Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag. Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie Dozent: Bunz Raum: INF 252 / ghs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag. Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie Dozent: Bunz Raum: INF 252 / ghs"

Transkript

1 Stundenplan SS 2013: Pharmazie 2. Fachsemester (Seite 1): Stand Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8-9 Bis Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie ; Zw.Klausur Mitte d. Vorl., Abschl.Klausur Seminar/Übungen: Grundlagen Organische Chemie Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie 8-10h: Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie 9-10 OC Tutorium Gruppe 1 SR 2, INF 327 Gruppe 2 SR 7, INF 327 Gruppe 3 SR 18b,c, INF (Sicherheitsbelehrung + 8 Termine) Seminar z. Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen Dozent: Fricker, Helm Vorlesung 9-12h v : Systematische Einteilung und Physiologie der pathogenen und arzneistoffproduzierenden Organismen Raum: INF 306, SR 14 Vorlesung ab : Interdisziplinäre Pharmazie Thema Schlaf und Psyche (freiwillige Zusatzveranstaltung) Vorlesung: Grundlagen der physikalischen Chemie Dozent: Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.; Mahringer Klausur: Do, 19.7.?HS 2 v h? Übungen zum Praktikum: Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen Dozent: Fricker, Helm SS Fachsemester Raum: INF 327 / SR 1 Dozenten: Hilgenfeldt u.a. Raum: INF 306 / HS 2

2 Stundenplan SS 2013: Pharmazie 2. Fachsemester (Seite 2): Stand Physikalisches Praktikum für Pharmazeuten vom u , 13:-17:00 Uhr; Sicherheitsbelehrung im Rahmen der Vorlesung Dozenten: Wagner, Raum: INF 226 / PraktR Anf. Mikrobiologie Teil I vom , 13:30-18:00 Uhr; Dozenten: Wink, Strychalski, Schäfer; Raum: INF 366 / ph-techla, R. 025 Mikrobiologie Teil II , 13:30-18:00 Uhr; Dozent: Reich; und ph-techla Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen vom , 13:30-18:00 Uhr; Dozent: Fricker; Helm, PanzeR.: INF 366 / ph-techla, R. 122 Klausur am? HS 1?, 9-11Uhr 1. Wdh.Klausur am Mo.? HS 1?, INF Uhr Bio II vom v. 9-18h im SR (vorbehaltlich Umbau), INF 366, Vorlesung: Physik für Mediziner und Pharmazeuten; , 09:00-11:45 Uhr, (Osterferien v ) Dozent: Hausmann Raum: INF 308 HS 1 Hauptklausur am Sa von 9:00-12:00 Uhr HS 2, INF Wiederholungsklausur am Sa von 9:00 12:00 Uhr im HS 1, INF Wiederholungsklausur voraussichtlich erste Oktoberwoche Tutorium: Termine werden noch bekannt gegeben SS Fachsemester (Seite 2) Exkursionen: Arzneipflanzen-Exkursion, Bestimmungsübungen; Dozenten: Wölfl, Wink; nach Vereinbarung

3 Stundenplan SS 2013: Pharmazie 4. Fachsemester Stand Vorlesung: Ernährungslehre Kursus der Physiologie für Dozent:Fricker Pharmazeuten Raum IFN 366 / SR 12 Dozenten: Fink, Nobiling Raum: INF 327 / SR 3 (Raum v. 8-12) Seminar: Toxikologie der Hilfs- und Schadstoffe Dozent: Schmeiser Raum: INF 280 / DKFZ Komm.- Zentrum HS DKFZ? 8-13h Praktikum: Arzneiformenlehre Dozenten: Reich Pharma. Tech. Lab. INF 366 Seminar z. Praktikum INF 366 SR 12 von 9:15-10:45h Vorlesung: Stereochemie Dozent: Kramer Raum: INF 327 / SR 3 Klausur am Mi, ? von 13:30-16:00 Uhr im HS 1, INF Wh. Mi, ?. v h HS2? Vorlesung: Grundlagen der Anatomie II Seminar zum Praktikum Instrumentelle Analytik Dozenten: Klein SS Fachsemester Dozent: Zaar Raum: INF 307 / Histo 1.OG? Instrumentelle Analytik , 13:30-18:00 Uhr; Dozenten: Klein; Raum: Pharm. Chem. Lab.;Sicherheitsbelehrung am von 14:00 18:00 Uhr, Raum: INF 306 SR 14 Seminar am Do v h im SR 5Und v Mo-Fr INF 366 SR 12 Klausur am Fr, von 14:00 16:00Uhr im HS 1, INF 306, 1. Wiederholungsklausur am von 9:00 11:00, HS 2,INF 306; Arzneiformenlehre , 13:30-18:00 Uhr:; Dozenten: Reich, Mahringer; Raum: Pharm. Tech. Lab. Seminar z. P. Mo., Di., Fr :30 SR 12 Do. 13:30-15h SR 12 und Mi v. 13:30-18h im SR 12, INF 366; Mahringer

4 Stundenplan SS 2013: Pharmazie 6. Fachsemester Stand Pharmazeutische Technologie 9-10 v. 8-11h Pharmazeutische Biologie (Teil II Biotechnologie: Rekombinante Wirkstoffe) zus. m. Wifo II, FS Mobi), HS 2, INF 306 Dozent: Wink, Schäfer Ab v. 9-11h Vorlesung: Pharmakologie und Toxikologie Dozenten: Hilgenfeldt u. a. Vorlesung: Pathophysiologie Dozenten: Müller, Hilgenfeldt Klausuren:? Dozent: Fricker Ab v. 9-12h Seminar und Vorlesung Klinische Chemie und Pathobiochemie Raum: INF 366 / SR 14 Pharmakologie und Toxikologie Dozenten: Hilgenfeldt, Siemens u. a Pharmazeutische Technologie Dozent: Fricker von 10:15-13:00 Uhr Vorlesung: Pharmazeutische Technologie Dozent: Reich Seminar: Biogene Arzneimittel (Phytopharmaka, Antibiotika, gentechnisch hergestellte Arzneimittel) Dozenten: Wink, Richter, Link v h Pharmazeutische Biologie (Teil II Biotechnologie: Rekombinante Wirkstoffe) zus. m. Wifo II, FS Mobi), INF 306, HS 2 Dozent: Wink, Schäfer Ab v Vorlesung: Grundlagen der Klinischen Chemie und Pathobiochemie Raum: INF 306, SR v. 9:15 10:45 Uhr Vorlesung: Pharmakologie und Toxikologie Dozenten: Hilgenfeldt, Siemens u. a. 11:15-12:45 Journal Club (freiw.im Wechsel mit Spez. Rechtsgebiete); verantwortlich Kaufmann Raum SR 14, INF von 11:15 13:00 Uhr am 19.4., 3.5., 17.5., 7.6., 28.6., u Vorlesung: Spezielle Rechtsgebiete Dozent: Hanke Raum: INF 306 / SR 14 SS Fachsemester Ab 13h Nur am v. 13:30-17h Klinische Pharmazie-Selbstmedikation (Mo.-Fr.) Arzneistoffanalytik unter besonderer Berücksichtigung der Arzneibücher; von 13:30-18h und ganztägig 8:30-18h Dozenten: Klein,Marschner; Raum: Pharm. chem. Lab.; Sicherheitsbelehrung, Do v Uhr Raum: INF 327 / SR 5, Klausur Fr, von 10-12h im HS 1, INF 306; Seminarz.P. Mo.-Fr. v v Uhr INF 327 SR 3 Pharmazeutische Biologie III v 13:30-18:00 Uhr:, Dozenten: Wink, Link u.a., Raum: INF 366 / ph-techla, R. 122 bis , danach im DKFZ Husten, Allergie, Magen-Darm Dozent:Hanke Raum: INF 306 / SR 14

5 Stundenplan SS 2013: Pharmazie 8. Fachsemester Stand v v. 8-13h (5 Termine) Klinische Pharmazie - Dozenten: Haefeli, Hoppe-Tichy, Seidling Raum: : SR 4, INF : SR12, INF 366 v v. 8-11h (6 Termine) Klinische Pharmazie - Dozenten: Haefeli, Hoppe- Tichy, Seidling Raum SR 17, INF 328 Nicht am ! Seminar: Pharmakotherapie Dozenten: Fricker, Reich Raum: , : SR 3, INF : SR 12, INF 366 v v. 8-13h (5 Termine) Klinische Pharmazie - Dozenten: Haefeli, Hoppe-Tichy, Seidling Raum: SR 1, INF S. z. P. Arzneimittelanalytik SR 1 / INF 327 v v. 9-11h (5 Termine) Klinische Pharmazie - Dozenten: Haefeli, Hoppe-Tichy, Seidling Raum HS 2, INF 306 Seminar: Pharmakotherapie Dozent: Hilgenfeldt Raum: INF 327, SR 4 außer am in INF 366 / SR 11 13:00 15:00 Uhr: Dauer: Seminar: Arzneimittelanalytik, Drug- Monitoring, toxikologische und umweltrelevante Untersuchungen Dozenten: Jäschke, : Uhr: Klinische Pharmazie - Dozenten: Haefeli, Hoppe-Tichy, Seidling Raum: SR 13, INF :15-12:45 Journal Club (freiw.) genaue Termine s. 6.FS; verantwortlich Kaufmann Raum: SR 14, INF von 13:00 15:00 Uhr: Seminar: Arzneimittelanalytik, Drug-Monitoring, toxikologische und umweltrelevante Untersuchungen Dozenten: Jäschke, Raum: INF 306 / SR 19 Pharmakologisch-toxikologischer Demonstrationskurs vom v. 9-13h im SR 19, INF 306 v , 14:00 18:00 Uhr im Demosaal der Pathologie, EG, nicht am , stattdessen am : Uhr, SR 3, INF 327! Dozenten: Hilgenfeldt u.a.; Zoologie?, INF 230, Kolloq i.d.w. v v h bei Prof. Hilgenfeldt (Büro) Arzneimittelanalytik, Drug-Monitoring, toxikologische und umweltrelevante Untersuchungen vom , 13:30-18:00 Uhr:; Sicherheitsbelehrung/Vorbesprechung: Mo v h, Raum SR 3, INF 327Dozenten: Jäschke, Greulich; Raum: Pharm. chem. Lab., Klausur am Fr von 9-11 Uhr im HS 1, INF 306, 1. Wiederholungsklausur am Fr von 9-11 Uhr im HS 2, INF 306 Arzneimittelinformation in der Klinischen Pharmazie 4 Std. Termine n. Vereinbarung Dozenten: Seidling Visitenbegleitung zur Klinischen Pharmazie; Zeit: nach Vereinbarung; Dozenten: Seidling SS Fachsemester

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums 26.07.2004 04-1 STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE 1 Aufbau und Inhalt des Studiums Aufbau und Inhalt des Studiums (1) Das Universitätsstudium mit einer Regelstudienzeit

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 457 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 14. Oktober 2005 Nr. 33 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Studienordnung für den Studiengang Pharmazie (Staatsexamen)

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie. an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie. an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck Hinweis: Nachstehender Studienplan in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der

Mehr

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie Herzlich Willkommen an der im Fachbereich 16 Pharmazie Einteilung der Einführungsveranstaltung OE-Woche Studium allgemein Das erste Semester Institute Marburg Ablauf der OE-Woche Dienstag, 08.10.2013 Einführungsveranstaltung

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UOG 1993 vom 14.06.2002, Stück XXVII, Nummer 281 Berichtigung erschienen im Mittteilungsblatt UOG 1993 am 22.07.2002, Stück

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Bachelor of Science in Biomedical Sciences

Bachelor of Science in Biomedical Sciences Bachelor of Science in Biomedical Sciences Die Universität Greifswald hat im WS 2007/2008 ein MD/PhD-Programm gestartet, das ihren zukünftigen Ärztinnen und Ärzten einen frühen Einstieg in eine wissenschaftliche

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag C1 Chemie 1 Physik 1 *Hader 0273 Tutorium Mathematik Chemie Redlinger 0132+... Triebel 0231+ *Flottmann. 0132+ *Junker 0147. *Junker. 0147 Stöchiometrie. Stein 0102 *Junker. *Triebel Junker. 0147. Flottmann

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016

Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016 Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016 Wahlpflichtbereich Materialrelevante Chemie (MRC) Modulnummer Modulname MA-CH-MRC 01 Polymermaterialien

Mehr

Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Dresden, den 25.03.2015 Bearbeiter: Dr. Ludwig HA 34045

Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Dresden, den 25.03.2015 Bearbeiter: Dr. Ludwig HA 34045 Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Dresden, den 25.03.2015 Bearbeiter: Dr. Ludwig HA 34045 Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Sommersemester 2015 Diese Zusammenstellung

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Stand: 1.12.2014 Die folgende Übersicht enthält einen Rahmenterminplan für die Prüfungszeiten nach der Änderung der Prüfungsordnung,

Mehr

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig 54/24 Universität Leipzig Veterinärmedizinische Fakultät Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig Vom 14. November 2014 Aufgr des Gesetzes

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz

Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz Die Rechtsgrundlagen des Bachelorstudiums Pharmazeutische Wissenschaften bilden das Universitätsgesetz

Mehr

Bachelor-Fachmodule Immunologie

Bachelor-Fachmodule Immunologie Bacherlorstudiengänge BIOLOGIE & MOLEKULARMEDIZIN & LSE FAU Erlangen-Nürnberg Bachelor-Fachmodule Immunologie Hans-Martin Jäck Ulrich Beuscher Klinische Mikrobiologie Universitätsklinikum Erlangen MODUL-KOORDINATOREN

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Studienordnung für den Studiengang LEBENSMITTELCHEMIE an der Technischen Universität Braunschweig Vom 01.06.2004

Studienordnung für den Studiengang LEBENSMITTELCHEMIE an der Technischen Universität Braunschweig Vom 01.06.2004 Studienordnung für das Studium der Lebensmittelchemie an der TU Braunschweig Seite 1/11 Technische Universität Braunschweig Fachbereich für Chemie und Pharmazie Studienordnung für den Studiengang LEBENSMITTELCHEMIE

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz

Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz Die Rechtsgrundlagen des Bachelorstudiums Pharmazeutische Wissenschaften bilden das Universitätsgesetz

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München

Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München 1 Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München Vom 22. September 2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 02.07.2014 41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 02.07.2014 41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 02.07.2014 41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 252. Curriculum für das Bachelorstudium

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor HRGe (LABG 09)

Informationsveranstaltung Bachelor HRGe (LABG 09) Informationsveranstaltung Bachelor HRGe (LABG 09) Sie müssen nichts mitschreiben, die Präsentation wird online gestellt unter http://www.uni-muenster.de/biologie/aktuell/index.html (DAS sollten Sie mitschreiben)

Mehr

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Die Professoren und Mitarbeiter des Departments für Chemie- und Bioingenieurwesen heißen Sie... Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Chemie-

Mehr

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena Sommersemester 2015 Gaststudium an der Universität Jena Termine im Sommersemester 2015 Semester: 1. April 2015 30. September 2015 Vorlesungszeit: 13. April 2015 17. Juli 2015 Die Universität ist an diesen

Mehr

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010 DIE WÄHLREN VERNSTLTUNGEN MSC (WL) DIENSTLEISTUNGSMNGEMENT IM WS 2010/11, STND 28.10.2010 Veranstaltung Nr. Modul Veranstalter Zeit Ort LP nmerkung Dienstleistungsökonomik 42506 Haunschild u.a. 25.-29.10.2010

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LEHRVERANSTALTUNGEN Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre BWL-Pflichtfächer WIRTSCHAFTSINFORMATIK, TEIL 2 Vorlesung // Tilo Hildebrandt, Michael Schnell, siehe Modulhandbuch

Mehr

Inhaltsübersicht. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln... 1

Inhaltsübersicht. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln... 1 Inhaltsübersicht 1 GELTUNGSBEREICH 2 2 QUALIFIKATION 2 3 ZULASSUNG ZUM STUDIUM 2 4 STUDIENBEGINN 2 5 STUDIENDAUER 3 6 STUDIENZIEL 3 7 STUDIENABSCHNITTE 3 8 STUDIENINHALTE 4 9 LEHRVERANSTALTUNGSARTEN 6

Mehr

1. Modulübersicht LS1+2

1. Modulübersicht LS1+2 1. Modulübersicht LS1+2 Modulliste (LS1+2: 90 + 25 + 22=137 CP) Fachwissenschaft Modul LV Titel der LV CP Sem MaLa MLa01 Mathematik für Studierende des Lehramtes Chemie 3 1 MaLa MLa02 Übungen zur Mathematik

Mehr

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007 06. 10 07. 10 13. 10 14. 10 20. 10 21. 10 27. 10 28. 10 Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Account Analysis Account

Mehr

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Generelles - Regelstudienzeit 10 Semester - in Kaiserslautern: reformierter Diplom-Studiengang

Mehr

Referenzen Industrie-, Forschungs- und Medizinallabors

Referenzen Industrie-, Forschungs- und Medizinallabors Referenzen Industrie-, Forschungs- und Medizinallabors Als neutrale und erfahrene Planer von Labors für die Bereiche Industrie-, Forschungs- und Medizin, können wir auf eine grosse Anzahl von uns geplanten

Mehr

Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie

Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie Stand: 2014 Fachhochschule St. Pölten GmbH, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, T: +43 (2742) 313 228, F: +43 (2742) 313 228-339, E: csc@fhstp.ac.at,

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Hochschule für Life Sciences FHNW

Hochschule für Life Sciences FHNW FHNW Prof. Dr. Gerda Huber, Direktorin Fachhochschule Nordwestschweiz Gründenstrasse 40 4132 Muttenz HLS FHNW Start am 1. Januar 2006 (Fusion FHNW) Zusammenführung bestehender Kompetenzen passend für Life

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 3. Dezember 1979 Veröffentlichung

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

Studienplan zum Masterstudium der Bioinformatik an der Universität Tübingen

Studienplan zum Masterstudium der Bioinformatik an der Universität Tübingen Master Bioinformatik WS 06/07 Studienplan zum Masterstudium der Bioinformatik an der Universität Tübingen Entwurf vom: 7. Oktober 2006 Für das Wintersemester 2005/2006 Herausgeber: D. Huson Studiendekan

Mehr

Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12

Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12 Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12 Die Idee des Jungstudiums ist es, besonders geeigneten SchülerInnen aus Schulen von Stadt und Landkreis Hildesheim die Möglichkeit

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

Chemisches Rechnen für die Kunststofftechnik. Ass. Knör. Mathematik UE Kletzmayr. FR 22.10.+FR 3.12. 10:15-17 (geblockt)

Chemisches Rechnen für die Kunststofftechnik. Ass. Knör. Mathematik UE Kletzmayr. FR 22.10.+FR 3.12. 10:15-17 (geblockt) WS/1. Semester Wochentag 08:00 08:15 08:30 08:45 09:00 09:15 09:30 09:45 10:00 10:15 10:30 10:45 11:00 11:15 11:30 11:45 12:00 12:15 12:30 12:45 13:00 13:15 13:30 13:45 14:00 14:15 14:30 14:45 15:00 15:15

Mehr

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S.

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Fakultät 2 Business and Computer Science Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Fakultät 2 Business and Computer Science Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft 1. Semester Stundenplan SS 2014 Erstsemesterbegrüßung 17.03.2014/Vorlesungsbeginn: 18.03.2014 Mo 2 (9:45-11:15 Uhr) Wirtschaftsrecht 716 Hr. Messow Mo 3 (11:30-13:00 Uhr) Wirtschaftsrecht 716 Hr. Messow

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 42 Nr. 68 Seite 498 503 13. Juli 2011 Neunzehnte Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

STUDIENRATGEBER. des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden Deutschlands e.v.

STUDIENRATGEBER. des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden Deutschlands e.v. STUDIENRATGEBER des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden Deutschlands e.v. Den Weg durch das Studium, den Weg zur Approbation mit dem BPhD e.v. leichter bewältigen 1. Einleitung 3 1.1 Vorwort zur

Mehr

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer Studienabschnitt) vom 28.08.2012

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer Studienabschnitt) vom 28.08.2012 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 29 vom 03.09.2012, Seite 266-276 Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

Studienratgeber des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden Deutschlands e.v.

Studienratgeber des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden Deutschlands e.v. Studienratgeber des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden Deutschlands e.v. - den Weg durch das Studium, den Weg zur Approbation mit dem BPhD e.v. leichter bewältigen 1. Einleitung 3 1.1 Vorwort zur

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. 2002

Mehr

Evolutionäre Algorithmen. SS 2015 Woche 01

Evolutionäre Algorithmen. SS 2015 Woche 01 Evolutionäre Algorithmen SS 2015 Woche 01 Inhalt Organisation der Übung Wiederholung Die Komponenten eines EA Zwei Minimal-Beispiele Besprechung des Übungsblatts Das Team Vorlesung Prof. Dr.-Ing. habil.

Mehr

Informationen zum Studium. Humanmedizin (St.)

Informationen zum Studium. Humanmedizin (St.) Informationen zum Studium Humanmedizin (St.) 2 ALLGEMEINES Das Medizinstudium ist bundesweit durch gesetzliche Vorgaben (Approbationsordnung für Ärzte: ÄAppO vom 1.10.2003) einheitlich geregelt. Die Approbationsordnung

Mehr

Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie

Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie Prof. Dr. Maragreta Heilmann Teresa M.Sc. Marco, M.Sc. Bergische Universität Wuppertal Fachbereich C - und Informatik Arbeitsgruppe

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler. Kl. 10

Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler. Kl. 10 Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler Kl. 10 Einführung Wahlen Kernfach Wahlen Profile Wahlen sonst. Fächer Abitur Organisation Ziel: 2 Abschlüsse Allgemeine Hochschulreife 2 Jahre entspr. 4

Mehr

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master)

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master) Liste der ausstehenden Lehrveranstaltungen WS 14/15 Biotechnologie (Bachelor) verantwortliche/r Grundlagen der Mikrobiologie Mikrobiologie I Grundlagen Genetik/ Technische und Industrielle Mikrobiologie

Mehr

Virtuelle Führung durch das Infozentrum

Virtuelle Führung durch das Infozentrum Virtuelle Führung durch das Infozentrum Jan Wyler, Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie (ICBP) 16.10.2013 1 Willkommen im Infozentrum Chemie Biologie Pharmazie Das Infozentrum ist ein Lern- und

Mehr

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Karfreitstraße 6 9020 Klagenfurt Liebe Weiterbildungsinteressierte! Liebe Studierende! Das Bildungsforum bietet Ihnen Seminare und Lehrgänge an, die berufsbegleitend geplant

Mehr

Stand der Studienordnung. Datum Ordnung Veröffentlicht

Stand der Studienordnung. Datum Ordnung Veröffentlicht Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß der Ärztlichen Prüfung (Staatsexamen) vom 20. August 1996 Stand

Mehr

M-Ü (WZxxxx) SR. Angewandte Statistik Heider 2/3. M-Al (WZ9119) SR. Spanisch. Bogenberger 2/3

M-Ü (WZxxxx) SR. Angewandte Statistik Heider 2/3. M-Al (WZ9119) SR. Spanisch. Bogenberger 2/3 Plan NaWaRo Master smodul (Wahlpflicht) Drei Module (9 CP) müssen belegt werden Schwerpunktübergreifende Module Ein Modul (3 CP) muss belegt werden Pflichtmodul Alle Module (2 CP) müssen belegt werden

Mehr

Regierungsvorlage. I) O"kl.. "" "g" 0 ogle ; 11. Dem 2 Abs.3,233 wird folgende lit. g angefügt:

Regierungsvorlage. I) Okl..  g 0 ogle ; 11. Dem 2 Abs.3,233 wird folgende lit. g angefügt: 1107 der Beilagen XVII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6 1107 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVII. G P Nachdruck vom 22. 11. 1989 Regierungsvorlage.

Mehr

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis. Master Organisationskommunikation. Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis. Master Organisationskommunikation. Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft Bereich Kommunikationswissenschaft Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Master Organisationskommunikation Sommersemester 2015 Mitarbeiterverzeichnis

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig 60/33 Universität Leipzig Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig Vom 15. August 2011 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel

Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel In der SBWL bzw. im Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 CPs) Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen:

Mehr

Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom

Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom Bioinformatik an den Münchner Universitäten Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom Informationsveranstaltung zum Studium der Bioinformatik,

Mehr

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Dr.-Ing. Ralph Hobby DVGW Hochschulforum Dresden, 24.09.2012 Lehrstuhl Verfahrenstechnik / Wassertechnik Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 4. März 1994 (KWMBl II S. 313)

Studienordnung für den Diplomstudiengang Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 4. März 1994 (KWMBl II S. 313) Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Internationaler Bachelor Angewandte Chemie

Internationaler Bachelor Angewandte Chemie Studium an der Hochschule Fresenius Bachelor Wirtschaftschemie Bachelor of Science (B.Sc.) oder Internationaler Bachelor Angewandte Chemie Bachelor of Science (B.Sc.) www.hs-fresenius.de Studienverläufe

Mehr

Minor in Biologie (Stufe Bachelor)

Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Tag des Studienbeginns Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Natalie Baumann, Biologie-Koordinatorin Willkommen in der Biologie! Departement Biologie Bioinformatik Studienleitungen Bachelor + Master Koordination

Mehr

Landesliga Nord 2015 / 2016

Landesliga Nord 2015 / 2016 Landesliga Nord 2015 / 2016 1. Spieltag, So, 02.08.2015, - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - - - - 2. Spieltag, Mi, 05.08.2015 - - - - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - 3. Spieltag, So, 09.08.2015,

Mehr

Lebensmittelchemie. Hauptfach. Studienplan

Lebensmittelchemie. Hauptfach. Studienplan Lebensmittelchemie Hauptfach Studienplan Stand: Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis Berufsbild 1 Tätigkeitsfelder 2 Ziel der Ausbildung im Fach Lebensmittelchemie 3 Ausbildung und Prüfung 3 I. Ausbildungsabschnitt

Mehr

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: MC: 23. / 24.08.2011 mündliche Prüfungen: 29.08. bis 23.09.2011. Seite 2

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: MC: 23. / 24.08.2011 mündliche Prüfungen: 29.08. bis 23.09.2011. Seite 2 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Semesterführer Humanmedizin Sommersemester 2011 1. und 2. Studienjahr (2. und 4. Fachsemester) Herausgeber: Referat Lehre Rahmenzeitplan Studienjahr 2010/2011

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang "Biowissenschaften"

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Biowissenschaften Studienplan für den Bachelor-Studiengang "Biowissenschaften" Dieser Studienplan erläutert die Regelungen der geänderten Prüfungsordnung vom 9.7.2009, die durch Veröffentlichung im Mitteilungsblatt des

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

SBWL. Technologie- und Innovation. Universität Bremen

SBWL. Technologie- und Innovation. Universität Bremen SBWL Technologie- und Innovation management Universität Bremen Die Zielgruppe ist durch drei Eigenschaften gekennzeichnet: Gewünschter Tätigkeitsschwerpunkt im Marketing, Produktion, Controlling oder Consulting

Mehr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Direktor: Univ.-Prof. Dr. Bernd W. Böttiger Univ.-Prof. Dr.Dr. Klaus A. Lehmann (Akademische Lehre) Klinikum der Universität zu Köln (AöR) Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 50924

Mehr

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache IMC Joint Degree Master Program M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2013/2014 Bitte beachten Sie dass Änderungen möglich sind. Di 01.10.2013 Einführungsveranstaltung, 18-19

Mehr

Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Inhalt Inhalt... 1 Das Medizinstudium... 3 1.1 Medizinische Fakultät Freiburg / Leitbild der Ausbildung

Mehr