2. Soldan Moot facebook

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Soldan Moot facebook"

Transkript

1 2. Soldan Moot facebook Zweiter Soldan Moot in Hannover, Oktober 2014 Die Anwälte von morgen...

2 Inhalt Inhalt...2 Grußworte...3 Rechtsanwalt Axel C. Filges Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer Professor Dr. Dr. h.c. mult. Peter-Christian Müller-Graff Rechtsanwalt Manfred Wissmann Professor Dr. Christian Wolf Der Soldan Moot...14 Save the Date for Rahmenprogramm und Ablauf...17 Sprecher bei der Anwaltsrechtskonferenz...20 Teilnehmende Teams...22 Berlin (HU), Bielefeld I, Bielefeld II, Bucerius Law School Halle I, Halle II, Hamburg, Hannover I, Hannover II Köln Leipzig I, Leipzig II Potsdam Regensburg Würzburg I, Würzburg II Der Beirat...39 Alumniorganisation...41 Richter und Juroren...42 Regeln für die mündlichen Verhandlungen...53 Paarungen der mündlichen Verhandlungen...54 Soldan Moot Impressum...56

3 Rechtsanwalt Axel C. Filges Liebe Studierende, liebe Soldan-Moot-Teilnehmer, letztes Jahr feierte der Hans Soldan Moot Court seine erfolgreiche Prämiere. Auch in diesem Jahr sollen junge Studierende die Möglichkeit erhalten, sich an einem anspruchsvollen Fall zu beweisen und gegen andere juristische Fakultäten aus ganz Deutschland anzutreten. Der Soldan Moot liefert einen wertvollen Beitrag zur Juristenausbildung und dies gerade deshalb, weil der Schwerpunkt auf der anwaltsorientierten Ausbildung liegt, die damit bundesweit in den Fokus der rechtswissenschaftlichen Fakultäten gerät. Ich freue mich sehr, dass der Wettbewerb Ihnen die Chance bietet, bereits während des Studiums eine große Praxisnähe zu erfahren. Gerade für diejenigen von Ihnen, die den Anwaltsberuf ergreifen wollen, gewährt der Soldan Moot Ihnen schon jetzt einen kleinen Einblick in den spannenden Arbeitsalltag eines Rechtsanwalts. In der anwaltlichen Berufspraxis spielt insbesondere das Prozessrecht eine zentrale Rolle. Daher ist es notwendig und unabdingbar, dass Studierende bereits während der juristischen Ausbildung erste praktische Kenntnisse erlangen können. Dies erleichtert nicht nur den Berufseinstieg, sondern schult frühzeitig die anwaltliche Denk- und Sichtweise. Diesen Gedanken will der Soldan Moot aufgreifen. Sie werden in die Lage eines Prozessvertreters versetzt, der die Interessen seines Mandanten vertreten soll. Hierbei werden Qualifikationen von Ihnen verlangt, die über die Theorie aus Vorlesungen

4 und Lehrbüchern hinausgeht. Die erfolgreiche Teilnahme an einem Moot Court fördert rhetorische Fähigkeiten, Teamgeist, Überzeugungskraft und vor allem Spaß an der anwaltlichen Tätigkeit jedes einzelnen Teilnehmers. Die Bundesrechtsanwaltskammer freut sich, den Hans Soldan Moot Court auch in diesem Jahr unterstützen zu dürfen. Nach einem guten Start im letzten Jahr ist es umso erfreulicher, dass sich die Teilnehmerzahl in diesem Jahr erhöht hat. Dies zeigt, wie wichtig es Ihnen ist, Ihre erlangten Kenntnisse in der Praxis umzusetzen und während Ihrer Ausbildung mehr als theoretisches Wissen zu erlangen. Der Soldan Moot ist ein unvergessliches Erlebnis und für alle Beteiligten ein prägender Schritt in Richtung Anwaltsberuf. Erfreuen Sie sich an der praktischen Auseinandersetzung mit Ihren Kolleginnen und Kollegen und erfahren Sie heute schon ein Stück Arbeitsalltag von morgen. Nutzen Sie gleichzeitig die Gelegenheit, Ideen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und ein Netzwerk aufzubauen. Die Teilnahme ist nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Fakultät ein Gewinn. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg! Ihr Axel C. Filges Rechtsanwalt Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer

5 Rechtsanwalt Professor Dr. Wolfgang Ewer Liebe Moot Court-Teilnehmer, liebe Studierende, liebe Anwältinnen und Anwälte von morgen! Ich freue mich sehr, dass Sie alle sich mit der Teilnahme an diesem Moot Court bereits im Studium dafür entschieden haben, einen Ausschnitt der anwaltlichen Wirklichkeit zu erleben. Durch Ihre Teilnahme am Moot Court schlagen Sie die Brücke zwischen dem theoretischen Wissen, das die Universität Ihnen mit auf Ihren juristischen Weg gibt, und den praktischen Anforderungen, die später im Berufsleben auf Sie warten. Sie werden damit Ihren Kommilitonen um Einiges voraus sein. Und Sie nehmen damit Ihre Zukunft selbst in die Hand. Studium und Referendariat müssen davon sind wir überzeugt praxisbezogener und damit auch anwaltsbezogener ausgestaltet werden. Wir setzen uns dafür ein, dass die juristische Ausbildung stärker als bisher auf den Anwaltsberuf vorbereitet.

6 Wer schon in seiner Ausbildung Anwalt gelernt hat, der kann viel schneller als vollwertiger Anwalt arbeiten. Und wer schon in seiner Ausbildung mit der anwaltlichen Praxis vertraut gemacht wurde, der kann seine Berufswahl später besser fällen. Deshalb unterstützen wir als Mitveranstalter sehr gern diesen Moot Court. Hier und an vielen anderen Stellen bieten wir als DAV die notwendigen Berührungspunkte zur Praxis und bringen unser anwaltliches Know How ein. Denn: Der Anwaltsberuf ist ein großartiger Beruf, der wie kaum ein anderer die Chance zur Realisierung eines selbst gestalteten Lebensentwurfs bietet. Auf Ihren Wegen in den Anwaltsberuf und für Ihre Teilnahme am Moot Court wünsche ich Ihnen daher viel Erfolg! Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer Präsident des Deutschen Anwaltvereins

7 Professor Dr. Dr. h.c. mult. Peter-Christian Müller-Graff Zum zweiten Mal wird der deutschlandweite Soldan Moot durchgeführt. Er verzeichnet eine erfreuliche Ausweitung des Teilnehmerfeldes und dessen Zusammensetzung aus verschiedenen Bundesländern. Wer sich anschickt, Volljurist zu werden, für den verbindet ein Plädierwettbewerb spielerisch das universitäre Jura-Studium mit Herausforderungen der Praxis: den Eifer des Studiums mit dem Ernst speziell anwaltlicher Herausforderungen. Ein Plädierwettbewerb bringt das Recht zum schriftlichen und mündlichen Sprechen und damit aus den Texten über die Köpfe zum Leben. Der Soldan Moot zur anwaltlichen Praxis bietet dazu seit 2013 eine neue Dimension: den bundesweiten Wettbewerb im nationalen Recht. Zum transnationalen Recht sind schon seit längerer Zeit mehrere derartige renommierte Wettstreitformate etabliert: zum Europarecht (ELMC), zum Internationalen Handelsrecht (Vis), zum Europäischen Grundrechtsschutz (Cassin) und zum Völkerrecht (Jessup). Auch das nationale Recht ist an einzelnen Fakultäten im Rahmen der anwaltsorientierten Ergänzung des universitären Studiums zum Gegenstand von Plädier- und Verhandlungswettbewerben geworden, so beispielsweise schon seit Jahren an der Universität Heidelberg in dem von der Sigle-Stiftung langzeitig geförderten Moot-Court zum Zivilrecht, Gesellschaftsrecht und Verwaltungsrecht oder an der Universität Hannover ein mit ELSA veranstalteter Moot Court im Strafrecht. Aus studentischer Initiative ist ein ELSA Deutschland Moot Court im Zivilrecht (EDMC) entstanden. Indes

8 fehlte bislang ein regelmäßig im Verbund von Fakultäten und Anwaltschaft getragener bundesweiter Wettstreit der Argumentationsfähigkeiten in der Rechtsordnung des größten Mitgliedstaats der Europäischen Union. Der Soldan Moot hat diese Lücke nunmehr geschlossen. Er schafft die Chance für Studierende, sich in der parteiverantwortlichen anwaltlichen Behandlung eines Konfliktfalles deutschlandweit zu messen. Er bietet die Möglichkeit, dies im bewerteten Vergleich unterschiedlicher individueller und fakultätsgeprägter Argumentationsstile zu unternehmen. Er beinhaltet überdies die künftige Perspektive, den deutschsprachigen Wettbewerb auch für Teams aus anderen Ländern zu öffnen, darunter namentlich auch solchen aus den in Osteuropa neu aufgewachsenen universitären Lehreinrichtungen zum deutschen Recht. Der Deutsche Juristen-Fakultätentag dankt der Soldan-Stiftung für diese Initiative für die Studierenden des deutschen Rechts und Professor Dr. Christian Wolf für seinen engagierten Brückenschlag von Universitätsseite zur studiengerechten Verwirklichung dieser Initiative. Sie unterstützen damit zielführend die deutschen Juristischen Fakultäten in ihrem Anliegen der Einbeziehung der anwaltlichen Perspektive im Studium. Der Soldan Moot fördert studienverbunden die anwaltlichen Talente der Studierenden und zugleich deren Verständnis der rechtsanwaltlichen Verantwortung um Mandanten und Rechtsstaatlichkeit sowie das spielerische Begreifen der Lebendigkeit des Rechts in Deutschland. Möge ihm auch weiterhin viel Zuspruch beschieden sein. Professor Dr. habil. Dr. h.c. mult. Peter-Christian Müller-Graff Vorsitzender des Deutschen Juristen-Fakultätentages

9 Rechtsanwalt Manfred Wissmann Liebe Studierende, liebe Moot Court-Teilnehmer, herzlich willkommen zum zweiten bundesweiten Soldan Moot Court im Zivilrecht. Hier können Sie als Studierende das tun, was Anwälte in der Praxis tun. Juristisches Wissen an einem konkreten Fall anwenden und bereits im Studium einüben, was später Alltag sein wird: Argumentation und Rhetorik, Sprechtechnik, freie Rede, Teamwork, richtiges Weglassen von möglicherweise Belastendem, gutes Reagieren auf überraschenden Gegnervortrag, Fakten verdeutlichen und Bluffen, Erhellen der gegnerischen Erkenntnis und Aufstellen von Nebelkerzen, die Ruhe in Hektik bewahren, Anspannungen besiegen und mit einem Lächeln Schwächen überwinden. David Maister sagt 2008 (Strategy and the Fat Smoker): Wenn Juristen miteinander diskutieren, sind ihre primären Ziele nicht notwendigerweise Logik, Vernunft und Fairness. In der beruflichen Praxis, sei es vor Gericht oder beim Verhandeln, werden Juristen häufiger belohnt für ihre Überzeugungskraft, Rhetorik, sprachliche Gewandtheit und das Herausarbeiten von Vorteilen. Neben der praktischen Fallbearbeitung allerdings gibt es ausreichende Möglichkeiten, sich mit den sämtlichen Teilnehmern am Moot Court auszutauschen. Dabei meine ich nicht nur den ersten Kontakt mit Anwaltskanzleien, der in der Zukunft höchstpersönliche praktische Ergebnisse erbringen kann. Damit meine ich auch das Hören von Erlebnisberichten erfahrener Teilnehmer, aus denen man für die Zukunft lernen kann.

10 Der Moot Court ist so viel wert, wie Sie selbst aus ihm machen. All das wäre nicht möglich, wenn nicht eine Vielzahl von Personen ihre Zeit und Energie eingebracht hätten und das regelmäßig ehrenamtlich. Ein großer Dank gebührt vorab Professor Dr. Christian Wolf, geschäftsführender Vorstand des Instituts für Prozess- und Anwaltsrecht an der juristischen Fakultät der Universität Hannover. Er hat mit seiner Mannschaft die Konzeption zum Moot Court ausgearbeitet, den Fall gestaltet und all die vielen organisatorischen Notwendigkeiten und Nützlichkeiten durchgeführt, die Ihnen nun das Leben erleichtern und vielleicht sogar verschönen. Eine Vielzahl von Korrektoren der eingereichten Schriftsätze war beteiligt, die Juroren und Richter haben sich vorbereitet, Marketing- und Pressemaßnahmen wurden durchgeführt. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön. Die strahlenden Augen der Teilnehmer und deren begeisterte Reaktion sind der sichtbare Dank. Ein herzlicher Dank auch an die Mitarbeiter der Initiatoren dieses Moot Courts, also der Hans Soldan Stiftung in Zusammenarbeit mit der Bundesrechtsanwaltskammer, dem Deutschen Anwaltsverein und den Deutschen Juristenfakultätentag. Auf ein gutes Gelingen. Ihr Rechtsanwalt Manfred Wissmann Vorstand Soldan Stiftung

11 Professor Dr. Christian Wolf Herzlich willkommen in Hannover zum zweiten Hans- Soldan-Moot zum anwaltlichen Berufsrecht. 14 Wochen haben Meisterbauer, GWP und Hammer Beton das Leben der Teilnehmer des 2. Soldan Moot in Atem gehalten. Nun ist es soweit: Die Teams lernen die anderen Studierenden, die am Soldan Moot teilnehmen persönlich kennen, mit deren Argumentation sie sich in den zurückliegenden Wochen auseinandergesetzt haben. Jetzt gilt es die Juroren von der eigenen Argumentation in den nächsten 3 Tagen in Hannover zu überzeugen. Neben dem Wettbewerb ist der Soldan Moot in Hannover aber auch ein Ort der Begegnung, des voneinander Lernens und des Netzwerkens. Insbesondere die Abendveranstaltungen bieten viel Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. Wie im letzten Jahr hat sich eine Vielzahl von hochrangigen Praktikern bereiterklärt am Soldan-Moot als Richter und Juror mitzuwirken. Eine hervorragende Möglichkeit für die Studierenden erste berufliche Kontakte zu knüpfen und vielleicht ein Praktikum zu vereinbaren. Allen Juroren und Richtern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für Ihre Mitwirkung. Die Hans-Soldan-Stiftung hat zusammen mit der Bundesrechtsanwaltskammer, dem Deutschen Anwaltverein, sowie dem Deutschen Juristenfakultätentag vor einem Jahr den Soldan-Moot ins Leben gerufen. Ohne starke unabhängige Rechtsanwaltschaft ist ein Rechtsstaat nicht denkbar. Zu einer starken unabhängigen Rechtsanwaltschaft gehört aber untrennbar eine Anwaltschaft die sich ihrer berufsrechtlichen Grundlagen, ihrer im Berufsrecht fußenden

12 Rechte und Pflichten bewusst ist. Obwohl die weitüberwiegende Anzahl unserer Absolventen später als Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte tätig wird, hat sich der Gesetzgeber bis heute nicht dazu entschließen können das anwaltliche Berufsrecht in den Pflichtkanon der Studienfächer aufzunehmen. Der Deutsche Anwaltsverein hat daher auf dem jüngsten Anwaltstag in Stuttgart gefordert, dass künftig nur noch derjenige zum Rechtsanwalt bzw. Rechtsanwältin zugelassen werden kann, der mindestens eine zehnstündige Ausbildung im anwaltlichen Berufsrecht nachweisen kann. Im Vorgriff auf diese Regelung, welche hoffentlich möglichst bald Gesetz wird, erhalten alle teilnehmenden Studierenden eine entsprechende Bescheinigung. Eines der Ziele des Soldan Moots ist es gerade ein Verständnis für die Rolle des Rechtsanwalts und dessen Berufsrecht zu stärken. Diesem Ziel dient auch 2. Hannoveraner Anwaltsrechtskonferenz, welche sich mit rund um den Soldan-Fall angesiedelt Themen befasst. Erneut gelang es uns ganz ausgezeichnete Referenten zu gewinnen, die zum Auftakt des Soldan-Moots einen vertieften Einblick in die Problematik des Interessenskonflikts bei Kanzleiwechsel und Kanzleifusion bieten. Zu Beginn der Anwaltsrechtskonferenz untersucht Professor Teichmann die Rechtsstellung der Anwalts LLP. Ihm und den anderen Referenten (Dr. Ulrich Wessels, Präsident der Rechtsanwaltskammer Hamm, Rechtsanwalt Dr. Bernd Mayer und Rechtsanwalt Dr. Christoph Knauer, beide München) herzlichen Dank. Die Moderation der Tagung hat Tobias Freudenberg, der Chefredakteur der NJW erneut übernommen. Ziel ist es, den Hans Soldan Moot zu dem nationalen Moot Court Wettbewerb auszubauen. Dies kann nur gelingen, wenn die jetzigen Teilnehmer an Ihren Universitäten die nächste Generation von Soldan-Mooties von dem Wettbewerb begeistern. Besonderer Dank gilt daher Sophie Gößl und Julia Hoeren, die einen

13 Alumni-Verein ins Leben gerufen haben (Siehe S. 41). Zu danken haben wir an dieser Stelle noch dem Landgericht Hannover und seinem Präsidenten Dr. Ralph Guise-Rübe, welcher uns erneut ermöglicht hat, das Halbfinale und Finale im Landgericht auszutragen. Unser Dank gilt auch dem Anwalts- und Notarverein Hannover, welcher die Teilnehmer nach dem Finale zu einem Empfang in seine Räume am Landgericht einlädt. Dankbar sind wir auch der BRAK, die Kammer bezuschusst das gemeinsame Abendessen im GIG. Unser Dank gilt auch der Soldan GmbH und deren Geschäftsführer Rene Dreske, die den Soldan Moot erneut auf vielfältige Weise höchst professionell unterstützt haben. Ohne viele helfende Hände wäre der Soldan Moot nicht zu organisieren. Mein besonderer Dank gilt daher meinen Mitarbeitern, insbesondere Herrn Assessor Tim Brockmann und Frau Dipl.-Jur. Svenja Seidel für die Organisation des Soldan Moots. Wir hoffen, dass Sie sich bei uns in Hannover wohlfühlen und hoffen, dass wir Sie nächstes Jahr wieder beim 3. Hans-Soldan Moot begrüßen dürfen. Hannover, im September 2014 Christian Wolf

14 Der Soldan Moot Der Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis (Soldan Moot) ist ein bundesweiter Moot Court Wettbewerb für Studierende deutscher Jurafakultäten. Er wird von der Hans-Soldan-Stiftung, der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), dem Deutschen Anwaltverein DAV), und dem Deutschen Juristen- Fakultätentag (DJFT) veranstaltet. Anhand eines fiktiven Falls wird ein deutsches Gerichtsverfahren simuliert und Studierende werden so mit der forensischen Tätigkeit von Rechtsanwälten vertraut gemacht. Studierende sollen als Interessensvertreter einen Fall rechtlich analysieren, Beweismittel würdigen und Rechtsmeinungen formulieren. Dabei sollen sie sich auch mit den Gegenargumenten auseinandersetzen und das Gericht schließlich von ihrer Position überzeugen. Thematisch wird jedes Jahr ein Fall behandelt, der den Studierenden auch wichtige Kenntnisse des anwaltlichen Berufsrechts vermittelt. Zugleich wird den Studierenden die zentrale Rolle des Rechtsanwalts für den Rechtsstaat ins Bewusstsein gerufen. Neben juristischen Kenntnissen sollen Studierende dabei auch sogenannte Soft-Skills wie freie Rede, Argumentationskultur und Teamwork erlernen. Der Soldan Moot setzt auf die Idee des Wettbewerbs. Am Ende des Soldan Moots stehen in vier Kategorien (Bester Klägerschriftsatz, Bester Beklagtenschriftsatz, Beste mündliche Leistung in der Vorrunde, Sieg im Finale) die Gewinner fest.

15 Bester Klägerschriftsatz ( Preis der Bundesrechtsanwaltskammer ) 2013: Bucerius Law School, Hamburg 2014: Zweitbester Klägerschriftsatz Drittbester Klägerschriftsatz Bester Beklagtenschriftsatz ( Preis des Deutschen Anwaltsvereins ) 2013: Universität Erlangen-Nürnberg 2014: Zweitbester Beklagtenschriftsatz Drittbester Beklagtenschriftsatz Die beste mündliche Leistung in der Vorrunde ( Deutscher juristischer Fakultätentags - Preis ) 2013: Fabian Giersdorf, Universität Erlangen-Nürnberg 2014: Der Sieger im Finale ( Hans-Soldan-Preis ) 2013: Bucerius Law School Hamburg 2014: Der Soldan Moot 2015 Ausgabe des Soldan Moot Falles: 29. Juni 2015 Einreichen der Klageschrift: 03. August 2015, 24:00 Uhr Einreichen der Beklagtenschrift: 07. September 2015, 24:00 Uhr Mündliche Verhandlungen in Hannover:

16 LAWYERS WHO GET IT GET IT / MAKING AN MAKING AN IMPACT IMPACT / CULTURE CULTURE OF INCLUSION INCLUSION / LAWYERS LAWYERS WHO GET GET IT / MAKING MAKING AN IMPACT IMPACT / CULTURE CULTURE OF INCLUSION INCLUSION / LAWYERS Boston Brüssel Chicago Frankfurt Hongkong Houston London Los Angeles Moskau München New York Palo Alto Paris Peking São Paulo Seoul Shanghai Singapur Sydney Tokio Toronto Washington, D.C. Wilmington IM RAHMEN DES 2. HANS SOLDAN MOOT IN HANNOVER WÜNSCHEN IHNEN DIE DEUTSCHEN SKADDEN BÜROS UND IHRE ANWÄLTE VIEL ERFOLG! Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP ist mit weltweit etwa Anwälten in 23 Büros eine der größten international tätigen Anwaltskanzleien und ist vor allem in den Bereichen Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht tätig. In Europa arbeiten mehr als 200 Anwälte vor allem in den Bereichen Corporate Finance (insbesondere Bank- und Kapitalmarktrecht, Akquisitionsfinanzierung), Corporate, Corporate Governance, Mergers & Acquisitions (M&A)/Private Equity, Dispute Resolution sowie Kartellrecht und Steuerrecht, davon rund 30 in den beiden deutschen Büros in Frankfurt am Main und München. Mit der Entscheidung, Teil eines erfolgreichen Moot Court Teams zu sein, haben Sie einen wichtigen Schritt in Ihrer universitären Laufbahn getan, welcher maßgeblich zu Ihrer persönlichen wie juristischen Weiterentwicklung beiträgt. Wie es einige der Anwälte bei Skadden in ihrer persönlichen Laufbahn selbst erfahren haben, kann die Teilnahme an einem Moot Court eine aufregende Zeit sein, in der Sie die Möglichkeit haben, neue Rechtskulturen kennenzulernen und viele neue Kontakte zu knüpfen. Wir freuen uns darauf, Teil des diesjährigen Soldan Moot Courts in Hannover sein zu können und Sie dort zu treffen. Dr. Bernd R. Mayer Partner, Frankfurt/München Dr. Hanns Jörg Herwig European Counsel, Frankfurt Dr. Michael Albrecht Associate, München SKADDEN, ARPS, SLATE, MEAGHER & FLOM LLP IFYOUTHINK.COM Mergers & Acquisitions Gesellschaftsrecht Kapitalmarktrecht Private Equity Finanzierung Kartellrecht Arbeitsrecht Steuerrecht Compliance/Governance Dispute Resolution

17 Rahmenprogramm und Ablauf Ablaufplan 2014 Donnerstag, Hannoveraner Anwaltskonferenz, Uhr, Saal I / Conticampus Moderation: Tobias Freudenberg, Schriftleitung NJW Uhr - Begrüßung: Professor Dr. Christian Wolf, Hannover Uhr - Professor Dr. Christoph Teichmann, Würzburg Die Anwalts-LLP im Rechtsverkehr, mit anschließender Diskussion Uhr - Dr. Ulrich Wessels, Präsident der Rechtsanwaltskammer Hamm Die Kanzleiwechsler Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts Folgen für die Berufspraxis, mit anschließender Diskussion Uhr - Kaffeepause Uhr - Rechtsanwalt Dr. Bernd Mayer, Managing Partner Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP, München Interessenskonflikte in Großkanzleien - Policy und Konfliktmanagement, mit anschließender Diskussion Uhr - Rechtsanwalt Dr. Christoph Knauer, Ufer Knauer, München: Der Straftatbestand des Parteiverrates, mit anschließender Diskussion Uhr - Willkommensempfang im 14. Stock des Conti Hochhauses Freitag, Uhr bis ca Uhr - Mündliche Verhandlungen des Moot Courts ~ Uhr - Soldan MOOT-Bar Drinks & Buffet, auf Einladung der Bundesrechtsanwaltskammer im GiG-Linden, Lindener Marktplatz 1, Hannover Samstag, Uhr bis Uhr - Mündliche Verhandlungen des Moot Courts Uhr - Verkündung der Paarung für das Halbfinale im 14. OG des Conti - Hochhauses bis Uhr - Halbfinale im Landgericht Hannover Uhr - Verkündung der Finalpaarungen Uhr - Finale im Landgericht Hannover ab Uhr - Empfang des Anwalts- und Notarverein Hannover e.v. mit Siegerehrungen in den Räumen des Landgerichts

18 Lageplan I. Conti Campus - Landgericht Lageplan I. Die Hannoversche Anwaltskonferenz, der Willkommensempfang und die mündlichen I. Die Hannoversche Anwaltskonferenz, der Willkommensempfang und die mündlichen Verhandlungen am Freitag Verhandlungen am Freitag und Samstag finden am ContiCompus der Juristischen Fakultät und Samstag Hannover finden statt am ContiCompus der Juristischen Fakultät Hannover statt. (Königsworther Platz 1, Hannover). Conti Campus Königsworther Platz 1 II. Das Finale sowie das Halbfinale finden am Landgericht Hannover Hannover statt (Landgericht Hannover, Volgersweg Hannover). Anfahrt: - Mit dem Zug/U-Bahn:

19 Lageplan II. Conti Campus - GiG GiG - Linden Das GiG (Veranstaltungsort am Freitag) befindet sich ca. 15 Gehminuten vom Austragungsort entfernt. Lindener Marktplatz Hannover Auf Königsworther Platz (Austratugungsort) auf die Königsworther Straße abbiegen nach ca. 7 Minuten weiter auf Spinnereistraße (ca. 2 Minuten lang) bleiben. Dann links abbiegen auf Am Küchengarten auf Am Küchengarten bleiben und nach ca. 2 Minuten über die Stephanusstraße auf den Lindender Marktplatz gelangen. Soldan MOOT-Bar Drinks & Buffet, auf Einladung der

20 Sprecher bei der Anwaltsrechtskonferenz Professor Dr. Christoph Teichmann Professor Dr. Christoph Teichmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Handels- und Gesellschaftsrecht an der Julius-Maximillians-Universität Würzburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Europäische Privatgesellschaft, die Europäische Aktiengesellschaft und die Vertragsgestaltung im akademischen Unterricht. Er veröffentlicht regelmäßig im Bereich des Gesellschaftsrechts und ist zudem Autor in mehreren großen Kommentaren zum Gesellschaftsrecht. Dr. Ulrich Wessels Dr. Ulrich Wessels ist Rechtsanwalt und Notar in der Kanzlei Dr. Koenig & Partner. Außerdem ist er Fachanwalt für Familienrecht und für Verwaltungsrecht. Daneben begleitet und unterstützt er die berufsrechtliche Fortentwicklung des Berufsstandes durch seine langjährige Tätigkeit als Vorstands- und Präsidiumsmitglied der Rechtsanwaltskammer Hamm, deren Präsident er seit November 2012 ist.

21 Dr. Bernd R. Mayer Dr. Bernd R. Mayer ist Rechtsanwalt und Managing- Partner von Skadden in Deutschland. Er leitet die deutsche Corporate Governance Praxis und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Beratung von Vorständen und Aufsichtsräten im Zusammenhang mit Corporate Governance Fragen, bei internen Untersuchungen und Fragen im Zusammenhang mit den Regulierungsbehörden. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Umsetzung von Corporate Compliance Strukturen, der Schulung von Führungskräften und Mitarbeitern, der Durchführung von internen Untersuchungen sowie der dazugehörigen gesellschaftsrechtlichen Beratung. Er studierte Rechtswissenschaften in Tübingen und Tokyo. Dr. Mayer wird von namhaften Kanzleihandbüchern wie JUVE Wirtschaftskanzleien, Chambers und Who is Who Legal als einer der führenden deutschen Anwälte in den Bereichen Gesellschaftsrecht, M&A und Interne Ermittlungen hervorgehoben. Er ist außerdem Mitglied der International Bar Association. Dr. Christoph Knauer Dr. Christoph Knauer ist Partner in der Kanzlei Ufer Knauer Rechtsanwälte. Daneben ist er Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität München und regelmäßig auch an der Leibniz Universität Hannover. Er ist Fachanwalt für Strafrecht und wurde 2011 durch die Wirtschaftswoche in das Ranking der 25 führenden Wirtschaftsstrafrechtler in Deutschland gewählt. Dr. Knauer ist Mitherausgeber der Neuen Zeitschrift für Strafrecht (NStZ) und geschäftsführender Beirat der Zeitschrift für Wirtschaftsstrafrecht und Haftung im Unternehmen (ZWH). Daneben betreibt er eine ständige intensive Vortrags- und Veröffentlichungstätigkeit im Strafrecht, Strafprozessrecht sowie zur anwaltlichen Juristenausbildung und zum anwaltlichen Berufsrecht.

22 Teilnehmende Teams Berlin (HU) Michele Adler ist 22 Jahre alt und studiert im 5. Semester Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und beginnt den Schwerpunkt Zivilrechtliche Rechtsberatung und Rechtsgestaltung. Nebenbei arbeitet sie als Studentische Mitarbeiterin in einer Großkanzlei. Svenja Gaida ist 1991 geboren und seit Oktober 2011 Studentin an der Humboldt-Universtität Ihr Schwerpunktstudium hat sie im Bereich der zivilrechtlichen Rechtsgestaltung und Rechtsberatung absolviert. Svenja arbeitet neben dem Studium in einer internationalen Wirtschaftskanzlei und hat unter anderem ein Praktikum in einer der größten Arbeitnehmervertreterkanzleien Deutschlands absolviert. Zudem hat sie an diversen Diskussionsseminaren und UN-Simulationen teilgenommen. Michael Hasin wurde 1989 in Tallinn (Estland) geboren. Seit dem Wintersemester 2009 ist er Student an der HU Berlin und an der Université Panthéon-Assas (Doppeldiplom). Während des Studiums engagiert sich Michael vielfältig, u.a. bei jung und jüdisch Berlin e.v. und in der Berliner Arbeitsgruppe für Sicherheitspolitik.

23 Teilnehmende Teams Alexander Weiß ist seit 2012 Student der Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hat bereits Praktika im Bereich des Wirtschafts - und Medienrechts absolviert. Außerdem ist er Mitglied der Deutsch Amerikanischen Juristenvereinigung. Seinen Schwerpunkt wird er im kommenden Semester im Immaterialgüterrecht belegen. Bielefeld I Markus Hunkenschröder absolvierte den Schwerpunktbereich Umwelt- Technik- und Planungsrecht in der Europäischen Union und arbeitet als Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Umweltrecht von Prof. Dr. Michael Kotulla, M.A. Derzeit befindet er sich in der Vorbereitung auf die mündliche Prüfung der Staatlichen Pflichtfachprüfung. Er engagiert sich politisch als Schatzmeister im Kreisverband der Jungen Union Bielefeld und war Mitglied des Studierendenparlaments der Universität. Er ist Diözesanvorsitzender eines katholischen Jugendverbands und Stipendiat der Bischöflichen Studienförderung des Cusanuswerks. Philipp Lerch ist 1994 in Bielefeld geboren und machte auch dort sein Abitur. Zum Wintersemester 2013/2014 begann er sein Studium der Rechtswissenschaft in Bielefeld und legte nach zwei Semestern seine Zwischenprüfung ab. Den Schwerpunktbereich sowie die Examensvorbereitung wird er an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster absolvieren, wo er auch als studentischer Mitarbeiter an einem zivilrechtlichen Lehrstuhl tätig sein wird.

24 Bielefeld I Hans Christian Lüer studiert seit dem Sommersemester 2010 Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld. Studienbegleitend sammelte er praktische Erfahrung beim Online-Repetitorium der Universität Bielefeld, BRANDI Rechtsanwälte, dem Landesrechnungshof NRW, sowie im Kartellrecht bei Freshfields Bruckhaus Deringer in Brüssel und Latham & Watkins in Frankfurt. Sein Schwerpunktbereich ist Umwelt-, Planungs- und Technikrecht in der EU. Derzeit wartet er auf seine Mündliche Prüfung in der Pflichtfachprüfung. Jan-Peter Möhle ist am in Braunschweig geboren worden, gewann während der Schulzeit den Regionalverbandswettbewerb von Jugend debattiert (Hertie-Stiftung) und begann zunächst einen Bachelor- Studiengang in Soziologie und Rechtswissenschaft, bevor er sich nach Erlangen des Bachelor-Grades 2013 in den Staatsexamen-Studiengang in Jura an der Universität Bielefeld immatrikulierte. Praktische Erfahrungen sammelte er u.a. der Sozietät Heuking Kühn Lüer Wojtek in Düsseldorf. Seit Anfang 2014 ist er am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staatslehre und Verfassungsgeschichte als Studentische Hilfskraft beschäftigt. Sabrina Mokulys, Jahrgang 1989, hat gerade ihr Jurastudium mit der ersten juristischen Prüfung an der Universität Bielefeld mit dem Schwerpunkt Arbeit und sozialer Schutz abgeschlossen. Neben dem Studium arbeitete sie intensiv im juristischen Nachwuchsprojekt Iurratio mit und ist heute noch Vorsitzende des Vereins Iurratio - juristische Nachwuchsförderung e.v.

25 Bielefeld II Sarah Bohnke aus Bielefeld studiert seit 2010 Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld und ist seit Beginn 2012 Stipendiatin der Studienfonds OWL absolvierte sie im Anschluss an Qualifikationsprogramm,,Europa Intensiv ein dreimonatiges Praktikum bei der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Brüssel. Zudem ist sie als Beraterin der Studentischen Rechtsberatung Bielefeld tätig und hat eine fachspezifische Fremdsprachenausbildung in der Sprache Französisch (FFA). Sophia Graefe wurde 1991 in Kassel geboren und studiert seit dem Wintersemester 2011/2012 Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld. Sie ist studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht und Methodenlehre. Zudem ist sie ab dem Wintersemester 2014 Stipendiatin der Studienfonds OWL. Darüber hinaus nahm sie bereits am Finale des Elsa Deutschland Moot Courts im Juli 2014 teil. Stefan Möbuß wurde 1989 in München geboren und belegt derzeit den Schwerpunktbereich Wirtschaftsrechtsberatung. Im Rahmen seines Studiums absolvierte er u.a. ein Praktikum bei der Rechtsanwaltssozietät Streitbörger Speckmann. Darüber hinaus nahm er am universitären Qualifizierungsprogramm Studierende & Wirtschaft teil und ist Berater bei einer Studentischen Unternehmensberatung. Seit diesem Jahr ist er Ratsherr für die CDU in seiner Heimatgemeinde Altenbeken und dort seit mehr als zwei Jahren Vorsitzender der Jungen Union.

Soldan Moot Alumnis 2013 2014

Soldan Moot Alumnis 2013 2014 Soldan Moot Alumnis 2013 2014 Inhaltsverzeichnis Inhalt... S. 2 Vorwort... S. 3 Alumniverzeichnis...S. 6 Sortiert nach dem Anfangsbuchstaben des Nachnamens A, B... S. 6 C, D... S. 9 E... S. 10 F... S.

Mehr

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26.

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26. Institut für Anwalts- und Notarrecht 12. Soldan-Tagung Anwaltsorientierung im Studium Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven Bielefeld, 25. und 26. Juni 2015 soldan-tagung.de Soldan Stiftung 12.

Mehr

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Herzlich Willkommen Symposium Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Goethe-Universität Frankfurt am Main Vortrag Prof. Harald Koch Vortrag 10:15 Uhr Schlüsselqualifikationen:

Mehr

Soldan Moot facebook. Erster Soldan Moot in Hannover, 10. - 12. Oktober 2013. Die Anwälte von morgen...

Soldan Moot facebook. Erster Soldan Moot in Hannover, 10. - 12. Oktober 2013. Die Anwälte von morgen... Soldan Moot facebook Erster Soldan Moot in Hannover, 10. - 12. Oktober 2013 Die Anwälte von morgen... Inhalt Inhalt...2 Grußworte...3 Rechtsanwalt Axel C. Filges Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer Professor

Mehr

3. Hans Soldan Moot in Hannover, 08. - 10. Oktober 2015 facebook für die Anwälte von morgen.

3. Hans Soldan Moot in Hannover, 08. - 10. Oktober 2015 facebook für die Anwälte von morgen. 3. Hans Soldan Moot in Hannover, 08. - 10. Oktober 2015 facebook für die Anwälte von morgen. Impressum Leibniz Universität Hannover Juristische Fakultät Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches

Mehr

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere. Für den Bauch.

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere. Für den Bauch. Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere Für den Bauch. Für den Bauch. Gut zu spüren, dass Noerr mit einer Kultur aus Offenheit, Respekt und Vertrauen individuelle Kompetenzen und unternehmerisches Handeln

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Leibniz Universität Hannover. Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 IPA. Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht

Leibniz Universität Hannover. Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 IPA. Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht Leibniz Universität Hannover Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht IPA Institut fü r Prozess- und Anwa Itsrecht Teil 1: Das Institut 11. Vorstand Aus dem Bereich

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH.

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. FÜR DEN BAUCH. Gut zu spüren, dass Noerr mit einer Kultur aus Offenheit, Respekt und Vertrauen individuelle Kompetenzen und unternehmerisches Handeln

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Der Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 31.05.2006 die nachfolgende Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat)

Mehr

«American Indians and the Making of America»

«American Indians and the Making of America» Theologische Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRAGSEINLADUNG «Das Provokationspotenzial der Religionsfreiheit. Erfahrungen aus der Praxis der UN-Menschenrechtsarbeit»

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

TEAM TÜBINGEN. Das Willem C. Vis Arbitration Moot Court Team 2016 / 2017

TEAM TÜBINGEN. Das Willem C. Vis Arbitration Moot Court Team 2016 / 2017 TEAM TÜBINGEN Das Willem C. Vis Arbitration Moot Court Team 2016 / 2017 Die Teilnahme am Willem C. Vis Arbitration Moot Court hat eine langjährige Tradition an der juristischen Fakultät in Tübingen. Der

Mehr

Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr

Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr Ansprache von Notar Heiko Zier, Präsident der Hamburgischen Notarkammer Sehr verehrte

Mehr

Anmeldungen: Beginn 13.10.15 15.10.15 nur über das E-CENTER! Ausnahme: Die Anmeldung für das Seminar Rhetorik für Juristen ist am 24.09.15-26.09.15.

Anmeldungen: Beginn 13.10.15 15.10.15 nur über das E-CENTER! Ausnahme: Die Anmeldung für das Seminar Rhetorik für Juristen ist am 24.09.15-26.09.15. Fachbereichszentrum für Schlüsselqualifikationen LEHRVERANSTALTUNGSÜBERSICHT SCHLÜSSELQUALIFIKATION IM ENGEREN SINNE WINTERSEMESTER 2015/2016 Fachbereich Rechtswissenschaft Fachbereichszentrum für Schlüsselqualifikationen

Mehr

Anmeldungen: Beginn 13.10.15 15.10.15 nur über das E-CENTER! Ausnahme: Die Anmeldung für das Seminar Rhetorik für Juristen ist am 24.09.15-26.09.15.

Anmeldungen: Beginn 13.10.15 15.10.15 nur über das E-CENTER! Ausnahme: Die Anmeldung für das Seminar Rhetorik für Juristen ist am 24.09.15-26.09.15. Fachbereichszentrum für Schlüsselqualifikationen LEHRVERANSTALTUNGSÜBERSICHT SCHLÜSSELQUALIFIKATION IM ENGEREN SINNE WINTERSEMESTER 2015/2016 Fachbereich Rechtswissenschaft Fachbereichszentrum für Schlüsselqualifikationen

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan)

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) Berufssituation für Juristen Absolventen 1. Juristisches Staatsexamen

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014)

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2013): 1. Bürgerliches

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht

Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Building Competence. Crossing Borders. Dr. iur. Markus Alder Head of Bachelor s Degree Program In Deutschland bewährt international im Trend 993/94: erster Wirtschaftsrechts-Studiengang

Mehr

HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA. Programm (Stand: 19.03.2010)

HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA. Programm (Stand: 19.03.2010) HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA Programm (Stand: 19.03.2010) Einführungsseminar zum deutschen und europäischen Zivil- und Wirtschaftsrecht 21. April bis 2. Mai 2010

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.)

Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.) Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Marken-, Wettbewerbsund Urheberrecht. Jahrgang 1967, Gründungspartner Ingo Selting ist Gründungspartner der Wirtschaftskanzlei Selting+Baldermann.

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.20 2/20 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 02.2.2009, 0.07.200,

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Ihre Referenten zur Fachtagung Datenschutz 2016

Ihre Referenten zur Fachtagung Datenschutz 2016 Moderator der Fachtagung Frank Henkel ist seit 1997 zugelassener Einzelanwalt in Hamburg. Er beschäftigt sich in seiner beratenden und forensischen Tätigkeit schwerpunktmäßig mit medienrechtlichen und

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Rechtswissenschaftliche Fakultät Double gree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Wahlpflichtpools Grundlagen 6 ECTS Öffentliches Recht 18 ECTS Völkerrecht und Europarecht 12

Mehr

Freshfields College. Freshfields College Unser Ausbildungsprogramm für Referendare

Freshfields College. Freshfields College Unser Ausbildungsprogramm für Referendare Freshfields College Unser Ausbildungsprogramm für Referendare Als Referendar bei Freshfields, ganz gleich ob in der Anwalts- oder Wahlstation, finden Sie am besten heraus, wie sich der Arbeitsalltag in

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Klausurorte, -räume und -zeiten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Wintersemester 2015/16

Klausurorte, -räume und -zeiten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Wintersemester 2015/16 Klausurorte, -räume und -zeiten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Wintersemester 2015/16 Tag, 03.03.2016 55301 MM Zivilrecht 2010 Wirtschaftsrecht Bochum Bremen Düsseldorf Frankfurt Hamburg Karlsruhe

Mehr

Programm. Vom Gesinderecht zum Arbeitsrecht Wandel der Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Programm. Vom Gesinderecht zum Arbeitsrecht Wandel der Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Forschungsworkshop Die Regulierung des Arbeitsplatzes Privathaushalt - Rechtswissenschaftliche und sozialhistorische Perspektiven am 21. und 22.2.2013 Universität Hildesheim Programm Donnerstag, 21.02.2013

Mehr

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig?

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 110 Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Vortragsveranstaltung des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM?

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM? DAS JURA-STUDIUM ÜBERBLICK Womit beschäftigt man sich im Jura-Studium? Wo und wie kann man Jura studieren? Was ist ein Volljurist? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Berufsmöglichkeiten habe ich später?

Mehr

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Chancen: Was können Sie erreichen? Immer noch gute Berufsmöglichkeiten Teilweise

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016)

Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016) Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016) PD Dr. Klaus Bartels Güntherstr. 12 28199 Bremen Tel.: 0421 / 5980-161 Fax: 0421 / 5980-163 E-Mail: klaus.bartels-2@uni-hamburg.de Homepage: www.jura.uni-hamburg.de/personen/bartels

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Pressemitteilung. Studierende nehmen die Finanzplätze Frankfurt, London und New York unter die Lupe. Datum: 30. Juli 2008

Pressemitteilung. Studierende nehmen die Finanzplätze Frankfurt, London und New York unter die Lupe. Datum: 30. Juli 2008 Pressemitteilung Kennzeichen: COE/aktuelle_meldung Datum: 30. Juli 2008 Studierende nehmen die Finanzplätze Frankfurt, London und New York unter die Lupe. Im Rahmen des internationalen Sonderprojekts Finanzplätze

Mehr

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN UND DER UNIVERSITÄT PARIS I (PANTHÉON-SORBONNE) /// EINFÜHRUNG /// LEITLINIEN DES STUDIENGANGS DEUTSCH-FRANZÖSISCHER

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

Recht made in Germany

Recht made in Germany Recht made in Germany Jura in Sibirien studieren 27.03.2014 Prof. Dr. Hans-Georg Dederer 1 Deutschsprachige Studiengänge (DSG) Im Zeichen der Internationalisierung der Hochschulen werden seit Anfang der

Mehr

1.2 Herausgeber und Autoren

1.2 Herausgeber und Autoren Seite 1 1.2 1.2 und Autoren Dr. Daniel Junk Dr. Daniel Junk ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Partner der ausschließlich im nationalen und internationalen Privaten Baurecht, Vergaberecht

Mehr

Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002

Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002 Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002 WFG 1 Rechts- und Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie und Grundzüge der Rechtstheorie a) Deutsche

Mehr

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Eine Kooperation von Baker & McKenzie und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster Der Hintergrund Seit der

Mehr

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2015/2016. Dr. Wolfgang Gruber

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2015/2016. Dr. Wolfgang Gruber Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II Wintersemester 2015/2016 Dr. Wolfgang Gruber I. Ablauf der Vorlesung Hörsaal M, 16:00 20:00 Uhr 28. Oktober 2015 11. November 2015 25. November 2015 09. Dezember 2015

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Co-operation Partners 2015

Co-operation Partners 2015 Co-operation Partners 2015 Kooperationspartner Frankfurt/M Köln Düsseldorf Bernhard Schmitz Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Spezialist für Umwelt- und Planungsrecht Spezialist für Luftverkehrsplanungsrecht

Mehr

22 Praxisgruppen weltweit

22 Praxisgruppen weltweit Become a part of us Weil in Zahlen 22 Praxisgruppen weltweit Büros 20weltweit % der deutschen Partner von JUVE empfohlen 1.100 Anwälte weltweit Anzahl der Sprachen, die weltweit von Weil-Anwälten gesprochen

Mehr

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015)

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2014): 1. Bürgerliches

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 16. Februar 2016)

Privatdozentenliste (Stand: 16. Februar 2016) Privatdozentenliste (Stand: 16. Februar 2016) PD Dr. Michael Anton LL.M. Universität des Saarlandes F1 Rechts-, und Wirtschaftswissenschaft Campus, Gelände B.4.1. 66123 Saarbrücken Tel.: 0681/302-2122

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stand: 22.02.2010 B. SCHWERPUNKTSTUDIUM SPB

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Dr. Christian Takoff LL.M.

Dr. Christian Takoff LL.M. +359 88 851 7291 (BG Mobil) +359 2 987 3886 (BG privat) christian_takoff@yahoo.com http://geocities.com/christian_takoff Dr. Christian Takoff LL.M. Persönliche Angaben: Familienstand: verheiratet, mit

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Weitere Auszeichnung der Akademie

Weitere Auszeichnung der Akademie Weitere Auszeichnung der Akademie In: Jahrbuch / Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (vormals Preußische Akademie der Wissenschaften). Berlin : de Gruyter Akademie Forschung ; 2013 (2014),

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II Wintersemester 2013/2014 Dr. Wolfgang Gruber I. Ablauf der Vorlesung Hörsaal M, 16:00 19:00 Uhr 06. November 2013 20. November 2013 18. Dezember 2013 08. Januar 2014

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

Forschungsberichte des Soldan Instituts für Anwaltmanagement, Bd. 5

Forschungsberichte des Soldan Instituts für Anwaltmanagement, Bd. 5 Forschungsberichte des Soldan Instituts für Anwaltmanagement, Bd. 5 Herausgegeben von Dipl.-Kfm. René Dreske, Prof. Dr. Christoph Hommerich und Dr. Matthias Kilian Hommerich / Kilian Frauen im Anwaltsberuf

Mehr

WOMEN S L AW FO R U M IHREN KARRIEREWEG

WOMEN S L AW FO R U M IHREN KARRIEREWEG WOMEN S L AW FO R U M W I E ERFO LG R E I C H E J U R I S T I N N E N IHREN KARRIEREWEG G E S T A L T E N EINE KOOPERATION VON BAKER & MCKENZIE UND DER RECHTSWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT

Mehr

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR Beschluss des Fakultätsrates vom 18.01.2006 Richtlinien der Juristischen Fakultät für Studium und Prüfung der rechtswissenschaftlichen Fächer als Nebenfach / zweites Hauptfach für Studierende anderer Fachbereiche

Mehr

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events!

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! NEWSLETTER Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! Wie gewohnt, wollen wir Euch eine kurze Zusammenfassung unserer vergangenen Events präsentieren

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Abi in der Tasche. Und jetzt?

Abi in der Tasche. Und jetzt? Abi in der Tasche. Und jetzt? 0 Anne Janner People Tobias Keck Audit 1 Willkommen bei KPMG 2 Wer wir sind? Wir sind eines der größten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen weltweit. Die Initialen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Unternehmensjurist/in

Unternehmensjurist/in Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche Ausrichtung 52 Partneruniversitäten im Ausland Hervorragende

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2007) 1. Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

PROFESSIONALISIERUNG VON UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN. Seite 1

PROFESSIONALISIERUNG VON UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN. Seite 1 PROFESSIONALISIERUNG VON UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN Seite 1 BETEILIGTE EINER TRANSAKTION M&A-Berater Steuerberater Wirtschaftsprüfer Verkäufer Käufer M&A-Berater Steuerberater Wirtschaftsprüfer Zielgesellschaft

Mehr

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43 Seite I. Grundlegende Informationen...17 1. Die Rolle der Eltern Hilfe bei der Entscheidungsfindung...17 2. Kenntnisse/überfachliche Fertigkeiten des Rechtsanwalts...23 3. Tätigkeitsbezeichnungen...25

Mehr

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE 12. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 21. bis 22. März 2014 Hamburg, Bucerius Law School Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Referendarinformationen

Referendarinformationen Stand: 27.11.2014 Referendarinformationen 1. Einleitung Bis zum Jahre 2002 war die Juristenausbildung traditionell auf den Richterberuf und nicht auf den Anwaltsberuf fokussiert. Tatsächlich arbeiten aber

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 2. Semester (Studienjahrgang 2006) Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

20. bis 21. März 2015 Hamburg

20. bis 21. März 2015 Hamburg Fachinstitute für Handels- und Gesellschaftsrecht/Notare 13. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 20. bis 21. März 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

& M A W GAEDERTZ. Human Resources. www.mayerbrownrowe.com

& M A W GAEDERTZ. Human Resources. www.mayerbrownrowe.com Human Resources www.mayerbrownrowe.com Arbeits- und Personalwirtschaftsrecht Praxisgruppe Human Resources Modernes Personalmanagement zielt darauf ab, den Produktionsfaktor Arbeit im Sinne der jeweiligen

Mehr

Der Aufsichtsrat der LINDA AG

Der Aufsichtsrat der LINDA AG Der Aufsichtsrat der LINDA AG Rainer Kassubek Herr Rainer Kassubek, geboren 1945 in Recklinghausen, studierte Pharmazie in Braunschweig. Nach Abschluss seines Studiums führte er als approbierter Apotheker

Mehr