d e n A r m e n e i n e C h a n c e Erst die Ausbildung dann der Kredit Opportunity hilft mit dem Ausbildungsprogramm YAP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "d e n A r m e n e i n e C h a n c e Erst die Ausbildung dann der Kredit Opportunity hilft mit dem Ausbildungsprogramm YAP"

Transkript

1 2/10 d e n A r m e n e i n e C h a n c e NEWS Erst die Ausbildung dann der Kredit Opportunity hilft mit dem Ausbildungsprogramm YAP Dran bleiben! Mikrofinanz in stürmischen Zeiten Opportunity-Stiftungstag 2010 in Dresden Bewegte und bewegende Bilder Neuer Opportunity-Kanal auf YouTube

2 Die Menschen hinter Opportunity International Es sind ganz unterschiedliche Menschen, die sich für Opportunity engagieren. Heute stellen wir Ihnen Rainer Wälde (49) vor, Fernsehjournalist und Leiter der TYP Akademie in Limburg. Er hat einen Film über Opportunity-Kreditnehmer in Ghana gedreht, in dem man einen faszinierenden Eindruck von Land und Leuten erhält. Rainer Wälde engagiert sich für Opportunity International Warum engagieren Sie sich für Opportunity International? Die Idee der Hilfe zur Selbsthilfe hat mich überzeugt. Das Konzept Mikrofinanz erscheint mir stimmig und gibt Hunderttausenden von Menschen die Chance eine Lebensexistenz aufzubauen. Welche Themen halten Sie dabei für besonders wichtig? Ich habe beobachtet, wie Menschen durch einen Kleinkredit ihre Würde bewahren und gleichzeitig ihre Selbstverantwortung und ihr wirtschaftliches Denken trainieren. Welches politische Thema liegt Ihnen am Herzen? Weniger staatliche Reglementierung durch Gesetze und mehr unternehmerische Freiheit, Visionen zu entfalten und Projekte zu entwickeln. Welche berühmte Persönlichkeit würden Sie gerne treffen? Mark Twain ein kreativer Unternehmer, der den Mut hatte, sein ganzes Vermögen in die Vision einer Setzmaschine für den Zeitungsdruck zu investieren. Als dies nicht gelang, behielt er seinen Humor und konzentrierte sich auf seine Berufung als Autor. Was ist Ihr Lieblingsbuch oder Lieblingsfilm? Inspirierend: Worauf warten wir? Ketzerische Gedanken zu Deutschland (Sachbuch)von Abtprimas Notker Wolf und zeitlos: Jenseits von Afrika. Was ist Ihr Lebensmotto? Leben mit Stil Ich möchte Menschen ermutigen, ihre Originalität zu entdecken und ihren eigenen Lebensstil zu finden. Welches Land interessiert Sie besonders? 2009 war ich sieben Wochen in Afrika unterwegs und habe unter anderem in Ghana einige Klienten von Opportunity kennengelernt. Seitdem schlägt mein Herz besonders für diese Region. Die Filme der Reise können kostenlos unter downgeloaded werden. Leben mit Stil Video-Podcast von Rainer Wälde über seine Abenteuer in Afrika (www.rainerwaelde.de) Inhaltsverzeichnis Die Menschen hinter Opportunity International... 2 Impressum...2 Editorial...3 Ausbildungsprogramm YAP...4 Stiftungstag Opportunity-Leitbild...7 Ehrenamtliches Engagement begeistert...8 Termine...9 Spendenaufruf YAP...10 Opportunity zieht um...11 Opportunity-Kanal auf YouTube...11 Wie wir mit Ihrer Spende geholfen haben Impressum Opportunity International Deutschland Ritterstraße 19 D Bielefeld Tel.: +49(0) 5 21/ Fax: +49(0) 5 21/ Spenden Deutschland: Postbank Hannover BLZ: Kto: BIC: PBNKDEFF IBAN: DE Opportunity International Schweiz Im Waldacher 45 CH-8303 Bassersdorf Tel.: +41(0) Fax: +41(0) Spenden Schweiz: PC-Konto Bildnachweis Alle Fotos Opportunity International außer: S. 2: R. Wälde 2

3 Liebe Opportunity-Freunde, Was bewegt uns? Es ist dieses Bild vom nachhaltigen Helfen, das uns berührt: Gib einem Menschen einen Fisch, und er hat einen Tag zu Essen. Gib ihm eine Angel, und er kann sich und seine Familie selbstständig ernähren. Unser christliches Menschenbild und die damit untrennbar verbundene Nächstenliebe leiten uns an, Menschen in benachteiligten Ländern nicht allein zu lassen: Nicht jedoch das Gefühl zu spenden schließt unsere Herzen auf, sondern das Wissen, echte Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können. Menschliche Würde bedeutet für uns, kein Almosen empfangen zu müssen. Der Wille unserer Klienten, durch eigener Hände Arbeit sich und ihre Familien zu ernähren, ist für uns eine starke Motivation, uns von Herzen und mit Verstand zu engagieren. Dies sind die ersten Sätze unseres gemeinsam erarbeiteten Leitbildes. Stiftungsräte, Freunde und Förderer, Mitarbeiter und Ehrenamtliche haben diese Zeilen durchdacht und formuliert. Wenn ich diese Zeilen lese, bin ich jedesmal wieder von der Kraft der Worte begeistert! Sie geben uns Orientierung und beschreiben das Selbstverständnis, das uns mit unseren Klienten auf der ganzen Welt verbindet. Was wollen wir? Wie erreichen wir unsere Ziele? Auf Seite 7 finden Sie unsere Antworten auf diese Fragen. Mich würde Ihre Meinung zu unserem Leitbild interessieren. Haben wir etwas übersehen? Sollten wir etwas ergänzen? Ich freue mich über Ihre Rückmeldung per Telefon unter 0521/ oder per unter Ihr Stefan Knüppel PS: Bitte merken Sie sich den 5. und 6. November 2010 vor. Sie sind herzlich zum Opportunity-Stiftungstag in Dresden eingeladen! Auch dieses Jahr haben wir wieder ein hochkarätiges Programm für Sie zusammengestellt. Referenten sind unter anderen Prof. Biedenkopf, Prof. Radermacher, Tiki Küstenmacher und Franz Alt. Freuen Sie sich auf ein spannendes, abwechslungsreiches Programm und melden Sie sich an, entweder direkt bei uns oder online im Internet! 3

4 Linda Molly (Mitte, stehend) mit ihren Schützlingen YAP-Ausbilderin Linda Molly: Es geht auch ohne Strom Opportunity hat ein spezielles Jugend-Ausbildungsprogramm in Ghana entwickelt, das Youth Apprenticeship Program (YAP). Dabei soll jungen, benachteiligten Menschen zumeist Frauen in Ghana die Chance gegeben werden, durch eine Ausbildung ihrer Armut dauerhaft zu entkommen. Mit erfolgreicher Ausbildung qualifizieren sich die Jugendlichen direkt für einen Kleinkredit. Auch Linda Molly unterstützt die jungen Frauen, in dem sie ihnen eine Ausbildung zu Schneiderinnen ermöglicht. Lesen Sie hier mehr über ihre kleine Schneiderei und ihre engagierten Schützlinge. Seit 15 Jahren betreibt Linda Molly ihre Schneiderei Mollash Styles in Cape Coast. Fünf Lehrtöchter bildet sie zurzeit aus, zusätzlich beschäftigt sie drei Angestellte. Ich bin im Ort bekannt dafür, dass ich eine gute Nähqualität liefere und den Lehrlingen eine fundierte Ausbildung biete, sagt sie. Auf der Veranda ihrer Schneiderei sitzen die jungen Frauen an alten mechanischen Nähmaschinen, die jedes Heimatmuseum in Deutschland als Schatz vergangener Zeiten horten würde. Strom brauchen sie nicht, die Maschinen der Marke Butterfly werden mit einem Schwungrad mit viel Geschick von Hand angetrieben. Linda Molly zeigt die Arbeitsbücher ihrer Lehrtöchter. Darin werden die Fortschritte der angehenden Schneiderinnen dokumentiert. Probestücke zeigen, wie ein doppelter Saum genäht wird oder wie die Nähte für Puffärmel gleichmäßig gekräuselt werden. Zur Ausbildung gehören jedoch auch Module über Gesundheitsthemen wie Aids oder über die Rechte der Frauen. Eine glückliche angehende Schneiderin Die Auszubildenden sind konzentriert bei der Arbeit 4 Eine der Lehrtöchter ist die 19-jährige Eunice Agyei. Ihr Lehrgeld wird durch das Youth Apprenticeship Program (YAP) von Opportunity International finanziert. Eunice lebt mit ihrer Mutter und ihren vier Geschwistern in bescheidenen Verhältnissen. Sie ging sechs Jahre zur Schule und war danach drei Jahre zu Hause, weil sie das Schulgeld für die weiterführende Schule nicht bezahlen

5 Die kleine Schneiderei Mollash Styles funktioniert auch ohne Strom konnten. Geld für die Ausbildung der Kinder war auch nicht vorhanden. Ihre Mutter ist eine Kreditnehmerin und der zuständige Betreuer erfuhr von den finanziellen Problemen. Eunice hatte Glück, sie wurde in das YAP aufgenommen. Seit März 2009 besucht sie nun die Ausbildung bei Linda Molly. Die Lehrlinge, die sich für YAP bewerben, müssen mehrere Kriterien erfüllen. Sie müssen aus armen Verhältnissen stammen. Die Anzahl Kinder in der Familie wird ebenfalls bedacht. Hauptausschlaggebend ist aber deren Wille, die Lehre zu absolvieren. Die Jugendlichen unterschreiben eine Vereinbarung, die festhält, dass sie gewillt sind, alle Bedingungen zu erfüllen. Die Mädchen trifft die Armut am meisten, sagt Prince Jerry Donkor, der bei Opportunity in Ghana für das YAP zuständig ist. Das YAP gibt ihnen eine Chance, ihr Leben später selber zu meistern. Auszubildende Eunice Agyei: Ich bin stolz, hier einen Ausbildungsplatz gefunden zu haben, und so dankbar, dass ich die Chance habe, meine Zukunft selbst in die Hand zu nehmen! Zur Lehre gehört auch, dass die Jugendlichen das dafür benötigte Werkzeug geschenkt bekommen. 90 bis 95 Prozent aller Lehrlinge schließen ihre Lehre mit einem staatlich anerkannten Diplom erfolgreich ab, sagt Donkor. Haben sie ihren Lehrabschluss bestanden, erhalten sie von Opportunity International einen Startkredit für ihr eigenes kleines Geschäft. YAP Das Ausbildungsprogramm Das Youth Apprenticeship Program (YAP) richtet sich an 15- bis 25-jährige arbeitslose Jugendliche, die ihr Leben verändern und den Kreislauf der Armut durchbrechen wollen. In einer dreijährigen Ausbildung werden die jungen Menschen zur Köchin oder Coiffeuse, zum Schneider oder Automechaniker ausgebildet. Opportunity International übernimmt die gesamten Kosten der Berufslehre und stellt zudem Ausbildungsgeräte und Arbeitsmaterial. Zum Ausbildungsprogramm gehören außerdem Schulungen zum Thema Aids-Prävention sowie zu betriebswirtschaftlichen Themen wie Unternehmensgründung und einfacher Buchhaltung. Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung qualifizieren sich die Jugendlichen für einen Mikrokredit von Opportunity International. Dieser soll als Start-Kapital dienen, um ein eigenes kleines Unternehmen zu gründen. Das Problem der Arbeitslosigkeit in Ghana wird so an der Wurzel angepackt. 5

6 Opportunity- Stiftungstag 2010 Wir möchten Sie herzlich zum Opportunity-Stiftungstag in Dresden einladen, der dieses Jahr unter dem Motto Dran bleiben Mikrofinanz in stürmischen Zeiten steht. Es erwarten Sie vom 05. bis zum 06. November im Hotel Elbflorenz interessante Vorträge und faszinierende Einblicke in unsere Arbeit. Hochkarätige Referenten wie Prof. Dr. Biedenkopf, Prof. Dr. Radermacher, Dr. Franz Alt, Tiki Küstenmacher und andere sorgen für inspirierenden Input. Durch die Begegnung mit Opportunity- Mitarbeitern aus Afrika und Stiftungstag 2009 Asien erfahren Sie aus erster Hand, wie segensreich und nachhaltig unsere Hilfe zur Selbsthilfe wirkt. Zusammen mit dem Opportunity-Stiftungsrat und unseren wichtigsten Freunden und Förderern tauschen Sie sich über die Zukunft der gemeinsamen Arbeit aus und bringen Ihre Ideen ein. Zu den Programm-Highlights am Stiftungstag gehören die Vorträge von Prof. Biedenkopf ( Zukunftsängste Zukunftschancen ), Prof. Radermacher ( Politisches Gestalten im 21. Jahrhundert ) und Franz Alt zum Thema ökologische Projekte. Sehr spannend werden auch die Praxisberichte unserer Partner aus Indien und Ghana. Ergänzt wird das Programm durch Tiki Küstenmachers Forderung Simplify your Spende und Workshops zu Themen wie Web 2.0 und Projektarbeit. Das detaillierte Programm finden Sie im Internet. Wir würden uns freuen, Sie als Gäste begrüßen zu dürfen! Bitte melden Sie sich im Internet an oder kontaktieren Sie uns persönlich unter 0521/ Tagungskosten Tagungskosten für Teilnahme an beiden Tagen inkl. Übernachtung im Hotel Elbflorenz (****): Einzelzimmer: 229,- Euro p. P. Doppelzimmer: 199,- Euro p. P. (Preise inkl. Unterkunft, Tagungspauschale, Verpflegung von Freitag bis Samstag nachmittag, Abendprogramm am Freitag) Tagungskosten für Teilnahme an Einzeltagen ohne Übernachtung: Nur Freitag: 89 Euro p. P. (inkl. Tagungsprogramm, Mittagsbuffet, Kaffeepausen und Abendprogramm) Nur Samstag: 59 Euro p. P. (inkl. Tagungsprogramm, Mittagsbuffet und Kaffeepausen) Referenten Moderation Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Ministerpräsident Sachsen Prof. Dr. Franz Radermacher, Forscher, Buchautor und Mitglied des Club of Rome Dr. Franz Alt, Journalist und Buchautor Tiki Küstenmacher, Opportunity-Schirmherr Pfarrer, Cartoonist und Bestseller-Autor Frank Heinrich, Opportunity-Schirmherr Bundestagsabgeordneter (MdB) Joshy Tewes, Vorstand Opportunity Indien Gründerin der Community Colleges Tony Fosu, Vorstandsvorsitzender der Opportunity- Partnerorganisation Sinapi Aba Trust in Ghana Maik Meid, Fundraising Manager und Experte für Web 2.0, Diakonische Stiftung Wittekindshof Manfred Eichtinger, Opportunity-Botschafter Unternehmensberater Ulrich Kasparick, Opportunity-Schirmherr, Parl. Staatssekretär a.d. Hans Walter Goll, Geschäftsführer Goll Consulting 6

7 Das Opportunity-Leitbild Die Grundlagen unseres Handelns Mitarbeiter, Stiftungsräte und ein Team von engagierten Förderern haben unser Leitbild überarbeitet. Ein besonderer Dank für die Mitarbeit geht an Prof. Helga Hackenberg, Kerstin Dörr, Petra Klug und Christoph von Mohl. Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung dazu! Opportunity-Vorstand Stefan Knüppel freut sich auf Ihre Mail unter Was bewegt uns? Es ist dieses Bild vom nachhaltigen Helfen, das uns berührt: Gib einem Menschen einen Fisch und er hat einen Tag zu Essen. Gib ihm eine Angel und er kann sich und seine Familie selbstständig ernähren. Unser christliches Menschenbild und die damit untrennbar verbundene Nächstenliebe leiten uns an, Menschen in benachteiligten Ländern nicht allein zu lassen: Nicht jedoch das Gefühl zu spenden schließt unsere Herzen auf, sondern das Wissen, echte Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können. Menschliche Würde bedeutet für uns, kein Almosen empfangen zu müssen. Der Wille unserer Klienten, durch eigener Hände Arbeit sich und ihre Familien zu ernähren, ist für uns eine starke Motivation, uns von Herzen und mit Verstand zu engagieren. Gib einem Menschen einen Fisch und er hat einen Tag zu Essen. Gib ihm eine Angel und er kann sich und seine Familie selbstständig ernähren. Was wollen wir? Zu viele Menschen in benachteiligten Ländern finden trotz redlicher Mühe kein Auskommen und können sich nicht selbst versorgen. Diese Menschen bekommen keine Chance, sich selbstständig zu machen, weil sie vollkommen mittellos und ohne Bildung sind. Wir wollen unseren Anteil dazu leisten, dass dieser Zustand dauerhaft überwunden wird. Die uns anvertrauten Mittel setzen wir gezielt ein, um die beglückende Erfahrung zu machen, dass ein Kleinkredit für die Angel genügen kann, um ein Leben dauerhaft aus Armut zu befeien. Dabei ist die Herkunft, Religion oder Weltanschauung der Menschen für uns nicht von Bedeutung. Wir helfen jedoch nicht nur durch Finanzdienstleistungen, sondern auch durch Beratung zum Beispiel in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Ethik. Wir kooperieren weltweit mit zahlreichen Partnern. Unsere Leitlinien des Umgangs mit Partnern, Mitarbeitern und Unterstützern garantieren eine offensive und ehrliche Kommunikation. Die Qualität unserer Arbeit verbessern wir stetig durch regelmäßige Evaluation, sowohl in den Projekten vor Ort als auch in der Zusammenarbeit mit unseren Förderern. Opportunity-Mitarbeiter streben bei der Verwendung der anvertrauten Ressourcen nach größtmöglicher Integrität und Verlässlichkeit. Wie erreichen wir unsere Ziele? Mikrofinanz hat sich als das bisher weitaus wirksamste Mittel der Entwicklungshilfe erwiesen. Durch professionelles Management dieser großen Idee befähigt Opportunity International mittellose Menschen, sich in Eigenverantwortung als Kleinstunternehmer eine selbstständige wirtschaftliche Existenz aufzubauen. 7

8 Ehrenamtliches Engagement begeistert Wir sind immer wieder begeistert über das tatkräftige Engagement unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter! Menschen, die unsere Arbeit gut finden und dieses auch anderen weitererzählen. So wie zum Beispiel Klaus Luther, geboren in Hamburg, ausgewandert und aufgewachsen in Namibia. Lesen Sie hier seinen Bericht über seine Motivation sich ehrenamtlich für Opportunity zu engagieren. mit Hilfe zur Selbsthilfe eine reale Basis geschaffen werden kann, die Armut auch nachhaltig zu bekämpfen. Deshalb fühlte ich mich vom Opportunity-Konzept sehr angesprochen, so dass ich mich gerne bereit erklärte, ehrenamtlich mitzuwirken und mich bei zwei Großveranstaltungen in München, der Messe Die66 und dem ÖKT-Kirchentag am Opportunity-Infostand den zahlreichen Besuchern und Interessenten zum Thema Mikrokredite und der Arbeit von Opportunity zur Verfügung zu stellen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und diese neuen Erfahrungen haben bei mir zu der Erkenntnis geführt, dass einerseits ein enormes Verständnis und Interesse beim Publikum existiert, aber dass noch große Anstrengungen nötig sind, um das offensichtlich vorhandene Potential zur Unterstützung noch weiter zu aktivieren, also neue Förderer und Spender zu gewinnen. Kleine Kredite Große Wirkung Unermüdlich und über drei lange Tage erläutert Klaus Luther auf dem ökumenischen Kirchentag in München den interessierten Opportunity-Standbesuchern die Vorzüge der Armutsbekämpfung mit Mikrokrediten Klaus Luther war unter anderem als Diplom-Volkswirt in der Siemens-Zentrale in München, als freier Investmentberater für Fondsanlagen und als Radiomoderator in Sydney tätig. Nach dem Berufsende 2005 wollte der tatkräftige, sympathische und agile Unruheständler sich nicht aufs Altenteil zurückziehen, sondern lieber noch einiges Gutes in der Welt bewegen. Opportunity steht bekanntlich für Gelegenheit, Möglichkeit, Chance und als ich von Opportunity International Deutschland und dem Engagement der Stiftung gegen die weltweite Armut erfuhr, entstand bei mir das Bedürfnis, mit meinen begrenzten Möglichkeiten diese Arbeit irgendwie zu unterstützen und meinen Beitrag zu leisten, dass bedürftige Menschen in armen Ländern die Chance erhalten, sich und ihre Familien mittels Mikrokrediten aus der Armut zu befreien und ein würdiges Leben zu führen. Hilfe zur Selbsthilfe Meine besondere Affinität für den afrikanischen Kontinent hat seinen Ursprung darin, dass ich lange und prägende Jahre im südlichen Afrika verbracht habe, wo ich aufgewachsen bin sowie studiert und gearbeitet habe und mein Vater in Namibia im Bereich Wasseranlagenbau tätig war. Natürlich wurde ich während dieser Zeit, wie auch bei häufigen Besuchen in Afrika und Asien immer wieder mit bitterer Armut und deren negativen Auswirkungen konfrontiert, was zu Spenden für kleine Hilfsprojekte führte, aber vor allem zu meiner Überzeugung beitrug, dass nur 8 Aus diesem Grunde sind hier in München nun einige Gleichgesinnte bemüht, eine Aktionsgruppe zu gründen, um Ideen zu entwickeln, wie mithilfe von speziellen Aktionen oder bei besonderen Veranstaltungen mit Unternehmen oder dem Privatsektor Spenden zugunsten der Opportunity-Hilfsprojekte generiert und die Botschaft: Kleine Kredite, große Wirkung weiter verbreitet werden kann. Vielleicht gelingt es uns sogar, auf diesem Wege einen Opportunity Freundeskreis München/Oberbayern auf die Beine zu stellen! Möchten auch Sie sich ehrenamtlich bei Opportunity engagieren? Wenn Sie Interesse haben, beim Aufbau der von Herrn Luther geplanten Aktionsgruppe mitzuwirken, Ideen oder Kontakte einbringen möchten oder sogar bei der Gründung eines Opportunity Freundeskreises München/Oberbayern dabei sein möchten, dann melden Sie sich sehr gerne bei: Klaus Luther Tel.: Für allgemeines Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit treten Sie bitte direkt mit Opportunity in Kontakt: Opportunity International Deutschland Tel.: 0521/ Wir würden uns sehr freuen, Sie schon bald als ehrenamtliche(n) Mitarbeiter(in) im Opportunity-Kreis begrüßen zu dürfen!

9 Einzugsgenehmigung Ja, ich möchte Opportunity International mit einer regelmäßigen Spende unterstützen Euro pro Monat pro Quartal pro Jahr Ich möchte eine Trustbank-Patenschaft für einmalig Euro übernehmen in Ghana auf den Philippinen Ich möchte eine Familien-Patenschaft für 50 Euro monatlich übernehmen in Ghana auf den Philippinen Kontoinhaber Kontonummer BLZ Name der Bank Ort, Datum Unterschrift Datum Termin/Veranstaltung Raiffeisen-Volksbank Großefehn, Opportunity-Bilderausstellung, Referenten: Jochen Ewald, Stefan Knüppel Jahrespressekonferenz, Bielefeld Network-KMU, Magdeburg, Opportunity-Infostand Die Familienunternehmer ASU, Bielefeld, Referent: Stefan Knüppel Insight-Trip Malawi Tagung Teilen ist Leben, Schwäbisch Gmünd, Opportunity-Infostand ab Volksbank Jever, Filiale Heidmühle, Opportunity-Bilderausstellung, Referenten: Joyce Dabo, Stefan Knüppel Büroeröffnungsfeier in Köln Kreissparkasse Böblingen, Opportunity-Bilderausstellung ab Sparkasse Sinsheim, Opportunity-Bilderausstellung, Referenten: Dr. Rupert Neudeck, Stefan Knüppel Triangelis-Forum, Eltville, Referent: Stefan Knüppel Männerfrühstück, Lampertheim, Referent: Stefan Knüppel Insight-Trip Ghana Sparkasse Bayreuth, Opportunity-Bilderausstellung, Referenten: Dr. Rupert Neudeck, Wolfgang Bönsch Sparkasse Bielefeld, Opportunity-Bilderausstellung, Referenten Dr. Rupert Neudeck, Stefan Knüppel Insight-Trip Philippinen Opportunity-Stiftungstag in Dresden Wir danken Ihnen für Ihre Spende! 9

10 Bitte senden Sie mir Info-Material zu: Microschools Patenschaften DVD Allgemein Weiteres das Jugend-Ausbildungsprogramm YAP möchte jungen benachteiligten Menschen in Ghana eine bessere Zukunftsperspektive geben. Denn gerade junge Menschen sind die Zukunft des Landes. YAP dient als Vorstufe für unser Mikrofinanz-Programm, bei dem die fertig Ausgebildeten mit einem Startkredit beim Aufbau eines Kleinunternehmens unterstützt werden. Die Teilnehmer haben oft ein geringes Bildungsniveau und 80 Prozent sind junge Frauen. Eine Ausbildung ist für sie der Schlüssel zu einem selbständigen, würdevollen Leben. Lesen Sie mehr dazu auf den Seiten 4/5. Bitte spenden Sie unter dem Kennwort YAP für die jungen, tatkräftigen Menschen in Ghana! Schenken Sie Ihnen und dem Land eine Zukunft! Das Lehrgeld von Eunice Agyei wird durch das YAP finanziert

11 Opportunity International Deutschland zieht um Nils Ritterhoff, Stiftungsratvorsitzender Opportunity International Deutschland informiert über den anstehenden Umzug Nach fünf Jahren wird das Opportunity-Büro von Bielefeld nach Köln umziehen. Die dynamische Entwicklung der Stiftung in den letzten Jahren hat zu einer Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium in Bonn, der EU in Brüssel und anderen wichtigen Förderern geführt. Auch die Ausweitung der Arbeit auf die Schweiz trägt zur weiteren Vernetzung bei. Der Standort Köln bietet eine verbesserte Erreichbarkeit. Dies ist für das entstandene Netzwerk ehrenamtlicher Unterstützer, für die eine bessere Erreichbarkeit mit Bahn, Flugzeug und Auto wichtig ist, von Vorteil. Darüber hinaus ergibt sich durch den Umzug eine verbesserte Anbindung an das Einzugsgebiet Rhein/Ruhr mit seinen mehr als 10 Millionen Einwohnern. Wir sind dankbar, dass nahezu alle Mitarbeiter diesen Standortwechsel mit vollziehen und somit der Stiftung erhalten bleiben. Der Stiftungsrat wünscht dem ganzen Team um Stefan Knüppel einen guten Start im neuen Büro in der Poststraße 15 in Köln. Am 11. September 2010 wird es dort eine kleine Einweihungsveranstaltung geben. Mit herzlichen Grüßen Ihr Nils Ritterhoff Einladung zur Einweihungsveranstaltung am 11. September 2010 Hiermit möchten wir Sie herzlich zu unserer Einweihungsveranstaltung am 11. September 2010 in unseren neuen Räumen in Köln einladen. Freuen Sie sich auf interessante Überraschungsgäste und neue Eindrücke unserer Arbeit. Unsere neue Anschrift lautet: Poststraße Köln Weitere Informationen zur Einweihungsveranstaltung folgen in Kürze. Bewegte und bewegende Bilder Opportunity International Deutschland hat einen eigenen Kanal auf YouTube eingerichtet. Dort finden Sie deutsche und englischsprachige Videos mit Untertiteln, die einen spannenden Einblick in unsere Arbeit und das Leben der Kreditnehmer geben. Lassen Sie sich von den bewegten und bewegenden Bildern inspirieren. Abonnieren Sie unsere Filme, kommentieren und bewerten Sie. Und vergessen Sie nicht das Weiterleiten der Videos. So helfen Sie, unsere Arbeit bekannter zu machen. Damit immer mehr arme Familien in Afrika, Asien und Latein-amerika eine Chance auf eine bessere Zukunft bekommen! Wir wünschen viel Spaß beim Ansehen! Opportunity nun auch auf YouTube 11

12 2/10 Eine unserer glücklichen Kreditnehmerinnen: Kasthuri mit ihrem Sohn Wie wir mit Ihrer Spende geholfen haben Vor einiger Zeit haben wir das Projekt Nachhaltige Armutsbekämpfung durch Mikrofinanz im indischen Staat Chhattisgarh zusammen mit dem Verein ZF hilft der Mitarbeiter der Firma ZF Friedrichshafen gestartet. Lesen Sie hier, was wir bisher mit Ihrer Unterstützung erreichen konnten. Die meisten Menschen in der indischen Region Chhattisgarh verdienen ihr Geld als Kleinbauern und Tagelöhner. Das Pro- Kopf-Einkommen liegt deutlich unter dem nationalen Durchschnitt. Die Armut ist trotz allgemeinen Wachstums groß; etwa 80 Prozent der dortigen Bevölkerung sind sowohl in den Ballungsgebieten als auch in den ländlichen Gebieten vom Finanzsektor ausgeschlossen. Mikrofinanz wurde bisher in Chhattisgarh noch in keiner Weise betrieben, weshalb Opportunity bei der dort herrschenden Armut und einer großen Anzahl potentieller Klienten eine erfolgversprechende Ausweitung der Arbeit sah. Dank der großzügigen Unterstützung von ZF hilft konnten wir im Oktober 2009 eine erste Filiale in der Hauptstadt Raipur eröffnen und damit zahlreichen Bedürftigen mit Finanzdienstleistungen und entsprechenden Schulungen aus der Armut helfen. diesen wöchentlichen Treffen werden nicht nur die Kreditraten zurück bezahlt, sondern auch Schulungen zu wirtschaftlichen und sozialen Belangen gegeben und weitere Themen besprochen. Die Schulungen sollen nicht nur ihre Geschäfte beleben, sondern auch ihr Selbstbewusstsein und ihre Stellung in der Familie stärken. Die Kreditvergabe erfolgt in der neu aufgebauten Filiale in Raipur. Seit der Eröffnung der Filiale im Oktober letzten Jahres wurden bis heute bereits Frauen mit einem Kleinkredit versorgt und 155 Trustbanks gegründet. Zukunftspläne Die große Nachfrage nach bezahlbaren Krediten und den lehrreichen Schulungen haben gezeigt, dass die Einrichtung von weiteren Filialen in Chhattisgarh nötig und von den Bedürftigen gewünscht ist. Um die arme Bevölkerung erreichen zu können ist es wichtig, weiterhin die passenden Produkte zu entwickeln und diese erfolgreich vermitteln zu können. Stolz präsentiert die indische Klientin ihre Marktwaren Das Projekt Unsere Kredite in Indien werden zu 100 Prozent an Frauen vergeben, die sich in Gruppen, den so genannten Trustbanks organisiert haben. Die regelmäßigen wöchentlichen Treffen sind ein zwingender Bestandteil der Kreditvergabe, denn bei Für Opportunity International bedeutet Mikrofinanz immer noch, die Ärmsten der Armen in den für kommerzielle Banken unattraktiven ländlichen Gebieten zu erreichen, und sie mit Krediten und Schulungen aus der Armut zu befreien

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Kleine Kredite Große Wirkung Opportunity-Bilderausstellung Eine besondere Veranstaltung für Ihre Kunden

Kleine Kredite Große Wirkung Opportunity-Bilderausstellung Eine besondere Veranstaltung für Ihre Kunden Kleine Kredite Große Wirkung Opportunity-Bilderausstellung Eine besondere Veranstaltung für Ihre Kunden Überraschen Sie Ihre Kunden mit einer besonderen Veranstaltung Die Opportunity-Bilderausstellung

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

wirkungsbericht 2011 Soziale Mikrofinanz Eine Chance für die Armen

wirkungsbericht 2011 Soziale Mikrofinanz Eine Chance für die Armen wirkungsbericht 2011 Soziale Mikrofinanz Eine Chance für die Armen Liebe Opportunity-Freunde, vor ein paar Wochen habe ich Efren Tanan (26) auf den Philippinen kennengelernt. Er baut Okraschoten, Bohnen

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Deutschlands größte gemeinnützige Stiftung für Mikrofinanzierung. Kleine Kredite große Wirkung. Jahresbericht

Deutschlands größte gemeinnützige Stiftung für Mikrofinanzierung. Kleine Kredite große Wirkung. Jahresbericht Deutschlands größte gemeinnützige Stiftung für Mikrofinanzierung Kleine Kredite große Wirkung Jahresbericht 2 Ronica Kreditnehmerin des Jahres Ihre Geschichte bewegt unsere Herzen Die Steineklopferin Ronica

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin

Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin Herrn Direktor Peter Meyerhoff Hotel Schweizerhof Hardenbergplatz 1 10623 Berlin Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin Sehr geehrter Herr Meyerhoff,

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Schule machen in Afrika

Schule machen in Afrika Watoto e.v., Siebertweg 23, 34225 Baunatal Telefon: 05601.89337, Fax: 05601.960976 Internet: www.watoto.de, E-Mail: postfach@watoto.de Vorsitzender: Kai-Peter Breiholdt Schule machen in Afrika Bankverbindung

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Unser ABC gegen Armut

Unser ABC gegen Armut Opportunity-Microschools Unser ABC gegen Armut Soziale Mikrofinanz Eine Chance für die Armen Bildung ist eine Brücke zwischen Elend und Hoffnung. Sie ist ein Werkzeug für das tägliche Leben der modernen

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Rede von Hans-Joachim Fuchtel. Begrüßung

Rede von Hans-Joachim Fuchtel. Begrüßung Rede von Hans-Joachim Fuchtel Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Begrüßung anlässlich der ESF-Jahreskonferenz 2010 Mit dem ESF in die Selbstständigkeit am 03.05.2010

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

03. 04. GEH Granuliertes Eisenhydroxid in der Wasseraufbereitung Internationaler Workshop zum Erfahrungsaustausch. Source of solutions.

03. 04. GEH Granuliertes Eisenhydroxid in der Wasseraufbereitung Internationaler Workshop zum Erfahrungsaustausch. Source of solutions. 03. 04. EINLADUNGApril 2014 GEH Granuliertes Eisenhydroxid in der Wasseraufbereitung Internationaler Workshop zum Erfahrungsaustausch Source of solutions. Einladung Seit nunmehr 17 Jahren steht Granuliertes

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Der Regiogeld Verband organisiert regelmäßige Treffen für Regiogeld Initiativen und alle Interessenten.

Mehr

Die 10 Gebote des. Wie man Geschäftsfreunde gewinnt

Die 10 Gebote des. Wie man Geschäftsfreunde gewinnt PEER-ARNE BÖTTCHER Die 10 Gebote des Networking Wie man Geschäftsfreunde gewinnt Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Das Internet hat uns ins Zeitalter der Transparenz katapultiert. Ehrlichkeit

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft?

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Wie der Weihnachtsmann aussieht? Wie Ihre Kunden. Jedes Jahr stellt sich wahrscheinlich auch für Sie die gleiche Frage: Wie gelingt es zu Weihnachten, Ihren

Mehr

Lions packen das CARE-Paket neu!

Lions packen das CARE-Paket neu! Lions packen das CARE-Paket neu! Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Hilfswerkes der Deutschen Lions e. V. und des 25. Geburtstages von CARE Deutschland wurde im Jahre 2004 die Jubiläumsaktion Lions

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Global Generation e.v.

Global Generation e.v. SICHERHEIT IM EINKAUF Global Generation e.v. GBP Deutschland KG Wiener Platz 6 01069 Dresden Germany Tel: +49 (0) 351 469 270 0 Fax: +49 (0) 351 469 270 11 Mail: sales@ceresco.de Ziele des Vereins Zweck

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

In der Realität angekommen!

In der Realität angekommen! In der Realität angekommen! Mikrofinanz ist keine Wohltätigkeit. Sie ist ein Weg, einkommensschwachen Haushalten dieselben Rechte und Dienstleistungen zu geben, die allen anderen auch zur Verfügung stehen.

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr