POLITIK LA POLITIQUE DIE. Zeitung der CVP Schweiz Le journal du PDC suisse. /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "POLITIK LA POLITIQUE DIE. Zeitung der CVP Schweiz Le journal du PDC suisse. www.cvp.ch / www.pdc.ch"

Transkript

1 DIE POLITIK LA POLITIQUE Ausgabe 1, November 2014 / Numéro 1, novembre 2014 CHF 5. Zeitung der CVP Schweiz Le journal du PDC suisse /

2 2 DIE POLITIK LA POLITIQUE Impressum Herausgeberin / Verlag CVP Schweiz, Klaraweg 6, Postfach 5835, 3001 Bern Redaktionsadresse CVP Schweiz, DIE POLITIK Klaraweg 6, Postfach 5835, 3001 Bern Tel , Fax Redaktion Thomas Jauch, Roger Braun, Philipp Chemineau, Michaël Girod, Sarah McGrath, Sarah Perruchoud Gestaltung und Layout Effingerhof AG, Floriana Barman und Stefan Forster, Bahnhofstrasse 130, 4313 Möhlin Tel , Fax Druck ea Druck AG, Einsiedeln Inserate und Abonnements Tel , Fax Jahresabo 20 Franken / 4 Ausgaben pro Jahr Nächste Ausgabe Frühling 2015 Editeur PDC suisse, Klaraweg 6, case postale 5835, 3001 Berne Adresse de la rédaction PDC suisse, LA POLITIQUE Klaraweg 6, case postale 5835, 3001 Berne Tél , fax Rédaction Thomas Jauch, Roger Braun, Philipp Chemineau, Michaël Girod, Sarah McGrath, Sarah Perruchoud Maquette Effingerhof AG, Floriana Barman et Stefan Forster, Bahnhofstrasse 130, 4313 Möhlin Tél , fax Impression ea Druck AG, Einsiedeln Annonces et abonnements Tél , fax Abonnement annuel 20 francs (4 numéros par an) Prochain numéro Printemps 2015

3 Editorial DIE POLITIK LA POLITIQUE 3 Herzlich willkommen bei der CVP! Herzlich willkommen bei DIE POLITIK! Die nationalen und kantonalen Wahlen Die Abstimmungen Ende November. Die Vereinigungen der CVP. Die Arbeit in der Bundeshausfraktion. Unsere Familienpolitik. Der Sommerparteitag 2014 in Sempach: Dies sind die zentralen Themen in unserer neuen Parteizeitung für die politische Mitte. Mit der neu lancierten DIE POLITIK wenden wir uns an unsere Mitglieder und Sympathisanten, unsere Gönner und all jene, die sich mit unserer Politik identifizieren. Wir wollen damit ihr Interesse wecken. Diese erste Ausgabe wurde in einer Grossauflage von Exemplaren gedruckt und breit gestreut. Ab 2015 wird die Zeitung all jenen zugestellt, die bereits Abonnement des Vorgängerprodukts waren. Sie gehören noch nicht dazu? Dann nutzen Sie den Anmeldetalon, um dies zu ändern. Wir freuen uns, wenn wir Sie zu unserer Leserschaft zählen dürfen. Sinnvoller können Sie 20 Franken nicht investieren. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen und spannende Lesemomente mit unserem journalistischen Neuanfang. Ihr Thomas Jauch Kommunikationschef CVP Schweiz Bienvenue au PDC! Bienvenue à LA POLITIQUE! Les élections nationales et cantonales en Les votations de novembre. Les groupements du PDC. Le travail du Groupe parlementaire au Palais fédéral. Notre politique familiale. Le Congrès estival 2014 à Sempach. Voici les principaux thèmes du nouveau journal de notre parti pour le centre politique. En relançant LA POLITIQUE, nous nous adressons à nos membres et sympathisants, à nos donateurs et à tous ceux qui s identifient à notre politique. Nous voulons de cette façon susciter votre intérêt. Cette première édition sera exceptionnellement imprimée à exemplaires et largement diffusée. A partir de 2015, le journal sera envoyé aux personnes qui étaient abonnées à l ancienne édition. Vous n en faites pas partie? Vous pouvez y remédier grâce au bulletin d inscription qui se trouve à la dernière page. Nous serions très heureux de vous compter parmi nos lecteurs. 20 francs ne peuvent pas être mieux investis. Nous vous souhaitons un agréable et passionnant moment de lecture avec ce nouveau départ. Cordialement. Thomas Jauch, responsable de la communication du PDC suisse Inhalt Sommaire 4 6 Wahlen 2015 Elections Wahlen Abstimmungen Votations Vereinigungen Groupements Sommerparteitag Congrès estival 17 Kolumne Tribune libre Das Interview L entretien Intervista Familienpolitik La politique familiale 22 Kolumne Tribune libre Agenda 23 Neuanfang Nouveau départ 24 KMU Forum 25 Studentenverein Generalsekretariat Secrétariat général

4 4 DIE POLITIK LA POLITIQUE Wahlen 2015 Elections 2015 Die Schweiz meine Familie! Ich liebe meine Familie. Ich liebe unser Land. Für beide will ich immer nur eines: das Beste! Nicht das Zweit- oder Drittbeste, das Allerbeste. Stellen Sie sich ein Siegerpodest vor: links der zweite Platz, rechts der dritte Platz. Der erste Platz, der Siegerplatz, der ist in der Mitte. Die CVP ist die grösste Gewinnerin bei nationalen Abstimmungen. Die CVP hat erfolgreich zwei Volksinitiativen für Familien eingereicht. Die CVP hat seit Jahren die beliebteste Bundesrätin. Aber: Die CVP hat in den letzten zwanzig Jahren stetig Sitze und Wähleranteil verloren. Der CVP wird ihr Platz in der politischen Mitte streitig gemacht. wir müssen mutiger werden, wenn es darum geht, unsere Politik zu verkaufen. Wir müssen zu einer Sinngemeinschaft der Mitte zurückfinden. Weg von der Zersplitterung, hin zur Vereinigung von gemeinsamen Interessen für Familien, Arbeit und soziale Sicherheit in unserem Land. Damit erreichen wir für die Schweiz das Beste: glückliche Familien, sichere Arbeitsplätze, starke KMU und eine harte, aber faire Migrationspolitik. Wenn Sie unsere neue Parteizeitung DIE POLITIK lesen, haben Sie den ersten Schritt zur Unterstützung unserer Politik bereits gemacht. Danke! Lassen Sie uns gemeinsam den zweiten Schritt tun. On y va, andiamo, gömmer, gäwer! Ihr Christophe Darbellay Parteipräsident und Nationalrat (VS) Die Polparteien torpedieren Fortschritt und gefährden das Wohlergehen der Schweiz, wollen unser Land abschotten oder gleich der EU beitreten. Politische Spiele gefährden unseren Wohlstand und unsere Gesellschaft! Die CVP will eine Schweiz mit einer Zukunft für unsere Kinder und Kindeskinder. Wir sind die Partei der Vernunft, der Lösungen. Die CVP macht die Politik, die den allermeisten Menschen entspricht: Wir bewahren Bewährtes und stellen die Zukunft auf ein solides Fundament. Aber Charles Schnyder La Suisse : ma famille! J aime ma famille et notre pays. Pour les deux, je ne souhaite qu une seule chose : le meilleur! Pas une place de second ou de troisième, mais la première. Imaginez le podium : à gauche, la seconde place et à droite, la troisième. La première place, au centre, celle du vainqueur. Le PDC est le grand vainqueur lors de votations nationales. Le PDC a déposé avec succès deux initiatives populaires pour les familles. Le PDC est représenté par la conseillère fédérale la plus populaire depuis des années. Mais le PDC a perdu constamment depuis 20 ans des suffrages et des sièges. le PDC veut devenir incontournable au centre de l échiquier politique. Les partis aux extrémités de l échiquier politique torpillent le progrès et menacent le bien-être de notre Suisse, veulent nous isoler ou adhérer à l UE. Les jeux politiques menacent notre prospérité et menacent notre société! Le PDC veut une Suisse qui offre un avenir à nos enfants et aux enfants de nos enfants. Nous sommes le parti de la raison et des solutions. Le PDC mène la politique qui reflète l opinion d une majorité de la population : nous gardons ce qui a fait ses preuves et nous construisons l avenir sur une base solide. Mais nous devons être plus courageux lorsqu il s agit de défendre notre politique. Le centre doit retrouver une vision commune. S éloigner de la fragmentation et se regrouper autour d intérêts convergents en faveur des familles, du travail et de la sécurité sociale dans notre pays. De cette manière nous obtiendrons le meilleur pour notre pays : des familles heureuses, des emplois sûrs, des PME fortes et une politique migratoire stricte, mais juste. En lisant notre nouveau journal du parti LA POLITIQUE vous avez déjà fait le premier pas pour soutenir notre politique. Merci! Faisons le second pas ensemble. On y va, andiamo, gömmer, gäwer! Christophe Darbellay, président du PDC suisse et conseiller national (VS)

5 Wahlen 2015 Elections 2015 DIE POLITIK LA POLITIQUE 5 CVP auf Siegen trimmen nationale Wahlen gewinnen! Wir stehen ein Jahr vor den nationalen Wahlen. Unsere Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Geprägt sind wir von folgenden Erkenntnissen: Das wichtigste Element, um Wahlen zu gewinnen, sind Menschen. Insbesondere unsere Kandidatinnen und Kandidaten. Wahlen gewinnt man in den Kantonen. Daher brauchen wir starke Kantonalparteien und intakte Strukturen. Gute Ideen und erfolgreiche Strategien gibt es in der CVP. Doch den internen Austausch nutzen wir noch zu wenig. Dabei könnte eine gute Idee aus dem Wallis auch in Basel-Land funktionieren. Eine Frage, die wir in St. Gallen stellen, könnte auch in Genf passen. Darum arbeiten wir mit einer «best practice»-börse. Die Instrumente dazu sind vorhanden. Es ist an uns allen, diese vermehrt zu nutzen und noch weiter zu verbessern. Unsere eigenen Leute sind der wichtigste Rohstoff. Und das Gespräch von Mensch zu Mensch ist die glaubwürdigste und effektivste Form der Kommunikation. Stellen Sie sich vor, wenn jedes unserer rund Mitglieder je zehn neue Wählerinnen und Wähler ansprechen und für die CVP gewinnen könnte! Unsere Stärken stärken Die CVP gilt nach wie vor als die Partei mit der grössten Kompetenz, wenn es um die Familien geht. Familie und Kinder sind und bleiben im Zentrum unserer Politik. So wird die Abstimmung über unsere Volksinitiative «Steuerfreie Kinderund Ausbildungszulagen» ein wichtiger Teil des Wahlkampfs 2015 werden. Darüber hinaus wird sich die CVP weiterhin kompetent für die soziale und die innere Sicherheit sowie für KMU und Arbeitsplätze einbringen. Neben den bekannten klassischen Kampagneninstrumenten wie Plakate, Veranstaltungen oder Online-Werbung werden wir im Wahlkampf 2015 unsere Social Media-Aktivitäten verstärken und unsere Kandidierenden noch besser ausrüsten und unterstützen. Die Betreuung des Abstimmungs- und Wahlkampfs 2015 durch die St. Galler Agentur BPR AG bietet den Kantonalparteien verschiedene Vorteile. So wird beispielsweise eine Plattform eingerichtet, die eine einfache, kostengünsti- Charles Schnyder ge und nervenschonende Beschaffung von Werbemitteln ermöglicht. Die Schweiz wird uns hören die CVP ist präsent. Wir alle sind orange Botschafterinnen und Botschafter. Und wenn Sie schon heute damit beginnen, für ein Ja zur Steuerbefreiung von Kinder- und Ausbildungszulagen zu werben ja, dann haben wir bereits einen ersten Schritt zu erfolgreichen Wahlen gemacht. Merci! Béatrice Wertli Generalsekretärin Préparons le PDC à gagner les élections nationales! A un an des élections nationales, les préparatifs tournent à plein régime. Notre action est orientée par les considérations suivantes. Les personnes sont l élément déterminant pour gagner les élections et en particulier nos candidates et nos candidats. Les élections se gagnent dans les cantons : nous avons besoin de sections cantonales fortes et de structures solides. Le PDC a de bonnes idées et ses stratégies ont fait leurs preuves, mais nous échangeons encore insuffisamment à l interne. Une bonne idée en Valais pourrait aussi fonctionner à Bâle-Campagne. Une bonne question posée à Saint-Gall pourrait aussi l être à Genève. Pour cette raison, nous travaillons avec une bourse d échange de bons procédés. Les outils existent ; il ne tient qu à nous de les exploiter d avantage et de les améliorer. Nos membres sont la ressource la plus importante. L échange interpersonnel reste la forme de communication la plus crédible et la plus efficace Imaginez si chacun de nos près de membres attire au PDC 10 nouveaux électrices et électeurs! Renforcer ce qui fait notre force Le PDC est celui qui dispose de la plus grande compétence pour ce qui touche aux familles. Les familles et les enfants sont et restent au cœur de notre politique. La votation sur notre initiative «Aider les familles! Pour des allocations pour enfant et des allocations de formation professionnelle exonérées de l impôt» sera un élément déterminant de la campagne En outre, le PDC veut continuer à faire valoir ses compétences en matière de sécurité sociale, de sécurité interieure et en faveur des PME et des emplois. Outre les affiches, les manifestations et la publicité en ligne les instruments établis et classiques de la campagne nous renforcerons pour la campagne de 2015 notre action sur les médias sociaux et nous préparons et soutiendrons encore mieux nos candidats. Les services de l agence saint-galloise de communication BPR SA pour la campagne de votation et la campagne électorale 2015 offriront bien des avantages aux sections cantonales. Par exemple, une plate-forme simple d utilisation sera mise sur pied et permettra de se procurer facilement et à peu de frais du matériel promotionnel. La Suisse va entendre parler de nous le PDC est bien présent. Nous sommes toutes et tous des ambassadeurs du parti. Si dès aujourd hui vous promouvez le OUI à l exonération des allocations pour enfant et des allocations de formation professionnelle nous aurons déjà fait un premier pas vers le succès de notre campagne. Merci! Béatrice Wertli, secrétaire générale

6 6 DIE POLITIK LA POLITIQUE Wahlen 2015 Elections 2015 Elezioni 2015 In sieben Kantonen finden 2015 kantonale Wahlen statt ein Überblick Kanton Appenzell Ausserrhoden Wann sind die Wahlen? 1. Wahlgang am 8. März Wahlgang am 12. April 2015 Welche Gremien werden gewählt? Gesamterneuerungswahlen auf allen politischen Ebenen: Regierungsrat, Kantonsrat und Gemeinderat Speziell: Die Regierungsratswahlen 2015 stehen im Zusammenhang mit der Verkleinerung des Gremiums von bisher sieben auf neu fünf Regierungsräte. Wo kann man sich über die CVP- Kandidaten informieren? Kanton Appenzell Innerrhoden Wann sind die Wahlen? Kantonsrichter und Standeskommissionsmitglieder werden an der Landsgemeinde am letzten Sonntag im April 2015 gewählt, Bezirksvertreter am 1. Sonntag im Mai 2015 Speziell: Im Gegensatz zum Nationalrat, der anlässlich der nationalen Wahlen 2015 im nächsten Herbst gewählt wird, wird der Ständerat bereits an der Landsgemeinde im April 2015 gewählt. Wo kann man sich über die CVP- Kandidaten informieren? Kanton Basel- Landschaft Wann sind die Wahlen? 1. Wahlgang am 8. Februar Wahlgang am 8. März 2015 Welche Gremien werden gewählt? Landrat und Regierungsrat Welche Ziele will man erreichen? Regierungsrat bestätigen und Landratsfraktion um ein bis zwei Mitglieder erhöhen. Wo kann man sich über die CVP- Kandidaten informieren? Canton du Jura Quand auront lieu les élections? Prémier tour le 18 octobre 2015 Second tour le 8 novembre 2015 Quels sont les organes qui seront élus? Gouvernement et parlament Quels sonts les objectifs? Rester la première force politique du Jura. Où pouvons-nous nous informer sur les candidats PDC? Site PDC Jura et dès annonce des candidats. Qu y a-t-il de particulier? Elections fédérales aux mêmes dates. Kanton Luzern Wann sind die Wahlen? 1. Wahlgang am 29. März Wahlgang am 10. Mai 2015 Welche Gremien werden gewählt? Kantonsrat und Regierungsrat Welche Ziele will man erreichen? Weiterhin die stärkste Partei im Kanton bleiben und die Sitze im Kantonsrat von 39 auf 42 ausbauen. Ausserdem beide Regierungsräte, Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf und Bildungsdirektor Reto Wyss, in ihren Ämtern bestätigen. Wo kann man sich über die CVP- Kandidaten informieren? Cantone Ticino Quando avranno luogo le elezioni? 19 aprile 2015 Quali poteri verranno rinnovati? Consiglio di Stato e Gran Consiglio Quali obiettivi avete? Vogliamo mantenere gli attuali seggi e, se possibile, aumentarli. Dove ci si può informare riguardo ai candidati? Kanton Zürich Wann sind die Wahlen? 1. Wahlgang am 12. April Wahlgang am 14. Juni 2015 Welche Gremien werden gewählt? Kantonsrat und Regierungsrat Welche Ziele will man erreichen? Den 2011 verlorenen Sitz im Regierungsrat mit Silvia Steiner wieder zurückgewinnen. Ausserdem einen bis zwei zusätzliche Sitze im Kantonsrat. Wo kann man sich über die CVP- Kandidaten informieren? Informationen über Silvia Steiner findet man unter: Über die anderen Kandidierenden kann man sich auf informieren.

7 Wahlen 2014 DIE POLITIK LA POLITIQUE 7 Unsere neuen Regierungsräte Basel-Stadt Lukas Engelberger Vorsteher des Gesundheitsdepartements Geboren am 2. Mai 1975, verheiratet, 3 Kinder Dr. iur., Advokat, LLM Rechtskonsulent beim Healthcare-Unternehmen ROCHE ( ) Präsident JCVP Basel-Stadt ( ), Grossrat Kantons Basel-Stadt ( ), Präsident CVP Basel-Stadt ( ) «Mit 18 Jahren bin ich der CVP beigetreten. Damals wie heute verbinden uns Werte wie Freiheit, Solidarität und Subsidiarität Ideale, die ich auch in meinem neuen Amt vertreten möchte.» Nidwalden Karin Kayser-Frutschi Justiz- und Sicherheitsdirektorin Geboren am 14. Januar 1967, verheiratet, 4 Kinder Ingenieur HTL (Obst-, Wein- und Gartenbau) Gemeinderätin Oberdorf ( ), Gemeindepräsidentin Oberdorf ( ) «Politische Positionen scheinen oft unvereinbar und sind so eckig wie die Tische, an denen sie zu verhandeln sind. Doch können sich alle Beteiligten einbringen, werden oft auch eckige Tische rund.» Nidwalden Othmar Filliger Volkswirtschaftsdirektor Geboren am 1. März 1965, verheiratet, 3 Kinder Ökonom, Dr. rer. pol. Sekretär der Zentralschweizer Regierungskonferenz ( ) Kantonalpräsident CVP Nidwalden ( ) «Es gilt, die hohe Lebensqualität, die wir in der Schweiz haben, auch für die kommenden Generationen zu erhalten. Die Politik hat sich an den Bedürfnissen der Bevölkerung zu orientieren.» Thurgau Carmen Haag Regierungsrätin Departement für Bau und Umwelt Geboren am 2. November 1973, ledig Betriebsökonomin HWV, Executive Master of Finance Kantonsrätin Thurgau ( ), Fraktionspräsidentin CVP-Fraktion Thurgau ( ) «Die Kraft zu lieben, die Gesundheit, sich, das Leben, Freundschaft und Geist zu geniessen und zu erwidern, ist der Zauber, der alles bezwingt.» Ludwig Tieck

8 Höhere Steuern für Mittelstand und KMU? 30. November 2014 ProPauschalsteuer_Ins_210x149mm_DE.indd :37 Absurd und schädlich. Im Ausland Verhütung predigen und die Schweiz blockieren. Parteizeitung_CVP_210x149_RZ.indd :21

9 Abstimmungen Votations DIE POLITIK LA POLITIQUE 9 Wirtschaftsstandort Schweiz nicht schwächen 3 Nein am 30. November Die Ecopop-Initiative, die Abschaffung der Pauschalbesteuerung und die Gold-Initiative: Alle drei Vorlagen sind Gift für den Schweizer Wohlstand. Deshalb sagt die CVP am 30. November dreimal Nein. Ecopop: Lichterlöschen für die Schweizer Wirtschaft Die Ecopop-Initiative möchte die Einwanderung in die Schweiz radikal beschränken. Künftig dürften jährlich netto nur noch 0,2 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung einreisen was rund Personen entspricht. Heute ist es das Fünffache davon. Eine solch radikale Reduktion wäre angesichts der Demographie es gibt in der Schweiz immer weniger arbeitstätige Menschen im Vergleich zu den Rentnern und des bereits heute grassierenden Fachkräftemangels für unser Land verheerend. Dazu kommt, dass die Initiative den Bund zwingen will, zehn Prozent seiner Ausgaben für Entwicklungshilfe im Bereich der Geburtenplanung im Ausland einzusetzen. Entwicklungshilfeexperten schütteln darüber den Kopf, denn alleine mit weniger Kindern ist die Armut nicht zu überwinden. Vielmehr braucht es nachhaltige Investitionen in Bildung und Gesundheit, so dass die Menschen in ärmeren Staaten nicht mehr auf Kinder als Altersvorsorge angewiesen sind. Pauschalbesteuerung: Kein Geld aus dem Fenster werfen Die Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung stammt aus der Ecke der Alternativen Linken und ist ein Eigentor sondergleichen. Wohlhabende Personen aus dem Ausland, die in der Schweiz keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, haben in der Schweiz die Möglichkeit, sich nach dem Lebensaufwand besteuern zu lassen. Heute tun dies rund Personen mit enormen Vorteilen für die Schweiz. Sie kommen für ein Steuervolumen von rund einer Milliarde Franken auf; stützen durch ihren Konsum und ihre Investitionen Arbeitsplätze und spenden jährlich 470 Millionen Franken für gemeinnützige und kulturelle Zwecke. Wird die Pauschalbesteuerung abgeschafft, werden diese Personen die Schweiz verlassen und in ein anderes Land mit ähnlichen Bestimmungen ziehen. Dies hätte einschneidende Konsequenzen für die Schweiz. Für die Steuerausfälle von einer Milliarde Franken würden einmal mehr der Schweizer Mittelstand und die KMU zur Kasse gebeten. Auch Tausende von Arbeitsplätzen würden wegfallen vorwiegend in ländlichen Regionen und Berggebieten, weil diese heute überproportional viele Pauschalbesteuerte beherbergen (Kantone Wallis, Graubünden, Waadt, Tessin, Bern). Und nicht zuletzt würde vielen gemeinnützigen und kulturellen Einrichtungen die Existenzgrundlage entzogen. Schliesslich: Dass der Bund den Kantonen die Abschaffung der Pauschalbesteuerung verordnen soll, ist mit unserem föderalistischen System nicht vereinbar und tritt das Selbstbestimmungsrecht der Kantone mit Füssen. Von 26 Kantonen haben in den letzten Jahren lediglich fünf entschieden, die Pauschalbesteuerung abzuschaffen. Die anderen möchten dieses Instrument weiter nutzen. Gold-Initiative: Widersinniger Goldrausch Die Gold-Initiative verlangt, dass die Nationalbank künftig kein Gold mehr verkaufen darf und mindestens 20 Prozent ihrer Reserven in Gold halten muss. Dies würde die Unabhängigkeit der Nationalbank markant einschränken. So wäre sie (Stand heute) gezwungen, für 65 Milliarden Franken Gold zu kaufen. Wem das, abgesehen von der Gold-Lobby, etwas bringen soll, ist schleierhaft. Insbesondere für die Exportwirtschaft wäre dieser Schritt fatal, denn die Nationalbank hätte künftig Mühe, den Kurs des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro stabil zu halten. Eine Aufwertung des Frankens würde aber zwangsläufig zu Arbeitsplatzverlusten führen. Roger Braun Kampagnenleiter CVP Schweiz Ne pas affaiblir la prospérité de notre pays : 3 NON le 30 novembre Initiative Ecopop La limitation radicale de l immigration serait désastreuse pour notre économie. Le contrôle de la fécondité dans les pays bénéficiant de l aide de la Confédération n est pas une mesure efficace d aide au développement. Initiative sur l imposition d après la dépense Porte atteinte à la souveraineté fiscale des cantons. Soustrait près d 1 milliard de francs aux recettes fiscales. Menace emplois. Initiative sur l or Limite l indépendance de la Banque nationale suisse. Remet en cause la politique de stabilisation du franc suisse par rapport à l euro. Supprime des emplois.

10 10 DIE POLITIK LA POLITIQUE Vereinigungen Groupements CVP 60+: Mehr als eine Alterslobby Die Vereinigungen der CVP bringen unterschiedliche Interessen und Sichtweisen in die Partei ein. CVP 60+ vertritt die Seniorinnen und Senioren. Selbstverständlich freuen sich ältere CVP-Mitglieder, wenn sie an den Veranstaltungen alte Bekannte treffen. Die Pflege der Geselligkeit ist aber nur eine erwünschte Nebenerscheinung. Im Zentrum der Anlässe von CVP 60+ stehen anregende Reden und Besichtigungen. So traten unter anderen Bundesrätin Doris Leuthard oder der frühere Abt von Einsiedeln, Martin Werlen, auf. Demnächst wird Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger an einem Anlass sprechen. Gelegentlich stehen auch Besichtigungen grosser Firmen oder architektonisch interessanter Bauwerke auf dem Programm. Die Vertretung der Interessen der älteren Generation ist das zentrale Thema von CVP 60+. So war auch der Parteitag vom 16. Oktober 2014 dem Thema «Pflegenotstand» gewidmet. Wir vertreten die Interessen unserer Generation nicht ohne Rücksicht auf Verluste der Allgemeinheit. Bei der AHV steht für uns die langfristige Sicherheit der Renten und nicht die Maximierung der Einkommen der jetzigen Rentnergeneration im Vordergrund. Wir wollen unsere Erfahrungen, die wir in der Partei und in öffentlichen Ämtern sammeln konnten, für die heutige Politik fruchtbar machen das ist die zweite Hauptaufgabe unserer Vereinigung. Wir sind nicht hilfslose Alte, sondern aktive Mitbürger, welche Gegenwart und Zukunft mitgestalten wollen. Norbert Hochreutener alt Nationalrat und Präsident CVP 60+ Schweiz Charles Schnyder CVP-Frauen: Frauen beheben den Fachkräftemangel Der Fachkräftemangel bewegt den Wirtschaftsstandort Schweiz, und dies nicht erst seit der Annahme der sogenannten Abschottungsinitiative. Die CVP-Frauen sind sich dieses Problems schon lange bewusst. Darum verabschiedeten sie an der letzten DV eine Resolution (siehe in der sie echte Lösungsansätze aufzeigen. Wirtschaft und Gesellschaft sind gefordert, das brachliegende Potenzial der Frauen durch bessere Wiedereinstiegschancen zu nutzen. Dank Homeoffice, Telearbeit und Krippenplätzen ist dies heute schon für viele Mütter Realität. Doch welche Möglichkeiten haben Frauen, die bewusst eine langjährige Kinderpause einlegen oder einer Arbeit nachgehen, die sie nicht von zu Hause aus erledigen können? Viele haben trotz Kinderpause ein kleines Pensum inne und sind nie ganz «weg vom Fenster». Wenn die Kinder weniger Betreuung benötigen sind sie bereit, sich neuen Herausforderungen zu stellen und ein höheres Pensum zu übernehmen. Solche Kräfte mit langjähriger Erfahrung benötigt der Arbeitsmarkt dringend, sollte man meinen, wenn man das Wehklagen der Heime und Spitäler hört. Doch viele Frauen reiben sich verblüfft die Augen, wenn sie feststellen, dass sie für den beruflichen Wiedereinstieg zu alt sind. Mit 45 oder 50 Jahren sind ihre Chancen auf eine Anstellung gering. Denn für viele Institutionen ist es rentabler, günstige Ausländerinnen einzustellen. Über Fachkräftemangel jammern, aber ein riesiges Potenzial nicht ausschöpfen? So geht es nicht! Es ist nachvollziehbar, dass ein Kleinbetrieb knapp kalkulieren muss und bei Neuanstellungen auf das Alter achtet. Aber doch nicht Betriebe, die von der öffentlichen Hand leben und von der Allgemeinheit finanziert werden. Gewinnoptimierung auf Kosten eines Bevölkerungsteils das geht nicht! Wir fordern reelle Chancen für Frauen über fünfzig! Das ist nicht zu viel verlangt. Babette Sigg Frank Präsidentin CVP-Frauen Schweiz AWG: Stetig st Die Arbeitsgemeinschaft für Wirtschaft und Gesellschaft AWG ist eine unabhängige Vereinigung, die der CVP nahe steht. Sie verbindet selbstständige und beauftragte Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Kader aus Industrie, Handel, Dienstleistungen, Gewerbe und Landwirtschaft und Freiberufliche. Sie sucht den Dialog und die argumentative Auseinandersetzung mit den anderen Vereinigungen der CVP sowie mit Organisationen anderer Parteien. Damit will sie zu einer echten parteiinternen und -externen Meinungs- und Willensbildung beitragen. Die AWG will an

11 JCVP: Für eine Politik mit Zukunft Das Wohlfühlen von heute ist keine Garantie für den Wohlstand von morgen. Zu viele Herausforderungen werden allzu pragmatisch im «jetzt» gelöst, ohne an die Schweiz von «morgen» zu denken. Deshalb braucht es eine junge Generation mit Mut, Idealen und Werten. Das Wohlbehagen der Gegenwart kann nicht beliebig verlängert werden. Die JCVP setzt ihre Schwerpunkte in der Bildung und in einer nachhaltigen Wirtschafts- und Energiepolitik. Sie legt grossen Wert auf das Zusammenspiel zwischen Eigenverantwortung und Solidarität. Sie tritt ein für die Stärkung des dualen Bildungssystems, eine zukunftsgerichtete Verkehrs- und Digitalinfrastruktur sowie ein Ende der zunehmenden Belastungen der Jungen durch Umverteilungen in der Sozialpolitik. Die JCVP will wieder mehr positive Politik. Sie lässt sich die Schweiz nicht schlecht machen. Neben den Debatten über Ausländer, Abzocker und Kriminelle dürfen jene nicht vergessen gehen, die unser Land vorwärtsbringen: Vereine, Familien und KMU. Die JCVP respektiert die Vielfalt der Schweiz und ihrer Regionen. Sie erachtet diese Vielfalt als Chance und Grundlage für das Funktionieren eines schlanken Staates und einer subsidiären Ordnung, die jedem das Recht auf eine eigenständige Entfaltung einräumt. Die JCVP Schweiz ist mit über 2000 Mitgliedern in allen Landesteilen präsent und aktiv. Präsidiert wird die Jungpartei vom Luzerner Jean-Pascal Ammann (24), Bauingenieurstudent an der ETH Lausanne. Zusammen mit Karin Streule (29) aus dem Kanton Thurgau und dem Fribourger Khalil Thebti (24) führt er den dreizehnköpfigen Vorstand an, dem Vertreter aus allen Landesteilen und drei Nationalräte angehören. Jährlich treffen sich die rund 100 Delegierten zu vier Versammlungen und im Frühling 2015 in Fribourg zu einem grossen Kongress. Jean-Pascal Ammann Präsident JCVP Schweiz eigende Mitgliederzahlen der Verwirklichung und Weiterentwicklung einer Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung mitarbeiten, die den Grundsätzen der Solidarität und der Subsidiarität, aber auch der freiheitlichen und sozialen Marktwirtschaft verpflichtet ist. Unsere Vereinigung wurde 1982 von CVP-Mitgliedern gegründet, die dazu beitragen wollten, dass die CVP bei aller Solidarität zugunsten jener, die darauf angewiesen sind den verhängnisvollen Wettbewerb im Anbieten allumfassender staatlicher Leistungen nicht mitmacht. Seit der Gründung freut sich die AWG über stetig steigende Mitgliederzahlen. Insbesondere die kantonalen Vereinigungen sind aktiv in der Mitgliedergewinnung, führen Anlässe durch und pflegen den Austausch. Auf nationaler Ebene führt die AWG Schweiz in der Frühlingsund der Herbstsession je einen Anlass mit hochkarätigen Referenten durch. Am 24. September referierte Prof. Dr. Bruno Gehrig, Verwaltungsratspräsident der Swiss International Airlines AG und selbst AWG Mitglied. Er zeigte ein eindrückliches Bild der Herausforderungen, welche unsere nationale Fluggesellschaft in einem äusserst anspruchsvollen Marktumfeld zu meistern hat. Am 18. März wird Ruth Metzler, ehemalige Bundesrätin und Präsidentin des Verwaltungsrats von Switzerland Global Enterprise SGE, in Bern bei der AWG zu Gast sein. Gerhard Pfister Nationalrat (ZG) und Präsident AWG Schweiz

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt HERZLICH WILLKOMMEN Begrüssung Nationalrat Dr. Sebastian Frehner Parteipräsident SVP Basel-Stadt 2 Herzlich willkommen am gemeinsamen Wahlkampf- Anlass der SVP Basel-Stadt und der SVP International. Die

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015 Pressedossier Stipendieninitiative PK 30. April 2015 3 Gründe um JA zu stimmen...sie ermöglicht einen fairen Zugang zur Bildung! Wer aus einer Familie kommt, die über genügend Geld verfügt, um ihren Kindern

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Mehr Kreuze mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM SPIELER Plus de croix plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Pour que le jeu reste un jeu : fixez vos limites! www.loterie.lu Games for good

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH Wir haben die Thermobox neu erfunden. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Thermoboxen bringt FEURER jetzt eine neue Produkt-Generation auf den Markt: Die KÄNGABOX ist die sichere und

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Revue de Presse du Préposé fédéral à la protection des données et à la transparence Rivista della stampa dell Incaricato federale

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE UHREN MONTRES OROLOGI ALFA ROMEO COLLECTION DELUXE CHRONOGRAPH Edelstahlgehäuse bicolor, wasserdicht bis 100 m, Quarzwerk, Datum, Kautschukband Boîtier acier bicolor, étanche jusqu à 100 m, mouvement quartz,

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans!

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! 2015 Europa-Park Angebote Saison-Angebot Sommer Tageseintritt Europa-Park + 1 Stück Blechkuchen (nach Saison) im Schloss

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

3 4 5 6 7 8 9 Il y a une lettre pour toi là. /// Oh mince, j ai toujours pas donné ma nouvelle adresse à tout le monde? /// Ah ben ça c est à toi de le faire! /// Oui, maman / Tu fais quoi demain? ///

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

Deutsch. Einführung. Informationen zur Sicherheit

Deutsch. Einführung. Informationen zur Sicherheit Tablet Einführung Der produkt ermöglicht ein hochqualitatives Schreiben und Zeichnen. Diese Anwendungen erleichtern den Dialog mit dem PC und fördern das kreatives Arbeiten. Um die Qualitäten des Tablet

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2)

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2) Hors forfait Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung Hors forfait in O tempura O mores et autres récits von Brigitte Aubert, die Sie unter der Klett-Nummer: 591445-2 kaufen können. Sie eignen

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court Haute tension, manière de vivre, innovation technique, compétition sportive, commerce, lieu de rencontre de personnalité importante, faire ou approfondir des rencontres : Les courses de Formule-1 sont

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 Rententabellen 2011 AHV/IV Tables des rentes 2011 AVS/AI Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 www.sozialversicherungen.admin.ch 318.117.011 df 10.10 Vorwort Avant-propos Die vorliegenden

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative:

Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative: Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative: Veröffentlichung der Studie der Universität St. Gallen: «Implikationen der Bundeserbschaftssteuerinitiative auf die Familienunternehmen und

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

Installationskurzanleitung. Quick installation guide. Guide d installation rapide

Installationskurzanleitung. Quick installation guide. Guide d installation rapide Installationskurzanleitung Smartcard & Online-Einreichung Quick installation guide Smart card and Online Filing Guide d installation rapide Carte à puce & Dépôt en ligne Inhaltsverzeichnis Table of contents

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Dienstag, 26. Juni 2012 Französische Botschaft Berlin Mardi 26 juin 2012 Ambassade de France en Allemagne, Berlin Programm Programme

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps VSEI-Dok. Nr. 260335AU Stand/Etat: 1. November 2012 Seite/Page 1/5 Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps Fachausweis oder Diplom nach neuem Reglement 2003 Brevet fédéral

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr