Solutions Frankenstadion Nürnberg für begeisterte Fußballfans Stadium for Enthusiastic Football Fans: Frankenstadion Nuremberg Mit modernem Gebäudemanagement auf BACnet-Basis sorgt Honeywell im Frankenstadion Nürnberg für Komfort und niedrige Betriebskosten. Honeywell technology based on BACnet provides for comfort and low operating costs in the Frankenstadion Nuremberg. Stadt Nürnberg Blick in das Frankenstadion Nürnberg View of the terraces in the Frankenstadion, Nuremberg Die Anforderungen der FIFA an internationale Wettkampfstätten machten einen Umbau des Frankenstadions in Nürnberg erforderlich. Das Frankenstadion ist eines der zwölf Sportarenen, in denen die Spiele der FIFA-Weltmeisterschaft 2006 ausgetragen werden. Das etwa 56 Mio. Euro teure Projekt umfasste unter anderem eine Aufstockung der Ränge in den Süd- und Nordkurven und eine Absenkung des Spielfeldes um 1,30 m. Das FIFA Pflichtenheft sieht nämlich freie Sicht von allen Sitzplätzen auf das Spielfeld vor. Nach dem Umbau bietet das Stadion nun vollständig überdachte Sitzplätze während der Weltmeisterschaft an. Funktionsgebäude - Haupttribüne - Fanbetreuung Das viergeschossige Funktionsgebäude entstand in der bisher nicht ausgebauten Südwestkurve und ist unmittelbar an die denkmalgeschützte Haupttribüne angegliedert. Hier entstanden auf m² Fläche VIP-Räume für 800 Ehrengäste und 400m² Multifunktionsräume. Im Unterrang der Haupttribüne bietet der Ehrengastbereich während der Weltmeisterschaft komfortable Sitze für die 800 Ehrengäste, die alle einen direkten Blick auf das Spielgeschehen genießen. Die denkmalgeschützte Fassade der Haupttribüne blieb erhalten. Im Nordteil der Haupttribüne befinden sich die neuen Umkleidekabinen für die Mannschaften. Mit circa 1.000m² überdachter Gesamtfläche entstand am Max-Morlock- Platz ein Technikgebäude und vor allem der neue Treff für die Fans, die 350m² große Gaststätte Max-Morlock-Stuben. Max Morlock ist Nürnbergs Fußball-Ikone schlechthin wurde er im ersten Endspiel nach dem Krieg gegen Kaiserslautern mit dem Club deutscher Meister. Technik und Gebäudeleittechnik Die Stromversorgung des Stadions ist ausfallsicher ausgeführt durch getrennte Zuleitungen und Notstromdiesel. Alle Heizungsanlagen stehen aus ökologischen und ökonomischen Gründen im Austausch mit den Einrichtungen des direkt daneben liegenden Stadionbades. In der Südwest-Kurve entstand die neue Leitwarte für die Gebäudetechnik. Mit einem modernen Ge bäudemanagement auf der Basis des weltweiten BACnet Standards sorgt Honeywell für Komfort und niedrige Betriebskosten. So werden in das offene Gebäudemanagement Honeywell Enterprise Buildings Integrator (EBI) etwa physikalische Datenpunkte über elf BACnet-Automationsstationen Honeywell Excel Web integriert. Außerdem sind die Beleuchtung des Funktionsgebäudes und der Max- Morlock-Stuben über zwei EIB-Busse in das Gebäudemanagement eingebunden. In das Gebäudemanagement ist darüber hinaus ein M-Bus mit Wärmemengenzähler des Stadionbads und der Wärmezentrale eingebunden. Der Honeywell EBI kann zu einem integrierten Gebäudeund Sicherheitsmanagement ausgebaut werden. Zu den Anwendungen der Sicherheitstechnik, die ebenso nahtlos in den Honeywell EBI eingebunden werden können, gehören Zutritt- und Videomanagement, Brandund Einbruchmeldetechnik sowie Personen- und Objektverfolgung und Interkom. 8

9 Anwendungen Solutions BACnet-Gebäudemanagement von Honeywell für das Frankenstadion in Nürnberg. Overview of Honeywell s open enterprise management system at Frankenstadion, Nuremberg. FIFA Federation Internationale de Football Association - regulations for international match venues necessitated reconstruction of the Frankenstadion in Nuremberg, Germany. The Frankenstadion is one of the twelve sport stadiums in which the FIFA World Championship 2006 matches will be held. New stands were erected in the south and north curves and the pitch was lowered by approximately 1.30m during the approx. 56 million Europroject. This gives the spectators in the lower seat rows a better view of the match and meets the FIFA requirement for all seats to have an unobstructed view of the pitch. The newly reconstructed stadium now offers 44,308 completely covered seats for the World Championship. Hospitality suites - Main stand - Fan relations The four-storey hospitality building was erected in the undeveloped south-west curve and is directly connected to the main stand, which is under one huge canopy. VIP rooms with a total area of 2200m² were built for 800 guests as well as 400m² multi-functional rooms. The VIP area in the lower part of the main stand will give 800 guests-of-honour comfortable seats with a direct view of the World Championship matches. The front of the main stand, a listed building, remains untouched. The new team changing rooms are located in the northern part of the main stand. A technology building, under a 1000 m² roof will be the new meeting point for fans. Built on the Max-Morlock- Platz, it houses the 350m² Max-Morlock-Stuben tavern. Max Morlock is Nuremberg s most eminent football star. He became German champion with the Club in 1948 in the first post-war champions hip game against Kaiserslautern. Technology and building control technology Separate utility supply lines and emergency power generators ensure a fail-safe power supply for the stadium. All heating systems are connected to the equipment in the adjacent Stadionbad for ecological and economic reasons. The new building technology and management control room was erected in the south-west end of the stadium. Honeywell technology based on the worldwide BACnet standard provides for comfort and low operating costs in the Frankenstadion and its associated buildings. Approximately physical data points are linked together via the open Honeywell Enterprise Buildings Integrator (EBI) platform. 11 BACnet Honeywell Excel Web automation stations are integrated into the building management Solu tion via the network infrastructure. Likewise, lighting for the hospitality suite and the Max- Morlock-Stuben tavern - via EIB buses. The M-bus of the Stadionbad heat station also supports improved energy management. Honeywell EBI can fulfil life safety management tasks as well as building automation and energy management. It can also be upgraded to integrate security management functions. This includes access control, video surveillance, fire and intruder alarm technology as well as people and asset tracking/management and Intercom. Christian Müller Manager Marketing and Communication Honeywell GmbH Honeywell Building Solutions 9

10 Anwendungen Solutions Ludwig-Maximilians-Universität zukunftsorientiert vernetzt Ludwig-Maximilians-University Interconnected for the Future Die wichtigste Anforderung an die Gebäudeleittechnik der Ludwig-Maximilian-Universität München ist die Möglichkeit, mit Automationsstationen verschiedener Fabrikate zu kommunizieren. The main demand on the installed building monitoring system at the Ludwig-Maximilian-University in Munich is the possibility of communication between automation stations of different manufacturers. LMU München Panorama des Stammgeländes der LMU Panoramic view of the parent complex of the LMU Im Jahre 2001 erhielt Neuberger vom Universitätsbauamt München den Auftrag zur Errichtung einer zentralen Gebäudeleittechnik für den Bereich des Stammgeländes der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Zeitgleich wurde begonnen die MSR-Technik zu sanieren und zur Überwachung, Archivierung und Visualisierung über BACnet auf die zentrale Leittechnik ProGrafNT aufzuschalten. Im Einsatz sind zum großen Teil Neuberger Automationsstationen PMC mit nativem BACnet. Ein weiterer GLT-Schwerpunkt im Vorklinischen Bereich wurde ebenfalls mit dem Neuberger Gebäudemanagementsystem Pro- GrafNT und BACnet/IP realisiert. Auch im Universitätsbereich in Großhadern wurde Neuberger 2003 mit der Errichtung einer zentralen Gebäudeleittechnik beauftragt, ebenfalls mit BACnet/ IP ausgeführt. Offene Kommunikation gefordert Die wichtigste Anforderung an die installierte Gebäudeleittechnik ist die Möglichkeit der Kommunikation mit Automationsstationen verschiedener Fabrikate. Dies konnte aufgrund der Spezifizierungen in der BACnet-Norm erfolgreich umgesetzt werden. Die weiteren Anforderungen umfassen die Visualisierung der Anlagen sowie die Archivierung von Messwerten, Störund Betriebsmeldungen. Auch die Möglichkeit der Zusammenführung der Daten von dezentralen Teilprojekten auf einen zentralen Leitrechner (Managementserver) möglich sein. musste Vom Netzwerkkonzept zur CAFM-Einbindung In Zusammenarbeit mit den Netzwerkbetreibern des Leibniz-Rechenzentrums wurde ein Netzwerkkonzept realisiert, das zukunftsorientiert alle Möglichkeiten zur Erweiterung der Anlagen offen lässt. So ist u.a. die Zusammenführung aller drei Managementserver zu einer übergeordneten Managementebene möglich. In Bereichen der Universität mit eigenen Zuständigkeiten ist jeweils ein eigener Gebäudeleitrechner mit BACnet-Automationsstationen installiert. Die Kommunikation zwischen diesem Gebäudeleitrechner (Subserver) und dem Managementserver erfolgt via Internet über eine sichere Verbindung. Bei Unterbrechung der Netzwerkverbindung gehen somit keine Daten der Gebäudeleitebene verloren. Für die Störmeldeweiterleitung an das Betriebspersonal wird die bestehende Funkrufanlage der LMU genutzt. Eine Schnittstelle ermöglicht die Übergabe der Meldungen/Alarme in Abhängigkeit von Prioritäten. Außerhalb der Arbeitszeit werden die Alarmmeldungen per SMS-Dienst an die Rufbereitschaft übertragen. Durch Einsatz von GLT-Bedienstationen (Clients) ist es dem Betreiber möglich, die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Anlagen zu überwachen, zu bedienen und zu optimieren. Die Anbindung ist über Internetverbindungen realisiert. Zusätzlich können von Service- Laptops aus Verbindungen zum Managementserver hergestellt werden. Sämtliche Messwerte sowie Alarm-, Stör- und Ereignismeldungen werden gespeichert und ausgewertet. Nutzungszeiten werden auf der Leit- und Managementebene für alle Anlagen grafisch und übersichtlich eingegeben. Die Kommunikation mit einem Computer Aided Facility Management- System (CAFM) ist über OPC oder auch Datenbankkopplung geplant und unabhängig vom Hersteller des CAFM jederzeit realisierbar. 10

11 Anwendungen Solutions Offenes Gebäudemanagement der Ludwig-Maximilians-Universität München über BACnet und TCP/IP Open Building Management in the Ludwig-Maximilians-University in Munich over BACnet and TCP/IP In 2001, Neuberger received the order from the planning department and building control office of the University of Munich to establish a central building monitoring system for the area of the Ludwig-Maximilians-University in Munich. At the same time, the MSRtechnology was redeveloped and switched via BACnet to the central monitoring system for observation, archiving and visualisation. For the most part, PMC automation stations with native BACnet from Neuberger are in use. Another BMS main focus has been added through the redevelopment of the installations in the preclinic area of the LMU. The building management system ProGrafNT with BACnet/IP has been realized by Neuberger, too. In the University s area in Großhadern, Neuberger was charged to establish a central building monitoring system. Open communication demanded The main demand on the installed building monitoring system is the possibility of communication between automation stations of different manufacturers. This was successfully realized because of the specifications in the BACnet-standard. The further demands include the visualisation of the installations as well as the archiving of measured values, fault and operation messages. The possibility to bring together data of decentralized subprojects to a central management server was also required. From network concept to CAFM integration In cooperation with the network operators from the Leibniz Data Centre a futureorientated network concept was realized that provides the opportunity for any enlargement of the system. For example, it is possible to bring together the three management servers to a supervisory management level. In areas of the University that have their own competences, a separate building monitoring computer with BACnet-automation stations is installed. The communication between this building monitoring computer and the management server occurs via a secure Internet connection. In case of disconnection, data from the building monitoring level won t be lost. For transmission of faultmessages to the operational staff, the existing radio paging station of the LMU is used. An interface facilitates the handing over of alarm re ports depending on priorities. Outside of working hours, the alarm reports are sent to the emergency ser vice via short text message service. The use of BMS operator s panels (Clients) enables the operator to observe, operate and optimize all installations in his field of responsibility. The connection of these Clients is realized via the existing internet connections. In addition, it is possible to establish a connection to the management server with a service-laptop at any automation station. All measured values and alarms, fault and eventmessages occurring in the monitoring system are saved in history data banks and analyzed. Utilization times are graphically and clearly entered in the monitoring and management level for all systems. The communication with a CAFM system is planned via OPC, data base interface. Enrico Pola Project Engineer Automation Systems and Communication Networks Neuberger Gebäudeautomation GmbH & Co. KG Tel

12 Anwendungen Solutions Vollintegrierte Gesamtlösung für Eurohypo Eschborn Eurohypo Near Frankfurt Appreciates Total Building Solutions Das Eurohypo-Gebäude ist ein Meilenstein in der Entwicklung offener Systeme und öffnet neue Formen der Gebäudebewirtschaftung. The Eurohypo building is a milestone in the development of open systems. This new kind of plant operation offers opportunities for building management. In einer Rekordzeit von knapp zwei Jahren entstand in Eschborn bei Frankfurt/Main die neue Zentrale der Eurohypo Aktiengesellschaft für 1200 Mitarbeiter. Alle Gewerke werden in ein offenes Gebäudemanagementsystem mit Hilfe von BACnet, LONWORKS und OPC eingebunden, betrieben und überwacht. Der ursprüngliche Planungsansatz des Neubaus war traditionell und gewerkeorientiert, die Technik auf LONWORKS abgestimmt. Doch SBT konnte Bauherr und Betreiber von den Vorteilen einer vollintegrierten Gesamtlösung einer Total Building Solu tion überzeugen. Die Kernpunkte dieses Konzeptes sind folgende: Alle technischen Gewerke sind an ein offenes Managementsystem angebunden und können von einer Stelle aus bedient und überwacht werden. Im Bauvorhaben werden konsequent offene Standards eingesetzt. Die MSR-Anlagen mit über 5000 physikalischen Datenpunkten werden mit nativem BACnet automatisiert. Die flexible Raumautomation wird mit LONWORKS ausgeführt. Den Bauherrn und Projektentwickler überzeugten nicht nur die generellen Kosteneinsparungen mit dem offenen Desigo-System gegenüber dem ursprünglichen Konzept, sondern auch die einfach zu implementierenden Redundanzen, z. B. zur Absicherung der Klimatisierung des Rechenzentrums. Diese Total Building Solu tion gestattet die zentrale Betriebsführung der Liegenschaft mit einem einzigen Gebäudeautomationssystem und ersetzt so fünf gewerkespezifische Lösungen für HLK-Anlagen, Brandschutztechnik, Zugangskontrolle, Einbruchmeldeanlage und Videoüberwachung. Integriert in DESIGO sind: 4 RWA-Zentralen zur Steuerung der 500 Brandschutz- und Entrauchungsklappen, 90 Volumenstromregler, und der Klappen und Lüfter zur Entrauchung, Argonlöschung und Argonabsaugung, 3000 Brandmelder über gewerkeseitigen OPC, 150 Einbruchmelder über OPC, Videoüberwachungsanlage mit 47 Kameras, Zutrittskontrollsysteme mit 210 Kartenlesern und 50 Kontrollern (unberechtigter Zutritt, Sabotage) mit Hilfe einer V-LAN- Verbindung auf die SQL- Datenbank, M-Bus-Zentrale OZW10 mit 350 M-Bus-Zählern. Für die sicherheitstechnischen Gewerke wurden bauseits OPC-Server bereitgestellt. SBT Alle Grundrisse des Architekten sind im Managementsystem hinterlegt. Alle Komponenten der gebäudetechnischen Systeme werden angezeigt und animiert, z.b. ausgelöste Brandmelder, Volumenstromregler, Kartenlesegeräte und Videokameras. Auch die dazu gehörenden Funktionsbeschreibungen sind im Gebäudemanagementsystem elektronisch hinterlegt. Das Eurohypo-Gebäude ist nicht nur für den Lieferanten und Systemintegrator des Gebäudemanagementsystems ein Meilenstein in der Entwicklung offener Systeme. Auch für das Facility Management eröffnen sich durch diese Art des Anlagenbetriebs und der Bedienung neue Formen der Gebäudebewirtschaftung. Eurohypo-Zentrale in Eschborn Eurohypo headquarters in Eschborn near Frankfurt/Main 12

13 Anwendungen Solutions Topologie Eurohypo, Eschborn LON-OPC Bedienstation 2, Empfangstresen Elektrodatenpunkte 4500 DP OPC-Client Bedienstation 1, GLZ-Raum OPC Server GBMZ/EMA OPC Server Zutrittskontrolle BACnet/IP, LWL BACnet/LonTalk BACnet/LonTalk BACnet/LonTalk Topologie des offenen Gebäudemanagementsystems für fünf Gewerke Topology of open building management systems for five plants AS10... AS19, AS 21, MC DP HLK 100 DP Raumautomation AS01, AS02, AS04.. AS06, MC01... MC DP HLK 300 DP Raumautomation AS03, AS07.. AS09, OP01... OP DP HLK BSK-BUS, 1000 Modbus -DP ERK-BUS, 400 Modbus -DP Video 47 Kameras über Kreuzschiene Brand+EMA Zutritt 1500 DP 150 Karten- leser The headquarters for the 1,200 employees of Eurohypo Aktiengesellschaft in Eschborn near Frankfurt/ Main were completed in a record construction time of less than two years. All types of plants are integrated, ope rated and monitored in an open building management system with the help of BACnet, LONWORKS and OPC. The initial planning approach for the new building was the traditional and plant-oriented way, with technology based on LONWORKS. SBT succeeded in persuading both the owner and operator of the benefits offered by the fully integrated Total Building Solu tion. Key features of this concept: All types of technical plants are connected to an open management system and can be operated and monitored from a single location. Open standards are used throughout the system. Measurement and control with more than 5,000 physical datapoints are automated via native BACnet. Flexible room automation is ensured with LONWORKS. Both owner and project engineer were impressed not only by the general cost savings offered by the open Desigo system versus the initial concept, but also by the easyto-implement redundancies, such as safe operation of the data processing center s air conditioning system. This kind of Total Building Solution facilitates central operational management of the premises with a single building automation and control system, substituting five plant-specific solutions for HVAC, fire protection, access control, intrusion alarm system and video surveillance. Integrated in Desigo are: 4 RWA central units for the control of 500 fire protection dampers, 90 volumetric flow controllers, smoke extraction dampers and fans, argon extinction and argon extraction 3,000 fire detectors via OPC on the plant side 150 intrusion detectors via OPC Video surveillance system with 47 cameras Access control system with 210 card readers and 50 controllers (unauthorized access, sabotage) with the help of a V-LAN link to the SQL database M-bus central unit OZW10 with 350 M-bus meters. For the safety-related systems, OPC servers were installed on site. All floor plans provided by the architect are filed in the management system. All components of the building services plant are displayed and animated. This includes fire detectors that have responded, volumetric flow controllers, card readers and video cameras. The building management system also has the associated functional descriptions filed in electronic form. The Eurohypo building is a milestone in the development of open systems not only for the supplier and system integrator of the building management system. This new kind of plant operation offers opportunities for building management also in the field of facility management. Gerhard Hölzel SBT Region Rhein-Main Vertrieb/ Sales Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg com 13

14 Anwendungen Solutions Innovation mit BACnet an der Universität Rostock Innovation Through BACnet at Rostock University Kieback&Peter legte an der Universität Rostock den Grundstein für offene Gebäudeautomation. Inzwischen sind 22 Liegenschaften mit Datenpunkten integriert. Kieback&Peter laid the foundation for open building automation at the University of Rostock. In the meantime 22 estates have been equipped with 30,000 data points. Traditio et Innovatio in diesem Leitgedanken verbindet die Universität Rostock ihre 600-jährige Geschichte mit einer zukunftsorientierten Ausbildung gegründet, ist die Universität Rostock die älteste Universität im Ostseeraum. In einem Radius von 15 Kilometer sind 262 Liegenschaften rund um das Hauptgebäude verteilt. Die Liegenschaften der Universität waren zunächst dezentral organisiert. Um die Effizienz der verschiedenen gebäudetechnischen Anlagen zu steigern, entschied sich die Universitätsverwaltung für eine zentrale Leittechnik und die Integration der Systeme auf Basis von BACnet. Vorhandene und neue Systeme sollten zentral überwacht und gesteuert werden, Erweiterungen problemlos möglich sein. Den Grundstein für die offene Gebäudeautomation legte Kieback&Peter. Die bestehende Photon GLT Gebäudeleittechnik wurde umgerüstet und mit einer BACnet-Schnittstelle erweitert. Die Leittechnik wurde in mehreren Modernisierungsstufen ausgebaut. Mit der Einbindung in das universitäre Datennetz ist die Überwachung und Steuerung über TCP/IP vom PC aus möglich. Dank BACnet können alle Gewerke eingebunden und auf das übergeordnete Leitsystem geschaltet werden. Inzwischen sind 22 Liegenschaften mit Datenpunkten integriert. Die Integration der verschiedenen Anlagen zu einer durchgängigen Gebäudeautomation macht den Betrieb sicherer und wirtschaftlicher. Von einem Arbeitsplatz aus können sie komfortabel gesteuert, optimiert und täglich 24 Stunden überwacht werden. Der zentrale GLT-Arbeitsplatz ist in der betriebstechnischen Meldestelle der Universität eingerichtet. Hier wurde das bestehende homo gene System mit dem neuen heterogenen System zu einem übergeordneten Gesamtsystem verbunden. Die neue Neutrino-GLT Gebäudeleittechnik ist das Multitalent, das neben der Kommunikation über BACnet auch eine LON- Schnittstelle anbietet. So können auch LON-Systeme direkt eingebunden werden. Mit dem Neubau der Fachbereiche Biologie und Chemie zog die neue Generation der Gebäudeautomation 2001 auch in die Institutsgebäude der Universität ein. Das installierte DDC4000- System kommuniziert über natives BACnet und bildet mit der Neutrino GLT Gebäudeleittechnik eine zuverlässige Einheit. Mit BACnet ist auch der Neubau der Universitätsbibliothek eingebunden. Die DDC-Technik sorgt hier für die optimale Nutzung von Erdwärme. Durch die automatische Steuerung der installierten Geothermie-Anlage werden die Räume der Bibliothek wirtschaftlich und umweltfreundlich mit Erdwärme geheizt. Zusätzlich stellt das System in den Sommermonaten Kaltwasser für die Gebäudekühlung zur Verfügung. Mit der Erweiterung der Gebäudeleittechnik um den BACnet-Standard hat die Universität Rostock eine strategische Entscheidung für Offenheit und Flexibilität getroffen - bei größtmöglicher Homogenität auf der Managementebene. Mit den BACnet-Komponenten von Kieback&Peter und der Integration verschiedener Standards wurden die Erwartungen an das ehrgeizige Vorhaben erfolgreich umgesetzt. 14

15 Anwendungen Solutions Den Grundstein für die offene Gebäudeautomation der Universität Rostock legte Kieback&Peter. Kieback&Peter laid the foundation for open building automation system at Rostock University. Tradition and Innovation that was the guiding idea for Rostock University to connect its 600 years of history with future-oriented education. Founded in 1419, Rostock University is the oldest university in the Baltic Sea area. 262 estate buildings are spread within a radius of 15 kilometers. In the beginning these buildings were decentrally organized. In order to increase the efficiency of the various building automation systems, the university management chose a centralized control technology based on BACnet. Existing and new systems were to be centrally monitored and controlled and expansions carried out as smoothly as possible. Kieback&Peter laid the foundation for the open building automation system. The existing building control system, Photon GLT, was rebuilt and enhanced with a BACnet interface. The control technology was modernized and expanded in several steps. Through integration into the university s data network, it is now possible to monitor and control the system via TCP/IP from any PC. Thanks to BACnet, all systems were integrated and connected to the superordinate control system. Meanwhile 22 estates have been integrated with 30,000 nodes. Integrating the various systems into one building automation system has made operation more reliable and efficient. They can be easily controlled, optimized and monitored around the clock from a single work-station. The central GLT work station is located in the University s operational reporting office. The existing homogenous system was connected with the new heterogeneous system to a superordinate complete system. The new Neutrino-GLT building management system is multitalented and provides, in addition to communication via BACnet, a LON-interface which enables the integration of LON-systems. With two new departments biology and chemistry the new generation of building automation 2001 moved into the University s Institute building. The installed DDC4000-system communicates via native BACnet and provides, together with the Neutrino GLT building management system, a reliable unity. The University s new library is also integrated via BACnet. Here, the DDC technology provides optimal use of geothermal energy. Automatic control of the geothermal system ensures that the library s rooms are economically heated in an environmentally friendly way. In addition, the system provides cold water for the building s cooling system during the summer months. The University of Rostock made a strategic decision for openness and flexibility by enhancing the building management system with the BACnet-Standard with the highest possible homogeneity at the management level. By using BACnet components from Kieback&Peter and integrating various standards, the expectations of this ambitious project were fulfilled. Norbert Herlitz Niederlassung Rostock Kieback&Peter GmbH & Co. KG 15

16 Kempinski Grand Hotel Heiligendamm Service für grandioses Ambiente. Technisches Gebäudemanagement Facility Management Gebäudeautomationssysteme Performance Contracting Integrierte Sicherheitslösungen Spezialisten für intelligente Gebäude. Johnson Controls Controls Group Germany Bonsiepen 13 D Essen Telefon 0201/ Fax 0201/

17 Serverlösung für die Gebäudeautomation Server Based Solu tion for Building Management Produkte Products Die Network Automation Engine NAE85 integriert andere Gewerke über BACnet in das Metasys Gebäudeautomationssystem. The Network Automation Engine NAE85 allows integration of all systems in the Metasys Building Management System. Durch die NetworkAutomation Engine NAE85 wird das Metasys Gebäudeautomationssystem um eine neue Komponente erweitert. Mit ihr können große Datenpunktmengen über BACnet in das Metasys Gebäudeautomationssystem aus allen Gewerken integriert werden und stehen damit bereits auf der Automationsebene zur Verfügung. Die NAE85 sorgt dabei für eine effiziente Integration aller relevanten Daten und bietet ein umfangreiches Angebot an Überwachungsfunktionen und Features für große Einrichtungen. Zusätzlich stehen nun die Serien NAE55, NAE45 und NAE35 für kleinere, mittlere und große Gebäude zur Verfügung. Einige Vorteile der NAE Serie: Skalierbare Lösungen für zahlreiche Anwendungen im Gebäude, Erweiterung der neuen Metasys -Netzwerk-Architektur auch für kleinere und mittlere Anwendungen und Anlagen, Anwendung von IT Standards, Moderne Benutzerschnittstelle über WEB-Browser, Schnelle Grafikanzeige, Abgesicherte Zugriffsberechtigung für Benutzer, Effiziente Integration großer Datenmengen über BACnet. Eine einzelne NAE oder ein Netzwerk mehrerer NAEs aus der NAE Serie in einem Gebäude ermöglichen die Über wachung und Kontrolle, Alarm- und Eventmanagement, Datenaustausch, Trend- und Energiemanagement, Scheduling und Datensicherung. Die NAE verfügt über eine integrierte Benutzeroberfläche und unterstützt aktuell verbundene Web-Browser mit einem Passwortschutz und der Sicherheitstechnologie der IT-Industrie. The NAE85 is a new component of the Metasys Building Management system. It works alongside the NAE35/45 and 55 and provides a server based BACnet integration Solu tion for the Metasys system. The NAE85 allows large scale data management integration via the ISO BACnet (ISO ) standard in the Metasys Building Management System from all systems and provides that information to the building automation level. Metasys offers a comprehensive Solu tion for the integration and display of information from Heating, Ventilation and Air Conditioning Systems (HVAC) including lighting, security, fire and access control. The NAE series uses communication technology standards such as the BACnet -Protocol, LONWORKS - and the Metasys N2-Bus, to control and monitor the systems. The NAE85 provides a method of efficiently integrating relevant data and offers a large range of monitoring functions and features for large buildings and campuses to a high technical standard. The NAE NAE55, NAE45 and NAE35 are also available for small to large buildings allowing for seamless scalability of BACnet Integration and monitoring in all building sizes. Some advantages of the NAE Series: A scalable Solu tion for many applications regardless of building size Expands the new Metasys extended architecture to cover both small and mid sized applications and systems Uses IT standards State of the art user interface via a web browser Quick graphic display Password protection Efficient Integration of large scale data integration via BACnet A single or multiple networked NAE controller in a building allows the monitoring, control, alarm and event management, data exchange, trend and energy management as well as scheduling and data backup. The NAE has an integrated Web based user interface, provides password protection and works with current IT Industry standards. Johnson Controls JCI Regelungstechnik GmbH 17

18 Produkte Products DDC4000 Alle Möglichkeiten der Integration DDC4000 All Integration Possibilities Das digitale Regelsystem DDC4000 bietet Lösungen für alle Anforderungen der Gebäudeautomation und erfüllt alle Regel-, Optimier-, Steuerungs- und Überwachungsfunktionen optimal. The DDC4000 digital control system offers solutions to meet all building automation demands and fulfils all control, optimization, operation and monitoring functions. DDC4200 DDC4100 DDC4400 Das digitale Regelsystem DDC4000 bietet Lösungen für alle Anforderungen der Gebäudeautomation und erfüllt alle Regel-, Optimier-, Steuerungs- und Überwachungsfunktionen optimal. Das DDC4000-System bietet leistungsstarke DDC- Technik auf modernstem Standard. Es zeichnet sich aus durch Leistungsstärke, Zuverlässigkeit und Bedienerfreundlichkeit sowie ein günstiges Preis/Leitungsverhältnis. Kieback&Peter hat dem System den internationalen BACnet Kommunikationsstandard in die Wiege gelegt. Alle Systemkomponenten wurden als native BACnet-Produkte vollständig neu entwickelt. Die offene Kommunikation sichert alle Möglichkeiten der Integration in vorhandene und hersteller übergreifende Netzwerke. Auf der Managementebene unterstützt das BACnet- Protokoll optimal den Datentransfer zwischen dem DDC4000-System und den Neutrino-GLT Leitrechnern der Kieback&Peter-Gebäudeleittechnik. So können problemlos verschiedene Gewerke übergeordnet visualisiert und optimiert werden. Die Zentralen aus dem DDC4000 System sind mit einer objektorientierten Soft ware ausgestattet. Damit steht eine Vielzahl von Funktionen zur Verfügung, die ohne weitere Hilfsmittel online aktiviert und angepasst werden können. Das Parametrieren der vorhandenen Objekte genügt. Die DDC4200 Zentrale ist der Eintritt in unsere neue Bedienphilosophie für schnelle und sichere Anlagensteuerung. Ein farbiger TFT TouchScreen vermittelt klare Informationen und führt den Bediener sicher durch die Gewerke und Anlagen. Anlagenzustände werden auf einen Blick erfasst und per Fingertipp geändert. Die DDC4100 Zentrale bietet ebenfalls eine Navigation über Klartexte, jedoch mit Einknopfbedienung. Die DDC4400 Zentrale regelt und steuert ohne eigene Bedienelemente und kann fernbedient werden. Das Display DDC4001 mit extra großem TouchScreen wird zur Fernbedienung des DDC4000 Systems eingesetzt. The DDC4000 system offers powerful, state-of-the-art DDC technology. It is distinguished by its powerful performance, reliability and user friendliness as well as a favourable price/performance ratio. Kieback&Peter has equipped the system with the BACnet international communication standard. Each system component was completely redeveloped as a native BACnet product. Open communication ensures all integration possibilities in existing networks and in networks with devices from multiple suppliers. At the management level, the BACnet protocol optimally supports data transfer between the DDC4000 system and the Neutrino-GLT building management system from Kieback&Peter. It is therefore easy to visually display and optimize the different systems on the network. The central units of the DDC4000 system are equipped with object oriented software. The manifold functions can be activated Display4001 and customized online without additional tools. You only need to parameterize the existing objects. The DDC4000 central unit is the entrance to our new operating concept for the quick and confident control of systems. The colour TFT touch screen delivers clear information and guides the user intuitively through the systems and the plant. The status of systems can be seen at a glance and changed at the press of a finger. The DDC4100 central unit also offers plain text navigation, albeit with single button control. The DDC4400 central unit controls and operates without its own operational control and can be controlled remotely. The Display DDC4001 with extra large touch screen is used for the remote control of the DDC4000 system. Kieback&Peter GmbH & Co. KG 18

19 BACnet insight BACnet versus OPC Konkurrierende Philosophien oder Partner in der Kommunikation BACnet versus OPC - competitive philosophies or partners in communication? HANS SYMANCZIK 1 Wo liegen die Unterschiede, was sind die Gemeinsamkeiten von BACnet und OPC bei der Informationsdarstellung auf Leit- und Visualisierungssytemen? Das mit der ISO international standardisierte BACnet- Protokoll wurde speziell für die Gebäudeautomation entwickelt. Es basiert auf Objekten, Services und Übertragungswegen, die im BACnet Standard zusammengefasst sind. Beim praktischen Einsatz ist es an keine spezielle Hardware oder ein Betriebssystem gebunden. Als Übertragungsweg kann man sich für einen oder mehrere der im Standard enthaltenen Wege entscheiden - zum Beispiel BACnet über IP - oder sogar über das PTP (Point to Point Protokoll) Verbindungen per Modem herstellen. Damit unterscheidet sich BACnet von Protokollen, die eine bestehende Verbindung zu anderen Kommunikationspartner voraussetzen, oder aber nicht per Modem (serielle Datenleitung) übertragen werden können. Die Datenübertragung über das PTP ist ein Alleinstellungsmerkmal von BACnet. BACnet kann über die in Objekten gespeicherten Informationen system- und herstellerunabhängig kommunizieren. Sogar Nutzungszeiten sind im BACnet- Protokoll explizit berücksichtigt. Diese Anforderung wird von den meisten Protokollen nicht oder nur über umständliche Hilfslösungen erfüllt. BACnet Dagegen kann Nutzungszeiten und Jahresdatenpunkte wie etwa Feieroder Ferientage übertragen. OPC hat den Ansatz, eine allgemein gültige Schnittstelle zur Visualisierung von Informationen zu schaffen. Diese basiert auf dem Microsoft-Betriebssystem und der darin erhalten DCOM-Architektur für verteilte Kommunikation innerhalb eines Microsoft basierten Netzwerkes. Beliebig viele OPC-Server können Informationen auf beliebig vielen OPC-Clients darstellen. Client und Server sind dabei entweder einem oder auf unterschiedlichen PCs innerhalb eines Netzwerkes lokalisiert. Da eine feste Netzwerkverbindung vorausgesetzt wird, sind OPC-Verbindungen nicht direkt modemfähig. Auf- und Abbau einer Verbindung werden in der OPC-Spezifikation nicht definiert. Deshalb liefern unterschiedliche Systeme wie z. B. Regelsystem und SPS- Anwendungen unterschiedlicher Hersteller jeweils einen OPC- Server, der das herstellerspezifische Format der Datenübertragung gemäß der OPC-Spezifikation abbildet. Je nach Komplexität kann es dann bei der Abbildung zu Informationsverlusten kommen. OPC-Server sind im Prinzip Software-Gateways, die ein herstellerspezifisches Protokoll in die OPC-Spezifikation umsetzen. Dabei muss dieses Protokoll über seine Leitungen an den entsprechenden PC herangeführt werden. Das OPC- Protokoll an sich ist nur im Computernetzwerk übertragbar. Ein OPC-Client setzt die Informationen, welche er gemäß der OP-Spezifikation erhält, wieder in die Strukturen des Visualisierungssystems um. Auch hierbei handelt es sich um ein Software-Gateway. Der Informationsgehalt der OPC-Spezifikation ist allerdings begrenzt. Hat das Visulisierungssystems weitergehende Möglichkeiten kann dies eine Einschränkung bedeuten. Das Übertragen von Nutzungszeiten ist in der OPC-Spezifikation nicht vorgesehen. Um Nutzungszeiten zu übertragen, 1 Hans Symanczik, Leiter Produkt- und Marketingmanagement der Kieback&Peter GmbH & Co. KG in Berlin, ist Mitglied im Advisory Board der BIG-EU. Hans Symanczik, is a member of the Advisory Board of BIG-EU and Director of Product and Marketing Management for Kieback&Peter GmbH & Co. KG in Berlin. sind Sonderabsprachen zwischen Server und Client notwendig. Dabei wird der OPC-Standard quasi individuell um freie Applikationsprogrammierung erweitert. Einige Anbieter bieten sowohl OPC-Server als auch Clients für BACnet an. Ein OPC-Server läuft parallel mit einem BACnet-Server, wie z.b. einem Regler. Dabei werden die BACnet-Informationen des Gerätes in die OPC-Spezifikation umgesetzt. Je nach Komplexität und Güte des BACnet-Gerätes und des BACnet-OPC-Servers ist dabei entsprechender Projektierungsaufwand notwendig. Da nicht alle Informationen des BACnet-Standards nach OPC umgesetzt werden können sind, zusätzliche Absprachen zwischen OPC-Server und OPC-Client mit entsprechendem Aufwand notwendig. In keinem Fall sind BACnet-Anbindungen in Verbindung mit OPC native BACnet Anbindungen. Das Software-Gateway OPC kann die Funktionalitäten der Kommunikation einschränken. Visualisierungssysteme, die als BACnet-Client arbeiten, können einen OPC-Client parallel schalten. Dieser nimmt die Informationen von beliebigen OPC- Servern entgegen und stellt diese dem BACnet Client zur Verfügung, Er verhält sich gegenüber dem BACnet-Client wie ein BACnet-Server. OPC und BACnet werden weiterentwickelt, z. B. in Richtung eines OPC-Standards über XML, der unabhängig vom Betriebssystem ist. Auch Funktionserweiterungen für spezielle Anwendungen wie Nutzungszeitübertragung werden diskutiert. Entsprechende Erweiterungen der Spezifikation sind in Zukunft zu erwarten. BACnet ist eine spezielle Lösung für die Gebäudeautomation, OPC muss an diese konkrete Anwendung angepasst werden. BACnet und OPC können separat oder auch gemeinsam in Projekten eingesetzt werden. Where do the differences lie, and what do BACnet and OPC have in common with information representation on management and visualisation systems? The BACnet protocol was developed particularly for building automation and conforms to the international standard ISO It is based on objects, services and transmission paths, which are summarized in the BACnet standard. It is not tied to any special hardware or operating system. As a transmission path one can choose several of the paths contained in the standard - for example BACnet over IP - or even PTP (Point to Point protocol) connections by modem. Thus BACnet differs from protocols, which assume an existing connection to other communication partners exists, or which cannot be transmitted by modem (serial data line). Data communication over PTP is the unique characteristic of BACnet. BACnet can communicate the information stored in objects independently of the producer and the system. Even utilization periods are explicitly considered in the BACnet protocol. This requirement is not fulfilled by most protocols, or is only possible via complex auxiliary solutions. BACnet however can transfer utilization periods and yearly data points such as holiday periods. OPC has the rudiments to create a generally valid interface for the visualization of information. This is based on the Microsoft operating system and the therein contained DCOM architecture for distributed communication within a Microsoft based network. As many OPC servers as desired can represent information on as many OPC clients as is required. Client and servers are located thereby either one or on different PC s within a network. Since a fixed network connection is presupposed, OPC connections cannot directly connect by modem. 19

20 BACnet insight The establishment and disconnecting of a connection are not defined in the OPC specification. Therefore different systems supply an OPC server in each case e.g. the monitoring system and SPS applications of different manufacturers, which illustrates the manufacturer-specific format of the data communication in accordance with the OPC specification. Losses of information can occur during the mapping of information depending upon complexity. OPC servers are in principle software gateways, which convert a manufacturerspecific protocol into the OPC specification. This protocol must be advanced over its lines to the appropriate PC. The OPC protocol is actually transferable only within the computer network. An OPC Client reformats the information, which it receives into the structure of the visualization system in accordance with the OP specification. A software gateway is also required here. The information content of the OPC specification is limited however. If the visualisation system has further possibilities this can lead to limitations. The transmission of utilization periods is not intended in the OPC specification. In order to transmit utilization periods, special arrangements between server and client are necessary. The OPC standard is extended quasi individually by free application programming. Some providers offer both OPC servers and clients for BACnet. An OPC server runs in parallel with a BACnet server, e.g. an automatic controller. The BACnet information of the equipment is converted into the OPC specification. Appropriate planning effort is necessary, depending upon the complexity and quality of the BACnet equipment and the BACnet OPC server. Since all information of the BACnet standard cannot be converted to OPC, additional arrangements between OPC servers and OPC Client is necessary with the associated expense. In no case are BACnet connections native BACnet connections in relation to OPC. The OPC software gateway can limit the functionalities of communication. Visualization systems, which work as a BACnet client, can switch an OPC client in parallel. These receive the information from arbitrary OPC servers and make it available to the BACnet client. It therefore behaves like a BACnet server in relation to the BACnet client. OPC and BACnet are being further developed, e.g. toward an OPC standard over XML, which is independent of the operating system. Also function extensions for special applications such as utilization period transmission are being discussed. Appropriate extensions of the specification are to be expected in the future. BACnet is a special solution for building automation,and OPC must be adapted to this concrete application. BACnet and OPC can be used separately or also together in projects. Neuberger ProGrafNT Gebäudeleittechnik - offen in allen Ebenen Automationsstation mit integrierter Handbedienebene Innovative Gebäudeautomation mit BACnet Stadtwerkszentrale München Foto: Petra Flath Neuberger Gebäudeautomation GmbH & Co KG Oberer Kaiserweg 6, D Rothenburg o.d.t. Tel /402-0, Fax /

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro Technical Training www.andritz.com/training-hydro 02 Technical Training Training Center Vienna Modern Infrastructure Success guaranteed Unsere Trainer verfügen über langjähriges Produkt- und Prozessknowhow.

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

ENDOALPHA und Telemedizin im OP-Umfeld. Günter Olbrich GM-Systems Integration Hamburg, 4.11.2013

ENDOALPHA und Telemedizin im OP-Umfeld. Günter Olbrich GM-Systems Integration Hamburg, 4.11.2013 ENDOALPHA und Telemedizin im OP-Umfeld Günter Olbrich GM-Systems Integration Hamburg, 4.11.2013 Evolution of Operating Rooms 1850 1950 2010 ENDOALPHA creates an optimal treatment environment using telemedicine

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr