Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.akademie.nordkirche.de"

Transkript

1 Programm August bis Dezember 2015

2 Herzlich Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde unserer Akademie, wir freuen uns, Ihnen mit dieser Ausgabe Dr. Stephan Linck als neuen Studienleiter für Erinnerungskultur vorstellen zu können. Er wird das Hamburger Akademieteam ab 1. August verstärken und die Arbeit von Ulrich Hentschel fortführen, der den Bereich Erinnerungskultur neu aufgebaut hat und den wir im Oktober in den Ruhestand verabschieden. Daneben und darüber hinaus beschäftigt uns eine Vielzahl aktueller Herausforderungen. Dazu gehören die Auseinandersetzungen mit rechtspopulistischen Bewegungen ebenso wie der Ukrainekonflikt, das Thema Teilen, Fragen der Stadtentwicklung und die theologische Auseinandersetzung mit Literatur, Film, Kunst und Medienkultur. Wir haben das Layout unseres Programms überarbeitet und mit Aufnahmen aus dem Fotoprojekt Soul of Hamburg bebildert (siehe Seite 46). Auch die zukünftigen Programme wollen wir mit jeweils einer thematischen Bilderstrecke visuell interessant gestalten. Wir hoffen, dass Ihnen die neuen Akzente gefallen und grüßen Sie im Namen aller Mitarbeitenden Ihre Dr. Jörg Herrmann Büro Hamburg Klaus-Dieter Kaiser Büro Rostock

3 Fußball-Weltmeisterschaft Sommer Diese vier Fans hatten es sich trotz des jackenpflichtigen norddeutschen Wetters auf dem Kopfsteinpflaster gemütlich gemacht, als die Straßenfotografen Daniel Nide und Nino Vela mit der Kamera vorbeikamen. Das Bild vom Private-Public-Viewing ist wie die übrigen Fotografien in diesem Heft Teil des Straßenfotografie- und Blogprojekts Soul of Hamburg (mehr dazu auf Seite 46). 4 5

4 30 Hoffnung und Zweifel Perspektiven in Fotografie und Religion Kunst im interreligiösen Dialog 31 Zwischen Babylon und Jerusalem Die Kirche als Faktor in der Stadtentwicklung Im Rahmen der Fototriennale Hamburg zeigt die Hamburger Kunsthalle Fotoarbeiten, die Aspekte der Hoffnung thematisieren. Hoffnung ist zugleich ein zentrales Thema der Religionen. Anhand ausgewählter Fotoarbeiten kommen Vertreter und Vertreterinnen dreier Religionsgemeinschaften ins Gespräch über die Hoffnung, den Zweifel und den Glauben untereinander und mit dem Publikum. Leitung: Dr. Jörg Herrmann In Kooperation mit der Hamburger Kunsthalle und der Akademie der Weltreligionen Vortrag und Gespräch Keine Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: Eintritt Kunsthalle zuzüglich 3 Euro 20. August, Uhr Hamburg, Kunsthalle, Glockengießerwall Mit ihren Gemeinden ist die Kirche in allen Quartieren der Stadt präsent und mit den Problemen einer multikulturellen und -religiösen Stadt konfrontiert. Wie kann die Kirche ihre Aufgabe, für Frieden und Gerechtigkeit zu wirken, in der Stadtentwicklung umsetzen? Welche Motive, Grundlagen und Haltungen leiten die Kirche und ihre Gemeinden dabei? Mit Landesbischof Ralf Meister, Hannover; Prof. Dr. Uta Pohl- Patalong, Universität Kiel; Dr. Gabriele Sturm, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumordnung, Bonn, u.a. Leitung: Frank Düchting In Kooperation mit den Instituten für Praktische Theologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der Universität Hamburg und dem Arbeitsgebiet Stadt und Regionalsoziologie der HafenCity Universität Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 45 Euro, ermäßigt 20 Euro 10. September, Uhr 11. September, Uhr Hamburg, HafenCity Universität, Überseeallee

5 32 Wofür stehst du und wohin gehst du? Kreativwerkstatt für die politische Jugendbildung 33 play 15 Kreatives Computerspielen Medienakademie Extremistische Gruppen wenden sich mit immer raffinierteren Methoden und Anwerbeversuchen direkt an jugendliche Zielgruppen. Gute Prävention kann nur eine zukunftsfähige Jugendarbeit leisten. Aber was genau heißt in diesem Zusammenhang eigentlich zukunftsfähig? Welche attraktiven Konzepte einer politischen Jugendbildung gibt es bereits und welche neuen gilt es zu erfinden? In Workshops sollen erfolgreiche Projekte vorgestellt, nach neuen Trends gefragt und neue Formate entwickelt werden. Diese Veranstaltung ist vor allem für pädagogische Fachkräfte, Mitarbeitende der Jugendarbeit und der politischen Jugendbildung gedacht. Leitung: Claudia Carla und Claudia Kühhirt Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 40 Euro, EZ-Zuschlag 7,50 Euro 14. September, Uhr 15. September, Uhr Güstrow, Haus der Kirche, Grüner Winkel 10 Das Hamburger Festival Play 15 bringt das Gaming in die Stadt. Wir besuchen dieses Festival und unter dem Motto playing with games finden wir heraus, welches kreative Potenzial in digitalen Spielen steckt. Die Spielorte werden überall in der Stadt sein, in Kunst- und Kulturstätten, in der Öffentlichkeit und in Gamestudios. In Ausstellungen, Workshops, Vorträgen, Spiel-Marmeladen und ungewöhnlichen Performances wird es rund um digitale Spiele gehen. Leitung: Burkhard Schmidt In Kooperation mit der ComputerSpielSchule Greifswald und der Creative Gaming Hamburg Tagung für Jugendliche Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 30 Euro zuzüglich Fahrtkosten (Gruppenkarte Bahn) 17. September, Uhr 19. September, Uhr Hamburg, Buch-ein-Bett Hostel, Detlev-Bremer-Strasse

6 34 Ländliche Räume mit Leben erfüllen Was kann die Landespolitik dafür tun? Züssower Gespräche 35 nicht mutiger bekannt? 70 Jahre Stuttgarter Schulderklärung Wider aller Schwarzmalerei: Die ländlichen Räume sind lebendig. Trotz großer demografischer Herausforderungen, Problemen in der Infrastruktur und in der Sicherung der Daseinsfürsorge in einigen ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns gibt es ein vielfältiges bürgerschaftliches Engagement in Dörfern und Kleinstädten. Welche Unterstützung brauchen die Betroffenen durch die Landespolitik, damit ihr Einsatz für eine politische Kultur nachhaltig wirksam bleibt und sich verstetigen kann? Leitung: Klaus-Dieter Kaiser In Kooperation mit dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) der Nordkirche und dem Regionalzentrum kirchlicher Dienste des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises Fachtag Anmeldung erbeten Die Teilnahme ist kostenlos Wenige Monate nach der Niederlage Nazi-Deutschlands und im Wissen um das ganze Ausmaß der Verbrechen des Holocaust und des Krieges beschloss der Rat der EKD eine Erklärung mit dem zentralen Satz: Durch uns ist unendliches Leid über viele Völker und Länder gebracht worden. Die meisten Kirchen reagierten auf die Stuttgarter Schulderklärung mit Abwehr und Protest. Was waren die Folgen dieser Auseinandersetzung? Leitung: Ulrich Hentschel Vortrag und Gespräch Keine Anmeldung erforderlich Die Teilnahme ist kostenlos 23. September, Uhr Hamburg, Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße September, Uhr Züssow, Bio Tagungshotel Wichernhaus, Gustav-Jahn-Straße

7 12 13

8 36 Helden wie wir Vorbilder in der Literatur Familienakademie 37 Fette Geschichte Wie geht es gerechter? Jugendakademie Mit Geschichten werden wir groß und manche begleiten uns ein Leben lang. Helden wie Pippi Langstrumpf, Superman, Detektiv Conan oder das Sams begeistern uns, weil sie unerschrocken und mutig handeln. Wir bewundern sie für ungewöhnliche Taten und sie werden für uns zu Vorbildern. Gemeinsam gehen wir auf Heldensuche. Ob Bücherwurm oder Lesemuffel, Leseanfängerin oder geübter Leser alle sind willkommen, um den Held oder die Heldin in sich zu entdecken. Leitung: Claudia Carla, Wiebke Juhl-Nielsen In Kooperation mit dem Literaturhaus Rostock Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 50 Euro, ermäßigt 20 Euro 25. September, Uhr 27. September, Uhr Zingst, Zingsthof, Landstraße 1 Leben wie die Made im Speck ist die Redensart für ein Leben im Überfluss. Es ist ein gutes Gefühl, satt und zufrieden zu sein, doch manchmal haben wir ein schlechtes Gewissen. Wir wissen, dass die Erde ausgebeutet wird und bei weitem nicht alle Menschen satt werden. Einerseits Überfluss, andererseits Hunger warum ist Vieles ungleich verteilt? Wir werden Zusammenhänge ergründen und uns der großen Frage stellen, wie es auf der Welt gerechter zugehen könnte. Leitung: Claudia Carla, Burkhard Schmidt In Kooperation mit der Konfirmandenarbeitsstelle des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises Tagung für Jugendliche Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 30 Euro 2. Oktober Uhr 4. Oktober, Uhr Sassen, Schullandheim Sassen, Zum Schwingetal

9 38 Vorwärts und nicht vergessen Opposition und Institution 39 Die undankbare Fremde Lesung aus dem Buch von Irena Brežná Befreiung und Macht, Teilhabe und Berufsverbot, Demokratie und Staat, Sozialismus und Kapitalismus, Scheitern und Erfolg in diesen Spannungsfeldern lebten und arbeiteten seit dem Aufbruch von 1968 viele Linke in allen gesellschaftlichen Bereichen und Institutionen. Das führte zu heftigen Auseinandersetzungen auch in der Kirche, deren Ursprung und Auftrag viel mit Befreiung, wenig mit Institution zu tun haben. Leitung: Dr. Jörg Herrmann In Kooperation mit dem Kirchenkreis Hamburg-Ost Symposium Anmeldung erbeten Teilnahmebeitrag: 20 Euro, ermäßigt 10 Euro 4. Oktober, Uhr Hamburg, Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54 Die Slowakin Irena Brežná ist 1968 als Jugendliche mit ihrer Familie in die Schweiz emigriert. In ihrem Roman Die undankbare Fremde erzählt sie von ihrer Ankunft und der Zwangs-Ehe mit diesem fremden Land. Sie beschreibt den schmerzvollen Prozess der Anpassung an die andere Lebensart zuweilen humorvoll, mitunter polemisch. Diese Grunderfahrung von Fremdheit prägt ihr heutiges Engagement. So lässt sie uns Einblick nehmen in ihre Tätigkeit als Dolmetscherin für Flüchtlinge in Beratungsstellen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Leitung: Wiebke Juhl-Nielsen In Kooperation mit dem Evangelischen Frauenwerk der Nordkirche Lesung und Gespräch Anmeldung erbeten Teilnahmebeitrag: 5 Euro 5. Oktober, Uhr Wismar, Stadtbibliothek, Ulmenstraße Oktober, Uhr Stralsund, Stadtbibliothek, Badenstraße

10 40 Mann.Macht.Krieg Misstrauen in einer hierarchisch geprägten Gesellschaft 41 Transformationsdesign Gestaltung einer Kultur des Weniger Krieg als Kampf um die Macht wird oft von Männern verursacht. Welche Möglichkeiten haben oder brauchen Männer, sich für Frieden und eine Zukunft ohne kriegerische Gewalt einzusetzen, statt Kriege zu entfachen? Und welche Rolle spielt dabei das Verhältnis der Geschlechter? Wie kann es gelingen, kreativ miteinander um bessere Möglichkeiten zu streiten, ohne gegeneinander kämpfen zu müssen? Leitung: Burkhard Schmidt In Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Jungen-Männer-Väter in MV e.v. Fachtag Anmeldung erbeten Teilnahmebeitrag: 20 Euro, ermäßigt 10 Euro 6. Oktober, Uhr Schwerin, Landtag, Lennéstraße 1 Wie können wir die gegenwärtige Wirtschaftsweise und ihre zerstörerischen Wirkungen überwinden? Diesen Fragen wird Dr. Bernd Sommer in seinem Vortrag nachgehen. Gemeinsam mit Harald Welzer ist er Autor des Buchs Transformationsdesign Wege in eine zukunftsfähige Moderne (2014). Leitung: Dr. Jörg Herrmann, Hans Baron In Kooperation mit dem Christian Jensen Kolleg Vortrag und Gespräch Keine Anmeldung erforderlich Die Teilnahme ist kostenlos 6. Oktober, Uhr Breklum, Christian Jensen Kolleg, Kirchenstraße

11 20 21

12 42 Natur sucht Schutz Was leisten Schutzgebiete? 43 Erlaubt oder verboten? USK, FSK und IARC Medienakademie Der Schutz von Natur und Landschaft genießt in Deutschland einen hohen Stellenwert. Bei Vortrag und Wanderung im Biosphärenreservat Schaalsee werden wir uns mit der Frage beschäftigen, welche Zielsetzung hinter den verschiedenen Schutzgebietskategorien wie zum Beispiel Naturdenkmal, Naturschutzgebiet und Landschaftsschutzgebiet steht. Welche Rolle spielt das Verständnis von Wildnis in diesem Zusammenhang? Und mit welchen ethischen Begründungen werden Schutzgebiete ausgewiesen? Leitung: Cornelia Ewert, Dr. Tanja Flehinghaus-Roux Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 80 Euro, EZ-Zuschlag 15 Euro Exkursionskosten 25 Euro 9. Oktober, Uhr 11. Oktober, Uhr Bäk bei Ratzeburg, Christopherushaus, Am Hasselholt 1 Wer ein Computerspiel mit USK 16 oder 18 kaufen will, sollte seinen Ausweis dabei haben. Denn USK und FSK wachen in Deutschland darüber, dass Medien altersgerecht eingestuft werden. Die FSK kümmert sich um Filme, die USK um Unterhaltungssoftware und das neue Label IARC um Apps und Onlineangebote. Aber wie arbeiten sie eigentlich, welche Medien landen dort auf dem Tisch, was wird freigegeben und was verboten? In Berlin begegnen wir der Welt der digitalen Medien. Natürlich werden wir eine Prüfstelle besuchen und uns auch selbst als Prüferinnnen und Prüfer ausprobieren. Leitung: Burkhardt Schmidt In Kooperation mit der ComputerSpielSchule Greifswald Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 30 Euro zuzüglich Fahrtkosten (Gruppenkarte Bahn) 9. Oktober, Uhr Oktober, Uhr Berlin, Jugendbildungsstätte, Lehrter Straße

13 44 Grenzen der Meinungsfreiheit? Zur Diskurskultur im öffentlichen Raum Jahre Kriegsende. 20 Jahre Wehrmachtsausstellung Das Ende der Legende von der sauberen Wehrmacht und die neuen Legenden Was darf die Satire? Alles, meinte der Dichter und kritische Zeitdiagnostiker Kurt Tucholsky. Oder gibt es Grenzen der freien Meinungsäußerung? Der Streit darüber ist nicht erst mit den Anschlägen Anfang des Jahres in Paris entbrannt. Was geschieht, wenn Menschen mit dem Hinweis auf das Recht auf Meinungsfreiheit diskriminiert werden? Wie reagiert die demokratische Zivilgesellschaft, wenn der öffentliche Raum zur Propagierung menschenverachtender Ideologien genutzt wird? Die Aufmärsche von Pegida und MVgida fordern uns heraus, Menschenrechte und Meinungsfreiheit gleichzeitig zu verteidigen. Leitung: Klaus-Dieter Kaiser Vortrag und Podiumsdiskussion Anmeldung erforderlich Die Teilnahme ist kostenlos 9. Oktober, Uhr Rostock, Evangelische Akademie der Nordkirche, Am Ziegenmarkt 4 Mit der Kapitulation der Wehrmacht 1945 wurden Europa und die Welt vom Terror Nazi-Deutschlands befreit, der mindestens 39 Millionen Menschen das Leben gekostet hatte präsentierte das Hamburger Institut für Sozialforschung die Ausstellung Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944, die von fast einer Million Menschen besucht wurde. Die Wehrmachtsausstellung bedeutete das Ende einer Gründungslegende der Bundesrepublik. Was hat sie ausgelöst und wie hat sie das Bild der NS-Vergangenheit verändert? Leitung: Ulrich Hentschel In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Kulturfabrik Kampnagel Thementag Anmeldung erbeten Teilnahmebeitrag: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro 10. Oktober, Uhr Uhr Hamburg, Kampnagel, Jarrestraße

14 46 Licht & Dunkel Gespräche über Religion und Film 47 Salon Licht & Dunkel Gespräche mit Kinoleuten Neu! Auch in diesem Halbjahr lädt unsere Kinoreihe wieder dazu ein, religiöse und ethische Dimensionen aktueller Filme zu diskutieren. Im Anschluss an Filmvorführungen im Hamburger Abaton-Kino sind thematisch kompetente Gesprächspartner zu Gast. Wir starten die neue Staffel mit dem Film Der Staat gegen Fritz Bauer von Lars Kraume über die Auschwitz-Prozesse. Da wir aktuelle Filme zeigen, steht das weitere Programm erst im September fest. Alle Filme, Termine und Gäste finden sie ab September unter. Leitung: Dr. Jörg Herrmann In Kooperation mit der Katholischen Akademie Hamburg Film und Gespräch Keine Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: Kinoeintritt 8 Euro, ermäßigt 7,50 Euro Ab 12. Oktober, Uhr Hamburg, Abaton-Kino Allendeplatz 3 / Grindelhof Zusätzlich zu unserer Kinoreihe laden wir künftig einmal pro Halbjahr in unseren Salon Licht & Dunkel ein. Im Salon gibt es keine Filmvorführung, sondern wir nutzen die Zeit, um Kinoschaffende ausführlich zu Wort kommen zu lassen. Denn großes Kino lebt von denen, die es machen. Wo kommen sie her, wo wollen sie hin? Woraus entsteht ein Film oder ein Charakter? Erster Gast ist der Schauspieler Burghardt Klaußner, der in Lars Kraumes Film über die Auschwitzprozesse Generalstaatsanwalt Fritz Bauer spielt. Leitung: Dr. Jörg Herrmann In Kooperation mit der Katholischen Akademie Hamburg Gespräch Anmeldung erbeten Die Teilnahme ist kostenlos 11. November, Uhr Hamburg, Katholische Akademie, Herrengraben

15 48 Wie will ich sterben? Über Autonomie und Abhängigkeit am Lebensende Was ist der Mensch? 49 Kindergartentante oder Rattenfänger Pädagogische Konzepte im Gespräch Rostocker Kempowski-Tage Gibt es im Sterben noch Autonomie? Kann es ein letzter Akt der Freiheit sein? Dem Anspruch, ein letztes Mal über sein Leben zu verfügen, steht die Hoffnung gegenüber, dass der Mensch durch ein Sterben in Würde auch die Angst vor Fremdbestimmung hinter sich lässt. In der aktuellen Diskussion um Sterbebegleitung, Sterbehilfe und ärztlich assistierten Suizid fragen wir nach unserem Bild vom Menschen und nach seiner Würde auch im Sterben. Leitung: Dr. Jörg Herrmann In Kooperation mit der evangelischen Domgemeinde Lübeck, der katholischen Propsteigemeinde Lübeck und der Katholischen Akademie Hamburg Podium und Gespräch Keine Anmeldung erforderlich Die Teilnahme ist kostenlos 14. Oktober, Uhr Lübeck, Katholische Propsteikirche Herz Jesu, Parade 4 Jeder Lehrer und jede Lehrerin muss sich nach Walter Kempowskis Meinung entscheiden: Entweder ist er der Rattenfänger, der autoritäre Lehrer, oder sie ist die antiautoritäre Kindergartentante, die das Kind mit seinen Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellt. Kempowski selber hatte sich der zweiten Methode verschrieben. Reform- und erlebnispädagogische Grundsätze prägten seinen Unterrichtsstil. Wie sehen sich heute die Lehrenden? Welche unterschiedlichen Unterrichtsmöglichkeiten haben sie? Gibt es Differenzen zwischen kleineren Schulen auf dem Land und großen Schulkomplexen in den Städten? Leitung: Cornelia Ewert, Wiebke Juhl-Nielsen In Kooperation mit dem Kempowski-Archiv-Rostock, Ein bürgerliches Haus e.v. Vortrag und Gespräch Anmeldung erbeten Teilnahmebeitrag: 5 Euro 20. Oktober, Uhr Rostock, Evangelische Akademie der Nordkirche, Am Ziegenmarkt

16 50 Das Erbe des Maidan Der schwierige Weg der Ukraine nach Europa 51 Bilderkämpfe Von Bildern, Macht und Gewalt Die aktuellen Bilderstreite um religionskritische Karikaturen geben uns Anlass, genauer hinzusehen und zu fragen: Worum geht es? Was bedeutet das Bilderverbot und was hat es mit den Bildern und den Kämpfen um sie auf sich? Noch immer schweigen die Waffen in der Ukraine nicht. Der Aufbruch des Maidan, der Wunsch nach Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist noch nicht eingelöst. Alltäglich kämpfen Menschen mit den Folgen der kriegerischen Gewalt. Über die Gründe des Konfliktes wird auch in Deutschland heftig gestritten. Welche Ursachen liegen in der jüngsten Geschichte dieser Region Europas und welche politischen Vorstellungen bestimmen die politischen Kräfte in Russland? Wie kann es gelingen, die Idee eines geeinten Europas ohne nationales und imperiales Machtstreben zu verwirklichen? Leitung: Klaus-Dieter Kaiser Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 40 Euro, ermäßigt 25 Euro, EZ-Zuschlag 7,50 Euro 23. Oktober, Oktober, Uhr Güstrow, Haus der Kirche, Grüner Winkel 10 Vortrag und Symposium 26. Oktober, Uhr Bilder/verbot im Islam, Vortrag der Islamwissenschaftlerin und Kunsthistorikerin Prof. Dr. Sylvia Naef, Universität Genf 11. November, Uhr Bildtheorien und Bilderstreite, Symposium Uhr Einführung, Begrüßung Uhr Bildtheorie(n), Prof. Dr. Wolfram Pichler, Universität Wien Uhr Der byzantinische Bilderstreit, Prof. Dr. Barbara Müller, Universität Hamburg Uhr Der reformatorische Bilderstreit: kontrovers-theologische Statements, Dr. Thomas Lentes, Universität Münster, Prof. Dr. Michael Moxter, Universität Hamburg 23. November, Uhr Neueste Ikonographien des Terrors, Vortrag des Politikwissenschaftlers Dr. Asiem El Difraoui, Senior Fellow am Institut für Medienund Kommunikationspolitik, Köln Leitung: Dr. Jörg Herrmann In Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste Hamburg und der Katholischen Akademie Hamburg Vortrags- und Diskussionsreihe Anmeldung nicht erforderlich Die Teilnahme ist kostenlos 26. Oktober, 11. November, 23. November Hochschule für bildende Künste Hamburg, Raum 229, Lerchenfeld

17 52 Teilen Verteilen Umverteilen Was heißt eigentlich Gerechtigkeit? 53 stadt macht olympia Durch Teilen zur Stadt von morgen eine Zukunftswerkstatt Evangelische Akademiewoche Zum 2015 Thema Teilen!? Evangelische Akademiewoche Zum 2015 Thema Teilen!? Generationengerechtigkeit, Klimagerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit. Der Begriff der Gerechtigkeit ist in aller Munde. Doch was meint Gerechtigkeit eigentlich? Solidarität? Umverteilen? In seinem neuen Buch unternimmt der Zeit -Publizist Christian Schüle eine Abrechnung mit unserem Umgang mit dem Begriff Gerechtigkeit. Der führende katholische Sozialethiker Friedhelm Hengsbach hält mit seinem jüngsten Band Teilen, nicht töten dagegen. Ein philosophisches Streitgespräch. Leitung: Jürgen Heilig In Kooperation mit der Leserinitiative der Zeitschrift Publik-Forum und dem Thalia-Theater Vortrag und Gespräch Anmeldung erbeten Die Teilnahme ist kostenlos 3. November, Uhr Hamburg, Thalia-Theater Nachtasyl, Alstertor 1 Wir nehmen die Olympiabewerbung Hamburgs zum Anlass für eine Zukunftswerkstatt. In einem ersten Teil wird der Design-Professor Van Bo Le-Menzel von seinen Erfahrungen mit dem Teilen berichten. Anschließend geht es mit einer Barkasse an einen besonderen Ort. Dort entstehen Visionen für ein Olympia und eine Stadt für alle. Leitung: Dr. Jörg Herrmann In Kooperation mit der Hauptkirche St. Katharinen Vortrag und Workshop Anmeldung erbeten Die Teilnahme ist kostenlos 5. November, Uhr Hamburg, Hauptkirche St. Katharinen, Katharinenkirchhof 1 Das vollständige Programm der Evangelischen Akademiewoche finden Sie ab August unter Das vollständige Programm der Evangelischen Akademiewoche finden Sie ab August unter

18 54 Geteilter Hass Soziale Netzwerke als Herausforderung für Medien 55 Satt ist nicht genug! Fair teilen Jugendakademie Evangelische Akademiewoche Zum 2015 Thema Teilen!? Evangelische Akademiewoche Zum 2015 Thema Teilen!? Dank Internet ist Medienproduktion heute keine Einbahnstraße mehr. Die Nutzer können direkt reagieren. Doch mittlerweile zeigen sich die Ambivalenzen der neuen Möglichkeiten. Denn nicht nur bei Themen wie Ukraine und Migration schlägt den Medienmachern ein vorher nicht gekannter Hass entgegen. Warum sinken im Internet und in den sozialen Netzwerken die Hemmschwellen? Sind Medien gar mitverantwortlich für das Echo, das sie auslösen? Und wie können, wie sollten sie auf den mitgeteilten Hass reagieren? Leitung: Jürgen Heilig In Kooperation mit dem Deutschen Journalistenverband (DJV) Vortrag und Gespräch Keine Anmeldung erforderlich Die Teilnahme ist kostenlos 4. November, Uhr Hamburg, Instituto Cervantes, Kultursaal, Fischertwiete 1 (Chilehaus) Hunger hat verschiedene Gesichter: Jeder achte Mensch hungert. Dazu kommen viele Menschen, die sich nicht ausgewogen ernähren (können). Wir begeben uns auf die Suche nach den Ursachen und fragen, wie Ressourcen so geteilt werden können, dass alle Menschen die Chance haben sich gesund zu ernähren. Gemeinsam wollen wir ausprobieren, wie fair teilen und verteilen gestaltet werden kann. Leitung: Dr. Tanja Flehinghaus-Roux In Kooperation mit dem Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V., Schwerin Workshop Anmeldung erbeten Die Teilnahme ist kostenlos 7. November, Uhr Schwerin Das vollständige Programm der Evangelischen Akademiewoche finden Sie ab August unter Das vollständige Programm der Evangelischen Akademiewoche finden Sie ab August unter

19 36 37

20 56 Nachwachsend! Rohstoffe mit Licht und Schatten Horizonte der Gerechtigkeit 57 Wenn es dich gibt wie bist du Gott? Ein theologisches Turmgespräch über die Gottesfrage Das Hamburger Luther-Lesefestival 2015 Der Anbau und die Nutzung nachwachsender Rohstoffe nehmen weltweit zu. Dies hat neben positiven Auswirkungen beispielsweise auf die Energiesicherheit auch negative Folgen wie verstärkte Nutzungs- und Flächenkonkurrenzen. Wie kann eine weltweit gerechte Nutzung dieser Ressourcen aussehen? Wir fragen nach Strategien, die die Ernährungssicherheit an erste Stelle setzen und Anbau bzw. Nutzung nachwachsender Rohstoffe ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltig gestalten. Leitung: Dr. Tanja Flehinghaus-Roux In Kooperation mit der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock Vortrag und Gespräch Anmeldung erbeten Die Teilnahme ist kostenlos 10. November, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben Rostock, Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät, Justus-von-Liebig-Weg 6 Für Luther und seine Zeit war die Vorstellung einer Welt ohne Gott unvorstellbar. Im Gegenteil, vor Gott gab es kein Entrinnen. Von daher wird die Suche Luthers nach einem gnädigen Gott verständlich. Aber ist das auch unsere heutige Grundfrage? Wie stellt sich uns die Sinnfrage? Diese Fragen erörtern der Berliner Philosophieprofessor Volker Gerhardt und der Hamburger Hauptpastor Dr. Johann Claussen. Leitung: Dr. Jörg Herrmann In Kooperation mit der Hauptkirche St. Jacobi, dem Kirchenkreisverband Hamburg und der Arbeitsstelle Reformationsjubiläum 2017 der Nordkirche Vortrag und Gespräch Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 10 Euro 12. November, Uhr Hamburg, Hauptkirche St. Jacobi, Turm, Jakobikirchhof

21 58 Wovon wir träumten Perspektiven nach 25 Jahren deutscher Einheit Dialog zur deutschen Einheit 59 Anders leben gut leben Wie viel brauchst Du? Entwicklungspolitische Tage Mecklenburg-Vorpommern Es waren hochpolitische und emotional bewegte Monate, als sich die Bürger und Bürgerinnen der DDR Freiheit und Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Mündigkeit erstritten. Viele Ideen und Vorstellungen für die Entwicklung eines neuen Deutschlands wurden an Runden Tischen und offenen Foren diskutiert. Unterschiedliche Konzepte hatten so Raum, und zugleich galt es, eine Gesellschaft nach innen und außen zu gestalten. Was ist aus diesen Vorstellungen und Forderungen geworden? Wie sehen die damals aktiven Menschen die heutige Situation und vor welchen Herausforderungen steht die Bundesrepublik Deutschland? Leitung: Wiebke Juhl-Nielsen, Klaus-Dieter Kaiser Tagung Anmeldung erbeten Teilnahmebeitrag: 65 Euro, EZ-Zuschlag 20 Euro Wohlergehen und Wohlstand machen für uns oft ein gutes Leben aus. Das Streben danach stößt zunehmend an ökologische, soziale und wirtschaftliche Grenzen. Was macht unser Leben reich und wie können wir uns für eine nachhaltige Lebensweise einsetzen? Was sind Hindernisse auf diesem Weg? Wir begeben uns auf die Suche nach Suffizienz. Leitung: Claudia Carla, Dr. Tanja Flehinghaus-Roux In Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Mecklenburg-Vorpommern Vortrag und Workshop Anmeldung erbeten Die Teilnahme ist kostenlos 18. November, Uhr Rostock, Frieda 23, Friedrichstraße November, Uhr 14. November, Uhr Kühlungsborn, Hotel Polar-Stern, Ostseeallee

22 60 Trick & Schick Trickfilm und digitale Medien Medienakademie 61 Wollest auf das Alte hören, so wirst du auf das Neue hören Das Alte Testament und der christliche Glaube Digitale Medien begleiten uns durch den Tag. Kinder und Jugendliche wachsen mit ihnen auf. Für den kompetenten Umgang benötigen sie Medienkompetenz und digitale Selbständigkeit. Gerade Kinder sind fasziniert von Filmen, besonders Trickfilme verzaubern sie. Der Trickfilm ist aber auch ein geniales Medium, um mit Kindern und Jugendlichen kreativ Filme zu gestalten. Bei diesem Seminar werden verschiedene Möglichkeiten der Animation und des Tricks im Film vorgestellt und reflektiert. In Workshops werden kleine Produkte entstehen, die zeigen, wie schick Filmtrick ist und wie viel Spaß dabei entsteht. Leitung: Burkhardt Schmidt In Kooperation mit der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 80 Euro 18. November, Uhr 20. November, Uhr Güstrow, Haus der Kirche, Grüner Winkel 10 Der Berliner Theologe Notger Slenczka hat unlängst einen heftigen Streit provoziert. Seine These: Das Alte Testament gehört nicht zum biblischen Kanon, also zu den Schriften, die für einen Christen wirklich Bedeutung haben. Dabei beruft er sich u.a. auf Einsichten aus dem christlich-jüdischen Gespräch. Das AT sei das Buch der Juden. Christen aber sage es nichts über ihren Glauben. Wir fragen: Was bedeutet das Alte Testament für Christen und wie könnte die Einheit von Altem und Neuem Testament so verstanden werden, dass das Judentum nicht enteignet wird. Leitung: Klaus-Dieter Kaiser In Kooperation mit dem Referat für den Christlich- Jüdischen Dialog der Nordkirche Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 40 Euro, ermäßigt 25 Euro, EZ-Zuschlag 7,50 Euro 25. November, Uhr 26. November, Uhr Güstrow, Haus der Kirche, Grüner Winkel

23 62 Feste feiern Alte und neue Rituale praktizieren Familienakademie Rituale und Feste geben uns Halt und Geborgenheit. Sie machen einen Teil unserer kulturellen Identität aus. Wie kann es gelingen, Feste zu gestalten, wenn man weit weg von zu Hause ist oder eine neue Heimat gefunden hat, in der andere Bräuche üblich sind? Wie verändert sich unser Blick auf verschiedene Religionen? Hierüber möchten wir mit Menschen aus verschiedenen Kulturen ins Gespräch kommen, damit aus Fremden Nachbarn werden. Leitung: Claudia Carla, Cornelia Ewert In Kooperation mit dem Jugendmigrationsdienst des AWO-Sozialdienstes Rostock GmbH Tagung Anmeldung erforderlich Teilnahmebeitrag: 50 Euro, ermäßigt 20 Euro, 5 Euro Materialkosten 4. Dezember Uhr 6. Dezember Uhr Zingst, Zingsthof, Landstraße

24 Stadt mit Seele Straßenfotografie aus Hamburg Die Fotos in diesem Programmheft stammen von den Hamburger Fotografen Daniel Nide und Nino Vela (beide 27 Jahre alt). Seit 2010 sind die zwei auf Hamburgs Straßen unterwegs und beobachten das Großstadtleben durch die Linse. Den multikulturellen Betondschungel Hamburg erleben die beiden häufig als kontrastreich mitunter auch als paradox und rätselhaft. Unser Titelbild zeigt einen Freund von Vela auf dem Weg zur Tankstelle. Eine Alltagsszene aus Deutschland, die wie ein Bild des US-Amerikaners Edward Hopper wirkt. Szenenwechsel: Was sucht die Frau mit Kinderwagen zusammen mit den beiden Uniformierten im Gleisbett der U-Bahn? Und was ist das für ein Mann, der hinter einem Blütenmeer nachts an einer Bushaltestelle steht? Mehr Bilder von Nide und Vela finden Sie: in ihrem gemeinsamen Blog und im kürzlich erschienenen Buch Soul of Hamburg. Moderne Straßenfotografie, mit über 280 Fotos, 160 Seiten, Hardcover, Gudberg Nerger Verlag, 29,90 Euro, ISBN

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Fach: Evangelische Religion Jahrgangsstufe: 5 Inhalt: Ich und die anderen

Fach: Evangelische Religion Jahrgangsstufe: 5 Inhalt: Ich und die anderen Fach: Evangelische Religion Jahrgangsstufe: 5 Inhalt: Ich und die anderen Leitperspektive Inhaltsfeld Kompetenzen/ Abstufungen Inhaltsbezogene Kompetenzen* Zeit Fächerübergreifend/ - verbindend Eigene

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59.

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59. Publikationen (Auswahl): 1. Eigene Veröffentlichungen Monographie: - Der Mensch als Spiegelbild Gottes in der Mystik Ibn ʿArabīs, Wiesbaden: Harrassowitz- Verlag 2007. 2. Aufsätze (Auswahl): 1. ʿAbd ar-raḥmān

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren,

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren, E I N L A D U N G Sehr geehrte Damen und Herren, Das August-Bebel-Insitut (ABI), das Bildungswerk für Alternative Kommunalpolitik, BiwAK e.v. und das kommunalpolitische forum e.v. berlin laden Sie herzlich

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Veranstaltungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager

Veranstaltungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager Veranstaltungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager 28. April 2015, 12.30-19.00 Uhr/29. April 2015, 10.00-20.30 Uhr/30.

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper Es gilt das gesprochene Wort! Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper am 13. Oktober 2011 im Kloster Wennigsen Sehr

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH ein von mit in im Rahmen gefördert von mit Unterstützung Organisation Medienprojekt zum Thema Heimat im Labyrinth von Hagenow Daniela Melzig, Diplom Bildende Künstlerin

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL GESAMTSCHULE ELSE LASKER-SCHÜLER SEKUNDARSTUFEN I UND II ELSE-LASKER-SCHÜLER-STR. 30 42107 WUPPERTAL ELTERNINFORMATION ÜBER UNTERRICHTSINHALTE IM FACH RELIGION... JAHRGANGSTUFE 5 ERWARTUNGEN/HOFFNUNGEN

Mehr

Kurzvorstellung. Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1. Sehr geehrte Damen und Herren,

Kurzvorstellung. Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1. Sehr geehrte Damen und Herren, Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1 Kurzvorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen der Bürgerschaftswahl in Hamburg würden wir gern an vielen Schulen politische Podiumsdiskussionen

Mehr

Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal. Didaktisch-methodische Zugriffe

Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal. Didaktisch-methodische Zugriffe Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal W3: Situationen beschreiben, in denen existenzielle Fragen des Lebens auftreten De1: Grundformen religiöser und biblischer Sprache sowie individueller und

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Verein Veranstaltungen Perspektiven

Verein Veranstaltungen Perspektiven Verein Veranstaltungen Perspektiven Kopernikanische Charaktere gesucht Wenn der Mensch aufrichtig bedächte, dass sich die Erde pausenlos dreht dass er die Tage, dass er die Nächte auf einer tanzenden Kugel

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 So viel du brauchst Rüstung, Nahrung, Rohstoffe: Die Probleme sind groß, die Lösungen komplex. Die Zukunft aller steht auf dem Spiel und

Mehr

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL HESSEN TOTAL INTERNATIONAL AKTUELLES AUS DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT 2011 13.05.2011 * KULTURBAHNHOF IM SÜDFLÜGEL, KASSEL Einfach anmelden! Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der Rückseite. Jugendbildungswerk

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Seite 1 von 16 Rede des Oberbürgermeisters zum Festakt anlässlich des Holocaust-Gedenktages und der Übergabe des Albrecht- Thaer-Haus an die Niedersächsische Gedenkstättenstiftung am 27. Januar 2010 Sehr

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich Fortbildungen von Imamen Sprachlich und landeskundlich Inhalte Landeskundliche Fortbildungen Sprachliche Fortbildungen Kombinierte Fortbildungen Exkurs: Fort- und Ausbildung in muslimischen Organisationen

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

Einladung zum Seminar

Einladung zum Seminar Einladung zum Seminar Digitale Wege gehen? Vom Add-On zur digitalen Lernumgebung in Gedenkstätten und Erinnerungsorten 4. und 5. Dezember 2015 in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Immer mehr Gedenkstätten

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft

Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft Mittwoch, 11. März 2015, 18.00 Uhr in Sarstedt Wir leben in einer zunehmend digitalisierten Welt. Der technische Fortschritt

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Grußwort. Junge Islam Konferenz Freitag, 23. September 2016, 13 Uhr Landtag Nordrhein-Westfalen, Plenarsaal. Es gilt das gesprochene Wort!

Grußwort. Junge Islam Konferenz Freitag, 23. September 2016, 13 Uhr Landtag Nordrhein-Westfalen, Plenarsaal. Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort Junge Islam Konferenz Freitag, 23. September 2016, 13 Uhr Landtag Nordrhein-Westfalen, Plenarsaal Es gilt das gesprochene Wort! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Liebe Teilnehmerinnen und

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Thema: Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Ernährung Montag, 27. Februar 2012, 15:00 bis ca. 19:00

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! Griechisch-Bayerischer Kulturpreis für Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm am 22.6.2015 in München Laudatio von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen Stand: Juni 2015 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Erfahrung sind in der Wirtschaft unverzichtbar.

Mehr

Fachberatung zu Themen der Kinder und Jugendarbeit. Ihre Ansprechpartner: Ehrenamt Religionspädagogik Schulbezogene Jugendarbeit Jungenpädagogik

Fachberatung zu Themen der Kinder und Jugendarbeit. Ihre Ansprechpartner: Ehrenamt Religionspädagogik Schulbezogene Jugendarbeit Jungenpädagogik Fachberatung zu Themen der Kinder und Jugendarbeit Ehrenamt Religionspädagogik Schulbezogene Jugendarbeit Jungenpädagogik Arbeit mit Kindern Ihre Ansprechpartner: Elke Hartmann T. 0561 9378-340 Mail: elke.hartmann@ekkw.de

Mehr

Evangelische Religionslehre

Evangelische Religionslehre Hinweise für die Abiturientinnen und Abiturienten Abiturprüfung an den allgemein bildenden Gymnasien Haupttermin 2005 Prüfungsfach: Bearbeitungszeit: Hilfsmittel: Evangelische Religionslehre 270 Minuten

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

"Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung

Türen öffnen für die Weiterbildung Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung "Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung Inhalt Programm Eröffnung Sibylle Engelke, Sächsisches Bildungsinstitut Radebeul Vortrag

Mehr

beteiligen. gestalten.

beteiligen. gestalten. beteiligen. gestalten. Lehrgang Zivilgesellschaftliches Engagement Oktober 2015 Juli 2017 Ausbildung zum/zur diplomierten Erwachsenenbildner/in AUSBILDUNGSINSTITUT SALZBURG für MitarbeiterInnen in der

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Liebe Seminargäste, liebe Freundinnen und Freunde der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte,

Liebe Seminargäste, liebe Freundinnen und Freunde der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte, NEWSLETTER 11 I 2013 Liebe Seminargäste, liebe Freundinnen und Freunde der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte, vor wenigen Wochen ist unser Programmheft für das Jahr 2014 erschienen. Wir freuen uns sehr,

Mehr