Wann, wie viel, wofür vorsorgen? Kommen Sie zum Vorsorge-Gespräch. Petra Kern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wann, wie viel, wofür vorsorgen? Kommen Sie zum Vorsorge-Gespräch. Petra Kern"

Transkript

1

2 Wann, wie viel, wofür vorsorgen? Kommen Sie zum Vorsorge-Gespräch. Petra Kern Für Vorsorge gibt es kein Patentrezept. Menschen sind so verschieden wie ihre Bedürfnisse. Jede Lebensphase bringt neue Themen: die Ausbildung der Kinder, die eigene Pension, Rücklagen, Reisen, Hobbys. Unsere Kundenbetreuer bieten Ihnen individuelle Vorsorge-Lösungen. Kommen Sie deshalb zu einem Vorsorge-Gespräch. Gleich heute. Oder morgen. Es ist nie zu spät für eine Vorsorge.

3 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT BERICHTE 4 Information Die Zielgerade Spezielle Angebote für Mitglieder der Polizeisportvereinigung Wien 6 Information Polizist erfolgreich bei Sportkegelweltmeisterschaft in Rijeka 8 Beachvolleyball 1. BM.I-Beachvolleyball-Turnier 10 Cobra, übernehmen Sie Sonderbericht von K. Janda 5. Österreichische Bundespolizeimeisterschaft Sommer von Juli 2010 in Kapfenberg 14 Kanu Attersee-Regatta am 5. Juni 2010 in Kammer Der Drache erwacht Ottensheim Staatsmeisterschaften Österreichische Drachenbootmeisterschaft Im Salzkammergut da kann man gut lustig sein 24 Futsal Neugründung der Sektion Futsal 26 Krav Maga Allround Voller Sommerbetrieb bei Krav Maga Allround 28 Bundespolizeimeisterschaften in Kapfenberg Yacht & Tauchsport Stegerneuerung mit Elektrifizierung an den Bootsliegeplätzen Unsere SY Pannonia am Standort Neusiedl/See Unter dem Motto Leinen los wurde eine Schallmauer durchbrochen! Yachtsport-Termine Sportschießen ÖPOL Verbandsmeisterschaften im Sportschießen 42 Gewichtheben European Masters Regionalliga Ost Schüler-Cup Wien 44 Judo KYU-Prüfungen Golf Heiße Wiener Polizei Landesmeisterschaften und stürmische Lady Trophy 48 Schach Meisterschaft 50 Sportkegeln Auf der Siegerstraße Die 3er on Tour Sportkegeln Brigittenau Meisterschaft 2009/2010 MEDIZIN 52 SONNE OHNE REUE Teil 2 Früherkennung von Hautkrebs: Heilen statt leiden 56 Gestörte Wahrnehmung im Straßenverkehr - und beim Sport Univ.-Prof. Dr. Peter Heilig 60 REIKI Körper und Seele berühren! Margit Zeller 64 Eiszeit fruchtig und süß Brigitte Mramor MOTOR 66 KIA SORENTO II TEST Mittelklasse SUV, mehr Straße weniger Gelände 68 VW Cross Polo Im All-Terrain-Design, die 2. Generation 70 SMART FORTWO 2010 Die neue Generation RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010 3

4 PSV Wien INFORMATION Die Zielgerade Das Jahr 2010 könnte ein Meilenstein in der Geschichte der Polizeisportvereinigung Wien werden. Heuer wird wahrscheinlich der Erneuerungsprozess unserer Sportanlage abgeschlossen. Begonnen hat es mit der Integrierung des Polizeibades in den Verein. Denn erst als das Bad vom Unterstützungsinstitut der Sicherheitswache erworben wurde, war die logistische Basis für einen Neubau geschaffen. Erst dann durften die Baufahrzeuge für den ersten Bauteil in den 1999 und 2000 bis zur Baustelle am Sportplatz vorfahren. Nachdem im Jahr 2001 der Neubau durch den Herrn Bundesminister für Inneres und den Bürgermeister der Stadt Wien dem Verein übergeben wurde, begannen bereits die Planungen für eine weitere Verbesserung der Infrastruktur. Bereits im Jahr 2004 wurde das Naturrasenspielfeld durch einen Kunstrasenplatz ersetzt. Dies ermöglichte einen ganzjährigen Trainings- und Spielbetrieb für den Dienstsport und die Sektion Fußball. Zu einer wirklich modernen Sportanlage fehlte jedoch ein adäquater Fitness- und Wellnessbereich, der sowohl der Kollegenschaft als auch den Mitgliedern täglich zur Verfügung stehen sollte. Wieder war es möglich mit Hilfe des Innenministeriums und der Stadt Wien dieses Vorhaben zu verwirklichen. Bereits im Vorjahr konnten wir der Eröffnung dieses Zubaues durch die Frau Bundesministerin beiwohnen. Im Winter des vergangenen Jahres wurde das alte Mehrzweckgebäude, das über bald 50 Jahre treue Dienste geleistet hatte, abgerissen. Auf der frei gewordenen Örtlichkeit wird in diesen Tagen ein neues Gebäude mit Garagen, Werkstätte und dringend notwendigen Stauräumen errichtet. Bereits in den nächsten Tagen sollte die Fertigstellung erfolgen. Wie rasch die Zeit vergeht, erkennt man daran, dass zur Zeit die Duschen im Mannschaftsbereich des ersten Bauteiles, verursacht durch einen versteckten Baumangel, vollständig abgerissen und neu errichtet werden müssen. Dennoch ist für das heurige Jahr noch nicht Schluss mit den Umbauarbeiten auf unserer Sportanlage. Wir befinden uns aber schon auf der Zielgeraden eines über mehr als 10 Jahre dauenden Erneuerungsprozesses. Noch in diesem Herbst wird eine neue Zufahrtstrasse hinter den Badekabinen entlang der Grundstücksgrenze errichtet. Im Zuge dessen muss natürlich auch der Zaun zu den benachbarten Gärten neu gestaltet werden. Bereits im nächsten Jahr wird der Natursteinweg in der Mitte des Bades nicht mehr befahren werden. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle unseren Vorgesetzten im Bundesministerium für Inneres und der Wiener Polizei, sowie den Verantwortlichen der Stadt Wien, die den Verein in dieser Erneuerungsphase mehr als großzügig unterstützt haben. Ein herzliches Dankeschön aber auch an unsere Mitglieder, die Jahr für Jahr Verständnis für Beeinträchtigungen durch Bauarbeiten zeigten. Franz KOCI POLIZEI SPORT VEREINIGUNG WIEN FREIZEIT- UND DIENSTSPORTZENTRUM 1220, Dampfschiffhaufen 2, Tel.: , , 68001, Fax: , Kantine: Sekretariat: Redaktion: SEKTIONEN EISHOCKEY & INLINE HOCKEY Eishockey: Christian Winkler, Tel.: ; Inline Hockey: Matthias Kausel, FAUSTBALL Sektionsleiter: Gerhard Zeller, Tel.: , Büro Tel.: ; Training: nach Vereinbarung, Homepage: FECHTEN Sektionsleiter: Dipl.-Fechtmeister Franz Kohlmaier, Tel.: FUTSAL Sektionsleiter: Thomas Kratky, Tel.: 0699/ , Homepage: GESUNDHEITSSPORT Auskunft im Sekretariat GEWICHTHEBEN Sektionsleiter: Alois Stoifl, Tel.: 0664/ ; Training: 1160 Wien, Kendlerstr. 38 (Red Star Platz), Mo., Mi., Fr. von Uhr GOLF Sektionsleiter: Manfred Binder, Tel.: 0664/ ; Stellvertreter: Werner Eibegger, Tel.: 0664/ GYMNASTIK UND TURNEN Sektionsleiter: Monika Zierhofer, Tel.: , Di und Do, BAG, Josef-Holaubek-Platz 1 JUDO Sektionsleiter: Ing. Dipl.-Ing. Joachim Jira, Tel.: 0664/ , Stellvertreter: Manfred Hofbauer, Tel.: 0699/ , Homepage: Training: Mi. und Fr., BAG, Josef-Holaubek-Platz 1 KANU Sektionsleiter: Heinz Spitzner, Tel.: 0676/ ; Homepage: Training: Di 17 Uhr Kaisermühlen KRAV MAGA ALLROUND Sektionsleiter: Robert Wagner, 0699/ Sektionsleiter-Stv: Mag. Ruth Preining, 0699/ Homepage: MOTORSPORT Sektionsleiter: Christian Rosner, Tel.: , 0664/ ; 1020 Wien, Handelskai 394, Tel.: MOUNTAINBIKE Sektionsleiter: Werner Appeltauer, Tel.: 0664/ , Büro Tel.: , Homepage: RADSPORT Sektionsleiter: Herbert Ebermann, Tel.: 0664/ , Training: nach Vereinbarung REITEN Sektionsleiter: Thomas Maier, Tel.: 0676/ RINGEN Sektionsleiter: Werner Haas, Tel.: 0664/ , Büro Tel.: ; Training: Di und Do Eisring-Süd SCHACH Sektionsleiter: Herbert Bauer, Tel.: /27354 o ; Training: Kaisermühlen SPORTSCHIESSEN Sektionsleiter: Franz Schmuttermeier, Büro Tel.: , Tel.: 0664/ SCHILAUF Sektionsleiter: J. Blüml, Tel.: 0650/ ; Training: Di Uhr SPORTKEGELN Sektionsleiter: Thomas Szolga, Tel.: 0699/ , Büro Tel.: , Training: Mo Mi, Fr Kaisermühlen bis 16 Uhr TISCHTENNIS Sektionsleiter: Dr. Harald Schicht, Tel.: ; Training: Di, Do, Fr Uhr, 1030 Wien, Maiselgasse 1, TSI (Baumg.) YACHT- UND TAUCHSPORT Sektionsleiter: Gerhard E. Rompolt, Fax: , Mobil: 0699/ ; Öffentlichkeitsarbeit: Josef Oppelmayer, Tel.: 0699/ LA TENNIS Obmann: HR Mag. Max Edelbacher; Info u. Post: Obm.-Stellvertreter: Helmut Pumm, Tel.: PRÄSIDIUM Präsident: Mag. Dr. Gerhard Pürstl, Polizeipräsident, Vizepräsidentin: Dr. Michaela Kardeis, Polizeivizepräsidentin, Vizepräsident: Dr. Michael Lepuschitz, Hofrat, Vizepräsident: Karl Mahrer, General, Obmann: RR Franz Koci, Stellvertreter: Erwin Böhm Hauptkassier: HR Dieter Langmann, Stellvertreter: Christian Ackerl STÄNDIGE MITARBEITER Bauer Herbert, Binder Manfred, Ebermann Herbert, Fuchs Gerhard, Hammerschmid Walter, Janda Kurt, Jira Joachim, Kohlmaier Franz Dipl.-Fechtmeister, Kraus Fritz, Oppelmayer Josef, Rauch Rudolf, Schenk Michael, Spitzner Heinz, Szolga Thomas, Wagner Robert, Wunder Rudolf MEDIZIN: Univ.-Prof. Dr. R. Schabus, Brigitte Mramor Ernährung 4 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

5 PSV Wien INFORMATION Spezielle Angebote für Mitglieder der Polizeisportvereinigung Wien Bei diesen Konditionen muss man sein Konto wechseln! s Komfort Konto Jetzt wird Ihr Geldleben einfach und günstiger. Alle Vorteile auf einen Blick: Gratis: Gratis: Gratis: Gratis: Gratis: hohe 0,50 % s Plus Sparen Sparen Sie mit attraktiven Zinsen, die Sie selbst bestimmen. + 0,5 % Finanzpartner-Kredit 2,625 % + 0,5 % Best of FondsSparen 2,125 % + 0,5 % s Privat-Pension 1,625 % + 0,5 % s Bausparen 1,125 % s Komfort-Konto 0,625 % Basiszinssatz s Plus Sparen 0,125 % Alle Vorteile auf einen Blick: bis gültig! Nähere Informationen erhalten sie bei Herrn Walter Bilek, Tel: , Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ein kostenloses Polizzenservice und Auskünfte über die verschiedenen Versicherungsarten erhalten Sie bei Herrn Sub.-Dir. Herbert Steindl, Tel.: /22440 Exklusive Angebote und Sonderkonditionen (Details auf Anfrage) erhalten Sie im TUI ReiseCenter, Ansprechpartner Herr Martin Schoppe, Neubaugasse 12, 1070 Wien, Tel.: 01/ , FAX: 01/ oder TOP OF TIROL. IHR LOGENPLATZ MIT ZUGSPITZBLICK. Traumhaftes Ambiente, luxuriöse Suiten, Café, Bar, Restaurant und Sonnenterrasse mit fantastischem Zugspitzblick, höchste Gaumen freuden und auserwählte Spitzen weine, m 2 SPA mit Innen- und Außenpool, Dampfbäder, Ayurveda, Best Wellfit, Golf, Wandern, Nordic Walking. Sonderkonditionen für PSV-Mitglieder. Hotel Post, Schlössl & Gartenhaus - Willkommen bei Familie Dengg Kirchplatz 6, 6631 Lermoos, Tirol, Austria Tel. +43 (0) , RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010 5

6 PSV Wien INFORMATION Polizist erfolgreich bei Sportkegelweltmeisterschaft in Rijeka Bei den in der Zeit von bis im kroatischen Rijeka stattgefundenen Sportkegelweltmeisterschaften der Klasse U23 holte Inspektor Lukas HUBER vom Stadtpolizeikommando Döbling im Sprintbewerb seine insgesamt 7. Goldmedaille bei Weltmeisterschaften. Auch im Einzelbewerb konnte Huber mit der Silbermedaille einen äußerst respektablen Erfolg erzielen. Damit konnte der derzeitige österreichische Polizeimeister 2010 die Weltmeisterschaft mit einer ausgezeichneten Bilanz für Österreich abschließen. Insgesamt hat sich der junge St. Pöltner Sportkegler bei der WM in Kroatien gegen 136 männliche und 136 weibliche Sportkegler aus 17 Ländern durchgesetzt. Es war der dritte Vizeweltmeistertitel für Insp. Huber. Mit der Mannschaft wurde der 6. Rang bei der WM erreicht! Schaffen Sie mit uns Raum für die Zukunft! BMF, 1030 Wien Hintere Zollamtsstraße 1, 1031 Wien T , Als Österreichs wichtigster Immo bi lien be sitzer und Bauherr bieten wir Ihnen optimale Gebäude- und Grund stücks flä chen zu besten Kondi tio nen. Wir sind Ihr kompetenter Partner bei der Rea li sie rung neuer Projekte. Vertrauen Sie auf unser professio nelles Know-how, das Ihnen modern ste Architektur, Top-Lagen und damit höchstes Wertsteigerungspotential garantiert. 6 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

7 PIWETZ DR. WOLFGANG HAUSER ÖFFENTLICHER NOTAR 1010 WIEN, ROTENTURMSTRASSE 25 TEL.: 01/ , FAX: DW 30 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010 7

8 PSV Wien INFORMATION 1. BM.I-Beachvolleyball-Turnier in Kaisermühlen Bei hochsommerlichen Temp eraturen fand auf dem Gelände des Freizeit- und Dienstsportzentrums in Wien-Kaisermühlen das erste BM.I-Beachvolleyball- Turnier statt, das als Mixed- Turnier ausgeschrieben war. Zu dieser Veranstaltung haben sich insgesamt 20 begeisterte Beacher in der Polizeisportarena an der Alten Donau getroffen, die in zwei Vorrundengruppen um die Halbfinalplätze spielten. Trotz der extrem hohen Temperaturen an diesem Tag, die den Spielerinnen und Spielern konditionell alles abverlangten, waren teils sensationelle Leistungen zu sehen und manch Turnierveranstalter würde sich so eine Stimmung bei Turnieren wünschen. In den teilweise sehr ausgeglichenen Matches wurde nach den strengen Regeln des Beachvolleyballs gespielt. In der Vorrunde ging es zunächst auf einen Gewinnsatz bis 15 Punkte. Während in der Gruppe 1 das Duo Tobias Molander/Gerhard Zeller recht souverän ihre Spiele und damit die Gruppe ungeschlagen gewinnen konnte, war der Kampf um Platz 2 schon weit ausgeglichener. Schließlich qualifizierten sich Michi Neugebauer/Jochen Wollner, die mit einem eigenen Coach angetreten waren, der zeitweilig ob der Kondition seiner Schützlinge auch zum Einsatz kam, knapp vor Andreas Plangl/ Bernhard Zach. In der anderen Gruppe setzten sich Bernd Bachler mit Partner Rainer Demel vor den überraschend starken Mixed-Duo Jenny Reckendorfer/Michael Fila durch, die im entscheidenden Vorrundenspiel das Männer-Duo Rene Wenk/ Christian Ackerler bezwingen konnte. Zwischenstand nach der Vorrunde: Gruppe 1: 1. Tobias Molander + Gerhard Zeller 2. Michael Neugebauer + Jochen Wollner mit Coach 3. Andreas Plangl + Bernhard Zach 4. Eva Mawutor-Tölly + Günther Rainer 5. Josef Plangl + Otto Kerbl Gruppe 2: 1. Bernd Bachler + Rainer Demel 2. Jennifer Reckendorfer + Michael Fila 3. Rene Wenk + Christian Ackerler 4. Nicole Elsigan + Norbert Fischer 5. Martina Mayerweck + Anna-Th. Stadlmann Die Halbfinalpaarungen lauteten daher: T. Molander/G. Zeller gegen J. Reckendorfer/M. Fila und B. Bachler/R. Demel gegen M. Neugebauer/J. Wollner Gespielt wurde nun auf zwei Gewinnsätze à 15 Punkte, d. h. bei Satzgleichstand musste ein entscheidender dritter Satz die Entscheidung über den Finaleinzug bringen. Im ersten Halbfinale kam es gleich fast zu einer Überraschung, denn die wirklich sensationell aufspielenden Jenny Reckendorfer und Michael Fila brachten die Favoriten Tobias Molander und Gerhard Zeller nicht nur wegen der Temperaturen gehörig ins Schwitzen und mussten sich erst in 3 Sätzen knapp geschlagen geben. Resultat: Tobi Molander + Gerhard Zeller vs. Jennifer Reckendorfer + Michael Fila 2:1 (14:16, 15:6, 15:8) Das zweite Halbfinalspiel dagegen verlief eindeutig und die Favoriten aus dem BAK (Bachler/Demel) konnten dieses Spiel im Beisein von Sektionschef Feiner klar in 2 Sätzen gegen Neugebauer/Wollner mit Coach für sich entscheiden. Resultat: Bernd Bachler + Rainer Demel vs. Michael Neugebauer + Jochen Wollner mit Coach 2:0 (15:8, 15:6) Im Spiel um Platz 3, dem kleinen Finale, trumpfte zunächst das Mixed-Doppel Reckendorfer/Fila noch einmal so richtig auf. Nach klar verlorenem ersten Satz drehten sie die Partie gegen Neugebauer/Wollner (+ Coach) noch um und holten sich mit einer beeindruckenden Leistung die Sätze 2 und 3, wobei der Entscheidungssatz vom Spielverlauf nichts für schwache Nerven war. Reckendorfer/Fila sicherten sich damit völlig verdient die Bronze -Medaille. Sieger Gerhard Zeller/Tobias Molander Die Finalisten: Zeller/Molander/Demel/Bachler Resultat: Jennifer Reckendorfer + Michael Fila vs. Michael Neugebauer + Jochen Wollner mit Coach 2:1 (6:15, 15:5, 16:14) Im Finale lieferten sich die beiden die Vorrunde dominierenden Paare Bachler/ Demel und Molander/Zeller eine hitzige Partie und brachten das Publikum phasenweise zum Toben. Herrliche Angriffsvariationen, tolle Abwehrreaktionen auf beiden Seiten und Spannung pur bis zum letzten Ballwechsel. Satz 1 ging nach einigen Eigenfehlern auf Seiten von Molander/Zeller, die vom BAK-Duo gnadenlos ausgenutzt wurden, klar mit 15:10 an Bachler/Demel. Auch im zweiten Satz änderte sich zunächst nicht viel und Bachler/ Demel sahen bei einer 12:10 Führung schon fast wie die sicheren Sieger aus... aber eben nur fast. Den Ernst der Lage erkennend sammelten Molander/Zeller die letzten Kräfte, ein, zwei unmögliche Bälle abgewehrt, ein, zwei herrliche Punkte am Netz 8 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

9 PSV Wien INFORMATION J. Reckendorfer/M. Fila beim Abwehrversuch Die begeisterten Zuschauer während einer Spielpause und Satz 2 konnte noch gedreht werden. Damit musste ein dritter Satz die Entscheidung über den Turniersieg bringen. Und auch dieser Satz hatte es in sich, kein Ball wurde hergeschenkt, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen und erst gegen Ende des Spieles ein kleiner Vorsprung für Tobias Molander und Gerhard Zeller, den die beiden nicht mehr aus der Hand gaben und den Entscheidungssatz mit 15:12 und damit das Finale für sich entscheiden konnten. Eigentlich hätte sich die Partie zwei Gewinner verdient; das Duo Molander/ Zeller war zum Schluss aber das glücklichere Team und wurde erster BM.I-Beachvolleyball-Turniersieger. Resultat Finale: Tobi Molander + Gerhard Zeller vs. Bernd Bachler + Rainer Demel 2:1 (10:15, 15:12, 15:12) Endergebnis 1. BM.I-Beachvolleyball- Turnier: 1. Tobias Molander + Gerhard Zeller 2. Bernd Bachler + Rainer Demel 3. Jennifer Reckendorfer + Michael Fila Gerhard ZELLER, BM.I B. Bachler beim Service RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010 9

10 PSV Wien INFORMATION COBRA, übernehmen Sie! Viele werden sich an diese Ansage aus dem Fernsehen erinnern, mit der eine amerikanische Krimiserie im ORF der 70er-Jahre gestartet wurde. In Österreich wurde diese Bezeichnung für das GEK, das Gendarmerie Einsatz Kommando, angeblich von den Salzburger Nachrichten aus Anlass eines Berichtes, angewendet und hat sich als Pseudonym für diese Sondereinheit der österreichischen Exekutive eingebürgert. Wiener erinnern sich bei Sondereinheiten bevorzugt an das legendäre Überfallkommando, die Alarmabteilung der Wiener Polizei: in offenen Mannschaftswagen brauste es mit Blaulicht und Folgetonhorn durch die Stadt, besetzt mit Polizisten in Helm und Mantel, in denen 100-kg-Männer steckten. Wo sie zum Einsatz kamen, blieb kein Auge trocken und die Leute wussten, dass in dem betroffenen Gebiet wieder Ruhe einkehren wird. Damals gab es noch Grätzl-Fehden, lange bevor Helmut Qualtinger von der Fußballschlacht Simmering gegen Kapfenberg das ist Brutalität! berichtete. Kreta gegen Hasenleiten! hieß es damals, wenn die Jugend eines Viertels im 10. Wiener Gemeindebezirk (zwischen Absberggasse und Quellenstraße, das war die Kreta), sich im Böhmischen Prater gegen die Gruppen aus Simmering, der Hasenleiten, durchsetzen wollten. Da konnte es schon vorkommen, dass eine Truppe des Überfallkommandos zur Beruhigung der Situation einschreiten musste. Wenn dabei Blut floss, dann fast nur aus den lädierten Nasen der Kontrahenten. Waffen waren da nicht im Spiel und äußerst selten kam einmal ein Messer zum Einsatz. Wie sich die Zeiten ändern! Heute benötigt Wien die WEGA (Wiener Einsatzgruppe-Alarmabteilung) und oft auch die Unterstützung der Spezialeinheiten der COBRA. Ausufernde, bewaffnete Kriminalität hat die Anforderung an die Sicherheitskräfte enorm gesteigert, die 100-Kilo-Männer der Nachkriegszeit sind den athletischen, voll durchtrainierten Beamten von WEGA und COBRA gewichen. Die WEGA in Wien Ursprünglich in Wien 1955 als Alarmabteilung gegründet, war die WEGA die Einheit, welche die Polizisten der Bezirke bei besonderen Aufgaben unterstützte; später gegliedert in die Gruppen PEK (Polizeieinsatzkommando) und MEK (Mobiles Einsatzkommando). Während das PEK als zentrale Zugriffseinheit u. a. besondere Aufgaben in den Bereichen von sicherheitspolizeilichen Sonderlagen (Observation, Zugriff), Fahndungen bei entsprechendem Gefahrenpotenzial, Ordnungsdienst (z. B. Gewaltdemos, Fußball), Personenschutz sowie technische Einsätze durchführt, sind die Aufgaben des MEK als zentrale Ordnungsdiensteinheit bevorzugt im Streifendienst (Objektschutz, Sonderstreifen) zu finden. Mit der Umorganisation der Exekutive und der Zusammenlegung von Polizei und Gendarmerie, von 23 Einheiten zu einer einheitlichen österreichischen Polizei, haben sich auch in Wien entsprechende Veränderungen ergeben. Die COBRA Einheiten 1973 wurde das Gendarmeriekommando Bad Vöslau gegründet und stand seit 1978 mit 180 Mann, als GEK- Sondereinheit der Exekutive, im Kampf gegen terroristische Akte. Das Hauptquartier befand sich im Schloss Schönau an der Triesting. Im Zuge der Zusammenführung von Polizei und Gendarmerie endete auch das Kapitel des GEK. Der von der breiten Öffentlichkeit angenommene Name COBRA für diese Sondereinheit wurde nun offiziell als Einsatzkommando COBRA festgeschrieben. Bereits im Jahr 2002 erhöhte sich der Mannschaftsstand auf 336 Mann und hält heute bei 451 Beamten. Von der neuen Zentrale in Wr. Neustadt werden seit 1. Juli 2005 alle Standorte der COBRA (Wr. Neustadt, Wien, Linz, Graz, Innsbruck, sowie als operative Standorte Salzburg, Klagenfurt, Bregenz) gesteuert. Kommandant des EKO COBRA ist Brigadier Bernhard Treibenreif. Der ungemein sympathische Offizier ist seit April 2004 Nachfolger von Reinhold Bachler in dieser Funktion. Er ist gelernter Polizist, der als Gendarm seine ersten Schritte im oberösterreichischen Gunskirchen absolvierte. Der Wille zum beruflichen Aufstieg führte ihn nach Mödling zur Sicherheitsakademie, er absolvierte die FBI National Academy in den USA inklusive Graduierung durch die Universität von Virginia. Dienst in der oberösterreichischen Kriminalabteilung, im Innenministerium, als Begleiter des Innenministers bei Auslandsbesuchen waren Schritte zum Eintritt an die Spitze der österreichischen Elitetruppe. In Wien leitet Oberst Hannes Gulnbrein den Standort des EKO COBRA. Das bestehende Polizeieinsatzkommando (PEK) der WEGA wurde mit der Neuorganisation 10 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

11 PSV Wien INFORMATION ab 1. Juli 2005 ein Teil der COBRA Wien. Der Standort Wien ist auch für das nördliche Burgenland zuständig, das keinen eigenen Standort der COBRA hat (Das Mittelburgenland wird von Wr. Neustadt aus betreut, das südliche Burgenland fällt in den Bereich des Standortes Graz.) 150 Beamte bewerben sich pro Jahr für die Aufnahme in das Elitecorps. Nach einer sehr diffizilen Auslese, die neben medizinischen, polizeilich-praktischen und sportlichen Tests auch das persönliche Hearing beinhaltet, werden 30 Bewerber für die Ausbildung ausgewählt. Diese dauert ca. 6 Monate und umfasst alles, was zwischen Nahkampf und Fallschirmspringen liegt, sprengen, tauchen, schießen, Alpin ausbildung, gesetzliche und rechtliche Aspekte des polizeilichen Einsatzes. Auch der Psychologe hat ein Wörtchen mitzureden. Die Ausbildung erfolgt in vielen Bereichen in einem weit höheren Level als bei den Rangern des Bundesheeres: so werden nicht nur Fremdsprachen (Englisch) und Taktik, sondern auch Seiltechnik, Fahrtechnik (Kolonnenfahren, Schwerfahrzeuge) gelehrt. Die Ausbildung der Beamten erfolgt auf dem 27 ha großen Gelände des Hauptquartiers in Wr. Neustadt. Neben einem Hindernisparcours und einem 20 Meter hohen Seilturm dient das Waldgelände für Übungen im Gelände, bei Tag und Nacht. Der Sender ATV hat vor einigen Jahren detaillierte Informationen über die einzelnen Schritte der Ausbildung gebracht, welche die Härte, aber auch die Präzision der Anforderungen zeigten. Tägliches Training, auch während der Bereitschaft, ist ein absolutes Muss, nur so kann die körperliche Einsatzbereitschaft des Beamten gewährleistet werden. Da die Standorte in den Bundesländern nicht über die Einrichtungen wie im Hauptquartier verfügen, trainieren die Beamten dort auf nahe gelegenen Einrichtungen des österr. Bundesheeres. Die COBRA stellt auch die Airmarshalls für die Begleitung der österreichischen Fluglinien zu bestimmten Destinationen, die je nach der aktuellen Sicherheitslage ausgewählt werden. Bereits 20 Jahre vor nine eleven (2001) wurden damals von der WEGA österreichische Flugzeuge begleitet, also lange bevor man diese Art der Bedrohung in den anderen Staaten erkannte und darauf reagierte. Der Personenschutz für Staatsgäste ist ein weiterer, wichtiger Aufgabenbereich. Das große Interesse der Bevölkerung an der Institution des EKO COBRA lässt sich daran ermessen, dass 3-mal im Jahr eine Informationsschau stattfindet. Da kommen jeweils ca. 350 Besucher aller Altersstufen, es gibt mehr Anmeldungen als Besucherplätze und man muss manchmal ein Jahr warten, bevor ein Besuch möglich wird. Ich hatte im Mai 2010 Gelegenheit, diese Veranstaltung zu besuchen und mir viele Informationen für diesen Bericht zu holen. Die ausgestellten Gerätschaften zogen vor allem das Interesse der jungen Besucher auf sich: gepanzerte Limousinen, ein Notfall-Sanitätswagen, ein schwerer Ford mit ausfahrbarer Brücke. In einer Vitrine wurde auch die Bewaffnung der COBRA vorgestellt: verschiedene Modelle der Glock-Pistolen, Steyr- Sturmgewehre und SSG- Scharfschützengewehre. Die wirksame Schussweite eines bestimmten Modells beträgt bis 1250 Meter! Auch der Taser (Elektroschock-Waffe, die aus bis zu 7 Meter Entfernung Stromstöße abfeuern kann und den Gegner paralysiert) wurde vorgestellt; er befindet sich derzeit in der praktischen Erprobung. Eine Gruppe der in Bereitschaft stehenden Beamten zeigte den Besuchern ihre Übungen am Seilturm inklusive des berühmten Fenstersprungs und demonstrierte dann ihre Geschicklichkeit beim Lauf über die Hindernisbahn (Trainingslimit: 4,5 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/

12 PSV Wien INFORMATION Minuten!). Wir Zuseher hatten dabei nicht den Eindruck, dass die Akteure dabei außer Atem gerieten, für sie ist es das tägliche Brot. Im Jahr 2009 absolvierte die COBRA 3800 Einsätze, davon waren u. a. 860 Einsätze täterbezogen, 1047 Einsätze betrafen den Personenschutz und davon waren 4 Einsätze im Ausland. Die COBRA versteht sich als Antiterroreinheit, die internationale Kooperationen pflegt und großen Wert auf präventive Ausbildung legt. So hat eine Abteilung im Mai 2010 an einer Antiterrorübung zusammen mit 32 Spezialeinheiten aus 26 europäischen Ländern teilgenommen. 200 Elitepolizisten trainierten am Flugplatz von Châteauroux/Frankreich den Ernstfall einer Flugzeugerstürmung. Auch sportliches Messen mit internationalen Polizeieinheiten steht am Programm und die Vielzahl der gewonnenen Trophäen zeigen vom hohen sportlichen Niveau unserer Eliteeinheit. Das Wappentier der Einheit, die Cobra, reagiert bei Bedrohung blitzschnell. Sie wehrt den Angriff mit tödlicher Sicherheit ab und das ist auch die Maxime des EKO COBRA. Sie dient unserem Schutz und dazu ist sie immer bereit bei Tag und bei Nacht. Sonderbericht Kurt JANDA Pfaffenbichler GesmbH Schlachthausgasse Wien Tel.:01/ , Fax: DW Gasgerätewartung Service/Reparatur Gasgerätetausch Gebrechendienst Badezimmerplanungen Sie sollten die Stärken der Firma Pfaffenbichler nutzen! Josefstädter Straße Wien, Tel.: (01) (6) Tage im Jahr im Zeichen der Wiener Gastlichkeit sowie ausreichend Platz für Gemütlichkeit! Wir bieten: Eigene Spieltische und eine sympathisch lange Theke zum Plaudern und Genießen. Clubraum mit 5 SAT-Fernsehern für die Sportfreunde. Besuchen Sie uns täglich von 7 24 Uhr, Sonn- und Feiertage von 8 24 Uhr! Ihr individueller Frühstückstisch ist gedeckt: Mo Fr bis 11 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage bis 14 Uhr. 12 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

13 Unsere Energie für Ihre Sicherheit. Demner, Merlicek & Bergmann Wien Energie versorgt Sie 365 Tage im Jahr, 24 Stunden täglich verlässlich mit Strom, Erdgas und Fernwärme. Unsere Stromversorgung mit einer Verfügbarkeit von 99,99% liegt im internationalen Spitzenfeld und auch die Versorgung mit Erdgas ist durch langfristige Bezugsverträge gewährleistet. Mehr Infos auf RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/ Wien Energie, ein Partner der EnergieAllianz Austria.

14 Sektion KANU Attersee-Regatta am 5. Juni 2010 in Kammer Eine kleine, aber feine Regatta, die vor allem für unsere Jüngsten ein toller Event war. Die Veranstaltung wurde von ATSV-Lenzing Modal durchgeführt. Sie lief unter dem Titel Attersee Regatta, ASKÖ Bundesmeisterschaft und zählt auch zum jährlich auszutragenden Jugendcup. Nachdem wir in Kammer eintrafen, gab es noch genügend Zeit, sich auf die örtlichen Verhältnisse einzustellen. Probleme gab es keine, kannten doch schon einige den See aus den vergangenen Jahren. Auch wer zum ersten Mal dabei war, stellte sich sehr schnell auf die neue Umgebung ein. Die Regattastrecke selbst war mit knapp 200 m für unsere Sportler nicht gerade eine große Herausforderung, hat aber auch seine Tücken. Gerade auf solch kurzen Sprintstrecken ist jeder Paddelschlag sowie ein exakter Start von größter Wichtigkeit. Wenn man schon beim Start ins Hintertreffen kommt, hat man bis zum Ziel fast keine Chance, die verlorene Zeit aufzuholen. Unsere Athleten haben sich tapfer geschlagen, gab es doch nur ein Rennen, bei dem wir teilnahmen und keine Top-Platzierung erreichen konnten. Bei allen anderen Rennen konnten wir Stockerlplätze erreichen. Insgesamt nahmen wir 14 x Gold, 11 x Silber und 7 x Bronze mit nach Hause. Unterstützt wurden unsere Sportler auch von den anwesenden Eltern (die besten Fans). Nach dem Rennen gab es noch Bratwurst mit Sauerkraut, was eher an eine größere Gartenparty mit zusätzlicher Wettkampfstimmung erinnerte. Das Wichtigste aber war, dass alle großen Spaß bei schönstem Wetter hatten. Abschließend möchten wir uns für die freundliche Aufnahme bei unseren Freunden in Oberösterreich ATSV- Lenzing Modal herzlich bedanken. Ein besonderer Dank gilt auch unseren Helfern, die uns beim Be- und Entladen des Bootsanhängers geholfen haben, sowie auf der Veranstaltung selbst. Medaillenspiegel Gold Silber Bronze Dragosics Anita 1 x 1 x Fischer Lisa 1 x 2 x Georgiev Georg 1 x Georgiev Viktor 2 x 1 x Grünanger Lukas 1 x 2 x Grünanger Markus 2 x Igorov Andrei 1 x Kornfeind Christoph 2 x 1 x Ritschel Johanna 2 x 1 x Ritschel Matthias 2 x Ritschel Sofie 2 x 1 x Stastny Sebastian 2 x Tiefenbacher Isabella 3 x Winkler Stefan 1 x Das Betreuerteam: Anita Dragosics, Daniel Lipcsei, Heinz Spitzner Heinz SPITZNER Alfred Weissenbacher 14 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

15 Für das Wertvollste im Leben Bewegung richtig dosiert Diagnose, Therapie und Beratung in der Privatklinik Döbling Zu Frühlingsbeginn fassen viele Menschen den gesunden Vorsatz, sich mehr zu bewegen. Jüngere wie ältere Sportler sollten sich jedoch vor dem Training einem medizinischen Check unterziehen, damit sie richtig, gesund und effektiv trainieren. Das Team der Sportklinik an der Privatklinik Döbling sagt Ihnen genau, wie Sie das machen können. Betreuung nach individuellem Bedarf In der Sportklinik wird Ihr Training nach modernsten wissenschaftlichen Standards geplant, gesteuert und überwacht. Unterstützt von moderner medizintechnischer Ausstattung wie der Spiroergometrie testen Experten Ihre persönliche Leistungsfähigkeit und helfen bei der Erstellung individuell abgestimmter Trainingsprogramme. Eingebettet in die Infrastruktur der Privatklinik Döbling können bei Bedarf weiterführende Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt werden. Unsere Fachbereiche: 3 Leistungsdiagnostik & Trainingsberatung 3 Bewegungsapparat 3 Atherosklerose 3 Med. Gewichtsoptimierung 3 Trainingsmonitoring 3 Manager-Check Sportklinik an der Privatklinik Döbling Heiligenstädter Straße Wien T + 43/1/ Tag der offenen Tür am WIFI Wien Erkunden Sie die Welt der Aus- und Weiterbildung! An einem Tag haben Sie die Möglichkeit, die vielfältigen Angebote des WIFI Wien kennen zu lernen. Vortrag von Extremsportler Wolfgang Fasching: Du schaffst was Du willst Kostenlose Informationsveranstaltungen zu: Management Persönlichkeit Sprachen Betriebswirtschaft IT- Informationstechnologie Technik Branchen 9.00 bis Uhr Das komplette Programm finden Sie auf Infostände: Informationen zu Förderungen in der Aus- und Weiterbildung elearning, Blended Learning und Virtueller Klassenraum Karriere-Lounge der WIFI Wien Bildungsberatung Werbe Akademie WAFF Kostenlose Kinderbetreuung von 9 bis 16 Uhr Information und Anmeldung im Kundenservice: Tel. 01/ , Währinger Gürtel 97, 1180 Wien RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/

16 Sektion KANU Der Drache erwacht Die Vienna Police Dragons in Mosonmagyaróvár bei der Voluta Wasser Olympiade Schon in Györ beim Drachenbootrennen wurde Christian Ackerl nach Mosonmagyaróvár (Wieselburg) zum Wieselburger Wasser Festival eingeladen, was wir dankend annahmen (wir berichteten in der letzten Ausgabe der Polizei Rundschau). Somit fuhren wir unter der Leitung unseres Coachs Alfred Friedl am 19. Juni 2010 nach einigen Trainingsstunden mit 2 Bussen nach Mosonmagyaróvár. Austragungsort war die Wieselburger Donau / Szabadstrand. Als wir nach einer einstündigen Fahrt an unserem Ziel ankamen, erwartete uns schon richtige Volksfeststimmung Buden, Zelte, Bühnen und laute Musik. In den Morgenstunden war das Wetter nicht gerade einladend, auch für uns Wassersportler ist trockenes Wetter angenehm, muss aber nicht sein. Um es gleich vorwegzunehmen, ab der Mittagszeit wurden wir mit herrlichstem Sonnenschein belohnt. Nachdem unsere Mannschaft komplett war, teilte Fredi die Bootsbesetzung für den Vorlauf ein. Gefordert waren 10 Männer und 6 Frauen damit hatten wir ein Problem Männer gab s genug, Mädels aber nur fünf. Ági (Ágnes) ein ungarisches Mädel und auch deutschsprechend, hatte sich bereit erklärt mit uns zu fahren. Ein Glück in doppelter Hinsicht, da wir kein Wort verstanden, hat sie uns auch alle Durchsagen und Aufrufe gedolmetscht. Da wir zum 1. Mal an diesem Rennen teilnahmen, wurden wir mit 20 anderen Teams in die Kategorie NEWCOMER eingeteilt. Also hieß es, gegen 20 starke Mannschaften aus Ungarn anzutreten. Gefahren wurde in 3er-Gruppen auf der Leitha. In einem spannenden Rennen konnten wir die 200 m für uns entscheiden und stiegen ins Halbfinale auf. Erfreut waren wir, als wir nach den Vorläufen die einzigen unserer Kategorie waren, die mit einer Zeit von 1:27,9 unter 1:30 Min. blieben der Zweitplatzierte war mit 1:30,6 deutlich hinter uns. Nach dem Mittagessen Versorgungsstellen gab es zur Genüge war der 2. Lauf (Halbfinale) angesetzt. Fredi hatte wieder mit der Bootsbesetzung zu tun, die ja nicht gerade einfach ist, muss doch bei einer Umbesetzung (Reservisten) die Gewichtsverlagerung neu berechnet werden, damit dass Boot optimal im Wasser liegt. Endlich, nach drei Stunden war es wieder so weit und wir konnten auch das Halbfinale gewinnen. Mit dem Aufstieg ins Finale stieg die Spannung fast bis ins Unerträgliche. Nicht genug damit, wurden auch keine Zeiten vom Halbfinale bekannt gegeben. Und wieder musste Fredi einige Umbesetzungen vornehmen. Kurz vor dem Finallauf konnte man die Spannung fast knistern hören. Am späten Nachmittag (18.00 Uhr) stiegen wir ins Boot, um uns mit unseren zwei neuen Gegnern zu messen wer wird dieses Rennen gewinnen? Werden wir noch so stark sein und auch diesen Wettkampf für uns entscheiden? Und wir haben entschieden. Mit einer Drachenkopfhalslänge Vorsprung überfuhren wir die Ziellinie Gold für die Vienna Police Dragons von der PSV. Mit einer Wasserschlacht beendeten wir diesen Rennnachmittag. Um Uhr marschierten wir zum letzten Akt des Tages der Siegerehrung. Wir bekamen jeder eine Medaille natürlich Gold einen Pokal, sowie viel Applaus und Anerkennungsrufe vom fairen ungarischen Publikum. Nachdem wir uns bei Ági für die tatkräftige Unterstützung herzlich bedankt und verabschiedet hatten, bestiegen wir in noch ausgelassener Stimmung unsere Busse und fuhren wieder Richtung Kaisermühlen. PS.: Mit Ági bleiben wir sicherlich in Kontakt, hat sie uns doch versprochen, wenn möglich, wieder mit uns zu fahren. Sicherlich wird es nicht unser letztes Rennen bei unseren Freunden in Ungarn sein. Heinz SPITZNER SCHUTZENGEL-APOTHEKE MAG. PHARM. HARALD W. RICHTER 1140 WIEN, BREITENSEER STRASSE 10 TELEFON RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

17 79 Millionen für den Sport in Österreich! Die Sportförderung der Österreichischen Lotterien ist unverzichtbar für die Finanzierung des heimischen Spitzen- und Breitensports. Ohne sie stünden wohl viele Vereine vor dem Aus. Gut für Österreich. RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/

18 Sektion KANU Ottensheim Staatsmeisterschaften x GOLD 9 x SILBER 16 x Bronze Das ist die durchaus positive Bilanz der österreichischen Staatsmeisterschaften in Ottensheim bei Linz, die wie jedes Jahr Mitte Juli auf der Regattastrecke ausgetragen wurden. Unsere erfolgreiche Jugend gewann 9 Schüler- und 4 Juniorentitel. In der Meisterklasse nahmen wir 3 Staatsmeistertitel mit nach Hause. Sonnenschein und Regen, Nervenkitzel und Entspannung, Freude und Wut alles schen Staatsmeister-Titel. Im Kajak Vierer gewannen Christoph KORNFEIND, Viktor GEORGIEV, Peter HILT und Matthias RITSCHEL die Schülermeisterschaft. Unsere Brüder Martin und Alex IVA- NOV erreichten den 1. Platz im Kajak Zweier der Jugend. Den Erfolg rundeten unsere Kinderboot-Fahrer Isabella TIEFENBACHER, Matthias RITSCHEL, Soleman und Zita HILT, Lisa FISCHER, Dominik HANSABUT und Oliver der 500-m-Rennen gehen und viele Medaillen erzielen. Österreichische Schülermeister wurden im K1 Christoph KORNFEIND und Sofie RITSCHEL, im K2 die Geschwister Sofie und Johanna RITSCHEL sowie bei den Burschen Viktor GEORGIEV und Christoph KORNFEIND, im K4 setzte sich das Boot in der Besetzung Christoph KORNFEIND, Viktor GEOR- GIEV, Matthias RITSCHEL und Oliver KAINC durch. Die verschobenen Rennen vom Freitag über 200 m wurden am Samstagmittag nachgeholt und im Schüler K2 siegten wieder unsere Burschen Viktor und Christoph. Wie schon am Freitag hatten unsere Kinderboot-Fahrer wieder viel Freude mit ihren Erfolgen. Zum Abschluss gab es noch eine Langstrecke über m für die Schüler, bei der Lisa FISCHER, Isabella TIEFENBACHER, Sofie und Matthias Ritschel und Oliver Kainc im Kampf gegen die Uhr Elisabeth und Christina Prokschi konnte man an diesem Wochenende erleben. Am Freitagvormittag reisten wir mit zwei Bussen und zwei voll beladenen Anhängern in Ottensheim an. Sogleich machten sich die Sportler auf den Weg, um die Regattastrecke zu testen. Manche von ihnen zum ersten Mal. Pünktlich um Uhr starteten bei herrlichstem Wetter die ersten Bewerbe über 200 m und schon nach einigen Rennen konnten wir uns über mehrere Goldene und Topplatzierung freuen. Österreichischer Schülermeister im K1 wurden Christoph KORNFEIND und Sofie RITSCHEL; Andrei IGOROV holte sich wie im Vorjahr im Canadier Einer den 1. Platz und somit den österreichi- KAINC ab, sowie bei den Schülern Katharina SIROWY und in der Jugend Enis SAH- LI, die bei ihrem ersten Start bei einer Großveranstaltung sogleich Medaillen gewannen. Eine Stunde bevor der Wettkampf zu Ende war, begann gegen Uhr ein Gewitter-Regen und die Rennen mussten abgesagt und auf Samstag verschoben werden. Am Samstag war uns der Wettergott nicht sehr wohlgesinnt, denn es regnete schon in den Morgenstunden. Doch das konnte der guten Stimmung keinen Abbruch tun. Unsere Mannschaft konnte von den Trainern Anita DRA- GOSICS und Daniel LIPCSEI gut eingestellt an den Start Andrei IGOROV holte sich wie am Vortag wieder den Staatsmeistertitel im Canadier Einer mit großem Vorsprung vor seinen Konkurrenten. Überraschend war für uns alle der Sieg von Christina PROKSCHI, die das Rennen wenige Zentimeter vor Ihrer Gegnerin aus Lenzing gewinnen konnte und sich damit den Juniorentitel holte. Markus und Lukas GRÜNANGER gewannen den Österreichischen Juniorentitel im K2. Stefan WINKLER, der wegen einer langwierigen Verletzung etwas Trainingsrückstand hatte, holte sich vor GRÜNANGER Lukas den 1. Platz im Jugend-Rennen, sowie die Brüder IVANOV im Kajak Zweier. Johanna RITSCHEL, Viktor GEORGIEV und Christoph KORNFEIND an den Start gingen und sich wacker schlugen. Schnellster im Ziel war unser Christoph mit 9:23,60 Minuten. Am Samstagnachmittag fand auch die 1. österreichische Drachenboot-Meisterschaft statt, von der wir aber, ebenfalls in dieser Ausgabe, gesondert berichten wollen. Nach einem regnerischen Samstag freuten sich alle Teilnehmer, als am Sonntag wieder die Sonne zwischen den Wolken hervorlachte und auch in unseren Gesichtern wieder ein Lächeln zu sehen war. Nach den Niederschlägen am Vortag war am Sonntag leider Hochwasser und es musste von den Stre- 18 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

19 Sektion KANU Lisa Fischer und Isabella Tiefenbacher im Kinderboot Lukas Grünanger und Martin Ivanov im Zweikampf ckenposten mehrmals Treibholz aus den Bahnen entfernt werden, was für die Sportler erschwerte Bedingungen darstellte. Die 1000-m-Bewerbe, die von den Sportlern gerne als zach wegen ihrer Länge bezeichnet werden, brachten unseren Paddlern nochmals ein paar Medaillen ein. Martin und Alex IVANOV siegten im K2 der Jugend. Bemerkenswert war hier aber die Tatsache, dass Christoph und Viktor, die außer Konkurrenz als Schüler starteten, das Rennen mit großem Vorsprung gewonnen hätten (Zeit: 3:59,29 Min.). PROK- SCHI Ch. konnte auch hier wieder alle überraschen und auch den 1000-m-Bewerb für sich entscheiden, diesmal noch knapper als über 500 m, und wurde Juniorenmeisterin im K1. Markus und Lukas GRÜNANGER holten sich im K2 ebenso den Juniorentitel und, wie sollte es anders sein, auch Andrei IGOROV ließ seinen Gegnern keine Chance und wurde zum dritten Mal österreichischer Staatsmeister im Canadier Einer. Lukas GRÜNANGER konnte zur Freude aller Zuschauer den Bewerb Jugend K1 für sich entscheiden. Hier muss nochmals unser Christoph lobend erwähnt werden, der wieder außer Konkurrenz mitfuhr und diesen Bewerb mit einer Zeit von 4:10,40 Min. gewonnen hätte, ebenso wie sein Zweier-Partner Viktor, der mit seiner Leistung dann Dritter geworden wäre. Wie schon am Vortag gab es auch für die restlichen Sportler eine Langstrecke über 6000 m zu bewältigen, bei der sich folgende Sportler noch überwinden konnten: Elisabeth PROKSCHI, Georg GEORGIEV, Christina PROKSCHI, Lukas und Markus GRÜNANGER, Stefan ACKERL und Andrei IGO- ROV. Unserem Neuzugang Patrik SÁRDI aus Ungarn möchten wir auf diesem Wege gute Besserung wünschen, er hat sich leider schon am Freitag bei den 200-m-Bewerben eine Zerrung zugezogen und konnte danach nicht mehr an den Start gehen. Wir können mit Recht stolz auf alle unsere Sportler sein und möchten Ihnen für Ihre Erfolge recht herzlich gratulieren. Ebenso gebührt den Trainern ein großes DANKE, vor allem unserer Anita, die auch die Kleinsten großartig motivieren und vorbereiten konnte. Ergebnisse und Bilder gibt es unter Margit ACKERL RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/

20 Sektion KANU Spannende Wettkämpfe im Dauerregen 1. österreichische Drachenbootmeisterschaft Am Samstag, dem 24. Juli 2010, fand im Rahmen der österreichischen Staatsmeisterschaften im Kajak und Canadier auf der Regattastrecke Ottensheim die erste österreichische Drachenbootmeisterschaft statt. Dazu muss gesagt werden, dass es bereits derartige Veranstaltungen, organisiert und kannt gemacht wurden sie durch den ONE-Drachenbootcup. Diese Veranstaltungsserie bestach zum Großteil durch ihren Eventcharakter. Im Vordergrund stand die Präsentation der Teams, welche teilweise sehr phantasievoll geschmückt und verkleidet antraten. Die Teams selbst setzten sich aus terschaft durch den OKV im Zuge der österreichischen Staatsmeisterschaften im Kajak und Canadier durchgeführt. Dies ergab sich logischerweise, da Drachenboote aufgrund des Bewegungsablaufes (Vortrieb ausschließlich mit einem Stechpaddel) einem Mannschaftscanadier Montag trainiert. Da ein voll besetztes Boot aus zwanzig Paddlern, einem Trommler und einem Steuermann besteht (insgesamt daher 22 Mann), war es nicht immer möglich, mit der gleichen Besetzung zu trainieren. In Ottensheim konnten wir mit zwei Mannschaften an den Start gehen, wobei Team PSV 1 Im Vordergrund Team PSV 2 durchgeführt von privaten Organisatoren, gab. Diese Veranstaltungen waren jedoch aufgrund ihrer Ausschreibung auf Firmenbewerbe ausgerichtet. Bei der heurigen, nun erstmalig vom Österreichsichen Kanuverband organisierten Veranstaltung, konnte der für eine Meisterschaft erforderliche sportliche und formelle Stellenwert erbracht werden. Drachenbootrennen gibt es in Österreich seit zwölf Jahren, eingeführt und be- Firmenmitarbeitern zusammen, klarerweise waren daher oftmals nicht nur Sportler sondern auch Adabeis in den Booten. Da jedes Rennen unterm Strich über die erzielten Zeiten gewertet wird, kam schon damals der Wunsch auf, einen rein sportlichen Bewerb, ohne Rahmenprogramm, Showblocks, Verkleidung der Teams und sonstiges Beiwerk durchzuführen. Heuer wurde nun erstmalig eine Drachenbootmeis- gleichzusetzen sind und der Drachenbootsport dem OKV untersteht. Hocherfreut waren wir, als wir Ende des Vorjahres von dieser Entwicklung hörten. Rund um Alfred FRIEDL und Christian ACKERL scharte sich eine Gruppe von Drachenbootsportlern, welche es sich nicht nehmen lassen wollten, bei diesen ersten österreichischen Meisterschaften ihr Können zu zeigen. Nach der Winterpause wurde dann eifrig jeden im Boot PSV 1 ein reines Herrenteam, im Boot PSV 2 ein Mix-Team antrat. Insgesamt starteten sieben Boote, außer unserem Boot PSV 2 alle ausschließlich mit Männern besetzt. (Das Reglement schreibt bei Meisterschaften keine Frauenquote vor). In zwei Vorläufen wurden die jeweils erzielten Zeiten addiert, die schnellsten zwei Boote kamen in das große Finale, die anderen in das kleine Finale um die Ränge 5 bis 7. Strandgasthaus Birner 21, An der oberen Alten Donau 47 Tel. 01/ Eines der besten Gasthäuser mit schattigem Garten an der alten Donau mit Blick auf das Angelibad. Altwiener Küche, div. Familien- und Firmenfeste, Weihnachtsfeiern und Kabaretts. Sommer: 9 23 Uhr warme Küche Winter: 9 22 Uhr warme Küche 20 RUNDSCHAU POLIZEI SPORT 07 08/2010

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

Sensationssieg in Stadl-Paura!

Sensationssieg in Stadl-Paura! Sensationssieg in Stadl-Paura! Die Hallenpremiere brachte Daniel Sonnberger & Quinto den Erfolg im Großen Preis ein Flogen beim ersten gemeinsamen Hallenturnier zum Sieg im Großen Preis: Daniel Sonnberger

Mehr

Reglement Syntax Junior Cup

Reglement Syntax Junior Cup Reglement Syntax Junior Cup 2015 Wettkampf Biel, 15.04.2015 / po Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Zweck der Turnierserie...3 Art. 2 Patronat...3 Art. 3 Turnierbestimmungen...3

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Bei der Siegerehrung im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien prämierte und verdankte die Bundesinnenministerin Frau Mag. Mikl Leitner

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Programmheft Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Liebe Teilnehmer, liebe Zuschauer, der Allgemeine Hochschulsport der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt Sie recht herzlich

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Viel Spass auf unseren Internet-Seiten. Franz Binder und sein Team

Viel Spass auf unseren Internet-Seiten. Franz Binder und sein Team Page 1 of 5 Viel Spass auf unseren Internet-Seiten Franz Binder und sein Team 24.12.2007 Bilder von der Meisterfeier Die Bilder von der Meisterfeier sind online verfügbar. Der Rennkartverband Tirol bedankt

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON Seit meinen 16. Lebensjahr betreibe ich Triathlon seit 2001 bestreite ich Rennen im Triathlon Weltcup in den kommenden Jahren folgt der Umstieg auf die Half Ironman und

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

A U S S C H R E I B U N G. Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014

A U S S C H R E I B U N G. Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014 A U S S C H R E I B U N G Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014 Datum: 24. 27. Juli 2014 Ort: Sportzentrum Kapfenberg, 8605 Kapfenberg, Johann Brandl Gasse 23

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke Platz - Turniere Rückblick - Proshop Newsletter Juni 2015 Was gibt es Neues im GCB? Liebe Mitglieder, hiermit erhalten Sie unseren aktuellen Sommer-Newsletter: Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit,

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

Triathlet. David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch

Triathlet. David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch David Stalder Triathlet David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch persönliches Name Stalder Vorname David Geburtsdatum 27.08.1987 Adresse Wehntalerstrasse

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2015 Im Kalenderjahr 2015 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus bei 3-jähriger Laufzeit für - Kinder / Jugendliche bis zum 18. Geburtstag - und Erwachsene

Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus bei 3-jähriger Laufzeit für - Kinder / Jugendliche bis zum 18. Geburtstag - und Erwachsene Sport-Unfall Amateursport W. Held GmbH, 2353 Guntramsdorf, Hauptstraße 25 Tel.: 02236/53086-0 Fax: 02236/53086-4 office@diehelden.at www.diehelden.at Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus

Mehr

Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona. T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 team@csnc.ch www.csnc.ch

Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona. T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 team@csnc.ch www.csnc.ch Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 team@csnc.ch www.csnc.ch Cyber Alpen Cup 2013 11. November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 CYBER ALPEN CUP

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN!

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! Geschafft! r DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! DÖFORMATION DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE * JAHRGANG 18 * NUMMER 2 * SEPTEMBER 2012 2 Gelungener Verbandstag in Wien 50 Jahre Bund österreichischer

Mehr

MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen. Presseinformation

MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen. Presseinformation MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen Presseinformation Informationen zum Presseservice, Akkreditierungen und weiteren Themen erhalten Sie unter: WMP Martin Weigl Neuhausweg

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Der Altachhof im Sommer

Der Altachhof im Sommer Für jeden Geschmack das Passende dabei. Der Altachhof im Sommer Unbegrenzter Badespaß im geheizten Freibad mit Kinderbecken und Massagegrotte, Gegenstromanlage und Bodensprudel unbegrenzte Tennisplatzbenützung

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e.

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e. Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon Jahresbericht 2014 Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon SRD Jahresbericht 2014e.docx Seite 1 von 6 Rückblick 2014 Im Frühjahr wurde Markus Krucker von den

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Steirische Gastlichkeit seit 1603.

Steirische Gastlichkeit seit 1603. Steirische Gastlichkeit seit 1603. Willkommen beim Hofwirt! Gastfreundschaft hat beim Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste schon seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Pressemitteilung Juli 2015

Pressemitteilung Juli 2015 Österreichischer und Slowakischer Tourenwagen Staatsmeister 2014 Österreichischer Tourenwagen Meister 2013 Slowakischer Rundstreckenpokalsieger 2013 Pressemitteilung Juli 2015 10 - jähriger Kartfahrer

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Quadrathlon Langdistanz Weltmeisterschaften in Köln Gelungene Kooperationen heimischer Vereine

Quadrathlon Langdistanz Weltmeisterschaften in Köln Gelungene Kooperationen heimischer Vereine Quadrathlon Langdistanz Weltmeisterschaften in Köln Gelungene Kooperationen heimischer Vereine Wenn die WM schon vor der Haustür ist, dann fahren wir auch hin. Unter diesem Motto machten sich gleich zwei

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010

zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010 zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010 im neuen Hallenbad (Drautal Perle) in Spittal an der Drau Fördert den Behindertensport

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

ALS SPONSOR VORNE DABEI! Wir unterstützen die Besten bei der Cyber Security Challenge Austria 2014. www.verbotengut.at

ALS SPONSOR VORNE DABEI! Wir unterstützen die Besten bei der Cyber Security Challenge Austria 2014. www.verbotengut.at ALS SPONSOR VORNE DABEI! Wir unterstützen die Besten bei der Cyber Security Challenge Austria 2014 www.verbotengut.at 13.11.2012 Burgenländische Volkszeitung C. Print-Medienberichte 08.11.2012 Kronen Zeitung

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007

Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007 Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007 Fr 28.9. Kurz nach 16 Uhr brechen wir Richtung Schaffhausen auf. Bereits am Langenberg der erste Stau. Wir drehen um und fahren über die A65, Hagenbach nach Lauterbourg.

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Damen 40 / 50 Herren 40 / 50 / 60

Damen 40 / 50 Herren 40 / 50 / 60 reif und möller xcare - CUP 2013 SAARLÄNDISCHER TENNISBUND e.v. reif und möller diagnostic-network ag reif und möller xcare - CUP 2013 Montag, 15. April 2013 bis Sonntag, 28. April 2013 Damen 40 / 50 Herren

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL Räter Park Hotel Räterstrasse 9 D-85551 Kirchheim b. München Tel.: +49 (0)89 / 90 504-0 Fax.: +49 (0)89/ 904 46 42 info@raeter-park-hotel.de

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Informationen Fur partner

Informationen Fur partner Informationen Fur partner Das drachenbootfestival Über das Event Das Drachenbootfestival Hannover fand zum ersten Mal 1995 mit zunächst 12 Mannschaften statt. Im Jahr 2000 waren es bereits über 100 Mannschaften.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Duathlonstaatsmeisterin. daniela rechberger

Duathlonstaatsmeisterin. daniela rechberger Duathlonstaatsmeisterin 2010 daniela rechberger Name Adresse Daniela Rechberger Heindlstraße 21/1, A-4040 Linz Geboren 12. November 1980 Beruf Physiotherapeutin im AKH Linz, freiberufliche Physiotherapeutin

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Ich bin Flexibilität. Flexibilität ist SWM. Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Flexibilität. Flexibilität ist SWM. Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Flexibilität. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

7. Junior Challenge. Veranstalter: ASVÖ Kickbox Club Rohrbach, Bachgasse 35, A-7222 Rohrbach

7. Junior Challenge. Veranstalter: ASVÖ Kickbox Club Rohrbach, Bachgasse 35, A-7222 Rohrbach ZVR-Zahl 349013049 Präsident Ing. Michael Gerdenitsch Höhenstraße 17, A-7222 Rohrbach Mobil: +43 (0) 650 / 962 5335 @: michael@kickboxen-rohrbach.at Landesfachwart DI (FH) Christoph Braunrath Bachgasse

Mehr

Die Veranstaltung im South Beach Berlin. 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor

Die Veranstaltung im South Beach Berlin. 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor Die Veranstaltung im South Beach Berlin 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor 2 Willkommen im South Beach Berlin Das South Beach Berlin ist mit 9 Spielfeldern Deutschlands größte Beachvolleyball-Halle. Neben

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr